Auf dem für eine Moschee vorgesehenen Bauplatz in Berlin-Heinersdorf ist in der Nacht ein Lastwagen angezündet worden. Es hat – man höre und staune – der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen. Geraunt wird schon wieder von einem rechtsradikalen Hintergrund, der in politisch korrekter Denkart bei den Moscheegegnern zwingend vorliegen muss.

Letzten Endes wird es sowieso keine Rolle mehr spielen, wer ihn tatsächlich verübt hat. Die Moscheegegner sind, um es einmal in Roth’schen Worten auszudrücken, bereits stigmatisiert und pauschal unter den Generalverdacht des Rechtsradikalismus gestellt worden.

Auf die Moscheebaustelle der muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde in Pankow-Heinersdorf ist ein Brandanschlag verübt worden. Nach Angaben der Polizei brannte am Mittwochabend ein Lastwagen auf dem Grundstück an der Tiniusstraße. (…) Ein Kipplaster brannte, verletzt wurde niemand. Die Polizei fand Hinweise auf Brandstiftung, sagte ein Sprecher. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen.

Interessant, oder? Anderswo in der Republik werden Menschen halb- oder gleich ganz tot geschlagen, von Staatsschutz keine Spur! Und hier, wo niemand verletzt wurde, rückt ganz wichtig der Staatsschutz an. Natürlich, hier sind Moslems die „Opfer“, da zeigt der Staat die Zähne, wo er sonst nur milde lächelt.

Gegen die Moschee gibt es seit Bekanntwerden der Pläne vor einem Jahr massive Proteste von Anwohnern, aber auch von organisierten Rechtsextremisten.

Und schwupps, eh man sich versieht, werden in einem kleinen Nebensatz die Moscheegegner in die Nähe des Rechtsextremismus gerückt, und gleichzeitig ein „diskreter“ Hinweis auf die Tatverdächtgen gegeben. Denn, wer hätte sonst ein Interesse?

Zwei Bürgerbegehren gegen den Bau blieben ohne Erfolg. In den vergangenen Tagen hat sich der Konflikt weiter zugespitzt. Zuletzt hatten Anwohner versucht, die Abrissarbeiten alter Gebäudereste auf dem Gelände mit einer Anzeige wegen „Körperverletzung durch Freisetzung von asbestverseuchtem Abbruchstaub“ zu verhindern. Der Baustopp wurde aber nach einem Tag wieder aufgehoben. „Die Atmosphäre ist vergiftet“, sagte Bezirksbürgermeister Matthias Köhne (SPD) kürzlich über den Konflikt mit den Moscheegegnern in einem Interview. „Die Proteste werden von immer weniger Leuten getragen, aber radikalisieren sich“, heißt es bei der Initiative „Heinersdorf öffne Dich“, die sich für mehr Toleranz im Viertel engagiert.

Und da ist dann gleich der nächste Hinweis – lässig in den Raum geworfen von der linksgrünen Multikulti-Initiative „Heinersdorf öffne Dich“. Moscheegegner = Radikale = Rechtsextremisten = Brandstifter. Die Bundestags-Vizepräsidentin, Petra Pau von der PDS/Die Linke, die die Moscheegegner ebenfalls als Neonazis verleumdete, musste sich bei Androhung einer Vertagsstrafe von 5.000,- Euro zur Unterlassung verpflichten. Dennoch gehen die Diffamierungen an anderer Stelle ungebremst weiter. Die Möglichkeit, dass Moscheebefürworter oder sogar Gemeindemitglieder den Brandanschlag verübt haben könten, um die Gegner in Misskredit zu bringen, kommt bei dieser Denke nicht vor. Und dann erfahren wir noch ein bißchen davon, dass die Gemeinde gemäßigt ausgerichtet. Davon, dass deren Imam die Ehe seiner Tochter arrangiert hat und niemanden kennt, wo dies anders war und seine Gemeindemitglieder sich weigern, Frauen die Hand zu geben, sagt man uns nichts. Da weiß man dann, auf welcher Seite man zu stehen, und wen man abzulehnen hat.

Die Interessengemeinschaft Pankow-Heinersdorfer Bürger e.V. (IPAHB) verurteilte übrigens erwartungsgemäß umgehend den Anschlag. Sie wehrt sich ausschließlich mit den Mitteln des Rechtsstaates. Das hat der Tagespiegel ganz vergessen, zu erwähnen.

(Spürnase: FreeSpeech)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

69 KOMMENTARE

  1. Nicht dass ich für Brandstiftung bin oder gar eintrete.

    Könnte sich der Karren an der Wut der Bevölkerung entzündet haben ?

    Wir sind das Volk – schon vergessen ?

    mfg

  2. mhhh da der Spiegel ja die Weisheit schlechthin ist, tippe ich da mal auf „spontane Selbstentzündung“

    ca

  3. Ist ja völlig klar, das kann nur ein rechtsextremer Anschlag gewesen sein oder irgendetwas anderes. Auf jeden Fall rechtsextrem, das wird die Untersuchung schon beweisen. Und das zeigt schön, durch das Anbrennen eines unschuldigen Fahrzeuges – oh, eines Fahrzeuges. Das könnte natürlich auch ein Anhänger der Global Warming Church gewesen sein, der ein Fanal zur Rettung der Eisbären durch Reduzierung von Kraftfahrzeugen setzen wollte. Oder ein frustrierter Bauunternehmer, der den Auftrag bekommen wollte oder die Multikulti-Fraktion. Beim Reichstagsbrand hat es ja damals auch geklappt, mit der Propaganda. Das war jetzt aber sehr abwegig.

    Morgen ist ja das Freitagsgebet. Bin gespannt, ob das Thema zur Sprache kommt.

  4. Ups, der Brand ist sicher durch eine Lichterkette ausgelöst worden.

    Löscht die Lichterketten !

    Zündet mehr Grablichter für den Untergang der europäischen Kultur an.

  5. Meines Erachtens war so ein Anschlag schon längere Zeit vorhersehbar. Wenn die Politiker nicht auf das Volk hören wollen, dann gibt es eben Menschen die die Sache selbst in die Hand nehmen …
    Es ist eine traurige Entwicklung, aber bei der Ignoranz der Politker nicht überraschend.

    Während den Kulturbereicherern alles in den A… geschoben wird, ist unser einer schon Ausländerfeindlich wenn er nur sagt, daß manches im Islam nicht so schön ist…

    Sers

  6. Meines Erachtens war so ein Anschlag schon längere Zeit vorhersehbar. Wenn die Politiker nicht auf das Volk hören wollen, dann gibt es eben Menschen die die Sache selbst in die Hand nehmen …
    Es ist eine traurige Entwicklung, aber bei der Ignoranz der Politker nicht überraschend.

    Während den Kulturbereicherern alles in den A… geschoben wird, ist unser einer schon Ausländerfeindlich wenn er nur sagt, daß manches im Islam nicht so schön ist…

    Sers

  7. Upps, Montag soll´s in Heinersdorf richtig „knallen“??? Da soll ein Schornstein auf dem Gelände gesprengt werden? Ist ja interessant.

    Und was die Aussage von Herrn Köhne betrifft: „Die Atmosphäre ist vergiftet.“
    Sehr geehrter Herr Köhne, haben Sie schon mal darüber nachgedacht, welchen Anteil SIE an dieser Situation haben? Es ist natürlich am einfachsten, die „Schuld“ immer nur bei anderen zu suchen. Aber da machen Sie es sich etwas zu leicht.

    Nun aber wieder zum Thema: Bin ja gespannt, ob der RBB heute Abend darüber ausführlicher berichtet.

  8. cui bono? Wem nützt’s?

    Den Moscheebauern.

    Mir fällt auf, dass ein Lastwagen brannte. Erstens ist damit kein Schaden für die Bauherren entstanden, sondern für den Dhimmi, der den Auftrag hat, und zweitens ist der LKW mit einem einzigen Anruf ersetzt.

    Nehmen wir einmal die Möglichkeiten und die Folgen an:

    1 – Brandstifter war Moscheegegner -> Nutzen für Moscheebauer,
    es war schon immer klar, dass Moscheegegner die Muslime abfackeln wollen.

    2 – Brandstifter war Neonazi -> Nutzen für Moscheebauer,
    es war schon immer klar, dass Nazis die Ausländer abfackeln wollen.

    3 – Brandstifter war Spinner -> Nutzen für Moscheebauer,es war schon immer klar, dass Moscheegegner die Spinner zu kriminellen Taten aufhetzen und Muslime abfackeln wollen.

    Und nun zur Verschwörung

    4 – Brandstifter war Linker -> Nutzen für Moscheebauer,
    das war ein selbständiger Spinner, der im gutgemeinten Glauben, etwas für die unterprivilegierten Migranten zu tun, zu unzweckmässigen Massnahmen griff, aber keiner Fliege ein Haar krümmte, aus edlen Motiven handelte und beweist, wozu Moscheegegner einen Menschen bringen können.

    5 – Brandstifter war angeheuert -> Nutzen für Moscheebauer,
    denn das ist nicht möglich, das war ein selbständiger Spinner, der eine Bemerkung eines Imams, welche dieser gar nie gemacht hatte, falsch verstand, und auch das Almosen, das er beim Gespräch bekam, falsch verstand, das war nur einer, der im irren Glauben, etwas für die armen verschupften Muslime tun zu müssen, zu drastischen Massnahmen griff, aber schliesslich ja niemanden verletzte, ergo eigentlich ein lieber Kerl ist und beweist, wozu Moscheegegner einen Menschen bringen können.

    6 – Brandstifter war Muslim -> Nutzen für Moscheebauer,
    denn das ist nicht möglich, und wenn, naja, das war ein gläubiger Mensch mit psychischen Problemen, der das nie getan hätte, wenn er nicht durch die Ablehnung und Marginalisierung und Beleidigung durch die Ablehnung der Moscheegegner zu dieser Tat getrieben worden wären.

    Konsequenz:

    Die Moschee muss unbedingt und sofort gebaut werden, der Staatsbeitrag muss auf 120% aufgestockt werden (der Überschuss darf für Buchdruck verwendet werden), denn nur mit dem sofortigen Bau kann Deutschland die Schuld abtragen, die dieses Land mit der bekannten Geschichte von 1933-45 durch den brennenden Lastwagen wieder einmal auf ihr Haupt gehäuft hat.

    Es darf nie wieder geschehen, dass Muslime vergast werden!

    Kein Vergessen, nie!

  9. cui bono? Wem nützt’s?

    Den Moscheebauern.

    Mir fällt auf, dass ein Lastwagen brannte. Erstens ist damit kein Schaden für die Bauherren entstanden, sondern für den Dhimmi, der den Auftrag hat, und zweitens ist der LKW mit einem einzigen Anruf ersetzt.

    Nehmen wir einmal die Möglichkeiten und die Folgen an:

    1 – Brandstifter war Moscheegegner -> Nutzen für Moscheebauer,
    es war schon immer klar, dass Moscheegegner die Muslime abfackeln wollen.

    2 – Brandstifter war Neonazi -> Nutzen für Moscheebauer,
    es war schon immer klar, dass Nazis die Ausländer abfackeln wollen.

    3 – Brandstifter war Spinner -> Nutzen für Moscheebauer,es war schon immer klar, dass Moscheegegner die Spinner zu kriminellen Taten aufhetzen und Muslime abfackeln wollen.

    Und nun zur Verschwörung

    4 – Brandstifter war Linker -> Nutzen für Moscheebauer,
    das war ein selbständiger Spinner, der im gutgemeinten Glauben, etwas für die unterprivilegierten Migranten zu tun, zu unzweckmässigen Massnahmen griff, aber keiner Fliege ein Haar krümmte, aus edlen Motiven handelte und beweist, wozu Moscheegegner einen Menschen bringen können.

    5 – Brandstifter war angeheuert -> Nutzen für Moscheebauer,
    denn das ist nicht möglich, das war ein selbständiger Spinner, der eine Bemerkung eines Imams, welche dieser gar nie gemacht hatte, falsch verstand, und auch das Almosen, das er beim Gespräch bekam, falsch verstand, das war nur einer, der im irren Glauben, etwas für die armen verschupften Muslime tun zu müssen, zu drastischen Massnahmen griff, aber schliesslich ja niemanden verletzte, ergo eigentlich ein lieber Kerl ist und beweist, wozu Moscheegegner einen Menschen bringen können.

    6 – Brandstifter war Muslim -> Nutzen für Moscheebauer,
    denn das ist nicht möglich, und wenn, naja, das war ein gläubiger Mensch mit psychischen Problemen, der das nie getan hätte, wenn er nicht durch die Ablehnung und Marginalisierung und Beleidigung durch die Ablehnung der Moscheegegner zu dieser Tat getrieben worden wären.

    Konsequenz:

    Die Moschee muss unbedingt und sofort gebaut werden, der Staatsbeitrag muss auf 120% aufgestockt werden (der Überschuss darf für Buchdruck verwendet werden), denn nur mit dem sofortigen Bau kann Deutschland die Schuld abtragen, die dieses Land mit der bekannten Geschichte von 1933-45 durch den brennenden Lastwagen wieder einmal auf ihr Haupt gehäuft hat.

    Es darf nie wieder geschehen, dass Muslime vergast werden!

    Kein Vergessen, nie!

  10. Das Interview mit diesem Islam-Führer ist so entlarvend!

    Und solche Leute bekommen Asyl in Deutschland! Einfach widerlich.

    Und für ehrliche Ausländer die vielleicht nur hier leben möchten und sogar einen Hochschulabschluss haben ist es so schwer hier reinuzkommen!

  11. Natürlich auch hier wieder der Vorwurf „Rechtsextremismus“ bevor auch nur ein Detail zum Tathergang gesichert ist.

    Wie andere heute schon gesagt haben: Dieser Vorwurf muß einfach nur noch abprallen. Wenn mit einer Keule zu oft draufgehauen wird, franzt sie irgendwann aus und ist nicht mehr brauchbar.

    Der sofortige Einsatz des Staatsschutzes ist nach dem „Fall“ des Ermyas X sowieso nur noch eine Lachnummer.

    Eins ist aber sicher: die Verhältnisse in vielen Städten und Stadtvierteln Deutschlands sind durch Moscheebau-Vorhaben jetzt schon total vergiftet. In diesen Vierteln sind (z. B. Duisburg-Marxloh) die Deutschen und andere Christen quasi jetzt schon vertrieben.

    Bis auf ein Häuflein „armer Schweine“, die kein Geld haben oder zu alt sind, um wegzuziehen.

    Für diese Flüchtlinge macht sich Pro As(y)il aber nicht stark. Armleuchterketten gibt es hierfür auch nicht.

    Das beste ist, das ich ein Ex-Duisburger Ehepaar kenne, die wg. der Verschlechterung der Wohnverhältnisse von dort weggezogen sind, aber selbstverständlich für den Mosscheebau sind.

    Niederrheinisches Sprichwort hierzu:

    Et jövt kin jrödder Leed,
    als wat dä Minsch sich selv andeet.

  12. Was ist eigentlich ein Staatsschutz? Ist mir gar nicht bekannt.

    Aber was auch immer das ist: es drückt die Sorge aus, daß bereits kleine Vorfälle die Lage explodieren lassen könnten. Es ist also der Wunsch nach Vorsorge, nach Prävention.
    Nur: warum eigentlich? Warum gibt es denn eine Lage, die eine so sorgfältige polizeiliche Präventionsarbeit erfordert? Kann es sein, daß da die Bevölkerung mit etwas unzufrieden ist? Massenhaft unzufrieden ist? Etwas massenhaft ablehnt?

    Naja, dann ist diese Bevölkerung sicherlich im Unrecht? Oder könnte es Gründe geben für diese massenhafte Ablehnung des Islam und seiner Eroberungsmarken, den Moscheen?

    Es scheint, man befürchtet behördlicherseits, daß der Pöbel nicht recht zufrieden ist mit: Bevölkerungsaustausch, staatliche Gleichstellung terroristischer Organisationen mit anderen Religionen, Gewalt und Verachtung gegen die angestammte Bevölkerung.

    Allerdings der Wahrheit zur Ehre muß gesagt werden, wie es Herr rational hier regelmäßig tut, daß ja nun tatsächlich der Pöbel selbst seine Regierungsvertreter gewählt hat. Widersprüchlich. Aber so isses halt nun mal.

  13. Nun, die Folge des Feuerchens wird wohl die permanente Polizeiüberwachung und der Bau eines Sicherheitszaunes um die Baustelle sein.

    Und wer bezahlt das wohl ???

  14. #18 Pit
    Staatsschutz ist die Institution, die die Herrschenden im Staat vor den Staatsbürgern schützt.

    Wenn man richtigerweise der Wahrheit die Ehre gibt, gehört aber auch dazu zu sagen, daß Meinung „geschaffen“ wird.

    Was sind ein paar Blogs, ein paar Warner, einige kleine Zeitschriften gegen ARD, ZDF, WDR, RTL, SAT1, Bertelsmann, Spiegel, Stern, Focus, TAZ?

    Die größte Wirkung imho auf das – von mir nicht Pöbel genannte – Staatsvolk haben inzwischen die privaten Fernsehsender.

    Und hier wird extrem die Multikulti-Glückseligkeit dargestellt.

  15. Ablenkung:
    Gestern war in den Massenmedien zu lesen, dass der Koran Gewalt gegen Frauen rechtfertigt.

    Da konnte auch eine künstlich aufgesetzte Empörung von einer SED-Genossin und Volksverhetzer Musel Markt nicht viel mehr helfen.
    Die Katze ist aus dem Sack.

    Da muß schnell ein Feuerchen gelegt werden um von gewaltverherrlichenden Koransuren abzulenken und wieder alle Augen auf die Rechte-Gefahr zu richten.

  16. Ablenkung:
    Gestern war in den Massenmedien zu lesen, dass der Koran Gewalt gegen Frauen rechtfertigt.

    Da konnte auch eine künstlich aufgesetzte Empörung von einer SED-Genossin und Volksverhetzer Musel Markt nicht viel mehr helfen.
    Die Katze ist aus dem Sack.

    Da muß schnell ein Feuerchen gelegt werden um von gewaltverherrlichenden Koransuren abzulenken und wieder alle Augen auf die Rechte-Gefahr zu richten.

  17. im eingangstext wird erwähnt, daß sich bestimmte leute weigern, europäerinnen die hand zu geben.
    also wen ich frauenrechtlerin wäre, würde ich diesem steinzeitpöbel zwangsweise die hand geben: erst auf die linke und dann auf die rechte backe. und zwar mit schmackes! in pädagogischen sachen haben frauen ja ein geschickteres händchen als die männer.
    frau sollte das in frauenrechtskreisen propagieren: wer sich weigert einer frau die hand zur begrüßung zu geben, dem klatscht frau eine ohrfeige.
    dürfte vor gericht keine probleme geben, ist halt so in unserem kulturkreis, daß frau aus dem affekt heraus einem nichtgentleman eine backpfeife verpaßt, wenn dieser die dame in ihrer ehre verletzt.
    als mann würde ich mich auch in meiner ehre verletzt fühlen, wenn man meiner frau die hand zur begrüßung verweigert. als antwort im affekt wäre eine ehrenbackpfeife angebracht.

  18. Faketicker+-+-+-+-Faketicker+-+-+-+-Faketicker

    Auf Grund des offensichtlich eingetretenen
    Wandels sowohl in klimatischer als auch in
    politischer Sicht haben wir uns entschlossen,
    alle Schneekanonen auf Schweinblut und -innereien
    umzurüsten. Nach dem Umbau stehen die Anlagen
    allen Einsatzkräften bundes- und europaweit
    zur Verfügung. Infolge der hohen Nachfrage
    kann es kurzzeitig zu Engpässen kommen.
    Bitte haben Sie Geduld, wir tun unser Bestes!

    Faketicker+-+-+-+-Faketicker+-+-+-+-Faketicker

  19. Ich sehe da mehrere Möglichkeiten:

    1) Es waren tatsächlich Rechtsradikale, die – typisch für sie – sehr dumm sind und mit einer solchen Tat Zustimmung in der Bevölkerung erreichen wollen.

    2) Es waren normale Menschen, die sich in ihrer Verzweiflung nicht anders zu helfen wußten. Sollten wir für die nicht Verständnis haben, anstatt sie zu verurteilen? Die Antwort lautet: Nein. So sollte sie aber auch lauten, wenn Linke die gleiche Frage in Bezug auf die Taten von Bereicherern stellen.

    3) Verschwörung: Es waren Linke / Islamisten, die Moscheegegner diskreditieren wollen.

  20. Noch eine Brandstiftung:

    http://www.netzeitung.de/deutschland/591690.html

    Brandanschlag auf türkisches Kulturzentrum
    21. Mrz 16:54

    Unbekannte warfen in der Nacht mehrere Brandsätze auf das Gebäude in Göppingen. Einer durchschlug das Fenster zu einem Jugendraum.
    Unbekannte Täter haben am frühen Mittwochmorgen drei Brandsätze auf ein türkisches Zentrum in Göppingen geworfen. Ein politischer oder fremdenfeindlicher Hintergrund könne nicht ausgeschlossen werden, teilte die Polizei mit. Menschen wurden nicht verletzt.

    Einer der Molotow-Cocktails durchschlug das Fenster zu einem Jugendraum. Ein im Zimmer nebenan schlafender Mann, der zu Besuch in Göppingen war, wurde vom Lärm geweckt. Der 61-Jährige konnte das Feuer schnell mit einer Decke löschen. Zwei weitere Brandsätze zerbarsten an der Außenfassade des mehrstöckigen Gebäudes. Es entstand ein Schaden von rund 1000 Euro. (dpa)

  21. #27 Gertdergärtner (22.03.07 14:12)

    „Abschwören oder raus aus Deutschland“

    Nicht weniger!!

  22. „Also müssen mehr Moscheen gebaut werden.“
    Das wirkt sich dann aber nicht besonders gut aufs Klima aus. 😉

  23. Wenn ich das in den Nachrichten richtig verstanden habe, sind in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch in mehreren Städten Brandanschläge auf türkische Kulturvereine verübt worden, unter anderem auch in Berlin-Neukölln. Dieser „Fall“ wurde bei SAT.1 gezeigt, die anderen Städte aber leider nicht genannt. Es kam nur der Satz: „…wurden in mehreren Städten Brandanschläge verübt…“

  24. Dear Germany… There is, it would seem, only one answer. Nazism taught you nothing. Instead of learning that evil must be fought, you learned that fighting is evil.
    (Dennis Prager)

  25. #31

    ….Doch das Martyrium ging noch weiter. Laut Anklage soll der 25-Jährige seiner Freundin Gegenstände in die Körperöffnung eingeführt und sie vergewaltigt haben……

    mhhh ist sowas denn HALAL ??

    ca

  26. Le Figaro:
    „Der Polizeichef einer Gemeinde in Yvelines (Banlieue nähe Paris) ermordert
    Der Mann wurde in seiner Wohnung in Chambourcy von mehreren Messerstichen durchbohrt aufgefunden.

    Der Leichnam des Polizeichefs von Chambourcy, Yvelines, wurde Mittwoch abend gegen 21h in seiner Wohnung aufgefunden.
    Das Opfer, 59, starb offensichtlich an einem Dutzend Messerstichen.
    Einbruchsspuren konnten nicht festgestellt werden.

    Christian Maréchal wurde augenscheinlich am frühen Abend getötet. Der Leichnam wurde noch am selben Abend von einem Kollegen gefunden der, nachdem er den Ermordeten nicht erreicht hatte, besorgt zu dessen Wohnung in Chambourcy gefahren war. Die Gattin des Ermordeten war zum Zeitpunkt des Todes noch an ihrer Arbeitsstelle.

    Die SRPJ (örtliche Kriminalpolizei) von Versailles wurde mit den Ermittlungen beauftragt.“

    Yvelines ist eine der von Moslems verseuchten Banlieues in denen es 2005 zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen war. Gewalt gegen Vertreter der staatlichen Autorität (Polizisten, Feuerwehrleute, Busfahrer, Lehrer etc.) sind in diesen rechtsfreien Räumen an der Tagesordnung.

    Ich möchte darauf hinweisen, dass an keinem Punkt Mutmaßungen über die Täter angestellt werden, was bei einem Verbrechen mit rechtsradikalem Hintergrund ganz selbstverständlich wäre. In den ‚linken‘ Zeitungen wie Le Monde oder Libération sucht man diese Meldung vergeblich.

    Ich dachte als Gegenstück zu den sofortigen Verdächtigungen bei dem Fahrzeugbrand passt das ganz gut.

    Möge der Ermordete in Frieden ruhen.

  27. zu #27
    „SCHÜLER ERMORDEN CHRISTLICHE LEHRERIN!!!!“

    Islam ist Haß und Gewalt.

    (Eurabier, ja, das bei Welt online war ich. danke für die positive Einschätzung)

  28. #34 Kunna (22.03.07 14:36)
    „Also müssen mehr Moscheen gebaut werden.“
    Das wirkt sich dann aber nicht besonders gut aufs Klima aus. 😉

    Dann müssen noch mehr Moscheen gebaut werden.

  29. @#41 Schwein

    Böse Heinersdorfer, böse geistige Brandstifter. Pfui. Pfui PI, Pfui Herr Broder, pfui, pfui, pfui! Das Öl des unschuldgen Kippers klebt an unseren Händen.

  30. @41:

    Geistige Brandstiftung??? Die betreiben ja die Muslime im Namen Allahs des Barmherzigen, Allahs des Gerechten und alle Politiker die den Islam unterstützen…

    Meine Freundin ist wohl auch selber schuld, daß ein Araber versucht hat sie zu vergewaltigen???

    Wir brauchen in Europa keinen Islam. Er ist nicht mit unseren Gesellschaftsordnungen kompatibel.

    Wenn das Appeasement so weiter geht werden wir früher oder später in einem Bürgerkrieg enden.

    Dann sehen die Gutmenschen endlich wozu ihre Politik geführt hat. Aber dann ist es zu spät!

    Deshalb lieber jetzt handeln als zu warten bis es zu spät ist!

    Nein zur Islamisierung Europas! Nein zur Religion der Gewalt!

    Sers

  31. Es wurde ja bereits klar herausgestellt: Wer immer es getan hat – es nützt den Moscheebauern.

    Hier kommt die Sender-Gleiwitz-Logik zum Tragen, mit der man aber vorsichtig sein muss, da das „cui bono“ zum Beispiel auch den Idioten als „Beweis“ dient, die behaupten, die Amerikaner (oder wahlweise der Mossad) hätten die Zwillingstürme selber zum Einsturz gebracht.

    Nicht immer kommt ein Täter aus der Ecke, die anschließend das Opfer ist – nicht immer wird eine Tat verübt, um Gegner zu diskreditieren. Meistens sogar nicht. Meisten’s sind’s die, nach denen es auf den ersten Blick aussieht.

    Davon abgesehen: Nicht bei jedem Opfer klappt eine solche Methode. Zündet ein Moslem eine Moschee an, um Islamgegner zu diffamieren —> würde sicher klappen.

    Hätte der CIA 9-11 verübt (keine Sorge, ich vermute das nicht ansatzweise, es ist nur hypothetisch), um Moslems zu diskreditieren und die folgenden Kriege vor der Welt zu rechtfertigen —> Es wäre eine Schwachsinnsaktion gewesen, denn es hatte diesen Effekt gar nicht. Vielmehr ist erst seither (!) das Mantra „Islam heißt Frieden“ in aller Munde und der weltweite (incl. europäische) Antiamerikanismus in taumelnde Höhen gestürmt.

    Ich habe den Verdacht, Sender-Gleiwitz-Aktionen sind nur erfolgreich, wenn sie von Abschaum durchgeführt werden. Würden Menschen mit einer anständigen Weltsicht das tun, ginge es schief.

    Es gab übrigens schonmal einen Brand in Zusammenhang mit diesem Moscheebau: In der Wohnung von René Stadtkewitz, wo beinahe zwei Kinder umkamen.

    Also: Jeder geht (zu Recht ) davon aus, dass dieser neue Brandanschlag den Moscheebauern moralisch nützt.

    Der Anschlag auf die Wohnung von Herrn Stadtkewitz hat aber NICHT den Moscheegegnern genützt. Im Gegenteil: Er hat zu ein bisschen „Kein Generalverdacht“-Mahnungen geführt und blieb ansonsten fast unerwähnt. Ob damals wohl „Staatsschutz“ da war???

  32. Ich würde mich nicht wundern, wenn der Täter einfach ein Besoffener oder pyromanischer Spinner war, der „irgendeinen“ Laster angezündet hat.
    Oder ein Gegen-Imam der mit der Gemeinde im Streit ist.
    Das beste wäre, wenn der Täter Jude wäre.
    Da würde ich mich kaputtlachen.
    So wie bei dem Brandanschlag auf die Synagoge in Düsseldorf.
    Als rauskam daß die Täter Araber und Palästinenser waren, war es auf einmal still in den Medien

  33. Der Köhne spinnt doch wohl! „Geistige Brandstiftung“? Was ist denn das für ein Schwachsinn! Und sowas ist Bezirksbürgermeister.

    An Herrn Köhne: „…daß ein friedliches Miteinander in Heinersdorf nur auf einer konstruktiven Basis möglich ist…“ Wie wäre es, wenn Sie als erstes eine konstruktive Basis schaffen und an Ihrer Glaubwürdigkeit arbeiten würden? Das wäre ein Anfang für eine konstruktive Basis.

    „Das Feuer…sei „eine Bedrohung des friedlichen Zusammenlebens“ in der Stadt…“ Gehts noch, Frau Seelig? Es gibt andere und vor allem schon längere Bedrohungen, die ein friedliches Zusammenleben in der Stadt fast unmöglich machen.

    Und Herr Treichel: Woher nehmen Sie eine „klammheimliche Freude der Gegner des Moscheebaus“? Heute schon auf der Homepage von der ipahb gewesen? Anscheinend nicht, sonst hätten Sie diese Worte doch bestimmt nicht geäußert.

    Was müssen sich die Bürger von Pankow-Heinersdorf als nächstes anhören? Vielleicht sollten die Bürger von Heinersdorf bei solch getätigten Aussagen mal eine „Anzeige wegen Verleumdung“ erstatten.

  34. @:#42 d.n.reb:
    nicht nur das öl dieses kippers klebt an unseren händen, auch das des baggers, des kompressors und des baukrans!
    rassistische gewalt gegen baumaschinen mit migrationshintergrund nimmt seit jahren zu und die dunkelziffer ist hoch!
    aber kaum eine abgefackelte baumaschine traut sich, bei der polizei anzeige zu erstatten.
    rassismus gegen baumaschinen jetzt stoppen!
    bevor es zu spät ist.

  35. da geht offenbar ein psychisch kranker feuerteufel um in heinersdorf. letztes jahr gab es doch schon eine brandstiftung. da wurde das haus eines cdu-politikers angezündet, der die moscheegegner unterstützt. ein zusammenhang wurde damals bestritten, trotz zuvor eingegangener drohbriefe, die sich auf seine haltung zur moschee bezogen. der staatsschutz hat wohl auch nicht ermittelt, obwohl im gegensatz zum lkw damals menschenleben gefährdet wurden.

  36. Kommentiert vor allem beim Tagesspiegel selbst. Da bringt es ja auch am meisten. (Mach ich auch immer mal wieder.)

  37. der SPD-Abgeordnete, der fordert, daß auch klammheimliche Freude von Moscheegegnern nicht hingenommen werden dürfe, ist auf dem richtigen Weg. Irgendwie muß es doch machbar sein, daß webcams solche erkennen und die SPD dann Strafzettel wegen klammheimlicher Freude verschicken kann. Vorerst nur Strafzettel….

  38. SELBSTVERSTÄNDLICH sollte da noch mehr kommen als nur der „Staatsschutz“. Immerhin könnte es ja der Fall sein, dass das „fürchterliche Verbrechen“ von Deutschen begangen wurde. Da Verbrechen also in zwei Kategorien eingeteilt werden, muss hier die geballte Staatsmacht, Medien und andere Gutmenschen zur Hochform auflaufen.

    Nehm sollte als „Retter in der Not“ reaktiviert werden und alle Moschee(Brückenkopf)gegner in Guantanamokluft, Hand- und Fußfesseln und Augenbinde nach Karlsruhe einfliegen lassen. Die dafür benötigten Polizeikräfte zieht man aus den islamischen Vierteln ab (ich erwähnte ja bereits die Einteilung der Verbrechen in zwei Kategorien).

    Zusätzlich sollte eine bestimmte Richterin (die die Scharia über das Grundgesetz stellt), die entsprechenden Koranverse rezitieren, die Gewalt gegen Schweine und Affen vorgibt. Die „Heinersdorfer Gläubigen“ (unwichtig das sie dort gar nicht wohnen) können dann dank der richterlichen Legitimation „angemessen“ mit den Ungläubigen umgehen. Um dann die Vorgaben des Propheten noch schneller umzusetzen, sollte man „Experten“ aus Bethlehem einfliegen lassen (die ja für Toleranz gegenüber Christen bekannt sind).

    Gutmenschen aller fünf Linksparteien werden zu dem abgefackelten LKW pilgern und Kränze niederlegen. In ein paar Jqahren wird dann eine Gedenkstätte eröffnet. Damit keine Muslime beleidigt werden, bietet es sich an zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, nämlich man reißt ein jüdisches Museum/Mahnmal oder christliche Kirche ab und errichtet dort die Gedenkstätte. Sculklassen aus der ganzen Bundesrepublik werden dann dort hinpilgern und an dem verbrannten LKW vorbeiziehen müssen. Gebetsmühlenartig muss dabei die Formel: „Nie wieder – Isch schwöre“ runtergebetet werden. Anschließend gehen die freiwilligen und zwangsverpflichteten Nie-Wieder-Rufer auf eine „israelkritische Friedensdemo“ und rufen: „Tod Israel“ (das tragen von Sprengstoffgürtelattrappen ist aber immerhin freiwillig).

    Beckmann (der ja für seine schonungslosen Verhörstil bekannt ist) muss unbedingt Kurnatz (als Terrorexperten) in seine Talkshow einladen. Am Schluß der Kurnatzshow fordern die glorreichen Zwei, dass die Heinersdorfer Moscheegegner in ein Gefangenenlager wie Guantanamo gehören, bis sie genauso „tolerant“ wie die deutschen Moscheebefürworter sind (die zufälligerweise wie OB Ude nie da wohnen, wo die Moscheen gebaut werden sollen).

    Volker Beck, Claudia Roth und Petra Pau müssen zu Richter ernannt werden, die die Moscheegegner per Schnellurteile aburteilen. Wer nur den leisen Verdacht äussert, dass die Moscheebefürworter durch diese Aktion nur gewinnen können, wird sicherheitshalber gleich als Rassist verteufelt. Der (UN)Menschrechtsrat unterbricht kurz seine Arbeit (Israel zu verteufeln) und schickt eine Delegation aus den demokratischen „Musterländle“ Iran und Kuba, die Deutschland für Rassismus und Demokratiedefizite geißeln.

  39. „Geistige Brandstiftung“

    Vor 13 Jahren wohnte ich mit meiner Frau in einer Wohnung über einer Döner Bude.
    Ich war im Nachtdienst beschäftigt.
    Meine Frau rief mich auf der Arbeit gegen 3:00 Uhr Nachts an und sagte dass es bei uns brennt.
    Die PKK(vor ein paar Tagen ging hier ein Fackelzug der PKK durch Aachen) hatte einen Brandsatz in die Dönerbude geworfen.
    Gott sein Dank ist meiner Frau nichts passiert.
    Bei uns ist zwar nichts verbrannt aber die Möbel und der Teppichboden stanken unerträglich nach Rauch so dass alles wegeworfen werden mußte.
    Von der Versicherung gab es auch nichts.
    Der Bürgermeister war auch nicht bei uns.
    Wenige Tage später kam es zu einen Zwischenfall an der Deutsch/Holländischen- Grenze.
    Die PKK schlug deutsche Polizisten zusammen.

    Ich erinnere auch hier an die Täter des Brandanschlags auf die Düsseldorfer Synagoge vor wenigen Jahren.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/archiv/07.12.2000/ak-po-in-9084.html

    Islam bringt auch „Ungläubigen“ (ewigen) Frieden

  40. #50

    Stimmt, das kann man sich denken. Naja, wäre trotzdem gut, wenn viele es probierten. Ich hab auch mal meine sechs Kreuzchen gemacht, ich meine, ein paar Sätze geschrieben. Könnte ja sein, dass…

  41. Wer Islam toleriert begeht ein Verbrechen an der Menschheit. Ich habe keine Lust mir von meinen Enkeln mal vorwerfen lassen zu müssen, wie konnte das geschehen.

  42. Mein erster Eintrag hier, vielleicht passt es ja:

    Das Widerstandsrecht des Art. 20 Abs. 4 des Grundgesetzes (GG) ist das Recht eines jeden Deutschen, gegen jedermann Widerstand zu leisten, der es unternimmt, die in Art. 20 GG niedergelegte Staatsordnung (Föderalismusprinzip, Demokratieprinzip, Sozialstaatsprinzip, Gewaltenteilung, Gesetzesbindung der drei Gewalten, Republikprinzip, Freiheitlich Demokratische Grundordnung) zu beseitigen, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.
    (Geliehen bei Wiki)

    Da ich nicht weiß wer die/der Täter waren, kann ich nur schreiben das der/diejenigen Täter vielleicht hier eine Argumetationshilfe fanden.

  43. #34 Kunna (22.03.07 14:36)

    „Das wirkt sich dann aber nicht besonders gut aufs Klima aus“

    Ja, wegen dem Methan…
    Die blasen ja nach oben aus.
    Und dann nur immer in einer Richtung.
    Brauchen die nich`n Pickerl wg. Pups?

  44. Ein LKW ist tot und Ihr macht Witze… ts ts ts aber auch.

    Er starb als Märtyrer des Islam und vielleicht stellt Allah in seiner Barmherzigkeit und Güte ihm ja 72 fabrikneue Cabrios zur Verfügung.

    Geniale Ideen, karl-martell und Ungläubiger. Ein Glück, dass Ihr mit Eurer Kreativität keine Gutmenschen seid. Zum Glück sind die blöder.

  45. Da hat dann wohl der rote Bürgermeister
    „ Köhne und sein Ex der Kleinert „
    seine Zündeljungs nach alter Gleiwitzmanier arbeiten lassen.
    Ein Schelm wer dabei noch schlechtes denkt.
    Einen LKW so wie zu hören war am Ende am Kipperteil ( alles Stahl ) entzünden zu wollen ist ja so leicht. Eisen brennt doch soooo gut.
    Einen Tag nach den Erwiderungen auf der IPAHB Seite zu Bürgermeister Köhne seinen Lügen, fällt das doch gar nicht auf.
    Diese Lügenratte als Bürgermeister wurde als guter Westexport nach Pankow geschickt um den Leuten mal gehörig zu erklären wie denn nun Demokratie funktioniert.
    Ohne diesen Typen hätte es keine Baugenehmigung gegeben.
    Währen es wirklich Moscheegegner gewesen, ich denke man hätte dieser Ratte eingeheizt, aber auf keinen Fall versucht eine LKW-Kipperschale in Brand zu setzen.
    Hierbei stink alles, und allem voran der BM.

    Ciao Leonardo

  46. Heute in „Die-Welt“:

    „Indonesien

    IslaMISTen wegen Enthauptungen von Mädchen verurteilt.

    Wegen der Enthauptung von drei christlichen Oberschülerinnen in Indonesien hat ein Gericht in Jakarta am Mittwoch drei islaMISTische Angeklagte zu hohen Haftstrafen verurteilt. Der mutmaßliche Drahtzieher der Bluttat vom Oktober 2005 im Distrikt Poso auf der Insel Sulawesi erhielt 20 Jahre Gefängnis, seine beiden Komplizen wurden jeweils zu 14 Jahren verurteilt.“

    Islam bringt auch für uns „Ungläubige“ den (ewigen) Frieden.

    Dabei heißt es doch so „schön“ im Koran:
    Sure 8, Vers 12: „ … Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“

  47. „Germany: Der Zug ist abgefahren ! – No Returnticket.“
    Das glaube ich auch. Wenn die Staatsgewalt sich bereits so sehr mit Moscheenerbauern identifiziert, dass dieser ominöse „Staatsschutz“ ermittelt wegen einer Lapalie, dann ist Hopfen und Malz verloren.
    2040 wird der erste Moslem Bundeskanzler und die islamische Republik Deutschland ausrufen.

  48. Nachdem der Willen der Heinersdorfer übergangen wurde, Proteste von den Entscheidungsträgern ignoriert wurden, ganz im Gegenteil: Poltik ganz klar Stellung auf Seiten der Moslems bezogen hat, war klar was passieren würde.
    Und es ist ebenso abzusehen, was mit der Moschee passiert, sollte sie fertiggestellt werden.

    Mit anderen Worten hat Demokratie und Rechtstaatlichkeit vollkommen versagt.
    Welche Alternativen hat man nun noch, um gegen den Bau vorzugehen, ausgenommen dem radikalen Widerstand?
    Kann mir das irgendeiner von denjenigen, die diese Tat verurteilen, beantworten?

    Bei anhaltender Ignoranz der Verantwortlichen und der Moslems gegenüber den Bürgern dieses Landes, muss endlich eine Grenze festgelegt werden, die verdeutlicht, was wir bereit sind zu ertragen und was nicht.
    Wer glaubt diese Grenze gelte nicht für ihn bzw. denkt sie ignorieren zu können, dem muss unmissverständlich klar gemacht werden:
    Bis hier hin und keinen Schritt weiter!
    Wer nicht bereit ist, diese Grenze zu verteidigen und für sie einzustehen, ist keinen Deut besser als sämtliche Islamapologeten zusammengenommen und sollte sich gefälligst schämen.

    MfG Pankower Bürger

    , der diesen Anschlag nicht verübt hat, es aber dennoch begrüßt, dass sich jemand dazu bereiterklärt hat, den Part des radikalen Widerstands, trotz des in Deutschland viel zu weit verbreiteten bedingungslosen Pazifismus, zu übernehmen.

  49. Als man heute Abend beim Stammtisch auf den fürchterlichen Brandanschlag in Heinersdorf zu sprechen kam, hat sich ein wild aussehender Tischnachbar zu Wort gemeldet. Dieser meinte dann wild gestikulierend:
    „das ist doch absoluter Schwachsinn, einen LKW abzufackeln, wenn schon, dann die tausende fertigen Moscheen, und zwar mit den altbewährten Molotow-Cocktails – und unbedingt darauf achten, dass braune oder grüne Flaschen verwendet werden. Damit war dann der Brandanschlag entweder rechtsradikal(braune Flasche) oder grüne Flasche, dann ist der Staatsschutz der Meinung, es seien die Grünen gewesen. Ausserdem riet dieser Verückte, Moscheen des Nachts massenhaft mit Schweinefüssen zu bewerfen. Die würden gut und gerne an die 50 Meter weit fliegen.“
    Natürlich waren wir allesamt so empört, dass der wilde Mann sofort Lokalverbot bekam. Ausserdem sind wir der Meinung umgehend den Staatsschutz sowie unsere geliebte Claudia R. zu informieren, damit per Eilgesetz alle grünen Flaschen vernichtet und für immer aus dem Handel genommen werden. Das Gleiche gilt für Schweinefüsse.
    Es ist nicht zu fassen, wie solche wilden Menschen auf diese abartigen Ideen kommen ?
    Ach übrigens – Dieser Typ hat doch allen Ernstes behauptet, dass Claudia R. eine Sinti oder Roma sei. Was hat das zu bedeuten?

  50. Die dummen Deutschen werden sich erst auf dem Block des Sharia-Henkers wehren, wenn ihnen Hände und Füße kreuzweise abgehackt werden sollen.

    Dann ist es zu spät.

  51. Den Moscheegegnern die „Rote Karte“

    http://tinyurl.com/29de9l

    „Alle Berliner sind jetzt gefordert, Solidarität mit der Ahmadiyya-Gemeinde zu üben und den Moscheegegnern die rote Karte zu zeigen“ erklärte Senatorin Knake-Werner.“

    Ein LKW hat gebrannt. Und sofort ist es Senatorin Knake-Werner klar, dass dass das Werk der Heinersdorfer war, frei nach „Nero“. Und jetzt müssen sich alle ganz, ganz fest zusammenschliessen, um die Moscheegemeinde. Warum? Hat sich Frau Knake-Werner irgendwann einmal mit den Ahmadiyyas beschäftigt, ausser dem, was ich von 2006 auf ihrem Kandidaten-Watch gelesen habe, sie seien friedlich und der Verfassungsschutz sage das auch? Das ist aber nicht der Punkt! Die wollen hier ein Kalifat mit eigenen Regeln errichten. Einen Staat im Staate. Ausserhalb des Grundgesetzes. Es gibt eine klare Strategie zum Bau von Moscheen durch diese Sekte und dann noch da, wo keiner von ihren Mitgliedern wohnt. Was soll das? Re-christianisierung der ehemaligen heidnischen DDR-Gebiete mittels des Islam?
    Jetzt müsse den Moscheegegnern die rote Karte gezeigt werden, so Frau Senatorin. Herzlichen Glückwunsch, willkommen in der DDR. Da war es nämlich üblich, jedem die rote Karte zu zeigen, der es wagte, anderer Meinung als die Partei- und Staatsführung zu sein. Ich bin gegen den Islam und ich bin dagegen, dass unser Land, das seit 1200 Jahren von christlichen Werten geprägt wird, zum Experimentierfeld für eine Ideologie wird, die alles versteht, alles toleriert und alles, was uns geprägt hat ausmerzen will. Im übrigen bin ich Atheist und war Sozialist was mich aber nicht daran hindert zu begreifen, was der Islam auf der ganzen Welt anrichtet, mit seinem mittelalterlichen Denken. Die Kirchen lassen uns in Ruhe leben. Vor den Kirchen knickt niemand in vorauseilendem Gehorsam ein, aus Angst vor Gewalttätigkeiten. Vor dem Islam schon. Aber ist es vielleicht das, was erreicht werden soll? Ein Netzt von Furcht und Bedrückung über das Land zu legen, das zwingt, jedes Wort, jedes Bild, jede Musik, jeden Richterspruch vorher im Kopf mehrmals zu wälzen, um den kleinen muslimischen Zensor nicht aufzuregen? Ist es das, was hier gewollt wird?

    Vorverurteilungen und Maulkörbe, die altbewährte Reaktion.

  52. Kleiner Nachtrag zum abgebrannten LKW:

    Die TAZ schreibt heute:

    Türken fordern Konsequenzen

    Nach dem Brandanschlag auf die Baustelle der Heinersdorfer Moschee hat der Generalsekretär der Türkischen Gemeinde zu Berlin, Celal Altun, die verantwortlichen Landes- und Bezirkspolitiker zu Konsequenzen aufgefordert. Die „Scharfmacher der Antimoscheenkampagne“ sollten ihre Ämter niederlegen, erklärte er am Freitag, ohne allerdings Namen zu nennen. Zudem müssten sich die Bundesregierung und der Senat konsequenter für den Schutz von Andersgläubigen und Migranten einsetzen. „Wir fürchten um das körperliche und seelische Heil der Gemeindemitglieder“, sagte Altun. Die Politiker sollten nun vor Ort ihre Solidarität bekunden und langfristig gegen rassistische Entwicklungen in Heinersdorf vorgehen. Wenn hier nicht eingegriffen werde, seien Anschläge wie in Mölln oder Solingen zu befürchten.

    Thorkell schreibt dazu bei PI:

    Nach dem Brandanschlag auf die Baustelle der Heinersdorfer Moschee hat der Schreiberling Thorkell die verantwortlichen Landes- und Bezirkspolitiker zu Konsequenzen aufgefordert. Die „Scharfmacher der Moscheenkampagne“ sollten ihre Ämter niederlegen, erklärt er am Samstag, ohne allerdings Namen zu nennen. Zudem müssten sich die Bundesregierung und der Senat konsequenter für den Schutz von gläubigen Christen und auch ganz normalen Anwohnern einsetzen. „Wir fürchten um das körperliche und seelische Heil der Gemeindemitglieder“, schreibt Thorkell. Die Politiker sollten nun vor Ort ihre Solidarität bekunden und langfristig gegen rassistische Entwicklungen in Heinersdorf vorgehen. Wenn hier nicht eingegriffen werde, seien Anschläge wie in Madrid oder London zu befürchten.

Comments are closed.