Ignazio Silone (1900-1978): 'Der Faschismus von heute sagt, ich bin der Anti-Faschismus'Die heutige Sitzung des Wiener Gemeinderates musste wegen eines Streits unterbrochen werden, der im Rahmen einer Diskussion zu Integrationsfragen ausgebrochen war. Johann Gudenus von der FPÖ zitierte in der Sitzung Ignazio Silone (1900-1978): „Der Faschismus von heute sagt, ich bin der Anti-Faschismus“, sehr zum Missfallen der links-grünen Fraktion. Interessant, denn Silone war ein echter Sozialist, kein (Anti-)Faschist.

Nach dem Sager von Gudenus hatte SP-Klubobmann Christian Oxonitsch zunächst den Redner aufgefordert, seine Aussage zurückzunehmen, was dieser nicht tat. Anschließend hatte der Grüne Gemeinderat Martin Margulies via Zwischenruf die Vorsitzführung durch Wolfgang Ulm (V) kritisiert, da dieser Gudenus keinen Ordnungsruf erteilte. Einen solchen erhielt jedoch Margulies selbst wegen seiner Wortmeldung. Daraufhin wurde die Sitzung auf Antrag der stellvertretenden Grünen Klubchefin Claudia Smolik unterbrochen und kurzfristig eine Präsidiale einberufen.

Die Wiener Gemeinderäte finden, dass es

bei bestimmten Themen, die die Geschichte des Landes betreffen, einer entsprechenden Wortwahl bedürfe.

Das bedeutet auch, ausschließlich Rechte können Faschisten sein. Antifaschisten gehören zu den Guten und nicht zu den Bösen, die immer die Rechten sind. Ob die Wiener Gemeinderäte wussten, dass die Aussage von Gudenus (Foto l.) ein Zitat von Silone und dieser ein Sozialist war, ist unbekannt. Die FPÖ wertet jedenfalls die heutige Aufregung im links-grünen Lager als „Ablenkungsmanöver“.

Die FPÖ sieht in dem „Eklat“ ein „Ablenkungsmanöver“ von SPÖ und Grünen: Statt sich mit den Auswirkungen der Finanzkrise auseinanderzusetzen, würden ideologische Schaukämpfe abgehalten und das „Faschismusgespenst“ eines vor 60 Jahren untergegangenen Regimes in den Mittelpunkt gestellt, so der nicht amtsführende FPÖ-Stadtrat Johann Herzog in einer Aussendung.

Statt die echten Probleme anzupacken und Fehler einzugestehen, kämpft man auch in Österreich lieber gegen Rechts™. Dass ausgerechnet ein FPÖ-Vertreter wie Gudenus diese antifaschistische Verschleierungstaktik enttarnt, ist für die Linken und Grüninnen nur schwer zu verkraften. Wären sie doch jetzt dazu gezwungen, den aktuellen Problemen ins Auge zu sehen.

» johann.gudenus@rfj.at

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

42 KOMMENTARE

  1. Statt die echten Probleme anzupacken und Fehler einzugestehen, kämpft man auch in Österreich lieber gegen Rechts™.

    Ewig Gestrige kämpfen nunmal in der Vergangeheit.

  2. [Kleine Nachricht an einen Insider und Mitleser. Die anderen bitte weiterlesen.]

    Didi, mein Lieber, Du wirst aber auch wirklich immer einfallsloser.

    Ein paar Beispiele aus dem Kommentarbereich dieses Beitrags, die PI bis heute nicht gelöscht hat.

    Böse, böse. Da hast Du’s PI aber wieder gezeigt. Mal im Ernst: Vergiß Dein Projekt lieber. Auch der letzte fehlgelinkte Zufallsleser hat die hoffnungslose Abwegigkeit Deines infantilen Projekts längst erkannt. Auch Deine Auftraggeber werden aufgrund des sich einfach nicht einstellenden Erfolges sehr unzufrieden mit Dir sein. Such Dir doch lieber einen Job.

  3. Da ich nun als Göttinger angemeldet bin so komme ich auch aus solcher Stadt.Nun die Frage gibt es PI ler hier treffen die sich irgendwo oder gibt es diesbezüglich kein Interesse. Bin neu deswegen die dumme Fragerei

  4. Einschlägige Lenin- oder Rosa Luxemburg-Zitate („Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden“)reichten in der DDR aus für Verhaftungen.

    Bereits das Wörtchen „Freiheit“ auf ein Transparent gemalt provozierte. Von solchen Zuständen sind wir nicht sehr weit entfernt, wie sich hier zeigt.

    Auf der anderen Seite ist es formaljuristisch noch nicht so sehr wie in der DDR möglich das Recht zu beugen.

    Wie wäre es denn, wenn sich 20 Leute in der Innenstadt hinstellten mit einem Transparent:

    „Pfui, diese Religion befürwortet die Verheiratung von minderjährigen Mädchen.“

    Auf Anfrage von Passanten sollte man sich beharrlich weigern, die gemeinte Religion beim Namen zu nennen.
    Man sollte betonen, dass man nur zum Nachdenken anregen wolle, das sei eher eine künstlerische Aktion mit politischem Hintergrund.
    Die Diskussion sollte dann nur über Kunst im Allgemeinen geführt werden.

    Noch besser: Das Ganze als Frage formulieren:

    „Pfui! Gibt es wirklich eine Religion, die die Verheiratung von minderjährigen Mädchen erlaubt?“

    Hier sollte man darauf bestehen, dass man das gehört habe und nicht glauben mag und sich deshalb an die Öffentlichkeit wende. Kameras sollten in der Nähe sein um Angriffe zu filmen und evtl. als Flugblatt später auf die Straßen zu werfen.

    Wie schätzt ihr, liebe Genossen, Mitkämpfer, Freiheitsfreunde so etwas ein??

    Für die Freiheit!

  5. Das gefällt den multikultibewegten Guten von Links aber überhaupt nicht, wenn man sie mit den eigenen Waffen schlägt. Aber die nächste Gemeinderatswahl kommt bestimmt … da werden Störungen von Wahlveranstaltungen von FPÖ, BZÖ durch Vermummte Amarschos, Punks und sonstiges linkes „Gesocks“ sicher nicht mehr von einer fast durchgehend linksextremen durchseuchten Presse unter Verschluss gehalten werden können …

  6. Die FPÖ sind Antiamerikaner !

    Aber sie sind Pro-Österreicher! Und nur das ist wichtig.
    Glaube nicht dass die Amerikaner voll und ganz hinter Österreich stehen 😉

  7. Der Spruch des Sozialisten I. Silone ist immer wieder wert, zitiert zu werden :

    Der neue Faschismus sagt nicht :
    Ich bin der Faschismus
    Er sagt :
    Ich bin der Antifaschismus

    Echnaton

  8. #7 jesusrules2008 (30. Okt 2008 20:56)
    Die FPÖ sind Antiamerikaner !

    Die politische Partei, die sich gegen die Islamisierung wendet und nicht auch einen Haken hat, gibt es bisher nicht. FPÖ und Pro Köln sind leider weder USA- noch Israel-freundlich.

  9. Hähä, nett zu lesen. 🙂

    Sozi fordert Klartext-FPÖ-Christian auf, seinen Sinnspruch „zurückzunehmen“. Wie unintelligent. Ignazios Spruch zurückzunehmen, steht dem Freiheitlichen Christian nicht zu.
    So sieht das aus.

    @PI, auch spektakulär: Mutige junge Frau deckt unsägliche Kinderschändernetzwerk-Skandale auf, mit hoher kommissarischer EU-Mittäterschaft, schickt Videomessage an IM Merkel und Prof. Ratzinger, und kaum wen interessiert’s.

    Dann verschwindet Janett Seemann spurlos.

    Ich finde das spektaklär. Ihr nicht?

    GELÖSCHT:
    jeanettseemann.info

    GELSCHT: Forumsbeitrag (vital.de)

    Öffentliche Anklage wegen Kindesmissbrauchs

    In einer öffentlichen Videobotschaft erhebt die 29 jährige Janett Seemann (Sport-Coach) Anklage wegen Kindesmissbrauch und weist gleichzeitig darauf hin, das die Täter von der Justiz offenbar geschützt, aber jene, die auf dieses Verbrechen hinweisen, offensichtlich durch die deutsche Presse diffamiert und verunglimpft werden. In ihrer Botschaft an die Öffentlichkeit, welche sich an Angela Merkel richtet, spricht sie von 2.100 Kindern, die in Deutschland pro Jahr verschwanden, und bis heute nicht wieder aufgefunden wurden.

    Was sie durch Ihre Reportage erfahren habe, gibt ihr Anlass, gemessen an Gesetz und Moral, direkt die öffentlich zu informieren, um uns von dem Ernst der Situation in Kenntnis zu setzen.

    Darin wirft sie den Tätern vor, das Netzwerke in Europa existieren, die auch Deutschland betreffen, welche Kinder entführen, verkaufen, prostituieren und Bestien liefern, die diese missbrauchen, foltern und töten.

    Zu viele dieser Autoritäten bilden aus obskuren Gründen in ganz Europa eine Mauer, um den Zugang zu diesen Informationen zu sperren und das Volk, über die Realität in Europa hinwegzutäuschen. Zu viele dieser Autoritäten benutzen ihre Funktion dafür, die Medien zu blockieren, die diese Informationen verbreiten. Zu viele Autoritäten nutzen ihre Kommunikationsmacht und die Medien, um unsere Aufmerksamkeit in die Richtung von Internetnetzwerken abzulenken.

    Einige dieser Autoritäten sind ohne ihr Wissen in diese Richtung manipuliert worden, schildert die 29 jährige auf ihrer Internetseite [url]www.janettseemann.info[/url].

    Weiter führt sie aus, das die Täter Netzwerke besitzen und die Macht und die Kontrolle darüber ausüben, damit die Öffentlichkeit keine Fragen stellt.

    Sie präsentiert der Öffentlichkeit auch ein Plakat, auf dem grausamste Szenen mit minderjährigen Kindern abgebildet sind, um der Öffentlichkeit dieses schreckliche Verbrechen vor Augen zu führen.

    1) Ein entblößtes mit Eisenketten festgekettetes Kind, das mit einem Bügeleisen gefoltert wird.
    2) Eine Frau, die ein kleines Kind über ihr Knie legt und ihm mit einem Objekt auf den bloßen Hintern schlägt.
    3) Ein Kind im Stroh, dem die Kehle durchgeschnitten worden ist.
    4) Ein entblößtes Kind, dem die Waden mit den Oberschenkeln zusammengebunden wurden, die Augen verbunden und dass an den Handgelenken aufgehängt wurde.
    5) Ein entblößtes geknebeltes Kind, dem Hand- und Fußgelenke mit Stricken festgebunden wurden sowie der Mund verbunden wurde.
    6) Ein Mann, der den Kopf eines Kindes hält, dem er ins Gesicht gebissen hat.
    7) Ein geknebeltes Kind, dem ein Sadomaso-Accessoir im Mund befestigt wurde.

    Mit der Schwere ihrer Feststellungen sei ihr bewusst, das ein Vergehen am Nachrichtenübermittler, der diese Nachricht bringt, jedoch nichts an der Realität ändern, die diese trägt. Niemand kann mehr über diese kriminelle Technik betrogen werden, so die junge Dame in ihrer Mitteilung an die Öffentlichkeit. Eine Stellungnahme seitens der Bundeskanzlerin Angela Merkel liegt zur Zeit noch nicht vor. „

    (google cache)

  10. OT, BART DEBIE IST FREI! Soeben bei „Gates of Vienna“:

    „Thursday, October 30, 2008
    A Report from Bart Debie
    by Baron Bodissey

    I just received the following email from Bart Debie, the member of Vlaams Belang who was recently convicted of “racism” and briefly incarcerated. He gave me permission to post his account, so here’s the story in his own words:

    Thank you so much for your support, articles, and email.

    Yesterday I went to the “Vorst” prison at about 9:00am. When I arrived I immediately discovered that hardly anyone spoke any Dutch. French was clearly the language to know.

    After I handed over my gevangenisbriefje — that is the official name, and means roughly “little prison letter”— I had to translate the reason for my conviction into the French language myself, as the clerk was not able to understand Dutch. Can you imagine this? An official letter from the Ministry of Justice and I have to translate it myself!

    As I’m not all that familiar with the French judicial terminology, I had a problem. Luckily a police officer was bringing in another client who could do the translation for me; if not, I would have had to wait till the change of shift when a Dutch-speaking person could “enroll” me!

    After that they locked me up in a small prison cell. I think it was about two by three meters [six by ten feet]. There was no window, it had an open toilet (which was disgusting), and it was very warm in there.

    I was allowed to keep my book I brought with me — I am reading an interesting book about the relationship between crime and the media. After a few minutes the prison guard — a Belgian man who clearly had Moroccan roots — saw that I was reading and he switched of the lights. There I was, sitting for more than three hours in the total dark. I banged on the door two times but nobody came.
    – – – – – – – – –

    After these three hours the lights went on and they put a Moroccan man in the cell with me. He told me he was convicted for beating up female police officers. That was a very nice roommate for a former police superintendent! Anyway, he was not aggressive at all although he knew perfectly well who I was. He told me that he couldn’t live without his Hashish, and showed me how he taped a piece of hashish under his left foot. I then saw how easy it is to smuggle drugs into a Belgian prison.

    An hour later they put a second Moroccan man into my prison cell. He was arrested during an armed robbery. He spoke hardly a word.

    Shortly after that they put a third man in the small cell. We were now four inmates in that small room! The last one was a fifty-year-old man from Kosovo, who lives near Brussels in a town called Asse. He was arrested with an international restraining order from Italy. He was wanted for cocaine smuggling, human trafficking, and prostitution.

    All the inmates had been incarcerated several times before in that prison, and they told me they were surprised to see the name “Bart Debie” on the billboard just outside the prison cell. “Normally we only see Mohammed or Rachid or something like that”, they told me.

    At about 6:30pm I was released from prison. I was sitting in that very small smelly cell for more than eight hours. Now I am a free man, but soon I will get a visit from an assistant of the Belgian justice department who will provide me with a form of electronic house-arrest. It isn’t over yet, but at least I am out of that horrible place where human rights are just a joke.

    Kind regards,
    Bart Debie“

  11. Statt die echten Probleme anzupacken und Fehler einzugestehen, kämpft man auch in Österreich lieber gegen Rechts™.

    Sollen sie auch weiter so machen. Dann kommen FPÖ und BZÖ bei den nächsten Wahlen auf so eine Prozentzahl, dass Sie eine 3/4-er Regierung bilden können (Damit kann man Verfassung ändern in Ö.), dann können die Grünen nachdenken, was sie wohl falsch gemacht haben. Ob sie das noch im Parlament machen können, oder sie die 5% nicht erreicht haben, ist eine weitere Frage.

  12. #6 rotgold (30. Okt 2008 20:53)

    Wie schätzt ihr, liebe Genossen, Mitkämpfer, Freiheitsfreunde so etwas ein??
    Für die Freiheit!

    Hallo Rotgold, sehr gute Anregung!
    Habe auch schon länger über die Möglichkeiten der AgitProp nachgedacht. Die Linken waren damit sehr erfolgreich.
    Das Silone Zitat oder auch „rot lackierte Faschisten“ von Schumacher sind Nadelstiche
    eben so das Luxemburg Zitat.
    Wichtig ist es die Bigotterie der Linken herauszustellen, die unterschiedlichen Maßstäbe bei Gewalttaten usw., macht PI ja.
    Man muss es aber in prägnante Schlagworte fassen, Spruchband- und skandierfähig.
    Von den Kommunisten lernen, heißt siegen lernen!:-> :->
    Also denkt auch über Agitation und Propaganda nach!
    Citizen Kane

  13. Kennt jemand die Quelle von Ignazio Silones Zitat?

    Bei google finde ich darüber nichts!

    Aber: Der Spruch ist gut und treffend!!!

    Und die FPÖ ist auch gut und treffend!

    Die Linksgrünen sind einfach nur doof – wie auch in Deutschland!

    Obwohl die Linken hier wenigstens noch zwei Flaggschiffe haben, die wenigstens rhetorisch noch mithalten können: Gysi und Lafontaine!

    Und Lafontaine ist heute mit März im ZDF!

    Maybrit Illner Sprech aus Berlin!

    http://maybritillner.zdf.de/ZDFde/inhalt/6/0,1872,7396454,00.html?dr=1

    Merz gegen Lafontaine
    Kapitalismus gegen Sozialismus? – Das Duell bei Maybrit Illner

    Sie zählen zu den letzten Politikern mit klarer ideologischer Kante, sind in wirtschaftspolitischen Fragen die Antipoden dieser Republik: Friedrich Merz und Oskar Lafontaine. Bei Maybrit Illner treffen sie am Donnerstag exklusiv zum Streitgespräch aufeinander.

  14. Wirklich ein sehr mächtiges Zitat. Und die Reaktion darauf zeigt: getroffene Hunde bellen nun einmal…

  15. #2

    Ich habs trotzdem gelesen. 😉
    HAb für den speziellen Mitleser auch was:

    Didi, schaff dir eine 0900-er Nummer an. Sonst wirst du bis Weihnachten verhungern! 😀

  16. #11

    FPÖ und Pro Köln sind leider weder USA- noch Israel-freundlich.

    Da ich weder die US- noch israelische Staatsbürgerschaft habe, ist es mir ziemlich egal.
    FPÖ und Pro Köln sind ja nicht US-, bzw. Israelfeindlich.

  17. @ Göttinger: Wenn du neu bist:

    Hierüber wird es schwierig, Kontakte aus deiner Gegend herzustellen, da oft oneway Kommunikation und alle mitlesen können.

    Nehme den Umweg über ein echtes Forum oder über eine anonyme(!!) Emailadresse, die du hier regelmäßig postest, vielleicht erhälst du brauchbare Antworten.

    Ein bisschen Vorsicht ist aber geboten!
    Hier lesen auch viele Gegner mit!
    Gruß aus Hannover!

    miramar2007@gmx.de

  18. #13 Philipp

    DAS VERSCHWINDEN JANETTE SEEMANNS

    ja, es ist unheimlich. Selbst wenn sich die ganze Seemann als ein Fake herausstellen sollte – und alle Ihre Fotos als erlogen –
    selbst dann ist klar, daß hier das dunkle Thema berührt ist.
    Das weit über den Fall Dutroux hinausgeht.
    Wenn man gewissen Seiten im Internet glauben darf, was natürlich immer eine Frage ist,
    dann werden Kinder massenhaft zu ganz anderen Zwecken entführt, als zu grausamen sexuellen
    und anderen Spielen.

  19. # 6 Die Idee ist sicher gut.

    Mein Vorschlag wäre ein Flugblatt als Fragebogen.

    In welcher Religion ist es erlaubt, bis zu 4 Frauen zu heiraten?

    darunter jeweils Christliche Religion, Jüdische Religion, Hindureligion, Moslemreligion zum ankreuzen.

    In welcher Religion werden, je nach Straftat, Hände bzw. und Füße abgehackt?

    In welcher Religion werden Steinigungen durchgeführt?

    In welcher Religion wird durch das verlassen dieser Religion, das Todesurteil ausgesprochen?

    In welcher Religion werden Anderstgläubige als Affen und Schweine bezeichnet?

    In welcher Religion sind Zwangsheiraten gang und gäbe?

    In welcher Religion werden schon Kinder zwangsverheiratet?

    In welcher Religion werden lebenden Tieren beim schlachten, ohne Betäubung, die Kehlen durchschnitten?

    usw.

    Das müßte den einen oder anderen doch zumindest zum nachdenken anregen.

  20. Dazu noch,

    In welcher Religion ist das schlagen von Frauen und Kindern erlaubt, bzw gehört sogar zur Tradition?

    In welcher Religion werden Ehrenmorde gar nicht oder nur sehr gering bestraft?

  21. Die Grünen und ihre Moslems das sind die Antifaschistennaziologen des 21. Jahrhunderts. Sie wollen Juden Christen Buddhisten u. alle Andersgläubigen ausrotten. Sie werden die Welt ruinieren.

  22. Der Islam ist keine Religion !!

    Der Islam ist eine Staatsform !!

    Wir sollten uns davor hüten den Islam immer als Religion zu betiteln, weil dadurch die Religionsfreiheit immer als unantastbarer Schutzmantel herhalten kann.

  23. @ 4

    Hallo Göttinger. Ich komme aus der Nähe von Göttingen. Falls es Dich interssier, dann können wir uns geren zu einem poltischen Austausch treffen.

    Gruß´

  24. Interessant, denn Silone war ein echter Sozialist, kein (Anti-)Faschist.

    Also:
    Nur die Wirtschaft ruinieren und den Menschen ihre Selbstbestimmung wegnehmen.

    Was für ein Vorbild! 😆
    Glaubt wirklich jemand, dass er das ohne Gewalt hätte durchsetzen und aufrechterhalten können?

  25. In der heutigen österreichischen „Presse“ steht ein Interview mit dem grünen Wiener Gemeinderat Christoph Chorherr. Zum großen Teil geht es um die verfehlte Integration und er redet ganz offen darüber. Ich bin aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen. Bei uns würde sowas nicht einmal ein CDU-Politiker sagen. Von unseren Grünen ist sowas erst recht nicht zu erwarten.

    Allerdings wurde meine Freude durch einen Kommentar eines Lesers gedämpft, der voll ins Schwarze trifft:
    „Der neueste Schmäh der Volkszerstörer ist, sie geben zu das die Volkszerstörung nicht ganz reibungslos abläuft und wünschen sich sehr eine besser organisierte Volkszerstörung (auch „Integration“ genannt). Am Ziel – der Marginalisierung der einheimischen Bevölkerung – darf freilich nicht gerüttelt werden.“

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/426769/index.do?_vl_backlink=/home/index.do

  26. Ist ja kein Wunder, dass die LinkInnen immer noch in der Vergangenheit leben.
    Das tun die Konservativen doch alle!

  27. #2 Meister Eder
    Ich hab´s gelesen, ist aber falsch gedeutet. Didi ist zu nahezu 100% E. Eklat, was du anhand seiner Dikussionsweise erkennen kannst. Denk nochmal genau nach über Sinn und Zweck des anderen nach, wenn du es verstanden hast, behalt es dann für dich. Aber Fehler sind menschlich. 😉

  28. Achtung Pädophile!!!!

    Ob die Figur der „Janett Seemann“ eine Erfindung ist, sei dahingestellt.

    Fakt ist:

    Die Lobby der Kinderschänder rekrutiert sich
    traditionell in Linken und Grünen Kreisen.
    Das resultiert aus der Tradition der 68er, die in ihrer Ideologie einen neuen Menschen formen wollten und somit bereits die Kinder durch sexuellen Missbrauch von ihrer angeblichen „bürgerlichen Verklemmtheit“ zu befreien:

    Protokoll der Komune K2

    Daß jedoch die befreite Sexualität des Kindes auch noch auf andere, heiklere Weise geweckt werden konnte, als nur durch das obligatorische Zuschauen beim Geschlechtsakt, zum Beispiel durch pädophile Spiele mit fünfjährigen Mädchen, davon zeugt das höchst offenherzige Protokoll der Kommune (K 2), die sich speziell mit Fragen der Kindererziehung beschäftigte: Grischa sagt, sie braucht keine Decke zum Einschlafen. (…) Wir unterhalten uns über die Brust von Mädchen, wenn sie älter sind. Dann will sie meinen Popo streicheln. Ich muß mich umdrehen. Sie zieht mir die Unterhose runter und streichelt meinen Popo. Als ich mich wieder umdrehe, um den ihren wie gewünscht zu streicheln, konzentriert sich ihr Interesse sofort auf den Penis. Sie streichelt ihn und will ihn zumachen (Vorhaut über die Eichel ziehen), bis ich ganz erregt bin und mein Pimmel steif wird. Sie strahlt und streichelt ein paar Minuten. (…) Ich versuche ein paarmal, sie auf ihre Vagina anzusprechen, sage, daß ich sie auch gern streicheln würde. (Röhl: a.a.O., S. 37)

    Man schaue sich nur Leute wie Kohn-Bandit
    oder Volker Beck an, betrachte einmal, was die Grünen in ihrer Geschichte so alles an
    Gesetzesinitiativen forderten usw. Man schaue einmal auf den Fall Marc Dutroux, man schaue einmal nach Frankreich…

    „Am 23. Februar veröffentlichte die linksliberale Tageszeitung Libération eine bemerkenswerte Selbstkritik. In den Jahren nach 1968 war Libération wichtigstes Sprachrohr der „sexuellen Revolution“. Einiger pädophilenfreundlichen Artikel schäme man sich heute: So kam 1981 ein Kinderschänder anonym zu Wort. Ohne Bedauern berichtet er vom fortgesetzten Mißbrauch einer Fünfjährigen. Sie habe „gebrabbelt, wenn sie Lust verspürte“. Der Journalist von Libération kommentierte damals, „wenn er von Kindern redet, dann leuchten seine dunkelgrauen Augen vor Zärtlichkeit“. Die geistige Komplizenschaft gewisser linksliberaler Kreise für Pädophile findet der Autor von Libération heute „scheußlich“.
    1977 unterzeichneten französische Intellektuelle eine Petition für drei verurteilte Kinderschänder. Bernard Kouchner ( Außenminister der französischen Regierung) , André Glucksmann (französischer Philosoph), Jack Lang ( Kulturminister) und viele andere sahen „kein Verbrechen“, da die Mädchen „einverstanden“ gewesen seien: „Wenn man einer Dreizehnjährigen die Pille gibt – wofür denn sonst?“ Und Jean-Paul Sartre, Michel Foucault, Roland Barthes, Simone de Beauvoir und Jacques Derrida machten kurz darauf in einer Resolution gegen das Mißbrauchsgesetz Front. Das „Recht des Kindes und des Erwachsenen, mit Personen ihrer Wahl Beziehungen zu unterhalten“ müsse anerkannt werden.
    Heute verweist Libération auf „den kollektiven Schwindel der Zeit“. Es sei ein allgemeines Fieber gewesen. „Mit einem Kind schlafen? Eine Freiheit wie andere,“ habe es damals geheißen. Als Guru der „sexuellen Revolution“ fungierte der marxistische Psychoanalytiker Wilhelm Reich. Nach seiner Theorie resultiert aus der unterdrückten Sexualität ein „autoritärer Zwangscharakter“, welcher die Basis für die Unterdrückung der Menschheit bilde. Ein Gegenmittel sei exzessive Promiskuität. „Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment“, lautete die Parole. (http://www.jf-archiv.de/archiv01/111yy33.html)“

    Diese Verstrickungen existieren auch in der BRD zu Hauf!!! Sogar renommierte Magazine wie die Emma nahmen sich des Themas bereits an…

    Deshalb sind die Grünen/Linken auch so verliebt in den Islam:

    Mit Einführung der Sharia könnten diese perversen Gestalten ihrer Leidenschaft endlich straffrei fröhnen.

    Wer das nicht glaubt kann von mir das damals recherchierte Material gerne zur Verfügung gestellt bekommen. Mir wird noch heute schlecht, wenn ich daran denke.

    Kontakt über die Grüne Pest oder hier…

    Gruß

    Niklas Salm

  29. #25 Kreuzotter
    In welcher Religion wird durch das Verlassen dieser Religion, das Todesurteil ausgesprochen?
    In welcher Religion werden schon Kinder zwangsverheiratet?
    In welcher Religion werden lebenden Tieren beim schlachten, ohne Betäubung, die Kehlen durchschnitten?

    Satanisten-Bruderschafts-Logen, Mafia, Mohammedanismus.

    „Das müßte den Einen oder Anderen doch zum Nachdenken anregen.“

  30. #24 Phoenix21

    #13 Philipp

    DAS VERSCHWINDEN JANETTE SEEMANNS

    ja, es ist unheimlich. Selbst wenn sich die ganze Seemann als ein Fake herausstellen sollte – und alle Ihre Fotos als erlogen –
    selbst dann ist klar, daß hier das dunkle Thema berührt ist. … „

    BKA-Fahnder berichten von Unmengen (!) abartiger, unfaßbarer Fotos und FIlme, bei deren Beschreibung schon manchem das Kotzen kommt. Manche Ermittler brauchen psychologiche Betreuung, weil Du einen Knacks kriegen kannst, wenn Du 8 Std. tägl. mit diesen unsäglichen rituellen „brüderlichen“ Perversionen befaßt bist. Fake-Fotos sind überflüssig.

    (Auszug des Reports von C. Story vom 20. 9.2008)

    » • MADELEINE MCCANN AND THE EUROPEAN COMMISSION PEADOPHILE SCANDAL:
    It was reported on 7th August that the Metropolitan Police (London)
    have confirmed in an email that Madeleine McCann, aged 5, who was
    snatched on 3rd May 2007 in Praia de Luz, Portugal, as widely
    rehearsed in the media, was abducted to the order of a paedophile
    organisation based in Belgium. We have been informed that the way
    this depraved activity operates is that the ’client‘ is sent three
    photographs of children, and chooses one of them, who is then
    provided, to meet his depraved requirements. The individual who
    selected little Madeleine McCann is a very senior official of the
    European Commission in Brussels. His name has been reported to this
    service [see below].

    •MADELEINE MCCANN UND DER SKANDAL DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION
    Am 7.8. wurde berichtet, dass die Metropolitan Polizei (London) in einer email bestätigte, dass Madeleine McCann (5 Jahre) – verschwunden am 3. Mai 2007 in Praia de Luz, Portugal, wie in den Medien weitverbreitet wurde, – auf Geheiß einer Pädophilen Organistion in Belgien entführt wurde. Wir wurden informiert, dass diese verdorbene Insitution so operiert, dass dem „Klienten“ Fotos von 3 Kindern zugesandt werden, er wählt dann eins davon aus, welches dann bereitgestellt wird, um seine abartigen Anforderungen zu befriedigen. Das Individuum, das die kleine Madeleine McCann auswählte, ist der höchste Beamten der EU-Kommission in Brüssel. Sein Name ist diesem Dienst bekannt gegeben worden. (siehe unten)

    • LATE INSERTION: The Editor had intended to WITHHOLD the identity
    of the senior EC official concerned. However, in the light of
    the ‘triple gunshot threat voicemail‘ referenced above, and given
    that in these cricumstances, the lapse of time between the threat
    and the exposure must be minimised, we have been forced to reveal
    the top European Commission official concerned.

    Spätere Einfügung: Der Herausgeber hatte ursprünglich beabsichtigt, die Identität des
    fraglichen hohen EU-Kommissionsbeamten zurückzuhalten. Jedoch in Betracht
    der „dreifachen Morddrohung per Voicemail“ (wurde im englischen Text weiter oben
    erwähnt) sehen wir uns gezwungen, den Namen des betreffenden Top EU-Kommissionsbeamten
    preiszugeben.

    His hereby shamed name is Jose Manuel Barroso, the President of the
    European Commission.

    Hiermit geben wir bekannt, dass der mit Schande befleckte Name lautet:
    Jose Manuel Barroso, PRÄSIDENT DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION.
    «

    http://www.forumromanum.de/member/forum/entry_ubb.user_82391.2.1105138957.1105138957.1.jos%C3%A9_manuel_barroso_madeleine_mccann-verkuender_des_lichts.html
    http://www.worldreports.org/news/169_operations_of_dvd_dachau_against_the_main_enemy

  31. Getroffene Hunde heulen laut auf! 😉 Ist klar warum die Linken hysterisch reagieren, sie wissen genau dass dieses Zitat die heutige links-faschistische Gegenwart exakt vorhergesagt hat, siehe Köln. Und die Linke muß alle Hebel in Bewegung setzten damit dies nicht weiten Bevölkerungsschichten bewußt wird.

  32. „Es gibt zwei Kategorien von Faschisten: Faschisten und Antifaschisten“.

    Zitat aus „Die Wut und der Stolz“ von Oriana Fallaci

  33. Etwas verspätet. Danke an alle die geschrieben haben. Ich denke sind einige die sich treffen würden aber noch nicht sicher sind. Würde mich freuen wenn es klappt. Habe nicht viel Zeit werde mich wieder melden wann wo wie.M.f.G

Comments are closed.