ahmed_sheikh.jpgDer Chefredakteur des in Katar ansässigen Senders Al Dschasira, Ahmed Sheikh (Foto), lässt in einem Interview im Tagesspiegel an seinem tiefen Hass auf Israel und den Westen keinen Zweifel. Für jeden, der glaubt, Al Dschasira stünde wenigstens ein bißchen für Freiheit, liefert dieses Interview jede Menge gute Gegenargumente.

Schon der Anfang hat es in sich:

Herr Sheikh, Sie sind einer der wichtigsten Meinungsmacher im arabischen Raum. Wie bezeichnen Sie Selbstmordattentäter?
Für das Geschehen in Palästina verwenden wir den Ausdruck Selbstmordattentat nie.

Wie nennen Sie es?
Wörtlich übersetzt sprechen wir von Kommandoangriffen. In unserer Kultur ist es eben nicht Selbstmord.

Sondern eine Aktion, die lobenswert ist?
Wenn das Land besetzt ist und das Volk vom Feind getötet wird, muss jeder zur Tat schreiten, sogar wenn er sich dabei opfert.

Auch wenn er unschuldige Zivilisten umbringt?
Das Problem liegt nicht bei den Palästinensern, sondern bei den Israelis.

Sie weichen aus.
Durchaus nicht. Wenn die israelische Armee angreift, tötet sie Zivilisten. Eine Armee sollte in der Lage sein, zwischen militärischen und zivilen Zielen zu unterscheiden. Aber wie viele unschuldige Menschen hat sie in Beit Hanoun umgebracht? Und dann begründet sie dies damit, dass es sich bei der Granate um eine Art Irrläufer gehandelt habe. Doch wer glaubt ihr das?

Es gibt einen Unterschied zwischen „palästinensischen Kommandoaktionen“ und israelischen Militäroperationen. Bei den einen sollen möglichst viele Zivilisten umgebracht werden, bei den anderen geht es ausschließlich um militärische Ziele.
Nun wirklich! Wenn den Israelis so ein Fehler ein oder zwei Mal im Jahr unterliefe. Aber sie passieren jede Woche. Dafür gibt es drei Erklärungen: Entweder ist die militärische Ausrüstung nicht auf dem neusten Stand, oder die Soldaten sind schlecht ausgebildet und benutzen die Waffen unsachgemäß, oder sie tun es mit Absicht. Nun wissen wir, dass die Israelis das Beste aus dem amerikanischen Waffenarsenal erhalten, dass die Soldaten gut ausgebildet sind. Und das lässt dann eben nur einen Schluss zu: Dass sie es mit Absicht tun.

Nachdem wir nun wissen, dass Israel absichtlich Zivilisten tötet, erfahren wir auch, dass Israel, die einzige Demokratie im Nahen Osten, die Demokratisierung der arabischen Länder verhindert.

Wollen Sie damit sagen, dass es ohne Israel plötzlich Demokratie in Ägypten gäbe, dass die Erziehung in Marokko besser wäre, dass die staatlichen Kliniken in Jordanien effizienter wären?
Ich glaube schon.

Was haben diese Probleme mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt zu tun?
Die palästinensische Sache ist zentral für das arabische Denken.

Geht es am Ende etwa um Selbstwertgefühle?

Genau. Es geht darum, dass wir stets gegen Israel verlieren. Die Leute im Nahen Osten wurmt es, dass ein so kleines Land wie Israel mit rund sieben Millionen Einwohnern die arabische Nation mit 350 Millionen Bürgern besiegen kann. Das schadet unserem kollektiven Ego. Das palästinensische Problem ist in den Genen eines jeden Arabers. Und das Problem des Westens ist es, dass er dies nicht versteht.

Genau, das ist die Lösung! Israel verschwindet von der Landkarte, und eitel Sonnenschein, Frieden und Demokratie halten Einzug in die arabischen Länder. Eigentlich ganz einfach!

(Spürnase: Thomas B.-G.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

28 KOMMENTARE

  1. Immerhin, in der letzten Antwort schimmert entfernt etwas Ehrlichkeit durch. Ansonsten die üblichn Lügen und die übliche Heuchelei, mit der sie seit Jahrzehnten auf Mitleid oder gar Beifall von Seiten der Gutmenschen hoffen können.

    Und mehr oder weniger OT, noch einige Fakten zum Thema Rußland:

    >> Since 1989, Russia’s Muslim population has increased by 40 per cent to about 25 million. By 2015, Muslims could make up a majority of Russia’s conscript army and they could account for one-fifth of the country’s population by 2020.

    >> At the Sobornaya Mosque, there are already some signs of the dangers ahead. One bearded young man, who refuses to give even his first name, anticipates a day when large chunks of Russia can be broken off into Islamic states. „It’s only a matter of time,“ he says.

    (Toronto Star)

    Es lohnt sich, auch den Rest zu lesen.

  2. Wir sollten dann auch fordern, dass dort bei denen allen die Christophobie gesetzlich verboten werde, wie der Erdogan – das wäre nur konsequent. Zunächst ist mir der dicke, vulgäre Araber Ahmad, Boss vom Al Jazeera sehr verlogen und sehr unsympatisch

  3. Die palästinensische Sache ist zentral für das arabische Denken.

    Da hat er Recht. Die „palästinensiche Sache“ ist die Inkarnation des Dämons, den die islamische Welt – und leider auch ein großer Teil der nicht-islamischen Welt – anbetet.

    Es ist die perfekte islamische Gesellschaft: von anderer Leute Geld leben und den Djihad vorantreiben.

    Der Punkt ist nur: würde Israel von der Landkarte verschwinden, wäre diese perfekte islamische Gesellschaft („Palästina“) nicht weg, sondern massiv gestärkt.

  4. Was erwartet der Schwein? Dass wir die Juden alle umbringen, nur damit die Araber ihr Ego pflegen können? Die wissen nicht mal, was die wissenschaftliche Definition des Wortes „Gene“ ist, sonst würden sie nicht solchen Unfug fabulieren.

    Sie müssen lernen, mit Israel zu leben oder an der eigenen Dummheit zugrunde zu gehen. Punkt!
    Ich will sie auch nicht verstehen. Ich habe nix davon, wenn ich sie verstehe. Die sollen sich erst mal selber verstehen, aber dafür sind sie auch unfähig. Es gibt kaum eine unfähigere Menschengruppe auf dieser Welt als die Moslems, mit ihrem kolletiven Versagen und ihren Frust deswegen. Die belästigen nur die anderen Menschen mit ihrer eigenen Unfähigkeit.

    Und so was meint, er hätte eine „Ehre“!

  5. Ich hoffe nicht das sich die Nachsicht der Israelis sich noch bitter rächen wird.

    Das Problem ist für die Araber nicht das Kunsgebilde „Palestina“, das Problem ist für sie Israel. Am Staate Israel wird ihnen so richtig schön das eigene Versagen bewusst, sie sehen dass dort ein Land in Demokratie und Wohlstand mitten in Nahen Osten existiert, und sie selber urinieren noch in die Gassen und leben im Dreck. Der Wohlstand in den Ölstaaten ist nur importiert, sie selber haben noch nie etwas zu Stande gebracht, trotz bester geographischer Vorraussetzungen. Leider fallen westliche und auch die liberalen Israelis auf das Gejammere der Araber und Palis herein. Ein Pali Staat wird niemals Frieden für Israel bringen. Das Abdrehen des Geldhahnes, das würde auf lange Sicht Frieden bringen, dann müsste sich das Gesindel darum kümmern wie sie ihre Familien ernähren und hätten keine Zeit mehr zum Bombenbasteln.

  6. Wie sagte das arabische Schwein noch eben: „Ja, ich bin verbittert“.

    Das freut mich! Ein verbitterter, von Mordphantasien geplagter Araber ist immer ein gutes Indiz dafür, das Israels Handlungen so falsch nicht sein können. An seinem Hass wird er ersticken, dieser Menschenschlag. Zur Not helfen wir nach!

  7. Und blööd ist dieser Ahmed Sheikh auch noch.

    „In unserer Kultur ist es eben nicht Selbstmord.“

    Hääää…………..in welcher „Kultur“???????

    Und blööd ist er wirklich, durch und durch!!

    „Es geht darum, dass wir stets gegen Israel verlieren. Die Leute im Nahen Osten wurmt es, dass ein so kleines Land wie Israel mit rund sieben Millionen Einwohnern die arabische Nation mit 350 Millionen Bürgern besiegen kann. Das schadet unserem kollektiven Ego.“

    Ja, da käme mein kollektives Echo auch ins Grübel, aber dazu ist dieser Achmett Sheikh wohl zu blöde.

    Iss doch ganz einfach: Wenn da einer ist, der 50mal so stark ist wie meine Deppen – dann gibts nur eine Lösung, in meiner Jugend und auch jetzt: Man macht sich den Starken zum Freund, aber soweit denke die Museldeppen überhaupt nicht!!!

    Nein, nein: Die Israelis sind schuld, weil sie so stark sind!!!

    Der Westen ist schuld etc. etc. etc……

    Man kann dieses Gekotze nicht mehr hören, wenn diese Blöddeppen zu dooof sind, jetzt noch mal den Libanon kaputtmachen, schuld ist natürlich der Westen und nicht Syrien und Iran, ich habe schon verstanden!!!

    Höhöhöhöhöhöhöhöhöhöhö………….

    Mehr bleibt da nicht zu sagen.

  8. Erschreckend finde ich, dass man gar nicht beurteilen kann, ob er jetzt islamist oder linker ist. Ich wuerde eher auf linker tippen(ist ja Einstellungskriterium bei der BBC).
    Noch erschreckender ist aber, dass es voellig wurscht ist.

  9. Für alle, die es noch nicht wußten, wie Pallis ticken.
    Ein wunderbar deutliches Psychogramm.

    Der Mann ist 57 und wird offenbar nie erwachsen.

  10. Was regt ihr euch auf. Der Herr vertritt deutschen Mainstream. Wahrscheinlich gilt der Sender bald als der einzige neutrale 😉 Könnt ihr aldschasira empfangen? Hier in Israel kann man den arabischen und den englischen empfangen.

  11. „In unserer Kultur ist es eben nicht Selbstmord.“

    Sie drehen das für die dämlichen lebenden Bomben so hin, dass es kein Selbstmord ist, sondern das Töten von Feinden Allahs, wobei man dann eben unglücklicherweise auch selber umkommt.

    Ich finde es extrem wichtig, solchen Leuten zuzuhören. Sie erklären die islamische „Ethik“ und es wird klar, dass diese „Ethik“ auch in kultiviert wirkenden – moderaten – Moslems vorhanden ist und keineswegs nur in Terroristen.

    Ihr dreckiges Ego ist wichtiger als das Leben von Ungläubigen. Und sie hämmern das seit mindestens 30 Jahren trommelfeuermäßig auf den Westen ein …

    …und so viele haben’s bereitwillig geschluckt.

  12. Ich rege mich doch gar nicht auf. Dank Satellit kann ich ja ein paar Araber, Al Dshasira und Iran empfangen. Manchmal bringen die auch englische Sendungen. Doch im Fernsehen sprechen die Bilder. Sollte man wirklich sich ab und zu reinziehen, mit was die Leute dort berieselt werden.

    Aber der Herr Sheikh ist Klasse! Eine typisch palästinensische Kindheit:
    “ Woran erinnern Sie sich zum Beispiel?
    Ich weiß noch gut, wie die Israelis im Juni 1967 in unsere Stadt einmarschierten. Wir erwarteten sie von Westen, aber sie griffen von Osten an.“

    Und mehr scheint ja bei Familie Sheikh nicht losgewesen zu sein! LOL Ein echter palästinensischer Depp! Wahrscheinlich hat der Berufslamentierer auch sein Diplom von Papa gekauft bekommen. Wundern dürfte mich das nicht. 😉

  13. Was erwartet der Schwein? Dass wir die Juden alle umbringen, nur damit die Araber ihr Ego pflegen können?

    Ja. Exakt das erwartet das Schwein – das Umbringen, Vertreiben und Unterjochen würden sie dann vielleicht schon selber machen … aber der Westen soll helfen, Israel so massiv zu schwächen, dass es wehrlos dagegen ist.

    Und sie erwarten es leider nicht ganz ohne Erfolgsaussicht, wenn man westliches Reden und Handeln berücksichtigt. 🙁

    @Schmetterlingsfrau: Ich habe schon in Foren von Deutschen (keine Moslems, keine Neonazis!) gelesen, dass Al Jazeera im Gegensatz zu der pro-amrikanischen und pro-zionistischen Propaganda unserer Medien ein realistisches Bild liefert.

  14. @Eisvogel

    Auf arte lief einmal ein französischer Dokumentarfilm über die sogenannten „schwarzen Witwen“ aus Tschetschenien. Gut recherchierter und engagierter Film.
    Da wurde auch dem Gutmenschen vorgeführt, wie zutiefst abstossend die Denkweise der muselmanischen Dshihadisten und ihrer Unterstützer ist.
    Es geht NUR um Geld!!! Die verkaufen ihre eigenen Töchter und Schwestern, Söhne, damit diese sich in die Luft jagen! Es wird knallhart kalkuliert: Habe 10 Kinder, minus 1 Tochter macht 9 und einen gebrauchten VW. 10-2 Söhne macht 8 und ein Häusschen+Anerkennung im Umfeld…
    Rate mal, warum die Israelis bei ihren Gegenreaktionen auch gleich Bagger und Planierraupe mitbringen! Die wissen schon, warum.

  15. Dummheit, Faulheit und als einzige
    Aktivität die Anbetung des Hasses
    gegen Israel, stellvertretend für den
    Westen, werden nicht ausreichen
    um irgendwelche wirklichen langfristigen
    Gewinne zu erzielen. Im Gegenteil. Was
    gerade abläuft ist kein Dialog mit den Moslems ,
    weil die nur fordern können ohne
    Gegenleistung auch nur in Erwägung
    zu ziehen .Sondern ein langsam ablaufender
    Monolog des Westens mit sich
    selber, bei dem es um die Abklärung
    der Frage geht, wie viel man sich
    zumuten und gefallen lassen kann und will,
    bevor man mit dem grossen Töten beginnt.
    Weil vor diesem Abgrund eine grosse
    Scheu besteht, vollzieht sich die Abklärung
    auch so zäh . Der Erfolg der Moslems ist
    die Angst des Westens vor den eigenen
    Potentialen, und deren eventueller Realisierung.

  16. Dieses A…….. !
    Umgeben von so viel Ignoranten hätte Israel nur zwei Lösungen verdient:
    A: Oh Jahwe, laß Hirn regnen…
    B: Israel aus der Landkarte ausschneiden und als Insel neben Korsika legen…

  17. „Wenn das Land besetzt ist und das Volk vom Feind getötet wird, muss jeder zur Tat schreiten, sogar wenn er sich dabei opfert.“

    Na sollten wir diesem netten Aufruf nicht Folge leisten und die Araber in die Wüste zurückschicken?

  18. Frage: „Woran erinnern Sie sich zum Beispiel?“

    Antwort: „Ich weiß noch gut, wie die Israelis im Juni 1967 in unsere Stadt einmarschierten. Wir erwarteten sie von Westen, aber sie griffen von Osten an.“

    Da haben wir’s mal wieder. Wirklich fies von diesen Israelis.
    Machen einfach nicht das, was man von ihnen erwartet.
    Juden halt.

    *ichlachmichschlapp*

    Der Mann ist ja ein doller Satiriker!

  19. Die Israelis sollten die Araber doch wenigstens nur einmal gewinnen lassen. Das täte dem arabischen Ego so gut!
    Warum versteht das keiner?

    übrigens, der Herr Chefredakteur legt seinem Sohn dringend ans Herz in den Westen auszuwandern

    —-
    aus der Weltwoche:

    Wie sehen Sie die Zukunft dieser Region, in der Nachrichten über Kriege, Diktaturen und Elend dominieren?

    Die Zukunft hier ist sehr trostlos.

    Können Sie das bitte erläutern?

    Ich rate meinem 30-jährigen Sohn, der in Jordanien lebt, die Region zu verlassen. Gerade heute Morgen habe ich mit ihm darüber gesprochen. Er hat einen Sohn, und wir unterhielten uns über dessen Erziehung. Ich möchte, dass mein Enkel auf eine dreisprachige private Schule geht – die staatlichen sind schlecht. Er soll Englisch, Deutsch, Französisch lernen, auch Spanisch wäre sehr wichtig. Doch diese Privatschulen sind sehr teuer. Deshalb empfehle ich meinem Sohn, meinem Enkel zuliebe in den Westen auszuwandern.

  20. Ich war schon immer der Auffasssung, dass Minderwertigkeitskomplexe auf einer zutreffenden Einschätzung der Sachlage beruhen.

  21. Das trifft es:

    „Für alle, die es noch nicht wußten, wie Pallis ticken.
    Ein wunderbar deutliches Psychogramm.“
    (#10 Chaim)

    Dieses Interview zeigt den ganzen Haß, die Projektionen, die archaischen Weltbilder eines doch immerhin (formal) gebildeten Arabers. – Wenn man es nicht wüßte, daß es so ist, man könnte es nicht glauben. Wenn sich ein Autor für die Bühne dieses Interview ausgedacht hätte, würde man ihn auspfeifen und sich an die Stirn tippen.

    Aber das ist echt. So denken die.
    Das ist die Ursache des „Nahostkonflikts“.

    Es ist nicht nur ein Gefühl der Minderwertigkeit der „Pallis“.
    Nein, sie tun alles, daß es so bleibt (das berechtigte Gefühl).

  22. @17: Ich finde es gut, dass al Jazeera nun auch auf englisch sendet. Dann hat man weiterhin solch gute Einblicke in diese Welt aus Hass und Lüge, die in dem Interview, um das es hier geht, zu sehen ist.

  23. @19 Es gibt bessere Möglichkeiten. Ich möchte nicht, dass Israel „ausgeschnitten“ wird. Der Frieden mit Jordanien ist stabil, ein stärkerer (christlicher!) Libanon wäre auch schön, Syrien hat genug eigene Probleme. Ägypten gibt Anlass zu Sorgen, wie Daniel Pipes neulich (vor zwei Wochen) geschrieben hat.

    Rethinking the Egypt-Israel „Peace“ Treaty
    http://www.danielpipes.org/article/4146

    Überhaupt sollte man die Karte in middle east einmal überdenken.

Comments are closed.