Von EUGEN PRINZ | Inzwischen ist das Videoformat „Brandheiß“, der AfD-Bundestagsabgeordenten, bayerischen Landesvorsitzenden und YouTuberin Corinna Miazga, bei vielen Konservativen fester Bestandteil des Medienkonsums. Zusammen mit Stephan Brandner, einem der stellvertretenden Bundessprecher der AfD, präsentiert sie eine unterhaltsame Nachbereitung der jeweils vergangenen Plenarwoche im Deutschen Bundestag.

Die Themen der Kalenderwoche 50

Ab sofort werden im Deutschen Bundestag einige Tagesordnungspunkte bereits am Mittwoch behandelt. Das ist aber nicht die einzige Änderung im Plenarbetrieb. Der parlamentarische Geschäftsführer und MdB Dr. Bernd Baumann erläutert in der Geschäftsordnungs-Debatte die „Verstümmelung der Redezeiten“. Darauf folgt eine Aktuelle Stunde auf Verlangen der Fraktion Die Linke zum Thema Altersarmut in Deutschland. Am Donnerstag folgt ein Antrag der AfD-Fraktion zur Sicherstellung publizistischer Vielfalt und zur Herstellung von Transparenz bei Beteiligungen politischer Parteien an Medienunternehmen. Zum Schluss gibt es reichlich Verwirrung um falsche Abstimmungsergebnisse dank Vizepräsident Thomas Oppermann (SPD).

Hier die Einzeldebatten aus der Sendung:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

32 KOMMENTARE

  1. Neue Rassisten Posse!
    Wer sagt, dass er Deutsch ist, der wird ab sofort gefeuert!

    Busfahrer erlaubte sich folgenden Zettel an seinen Bus zu hängen:
    DIESEN BUS STEUERT EIN DEUTSCHER FAHRER!
    Dies auch noch in Sütterlinschrift!

    Fahrverbot für RECHTEN Busfahrer in Dreden!

    https://www.bild.de/regional/dresden/dresden-aktuell/dresden-fahrverbot-fuer-rechten-busfahrer-66744952.bild.html

    Den Schädel dürfen sie hinhalten die Busfahrer, sich bestenfalls erschlagen lassen, aber stolz darauf Deutsche zu sein das dürfen sie nicht!

  2. @ jeanette 17. Dezember 2019 at 07:02

    Ich bin dafür, dass Busfahrer Schutzkabinen bekommen. Dieser Job ist lebensgefährlich.

  3. @ jeanette 17. Dezember 2019 at 07:02

    Erinnerung an diese arme Sau!

    Essen: Straßenbahnfahrer nach rassistischem Video entlassen

    Als dunkelhäutige Frauen mit Kinderwagen in seine Straßenbahn steigen, wird ein Ruhrbahn-Fahrer in Essen deutlich: „Wie ich euch hasse“

    https://www.welt.de/vermischtes/article181280832/Essen-Strassenbahnfahrer-nach-rassistischem-Video-entlassen.html

    Von den Medien in den Selbstmord gemobbt! Da wird schnell mal ein Tramfahrer öffentlich zum Rassisten erklärt. Die phsysischen Angriffe von Migranten auf Deutsche sind nur normale Angriffe.

    Artikel zu seinem Suizid scheinen verschwunden zu sein. Konnte zumindest auf die Schnelle NICHTS mehr dazu finden.

  4. Die gewaltsamen Ausschreitungen geben den Indern Recht. Moslems braucht kein Mensch, der noch halbwegs bei Trost ist:
    https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/2019/12/16/religionsfreiheit-in-indien-in-gefahr/

    Warum haben sich damals wohl Indien und Packistan getrennt? Wegen den Hindus?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Teilung_Indiens

    Wie heißt es so treffend: Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben,
    wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt.

  5. INFO Bezahlartikel!

    Massenschlägerei am Mescheder Bahnhof – Opfer mit Schlagring verletzt

    25 junge aggressive Männer mit Migrationshintergrund rotteten sich vor McDonalds zusammen.

    Während auf der einen Seite gegen 17.30 Uhr rund 40 Pfadfinder und deren Angehörige am Bahnsteig darauf warteten, dass das Friedenslicht aus Betlehem in Meschede eintrifft, um es dann in die St.-Walburga-Kirche zu bringen, rotten sich offenbar vor McDonald’s rund 25 junge Männer zusammen. Es wird laut und es kommt zu einer Prügelei.

    Laut der Beobachtung von Zeugen handelt es sich um junge Männer mit Migrationshintergrund. Mehrere Mescheder informieren die Polizei. „Das war schon eine bedrohliche Situation“, beschreiben Beobachter. Die Gruppe verzieht sich von McDonald’s an den Bahnsteig. Die aggressive Stimmung aber bleibt.

    Schlägergruppe macht sich nach Ankunft der Polizei aus dem Staub.

    https://www.wp.de/staedte/meschede-und-umland/massenschlaegerei-am-mescheder-bahnhof-beteiligter-verletzt-id227921583.html

  6. Die CO2 Steuer soll durchgewinkt werden. Ich kann nur hoffen, die AfD hat mal die Beiträge hier bei PI überflogen. Da sind wichtige Argumentationshilfen drin. Nicht, dass die AfD das Abstimmungsergebnis merklich beeinflussen kann, aber sie sollte für die Zukunft als die Partei dastehen, welche den Irrsinn als solchen entlarvt hat, über den da abgestimmt werden soll.
    Die Steuer ist verfassungsfeindlich und verstösst gegen die demokratische Grundordnung. Das Bundesverfassungsgericht wird die Regierungsmeinung teilen, sollte sich aber trotzdem positionieren müssen, von wegen später: uns hat ja keiner gefragt…

  7. Lippstadt: Unbeteiligter Streitschlichter in Lebensgefahr

    Wie Oberstaatsanwalt Ralf Meyer von der Staatsanwaltschaft Paderborn auf Nachfrage unserer Redaktion sagte, seien zunächst eine Gruppe deutscher Staatsbürger (also Passdeutsche!) und eine Gruppe litauischer Staatsbürger, die sich vorher offenbar nicht kannten, in dem Café aneinander geraten. Nach ersten Ermittlungen habe es eine Provokation gegen einen der Litauer gegeben.

    „Die Servicekräfte des Cafés hatten den Streit schon geschlichtet“, sagte Meyer. Doch ein Beteiligter aus der Gruppe der Deutschen habe das mit einem der Litauer „vor der Tür klären“ wollen. Daraufhin seien die Begleiter des Litauers ebenfalls mit nach draußen gegangen – und hätten den Kontrahenten niedergeschlagen.

    Das wiederum bekam der bis dahin unbeteiligte 33-jährige Lippstädter mit und wollte nach Angaben Meyers schlichtend eingreifen. Die Gruppe der Litauer stürzte sich dann auf den Mann und fügte ihm „massive Gewalt“ gegen den Kopf zu. Auch als er bereits am Boden gelegen habe, hätten die Männer auf ihn eingetreten, so Meyer.

    Opfer in akuter Lebensgefahr

    https://www.sauerlandkurier.de/nordrhein-westfalen/versuchtes-toetungsdelikt-lippstadt-poststrasse-caf-mann-33-lebensgefaehrlich-verletzt-13338763.html

  8. @Neunzehnhundertvierundachtzig 17. Dezember 2019 at 07:36

    Kommunismus!

    Kommunismus ist Handel mit CO2-Zertifikaten. Je mehr CO2 gehandelt wird, desto kommunistischer wird es.

  9. Die Behandlung der antisemitischen Morde von Jersey City (2 N**er massakrieren Juden in einem Supermarkt) durch die Massenmedien zeigt mal wieder, dass es böse antisemitische Gewalt gibt – die von „Rechten“ – und ganz harmlose, nämlich die von Schwarzen und Mohammedanern.

    Die dürfen alles, auch Hass und Antisemitismus, und auch Linke wie der judenhasssende Marxist Jeremy Corbyn oder BDS dürfen das. Abstoßend, diese Doppelmoral.

  10. Die Medien, allen voran natürlich ARD u. Co., berichten wie verlangt nur „positiv“ zum einjährigen Bestehen des Migrationspaktes.

    Ein Jahr UN-Flüchtlingspakt

    Ein Leuchtturm gegen das Elend

    Ein Jahr nach Annahme des Flüchtlingspakts durch die Vereinten Nationen sucht ein Gipfel in Genf nach Wegen für eine bessere Versorgung von Vertriebenen weltweit. Das Ziel finden alle gut, dafür zu zahlen eher nicht.

    Von Georg Schwarte, ARD-Hauptstadtstudio

    Filippo Grandi, der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, steht im Kanzleramt und dankt der Kanzlerin. Dankt Deutschland. Denn Deutschland sei gewissermaßen Vorzeigeland, wenn es um den globalen Flüchtlingspakt gehe, sagt Chris Melzer, Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerkes UNHCR. „Was die Integration angeht – in den Arbeitsmarkt, in die Gesellschaft – da ist Deutschland ein sehr gutes Beispiel, deshalb ist der Pakt in Deutschland eigentlich schon längst erreicht.

    (…..)

    https://www.tagesschau.de/ausland/un-fluechtlingsspakt-ein-jahr-101.html

    Ein Jahr UN-Migrationspakt
    Allein Deutschland zahlt
    Stand: 13.12.2019 | Lesedauer: 7 Minuten

    Von Marcel Leubecher

    Vor einem Jahr sorgte der Migrationspakt der Vereinten Nationen für Aufregung. Die finanziellen Zusicherungen hat bisher allein Deutschland erfüllt. Wie sieht die Bilanz nach einem Jahr aus? WELT liefert Antworten.

    (…..)
    So heißt es im Pakt sehr euphorisch: „Migration war schon immer Teil der Menschheitsgeschichte, und wir erkennen an, dass sie in unserer globalisierten Welt eine Quelle des Wohlstands, der Innovation und der nachhaltigen Entwicklung darstellt.“ In der Ursprungsfassung war dies etwas zurückhaltender, lediglich als eine Möglichkeit formuliert worden („darstellen kann“). Laut Delegationsberichten des Auswärtigen Amtes zur vierten Runde in New York im Mai 2018, die vom „Tagesspiegel“ veröffentlicht wurden, hatten einige UN-Staaten sogar gefordert, „das Narrativ zu Migration müsse neu definiert werden und dürfe ausschließlich positiv sein: Medienunternehmen, die negativ berichten, müsse etwaige öffentliche Förderung entzogen werden“.

    (…..)

    Wie im Pakt gefordert, wurde im Juli ein Treuhandfonds Migration geschaffen, mit dem die Umsetzung der 23 Ziele finanziert wird. Beispielsweise sollen Mittel aus dem Topf für gemeinsame Projekte mit den Nationalstaaten, aber auch für lokale Initiativen oder globale Nichtregierungsorganisationen fließen. In den Treuhandfonds können seit Juli Staaten, Konzerne und Stiftungen einzahlen, die den Pakt fördern möchten. Allerdings hält sich die Geberlaune bisher wohl in Grenzen. Erst 1,1 Millionen Dollar sind bis zum Donnerstag laut Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen UNDP in den Topf geflossen. Und zwar nur von einem einzigen Geber: Deutschland.

    Auch in diesem Punkt wird die Bundesrepublik ihrer Rolle als „Primus“ der Migrationspolitik gerecht. Während eine Umsetzung der ambitionierten Ziele des Paktes für die meisten anderen UN-Staaten eine enorme migrationspolitische Liberalisierung bedeuten würde, hatte Deutschland schon vor der Verabschiedung alle wesentlichen Ziele des Abkommens erfüllt; in vielen Punkten sogar auf einem höheren Niveau als vorgesehen.

    Zwar könnte die vereinbarte Ausweitung der legalen Migration (Ziel fünf) theoretisch immer weiter gesteigert werden – doch dazu bestehen in dem Pakt keinerlei konkrete Vorgaben. Deutschland ist seit Langem mit großem Abstand das wichtigste Zielland für legale Zuwanderer in der EU. Das gilt vor allem für die starke EU-Binnenwanderung – überwiegend aus Rumänien, Bulgarien und Polen. Aber auch bei Studenten- und Arbeitsvisa für Nicht-EU-Ausländer wird Deutschland weltweit nur von den viel größeren USA übertroffen.

    Auch dass der Pakt für „Migranten auf allen Qualifikationsniveaus den Zugang zu Verfahren der Familienzusammenführung durch geeignete Maßnahmen erleichtern“ möchte, ist für viele andere Staaten eine Herausforderung – nicht aber für Deutschland. Jeder Ausländer hat hierzulande seit Jahrzehnten das Recht auf Nachzug der Kernfamilie, sobald er ausreichend Wohnraum und finanzielle Mittel hat. Politisch Verfolgte haben Anspruch auf sogenannten privilegierten Familiennachzug; sie müssen diese Kriterien also nicht erfüllen. Auch beim Nachzug ist Deutschland mit jährlich mehr als 100.000 Ausländern Spitze in der EU.

    Mit Ziel 15 beschließen die Staaten: „Wir verpflichten uns, sicherzustellen, dass alle Migranten ungeachtet ihres Migrationsstatus ihre Menschenrechte durch einen sicheren Zugang zu Grundleistungen wahrnehmen können.“ Anders als in den meisten UN-Ländern erhält in Deutschland jeder Mensch, der sich auf dem Staatsgebiet aufhält, Unterkunft, Verpflegung und Gesundheitsversorgung samt einklagbarer Rechtsansprüche. Infolge eines Verfassungsgerichtsurteils von 2012 stehen spätestens 15 Monate nach der Einreise jedem Ausländer Leistungen in Höhe der Sozialhilfe zu. Dass für Migranten alle Grundrechte gelten, die das Grundgesetz und die Europäische Menschenrechtskonvention allen Menschen zusprechen, ist in Deutschland eine Selbstverständlichkeit.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus204277782/UN-Migrationspakt-Bisher-hat-nur-Deutschland-gezahlt.html

  11. „Wo ist der, der meine Frau beleidigt hat ?“ * (Bezahlsperre)

    Weil zwei deutsche Handwerker auf einem Supermarkt-Parkplatz in Neumünster angeblich seine vollverschleierte Frau verspotteten, soll ein türkischer Staatsbürger aus Trappenkamp zwei Schlägereien angezettelt haben. Jetzt steht der Moslem in Kiel vor Gericht.“
    HAttps://www.kn-online.de/Lokales/Segeberg/Prozess-in-Kiel-um-Burka-Wo-ist-der-der-meine-Frau-beleidigt-hat

    * „Der steht jetzt vor Gericht, Sie Dämel“.

  12. Das ist schlimmer als Kommunismus. Im Kommunismus würde niemand die Atemluft versteuern. Aber genau darauf läuft die CO2 Steuer hinaus. Das als Umweltsteuer zu verkaufen ist Volksverarschung, denn ich habe keinerlei Möglichkeit, positiv darauf einzuwirken. So kann ich die CO2 Steuer nicht umgehen, durch mutmaßlich umweltgerechtes Verhalten. Ich muss sie trotzdem zahlen, egal warum, auch wenn ich als Eremit lebe. Genau wie die GEZ Steuer, die hat den Weg dahin geebnet. Eine Steuer für etwas, das man nicht in Anspruch nimmt. Ich kann persönlich gegen die Mineralölsteuer wirken, indem ich kein Auto fahre. Nikotinsteuer, indem ich nicht rauche, Strom, Wasser, Gas sparen. Aber die CO2 Steuer wird durch unsere pure Existenz von uns erpresst. Alles wird davon betroffen sein, jedes Brötchen, jedes Paket, alle Konsumgüter daneben, die Weihnachtsbeleuchtung, man kommt nicht dran vorbei! Wie gesagt, Erpressung pur, losgetreten von Ökofaschisten mit ihrer Thunfischgräte Ikone vorne weg, so geistig minderbemittelt sie auch ist, passt schon.
    Jetzt rächt sich, dass wir alle bei der GEZ Zwangsabgabe stillgehalten haben. Das Muster setzt sich fort. Die CO2 Steuer kann man praktisch nur noch durch Suizid umgehen. Ich weiss nicht, ob es schon so weit ist, dass das Zentralkomitee in Berlin sowas zum Ziel hat, möglich ist bei denen alles.

  13. LEUKOZYT 17. Dezember 2019 at 07:59

    Marcel Leubecher hat in dem von mir geposteten Auszug einige seltsame passagen, die sich lesen, als ihm in die Tasten hineindiktiert. Z. B. dieser Auzsug

    (…..)
    Um all diese migrationspolitischen Fragen zu regeln, finden in einem demokratischen Rechtsstaat idealerweise informierte öffentliche Diskussionen statt, anschließend wird der vielfältige Bürgerwille in den politischen Parteien gebündelt, die wiederum mit Parlamentsmehrheit entsprechende Gesetze verabschieden. (……)

    Offenbar wagt der Autor nicht mal mehr, die von ihm genannten Dinge kritisch zu hinterfragen. Man ist ja fast schon „dankbar“ dass er die Widersprüche gut präsentiert, dann kann sich der Leser einiges denken.

    Dazu Leser Holger S::

    Holger S.

    „Dies soll Paktziel Nummer 17 entsprechen: „Eliminierung aller Arten der Diskriminierung und die Förderung eines evidenzbasierten öffentlichen Diskurses zur Umformung der Wahrnehmung von Migration“.“

    Da kann man auch gleich sagen, was die Regierungsmafia sich wünscht: Die Journalisten sollen nicht mehr kritisch über Migration berichten, so wird dann aus dem Attentäter von Limburg nur noch ein „Vorfall“.

  14. Muss denn der Brandner die Frau Miazga immer unterbrechen? Echt nervig. Eine echte Schwätzkapp ist der. Sie dagegen erscheint ruhig und sachlich. Wirkt meiner Meinung nach viel überzeugender.

  15. Zur gewünschten Offenlegung von Beteiligungen der Parteien an Medienunternehmen möchte ich noch einige Ergänzungen anbringen.

    Selbstverständlich ist die Forderung der AFD mehr als berechtigt. Der Leser glaubt, er hätte ein „überparteiliches“ Erzeugnis vor sich, und in Wirklichkeit ist dem nicht so. Früher gab es dafür den „Vorwärts“ und den „Bayernkurier“, da wusste man, was man hatte.

    Die Medienmacht der SPD wird aber meistens deutlich überschätzt. Die linksgrüne Übernahme der Redaktionen bewegt sich schon lange links der traditionellen SPD. Inzwischen hat man die SPD offenbar längst aufgegeben und ist bei den GrünInnen gelandet.

    Was aber offenbar immer noch kaum jemand weiss, ist die wahre Herkunft der gleichgeschalteten Medien, die beherrschenden Medienagenturen, alle auf transatlantische Sichtweise eingeschworen, nicht zu verwechseln mit US-freundlich. Hier liegt der Hase begraben. Die grossen Agenturen bestimmen, was überhaupt in den MSM erscheint und mit welcher Deutung. Anti-Trump, Anti-Putin und Anti-AFD sind somit schon gesetzt, bevor der gemeine Journalist morgens aufsteht. Dies gilt selbstverständlich auch für das angebliche neue Westfernsehen NZZ, das es sich lediglich zur Geschäftsidee gemacht hat, die deutsche Presse ab und zu ein wenig vorzuführen.

    Ich empfehle zur Vertiefung die Seite https://swprs.org mit sehr vielen wertvollen Informationen zum Thema Meinungsherrschaft, zu meinen obigen Ausführungen speziell die Studie „Der Propaganda-Multiplikator“ https://swprs.org/der-propaganda-multiplikator/

  16. In Berlin-Spandau mal wieder eine Tote. Einfrau von ihrem Einmann getötet.

    Der Busfahrer tut mir leid….aber! Es ist quasi offentsichlich, dass Deutsche diskriminiert werden. Wer es dann noch so herausposaunt, kann sich auch direkt nen Strick nehmen.

    Ihr habt viele tolle Kommentare. Kann leider nicht so lang online sein u mitschreiben:/

  17. Vielleicht sollte man sich wirklich mal etwas mit der CO2 Steuer beschäftigen.

    Nicht, dass Deutschland wieder einmal Musterknabe spielen will.
    In Fragen der Steuererpressung ist Deutschland sowieso führend.

    Wussten Sie, dass es so etwas wie eine CO2 Steuer in ganz Afrika ausschließlich in Simbabwe und Südafrika (Steuer auf Neuwagen) gibt?

    Und in ganz Mittelamerika nur in Costa Rica?

    Und dass in ganz Südamerika kein einziger Staat an den Schwindel glaubt. Weder Brasilien, Argentinien, Uruguay oder Chile…

  18. Die Informationen und Auszüge finde ich schon gut. Fast so peppig aufgemacht wie „Kandesbunzlerin.de“. Überhaupt dass man auch mal die AfD Delegierten hören kann, trotz Hühnergegacker im Hintergrund, sonst im Staatsfunk haben die ja ihre eigenen Lieblinge.
    Das Format sollte vielleicht überarbeitet werden. Ich schlage vor, Miazga-Brandner sollten die Sendung abwechselnd Einzeln moderieren. Die Dialoge kommen arg gekünstelt herüber. Da fehlt die Abstimmung.

  19. Er ist ja schön, wenn hier die Beiträge der Altparteien vorgeführt werden, wo bleiben aber die konstruktiven Beiträge der AfD? Brandner hat sich seine schmähliche Abwahl durch seine dummdreisten Bemerkungen selbst zuzuschreiben. Ausser mit seinen Skandälchen ist er ja noch nicht sehr hervorgetreten. Die abfällige Bemerkung über die dicke Roth könnte er durchaus auf sich selbst beziehen, seine Wampe ist doch beachtlich. An Intellekt scheint ihm Corinna Miazga um Längen voraus zu sein. Mit einem solchen Typen wird die AfD keine Pluspunkte einfahren.

  20. Und dass es eine CO2 Steuer zwar in den Niederlanden, aber nicht in Belgien und Luxemburg gibt. Es war zwar in Italien besteuert, aber nicht in Spanien. Malta Griechenland oder die Türkei denken genauso wenig daran.
    Allerdings die Länder in denen es deutlich kälter wird wie Schweden(*) und Norwegen, die wollen es scheinbar noch kälter haben.

    (*) Schweden hat zurzeit die niedrigsten Temperaturen seit einigen hundert Jahren. Es wird einfach kälter

  21. Barackler 17. Dezember 2019 at 08:57
    Die grossen Agenturen bestimmen, was überhaupt in den MSM erscheint und mit welcher Deutung. Anti-Trump, Anti-Putin und Anti-AFD sind somit schon gesetzt, bevor der gemeine Journalist morgens aufsteht.

    Seit Trump zeigen die MSM ihre wahre Fratze. Vorher fiel mir das nie so auf. Aber die haben ganz eindeutig ihre eigene Agenda. Alles was auch nur ansatzweise gegen den One-World Codex verstösst, wird gnadenlos täglich an den Pranger gestellt. Gut illustriert bei T-Online, die offensichtlich unter der Auflage stehen, Tag für Tag gegen Trump zu hetzen. Jeden Tag, wie beim Adventskalender. Heutiges Türchen:
    „Unter den Augen von Donald Trump
    Offiziersanwärter zeigen rassistisches Handzeichen“

  22. Für solche Drehs empfehle ich Hr.Brandner eine Rasur.Kommt seriöser und gepflegt rüber.
    So sieht das aus wie Habeck.

  23. Das Regime zeigt die wahren Absichten.Im MoMa des ersten Propaganda-TVs ging es um die Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre.Der Berufsjugendliche Amthor durfte auch schwadronieren.
    Wenn die ganzen Hüpfkinder wählen dürfen,dann gute Nacht Deutschland.

  24. Mann/Frau könnte es auch auf einen Nenner bringen!
    Wenn A.f.D am Rednerpult kommt, ist der Ton da !
    Beim linker Resterampe, wird der Ton stumm geschaltet !
    Schade das Mann/Frau die wärend diese A.f.D Rede Kreischender
    links Gesinndel, nicht der Plenarsaal verweisen kann !

  25. @ Neunzehnhundertvierundachtzig 17. Dezember 2019 at 09:08

    „Seit Trump zeigen die MSM ihre wahre Fratze.“

    Seit Trump sind sie im Panik-Modus und haben noch ein paar Schippen draufgelegt. Los ging es nach meinem Empfinden vor und bei der Olympiade in Sotschi, als man pausenlos über Russland und Putin herzog, scheinbar ohne Anlass, bis klar wurde, dass es um den Regime Change in der Ukraine ging. In Wirklichkeit kann man aber problemlos schon den sogenannten Bürgerkrieg in Syrien anführen.

    Genau das alles kann man detailliert in der von mir um 08:57 angegebenen Quelle sehen. Die stammt aber aus 2016 und setzt deshalb transatlantisch noch mit US-freundlich gleich.

  26. Ich halte von diesem Videoformat nichts! Es ist ja heute üblich, dass die meisten Menschen viel zu viel machen, sozusagen rund um die Uhr auf „Speed“ sind bzw. wie im Hamsterrad! Bei Miazga scheint das auch so zu sein! Wer sich für so wichtig hält, dass er meint in der Politik auch Multitasking machen zu müssen, wird nie alles was er macht richtig machen können! Als Vorsitzende der Bayern noch alle möglichen anderen Aktivitäten wie „Brandheiss“ oder „Gegenrede“ zu machen, führt zu unausgegorenen gekünstelten Vorstellungen. Kann sich jemand vorstellen, dass Helmut Schmidt, Helmut Kohl, Adenauer, Brandt, Strauß, Merz, Söder, Wagenknecht, Lindner etc. derlei Veranstaltungen noch nebenbei gemacht hätten bzw. machen? Nein natürlich nicht – denn sie konzentrieren sich auf ihre eigentlichen Aufgaben und haben dadurch mehr Kraft und geistige Ruhe sowie Stehvermögen um im harten polit. Alltag zu bestehen.

  27. Wie viele Alkoholiker, Drogensüchtige und geistig Minderbemittelte sitzen eigentlich im Bundestag?

    Sie kassieren noch immense Gehälter und Privilegien dafür, daß sie unser Land an die Wand fahren und unser, ich betone, u n s e r Geld sinnlos verpulvern, unser flächenmäßig kleines Land mit kulturfremden Sozialbetrügern fluten, während sie uns an der kurzen Leine halten.

    Nur meckern nützt da nichts. Protestieren, protestieren, protestieren. Auf der Straße und mit Fluten von Post an die, die es betrifft!

Comments are closed.