Vor der Sportsbar „Trakya" in München-Westend kam es zu der Massenschlägerei.

Von DAVID DEIMER | Am späten Freitagabend ist es vor einem Lokal im bunten Stadtteil Westend in der Münchner Innenstadt zu einer „Massenschlägerei mit mehreren Personen“ und erheblichen Verwüstungen gekommen. Ein Polizeisprecher konnte die Zahl der Beteiligten noch nicht genau benennen. Laut Zeugen sollen es jedoch an die 100 Personen gewesen sein – „allesamt männlich“, wie die Polizei mitteilte.

Mehrere „Personengruppen“ gingen im Außenbereich der Sportsbar „Trakya“ (das bedeutet Thrakien auf türkisch) überfallartig auf andere Personengruppen los – der Außenbereich wurde im Zuge der wilden Schlägerei erheblich verwüstet. Mehrere geschockte Anwohner und Gäste des ansonsten gemütlichen Lokals alarmierten daraufhin den Notruf. Als die Polizei „mit vielen Kräften“ vor Ort eintrafen, sind sowohl die Angreifer als auch die Angegriffenen geflüchtet, erklärte der Sprecher. Der Vorfall ereignete sich gegen 23 Uhr in der Parkstraße. Nur eine Person konnte laut Polizei festgenommen werden. Wie der Polizeisprecher mitteilte, erlitt eine Person eine Kopfplatzwunde – über weitere Verletzungen aller Beteiligten sei noch nichts bekannt.

„Risikospiel“

Der Anlass für die Massenschlägerei ist derzeit noch unklar, der Polizeisprecher erklärte, dass es mehrere Hinweise von Zeugen geben würde, die auf einen „Fußball-Zusammenhang“ deuten. Dem Bayerischen Rundfunk zufolge sollen Zeugen vor Ort skandierte Parolen gehört haben, die einen Bezug zum TSV 1860 München haben. Die Löwen spielten am Samstag gegen den FC Carl Zeiss Jena – die Münchner Polizei rechnete bereits mit größeren Ausschreitungen im Rahmen des Spiels. Das Spiel gegen Carl-Zeiss Jena wurde 15 Minuten später als geplant aufgrund „einer Verspätung der Gästefans“ angepfiffen. 1860 gewann – den Treffer zum 3:1 erzielte der 60er Efkan Bekiroglu.

Die Polizei geht inzwischen von einer organisierten Aktion aus. In den letzten Jahren hatte es immer wieder Schlägereien im Westend von „rivalisierenden Jugendgruppen“ gegeben. Ebenfalls im Münchner Westend an der weltbekannten Theresienwiese stürmte am Ostersamstag ein „geistig verwirrter“ (Mainstream-Medien) Somalier den Ostergottesdienst in der St. Pauls-Kirche, der mit 500 meist kroatischen Christen gut besucht war. Der Täter hatte „Unverständliches“ gerufen, laut Zeugenaussagen „Allahu Akbar“. Viele Augenzeugen berichteten von „dramatischen Momenten“ und einem „lauten Knall“. Danach brach Panik bei den Messebesuchern aus (PI-NEWS berichtete). Die bunte Münchener Presse hatte den Vorfall weitgehend verschwiegen.

image_pdfimage_print

 

64 KOMMENTARE

  1. Angela Merkels islamische Gäste sind im deutschen Fussball angekommen.

    Als wenn die Polizei nicht immer schon genug mit den indigenen Fans zu tun hätte.

  2. Also, ich wohne hier in Hörweite des 60er Stadions, hier war/ist alles ruhig.

    Das ist seltsam, denn normalerweise toben die sich vor Ort aus und nicht im Westend.
    Aber das könnte natürlich auch daran liegen, dass es im Westend mittlerweile recht wenige Deutsche, dafür umso mehr Gewaltkültürelle gibt, die keinen solchen Anlass für Randale brauchen.
    Denen reicht schon die falsche Herkunft.

  3. Solange dieser Abschaum sich selber massakriert läuft doch !
    Dazu noch einige F…….e und N…. alles schön ruhig weitergehen nix zu sehen

  4. nicht die mama 14. September 2019 at 20:44

    Und die „Risikofans“ kloppen sich auch nicht einen Abend vor einem Spiel, die kloppen sich, wenn sie sich kloppen oder sonstwas anstellen, immer nach dem Spiel.

  5. Durch die Verrohung der Sprache und der Spaltung der Gesellschaft seitens der AfD ist es doch erst zu diesem Vorfall gekommen.
    Der Kampf gegen Rechts muss jetzt aber noch intensiver gefördert werden.

  6. Wahrheit 14. September 2019 at 20:59

    Die SUV ist sind schuld

    Es lag zu viel schädliches CO2 in der Luft. Das macht aggressiv.

  7. Der Klimawandel ist schuld! Durch die erhöhten Temperaturen kochen die Emotionen über! Ist alles nur Herzlichkeit und Lebensfreude!

  8. „Als die Polizei „mit vielen Kräften“ vor Ort eintrafen, sind sowohl die Angreifer als auch die Angegriffenen geflüchtet“
    – – – – –
    Aus dem Bauch raus würde ich vermuten, dass es recht ergiebig gewesen wäre, die Straße abzusperren und mal alle Personalien von denen zu prüfen. Jetzt geht das irgendwo irgendwie weiter.

  9. Babieca 14. September 2019 at 21:14

    Die Leser sollen doch den Eindruck erhalten, dass es Deutsche sind, die sich so daneben benehmen. So kann man den Einheimischen bei Kritik an Straftaten durch Ausländer entgegenhalten: Seht, die Deutschen sind doch auch nicht anders!
    Außerdem macht es sich gut, den Deutschen immer ein schlechtes Gewissen einzureden. So kann man sie leichter manipulieren.

  10. Haremhab 14. September 2019 at 21:18

    Hoffentlich sehr teuer, dann fange ich an, das Zeug in leere Flaschen auszuatmen und mit der Regierung nach Litern abzurechnen.
    🙂

  11. Die Leser sollen doch den Eindruck erhalten, dass es Deutsche sind, die sich so daneben benehmen. So kann man den Einheimischen bei Kritik an Straftaten durch Ausländer entgegenhalten: Seht, die Deutschen sind doch auch nicht anders!
    Außerdem macht es sich gut, den Deutschen immer ein schlechtes Gewissen einzureden. So kann man sie leichter manipulieren.

    Das waren Schweden

  12. Man beachte, wie viele oder besser gesagt wie wenige hinterher liegen bleiben. Solange sie nicht mit mindestens fünf zu eins in der Überzahl sind, ist es mehr oder weniger ein gespieltes Vorpreschen und Zurückweichen, auch wenn Latten, Eisenstangen und Messer verfügbar sind. Sie sind schlicht feige. Ein einziger wackerer Europäer bringt vier von ihnen zum Flitzen, wenn er sich mit Gebrüll gegen sie wendet. Das gilt sogar für den kampfunerfahrenen Jens-Torben, wenn er gerade vom Ballettunterricht kommt und wütend werden sollte.

    Natürlich kann ein Messerangreifer, der von hinten kommt, auch den besten Warrior besiegen.

  13. „allesamt männlich“, wie die Polizei mitteilte.
    War denn kein Diverser dabei? Ich dachte immer, davon gibt es so viele.

  14. an die 100 Personen gewesen sein – „allesamt männlich“
    Am wichtigsten für das Münchner Westend ist nun die üppige Anstellung von
    Gleichstellungsbeauftragten und Gleichstellungsbeauftragtinnen. Denn dieser
    gesetzlose Zustand, dass da nur Männer unter sich am aushandeln sind
    ist eklatant illegal.

    und dann ist da auch noch dieses toxische CO2.
    Das auf hinterlistige Art und Weise mit Wasser und Licht zusammen
    für die ebenso toxische Photosynthese Verantwortung trägt.
    Die ist SO schlimm! Die macht die Kerle so aggressiv.
    Dazu kommt dann auch noch der klimabedingte
    Meeresspiegelanstieg an Starnberger See und Isar
    so dass in München auch der Klimanotstand ausgerufen
    werden müsste.

    Und „Ja!“ ich kann das CO2 auch sehen.

    Fazit: Mehr Gleichstellungsbeauftragtixe
    und noch mehr GRÜN wählen.
    40% reichen in München einfach noch nicht aus.

    Und überhaupt: Wenn Trump nicht sofort auf Händen und Füssen
    Greta um ein Treffen bittet, werden wir alle sterben.

  15. Babieca 21:14

    Der Kommentarbereich hält für den interessierten Leser mehr Informationen parat, als der eigentliche Artikel.
    Investigativer Dschjurnalismus á la Volksverblöder und sie meinen die Menschen merken es nicht.

  16. Ach so das waren wieder Männer bei dieser Einzelmassenschlägerei, und die bayrische Polizei nennt natürlich keine Nationalitäten denn es könnten ja in der ach so toleranten Multi Kulti Stadt München die nackten Tatsachen ans Tageslicht kommen, das diese Migranten doch nicht so friedlich sind wie immer gewünscht und gedacht.
    Tja das ist Wunsch und Wirklichkeit.
    MultiKulti Träumer wünschen sich Goldstücke, Fachkräfte aus allen Herren Ländern besonders aus Afrika und dem Orient, und die Wirklichkeit sind dann hauptsächlich junge Männer die vergewaltigen, rauben, morden, zerstören, und dem Steuerzahler ein lebenlang auf der Tasche liegen.
    Und wer das kritisiert ist dann ein böser Nazi,
    da ihr oder ihm das Deutschland eben nicht scheissegal ist.
    Und die Schleuserei geht munter weiter übers Mittelmeer, kommen unsere nächsten Asylbetrüger her.

  17. Das waren eindeutig der Seppl und der Franzl mit ihren Trachtenvereinen beim Vorglühen für die bevorstehende Wiesn! Waren die Vroni, Toni – ich meine NICHT die Hofbereiternde [oder heißt es ‚Hofberittene‘?]! – und Zenzi auch dabei? Dann verstehe ich umso besser, dass die Burschn sich derartig zünftig abgewatscht haben. Bajuwarische Lebensfreude anno 2019.

  18. Sportsbar „Trakya“ (das bedeutet Thrakien auf türkisch)

    Thrakien, nordöstlicher Zipfel von Griechenland, angrenzend an die Türkei (und Bulgarien).
    Dort gilt übrigens noch die Scharia bei den dort lebenden Minderheit der Türken, allerdings nur im Bereich Familien- und Erbrecht.
    Also Scharia in der EU. Als ich das das 1. mal hörte, konnte ich es kaum glauben.
    Es ist ein Überbleibsel des osmanischen Herrschaft und hat auch mit der Zwangsumsiedlung 1923 zwischen Griechen und Türken zu tun.
    Multikulti hat anscheinend schon damals nicht funktioniert.

    wiki spricht im Titel PC von „Bevölkerungsaustausch, statt von staatlicher Zwangsumsiedlung oder besser: gescheiterte_Multikulti_Vertreibung:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bevölkerungsaustausch_zwischen_Griechenland_und_der_Türkei

    Staatliche Zwangsumsiedlung ist sicherlich nicht schön, aber immer noch besser als Bürgerkrieg und Genozid.

    Insbesondere christliche Griechen wurden systematisch aus der Türkei vertrieben (nicht nur die Armenier). Haben sich die Türken eigentlich schon dafür entschuldigt? Oder war das eine Ehrenvertreibung und demnächst werden die Deutschen von den Türken aus Deutschland ehrenvertrieben…?

    Unsere Regierung treibt ja auch gerade zwanghaft ein Umvolkung voran, vielleicht können wir daraus lernen (von der Umvolkung unserer Regierung und den Türken) und ein paar konstruktive Vorschläge machen?
    Und das weiter denken, was Merkel selbst gesagt hat:
    Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert.
    Islam = Mohammed = Faschismus
    Faschisten raus.

  19. T.Acheles 15. September 2019 at 00:23 staatliche Umsiedlung 1923, Vertreibung von christlichen Griechen aus der Türkei

    Bevor unserer Regierung die Zwangsansiedlung von noch mehr Mohammedaner hier in Deutschland fortsetzt, sollte mal genauer untersucht werden, warum die Christen (Armenier, Griechen, …. ) von den Mohammedanern aus der Türkei ehrenvertrieben wurden …

    Oder würde das einen Teil der Bevölkerung verunsichern?

    Und wie war das mit der Ehrensäuberung von jüdischen Stämmen durch Mohammed (z.B. Banu Quaynuqa). Alles was dieser Ehrenmassenmörder Mohammed getan hat, gilt heute für alle Mohamedaner als unabänderbarer ethnischer Maßstab („Ehre“) fürs Denken und Handeln (das Reden kann davon abweichen, wenn es nützlich ist – Taqiyya).
    Ungläubige Deutsche (Kafir) haben keine Rechte (auch kein Recht auf ihren Wohnort…?!).
    Allah ist gütig und gerecht.

  20. Rechtsabbieger 14. September 2019 at 21:44
    „allesamt männlich“, wie die Polizei mitteilte.
    War denn kein Diverser dabei? Ich dachte immer, davon gibt es so viele.

    :mrgreen:

  21. T.Acheles … zwanghafte Umvolkung, Zwangsumsiedlung 1923 Thrakien…

    Laut dem britischen Journalisten Bruce Clark, Verfasser eines Standardwerks über den Bevölkerungsaustausch, sahen sowohl die Regierungen Griechenlands als auch der Türkei die ethnische Homogenisierung (Zwangsumsiedlung 1923 s.o.) ihrer jeweiligen Staaten als positiv und stabilisierend, … https://de.wikipedia.org/wiki/Bevölkerungsaustausch_zwischen_Griechenland_und_der_Türkei


    Kommunisten versuchen krampfhaft neurotisch eine Umvolkung, weil in ihrer Ideologie „bunt“ die höherwertige Rasse ist. Alles andere sei Nazi, behaupten sie.
    Aber die Beobachtung der Realität sieht anders aus (s.o. Bruce Clarc … )
    Gewissen Kulturen passen besser zusammen als andere.
    Der Islam (Dschihad, Scharia, Frauenverachtung, Rassismus gegen Ungläubige, …) ist nicht kompatibel zu unserem System. Die sollen in ihren Ländern machen was sie wollen, aber nicht unser Land und System zerstören.
    Die Mohammedaner wollen auch keine „Ungläubigen“ im Land.

  22. Das SED-Spektrum weis nun,
    dass die Investition in die Verdummung von Kindern,
    höchste linkische Rendite einfahren wird.

  23. T.Tacheles

    Danke für den netten Smylie, ja es sind Millonen von Einzeltaten, ergo sind es auch
    Einzelmassenschlägereien, nicht immer, aber immer öfter, manchmal hilft nur Satiere anders hält man das in dieser Klappsmühle Deutschland nicht mehr aus.

  24. Ist es nicht schön,alles so schön bunt,Folklore die nicht so langweilig ist,und Menschen mit Ungebändigter Lebensfreude?
    So wollen es die meisten haben.Leben pur.Nicht nur aus der Flimmerkiste.

  25. Ob die Löwen, oder andere Fußballvereine, sie haben lediglich (noch) einen deutschen Namen. Derartige Auftritte werden künftig nicht nur ausserhalb der Stadien stattfinden. Wie schön das bunte München geworden ist, wie lebendig. Ironie off!

  26. München ist einfach ein linksversifftes Drecksloch.
    Die Bevölkerungsaustausch ist hier quasi vollzogen. Es gibt so gut wie keine autochthone bayrische Bevölkerung mehr in dieser Stadt. Und es wird auch nicht mehr lange dauern, bis die Zahl derer, die Migrationshintergrund haben, die absolute Mehrheit stellen. Bislang sind es noch zu üblichen unangenehmen Zugereisten, die München versaut haben.

    Scheinbar so gewollt. Demokratisch gewählt. Und offensichtlich hat die Mehrheit kein Problem damit, in der Shithole zu hausen, vielleicht weil Slums das Überleben sichern 🙂

    Die beschriebene Gewalt gehört halt zwischenzeitlich dazu. Wird hingenommen. Der „Münchner“ der Jetztzeit kennt es halt nicht mehr anders.

  27. Rischdisch so! Prügelt die dumm-linksrotgrün-versiffte Weltanschauung aus dem Dt. Drecksvolk, was da immer noch so dumm wählt, raus!!! Das müsste nicht nur in Großstädten passieren… Solange der Michel es noch wählt…! Gegen Blödheit helfen nur noch Schmerzen! Das ist das Beste, was die Moslems jemals für uns gemacht haben!! Solange das Gesindel noch nicht in den Rotweingürtel/Speckviertel zu Lea-Sophie und Jan-Torben Diskutierfachfrau/-mann kommen, geht’s als noch zu gut! Als nur schön Greta ‚The Gör‘ Thunberg unterstützen und das Klima für wichtiger erachten, dann klappt’s auch mit Nachbar Ali-Mustafa!!! Der Dumm-Penn-Michel scheint es so zu wollen und wir, mit unseren Steuergeldern bezahlen auch noch dafür!! Ohne Worte – einfach nur gestört wir Deutschen!

  28. Machen lassen.
    Sich als Polizei daneben stellen und zugucken.
    Alles was am Ende noch zappelt, erschießen.
    Danach Dreck aufsammeln, ins Erdloch, und mit der Planierraupe zuschütten.

  29. Nur einen Beteiligten festgenommen?

    Früher wären die Einsatzwagen von beiden Seiten der Straße gekommen und hätten bei so einer Massenschlägerei erst einmal abgewartet, alles dicht gemacht und dann die Reste eingesammelt.

    Was wollen die mit dem einen? Oh, oh, der wird jetzt aber gewaltig Muffensausen haben …, nee, der ist schon längst wieder zu Hause.

  30. Besser als abwarten: von jeder Seite zwei B-Rohre und draufhalten, bis allen die Lust am Kloppen vergangen ist.

    1. sind die Flohsäcke danach endlich einmal halbwegs sauber,
    2. mal sehen, wer sich danach beschwert. Dann weiß man, wer hinter den Vermummten steckt.

Comments are closed.