Das Islamische Zentrum München hat nach Protesten die frauenfeindlichen Inhalte auf seiner Internetseite gelöscht. Ein Islamkritiker hat sie aber gespeichert, damit die Öffentlichkeit über die wahren Ziele des Islams informiert werden kann

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Anfang August herrschte im Münchner Stadtrat helle Aufregung, als man durch einen Bericht des Bayerischen Rundfunks über die Aufforderung zum Schlagen der Frauen bei Widerspenstigkeit auf der Internetseite des Islamischen Zentrums (IZM) in München-Freimann informiert wurde (PI-NEWS berichtete). Obwohl die Deutsche Muslimische Gemeinschaft (DMG), die in der Vergangenheit mehrere Erklärungen auch im Namen des IZM veröffentlichte, Anfang März auf diesen Skandal hingewiesen wurde, blieb die Internetseite der Freimanner Moslems bis August unverändert. Erst als die Empörungswelle Fahrt aufnahm, Stadträte offen ihr Entsetzen äußerten und viele Medien kritisch berichteten, nahm das Islamische Zentrum den gesamten Informationsblock zum Thema „Frauen“ vom Netz. Aber nicht nur diesen: Wenn man auf der Homepage des IZM die Rubrik „Islam“ anklickt, erscheint eine weiße Leerseite.

Die Mohammedaner der sogenannten „Vierten Moschee“, die im vergangenen Jahrhundert als die viertwichtigste Moschee im Islam und als Zentrum der Muslimbrüder in Europa galt, wussten warum: Das dort geforderte Frauenschlagen war nur ein Aspekt von vielen weiteren, die unserem Grundgesetz und unseren Wertevorstellungen komplett widersprechen. Auf dieser Internetseite wurden die Bestandteile des Islams offen und ehrlich wiedergegeben, was viele andere islamische Organisationen mit ihrer Täuschungs-Taktik (Taqiyya) tunlichst vermeiden.

Vor der Löschung hat der fundierte Islamkritiker Konstantin E. Müller, der im Jahr 2017 auch das Buch „Klartext Koran – Ein Blick in den Abgrund“ veröffentlichte, die betreffenden Seiten abgespeichert. Dadurch bleiben uns die typisch islamischen frauenfeindlichen Gedankenwelten erhalten, die dort exakt nach der Vorgabe des Korans gelehrt werden. Unter dem Oberbegriff „Frau und Familie im Islam“ standen dort aus westlicher Sicht haarsträubende Anweisungen.

So hat Punkt 5 ernsthaft den Titel „Kann eine muslimische Frau ihren Ehemann selbst auswählen?“. Zunächst wird pro forma ausgeführt, dass ohne die Einwilligung der Frau keine Ehe geschlossen werden dürfe. Aber es sei „eine weise Praxis unter Muslimen“, die „Familie“ in diese wichtige Entscheidung „mit einzubeziehen“. Sie gebe dem künftigen Ehepaar „den nötigen Rückhalt“ und setze sich in schwierigen Situationen „für das Fortbestehen der Ehe“ ein.

In der Realität dürfte die moslemische Frau extreme Schwierigkeiten bekommen, wenn sie sich der Entscheidung ihres Vaters, der häufig von seinen Söhnen tatkräftig unterstützt wird, widersetzt. Die islamischen Vorgaben hierzu sind streng.

So stellt Punkt 7 klar, dass eine Heirat unter Moslems auf alle Fälle vorzuziehen ist und eine Moslemin niemals einen Nichtmoslem heiraten darf. Punkt 8 unterstützt klar die Polygamie, indem Koranvers 4:3 zitiert wird, der eine Heirat von bis zu vier Frauen erlaubt. Punkt 10, der umfassend medial publiziert wurde und daher für große Aufregung sorgte, fordert das Schlagen der Frau bei Widerspenstigkeit, wobei hierfür der bekannte Prügelvers 4:34 als Begründung zitiert wird. Schwammig wird eingeschränkt, dass nach islamischen „Gelehrten“ das Schlagen „eher einen symbolischen Charakter“ habe.

In der Realität führt dieses Schlagen aber häufig zu ernsten Verletzungen, wie das Beispiel des zuvor als „moderat“ eingestuften Imams Abu Adam von der Darul-Quran-Moschee in München zeigt. Er hatte Ende November 2010 seiner Drittfrau Rippenverletzungen und einen Nasenbruch zugefügt und den in höchster Not herbeitelefonierten Polizisten „es geht Euch gar nichts an, was ich mit meiner Frau mache“ zugerufen.

Nach den Vorgaben der Scharia dürfte die windelweich geprügelte Ehefrau anschließend mit Geldzahlungen entschädigt worden sein, so dass sie vor Gericht ein halbes Jahr später behauptete, gelogen zu haben und die Verletzungen anders entstanden seien. Die Süddeutsche Zeitung glaubte den Blödsinn gerne. Vermutlich auch, dass dieser Imam gegen Gewalt und Terror eingestellt sei. 2017 wurde Abu Adam dann aber wegen des Verdachtes der Terror-Unterstützung und der Einbindung in das Netzwerk des Islamischen Staates in Spanien verhaftet.

So lassen sich gutgläubige Medienvertreter, Kirchenfunktionäre und Altpolitiker von solchen verlogenen Imamen täuschen. Bis zum Prügel-Vorfall war der staatenlose „Palästinenser“ Abu Adam alias Hesham Shashaa häufig zu Integrationsrunden eingeladen, u.a. Mitte November 2010 mit der damaligen Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger bei einer Veranstaltung im Gymnasium Geretsried. Ich war mit einigen Islamkritikern auch dort und wir befragten ihn zu den Gewalt- und Tötungsbefehlen im Koran, die er allesamt zu verharmlosen versuchte. Nur zwei Wochen später schlug er selber zu.

Genauso dreist täuscht auch Imam Bajrambejamin Idriz („Künstlername „Benjamin“), der bezeichnenderweise die Freimanner Moschee als erste Anlaufstelle in Deutschland wählte und vom Skandal-Imam Ahmad al-Khalifa Hilfe bei Antragstellung zu seiner Aufenthaltsgenehmigung und auch bei deren Verlängerung vier Jahre später erhielt. Idriz brachte dieses Jahr sein Märchenbuch „Der Koran und die Frauen“ heraus, in dem er allen Ernstes behauptet, das Frauenschlagen sei im Koran falsch übersetzt und bedeute vielmehr „trennt Euch von ihnen für eine Weile“.

Schon im April 2010 hatte er bei einer Stadtversammlung die Münchner Grünen über die vermeintliche „Frauenfreundlichkeit“ des Islams hinters Licht zu führen versucht. Die völlig naiven Grünlinge, unter ihnen die jetzige Bundestagsabgeordnete Margarete Bause, hingen verzückt an seinen Lippen. Die traute Kuschelrunde wurde nur von anwesenden sachkundigen Islamkritikern entzaubert, die den Lügen Fakten entgegensetzten und das morsche Schwindelgerüst zum Einsturz brachten.

Zurück zum Islamischen Zentrum München und der wahren Stellung der Frau im Islam: In Punkt 11 wird die Scheidung als das „Verachtenswerteste“ beschrieben. Punkt 12 stellt klar, dass die gesetzliche Vertretung für die Kinder nach der Scheidung beim Mann liegt. Bei Töchtern habe die Mutter die Sorge bis zur Pubertät oder bis zur Heirat, bei Jungen bis zur Pubertät. Üblicherweise gehe die geschiedene Frau ohne die Kinder in ihr Elternhaus zurück. Damit werde ihr eine Wiederverheiratung leichter gemacht.

In Punkt 13 geht es um das Kopftuch. Da die Haare bzw. die Frisur eine wichtige Rolle für ihr Aussehen spielen und auch eine „gewisse Anziehung“ ausüben können, gilt für Frauen, dass sie ein Kopftuch zu tragen haben. Außerdem müssen sie sich bis auf Gesicht und Hände verhüllen. Dies gilt für Mädchen ab dem Zeitpunkt, wenn die weiblichen Körperformen sichtbar werden, etwa ab der Pubertät. Das ist mit Bezug auf den Koran und Aussagen des Propheten Mohammed in den Hadithen zwingend vorgeschrieben, hat also nichts mit „Freiwilligkeit“ zu tun.

Punkt 15 stellt die Frage, ob Frauen im Islam erbberechtigt sind. Sie bekommen, ebenfalls korankonform, nur die Hälfte im Vergleich zu einem Mann. Genauso ist die Zeugenaussage der Frau nur die Hälfte wert, beschrieben in Punkt 16.

Punkt 18 regelt die Geschlechtertrennung: So dürfe keine Frau mit einem heiratsfähigen fremden Mann alleine sein. Wenn, dann nur in Begleitung eines männlichen nahen Verwandten, sonst sei laut Prophet Mohammed „Satan der Dritte“. In Punkt 19 wird die Abtrennung von Frauen in den hinteren Teil der Moschee begründet, da sonst die „Ablenkung“ für Männer zu groß sei.

In der Rubrik „Fragen zum Islam“ steht unter Punkt 11, dass „Ungläubige“ nicht in den Himmel kommen, was bedeutet, dass sie in der Hölle landen. Die „Sünde der Mitgötterei“ werde „nicht verziehen“, was nicht nur Hindus und Buddhisten, sondern auch Christen mit ihrem dreieinigen Gott betrifft. Dies kann man auch Schüren von Hass gegen andere Religionen nennen.

Bei Punkt 14 ist über den Dschihad zu lesen:

„Zum Dschihad gehört es auch, dass man zu den Waffen greift, um den Islam oder ein muslimisches Land zu verteidigen. Diese Art des Dschihad muss von einem religiösen Führer oder einem muslimischen Staatsoberhaupt, das dem Koran und der Sunna des Propheten folgt, ausgerufen werden.“

Die Auslegung, wann der Islam „verteidigt“ werden muss, wenn er sich aufgrund von was auch immer „angegriffen“ fühlt, obliegt also der Sichtweise des jeweiligen religiösen Führers, und die kann bekanntlich sehr subjektiv sein.

Punkt 16 stellt zur Scharia fest:

„Die niedrige Verbrechensrate in muslimischen Gesellschaften ist auf die Anwendung des islamischen Gesetzes zurückzuführen.“

Das Islamische Zentrum München befürwortet also die brutalen Strafen der Scharia (z.B. Handabhacken bei Diebstahl), wegen denen es in islamischen Ländern weniger Verbrechen als im Westen gebe. Diese Überzeugung stellt einen ein Frontalangriff auf unsere liberale Gesellschaftsordnung und das auf dem Prinzip der Humanität beruhende Strafrecht dar.

Punkt 19 führt zum „islamischen Fundamentalismus“ aus:

„Der ‚islamische Fundamentalismus‘, der in den Augen des Westens mit der Revolution im Iran begann, wird mit Terror gleichgesetzt und die westliche Welt sieht darin nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion die größte Gefahr für sich. Aber für die überwältigende Mehrheit der Muslime in der ganzen Welt ist der Begriff ‚islamischer Fundamentalismus‘ ein falscher Begriff. Sie würden zwar akzeptieren, dass sie auf den Fundamenten ihres Glaubens stehen, nicht aber, dass sie Extremisten sind.“

Jeder moslemische Glaubenskrieger ist dem islamischen Fundamentalismus zuzurechnen, der keinesfalls erst 1979 im Iran begann, sondern vielmehr mit der Medina-Phase des Propheten Mohammed ab dem Jahre 622, als er seine Strategie auf Gewalt, Raub und Krieg umstellte. Die offensive Phase dieses Fundamentalismus endete mit der verheerenden Niederlage des Osmanischen Reiches 1683 vor Wien. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wird der Expansionsdrang des Politischen Islams mit der Gründung der Muslimbrüder durch Terror und seit Mitte des 20. Jahrhunderts zusätzlich durch Unterwanderung von innen mit Hilfe der Massenmigration betrieben. Entlarvend die Aussage auf der IZM-Internetseite:

„Bombenattentate können nicht islamisch sein, wenn die Möglichkeit zur friedlichen Auseinandersetzung offensteht.“

Das bedeutet also, dass Bombenattentate ausgeführt werden dürfen, wenn Moslems keine Möglichkeit zu einer friedlichen Auseinandersetzung sehen.

In Punkt 23 wird bestätigt, dass Minderheiten (also alle Ungläubigen) in der Islamischen Welt eine Steuer zu entrichten haben (Dschizja).

Bei Punkt 24 wird im Unterpunkt „b“ die Homosexualität als „Sünde“ bezeichnet:

„Der Islam lehnt das Ausleben von homosexuellen Neigungen kategorisch ab und betrachtet sie als Sünde (Koran 7:80 und 26:165).“

Das Auspeitschen als korangemäße Bestrafung wurde beim IZM nicht erwähnt. Der alleinige Machtanspruch auf die weltliche Herrschaft und die totalitäre Gesinnung aber wird unter der Überschrift „Das Erziehungsziel des Islam“ offen beschrieben (Hervorhebungen durch PI-NEWS):

„Es ist das Ziel des Islam, die menschliche Gesellschaft so zu erziehen, dass Lebensumstände und -bedingungen entstehen, die den Einzelnen von allem Schlechten reinigen und seine konstruktiven Fähigkeiten entfalten lassen; eine Gesellschaftsordnung zu schaffen, die es dem Einzelnen ermöglicht, sich ganz auf seinen Glauben und auf seinen Weg zu Allah zu konzentrieren. Die unabdingbare Voraussetzung dafür ist ein unerschütterlicher Glaube an die Existenz des Schöpfers und das daraus resultierende Leben nach dem Willen Allahs. Dazu muss der Mensch das göttliche Gesetz über die islamische Lebensweise kennen und seinen Sinn und seine Bedeutung verstehen.

Das Gewissen jedes einzelnen Muslims, welches von seinem Glauben bestimmt wird, und sein ausgebildetes Gottesbewußtsein sind die Garantie für die Ausbildung des gesamten islamischen Systems.

Die Schaffung einer islamischen Gesellschaftsordnung ist also aus der Sicht des Islamischen Zentrums München unabdingbares Ziel für jeden Moslem. Hierbei gilt es, die Kinder im fundamental islamischen Glauben streng nach der Scharia zu erziehen, was ein wichtiger Faktor jedes totalitären Systems ist:

In der Scharia – dem Gesetz Allahs – wird speziell den Eltern bzw. den für die Kinder Verantwortlichen eine gewissenhafte Erziehung und Betreuung der Kinder zur Auflage, d.h. zur Pflicht Allah gegenüber gemacht. Die Kinder und deren Erziehung werden im Koran sogar als Prüfstein der Eltern, speziell der Väter, bezeichnet.

Dementsprechend ist die Erziehung ein Teil der Botschaft des Islam und ihr Ziel ist folglich identisch mit dem Ziel des Islam, nämlich die Bildung einer gesunden islamischen Gesellschaft.

Dazu müssen die Kinder zu überzeugten Muslimen erzogen werden, die in der Lage sind, sich für den Islam einzusetzen, um den Islam, seinen Segen und seine Kultur aufrechtzuerhalten.

Mit anderen Worten: Das Ziel der islamischen Erziehung soll sein, dass der Mensch für Allah allein lebt und wirkt zum Wohle seiner selbst und zum Wohle der gesamten Menschheit.

Der Islam fordert vom Erzieher, dass er dem Kind mit Nachdruck und Strenge die islamische Lebensweise und islamisches Wissen vermittelt. Der Grund dafür liegt in der Pflicht jedes Muslims, nach Allahs Willen auf der Erde zu leben, indem er diesen Willen in Wort und Tat verkündet. Aus dieser Beziehung zu Allah entwickelt sich der patriarchalische Erziehungsstil in Bezug auf das Kind. Der Vater wird hier als Hauptverantwortlicher aufgrund seiner Bestimmung als Familienoberhaupt hervorgehoben. (..)

Vom siebten bis zum vierzehnten Lebensjahr müssen die Kinder im Erzieherverhalten Strenge und Konsequenz erfahren.“

Mit einer strengen patriarchalische Erziehung sollen Kinder also zu überzeugten Streitern für die islamische Sache geformt werden. Sie bekommen gelehrt, dass die Scharia eindeutig Vorrang vor allen demokratischen Gesetzen hat:

„Der Islam wird als das allumfassende Gesetz gesehen, das jedem Geschöpf Allahs innewohnt.“

Für die Münchner Stadträte scheint das Problem jetzt erledigt zu sein, da das Islamische Zentrum diese Inhalte vorerst gelöscht hat. Aber das heißt noch lange nicht, dass das Denken aus den Köpfen verschwunden ist, das im Übrigen fest auf der islamischen Ideologie beruht. Die Mohammedaner werden vermutlich alles jetzt so gutmenschengerecht umformulieren, dass die Stadträte wieder beruhigt wegschauen können. Oder die Seiten über den Islam ganz abgeschaltet lassen.

Um dem entgegenzuwirken, verschickt die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) einen Brief an jeden Münchner Stadtrat, in dem die brandgefährlichen Inhalte der Internetseite zusammengefasst sind. Die Lösung des gefährlichen Problems kann nur das Verbot des Politischen Islams sein. Alle islamischen Organisationen, die sich dem widersetzen, sind daraufhin umgehend wegen akuter Verfassungsfeindlichkeit zu verbieten. Auch das islamische Zentrum München.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger

PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Islamkritik muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: CZ5406000000000216176056, BIC: AGBACZPP. Oder bei Patreon.

image_pdfimage_print

 

87 KOMMENTARE

  1. Punkt 16 stellt zur Scharia fest:

    „Die niedrige Verbrechensrate in muslimischen Gesellschaften ist auf die Anwendung des islamischen Gesetzes zurückzuführen.“

    Das ist nun wirklich völlig korrekt!
    Es gibt keinerlei Zweifel und jede Statistik bestätigt es, dass die Wiederholungsrate von Straftaten bei „Hand ab“ oder „Kopf ab“ dramatisch viel geringer ist.

    Auch hat das Einprügeln von richtigen Verhaltensweisen einen sehr viel nachhaltigen erzieherischen Effekt, ohne dass man auch nur einen einzigen Dolmetscher oder einen Psychologen braucht.

    Und was auch noch wichtig ist, die öffentlichen Kassen werden deutlich entlastet, wenn die Angehörigen das Verbandsmaterial beim zuständigen Henker in bar erwerben müssen.

    Es ist nicht alles schlecht was die Scharia macht…

  2. Wo Islam draufsteht, ist immer Islam drin.

    Die ganze Packung. Verlogenes Weichspülen dient dem Zukleistern der vollen Packung Islam. Die drei islamischen Primärquellen (Koran, Hadithe und die rudimentäre Ibn Ishak Biographie von Mohammed 150 Jahre nach Mos Tod) stehen jedem offen. Mehr hat der Islam auch nicht, um seinen Kult zu untermauern. Nur 1400 Jahre altes, immerwährendes, ermüdendes Wiederkäuen der drei brutalen, mörderischen Primärquellen.

  3. @ ghazawat 19. August 2019 at 18:57

    Verbrechen an Ungläubigen werden nach Schia nicht bestraft. Erstmal richtig lesen.

  4. Im Koran kann jeder nachlesen, wann fromme Moslems ihre Frauen schlagen dürfen.

    Das sollen die gerne machen und ich habe kein Problem damit, solange sie das in der Türkei, in Pakistan und arabischen Staaten tun. ABER bei uns in Deutschland und Europa gelten Gesetze und NICHT der Koran!

    Geht zurück nach Hause in eure Shitwhole- Countries. Dort könnt ihr Euren Koran ausleben. Bei unserer Mülltrennung kommt euer Koran in den Papiermüll…!

  5. Frauen verkloppen ist islamisches Grundrecht. Wer sich mit der Religion befasst, der weiss das einfach und fällt nicht aus allen Wolken wenn diese ur-islamische Folkloreübung mal in der Webseite einer Moschee auftaucht.

    Aber da sieht man wieder: so genau will man‘s gar nicht wissen wenn‘s um den Islam geht; denn den kann man ja ausgezeichnet zur Veränderung der Gesellschaft benutzen.
    Nur wenn‘s gegen rechts geht, dann wird konsequent jeder Stein umgedreht und jedes Wort auf die Goldwaage gelegt

  6. @ Andreas 19. August 2019 at 19:06

    Frauen schlagen war bei den Katholiken füher auch mal üblich. Inzwischen ist es nicht mehr so akzeptiert. Nur der Islam bleibt in der Zeit stehen. Daran müssen sich alle Gläubigen halten.

  7. Also Herrn Stürzenbergers Ambitionen in allen Ehren aber ich hoffe doch mal das er Vorkehrungen getroffen hat, das Land im Notfall verlassen zu können. Mal ganz im Ernst. Die werden den Koran niemals abändern. Nicht mal ein Wort davon. Dazu kommt noch das dieses korrupte Regime auf Seiten der Musels ist. Dieses Regime hat das komplette Gewaltmonopol auf seiner Seite und schert sich einen Dreck um Gesetze und Rechstaatlikeit. Dazu noch ein Grossteil der eigenen Bevölkerung die völlig gehirngewaschen den eigenen Untergang beklatschen.Das wird hier nix mehr. Es sei denn eine ausländische Macht entmachtet das Regime, bringt das Land unter seine Kontrolle und schmeisst alle Illegalen und Musels raus.

  8. ALLE Moslems und ihre Unterstützer müssen aus Deutschland entfernt werden und alle Moscheen und sonstige Hinterlassenschaften dem Erdboden gleichgemacht werden.
    Diese Sekte ist und bleibt eine Gefahr für den Frieden und hat hier NICHTS verloren!!!!
    Und schon gar keine Zentralräte oder sonstwas! Die können Zentralrat in islamischen Ländern sein, aber nicht hier!!!!
    Mir stehts echt bis zum Scheitel, ich bin nur noch wütend!

  9. @ Andre56 19. August 2019 at 19:15

    Der Islam darf nicht verändert werden. Das steht so im Koran drin und das ist die Basis für den islam. Genauso ist Prophet Mohammed Vorbild für alle Gläubigen.

  10. Sind das nicht in etwa die gleichen Frauen, die militant mehr Rechte einfordern, eine Frauenquote, bessere Bezahlung und generell sollte alles irgendwie viel mehr verweiblicht-eingeweicht werden in unserer Gesellschaft?? Bin ich gestört weil ich normal bin??

  11. Haremhab
    19. August 2019 at 19:17
    @ Andre56 19. August 2019 at 19:15

    Der Islam darf nicht verändert werden. Das steht so im Koran drin und das ist die Basis für den islam. Genauso ist Prophet Mohammed Vorbild für alle Gläubigen.
    ———-
    Sag ich ja. Deswegen eiern die Imame mit denen Herr Stürzenberger diskutiert auch immer so um den heissen Brei rum. Ein Satz würde genügen. Wir können den Koran nicht verändern, sonst werden wir als Abtrünnige behandelt und gegen uns wird eine Fatwa ausgesprochen.

  12. Sehr geehrte PI-Anhänger,
    sehr geehrter Herr Stürzenberger,

    frühere Inhalte der Website des Islamischen Zentrums München lassen sich über das Internetarchiv aufrufen:
    web.archive.org/web/*/http://www.islamisches-zentrum-muenchen.de/

    Beste Grüße
    GetGoing2

  13. Darum zieht man der Frau dann auch gerne eine Burka an… Man sieht dann die blauen Flecken nicht !

  14. Schwammig wird eingeschränkt, dass nach islamischen „Gelehrten“ das Schlagen „eher einen symbolischen Charakter“ habe.

    SYMBOL = ZEICHEN
    https://www.duden.de/rechtschreibung/Symbol

    DAS SCHLAGEN EINER FRAU IST EIN ZEICHEN:
    Seht her Widerspenstige u. solche Frauen, die
    evtl. widerspenstig werden könnten, was euch
    blühen werde, wenn ihr nicht parieren wolltet.

  15. OT
    Habe von einem Verwandten erfahren,daß der katholische Pater der Gemeinde ihm unter dem Siegel der Verschwiegenheit erzählt hat,daß er,sowie einige katholische Ordensbrüder und der zuständige Bischof AfD gewählt haben.Die Motivation dazu ist die Familienpolitik der AfD und das Abgrenzen zum Islam.
    Man sieht die fortschreitende Islamisierung mit großer Sorge.Mich hat es gefreut dies zu hören.

  16. Wieder einmal eine Ausführliche Aufklärung über den Islam, damit wir uns leichter integrieren können!

  17. Daß uns der Islam-Nachschub nicht ausgeht, dafür sorgt schon unser Außenministerchen. Diese Witzfigur von einem Politiker (was mögen Lawrow, Pompeo und andere nur denken wenn die den sehen und reden hören ?)hat die Rückführung weiterer IS-Blagen (möglicherweise über 100) bereits in diversen TV-Nachrichtensendungen heute angedroht.
    Ob Islamisten ihre Frauen hauen – das gilt auch für „Konvertitinnen“ – ist mir ehrlich gesagt egal aber solche „Kinder“ sind doch potentielle Terroristen gegen uns Deutsche. Die haben den Islam-Chip im Kopf. Die indoktrinieren ganze Kindergärten, Schulklassen und verschwinden dann als „Studenten“ in irgendwelchen Islam-Zirkeln wie die vom 11.September an der Hamburg-Harburger TU („Terror-Uni“), die der Verfassungsschutz mangels Sprachkenntnissen und mangels Personalkapazitäten gar nicht kontrollieren kann. Dann lieber den „Kampf gegen Rääächtz“ verstärken. Der Job ist einfacher…
    Das Wasserkopfkind bleibt ein lebenslanger Pflegefall.

  18. Haremhab 19. August 2019 at 19:31

    Kinder von IS-Anhängern zurückgeholt

    https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/is-waisenkinder-101.html
    ****************************************************************************
    dazu gab es auch einen Artikel bei Welt online. mit hunderten zum Teil PI mäßigen Kommentaren, zumindest heute mittag noch. Ca. 80 % kritisch.
    Aber auch humorvoll: Einer schrieb, er würde den KInder das Klavier spielen beibringen, dann könnten sie schon mal Anschläge üben.
    Ein Anderer schrieb, das er auch dafür sei, die Kinder zurück zu holen, aber nur, wenn sie „bartfrei“
    sind.

  19. Der Begriff….Scharia…..ist feminin….also weiblich.
    Komisch dass die muselmänner den benutzen, da doch alles weibliche irgendwie
    Minderwertig ist.
    Ich schlage die Änderung in ……scharius…….vor. klingt männlicher.???

  20. OT
    Gestern lief unter dem eher harmlos klingendem Titel „Viva la Vulva“ eine Doku auf Arte.
    Es ging, wie der Name schon sagt, um das weibliche Geschlechtsteil.
    Grausam wurde es, als es um die Verstümmelung der Genitalien bei kleinen Mädchen im Senegal ging.
    Die Mütter und Großmütter selbst sind es, welche die grausamen Rituale befürworten.
    Und diese abartigen Menschen läßt unsere schlaue Regierung hier zu tausenden ins Land.
    Paßt daher irgendwie zum Thema, Misshandlung der Frau im Islam.
    https://www.arte.tv/de/videos/079452-000-A/viva-la-vulva/

  21. Gilette und wilkinson sollten sich schonmal Gedanken machen, was passiert, wenn der Islam hier die macht übernimmt.

  22. TV-Tipp heute im MDR, nicht nur für Ossis:
    „Politiker im Bürgercheck“ mit AfD-ler Rolf Weigand.
    Zugegeben ich kenne keine(n) der Beteiligten. Aber so lernt man neue, junge AfD-Mitglieder kennen.
    Solche Regionalsendungen sind häufig sachlicher als wenn GEZ-Hetz-Moderatoren wie Dummja, die Rote Nonne oder Anne-Will-nicht mit Schaum vor dem Mund zur Volkserziehung antreten.
    Herr Weigand wird sicher auch zum Thema „Klima“ etwas sagen müssen bei den jungen Leuten. Eine reine Verleugnung ist zu wenig, besonders nach Sturm „Bernd“.
    Danach wird um 23:30 in der ARD mal wieder „rumgehitlert“. Mit angeblichen neuen Bildern aus dem Leben der gewöhnlichen Leute.
    https://www.mdr.de/tv/programm/sendung850002_bWRyLWNvcmU6bm93TmV4dEJyb2FkY2FzdHNCZWZvcmU%3D-Mw%3D%3D_ipgctx-true_zc-409a59aa.html

  23. Der Umgang des Islams mit den Frauen ist extrem. Aber das sollte uns nicht dazu verleiten, ins entgegengesetzte Extrem zu fallen.

    Die konservative Ordnung von früher ist die richtige. Die Frau steht unter dem Mann, ist aber keine Sache oder Eigentum.

  24. kurt poth (90) – vermieter in dortmund-dorstfeld und strammes c*DU-mitglied –
    ueber die vorzuege seiner mieterschaft seit 10 jahren:
    „die sind ordentlich, steigen nicht aufs dach, zahlen immer, keine probleme.
    und was die privat machen, geht mich nichts an. wuerde auch mit 50 nicht mitmachen“

    spiegel tv: „das marzi-kiez“ https://youtu.be/8OR2Ia_Dk1o?t=139

  25. beruflich habe ich auch Kollegen,die aus gewissen Staaten kommen,wo die Religion des Friedens den Alltag beherrscht..
    Mit denen kann man eigentlich ganz normal reden und wenn man auf Frauen zu sprechen kommt,sehen es die genauso,wie Michael Stürzenberger es beschreibt..
    „Die Frau hat den Mann zu dienen und wenn diese ungehorsam ist,muss man diese züchtigen,so meine Kollegen aus der anderen Welt“
    Erstaunlich für mich,dass diese es mit einer Selbstverständlichkeit aussprechen,um es mal salopp zu sagen..

  26. OT
    „Tatort“ im ARD GEZ TV , gestern Abend.
    Man glaubt es kaum, vollkommen ohne Muxxels, Transgender, Schwule oder Lesben.
    Keine Volkserziehung, keine Flüchtlinge, keine AntiFa T-Shirts, keine linken Spinner.
    Nur eine einzige, hübsche schwarze Frau tauchte am Anfang kurz auf, als Angestellte des ermordeten Bar-Besitzers.
    Neu wohl auch ( ich guck das kaum noch) zwei Kommisarinnen.
    Die eine davon sehr vorlaut gegen über ihrem männlichen Vorgesetzen.
    Früher gabs höchstens mal eine Frau als Tipse ( Rehbein beim Kommissar) oder Kaffekocherin.
    Gut, vereinzelt auch mal als Polizistin.( H.Elstner ?)
    Dafür war die Story doch wieder sehr krude.
    Die Frau des Barbestzers hat ihre beiden Jungs ( ca. 10 und 15) trainiert, ihren Mann zu erschiessen.
    Was der Jüngere dann auch tat.

  27. „Wir werden uns dafür einsetzen, dass auch weitere Kinder Syrien verlassen können“, sagte Maas am Montag in Berlin.
    —————-
    Wollen die Angehörigen in Deutschland DAS?
    Ich kann es mir nicht vorstellen.

  28. Kein Mitleid. Diese dummen Muselweiber bitten ja für förmlich für ordentlich Dresche. Steht so im Kloran geschrieben. Habe heute wieder ein paar schwarzgewandete Vogelscheuchen mit ihren Gebietern und Blagen in der Münchner S-Bahn gesehen.
    Wir müssen das „tollerieren“.
    Allahu Sackbar!

  29. zarizyn 19. August 2019 at 20:09

    OT
    „Tatort“ im ARD GEZ TV , gestern Abend.
    ———–
    Hauptsache der Täter war ein Deutscher. Ich hatte schon gedacht an der Mafia-Story wäre etwas dran aber dann habe ich mir ins Bein gekniffen und zu mir gesagt: „Alter, das hier ist ein Tatort“.
    Das Ende war hanebüchen, die Geschichte mehr Drama als Krimi aber nicht unspannend.

  30. @ ghazawat 19. August 2019 at 18:57
    „„Die niedrige Verbrechensrate in muslimischen Gesellschaften …“

    ist auf die wenigen dort als verbrechen bezeichneten taten zurueckzufuehren,
    auf dezentral-vererbbar-strassenweise angesiedelte, beeinflussbare gusto-richter,
    auf nicht-oeffentliche, oft finale, inter-familiaere abstimmung von interessenslagen,
    auf die beschraenkung auf moselmen, den der nicht-moselm/kuffar ist ja freiwild.

  31. Die Frau als allzeit bereites Samenklosett , Zuchtkuh und Arbeitstier !

    Wo blieben und bleiben die Proteste der linken und grünen Emanzenweiber ?????

    Dröhnende Stille !!!!

  32. Haremhab 19. August 2019 at 19:10

    Frauen schlagen war bei den Katholiken füher auch mal üblich.

    Die Katholiken kannten nur ein moderates Züchtigungsrecht. Das ist nicht vergleichbar mit dem Islam.

  33. @Haremhab:
    Sie haben grundsätzlich recht – aber nur teilweise! Der Trick liegt in der islamischen Begrifflichkeit, die Gesetze gelten nur imVehalten gegenüber Mohamedanern! „Ungläubige“ zu töten ist erlaubt bzw. sogar befohlen und somit natürlich kein Mord, sondern Dschihad! Dasselbe gilt für Lügen und Betrügen gegenüber „Kuffar“. SO wird ein Schuh drau

  34. Mordgründe

    Schwester vom muslimischen Glauben abgefallen – Freund ist Christ

    „Freund der Schwester umgebracht – Angeklagter schweigt vor Gericht

    In einem Hinterhof fallen in der Dunkelheit plötzlich Schüsse. Das Opfer hat keine Chance und stirbt noch am Abend im Krankenhaus. Monate nach der Tat steht ein 33-Jähriger vor Gericht, der mit der Beziehung seiner Schwester zu einem Christen nicht einverstanden war.

    Prozessauftakt unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen: Polizisten bewachen das Landgericht Braunschweig. Quelle: Foto: Julian Stratenschulte/dpa
    Braunschweig
    Überall Polizisten, doppelte Einlasskontrollen und ein Angeklagter in Handschellen: Der Mordprozess gegen einen 33 Jahre alten Syrer hat am Montag in Braunschweig unter verschärften Sicherheitsbedingungen begonnen. Ihm wird vorgeworfen, den aus dem Irak stammenden Lebensgefährten seiner Schwester auf einem Parkplatz in Salzgitter getötet zu haben, weil er die Beziehung nicht duldete. Zum Prozessauftakt am Landgericht kündigte der Beschuldigte an, nichts zu den Vorwürfen zu sagen (Az.: 9Ks 7/19).
    Laut Anklage war das Ziel des 33-Jährigen die Wiederherstellung der Ehre seiner muslimischen Familie. Am 26. Januar dieses Jahres soll er deshalb dem 25-jährigen Freund seiner Schwester in einem Hinterhof aufgelauert und fünf Schüsse auf ihn abgefeuert haben. Das Opfer starb noch am selben Abend im Krankenhaus an den schweren Verletzungen. Zuvor soll der Angeklagte mehrmals geäußert haben, dass er den Christen nicht toleriere. Die Staatsanwaltschaft spricht von Mord aus Heimtücke und niedrigen Beweggründen.
    Opfer im Friseursalon bedroht
    Die Freundin des späteren Opfers war laut Anklage wegen der familiären Probleme im Herbst 2018 an einen unbekannten Ort geflohen. Ihr Bruder habe die Beziehung nicht akzeptiert, weil seine Schwester vom muslimischen Glauben abgefallen sei. Ihr Konvertieren stand im Raum. Im Friseursalon des Irakers in Seesen bei Goslar soll der Angeklagte ihm im November dann direkt mit dem Tod gedroht haben.
    Am Tattag soll der 33-Jährige das Haus seiner Familie mit der Ankündigung verlassen haben, die Ehre nun zu retten. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft wusste er genau, wo der 25-Jährige sein Auto abends parkte, und lauerte ihm dort in der Dunkelheit auf. Zwei Polizisten berichteten als erste Zeugen vor Gericht, wie sie den lebensgefährlich Verletzten auf dem Parkplatz auffanden.
    Hinter Gewaltanwendungen aus vermeintlich verletzter Ehre steckt nach Angaben der Frauenrechtsorganisation Terre des femmes vor allem das patriarchalische – also männlich dominierte – Denken, Frauen als Besitz zu betrachten. Die eigene Ehre oder die Ehre der Familie ist aus Sicht der Täter verletzt, wenn eine Frau von althergebrachten Normen abweicht – sie sich etwa einer arrangierten Ehe widersetzt oder ein an anderen Werten orientiertes Leben führt.
    Neun Verhandlungstage bis Ende Oktober
    Dietrich Oberwittler vom Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht definiert die Täter als Blutsverwandte, in der Regel aus der ersten Einwanderergeneration. Für den Autor einer 2011 im Auftrag des Bundeskriminalamts erstellten Studie über sogenannte Ehrenmorde spielt auch die Ankündigung der Tat eine Rolle. Dadurch werde aus Sicht der Täter sichergestellt, dass möglichst viele Menschen davon erfahren.
    Einer der bekanntesten Fälle ist der Mord an der Deutschtürkin Hatun Sürücü. Ihr jüngerer Bruder hatte sie im Februar 2005 an einer Bushaltestelle in Berlin erschossen. Dafür wurde er in Deutschland zu neuneinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt und nach Verbüßung der Strafe in die Türkei abgeschoben. Für den Mordprozess in Braunschweig sind neun Verhandlungstage bis Ende Oktober anberaumt. Mehrere Gutachter und zahlreiche Polizisten sollen als Zeugen vernommen werden.“

    https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Freund-der-Salzgitter-Schwester-umgebracht-Angeklagter-schweigt-vor-Gericht

  35. Ich verstehe das nicht …

    – da fliehen Klimaflüchtlinge aus Afrika und hier in Deutschland rufen die Städte zeitgleich den Klimanotstand aus

    – da fliehen „Flüchtlinge“ vor Gewalt in ihren Heimatländern und dann ist das hier in Deutschland nicht anders als bei denen zu Hause

    Kann das ein Gutmensch mal schlüssig erklären?

  36. @Maria-Bernhardine
    ok das ist aber nur ein bild, könnte sonstwo gemacht worden sein. bevor ich keine videos bei wellengang sehe glaub ich da garnix

  37. Eigene Antwort auf Geist von Liebenberg
    ENTWEDER FÜR ODER GEGEN DEN ISLAM !!!!!
    für alles andere IST KEINE ZEIT Mehr
    und hier ist meine EIGENE Antwort …ABER möge JEDER für SICH Selber Entscheiden
    :
    https://youtu.be/X8zCv0AHnCs
    .

  38. Gut geschrieben Herr Stürzenberger. Aber sie erzählen das es einer Mehrheit geistig impotenter Menschen. Die Deutschen WOLLEN untergehen und zwar diesmal vollständig und endgültig. Dazu wollen sie nicht nur den Strom abschalten, kein Fleisch mehr essen und ihre über 150 Jahre zu Spitze gebrachten Technologien und Fertigkeiten an den Nagel hängen, sie wollen auch gleich die Nachfolge regeln indem sich die Dümmsten der dummen unaufgeklärten Völker ins Land holen. Damit ist dann sichergestellt, dass hier im Jahre 2050 bei einer gefühlten Zeitrechnung von 1200 n.Chr. ökologisches Mittalter in jeder Hinsicht herrscht.

  39. Fazit : Lieber Viele Millionen Steuergeld in den 4 Visegrad Staaten Investiert als auch nur EINEN EINZIGEN CENT für IRGEND WEN von den Teuflischen 57 ISLAM STAATEN und Ihren Islam Faschistoiden Kommunisten Freunden wie Zb, : Nord Korea , VENEZUELA und weiteren Drecks Marxisten Staaten , wie auch AKTUELL Deutschland mit der NEUEN STASI DDR Regierung …ich bin inzwischen 54 Jahre alt und weiß deswegen genau was ,,,,und WARUM ich das so schreibe

  40. @ francomacorisano 19. August 2019 at 19:04
    Im Koran kann jeder nachlesen, wann fromme Moslems ihre Frauen schlagen dürfen.
    Das sollen die gerne machen und ich habe kein Problem damit, solange sie das in der Türkei, in Pakistan und arabischen Staaten tun. …
    ……………..
    Gehts hier vielleicht auch um Menschlickeit oder nur um deutsche Gesetze? Diese armen Frauen sind Opfer einer der bösesten Ideologien der Welt.
    Ich teile Ihre Meinung nicht im Geringsten.

  41. Mohammed , der Waisenknabe , der sich einen Übervater aus den vorhandenen Religionen bas.telte , ist übrigens dreifacher Dr. phil . !

    Wie das ?

    Ganz einfach : Er war pädo – , zoo – und nekrophil …

  42. deris
    19. August 2019 at 20:21
    @Haremhab:
    Sie haben grundsätzlich recht – aber nur teilweise! Der Trick liegt in der islamischen Begrifflichkeit, die Gesetze gelten nur imVehalten gegenüber Mohamedanern! „Ungläubige“ zu töten ist erlaubt bzw. sogar befohlen und somit natürlich kein Mord, sondern Dschihad! Dasselbe gilt für Lügen und Betrügen gegenüber „Kuffar“. SO wird ein Schuh drau
    —————
    Das beste ist, das diese Umstände den Europäern seit Jahrhunderten bestens bekannt sind. Da kämpfen unsere Vorfahren jahrhundertelang zig Mal gegen muselmanische Armeen, damit Europa frei bleibt, verschiedene Länder müssen mühselig in Jahrzehntelangen Kriegen befreit werden, um sich anschliessend, geschichtlich gesehen nur ein Wimpernschlag, unter einer sozialistischen EU von den Kameltreibern, ohne das auch nur irgendwelche Abwehrmassnahmen ergriffen werden, überrennen zu lassen.
    Wieso? Ich verstehe es einfach nicht. Falls jemand eine Erklärung dafür hat, ich habe jedenfalls keine.

  43. Folgende vier Stichworte alle nominiert zum Wort des Jahres 2020:

    – Prügeln
    – Stechen
    – Schneiden
    – Schlachten
    – Schubsten
    – Anzünden

  44. Sorry, nochmal und letzter Versuch:

    Folgende sechs Stichwörter alle nominiert zum Wort des Jahres 2020:

    – Prügeln
    – Stechen
    – Schneiden
    – Schlachten
    – Schubsen
    – Anzünden

  45. DER ALTE Rautenschreck 19. August 2019 at 21:08
    @ francomacorisano 19. August 2019 at 19:04
    Im Koran kann jeder nachlesen, wann fromme Moslems ihre Frauen schlagen dürfen.
    Das sollen die gerne machen und ich habe kein Problem damit, solange sie das in der Türkei, in Pakistan und arabischen Staaten tun. …
    ……………..
    Gehts hier vielleicht auch um Menschlickeit oder nur um deutsche Gesetze? Diese armen Frauen sind Opfer einer der bösesten Ideologien der Welt.
    Ich teile Ihre Meinung nicht im Geringsten.
    .
    Geh Bitte WER WILL INZWISCHEN NOCH DIESE DÄMLICHE GEFÜHLSDUSELEI ?
    Es gibt 57 ISLAM STAATEN und für WEN SONST sollen die Gut sein ?
    HIER IN EUROPA HATTE DER ISLAM NIEMALS was zu suchen und hat außer Schrecken , Mord und Qual Niemals was anderes verbreitet …also hörens doch auch mit Ihrer läppischen Menschlichkeit weil genau sowas hat sein Anbeginn vom ISLAM sowieso Niemand Interessiert und am Wenigsten die ISLAMISTEN , weit vor den Christen , Buddhisten , Hindus und Anderen ….weil die Geisteskranken Sekten Anhänger sicher NICHT NUR ein Problem mit Christen , Hindus , Buddhisten und Juden haben , sondern mit sich selber und IHREN EIGENEN FRAUEN die sie ganz einfach Gnadenlos in Kopf Windeln stecken und wenn S

  46. Naxchtrag : und wenn Deren Frauen auch noch pech haben schneidens DENEN auch noch den K

  47. Geist von Liebenberg 19. August 2019 at 20:34
    Nur damals stand der Feind vor der Tür. Westeuropa ist verloren.

  48. Ich hab mich mal ein bisschen auf der Webseite des IZM durchgeklickt und v. a. unter „Presse“ ein paar bemerkenswerte Sätze gefunden:

    1. Frauenheime
    Nach unseren Informationen gibt es viele muslimische Frauen in Heimen, die von Ihren Männern misshandelt worden sind. Alleine der Besuch würde diesen Frauen sehr helfen. In einer Arbeitsgruppe können Probleme eingegangen werden und Lösungen angestrebt.

    Ein Besuch von misshandelten Frauen von einer „Arbeitsgruppe“ eines Vereins, der das Schlagen von „widerspenstigen“ Ehefrauen empfiehlt, als große Hilfe für die Opfer? Sehr interessanter und lösungsorientierter Ansatz…

    2. Gefängnisse
    Wohl bekannter Arbeitsbereich, in dem einiges zu tun ist.

    Im Gegensatz zu deutschen Politikern und Journalisten wird hier wenigstens mal das Problem angesprochen. Aber mit „Arbeitsbereich“ ist hier wahrscheinlich nicht gemeint, diese berufskriminell Intensivtäter und Islamisten wieder auf den gemäßigten Weg zu bringen, sondern den Rechtgläubigen in der schweren Zeit ihrer meist nur kurzen Aufenthaltsdauer im deutschen Luxusknast mit „Seelsorge“ und Rat und Tat zur Seite zu stehen, wie man denn mit der Bürde zurechtkommt, als Rechtgläubiger von Ungläubigen eingesperrt zu werden.

    3. Krankenhäuser
    Wer eine(n) Kranken besucht, ist für diese Zeit in Schatten des Paradieses. Möchtest du diese Belohnung haben.

    Wie solche islamische Krankenbesuche oftmals ablaufen, wurde hier auf PI ja schon vielfach berichtet. Meist mit unflätigem Verhalten, Bedrohung, Beleidigung, Bespucken und körperlichen Attacken gegen Pflegepersonal und Ärzte. Und warum gibt es eigenlich keine muslimischen Krankenhäuser, wo sich doch seit den großen türkischen Einwanderungswellen ab Anfang der 1960er Jahre und erst recht seit der millionenfachen Einwanderung von arabischen Fachärzten, Herz- und Hirnchirugen hunderttausende von hochqualifizierten Medizinern in Deutschland befinden?

    4. Moscheeführungen
    Die Anzahl der Moscheeführungen für Tages- und Abendsgruppen steigt. Daher ist eine Gruppe von Führern(innen) – am besten junge Geschwister – zu bilden und ins Thema einzuführen. Diese sollen dieses laufende Projekt weiterentwickeln.

    „Junge Geschwister“ sollen also Moscheeführungen veranstalten und „dieses laufende Projekt weiterentickeln“. Das erinnert doch stark an HJ FDJ…

    5. Islam an Schulen
    Wir bilden eine Gruppe, die sich der Beziehung unserer Moschee mit den Schulen widmet. Sie kann die Beziehung zu Schulen, die uns besuchen, pflegen. An Klassen, wo meist muslimische Kinder sind, können wir einmal oder zweimal im Jahr Unterricht geben.

    Und die nichtmuslimische Minderheit an diesen Schulen muss natürlich an den Moscheebesuchen und dem muslimischen „Unterricht“ teilnehmen, sonst sind sie islamophob und werden bestraft – im Gegensatz zu den allfreitaglichen Klima-Schulschwänzern, die dafür zu Helden hochgelobt werden.

    Auch wir haben als Grund-/Hauptschüler immer am Schuljahresanfang den kath. Gottesdienst besuchen müssen, dazu zusätzlich am Aschermittwoch und vor Ostern, Pfingsten und Weihnachten. Mir war nie wohl dabei, und obwohl der (erzkatholizistische) Pfarrer den Religionsunterricht gehalten hat, muss ich der Kirche doch eines zugute halten: Es wurde niemals versucht, eine Art „Beziehung“ zu einer Schule zu pflegen oder herzustellen.

  49. Meinetwegen sollen die Musels ihre Frauen schlagen, vielleicht werden sie dann endlich vernünftig und verlassen ihre Lappen ( Männer kann kann man so was ja nicht nennen).

  50. Aber alle Achtung! Die Berichterstattung über Frauenschlagen passt so gar nicht in die Buntheit. Fängt der BR an sich zu drehen? Sich allmählich annähern an die Realität? Wer mal hören möchte wie Moslems seine Frau schlägt und beleidigt der kann mich gerne mal besuchen. Ich habe solche Kulturbereicherer aus dem Orient als Nachbarn! Sie Deutsche er Moslem. Sie kuscht, er schlägt. Live Kino sozusagen. Da kann mich der BR gerne mal besuchen!

  51. media-watch 19. August 2019 at 22:47

    Die Alte bekommt , was sie bestellt hat. Von mir noch 10 Schläge dazu!

  52. „Frauenunterdrückung und Befürwortung des Dschihad zur „Verteidigung des Islams“
    Islamisches Zentrum München: Frauenschlagen nur Spitze des Eisberges“
    —————————————-

    Frauenschlagen ist für Araber ja eine ehrenvollere Betätigung als schnödes Arbeiten. Wetten, das ganze Gesindel hängt am Sozialtrog!

  53. Der Islam ist NUR WEGEN DES GEBURTENDSCHIHADS ÜBERHAUPT EIN PROBLEM!

    Wenn wir den Geburtendschihad unterbinden, dann ist das Problem Islam kein großes Problem mehr!!!

    PLAN ZUR RETTUNG DEUTSCHLANDS:

    1. Grenzen schließen. Umfassend. Zurückweisung im Notfall mit -scharfer- Waffengewalt. Wie eben eine normale Staatsgrenze funktioniert.
    2. Wiederherstellung des Staatsbürgerschaftsrechtes aus dem Jahr 2000. Aberkennung der Deutschen Staatsbürgerschaft für alle Problemausländer mit doppelter Staatsbürgerschaft, für ALLE Kriminellen und deren SIPPEN („Familienzusammenführung rückwärts“)
    3. Ausweisung aller Personen samt Sippen, die sich nicht selbst ihr Geld verdienen, dann Familienzusammenführung rückwärts für deren Sippen. Hartz4 ausschließlich für Deutsche. (Nachweis!)
    4. Mit einigen Monaten (für die Ausreise) Übergangszeit: Geldhahn kompett zu für alle Nichtdeutschen.
    5. Kindergeld nur für ethnisch Deutsche. (Nachweis; ja, Nachweis )
    6. Verbot aller ausländischen Finanzierung von Religionsgemeinschaften. Jeder Euro muss glaubhaft nachgewiesen werden.
    7. Verbot jeder Tätigkeit politischer Organisationen, die NGO-Status haben oder von fremden Staaten finanziert werden.
    8. Massive Erhöhung des Kindergeldes für Kind 1, 2 und 3 von DEUTSCHEN.
    9. Massive Vorteile von Menschen mit Kindern bei Sozialabgaben und Steuer. (Steuerfreibetrag pro Kind von 1/4 der individuellen Steuerlast. Ein Paar mit 4 Kindern sollte quasi keine Steuern mehr zahlen.)
    10. Erbschaftssteuer anpassen.

    Fazit: Deutsche müssen mehr Kinder bekommen. Das erreicht man -wenn überhaupt noch- damit, dass Kinder ein wirtschaftlicher Vorteil sind. Beispiel: Millionär zahlt x Steuern. Mit 4 Kindern sollte er steuerfrei sein. Oder wenigstens mit 6 Kindern. Der ganze gesetzliche Gleichbehandlungs- und Antidiskriminierungs- und sonstiger Firlefanz muss eben abgeschafft und beseitigt werden.

    Wenn wir noch eine Chance haben wollen als Ethnie und Kultur, dann müssen wir das in der kommenden Großkrise knallhart umsetzen.

    An den Geburten hängt alles. An den Kindern.

    Wir müssen selbst mehr Nachwuchs bekommen. Früheren Nachwuchs und mehr Nachwuchs.

    Und wir müssen die Geburtendschihadis außer Landes schaffen. Und vor allem dafür sorgen, dass nicht eine einzige Gebärmaschine mehr in unser Land einreist.

    Herkulesaufgaben, die wir vor uns haben. Und schaffen müssen.

  54. Wenn der Verfassungsschutz sich nicht mit so gefährlichen Rechten wie Herrn Stürzenberger beschäftigen müßte, die pausenlos Anschläge planen, dann könnte er vielleicht öfter mal eine Moschee verbieten lassen.

  55. @Kadiem 19. August 2019 at 20:16

    Wo blieben und bleiben die Proteste der linken und grünen Emanzenweiber ?????

    +++

    Die sind mehr damit beschäftigt, sich gegen die Thesen für ihr Schweigen zu wehren, die da lt. Jordan Peterson heißen: Feministinnen kritisieren den Islam deshalb nicht, weil sie sich unbewusst nach solch einer männlicher Dominanz sehnen.

    Ich gehe an der Stelle sogar noch weiter, indem ich die These aufstelle, dass Frauen der Hauptgrund sind, weshalb sich – salopp zusammengefasst – „das Böse“ deshalb so ungeniert auf diesem Planeten vermehren kann, weil Frauen generell – ohne sich darüber im Klaren zu sein – auf den angstfreien, „über Leichen gehenden“ Typus Mann stehen, den Psychopathen, der, anfangs schmeichlerisch und verführerisch, ein sorgenfreies Leben vorgaukelt, was sich jedoch idR und oftmals als Trugschluss und Weg ins Unglück erweist. (Zu spät, wenn sich einmal fortgepflanzt ist.)

    Frauen wollen eben – unterbewusst – einfach nur versorgt werden.

  56. Frauenrechte islam ….. sollte man vielleicht mal unter dem Aspekt sehen, daß eine Liberalisierung
    dazu führen könnte, daß im islam sich auch solche Frauengestalten entwickeln wie
    im-erika, cfr, akk, schwesing, vdl, fridays for future hühner und viele andere. .
    ??????

  57. OT

    AUSLAND
    KUBA
    Obamas Flüchtlingsdeal – ganz auf Salvinis Linie
    Stand: 19.08.2019

    Einst durften viele kubanische Bootsflüchtlinge in den USA an Land gehen. Diese Praxis beendete Barack Obama – und führte eine harte Migrationspolitik ein. Sie ähnelt dem Kurs, den Matteo Salvini in Italien fährt.

    Ein Argument für die Abschaffung der alten Regel lautete, dass das in Aussicht gestellte US-Asyl Kubaner zu der gefährlichen Seeüberquerung gerade zu ermuntere.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article198792647/Kuba-Obamas-Fluechtlingsdeal-ganz-auf-Salvinis-Linie.html

  58. RechtsGut
    20. August 2019 at 07:12

    ——–
    Dieser Punkteplan hört sich sehr gut an und wäre bestimmt auch dürchführbar. Das Problem ist nur, das die Machthaber genau das Gegenteil planen.
    Bis wir also dahinkommen, müssten diese Machthaber erst mal abgesetzt und abgestrafft werden. Dazu noch die ganzen Feinde Deutschlands, die als Lehrer in den Schulen sitzen und die Beamten in den Ämter. Dann haben wir noch eine völlig linke gehirngewaschene Jugend und eine Mehrheit der Bevölkerung, die dem Regime in Berlin wie die Lemminge folgen.
    Das wäre alles noch vorher durchzuführen und hier sehe ich das Hauptproblem.

  59. Was anderes als Frauen schlagen können diese Kamelpissetrinker ja auch nicht. Also versucht man sich zu rechtfertigen.

  60. Andre56 20. August 2019 at 08:52

    RechtsGut
    20. August 2019 at 07:12

    ——–
    Dieser Punkteplan hört sich sehr gut an und wäre bestimmt auch dürchführbar. Das Problem ist nur, das die Machthaber genau das Gegenteil planen.
    Bis wir also dahinkommen, müssten diese Machthaber erst mal abgesetzt und abgestrafft werden. Dazu noch die ganzen Feinde Deutschlands, die als Lehrer in den Schulen sitzen und die Beamten in den Ämter. Dann haben wir noch eine völlig linke gehirngewaschene Jugend und eine Mehrheit der Bevölkerung, die dem Regime in Berlin wie die Lemminge folgen.
    Das wäre alles noch vorher durchzuführen und hier sehe ich das Hauptproblem.
    ##########################
    Völlig klar. Wir müssen aber trotzdem klar kriegen, was wir nach der Krise durchführen müssen, was wir in der Krise schaffen müssen.
    Wir dürfen nicht innerlich unvorbereitet sein. Wir müssen auch innerlich vorbereitet weiter in den Bürgerkrieg gehen, der da gegen uns angefangen hat.

    Wehrhaftigkeit hat was mit innerer Einstellung, mit einem Plan und mit einem ZIEL zu tun.

    Daran müssen wir arbeiten, auch wenn es erstmal alles utopisch klingt. Mein Gedanke: Im Mai ’89 war der Mauerfall eine völlig irrationale, abstruse und irrige Utopie….

  61. RechtsGut
    20. August 2019 at 10:23
    Andre56 20. August 2019 at 08:52

    RechtsGut
    20. August 2019 at 07:12
    ————
    In dem Falle eines Bürgerkrieges stellen sich die idiotischen Sicherheitsorgane dieses Landes, noch auf die Seite der Musels, obwohl Sie wissen das Sie damit ihren eigenen Untergang besiegeln.

  62. Intervention zwecklos! Lebensregeln, die im Glaubenskontext definiert sind, sind unantastbar. Hier muß das gute Bespiel der andersgläubigen Umwelt wirken. Ich halte jeder Muslimin die Tür auf und lasse sie zuerst passieren.
    Die Demonstration von Respekt und Wertschätzung des Anderen wird irgendwann durchdringen, der Wunsch immer so behandelt zu werden wächst. Die Töchter dieses Kulturkreises sollen es in den Augen der Mütter später auch einmal besser haben. Wir werden diese Kultur nicht mehr los, darum müssen wir uns mit ihr arrangieren.

  63. Ich werde es nie verstehen und akzeptieren, dass dieser Steinzeit-Ideologie Islam von allen Seiten (Politik, Kirchen, Gesellschaft) so unkritisch und verharmlosend begegnet wird. Mich kotzt die Ausbreitung dieser totalitären Ideologie (Religion mag ich dazu nicht sagen) derartig an. Und unsere ach so aufgeklärten, toleranten Gutmenschen merken nichts bzw. wollen nichts merken? Für mich mittlerweile völlig unverständlich, nach allen Ereignissen der letzten Jahre. Es kann in Zeiten des Internets keiner mehr sagen, er hätte nichts gewusst. Okay, dann wollen die halt alle nichts wissen, müssen sie eben mit den Zuständen hier leben. Das ich das miterleben muss (tja, Pech gehabt, zu alt zum Auswandern und Pass wegschmeißen funktioniert nur für Ausländer in Deutschland, wir werden damit nirgendwo auf der Welt durchkommen), widert mich an.

  64. @ EspRaDe 20. August 2019 at 11:20

    Das Internet vergisst NIE:

    http://web.archive.org/web/20181001054210/http://www.islamisches-zentrum-muenchen.de/html/islam_-_frau_und_familie.html

    Original-Seite aus dem Web-Cache der WayBackMachine.
    Ich empfehle jedem, sich auch Screencaps der Seite zu ziehen – die WayBackMachine ist nicht 100% zuverlässig, Snapshots verschwinden von dort auch hin und wieder.
    ________________________

    Screenshots? Von einer Frauenschlägerseite? So etwa?
    https://i.postimg.cc/BSSJ2t21/Screenshot.png

  65. Punkt 15 stellt die Frage, ob Frauen im Islam erbberechtigt sind. Sie bekommen, ebenfalls korankonform, nur die Hälfte im Vergleich zu einem Mann. Genauso ist die Zeugenaussage der Frau nur die Hälfte wert, beschrieben in Punkt 16.
    ——————————–
    Ib Dortmund wollte mal eine Kopftuchfrau Schöffin werden. Vorher wurde sie zur Glaubwürdigkeit von Mann und Frau befragt. Sie meinte die Aussage eines Mannes seie grundsätzlich mehr Wert als die einer Frau.

    Teilweise hat dann die Lückenpresse behauptet sie wäre wegen ihrem Kopftuch nicht als Schöffin genommen worden.

    https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-112638324.html
    Das Landgericht Dortmund hat hingegen den Ausschluss einer Schöffin wegen ihres Kopftuchs gebilligt.

Comments are closed.