Trecker-Demo gegen das Agrarpaket der Bundesregierung: Landwirte blockieren Innenstädte.

Von NADINE HOFFMANN | Was ist, wenn der alttestamentarische Satz der Natur des Menschen viel eher entspräche als all die verwässerten und bis zur Unkenntlichkeit verunstalteten Gesetzessprüche der (deutschen) Justiz? Die Vergewaltiger laufen und verarmte Rentner inhaftieren lässt.

Was würde das für uns bedeuten, wenn wir das, was gerne als Rache schubladisiert wird, im Grunde unseres kleinen Herzens als göttliche Gerechtigkeit empfänden, die sich den Weg nach außen bahnen will? Würde uns der Spagat zwischen offiziellem und intimem Recht nicht genauso zerreißen wie der Versuch, ein guter Untertan und eifriger Systembekämpfer zugleich sein zu wollen? Wir müssen uns schon entscheiden.

Eine Oma, die aus Geldmangel Brötchen stiehlt, gehört nicht verurteilt, ein Schänder hingegen schon. So verständlich. Wer daran rüttelt, sind deutsche Richter und mediale Obermoralisten, altpolitisch Entrückte ohnehin. Das sind nicht wir. Sind wir aber vielleicht nicht so zivilisiert, wie wir meinen oder ist es die sogenannte Zivilisation mitsamt ihrer Systemstützen in Robe, die uns nur vorgespielt und übergestülpt wird? Oder bedeutet „zivilisiert“ inzwischen „dressiert“ so wie „gut“ inzwischen für Deutschlandhass steht? Und wenn ja, wann hat der Umkehrpunkt begonnen?

Eingekerkert in „moderne“ Rituale wird unser wahres Inneres in der institutionalisierten Gesellschaft gar nicht mehr abgebildet oder lediglich rudimentär verkünstelt als Schauspiel wiedergegeben. So die Erkenntnis. Oder wer erkennt sich noch in richterlichen Sprüchen einer etablierten Verrücktheit im besten Deutschland, das wir je hatten? Ich nicht.

Doch davor, vor unseren ureigenen Instinkten, die uns, geht es nach den Einen von Gott, geht es nach den von Anderen von Mutter Natur geschenkt wurde, haben wir Angst. Wir haben Angst davor, einen Idioten als Idioten zu bezeichnen. Warum eigentlich? Wegen des verdammten Konsens, der die Gesellschaft zusammenhält?

Dieser Konsens ist Kitt aus Feigheit und Ignoranz! Und ist es nicht genau das, was in „Der Prozess“ beschrieben steht, die entmenschlichte, blanke, maschinelle Knechtung und Verurteilung vibrierenden Fleisches, die der humanen Gefühlswelt entgegen steht und gegen die man ohnmächtig ankämpft? Ohnmächtig deshalb, weil man sich nicht traut die Klappe aufzutun.

Wie ich darauf komme? Nun, ich habe weder zu oft Filme von Antoine Fuqua gesehen noch zu viele Nächte mit Kafka verbracht. Ich beobachte. Und ich beobachte dabei die Entfremdung der Menschen, die nun mal so sind wie sie sind, von den Institutionen, die vorgeblich Ausdruck menschlichen Daseins seien. Da passt nichts mehr zusammen.

Die Realität ist: Entweder man fügt sich den Gegebenheiten und bricht zusammen oder man bricht aus. Aus dem Kerker künstlicher Maßstäbe. Oh Gott, sie will Selbstjustiz… werden manche schreien. Nun, würde ich einen Kindes– oder Tierquäler bei seiner Untat ertappen, wüsste ich wirklich nicht, ob ich mich nicht selbst vergesse.

Aber nein, worauf ich hinaus will, ist folgendes: Das, was uns als quasi in Stein gemeißelt vorgegeben ist, zu hinterfragen. Zu hinterfragen, ob die andere Wange hinzuhalten unserem Wesen wirklich entspricht. Ob es wirklich die Essenz menschlichen Seins ist, sich anzupassen. Ich will die Infragestellung all dessen, was uns wie ein nicht verdaubarer Berg vorgesetzt wird, und ich will sie jetzt.

Nicht wir müssen uns ständig fügen vor Geschriebenem und Ungeschriebenem. Nicht wir müssen uns ständig hinterfragen. Soll sich doch das GEZ-Kartell mal reflektieren, wenn Millionen Deutsche (man wird ja nochmal träumen dürfen) dieses System zum Einsturz bringen. Zum kleinen Beispiel. Ein Hoch auf die Bauern auf der Autobahn!

Vielleicht bin ich ein unheilbarer Idealist, aber ich glaube, dass, wenn wir uns von den falschen Ansprüchen befreien, im Einklang mit uns leben und diesen verdammten Idioten einen Idioten nennen, wir keine Feldzüge und konstruierten Feinde bräuchten, die unserer falschen Mission im Wege stehen und wir würden Unmenschen, die uns unter dem Vorwand der Optimierung weiter kerkern wollen, sofort den Stinkefinger zeigen. Ungehorsam kann so sexy sein.


(Nadine Hoffmann, geb. 1979 in Hildburghausen, ist Diplom-Biologin und wurde für die Landtagswahl in Thüringen auf Listenplatz 19 der AfD und als Direktkandidatin im Wahlkreis Hildburghausen I – Schmalkalden-Meiningen III aufgestellt. Mit einem Erststimmenergebnis von 29,0 Prozent zog sie am 27. Oktober 2019 als Direktkandidatin in den Thüringer Landtag ein)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

63 KOMMENTARE

  1. Ungehorsam ist ein Begriff den die Oberschicht gerne benutzt, aber auch nur solange bis sich die Oberschicht in ihrer eigenen Existenz bedroht fühlt. Dann wird aus Ungehorsam militanz. Nur der militante Widerstand wird das Land grundlegend verändern.

  2. Der Deutsche an sich ist nicht ungehorsam! Immer noch nicht begriffen, Frau Hoffmann? 🙁

    Hätte man das, was Kanzlerette, Regierung und Medien hier in den letzten 5 Jahren durchgezogen haben, in Frankreich getan, würde das Land brennen. Und das ist bei unseren Nachbarn ja jetzt schon im Ansatz der Fall, wobei es dann wirklich in Schutt und Asche läge.

  3. „Ungehorsam kann so sexy sein“.
    Für mich ist das inzwischen ein wesentlicher Bestandteil meines Daseins.
    Ungehorsam kann oder will sich aber nicht jeder leisten, das wurde ja hier im Forum schon von vielen Kommentatoren dargelegt.
    Die haben Angst um Ihren Arbeitsplatz, um die Abbezahlung Ihres Häuschens oder fürchten sich vor (auch körperlichen) Repressalien.
    Aber: wer nicht wagt, der nicht gewinnt!
    Es wird jeder irgendwann seine Angst und Passivität ablegen müssen.
    Ich habe das im Jahr 1989 im bescheidenen aber aktiven persönlichen Widerstand gegen das DDR-Regime getan.
    Ungehorsam ist also nicht nur sexy, sondern vor allem dringend notwendig!

  4. Der Anteil der Bauern an der erwerbstätigen Bevölkerung liegt bei 1,x% .
    Die Bauern heute flehen die Politik nach Subventionen an. So wie sie es seit Jahrzehnten machen. Diese kleine Bevölkerungsgruppe wird mit ein paar öffentlichen Töpfen beträufelt und dann sind sie wieder für ne Zeit still.
    Konnten wir doch in Berlin sehen, als Habeck vor die Bauern trat und sie mit seinem billigen Geschwurbel binnen weniger Minuten zum Schweigen brachte.
    Die Bauern werden Deutschland nicht retten.

  5. Das Zahlen der Zwangsgebühren in verschiedenen
    Teilbeträgen bringt vermutlich nichts.

    Die GEZ-Programme addieren die eingehenden
    Beträge je Kundenkonto auf, bei Unterschreitung
    einer bestimmten Grenze startet das Mahnverfahren.

    Bitte Einzugsermächtigung widerrufen und die
    letzten 1-2 Zahlungen zurückbuchen lassen.

    Kostet die GEZ vermutlich mindestens 3,50 EUR.

    Und dann nicht mehr im Verwendungszweck
    die „Kunden“-Nummer angeben,
    sondern Name und Anschrift.

    Los, Freunde, wir dürfen uns nicht vor der
    Welt lächerlich machen.

    Und aufpassen bei der nächsten Wahl,

  6. Ungehorsam kann so sexy sein…

    Im Hinblick auf den verheerenden Zustand, in dem sich unsere deutsche Heimat befindet, ist Ungehorsam mittlerweile Bürgerpflicht, wobei die Wahl der Methoden nunmehr vollkommen sekundär ist!

  7. Und wenn der nette Gerichtsvollzieher sagt:
    „wat mutt dat mutt“, dann fragt man ihn, ob es sein
    muss, dass ein Fußballspieler ein Steak mit Goldmantel
    auffrisst, was 1.200 EUR kostet. Oder dass 220 Millionen
    für eine Ablösung auf den Tisch gelegt werden (Neymar).

    Man empfiehlt ihm, sich der Verweigerung anzuschließen.
    Dann pfändet er ggf. bei sich selbst und kann es sich bei ihm zuhause
    ein Stündchen bei Kaffee und Kuchen gut gehen lassen.

  8. Ihab Kaharem 22:40

    Den Schritt das der GV erst gar nicht in Aktion tritt, kann man im Vorfeld durch entsprechende Schritte vermeiden.

    Ich habe einen Bekannten der ist GV und „berät“ sog. säumige Zahler bei seltsamen Forderungen wie z.B. der GEZ.

  9. Fast alle SPD-Mitglieder sind beruflich von ihrer Partei abhängig.
    Ob Richter, Redakteur, Lehrer, AWO-Mitarbeiter, Gewerkschafter, Kirchenfuzzi, NGO oder Verwaltungsangestellte.

    Es ist ein Filz sondergleichen.

    Der muss ausgetrocknet werden.

  10. Exzellenter Beitrag, chapeau. Stellt die Ordnung der Dinge wieder her, wie sie gesehen werden muss.
    Schweine bleiben Schweine, Idioten bleiben Idioten, Täter bleiben Täter.

  11. Bürgerschaftswahlkampf

    Hamburgs Bürgermeister koppelt sich von SPD-Bundesspitze ab titelt die Welt. Die SPD ist nur noch ein Witz.

  12. Wetter als Strafgericht
    Es gibt aber auch Bibelstellen, die das „Wetter“ als etwas bedrohliches darstellen – zumal bei Gewitter die Blitze keinesfalls ungefährlich sind und durchaus auch schon als Strafgericht Gottes daherkamen. Ein Beispiel dazu ist das Hagelwetter bei den zehn Plagen, die das Land Ägypten traf, als der Pharao das Volk Israel nicht ziehen lassen wollte:

    BIBEL: „Und er stieg in das Boot und seine Jünger folgten ihm. Und siehe, da erhob sich ein gewaltiger Sturm auf dem See, sodass auch das Boot von Wellen zugedeckt wurde. Er aber schlief. Und sie traten zu ihm, weckten ihn auf und sprachen: Herr, hilf, wir kommen um! Da sagt er zu ihnen: Ihr Kleingläubigen, warum seid ihr so furchtsam? Und stand auf und bedrohte den Wind und das Meer. Da wurde es ganz stille. Die Menschen aber verwunderten sich und sprachen: Was ist das für ein Mann, dass ihm Wind und Meer gehorsam sind? „
    Matth. 8,23-27

  13. Festen Mut in schweren Leiden
    Hilfe, wo die Unschuld weint,
    Ewigkeit geschworenen Eiden,
    Wahrheit gegen Freund und Feind.
    Männerstolz vor Königsthronen
    Brüder, gält es Gut und Blut:
    Dem Verdienst seine Kronen,
    Untergang der Lügenbrut!
    (Schiller)

    Feiger Gedanken, bängliches Schwanken, weibisches Zagen, ängstliches Klagen…
    wendet kein Elend, macht dich nicht frei.
    Allen Gewalten zum Trutz sich erhalten,
    nimmer sich beugen, kräftig sich zeigen
    rufet die Arme der Götter herbei!
    (Goethe)

  14. Zu hinterfragen, ob die andere Wange hinzuhalten unserem Wesen wirklich entspricht.
    ———
    Natürlich entspricht das nicht unserem Wesen. Dieses Gefasel haben sich lediglich die Sektierer der „christlichen“ Kirche ausgedacht, damit der von Pfaffen und Adeligen ausgeplünderte Laie schön still hält.

  15. Die Gesündesten im Land von allen das sind noch immer die Bauern!

    Die einzigen, die überhaupt noch mit der Natur vertraut sind!

    Sie wissen noch, dass Wetter eben Wetter ist und dies sich auch nicht festlegen lässt!

    „Wenn das Wetter daherfährt, ist der Gottlose nicht mehr; der Gerechte aber besteht ewiglich. “
    Sprüche 10,25

    Noch etwas zum Wetter:

    „Das Wetter hat eine ganz besondere (negative) Eigenschaft – vor allem in Gebieten wie z.B. in Europa: Das Wetter ist nur schwer, und zudem kurzfristig, voraussagbar. Ganze Wissenschaftszweige wurden gegründet, Satelliten ins All gebracht und Techniken entwickelt, um möglichst gute Wetter-Voraussagen machen zu können. Trotzdem ist das Wetter nicht nur in den Auswirkungen unbeeinflussbar (wer kann schon einen Orkan stoppen), sondern auch nur begrenzt vorhersagbar. Es fängt schon bei einer kleinen Grillfeier im Garten an, zu denen man Freunde eine Woche vorher einlädt: Wird es regnen oder scheint die Sonne? Welchen „Notfallplan“ hat man bei Regen? „

  16. Elijah 23:52

    Freiburg, nachdem die einheimischen Mädchen ermordet und vergewaltigt in der Dreisam liegengelassen werden, ist es Zeit für neue Mädchen.

    Bittere Ironie aus.

  17. In der Leipziger Thomaskirche und im benachbarten Thomashaus sind in der Silvesternacht 25 Scheiben zerstört worden.
    .
    Nach Angaben der Pfarrerin Britta Taddiken haben von außen in die Kirchenfenster geworfene Steine teilweise gleich zwei hintereinanderliegende Glasfronten durchbrochen.
    .
    In der bekannten Thomaskirche liegt der Komponist Johann Sebastian Bach begraben.

    .
    https://www.deutschlandfunk.de/leipzig-25-scheiben-von-thomaskirche-und-thomashaus.2849.de.html?drn:news_id=1086302

    rHistorische Scheiben der Thomaskirche Leipzig eingeworfen
    Unbekannte haben in der Silvesternacht Fensterscheiben der Thomaskirche und des benachbarten Thomashauses eingeworfen. 25 Scheiben, darunter auch historisches Buntglas, sind zerstört worden

    .
    https://www.mdr.de/sachsen/leipzig/leipzig-leipzig-land/kaputte-scheiben-thomaskirche-100.html

    Lobet den Herrn.

  18. Was für ein Irrsinn! 25 Scheiben an der Thomaskirche zerstört

    Leipzig – In der Silvesternacht ist auch die Thomaskirche in Leipzig angegriffen worden. Ein unbekannter Täter warf mit Pflastersteinen 25 Scheiben ein.
    (…)
    Wie die Leipziger Volkszeitung berichtet, vermutet Pfarrerin Britta Taddiken einen geistig Verwirrten hinter dem Angriff. Bereits kurz vor Silvester habe sich ein Mann als „Sohn Gottes“ vorgestellt und Glas zerschlagen.

    https://www.bild.de/regional/leipzig/leipzig-news/leipzig-25-scheiben-an-der-thomaskirche-zerstoert-67037734.bild.html

    Psychisch gestört.
    In der Silvesternacht ausgerastet.
    claro que si = ja, nee, is klar

    Lobet den Herrn.

  19. Wenn der Deutsche Michel nicht bald aufwacht, ist hier nichts mehr zu retten.
    Wir können uns nicht nur auf die AFD verlassen.
    Wir müssen auf die Straße !!!

  20. Sozialisten haben Mitleid mit den Tätern, weniger mit den Opfern!

    Natürlich muss eine Zivilisation auch verzeihen, Christen müssen das erst recht. ABER nur dann, wenn der Delinquent sein Vergehen bereut, um Vergebung bittet und sich um Wiedergutmachung bemüht. DAS ist der Unterschied zu linkem Denken…!!!

  21. Und weiter trudeln die Silvesternachrichten ein.

    Trotz BLöDer Verpixelung kann man hier eindeutig den Aynmann (R) erkennen.
    Klassisch in Kapuze mit Pelzrand:
    FOTO
    https://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf-aktuell/sonst-ruhige-silvesternacht-polizei-im-nahkampf-in-der-altstadt-67033368.bild.html

    Einsatz gegen Böller-Idioten Polizei Düsseldorf
    im Nahkampf

    Wer nicht hören will, muss fühlen. Die Silvesternacht in der Altstadt hatte die Polizei, wenn nötig, fest im Griff! So wie am Schlossturm, als sich mehrere Männer offenbar weigerten, ihre (dort verbotenen) Böller abzugeben.

    Insgesamt zeichneten die Behörden am Mittwoch aber ein vergleichsweise ruhiges Bild der Silvesternacht. Die Beamten kontrollierten 178 Personen (Vorjahr 175). 102 Menschen bekamen einen Platzverweis (78), zwölf wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen (14). 19 Strafanzeigen wegen Körperverletzung wurden gefertigt (9), 14 Taschendiebstähle gemeldet (10). Laut vorläufiger Bilanz gab es auf den Freiflächen bislang keine Anzeigen wegen sexueller Belästigung.

    Alles total normal. Alles im GRÜNEN Bereich. Gehen Sie weiter.

    Praise(t) den Herrn ( (c) lorbas ) 😀

  22. Ihab Kaharem -Nazisau- 1. Januar 2020 at 22:19; Und nie das bezahlen, was auf der Rechnung steht, immer etwas mehr oder weniger und wenns bloss 5 Doppelpfennig sind. Dann müssen die den Unterschied entweder zurücküberweisen oder ne Mahnung schicken.

    jeanette 1. Januar 2020 at 23:57; Naja, bei schlechtem Wetter findet der Weltuntergang halt in der Halle statt.

  23. Die Beamten kontrollierten 178 Personen (Vorjahr 175). 102 Menschen bekamen einen Platzverweis (78), zwölf wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen (14). 19 Strafanzeigen wegen Körperverletzung wurden gefertigt (9), 14 Taschendiebstähle gemeldet (10).

    (Zahlen vom Vorjahr in Klammern)
    l

    Herr Professor Pfeiffer, die Pfeife mit 4 f, hat recht:
    Die Kriminalität geht zurück.
    Kann man an dieser Stichprobe deutlich erkennen. ;-))

    https://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf-aktuell/sonst-ruhige-silvesternacht-polizei-im-nahkampf-in-der-altstadt-67033368.bild.html

  24. Julian Reichelt jammert gerade über den Brandanschlag auf einen seiner BILD-Reporter, wohlwissend dass er selbst die Saat für diese linke Gewalt gelegt hat, indem er immer wieder gegen „rechts“ hetzt und selbst Vertretern der extremen Linken und Grünen ein Podium für deren demokratiefeindliche Selbstdarstellung bei BILD gibt:
    https://www.bild.de/politik/kolumnen/kolumne/kommentar-der-gewalt-nicht-weichen-67038228.bild.html

    So ist gerade mal zwei Wochen her, dass ein BILD-Reporter bürgerlich-konservative AfD-Wähler (also „Rechte“) als Ratten bezeichnet hat, was die Heuchelei Reichelts entlarvt:
    https://www.bild.de/politik/kolumnen/kolumne/kommentar-geschenk-fuer-die-afd-66066734.bild.html

  25. Kat 1. Januar 2020 at 22:08:
    „Hätte man das, was Kanzlerette, Regierung und Medien hier in den letzten 5 Jahren durchgezogen haben, in Frankreich getan, würde das Land brennen.“

    Och, es brennt schon in D… nur wird uns selbst die Bude angezündet, sozusagen.

    Ich sehe da eher eine Analogie zu „Biedermann und die Brandstifter“ – am Ende brennt die ganze Hütte (einschließlich er selbst nebst Gattin), und Biedermann als „Teddybärchenwerfer“, der die beiden Brandstifter freundlichst in seinem Haus aufgenommen hatte, hat das ganze durch seine Dummheit und Feigheit noch tatkräftig unterstützt.

  26. Gedanken zum Jahreswechsel 2020: Hier noch ein Gedanke zum Jahreswechsel: Ich war über Weihnachten in meinem Heimatort wo ich aufgewachsen bin. Auf dem Land in der Nähe von Rxxxxx. Ich war zwar immer wieder hier zu Geburtstagen, Weihnachtsfeiern oder anderen Familientreffen. Habe mich aber in den Jahren nicht mehr so richtig, da ich selbst beruflich stark eingebunden war, mit meiner Heimat nicht tiefer befasst. Heuer tat ich das. Mir fiel auf:
    • Sterben der Landwirtschaft
    • Das Kirchensterben
    • Wirtshaussterben
    Das sind in meinem Verständnis drei wichtige Säulen. Als ich hier aufgewachsen bin waren Vereinsleben, Kirche und das Wirtshaus wichtige Punkte die das Leben bestimmten. Eltern, Nachbarn, Freunde und Vereinskameraden (z.B. Freiwillige Feuerwehr, Rotes Kreuz, Johanniter) waren u.a. auch in der Kirchengemeinde aktiv. Die Kirche als der geistige Bezugspunkt, das Wirtshaus und die Vereine als der Kommunikationspunkt und die Grundschule waren wichtige Ebenen. Steuern, Abgaben und neue Kommunikationsmittel sowie der demografische Wandel bringen es mit sich, dass es nun immer weniger Nachfolger für die Wirtshäuser und Kirchenpersonal auf dem Land gib. Globalisierung und geforderte Flexibilität, fehlender Nachwuchs in Kirchengemeinden, demografischer Wandel bringen mit sich, dass die Bindung an die eigene Heimatkirchen schwinden. Ein Dorf ohne Gott wirkt auf mich wie ein Geisterdorf. Globalisierung, Großkonzernstrukturen von Handelsketten, sowie die EU Politik lassen die Bauern und die Landwirtschaft sterben. Wir haben jetzt hier kaum mehr Landwirtschaft aber dafür Liedl, Rewe und Edeka. Landwirtschaft als wichtige Säule für die Selbstversorgung des Landes wird zunehmend über Brüssel bestimmt und gesteuert. Unsere gegenwärtige Politik kümmert sich maßgeblich um die globale Politik, tut aber nichts mehr für die Eigenständigkeit (Landwirte, Gastronomie) in den Dörfern und reduziert immer mehr die Eigenständigkeit der Selbständigen, während die Abhängigkeit zum Staat und Subventionen immer größer wird. In den 70er und 80er Jahren konnten hier noch normale Berufe wie Gastronomen, Bäcker, Handwerker und Friseure sich für ihr Alter und ihre Familien sorgen. Sie konnten damals noch Häuser bauen, viele Kinder großziehen und ihren Kindern die Häuser übergeben. Das war damals. Zwischenzeitlich ist Deutschland verarmt. So für die Familien und Nachkommen zu sorgen ist heute nicht mehr möglich. Landwirte haben längst aufgegeben, Wirtshäuser und Kirchen geschlossen und einheimische Bäcker und Friseure gibt es auch kaum mehr. Ich habe heute das Gefühl, die gegenwärtige Politik zielt darauf ab, Land und die eigene Kultur dem Verfall und Zersetzung hinzugeben. Um so die ursprüngliche Kraft zu schwächen. Ich habe das Gefühl, Ziel ist die Menschen sollen versorgt werden aber nicht mehr eigenständig, geistig etwas aufbauen können. Ein Land das sich nicht mehr auf die Eigenversorgung der Landwirtschaft verlassen kann und immer mehr auf Handelsketten angewiesen ist, ist regelrecht verwundbar. Das wird mir heute deutlicher denn je. Insbesondere in Krisenzeiten. Krisenvorsorge ist kaum mehr gegeben. Gesetzt den Fall es kommt zu einem Blackout oder einer anderen (Energie)Krise: Dann sind binnen 24 Stunden sämtliche Gefriertruhen abgetaut und viele Lebensmittel nicht mehr brauchbar. Hier frage ich mich wie verantwortungslos lässt man eine derartige Entwicklung freien Lauf? Die Kirchen, die sich früher um den geistigen Zusammenhalt gekümmert haben verfallen. Ein Dorf das kein geistiges Zentrum mehr hat ist dem Verfall preisgegeben. Die Tragödie ist auch, dass durch neue Kommunikationsmittel (Social Media) das Gefühl von Kommunikation mit der Welt haben, besteht, aber unmittelbar um sie herum bricht die Kommunikation zum nächsten zusammen. Traurig ist auch, dass die Jugend diesen Kommunikationsverlust nicht mehr spürt. Auch weil es ihnen niemand vermittelt. Dafür wissen sie über Gender, Rassismus und Toleranz Bescheid. Kommunikationsgelegenheiten sind einen Mausklick weit mit Facebook oder Whatsapp entfernt. Das ist alles praktisch und gibt das Gefühl mit wenig Aufwand viele Menschen zu erreichen. Auch für ältere Menschen sind die neuen Kommunikationsmittel gut weil sie dadurch Kommunikation haben und weniger einsam sind. Man kommuniziert zwar, agiert aber nicht wie im normalen Leben. Das wirkliche Leben findet da statt wo man Menschen in die Augen sieht und wo man sich begegnet. Deshalb ist meine tiefe Überzeugung heute, wenn wir etwas ändern wollen helfen Bürgerbewegungen nur dann wenn es gelingt Menschen zusammen zu bringen. Kommunikation alleine über Social Media alleine ist für eine Bürgerbewegung nicht ausreichend.

  27. Nur ein Denkansatz: Wer von den Politikern erwartet vertreten zu werden, darf auch von der Steuerbehörde erwarten seine zu viel gezahlten Steuern zurück zu bekommen!;)

  28. OT
    Und wiedermal die Problemstadt Augsburg:
    Das Böllerverbot in der Augsburger Innenstadt verpufft (Bezahlartikel, den ich natürlich nicht bezahle. Freiwillig gebe ich den guten Mainstream-Medien nichts.)
    Böllern an Silvester war in Augsburg in der Innenstadt nicht erlaubt. Die Realität sah anders aus. So agierte die Polizei. Nach Mitternacht stieg die Aggression der Feiernden.

    Würde mich interessieren, wenn sie tatsächlich für Privatleute das Feuerwerk verbieten würden, ob sich verschiedenes Klientel daran halten würde? Und was dieses Klientel machen würde, wenn die Polizei versuchen würden, dieses Verbot durchzusetzen.
    Wenn sie es nicht mal schaffen, an einem einzigen überschaubaren Ort, dieses Verbot durchzusetzen.

  29. Was geht eigentlich in so einem Pullizist vor, wenn dieser sich von Merkelsoldaten mit Kulleraugen mal wieder anrotzen,beleidigen oder gar verprügeln lassen muss,während sein Vorgesetzter gleichzeitig den Kampf gegen rechts befiehlt?!

  30. „Freiheit bedeutet Verantwortlichkeit. Das ist der Grund, weshalb sich die meisten Menschen vor ihr fürchten.“ G.B. Shaw

    Friedrich Schiller: „Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.“

    „Der Deutsche gleicht dem Sklaven, der seinem Herrn gehorcht ohne Fessel, ohne Peitsche, durch das bloße Wort, ja durch einen Blick. Die Knechtschaft ist in ihm selbst, in seiner Seele; schlimmer als die materielle Sklaverei ist die spiritualisierte. Man muss die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts.“ Der Dichter Heinrich Heine über den deutschen Untertanengeist

    Es sind die Deutschen selbst, die sich im Weg stehen.

  31. lorbas
    2. Januar 2020 at 00:20
    VivaEspaña 0:03

    Praise(t) den Herrn
    ++++

    Massenabschiebungen von eingeschleusten Hartz-4-Ausländern sind dringend geboten!

    SOFORT!

  32. Antifa-Gruppe kündigt straffrei die Ermordung von Andersdenkenden an.

    Auf der anonymen, vom Merkel-Regime geduldeten Bekennerplattform indymedia hat eine Antifa-Gruppe namens „Die Schwarze Schar“ die Ermordung Andersdenkender und Oppositionspolitiker angekündigt. Unter den Tötungszielen, die unter dem Schlagwort „Event: Krieg“ hinterlegt sind, befinden sich neben AfD-Politikern auch Polizisten, Juristen, Bundeswehrsoldaten, Konzernvertreter und sogar religiöse Vereinigungen. Auf eine solche, die „Freikirche in Tübingen“, war erst vor wenigen Tagen ein Brandanschlag verübt worden.

    https://www.journalistenwatch.com/2020/01/01/antifa-gruppe-ermordung/

  33. Eine jede Debatte verläuft doch im Nichts, solange sie nicht kontemplativ geführt wird.

    Heißt, man sehe sich in allen gängigen „Talkrunden“ um: Ein jeder, der dort hockt, palavert seine vorgefertigte Meinung herunter, wartet in seinen Sprechpausen nur darauf, dass zu sagen, was gedanklich eh schon parat gelegt wurde: ein Drehen im Kreise also, ein Reigen, der niemals etwas neues hervorbringt und so vorhersehbar ist, wie die anschließende Presse darüber, die dem selben Leid entspringt.

    Kontemplation hingegen würde bedeuten, dass jeder der Meinung, Sichtweise und oder gar den objektiven Erkenntnissen des anderen zuhört, diese aufnimmt in seine Gedankenwelt und damit Weltbild, jenes dadurch mitunter verändert, erweitert und zum Schluss einer solchen Debatte könnte dann auch etwas vollkommen neues hervorgehen.

    Alleine die AfD – die ich nicht gänzlich vom Prinzip dieser Unkultur ausnehmen möchte bzw. kann – wird aufgrund ihrer Störfunktion regelmäßig genötigt, die Sichtweise der anderen aufzugreifen und hierauf einzugehen, da der Druck auf die AfD durch die goliathhaften Restparteien, einfach am höchsten ist, wohingegen man jedes noch so sachlich vorgetragene Argument der AfD meist schlichtweg ignoriert oder so lange verdreht, bis es wieder bekämpft werden kann, da man es mangels Kontemplation ja gar nicht verstehen will.

    Das schlimmste am Menschen ist, dass er sich idR nicht ändern kann, solange es hierzu keine Notlage gibt und die haben die im Speckmantel sitzenden Altparteien-am-Sesselkleber halt einfach nicht.

  34. Ewald Harms 2. Januar 2020 at 06:34

    Was geht eigentlich in so einem Pullizist vor, wenn dieser sich von Merkelsoldaten mit Kulleraugen mal wieder anrotzen,beleidigen oder gar verprügeln lassen muss,während sein Vorgesetzter gleichzeitig den Kampf gegen rechts befiehlt?!

    Diesen Spagat habe ich noch nie verstanden. Man denke auch an G20 in Haramburg 2017 als NDR-Mitarbeiter von der Antifa ganze Straßenzüge in Schutt und Asche legten und die vielen Hundertschaften, teilweise aus Österreich, zuschauen mussten auf Befehl der Polizeiführung.

  35. Wie hier schon erwähnt wurde ( schmibrn 1. Januar 2020 at 22:14 )
    denke ich auch nicht, dass von den Bauern die Wende in Deutschland ausgehen wird, die lassen sich tatsächlich vom „Geschwurbel“ eines Habecks einlullen:

    http://www.pi-news.net/2019/12/bauernprotest-in-landshut-als-tiger-gesprungen-als-bettvorleger-gelandet/

    Von den Grünen zum Buhmann gemacht (Glyphosat, verantwortlich fürs Bienensterben, Monokulturen, konventioneller Anbau, Grüne sähen lieber BIO) sollen sie mit Argentinien und Brasilien konkurrieren (Mercusor);

    Dass man auf parlametarischen Wege etwas erreichen kann, glaube ich nicht mehr; was hilft es, wenn die AfD bei den nächsten BTW nun 15% statt 13% Wählerstimmen hat; da läuft uns die Zeit weg,
    Wir brauchen Widerstand:
    Widerstand in Form von z. B. Shitstorms wegen WDR-Gate Oma-Umweltschwein sind da nur ein kleiner Nadelstich.

  36. wenn dieser 1% Bauernanteil
    es on Doitschland reißen soll . . .
    da lachen die Hühner.

  37. Wer meint, eine Oma gehört für den Brötchenklau nicht bestraft ist auch der Realität entrückt. Die Kosten tragen ja andere, vom Konzern bis zum kleinen Marktbetreiber, am Ende auch der Kunde. Gesetz ist Gesetz, und wer populistisch fordert, dass Straftaten nicht mehr geandet werden sollen ist mir mehr als unheimlich. Man kann den Teufel nicht mit dem Beelzebub austreiben.

  38. Leider wird diese Bibelstelle, im Grunde sind es drei, immer wieder mißbraucht, hier zunächst einmal die Bibelstellen in ihrem Zusammenhang:

    2 Mose, 22-25 (ELB): 22 Wenn Männer sich raufen und dabei eine schwangere Frau stoßen, so dass ihr die Leibesfrucht abgeht, aber kein weiterer Schaden entsteht, so muss dem Schuldigen[12] eine Geldbuße auferlegt werden, je nachdem, wie viel ihm der Eheherr der Frau auferlegt, und er soll nach dem Ermessen von Schiedsrichtern[13] geben. 23 Falls aber ein weiterer Schaden entsteht, so sollst du geben Leben um Leben, 24 Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß, 25 Brandmal um Brandmal, Wunde um Wunde, Strieme um Strieme.

    3. Mose 19,20: 19 Wenn jemand seinem Nächsten einen Schaden[9] zufügt; wie er getan hat, so soll ihm getan werden: 20 Bruch um Bruch, Auge um Auge, Zahn um Zahn; wie er einem Menschen einen Schaden[10] zufügt, so soll ihm zugefügt werden.

    5. Mose 16-21: 16 Wenn ein falscher Zeuge[9] gegen jemanden auftritt, um ihn des Ungehorsams[10] zu beschuldigen, 17 dann sollen die beiden Männer, die den Rechtsstreit führen, vor den HERRN treten, vor die Priester und die Richter, die in jenen Tagen da sein werden. 18 Und die Richter sollen die Sache genau untersuchen. Und siehe, ist der Zeuge ein Lügenzeuge, hat er gegen seinen Bruder Lüge bezeugt, 19 dann sollt ihr ihm tun, wie er seinem Bruder zu tun gedachte. Und du sollst das Böse aus deiner Mitte wegschaffen. 20 Und die Übrigen sollen es hören und sich fürchten und nicht mehr länger eine solch böse Sache in deiner Mitte begehen. 21 Und du sollst nicht schonen[11]: Leben um Leben, Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß!

    Diese Stellen im Alten Testament, respektive der jüdischen Tora sind mitnichten eine Aufforderung zur Rache und Selbstjustiz, wie es so oft verstanden wird. Es geht da um etwas ganz anderes. Zu Zeiten des Alten Testamentes war es üblich, so wie heute auch noch in primitiven, rückständigen Kulturen, einen vermeintlich erlittenen Schaden oder Schmach nicht nur auszugleichen, sondern dem vermeintlich Schuldigen einen höheren Preis zahlen zu lassen. Wir kennen das aus „Du hast meine Ehre beleidigt, ich stech‘ Dich ab!“. Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, wurde im jüdischen Gesetz festgelegt, daß die Wiedergutmachung eben nicht über den erlittenen Schaden hinaus vergolten werden darf. Also ein Auge für ein Auge, ein Zahn für einen Zahn – nicht mehr!

    Doch für mich als Christen und Nachfolger Jesu endet die Betrachtung nicht so, ich verweise auf

    Matthäus 5,38-48: 38 Ihr habt gehört, dass gesagt ist: Auge um Auge und Zahn um Zahn. 39 Ich aber sage euch: Widersteht nicht dem Bösen, sondern wenn jemand dich auf deine rechte Backe schlagen wird, dem biete auch die andere dar; 40 und dem, der mit dir vor Gericht gehen und dein Untergewand nehmen will, dem lass auch den Mantel! 41 Und wenn jemand dich zwingen wird, eine Meile zu gehen, mit dem geh zwei! 42 Gib dem, der dich bittet, und weise den nicht ab, der von dir borgen will! 43 Ihr habt gehört, dass gesagt ist: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen. 44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde[18], und betet für die, die euch verfolgen, 45 damit ihr Söhne eures Vaters seid, der in den Himmeln ist! Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte. 46 Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, welchen Lohn habt ihr? Tun nicht auch die Zöllner dasselbe? 47 Und wenn ihr allein eure Brüder grüßt, was tut ihr Besonderes? Tun nicht auch die von den Nationen dasselbe? 48 Ihr nun sollt vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.

    Also ist klar, daß gilt, ich verweise auf

    Römer 12, 17-21: 17 Vergeltet niemand Böses mit Bösem; seid bedacht auf das, was ehrbar ist vor allen Menschen! 18 Wenn möglich, soviel an euch ist, lebt mit allen Menschen in Frieden! 19 Rächt euch nicht selbst, Geliebte, sondern gebt Raum dem Zorn Gottes! Denn es steht geschrieben: „Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht der Herr.“ 20 „Wenn nun deinen Feind hungert, so speise ihn; wenn ihn dürstet, so gib ihm zu trinken! Denn wenn du das tust, wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln.“ 21 Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit dem Guten!

    Das sollte der Maßstab unseres Handels sein, daß gilt schon im Umgang mit Worten, Worte haben die Macht zu verurteilen, Hass und Streit zu säen – oder Frieden und Versöhnung zu bringen.

    Tja, wenn man das Wort Gottes zitiert, sollte man es wirklich kennen und nicht Irrlehre damit betreiben. Das führt geradewegs in die Verdammnis.

  39. Das Prinzip „Aug um Aug“ ist richtig.
    Große Gesellschaften, die aus Millionen Menschen bestehen, können nur funktionieren wenn:
    * Das Prinzip von Belohnung und Strafe muss knallhart angewendet wird.
    * Große Freiräume müssen offen gehalten werden, in denen sich fähige Mitmenschen gegenüber den Unfähigen durchsetzen. Leistung und Fähigkeit müssen belohnt werden, Faulheit und Unfähigkeit muss weh tun.
    * Der Staatsapparat ist auf die absoluten Grundfunktionen einzuschränken. Es darf für den Staatsapparat keine Privilegien geben. Im Prinzip können fast alle Aufgaben privatisiert werden. Das bedeutet nicht, dass die Infrastruktur verschenkt wird, sondern nur, dass der Betrieb und die Wartung privatisiert wird.
    * Die Anzahl der Gesetze und deren Komplexität ist auf ein absolutes Minimum zu reduzieren; keine Ausnahmen. Im Zweifelsfall keine Regulierung, sondern private Haftung.

    Kurzum:
    Der Anteil der Schmarotzer muss drastisch minimiert werden. Das bedeutet nicht den Rückfall in die Steinzeit. Es bedeutet vielmehr, dass Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung (Kapital gedeckt), Krankenversicherung, Unfallversicherung, … leistungsbezogen funktionieren müssen; keine Einzahlung, keine Leistung.

    Moral ist die Folge einer Leistungsgesellschaft, und nicht die Ursache.
    Das größte Problem in Deutschland (und in vielen EU-Staaten) ist das überhand nehmen von Sozial-Schmarotzern (und das sind nicht nur die Migranten).
    Wir haben kein Klimaproblem, sondern ein Schmarotzer-Problem.

Comments are closed.