David Ben GurionAnlässlich des 60. Gründungsjubiläums des Staates Israel zeigt der WDR heute (23.15 – 0.00 Uhr) den Dokumentarfilm „Wenn ihr wollt, ist es kein Märchen …“ – Der Weg in den Staat Israel von Henryk M. Broder und Klaus Liebe. Das Foto links zeigt den späteren Premierminister David Ben Gurion, der am 14. Mai 1948 in Tel Aviv die israelische Unabhängigkeitserklärung verlas und offiziell den Staat Israel ausrief.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!
TEILEN
Vorheriger ArtikelAm 8. Mai ist Israeltag
Nächster ArtikelReifen halal

20 KOMMENTARE

  1. Da sabbert der WDR schon wieder in der Vor-
    ankündigung.

    Er schreibt: „Auch Moslems und Christen be-
    anspruchen das Heilige Land.“

    Ja, ja – die Christen als Ort des Gebets und
    als Ort zur Besinnung auf die Worte Jesu !

    Die Moslems jedoch als Ort des Terrors, des
    Vernichtungswunsches, der Unmenschlichkeit,
    der Unfreiheit, der Lüge und des Mordens.

    Wie immer – der WDR relativiert hemmungslos !

    Paß auf Deutschland !

    Deine Lügenfunker lügen Dir die Hucke voll !

  2. #2 HUNDEPOPEL (28. Apr 2008 21:33)

    Da sabbert der WDR schon wieder in der Vor-
    ankündigung.

    Er schreibt: “Auch Moslems und Christen be-
    anspruchen das Heilige Land.

    Echt jetzt, die Christen?
    Darf ich die Aussage des WDR als Aufforderung zum Kreuzzug verstehen?
    Man bringe mir mein Schwert, geschwind!

    DEUS VULT!

  3. Gestern Nacht höre ich auf WDR5 ein Bericht über die vielen Massaker die die Juden an ihre Nachbarn begangen haben.

    Augenzeugen aus Jordanien berichten auf dramatisch theatralischer Weise wie sie in den 40er Jahren doch grausam waren die Juden. Von abschlachten war die Rede und vieles mehr.

    Das alles hörte sich so hetzerisch an und so nach „wir armen Muslimischen Völker“, dass ich abgeschaltet habe bevor mir noch schlechter wurde.

    Und heute wieder der WDR und das positiv? Was will der WDR eigentlich?

  4. #4 Isabella 1166

    Der Vater der Lüge ist der Satan selbst, das
    Böse schlechthin.

    Der Film als solcher wird ein Spiegel der
    Wahrheit sein – der Name Broder ist eine
    Garantie dafür. Broder ist ein Vorkämpfer von
    Freiheit und Wahrheit – ihm würde ich alles
    anvertrauen !

    Aber die Knechte des Satans, die Helfer des
    Bösen schlechthin, haben die schriftliche
    Vorankündigung wissentlich verfälscht –
    wie in #2 beschrieben.

    Die Mächte des Bösen und der Finsternis
    sitzen in hellerleuchteten Verwaltungsge-
    bäuden und lassen sich keine Chance zur
    Lüge und Manipulation entgehen !

    Sie wollen jede Seele !

  5. Dennoch: Fakt ist, daß Palästina damals bereits besiedelt war:

    „Die Braut [Palästina] ist schön, aber vergeben.“ (The Zionists did know that Palestine was populated by hundreds of thousands of Christians and Muslims. In 1898, a Zionist delegation visiting Palestine to assess the feasibility of making it a Jewish State, sent a pithy telegram summing up the situation. “The bride is beautiful but she is married to another man.”).

    Im übrigen sollte man den Befreiungskampf nicht so stilisieren (Attentat auf das King David Hotel, u.a.).

    http://en.wikipedia.org/wiki/King_David_Hotel_bombing

    Auch dies sollte – neutral – erwähnt werden.

  6. #9: Hundepopel: genau. Wenn auch nicht gerade populär. Nur bei Verwaltungsgebäuden möchte ich anmerken, dass man da differenzieren muss.

    #1: die Liste ist ein Gewinn für no-go-area. Finde ich bemerkenswert.

  7. # 1 No.go-Area-fuer-Deutsche

    kann es sein das wir in der gleichen
    Stadt ( Ulm ) leben ?

    wenn ja, Söflingen Bräuhausstüble ?
    Adam

  8. Und lange vor den Christen und Moslems war die Gegend von den Juden bevölkert. Ausserdem bestimmt nunmal der Gewinner eines Kriegs was passiert und nicht der Verlierer. Auch wenn manche Moslems das anders sehen, so wie dieser Pascha der von den Kosaken einen Brief bekam. Hoffentlich hat er sich angemessen drüber geärgert.

  9. Was ist denn heute beim WDR los?
    Keine weinerlichen Anklagen, keine moraltriefenden Vorwürfe, sondern Beiträge über Geschichte, Gesellschaft, Wurzeln.
    Ist denen die übliche Moraldusche über Wasser, Land und Frieden zu langweilig geworden?

  10. #10 Fakt ist, daß Palästina damals bereits besiedelt war

    Das Völkerbundsmandat für Palästina ist von den Siegermächte des Ersten Weltkriegs mit Irak, Syrien und Jordanien auf dem Reissbrett entworfen worden. Vorher war das Gebiet Teil des Osmanischen Reiches.

  11. Das heilige Land war Anfang des Jahrhunderts größtenteils heruntergekommen und dünn, teilweise garnicht besiedelt und arabische Großgrundbesitzer haben Land zu horrenden Preisen an zionistische Siedler verkauft. Die Pächter – meist arme, arabische Bauern – wurden also von ihren eigenen Glaubensgenossen verkauft, die dann diese Bauern später zu Pogromen gegen die jüdische Bevölkerung aufgestachelt haben. Palästinensische Flüchtlinge hat es gegeben, aber die meisten sind aus Angst vor den arabischen Angreifern in den Kriegen 1948 und 1967 geflohen. Und wer spricht über die 700.000 jüdischen Flüchtlinge, die in arabischen Staaten komplett enteignet und vertrieben wurden?

  12. Das Osmanenreich, ein Vielvölkerstaat, war untergegangen, das ist eine historische Tatsache. Ebanso, daß der Völkerbund versuchte, auf den Trümmern dieses Reiches den verschiedenen Bevölkerungsgruppen die Gründung eigener nationalstaaten zu ermöglichen. Wären die Juden dabei entsprechend ihres Bevölkerungsanteiles im osmanischen Reich bedacht worden, müßte Israel heute wesentlich größer sein…

    Und wer spricht über die 700.000 jüdischen Flüchtlinge, die in arabischen Staaten komplett enteignet und vertrieben wurden?

    Seinerzeit gab es etwa genausoviele jüdische wie palästinensische Flüchtlinge… es sagt viel über die UN aber auch die Politik allgemein aus, daß immer nur Entschädigungen oder gar ein Rückkehrrecht für die Araber ein Thema sind!

  13. Es gibt diesen Film „Das erfundene Volk“

    Offensichtlich haben die umliegenden arabischen Völker nach der intensivierten Einwanderung durch Juden ab Ende des 19., Anfang des 20.Jahrhunderts damit begonnen, als Gegenreaktion Araber nach Palästina einzuschleusen. So wäre auch das Sprachengemisch und die Vielschichtigkeit des Palästinenser erklärt..

    .. und Arafat war ja bekanntlich Ägypter..

    http://www.videoblog.outcut.tv/2006/08/ – 94k

Comments are closed.