Kinderkrippe DendermondeIm Kinderhort „De Rakkertjes“ im belgischen Dendermonde (Termonde) ist ein mit schwarzer und weißer Farbe geschminkter Mann heute morgen eingedrungen und hat unter Betreuern und Kindern ein Blutbad angerichtet. Von den 18 Kindern bis zu drei Jahren, die in der Krippe untergebracht waren, wurden zwei getötet und mindestens zehn verletzt.

Alle erlitten einen Schock und werden medizinisch und psychologisch betreut. Von den sechs Betreuungspersonen, wurde eine Frau ebenfalls getötet, zwei verletzt. Der 25-30 Jahre alte Täter gilt als psychisch krank und ist nach der grausamen Bluttat mit seinem Fahrrad selbst in Richtung Psychiatrische Klinik Grembergen gefahren, wo er sich zur Zeit befindet. Von einem Ehrenmord ist nicht auszugehen, eher von der Tat eines Irren, dessen Kindheit jetzt wohl untersucht und mit viel Verständnis analysiert wird.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

110 KOMMENTARE

  1. Ich bin fassungslos….
    Ich stell mir grade vor meine Tochter wäre ein Opfer…wie reagiert man da ?
    Ich würd durchdrehen, aber komplett…

    Wie pflegte mein Grossvater zu sagen: „Solche Typen sollte man für vogelfrei erklären. Die kämen dann keine 10 Schritte aus dem Gericht raus…“

  2. Ich stelle jetzt einmal eine völlig unerwünschte und politisch völlig inkorrekte Frage, nämlich: ist der Täter ein Moslem????top

  3. Die Polizei hatte einen Polizeihubschrauber und Spürhunde eingesetzt, um den Täter zu suchen. Er sei zunächst auf seinem Fahrrad geflohen, aber schließlich in einem anderen Stadtteil von Dendermonde gefasst worden, berichtete VRT. Bei seiner Festnahme sei er verletzt worden. Er sei in ein Krankenhaus gebracht worden. (dpa)

    Wir sollten alle beten, daß er im Krankenhaus auch gut versorgt wird.

    http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1232549985888.shtml

  4. Schercklich. Und diesen Artikel habe ich auch noch gefunden:
    Islam-Kleriker rechtfertigt Vergewaltigung
    Ein muslimischer Geistlicher hat in Australien für Empörung gesorgt. In einem Video verteidigte er die Vergewaltigung von Frauen durch ihre Ehemänner. Der Premierminister verlangt eine Entschuldigung.

  5. Eine schreckliche grausame Tat.
    Mein herzliches Beileid geht an die Hinterbliebenen der Opfer.
    Warum werden sie sich fragen, ist diese Tat passiert? Warum schützt der Staat seine Bürger nicht vor Gewaltverbrecher. Warum sind auch in Deutschland Täterrechte mehr Wert wie die Rechte der Opfer!

    http://www.demokratische-liga.de

  6. @#4 topcruiser:

    Bitte keine voreiligen Spekulationen, also bitte nicht um das Tatmiotiv mannicheln….

  7. Naja, nach Moslem hört sich das nun nicht gerade an, eher wirklich nach einem Irren oder einem irren Satanisten (der Bemalung nach). So schlimm das auch ist, was soll man denn tun? Man kann ja nicht alle potentiellen Verrückten wegsperren, da wären die Straßen ziemlich leer…

  8. „Psychisch krank“ ist oft die Sprachregeung, wenn eine bestimmte geographische Herkunft des Täters nicht zu verschweigen sein wird.

  9. #12:

    Nein aber dann gehören diese Arschlöcher wenigstens nach der Tat für immer und ewig hinter schwedische Gardinen. Wenn der Täter kein Nazi war, kommt der eh mit ner milden Strafe davon

  10. @ topcruiser

    Keine voreiligen Schlüsse!
    Schliesslich sind die Moslems % tual nur ein sehr
    geringer Anteil der Gesamtbevölkerung …….

  11. Grauenvoll. Ich frage mich allerdings, wie ein psychisch kranker Mensch an einen ganzen Rucksack voller Messer kommt? Hat er so viel Geld in der Tasche gehabt, daß er sich die benötigten Utensilien nach seinem Ausbruch kaufen konnte?

    Mein Beileid an die Hinterbliebenen der Opfer dieser grausamen Bluttat.

  12. Egal ob Moslem oder nicht , die Tat an sich ist fürchterlich und ich trauere mit den Eltern der getöteten Kinder . Man gibt die Kinder in den Kindergarten , damit sie behütet sind . Schrecklich !

    By the way : Kennt ihr Fahrrad fahrende Moslems ? Ich nicht …

    cyberzip

  13. Zumutungen „aushalten“!

    Eine Rede von Marielusie Beck (Bürgerkrieg90/Die GrünInnen) vor dem Deutschen Bundestag 2004:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/bundestagsreden/dok/50/50899.marieluise_beck_politischer_islamismus.html

    Pluralität ist Kennzeichen von Einwanderungsgesellschaften, von modernen Gesellschaften überhaupt. Gerade deshalb müssen auch wir fragen, was unsere Gesellschaft zusammenhält. Im Kern geht es um die Frage des Zusammenlebens in unserem demokratischen Rechtsstaat; auf der Grundlage unserer Verfassungswerte.

    Ich habe vorgeschlagen, dass wir die Einwanderer zum Patriotismus einladen. Die Einladung bedeutet, dass unsere Verfassung auch ihre Verfassung ist. Wer nicht eingeladen wird, der gesellt sich auch nicht dazu.

    (Beifall bei Abgeordneten des BÜNDNISSES 90/ DIE GRÜNEN)

    Wer nicht anerkannt wird, der identifiziert sich auch nicht. Es darf nicht um Ausgrenzung gehen, sondern es muss immer um Einbeziehung gehen.

    (Beifall beim BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sowie bei Abgeordneten der SPD und der FDP)

    Wir sollten unsere Kraft darein legen, dass die Dazugekommenen sich wirklich zugehörig fühlen können, ohne dass sie der Herkunft ihrer Eltern, ihrer Religion oder ihrer Kultur abschwören müssten. Das schafft Identifikation und öffnet die Türen für Integration.

    Unsere Verfassung fordert Freiheit der Meinungen und Religionen, nicht ihre Übereinstimmung. Unsere Verfassung lässt kulturelle Differenz zu, ja sie begreift sie als Recht: Es gibt ein Recht auf Differenz, es gibt ein Recht auf Anderssein. Es geht darum, abweichende Lebensweisen – auf der Basis gemeinsamer Grundwerte – anzuerkennen.

    Weil der Begriff „Leitkultur“ so unscharf ist, hat der Kollege Schäuble nicht umsonst gesagt, er schlage vor, ihn besser nicht weiter zu verwenden.

    (Beifall beim BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sowie bei Abgeordneten der SPD)

    Toleranz heißt deshalb auch: Zumutungen aushalten.

  14. Das muss satanischer Idee sein. Die Moslem wurden sich dort vielleicht in die Luft sprengen aber mit Messer auf Babys? Nein, das glaube ich ich nicht, so was tun die erst wenn sie ein Land erobert haben. Diese Tat läutet wahrlich eine schreckliche Stunde ein. Das zerbricht mir das Herz. Ich weiss nicht ob man das je verarbeiten kann. So ein Psycho. Gott sei dank wurde mal so einer lebendig gefangen. Und wehe wenn die so einen laufen lassen……… wegen unzurechnungsfähigkeit……….

  15. #4 topcruiser (23. Jan 2009 14:54)

    Ich stelle jetzt einmal eine völlig unerwünschte und politisch völlig inkorrekte Frage, nämlich: ist der Täter ein Moslem????top

    Wenn in Zukunft nicht mehr darüber gesprochen, oder die Tat verharmlost wird, düfte die Antwort, mit vorgehaltenr Hand natürlich, ja heißen.

  16. Bitte nicht versuchen diese Tat danach zu werten ob es ein Moslem war. Das ist wirklich paranoid.
    Zur Tat: Dafür kommt nur die Todesstrafe in Frage, diese soll in Mexico auf Antrag der Grünen wieder eingeführt werden, stand heute in der Zeitung. Ja, so könnte ich mir das bei uns auch vorstellen, Frau Roth bitte mal von den Genossen in Mexico beraten lassen. In Dortmund ist überigens gestern ein Mann, der ein Kind entführt und dann sexuell mißbraucht hat zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Die Gutachter fanden den Mißbrauch nicht schlimm genug und der Täter hat gesagt, er will es nicht wieder tun.
    Weisse bescheid !

  17. Generell gegen die Totesstrafe. 1. zu schön für den Täter. 2 Hat noch nie was geändert. 3 findest sowieso keine befriedigung. 4. Das töten hat noch nie etwas gebracht. 5. Wir sind besser als Mörder. Lebenslang in einer Zelle ohne Licht, das ist gut und geht an die substanz.

  18. #17 cyberzip (23. Jan 2009 15:05)

    Kennt ihr Fahrrad fahrende Moslems

    Davon gibts genug. Gestern noch stieß so eine Kopftuchtussie mit einem Kräftig gebauten Herrn, beide auf dem Fahrrad, zusammen. Das Kopftuch hat dabei einen kleinen Einblick in den Unterschied zwischen rechts und links bekommen. Auch von den Gestzen der Schwerkraft lernte sie die ersten Grundbegriffe kennen.

  19. „Das müssen wir aushalten“ sagte Marie Luise Beck, Grüne

    Mir tun die Eltern der armen Kinder dermaßen leid!
    Ich verstehe nicht, warum dieser menschlichen Fehlentwicklung nicht gleich jemand in den hohlen Kopf schießt? Das Aas gehört bei lebendigem Leib ausgeweidet!

    Machmal denke ich, Europa hat es verdient unterzugehen. Nur noch Dekadenz, Hirnkrane, ideologisch völlig Verbleendete, Verrat und Korruption auf höchstem Niveau, keine Werte mehr etc.pp.!

    Aber dann denke ich wieder, jetzt erst recht, ihr sollt uns nicht so billig einkassieren, ihr werdet bezahlen müssen etc. pp.!

    Die Gegenwart macht mich krank!

    Aber es nützt ja alles nüscht, soll ich meine Kindern in eine Horrorwelt entlassen?

    Nein, Nein, Nein!

    Wer dieses Land und dieses Volk haben will, soll teuer dafür bezahlen!

  20. Hat da etwa schon wieder einmal ein „Therapie-Onkel/Tante“ vom Stamme der Gutachter/Therapie-Psychoindustrie mit seiner Prognose/Gutachten (pseudowissenschaftlicher Glaskugelleserei) etwas danebengelegen ? Es ist ja nicht das eigene Leben was man auf´s Spiel setzt wenn man einen Freilandversuch mit abartig gepolten Subjekten startet.

    So manches mal frage ich mich ernsthaft ob die mit menschenverachtender Arroganz agierenden „Therapie-Eumels“ + Ihre im Elfenbeinturm der „Rechts-„““Wissenschaften““““ sitzenden Rechtmacher -Sprecher auf der richtigen Seite der Couch sitzen.

    Insbesondere den Eltern gilt die volle Anteilnahme. Sollte sich jemand zur Vollstreckung der einzig richtigen Reaktion entschließen, so gehören die Vollstrecker protegiert. Ich kenne Niemandem der ihnen die Tür verschließen würde…

    Wieder ein Beispiel für die Arroganz und die verquere Deutungshoheit der Machtelite.

  21. #20 Assyrer (23. Jan 2009 15:12)

    Nein, das glaube ich ich nicht, so was tun die erst wenn sie ein Land erobert haben

    Belgien ist doch schon fast erobert

  22. Gab es vor Jahren in Belgien mal so einen Phädophilenskandal??? wo hochrangige Politiker involviert waren, und glaube ich bis Heute noch nicht restlos aufgeklärt ist??

  23. Nicht nur im Hauptsitz der Europäische Union in Belgien laufen psychisch kranke rum, auch ausserhalb!

  24. Einfach schrecklich ! UNFASSBAR ! Habe selbst eine kleine Tochter im Alter von 3 ….Oh mein Gott . Kann gar nicht drüber nachdenken.

    Aber welchen Grund könnte der Täter wohl gehabt haben ? Vieleicht war es ein jüdischer Kindergarten ?

  25. @Earl of Duke

    Der Witz ist lau, sehr lau. Wir sollten hier doch bitte uns wie zivilisierte und denkende Menschen benehmen. Es macht wenig Sinn sich auf eine Stufe zu stellen mit jenen, die uns verachten, hassen und am liebsten „politisch correct“ töten wollen oder uns „ungläubige“ blenden wollen.

  26. Bei Gutmenschen schuldunfähig – da hilft nur Kuscheltherapie.

    Meine Meinung: Bei Kindsmord ab auf die Guilltotine, da gibt es keine Therapie!

  27. #12 schwarzmaler

    „… Satanisten (der Bemalung nach). So schlimm das auch ist, was soll man denn tun? Man kann ja nicht alle potentiellen Verrückten wegsperren, da wären die Straßen ziemlich leer…

    Ein erster Schritt wäre, notorische Gewaltverbrecher dauerhaft wegzusperren (Sicherungsverwahrung).
    Die Möglichkeiten gibt’s, der politische Wille fehlt.
    Inkompetenz, Ideologie, böse Absicht?

  28. Hallo PI! Ist das eigentlich eine „News gegen den Mainstream“? Alle Zeitungen berichten doch über diesen noch unaufgeklärten Fall. Also was soll’s?

  29. #37 Schlernhexe

    Gab es vor Jahren in Belgien mal so einen Phädophilenskandal??? wo hochrangige Politiker involviert waren, und glaube ich bis Heute noch nicht restlos aufgeklärt ist??

    Den Dutroux-Skandal gibt es nach wie vor.
    Ein sog. „Tabuthema“ …
    Warum eigentlich?
    Achso, „Tabu“, verstehe.

  30. „Recht, nicht Rache“ ein kluger Ausspruch von Simon Wiesenthal.
    Alle die jetzt nach Auge um Auge rufen, sollten mal an die emotionsgeladenen Moslems denken(z.B. in Palliland oder bei den Mohammedkarrikaturen) und mir dann mal den Unterschied zu den Moslems erklären.
    Wut und Hass sind ganz niedrige Emotionen und ganz schlechte Ratgeber.
    Das was man für sein Ego hält schreit nach Befriedigung. Ist das Ego befriedigt glaubt man die Welt sei heller und besser.
    Man glaubt für eine gerechte Sache getötet zu haben. Er war nur ein Kindermörder.
    Jetzt geht es uns besser.
    Aber genauso denken fanatische Moslems nachdem sie einen Christen vor laufender Kamera enthauptet haben.
    Es war ja nur ein Ungläubiger, ein Homosexueller, eine Ehebrecherin…wir haben etwas Gutes getan.

    „Dichter und Denker“ sind mir lieber als „Richter und Henker“.

  31. Meistens sind diese Individuen keine Ersttäter, sondern stehen unter Beobachtung, waren oder kommen aus einem Gefängnis, oder einer Einrichtung. Die Verantwortlichen, die eine Fehleinschätzung begehen, müßten für ihre Entscheidung mitverantwortlich gemacht werden. Wie ist es möglich, daß studierte, oder hoch qualifizierte Leute, in hoch bezahlten mächtigen Positionen, sich bei Bedarf jeder Verantwortung entziehen können, während z.B. ein kleiner Handwerksmeister, der einen Nagel falsch in die Wand schlägt, bei widrigen Umständen, seinen Betrieb schließen darf.

  32. Da kommt ein Spinner, der aussieht wie diese Antifa-Clowns. Klar, dass die Erzieherinnen keinen Verdacht schöpfen. Schließlich ist alles fremde, perverse und abartige heutzutage der gewollte Massstab. Hätten die Erzieherinnen Verdacht geschöpf und womöglich dem Spinnen den Zutritt verweigert – was Diskriminierung bedeuten würde – wären das nach heutigen Massstäben voll Nazi aber die Kinder wären noch am Leben.

    Daraus folgt: Diskriminierung rettet Leben.
    Seit mißtrauisch gegenüber jedem – vor allem Fremden, Perversen und Abartigen.

  33. Worte für so eine Tat zu finden ist schwer.
    Die Hinterbliebenden, sprich die Eltern dieser kleinen Erdnuckel werden nun für lange Zeit einer Lebensprüfung unterzogen sein. Mögen sie die Kraft und Stärke haben, jene Prüfung zu bestehen und immer die Kraft, die Erinnerungen an ihr in die Welt geborene Leben und von einer Tat der Sinnlosigkeit genommenen Kinder zu behalten und zuzulassen.

    Warum wird bitteschön so eine Tat gleich im Kontext einer psychischen Erkrankung gebracht?
    So ein Täter ist nichts anderes als ein niederträchtiger Mörder, punkt aus.

    Auf der anderen Seite, warum sind Einrichtungen wie Kinderhorte nicht besser gesichert? Wachpersonal, Metalldetekoren, Überwachungskameras.
    Besonders das Wohlergehen unserer Kinder sollte die höchste Priorität haben.

  34. An alle, die die Wiedereinführung der Todesstrafe wollen:

    Nehmen wir an, es gäbe in Deutschland wieder die Todesstrafe. Glaubt dann im Ernst hier jemand dran, dass einer dieser berüchtigten Jugendrichter an diese auch nur denken würde? Jemand, der nach 30 Bewährungen bei einem Totschlag eine weitere Bewährung oder eine sehr milde, lächerliche Strafe ausspricht, wird selbstverständlich dann weiterhin so vorgehen. Aber im Gegenzug wird diese Strafe auf vermeindliche Nazis ganz schnell angewandt. Nein danke!

    Primärziel muss es sein, das derzeit vorgesehene Strafmaß bis zur oberen Grenze auszuschöpfen. Und zwar unabhängig von der Herkunft des Täters!

  35. #46 Fleet

    „Hallo PI! Ist das eigentlich eine “News gegen den Mainstream”? Alle Zeitungen berichten doch über diesen noch unaufgeklärten Fall. „

    Aber wie?

    AMOKLAUF eines „Einzelgängers“, zur Erinnerung:

    „Der Erfurter Polizeichef Rainer Grube sagte, mehrere Schüler des Gutenberg-Gymnasiums hätten einen zweiten Täter gesehen und einen parallel verlaufenden Schusswechsel gehört.“ (http://www.sueddeutsche.de/index.php?url=deutschland/politik/42489)

    „Gegen 13 Uhr: Im Zimmer 111 wird Robert Steinhäuser gefunden. Er hat sich offenbar mit seiner Pistole erschossen, als sich die Polizisten näherten.“

    “Die Welt Online“ meint am 26.04.02: „Sie nähern sich einem 19-jährigen Täter mit Pump-Gun, der sich beim Anblick der Beamten selbst erschießt.“

    Am Wochenende zitierte Gruber dann die Obduktionsberichte, wonach Robert S. zwischen 10:58 h und 11:30 h gestorben sein müsse.

    Die SEK-Leute waren aber erst ab 11:43 h einsatzbereit und begannen die Durchsuchung erst um 12:00 h. Sie sollen Robert erst um etwa 13:00 h gefunden haben. Robert S. muß zu diesem Zeitpunkt schon mindestens eineinhalb Stunden tot gewesen sein! …“

    http://www.wasserauto.de/html/erfurt.html

    btw, wird zufällig in Belgien ein neues Waffengesetz beraten?

  36. Die behördliche und durch Rechtswissenschaftler verargumentierte Pseudotherapie eines notorischen Gewalttäters / Kinderfickers kostet das deutsche Volk pro Tag zwischen 250€-450€.
    Auch hier wie ich meine, sehr schlecht angelegtes Geld. Die Rendite wird von der Therapieindustrie sowie möglicherweise größenwahnsinnigen und ihre „Wissenschaft“ maßlos überschätzende Therapie-Onkels/Tanten an diversen „Instituten“ eingefahren. Die als „bedauerliche aber hinzunehmenden „Kollateralschäden““ – in Form vergewaltigter oder toter Kinder, Öffentlicher Unsicherheit etc. – sich zeigenden negativen Seiten dieses pseudoreligösen Großprojekts „Therapie von extremen Gewalttätern“ haben wir laut Politikschranzen und Psychodoctores zu schlucken.

    Wohl denn. Bestimmte Abartigkeiten sind nicht therapierbar bzw. der Aufwand und „Restunsicherheit“ stehen in keiner Relation zum postulierten Ergebnis. Desweiteren besteht in der Bevölkerung überhaupt keine Akzeptanz hinsichtlich einer wie auch immer gearteteten Versuchstherapierung solcher Subjekte. Eine Volksabstimmung hinsichtlich des Vorgehens würde mehr als deutlich ausfallen… Das Volk hat in diesem Lande allerdings einen feuchten Kehricht zu bestimmen… noch

  37. Weder die ard-tagesschau um 15.00 noch um 16.00 hat mit einem einzigen satz berichtet….

    Keinesfalls
    Theo Retisch
    stinkt die sache bis zu himmel….d. h. es muss sich um eine politisch unkorrekte tat handeln, wenn der staatssender uns soetwas verschweigt, während sonst ein schiefer blick auf einen neger alle sender in aufruhr versetzt.

  38. Das darf doch nicht wahr sein!!! Ansonsten werden solche Berichte ausführlich dokumentiert.
    Mal bis am Abend abwarten. Die kommen schon noch.
    Ausser Belgien ist wirklich ein zerfallenes Land das von Kinderschändern und Moslems regiert wird!!!!!!

  39. Es handelt sich bei diesem Menschen wohl ebensowenig um einen „Satanisten“ wie das Mörderpärchen aus Witten. Geistig erkrankte Menschen. Da nutzt die Todesstrafe nichts. Ebenso wie Kinderschänder (die auch an einer geistigen Aberration leiden) sollten diese Menschen eine langjährige Therapie in geschlossenen Einrichtungen machen und ggf. lebenslang sicherheitsverwahrt werden – auch wenn unsere Emotionen hochkochen. Aber: keine Bewährungsstrafen. Krankheiten lassen sich durch Heilung, nicht durch Unterlassung beseitigen.

    @#49 Hombre
    „Daraus folgt: Diskriminierung rettet Leben.
    Seit mißtrauisch gegenüber jedem – vor allem Fremden, Perversen und Abartigen.“
    Mit dieser Einstellung gäbe es letztendlich keine Menschheitsgeschichte und keine Gesellschaft.

  40. Wer tut so etwas?

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/essen/2009/1/23/news-107109148/detail.html

    Essen. Ein 72-jähriger verwirrter Mann ist nach Polizeiangaben offenbar von einer Jugendbande, die seine Behinderung kühl ausgenutzt hatte, mehrfach beraubt und drangsaliert worden. Was ist passiert?

    Die Ermittlungsgruppe Jugend nahm am Dienstag, 20. Januar, sechs Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 Jahren fest. Alle sollen in wechselseitiger Tatbeteiligung einen 72-jährigen verwirrten Mann wiederholt beraubt haben. Die Jugendlichen sind geständig und wurden nach den Vernehmungen wieder entlassen.
    Über den Balkon eingestiegen

    Bei ihren Taten nutzten die Jugendlichen die Hilflosigkeit des verwirrten Mannes aus, so die Polizei. Ermittlungen ergaben, dass sie mehrfach aufden Balkon in der ersten Etage des Mehrfamilienhauses kletterten. Sie drückten die nicht mehr richtig schließende Balkontür auf und ließen sich hier häuslich nieder. Teilweise randalierten oder drangsalierten sie den 72-Jährigen. Dabei hatten sie es auch auf das wenige Geld des Mannes abgesehen. Nur mit einem Knüppel soll er es geschafft haben, die Leute aus seiner Wohnung zu vertreiben, schilderte der Senior.

    Am 10. Dezember letzten Jahres schlossen sie ihn sogar ein und nahmen den Schlüssel mit. Die Feuerwehr Altenessen musste damals die Wohnungstür öffnen. Das Türschloss wurde ausgetauscht. Die letzte Tat ereignete sich am Montag, 19. Januar, gegen 18 Uhr. Drei Jugendliche drangen, nachdem sie bei ihm geschellt hatten, in die Wohnung. Sie stießen den Mann zu Boden und durchsuchten seine Schränke nach Geld. Einer sprang auf den Wohnzimmertisch und stieß dabei mehrere Vasen zu Boden.

  41. Ich werde das Gefühl nicht los, dass dieser Artikel hier nur in der klammheimlichen Hoffnung verlinkt ist, der Täter möge sich als Moslem herausstellen. Bei allem Respekt für PI und aller Abscheu gegenüber Ehrenmorden und anderer muslimischer Gewalt, ich finde es nicht seriös, zu diesem Zeitpunkt einen Zusammenhang zu insinuieren. Das ist lediglich Wasser auf die Mühlen der Gegner.

    Es gibt genügend Taten, die man thematisieren könnte, z.B.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Ueberfall-Schoeneberg;art126,2711942
    Ein Verbrechen, über das fast gar nicht berichtet worden ist. Und da fragt man sich tatsächlich, warum…

    Vielen Dank dass Sie uns belehren, worüber wir zu berichten haben. Falls Sie etwas genauer lesen wollten, wäre Ihnen aufgefallen, dass wir einen Zusammenhang mit muslimischer gewalt in diesem Falle nach derzeitigem Stand der Informationen ausdrücklich verneint haben. Möglicherweise neigen Sie selbst dazu, Dinge nach ihren Vorurteilen zu insinuieren? PI

  42. #2 Assyrer (23. Jan 2009 16:16)
    Das solch menschlicher Abfall beseitigt werden sollte, steht außer Zweifel. Das man darüber diskutiert welche, wie lange und wie viel Qualen man so einem Individium zufügen sollte, ist entweder ausgesprochen pervers oder kindisch.
    Aber trotzdem, jedem das Seine.

  43. #8 Die Nase

    Um Himmelswillen, jetzt hast du aber mit dem Ausdruck „jedem das Seine“ ein absolutes Unwort verwendet, viel schlimmer noch als „Autobahn“. Darüber hat ja schließlich Michel Friedman in der Sendung „Hart aber fair“ von vorgestern minutenlang referiert (und Thema war es bei PI auch mal). 😉

  44. #8 Die Nase
    ganz unrecht hast du nicht, aber da gehen die Vatergefühle durch. Es ist ein Alptraum so was. Aber im ernst, was macht man mit solchen Menschen? Ich weiss es echt nicht! Ich bin gegen die Todesstrafe. Bin gegen eine Reabilitaion solcher Leute. Irgendwie ist jede Strafe zu wenig für eine solche Tat. Ich bin für die lebenslange Zelle ohne Tageslicht.

  45. Sone Sau!
    Mir tun die Opfer und deren Familien leid.
    Aber ob der Kerl psychische Probleme hat, ist mit scheissegal, der soll seine Strafe ertragen wie jeder andere. Lebenslänglich (also bis zu seinem Tod) minimum.

  46. @#61 liberaledrecksau (23. Jan 2009 16:29)

    Du täuscht dich. Diskriminieren heißt nicht anderes als mit Bedacht Handeln. Würden die Menschen früher jedem Fremden, Perversen und Abartigen mit Wohlwollen begegnen, dann hätten wir keine Menschheitsgeschichte und keine Gesellschaft.

  47. Furchtbar so was. Mein Beileid gehört den Angehörigen dieser Kinder.
    Wenn der gefasst wird, gehört er weggesperrt für immer, oder – sollte er aus einem gewissen Kulturkreis sein – ausgewiesen.

  48. # 34 Marocan: Natürlich kannst du keinen Kommentar abgeben, dein Artikel ist vom Januar 2008!

  49. #62 Eurabier: Wer tut so etwas? Jugendgruppe – Nach den Vernehmungen wieder entlassen – das deutet ganz stark auf multikulturelle Bereicherung hin.

  50. #69 Hombre (23. Jan 2009 17:04)

    Nehmen wir die alten Verkehrsschilder für Fußweg:

    In den 60ern war dort noch ein männlicher Erwachsener mit einem Kind abgebildet aber in den prä-feministischen früh-70ern wurde er durch eine Frau ersetzt.

    Der Grund: Damit die Kinder nicht auf die Gedanken kommen, einem Erwachsenen, der einem die Hand reicht, einfach zu vertrauen und mitzukommen.

    Und die Statistik zeigt, dass Frauen nun einmal kaum Kinder missbrauchen.

    Daher wurde hier beim Verkehrsschild bewusst diskriminiert um Verbrechen an Kindern zu reduzieren!

  51. Ich mache mir jetzt schon Sorgen um meine Kinder, die noch nicht einmal geplant sind.

    Schulstreit: Junge (7) steckt Schere im Kopf
    HANNOVER. Bastelunterricht mit blutigem Ende: Ein siebenjähriger Schüler bewarf gestern in der Brüder-Grimm-Schule am Constantinweg (List) seinen Mitschüler Firad (7) mit einer Schere. Der Gegenstand bohrte sich in den Kopf des Jungen und blieb stecken. Firad wurde verletzt – laut Landesschulbehörde sei die Situation aber noch „glimpflich“ verlaufen. 11.30 Uhr: Eine 39-jährige Lehrerin betreut Vorschüler der Mäuseklasse – Bastelunterricht steht auf dem Programm. Plötzlich geraten die beiden Jungs in Streit. Zuerst fliegt eine Flasche mit Klebstoff durch den Klassenraum. Dann greift der eine Siebenjährige nach einer Schere und wirft sie seinem Kontrahenten an den Kopf. Die Schere trifft Firad hinter dem rechten Ohr. Sie bohrt sich laut Polizei etwa einen Zentimeter tief in die Schädeldecke – und bleibt stecken. Die Pädagogin ruft sofort einen Rettungswagen. Noch in der Schule entfernen Notärzte die Schere und transportieren das verletzte Kind in das Kinderkrankenhaus auf der Bult. „Es geht dem Jungen den Umständen entsprechen gut“, sagte Christian Zachlod von der Landesschulbehörde in Lüneburg gestern Nachmittag. Lebensgefahr bestehe nach Angaben der Ärzte nicht. Der Siebenjährige blieb aber über Nacht zur Beobachtung in der Klinik.«

  52. Eine couragierte Frau, die ihre Erfahrungen aus 1001 Nacht machten konnte:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1231945323569.shtml

    Kämpferische Mutter holt ihr Kind zurück

    Von Benjamin Jeschor, 22.01.09, 19:00h
    Der Vater hatte das Kind entführt, nachdem er vereinbart hatte, mit der Tochter in den Urlaub zu fahren. Zunächst scheiterte die abenteuerliche Flucht von Mutter und Kind aus Ägypten. Dann gelang der Siegburgerin ein Trick.
    Siegburg – Seinen Respekt zollte der Staatsanwalt gestern vor dem Siegburger Amtsgericht einer 28-jährigen Frau, die zwei Jahre lang verzweifelt versucht hatte, ihre entführte Tochter wieder nach Deutschland zu holen. Der Vater hatte das Kind nach Ägypten gebracht. Selbst Anwalt Horst Schneider van Dorp, der den wegen Entziehung Minderjähriger angeklagten 34 Jahre alten Fadi M. (Name geändert) verteidigte, bezeichnete die Mutter als „Heldin“.

  53. @pozilei : Heftig, aber auch hier muss ich kritisch hinterfragen :

    Warum wurden Bitteschön „Spitze“ Scheren im Bastelunterricht verwandt? Laut allgemeinen Schulgesetz müssen bei diesen Altersgruppen, in sogenannten Unterrichtsfächern „Verletzungsminderne Gerätschaften“ eingesetzt werden!
    Sprich Scheren mit runder Spitze.

    Hier hat die Lehrerin grob fahrlässig gehandelt und trägt eine erhebliche Mitschuld.

    Gute Besserung für den kleinen Fratz und der Scherewerfer sollte mal ne Aufklärung in Richtung „Wie löse ich eine Konfliktsituation OHNE zweckentfremdte Wurfwaffen“ bekommen.

  54. Kulturbereicherung aus Tuttlingen; Vergewaltigung eines sechsjährigen Mädchens durch einen Türken

    Bei diesem Fall geht es um einen türkischen Familienvater mit drei Kindern aus Tuttlingen. Er hat eine junge Geliebte, bei deren Familie er am vergangenen Sonntag zu Besuch war. Unter einem Vorwand konnte er die sechsjährige Schwester seiner Geliebten dazu bringen in sein Auto einzusteigen und fuhr dann mit ihr zu seiner Tuttlinger Zweitwohnung, dort vergewaltigte er das Mädchen und filmte die Tat.
    Anschließend fuhr er wieder mit der 6-jährigen zu ihrer Familie und sagte, sie solle niemand etwas sagen. Das Mädchen berichtete ihrer Mutter allerdings die Tat. Die Mutter ging mit ihr ins Krankenhaus. Daraufhin wurde sofort die Kriminalpolizei eingeschaltet und die Zweitwohnung des Türken durchsucht, die Polizei fand dort Bildmaterial der Tat.

    Von dieser Kulturbereicherung erfahren wir nur, weil die Staatsanwaltschaft den Türken nun wegen dringenden Tatverdachts zur Fahndung ausgeschrieben hat.

    Man darf vermuten, dass der Türke die Tat filmte, um das kinderpornographische Bildmaterial übers Internet zu verkaufen. Es dürfte gerade unter Musels eine große Nachfrage nach solchen Filmen bestehen, weil der große Prophet Mohammed, der für die Musels ein nachahmenswertes Vorbild ist, nach unseren Kriterien ein Kinderschänder war. Neben der Kinderpornographie selbst dürfte für die Musels noch die Demütigung der Deutschen bei einem solchen Bildmaterial einen weiteren Kaufanreiz bieten.

    http://www.polizei-tuttlingen.de/servlet/PB/menu/1281140/index.html?ROOT=1114276

    Das ist einer der seltenen Fälle, in denen die Polizei korrekt über eine Kulturbereicherung berichtet, anstatt sie zu vertuschen, war ja auch die Staatsanwaltschaft Rottweil einbezogen.
    Der Südkurier kann in einem solchen Fall auch nicht vertuschen.

  55. Sehr merkwürdig auch der fall des toten mädchens Kardelen aus paderborn.

    Man darf gespannt sein, ob diese sache geklärt wird. Die kleidung des mädchens lag gut drapiert am möhnestausee, die leiche unweit davon entfernt – sie sollte gefunden werden…

    Vielleicht reist die familie ja gar nicht mehr ein…..

    Ist nur
    Theo Retisch
    anzunehmen, dass trotz des missbrauchs und der ermordung ihr ein moslemisches begräbnis in der türkei zugedacht war….oder…..?

  56. #29 Assyrer
    „Generell gegen die Totesstrafe. 1. zu schön für den Täter. 2 Hat noch nie was geändert. 3 findest sowieso keine befriedigung. 4. Das töten hat noch nie etwas gebracht. 5. Wir sind besser als Mörder. Lebenslang in einer Zelle ohne Licht, das ist gut und geht an die substanz.“

    Da bin ich anderer Meinung.
    1. steht nirgends, dass es schnell gehen muss, einmauern mit kleinen Luftschlitzen, zum Beispiel, sorgt für genug Zeit zum Nachdenken. 2. ändert sie sehr wohl etwas, nämlich, dass alle weiteren Untaten dieses Verbrechers unterbleiben. Die Rückfallquote sinkt auf Null. 3. mit „Befriedigung“ hat das nichts zu tun, schon mehr mit „Ordnung machen“. 4. ähnlich wie 2., stimmt ebenfalls nicht, denn nach der Todesstrafe gibt es einen Täter weniger. 5. Natürlich sind wir „besser als Mörder“, wir töten nämlich SCHULDIGE. Lebenslang ist einfach zu teuer, mit dem Geld könnte eine Menge Gutes getan werden.

  57. Von einem Ehrenmord ist nicht auszugehen, eher von der Tat eines Irren, dessen Kindheit jetzt wohl untersucht und mit viel Verständnis analysiert wird.

    Moment…….
    gerade wenn es den Staatsanwaltschaften zu viel wird werden islamische Täter schon mal „gerne“ in die Klapse gepackt Beispiele für diese gängige Praxis gibt es….

  58. Für mich ist dieser Vorfall ein gutes Beispiel für den dekadenten Niedergang der Europäer. Die haben nämlich in unserer Spaß- und Karrieregesellschaft vollkommen das natürliche, zwischenmenschliche Gespür für Gefahren verloren. Der dekadente Homo Sapiens Europaeis besitzt keinerlei Menschenkenntnis mehr, die ihm ja auch konsequent aberzogen wird: aus der natürlichen Schutzhaltung gegenüber Fremden wird eine verwerfliche „Xenophobie“ gebastelt – all das mit fatalen Folgen. Wer sein Gespür für Gefahren noch besitzt oder es wiedererweckt, der spürt doch ganz genau die Feindseligkeit zum Beispiel der Bereicherer auf der Strasse. Gleiches muss man spüren können, wenn ein geschminkter Irrer mit einem Sack voll Messer an die Kinderkrippe klopft.

    Wir Europäer sind zu degenerierten Multikultischwuchteln umerzogen worden.

  59. #80 Theo Retisch: Vor ein paar Tagen habe ich schon mal den Fall Kardelen hier angesprochen. Mir kommt das auch sehr komisch vor. Vor allen Dingen kommt mir das laute Schweigen der Türken so unheimlich vor, wo doch bei jeder vermeintlichen oder tatsächlichen Schandtat, hinter der ein Nazi-Deutscher vermutet wird, gleich von Türken losgebrüllt wird. Hürriet (die türkische Bildzeitung) verhält sich auch so ruhig. Oder sind die etwa zur Besinnung gekommen, dass man doch erst Ermittlungsergebnisse abwarten sollte?

  60. #27 Kreuzotter

    OT Stichverletzung Mannichl
    http://www.sueddeutsche.de/bayern/509/455186/text/

    Ganz interessant fand ich auch den Artikel über den Mannichl-Fall:
    http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/24809360

    Doch je länger ermittelt wird, umso dubioser scheint der Fall zu sein. «Irgendetwas passt da nicht zusammen», heisst es aus Polizeikreisen. (…) Gehe man hingegen davon aus, dass der Täter aus einer Gruppe der organisierten Kriminalität (OK) stammt, passe der Hergang des Angriffs ebenfalls nicht ins Bild: «Ein Täter aus der OK-Szene kommt nicht unvermummt vor die Tür und greift sich ein Messer, das dort herumliegt. Da geschieht ein Autounfall, und man kann nichts nachweisen», wissen die Fahnder.

    Das kennt man ja von Politikern aus Österreich.

  61. Im Namen aller „normalen“ Mitmenschen und auch persönlich möchte ich den Familien mein tief empfundenes Mitleid zum Ausdruck bringen. .
    Hiermit bekunde ich den Angehörigen mein aufrichtiges Beileid.

    Der Täter war Zeugenaussagen zufolge am Morgen auf einem Fahrrad vor der Kindertagesstätte vorgefahren. Er soll sehr hager sein, mit knallroten Haaren und mit schwarzen und weißen Streifen im Gesicht geschminkt. Mit einem langen Messer bewaffnet drang er in die Kinderkrippe ein und stach um sich.

    rote Haare, Exzessiv geschminkt, Verwirrt, … Hhmmm. nein „hager“ sieht anders aus.

    Aber deren Wähler/innen/ und Unterstützer lassen ganz offen und geduldet eine düstere Vorahnung aufziehen wie dunkel es noch werden wird wenn derartige Gestalten noch mehr Einfluß erhalten.

    Gegen Sicherheitswahn und Überwachungsstaat…mit derartigen Solidaritäts“Faschisten“ als Sympatisanten hat jeder auch noch so Irre und Mörder gute Chancen auf freiem Fuß zu bleiben….

    Ursache und Wirkung.

    So weit können viele dieser „Einzeller“ nicht einmal denken…geschweige denn wollen sie das.

    Die „Grüne Pest“ zerstört alles was eine gesunde Gesellschaft zusammenhält.

    Hauptsache die Umwelt schonen und mit dem Fahrrad zum Meucheln fahren…Fahrradfahren halt mal da war doch noch was…!!

    „Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte.“

    Max Liebermann (Werk: nach „Bernd Küster: Max Lieberman – ein Malerleben.“ Liebermann soll das beim Betrachten eines Fackelzugs zu Adolf Hitlers Machterübernahme gesagt haben).

    Auch damals fing es nicht mit den „Rechten“ an…aber die haben …nach den „Linken“ alles zusammengeschlagen.

    Es ist noch nicht zu spät…aber lange kann unsere demokratische Gesellschaft sich nicht mehr Zeit lassen…!

    Die Zeichen stehen auf Schlechtwetter.
    Die Finanzkriese mag nicht so hart durchschlagen wie einst.

    Im Gegensatz zu den 20ern und 30ern des letzten Jahrhunderts, als die Welt durch eine tiefe Depression ging, stimmen sich heute aber die Notenbanken ab. Die Regierungen stützen das Finanzsystem, egal, ob in den USA, in Island oder Großbritannien.

    Die Linken – Truppen haben schon längst „Stellung“ bezogen….!

    Wir werden es erleben, jeder hat die Macht seinen Beitrag zu leisten das alte Fehler nicht wieder geschehen.

    Super-Wahljahr 2009: Der Wahlkampf hat begonnen

    die ersten waren die Hessen.

    Klare Verhältnisse will der Wähler.

    Die Lügner haben mehr als Ihr Gesicht verlohren.

    Und das ist gut so.

    Auf bessere Zeiten.

  62. #87 Heinrich Harrer: Inzwischen wurden ja die Phantomzeichungen zurückgenommen. Da passt nicht nur irgendetwas nicht zusammen, da passt alles nicht zusammen. Die Wahrheit liegt allein bei Herrn Mannichl und der sagt sie nicht. Und ich kann mir denken, dass die Wahrheit bei den Ermittlern und den betroffenen Seehofer, Hermann und Merk schon bekannt ist, und man sich überlegt, wie diese Sache am besten unter den Teppich gekehrt werden kann. Zumindest hat Mannichl sein Ziel erreicht: Er hat von Anfang an auf „Nazi-Attentat gemacht“ und da ein Nazi-Attentäter aber nicht gefunden werden wird, weil es ihn nicht gibt, verschweigt man am besten die ganze Sache. Es wird schon etwas in den Köpfen der Leute hängen bleiben und unsere Gutmenschmedien tragen sicher gerne das ihre dazu bei.

  63. @ #10 Philipp @ #1 Hombre

    “Diskriminierung”,
    das heißt auf Deutsch GESUNDES MISSTRAUEN,
    eine vitale, natürliche, existenzielle Reaktion.

    Da hast Du aber etwas falsch verstanden, Misstrauen bedeutet automatisch Herabsetzung von Fremden und Andersdenkenden, dazu Ausländer- und Religionsfeindlichkeit! (Wobei Misstrauen dem Christentum gegenüber natürlich Aufklärung und Rationalität symbolisiert.)

  64. grausam

    „Wie pflegte mein Grossvater zu sagen: “Solche Typen sollte man für vogelfrei erklären. Die kämen dann keine 10 Schritte aus dem Gericht raus…”“

    Ja, solches Recht gab es mal. Und es war „in nuce“ gutes Recht. Es darf nicht angewendet werden bei Jagdfrevel o.ä.

  65. #84 Justus Jonas (23. Jan 2009 18:25)

    Der dekadente Homo Sapiens Europaeis besitzt keinerlei Menschenkenntnis mehr, die ihm ja auch konsequent aberzogen wird: aus der natürlichen Schutzhaltung gegenüber Fremden wird eine verwerfliche „Xenophobie“ gebastelt – all das mit fatalen Folgen.

    Es muß „Europaeus“ heißen und nicht „Europaeis“, aber davon abgesehen schließe ich mich deinem Urteil an. Gefahrenbewußtsein und Wehrhaftigkeit des einzelnen Menschen müssen wieder gefördert werden. In jeder Lebenssituation, die Gefahren in sich birgt (seien es nun technische oder menschliche) sollte man sich stets überlegen: Wie verhalte ich mich am besten im Fall eines Unfalls oder eines Angriffs?

    Ich mache das seit Jahrzehnten reflexartig. Zwar kann es in schlimmen Fällen immer noch passieren, daß meine Gegenmaßnahmen unzureichend sind, aber mich ahnungslos zu überraschen dürfte sehr schwer sein.

  66. #81 Kessa Ligerro (23. Jan 2009 18:20)

    nach der Todesstrafe gibt es einen Täter weniger

    Sehr richtig! Niemals in der gesamten Geschichte der Menschheit ist auch nur ein einziger Fall bekannt geworden, in dem ein Verbrecher nach seiner Hinrichtung noch ein weiteres Verbrechen begangen hat. Das ist zwar trivial, wir sollten es uns aber dennoch stets vor Augen halten.

  67. #13 Eurabier (23. Jan 2009 15:01)

    “Psychisch krank” ist oft die Sprachregeung, wenn eine bestimmte geographische Herkunft des Täters nicht zu verschweigen sein wird.

    Durchgeknallte gibt es in unserer dekadenten und ebenso „psychisch kranken“ Gesellschaft auch zur Genüge unter der angestammten Bevölkerung.

  68. #17 Assyrer (23. Jan 2009 16:56)

    Es ist ein Alptraum so was. Aber im ernst, was macht man mit solchen Menschen? Ich weiss es echt nicht! Ich bin gegen die Todesstrafe.

    Ich weiß es doch auch nicht. Ein Alptraum das ganze.

  69. #13 Heiner und sonst keiner (23. Jan 2009 16:34)

    Ich werde das Gefühl nicht los, dass dieser Artikel hier nur in der klammheimlichen Hoffnung verlinkt ist, der Täter möge sich als Moslem herausstellen.

    AMOKLAUF IN BELGIEN
    Der Kita-Mörder hatte es auf die Babys abgesehen

    Wem da nicht der von Israel jetzt einseitig beigelegte Konflikt in Gaza einfällt mit den Bildern von veletzten und gestorbenen Kleinkinder…muß schon sehr wenig Vorstellungsgabe haben.

    Nein das nehme ich zurück.

    Der jenige der nicht automatisch Assoziationen zur Muslimischen Diaspora in Belgien sieht ist…mit Verlaub gesagt…gekauft (amtierender Politiker ?) oder blindes Schlachtvieh (Gut“europäer“).

    Ich für meinen Teil mache mir leider gar keine Hoffnungen das es kein MUSLIM war.

    Wenn ich alleine den Anteil von subventionierten „sozialgeführten“ Palästinensern in Belgien bedenke ist es leider sehr Unwarscheinlich das es nicht der Anfang der Intifada auf unserem Europäischen Boden ist.

    Kinder für Kinder…Kleinkinder die schlafen…ich bin mir sicher das es ein Muslim war.

    Wenn nicht ein „Nativ“ dann ein eige“IRRTER“-Konvertit vom Schlage Pierre Vogel.

    Solche Vögel springen hier bei uns in Germany frei rum.

    Noch !

    Da aber schon das Grundmuster der Muslimischen „Nativ“ Bevölkerung hier in Europa erfüllt wird, sind es wieder Die Üblichen IRREN Muslime sind leider so simpel.. Wie gefährlich.

    Der Täter sollte am Nachmittag befragt werden; „Het Laatste Nieuws“ berichtete, er habe eine „kriminelle Vergangenheit“.

    Artikel erschienen am 23.01.2009
    DW/lw

    Und wenn es kein Muslim war dann nur weil Muslime Unfähig sind, in allem was sie angehen.

    Assoziationen zu »Unfähigkeit«

    Unfähigkeit ist, nicht dazu in der Lage sein, eine Sache auszuführen und sich dabei delitantisch anzustellen.

    Die letzte Chance der Moslems hier in Europa ist schon längst vertan.

    Die Muslimische Gemeinschaft in Europa ist wie Überall auf der Welt…wasted Human Ressorce…leider !

    Nun ist sie fort und wir werden uns nie mehr wieder sehen, es sei denn Aug‘ in Aug‘ auf einem blutigen Schlachtfeld.

    Und über allem zieht der bleiche Knochenthron seine Bahn und schmunzelt ob der Dummheit der Menschen.

    Bloggy

  70. Elhamdullilah, wir sollten jetzt alle unsere Säuglinge in Kitas unterbringen, da die Betreiber derselben uns garantieren, das „Post-Abortion-Syndrom“ nicht erleben zu müssen, das ist das, was gewöhnlich nach Abtreibungen auftritt und bis zum Suizid führt. Wir müssen nicht mehr abtreiben, Juhu, die lassen unsere Kinder von „als geheilt Entlassenen“ einfach und sorgenfrei entsorgen, postnatal. Das ist doch prima! Und wir dürfen die Kinder sogar noch austragen. Ihr Frauen dürft, meinte ich.

    Oder war der Geschminkte NICHT aktenkundig? Wenn er nicht „als geheilt“ entlassen wurde und nicht aktenkundig war, bitte ich um Verzeihung und um Aufklärung über diese Gestalt.

    Was hätten diese Kinder verpasst, wenn sie zuhause geblieben wären, bei Mama z. B.?

  71. Finde es auch paranoid einen Moslem dafür verantworltich zu machen. Der Täter war einfach geisteskrank und sollte bitter dafür bestraft werden.

  72. Blutbad in Lübeck

    Mann sticht seine Frau vor dem Frauenhaus nieder
    Eine 42-jährige Frau aus Niedersachen wurde am Freitagnachmittag gegen 17 Uhr vor dem Frauenhaus in der Adolf-Ertmann-Straße in Lübeck von einer männlichen Person – vermutlich ihrem Ehemann – mit einem Messer angegriffen und im Beisein ihrer sechsjährigen Tochter lebensgefährlich verletzt. Der Tatort liegt nur wenige Meter von der Stelle entfernt, wo vor gut einem Jahr ein Grieche seine Frau mit einem Beil tötete.

    http://www.hl-live.de/aktuell/textstart.php?id=49995

    Lübeck: Schreckliche Bluttat, Mann sticht seine Ex-Frau (42) nieder

    Lübeck – Furchtbare Familientragödie im Stadtteil St. Gertrud: Eine 42-jährige Frau ist am Nachmittag auf bestialische Weise mit einem Messer angriffen und lebensgefährlich verletzt worden. Ihre sechsjährige Tochter musste das Verbrechen mitansehen. Der mutmaßliche Täter, der 44-jährige Ex-Mann der Frau, ist auf der Flucht.

    http://www.ln-online.de/regional/luebeck/2531614/L%26uuml%3Bbeck%3A_Schreckliche_Bluttat%2C_Mann_sticht_seine_Ex-Frau_(42)_nieder.htm

  73. Ist das ein Teil der „Kultur“, dass die ihre Kinder zugucken lassen, wenn sie ihre Frauen erstechen, verbrennen, köpfen? Damit die Kinder das später auch gut können?

  74. #81 Kessa Ligerro (23. Jan 2009 18:20)
    Sehe ich ganz genauso.
    Im Gegensatz zu den Sozi-Quatschern, die vom blauem Himmel runter behaupten „mit der Todesstrafe gäbe es auch nicht weniger Kriminalität“.

    Um so weniger Täter, um so weniger Kriminalität – laut dagegen meine Logik!

  75. #100 Dark

    ‘Gebürtige Serbin’ heißt es in einem von Dir dankenswerterweise verlinkten Bericht, vor 42 Jahren gab es nur Jugoslawien. Das sieht nach einer Kulturbereicherung aus, denn bei so einer abscheulichen Tat wird man wohl davon ausgehen müssen, dass der Täter Musel ist.

  76. Sobald krasse Sachen ablaufen, fangen die weisungsempfangenden Staatsanwälte an zu Mauern und zu stammeln. In Belgien glaubt NIEMAND staatsanwaltlichen Verlautbarungen, die er nicht selbst überprüft hat.

    “ … Staatsanwalt Du Four verwehrte sich am Abend seinerseits gegen Medienberichte, wonach die Gefährlichkeit des Täters auch für die Behörden offensichtlich hätte sein müssen. Du Fours Angaben fielen dabei allerdings zum Teil ausweichend aus. …“

    http://www.orf.at/090123-34250/index.html

  77. “ … Für Belgien ist erneut ein Albtraum wahr geworden. Noch allzu frisch ist die Erinnerung an die grausamen Mädchenmorde des Vergewaltigers Marc Dutroux, der seine Opfer in einem finsteren Kellerverlies einsperrte. Dutroux sitzt eine lebenslange Haft ab.

    Belgien aber wird den Ruf nicht los, ein Land zu sein, wo Kinder nicht in Sicherheit leben können.“

    @Morgenpost: Wieviele Kinder verschwinden jährlich in Deutschland spurlos? Wieviele waren’s in den letzten 10 Jahren? 20.000? EU-„Tabuthema“ …

    http://www.morgenpost.de/printarchiv/panorama/article1020919/Entsetzen_nach_Blutbad_in_Kita.html

  78. #107 dark

    ‘gebürtige Serbin’. Könnte auch daran, dass Serbien Rechtsnachfolgerin Jugoslawiens ist, dass man von einem serbischen Ehepaar spricht, oder natürlich könnten es muslimische Kriegsflüchtlinge sein, die in den 90ern aus dem Gebiet des heutigen Serbiens nach Deutschland geflohen sind.

  79. Der 25-30 Jahre alte Täter gilt als psychisch krank und ist nach der grausamen Bluttat mit seinem Fahrrad selbst in Richtung Psychiatrische Klinik Grembergen gefahren, wo er sich zur Zeit befindet.

    Und genau das wurde heute morgen dementiert auch ist der Täter gerade mal 20 Jahre alt.Und in Behandlung war der auch nicht wohl aber der Polizei bestens bekannt – na klingelts ??

    Die halten da was unterm Deckel in Belgien zumal bei dem Täter sogar eine Liste gefunden wurde mit weiteren Kindergärten.Das „ganz“ sollte wohl noch weitergehen.

    Ich denke mir da „gefährlich“ meinen Teil zu.

    M. (Punkt)

Comments are closed.