News gegen den Mainstream · Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte

ebolafliegerNach den ersten Ebola-Todesfällen in den USA und Europa beginnt nun allmählich die wilde Agitation in alle Richtungen. Immer wieder neue Verdachtsfälle werden gemeldet, dementiert, bestätigt und nach und nach die Folgeauswirkungen genannt. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier musste kleinlaut zugeben, man habe die Seuche unterschätzt. Organisationen wie Ärzte ohne Grenzen üben Kritik am Vorgehen der EU, Obama ist gegen die Schließung der Grenzen, Unternehmer geben Reiseverbote an Mitarbeiter aus – und was macht die deutsche Bundesregierung? Sie baut Flugzeuge zum Transport von Ebola-Patienten. Eine kleine Zusammenfassung des Irrsinns:

(Von L.S.Gabriel) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!


willi_graf
„Dafür machen wir den Scheißkurden platt!“, war die Losung der Türken für die Attacke auf einen kurdischen Mitschüler. Polizeieinsätze im und um das Münchner Willi-Graf Gymnasium sind keine Seltenheit. Da posieren Schüler mit Kriegswaffen im Internet oder attackieren Mitschüler mit Pfefferspray. So reiht sich der aktuelle Vorfall in eine Abfolge von Gewalt und leider aber auch wenig Konsequenz und Rückgrat seitens der Schulleitung. Am Dienstag, 14.10. wurde der 16-jährige kurdische Gymnasiast Alan an dieser Schule von türkischen Mitschülern verprügelt. Auslöser für die Gewalttat war ein Referat, in dem sich Alan mit der Weigerung der Türkei, einen Hilfskorridor für die kurdische Grenzstadt Kobane einzurichten, befasst hatte. Update: Jetzt mit exemplarischem Leserbrief an Schule, Schulreferat und Kultusminister. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

wien_tschetschenenMassenschlägereien und Messermediationen im Migranten- und Asylantenmilieu gehören in den toleranzbunten Städten Europas mittlerweile zum Alltag. Es ist Krieg: Türken gegen Kurden, Albaner gegen Serben, Tschetschenen gegen Türken und Albaner, Moslems gegen “Kuffar”. Jeder gegen jeden, gerne und oft auch innerhalb der eigenen Volksgruppe gegen andere Familienclans. Am Mittwochnachmittag wurden in Wien diese kulturbedingten Kampfhandlungen ins nächste Level gehoben – nun wird geschossen! Wegen der Ehre einer Frau trafen sich etwa zehn männliche Personen zweier verfeindeter Familien zum Stelldichein „d’morte“. Und es kam, wie es kommen musste, die „Aussprache“ wurde zur blutigen Auseinandersetzung mit mehreren Schwerverletzen.

(Von L.S.Gabriel) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Hochqualifizierte Fachkräfte aus Staaten außerhalb der EU wandern selten nach Deutschland ein. Sie machen bisher nur wenig Gebrauch von den erweiterten rechtlichen Zuwanderungsmöglichkeiten. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, wie die Rheinische Post berichtet. Demnach nutzten im Vorjahr nur 475 Akademiker die Möglichkeit, ein Sechs-Monats-Visum für die Arbeitsplatzsuche in Deutschland zu erhalten. (Den kompletten Artikel gibt es in der ZEIT. Zum Thema noch ein Vortrag von Udo Ulfkotte: “Wohlstandsvernichtung durch Zuwanderung”)


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

grenzsicherungEs ist paradox: Staaten, die als traditionelle Einwanderungsländer gelten, verhalten sich ganz anders als die Staaten, von denen verlangt wird, sie sollten sich doch endlich wie Einwanderungsländer verhalten. Die Flüchtlings- und Einwanderungspolitik der Vereinigten Staaten von Amerika, Australiens oder Kanadas würden niemals den Lehrsätzen standhalten, die selbstgerechte Moralisten gern für Deutschland oder die Europäische Union bereithalten. Kanada, auf das immer wieder ein Loblied gesungen wird, lehnt mehr als jeden zweiten Asylbewerber ab – auf einem zahlenmäßigen Niveau, das sehr weit unterhalb desjenigen Deutschlands liegt – und lässt Flüchtlinge nur über private Organisationen oder über „Resettlement“-Programme ins Land. Das entspricht den deutschen Programmen für „Kontingent-Flüchtlinge“, also Flüchtlinge, die nicht einfach kommen, sondern gezielt ausgewählt werden.. (Den kompletten Kommentar von Jasper von Altenbockum gibt es in der FAZ).


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

image[...] während in Deutschland die Asylzahlen auf Rekordniveau steigen, übernehmen viele europäische Länder nur begrenzt Verantwortung für die Schutzsuchenden. Ganze 210 Asylanträge wurden in Portugal im laufenden Jahr bis Ende Juli gestellt. Zahlen des Europäischen Statistikamtes Eurostat, die der “Welt” vorliegen, legen auch für die weiteren Südländer ein relativ geringes Engagement für Asylbewerber nahe. So hat Spanien 2640 Anträge zu verzeichnen, Griechenland 5735 und Italien 30.755. In Deutschland wurden im selben Zeitraum 94.200 Anträge gestellt. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

ebola1Eine weitere Pflegekraft in der Texas Health Presbyterian-Klinik in Dallas hat sich mit dem Ebola-Virus infiziert, teilte das Gesundheitsministerium des US-Bundesstaates am Mittwoch mit. Auch sie hatte, wie ihre bereits erkrankte 26-jährige Kollegin, Nina Pham, Kontakt zu Thomas Eric Duncan, dem Ebola-Patienten aus Liberia.

(Von L.S.Gabriel) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

hansy_klauStellen Sie sich vor, Ihr Kind liegt in einer Kinderklinik und während es schlafend in seinem Bett liegt, stehen in der Nacht plötzlich eine vollverschleierte Frau und ein Mann vor dem Bett Ihres 11-jährigen Sohnes, durchwühlen den Nachtschrank und stehlen dessen Handy. So geschehen in der Prof. Hess-Kinderklinik in Bremen. Update: Die dreisten Diebe lesen wohl weder PI und nicht einmal die Bild, denn sie schießen munter weiter Fotos mit dem geklauten Handy. (Danke für den Hinweis, Babieca.) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

imageBezness – diese Bezeichnung ist abgeleitet von dem englischen Wort Business und steht in vielen, hauptsächlich orientalischen Urlaubsländern für das brutale Geschäft mit den Gefühlen und dem Vertrauen europäischer Frauen und Männer. Inzwischen gibt es die fiese Masche mit der vorgeheuchelten Liebe auch mitten in Europa. Jetzt wurde ein Fall aus Österreich bekannt, in dem ein 28-Jähriger aus Gambia mindestens 15 Frauen betrogen hat, wie die Krone berichtet. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

messerWie Bild-online berichtet wurde in  Oyten (Niedersachsen) ein 68-jähriger Arzt in seinem Haus von vier Tätern überfallen und ausgeraubt. Der geschockte Arzt erzählt: „Die maskierten, schwarz gekleideten Männer stürmten in der Diele auf mich zu, bedrohten mich mit einem Messer. Sie schmissen mich zu Boden, ich bekam eine Decke über den Kopf. Kurze Zeit später wurde ich an meinen Sessel gefesselt. Während des Überfalls schrie einer der Räuber: ,Wir schlachten dich ab!‘ und: ,Kennst du Allah?‘“ Die Räuber wähnten sich eventuell im Irak. Dort müssen alle Nicht-Mohammedaner eine “Ungläubigen”-Steuer zahlen. Im islamischen Rechtssystem wird das als “Dschizya” bezeichnet. So gesehen haben die offenbar Korantreuen gemäß ihrem einzig gültigen Gesetzbuch kein Unrecht begangen, sondern sich geholt was ihnen zusteht.


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

asylirrsinn_deutschland9Würden Sie auch gerne ein Haus in bester Lage mit Sonnenterrasse und großem Garten bewohnen? Dann werden sie Asylbewerber in Deutschland. Die folgenden Bilder stammen von einer Leserin aus dem Raum Stuttgart. Sie zeigen wie Flüchtlinge abseits der Massenunterkünfte untergebracht werden. Es ist politisch gewollt, dass Asylbewerber in Privat-Wohnungen und Häusern eingemietet werden. Erst Ende letzter Woche rief der grüne baden-württembergische Ministerpräsident Kretschmann die Bürger dazu auf, Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Dabei haben schon jetzt über 300.000 Bürger in Deutschland kein Dach mehr über dem Kopf. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

ukeEs gibt eine Vielzahl von Gründen, den politisch Verantwortlichen und den ihnen hörigen Medien nicht mehr zu vertrauen, denn allzu oft, ja fast immer, hat sich genau das Gegenteil von dem, was sie uns vorgelogen haben, später als Wahrheit herausgestellt. Warum sollte das nun angesichts der Gefahr durch das Ebola-Virus anders sein? Wer glaubt, die Bevölkerung würde wahrheitsgemäß über Tatsachen im Hinblick auf diese tödliche Seuche aufgeklärt, der glaubt sicher auch an den Weihnachtsmann.

(Von Hinnerk Grote) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Suche...