Den Benimmcode für Rest-Deutsche in Kreuzberg (Blicke senken, Gestik vermeiden) hatte Armin H. vor zehn Monaten noch nicht voll korrekt verinnerlicht. Er ging bei grün über die Straße und war dabei einem BMW-fahrenden, Hartz IV alimentierten Türken zu langsam.

Deshalb fuhr dieser ihn kurz an, trat ihn später noch in den Rücken und schlug ihn nieder.

Als er sich schon auf der Straße befand, schaltete die Fußgängerampel auf Rot. Armin H. und einige Passanten liefen in normalem Tempo weiter. Sehr zum Unwillen des Fahrers eines schwarzen BMW mit getönten Scheiben, der mit hohem Tempo aus der Yorckstraße um die Ecke bog, angesichts der Fußgänger scharf bremste und langanhaltend die Hupe betätigte.

Armin H. bekam einen Schreck, blieb kurz stehen und senkte beschwichtigend die Hände. Später wird der 32-Jährige erkennen, „dass diese Reaktion genau die Falsche war“. Freunde aus Berlin hätten ihm gesagt, dass man in Kreuzberg mit Gesten besser sparsam umgeht, statt dessen, Blickkontakte meidend, unauffällig weiter läuft. Aber das wusste er noch nicht an jenem 5. März. Der Fahrer des BMW gab Gas und fuhr auf den erschrockenen Armin H. zu. Der versuchte, zur Seite zu springen, wurde an der Hüfte vom Seitenspiegel leicht touchiert, kam aus dem Gleichgewicht und klatschte mit der Hand auf die getönte Windschutzscheibe.

Wenig später, Armin H. passierte inzwischen die erste Fahrbahn der Yorckstraße und wartete auf der Fußgängerinsel auf Grün, bekam er einen heftigen Tritt in den Rücken. Er stürzte auf die Straße. Bremsen quietschen. Autos blieben stehen. „Als ich mich aufgerappelt habe“, erinnert sich Armin H., „stand vor mir ein Mann südländischen Aussehens, wild gestikulierend und laut schimpfend“. Er versuchte erneut, zu beschwichtigen, wieder mit flachen Händen, die er sacht hob und senkte. Und erneut erfolglos. Der BMW-Fahrer schlug ihm ins Gesicht. Armin H. stürzte, erlitt eine Platzwunde an der Wange, die wenig später von einem Notarzt geklammert werden musste.

Dummerweise gab es Zeugen, die die Autonummer notiert hatten, und der Geschädigte erkannte auf Polizeifotos den Schläger.

Der Hartz-IV-Empfänger ist genau genommen ein Fachmann für Deeskalation und arbeitet in seinem Bezirk für 1,50 Euro pro Stunde offiziell als Kiezstreife.

Na, da sind ja die 1,50 gut angelegt. Der Türke wusste auch gleich, wer schuld an seinem Ausraster hatte. Das Opfer natürlich:

Armin H. habe den Verkehrskonflikt bewusst provoziert und sich niederschlagen lassen, „um nun ein fettes Schmerzensgeld zu kassieren“.

Der Bereicherer unserer Gesellschaft muss nur den Führerschein abgeben und 1.400,- Euro Geldstrafe zahlen. Wie würde das Urteil wohl lauten, wenn die Kartoffel Täter und der Türke Opfer wäre?

(Spürnase: Juris P.)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

81 KOMMENTARE

  1. 1,50 / Stunde? 😀 Na, da entspricht der Wert dieses ehrenwerten Deseskalationsexperten doch der Wirklichkeit… 😀

  2. bin gespannt wieviel das Opfer von den 1.400,- tatsächlich bekommen wird

    das Auto gehört offiziell sicher wem anderen – als Hartz IV Empfänger ist er nicht pfändbar

  3. …wie bezahlt der türkische Täter die €1400.-?…das Geld lässt sich sicherlich nicht eintreiben; wem gehört der teure Wagen?

  4. Jemanden in den Verkehr schubsen (so schlagen dass er auf die Fahrbahn stürzt) … Mordversuch … klarer Fall … 5 Jahre und anschließend abschieben …

  5. Ei der Daus, da läßt sich doch ein Deeskalationsexperte glatt zu einer Eskalation „provozieren“. Darf er denn jetzt weiterhin „auf Streife“ gehen? So ähnlich wird es dann wohl aussehen, wenn ein vom Diktat befreiter Südlandpolizist seinen Dienst versieht.

  6. muss nur den Führerschein abgeben

    für wie lange? 1 Woche?

    und 1.400,- Euro Geldstrafe zahlen

    Als Harz IV Empfänger? Wie denn? In Raten zu 50 EUR die das Amt zahlt?

    BMW pfänden, das wirkt!

  7. Noch eine kleine Frage: zeigt das Foto wirklich das Fahrzeug des Deeskalationsexperten? Wenn ja, frage ich mich, wie ein Hartz-IV Empfänger sich ein solches Fahrzeug leisten kann.

  8. An soetwa werden wir und gewöhnen müssen wenn wir es nicht schon haben !
    Gegenwehr (Zumindest wenn nicht Anonym oder ohne Zeugen) bedeutet zumindest das man als Opfer angezeigt wird und dem Täter noch Schmerzensgeld zahlen muß !
    siehe auch
    Migranten Probleme Deutschland
    und um in Zukunft zumindest eine Chance zu haben was zu ändern
    siehe:
    Werkonservative Bewegungen
    es gibt überall in Deutschland inzwischen Alternativen zu den Alten Linken
    mann muß ihnen nur durch Persönliches Engagement eine Chance geben!
    Gruß Andre

  9. Was für ein Land. Wo man sich bei einem Verdienst von 1,50 die Stunde einen BMW leisten kann. Wow !!!
    Eine weitere Sinn und Nutzenfrage zum Thema Abwrackprämie !

  10. Na sauber, ich hoffe doch, dass dieses Talent für die gehobene Laufbahn bei der berliner Polizei gewonnen werden kann.

  11. genau. wir brauchen mehr qualifiziertes personal in der polizei, bevorzugt mit muselhintergrund.

  12. Noch eine kleine Frage: zeigt das Foto wirklich das Fahrzeug des Deeskalationsexperten? Wenn ja, frage ich mich, wie ein Hartz-IV Empfänger sich ein solches Fahrzeug leisten kann.

    ein schelm der da an dealer denkt…

  13. #10 Mastro Cecco (22. Feb 2009 15:15)

    “GEHEIMNIS DER MACHTMENSCHEN
    Wieso Politiker nicht die Klügsten sind”

    Nicht die Klügsten? Das ist wohl die Untertreibung des Jahrhunderts.

    Dass ausgerechnet der SPIGGL das schreibt hat im Übrigen was erheiterndes, ist er doch sonst von der Weisheit unserer Führer ausgesprochen überzeugt.

  14. Lese ich das richtig: Ehefrau, Schwiegermutter und natürlich der Täter,haben gelogen, um den wahren FahrerIn zu vertuschen ?

    Ah ja, die 1.400 € darf man wohl nur als Strafe für das Verkehrsvergehen verstehen.

    Schmerzensgeld ? Versuch eine Straftat zu vereiteln ?

    Zu diesem Zeitpunkt war der BMW-Fahrer längst über alle Berge. Doch es gab eine Reihe Augenzeugen. Einige notierten sich die Nummer des BMW. Er gehörte – wie spätere Ermittlungen ergeben – einer Türkin aus Neukölln. Die gab an, den Wagen am Tattag ihrer Mutter überlassen zu haben. Diese bestätigte das. Die Zeugen indes fanden unter sechs Passfotos von jungen Männern südländischer Herkunft sofort den 25-jährigen Mohamed K. heraus. Ebenfalls wohnhaft in Neukölln. Und Ehemann der Eigentümerin des schwarzen BMW.

  15. Wahltag … ich weiss, ich wiederhole mich … Aber es kann nicht oft genug betont werden: Wahltag ist Zahltag!

  16. #17 DSO-Einsatz im Innern JETZT (22. Feb 2009 15:29)

    Und dieser Walter geht mir mit seinen Dümmlichkeiten ohnehin auf den Senkel.

  17. 18 Monate Fahrverbot ist schon ok, besser noch der Idiotentest. Mal sehen, wie er sich da „schlägt“…

  18. Wer hat hier doch neulich die schöne Beschreibung des „Nachgeh-Gens“ gepostet?

    Das ist seit Jahrhunderten das Probelm der Söhne Allahs – die haben nix als Zeit und davon so viel, daß sie besessen um Rache kümmern.
    Außer Protzen, Beten, Einschüchtern, Kopulieren und beleidigt sein kennen die nur Rache.

    Statt was abzuhaken, auch wenn es sie spontan ärgert, wird dieses Ärgernis zu ihrem Lebensinhalt – sie haben sonst ja auch keinen. Geht ja auch nicht. Mit geregelter Arbeit verträgt sich Dauerrache nicht. Wieso gelten Stalking-Gesetzte nicht für mohammedanische Testosteron-Bomben?

  19. #26 Islamanalytiker (22. Feb 2009 15:40)

    Ist schon behandelt worden. Kuck mal bei den Älteren Beiträgen

  20. @27
    stimmt man sollte diese unmenschliche terroristenbande bis auf den slip kontrollieren!!!
    und mehr oder weniger tuhen sie das ja auch schon.

  21. #3 raymond a (22. Feb 2009 15:04)

    bin gespannt wieviel das Opfer von den 1.400,- tatsächlich bekommen wird

    das Auto gehört offiziell sicher wem anderen – als Hartz IV Empfänger ist er nicht pfändbar

    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Von einer Geldstrafe ist die Rede! Zahlt er die nicht, und sei es in Raten, bekommt er einige Zeit Urlaub in einem staatlichen Hotel.

  22. @ ben juda

    Wahltag … ich weiss, ich wiederhole mich … Aber es kann nicht oft genug betont werden: Wahltag ist Zahltag!

    Wohl nicht, leider.
    1. wen wählen?
    2
    Wir sind immer noch eine vers

  23. @Islamanalytiker, danke für den Link:

    http://www.wormser-zeitung.de/region/rhein-neckar/meldungen/6129510.htm

    Schöner Bericht, interessante Nebenaussage-regt zum kommentieren an;-)

    Der zweite Polizist berichtete von dem Tumult, dass er mindestens drei Tritte ins Gesicht der am Boden liegenden Person gesehen habe – erst später habe er erkannt, dass es sein Kollege war, der da so schwer verletzt am Boden lag.
    Der Sozialpädagoge fürchtete sich vor der „aufgeheizten Stimmung“ und ging erst gar nicht zu dem „Menschenknäuel.“

  24. Mich wundert nicht, dass dem Musel der DEUTSCHE BMW nicht gepfändet wird. „Ali machen gut Geld mit Verkauf von schwarzer Afghane“.
    Hat ihn sich bestimmt in jahrelanger mühseliger hochhonorierter Arbeit (1,50€/h) erwirtschaftet…

  25. nochmal, war wohl zu dusslig
    @ ben juda

    Wahltag … ich weiss, ich wiederhole mich … Aber es kann nicht oft genug betont werden: Wahltag ist Zahltag!

    Wohl nicht, leider.
    1. wen wählen?
    2. Wir sind immer noch eine verschwindend kleine Minderheit.
    3. Schau in andere Foren, da bekommst Du das kalte Grauen

    es wird weitergehen, bis zum bitteren Ende. Gegen die Medienmacht und alle Parteien kommst Du nicht an.

  26. Immer wieder erstaunlich, was sich ein türkischer

    Der Hartz-IV-Empfänger

    so alles leisten kann

    des Fahrers eines schwarzen BMW mit getönten Scheiben,

    Ich nehme an, daß den türkischen

    Fachmann für Deeskalation

    das

    fette Schmerzensgeld Originalton

    von

    1.400,- Euro Geldstrafe

    auch nicht ruinieren wird. Ärgerlicher ist schon

    den Führerschein ab(zu)geben

    aber das wird wohl am Fahren des Autos kaum hindern. Vorbilder aus den Reihen der Glaubensbrüder gibt es da genug.

    Denn: Weder geht ein rechtleitender Deeskalationsexperte zu Fuß, noch besteigt er einen Eselskarren!

  27. Wir müssen uns umgehend von dieser kriminellen Bande verabschieden. Kommunalwahlen und Bundestagswahlen 2009, Landtagswahlen NRW 2010. Wählt ein friedliches Deutschland ohne Frauenunterdrückung, Ehren – Kriminalität, schächten, Scharia Fuzzis usw. Jagt die „Intensivtäter“ aus dem Land. Von denen hat keiner unsere Allimentation verdient! Wählt PRO / Köln, NRW, etc.

  28. #34 Traum1683

    Wähl doch einfach eine Partei, die in solchen Fällen konsequent abschiebt. Eine Partei, die das gesamte Spektrum an kriminellem, kulturfremden Gesocks nach Hause schickt.

  29. Darauf warte ich noch, dass mich so ein Mufti beim überqueren einer Ampelkreuzung anhupt. Der wird ganz dezent aus seinem Auto entfernt und in die Lüftungsschlitze seiner Motorhaube eingearbeitet.

  30. #1 mixi (22. Feb 2009 15:02)

    Mit 1,5 Euro/Stundenlohn fährt man aber kein BMW.

    Das ist nur die offizielle finanzielle Lage dieses Deeskalationstürken.

  31. Eine Frage, die sich stellt: verdient eine Gesellschaft, die solches – mit oder besser ohne Verlaub – Dreckspack ins Land lässt und auch noch mit sauer verdienten Steuergeldern alimentiert etwas anderes?

    Wer sich Barbaren (freiwillig!) ins Land holt, sollte sich nicht wundern, wenn sich diese auch wie Barbaren benehmen.

  32. #36 Biber (22. Feb 2009 16:23)
    Gut gebrüllt, Löwe. Nur gehts gerade um ein „Berliner“ Problem…

  33. Liest hier eigentlich niemand die verlinkten Quellen?
    Der BMW gehört der Frau des Täters.

    „Einige notierten sich die Nummer des BMW. Er gehörte – wie spätere Ermittlungen ergeben – einer Türkin aus Neukölln. Die gab an, den Wagen am Tattag ihrer Mutter überlassen zu haben. Diese bestätigte das. Die Zeugen indes fanden unter sechs Passfotos von jungen Männern südländischer Herkunft sofort den 25-jährigen Mohamed K. heraus. Ebenfalls wohnhaft in Neukölln. Und Ehemann der Eigentümerin des schwarzen BMW.“

    Verfahren gegen beide wegen absichtlicher Falschaussage (als Verwandte dürfen sie verweigern, aber nicht lügen). Hartz-IV Anspruch prüfen, denn offensichtlich verdient die Frau ja gut genug für beide – woher kommt sonst das Geld für einen BMW.

    Aber das sind nur meine nazi-träume, wird natürlich nichts passieren.

  34. Aus dem Bericht bei morgenpost.de:

    Zudem wird ihm der Führerschein entzogen. Erst nach 18 Monaten darf er beantragen, ihn zurück zu bekommen. Und vorher, das scheint sicher, muss er den „Idiotentest“ machen.

    Wie soll denn einer wie der den Test bestehen?

    Ach so, als Migrant kann man ja entsprechende Ergebisse kaufen … (Wurde kürzlich berichtet)

  35. #45 Andreas.G (22. Feb 2009 16:47)

    Liest hier eigentlich niemand die verlinkten Quellen?

    Dieser Gedanke kommt mir beim Lesen vieler Kommentare in vielen Threads.

    Zum Thema: Der Führerscheinentzug wird den Burschen kaum von BMW-Fahren abhalten. Und ich bezweifle nach den bisherigen Beobachtungen, dass er für’s Schwarzfahren, falls man ihn erwischt, fühlbar bestraft wird.

  36. Soviel ich verstanden habe ist das Opfer ein Gutmensch der für die Moslembereicherung ist. Viell. hat er jetzt verstanden das er auf dem Holzweg ist und auf den falschen Dampfer gesetzt hat. Er möge seine Anschauungen so schnell wie möglich umkehren wie alle anderen Gutmenschen auch die unser Europa mit ihrem Multikultiwahnsinn zerstören. Wie können sich solche Typen einen BMW leisten?

  37. Verdammt, ich habe keine Lust für diese ungewollten Menschen Steuergelder für deren HartzIV und 1-Eurojob zu erwirtschaften. Wird er nun endlich ausgewiesen? Warum ist er überhaupt langzeitarbeitslos?

  38. Tja, liebenswürdiger Mitmensch
    mit hohem Bereichrungsfaktor! Wäre der nicht vielleicht das
    richtige Mannsbild für die schöne
    Claudia?

  39. GEGENWEHR

    Was für ein Abschaum. Mir wird regelmäßig schlecht, wenn ich solche Meldungen lese. Und es gibt soviele davon! Da kann es nur eines geben: härteste Gegenwehr.

  40. Unser Länder sind regiert von – wie soll man sagen – – – letzendlich haben wir diese Politiker gewählt.

  41. So auszurasten, wegen nichts!
    Was stellt der an, wenn wirklich
    mal ein Grund vorliegt? Solche
    Leute gehören in die Psychiatrie!

  42. Deeskalationsexperte, Streetworker und wie sie alle heissen werden immer Medienwirksam als Sprachrohr zu südländischen Jugendlichen dargestellt, meistens noch mit dem Vermerk das sie früher oft selbst gewaltätig waren und jetzt aber was gegen Gewalt unternehmen. Vorzugsweise mit HipHop-Quatsch-Projekten oder Boxtraining.

  43. @linus
    Genau das ist es doch was sie sucht, nen Mann der sie als Frau sieht. Wenn man ehrlich ist geht das ja eigentlich garnicht. Seed „Ding“

    Mein Lieblingswort bleibt „Abschiebung“

  44. Na hoffentlich geht Dietmar Näher, unser geliebter Blog(ck)wart in Stuttgart immer schnell genug über die Straße und hält den Blick gesenkt. Wäre ja schade, wenn es seinen amüsanten Psychatrieblog nicht mehr gäbe.

  45. und was hat Armin H. daraus gelernt ? Richtig , nichts . Genauso wenig wie all die anderen einheimischen Opfer. Am Ende wird an der Wahlurne eh wieder der selbe Rotz gewählt(CDU/CSU -FDP SPD/Grüne/Linkspartei.)der uns so einen Scheiss hier einbrockt. Wenn all die Deutschen die schon negative Erfahrungen mit den Kulturbreichern gemacht haben, mal ihr Wahlverhalten ändern würden, dann könnte auch Herr Armin H. wieder auf der Straße gehen können ohne als Opfer zu enden.

  46. Armin H. habe den Verkehrskonflikt bewusst provoziert und sich niederschlagen lassen, “um nun ein fettes Schmerzensgeld zu kassieren”.

    Gemein! Nazi Kartoffel beutet Hintergründigen Migranten aus! Schnell, Kampf gegen Rechts demo organisieren!

  47. Ich wohne in Kreuzberg, kann mir mal jemand mit Namen und Adresse des Deskalations- Experten behilflich sein?

  48. in Deutschland herrschen „mazedonische Verhältnisse“.

    http://www.osthessen-news.de/beitrag_A.php?id=1162323

    Eine 62jährige wird auf ihrem eigenen Hof überfallen. Den politischen Parteien ins Stammbuch: Ewige Furcht soll der Lohn Eures Verrates sein.

    Deutsche Politiker aller Colouer dürfen schon einmal anfangen, den Krieg, den sie dem eigenen Volk nie offen erklärten – sich zu überlegen, bei wem Sie später Asyl suchen.

  49. #21 Ben Juda (22. Feb 2009 15:30)

    Wahltag … ich weiss, ich wiederhole mich … Aber es kann nicht oft genug betont werden: Wahltag ist Zahltag!

    Es wird am Wahltag so sein wie es immer sein wird.
    CDU , SPD, Grüne , FDP und neuerdings noch die Linkspartei.
    Leute hört endlich auf zu glauben das die Wahlen was ändern werden, es wird auch dieses mal bei den Wahlen auf das selbe wie immer hinaus laufen.
    Alles andere ist leider nur Wunschdenken.
    Wir können nur hoffen das ein anderes Land anfängt die Kulturbereicherer nach Hause zu schiffen und das sich das dann wie ein Laubfeuer durch die EU zieht.
    Aber in Deutschland wird bei den Wahlen immer das selbe heraus kommen und das nicht im positiven für uns und unsere Gesellschaft.

  50. #45 Andreas.G (22. Feb 2009 16:47) Liest hier eigentlich niemand die verlinkten Quellen?
    Der BMW gehört der Frau des Täters.

    Wie war das noch mit Hartz IV? Sofern einer der Ehegatten Hartz IV bezieht, ist der andere ihm unterhaltsverpflichtet und es gelten – sobald der Staat nur eine müde Mark bzw. Euro zuschustert – Vermögensobergrenzen für die gesamte Bedarfsgemeinschaft – also auch für die Ehefrau -, die einen flotten BMW normalerweise nicht beinhalten.

  51. Freunde aus Berlin hätten ihm gesagt, dass man in Kreuzberg mit Gesten besser sparsam umgeht, statt dessen, Blickkontakte meidend, unauffällig weiter läuft. Aber das wusste er noch nicht an jenem 5. März.

    Köstlich! Ich kann es mir alles lebhaft vorstellen. Vor allem wie er vorher vielleicht bestürzt auf die gut gemeinten Ratschläge reagiert hat: „Ey das kannst du doch so nicht sagen. Das ist voll diskriminierend ey. Karneval der Kulturen ist immer so schön bunt in Kreuzberg. Diese Vielfalt, diese Bereicherungen!“

    Mir tut das Opfer somit nicht wirklich leid, denn aus seinem Verhalten an der Kreuzung spricht schon eine gewisse Todessehnsucht. SOWAS weiß man einfach, wenn man sich durch Kreuzberg, Wedding oder Neukölln bewegt. Oder man lernt es auf die harte Tour, das man einen tiefergelegten MiHiGru-BMW so lieber nicht beschwichtigen sollte…

    Einfach wissen, wo man sich wann wie zu bewegen hat, immer schön aufmerksam die Umgebung im Blick haben, bestimmt und selbstsicher auftreten, nicht diskutieren und für den Fall der Fälle ein Messer oder andere „Hilfsmittel“ dabei haben. Das funktioniert bei den „Jungs“ in aller Regel ganz gut.

  52. @#11: Muslee

    Es wird am Wahltag so sein wie es immer sein wird. CDU , SPD, Grüne , FDP und neuerdings noch die Linkspartei. Leute hört endlich auf zu glauben das die Wahlen was ändern werden, es wird auch dieses mal bei den Wahlen auf das selbe wie immer hinaus laufen.

    Ich befürchte, dass du damit Recht hast. Wir werden alle von den etablierten Parteien für dumm verkauft und dumm gehalten.

    Niemand hat uns (das Wahlvolk) je gefragt, ob wir massenhafte Problemzuwanderung möchten, genausowenig wie wir mit unserem Kreuzchen am Wahltag irgendetwas ändern könnten!

  53. @ #3 Linus

    Was stellt der an, wenn wirklich
    mal ein Grund vorliegt? Solche
    Leute gehören in die Psychiatrie!

    Ja, aber in die türkische! Warum soll ich das mitfinanzieren?

  54. Wie würde das Urteil wohl lauten, wenn die Kartoffel Täter und der Türke Opfer wäre?“

    Selbst für einen nicht vorbestraften Deutschen würde so eine Tat Knast bedeuten! Vielleicht, wenn er Glück hat, bekäme er „nur“ eine Bewährungsstrafe.

    Das Urteil gegen den Türken ist jedenfalls ein Witz. Klarer Fall von Kultur-Bonus.

  55. @ #17 BePe

    Wie würde das Urteil wohl lauten, wenn die Kartoffel Täter und der Türke Opfer wäre?”

    Vielleicht, wenn er Glück hat, bekäme er “nur” eine Bewährungsstrafe.

    Bewährungsstrafe in so einem Fall von offensichtlichem Mordversuch? Froh müsste er sein, unter fünf Jahren davon zu kommen!

  56. Der Bereicherer unserer Gesellschaft muss nur den Führerschein abgeben und 1.400,- Euro Geldstrafe zahlen. Wie würde das Urteil wohl lauten, wenn die Kartoffel Täter und der Türke Opfer wäre?

    Der Staatsschutz hätte den jungen Mann per Hubschrauber nach Karlsruhe gebracht. Das Urteil wäre dementsprechend hoch ausgefallen und Gutmenschen würden dem Opfer per Lichterkette Ehrung erweisen.

    PS: gibt es einen Passus im Grundgesetz, dass wir „Kartoffeln“ von unseren Steuergeldern 3er BMW’s für Moslems finanzieren müssen, z.B. um denen den HartzIV Bezug zu versüßen?

    http://www.demokratische-liga.de

  57. Man muss bei solchen Fällen aber immer wieder sagen: Schuld sind nicht die Bereicherer. Es sind eben primitive und hoch aggressive Neandertaler, die einfach nicht anders können. Schuld sind die deutschen Politiker, die diese Art gefährlichen Unrats ins Land lassen.

  58. Zum Fall:Unfassbar!

    #56 Saskia

    Na hoffentlich geht Dietmar Näher, unser geliebter Blog(ck)wart in Stuttgart immer schnell genug über die Straße und hält den Blick gesenkt. Wäre ja schade, wenn es seinen amüsanten Psychatrieblog nicht mehr gäbe.

    Bei dem würden nicht nur die Musel nochmal extra auf´s Gas drücken. Wer über den Misthaufen fährt, der fährt gleich noch zwei weitere Ehrenrunden drüber.

  59. Man braucht sich nicht zu wundern, wenn immer mehr Anatolier ins Schlaraffenland Deutschland
    drängen:
    – grundlegende Vollversorgung mittels Hartz IV
    – angenehme und leichte Zuverdienstmöglichkeiten
    – Luxuslimousinen, auf Car-Sharing-Basis,
    innerhalb der Sippschaft
    Wer so ein Leben führt, hat das Gefühl, zu den
    „Auserwählten“ zu gehören und verlangt von den
    Ungläubigen entsprechende Demut!

  60. …da ist wohl wieder die Musel-dusel-ALG2-Akte in die Kultur-Ecke (Rundablage) gefallen…ist denn nicht erst jüngst die Zulassungsstelle mit dem Landeseinwohneramt vernetzt worden…und sollten nicht auch alle Job-Center vernetzt werden….naja er (Musel) hat ja keine Einnahmen aus Erwerbstätigkeiten, denn der Bring-Misch-Werkstatt-Bolide war bestimmt auch ein Hochzeitsgeschenk mit seiner (9-jährigen ???) Frau!

    Momentmal…wo sind eigentlich die Antifa-Autozündler aus’m Friedrichshain, wenn man sie mal braucht? Der fährt doch schliesslich eine kapitalistische Bonzen-Schleuder!

  61. Eins noch: Der Hammel-Fresser war immerhin so weit integriert, dass er an der roten Ampel auch angehalten hat! (Endlich ein Erfolg für RotzGrün&Co.) Andere halbmond-süchtige PS-Monsterpiloten waren stärker in Ihrem Glauben gefestigt, dass nur GRÜN die „göttliche Farbe“ sein kann, und so ein blöder Kartoffel-Geronte am Potsdamer Platz den Heerscharen Allah(hhhhhüstelwürg)’s auszuweichen hat! Den brandenburgischen Alleebaum konnte er „leider“ auch mit Hilfe seines Sippenfurunkels nicht konvertieren, er blieb stehen, dafür wurde der Baum kurz darauf „liebevoll“ vom Fahrzeug des „Gottesboten“ umarmt! Mutmaßlicher Todesfahrer vom Potsdamer Platz raste selbst in den Tod

  62. Eine vernünftige Maßnahme wäre beim ersten solchen Vorfall, das Auto zu verschrotten. (Sollte es jemand anderem gehören, so ist der ja nicht ganz unschuldig, wenn er so einem **** sein Auto leiht.)
    Bei Wiederholungstätern wäre es überlegenswert, ob sie vor der Maßnahme das Auto verlassen sollen.

  63. Man muß sich darüber im Klaren sein, daß derartige Vorfälle, genauso wie Messerattaken oder Vergewaltigungen, nur Kollateralschäden darstellen, die auf dem Weg zum großen Endziel, der Verdünnung des deutschen Volkes durch Einwanderung und Integration zahlreicher fremder Völker und Kulturen, billigend in Kauf genommen werden.

  64. Da wurde der Bock zum Gärtner gemacht.

    W O – I S T – M E I N – O C H S E N F I E S E L ?

  65. Vor Wochen (vor Weihnachten) überholte mich auf einer wenig befahrenen Landstraße wuthupend eine Gurkennase, weil ich mich an die Geschwindigkeitsbegrenzung hielt.
    Nachdem er mich überholt hatte, stellte er seinen Wagen quer zur Fahrbahn, um mich zu stoppen. Während er ausstieg und auf mich zukam, schnappte ich mein KO-Gas aus der Armablage, surrte das Fenster runter und hielt ihm mein „Riechfläschen“ unter seine Gurkennase!
    So schnell, wie der wieder in seiner schrottigen, billigen Kiste saß, konnte man gar nicht gucken!

    gelöscht

  66. Sagenhaft ! Zustände wie in Bagdad. Leute, das sind keine deutschen Strassen, das ist bereits arabisches Krisengebiet. Am besten immer mit Knarre dabei oder wenigstens Schlagstock oder Wurfstern. Hier gehts ums nackte Überleben. Scheiss auf Ampel, Scheiss auf Verkehrsregel oder StVO oder wie heisst ! Der dickere Benz überlebt, der Stärkere hat das Sagen. Wenn ich als Polizist einen Musel sehen würden, da hätte ich das komplette Programm anzubieten: Führerschein, Personalausweis, Alkoholtest, Drogentest, Warndreieck, Beleuchtung, Verbandskasten, Reifenprofil usw. usw. Bei Alkohol- oder Drogendelikten zur MPU (besser als Idiotentest bekannt). Ich glaub, mit ihren aufgestauten Aggros schaffen die eine MPU nie, oder erst nach der zwölfen Wiederholung mit Tranquilizern im Blut.

  67. Es scheint eine schlechte Idee zu sein, die Autos dieser Kulturbereicherer zu berühren:
    Eine Freundin eines Freundes musste mit ansehen, wie am Berliner Hermannplatz (also nicht weit von dort) ein Migrant einen älteren Mann beim Abbiegen ebenfalls fast umnietete. Dieser klopfte tadelnd auf die Motorhaube und der Fahrer fackelte nicht lange, sondern öffnete die Tür, schoss dem Mann in den Arm und flüchtete dann.
    Der Mann erlitt durch den Schock einen Herzstillstand und musste reanimiert werden (durch die Freundin meines Freundes, wenn ich mich recht erinnere).

  68. Sollte das Opfer tatsächlich zur „GutmenschInnen“-Fraktion gehören, wäre das aus der pädagogischen Perspektive ein durchaus erfreulicher Vorfall.

    Manche lernen eben nur durch Schmerzen …

Comments are closed.