Der Vorsitzende der niederländischen Freiheitspartei Geert Wilders (Foto) hat mit seiner Koran-Kritik für Proteste in der islamischen Welt gesorgt. Wilders hatte in der Zeitung De Pers erklärt, Moslems, die in den Niederlanden bleiben wollten, sollten die Hälfte der Seiten aus dem Koran herausreissen, da es „viele schreckliche Dinge“ enthalte.

Die saudi-arabische Botschaft in Den Haag forderte daraufhin, „dass Wilders seine schlechten Äußerungen zurücknimmt und sich bei den Muslimen entschuldigt“.

SF Tagesschau berichtet:

Saudi-Arabien dringt nach den Koranschmähungen des niederländischen Abgeordneten Geert Wilders auf ein Eingreifen der Regierung in Den Haag.

Der Chef der rechtsgerichteten Freiheitspartei PPV hatte Muslime in den Niederlanden zuletzt aufgefordert, die Hälfte des Korans wegzuwerfen, falls sie im Land bleiben wollten.

Wie die Zeitung «Al-Watan» berichtete, kontaktierte die saudi-arabische Botschaft in Den Haag nun das niederländische Aussenministerium und verlangte eine Entschuldigung.

«Die Botschaft hat die niederländische Seite aufgefordert, solche Erklärungen und Handlungen zu stoppen», meldete das saudiarabische Blatt weiter. Die beiden heiligsten Stätten des Islam liegen in Saudi-Arabien.

Wilders, der seit dem Mord an dem Filmemacher und Islamkritiker Theo van Gogh 2004 unter strenger Bewachung lebt, hatte in einem Interview auch gegen den Propheten Mohammed gewettert.

«Wenn Mohammed heute noch leben würde, könnte ich mir vorstellen, dass ich ihn als Extremisten geteert und gefedert aus dem Land jagen würde», sagte er am Dienstag der Zeitung «De Pers».

Seine Partei wolle keine weiteren muslimischen Einwanderer und keine Moscheen und islamischen Schulen mehr in den Niederlanden. Muslimen, die in ihrer neuen Heimat Verbrechen begingen, solle die niederländische Staatsbürgerschaft entzogen werden.

Statt Wilders beizustehen, fällt ihm die niederländische Regierung in den Rücken:

Aussenminister Ben Bot bedauerte Wilders‘ Aussagen und betonte, sie spiegelten nicht die Position der Regierung wider. Die Äusserungen waren in Zeitungen in Marokko und Pakistan abgedruckt worden.

(Spürnase: Bernd Dahlenburg)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

47 KOMMENTARE

  1. Die spinnen mit diesem ewigen Verlangen nach Entschuldigungen. Dabei war Wilders noch recht höfflich. Denn die sollten den ganzen Koran wegschmeißen, nicht nur die Hälfte.

  2. Da soll man sich also entschuldigen, wenn man anprangert, dass sich Moslems an einem Buch orientieren, dass dazu aufruft, Ungläubige zu töten, wo immer man ihrer habhaft wird???

    Wofür entschuldigen???

    Dass man Aufruf zum Massenmord nicht hinnimmt??

    Wie wäre, es dieses „Buch“ an § 130 StGB zu messen?

  3. Das „lustige“ daran ist ja, dass es gerade die Saudis sind, die eine Entschuldigung fordern. Wann werden sie sich dafür entschuldigen, dass in Saudi-Arabien keine anderen Religionen erlaubt sind?

  4. Ja selbstverständlich sollte er sich dafür entschuldigen. Am besten mit einer Koranprachtausgabe im feinsten Schweinsleder gebunden !

  5. #1 Kybeline (18.02.07 22:44)
    „Dabei war Wilders noch recht höfflich. Denn die sollten den ganzen Koran wegschmeißen, nicht nur die Hälfte.“

    LOOOOOOOOOOOOOOOL.

    „Aussenminister Ben Bot bedauerte Wilders‘ Aussagen und betonte, sie spiegelten nicht die Position der Regierung wider. “

    Tja, das muß er wohl so machen, denn sonst müssen wir demnächst statt Havarti und Esrom den Gouda und Maasdamer kaufen.

  6. Wiki:“Unter einem Bot (abgekürzt vom Begriff robot abgeleitet) versteht man ein Computerprogramm, das weitgehend autonom ständig gleichen, sich wiederholenden Aufgaben nachgeht.“

    Na das läßt Gutes für die Zukunft erwarten. Vielleicht sollte er gleich Broders Anrufbeantworter installieren.

  7. Spitze!
    Das ist genau die Konfrontation, die wir brauchen. Das ist eine glasklare Kampfansage aus relativ hoher hierarchischer Position, und der Saudi-Mosel hat sie angenommen. Hätte sie auch fallen lassen könen. Aber der Saudi-Mosel will pokern und den Westen rauspokern und demütigen, will ihn zwingen, mit Entschuldigung zu Kreuze zu kriechen.

    Vermutlich wird man versuchen, das unter den Teppich zu kehren. Falls aber nicht, wird jetzt jeder Farbe bekennen müssen. Und daran wird man ihn immer messen können.
    Wer jetzt für den Koran stimmt, dem kann man bis in alle Ewigkeit Unterstützung von Verbrechen vorwerfen.
    Wer das nicht will, muß sich bekennen, für uns, für die westlichen Werte.
    Wer jetzt gegen uns entscheidet und für den Islam lügt, dem muß dies bei Wahlen immer und ewig um die Ohren geschlagen werden. Wir müssen Wahlbausteine rausgeben, anhand derer die Wähler bei den Kandidaten Listen abarbeiten können, wie sie in der Mohammedanerfrage positioniert sind. Und wer da in seiner Akte einen Verrat westlicher Werte, eine Unterwerfung unter Mosel-Demütigungsprogramme hat, der soll das auch immer öffentlich zeigen.

    Naja, man wird versuchen, das zu verschleiern, zu zerreden.
    Die Mosel werden irgendne Kack-Entschuldigung bekommen, man wird irgendwie drumrumschwätzen, und es wird vergessen werden.

    Es zeigt sich jetzt, daß wir die Wahl zwischen Unterwerfung unter den Islam + Ölversorgung haben oder Wahrheit + kein Öl. Jetzt wird allen sichtbar, daß wir erpreßbar sind und erpreßt werden.

    Eine schlagkräftige PR-Truppe könnte aber diesen Fall schon jetzt zum Entscheidungskampf hochpushen.
    Was auch zu gewaltsamer Austragung führen kann.

    Wie ja Fjordman sagt: der Bürgerkrieg beginnt immer dann, wenn keiner es erwartet und es keinem reinpaßt.

    Es kann schon morgen soweit sein.

  8. Wilders hat natürlich völlig recht: Wenn man einen Teil des Koran einfach ignorieren würde, wären wir einen großen Schritt weiter auf dem Weg zum „Euro-Islam“.

  9. @B.Kant
    „Tja, das muß er wohl so machen, denn sonst müssen wir demnächst statt Havarti und Esrom den Gouda und Maasdamer kaufen.“

    Mit dem Spruch hast Du mir gerade ein breites Grinsen ins Gesicht gezaubert. Der war gut :-)))

  10. Eine Entschuldigung will der Saudi ?

    Er soll mal die Beine etwas breit machen und mir etwa zwei Meter Anlauf lassen, dann kriegt er seine Entschuldigung.

  11. Und ich fordere Saudi-Arabien auf, sich bei der Menschheit für die vielen Terroranschläge, die über dieses Schattenreich Allahs finanziert wurden, sowie für solch „phantastische“ Persönlichkeiten wie z.B. Bin Laden zu entschuldigen, die es hervorgebracht hat!!!

  12. Ich guck ja selten Videos. Aber hier wurde eines empfohlen von Broder:
    klick hier

    Warum ich das sage?:
    schon länger denke ich: laßt uns eine Liste anlegen von allen Verrätern, die uns an den Islam verraten. Das ist in jedem Fall sinnvoll.
    Aber wenn die Sache nochmal gut ausgehen sollte, dann sollen diese Verräter bis an den Rest ihrer Karriere gekennzeichnet sein.

    Worum geht es in dem Video: ein Bahraini redet, und sagt genau das, was wir sagen: der Islam ist Terror, das muß aufhören, sie müssen alles reformieren.

    Ok: und dann werden die Verräter munter am Tisch sitzen und das neue Tauwetter begrüßen. Und so tun, als hätten sie nie mit Mördern und Imperialisten kollaboriert und wären nie bereit gewesen, uns zu verkaufen.

    Lassen wir ihnen das nicht durchgehen!
    Versaut diesen Heuchlern ihre Karrieren, ihre Lügengebäude, entlaßt sie niemals aus ihrer Verantwortung, die sie auf sich geladen haben!

  13. Noch was zu dem Bahraini:
    dem geht die Muffe. Der merkt, daß die islamische Welt in rasendem Tempo hinter die gesamte Welt zurückfällt. In Asien ist es dem Mohammedaner fast nicht gelungen, wichtige Länder zu infiltrieren und es wird ihm auch nicht gelingen: Japan, China, Korea und andere. Diese Länder aber schicken sich an, selbst den Westen zu überflügeln. In kurzer Zeit steht der Mohammedaner so nackt da, so abgehängt, daß er vernachlässigbar wird. Da er ja diese asiatischen Länder nicht erpressen kann durch Terror und Zerstörung von innen heraus, der letzten Waffe des Mohammedaners. Und es ist auch nicht absehbar, daß ihm dies in Asien gelingen könnte, da diese Länder keinen eingebauten Schuldkomplex haben und über winselnde Bettler an ihrer Tür nur lachen und sie mit einem Tritt vertreiben, statt ihnen, wie wir, katzbuckelnd das Land zu übereignen.

    Wie auch Fjordman sagte, wenn es dem Mohammedaner gelingt, Europa vollständig zu kapern, wird ihm dies natürlich nochmal äußerst starke Möglichkeiten zur Terrorisierung der Welt geben. Gelingt dies aber nicht, dann wird der *edit* „die bekannte Klientel“ als der ebärmliche hoffnungslose Halbaffe dastehen, der er ist.

    Bedauerlich, daß schon jetzt abzusehen ist, daß Europa mit seiner mohammedanischen Last den Wettbewerb mit Asien bereits verloren hat, da der Mohammedaner in Europa ja nicht nur kein Bonus, sondern ein tonnenschwerer Malus ist, der unsere Ressourcen verschlingt, mit welchen wir noch eine Chance im Wettbewerb hätten.

    Verdammt traurig. Ok, ich fand es schon immer gut, daß sich Dummheit selbst ausrottet. Aber daß sich Europa als dieser Dumme herausstellen würde? Bitter.

  14. OT, nur mal so, nebenbei: Messerstecherei bei einem UEFA-Spiel zwischen der niederländischen Manschaft AZ Alkmaar und Fenerbahce – Die Zuschauer sind bewaffnet bis in den Zähnen in die Stadion. Ich dachte immer, beim Eingang wird kontroliert… Die hatten über 50 Messer und sogar Schußwaffen – und alles wurde auch gebraucht.
    Nachrichten: NTV, ORF, Sport.de, nur gerade nicht beim UEFA, die haben keine Ahnung…
    http://www.n-tv.de/766855.html

  15. zu #16 Kybeline :
    das sind doch überaus harmlose Vorkommnisse. Vermutlich, weil es, wie es im Text heißt, innerhalb der Fener-Fans war.

    Wäre denn ein Europäer so harmlos behandelt worden, nur ein wenig geschnitten zu werden, wo doch Pistolen zur Verfügung standen und Leib und Leben eines Europäers ganz frei verfügbar sind, wie der Mohammedaner allenthalben erfährt?

  16. Es ist aber nicht üblich, mit Schusswaffen zu UEFA-Spiele in den Stadien zu gehen. Hier bei uns gab es im Sommer sogar bei den Fanmilen Kontrollen.

  17. Es ist langsam zum Haare ausreißen mit unseren westlichen Regierungen. Wir müssen jetzt endlich Mittel und Wege finden, diese korrupten Eliten in Regierung und Wirtschaft gegen Anständige, dem Volk verpflichtete, auszutauschen. Wie kann die breite Masse über die Gefahr des Islam in seiner Gänze informiert werden? Wir müssen geschlossen mit den USA diese Gefahr militärisch bekämpfen. Die Ölfelder im nahen Osten müssen unter westliche Kontrolle gebracht werden. Wenn diese religiösen Irren es nicht anders haben wollen, dann ist ein konzertierter Blitzkrieg im gesamten nahen Osten unausweichlich.
    Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!

  18. #7 Pit (18.02.07 23:09)
    > Es zeigt sich jetzt, daß wir die Wahl zwischen Unterwerfung unter den Islam + Ölversorgung haben oder Wahrheit + kein Öl.

    Oder Krieg bzw. Kriegsbereitschaft + Ölversorgung
    Die Ölversorgung ist wohl nicht so das Problem, bei den heutigen Preisen dürfte sich auch Kohleverflüssigung und (importierte) Biomasse als Ersatz rechnen.

  19. Das ist ja mal wieder typisch! Saudi-Arabien dringt auf eine Entschuldigung von Wilders, während das klerikalfaschistische Geschmeiß in den König-Fahd-Akademien europaweit weiterhin ungehindert hassgeprägte antiwestliche und antijüdische Hetze betreibt.

    Diese Impertinenz ist atemberaubend!

  20. Die Niederländer sollen sich mal ein Beispiel an Schweden nehmen, die haben immer noch nicht genug:

    Iraker stellen mittlerweile in Europa die größte Gruppe unter den Asylbewerbern. Schweden hat bislang am meisten aufgenommen, letztes Jahr hat das Land von den insgesamt 20.000 Asylanträgen der EU über 9.000 erhalten. Schweden fordert nun auch die anderen EU-Länder dazu auf, die Türen weiter aufzumachen. Von den 20.000 Asylanträgen wurden nur 10 Prozent anerkannt. Die EU-Kommission hat beschlossen, 10 Millionen Euro für irakische Flüchtlinge zu geben. http://www.heise.de/tp/r4/artikel/24/24673/1.html
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schweden#Bev.C3.B6lkerung

  21. Ja, und die niederländische Regierung wie auch die EU hätten auf die Souveränität Europas hinweisen sollen. Wenn beide Seiten ein wenig die jeweilige Souveränität was Werte angeht respektieren würden, gäbe es weniger Probleme. Mit Kritik muss man natürlich leben, aber Niemand sollte versuchen den anderen die eigenen Werte aufzuzwingen. Beleidigung einer „Religion“ und ernsthafte Verstösse gegen die „Menschenrechte“ kann man natürlich auch nicht gleichsetzen. Die Politik muss den Moslems endlich deutlich sagen das sie mit harscher Kritik am Islam leben müssen.

  22. Und warum weichen europäische Regierungen jedes Mal sofort erschreckt zurück? Weil sie ökonomische Konsequenzen für ihre Auftraggeber fürchten. Nein, nicht die Wähler. Die Industrieverbände, deren Mitglieder da unten ihren Schnitt machen wollen. Demokratie endet nämlich da, wenn der Marktzugang in Gefahr ist.

  23. @ 25 D.N.Reb: ach ja, immer die böse Wirtschaft, die Kapitalisten, die Gewinnmitnahme, der „Schnitt“ etcpp. Bist Du ein versprengter Linker der alten Bundesrepublik oder haftet da noch „DDR“-Mentalität? Hast Du Dir in Deinem „staatskapitalistischem“ Hirn mal überlegt, wieviel Arbeitsplätze an Export und Import hier in Deutschland hängen? Diese Arbeitslosen sollen wohl, Deiner Mentalität folgend, in den öffentlichen Dienst übernommen werden? Könntest Du Dir vorstellen, dass jeder Staat sich auf einen Schritt wie diesen (Abbruch des Handels mit Moslemländern) vorbereiten muss, und dass dies seine Zeit braucht?
    PS: wer ist eigentlich Dein Arbeitgeber?

  24. Leute, es läuft doch gar nicht so schlecht, wie die gefühlte Lage hergibt:

    Vor Jahren bereiste Kanzler Kohl Saudi-Arabien und bemerkte :“Sie haben es gut, sie haben Öl!“ Der saudische Gastgeber aber sagte: „Sie haben es gut, sie haben Wasser!“

    Und im Spiegel stand neulich, dass die USA nur 1/5 ihrer landwirtschaftlichen Anbaufläche für Nahrungsmittelproduktion brauchen, mit dem Rest liesse sich Sprit herstellen, von denen die USA nur 1/3 selber bräuchten. Riesige Anbauflächen gibt es auch in Europa, Kanada, Australien, Brasilien, Rußland, aber nicht in der mohammedanischen Welt!

    Mehr Politiker wie Wilders in Europa und einen schnellen Umbau der Energieversorgung, dann hätte das Mohammedanertum global mal wieder verloren.

    China und Japan sind nicht zu mohammedanisieren, ein Großteil Indiens auch nicht, der heutige Anschlag wird die 90% Hinuds dort auch nicht von der Religion des Friedens überzeugen. Der amerikanische Kontinent ist mehr oder weniger christlich.

    Die einzige Schwachstelle bleibt Gutmenschen-Europa, aber dort stzt auch ein Wandel ein, was man an der gesteigerten Schönfärbe-PR der MSM sieht, aber mit jedem Rütli-Schüler, jeder Bombe, jedem Ehrenmord, jedem abgezogenen MP3-Player macht das Mohammedanertum kontraproduktive Propaganda wider sich selbst!

    Ich glaube, unser geistiges 9/11 war der von dem dänischen-Sozialhilfe-Imam durch die Fälschungen initiierte Karikaturenstreit, da fingen die Europäer an, aufzuwachen.

    Die Mohammedaner haben zu früh die Katze aus dem Sack gelassen, im Prinzip fängt schon der Rückzug an!

    2050 – Der Rat der Stadt Köln lehnt den Antrag auf Umbenennung des Kölnder Doms in Claudia-Roth-Moschee ab!

  25. Meine Solidarität mit Herrn Wilders! Wir leben in einer freiheitlichen Demokratie. Wenn christliche Religionsgemeinschaften kritisiert werden dürfen, dann sollte der Islam hier auch keine Ausnahme bilden. Wenn der Islam das nicht verträgt, was jede andere Glaubensgemeinschaft verträgt, ist er nicht mit unserem Grundgesetz kompatibel – ganz einfach.

    Und daß zu allervorderst das Musterbeispiel an Toleranz und Demokrati, Saudiarabien das Maul aufmacht, empfinde ich nur noch als schiere Provokatian für jeden nicht-Muslim.

    Werden in Riad und Mekka Christen und andere Glaubensgemneinschaften im Namen des Islam gewaltsam unterdrückt sowie gar getötet beschwert sich dieser Staat wenn wir es auch nur wagen das „heilige“ Buch der Muslime zu kritisieren.

    Immerhin haben hier Muslime Glaubensfreiheit, eine Glaubensfreiheit die für nicht-Muslime in islamischen Ländern nicht existiert…

    Riads Reaktion ist zum einen Wasser predigen, Wein saufen, zum anderen die unverschleierte Äußerung der Supremität des Islam über alles andere…

    Einer Supremität der ich mich niemals unterwerfen werde…

    Zu sehr widert mich die muslimische Doppelmoral an. Wasser predigen – Wein saufen

    Islam ist alles, aber bestimmt nicht Frieden.

    Sers, Christian

  26. Jungs,

    immer locker, passt doch alles ;-).
    Unsere Regierungen sind weniger schlecht als viele meinen.
    Überlegt doch mal:
    – wilder lässt diese ache mit „halben Koran“ los – ein Typ einer Partei, die anti-islamistisch ist, der schwer bewacht werden muss, dessen freunde entweder fliehen mussten (Hirsi) oder geklillt wurden (van Gogh). Das sehen auch die Niederländer.
    – Nun kommt der liebe Onkel aus Saudi, dem land der Freiheit – freiheit von Toleranz, von meinungen etc… – und will, dass sich wilder und die niederländische Regierung entschuldigen.
    –> SUPER 😉 und hoffendlich tun sie das auch, und zwar desto kratzbucklerisch, desto besser.
    denn: in den Niederlanden ist eh gerade eine Zeit des Erwachens – und desto mehr die sich entschuldigen, umso ekliger ist es für viele Niederländer, desto zorniger und frustrierter sind über solch eine Regierung.
    Und die nächsten „Freidlichen Islamproteste“ mit ein paar zusammengeschlagenen Polizisten und ein paar brennenden Autos wegen irgendwelcher Kleinigkeiten kommen genauso sicher wie die nächsten Wahlen 😛
    Und des to mehr Niederländer die schnauze von all diesen Demütigungen und Gewaltorgien gegen ihre Freundlichkeit und toleranz voll haben, desto weniger sind geneigt eine Regierung zu wählen, die Islamophil ist.
    Ich persönlich mache mir nicht allzuviel Sorgen um die Niederlande da – das ist bereits dabei sich langsam, aber stetig, selbst zu bereinigen.

  27. @ Eurabier: „gefühlte Lage“? Die war höchstens bei einigen schlecht, die angeblich keine Zeit haben. Die Moslems sind schon seit einiger Zeit dabei, Rückzugsgefechte zu betreiben. Nun beschleunigt sich das ganze, wie erwartet. Als Folge kommen ein paar Attentate, wilde Erklärungen (wohl nicht in Deutschland) und aus die Maus. Zeitschiene: 5 – 10 Jahre.

  28. Geert Wilders würde ich sofort wählen.
    Das kann man auch als Deutscher machen, wenn Europawahlen anstehen. 🙂

    Rational, glaubst du im Ernst, was du da schreibst?
    Unsere an der Macht befindlichen Politiker interessiert das Volk nur um sich wählen zu lassen, dann betreiben sie wieder Klientelpolitik. Wenn du dich überzeugen willst, geh mal bei deiner örtlichen IHK vorbei und informier dich über die Exporte in den Nahen Osten. Die sind nicht gerade nahe Null.
    Übrigens, schon mal die Arla-Werbung im Fernsehen aufgefallen? Vor den Mohammed-Karikaturen kannte ich die Firma gar nicht. Seitdem Saudis Arla verbannt haben, kommen auch wir in den Genuss vom „Höhlenkäse“…
    Ich werde mir mal so langsam etwas Geld für Holländischen Käse zurücklegen – nicht für den von Müller-Milch. 😉

  29. #26 Rational
    Ich glaube nicht daran, dass die europäischen Regierungen, bzw. Deutschland irgendwelche Vorbereitungen in diese Richtung treffen. Als damals Denemark in den islamischen Ländern übelst angegriffen wurde, hat das „Handelsblatt“ nichts Besseres zu tun gehabt als zu schreiben, dass nur die dänischen Unternehmen boykottiert werden, die anderen Gott sei dank nicht. Da waren die ganzen Medien plötzlich sehr „differenziert“ und „ausgewogen“. Persönlich glaube ich , dass es besser wäre auch – wenn es sein muss – eine höhere Arbeitslosigkeit in Kauf zu nehmen, dafür aber die islamischen, insbesondere die Länder im Mittleren Osten eben nicht mit unseren Produkten und vor allem nicht mit unserem know-how zu beliefern. Die Arbeitslosen (falls tatsächlich so viele durch fehlende Exporte in die islamischen Ländern arbeitslos würden, was ich mir nicht vorstellen kann), können dann problemlos mit den Geldern aus den „Entwicklungshilfen“ ,die selbstverständlich auch gestoppt werden müssen, fürstlich versorgt werden. Ich bin selbständig , und würde von Muslimen / islamischen Unternehmen weder einen Auftrag entgegennehmen (egal wie lukrativ), noch würde ich den Muslimen/islamischen Unternehmen einen Auftrag erteilen. Würde auch unter keinen Umständen Urlaub in einem islamischen Land machen. Und ohne Pistazien und sonst was, was aus der Gegend kommt, kann ich auch gut leben. Das Gerede von unserer „Abhängigkeit“ ist absurd, – DN Reb hat recht, es ist viel wahrscheinlicher, dass es hier um Gier einiger einzelnen Unternehmen handelt. Ein verantwortlicher Staat müsste es tatsächlich unterbinden, – mit EU wird dies nicht gelingen.

  30. @rational

    ist eben irrational. Unsere Regierungen fürchten nichts so sehr als in der nächsten Legislaturperiode nicht mehr am Ruder zu sein. Und was erpresst am meisten? Die Drohung mir Entlassungen. Da braucht nur ein Hundt oder Henkel von Arbeitsplätzen, die verloren gehen, zu faseln, schon wirft man alle Prinzipien, die man doch zu verteidigen geschworen hat, über Bord. Denn Unternehmen handeln global, heutzutage. Die juckt es nicht, ob steinigende Muslime ihre Produkte kaufen oder Unterschenkel kauende Kannibalen. Das hat auch nichts mit LINKs zu tun, sondern mit Erkennen von Realität. Dazu müsste man aber rational denken und nicht in Wunschvorstellungen.

  31. @ D.N.Reb;Sergian Girl;nonconformicus: es ist beruhigend zu wissen, dass ihr „Politik“ auf Blogs betreibt, und nicht realiter. Wenn ich das schon höre:“ ..interessiert das Volk, nur um sich wählen zu lassen, danach wird Klientelpolitik betrieben“. Ach so, das „Volk“ ist doof, weiß nicht, wen und was es wählt, das Volk hat nur gemeinsame Interessen, wozu also Parteien, nur ihr kennt den „Volkswillen“. Weg mit den „Systemparteien“ uswusf. All das ist in Deutschland und anderwo zu Genüge praktiziert worden und zu Recht auf dem Müllhaufen gelandet, leider unter entsetzlichen Opfern. Ach nein, Serbian girl, ich hoffe, Du schreibst Deine Kommentare aus Serbien, da kannst Du gerne eine höhere Arbeitslosigkeit verkraften. Verkauf doch diese tolle Idee den Serben!
    D.N. Reb: wie neu, Unternehmen „erpressen“ Regierungen mit Entlassungen? Was machst denn Du als „eigener Arbeitgeber“, wenn keine Aufträge mehr da sind? Na klar, Stütze kassieren! Schrecklich, Unternehmen handeln heutzutage global. Wie schön wäre es doch wie vor 200 Jahren: D.N.Reb als Marktfrau up´n Dörpe, twei Pund Möhren unne ein Sack Wutteln, herrlich nicht wahr? Da läufst Du garantiert nicht in Gefahr, an steinigende Musels wat to verköpen, sondern höchsten an zündelnde Hexenverbrenner. Welch moralischer Unterschied!

  32. @rational Sie dürfen hier nicht platt sprechen, das versteht doch kein Aas! So ganz habe ich Sie aber auch nicht verstanden – wo Sie doch sonst ganz hierseitig argumentieren…

  33. Was geht eigentlich den Saudi an, was der Niederländer in seinem Land macht?

  34. @KonradBerlin: ich habe (teilweise) Platt geschrieben, um unseren Globalisierungsfreund D.N.Reb das Gegenstück dazu klar zu machen: die Regionalisierung. Als Niedersachse gehört da Platt hinzu.
    Übrigens: es ist Faschingsdienstag!

  35. @ 41 D.N.Reb: sicherlich bist Du bei der UFO schon seit längerem partei-übergreifender Federationslenker, Wirtschaftsminister, Einheitsparteiführer der Planeten.

Comments are closed.