Von MARKUS WIENER | Erst vor wenigen Tagen konfrontierte Markus Lanz in seinem ZDF-Talk den ehemaligen Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen lauernd mit der Seehofer-Aussage von der „Migration als Mutter aller Probleme“. Eine Formulierung, die offenbar im politisch-medialen Komplex einen Nerv getroffen hat, weil sie gewisse Zusammenhänge plakativ in den Fokus rückt. Und in der Tat gibt es viele Themen, die auf den ersten Blick gar nichts mit der Migrationsproblematik zu tun haben scheinen – auf den zweiten Blick aber sehr wohl.

So auch bei einer Diskussion in der Dezembersitzung des Kölner Stadtrats über den Beschluss für ein drittes Frauenhaus in der Rheinmetropole. Gerade linksgrüne Meinungsgouvernanten spielen seit der Silvesternacht 2015/2016  allzu gerne das Thema der „häuslichen Gewalt“ gegen Übergriffe auf Frauen im öffentlichen Raum aus.

In der leicht durchschaubaren politischen Absicht, damit den Blick weg von den migrantisch geprägten Tätergruppen im öffentlichen Raum hin zum vermeintllich deutschen Durchschnittsschläger zu lenken, der zuhause seit jeher Frau und Kinder quält.

Keine Frage: Solch verachtenswerte Zeitgenossen gab es in der Tat schon immer und gehören hart bestraft. Aber man kann mit dem einen nicht das andere relativieren – und umgekehrt. Darüber hinaus spielt die Migrationsproblematik auch bei der zunehmenden Zahl von Fällen häuslicher Gewalt eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Eine These, die den Verschleierungsabsichten von rot-grünen Meetoo-Jüngern natürlich diametral entgegen läuft, aber auch von polizeilichen Statistiken untermauert wird, wie der AfD-Fraktionsvorsitzende im Kölner Stadtrat, Stephan Boyens, in seiner Rede überzeugend darlegte.

So ist es ist ja auch kein Zufall, dass z.B. gerade in den letzten Jahren der Bedarf für ein drittes Frauenhaus in Köln entstand, obwohl die absolute Zahl an Einwohnern nur geringfügig gestiegen ist. Doch solch unangenehme Wahrheiten wollen 85 von 90 Kölner Ratsmitglieder unter keinen Umständen hören, was während der Ausführungen Boyens deutlich zu merken ist und wodurch auch der Autor dieser Zeilen in den letzten zehn Jahren so manch lebhafte Erfahrung machen durfte.

Aber Realität bleibt Realität, selbst in Köln. Und schlussendlich muss sich jeder der Wirklichkeit stellen, ob er will oder nicht.


Markus Wiener.
Markus Wiener.

PI-NEWS-Autor Markus Wiener schreibt bevorzugt zu Kölner und tagespolitischen Themen für diesen Blog. Der Politologe und gelernte Journalist ist parteiloses Mitglied des Kölner Stadtrates und der Bezirksvertretung Chorweiler. Seit über 20 Jahren widmet er sein politisches und publizistisches Engagement der patriotischen Erneuerung Deutschlands. Der gebürtige Bayer und dreifache Familienvater ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

74 KOMMENTARE

  1. Echt, das 3. Frauenhaus in Köln soll gebaut werden?
    Man sollte dann aber mehr als eine Armlänge Abstand halten.
    Eine Autostunde Abstand zu Köln wäre wohl angebrachter.
    H.R

  2. Es gibt doch die technische Möglichkeit, bei klatschen den Lichtschalter zu aktivieren. Diese sollten zur Pflicht gemacht werden. Dann kann man häusliche Gewalt sichtbarer machen.

  3. Ich sage es schon seit langem: wir brauchen ein gross angelegtes Bauprogramm. Wir brauchen viel mehr Strafvollzugsanstalten und Nervenheilanstalten. Aufgrund des Artikels ergänze ich das um Frauenhäuser, die ich dabei völlig vergessen hatte. In ungekannten Grössenordungen, etwa mit dem Fassungsvermögen sämtlicher Einkaufszentren der Stadt …

    https://www.youtube.com/watch?v=7mpnX9ETB_k

  4. Warum spielen Araber kein Schach?

    Weil die Dame sich dort frei bewegen kann.

    Nein Spaß!
    Weil man die Dame nur einmal schlagen kann !

  5. Um das Problem langfristig in den Griff zu bekommen müssen robuste Maßnahmen her. Zuerst muss die Attraktivität des Sozialstandorts BRD verringert werden, um den Zustrom aus archaischen Kulturen zu bremsen. Eine Maßnahme wäre die Abschaffung des Kindergelds und Umstellung auf Sachleistungen (beendet das Geschäftsmodell Kindergeld und den Milliardenbetrug damit). Auch wenn das nicht einfach ist, muss eine millionenfache Remigration her, andernfalls werden uns alle sozialen Systeme inklusive Bildungssystem um die Ohren fliegen.

  6. Die Rechtsanwältin und Frauenrechtlerin Seyran Ates hat einen Privatkredit vom Betreiber des Bordells Artemis bekommen. Das bestätigte die Mitbegründerin der liberalen Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Moabit dem Tagesspiegel, nachdem zuerst die „Süddeutsche Zeitung“ darüber berichtet hatte. Seyran Ates hat nach eigenen Angaben „ungefähr“ 45 000 Euro von Artemis-Chef Hakki Simsek bekommen.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/privatkredit-von-bordell-chef-seyran-ates-streitet-interessenskonflikt-ab/25355194.html

    Die Berliner Frauenrechtlerin Seyran Ates gilt seit Jahren als Gegnerin von Prostitution. Jetzt kommt heraus: Sie hat vom Betreiber des Bordells „Artemis“ einen Kredit angenommen.
    https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2019/12/berlin-artemis-seyran-ates-frauenrechtlerin-kredit.html

  7. Das ist sehr gut und sehr richtig. Denn ALLE deutschen Frauenhäuser sind schon seit Jahrzehnten von überwiegend islamischen Frauen belegt. Genau so, wie alle Plätze im Winternotprogramm oder in Obdachlosenheimen von Zigeunern und anderen Kuffnucken/Vagabunden/Bettlern aus Osteuropa/Nordafrika/Balkan beansprucht werden.

    ALLE deutschen sozialen Einrichtungen (mal gedacht für bedürftige Deutsche) sind seit langem von den Mordvölkern und den hier rumlungernden Massen von Ausländern und Illegalen besetzt/überrannt/bis zum Anschlag beansprucht.

    Deutschland, Sozialamt der Welt.

    Kollaps.

    Das war bereits vor Merkels endgültiger Flutung 2015 so:

    https://www.stern.de/familie/leben/gewalt-gegen-frauen–fast-die-haefte-der-frauen-in-frauenhaeusern-sind-migrantinnen-6570810.html

    Und hier, ganz aktuell, fast vergessen, ein „Bericht der Bundesregierung zur Situation der Frauenhäuser“ vom August 2012. Den muß man sich mal in aller Ruhe antun. Suchwort im Dokument „Migrantinnen“. Es war ALLES bekannt. Die komplette Islamgewalt, von Zwaqngsheirat bis zum Verdreschen, Genitalverstümmelung, halbtotschlagen:

    Die Studien ergeben deutliche Hinweise darauf, dass für Frauen mit Migrationshintergrund ein signifikant höheres Gewaltrisiko besteht; so liegt bei Gewalt in Paarbeziehungen die Betroffenheit türkischer Frauen deutlich über dem Durchschnitt der weiblichen Bevölkerung in Deutschland. So hatten insgesamt 25% aller befragten Frauen angegeben, Gewalt durch aktuelle oder frühere Beziehungspartner erlebt zu haben, während Frauen türkischer Herkunft dies zu 38% angaben. Sichtbar wurde auch, dass insbesondere Frauen mit türkischem Migrationshintergrund deutlich höhere Belastungen hinsichtlich schwererer körperlicher und/oder sexueller Gewalt in Verbindung mit psychischer Misshandlung aufweisen, dies auch im Vergleich zu anderen Frauen mit Migrationshintergrund. So war in der Untersuchung etwa jede 6. Frau türkischer Herkunft (18%) von schwerer körperlicher, psychischer und/oder sexueller Gewalt durch den aktuellen Partner betroffen; im Vergleich dazu: 5% der Frauen deutscher Herkunft.

    Weiter:

    Seit Jahren ist bekannt, dass unter den Nutzerinnen von Frauenhäusern ein sehr hoher Anteil von Frauen einen Migrationshintergrund hat; so hatten nach der Bewohnerinnenstatistik der Frauen
    hauskoordinierungsstelle für 2010 rund 50% der Frauen einen Migrationshintergrund. Dies bestätigt
    auch dieser Bericht

    https://www.bmfsfj.de/blob/84048/a569e13f4b5782dc9ab63f5ad88239bb/bericht-der-bundesregierung-frauenhaeuser-data.pdf

    Und was war die Forderung aus dieser Untersuchung? Noch mehr Kuffnuckenschutzhäuser. Noch mehr „Migrantinnen“ in den deutschen Beratungsstellen. Noch mehr Service für die islamischen eingeschleppten Probleme. Noch mehr Reparaturdeutsche für den islamischen Irrsinn. Noch mehr Geld für den Islamwahn.

  8. Das Video ermöglicht es, an vielen Stellen auf den Hals von Henriette Reker zu zoomen.

    Nirgendwo ist eine Narbe zu sehen.

    Ein Messer hat scheinbar nie in ihrem Hals gestochen. Die Lumpen der GEZ und andernen Lügenmedien zeigten uns aber ein über 13 cm langes Messer, welches in Rekers Hals gestochen haben soll.

    Schaut euch den unversehrten Giraffenhals an. Der Messerangriff war Fake im damaligen Wahlkampf.

  9. „Aber Realität bleiben Realität, selbst in Köln. Und schlussendlich muss sich jeder der Wirklichkeit stellen, ob er will oder nicht.“

    Richtig, gefühlt sind der höchste Prozentsatz brutalst mißhandelter Frauen (Ex-) Partnerinnen von Männern aus dem arabisch-afrikanischen Kulturkreis, also Muselmänner. Daran gibt es nichts zu rütteln. Und das ist nicht nur in Köln der Fall, nahezu in jeder größeren deutschen Stadt, die Frauenhäuser bereitstellt.

  10. An ihren Taten soll Ihr sie erkennen (1. Johannes 2,1-6)

    Erst Frauenhausunterstützerin und sich dann vom türkischem Bordell abhängig machen:

    Während ihres Studentenjobs im Frauenhaus (…)
    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/zdf-doku-ueber-seyran-ate-ein-neues-haus-fuer-allahs-kinder-16406461.html

    Frauenrechtlerin Seyran Ate? erhielt Privatkredit von Bordell-Chef
    https://www.welt.de/vermischtes/article204488774/Artemis-Frauenrechtlerin-erhielt-Privatkredit-von-Bordell-Chef.html

  11. Vergessen werden natürlich wieder die deutschen Frauen, für die solchen Häuser gedacht waren. Wenn die aus Not in so ein Kuffnuckinnen-Nest gesteckt werden, wird die Not noch größer. Die gehn dann lieber auf die Straße – da sind dann die Zigeuner. Zum Kotzen das Ganze. Aber wehe, es käme auch nur einer auf die Idee, ein Frauenhaus für deutsche Frauen aufzumachen.

  12. Nur wenige Migranten wurden in den Arbeitsmarkt integriert, die Gefängnisse haben einen überproportional hohen Migrantenanteil, Frauenhäuser sind überfüllt mit Migrantinnen. Ausbeutung unseres Sozialsystems/Arbeitslosigkeit. Ist es da verwerflich, dass viele Bürger diese Gruppe nicht als die versprochene Bereicherung empfindet?

  13. Bei uns in Saarbrücken hängen vor dem Frauenhaus Plakate gegen häusliche Gewalt. Sie sind unter anderem in arabischer und türkischer Sprache gehalten. Was noch…..?

  14. Ein nettes Deutschland, eingedenk aller möglichen Probleme, schafft sich Frauenhäuser.
    – Prompt sitzen alle Brutalovölker der Welt drin.

    Ein nettes Deutschland, eingedenk aller möglichen Probleme, schafft sich ein Sozialsystem.
    – Prompt schmarotzen alle Brutalovölker der Welt darin.

    Ein nettes Deutschland, eingedenk aller möglichen Probleme, schafft sich ein (sauteures) Gesundheitssystem.
    – Prompt stürmt es die 3. Welt ohne – ohne die geringsten Hindernisse.

    etc….

  15. Mal wieder bewahrheitet sich der alte Spruch, schrecklicher denn je: Deutschland ist das Sozialamt der Welt.

  16. Babieca 20. Dezember 2019 at 17:28

    „Noch mehr „Migrantinnen“ in den deutschen Beratungsstellen. Noch mehr Service für die islamischen eingeschleppten Probleme. Noch mehr Reparaturdeutsche für den islamischen Irrsinn. Noch mehr Geld für den Islamwahn.“

    2010 50% wie hoch ist der Anteil heute, 70-90%? In den extrem bereicherten Städten wahrscheinlich schon fast 100%. Kein Wunder also, dass Merkel die CO2-Migrationssteuer einführt, die deckt aber nur die Zusatzkosten der 2015er „Flut“. Jetzt kommen noch die Brexit-Kosten, der hoffentlich eintretende wirtschaftliche Schaden durch den Brexit und Trump-Sanktionen oben drauf, die verkorkste sauteure Energiewende und E-Autostrategie die zu weiteren Steuereinbrüchen und Arbeitslosigkeit führen wird. Welche Steuer wird Merkel dann erhöhen, ich tippe auf die EU-Harmonisierung der Mehrwertsteuer Richtung 25%. Dann kotzen die Millionen noch friedlichen deutschen Mittelstandsbürger finanziell endgültig ab und werden hoffentlich endlich sauer aufs Regime.

  17. Wenn man dann noch bedenkt, wie wenige Frauen eingewandert sind, ist das Verhältnis noch problematischer, denn es betrifft dann auch deutsche Frauen, die sich für einen Einwanderer entschieden, und diesen aus (Mit)gefühl vielleicht sogar geheiratet haben. Nun, wo sich diese Damen im Frauenhaus befinden, ist wieder die Gesellschaft für diese handgreiflichen Herren zuständig. Gleiches gilt für die sogenannten SugarMamas, die einige der netten Herren eine Zeit lang beherbergen und versorgen, und sie dann wieder in die „freie Wildbahn“ entlassen, oder wie Frau Reker sagen würde, eine Armlänge Abstand bevorzugen… 🙂

  18. AfD-MdL mit Organklage erfolgreich Ord­nungsruf wegen Ver­wen­dung des Wortes „Neger“ unzu­lässig

    Im Streit um einen Ordnungsruf hat ein AfD-Abgeordneter vom LVerfG in Greifswald Recht bekommen. Das Wort „Neger“ diene nicht immer nur der Provokation oder Herabwürdigung.

    Der AfD-Landtagsfraktionschef Nikolaus Kramer hat vor dem Landesverfassungsgericht (LVerfG) in Greifswald im Streit mit dem Landtagspräsidium Recht bekommen. Dem Gericht zufolge verstieß der Ordnungsruf, den die Landtagspräsidentin im November 2018 gegen Kramer wegen mehrfacher Verwendung des Wortes „Neger“ aussprach, gegen die Landesverfassung (Urt. v. 19.12.2019, Az. LVerfG 1/19).(…)

    https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/lverfg-1-19-mecklenburg-vorpommern-landtag-ordnungsruf-afd-neger/

  19. CH-Zürich: Im Zug belästigt und bestohlen

    Eine grölende “Horde Männer” sucht sich die blinde Sportlerin Erika Kälin (50) ihren Freund als Opfer aus

    Die Männer reden laut miteinander, in einer für das Paar nicht verständlichen Sprache. «Sie hatten Wein, Bier oder Schnaps dabei und stanken schrecklich nach Alkohol.»

    https://www.blick.ch/news/blinde-erika-kaelin-50-im-zug-belaestigt-und-bestohlen-maenner-gaben-sich-als-helfer-aus-und-betatschten-sie-id15661993.html

  20. Die Frau Reker sieht aber nicht gerade begeistert aus?

    Kann man diese Krakeeler nicht wenigstens mal zur Ordnung rufen?

  21. OT
    Kleine Fabel:

    Empfehlungen gegen Wölfe (n-tv)

    Trillerpfeifen und in die Hände klatschen, rufen und breitbeinig aufstellen, nicht wegrennen.

    Das können Schafe aber nicht.

  22. @ Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 20. Dezember 2019 at 17:32

    Das Video ermöglicht es, an vielen Stellen auf den Hals von Henriette Reker zu zoomen.

    Nirgendwo ist eine Narbe zu sehen.

    Ein Messer hat scheinbar nie in ihrem Hals gestochen. Die Lumpen der GEZ und andernen Lügenmedien zeigten uns aber ein über 13 cm langes Messer, welches in Rekers Hals gestochen haben soll.

    Es gab doch noch einen ähnlichen Fall, in dem ein Provinz-Bürgermeister angeblich mit einem Messer angegriffen wurde. Dieser saß kurz danach mit einem Minipflaster am Hals in irgendeiner TV-Labershow. Das wurde auch in die rechte Ecke gedrückt. Am Fall Reker habe ich auch meine Zweifel, man kann doch diesen elendigen Lügenbolden nix mehr glauben.

  23. Man muß den anderen Parteien immer wieder solche Fakten um die Ohren schlagen!!! Die wissen das auch sehr genau, wollen es aber nicht hören und wollen auch nicht, daß das den Leuten bekannt wird!!!

    Soll diese Zahlen doch mal der Kölner Stadt-Anzeiger bringen, wenn sie sich trauen!

  24. In der Nacht zu Freitag kam es in Essen-Kray zu einer „Auseinandersetzung“ (Messerstecherei!). „Ein Mann“ wurde dabei verletzt. „Der Täter“ konnte festgenommen werden.

    Zur Tatzeit befand sich außerdem „eine Frau“ in der Wohnung. Sie habe sich laut Angaben der Polizei befreien können. Hintergrund soll „ein Streit“ gewesen sein.

    https://www.waz.de/staedte/essen/messerstecherei-in-essen-kray-taeter-vor-ort-festgenommen-id227961543.html

  25. @ Radioheini

    Es ist alles Show und Fake!

    Könnte es nicht sein, dass der Messerangriff nur erfunden wurde, um einen Menschen ins Gefängnis zu bringen?

    Möglicherweise wusste der Mann etwas, was nicht an die Öffentlichkeit gelangen sollte.

  26. Zwischenfall/Vorfall:
    In blutroten Hamburg steht gerade wieder ein Araber vor Gericht, der eine dreifache Mutter in einer Bar auf der Toilette totgeprügelt hat. Die Frau hatte mit ihm getanzt, wollte sich aber nicht von ihm an den Busen fassen lassen. Die Frau – möglicherweise eine Rassistin? ups, sie war schwarz – ist dann “ ihren Verletzungen erlegen und verstorben“ (sie ist nicht etwa durch seine tierischen, hasserfüllten, frauenverachtenden, mörderischen Fausschläge getötet worden). Danach hat er sich wieder an die Bar gesetzt und getrunken.
    Regionaler Einzelfall. Gehen Sie bitte weiter!

  27. @ Hilda 20. Dezember 2019 at 18:32

    Nein, danach hat der Algerier mit falscher Identität ihre Leiche im Gebüsch versteckt.

    Wo steht, dass sie schwarz war? Hab nur gelesen Deutsche Mutter von 3 Kindern…

  28. Die ‚Logik im besten D, das wir je hatten‘: Probleme anfüttern … und sich nun darüber wundern, dass – oh, welch Überraschung (?) – diese einem ‚die Haare vom Kopf fressen‘ (wie und woher’s wohl kommt?! Wenn ‚WIR‘ d a s bloß wüssten …).

  29. Dies dämliche Geschreie der GRÜNEN – Faschisten ist ja widerlich. Wenn jemand die Wahrheit sagt ist es unangenehm. Das trifft aber immer zu wo das Polit – G’Schmeiß anwesend ist. Die Neo – LIBERALEN Strolche mit den ÖKO – Verstrahlten Hirnen gehören in die Wüste gejagt. Mit denen die Figur „Eine Armlänge“.

  30. Maaßen sprach von Symptombekämpfung, was auch stimmt. Anstatt Kontrolle an Grenzen bauen wir Pseudo-Schutzpoller vor Weihnachtsmärkten auf. Anstatt die Männer strafrechtlich zu verfolgen, welche Frauen prügeln, bauen wir mehr Frauenhäuser. Die BT Delegierten haben derweil ihr Hirn auf Durchzug gestellt. Für sie sind die Schuldigen gefunden: Fachkräfte fehlen, wegen der AfD, Kandidaten haben Angst nach Deutschland zu kommen. Wohnungsnot- AfD war’s, Islamisten kommen wohl auch nach Deutschland um gegen die AfD zu kämpfen. Hoffnungslos mit dem Establishment zu reden, Psychosen sind eben schlechte Ratgeber. Übrigens, es ist Spendenzeit. Spenden für die richtige Partei. Meine ist gerade rausgegangen. Das System schreibt voller Häme der AfD gingen die Gelder aus. OK die SPD schliesst von sich auf andere, aber wenigstens hier können wir helfen. Nicht der SPD!

  31. Wir brauchen keine neuen Frauenhäuser, wir brauchen eine vernünftige Migrations- und Abschiebepolitik. Und ganz dringend sichere Grenzen. Denn ohne Grenzen nützen auch keine Abschiebungen.

  32. StopMerkelregime 20. Dezember 2019 at 18:40
    Putin über den ermordeten Georgier Selimchan Changoschwili: „So ein Mann läuft durch Berlin! Vollkommen frei“
    Putin bezeichnet den Getöteten als blutrünstigen Mörder.

    Vermutlich geht der Anschlag in Moskau auf genau diesen Schwili zurück. Das stinkt nach Retourkutsche. Der Kerl war vernetzt und die Zelle sitzt bestimmt noch in Berlin.

  33. @StopMerkelregime 20. Dezember 2019 at 17:58
    Das muss im Osten gewesen sein. Im Westen käme keine deutsche Kartoffel auf die Idee, von einem Bereicherer irgendwas „zurück zu fordern“.

  34. Shalom Shabbat!…

    @StopMerkelregime 20. Dezember 2019 at 17:59
    … mir ist langweilig. Bin ja kein Jude und nicht von deren Glauben, wie meine Frau, meine Kinder und (fast) alle Nachbarn und Freunde hier. Deswegen darf ich heute „surfen“, Licht an- und ausmachen, im ganzen Haus (38 Wohnungen!) den „Notnagel“ spielen, wenn irgendwo der Hauptschalter ‚rausfliegt….

    Danke! für den Hinweis „aus Bautzen“ von gestern!

    Bin neugierig:
    Wann gehen wegen dem besoffenen, klauenden Kuffnucken „Antifa- Anarchisten“ in Bautzen gegen die dortige Polizei und gegen das verletzte Opfer „auf die Straße“? Wann schwurbelt Kretschmer was von „gegen Räächtzz“? Steckt am Ende gar „Hentschke- Bau“ mit Herrn Drews dahinter? Meine, das das Opfer vielleicht dort angestellt ist….?

    Jesses neee!

    Shabbat Shalom!

    Z.A.

  35. Wenn ich Kölner wäre, ich würde mich in Grund und Boden
    schämen, in so einer Drecksstadt zu wohnen !
    Nach all dem, was sich im Zuge der Schmarotzer-Flüchtlinge in dieser Stadt schon ereignet hat, klatschen bei der realen Wahrheit
    ein – bis zwei Menschen. Es werden sogar hässliche Kommentare
    von der Grünen Pest laut.
    Soweit ist Deutschland heute herunter gekommen, dass offensichtliche
    Verbrechen von gewählten Politikern geschützt und unterstützt werden.
    Das die Armlänge immer noch im Amt ist, Würde hat Sie schon lange
    nicht mehr, ist eine von hunderten Bestätigungen, dass unsere Heimat
    von schamlosen Verbrechern regiert wird.

  36. Was mache ich nur falsch?

    VivaEspaña 20. Dezember 2019 at 17:27

    Die Rechtsanwältin und Frauenrechtlerin Seyran Ates hat einen Privatkredit vom Betreiber des Bordells Artemis bekommen.

    Na, wenn der Puff halal ist.

  37. Dichter 20. Dezember 2019 at 21:05

    Das hab ich mich auch schon oft gefragt. Aber es gibt gewisse Trigger-Wörter, bei denen der Kommentar gesperrt wird. Ich kann selbige nicht nennen, da dann offensichtlich dieser Kommentar nicht erscheinen würde. Guten Abend

  38. Barackler 20. Dezember 2019 at 17:20
    Ich sage es schon seit langem: wir brauchen ein gross angelegtes Bauprogramm. Wir brauchen viel mehr Strafvollzugsanstalten und Nervenheilanstalten. Aufgrund des Artikels ergänze ich das um Frauenhäuser, die ich dabei völlig vergessen hatte. In ungekannten Grössenordungen, etwa mit dem Fassungsvermögen sämtlicher Einkaufszentren der Stadt …

    https://www.youtube.com/watch?v=7mpnX9ETB_k
    —————
    Zuchthäuser wären auch nicht schlecht.

  39. @ Zuri Ariel 20. Dezember 2019 at 20:19

    Wie auch immer, sei froh nicht in D sein „zu müssen“.

  40. Hilda 20. Dezember 2019 at 18:32
    Zwischenfall/Vorfall:
    In blutroten Hamburg steht gerade wieder ein Araber vor Gericht, der eine dreifache Mutter in einer Bar auf der Toilette totgeprügelt hat. Die Frau hatte mit ihm getanzt, wollte sich aber nicht von ihm an den Busen fassen lassen. Die Frau – möglicherweise eine Rassistin? ups, sie war schwarz – ist dann “ ihren Verletzungen erlegen und verstorben“ (sie ist nicht etwa durch seine tierischen, hasserfüllten, frauenverachtenden, mörderischen Fausschläge getötet worden). Danach hat er sich wieder an die Bar gesetzt und getrunken.
    Regionaler Einzelfall. Gehen Sie bitte weiter!
    —————
    Offensichtlich hat die Frau den Araber diskriminiert.
    Damit hat sie angefangen.
    Er hat seit 4:45 Uhr nur zurückgeschlagen.

  41. # Radioheini

    Das war das berühmte Lebkuchenmesser mit dem der Polizeiheini Alois Mannichl eine Fake- Geschichte aufgetischt hat. Sie wurde als Attentat von rechts hingedreht und so von den MSM Medien raustrompetet. Trotz aller Ungereimtheiten in seiner Geschichte ist er danach dann sogar die Karriere-Leiter raufgefallen. By the way es ist wieder Lebkuchen Zeit.

  42. @StopMerkelregime
    Steht in der Hamburger Morgenpost (mit Bild des Opfers), deren Redakteure ihre Gehälter aus der Zwangsprostitution bekommen (Zuhälter dürfen im Blatt ihre Fleischware detailiert anbieten) und in der Bild, dem Fachblatt für seriösen Journalismus.

  43. blacksax 21. Dezember 2019 at 09:14
    nebenbei bemerkt ist der Beitrag ziemlich schlampig verfasst…

    Also blackie, jetzt bleiben Sie mal auf dem Teppich. Dass es überhaupt Leute wie Markus Wiener gibt, ist in Deutschland eine Ausnahme. Was oben wiedergegeben ist, reicht alle mal für 95% des deutschen Intellekts, und für diesen Blog hier sowieso!
    PI-NEWS-Autor Markus Wiener schreibt bevorzugt zu Kölner und tagespolitischen Themen für diesen Blog. Der Politologe und gelernte Journalist ist parteiloses Mitglied des Kölner Stadtrates und der Bezirksvertretung Chorweiler. Seit über 20 Jahren widmet er sein politisches und publizistisches Engagement der patriotischen Erneuerung Deutschlands.

  44. Hans.Rosenthal 20. Dezember 2019 at 17:13

    Echt, das 3. Frauenhaus in Köln soll gebaut werden?
    ===========================
    vielleicht ein frauenhaus NUR für muslimas…die welt ist doch bunt besonders wenn die hier schon länger lebenden ausgegrenzt werden.

  45. Babieca 20. Dezember 2019 at 17:55

    Ein nettes Deutschland, eingedenk aller möglichen Probleme, schafft sich Frauenhäuser.
    – Prompt sitzen alle Brutalovölker der Welt drin.
    ====================
    alles was hier erschaffen wird, wird von denen vereinnahmt
    egal was…
    wird zeit dass ich die brutalovölker in den villenvierteln breit machen

  46. Hab das mal geguggelt: die 2 Frauenhäuser in Kölleh stehen in der Hornstrasse sm Gleisdreeick.
    H.R

  47. Die Frauenhäuser in der Gegend werden oft von rote & grünen Kampflesben geführt, wo sie sich dann den neuen Bedarf in erpresserischer Weise abholen können.

    Abgesehen von der Führung solcher Häuser, sollte diese nicht allzu luxuriös ausgestattet werden. Vorstellbar wäre auch, dass unsere Gäste aus dem Morgenland ihre Zweit- oder Drittfrau dort auslagern und die Kosten für die Unterbringung den Kufar aufbürden

  48. StopMerkelregime
    20. Dezember 2019 at 18:46
    Duisburg: „Mann“ in eigener Wohnung erstochen – Festnahme!

    „Der 34-Jährige“ hat die Wohnungstür des späteren Opfers eingetreten und mit einer Gaspistole auf ihn geschossen. Dann soll er auf den 57-Jährigen eingestochen haben.

    Die Polizei geht von einer Beziehungstat wegen „einer Frau“ aus.
    ***
    Also ist das Opfer von einer ‚Fachkraft‘ geentert worden,und nachdem diese Verbindung Handfest wurde,ist sie zum wohlliebenden Nachbarn geflüchtet,und dort kam es dann zu dem Vorfall?

    Wenn das von Anfang an seitens der Fachkraft geplant war,könnte man ja glatt auf die Idee kommen,dass diese also die Frauen angreifen,und der männliche Part der Bevölkerung,der sich oft sein ganzes Leben allein ein völlig anderes ‚Leben‘ von diesen Damen hat Vorleben lassen müssen,soll nun zur Gegenwehr ansetzen,zudem diese meistens vergebens sein dürfte?

    Na da sollen sich die Frauenhäuser erstmal eine möglichst professionelle Security zulegen.

    ps:Unabhängig davon,was ich persönlich darüber Denke&Fühle,-ich habe derartiges leider kaum im Angebot,da die hiesigen Waffengedetze eine mir schon.immer unverständliche Sprache sprechen.

  49. Also mit ‚Opfer‘ meinte ich jetzt das auslösende Motiv.
    Also die Frau aus der eventuellen Nachbarschaft,die gewissermaßen Systembedingt auf Probleme mit ihrem fachkräftischem Neufang gestossen ist,flüchtete sich zu dem späteren Opfer.

    Man müsste zur Beurteilung derartiger,vergleichbarer Vorkommnisse genauere Fallzahlen kennen.

    Ich habe da allerdings aktuell den ähnlichen Vorgang in einer Hamburger Gaststätte im Gedächtnis,der wohl auch heute,oder gestern statt fand.

    Und auch die vergangenen Wochen las man dies&das,was diesem Vorfall recht ähnlich war.

    Bei ‚Mia‘ in Kandel war das für mich auch nicht so ganz sicher,ob die beiden wirklich ein Paar im herkömmlichen Sinne waren.

    Aber wenn die Presseinformationen über derartige Vorkommnisse derart Dünn sind,dass einem nur wilde Spekulationen übrig bleiben,ist das müssig,da einen treffenden Punkt zu finden.

    Solche Vorkommnisse könnten ebensogut einen völlig anderen Hintergrund,zb Abziehmanöver im Rotlichtmilieu u.ä. haben,sodass die Täter/Opfer-Konstellation völlig Revers ist,-ich zumindest weiß es nicht.

  50. Warum wird eigentlich immer alles den Frauen hinten rein geschoben? (jetzt mal nicht wörtlich genommen)
    Ich meine, es gibt Frauenquote, Frauenparkplätze, Frauenärzte. Und mit nichts sind die Weiblichkeiten so richtig zufrieden, überall müssen sie rummeckern. Statt zum Beispiel den Frauenparkplatz zu benutzen, nein, man stellt sich lieber quer auf 2 andere Plätze, so dass der nebenstehende kaum noch die Tür auf bekommt. Und selbst mit den Frauenhäusern sind sie unzufrieden. Da muss man sie ja regelrecht hin prügeln.
    Ich denke die wollen Gleichberechtigung. Dann sollten alle Extrawürste erst mal abgeschafft werden. Erarbeitet Euch Eure Gleichberechtigung. Ich halte z.B. schon lange keiner Frau mehr die Tür auf, oder lasse ihr den Vortritt oder ähnliches. Bei einem Mann würde ich es ja auch nicht machen. So geht Gleichberechtigung.

Comments are closed.