Döpfner zum Thema Meinungsfreiheit: "Unter Hitler und Stalin haben Menschen ihr Leben riskiert. In Deutschland 2019 riskiert man einen Shitstorm. Und kaum einer traut sich."

Von SELBERDENKER | Der Chef des Axel-Springer-Verlags, Mathias Döpfner, hat in einem Spiegel-Interview zu Beginn des Monats gefordert, in Deutschland mehr Mut zu haben, seine Meinung offen zu sagen: „Unter Hitler und Stalin haben Menschen ihr Leben riskiert. In Deutschland 2019 riskiert man einen Shitstorm. Und kaum einer traut sich“, sagte der satte Medienmogul.

Die Abgehobenheit der politmedialen Machtelite

Hier wird mal wieder sehr schön die Abgehobenheit eines Superreichen der deutschen Machtelite deutlich. Figuren wie er haben vielleicht nicht mehr, als einen „Shitstorm“ zu befürchten, der höchstens kurzzeitig ihr Wohlbefinden schmälert. Wenn man jedoch als normaler Bürger eine Meinung äußert, die mächtigen Typen wie ihm nicht passen, dann riskiert man seinen Job, kann seine Miete und den Sprit für das Auto nicht mehr zahlen.

Es kann auch durchaus sein, dass die Familie in Sippenhaft genommen wird. Hier nur ein aktuelles Exempel zur Veranschaulichung. So etwas ist längst kein Einzelfall mehr. Man muss dazu nicht unbedingt in der AfD sein.

Was mit normalen Schülern passieren kann, wenn sie von der vorgegebenen Meinung abweichen, wie man plötzlich vermeintliche Freunde verliert, den Unmut der Lehrer erregt, kann man zum Beispiel hier sehr schön nachlesen.

Jeder könne in Deutschland sagen, was sie oder er denke, das meint jedenfalls der Axel-Springer-Bonze. Und weiter: „Je weniger Mut es kostet, seine Meinung zu sagen, desto weniger Mut ist vorhanden“. Wer mit dem Strom, dem „Mainstream“, schwimmt, wer mit den Wölfen heult, braucht weder Kraft, noch Charakter, noch Mut. Wer am Geld fast erstickt, braucht ganz bestimmt keine existenziellen Ängste mehr zu haben. Döpfner gehört zu den ganz fetten Wölfen – sicher nicht zu den Mutigen, die mit ihrer Meinungsäußerung wirklich irgendwas riskieren müssen.

Nach AfD-Wahlerfolgen: Politische Inkorrektheit wird sexy

Der dicke Wolf Döpfner bezeichnet den politischen Diskurs in Deutschland als „politisch korrekt sediert“ – und kritisiert damit auch all die ängstlichen Schafe auf der Straße. Die Erfolge der AfD zeigen deutlich, dass politische Korrektheit nicht mehr ganz so gut ankommt. Man traut sich plötzlich mehr, um die eigene Macht nicht zu gefährden. Das geht natürlich nicht ohne das obligatorische AfD-Bashing, um nicht den Verdacht zu erwecken, die „widerliche“ AfD hätte richtig gelegen:

„Wir erleichtern der AfD ihre widerliche Taktik, indem wir die Räume des öffentlich Sagbaren enger machen“, so stimmt der dicke Wolf wieder brav in den Chor ein. Nach dem antisemitischen Attentat in Halle hatte Döpfner in einem seiner eigenen Medien kritisiert, dass „Medien und Politik beschwichtigen und verharmlosen, etwa wenn es um kriminelle Flüchtlinge gehe“. Dafür hatte er Zustimmung von Erika Steinbach erhalten, die als „AfD-Sympathisantin“ gilt. Das geht natürlich nicht. Döpfner fühlt sich „diskreditiert“. Er beklagt: „(…) einmal Applaus von der falschen Seite, und man ist raus, die ganze Argumentation diskreditiert“.

Kritik an Politischer Korrektheit zu üben, ist nicht ganz neu ist. PI-NEWS tut das jetzt schon seit 15 Jahren. Es geht den Machthabern nicht um Positionen, es geht längst nicht mehr um die Sache, um vernünftige Politik für unser Land, es geht ihnen um Machterhalt. Im Sinne dieser Machtpolitik muss man nun Positionen der Politisch Inkorrekten übernehmen und sich gleichzeitig blasiert über sie erheben. Kopernikus war ihnen immer verhasst, doch immer mehr Leute merken, dass Kopernikus richtig lag. Deshalb soll sich die Erde nun um die Sonne drehen dürfen – doch Kopernikus muss trotzdem weiterhin verdammt werden.

Claudia Roth – im Einstecken schlecht, im Austeilen prima!

Döpfners „Bild“ hatte es gewagt, der Grünen-Politikerin Claudia Roth vorzuwerfen, Antisemitismus zu fördern und zu relativieren, weil sie den iranischen Parlamentspräsidenten getroffen hatte. Der Grünen-Politiker Omid Nouripour erklärte daraufhin, nicht mehr mit „Bild“ reden zu wollen. Das große grüne Einschnappen hatte Erfolg und rief nun auch Döpfner auf den Plan: „Ich verstehe nicht, warum man kritisiert, dass wir das kritisieren“, so der Springer-Chef.

Das ist ja nun wirklich nicht schwer, Herr Döpfner. Dass die AfD die total Bösen sind, die man bekämpfen muss, indem man notfalls ihre Positionen übernimmt und sie gleichzeitig diskreditiert, das ist Ihnen offenbar klar. Noch nicht verstanden haben Sie, dass die Rolle der total Guten den Grünen reserviert wurde. Denen wirft man doch nichts vor! Schon gar nicht Antisemitismus! Roth ist die Guteste aller Guten!

Die beste Bundestagsvizepräsidentin aller Zeiten lobte aktuell die „Geschlossenheit aller anderen Fraktionen“ gegen die AfD. Die AfD sei keine legitime demokratische Partei! Die AfD „missbrauche“ lediglich den Bundestag. Man muss verstehen: Die Grünen „retten“!

Sie „retten“ Migranten im Meer, nachdem sie ihnen bei uns das Schlaraffenland versprochen haben. Sie „retten“ das Klima, indem sie ohne jede Auswirkung auf das Weltklima die deutsche Wirtschaft ruinieren. Sie „retten“ Schwule und Juden und Frauen, indem sie Islam vor Kritik schützen. Sie „retten“ auch die Demokratie, indem sie die einzige Partei verbissen bekämpfen, die mit Nachdruck mehr direkte Mitbestimmung der Bürger in Deutschland fordert.

Jetzt klar?

image_pdfimage_print

 

71 KOMMENTARE

  1. Döpfner hatte für das verfassungswidrige Sozialexperiment seit 2015 aktiv Propaganda betrieben.
    Vor ca.1 Monat war das Leid, was er und seinesgleichen an der Zivilbevölkerung verursachten, für ihn nicht mehr zu ertragen.

    Jetzt spielt er den Mutbolzen. Sein Umgang mit seiner Schuld.

  2. Vor allen Dingen war Kopernikus Deutscher und nicht Pol*cke, so wie es die heutigen Polen offiziell behaupten! 😉

  3. Mathias Döpfner hat die Zeichen der Zeit erkannt. Er wanzt sich jetzt an Positionen der AfD, um bald als Vorreiter aufzutreten. Die AfD wird sich noch wundern darüber, was Mathias Döpfner schon immer gesagt hat, als es noch keine AfD gab.

    Mit Alten wie Claudia Roth ist kein Staat zu machen, die werden bald nur noch stören. Auch die Grünen mit Schmollmündchen Robert Habeck wird es nicht bergauf gehen, weder mit dem Umsatz der BILD noch mit der deutschen Wirtschaft. Solche Muslim-Verschnitte, die man auf den ersten Blick zu einem Moschee-Verein zählt, würden Deutschland ruinieren. Die Grünen haben bald ausgedient, wetten?

  4. Stimmt, die AfD mißbraucht den Bundestag!
    Aus einer Wohlfühloase für Studien- und andere Abbrecher versucht sie wieder ein Parlament zu machen, das für ihren „Arbeitgeber“ aktiv ist.

  5. Vor allem retten die Grünen die Plastiktüten vor dem Ertrinken. Wenn CRoth böse Dinge sagt, dann ist einzig und allein die AfD daran Schuld. Die politische Welt in Lummerland ist so einfach geworden, seit es die AfD gibt.

  6. Drastische Steigerung: 678.000 Menschen in Deutschland wohnungslos

    Denn vor allem unter anerkannten Flüchtlingen stieg die Zahl der Wohnungslosen an – um 5,9 Prozent.

    ….Viele Deutsche sind obdachlos und trotzdem holen sie immer noch mehr Ausländer rein!

    https://www.rtl.de/cms/mehr-menschen-wohnungslos-zahl-der-obdachlosen-in-deutschland-steigt-4435193.html

    436.000 wohnungslose anerkannte Flüchtlinge sind wohnungslos!

    Das werden Kriminelle, dafür muss man kein Hellseher sein.

    https://www.evangelisch.de/inhalte/162379/11-11-2019/mehr-wohnungslose-deutschland

  7. Der inzwischen zum Skelett abgemagerte, komplett verhärmte, zombiehafte 2-Meter-Mensch-Döpfner (kennt ihr die aktuellen Bilder dieses Wracks?) hat außer Geld verdienen gar nichts mehr zu sagen. Auch wenn er das noch glaubt. Oder wenn er glaubt, daß seine befohlenen Beschlüsse „weise“ sind. Z.B. das Verbot für Bild, mit der AFD zu reden.

    Merkel befiehlt, Friede (hat Merkel zugehört) gibt weiter, Döpfner (hat Merkel und Friede zugehört) pariert, Reichelt (hat Merkel und Friede zugehört, ist Döpfner weisungsgebunden) verkündet:

    http://www.pi-news.net/2019/09/bild-chef-reichelt-bei-uns-gibt-es-keine-interviews-mit-afd-politikern/

    Döpfner einst (ein fröhliches Sammelsurium):

    https://www.gettyimages.de/fotos/ulrike-doepfner?family=editorial&phrase=ulrike%20doepfner&sort=mostpopular

    Döpfner jetzt (nicht erschrecken!):

    https://www.handelsblatt.com/images/es-gibt-immer-gelegenheiten/22649452/2-format2020.jpg

  8. Um Herrn Döpfner zu verstehen, muss man wissen, dass auch sein Meinungskorridor eingeschränkt ist. Alle, ich wiederhole, alle MSM sind transatlantisch definiert, nicht zu verwechseln mit pro-amerikanisch. Deshalb werden sie niemals positiv über Trump oder Putin berichten und eine abwertende Bemerkung über die AFD darf niemals fehlen. Dies war auch bei seinem wichtigen Meinungsartikel nach Halle unumgänglich. Wenn man die Beleidigung einfach wegstreicht, war es ein mutiger und zutreffender Kommentar. Auch die NZZ ist transatlantisch, sie hat sich als „Westfernsehen“ lediglich zum Geschäftsmodell gemacht, ab und zu unsere MSM ein wenig vorzuführen.

    Zur Ausrichtung der Medien im deutschsprachigen Raum empfehle ich erneut die Seite „Swiss Propaganda Research“, ihren Medien-Navigator sowie erläuternde Artikel. Wer das verstanden hat und weiss, was „transatlantisch“ bedeutet, hat bereits viel verstanden.

  9. Man darf nicht vergessen, dass die Masse der Deutschen rückgratlose Opportunisten sind, die aus rein modischen Gründen von heute auf morgen die Seiten wechseln.

  10. Im Klartext sagt das Arschloch also man solle kritisieren, aber man solle nicht das sagen was die AfD sagt. Bzw, man solle es sagen aber sich von der AfD distanzieren, wenn sie dasselbe sagt. Wie bekloppt ist der eigentlich.Die Stoßrichtung ist klar und wohl eine Form von Orwellschem Doppeldenk. Man beschwört kritisches Denken um zu zeigen wie demokratisch doch alles ist. Gleichzeitig ist dieses kritische Denken aber nicht der Opposition erlaubt. Die An´bsich tist klar, aber jenseits der Absicht eher ein Fall für die Klapsmühle. Aber die Demokratie ist beschworen, die Opposition geächtet. Irre und (instinktiv) infam. Aber sie können es sich leisten, aber micht mehr lange, dann müssen auch die neu anfangen.

  11. Babieca 11. November 2019 at 18:53

    Wichtige Info: Ich hab mir den Döpfner immer so vorgestellt als stünde er zumindest im Saft und hätte eine gewisse Souveränität durch seinen „Erfolg“. Aber so wird das natürlich noch verständlicher. Wobei ich nicht weiß, wie der Verfall auf sein Inneres wirkt.

  12. Die Politik und das Ende einer Freundschaft
    Von Carlotta Sakaras.
    https://www.achgut/artikel/die_politik_und_das_ende_einer_freundschaft

    Ich habe vor einigen Jahrzehnten in NRW Abitur gemacht. Unsere Abiturklasse hielt jahrzehntelang zusammen, anfangs alle fünf, heuer alle zwei Jahre – man weiß ja nie, wer bald das Zeitige segnet – treffen sich die Klassenkameraden.

    Leider habe ich mal einen Link von PI an meine Klassenkameraden geschickt. Es ging um eine Schule in NRW, wo die Schulleitung und die Schüler an einem Mittag gesagt kriegten, morgen sollten sie nicht mehr in diese Schule kommen, weil daraus eine Flüchtlingsunterkunft würde. Sie sollten untergebracht werden im Schichtunterricht, an einer anderen Schule des Ortes.

    Diese Nachricht brachte mir die Antwort eines Klassenkameraden, ich möchte ihn zukünftig mit solchem rechtsextremen Gedankengut verschonen. Darauf habe ich eine sehr bissige Antwort geschickt. Es entwickelte sich eine Diskussion mit anderen Klassenkameraden, ich sollte mich für meinen Fehltritt entschuldigen. Weil ich das nicht tat, wurde ich aus dem Klassenverbund ausgegrenzt, man wünscht meine Anwesenheit bei Klassentreffen nicht mehr.

  13. STUDENT HUBERTUS K. (23) NACH PARTYNACHT VERMISST
    Polizei Heidelberg schließt Verbrechen nicht aus

    +++ Ermittler konzentrieren sich auf Umfeld +++ Hubertus’ Kumpel wurde beklaut +++

    Auch sein Kumpel, mit dem er in der Nacht zum 4. November unterwegs war, wachte nach einem Filmriss auf und ihm fehlten Wertsachen.

    Die wurden beide betäubt!

    https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/student-hubertus-k-23-nach-partynacht-vermisst-polizei-schliesst-verbrechen-nich-65961482,view=conversionToLogin.bild.html

  14. Wer kümmert sich denn noch um diese Schwätzer ? Lasst sie einfach links liegen und sich in ihrer eigenen Giftbrühe wenden. Wir haben wichtigeres zu tun. Wir müssen Wege finden uns besser zu schützen vor diesem linken Gesocks.

  15. Der Döpfner ist nicht dumm. Er weiß ganz genau, dass der Zug abgfahren ist.
    Solche Wendehälse kenne ich noch aus der DDR.
    Wenn dann das System gekippt ist, wird er auch behaupten, dass er seinen Beitrag dazu geleistet hat.

  16. Felix Austria 11. November 2019 at 19:11
    Goldfischteich 11. November 2019 at 18:51

    Der Postillion ist doch eine Satirezeitung
    ———-
    Ist DAS wahr? Wahnsinn! 🙂 🙂 🙂

  17. Protest gegen türkische Militäroffensive
    Kurdische Aktivisten besetzen SPD-Zentrale in Stuttgart

    „Sie haben ganz normal geklingelt und vorgegeben, an Infos über die SPD interessiert zu sein.“ Dann aber stürmten u. besetzten kurdische „Aktivisten“ SPD-Zentrale in Stuttgart, die Partei erstattete bisher keine Anzeige, findet die Aktion „etwas unpassend“

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.protest-gegen-tuerkische-militaeroffensive-kurdische-aktivisten-besetzen-spd-zentrale-in-stuttgart.546bd78b-d4e6-4623-89e6-eacbda968334.html

  18. @ Goldfischteich 11. November 2019 at 19:22

    Postillon ist Satire, weiß doch jeder. Man man man.. die PI KommentatorInnen werden immer unwissender.

  19. Herrn Doepfners Original-Interview ist natürlich inzwischen hinter der Bezahlschranke verschwunden. Ist vielleicht auch gut so, sonst würde man kostbare Lebenszeit beim Lesen und Ärgern verschwenden.

    Jedenfalls empfehle ich Herrn Doepfner, einen Normalbürger mit vom Mainstream abweichenden Ansichten zu sponsorn. Also den Bürger sich öffentlich äußern lassen und für eventuelle Schäden wie Jobverlust, abgefackeltes Auto, Krankenhauskosten wegen Antifa-Brutalität, Umzugskosten mit „Zeugenschutzprogramm“ wegen Mobbing gegen seine Familie und Anwaltskosten auf Grund von Anklage wegen „Hetze“ aufzukommen. Das könnte Herrn Doepfners erstarrte Denkbahnen auf den Stand der Zeit bringen.

    Wird Herr Doepfner so etwas tun? Dazu habe ich eine sehr dezidierte Meinung, die ich aus den gerade genannten Gründen öffentlich nicht äußere.

  20. StopMerkelregime 11. November 2019 at 19:25
    @ Goldfischteich 11. November 2019 at 19:22

    Postillon ist Satire, weiß doch jeder. Man man man.. die PI KommentatorInnen werden immer unwissender.
    ———-
    Haltet Ihr mich für bekloppt, oder was? Ihr selbst könnt Satire nicht erkennen! :mrgreen:

  21. Goldfischteich 11. November 2019 at 18:51
    Jetzt geht die AfD auch noch gegen Rotkäppchen vor, weil es ein Kopftuch trägt und die Deppen der AfD das unschuldige Kind für eine Islamkonvertitin halten! Da muß Mathias Döpfner doch dagegen halten! Ein Glück, daß der Springer-Verlag ihn hat.
    https://www.der-postillon.com/2018/11/rotbaeckchen.html
    ———–
    Liebe PI-Kommentatoren, dieses ist eine Satire, wie man unschwer erkennen kann, es sei denn, man, man, man, man gerät an PI KommentatorInnen, die immer unwissender werden. 😉

  22. Seine Meinung sagen …u. an Herrn Döpfners Worte wurde wieder ein Fussel gefunden….
    Dann soll der Verfasser doch zu einem Sachverhalt argumentativ, sachkundig Stellung beziehen.
    Dazu müßte man aber die totalitäre, auch faschistische Ideologie – die spezifischjen Begrifflichkeiten des politischen Islam rauf u. runter leiern können : Bringen Sie einen Artikel über den Ungläubigen – die Interpretation der einschlägigen Koran- Texte – eine Person ohne Wert – ohne personale Rechte – nur wer zu Allah gehört hat
    Rechte. Nach der Analyse die Schlußfolgerung : Ab- u. Ausgrenzung der gesellschaftlichen Teile, u. weitere knallharte Konsequenzen. Mit den Erzählungen über die Familie Grimm bitte aufhören.

  23. qStopMerkelregime 11. November 2019 at 19:36
    „Stadtallendorf: Mit Akzent sprechender Mann europäischen Aussehens bedrängt eine Seniorin sexuell, versucht die Dame zu umarmen und macht ihr dann ein eindeutiges Angebot“…..

    Na, Freya, Shalom!
    … hat er ihr ein Bündel 100′ Euro- „Noten“ angeboten? Zum Kauf, meine ich.
    Gegen Backisch von 50 Euronen???? Ist DAS nicht auch EINDEUTIG?

    ……. LOL!

    Z.A.

  24. Dieser widerliche Systemling ist mitverantwortlich für die Zustände in diesem Land. Man kann nur hoffen, daß sowohl WELT als auch in erster Linie die BILD hoffentlich bald von der Bildfläche verschwinden und die verlogenen Schreiberlinge vom Schlage eines Reichelt und Co. gleich mit. Lange kann der Verlag den Absturz der Verkaufzahlen nicht mehr tolerieren.
    ALSO: Nicht kaufen, diesen Schmutz! Auch nicht im Netz nachschlagen!
    Und natürlich weiterhin für die AfD werben und das Schwarz/Rot/Grüne Gesocks abwählen!!!!!

    MERKEL MUß WEG!!! So schnell wie möglich!!!!

  25. Hier mal Leser-Kommentare von tiefroten AfD-Hassern, welche in unserem Lokalblatt Badische Zeitung Hammer und Sichel propagieren, der erste Kandidat stammt aus der DDR und hatte mit Sicherheit dort ein politisches Amt inne, er dreht so gut wie jedem andersdenkenden die Worte im Mund herum und wird oft beleidigend. Der Titel des Artikels lautet:

    Franziska Brantner (Grüne): „Die AfD will die anderen Fraktionen planmäßig zermürben“ – leider hinter der Bezahlschranke

    B. Köhler, 11. Nov 2019 – 18:34 Uhr
    Die Fanboys der Nazis offenbaren auch, dass sie von der Materie genau gar keine Ahnung haben, davon aber viel. Diese netten, andere so ahnungsfrei verdammenden Mitbürger hätten ja wenigstens mal einen Blick auf http://www.bundestag.de werfen können, um sich ein Bild davon zu machen, wie sehr ihr kleinbürgerlicher Spiesserblick von der Realität entfernt ist – und wie „wertvoll“ die Arbeit dieer selbsternannten „AfD“:
    Der „AfD“ wichtige Themen sind in dieser Woche
    – Rechtsposition von öffentlichen Museen und privaten Sammlern bei Rückgabeansprüchen von NS-Raubkunst stärken
    – Echten Umweltschutz betreiben – Aufgabe aller Klimaschutz-und Energiewendeziele für,eine faktenbasierte Klima-und Energiepolitik
    – Opferbereitschaft deutscher Soldaten anerkennen – Einführung eines Verwundetenabzeichens in der Deutschen Bundeswehr (AfD)

    Vulgo: Wir Deutschen haben uns die Raubkunst perfekt zusammengemordet – da gibt es jetzt Rechte! Dafür weg mit Klimaschutzziele und her mit dem neuen Eisernen Kreuz!
    ———————-

    P. Ginter, 11. Nov 2019 – 16:55 Uhr
    Herrlich, wer hier alles als Begründung dafür herhalten muss, dass erwachsene und angeblich denkende Menschen Faschisten, braun und extrem rechts wählen: BZ, Merkel, Linke, Grüne, »Altparteien«, Medien.

    NEIN: Ihr AfD-Sympathisanten hier selbst wählt ganz alleine extrem rechte Faschisten in die Parlamente dieses Landes. Niemand sonst!!
    —————————-

    M. Riedle, 11. Nov 2019 – 12:19 Uhr
    „Die AfD hat kein Interesse an einer konstruktiven parlamentarischen Arbeit. Sie verfolgt die politische Strategie der Zerstörung“

    Dies sollte schon lange jedem bekannt sein. Einziges Ziel des Haufens und deren noch Anhänger ist es unser Land und seine Werte zu zerstören.

    Diese Idioten würde ich am liebsten auf den Mars schießen. Sie mischen sich in so gut wie jedes politische Thema ein.

  26. Döpfner kann`s einfach nicht lassen, den Meinungsfööhrrer und Kritikdirigenten zu spielen.

    Nein, Mathias, Du wirst die Kritik nicht anführen, Du wirst den Leuten nicht vorschreiben, wen sie einerseits zu kritisieren haben, aber welche Partei oder Einzelperson sie andererseits nicht bei der Kritikausübung unterstützen dürfen.
    Das war einmal, in Zeiten offen sichtbarer Schieflagen finden die Bürger – zum Glück – ihre Urteilsfähigkeit langsam aber sicher wieder.

    Das „Establishment“ hatte lange genug Zeit und auch die Möglichkeiten, Kritik anzubringen und die Meinungsfööhrrerschaft zu behalten.

    Chance vertan.

    —————–

    Babieca 11. November 2019 at 18:53

    Autsch, auf diesem Bild erinnert Döpfner an Max Headroom, und obwohl der gute Max nur eine Fiktion war, so hatte er doch Gehaltvolleres zu sagen.

  27. Wenn man jedoch als normaler Bürger eine Meinung äußert, die mächtigen Typen wie ihm nicht passen, dann riskiert man seinen Job

    Wollen wir noch für dieses System arbeiten?

  28. Es ist auf jeden Fall interessant, dass der Döpfner sich so äußert. Eventuell bröckelt der Beton etwas in manchen Köpfen der deutschen Machtelite. Aus irgendeinen mir nicht nachvollziehbaren Grund scheint er sich ja nun genötigt zu fühlen neue Töne anzuschlagen, wenn auch nur zart und nicht besonders „mutig“. Aber immerhin…

  29. Babieca 11. November 2019 at 18:53

    Der inzwischen zum Skelett abgemagerte, komplett verhärmte, zombiehafte 2-Meter-Mensch-Döpfner (kennt ihr die aktuellen Bilder dieses Wracks?) hat außer Geld verdienen gar nichts mehr zu sagen. Auch wenn er das noch glaubt. Oder wenn er glaubt, daß seine befohlenen Beschlüsse „weise“ sind. Z.B. das Verbot für Bild, mit der AFD zu reden.

    .
    2 Meter
    reicht nicht.
    Da mußte noch
    16 Zentimeter
    drauflegen.
    .

  30. Tja, wenn die Wahrheit von der AfD kommt können diese Vögel die Wahrheit nicht mehr als Wahrheit aussprechen, auch wenn sie wissen dass es die Wahrheit ist. Dumm gelaufen Döpfner. Und Morgen sagt die AfD Döpfner ist ein Mann und er kann sich nicht mehr als Mann bezeichnen, weil das die Ansicht der AfD wäre.

  31. Wie sagte schon Walter Ulbricht : “ .. es muss aussehen wie Demokratie , die Regeln bestimmen jedoch wir “ !
    Exakt so läuft das seit Merkel hier ab und dieser Scharlatan ist der Helfershelfer !
    Nichtbeachtung straft Sie am Besten , die Geschichte wird sich an solche Typen später nicht mal erinnern … denn Sie waren nur Mitläufer !

  32. Dem Meinungsmacher dräut: Die grob gewirkte Wahrheit der Staatsmedien stimmt nicht mehr überein mit der erlebten des propagandistischen Objekts, vulgo des Volkes. Je stärker Medienkonsumenten diesen Bruch von Wahn und Wirklichkeit erleben, desto schneller verlieren die Propagandisten die Herrschaft über die Hirne.

  33. Die substantielle Kritik an der politischen Korrektheit ist wohl so alt wie diese selber. Vieles ist im publizistischen Alltagsgeschäft in Vergessenheit geraten. Ich führe deshalb zwei höchst aktuelle Bücher aus den neunziger Jahren an; beide sind antiquarisch noch zu haben:
    Klaus J. Groth, Die Diktatur der Guten: Political Correctness, München (Herbig) 1996;
    Claus Nordbruch, Sind Gedanken noch frei? Zensur in Deutschland, München (Universitas) 1998.

  34. Als Nachschlag zu meinem Beitrag von 22:41 zitiere ich aus einem erinnernswerten Leserbrief von Prof. Dr.-Ing. Hans-Karsten Meier in der FAZ vom 25. 8. 2000.
    „Am ‚Speaker’s Corner‘ kann jeder seine auch noch so absurde Meinung ungehindert äußern, und jedermann darf ihm zuhören. Außerdem ist es im Zeitalter von Globalisierung und Internet eine Illusion zu glauben, die Verbreitung unliebsamer Informationen könnte durch Verbote behindert werden.“
    Professor Meier beschließt seinen Leserbrief mit einer Erinnerung an Martin Walsers Worte „zitternd vor Kühnheit“. Sie seien „ein weiteres trauriges Zeichen dafür, wie weit Meinungsfreiheit in unserem Land bereits verkommen ist.“
    Professor Meier – er ist 2011 gestorben – hat diese brutal hellsichtigen Zeilen vor neunzehn Jahren geschrieben. Merkels Kanzlerschaft lag da noch fünf Jahre in wabernder Zukunft.

  35. Zitat: „Wenn man jedoch als normaler Bürger eine Meinung äußert, die mächtigen Typen wie ihm nicht passen, dann riskiert man seinen Job, kann seine Miete und den Sprit für das Auto nicht mehr zahlen.“
    Nein, man riskiert sogar Knast oder hohe Geldstrafe oder viele Stunden Zwangsarbeit (§130). Ich weiß es aus eigener bitterer Erfahrung.

  36. gelbkehlchen 11. November 2019 at 23:19

    Nein, man riskiert sogar Knast oder hohe Geldstrafe oder viele Stunden Zwangsarbeit (§130). Ich weiß es aus eigener bitterer Erfahrung.

    Genau das sollte auch mal gesagt werden: Man ist bereits dabei, Menschen einzusperren!

  37. Brutale Räuber am Bruchsee
    Opfer mehrfach auf Kopf geschlagen und verletzt

    Halle (Saale) –

    Am Bruchsee in Halle-Neustadt wurde am späten Montagnachmittag gegen 17.15 Uhr ein Hallenser von drei Männern ausgeraubt. Wie eine PolizeisprecherinBlauchlicht-Meldungen aus Sachsen-Anhalt am Abend mitteilte, schlugen die Täter ihrem Opfer mehrmals auf den Hinterkopf und verlangten die Herausgabe seiner Tasche.

    Diese durchwühlten die Angreifer und stahlen daraus das Handy des Hallensers. Laut Aussage des Opfers soll es sich bei den Tätern um Bürger nichtdeutscher Nationalität handeln. Der Angegriffene musste ärztlich versorgt werden. (mz)

    https://www.mz-web.de/halle-saale/brutale-raeuber-am-bruchsee-opfer-mehrfach-auf-kopf-geschlagen-und-verletzt-33449096?dmcid=f_yho_MZ

  38. Welches antisemitische Attentat in Halle? Da wurden 2 unbeteiligte Deutsche umgebracht, falls das ganze nicht einfach ein Fake war.

  39. Zitat: „Stonehenge 11. November 2019 at 23:49
    gelbkehlchen 11. November 2019 at 23:19

    Nein, man riskiert sogar Knast oder hohe Geldstrafe oder viele Stunden Zwangsarbeit (§130). Ich weiß es aus eigener bitterer Erfahrung.
    Genau das sollte auch mal gesagt werden: Man ist bereits dabei, Menschen einzusperren!“

    Ich habe 660 Sozialstunden (Zwangsarbeit) in eiem Altenheim ableisten müssen, weil ich mich in harten Worten gegen die Politik von Angela Merkel gewandt habe. gegen ihre Gesetzes- und Vetragsbrüche. Das entsprach 110 Tage Knast.

  40. @ Goldfischteich
    Die Politik und das Ende einer Freundschaft
    Von Carlotta Sakaras.
    https://www.achgut/artikel/die_politik_und_das_ende_einer_freundschaft
    Ich habe vor einigen Jahrzehnten in NRW Abitur gemacht. Unsere Abiturklasse hielt jahrzehntelang zusammen, anfangs alle fünf, heuer alle zwei Jahre – man weiß ja nie, wer bald das Zeitige segnet – treffen sich die Klassenkameraden.
    Leider habe ich mal einen Link von PI an meine Klassenkameraden geschickt. Es ging um eine Schule in NRW, wo die Schulleitung und die Schüler an einem Mittag gesagt kriegten, morgen sollten sie nicht mehr in diese Schule kommen, weil daraus eine Flüchtlingsunterkunft würde. Sie sollten untergebracht werden im Schichtunterricht, an einer anderen Schule des Ortes.
    Diese Nachricht brachte mir die Antwort eines Klassenkameraden, ich möchte ihn zukünftig mit solchem rechtsextremen Gedankengut verschonen. Darauf habe ich eine sehr bissige Antwort geschickt. Es entwickelte sich eine Diskussion mit anderen Klassenkameraden, ich sollte mich für meinen Fehltritt entschuldigen. Weil ich das nicht tat, wurde ich aus dem Klassenverbund ausgegrenzt, man wünscht meine Anwesenheit bei Klassentreffen nicht mehr.
    __________________________
    Meiner Bekannten wurde vor einem Jahr die Mitgliedschaft im Kunstkreis
    wegen ihrem rechten Gedankengut gekündigt. Noch dazu hat sie den Kunstkreis
    vor 30 Jahren ins Leben gerufen. Sie ist des öfteren auf dem Informationsstand der
    AfD gesehen worden.

  41. „Claudia Roth – im Einstecken schlecht, im Austeilen prima!“
    – – – – –
    Das war jetzt aber nicht in wirtschaftlicher Hinsicht gemeint. :-)))

  42. uli12us 12. November 2019 at 00:50

    Welches antisemitische Attentat in Halle? Da wurden 2 unbeteiligte Deutsche umgebracht, falls das ganze nicht einfach ein Fake war. “

    Für mich war das ein Fake. Linksextremisten haben diesen Loser als nützlichen Idioten missbraucht.

  43. Es geht Gott sei Dank immer weiter abwärts mit diesen Schmierblättern. Deren Angestellte kommen mit dem Zensieren nicht mehr mit. Die Manipulation funktioniert nicht mehr so wie gewünscht. Da beibt Leuten wie Döpfner ja gar nichts mehr anderes übrig als umzuschwenken.

  44. pro afd fan 12. November 2019 at 09:20
    uli12us 12. November 2019 at 00:50

    Welches antisemitische Attentat in Halle? Da wurden 2 unbeteiligte Deutsche umgebracht, falls das ganze nicht einfach ein Fake war. “

    Für mich war das ein Fake. Linksextremisten haben diesen Loser als nützlichen Idioten missbraucht.
    ———
    Der mit bester Sicht positionierte Kameramann, der von dem Schützen das kurze Video drehte, filmte schon, als der Schütze aus dem Auto stieg und noch gar nicht klar sein konnte, was der wollte.

  45. Zur Welt und Springer lässt sich einiges beten. Wie die AfD, hält sie sich für einen Freund Israels und des jüdischen Volkes, der Kampf gegen Antisemitismus ist sogar in der Präambel der Bild-Zeitung festgelegt. So weit, so gut, das sind natürlich Selbstverständlichkeiten der Bundesrepublik und brauchen keinen dauerhaften Bekenntniszwang, sonst wird daraus ein hohlklingender Leerlauf. Genau das ist dem Springerverlag und seinem unfähigen Chef aber geschehen.

    Wie die AfD, ist die Welt mehr als türkeikritisch. Aktuell steht da in einer Überschrift, Erdogans Hilfstruppen schossen einer Frau in den Kopf. Es steht aber zugleich oder schon vorher im Blatt, Kinder zappeln in Assads Giftgasangriffen in den Tod. Doch auch in dieser einseitigen Wahrnehmung unterscheiden sich die Welt und die AfD nicht. Beide üben primär Kritik an Erdogan. Natürlich sind viele Mitglieder der Kurdenmiliz YPG Frauen, diese Kämpferinnen sind für ihre brutale Rücksichtslosigkeit bekannt. Ob die Frau eine Soldatin war, die erschossen wurde kann ich nicht sagen. Selbst israelische Scharfschützen schiessen ihren Feinden manchmal in den Kopf oder in den Bauch. Krieg ist grausam, deshalb wollen wir ihn verhindern.
    Das Problem der Welt fängt nicht da an, wo sie gegen Antisemitismus kämpft. Er fängt da an, wo sie Teile der Geschichte einfach auslässt und deren Opfer auslässt. Es hätte ohne Holdomor keinen Holocaust gegeben. Das Böse hat das Böse hervorgerufen. Für die Welt gilt die Erwähnung des Holdomor aber als Relativierung des Holocaust. Beides gehört aber in einem Atemzug genannt, sonst erlangen die Opfer des Kommunismus nie die angemessene Achtung. Auch verfängt die Welt sich so in einer Ideologie des Antifaschismus, die immer genauso unterbunden sein muss der Rechtsextremismus. Juden bleiben so in der Öffentlichkeit in einer Spezialwahrnehmung wie schon bei den Nazis und werden nicht einfach zu Menschen, die wie auch Christen und Buddhisten Opfer von schwersten Verbrechen wurden. Juden unterscheiden sich aber, bis auf ihre Religion, nicht von anderen Menschen. Mögen bestimmte Familienverbände auch existieren, was nichts ungewöhnliches ist. Bleiben doch die Juden als Religionsgemeinschaft auf dieser Welt kein homogenes genetisch ausschließlich verwandtes Volk. Die Bindung an den Gott des Alten Testaments ist generationsübergreifend ihr einziges echtes Band. Wer in dieser Tradition nicht auch schon vor dem Holocaust lebte, gehört natürlich nicht zu diesem Familienverband, kann aber sehr wohl zu einer Synagoge übertreten.
    Die Welt verstärkt aber die Wahrnehmung von Juden als Religionsgemeinschaft auf dieser Welt als besonders hervorgehoben durch den Holocaust. Letztlich verstärkt sie so die Wahrnehmung der Nazis von Juden. als genetisch determiniert zu besonderen Verhaltensmustern, die heute Philosemitisch als besonders menschenfreundlich ausgedeutet werden. Wahr bleibt aber nur, daß Juden, die statt ihren Glauben zu Leben und lieber Stalin folgten

  46. Die also Stalin folgten, durchaus in Rollen des Verbrechens gerieten und dann mitunter auch an dem Massenmord an den Christen beteiliget waren. Die Erkenntnis ist normal bis banal zu sagen, dass Juden im letzten Jahrhundert auch nur die Menschen des Jahrhunderts waren, wie auch Christen und Buddhisten und das es abgesehen von religiösen Unterschieden keine gibt. Das will Döpfner mit der Welt nicht anerkennen. Er sagt, dadurch, daß auch Juden gigantisch Opfer wurden, müssen die Deutschen wohl in einer ewigen Rolle als Täter sein, aus der er sie mit seinem praktischen Dauerverdacht nicht entlassen will. Das ist sehr unchristlich. Es führt zu einer Mentalität, die Kinderlosigkeit hervorbringt. Auch verstärkt Döpfner das Bild von Juden in einer besonderen Rolle, die sie weder als Täter noch als Opfer haben, sie sind wie wir alle nur Menschen. Die Welt schiesst nicht nur über ihr Ziel hinaus, sie schiesst auch weit vorbei. Sie verstärkt den irrationalen Antisemitismus der Nazi-Propaganda, in dem sie diesen Irrationalismus wohlklingenden verstärkt. Man kann es auch anders herum sagen, der Welt mangelt es an Achtung und Respekt vor allen Menschen, darin liegt Döpfner Mangel.

  47. Die Welt ist ein getarntes Kampfblatt des Antifaschismus und keine Zeitung, die eine Rückkehr von Verbrechen der Dimension des Holdomor oder des Holocaust zu verhindern weiß. Darum brauchen wir eine Zeitung wie Die Welt nicht. Sie ist ein Blatt für ideologisch voreingenomme Menschen, die nicht einmal merken, daß sie dem Kommunismus das Wort reden.

  48. @ gelbkehlchen 12. November 2019 at 05:36

    Ich habe 660 Sozialstunden (Zwangsarbeit) in eiem Altenheim ableisten müssen, weil ich mich in harten Worten gegen die Politik von Angela Merkel gewandt habe. gegen ihre Gesetzes- und Vetragsbrüche. Das entsprach 110 Tage Knast.

    Man sollte es nicht glauben! Wir müssen hier demnächst noch verschlüsselt kommunizieren oder zumindest via Tor-Browser auf dieser Seite gehen. Dann haben es die ganzen Schlapphüte vom „VS“ weniger einfach.

  49. Richtig: Es geht dem aufgeblähten, unfähigen deutschen Polit-/Beamtenapparat um die Machterhaltung, und damit um Erhaltung der eigenen obszönen Privilegien.

    Die staatliche Unterdrückung der Meinungsfreiheit in Deutschland durch Gesetze und Ämter hat Ausmasse angenommen wie im ehemaligen Sozialismus. NetzDG, §130 StGB und zahlreiche andere Paragraphen bilden die Grundlage für Heerscharen von Zensoren und Hexenjägern – die Scheiterhaufen lodern wieder.
    In bester deutscher Tradition sind diese Paragraphen (vor allem der §130) dermaßen schwammig, ausufernd, verworren und mies formuliert, dass man damit jeden Regimekritiker ins Gefängnis oder anderweitig zum Schweigen bringen kann.
    Den §130 kann man durchaus mit dem berüchtigten stalinistischen Artikel 58 des Strafgesetzbuches der RSFSR vergleichen.
    Im Grunde müsste die EU ein Strafverfahren gegen Deutschland einleiten; das Bürokratie-Monstrum EU wird natürlich nichts gegen den hauptsächlichen Geldgeber unternehmen.

    Besonders deprimierend ist die feige, servile Haltung der privaten deutschen Mainstream-Presse. Frage:
    – Haben die Angst vor der allmächtigen Beamtenjustiz und den schwammigen Zensur-Paragraphen.
    – Oder spekulieren die auf GEZ-Gelder oder sonstige Staatsknete.
    Wie in der Vergangenheit: Die private Mainstream-Press als Komplize des Regimes.
    (Die Haltung der GEZ-finanzierten, überprivilegierten Staats-Medien ist sowieso klar).

    Zum Schluss noch ein tröstliches Zitat von George Orwell:
    „Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen.“

  50. Es liegt eine pädagogische Anmaßung im Verhalten Döpfnes und seines Verlags, auf die Deutschen nicht nur aufpassen und sie zu belehren, sondern sie jetzt auch noch abzustrafen, wollen sie nicht der Verlagsmeinung folgen. Das Nie wieder muss aber nicht nur Schutz für Juden bedeuten, es muß zuerst auch die Christen bewahren. Christen waren die ersten Opfer von Massenmord, dann erst versuchten Deutsche alle Juden zu ermorden und danach fielen wieder zig Millionen den Kommunisten zum Opfer, die meisten Buddhisten. Mich erinnert die Wahl Onays zu Hannovers Bürgermeister auch an den Christengenozid durch Kurden sind Türken, die in großen Mehrheit Moslems waren. Hoffentlich wiederholt sich Geschichte nicht.

  51. Christenprogrime sind in islamischen Landen heute noch populär, sogar in Ägypten wurden koptische Christen gejagt. Wir sollten bei Zuwanderung darauf achten, uns nicht unser eigenes Grab zu schaufeln. Wer aus einer Region kommt wo Deutsche ausradiert wurden, wie in Jugoslawien, wessen Vorfahren Sowjets waren, die so viele Millionen Christen ermordet haben vor dem Krieg oder wessen Vorfahren die Christen im Osmanischen Reich ermordet haben, braucht hier aus meiner Sicht nicht aufkreuzen, um Deutscher zu werden. Es sei denn die Geschichte wurde wirklich aufgearbeitet, was bislang noch nicht vorkam. Im Moment sieht noch alles nach grosser Wiederholung aus, die sich da anbahnt, die Verhaltensmuster dazu sind Gewohnheiten. Meine Erfahrungen im Ausland sagen mir auch,. haben wir als Deutsche hier kein Land, haben wir kein Land. Das ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

  52. gelbkehlchen 12. November 2019 at 05:36

    Ich habe 660 Sozialstunden (Zwangsarbeit) in eiem Altenheim ableisten müssen, weil ich mich in harten Worten gegen die Politik von Angela Merkel gewandt habe. gegen ihre Gesetzes- und Vetragsbrüche. Das entsprach 110 Tage Knast.

    Ist doch gut. Dann haste die Möglichkeit, die Menschen aufzuklären, oder beim Wahlzettel-Ausfüllen zu helfen

  53. Die Räume für Meinungsfreiheit zu verengen, daß will er, der Herr Döpfner, die öffentliche Meinung da abstellen, wo sie ihm nicht gefällt. Die Welt eiert gerade einer verkauften Auflage von 50.000 Tausend entgegen, braucht es noch Worte…

    Habe eine familiäre Beziehung zum Thema Verfolgte z. B. aus Frankreich, die via Holland nach hier kamen, zur Türkei und zu Italien. Das ist für einen Deutschen von heute normal. Die Familie der Schwiegermutter meines Bruders hat sich den Krieg vor den Deutschen m Wald verstecken müssen und gehungert, weiss also was der VVN ist und doch, mir hängt der Deutschenhass anderer zum Hals raus. Mein italienischer Schwager Enzo aus Rom war sympathisch, meine Nichte sagt immer Indianerabstammung. Mafia gab es natürlich nicht in seinem Leben. Meine Kinder sind auch keine Moslems, erziehe sie zu Christen. Ihr Opa war Soldat der deutschen Armee im letzten Krieg, also sind wir logischerweise Deutsche. Döpfner hat aus meiner Sicht ein Wahrnehmungsproblem. Es gibt die offizielle Welt und die Welt, wie Deutsche den Krieg überlebten und bis heute noch da sind. Döpfner ist immer offiziell. Das ist sein Problem, er ist nur offiziell auf unserer Seite.

Comments are closed.