Im Zusammenhang mit dem Vorwurf der Veruntreuung von Geldern, die für eine dubiose Flüchtlingshilfe bestimmt waren, ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft gegen Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach sowie Staatssekretär Daniel Tietze und Alexander Straßmair, Präsident des Landesamtes für Flüchtlinge. Bei dem Verdacht der Untreue geht es um die Verwendung von 40.000 Euro Steuergeldern für das Projekt „Berlin hilft“. Die Auszahlung sei von der Sozialsenatorin und dem Staatssekretär gegen den Rat ihrer Fachleute durchgesetzt worden. Auch die AfD-Berlin ist der Frage nachgegangen: Wo landen eigentlich die Steuergelder, mit denen der Berliner Senat Asyl-und Flüchtlingshilfe betreibt? 40.000 Euro kassierte der hinter leeren, unbeschrifteten Briefkästen versteckte Verein „Berlin hilft“. Der Migrationsexperte Hanno Bachmann hat sich mit einem Kamerateam auf die Suche nach den Steuergeldern gemacht und hat interessante Beobachtungen gemacht…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

64 KOMMENTARE

  1. Man bekommt den Eindruck bei Geldern, die für das deutsche Lieblingsprojekt Asyl verwendet werden, darf man so genau zur Verwendung nicht nachfragen. Da fließt vermutlich ein gewisser Prozentsatz in ganz andere Taschen.

  2. Man muss das großzügig sehen.

    Wenn ich nachprüfen will, ob Frau Dr. Merkel wieder säuft, dann lässt man mich auch nicht ins Bundeskanzleramt hinein mit der faulen Ausrede, dass ich keinen Termin hätte.

  3. Heutzutage kann man nicht mehr spenden.
    Das Geld kommt überall an, bloß nicht da wo es hin soll!

  4. Wenn man unbedingt meint spenden zu müssen, dann soll man einem Penner auf der Straße 10 EUR geben. Da hat man Besseres getan. Aber auch diese Straßenvögel sind undankbar.
    Vorsicht!

  5. […] Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach sowie Staatssekretär Daniel Tietze und Alexander Straßmair […]

    …woran zu erkennen ist, dass sich Politiker aller Couleur nicht viel nehmen – ob Linkspartei oder CDU, alles das Selbe.

  6. Irgendwem wird Berlin mit den 40.000 Euro schon geholfen haben, denn sonst wären sie ja noch da.

  7. Linksbuntes Politiker-Geschmeiß wirtschaftet grundsätzlich in die eigene Tasche!

    Siehe Gas-Gerd, Oskar Lafontaine, Tunte Spahn, Porsche Ernst usw..

  8. Anlässlich der Flutkatastrophe in Ahrweiler hat eine meiner Freundinnen (eine Krankenschwester) Sachspenden (neue Decken und neuwertige Kleidung etc) geleistet, ist sogar in den Drogeriemarkt gefahren, hat nagelneue Dusch- und Hygieneprodukte gekauft, alles in einer Kiste. Diese Sachen sind dann gar nicht, wie besprochen, vom Veranstalter abgeholt worden, und als sie sie dann selbst zu den Punkten gebracht hat, wurden sie gar nicht angenommen.

    Perlen vor die Säue geschmissen.
    Jetzt verbraucht die Familie die wohlgemeinten Produkte selbst.
    Ist das alles normal?

  9. Baron von Baerbock 28. August 2021 at 10:54

    Irgendwem wird Berlin mit den 40.000 Euro schon geholfen haben, denn sonst wären sie ja noch da.
    ——————————

    Vielleicht steht schon ein Häuschen in der Türkei oder sonstwo, schon bezugsfähig.

  10. Zur Verteidigung der Protagonisten sei zu sagen : sie haben ja nicht angeführt wem genau Berlin da hilft . Irgendwem ist mit dem schönen leicht verdientem Geld bestimmt geholfen .

  11. Ich finde da muss man unterscheiden. Steuergelder für Umvolkung und gegen rechts können außerhalb des gesetzlichen Rahmens verwendet werden. Diese Bürger mit Haltung müssen wie die ESM – Leute
    eine rechtlich nicht angreifbare Immunität genießen. Oder genießen diese Immunität bereits, das werden die Verfahren zeigen. Ähnlich den Betrügern der „gemeinnützigen“ Organisationen, welche sich regelmäßig die Taschen vollstopfen, ohne nennenswerte Bestrafung.

  12. Ihab Kaharem -Nazisau- 28. August 2021 at 11:03
    Schrecklich. Verhungert jetzt eine afghanische Familie mit sechs Kindern?

    Die muss erst aus Afghanistan gerettet und eingeflogen werden.
    (Kleiner Scherz am Ende)

  13. Im Zusammenhang mit dem Vorwurf der Veruntreuung von Geldern, die für eine dubiose Flüchtlingshilfe bestimmt waren, ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft gegen …

    Wird denn hier: Staatsversager, Geldverbrenner, Falschspieler – Ökonom Hans-Werner Sinn analysiert schonungslos die Fehler im System. Für die deutsche Einwanderungs-Politik präsentiert der frühere Ifo-Chef eine Lösung, die den Wohlstand bewahrt.

    Deutschlands bekanntester Ökonom hat aufgegeben. Hans-Werner Sinn möchte nicht mehr.
    ➡ Er möchte Kanzlerin Angela Merkel einfach keine Ratschläge mehr geben – „sie werden ja doch nicht befolgt“.

    https://www.focus.de/finanzen/news/fluechtlingskrise-die-loesung-empfiehlt-star-oekonom-hans-werner-sinn_id_8739986.html

    Einwanderung: Die Flüchtlingskrise kostet den deutschen Steuerzahler fast eine Billion Euro

    Das Problem: Sozialstaat für lau

    1.000.000.000.000 Euro! Pi mal Daumen! Die Kosten für den Steuerzahler könnten auch höher ausfallen. Bis jetzt sind es etwa 1,5 Millionen Migranten, die seit 2015 nach Deutschland eingereist sind. Und nein: Es sind eben keine Zahnärzte, Anwälte und Atomwissenschaftler, sondern überwiegend unterqualifizierte Zuwanderer, die sich aufmachen ins gelobte Land – eines, in dem scheinbar Milch und Honig fließen. In dem der Lebensstandard ohne Arbeit höher ist als in vielen Herkunftsländern mit Beschäftigung. Noch dazu eines, das es sich leisten kann, EU-Migranten für daheim gebliebene Sprösslinge Kindergeld in stattlicher Größenordnung von 343 Millionen Euro pro Jahr ins Ausland zu überweisen.

    Fazit: Eine Billion Euro das sind 1.000 mal 1 Milliarde Euro. Hier wird die Zukunft eines ganzen Landes verspielt.
    Ungefragt sind die, die dieses Geld erwirtschaftet und erarbeitet haben.
    Gezahlt wird es an Menschen die „unsere Art zu leben“ ablehnen oder sogar verachten.
    Und an Menschen die niemals hier ankommen werden, auch in X-Generationen nicht. Beispiele dafür gibt es heute schon zu Hauf.

    ➡ Die Wahrscheinlichkeit jedenfalls, dass diese Menschen im Lebenszyklus bei Weitem nicht das zahlen, was sie vom Sozialstaat in Deutschland an Leistungen erwarten dürfen, ist für Experten so sicher wie das Amen in der Kirche.

    … auch schon ermittelt ❓

  14. OT
    Präsident BIDEN ist ein Bluts- und Unheilpräsident. Wo er hinkommt fließt das Blut.
    Das Blutvergießen betreibt er nun weiter, hat mit einer Drohne den ranghohen ISIS Mann getötet.
    Jetzt kommt da kein Amerikaner mehr lebend raus. Auch nicht für Geld!

    Wann bringt man diesen Verrückten endlich ins Altersheim, dorthin, wo er hingehört?
    Über 60 Tote hat er jetzt schon verursacht und hat noch nicht genug, der senile, tollwütige Greis!

    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/nach-anschlag-in-kabul-vergeltung-us-drohne-toetet-ranghohen-isis-terroristen-77514338.bild.html

    „Wir haben das ZIEL getötet“, prahlt er.
    Jetzt werden alle Verbleibenden in Afghanistan selbst zum Ziel!

  15. jeanette 28. August 2021 at 10:51

    Wenn man unbedingt meint …

    Einfach mal den eigenen Rentenbescheid zur Hand nehmen und die Rentenlücke berechnen.
    Als nächsten Schritt dann Vorsorge treffen, je früher desto besser und auch einfacher.

  16. Menschenrechte sind in der Bunten Republik bekanntlich immer nur dann interessant, wenn es um Vorzugsrechte für das anzusiedelnde – oder bereits angesiedelte „neue Volk“ geht, welches, so die Hoffnung, die Altparteien endlich in ausreichender Zahl wählen würde, nachdem die sich für die „Neuen“ so sehr ins Zeug gelegt haben. Das von den Altparteien eingerichtete „menschenrechtliche“ System ist, neben diesem, jedoch vor allem eines der Selbstversorgung mit Steuergeldern und Pöstchen, die von diesen Steuergeldern finanziert werden. Stete Hetze gegen den politischen Gegner, oder auch nur gegen den Kritiker aus dem Volk, sorgt dafür, daß diese Pöstchen niemals obsolet werden.

    Was würde aus dem „Kampf gegen rechts“ etwa, würde der sich morgen als gegenstandslos entpuppen? Was würde aus dem von gewissenlosen Verbandsfunktionären behaupteten Heer deutscher Antisemiten, wenn sich morgen herausstellen würde, was die Spatzen ohnehin von den Dächern pfeifen, nämlich, daß es zwar moslemische Judenhasser zuhauf, aber dieses deutsche Heer von Antisemiten nicht gibt? Was würde aus den „Klima-Aposteln“, würde morgen allen klar werden, daß der von ihnen zur Schau getragene Klimawandel mit dem CO² nichts zu tun hat? Was würde aus dem Corona-Hype… Diese Leute werden sich den hochdotierten Ast nicht absägen lassen, der – neben den Indoktrinationsmöglichkeiten, die er ihnen bietet – vor allem auch als ihre soziale Hängematte fungiert, auf der sie es sich so wohlig eingerichtet haben.

    Deswegen sorgen sie mit Hingabe dafür, daß es die „Berechtigung“ für diese ihre Hängematte(n) auch morgen noch geben wird. Frei nach dem Muster: Wer keinen Grund findet, schafft ihn sich selbst. Die Mittel: Unterstellungen, aufgebauschte Halbwahrheiten, Lügen. Oder eben auch Unterschlagungen, gerade wie es von Nutzen ist. Das Ganze parteiübergreifend, versteht sich.

    Das, was sich hier darbietet, wird nichts anderes sein, nur dürfte die Erfahrung, daß man dabei – ganz nach Mafia-Art – auch mit unauffindbaren Briefkastenfirmen hantiert, für den einen oder anderen etwas Neues darstellen.

  17. Also die Partei der Protagonisten sollten im
    Anreißer schon stehen. Deshalb will ich mal ergänzen:

    Sozialsenatorin,
    Schreckschraube Elke Breitenbach SED/Die Linke
    https://www.rbb24.de/content/dam/rbb/rbb/rbb24/2021/2021_03/dpa-account/Elke-Breitenbach.jpg.jpg/size=708×398.jpg

    Fetti Staatssekretär Daniel Tietze SED/Die Linke
    https://twitter.com/TietzeDaniel

    Breitenbach twittert auch; bei Tietze verlinkt s.o.
    +https://twitter.com/ElkeBreitenbach?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Eauthor

    +https://www.presseportal.de/pm/51580/5004770

  18. Ihab Kaharem -Nazisau- 28. August 2021 at 11:03

    Schrecklich. Verhungert jetzt eine afghanische „Münchner“ Familie mit sechs Kindern?

    http://www.pi-news.net/2021/08/fluthelfer-sind-helden-fluchthelfer-auch/

    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/kabul-ksk-helden-retten-muenchener-familie-aus-taliban-hoelle-77462062.bild.html

    Die „Münchner Familie“ war im Paulanergarten in Kabul und sind bei einem Hefeweizen und Weisswürschten von den Taliban überrascht worden.

    Beim nächsten Oktoberfest sehen wir dann die „Münchner Familie“ in Taliban Tracht auf der Wiesn.

    Und morgen dann folgende Schlagzeile: „Afghanische Familie“ findet 100.000 Euro von armen deutschen Rentner.

  19. Tritt Innensenator Geisel in 4 Wochen für die SPD oder die SED an?

    Heute heißt es in Berlin wieder wie am 7. Oktober 1989: Knüppel frei gegen Oppositionelle!

    Der Schoß ist fruchtbar noch….

  20. Bei Geldern für Asyl oder auch gegen Rechts versickert immer Geld. Sowas wird nie überprüft. Bei den wichtigen Dingen schauen viele weg, anstatt nachzufragen.

  21. Wo landen eigentlich die Steuergelder, mit denen der Berliner Senat Asyl-und Flüchtlingshilfe betreibt?

    ich persönlich glaube, dass die gute Sozialsenatorin Elke Breitenbach ( die Linke ) sich Engelsgleich jede windig kalte und verregnete Nacht in Berlin auf den Weg in den Görlitzer Park gemacht hat um selbstlos all den hochschwangeren , obdachlosen, blinden, lahmen und den Buckligen eben den stets hilfsbedürftigen behinderten afrikanischen AsylantINNEN und Flüchtlingen mit dem in Cash und in bar ausgezahlten Steuergeldern direkt zu helfen, ohne diese helfende Geldgabe müssten die armen von ihren Zuhältern blauäugig geschlagenen afrikanischen Frauen doch sonst immer nur Heroin verkaufen , hier aber hat die Geldspende der Elke Breitenbach ( die Linke ) direkt helfen können, . . . Danke Elke Breitenbach ( die Linke )

  22. Von der linksgrün verseuchten Asylindustrie hätte ich gerade in Berlin auch nichts anderes erwartet. Man müßte diesen Sumpf gnadenlos austrocknen.

  23. unbetreutes Denken 28. August 2021 at 11:42
    Von der linksgrün verseuchten Asylindustrie hätte ich gerade in Berlin auch nichts anderes erwartet. Man müßte diesen Sumpf gnadenlos austrocknen.

    Nicht nur in Berlin, sondern im ganzen ehemaligen Deutschland hat sich ein schier undurchdringlicher, durch und durch korrupter ideologischer Filz gebildet, der kaum noch zu überschauen ist;
    ob „Kampf-gegen-Rechts“, Vermeintliche (oder tatsächliche) „Wohnungsnot“, AWO Hessen oder Flüchtlings-Betüddelung – überall treten Profiteure auf den Plan, die sich mit dem „Sozialen“ eine goldene Nase verdienen.

  24. Die Ehrlichkeit und Anständigkeit in Politik, Wirtschaft und Verwaltung ist mit dem alten Deutschland untergegangen.

    Im neuen Buntland herrschen Gaunerei, Betrug, Korruption und grenzenlose Lügerei.

  25. Helmut Schmidt: „Mit Terroristen ist nicht zu verhandeln.“ Und Merkel zahlt den Taliban € 100 Millionen. Soforthilfe, wie im Jargon der Bundesregierung diese Erpressungsgelder genannt werden.
    https://twitter.com/Steinhoefel/status/1431311090202386436

    Merkel: Werden auch mit Taliban verhandeln

    Merkel betonte in ihrer Erklärung, dass die Bundesregierung für die Erreichung ihrer Ziele auch mit den militant-islamistischen Taliban verhandeln wolle. Denkbar sei zum Beispiel ein ziviler Betrieb des Flughafens in Kabul. ➡ Außerdem bekräftigte sie die Zusage der Bundesregierung, neben 100 Millionen Euro Soforthilfe weitere 500 Millionen Euro für die humanitäre Hilfe in Afghanistan und den Nachbarländern zur Verfügung zu stellen.

    https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2021/kw34-de-afghanistan-855300

  26. 40.000 Euro? Lächerlich.

    Merkel: Werden auch mit Taliban verhandeln

    Merkel betonte in ihrer Erklärung, dass die Bundesregierung für die Erreichung ihrer Ziele auch mit den militant-islamistischen Taliban verhandeln wolle. Denkbar sei zum Beispiel ein ziviler Betrieb des Flughafens in Kabul. ➡ Außerdem bekräftigte sie die Zusage der Bundesregierung, neben 100 Millionen Euro Soforthilfe weitere 500 Millionen Euro für die humanitäre Hilfe in Afghanistan und den Nachbarländern zur Verfügung zu stellen.

    https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2021/kw34-de-afghanistan-855300

  27. Der Tagesspiegel hatte die Förderaffäre im Herbst 2020 aufgedeckt. Seit März wird bereits gegen Sozialsenatorin Breitenbach (Linke), Staatssekretär Daniel Tietze (Linke) und den Präsidenten des Landesamtes für Flüchtlinge (LAF), Alexander Straßmair, wegen Untreueverdachts ermittelt. Nun sind die Ermittlungen ausgeweitet worden.

    Straßmair hatte die Förderung für „Berlin hilft“ wegen Unregelmäßigkeiten in Frage gestellt und wollte die Auszahlung stoppen. Auf Druck der Spitze der Senatsverwaltung sollte das Geld dann doch ausgezahlt werden. Es geht um 40.000 Euro.

    Die Internetseite „Berlin hilft“ war als Service für Flüchtlinge gedacht, diente aber auch als Polit-Organ.

    Zudem war aufgefallen, dass der Betreiber nicht nur selbst Rechnungen stellte, sondern auch seine Verwandten… Anm.: Und wie heißen diese?
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/foerdergeldaffaere-von-berliner-senatorin-breitenbach-staatsanwaltschaft-ermittelt-auch-gegen-fluechtlingshilfenetzwerk-und-stadtteilzentrum/27557268.html

    Ist es dieser Verein?
    Mit „Seenotrettung“
    http://berlin-hilft.com/
    Fotos u. Namen keine.

  28. @ lorbas 28. August 2021 at 11:54
    Helmut Schmidt: „Mit Terroristen ist nicht zu verhandeln.“ Und Merkel zahlt den Taliban € 100 Millionen. Soforthilfe, wie im Jargon der Bundesregierung diese Erpressungsgelder genannt werden.
    https://twitter.com/Steinhoefel/status/1431311090202386436
    ———————————————————————-
    Helmut Schmidt war ja auch ein Politiker. Nach dem Verhalten unserer ReGIERung finden die Verhandlungen mit den Talitubbies auf Augenhöhe statt.

  29. @ lorbas 28. August 2021 at 11:23 | jeanette 28. August 2021 at 10:51

    Einfach mal den eigenen Rentenbescheid zur Hand nehmen und die Rentenlücke berechnen.
    Als nächsten Schritt dann Vorsorge treffen, je früher desto besser und auch einfacher.

    Dieser „teuer hochwohllöbliche Rat“ wird vor allem unsere Geringverdiener freuen, die sich das Auffüllen der durch die Politik verordneten „Renten-Lücke(n)“ al la „Riester & Co.“ nicht wird leisten können, da das Geld ansonsten entweder an der Miete, am Strom oder im Kühlschrank fehlt. Immer frei nach dem Marie-Antoinette (oder war’s doch die FDP?) untergeschobenen Motto: Wer kein Brot hat, der solle sich Kuchen kaufen. Funktioniert nicht.

  30. jeanette 28. August 2021 at 11:00

    Baron von Baerbock 28. August 2021 at 10:54

    Irgendwem wird Berlin mit den 40.000 Euro schon geholfen haben, denn sonst wären sie ja noch da.
    ——————————

    Vielleicht steht schon ein Häuschen in der Türkei oder sonstwo, schon bezugsfähig.
    ———————————————————————————-
    …sie waren jung und brauchten das Geld…

  31. Ex-Bundeswehr-Oberst schmäht afghanische Ortskräfte „Innerlich verachten uns diese Menschen“
    27.08.2021

    Ein ehemaliger Oberst der Bundeswehr urteilt in einem
    Leserbrief abschätzig über die afghanischen Ortskräfte.
    Sie locke der „Wohlstandsmagnet Deutschland“.

    von Kai Portmann, der seine Wohnung u. sein Geld
    bestimmt den Afghanen zur Verfügung stellen wird, gell!

    Während die Bundesregierung sich auch nach dem Ende der Evakuierungsmission aus Kabul um die Ausreise Schutzsuchender aus Afghanistan bemüht, spricht sich ein ehemaliger Oberst der Bundeswehr mit verächtlichen Pauschalurteilen gegen eine undifferenzierte Hilfe für die Ortskräfte aus…

    „Dass gerade diese Ortskräfte jetzt sämtlich zu uns kommen wollen, überrascht mich nicht; hatten sie doch einen recht genauen Einblick über unseren Lebensstandard erlangt“, schreibt Sarholz weiter…

    „Es hat sich also gelohnt, für uns zu arbeiten“

    Die Ortskräfte hätten nicht aus Selbstlosigkeit für die internationalen Truppen gearbeitet. „Diese romantisch-idealisierenden Vorstellungen sind dort unbekannt beziehungsweise stoßen auf völliges Unverständnis“, schreibt Sarholz. „Unsere Ortskräfte wurden für afghanische Verhältnisse fürstlich entlohnt, gut behandelt und nahmen wie selbstverständlich an unserer ausgezeichneten Mittagsverpflegung teil.“ Sie seien auch mit Kleidung und Schuhen beschenkt worden.

    „Es hat sich also gelohnt, für uns zu arbeiten“, schreibt der Oberst weiter über die Ortskräfte. Auch ihre Familien, Clans oder Stämme hätten davon profitiert.

    Nach Darstellung von Sarholz begingen Ortskräfte auch Verrat. „Gehörten sie zu schwächeren Gruppen, waren Schutzgeldzahlungen fällig, um nicht umgebracht zu werden. Darüber hinaus waren Informationen zu liefern“, schreibt er.

    „Die Taliban oder ähnliche Gruppierungen waren somit bis ins Detail über unsere Zahl, Ausrüstung, gegebenenfalls sogar über unsere Absichten informiert“ so der Oberst weiter. Seine Soldaten habe er daher zur Vorsicht bei der Informationsweitergabe ermahnt…

    Und endet seinen Brief mit einem Seitenhieb auf die Medien:…
    https://www.tagesspiegel.de/politik/ex-bundeswehr-oberst-schmaeht-afghanische-ortskraefte-innerlich-verachten-uns-diese-menschen/27556252.html

    BERLIN HILFT (LINKSRADIKALEN)
    https://netzwerkfluechtlingeberlin.wordpress.com/

  32. Linke können nicht mit Geld umgehen. Daher müssen alle AfD wählen für eine bessere Regierung.

  33. In Berlin ist dieser gesamte Sozialbereich durch und durch korrupt. Da wird beschissen und betrogen, dass sich die Balken biegen und alle machen mit. Falsche Angaben, öffentliche Gelder, also Steuergelder mit frisierten, oftmals erlogenen Angaben erschleichen und dann was ganz anderes damit machen – ganz normal. Und der Asylbereich ist der Gipfel der Bescheißerei. Merke: Die ach so Guten sind oftmals miese Egomanen, Psychos, Arschlöcher oder schlicht kriminell. Sollten die sog. Grünen im Herbst 21 an die Macht kommen, dann wird das das schnell offensichtlich.

  34. Wir haben in Deutschland kaum staatliche Stellen welche z.B. die Gemeinnützigkeit von Vereinen prüfen und diese gegebenenfalls entziehen können . Die Bezeichnung „Berlin hilft“ ist dabei nicht sehr aussagekräftig . In dem Fall hilft man wahrscheinlich Steuergelder in die privaten Hosentaschen umzuleiten. Wäre mal interessant zu wissen ob die beiden Staatssekretäre mit irgendwelchen konsequenzen rechnen müssen ? In Berlin wohl eher nicht .

  35. Linksbuntes Bonzengeschmeiß frißt Kaviar, säuft Schampus und redet mit dem Volk über Kartoffeln und Bionade!

  36. Es ist keine Kunst mit Steuergelder umgehen zu können, kommt einer mit Ideen ist er besser weil erst nicht ums Geld macht er macht es weil er es kann.

  37. Seit 2015 linksradikales Abgreifer-Netzwerk „Berlin hilft“
    Jedes Jahr „nur“ 40.000 Euro für Filz, äh Vernetzung
    linksradikaler Gruppen, „Seenotrettung“, Antifa(?) & Co.

    Update: Stellungnahme des Stadtteilzentrum Steglitz e.V. zu den
    Presseberichten zur Förderung des Projekts „Netzwerk Berlin hilft“

    von Elena Baumann | Jun 25, 2021 |

    Nachdem es bereits im März 2021 Berichte in verschiedenen Berliner Medien über den Beginn staatsanwaltlicher Ermittlungen gegen Frau Senatorin Breitenbach, Herrn Staatssekretär Tietze und den Präsidenten des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF), Herrn Straßmeir gab, erschienen in der Presse in dieser Woche wieder Berichte über die Rechtmäßigkeit der Förderung des Projektes „Netzwerk Berlin hilft“ durch die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales. Die Medienberichte beziehen sich auf einen Bericht der Innenrevision der Senatsverwaltung, der dem Stadtteilzentrum Steglitz e.V. nicht vorliegt, da er offiziell als „vertraulich“ bezeichnet wird.

    Die im März zitierten Ermittlungen wegen „Untreue-Verdachts“ im Zusammenhang mit der Bewilligung des Förderprojekts Netzwerk “Berlin hilft” ergeben sich aus Strafanzeigen des Abgeordneten H. Bachmann (AfD) im Oktober 2020, nach der Berichterstattung über die Bewilligung des Projektes und entsprechende Konflikte zwischen der Senatorin und dem LAF Anfang desselben Monats.

    Gemäß dieser Berichterstattung sollen seitens des Präsidenten des LAF rechtliche Bedenken geäußert worden sein wegen der „rückwirkenden Bewilligung“ für das Jahr 2019. In der Folge seien zudem Zweifel geäußert worden, ob alle Bedingungen des Zuwendungsbescheides erfüllt worden und ob Zweck und Ziel des Projekts „Netzwerk Berlin hilft“ nachprüfbar seien.

    Durch die aktuelle Berichterstattung wurde teilweise der Eindruck erweckt, dass es ein Fehlverhalten des Stadtteilzentrum Steglitz e.V. gegeben habe bzw. es zu Mängeln oder Unregelmäßigkeiten bei der Verwendung der bewilligten Zuwendung gegeben haben könnte. Bei einer Prüfung der Akten soll es – gemäß der Berichterstattung – zudem Hinweise darauf gegeben haben, dass das Stadtteilzentrum Steglitz bewusst und schuldhaft gegen rechtliche Vorgaben verstoßen hat. Diese Andeutungen und unberechtigten Vorwürfe weisen wir entschieden zurück. Insbesondere verwehren wir uns gegen die Andeutung, das Stadtteilzentrum hätte irgendwelche Zahlungen an das „Netzwerk Berlin hilft“ geleistet, die nicht durch eine entsprechende vertragliche Regelung und entsprechende Leistungserbringung gerechtfertigt seien („Scheinrechnungen“). Dies entspricht nicht der Wahrheit. “Berlin hilft”?hat uns?schriftlich dargelegt, welche Leistungen durch Dritte im Rahmen des Projekts erbracht wurden.

    Nachfolgend dokumentieren wir die Historie des Projektes „Netzwerk Berlin hilft“ seit 2016. Hiermit machen wir deutlich, dass das Stadtteilzentrum Steglitz e.V. das Projekt von Anbeginn an so umgesetzt hat, wie es beantragt und bewilligt worden war:
    https://www.stadtteilzentrum-steglitz.de/2021/06/stellungnahme-stadtteilzentrum-steglitz-presseberichte-foerderung-netzwerk-berlin-hilft/
    Trackbacks/Pingbacks
    im Visier der AFD – mampels welt – […] und muss deshalb hier nicht ausführlich aufbereitet werden….. für Interessierte sei dieser Link zu unserer Stellungnahme in dieser Angelegenheit…

  38. 40.000 €??!! Lächerlich!!
    Im Verhältnis zur professionellen Asylindustrie mit Caritas, AWO & Co. sind das armselige Amateure.-
    Am besten mal die Kirchen fragen, die wissen wie man sich gewinnbringend & dauerhaft am Elend dieser Welt bereichert.
    Abgesehen davon ist das Abzocken und Anzapfen von Hilfsgeldern ist bei Kuffnucken und ihren Clans seit Jahrzehnten Bestandteil des Geschäftsmodells.

  39. 40.000?
    Das sind doch Nüsslein im Vergleich zu dem, was „seriöse“ Asylindustrielle völlig „legal“ an Staatsknete abzocken.

    Breitenbach und Tietze hängt man – vielleicht – auf, aber die Grossen lässt man weiter kanzlern.

    Und was ist so schwer dran, diese „Familie“ zu finden?
    Irgendwer wird den Mietvertrag ja unterschrieben und die Miete überwiesen haben, oder etwa nicht?

  40. nicht die mama 28. August 2021 at 13:04

    Und wenn das alles wirklich Scheinadressen sind und die nervösen Mieter nichts von dem Verein wissen wollen, gibts immernoch eine Bankverbindung, eine Bank und einen Kontoinhaber.

  41. @ Das_Sanfte_Lamm 28. August 2021 at 11:52
    Ich bin nur auf die aktuelle Meldung über Berlin eingegangen. Zum restlichen Deutschland teile ich natürlich Ihre Meinung. Die irrsten linksverseuchten Politiker findet man aus meiner Sicht wohl in Berlin, Hamburg, Bremen, Münster, Köln und Freiburg.

  42. lorbas 28. August 2021 at 11:54

    Helmut Schmidt: „Mit Terroristen ist nicht zu verhandeln.“ Und Merkel zahlt den Taliban € 100 Millionen. Soforthilfe,
    ================
    H.Schmidt war halt ein „Nazi“ (hat je schließlich bei der Wehrmacht gedient)

  43. Das heisst also: ich grüne irgendeinen Verein, wanze mich sn linke Politiker an, lasse mich mit Staatsknete „fördern“ und bin über die Verwendung von Fördergeldern niemandem Rechenschaft schuldig?

    Aber ner Kassiererin wegen eines Pfandbons kündigen.

    Irrenhaus Deutschland.

  44. Die Verschwörungstheoretiker haben mal wieder recht gehabt: Nach eigenen Angaben hat die Bundeswehr bei ihrer Evakuierungsmission mehr als rund 4000 afghanische Staatsbürger seit dem Sieg der Taliban ausgeflogen. Nur bei einem Bruchteil von ihnen soll es sich allerdings um sogenannte Ortskräfte gehandelt haben. Wer saß da im Flieger? Islam-Terroristen?

    Akk „Wir nehmen alles mit“

  45. So lange dieses Linke Pack mit an der Regierung beteiligt ist gehe ich davon aus, dass das öfter passieren wird und bisher noch weiteres nicht bekannt wurde. Diese Penner laufen ihren linken Ideologie und Visionen nach auf Kosten der Steuerzahler, unglaublich. Ich hoffe nur auf auf eine Aufklärung durch die Justiz, die letztendlich aber leider völlig überfordert und am Boden ist. Dieser Staat ist völlig runter gewirtschaftet und ich habe in ihn kein Vertrauen mehr.

  46. Merkel scheint tatsächlich so weit zu gehen , die Mörder der getöteten 59 Soldaten und die vo Ihnen schwer verletzten Soldaten mit zunächst 100 Millionen € zu belohnen und sogar noch mal 500 Millionen € in Aussicht zu stellen .?? Habe ich das richtig gelesen ? Diese CDU – Kanzlerin scheint also einen Deal mit Mördern einzugehen um Leute nach Deutschland zu holen , die mit 99% die Sharia befürworten und wohl auch die eigenen Soldaten verraten haben … war da nicht ein Kämpfer , der unsere Soldaten im Camp hinterhältig in den Tücken geschossen hat ?? Es ist an der Zeit , dass zu Kommunizieren in der Öffentlichkeit, denn das ist ein widerlicher Verrat an die Deutschen Opfer/ Soldaten !! Merkel beweist für mich einmal mehr , was Sie für ein Charakter ist , wie in der DDR geht Sie offenbar über Leichen ( Mauertote ) und heute über Tote , Vergewaltigte Frauen und Mädchen , ja sogar über alte Frauen und natürlich über die Terror-Opfer . Das sind die Menschen gewesen, die hier Asyl erhielten dank der Grenzöffnung der CDUCSU und der SPD ! Nun begeht diese dumme Nuss den gleichen Fehler und geht wiederum einen Deal mit Mördern ein und verrät damit diese geopferten Soldaten !! Ich denke , diese CDU und die SPD müssen vollkommen verschwinden , Sie sind eine Gefahr für uns alle geworden !!

  47. Diese Vereine kommen, sie sacken ein, und sie gehen. Werden Sie Anwalt, um das System zu verstehen.

  48. Mantis 28. August 2021 at 16:56; Gestern hiess es in irgendnem Propagandasender, dass mittlerweile 15.500 der Typen in Rammstein rumsitzen. Von Typinnen war nicht die Rede, drum geh ich von nem mikroskopisch kleinen Anteil dran aus, obwohl der ca die Häöfte sein müsste. Auch in Affgarnixstan ist der Anteil der Mädels bei der Hälfte.Man muss den Terroristen ja fast noch dankbar sein, dass die niemand mehr rauslassen, sonst täten die das gesamte Land ausfliegen

    unbetreutes Denken 28. August 2021 at 15:4; Vergiss Nürnberg nicht, da kommt der Irrste nach Es her.

  49. Man muss sich vor Augen führen, dass Berlin wie Brüssel ein rießiger saugender Krake ist. Berlin, mit seiner Arbeitsmenthalität spätestens um 14.00Uhr fällt alles aus der Hand von Freitags ganz zu schweigen und es geht zum Müggelsee aufs Boot kann ohne den Rest der Republik auszunehmen, kann nicht überleben. Das war schon zu DDR -Zeiten so. Die ganze Republik musste für Berlin verzichten. Natürlich hat die FDJ-Sekretärin das perfektioniert.

    Auf diesem fauligen Biotop gedeiht nun Rot- Grün usw. mit ihren Studienabbrechern, Betrügern, Clans und Faullenzern aus aller Welt besonders gut. Dort wird jede noch so schräge und unnütze Lebensidee mit Geld gefördert, welches ganz normal arbeitende Menschen mit ihrer Abgabenlast ungewollt finanzieren müssen.

Comments are closed.