Wollen die "DDR" nicht mehr als Unrechtsstaat bezeichnen: Bodo Ramelow (l.) und Manuela Schwesig. Im Hintergrund: In den frühen Morgenstunden des 13. August 1961 riegelte die "DDR" die Sektorengrenze zwischen Ostberlin und dem Westen der Stadt mit Stacheldrahtbarrieren ab. Der Bau der Berliner Mauer begann. Mehr als 28 Jahre trennte das monströse Bauwerk den Osten vom Westen, Deutsche von Deutschen.

Von WOLFGANG PRABEL | Bodo Ramelow und Manuela Schwesig haben einen an der Klatsche. Wann werden die endlich ins Irrenhaus eingeliefert? Der Begriff „Unrechtsstaat“ für die untergegangene Zone paßt ihnen nicht mehr. Obwohl er relativ milde ist. Man könnte die DDR wegen der Einfriedung ja auch KZ-Staat nennen, was angesichts der damaligen Verhältnisse in Pinnow-Ost nur eine mäßige Übertreibung wäre.

Ramelow wird vom Springer-Konzern so zitiert: „Die DDR war eindeutig kein Rechtsstaat. Der Begriff ,Unrechtsstaat‘ aber ist für mich persönlich unmittelbar und ausschließlich mit der Zeit der Nazi-Herrschaft und dem mutigen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer und seiner Verwendung des Rechtsbegriffs ,Unrechtsstaat‘ in den Auschwitz-Prozessen verbunden.“

Ramelow ist erst 1990 nach Thüringen übergesiedelt. Er hat also gar keine Ahnung worüber er spricht. Er sollte mal die dumme Fresse halten. Er hat von 1956 bis 1990 in der BRD alle Vorzüge der britischen und amerikanischen Besatzungszone in Niedersachsen und Hessen genossen. Er war nicht 28 Jahre hinter Stacheldraht eingesperrt, das dumme Schwein.

Schwesig war ungefähr 12 als die Sowjetunion die Breschnew-Doktin schrittweise aufgab, sie war 15 als der Staat, den sie für einen Rechtsstaat hält, zusammenbrach. Sie selbst hat unter sozialistischen Bedigungen niemals arbeiten müssen und hat also auch keinen blassen Dunst, wo der rote Bartel den planwirtschaftlichen Most herholte.

Ich gebe ja zu: Viele Tage im Sowjetimperium waren ganz lustig, weil König Alkohol regierte und viele Witze umliefen. Weil in der ZBO-Kantine vorzüglich gekocht wurde. Aber das sind goldige Erinnerungen, die mit dem Staat allenfalls mittelbar zu tun hatten. Politische Witze gedeihen eben nur in Unrechtsstaaten. Schon meine Mutter konnte noch einige aus dem Dritten Reich.

Schwesig begründet ihre Meinung mit der Anerkennung der Lebensleistung der Inhaftierten. Die Lebensleistung wurde jedoch immer gegen den Staat erkämpft, und nicht mit dem Staat. Wenn man einen Trabant wollte, mußte man zu irren Preisen auf den Schwarzmarkt, wenn man Baumaterial wollte, mußte man „organisieren“. Ein großer Teil der Lebensleistung in den 50ern und 60ern bestand in Schlangestehen, oder in den 70ern und 80ern im Schlangesitzen im Wohnungsamt.

Da fallen mir noch zwei passende Witze aus dem angeblichen Rechtsstaat ein: „Was muß passieren, damit es uns besser geht?“ – „Es darf keine Klassen mehr geben, sondern nur noch Schichten. Eine Schicht Kommunisten, und eine Schicht Erde drauf!“

Breschnew hält eine Rede und beginnt: „Arbeiter, Soldaten und Matrosen!“ Einer aus dem Publikum: „Wieso denn Matrosen?, die sind doch nicht längs- sondern quergestreift!“

Darüber lachte man hinter Wachttürmen, Postenwegen und Stacheldraht.


(Im Original erschienen im immer wieder lesenwerten Prabels Blog)

image_pdfimage_print

 

100 KOMMENTARE

  1. TORPEDIERUNGEN AUF DER DEUTSCHEN:

    Wohlstand
    Industrie
    Vermögen
    Sicherheit
    Sozialen Frieden
    Bildung
    Familien/Nachkommen
    Kultur Schaffenskraft
    Ruf in der Welt
    Leib & Leben

    Die einzelnen einberufenen Ministerien und Minister/innen für Finanz, Justiz, Wirtschaft, Verteidigung, Kultur, Migration, Familien kümmern sich, den Rest erledigen die Gäste!

    AFD stellt sie ALLE zur REDE!

    Eine Sisyphosarbeit, wie Knochenarbeit!

  2. Mit Merkel wurde die BRD zum Unrechtsstaat. Polizisten dürfen bei bestimmten Tätergruppen nicht mehr eingreifen. Strafen gibt es für diese sowieso nicht.

    Selbst Regierungspolitiker der Altparteien kümmern sich nicht um Gesetze oder den Amtseid.

  3. Kranke Frauen dürfen ja bekanntlich alles. MRKL darf die Flagge wegwerfen und bei der Hymne sitzen. Malu Dreyer (MS) darf noch mehr Kluturfremde importieren und Schweig (Krebs) darf die DDR ganz toll finden.

    Sie hassen Deutschland und damit sich selbst. Da kann das eigene Immunsystem schon rebellieren. Selbsthass kann nicht gesund sein.

  4. Linksextremisten und Terroristen werden vom Staat unterstützt bzw. bezahlt. Früher gab es da eine Extremismusklausel, damit Verfassungsfeinde kein Geld bekommen. Schwsig hat das damals abgeschafft. Es geht imemr weiter in Richtung Unrechtsstaat.

  5. Die DDR war also kein „Unrechtsstaat“, weil das ausschliesslich der NAZI-Herrschaft vorbehalten sei? Wie wäre es dann mal mit „Willkürherrschaft“ der Nazis, dann können wir Unrechtsstaat für die DDR als Vorstufe stehen lassen!

  6. An sich ist diese Liebesbekundung nur konsequent. Schon die Salonlinken in der alten BRD haben die DDR für das bessere Deutschland gehalten. Das vom Krieg geläuterte Deutschland, wo doch die Briten und Amis genauso Nazi waren, wie ihre Vorfahren.

    Und insgeheim lieben sie auch die Vorgänger DDR (Das Dritte Reich). Denn wenn man ihnen Reden des großen Vorsitzenden der sozialistischen Arbeiterpartei vorspielt (wie bei einer Blindverkostung von Wein) dann kriegen sie sich nicht mehr ein. Stehende Ovationen sind da wohl möglich.

    PS Kennedy war übrigen auch ein Fan des großen Vorsitzenden….

  7. Manuela Schwesig ist ein Politikertyp, der einfach Behauptungen gemäß der eigenen Ausrichtung aufstellt. Ein großer Politiker bewertet die Dinge, wie sie sind , auch wenn es nicht den eigenen Wünschen entspricht. Aber Frau Schesig hielt ja schon vor geraumer Zeit „linke Gewalt für aufgebauscht“. Sie hat sich damit und nicht zuletzt wegen der Privatschule für ihre Kinder als unglaubwürdige Schwätzerin entlarvt. Trotzdem wünsche ich ihr ehrlich gemeinte Genesungswünsche aus diesem rechten Forum. Und Ramelow – da braucht man ja gar nichts dazu sagen. Das ist, als wenn ein Neonazi das dritte Reich bewerten sollte.

  8. Daß der Ramelow sich so äußert ist doch logisch. Der war doch in der SED, die sich nach mehrere Namensänderungen jetzt Linke nennt.

    Die Schwesig zeigt nur, wie verkommen die Sozialdemokratie ist. Auch hier muss man sich vor Augen führen, dass die SPD mit der KPD zur SED fusionierte. Es ist ein Märchen, dass die SPD dazu gezwungen wurde. Sie hat sich – wie auch jetzt wieder – mit Pöstchen dahin locken lassen. Viele führende Genossen in der DDR waren ehemalige SPDler.

    Also alles nicht neues.

    Neu ist nur, dass die Polizei in der Berlin jetzt ganz offen nicht die Freiheit der Bürger schützt, sondern unangemeldete Demonstrationen unter ihren Schutz stellt. Eine der drei Hauptforderungen der Demonstranten ist übrigens die „Einrichtung von Bürgerkomitees“ vor hundert Jahren waren das in Deutschland die Arbeiter- und Soldatenräte und bei den Russen die Soviets. Es sollen also ganz offen die Strukturen des Staates abgeschafft werden und Polizei und Verfassungsschutz stehen am Straßenrand und glotzen bloß blöd aus der Wäsche.

  9. Na, erst dieser Tage gab es etliche Dokus im TV in Bezug auf die DDR. Also, wenn das kein Unrechtsstaat war, was dann. In Nord-Korea ist es auch nicht viel schlimmer.

  10. Grassierende Wohlstandsverwahrlosung
    Ramelow und Schwesig propagieren gerade (7.10.19, 70. Jahrestag der DDR Gründung), dass man die DDR nicht mehr Unrechtsstaat nennt. Da bleibt in der Umkehrung aber lediglich DDR gleich Rechststaat übrig.
    Spontan fällt mir zu diesen Mauermordleugnern und Bautzenignoranten und 100 Millionen Tote durch den Kommunismus Verharmlosern, nur der Begriff Wohlstandsverwahrlosung ein.
    Man sollte eigentlich unterschiedliche Rechtssysteme haben, die jeder frei wählen kann, damit jeder dann einen Vorgeschmack dessen bekommt, was er haben möchte.
    Bei Grünen ist dann alles verboten, was CO² erzeugt. Die ultimative Strafe, für z.B. Auto/SUV Besitz, ist die Plastiktüte überm Kopf, zwecks maximaler CO² Reduktion.
    Liberale bekommen dann ein völlig freiheitliches Wirtschaftsrecht, irgenwer muss ja die Kohle für den Sozialstaat verdienen.
    Und die Linken bekommen das Stalinsche Strafrecht zurück. Ramelow und Schwesig würde man dann, mittels des minimal umformulierten § 58, zwanzig Jahre GULAG verpassen, natürlich ohne das Recht auf Postempfang.

  11. Hey AfD, verklär mir nicht die DDR meiner Eltern!

    Zwei Menschen unterhalten sich. Björn Höcke drängelt sich dazu und findet es „unerträglich“, dass man im heutigen Deutschland nicht mehr alles sagen könne. Dann doziert der Thüringer AfD-Chef, wie „gleichgeschaltet“ heute Politik, Medien, Künstler und Kirchen seien – und sieht Parallelen mit der ehemaligen DDR. Schließlich empfiehlt er, die AfD zu wählen: das sei „wie eine friedliche Revolution mit dem Stimmzettel“.

    Die Szene ist Teil eines kurzen Comics, den Höcke im Thüringer Landtagswahlkampf verbreitet:

    (….)

    Im Comic erzählt ein Vater, dass sein Sohn angeblich gefeuert wurde, weil er die AfD wählt. Ein Jugendlicher wird gezeigt, der vor dem Rechner sitzt und „Zensurpolitik“ erklärt bekommt. Eine Mutter ist besorgt, dass Sänger wie Grönemeyer und Campino angeblich „das Volk auf Parteilinie“ bringen würden.
    Mit DDR-Verklärung und Wende-Romantik buhlt die AfD so um die Stimmen derer, die die DDR nie erlebt haben – junge Ost-Millennials.

    Der Tenor dieser Masche: Die Demokratie im heutigen Deutschland sei nichts anderes als eine verkappte DDR-Diktatur. Wenn ihr jung seid und das ändern wollt, macht es wie damals eure Eltern: mit einer friedlichen Revolution gegen das „Regime“ – natürlich mit der AfD.

    „Wende 2.0“ nennen die Rechtspopulisten das, als ginge es um ein Update für eine Smartphone-App. In Thüringen frohlockt die AfD auf ihrer Homepage ganz großspurig:

    In drei Wochen wählt Thüringen einen neuen Landtag – und die „Wende 2.0“-Masche der AfD könnte bei den Jungwählern wieder ankommen.

    Denn die Rechtspopulisten nutzen eine Lücke, die ihnen vor allem die linken Parteien in Thüringen bieten. Von der Linken über die Grünen bis zur SPD unternimmt in Thüringen keine Parte den Versuch, dem DDR-Märchen der AfD etwas entgegenzusetzen. Schlimmer noch, sie spielen der AfD noch in die Hände. SPD-Spitzenkandidat Wolfgang Tiefensee will „die Lohnmauer einreißen“ und setzt damit selbst auf Wende-Romantik. Die Linke verschleppt seit 2014 ihr Wahlversprechen, die eigene Vergangenheit in der DDR aufzuarbeiten (MDR). (…..)

    https://www.bento.de/politik/bjoern-hoecke-wie-die-afd-in-thueringen-die-wende-ausnutzt-a-e2d225d3-fc57-4adf-aa44-5205ba84c9b9

    Hier der ganze comic zum Anschauen:

    https://www.afd-thueringen.de/thuringen-2/2019/10/comic-kein-bock-auf-altparteien/

  12. Bei Frau Schwesig wundert mich der Schulterschluss mit der SED nicht. Schließlich besteht doch die einzige politische Lebensleistung der Dame in der Ausweitung der finanziellen Förderung der Antifa. Wer glaubt, dass es das Phänomen Linksextremismus nicht existiert, sondern die Diskussion darüber nur „aufgebauscht“ ist, lehnt auch den Begriff „Unrechtsstaat“ für die ehemalige DDR ab.
    Die wichtigere Frage für mich ist aber:
    Sieht Frau Schwesig den derzeitigen Unrechtsstaat?

  13. Bitte keine Verharmlosung der sozialistischen Verbrecherbande. Egal welcher Couleur. Ramelow ist nicht dumm und Schwesig hat ‚Dunst‘ – die wissen was sie tun.

  14. IN DER DDR WAR NICHT ALLES SCHLECHT:
    Es gab Polykliniken u. es wurden Trabis gebaut,
    FKK – u. Abtreibungen, quasi als Verhütungsmittel,
    waren erlaubt. 🙁

  15. Schon als Teenager habe ich mich im Geschichtsunterricht gewundert, dass die Lehrer und Geschichtsbücher keine Parallelen sahen zwischen dem 3. Reich und der DDR: Aufmärsche, Personenkult durch Riesenplakate, Schießbefehl gegen eigene Bürger, Stasi, Lagerhaft, Kritikverbot, Medienverbot … das war eindeutig die Kopie und Fortsetzung der Hitlerzeit oder neudeutsch Sozialismus bloß ohne National.

  16. afd-sympathisant 7. Oktober 2019 at 12:43

    Eine der drei Hauptforderungen der Demonstranten ist übrigens die „Einrichtung von Bürgerkomitees“ vor hundert Jahren waren das in Deutschland die Arbeiter- und Soldatenräte und bei den Russen die Soviets.

    Deutschland ist ohnehin stramm auf Kurs in eine Räterepublik. Räte etablieren sich immer mehr als ungewählte Machtzirkel, die an allen per GG vorgesehenen Institutionen vorbei die Politik bestimmen und statt des vom Bürger gewählten Parlaments als Legislative fungieren. Das fängt mit den ganzen von Merkel etablierten Räten an („Klimarat“, „Deutscher Ethikrat“, etc., demnächst soll ein „Rat für Generationengerechtigkeit“ folgen, die durch ihre Eingriffsmöglichkeit in den Gesetzgebungsprozeß hoheitliche Rechte übernehmen, die ihnen nicht zustehen) und hört bei den zig anderen Räten im Land, allen voran die Ausländer- und Asylräte, noch lange nicht auf.

  17. Zitat:
    „Er war nicht 28 Jahre hinter Stacheldraht eingesperrt, das dumme Schwein.“ ….“das dumme Schwein“. ??? Der Autor sollte sich mal untersuchen lassen!
    Unterstes Niveau!
    Das die Ostzone ein Sowjet KZ war, ist auch dem letzten Idioten klar. Das die BRD aber auch nur eine US Enklave war und ist, weiß auch jeder!
    Man durfte hier auch ein bisschen was sagen, solange man Systemkonform war, alle anderen wurden verfolgt, wir erinnern uns an den „Radikalenerlass“.
    Also mal ganz locker mit dem Wort „Freiheit“. Das Kapitalismussystem funktioniert auch nur auf Elenbogen, betrügen und bescheißen, da wollen wir uns doch gar nichts vormachen. Bis an den Rand korrupt und Asozial. Hirnwäsche am ganzen Volk an der Tagesordnung.

    Wie gesagt, der Autor sollte mal seinen Jargon überdenken!

  18. OT

    Und wieder ist ein kleines Schneeflöckchen der linksvereisten Medien weggeschmolzen :

    07.10.2019 | 09:42 Uhr 07.10.2019 um 09:42 Uhr
    Neuer Fälschungsfall im Journalismus: Deutschlandfunk trennte sich von Mitarbeiter

    Wie Übermedien.de berichtet, hat sich der Deutschlandfunk (DLF) von einem Mitarbeiter getrennt, der im vergangenen halben Jahr O-Töne aus fremden Quellen für Beiträge nutzte, ohne dies zu kennzeichnen. Der Mitarbeiter hat dies auch zugegeben, der DLF hat sich von ihm getrennt.

  19. Dreiste Lügner , Schwesig + Ramelow. Ja, ja die SED-Spezialdemokraten sind sich nun einig… Ihre Aussagen passen dazu, dass diese Sozialisten hier derzeit wieder eine neue DDR in der Form der BRDDR aufbauen.

    Wagenknecht und Kühnert: Mehr Eintracht war nie

    Na, dann steht ja der Gründung einer neuen Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands nichts mehr im Wege!

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article200968328/Sahra-Wagenknecht-und-Kevin-Kuehnert-diskutieren-Mehr-Eintracht-war-nie.html

  20. Wie sagen die Altparteien doch, der KLIMAWANDEL sei MENSCHEN GEMACHT. Also viele Menschen, entspricht viel CO2 Erzeugung. Könnte stimmen, siehe http://www.windy.com , (Daten von Satelliten) rechte Schalterleiste auf Pfeil klicken, mehr Ebenen, dann Leiste herunter scrollen bis zu CO Gehalt, und dann sieht man den aktuellen CO2 Gehalt weltweit. In Deutschland, 83 Mio Menschen nur 108 ppbv, hellbraun. In China 1.5 Milliarden Menschen, zig fach mehr Menschen 1000 bzw. noch vor kurzem über 2000 ppbv und dies mit riesen Ausmaßen von 1000den Kilometern. Wem geht hier noch kein Licht auf!
    Und die Berufs Revoluzzerin Rakete ist völlig unglaubhaft. Hier bei Extinction in Berlin demonstrieren, und aktiv die Millionen Wirtschaftsflüchtlinge aus Afrika nach Deutschland befördern, damit auch hier der CO2 Gehalt durch noch vielmehr Menschen ebenfalls drastisch steigen soll. Wem geht hier noch immer kein Licht auf! Wie kann man nur so beschränkt sein?
    Die Erde ist 4fach Überbevölkert berechneten Wissenschaftler schon vor Jahren. Weiter so auf 10 Milliarden!!!
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Auch jeder Mensch hat 2 Enden, nur leider ist häufig das falsche aktiv.

  21. Das DDR Unrechtssystem hatte KZs in Bautzen + Hohenschönhausen, Deutsche Flüchtlinge (echte!) wurden an DDR-Grenze erschossen. Stasi-Spitzel System aufgebaut, Kindern den Eltern entrissen usw. Aber Schwesig + Ramelow finden das OK.

  22. Ost-Ministerpräsidenten – Schwesig und Ramelow weigern sich, DDR als „Unrechtsstaat“ zu bezeichnen.
    Diese Aussage wird in die schon wieder unselige deutsche Geschichte eingehen.

  23. rob57 7. Oktober 2019 at 13:08

    Schon als Teenager habe ich mich im Geschichtsunterricht gewundert, dass die Lehrer und Geschichtsbücher keine Parallelen sahen zwischen dem 3. Reich und der DDR: Aufmärsche, Personenkult durch Riesenplakate, Schießbefehl gegen eigene Bürger, Stasi, Lagerhaft, Kritikverbot, Medienverbot … das war eindeutig die Kopie und Fortsetzung der Hitlerzeit oder neudeutsch Sozialismus bloß ohne National.

    Das ist ja interessant, wie unterschiedlich Unterricht sein kann. „Bei mir“ im Geschichtsunterricht – und später im Geschichts-Leistungskurs – auf dem „Gümmi“ gehörte das unbedingt dazu. Es begann mit einer Gegenüberstellung von Wahlplakaten und Parteiprogrammen der KPD-NSDAP in den 20er/30er Jahren (sie waren fast austauchbar) und setzte sich fort in der Gegenüberstellung SED-NSDAP (samt der jeweiligen Staatsorganisation – sie waren ebenfalls fast austauschbar).

    Damals galt die These, daß in der SBZ der nahtlose Übergang von der einen in die nächste totalitäre Diktatur (von der Braunen in die Rote) auch deshalb so reibungslos gelang, weil sie in weiten Teilen wesensgleich waren. „Mein“ Geschichtsunterricht, in dem das behandelt wurde, fand Ende der 70er/Anfang der 80er statt – und zwar im damals noch CDU regierten Bundesland Schleswig-Holstein (Es war die Zeit von Gerhard Stoltenberg) Wie das in diesem speziellen Fall in den SPD-Ländern aussah, weiß ich nicht. Ich weiß aber, daß bei jedem Umzug (Bundeswehrkind) meine Noten zuverlässig die jeweilige Landesregierung und damit die Schulinhalte spiegelten: Zogen wir von einem CDU- in ein SPD-Land, gingen alle meine Noten um eine volle Note hoch. Zogen wir wieder von einem SPD- in ein CDU-Land, sackte ich erst mal generell um eine Note ab – weil das vermittelte Wissenniveau in den SPD-Ländern (samt der schon damals beliebten entsetzlichen Schul-Deformexperimente) dem der CDU-Länder grottenmäßig hinterhinkte. Gut vergleichbar anhand des Lehrstoffs der jeweiligen Klassenstufe.

  24. @ lorbas 7. Oktober 2019 at 12:39

    IM Erika: https://mobile.twitter.com/reitschuster/status/1180134300957773824

    Die RAF hat es doch genau so gemacht. Als man merkte, dass man mit Gewalt (und als APO) nicht das erreicht was man wollte, hat man sich Regierungsposten verschafft. Fischer, Schily und Ströbele haben doch gezeigt, dass und auch wie es geht. Wir waren der Klassenfeind den es zu bekämpfen galt. Sie möchte uns doch immer noch bekämpfen, und Erika macht das ja auch erfolgreich. Das geht von ihrer jetzigen Position doch wesentlich besser.
    tsweller

  25. BLINK BLINK BLINK: Weniger Waren aus den CO2 verseuchten Ländern China, Indien, usw. kaufen, und weniger Flüchtlinge, dann könnte Deutschland seinen Lebensstandard (Auto, Wohnen etc.) besser verteidigen.

  26. Lange nichts von Bedford-Strohm gehört:

    Susanne Baumstark, Gastautorin

    Bedford-Strohm macht wieder eine Welle

    Es geht wieder los: Nach einer erholsamen Pause von Bedford-Strohms Auftritten drückt man jetzt erneut in Sachen „Seenotrettung“ auf die Lautsprechertube. Vielleicht fühlt man sich auch angepiekst von der neuen lebensgroßen Skulptur auf dem Petersplatz in Rom. Das Auftragswerk des Vatikans heißt „Angels Unawares“:

    „Dargestellt ist eine Gruppe von Migranten und Flüchtlingen aus unterschiedlichen Ländern, Religionen und Zeiten … Männer, Frauen und Kinder stehen dichtgedrängt mit wenigen Habseligkeiten auf einem schwimmenden Untersatz. Aus der Mitte der kompakten Menschenmenge erheben sich Engelsflügel, die die Gegenwart des Heiligen unter den Flüchtenden andeuten.“

    Ich kann hier leider nicht weiterhelfen. Jedenfalls berichtet das Sonntagsblatt:

    „Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und bayerische Landesbischof, Heinrich Bedford-Strohm, und der Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando, haben die Europäische Union (EU) aufgefordert, die Rettung von Bootsflüchtlingen wieder aufzunehmen. In einem gemeinsamen Appell riefen sie am Freitag in Palermo überdies dazu auf, die beschlagnahmten Schiffe privater Seenotretter umgehend freizugeben … ‚Die Kriminalisierung und Behinderung der zivilen Seenotrettung ist sofort zu beenden‘.“

    „Die evangelischen Kirchen dienen sich häufig dem Zeitgeist an“

    Der Aufruf entstand „anlässlich der Verleihung der Ehrenbürgerschaft der sizilianischen Regionalhauptstadt an den bayerischen Landesbischof“ – wegen „dessen Ideen in Bezug auf Einwanderungspolitik, Willkommenskultur, Asylrecht und Seenotrettung“. Da wäre nämlich sonst nie jemand drauf gekommen! Zum sizilianischen Netzwerk steht auch etwas in diesem Bericht. Ein weiterer Kumpan hat sich dazu gesellt: „Kapitän Claus-Peter Reisch hatte rund eine Woche auf See ausgeharrt, fuhr dann aber trotz eines Verbots in italienische Gewässer … Er habe mit Leoluca Orlando telefoniert, dem Bürgermeister Palermos, teilte Reisch auf Twitter mit. ‚Er hat mir gesagt: Sizilien ist eine mehr oder minder Salvini-freie Zone‘.“ Hurra!

    Um das festzuhalten: Es gibt wenig, aber scharfe Kritik an den Politaktivisten; zum Beispiel vom Theologen Richard Schröder: „Sowohl Herr Bedford-Strohm als auch die Hauptredner des letzten Evangelischen Kirchentages … differenzieren nicht, sondern sagen nur: Das ist gut und jenes böse … Das ist propagandistisch sehr effektiv.“ Der Sozialdemokrat meint: „Wenn wir alle, die kommen wollen, hereinlassen, brechen unsere sozialen Sicherungssysteme zusammen.“ Es kann nicht sein, „dass die Boote die europäischen Anrainerstaaten ansteuern und dann verlangen, dass alle Menschen aufgenommen werden“. Gemäß Seerecht müsse man den nächsten sicheren Hafen anlaufen. „Stellen Sie sich vor, jemand rettet einen Menschen und setzt ihn, ohne vorher zu fragen, vor Ihrem Haus ab: ‚Den musst du jetzt übernehmen.‘ Das tun die Seenotretter.“

    An anderer Stelle kritisierte der Theologieprofessor Udo Schnelle: „Die evangelischen Kirchen dienen sich häufig dem Zeitgeist an und verspielen so ihre Zukunft“ – wenn sie sich „als Moralagentur höherer Ordnung inszeniert und den Eindruck erweckt, als sei das Evangelium ein sozial-politisches Programm“. Zur Aufnahmepflicht ohne Grenzen: „Es gebe jedoch kein unbegrenztes Helfen. Grenzenlosigkeit bedeute die Außerkraftsetzung von Regeln. Ohne Begrenzung sei keine Integration möglich. Auch theologisch sei die Forderung der Grenzenlosigkeit falsch. Jesu Christi Aussagen zur Nächsten- und Feindesliebe bezögen sich auf die individuelle Alltagsethik und nicht auf globale Prozesse des 21. Jahrhunderts.“ Der Umfang von Hilfe sei eine Frage der Vernunft. Die ist heute bekanntlich mindestens rechtspopulistisch. Leider kann ich auch hier nicht weiterhelfen.

    Dieser Beitrag erschien zuerst auf Susanne Baumstarks Luftwurzel

    https://www.achgut/artikel/bedford_strohm_macht_wieder_eine_welle

    https://www.welt.de/regionales/bayern/article201404122/EKD-Chef-Bedford-Strohm-wird-Ehrenbuerger-von-Palermo.html

  27. @Tritt-Ihn 7. Oktober 2019 at 13:21

    CDU:„75.000 Merkel-Gäste pro Jahr gesellschaftlich vertretbar“.
    Das entspricht einer deutschen Mittelstadt so groß wie
    Wilhelmshaven (76.000 Einwohner).

    Nichts gelernt ! Deutschland soll weiter voll gestopft werden.

    ________________

    Laut UNO soll die Bundesrepublik Deutschland aufgefüllt werden bis eine Einwohnerzahl von ca 245 Millionen erreicht ist. D ist mit 83+ Mio. Einwohner jetzt schon viel zu voll, eine zu hohe Bevölkerungsdichte zu viele Einwohner pro Quadratmeter macht aggressiv, bald schlagen sich alle tot.

  28. Frau Schwesig und Herr Ramelow sollten dringend einen ca. fünfjährigen Feldversuch in einem sozialistischen Land machen, z. B. Nordkorea oder VR China. Tagebuch führen über Versorgungslage, Wohnungssituation, Reisemöglichkeiten u.a. Da können die von den Bauern lernen (wie Maos Rote Garden nach der Kulurrevolution).
    Die entsprechenden Berichts sind mit Sicherheit hochinteressant.

  29. Grosse Töne für Schwesig, deren Partei Hitler erst ermöglicht hat und für Ramelow, dessen Partei die Bürger im Unrechtsstaat DDR unter der Stiefelsohle hatte.

    Aber was die beiden Verbrechensverharmloser da antreibt liegt auf der Hand:

    Die Verharmlosung der eigenen Verbrechen, nichts darf grösser, böser, schlimmer oder auch nur gleich“wertig“ sein wie Adolf, heil Schuldkult.

  30. Da steckt nur eines dahinter,
    die ehemalige Mauermörderpartei
    soll,für den Machterhalt,Salonfähig gemacht werden.
    Sie wird dringend gebraucht,um diesen Staat,hinzurichten.
    Das ist das ganze Geheimnis dieser Volksverarsche,aber die
    meinen echt,daß dies niemand bemerken würde,aber das
    Framing der Lügenmedien,dürfte ihnen auch sicher sein.
    Wer Hahahabeck und die Kobold gef*** aufs Schilde hebt,
    wird auch keine Problem haben,die Mauertoten,nachträglich noch zu verhöhnen!
    Wir leben,in einer zutiefst abartigen Zeit,ich schäme mich dafür,
    was aus diesem Staat geworden ist.

  31. Ohnesorgtheater 7. Oktober 2019 at 13:25

    Sucht Rackete jetzt neuen Lebensraum im Osten?

    Wahrscheinlich fährt sie aber gegen Engeland, denn da hat der Papi dieser „Antikapitalistin“ mit dem Erlös aus dem Handel mit Waffen ein schönes Haus für sie gekauft.

    Die Olle steht selbst für das, was sie angeblich so hasst.

  32. Bodo Ramelow und Manuela Schwesig haben einen an der Klatsche.

    Ich habe für diese elenden Kommunisten nichts übrig. Ich hasse sie regelrecht. Die rotzen regelrecht auf die Mauertoten.
    Ich war in der DDR im Knast als politischer Gefangener und ICH rotze auf diese Politiker (zu den beiden gehören noch viel mehr).

    Ich verstehe nur nicht, warum die Thüringer diesen Rotz wählen. Ist mir ein Rätsel.

  33. Hans at 12:52

    Exakt. Diese Aussage des Ministerpräsidenten, nämlich: das die DDR kein Unrechtsstaat gewesen wäre, KANN JA NUR als verdeckte Einflussnahme auf die Wählerschaft in Thüringen verstanden werden, von welcher man wiederum ANNEHMEN MUSS, dass jene eben ehemalige Gegebenheiten wohl in einem positiveren Licht sehen werden, als das beispielsweise bei Leuten aus den alten Ländern der Fall sein dürfte. Und die Menge liebt bekanntlich nun mal die Schmeichelei … jedoch, eigentlich sollte man doch annehmen dürfen, das sich Besagter nun längst selbst entzaubert hätte? …
    YT: Der schönste Tag im Leben des Bodo Ramelow

  34. Ramelow ist doch auch nur ein dummschwätzer, wie es im westen sehr viele gab. Er ist mit sicherheit nie an der Z O N E N G R E N Z E – sog. demarkationslinie zwischen der ost-(russen-)zone und den westzonen – gewesen, sondern hielt diese für so ne grenze wie die zwischen belgien und brd.
    Wer wie ich (1 km zu fuß von dieser sch…grenze entfernt) aufgewachsen ist, hat die ganze entwicklung dieser grenze mit bekommen:
    Stacheldrahtzaun wie bei einer viehweide,
    dann der sog. 10 m-streifen, der immer wieder gepflügt wurde, damit die vopos jeden fußstapfen erkennen konnten,
    dazu auch die beobachtungstürme,
    dann der immer dichter werdende zaun mit den selbstschußanlagen, die nach innen gerichtet waren –
    „antifaschistischer schutzwall“, „friedensgrenze“,
    die betonpfosten mit den nach innen gebogenen oberteilen, um ein überklettern unmöglich zu machen,
    schußwaffengebrauch mit wievielen (mauer-)toten,
    dann statt stacheldraht die matten aus schwedenstahl, durch die man sich nicht mehr durchschneiden konnte,
    beleuchtung, die die ganze nacht brannte, um ja jeden „flüchtling“ von hinten umlegen zu können

    habe ich noch was vergessen?

  35. Flaschenzwang 7. Oktober 2019 at 13:58
    Bodo Ramelow und Manuela Schwesig haben einen an der Klatsche.
    Ich habe für diese elenden Kommunisten nichts übrig. Ich hasse sie regelrecht. Die rotzen regelrecht auf die Mauertoten.
    Ich war in der DDR im Knast als politischer Gefangener und ICH rotze auf diese Politiker (zu den beiden gehören noch viel mehr).

    Ich verstehe nur nicht, warum die Thüringer diesen Rotz wählen. Ist mir ein Rätsel.
    #################

    Warum die Leute die Linke wählen: ist doch einfach. Freibier und freie Wohnung für alle. Sollen doch die Bonzen und Kapitalisten dafür zahlen. Die rauben uns aus im Raubtierkapitalismus. USW.

    Die Folgen (der Kater) kommt halt mit Verzögerung. Das Modell ist nicht totzukriegen.

  36. Trump twittert gerade sehr interessant.

    Die Vereinigten Staaten solltenr vor vielen Jahren nur 30 Tage in Syrien sein. Wir blieben und tauchten immer tiefer in die Schlacht hinen, ohne dass ein Ziel in Sicht war. Als ich in Washington ankam, war der IS in der Gegend weit verbreitet. Wir haben schnell 100% des ISIS-Kalifats besiegt, …..

    …. einschließlich der Gefangennahme von Tausenden von ISIS-Kämpfern, hauptsächlich aus Europa. Aber Europa wollte sie nicht zurück, sie sagten, USA hehaltet sie! Ich sagte: „NEIN, wir haben Euch einen großen Gefallen getan, und jetzt möchtet Ihr, dass wir sie zu enormen Kosten in US-Gefängnissen festhalten. Sie gehören vor Eure Gerichte“…

    …..Sie sagten erneut „NEIN“ und dachten wie üblich, dass die USA wie üblich der „Trottel“ sei, ob bei der NATO, des Handels und allen Dingen. Die Kurden kämpften mit uns, erhielten dafür aber enorme Summen an Geld und Ausrüstung. Sie kämpfen seit Jahrzehnten gegen die Türkei. Ich habe diesen Kampf …

    ..nun seit fast 3 Jahren unterbrochen, aber es ist Zeit für uns, aus diesen lächerlichen Dauerkriegen herauszukommen, von denen viele Stammeskriege sind, und unsere Soldaten nach Hause zu bringen. WIR WERDEN NUR NOCH KÄMPFEN, WO ES ZU UNSEREM VORTEIL IST, UND NUR KÄMPFEN, UM ZU GEWINNEN. Die Türkei, Europa, Syrien, der Iran, der Irak, Russland und die Kurden müssen nun ..

    … selbst schauen wie sie mit der Situation zurecht kommen und was sie mit den gefangenen ISIS-Kämpfern in ihrer „Nachbarschaft“ anfangen wollen. Sie alle hassen ISIS, sind seit Jahren Feinde. Wir aber sind 7000 Meilen entfernt davon und werden ISIS erneut vernichten, wenn sie es wagen nur irgendwo in unsere Nähe kommen!

    https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1181172457811697664

  37. @ StopMerkelregime 7. Oktober 2019 at 13:50
    Preisträger für Nobelpreis in Medizin 2019
    Alles weiße Männer.
    —————————————————
    Eins meiner Lieblingszitate:
    Michael Klonovsky
    Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.

  38. Finde die Formulierung KZ-Staat geht deutlich fehl. Für den Nazistaat lass ich das bezogen auf die Täterschaft gelten, aber die DDR-Buerger waren durch ihren Grenzzaun nicht im KZ. Natürlich haben die Sowjets diese Lager in der DDR weiterbenutzt, natürlich gab es viel schreckliches Leid dort und sicher war auch die DDR ein Unrechtsstaat, wenn auch nicht das Dritte Reich. Geschmacklose und pervers selbsstilisuerend finde ich es den Begriff KZ-Staat auf die DDR Bürger zu beziehen. Im Sprachgebrauch ist das KZ der Ort des Holocaust, der Shoa und damit festgelegt auf den Massenmord an den Juden. Das Wort Unrechtsstaat hat sich allgemein etabliert für Diktaturen.

  39. Tritt-Ihn 7. Oktober 2019 at 13:32

    Schlepper-Ikone Carola Rackete. Erst Deutschland mit Afrikanern vollstopfen und dann das Weite suchen.

    Die zieht ihren Irrsinn eiskalt durch. Sie ist eine 100 prozentige Überzeugungstäterin, die mit kühler Logik vollkommen unemotional ihren Fanatismus umsetzt. Das macht sie gefährlich. Hier ist übrigens ihre Familie: Vater Ekkehart, Mutter Siglinde und ihre ältere Schwester Barbara (studiert angeblich in Hannover Ingenieurswissenschaften, ist schwer aktiv im „Christus-Zentrum Celle“). Wie die Katze heißt, weiß ich nicht… 🙂

    https://static.globalist.it/foto/2019/06/28/000533D8-la-famiglia-di-carola-rackete.jpg

    Ein Beispiel für die gnadenlose Zielorientierung des Rasta-Haarbiotops: In der Familie ist Kurzsichtigkeit erblich, also fest genetisch verankert. Weil Rucola unbedingt auf die Jade Hochschule Elsfleth wollte und dort „Nautik“ studieren, ließ sie sich die Augen lasern:

    „Um das machen zu können, durfte sie keine Brille tragen“, berichtet ihr Vater. „Sie hat dann unmittelbar nach dem Abitur bei McDonalds gearbeitet an der Kasse. Hat sich Geld verdient, um sich die Augen lasern zu lassen. Hat dann diese Augenoperation aus eigener Tasche bezahlt und dann hat sie ein Studium angefangen, Nautik.“

    https://www.mdr.de/nachrichten/politik/gesellschaft/wer-ist-carola-rackete-100.html

  40. Typisch linke Relativierung von sozialistischem Terror und Menschenverachtung. Natürlich ist die die „DDR“ ein verbrecherischer Unrechtsstaat gewesen, da können die Kommunisten und Neo-Linken lamentieren wie sie wollen. Dahinter steht ja nur der Wille, mit den gleichen verbrecherischen Mitteln wieder den politischen Gegner zu eleminieren, wie man es gerade im antidemokratischen „Kampf gegen rechts“ beobachten kann. Auch damals wurde der Klassenfeind als „Faschist“ bezeichnet und die Blockparteien sind stramm mitmarschiert, der gleiche Repressionsapparat wird gerade wieder aufgebaut, von Gewerkschaften, Verbänden und den Strassenterror durch die „Antifa“-Faschisten. Nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Regierungskritiker von der neuen Stasi abgeholt werden, erste Anzeichen in Form von Boykottaufrufe wie „Kauft nicht bei AfD’lern“ oder „Kein Bier für Nazis“ gibt es bereits jetzt schon.

  41. Paukenschlag: DDR laut SPD und Linken kein Unrechtsstaat!

    Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern und ehemalige SPD-Bundesvorsitzende, und Bodo Ramelow (Die Linke), Noch-Ministerpräsident in Thüringen, sind sich einig: „Die DDR war kein Unrechtsstaat.“

    Das müsste eigentlich jeden Demokraten und sogar den Verfassungsschutz auf den Plan rufen. Wer schützt uns, unser Land und unsere Demokratie vor solchen Politikern?

    Gerade heute, in Zeiten von Smartphones, Tablets und Smart-TVs, die die Bespitzelung ihre Nutzer so einfach machen wie nie zuvor, und denen, die im Verborgenen Informationen sammeln wollen, zuvor nicht gekannte Instrumente an die Hand geben, müssen wir so verdammt vorsichtig sein, dass sich Unrechtsstaaten in Deutschland nicht wiederholen. Der NS-Staat nicht und auch die DDR bitte nicht! Jeder verherrlichenden oder verharmlosenden Verklärung dieser Staaten muss man entschieden entgegentreten. Frau Schwesig und Herr Ramelow haben aus unserer Geschichte nicht viel gelernt. Sie sollten sich nicht nur schämen, sondern abtreten, zumal als Ministerpräsidenten in Bundesländern, in denen die Menschen 1989 für die Wende auf die Straße gegangen sind.

    Wenn wir die Werte der Väter unseres Grundgesetzes bewahren wollen und unsere Demokratie eine Demokratie bleiben soll, die diesen Namen auch verdient, dann muss die Zukunft dieses Landes eine freiheitliche sein, keine sozialistische.

    https://jenswilharm.de/2019/10/07/paukenschlag-ddr-laut-spd-und-linken-kein-unrechtsstaat/?fbclid=IwAR2LlcnKAwSBmiPneZSe5Dp90kor2-dckQkLuYSBV3b58RHrsedAkYSqeQo

  42. Nach Braun und Dunkelrot, sollen es die Deutschen ruhig noch mal mit Grün probieren. Ohne Leidensdruck kein Erkenntnisgewinn.

    Die Deutschen sind halt Romantiker. Und zu ihrem Wesen gehört auch eine Portion Sozialismus. Das ist nicht zu leugnen. Sie mögen es „gerecht“ und „gleich“.

    Und zur Selbstbestimmung gehört es auch, sich selbst aufzulösen. Die Deutsche Staatlichkeit endet und die Diaspora beginnt. Das kennt man von einem anderen Volk…..

  43. Ein Staat wie damals die DDR der seine Bürger mit Waffengewalt an der Ausreise hinderte und sein Volk 40 Jahre bespitzelte, war definitiv kein Rechtsstaat, daran ändert die Meinung von DDR Nostalgikern wie Schwesig und Ramelow auch nichts.

  44. Kulturhistoriker 7. Oktober 2019 at 14:02

    – DDR-Grenze –

    habe ich noch was vergessen?

    – die mannscharfen Hunde (6000 gesamt) in ihren Laufanlagen, die so hunderte von Metern patrouillierten.
    – die Landminen und Sprengfallen, damit ja jeder zerfetzt wird, der aus dem Arbeiter & Bauernparadies fliehen will. Bis heute sind etwa 33.000 dieser Dinger noch im Boden und nicht geräumt.

    Das Ding hieß nicht umsonst Todesstreifen. Und dann lallt das DDR-Gemurksel was davon, daß man Grenzen nicht sichern könne…

    https://blog.gudog.de/passierte-mit-den-mauerhunden-nach-der-wiedervereinigung/

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article150863696/Landminen-im-Ex-Todesstreifen-Laengst-vergessen.html

  45. Es ist bekannt , dass regelmäßiges Kiffen irgendwann so negativ auf die graue Gehirnmasse einwirkt, dass man immer wieder wirre Bemerkungen von sich gibt, ohne selbst zu merken, dass
    man sich dadurch als unverbesserlichen Linksradikalen oder reif für eine längere Behandlung in geschlossener Umgebung offenbart .

  46. Auch interessant…

    Kurz vor der Wende: Wie kaputt war die DDR-Wirtschaft?

    Gute Startbedingungen nach dem Weltkrieg zunichte gemacht

    Dass der Osten 40 Jahre nach der Staatsgründung so viel schlechter dastehen würde als der Westen, war dabei gar nicht so vorherzusehen. Denn die DDR hatte nach dem Zweiten Weltkrieg wirtschaftlich deutlich bessere Voraussetzungen als die BRD. „Die Wirtschaft in Mittel- und Ostdeutschland war eigentlich für Friedenszeiten prädestiniert“, meinte zumindest der ehemalige Mitarbeiter der DDR-Planungskommission und spätere ZDF-Journalist Fritz Schenk.

    In Ostdeutschland war der modernste Teil des deutschen Automobilbaus ansässig, einschließlich der Zulieferer. Dort war auch der modernste Teil der Elektrotechnik, Feinmechanik, Optik, grafischen Industrie, Maschinenbau und Verpackungswirtschaft. „Der Westen mit seiner Schwer- und Rüstungsindustrie hingegen sei weit weniger gut aufgestellt gewesen“, so Schenk.

    Doch politische Entscheidungen auf beiden Seiten der Grenze stellten die Startbedingungen auf den Kopf. Während die Sowjetunion horrende Reparationszahlungen für die Verbrechen des Dritten Reiches von der DDR forderte, Industrieanlagen demontierte und Eisenbahnschienen abbaute, profitierte der Westen von einem milliardenschweren Konjunkturprogramm der USA. Über 12 Milliarden Dollar wurden im Zuge des „Marshall-Plans“ investiert. Er war die Initialzündung des westdeutschen Wirtschaftswunders.

    Doch die Schuld an der späteren ostdeutschen Misere lag nicht alleine bei der Sowjetunion. Auch ostdeutsche Politiker trugen Verantwortung, zum Beispiel Walter Ulbricht, der starke Mann in der Anfangszeit der DDR.

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/Wie-kaputt-war-die-DDR-Wirtschaft-article21309549.html

  47. @ Babieca
    _________________
    Der Kater scheint der einzige Vernünftige in der Familie zu sein !
    ________________

    Carola denkt…
    Wenn sie Afrikaner im Mittelmeer aufsammelt und nach Europa verfrachtet, hören
    die Lämmer in ihrem Kopf auf zu schreien und dann ginge es ihr endlich besser.

  48. Tritt-Ihn 7. Oktober 2019 at 14:27
    @ Babieca
    _________________
    Der Kater scheint der einzige Vernünftige in der Familie zu sein !
    ________________

    Carola denkt…
    Wenn sie Afrikaner im Mittelmeer aufsammelt und nach Europa verfrachtet, hören
    die Lämmer in ihrem Kopf auf zu schreien und dann ginge es ihr endlich besser.

    #############

    Im Grunde kann man Frauen ihre biologische Determination nicht übel nehmen. Die Welt ist ein Baby und will gerettet werden. Der mütterliche Instinkt ist überragend.

    Aber man sollte ihnen keine vorausschauende, harte Politik überlassen. Den Kindern auch nicht.
    Dafür hat die Natur den Mann vorgesehen. Aber der kommt ja jetzt aus der Mode. Und so freuen wir uns über eine friedliche Welt….

  49. Na klar. War ja alles nicht so schlimm. Damit können wir uns schon mal darauf vorbereiten wie es sein wird bei einer linksgrünen Regierung.

  50. RAF ist heute wieder auf dem Vormarsch auf twitter gibt es zig Antifa Accounts mit RAF ähnlichen Logos. Das ist wirklich erschreckend.

    Die Antifa kämpft wie die RAF gegen alle demokratischen Parteien. Trotzdem instrumentalisiert das korrupte Establishment, die gewalttätigen Schläger. Die Tagesschau hat z.B. die Leitung des sogenannten Faktenfinder an die Antifa ausgelagert.

    Siehe RAF @RafBerlin
    Roter Aufbau Friedrichshain

    https://twitter.com/RafBerlin

  51. „Sie selbst hat unter sozialistischen Bedigungen niemals arbeiten müssen“
    – – – – –
    Stasi war für sie auch wegen der Wende nicht mehr möglich, hat sie dann bei der Steuerfahndung gearbeitet; vom Persönlichkeitsprofil her ähnliche Anforderungen.

  52. Als Wessi durfte ich 1985 im Rahmen eines Schüleraustausches, ( wir durften nach drüben, aber die dann doch nicht zu uns ) die DDR und deren Menschen für 10 Tage kennenlernen.
    Ich habe selten so herzliche mutige und freundliche Menschen wie in der DDR erlebt . Viele sprachen mit uns, obwohl sie Konsequenzen befürchten mussten ( unsere Stasiwächter waren immer um uns).
    Aber alle normalen Menschen zeichneten zwei Dinge aus, der pure Hass auf Stasi und auf die “ Freunde“.
    Einige Menschen, welche nichts mehr zu verlieren hatten, erzählten dann in unbeobeachteten Momenten,
    von Bauzen und Repressalien durch die DDR.
    Unrechtsstaat ist viel zu milde….

  53. @ Remigration 7. Oktober 2019 at 15:15

    Die Methoden bleiben die gleichen. Nun kommt alles wieder. Linksextreme dürfen hier alles. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Systemkritiker verhaftet werden. Wahrscheinlich kommen Greta-Kritiker vorher dran.

  54. Unter Angleichung der Lebensverhältnisse zwischen West und Ost habe ich mir etwas anderes vorgestellt! Den Sozialismus in seinem Lauf …

  55. Noch ein bissl ne andere Frisur und die Schwesig sieht aus wie die irre Clinton aus USA…

  56. Georg Pazderski: Zehntausende Autofahrer standen heute im Stau, weil eine wirre Endzeitsekte sich selbst ermächtigt, Verkehrsknotenpunkte zu besetzen.
    #R2G macht Politik nicht für die Bürger, sondern nur für laute und auch extremistische Randgruppen.
    #ExtinctionRebellion

    https://mobile.twitter.com/Georg_Pazderski/status/1181197264330604546

    Wir hatten beim Frauenmarsch eine ähnliche Situation.
    Zunächst wurde hier zu Straftaten aufgerufen. Dann hat vermutlich auch der Senator gegen geltendes Recht verstoßen. Er ist oberster Dienstherr der Polizei, die selbst natürlich nichts dafür kann, welche Befehle sie erhält.

    https://mobile.twitter.com/Anne_Zielisch/status/1181201716815040513

  57. bei schwesig wird sich das “problem“ biologisch lösen, bei karstadt verticker ramelow…Kassel läßt grüßen!!!

  58. War die Schwesig nicht an Krebs erkrankt und wollte sich vom politischen Geschehen zurück ziehen?
    Über den Kommunisten Ramelow kein Wort weiter. Da wurde alles oben im Beitrag bereits geschrieben.
    Was mir aber auffällt, das KPD + SPD wieder einmal gemeinsame Sprache sprechen.
    Wann kommt SED Comeback?

  59. Wir werden sehen, ob die CDU daraus Konsequenzen zieht oder doch lieber mit Ramelow und anderen Kommunisten in Thüringen zusammenarbeitet, um die AfD zu bekämpfen.

  60. Guter Artikel, mir gefällt auch die deftige Ausdrucksweise – was raus muss, muss raus.
    Treffend auch der Begriff KZ-Staat, wer da gleich rotiert, mag das tun. Oder mal Starikov lesen (Russe, garantiert kein Nazi), der den Begriff auch für polnische Maßnahmen der 20er-Jahre für angebracht hält. KZ ist kein Alleinstellungsmerkmal des III. Reiches. Grüße auch an die Buren, welche solche Einrichtungen noch früher kennenlernten…
    Der Schwesig wünsche ich übrigens ausdrücklich keine gute Genesung. Auch nicht umgekehrt – die soll einfach weg, „rückstandslos entsorgt“, um mit Jürgen Trittin zu sprechen (für die Jüngeren: das ist der, der das von Merkel, seinerzeit Umweltministerin unter Kanzler Kohl, mit der Getränkeindustrie vereinbarte Dosenpfand in Kraft setzte – leider behaupten immer mal welche, dieser „grüne“ Maoist habe sich selbst für die sinnvolle Regelung eingesetzt… als ob ein „Grüner“ je was für die Natur getan hätte). Der sagte jedenfalls nach Antritt der rotgrünen Koalition unter Schröder/Fischer, Trittin da Umweltminister, man werde „rückstandslos entsorgen“, wo mit vordergründig schwarzgelbe Politik gemeint war, hintergründig selbstredend deren Urheber. Sollte man immer parat haben, solche Zitate, wenn sich MSM und Gutmenschen mal wieder über Sprüche von Gauland oder Höcke aufregen und von Verrohung der Sprache faseln.
    Und natürlich war der „Zwang“ seinerzeit bei der Fusion von SPD und KPD allenfalls milder Druck. Inhaltlich trennte die nur, ob Sozialismus national probiert werden könne (was auch Mussolini und Hitler so sahen), oder ob zwingend weltweit. Stalin sprach dann ein Machtwort – zu Gunsten der „nationalen“, also der SPD, und die KPD hatte zu kuschen.

  61. Die Sozialistin Schwesig hat nicht nur in einen sozialistischen Staat
    nichts gearbeitet, sondern auch niemals in einen demokratischen !
    Dieses gehirnverschrobene Miststück hat noch niemals etwas gearbeitet.
    Das einzige was Sie im Leben bis heute gemacht hat ist, eine Politik
    zu erlernen, der die Menschen belügt, betrügt und unterdrückt. (Deshalb
    das verschrobene Gehirn)
    Die da oben im Norden haben einen an der Klatsche, so ein wahrscheinlich
    auch mit horizontalen Errungenschaften in der SPD gepflasterten Emporkömmlings, zu Ihrem MP zu machen.
    Aber das Volk ist einfach nur noch total verblödet, selbst in Bayern, da nimmt die
    Stelle nur ein Zuhälter ein.

  62. NICHT NUR Bodo Ramelow und Manuela Schwesig haben einen an der Klatsche !

    Und immer wieder grüsst das realexistierende SSozialistenvieh666…….

    Den „HumaniSSmus“ in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf.
    :mrgreen:

    A C A B
    All Communists are Bastards !!!
    :mrgreen:

  63. Weiss denn dieser Tro… nicht das gerade in der SED haufenweise ehemalige NSDAP Kader nach dem Krieg aufgenommen wurden? Antifaschistischer Schutzwall ne is klar, da lachen die Hühner von den Dächern.

  64. Frau Schwesig ist ein U-Boot in der SPD. Sie ist die treibende Kraft gegen Sarrazin. Sie spricht im Duktus der SED-Kader. Sie ist nur in der SPD, weil sie an fette Tröge wollte. Jetzt betreibt sie Nepotismus. Die Frau hat nie Demokratie gelernt. Und die hat auch keine Ahnung, wie ein Rechtsstaat funktioniert. Deshalb hat sie den Etat für den „Kampf gegen Rechts“ erhöht.

  65. Ein Wahnsinn, was diese Kreatur im Namen des Volkes veranstaltet.
    Die Wildsau macht es wie alle Kommunisten, sie nimmt dem Volk das
    Geld weg und setzt es gegen das Volk wieder ein !
    So gesehen heute in der Fußgängerzone;
    In bester Geschäftslage, die Miete so teuer, dass es sich kein kleiner
    Geschäftsmann mehr leisten kann diesen Laden zu mieten, man höre
    und staune, ein Propaganda-Treffpunkt der etablierten Drecksparteien,
    SPD und CSU die, die Bürgermeister stellen.
    Offiziell getarnt als Treffpunkt für die Sorgen des Bürgertums ?
    “ Die Bürger B… ??? sollen bei jeder Entscheidung mitreden, so steht
    es in großen Lettern im Schaufenster. … ha ha haa !
    Bei der größten verheerenden Aktion, die unsere Stadtverräter seit dem Krieg
    durchgezogen haben und worunter der Bürger für immer leidet, wurde kein einziger Bürger gefragt.
    Jetzt ist Ihnen keine Idee zu billig und keine Geschäftslage zu teuer um
    das Volk weiter am Nasenring durch ihre lächerliche, sozialistische Manege zu treiben.
    Der Laden muss ja von den Hornochsen bezahlt werden, die man belügt
    und betrügt und ich wette darauf, dass die Hornochsen, bei der nächsten Wahl, weiterhin Ihren Namen alle Ehre machen.

  66. Es ist bekannt das Sozialisten einen an der Klatsche haben. Mehr muss man dazu nicht sagen.

  67. „Der Begriff ,Unrechtsstaat‘ aber ist für mich persönlich unmittelbar und ausschließlich mit der Zeit der Nazi-Herrschaft…. verbunden.““
    **********
    Kann es sein, daß wir da einen kleinen DDR Fan haben, der nicht möchte, daß wir sein geliebtes Kind beim Namen nennen? Wieder ein Kandidat für Nürnberg 2.0.
    Nur andere dürfen sich nicht gegen den Begriff Nazischlampe, rechtsradikal oder Nazi wehren.

  68. Für RAMELOW(Linke) und SCHWESIG(SPD) war die DDR wohl kein Unrechtsstaat, weil sie selber VOR den Gittern stehen würden. Und den lebend BEERDigten bei Republikflucht noch mit dem Gewehr in den Rücken schießen würden.

  69. Die Linken haben völlig den Kompass verloren! Errichten gerade die nächste Diktatur und wollen nicht mal ihre längst untergegangenen verstehen. Die Ächtung sozialistischer Ideen – dazu gehört die Aufarbeitung der Praxis. Sozialismus bedeutet Unrecht. Elend, Not und Unterdrückung sind Elemente solcher Regimes. Nur weil die DDR etwas zarter vorging, zumindest zu ihrem Ende, war diese Diktatur trotzdem pures Unrecht. Der Sturz der SED und der Stasi sollte friedlich geschehen. Jetzt, da die Unterdrücker erneut auf den Plan treten – diesmal wird es nicht so nett. Denn es reicht! Nie wieder Sozialismus! Mit allen Konsequenzen…

  70. @RDX 7. Oktober 2019 at 16:54

    „Wir werden sehen, ob die CDU daraus Konsequenzen zieht oder doch lieber mit Ramelow und anderen Kommunisten in Thüringen zusammenarbeitet, um die AfD zu bekämpfen.“
    Ach da ist die CDU schon mit durch, Ramelow und Schwesig berufen sich ja auf Gerichtsurteile keiner hat noch lust jedes Geschäft und Verwaltungsakt neu verhandeln zu müssen.

  71. Naja, Schwesig hat Krebs, die wird eh bald ihrem Schöpfer gegenübertreten.
    Generell kann man sagen, es ist alles im Namen der Popaganda, was da so gestammelt wird.
    Die haben alle von Merkel Befehl, in eine Richtung zu reden. Daher auch gestern Abend das Ende der Räumung in Berlin. Befehl aus dem Kanzleramt! Ihr glaubt doch nicht, dass die Polizei selbstständig auf einmal entschieden hat, die Räumung abzubrechen?
    Das kommt alles von Merkel!

  72. Nun ja, Ramelow und die Schwesig wollen konsequent die Reste dessen, was vom einstmaligen anti-totalitären Konsens der bundesdeutschen Gründer- und Nachkriegszeit übriggeblieben ist, spurenlos beseitigen.
    Warum? Weil nicht nur sie, sondern das gesamte System Merkill, von „Regierung“ bis zu ihrer „Opposition“, an der multikulturellen Ökodiktatur basteln, deren Etablierung Augschwein Junior im SPEIGEL unverhohlen eingefordert hat!

    Zumindest um den 3. Oktober zeig(t)en freilich die ÖR-Sender (noch) anstatt der üblichen Volksaufklärung und ideologischen Betreuung über „rechte Umtriebe“ (was sich nicht nur auf „Dokumentationen“ und „Reportagen“ à la Relotius beschränkt, sondern auch Krimis und dergl. umfasst), Beiträge über das vom Winde verwehte Zonenregime, dessen Ausmaße an Überwachungs- und Kontroll-Maas-Nahmen beim Zusammenbruch sowohl harte Kommunisten wie Anti-Kommunisten in Ost und West überraschte.
    [Der Zustand der (maroden) Wirtschaft übrigens auch …]

    Ohne diese Maas-Nahmen und die sowjetische Besatzungsmacht hätte – und hatte – das linksradikale Regime keine Woche Bestand gehabt!
    Der eher linke Historiker Götz Aly, dem linksgrünen Mainstream nichtsdestotrotz wegen seiner anti-totalitären 68er-Kritik verhasst, hat den Unterschied des Zonen-Regimes der Einheits-Sozialisten zum Regime der National-Sozialisten wie folgt beschrieben: „Die spätere DDR setzte zur Kontrolle ihrer 17 Millionen Bürger 190 000 hauptamtliche und ebenso viele nebenberufliche Stasi-Spitzel ein, die Gestapo zählte 1937 einschließlich der Sekretärinnen und Verwaltungskräfte knapp 7000 Mitarbeiter, der SD deutlich weniger. Sie reichten, um 60 Millionen im Auge zu behalten. Die allermeisten bedurften keiner Überwachung. Das bestätigt auch der Blick auf die Konzentrationslager. Nach dem Anfangsterror waren dort am Jahresende 1936, also nach knapp vier Jahren des Konsolidierens, nur noch 4761 Häftlinge eingesperrt – einschließlich der Alkoholkranken und Kriminellen.“ Götz Aly, HITLERS VOLKSSTAAT / RAUB, RASSENKRIEG UND NATIONALER SOZIALISMUS, Frankfurt/Main 2006

    Es kann selbstverständlich nicht darum gehen, das NS-Regime in irgendeiner Form zu exkulpieren.
    Der heute als Ersatzreligion verbreitete, ebenso geschichts- wie substanzlose „Anti-Faschismus“ das NS-Regime betreffend, zielt allerdings regelmäßig im Sinne linker Ideologie auf dessen „Aggressionen gegen alles Fremde“ ab – was angesichts von Muslimen und Hindus in Hitlers Armeen und dem Kriegsbündnis mit dem „nicht-weißen“ Japan schon nicht stimmig ist.

    Aber auch wenn das faschistische Italien und Hitlers Deutschland genügend linke Wurzeln hatten (bis hinein in diverse Biographien oder in der staatlichen Wirtschaftslenkung), so ist doch das Markenzeichen eindeutig linksradikaler Despotien und Tyrannen – von den Wiedertäufern in Münster und den Jakobinern der Französischen Revolution bis hin zu Ulbricht, Ceausescu und Pol Pot -, dass sie als „Revolutionäre“ nicht nur den Bürgerkrieg (kaum anders als heute die linksgrünen Kulturrevolutionäre mit Multikult und Klimaschutz) proklamierten, sondern dass sie Krieg und Terror gegen alles Eigene und Hergebrachte nach der Revolution, namentlich gegen das eigene Volk, exekutierten.

    Im Vergleich mit Stalins, Maos oder Pol Pots Massenmorden war das Zonenregime der Einheits-Sozialisten vergleichsweise unblutig, „nur“ dass man die Bevölkerung in einer Art landesweitem KZ zusammenfasste, was dadurch noch infamer wurde, als jede Kritik unterdrückt und verfolgt wurde, massiver als beispielsweise in Ungarn, Jugoslawien oder der Nach-Stalin´schen Sowjetunion selber!

    Die Bespitzelung der Bevölkerung fand in einem so ungeheuren Aus-Maas statt, dass sie sogar andere Genossen, wie den damaligen KGB-Offizier Putin, befremdete, der feststellen musste, dass die Stasi allein in Dresden mehr offizielle und inoffizielle Mitarbeiter hatte, als der KGB in der Weißrussischen SSR.

    Die gleichgeschaltete Propaganda der herrschen Zonenkommunisten wird allerdings heute durch Penetranz und Permanenz des Agitprop der (all)gegenwärtigen „Qualitätsmedien“ längst übertroffen.
    Auch in der DDR hetzten die offiziösen „Medien“ gegen „die Rechtskräfte der BRD“ und gegen USA und Israel usw., aber letztendlich wurden sie durch einen beschönigenden Verlautbarungsjournalismus dominiert, der die DDR zur „zehntgrößten Wirtschaftsmacht der Erde“ hochstilisierte, was uns heute unter anderem mit „Statistiken“ widerfährt, die uns erzählen wollen, dass die Kriminalitätsrate sinkt, je mehr kulturfremde Aggressoren unser Land (zum größten Teil illegal und ohne Registrierung) penetrieren und dabei täglich zustechen und zutreten.

    Der ideologische Dauerbeschuss durch die ganze Bande der Klebers, Slomkas, Wills, Illners, Reschkes und Co. dürfte mittlerweile Sudel-Ede (im Grab) vor Neid erblassen lassen, gerade in seiner Aggressivität und Perfidie!
    Natürlich äußerte auch kein DDR-Politiker, wem das Ganze nicht passt, könne und solle sich aus dem Land verpissen, wie der kürzlich ermordete Merkel-Politiker Walter Lübcke – nicht zu verwechseln mit dem ehemaligen Bundeskanzler Lübke und seinem, Meine Damen und Herren, liebe Neger! (das war einmal…)

    Neu gegenüber der DDR mit ihrer postulierten Phrase von der „Einheit von Sozial- und Wirtschaftspolitik“ und ihren stets beschworenen „Werktätigen“ ist freilich auch die Tatsache, wie das Kartell der Blockparteien von LINKEN und GRÜNEN bis zur CSU gegen die „Werktätigen“ heute, das heißt die arbeitende und steuerzahlende Mehrheitsbevölkerung, vorgeht, ob bei „Eurorettung“ mit Nullzinspolitik und vermehrter Geldproduktion, bei öko- und energieplanwirtschaftlichen Maas-Nahmen und grünen Ver- und Geboten, Arbeitsplatzabbau und Deindustrialisierung – und nicht zu vergessen, einer ungebrochenen Islamisierung.

    Der tägliche Aufmarsch selbstermächtigter, pubertärer Pöbelbanden mit ihren Nötigungs- und Erpressungsstrategien erinnert dabei weniger an die DDR, als an Maos Kulturrevolution, als ebenfalls Banden jugendlicher Schulschwänzer und Tagediebe Staat und Gesellschaft terrorisierten.
    Wie sagte der ehemalige amerikanische Verteidigungsminister Donald Rumsfeld einmal? „Eine Regierung regiert. Wenn sie nicht regiert, regieren andere.“

  73. Genau ! Aber eigentlich war der Westen schuld. Als Vorzeigedemokraten unter der Macht der Allierten wurde hier Alles geboten, was eine Flucht sinnvoll erscheinen ließ . Hätten die damals schon gewußt, das der gesamte Spuk nur Theaterspiel war, wären sie nie in das moslemisierte Land freiwilllig gegangen.

    Schon Anfang der 80er stand der normale Bürger finanziell mit dem Rücken an der Wand. Woher kommt plötzlich der Reichtum, die gesamte Welt zu retten ? Hier muß jedes Geld dafür verwendet werden.

    Renten: niemals, Schulen reparieren. niemals, oder Straßen reparieren: niemals.

    Und wenn unsere kaputte Regierung Deutschland abgewickelt hat, müssen wir Entwicklungshilfe beantragen. Danke Frau Merkel !

Comments are closed.