Wenn man bedenkt, dass der Löwenanteil der Sozialleistungen mittlerweile an die moslemischen Bildungswunder geht, Tausende jeden Monat in das deutsche Sozialsystem einwandern und das Heer der dauerarbeitslosen Nichtstuer mit Migrationshintergrund vermehren, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis das System an der Finanzierbarkeit scheitert.

Das Handelsblatt berichtet:

Der Bund muss in großem Maßstab mit Steuermitteln einspringen: Die Wirtschaftskrise reißt immer dramatischere Finanzlöcher in die deutschen Sozialkassen und verschärft die Risiken für den Bundeshaushalt. Allein bei der Arbeitslosen- und bei der Krankenversicherung addieren sich Fehlbeträge von bis zu 50 Mrd. Euro bis Ende kommenden Jahres.

Die Abschätzungen basieren auf der Prognose, dass die Wirtschaft im laufenden Jahr um bis zu sechs Prozent schrumpft und in der Folge die Zahl der Arbeitslosen im Jahresdurchschnitt 2010 auf 4,7 Millionen steigen wird. Nach dem Frühjahrsgutachten der Forschungsinstitute will auch die Bundesregierung ihre Eckwerte in dieser Woche anpassen. Die neue amtliche Konjunkturprojektion werde „irgendwo zwischen minus 5,5 und minus sechs Prozent“ liegen, erfuhr das Handelsblatt aus Regierungskreisen.

drei Mrd. Euro in diesem Jahr zu decken – durch ein Darlehen, das die Kassen ab 2011 zurückzahlen müssten.

(…)

Arbeitslosenversicherung: Die Bundesagentur für Arbeit (BA) benötigt bis Ende 2010 etwa 15 bis 20 Mrd. Euro an Hilfen aus dem Bundesetat, schätzen die Arbeitgeber. Bereits 2009 droht der BA demnach ein operatives Defizit von 14 Mrd. Euro. Damit sind ihre im Aufschwung angehäuften Rücklagen von 17 Mrd. Euro schon Anfang 2010 fast aufgebraucht.

Krankenversicherung: Dem Gesundheitsfonds und den Krankenkassen fehlen bis 2010 rund 13 Mrd. Euro. 4,5 Mrd. Euro davon trägt der Bund bereits nach geltendem Recht über Darlehen und eine Erhöhung des Bundeszuschusses um 1,5 Mrd. Euro. Die Finanzierung von über 11 Mrd. Euro ist aber ungeklärt.

Rentenversicherung: Den Rentnern droht wegen der Krise eine Rentenkürzung um über zwei Prozent. Sie wird auf der anderen Seite aber dafür sorgen, dass erwartete Mindereinnahmen ausgeglichen werden. Zudem verfügt die Rentenversicherung über Rücklagen von über 15 Mrd. Euro.

Das Unglaubliche dabei ist: Der durchschnittliche deutsche Michel findet das ganz toll, dass er die Steuerlast, die sich aus dem Luxus, sich ein „bildungsfernes“ und kriminelles Subproletariat zur Belustigung (siehe die ach so tolle Gangster-Rapper-Szene usw.) zu halten, tragen darf.

Wer sich in der Zinseszinsrechnung auskennt, sollte aber längst durchschaut haben, dass allein die Zinslast in Kürze ausufern wird. Die Chance, das Kapital der Schulden jemals zurückzahlen zu können, ist ohnedies gleich Null.

Natürlich nimmt Otto Normalverbraucher auch gerne die Kürzung der Renten hin, wenn es nur den Einwanderern gut geht. Der Beweis sind die Wahlergebnisse bzw. Umfragen zum Wahlverhalten: Alles beim Alten! Weiter Vollgas an die Wand. Noch begeistern sich alle am Fahrtwind…

Aus diesem Verhalten kann man nur zwei Schlüsse ziehen: Entweder sind die Deutschen das selbstloseste Volk des Planeten, die zum Wohle Fremder bereit sind, die eigene Existenz hinzugeben, oder sie sind einem kollektiven Wahnsinn verfallen, aus dem sie am Zahltag aufwachen werden, wenn sie den Forderungen der am Sozialtropf Gemästeten nicht mehr nachkommen können.

Dann kommt die Enteignung breiter Schichten über irrwitzige Steuerlasten, natürlich streng nach dem Gesetz, das die Deutschen selbst beschlossen haben werden. Die „Reichen“ sollen schließlich zahlen. Nur dass dann schon jeder „reich“ sein wird, der überhaupt noch irgendwas besitzt…

(Gastbeitrag von Prinz Eugen)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

116 KOMMENTARE

  1. Ich habe persönlich die Befürchtung dass die Politik lieber erst Polizei, Armee, Bildung und Justiz kapputtspart befor bei den Sozialleistungen fürs Prekariat gekürzt wird. Bei einer roten Bundesregierung nach den nächsten Wahlen sowieso, aber auch bei schwarz-gelb hab ich da eher wenig Hoffung.

    Vielleicht sind wir soweit dass nur noch ein drohender Staatsbankrott eine wirklich durchgreifende Reform ermöglicht…bei der Einstellung der meisten Deutschen habe ich da aber meine Zweifel. Die wählen doch lieber Sozialismus als Freihet…

  2. „Entweder sind die Deutschen das selbstloseste Volk des Planeten, die zum Wohle Fremder bereit sind, die eigene Existenz hinzugeben, oder sie sind einem kollektiven Wahnsinn verfallen.“

    Kollektives Stockholm-Syndrom.

  3. Korrekter Beitrag. Allerdings sollte für die neuen Leser hier doch bitte die Aussage, dass unsere Schätze anteilig mehr Sozialleistungen kassieren als der deutsche Michel, mit seriösen Quellen belegt werden. So könnten potenzielle Leser das als Hetza abtun und verschreckt werden…

  4. Die Deutschen sind nicht das selbstloseste Volk auf Erden.

    Die Wahrheit über die Kosten der Zuwanderung und die Folgen für die sozialen Sicherungssysteme wird dem Volk verschwiegen.

    Ich mache die Erfahrung immer wieder in meinem Bekanntenkreis (arrivierte deutsche Mittelschicht).

    Wenn ich Zahlen nenne, folgt ungläubiges Staunen. Dann reflexartig der Hinweis, das sei wohl Propaganda der Rechten.

    Benennt man dann als Quelle Ministerien,die Bertelsmann Stiftung oder die Bücher von Stefan Luft, sind die Leute irritiert und empört.

    Ihr Weltbild gerät ins Wanken.

  5. Warum aufregen?

    Ein Volk das es nicht nötig hat wählen zu gehen oder solche (unsere) Politiker im Amt läßt, hat doch genau das verdient.

    Ich unterstelle mal: „Die wollen das halt so.“

  6. Krankenversicherung: Dem Gesundheitsfonds und den Krankenkassen fehlen bis 2010 rund 13 Mrd. Euro. 4,5 Mrd. Euro davon trägt der Bund bereits nach geltendem Recht über Darlehen und eine Erhöhung des Bundeszuschusses um 1,5 Mrd. Euro. Die Finanzierung von über 11 Mrd. Euro ist aber ungeklärt.

    Dann sollte man doch mal überdenken, inwieweit die beitragsfreie Mitversicherung der im Ausland lebender Familienangehörigen (Eltern, Großeltern, Geschwister u.s.w.) von hier lebenden Ausländern noch finanzierbar ist.
    Wenn auch diese Abkommen bereits vor etlichen Jahren vereinbart wurden, sollte man sie umgehend aufkündigen oder modifizieren, weil diese Belastungen einfach nicht mehr (für den deutschen zahlenden Versicherten) tragbar sind.

  7. Es wäre doch nicht das erste Mal, dass die Deutschen sehenden Auges in den Untergang gestolpert sind.
    Wer nichts aus der Geschichte lernt, ist gezwungen, sie zu wiederholen.

  8. Da gibt es durchaus politische Mittel um das ein wenig zu steuern. Diese Mittel sind nicht gewalttätig. Es fängt z.B. bei selektiver Familienförderung für Deutsche an und geht über „Nichtförderung“ von nichteuopäischen (EU+x) Familien. Weil das nicht im nationalen Interesse liegt und finanziell ebenfalls nicht zu leisten ist, ohne der eigenen Bevölkerung unzumutbare Belastungen aufzubürden.

    (Ich weiß, jetzt werden einige wieder aufschreien…macht das. Wir müssen nicht einer Meinung sein.)

    Das GG und die aktuelle Rechtsprechung bieten eine schlechte Ausgangsposition in diesem Ringen bieten. Das GG regelt sozusagen unseren Untergang. Bei seiner Einführung gab es diese Problematik auch noch lange nicht!
    Es geht von anderen Voraussetzungen aus.

    http://www.blaulicht-blog.de

  9. Ich versteh´s wirklich nicht,

    wir wählen IMMER WIEDER die DÜMMSTE REGIERUNG dieser WElt an die Macht.

    Der Selbszerstörungstrieb des deutschen Volkes ist wesentlich ausgeprägter und zwingender vorhanden als der Selbsterhaltungstrieb.

  10. Natürlich kommt es so. Allerdings nach der Wahl!! Die ersten Opfer werden die Rentner sein. Man redet doch schon von Kürzungen. Der Zusammenbruch ist doch nur noch eine Frage der Zeit! Bevor auch nur ein Migrant etc. nichts mehr aus dem Fleischtopf bekommt, ist der Fleischtopf für alle anderen leer. Verlaßt euch drauf. Die haben fertig. Dann gibt es die EU-Übernahme mithin die Entmündigung und Entrechtung des Urvolks in der BRD. Unser GG ist dann erledigt. Souveränität? Fehlanzeige! Aus der EU-Hauptstadt kommen dann nur noch Decrete : “ Wir von Gottes Gnaden… bei Bedarf von „Allahs Gnaden…. !

  11. Zinsknechtschaft

    Hoppla – sind wir schon wieder so weit? Kommt jetzt der Sozialismus schon wieder und fordert die „Befreiung von der Zinsknechtschaft“??

    Eigentlich sollte jeder diese „Befreiung von der Zinsknechtschaft“ aus dem Geschichtsunterricht kennen. Aber ist das wirklich so?

  12. 6 Abu Sheitan Es wäre doch nicht das erste Mal, dass die Deutschen sehenden Auges in den Untergang gestolpert sind.

    Aber diesmal siehts die Masse, nur unsere Elite nicht. Die regieren nämlich zum erstenmal GEGEN das eigene Volk.

  13. Und bald gibt es ja einen weiteren Mitesser: Island. Nach der gestrigen Wahl einer linksextremen Regierung sehnen die sich schon nach deutschem Steuergeld, um ihren Staat zu sanieren. Sie wollen nämlich jetzt schnellstens der EU beitreten.

  14. „Entweder sind die Deutschen das selbstloseste Volk des Planeten, die zum Wohle Fremder bereit sind, die eigene Existenz hinzugeben, oder sie sind einem kollektiven Wahnsinn verfallen..“

    Weder noch. Sie werden einfach nur sehr erfolgreich blöd gehalten. Die Multikulti-Lüge ist integraler Bestandteil von Politik und Medienlandschaft geworden. Es gibt doch keine Zeitung, die ich aufschlagen, kein TV- oder Radioprogramm das ich einschalten kann, ohne daß mir die Hucke vollgelogen wird. Ehrliche Zahlen, ehrliche Fakten? Fehlanzeige. Im sogenannten „Informationszeitalter“ sind die meisten Menschen nicht besser informiert, als im tiefsten Mittelalter. Denn es macht wenig Unterschied, ob ich gar nichts weiß, oder mein „Wissen“ aus eingepflanzten Lügen besteht.

  15. #6 Abu Sheitan (27. Apr 2009 11:13)

    Es wäre doch nicht das erste Mal, dass die Deutschen sehenden Auges in den Untergang gestolpert sind.
    Wer nichts aus der Geschichte lernt, ist gezwungen, sie zu wiederholen.

    Ja, aber diesmal ohne einen Größenwahnsinnigen Hohenzollern, der meinte, die Royal Navy ärgern zu müssen oder diesen österreichischen Postkartenmaler, der sich zum Landkartenmalen berufen fühlte.

    Nein, diesmal gehen wir mitten in der längsten Friedensperiode der europäischen Geschichte sehenden Auges in den Untergang, Bruno Ganz hätte an diesem Drehbuch seine helle Freude!

    Ich glaube, es gab nur drei Kanzler, die etwas von ihrem Job verstanden:

    Bismarck, Adenauer und Schmidt.

  16. Es gibt doch keine Zeitung, die ich aufschlagen, kein TV- oder Radioprogramm das ich einschalten kann….

    ohne dass man einen Bereicherer zu sehen bekommt, es werden medial immer mehr, schon mal aufgefallen?

  17. Also ich bin immer dafür, den Menschen zu helfen, die aus welchen Gründen auch immer verfolgt werden. Aber ich bin nicht dafür, dass Deutschland mittlerweile aussieht, wie der Hauptsammelplatz aller Wirtschaftsflüchtlichtlinge der Erde (ich weiß, dass es in anderen Ländern ähnlich zugeht aber ich lebe nun mal hier). Die in letzter Zeit immer öfters hörbaren Sprüche: „der soziale Frieden sei gefährdet“, ist mal nicht von der Hand zu weisen. Wenn es denn der einzige Weg ist, dann muss es wohl so sein!

  18. #10 Pinky (27. Apr 2009 11:24)

    Aber diesmal siehts die Masse, nur unsere Elite nicht. Die regieren nämlich zum erstenmal GEGEN das eigene Volk.

    Das kann man so nicht sagen. Unsere Qualitätspolitiker verstehen eben nur etwas anderes unter „das eigene Volk“ (nämlich die supranationale Alpha-Kaste, der sie sich verpflichtet fühlen).

  19. Es ist wirklich schade um Deutschland. Aufbau- und Wirtschaftswunderzeiten sind längst verblasst und jetzt regiert nur noch der linke Terror.

    Wann wacht der deutsche Michel wieder auf? Und warum immer erst wenn es zu spät ist?

    Grüße von http://www.gegen-chaoten.de

  20. Tatsächlich, bei Gründung der BRD waren die heutigen Probleme nicht vorstellbar.

    Hauptgrund für die heutigen Probleme sind Wuchern von Staatsapparat und Sozialstaat vor allem in den 70ern, verbunden mit einem Anspruchsdenken an den Staat dass dieser alle Probleme lösen solle. Hinzu kommt dass gerade gebildete Deutsche immer weniger Kinder kriegen und eine Masseneinwanderung in die Sozialsysteme. Führt zu einer immer grösser werdenden Schicht die nie was anderes gemacht haben ausser Hartz 4 und ein bisschen Kriminalität. Lösungen wären einfach zu finden und verfassungskonform, aber derzeit politisch nicht durchsetzbar. Hier mal ein paar Ideen:

    – Zuwanderungsstop bzgl muslimischer Staaten
    – Kürzung von Hartz 4 auf das absolute Existenzminimum für alle die noch nie in die Sozialsysteme eingezahlt haben – bei gleichzeitigem Angebot von Bildung / Ausbildung
    – Keine Sozialleistung mehr ohne Gegenleistung
    – Statt Kindergeld höherer Freibetrag bei Steuern für Kinder
    – Kützung der Sozialhilfe auf 0 für alle Nichdeutschen Staatsangehörigen nach einem Jahr sowie für alle Illegalen
    – Überarbeitung des Unterhaltsrechts, Kinder und Scheidung dürfen für Normalverdiener kein Armutsrisiko mehr sein

    Verfassungsrechtlich alles machbar, das Sozialstaatsprinzip aus dem GG garantiert nur die Sicherung des Existenzminimums. Politisch aber langfristig nicht durchsetzbar.

  21. Kommt vor dem Diktat der leeren Kassen das Diktat des Proletariats?

    http://www.derwesten.de/nachrichten/2009/4/27/news-118130511/detail.html

    Linke in NRW ruft zu sozialen Unruhen auf

    Düsseldorf. Die Linke NRW wagt sich weit vor. In einer Pressemitteilung ruft Landesvorstandsmitglied Andrej Hunko direkt zu sozialen Unruhen auf. Die Menschen in diesem Land seien nicht länger bereit, die Kosten der Krise zu tragen, für die sie nicht verantwortlich sind.

    Linken-Parteichef Oskar Lafontaine hat bereits für Deutschland die Möglichkeit politischer Generalstreiks gefordert. Die Linke in NRW geht jetzt noch einen Schritt weiter: Landesvorstandsmitglied und Bundestagskandidat Andrej Hunko ruft direkt zu sozialen Unruhen auf. „Sie sind notwendig und wünschenswert“, teilt er mit.

    Die Menschen in diesem Land seien nicht länger bereit, die Kosten der Krise zu tragen, für die sie nicht verantwortlich seien. Der Aufbau einer französischen Kultur des sozialen Protestes, des Widerstandes und der gesellschaftlichen Solidarität sei auch in Deutschland dringend notwendig, hieß es weiter. In Frankreich hatten in den vergangenen Wochen wiederholt Arbeiter aus Protest ihre Chefs im Firmengebäude festgehalten .
    Terminvorschlag für die Unruhen: 16. Mai

    „Soziale Unruhen werden in der gegenwärtigen Debatte gezielt mit Gewalt und Faschismus in Verbindung gebracht“, heißt es in der Pressemitteilung. Dabei zeige das Beispiel Island, dass sozialer Protest Neuwahlen erzwingen und eine Regierung stürzen könne. Island ist von der Finanzkrise massiv betroffen; die bisherige Regierung wurde am Wochenende abgewählt . Nach einem Linksruck wird es dort nun voraussichtlich eine Regierung aus Sozialdemokraten und Grünen geben.

    Als geeigneten Anlass für soziale Unruhen schlägt Hunko die DGB-Demonstration am 16. Mai für ein soziales Europa vor, für die aus NRW 10 Sonderzüge eingesetzt werden. „Nichts wäre angesichts der tiefsten Krise des Kapitalismus mehr zu befürchten als soziale Friedhofsruhe“, schreibt Hunko.

  22. Aber keine Angst, der Michel hat heute zur Mittagspause ganz andere Probleme:

    Klinsmann wurde gefeuert, dagegen ist der VorbürgerInnenkrieg eher vernachlässigbar…

  23. mir fällt eine dritte möglichkeit zu selbstlosigkeit und kollektiven wahn ein:

    wahlbetrug.

    mfg

  24. #15 sapobis (27. Apr 2009 11:31)

    Also ich bin immer dafür, den Menschen zu helfen, die aus welchen Gründen auch immer verfolgt werden.

    1. Wie viele der Asylbewerber werden wirklich als politisch Verfolgte anerkannt – 1%?
    2. Warum werden die anderen nicht abgeschoben?
    3. Warum werden Anerkennungsverfahren bis in die letzte Instanz vom deutschen Steuerzahler bezahlt (und warum genießen die „Bewerber“ in dieser Zeit umfassende Sozialleistungen)?
    4. Warum können Bürger von EU-Mitgliedsstaaten (oder Bewerberländern) politisches Asyl beantragen?
    5. Warum können die Asylbewerber tausende Kilometer durch sichere Drittländer reisen und erst hier Asyl beantragen?
    6. Warum können sie ohne Probleme zum Urlaub zurück in die alte Heimat reisen?
    7. Warum bekommen sie die deutsche Staatsangehörigkeit hinterhergeworfen?
    usw.

  25. Man schätzt, das es in einem jahr zu ca. 400000 Betrugsfällen mit den Chipkarten der Krankenkassen kommt. Es wird nichts unternommen. Zur Zeit sind fast 2 Millionen Karten unterwegs, die eigentlich nicht zugeordnet sind. Sowas fliegt nur auf, wenn jemand im Krankenhaus stirbt.
    Was das allein schon kostet.

  26. Das Problem ist, dass das alles bilaterale Verträge sind, die mit praktisch sämtlichen Staaten betehen, dies in Europa gibt.
    Also theoretisch, du arbeitest in der Türkei und deine Frau ist in Deutschland und betreut die Kinder, dann sind diese selbstverständlich mit dir Versichert. Da aus irgendeinem idiotischen Grund jedoch das Herkunftslandprinzip gilt, muss sich deine Mutter, Schwester, Cousine usw. selber versichern. Es wär schon viel gewonnen, wenn man überall das Recht einführen würde, das in dem Land gilt was bezahlt. Mich ärgert das natürlich ebenso, aber realistisch, immer vorausgesetzt, die angegebenen Zahlen sind korrekt, liegt der gesamte Aufwand in der Türkei unterhalb ner 1/4Mrd. Die Gesamtkosten für unser Gesundheitssystem sollen rund 700Mrd sein.

    #3 mullah-milch, Es langt doch schon, wenn man sich die durchschnittlichen Bildungsabschlüsse und Arbeitslosenzahlen in Berlin anschaut. In anderern Städten dürften die Prozentzahlen nicht viel anders sein.
    Im Durchschnitt, kassiert jeder Einwohner 700€/Monat an Sozialleistungen jeglicher Art.
    *12=8400€/Jahr mal 12Mio Moslems= rd100 Mrd.
    Die tatsächliche Belastung dürfte um wenigstens 30% höher liegen. Schliesslich ist die Arbeitslosigkeit weit höher und diejenigen die arbeiten verdienen eher wenig.

  27. #23 Plondfair (27. Apr 2009 11:39)

    ————————–

    warum verhält es sich in österreich ganz genau so?

    gute analyse! reschpekt :mrgreen:

    mfg

  28. #20 Eurabier:

    Sehr interessant, nun läßt die „Linke“ so langsam die Maske fallen. Es zeigt sich nun für jeden offensichtlich, was wohl den Meisten hier eh völlig klar war: Die Unterstützung der massenhaften Zuwanderung von Prekariat durch die Kommunisten diente und dient nur dem Zweck, unseren Staat so zu destabilisieren, daß er schlachtreif für neue Kommunismus-Versuche auf deutschem Boden wird.

    Davon mal abgesehen, daß das schon alleine verwerflich genug ist, verkennen die intellektuell oft doch arg eingeschränkten Kommunisten-Freunde dabei, daß ihre Utopien in einem islamischen Gottesstaat dann ganz schnell entsorgt werden …

  29. off topic:

    Israelische Sicherheitskräfte haben die Kaperung des Kreuzfahrtschiffs „MSC Melody“ durch somalische Piraten verhindert.

    „Es war wie im Krieg“
    (. . . . .)
    Etwa 1500 Menschen entgingen so einer möglichen Entführung, unter ihnen 38 deutsche Passagiere. Der Zwischenfall spielte sich rund 325 Kilometer nördlich der Seychellen ab. Es war einer der ersten Schusswechsel zwischen Piraten und einem Schiff der Zivilschifffahrt.
    (. . . . .)
    Die Sicherheitskräfte, die den Angriff auf die „MSC Melody“ zurückgeschlagen haben, kommen nach Angaben der Reederei aus Israel. Das Unternehmen habe israelische Sicherheitsleute angeheuert, so Reederei-Chef Pellegrino, weil diese die beste Ausbildung hätten. Die Arbeit auf Kreuzfahrtschiffen ist bei jungen Israelis, die gerade den Wehrdienst abgeleistet haben, ein beliebter Job, um Geld zu verdienen und auf Reisen zu gehen.
    (. . . . .)

  30. @#20 Eurabier (27. Apr 2009 11:36)

    “Nichts wäre angesichts der tiefsten Krise des Kapitalismus mehr zu befürchten als soziale Friedhofsruhe”, schreibt Hunko

    Hunko ist demzufolge ein Idiot;

    Der Kapitalismus ist doch gar nicht in der Krise!!!

    Kapitalismus bedeutet Auf und Ab !! Und jetzt ist gerade ein Ab! Das gehört zur Marktwirtschaft einfach dazu, auch wenns keinem gefällt.

  31. @23 Plondfair

    Wegen grünroter Gutmenschitis.

    Aus der Praxis geplaudert:

    Wenn an der grenze ein Asylant aus dem Iran, dessen Antrag in Schweden abgeleht wurde, ohne Pass und Visum aufgegriffen wird, so wird er in Gewahrsam genommen und Wochen später abgeschoben nach….Schweden, nicht etwa in den Iran.

    So ein Asylverfahren dauert dort wie hier 6 bis 8 Jahre, solange kann man das mit Gerichtsverfahren in die Länge ziehen. Alles auf Kosten der Steuerzahler versteht sich.

    Wo wollen die meisten hin? Norwegen und Schweden, da sind die Sozialleistungen am üppigsten.

    Wo wollen die auf gar keinen Fall hin? Griechenland, da sitzen die z.T. auf der Strasse und kriegen nichts.

    Wenn aber leistungswillige Migranten die noch nie einen Euro Sozialhilfe bezogen haben ….ach wass solls, ich reg mich doch zusehr auf…ich gehe jetzt und helfe meiner ausländischen Liebsten mit der Vorbereitung auf den Einbürgerungstest.

    Schöne (verkürzte) Arbeitswoche wünscht euer Zaza!

  32. Gestern war ich auf einer Familienfeier. Bei solchen Anlässen wird immer gerne anhaltend und motzend über Politik rumdiskutiert. Es wird über allemöglichen Ausgaben des Staates gestritten und betont, dass keiner traut sich etwas zu sagen. Bei der letzten Feier erwähnte ich Mtglied von pro zu sein und erläuterte die Ziele. Aufgrund der diskutierten Aspekte und Ansichten / Meinungen glaubte ich dies einbringen zu können. Das untereinander eher zerstrittene Gastgeberehepaar war plötzlich geeint und fand es unmöglich, gegen eine Ideologie zu wettern und überhaupt: „der arme Islam“ und man sei als Pole der dritte Generation ja auch so etwas wie Migranten.
    Ich hätte gestern wieder stundelang kotzen können.

  33. Wenn die Nazis unter Lafontaine ernst machen und wirklich einen Bürgerkrieg anzetteln wollen, an dessen Ende wieder mal ein nationalsozialistischer Staat steht, dann wird diesmal die freiheitliche Opposition sich NICHT fügen.

    Diesmal nicht, Herr Adolf Lafontaine! Wehret den Anfängen !!

  34. Hm, also mal ehrlich, dieses penetrante „an jedem Krümel sind die Moslems schuld“ geht mir langsam auf den Zeiger. Ich bin sofort dabei, wenn’s darum geht, Kriminelle real abzuschieben, von mir aus gleich auch die einheimischen Kriminellen mit. Ich bin auch sofort dabei, unsere Kultur als Leitkultur zu reetablieren. Ich bin auch mit dabei, wenn es darum geht die Einwanderung zu regulieren oder ganz auszusetzen etc. pp. Aber ihr macht es euch viel zu leicht, wenn ihr glaubt, daß alle unsere Probleme gelöst wären, wenn man nur keine Orientalen im Land hätte. Sicher, die Islamisierung findet statt und ich bin entschieden dagegen, wen wunderts, aber erst wenn man, wie ich, durch die verschiedensten Firmen gegangen ist, eine Produktionstraße nach der anderen gesehen hat, eine fortschrittlicher als die andere, wer sehenden Auges registriert, wie stark inzwischen die Technik in den Berufsalltag eingreift, der beginnt zu ahnen, aus welcher Richtung tatsächlich der Sand ins Getriebe kommt. Die Linken glauben, daß man die Arbeit und das Geld besser verteilen muß, die Rechten glauben, daß man die Leute besser anspornen muß (…nett ausgedrückt 😉 ). Beide Seiten haben Recht und Unrecht zugleich, ignorieren aber völlig, was man real sehen kann, egal ob nun bei Beck & Co., Airbus, Mercedes oder sonstwo und hängen es denen an, die tatsächlich die Verlierer dieses Prozesses sind. Das ist ein Armutszeugnis für die ach so hoch gelobte menschliche Intelligenz. Der Übergang von überwiegend durch Menschen verrichtete Arbeit hin zu hauptsächlich maschineller Arbeit hat längst begonnen, ohne jegliche Berücksichtigung zu finden, in der gesellschaftlichen Lebensordnung. Wie lange wird sich dieser Fortschritt wohl noch aufrecht erhalten lassen, ohne Auswirkungen auf die Arbeit als existenzielle Lebensgrundlage? Gar nicht. Diese Auswirkungen spüren wir bereits, wir sind nur nicht Willens, sie als das zu akzeptieren, vor allem verständlicher Weise diejenigen nicht, die vom jetzigen ‚System‘ noch gut profitieren. Das wird nicht so bleiben und an diesem Problem zumindest sind die Orientalen nicht schuld.

  35. Hmm, nun ja. Die Japaner haben angefangen ihre Gastarbeiter zum gehen zu bewegen und die haben nun wirklich nicht unbedingt ein Problem mit arbeits- und integrationsunwilligen Zuwanderern.

    Wenn das noch mehr westlich orientierte Staaten tun ( ist Spanien nicht auch schon dabei ? ) hat das vielleicht auch mal eine Signalwirkung für uns, wenn die Leute sich hier erstmal ernsthaft fragen warum andere Regierungen in der Lage sind zuerst einmal im Interesse ihrer eigenen Bevölkerung zu handeln.

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/474047/index.do?_vl_backlink=/home/index.do

  36. Wenn man bedenkt, dass der Löwenanteil der Sozialleistungen mittlerweile an die moslemischen Bildungswunder geht,

    Das ist falsch. Etwas Polemik ist ja ganz nett, aber das ist fremdenfeindliche Stimmungsmache ohne Angabe von nachprüfbaren Fakten. Faktisch richtig ist eine relativ hohe Inanspruchnahme von Sozialleistungen, wobei davon allerdings die Rentenversicherung auszunehmen wäre, die den größten Anteil des Sozialtransfers in Anspruch nimmt.
    Die Finanzierbarkeit der Sozialsysteme ist auch ohne Berücksichtigung von Zuwanderern gefährdet. Das liegt allerdings an der gestiegenen Lebenserwartung und der verkürzten Lebensarbeitszeit.

  37. @ #30 Zaza (27. Apr 2009 11:48)

    Die Islamisierung ist das Resultat der Sozialismus!!

    Der Sozialismus hat Deutschland sturmreif geschossen, um selbst an die Macht zu kommen.

    Aber nun nisten sich auch Aasgeier ein, die sehen, daß es hier leichte Beute gibt und die Verteidigung schon von den Sozialisten ausgeschaltet wurde.

    Jetzt beginnt ein Wettlauf: wer schafft es als erstes, die Beute an sich zu reißen?
    Die Sozis oder der Islam??

  38. Das System ist eben mehrstufig ausgelegt: Sozialsysteme verschwinden nicht einfach über Nacht. Einerseits muss ein Abbau dort stattfinden, wo der geringste Protest erwartet wird (etwa bei den autochtonen Westtürken), dann wird an den Schrauben des Sozialsystems weiter geschraubt; etwa: Mehr Abgaben, zusätzliche Lohnprozente (Was stört den Einzelnen schon 2, 3 Euro mehr?). Eines wird nicht passieren: Stopp der Leistungen. Dazu ist das mittlerweile virusartige Subproletariat zu verbreitet und entsprechend, die mit entsprechenden politischen Mandaten ausgerüstete Politiker. Die Streichung grosser Teile von Sozialleistungen würden einen Bürgerkriegsähnlichen Zustand geradezu hervorrufen. Die Deutschen sind also in einer Falle: Streichen Sie Sozialleistungen, kommt es zu (gewaltsamen) Protesten, zu Vorwürfen aus dem Ausland, UNO etc, und ausserdem – das wäre dann viel teurer. Also, behilft man sich mit dem kleineren Uebel und träumt weiter von der kulturellen Bereicherung der importierten Sub-Unterschicht.

  39. #14 Pinky (27. Apr 2009 11:30)

    „Es gibt doch keine Zeitung, die ich aufschlagen, kein TV- oder Radioprogramm das ich einschalten kann….

    …ohne dass man einen Bereicherer zu sehen bekommt, es werden medial immer mehr, schon mal aufgefallen?“

    Definitiv ja. Es gibt inzwischen nicht mal mehr deutschen Meteorologennachwuchs. Auf ZDF sind beide Nachwuchswettersprecher (Nachmittagsprogramm) „Mihigrus“. Besonders die Dame (Elham Emami) besticht durch ihre stets so natürlich vorgebrachten Vortäge, in denen man stets auf den nächsten liebenswerten Hänger oder Stotterer wartet. Dabei sind die zu sprechenden Texte ja nun wirklich nicht soooo schrecklich lang oder kompliziert, als daß man sie nicht mal eben auswendig lernen könnte… Ich dachte immer, das Mindeste für eine TV-Karriere wäre doch die Fähigkeit, vor der Kamera fehlerfrei zu sprechen, aber hier gab man dem „Hintergrund“ wohl deutlich Vorrang vor der Qualifikation.

  40. Früher hat man Kriege gegen Länder geführt und die betroffenen Länder mussten Ihren Wiederaufbau durch großzügige Kredite finanzieren, heute, läßt man internationale Sozialnomaden einmarschieren, deren mittelfinanzierter Unterhalt die betroffenen Länder ruiniert.

  41. Didi kommt jetzt wieder mit einer Gegenrechnung die „beweist“ dass türkisch/arabische Einwanderer uns nicht nur vor dem Neuerwachen des Faschismus bewahren und unsere Kültür bereichern, sondern obendrein noch Geld in die notleidenden Sozialkassen spülen.

    Wetten ?

  42. Hier werden eher die Inkontinenten und Dementen in den Heimen nur noch 1 Mal am Tag gewindelt bzw. gefüttert, hier werden eher den letzten Deutschen, die noch Arbeit haben, 90% ihres Lohns via Steuer abgenommen, ehe die politische Klasse zuläßt, daß unseren Migranten-Schätzen irgendetwas gekürzt wird, daß eine vernünftige Einwanderungspolitk betrieben wird, daß kriminelle Ausländer abgeschoben oder daß bilaterale Verträge, die eindeutig zu Ungunsten der Deutschen gehen, revidiert oder aufgekündigt werden. Frau Merkel hat ja auch schon gesagt: sie fürchtet sich nicht vor sozialen Unruhen.
    (Und falls es diese doch geben sollte: da muß schnell der Lissabon-Vertrag durchgepaukt werden, dann kann auf Unruhestifter scharf geschossen werden.)

  43. Klinsi wurde gefeuert!!!!!
    Und ihr regt euch wegen leerer Kassen auf. Mann, Mann, Mann, der arme Klinisi. Wie wird es mit ihm weitergehen? Und ihr scheißt euch inne Hose wegen fehlender zig Milliarden im Staatshaushalt. Was wird aus den Bayern? Rollt da im nächsten Jahr noch der internationale Fußball??? Fragen die existentiell sind. Und ihr mokiert euch über so ein bißchen Rentenkürzung. Ihr habt sie wohl nicht mehr alle? Der arme Klinsi!!!!!!

  44. 40 Linkenscheuche (27. Apr 2009 12:13)

    In Zahlen ausgedrückt kostet mangelnde Integration:

    In der Summe kostet die mangelnde Integration demnach Bund und Länder jeweils 3,6 Milliarden Euro pro Jahr an entgangenen Einnahmen. Die Kosten der Kommunen liegen bei 1,3 Milliarden Euro, die der Sozialversicherungen bei 7,8 Milliarden Euro.

    http://www.zeit.de/online/2008/04/integration-studie

    Demgegenüber stehen die Gewinne aus gelungener Integration. Also so schlecht sieht es noch nicht aus, lediglich der Trend geht zur Verschlechterung, aus verschiedenerlei Gründen, die nicht immer von den Einwanderern zu verantworten sind.

  45. #43 brazenpriss

    Welchen Gewinn aus „gelungener Integration“ meinst du?

    Jenen den die zB in Österreich nicht arbeitenden 50% der Türken in die Kassen spülen?

    Oder sind die Zahlen in DE so viel anders?

  46. Eine sehr interessante Pressemitteilung der Grünen

    Diese ergeben, dass trotz des hohen Bevölkerungsanteils von etwa einem Viertel der Wohnbevölkerung die Erwerbsbeteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund in der Rhein-Main-Region unterdurchschnittlich ist: Nur jeder zehnte Beschäftigte in der Region ist ein Migrant/eine Migrantin.

    http://www.pressrelations.de/new/standard/result_main.cfm?r=365112&sid=&aktion=jour_pm&quelle=0&n_firmanr_=109948&pfach=1&detail=1&sektor=pm&popup_vorschau=0

    Am Wochenende sah ich eine Doku von deutschen Restauratoren, die mit Steuermitteln Ankor Wat restaurieren.

  47. #37 Thambi (27. Apr 2009 11:59)
    Die Streichung grosser Teile von Sozialleistungen würden einen Bürgerkriegsähnlichen Zustand geradezu hervorrufen.

    Auch bei denen, die die Bereicherer betreuen, all die Pädagogen, Streitschlichter, Rechtsanwälte für Asylrecht und Heiratsschwindelei, Sprachlehrer, Heimleiter, Betreuer und und und, nicht zu vergessen, die Verwaltung, die die Schätze in Ordner einteilen und Knete auszahlen. Deutschland könnte so schön sein, wenn man all diesen Leuten sinnvolle Beschäftigung geben würde. Angefangen bei unseren Kindern und endend bei unseren Alten.

  48. #46 Lamm
    Ich habe das Gefühl, dass die GrünInnen hier mal wieder Zahlenmanipulation im Interesse der Integrationsindustrie betreiben: das Statistische Jahrbuch der Stadt Frankfurt weist für den Ballungsraum Rhein-Main (angesichts der engen räumlichen Verflechtung und der Pendlerströme ist die Betrachtung einzelner Städte unsinnig) insgesamt 16% ausländische Wohnbevölkerung aus. Gleichzeitig sind 13% aller Ewerbstätigen Ausländer, d.h. deren Erwerbsquote dürfte nur unwesentlich unterhalb der der deutschen Bevölkerung liegen. Gegenwärtig liegt die Arbeitslosenquote insgesamt bei 8,7%, bei den Ausländern bei 11%.

  49. Dieser Artikel gibt eine gute Vorahnung, was auf uns zukommt!

    WIRTSCHAFTSWACHSTUM

    Das Grauen hinter den sechs Prozent

    Minus zwei, minus vier, minus sechs Prozent: Die Konjunkturforscher haben ihre Vorhersagen für die deutsche Wirtschaft kontinuierlich nach unten korrigiert. Für den Durchschnittsmenschen sind die Zahlen ungreifbar – dabei geht es um den ganz konkreten Verlust von Wohlstand und Arbeitsplätzen.

    Berlin – Jeder hat schon einmal einen Nachlass von fünf Prozent beim Kauf etwa eines Autos oder eines Kühlschranks bekommen. Der ein oder andere musste schon einmal auf fünf Prozent seines Gehalts verzichten. Das mag schön oder unangenehm gewesen sein – selten aber dramatisch. Sollte man da nicht denken, dass es wenig ausmacht, ob die Wirtschaft um zwei oder fünf Prozent schrumpft?

    Tatsächlich sind ein Minus von fünf oder sechs Prozent in der jährlichen Wirtschaftsleistung, wie es derzeit für 2009 für die deutsche Wirtschaft prognostiziert wird, viel brutaler, als die nackte Zahl erwarten ließe.

    Das Problem ist, dass die Wirtschaft nicht gleichmäßig schrumpft. Ein Teil der Wirtschaft funktioniert zunächst recht normal weiter. Der Staatssektor mit seinen Lehrern, Polizisten und Verwaltungsbeamten etwa ist üblicherweise von der Krise nicht direkt betroffen. Seine Dienstleistungen, die auch in die Berechnung des Bruttoinlandsprodukts einfließen, bleiben unverändert.

    Auftragseinbrüche sind existenzbedrohend

    Auch eine Reihe von Wirtschaftssektoren wie etwa der Gesundheitsbereich, die Pflege oder die Kinderbetreuung sind von der Krise zunächst wenig getroffen. Damit sich rechnerisch deshalb ein Minus von sechs Prozent für die Gesamtwirtschaft ergibt, muss der Einbruch in den betroffenen Branchen umso brutaler ausfallen. Derzeit sind das in Deutschland in erster Linie das verarbeitende Gewerbe und davon wiederum die Exportunternehmen.

    Wie dramatisch der Einbruch in diesen Branchen ist, sieht man an den Auftragszahlen sowie den Produktionsdaten aus der Industrie: Im Februar lag die Produktion in der Industrie insgesamt rund ein Viertel niedriger als vor einem Jahr. Einzelne Teile der Industrie und einzelne Unternehmen sind dabei noch viel stärker betroffen. Die Kraftfahrzeughersteller etwa produzierten im Februar nur noch etwas mehr als 50 Prozent des Wertes aus dem Vorjahresmonat. Geht man davon aus, dass die Autobauer vor einem Jahr zu 90 Prozent ausgelastet waren, ist heute jede zweite Maschine überflüssig. Wenn sich die Nachfrage nicht erholt, ist damit auch jeder zweite Job in diesem Bereich überflüssig.

    Dabei dürfte die Produktion noch gar nicht erst die Talsohle erreicht haben. Die Auftragseingänge sind noch stärker eingebrochen. Insgesamt erhielt die deutsche Industrie zuletzt fast 40 Prozent weniger Bestellungen als ein Jahr zuvor. Selbst der einst hocherfolgreiche Maschinenbau verbuchte nur noch etwa halb so viele Bestellungen wie vor einem Jahr. Die Herstellung dürfte deshalb weiter nachgeben.

    Auftragseinbrüche von 50 Prozent oder mehr sind für viele Unternehmen existenzbedrohend. Auf diesem Niveau können oft nicht einmal mehr die Abschreibungen und der Kapitaldienst erwirtschaftet werden. Es droht eine Deindustrialisierung ganzer Regionen, wenn die Nachfrage nicht schnell wieder anzieht. Und jene Unternehmen, die den Einbruch überleben, werden massiv Personal abbauen.

    Zwei Jahrgänge starten Karriere in die Arbeitslosigkeit

    All das wird man auch bald auf dem Arbeitsmarkt merken. Die Zahl der offenen Stellen ist bereits dramatisch zurückgegangen. Wer 2009 oder 2010 sein Studium beendet, wird es schwer haben, überhaupt einen Job zu bekommen. Zwei Jahrgänge starten quasi ihre Karriere in die Arbeitslosigkeit. Die aktuellen Absolventen dürften deshalb wieder verstärkt gezwungen sein, schlecht oder gar nicht bezahlte Praktika anzutreten. Die Lage dürfte noch einmal dramatischer sein als in der letzten Krise 2002/2003. Feste Stellen wird es selbst für vor kurzem händeringend gesuchte Berufe wie den Ingenieuren nicht geben.

    Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen angesichts ihrer Prognose für die Wirtschaftsentwicklung bis Ende 2010 mit einem Verlust von per Saldo rund 1,5 Millionen sozialversicherungspflichtiger Stellen. Andersherum ausgedrückt: Jeder 20. Angestellte in Deutschland wird in den nächsten 18 Monaten seinen Job verlieren, ohne einen neuen zu finden. Eine halbe Million Menschen wird zudem noch andere Jobs wie etwa ihren Minijob verlieren, ohne Ersatz zu finden.

    Insgesamt könnte Deutschland damit Ende 2010 wieder mehr als fünf Millionen Arbeitslose erreichen – so viel wie auf dem Höhepunkt der letzten Krisendebatte, als Gerhard Schröders SPD die Wahlen in Nordrhein-Westfalen verlor und sich gezwungen sah, Neuwahlen auszurufen.

    2010 wird es nur wenigen besser gehen als im Jahr 2000

    Selbst jene, die noch einen Job haben, könnten dann von der Krise getroffen werden: Unter dem Druck schrumpfender Auftragsbücher werden sich die Unternehmen gezwungen sehen, freiwillige Sozialleistungen wie etwa Boni oder 13. und 14. Jahresgehälter zurückzufahren. Mit dem Minus bei der Wirtschaftsleistung von sechs Prozent dürften die Staatseinnahmen kräftig nachgeben. Im Jahr 2010 dürften nach der Prognose der Institute die Staatseinnahmen rund 40 Milliarden Euro niedriger ausfallen als 2008. Allein das entspricht 500 Euro pro Einwohner, die weniger für Ausgaben zur Verfügung stehen.

    Da gleichzeitig der Staat gezwungen ist, Hunderte von Milliarden Euro für Rettungspakete und mehr Geld für Arbeitslosenunterstützung auszugeben, dürfte auch bald eine neue Debatte über Einschnitte bei öffentliche Leistungen, über höhere Gebühren oder höhere Steuern starten. Spätestens dann sind auch all jene getroffen, die etwa als Angestellte im Öffentlichen Dienst bislang von der Krise verschont geblieben sind.

    Das heißt zusammengefasst: Fällt der Wirtschaftseinbruch so stark aus wie von den Instituten prognostiziert, wird es in Deutschland nur wenigen Menschen 2010 besser gehen als im Jahr 2000, vielen Menschen wird es dagegen spürbar schlechter gehen. Trotz Reformanstrengungen wäre das vergangene Jahrzehnt für Deutschlands Bürger wirtschaftlich ein verlorenes Jahrzehnt gewesen.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,druck-620876,00.html

  50. Wenn Deutschalnd den Schätzen kein Geld mehr gibt, dann wird auch die Abwrackprämie überflüssig:
    Dann brennen die Autos von selbst wie in den Banlieus in Paris.
    Doch die Bundesregierung kann uns noch viel mehr verschulden als wir es ohnehin schon sind.

  51. „Diktat der leeren Kassen“? Die Kassen sind doch nicht erst seit gestern leer. Dennoch höre ich ständig etwas von „sozialer Kälte“, „fehlender sozialer Gerechtigkeit“ und dass der Kapitalismus nun an allem Schuld sei. Inzwischen wird sogar ernsthaft diskutiert, ob die DDR ein Unrechtsstaat gewesen sei. Und die selbstmörderische Zuwanderungspolitik verkauft man dem Wahlvolk parteiübergreifend als „Chance“.

    Nein, wir leben schon lange über unsere Verhältnisse. Eher wird noch der letzte Rest Zukunft unserer Kinder verfrühstückt, bevor der Weltsozialstaat Deutschland abgewickelt wird. Politiker, Journalisten, Bürger, jeder denkt nur noch an sich und seinen kurzfristigen, eigennützigen Vorteil. Wo ist das Verantwortungsgefühl für das gemeinsame Ganze geblieben, wer fragt sich noch, welch ein Land wir den nachfolgenden Generationen eigentlich hinterlassen?

  52. Nach der Bundestagswahl 2005 gab es eine
    drastische MWST-Erhöhung.

    Nach der Bundestagswahl 2009 wird es eine
    drastische Erhöhung der Sozialabgaben geben.

    Was machen konservative Parteien wie Pro-Köln
    daraus ? Vermutlich gar nichts; dabei inter-
    essieren sich die Leute v.a.fürs Geld und
    und nicht für Kongresse.

  53. # 61 Richtig, wenn’s um’s Geld geht, wird auch der phlegmatischste Zipfelmützenträger hellwach.

    M.E. hat es wenig Sinn, die kulturellen Nachteile der Islamisierung anzuprangern – das interessiert den BLÖD-Zeitungsleser kaum.

    Viel besser für eine erfplgreiche Oppositionsarbeit wäre es, wenn die PRO-Bewegung die fatalen materiellen & finanziellen Folgen für den Normaldeutschen u. Normaleuropäer in den Vordergrund stellte.

    Hier bedeutet die gegenwärtige Depression (nix anderes ist das) tatsächlich eine RIESENCHANCE !

  54. #54 Alster

    Also als gelernter BRD-Bürger weiß ich mittlerweile offizielle Studien und Statistiken zu lesen, und wenn die da oben „11,8 bis 15,6 Milliarden“ zugeben, sind es mindestens doppelt soviele Milliarden, also ca. 24-30 Milliarden Euro Schaden. Und das schon seit Jahrzehnten, also mindestens 400 Milliarden Euro, und nach oben ist noch viel Luft.

    Übrigens wird uns die Integration noch einmal mindestens 1 Billion Euro kosten:

    „Dies führt dazu, dass über den gesamter Lebenszeitraum betrachtet, Ausländer weniger an den Staat zahlen, als sie an Leistungen erhalten. In jungen Jahren und im Alter bekommen Deutsche und Migranten nahezu die gleichen Leistungen vom Staat.

    Unter dem Strich vergrößert die Zuwanderung so die Nachhaltigkeitslücke um rund eine Billion Euro“

    http://www.welt.de/die-welt/article2201517/Staat_muesste_vier_Billionen_Euro_fuer_die_Zukunft_zuruecklegen.html

    Wobei man dazu sagen muß, dass nicht alle Einwanderergruppen eine „Nachhaltigkeitslücke“ aufweisen. Bei der einen Gruppe ist die „Lücke“ riesengroß, und bei anderen Gruppen kommt es überhaubt nicht zu einer „Lücke“. 😉

  55. #10 Schlernhexe

    Aber dennoch eine billigere Variante, für die ich durchaus stimmen würde, wenn es bei diesem Einmalbetrag bleiben würde.

  56. #60 Schlernhexe

    Die haben halt gelernt, dass man Europäern in die Ei… treten kann, und die Europäer bedanken sich dann auch noch dafür. Siehe auch die dreisten Beleidigungen des Konsuls. Wie heißt es doch so treffend, Völker die sich treten lassen, werden auch getreten.

  57. Erklärung der Bundesregierung:

    Hiermit wird mitgeteilt, dass Multi-Kulti auf ganzer Linie für gescheitert erklärt wird.

    Entsprechende notwendige gesetzliche Veränderungen werden in Kürze bundesweit veröffentlicht.

    So könnte eine Schlagzeile auf Seite 1 der Bildzeitung demnächst wohl lauten.

  58. Naja, die laeppischen 60 Milliarden, die da fehlen, sind doch Peanuts im Zeitalter von 500 Milliarden (!) Euro Bankenrettungspaketen (die laut „Top-Secret“ BaFin-Liste ja auch voll ausgeschoepft werden!)… also, who cares?

  59. Wählt die Linkextremisten in den Reichstag(nur dort)
    Ein schnelles Ende mit Anarchie und keine langsame Agonie.
    Gibt es den Umkehrschluss, aus Unordnung wieder Ordnung herzustellen ?

    Die letzten Tage zeigen einmal mehr als deutlich in welcher Defensive wir uns befinden. In dieser ist der Rückzieher von Spencer und Pam Geller nur eine selbstverständliche Folge.
    Der Feind im Innern (nicht der Gegner)sowie die Fremdbestimmung welcher sich unsere “Eliten” unterwerfen, hat Ausmaße angenommen die man sklavisch nennen muss. Die sog. “freie Marktwirtschaft” ist und war doch schon immer die Beute von Strippenziehern in den Weltbörsen und deren Secret-Think-Tanks (PPI).
    Es geht aber jetzt um mehr als nur das. Ein Imperium Eurabia ist ein Teil der Aufteilung in die Neue Welt Ordnung. Nur ein homogen “durchrasster” Kontinent mit einer oder mehr Mrden Menschen ist kontrollierbar. Auf dem Weg dahin sind einige Bürgerkriege in Kauf zu nehmen vielleicht auch ein dritter Dreißigjähriger, das wissen auch die Besitzer des Marionettentheater. Gesetzliche Koordinaten von jedermann einsehbar, weisen den Weg.

    Das perfide Spiel steht tatsächlich vor seiner Unumkehrbarkeit, siehe den Status quo und seine sozialistische Struktur.

    Was aber passiert, sollte der Prozess eine unerwartete Beschleunigung erfahren, ich meine solange es noch Rudimente an Demokratie gibt ?
    Richtig, man stört die schleichend, gewöhnliche Indoktrination der Massen. Die Form kann nicht mehr gegossen werden.

    Wie kann eine Störung den Prozess umkehren?(s.Eingangsfrage), nur mit den selben Mitteln der Machthaber(alle Ebenen).
    Mit anderen Worten , je rascher eine Anarchie herbei geführt wird ist eine Umkehr und etwas Neues aus dem Humus zu gestalten. Dabei lassen wir offen welche Tendenz die Politik einschlagen wird. Fest steht, das es heute noch ausreichen Bürgerliche gibt die eben noch nicht deformiert sind wie in beispielsweise 5-8 Jahren (siehe Vorgang Gewöhnung).

    Hier stellt sich die Gretchenfrage, wer das macht ?
    Der Feind selber weil er unfähig ist. Braucht es eines Beweises dafür ? .

    Fazit meiner These:
    Wirken die Systemfeinde im Reichstag(nur dort), kommt auch die rasche Fahrt in den Sumpf, bitte zuende denken in allen Konsequenzen
    ===============================================
    Das sagt ein erzkonservativer Preuße. (lest die Thesen H.D.Sander und Schüßlburner)

  60. Der Kopfbeitrag des edlen Ritter weist nur auf Symptome und Bilanzen hin, na ja und wo man sparen kann.
    Und das war’s
    —————————————————-
    Gut gemeint ist es trotzdem lieber Eugen.

  61. An dem Tag, an dem sie durch soziale Netze nicht mehr so weich aufgefangen werden wie heute, werden sie sich mit Gewalt das nehmen, was sie glauben, was ihnen zusteht.

  62. #50 Wienerblut

    In D sind wir da viel erfolgreicher, da nur 30% arbeitslos sind. Also, dieses „offizielle“ arbeitslos. Wer in staatlichen Hilfsprogrammen steckt, ist nicht arbeitslos im Sinne von arbeitslos. Sondern anders arbeitslos arbeitslos. Statistisch in Arbeit. Sozusagen 🙂

  63. Nicolai Sennels, der dänische Psychologe sagt:

    Wie ich bereits erwähnte, hat die dänische Nationalbank errechnet, dass jeder Immigrant aus islamischen Ländern den Staat rund 300.000 Euro kostet.

    Das wird in Deutschland ebenso sein.

    Warum wählt der Deutsche die „“Elite““, die uns Immigranten als „Bereicherung“ verkaufen, wenn von den 12 Millionen Moslems in Deutschland mehr als die Hälfte aus Steuermitteln alimentiert werden?

    Böswilligkeit, Todessehnsucht der „“Elite““,
    Demenz? Was ist es?

  64. #66 Lamm (27. Apr 2009 13:59)

    #10 Schlernhexe

    Aber dennoch eine billigere Variante, für die ich durchaus
    stimmen würde, wenn es bei diesem Einmalbetrag bleiben würde.

    Da hast du gar nicht schlecht gerechnet.
    Auf Grund der wirtschaftlichen Situartion in Italien, kommt so einer sicher nicht in den nächsten 10 Jahren in Arbeit, insofern geht deine Rechnung auf, und der tunesische Staat wird ähnlich gerechnet haben.
    Aber trotzdem bleibt es für mich ein Menschenhandel , sie sind gleich schlimm wie die Schlepper.Denn diese Leute sind ja freiwillig gekommen, und wurden nicht angeworben.

  65. Hier wird immer wieder geschimpft, wie man nur so bescheuert sein kann und die etablierten Parteien wählt.

    Ganz einfach:
    1. Den meisten Leuten ist es nicht bewußt, wie schlimm die Lage schon ist. Denn Finanzzahlen sind abstrakt.
    2. Und was wirklich beim Kollaps dem Einzelnen passiert, kann auch niemand exakt schildern.
    3. Die Medien labern den Stuss der politisch korrekten Politiker und schläfern die Massen ein.
    4. Es gibt keine Alternativparteien. Und wir haben alle gelernt, unsere Stimmen nicht mit „Splitterparteien“ zu „vertun“, da alles unter 5% mit dem demokratischen Razor weggeschnitten wird.

    Erst wenn sich einige dieser 4 Punkte nennenwert ändern, wird sich was bewegen. Und das dauert länger als die Wahlen. Der Kollaps kommt danach!

  66. #1 Zaza (27. Apr 2009 11:08)
    >Ich habe persönlich die Befürchtung dass die Politik lieber erst Polizei, Armee, Bildung und Justiz kapputtspart bevor bei den
    Sozialleistungen fürs Prekariat gekürzt wird.<

    Da liegst Du mit Deinen Befürchtungen vollkommen richtig. Dieses Kaputtsparen ist ja schon längst in vollem Gang. Beispiel die Bundeswehr, deren Ausrüstung z.T. völlig veraltet und für flexible „out of area“ Einsätze vollkommen ungeeignet ist. Auch die britische Armee ist so ein exemplarisches Beispiel. Viele britische Soldaten ihrer Majestät sind im Irak völlig unnötig umgekommen, nur weil es bei der entsprechenden Panzerung der eingesetzten Fahrzeugen mangelte.

    Die Alimentierung des arbeitsscheuen und nicht vermittelbaren muslimischen Prekariats (Ausnahmen bestätigen auch hierbei wie immer die Regel) aus dem Osten Anatoliens und der Levante führt uns – sofern die Finanz- und Wirtschaftskrise länger anhält – geradewegs in den Staatsbankrott oder aber exorbitante Steuererhöhungen müssen her (Mehrwertsteuer, “Reichensteuer etc)!

    Migration und Wirtschaft – Das Ende der sozialen Sicherungssysteme
    by Bruce Bawer
    These two factors—immigration and the economy—are intimately connected. For while some immigrant groups in Europe, such as Hindus and East Asians, enjoy relatively low unemployment rates and healthy incomes, the largest immigrant group, Muslims, has become such a burden that governments have made extensive cutbacks in public services in order to keep up with welfare payments—closing clinics and emergency rooms, reducing staff in hospitals, cutting police and military spending, eliminating course offerings at public universities, and so on. According to a report issued last year by the think tank Contribuables Associés, immigration reduces France’s economic growth by two-thirds. In 2002, economist Lars Jansson estimated that immigration cost Swedish taxpayers about $27 billion annually and that fully 74 percent of immigrant-group members in Sweden lived off the taxpayers. And in 2006, the Confederation of Norwegian Enterprise warned that Norway’s petroleum fund—which contains the massive profits from North Sea oil that have made the nation rich—could wind up drained to cover outlays to immigrants.
    The last few decades in Europe have made three things crystal-clear. First, social-democratic welfare systems work best, to the extent they do work, in ethnically and culturally homogeneous (and preferably small) nations whose citizens, viewing one another as members of an extended family, are loath to exploit government provisions for the needy. Second, the best way to destroy such welfare systems is to take in large numbers of immigrants from poor, oppressive, and corruption-ridden societies, whose rule of the road is to grab everything you can get your hands on. And third, the system will be wiped out even faster if many of those immigrants are fundamentalist Muslims who view bankrupting the West as a contribution to jihad. Add to all this the growing power of an unelected European Union bureaucracy that has encouraged Muslim immigration and taken steps to punish criticism of it—criminalizing “incitement of racism, xenophobia, or hatred against a racial, ethnic, or religious group” in 2007, for example—and you can start to understand why Western Europeans who prize their freedoms are resisting the so-called leadership of their see-no-evil elites.

    http://www.city-journal.org/2009/19_2_pim-fortuyn.htm

    Interessant der Hinweis, dass ein kleines Land wie Schweden (ca. 12 Mio. E.) 27 Mrd. für seine islamischen Kulturbereicherer ausgibt. Und dass 74%!! der muslimischen Migranten keine Steuern zahlen, also von Transferleistungen der schwedischen Steuerkartoffeln abhängig sind.

    Für Deutschland gibt´s ja solche Zahlen nicht, die werden streng unter Verschluss gehalten. Warum wohl?

    Die „Dänische Staatsbank“ hat kürzlich errechnet, dass jeder muslimische Einwanderer den dänischen Staat, und somit den dänischen Steuerzahler, 300.000 Euro kostet.

    Insofern würde es sich lohnen, den Muslimen einen ordentlichen Betrag in die Hand zu geben, damit sie sich im „Land ihrer Väter“ eine Zukunft aufbauen können. Das kommt uns insgesamt billiger zu stehen, als die sich abzeichnende Balkanisierung Deutschlands und Europas, wo die Bürgerkriege jetzt schon vorprogrammiert sind.

    Desweiteren steht fest, dass uns allein nur die Asylbewerber mehr als 1,35 Milliarden Euro jährlich kosten, wobei es sich bei dieser Summe nur um die Sozialleistungen handelt. Nachzulesen beim Statistischen Bundesamt.

    Desweiteren steht fest, dass für jeden Bürger der Bundesrepublik (vom Säugling bis zum Greis) 8500 Euro für Sozialleistungen anfallen. Bei geschätzten 3,5 Mio Muslimen sind das allein rd. 30 Milliarden per anno!!
    Nachzulesen beim Statistischen Bundesamt.

    Nicht eingeschlossen in diesem Betrag sind die „öffentlichen Kosten“ für erhöhte Sicherheitsleistungen, Straßen, Schulen, Universitäten, öffentlichen Dienstleistungen, Zuschüsse für Moscheen etc.

    Der o.a. Beitrag vom pi Blogger Prinz Eugen spricht zwar unsere Emotionen an – und wir alle wissen, dass seine Thesen richtig sind – jedoch vermisse ich zur Untermauerung das entsprechende Zahlenmaterial. Da das allerding in Deutschland wie der Schatz von Fort Knox unter Verschluss gehalten wird, dürfte es ja auch auch für Blogger Prinz Eugen äußerst schwierig sein, da heran zu kommen.

    Vielleicht kann uns jemand aus der pi Gemeinde aus der Patsche helfen!

  67. Muß natürlich heissen:
    …weil es an der entsprechenden Panzerung der im Kampf eingesetzten Fahrzeuge mangelte!

  68. #24 karlmartell (27. Apr 2009 15:13)

    Es ist Gutmenschitis im schweren Endstadium. In Zusammenwirken mit dem Helfersyndrom.

    Und der Hass auf das deutsche Volk und die deutsche Nation als solches. Und ich sage ja: Todessehnsucht.

  69. #27 bush

    Wenn bei den Arbeitslosenstatistiken und bei den Kinderarmutsberichten die Zahlen offengelegt worden wären, wie sich die Zahlen zusammensetzen, dann würde das Gesamtbild schon runder erscheinen.

    Was Politiker aller Parteien dazu brachte uns bestimmte Personenkreise als „wichtig“, „unverzichtbar“, oder „gesellschaftliche Bereicherung“ anzupreisen wird mir immer ein Rätsel bleiben.

    Selbsttragende Arbeitsplätze, die schon die letzten Jahre dringend nötig gewesen wären, wurden nie geschaffen.

    Bei Zumwinkel wurde von tausenden fehlenden Steuerfahndern gesprochen, bei der Bekämpfung der Schwarzarbeit ist es nicht besser.

    Sozialhilfemissbrauch wird nur innerhalb Deutschlands untersucht.
    Evtl. Immobilienbesitz z.B. in der Türkei wird nicht nachgegangen.

    Mautgebühren für ausländische PKWs wurden nie eingeführt
    usw……

    All diese Punkte hätten Arbeitsplätze geschaffen und den Bund keinen müden Euro gekostet.

  70. #73 Totentanz, naja die 30% sind ja auch bedeutend schöngerechnet. Erstens mal die ganzen ABM rausgerechnet und natürlich die Importbräute die daheimsitzen, die sind darin auch nicht enthalten. Wenn man das alles mit einrechnet, kommt man zu weit eher wahrscheinlichen 80%. Schliesslich arbeiten bei uns auch weniger wie 50% der Bevölkerung. Der Rest ist entweder zu jung, zu alt oder tatsächlich arbeitslos.

  71. #38 CD (27. Apr 2009 11:55)

    <Hm, also mal ehrlich, dieses penetrante “an jedem Krümel sind die Moslems schuld” geht mir langsam auf den Zeiger.<

    Nicht d i e Muslime sind schuld. Dann wären wir ja wieder bei der Nazi Ideologie angelangt (Die Juden sind schuld).

    Sondern es geht um verfehlte Migrationspolitik, wobei die Muslime – da mehrheitlich bildungsfern, bildungs- und lernresistent (die beste aller Gemeinschaften) und mehrheitlich nicht integrierbar, das größte Problem sind. Hinzu kommt ihr Auftrag zur Da´wa, einem Phänomen, dass früher oder später zu einem (evtl. gewaltsamen) Konflikt mit der autochthonen Bevölkerung führen wird.

    Natürlich gibt es auch voll integrierte Muslime (meist laizistisch), die ein Gewinn für unsere Gesellschaft sind. Ich erinnere nur an die vielen muslimischen Iraner, die auf der Flucht vor den Schergen des Ayatollah Khomeini hier eine neue Heimat gefunden haben.

    Darum geht es nicht. Es geht hier um die muslimische Masseneinwanderung aus den rückständigsten Gebieten Ostanatoliens und der Levante, die ihre rückständigen, archaischen Dörfer in unsere Städte transportiert haben und hier nach den Gesetzten Allah´s leben wollen. Die zwar das Füllhorn der sozialen Leistungen unserer Gesellschaft ohne Scham in Anspruch nehmen (weil es so etwa in ihrer Heimat nicht gibt), die aber ansonsten mit uns Deutschen oder Europäern nix am Hut haben, unseren Lebensstil verachten und auf unser Grundgesetz spucken!

    Nicht umsonst belegt Deutschland in der Statistik um qualifizierte Einwanderung den vorletzten Rang. Nur Österreich ist noch schlechter dran! Und das wird sich – schon in naher Zukunft – bitter rächen!

    Und wenn unsere Links-Grünen Alt 68-er tönen: Deutschland ist ja ein Einwandererland! Da kann man ja nur noch lachen, denn Deutschland ist ja schon längst zum Auswandererland mutiert.

    Jährlich verlassen mehr als 160.000 hochqualifizierte und hochgebildete Menschen unser Land. Zurück kommen nur die Renter aus dem Süden Europas. Nennenswerte qualifizierte Einwanderung? Fehlanzeige!! Nur Schrott aus dem Osten Anatoliens, der Levante und Afrika!

    Lies dazu mal den interessanten Artikel von Gunnar Heinsohn (Die Zeit), Finis Germaniae?

    http://www.zeit.de/feuilleton/kursbuch_162/1_heinsohn?page=all

  72. Ich sehe gerade mein Beitrag wird moderiert.
    Entschuldigung für den Aufwand, wenn ich mich daneben benommen habe.
    Die Ohnmacht, die Verzweiflung und die Wut geht evtl. mit mir durch, nicht wegen mir, allerdings wegen meines Kindes, das diese ganze Pampe ausbaden muss.
    Werde mich in Zukunft zügeln versprochen und Ehrenwort.
    LG

  73. Was die Bildungsversager hier kosten wird so gu es geht verschwiegen, und solange die meisten Teutonen selbst noch genug Geld haben wird der Ausländer umsorgt. Das wird sich blitzschnell ändern wenn die Sozialleistungen für Teutonen gekürzt werden, und die mit Arbeit ebenfalls ihren Job verlieren und ebenfalls nichts mehr haben. Dann wirds ernst.

  74. #68 Kreuzotter (27. Apr 2009 14:03)
    Erklärung der Bundesregierung:

    > Hiermit wird mitgeteilt, dass Multi-Kulti auf ganzer Linie für gescheitert erklärt wird.<

    Auf diese Meldung wirst Du bis zum St. Nimmerleinstag warten müssen. Denn wider bessere Einsicht werden sich die Multi-Kulti Fetischisten nicht von ihrer Lebenslüge trennen wollen und können.

    Eher werden die Steuern so erhöht, bis auch noch der letzte mittelständische Betrieb die Deutsche Deprimierende Republik II verlässt.
    Die Chancen dafür stehen mittlerweile sehr gut.

    Denn jetzt treibt auch noch der Emissionshandel die Wirtschaft über die deutschen Grenzen:

    Jetzt kommt die dicke Rechnung für die Klimahysterie: Der Emissionshandel hat zwar keinerlei Effekt auf das Klima, der deutschen Wirtschaft und damit dem Arbeitsmarkt wird er freilich sehr teuer zu stehen kommen. Davor habe ich seit langem gewarnt. Die Bundesregierung steht dem selbstgemachten Fiasko offenbar wie gelähmt gegenüber: Der Emissionshandel wird die deutschen Energiekonzerne erheblich belasten; die Konkurrenz in Frankreich dagegen wird von den Ende 2008 beschlossenen Regeln profitieren und Industriekunden mit günstigen Preisen locken können. Produktionsverlagerungen könnten die Folge sein. Das ist das Ergebnis von Berechnungen des Beratungsunternehmens Energy Environment Forecast Analysis (EEFA), die dem Handelsblatt vorliegen. Hillebrand rechnet mit gravierenden Konsequenzen für den Produktionsstandort Deutschland. Das könnte dazu führen, „dass die Wertschöpfungskette hierzulande empfindlich gestört wird.“

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/emissionshandel_treibt_industrie_ueber_die_grenze/

    Erst wenn´s den Deutschen richtig dreckig geht, dann kommen sie (vielleicht) zur Vernunft.

    Deutsche sind halt eben keine geborenen Revolutionäre wie die Franzosen oder die Italiener!

  75. Da kann man nur sagen:“Arbeitsdienst,Arbeitsdienst,Arbeitsdienst.“Ausbildungs und Lebensgemeinschaft.Normen udn Standards durchsetzen.Fahnenweihe und Nationalhymne.Christliches Morgengebet.Dienstpflicht für Mediziner und medizinisches Personal.Dafür werden auch die Geräte von der Allgemeinheit bereitgestellt.Bei Medikamenten werden die Grund-und Wirkstoffe finanziert(nicht ein Medikamentennahme).Umwandlung der Chemiekonzerne in gemeinnützige Genossenschaften und GmbHs.

  76. #54 Sadiq al-Sharq al-Awsat (27. Apr 2009 13:15)

    Das ist doch wieder die übliche Verarsche der Links-Grünen Systemveränderer und Umverteiler.

    Da werden mal wieder alle Migranten bzw. Ausländer in einen Topf geworfen, um die katastrophalen Zahlen der Muslime zu verschleiern!

    Wir haben aber kein Ausländerproblem. Da sind wir uns hier auf diesem Blog, so hoffe ich jedenfalls, alle einig. Wir haben hier in Deutschland und anderswo ein Riesenproblem mit einem ganz bestimmten Personenkreis, der ständig beleidigt ist, überwiegend aus einem bestimmen Kulturraum kommt und uns „Ungläubige“ so inständig liebt.

    Die sollen doch mal die Zahlen aufschlüsseln und die Türken, sowie die Kulturbereicherer aus der Levante und Pakistan gesondert auswerfen!

  77. #37 sirius

    Für den Arbeitsdienst wäre ich auch, mein Kind erziehe ich nicht anders, wenn Fehler passieren, dann steht Wiedergutmachung an erster Stelle.
    Ein abgezogenes Handy abarbeiten zu lassen mit einem durchschnittlichen Ausbildungsgehalt wäre eigentlich sinnvoll.
    Für den Wert (200Euro) solange arbeiten, bis die Schuld getilgt ist.
    Pünktlichkeit, Ausdauer, Motivation ….. könnten so schon mal trainiert werden.

    Persönlich habe ich viel mit psychisch und physisch Kranken auf dem 2. Arbeitsmarkt zu tun und es klappt reibungslos mit kleinen Hilfen und die Betriebe müssen sich größtenteils/ganz selbst finanzieren und o.g. Grundfähigkeiten besitzen dort alle.

    Humane Regeln und Konsequenzen, die letztendlich einen festen Rahmen feststecken und somit Sicherheit und Regeln schaffen sind uns abhanden gekommen/schlechtgeredet worden.

    Statt den Wert des Handys zu ersetzen und eine ernsthafte Enschuldigung zu fordern, endet die Bestrafung mit einem erhobenen Zeigefinger und einem verbalen „Dududu“ und das Stellenweise 40 mal hintereinander.

    Die Verachtung uns gegenüber, kann ich insofern verstehen.

  78. …eine Frage der Zeit, bis das System an der Finanzierbarkeit scheitert? Das ist doch wojl n Witz. Bei weit über € 7 Billionen Schulden Frage der Zeit? Na, dann lies man, was hier steht; und heute kommen die ersten Meldungen, dass Renten gekürzt werden müssen.
    http://www.reformverhinderer.de

  79. #34 uli12us (27. Apr 2009 16:07)

    Was uns der Spaß kostet, kann jeder nachvollziehen, der ab und an mal Schwarzgeld macht. Befreundete Handwerker, die Samstag Sonntag schwarz mehr verdienen als unter der Woche auf Rechnung. Anders geht das alles nicht mehr. Da kann der Malergeselle auch mal 25€/ Stunde einstecken. Das ist seine Arbeit nämlich jedem wert. Das sind 200€/Tag und ca. 4500€ im Monat. JEDER Handwerker in D könnte gut von 30h Arbeit/Woche leben UND 3 Kinder davon ernähren UND ein Haus finanzieren. Ein Malergeselle bekommt aber nur 13€ brutto die Stunde, der Betrieb MUSS aber 40€ !!! kassieren für eine Gesellenstunde und 60€ für eine Meisterstunde. Viele nehmen mehr!

    UNS wird das Geld ABGEPRESST! um es an faule Leute und Beamte zu verteilen. WIR leben in einer SOZIALDIKTATUR! Welche Werte könnten wir für jeden unserer Bürger schaffen, könnte jeder die Früchte seiner Arbeit seiner Familie zugute kommen lassen!

    Aber wir MÜSSEN statt für unsere eigene Familie, FÜR ANDERE Familien sorgen. Europaweit. Sklaverei ist das nichtwahr?

  80. Abu Sheitan
    Es wäre doch nicht das erste Mal, dass die Deutschen sehenden Auges in den Untergang gestolpert sind.
    – Deutschland? -> Lemmingland!

  81. Es ist schon bezeichnend das nicht einer in 4 Std auf meine These antwortet. Habt Ihr die Hosen schon so voll oder überwiegt das Wunschdenken weiter ?.

    Gestern haben einmal mehr #Leserin,#Babieca und #Crisp auf den maroden Zustand hingewiesen und in welcher Defensive wir uns befinden. Da hilft es wenig, zwar in hehrer Absicht, mit Gegendarstellungen die Lügen gegen uns zu rechtfertigen.

    Es gibt nur ein Wort das die Feinde Deutschlands kennzeichtet, es vereint Lüge, böswillige Verleumdung und grenzenlose Verachtung des freien Wortes und anderer Meinung. Es heißt Verschlagenheit. Wir kennen das Adjektiv vom Koran.

    Vielleicht versteht der eine oder andere jetzt die CDU/CSU, sie sind die Getriebenen wie wir. Die Kons-Parteien haben vor der roten Jagdgesellschaft kapituliert, sich weitgehend dazu gesellt und biedern sich süffisant dem KgR an.

    Als kleine angefeindete Gruppe ohne ein Nachrichtenforum ist es sinnlos gegen Windmühlen zu kämpfen. Erreichen wir 500Tsd würde ein Selbstläufer daraus.
    Da das Illusion bleibt, muss man die Konsequenz ziehen und da habe ich einen Debattenvorschlag #71 gemacht.

    Weil das doktern an Symtomen vergeudete Energie bedeutet (das Machbare danach), sollte man sich auf das pragmatisch Wesentliche konzentrieren.

    Schein wohl zu anstrengend zu sein, Landsleute
    ================================================0

  82. Die Banken machen Pleite.
    Tragisch.
    Nicht für die Verantwortlichen, sondern für die gutgläubigen Bürger.
    Die Misswirtschaft der Banken bezahlt so oder so der Michel, sei es, dass er sein Erspartes verliert oder dass er für die Inkompetenz gewisser Leute bezahlen muss.

    Kleine Goldstücke gibt es natürlich auch, z.B. dass türkische Ärzte mit deutschen Krankenkassen abrechnen, wenn irgendein anatolischer Lehmhüttenbewohner, der in Deutschland lebende Verwandte hat, mal Schnupfen hat.

    Zur Rente ist zu sagen, dass es nach jahrzentelangem Gerangel mal eine lächerliche Erhöhung gab, aber die Reduzierung der Rente wird wohl ähnlich lange dauern wie Diätenerhöungen.

  83. Ich denke, der Autor des Artikels weiß, dass folgendes ein nicht bewiesenes Vorurteil ist: „Löwenanteil der Sozialleistungen mittlerweile an die moslemischen Bildungswunder geht, Tausende jeden Monat in das deutsche Sozialsystem einwandern“

    Für jegliches weitere Schubladendenken, empfehle ich Fakten:
    http://www.loester.net/fakten1.htm

  84. @ Sitzender

    Lass Dir gesagt sein, dass die SozialhilfeempfängerInnen/TransferleistungsempfängerInnen/Hartz-IV EmpfängerInnen prozentual gesehen hauptsächlich Deutsche sind.

    Aber die Leute, die Transferleistungen bekommen, unterscheiden sich vehement.

    Ein Deutscher, der jahrzehntelang geschuftet hat, darf nach seiner Enteignung ein Hartz-IV Luxusleben führen, während kleine ‚Schätze‘ und deren Familie. egal wo die eigentlich rumhängen, Sozialhilfe hinterhergeschmisen bekommen, ohne jemals was produktives beigetragen zu haben.

    Verwirrenderweise wurde ich ‚beurlaubt‘ als ich (Praktikant bei der ARGE) auf diese Merkwürdigkeiten hinwies.

    @ Sitzender

    Es stimmt, dass die soziale Hängematte sehr verlockend ist und weiterhin stimmt es auch, dass sie extrem strapaziert wird.

    Es gibt immer einen Bodensatz der Gesellschaft, aber es sollte doch klar sein, dass man sich nicht dem Bodensatz des Bodensatzes anderer Länder annehmen sollte.

  85. #88 Dietrich von Bern sagt
    „Erst wenn´s den Deutschen richtig dreckig geht, dann kommen sie (vielleicht) zur Vernunft.“

    Hast ja wieder viel geschrieben, Dein letzter Satz hätte gereicht, er ist Diskurs zu meiner These.
    =====================================================
    ..mach mich dann mal vom Acker, gute N8 de.

  86. Der rot-grünen Kulturmafia ist scheißegal, wie es um die deutschen Kassen bestellt ist.

    Ihr Plan war es immer, Deutschland in die Pleite und in das Abseits zu führen.

  87. #15 BePe

    „Also als gelernter BRD-Bürger weiß ich mittlerweile offizielle Studien und Statistiken zu lesen, und wenn die da oben “11,8 bis 15,6 Milliarden” zugeben, sind es mindestens doppelt soviele Milliarden, also ca. 24-30 Milliarden Euro Schaden. Und das schon seit Jahrzehnten, also mindestens 400 Milliarden Euro, und nach oben ist noch viel Luft.

    Übrigens wird uns die Integration noch einmal mindestens 1 Billion Euro kosten…“

    Richtig BePe, das sehe ich auch so, ich wollte nur mal eine Grundlage liefern

  88. …Bereits 2009 droht der BA demnach ein operatives Defizit von 14 Mrd. Euro. Damit sind ihre im Aufschwung angehäuften Rücklagen von 17 Mrd. Euro schon Anfang 2010 fast aufgebraucht…

    Als diese Rücklagen gebildet wurden, kläffte es aus allen linken Winkeln, die BA müßte schnellstmöglich die „zuviel“ gezahlten Beiträge in vollem Umfang an seine Beitragszahler zurückgeben, etwa durch Senkung der Beitragssätze.

    Wo verstecken sich diese populistischen Brüller denn heute?

    Die Linken sind wirtschaftspolitisch extrem unterbelichtet. Sie würden den direkten Untergang unseres Landes noch als „Fortschritt“ feiern.

    Aber was will man von Leuten erwarten, die mit den teuersten SchickiMicki Klamotten aus den Edelboutiquen Brüssels gekleidet, herumsitzen und den Untergang des Kapitalismus herbeireden wollen, nur um an die Stimmen derer zu kommen, die aus der Altkleidersammlung ihre textile Ausstattung beziehen.

    Linke sind die größten Feinde der Arbeiterklasse! und selbst meist die größten Faulenzer…

  89. @ Sitzender

    Lass Dir gesagt sein, dass die SozialhilfeempfängerInnen/TransferleistungsempfängerInnen/Hartz-IV EmpfängerInnen prozentual gesehen hauptsächlich Deutsche sind.

    Selbst das ist nicht so sicher, man sollte aber sehr deutlich unterscheiden zwischen Steuer und arbeitsdinanzierten Sozialleistungen. Da sollten also erstmal alle Kranken, Renten, Arbeitslosenversicherten rausfliegen. Unter den Steuerfinanzierten Sachen dürften wiederum Beamte, städtische Angestellte den Löwenanteil stellen.
    Von dem was übrigbleibt werden dann Kindergeld und H4 bezahlt. Kindergeld stellen die Deutschen noch die Mehrheit, die Frage ist wie lange.

    Bei H4 bin ich dagegen ziemlich sicher, dass die Mehrheit an die Muselgranten geht.

    Davon treiben sich bei uns so an die 12Mio rum und von diesen, dürften rund 80% keiner Arbeit nachgehen. Wie gesagt, auch von uns Deutschen arbeitet die Hälfte etwa nicht, einfach weil entweder Kind oder Rentner und natürlich zu einem kleinen Teil tatsächlich arbeitslos.

  90. Der Zahltag für die Deutschen ist nicht mehr fern, denn die Weltwirtschaftskrise ist da und
    bald fliegt uns die aufgezwungene Massenzuwanderung von wilden und bildungsunwilligen Nomadenvölkern mächtig um die Ohren!
    Nach den Vorhersagen aller Experten wird in den nächsten Monaten die Arbeitslosenzahl in Deutschland explodieren, so dass die Massenarbeitslosigkeit auch die Mittelschicht erreicht (ähnlich wie in den USA, wo jeden Monat mehr als 600.000 Menschen neu arbeitslos werden und wo Mittelschichtsangehörige bereits in Zelten leben). Dann wird auch dem letzten Trottel klar werden, welch irrsinnige finanzielle Belastung und welche Gefahr die Massenzuwanderung darstellt.

  91. #71 Plebiszit (27. Apr 2009 14:36)

    Wählt die Linkextremisten in den Reichstag(nur dort)
    Ein schnelles Ende mit Anarchie und keine langsame Agonie.
    Gibt es den Umkehrschluss, aus Unordnung wieder Ordnung herzustellen?

    Ganz ehrlich, was könnten Linksextremisten viel Schlechteres und Schlimmeres machen als was unsere politische Klasse in Deutschland bis dato geleistet hat? Die Lage würde sich da
    m. E. nicht auf Anhieb und nicht derart drastisch verändern – also tendenziell kein schnelleres Ende bei Wahl extremer Linker. Wichtig sind den Linken eh nur zwei Punkte:

    a) Die Abstreifen alles „Nationalen“ und das Kleiden mit allem verführerischen „Internationalem“. Dies kann ja mittlerweile von den Linken gar nicht schneller auf den Plan gestellt werden als es von den „Parteien der Mitte“ mittlerweile abegnickt wird. (nur z.B. und ohne Reihenfolge: AGG, Staatsbürgerschaftsrecht, gleichgeschlechtliche Ehegemeinschaften, Erziehungsgeld, überhaupt Anti-Familienpolitik, Zu-/Einwanderungspolitik u.v.m.)
    b) Als einzig wirklichen Konfliktpunkt sehe ich lediglich den Kampf gegen das Kapital und den Kapitalismus – also salopp gesagt das „an die Kette legen“ der Konzerne und Unternehmen bzw. Unternehmer.

    Die Finanz- und Wirtschaftskrise gibt bzgl. b) natürlich einiges an Rückenwind für linke Kräfte (oder für die die sich als solche bezeichnen). Auf europäischer Ebene spätestens gibt es jedoch einen Konflikt, denn das markt- und neoliberale Gesicht, das die Linken in der EU inkl. deren Lobbies erblicken, ist deren erklärter Todfeind (von der Hand zu weisen ist das aber auch nicht so einfach). Andererseits würde man aber schon jetzt vorhandenen Machtapparat der EU liebend gerne zur entgültigen Überwindung des Nationalstaates nutzen – die Handlungsmöglichkeiten auf nationaler Bühne diesbezüglich sind ja schon weitgehend ausgehebelt oder verbraucht.
    Einzig positiver Aspekt den ich hierbei erkennen kann ist, dass der Lissabon-Gau – und die definitive Entdemokratisierung und Entmündigung der Bürger – vielleicht dann doch noch abgewendet werden könnte – zumindest vorerst. Das bedeutet eine Stockung des Kollapsprozeßes – also nichts anderes als ein Aufschub. Anzumerken ist noch, dass die Anti-Lissabon-Haltung der Linkspartei natürlich nicht der Sorge um die Rettung der Demokratie entspringt, wie es bei den anderen Klageparteien der Fall ist. Eine Verabschiedung der deutschen Linken vom Projekt EU wird es dann wegen „internationaler Identitäts- und Profilierungssucht“ und „nationaler Selbstleugnung“ aber m. E. nicht geben. (Also nicht das was rechte und paneuropäische Bewegungen mit einem Europa der Vaterländer erreichen wollen).
    Anderes Szenario: Es kommt durch eine – wie auch immer geartete – Korrumpierung zwischen Brüssel und den Linken(-potential) zu einer unheilvollen Allianz. Dann ist der Preis für die Umkehr hoch, vielleicht unbezahlbar, aber dann gibt es immerhin einen kleinen Hoffnungsschimmer auf Unordnung.

  92. http://www.hintergrund.de/20090425395/wirtschaft/finanzwelt/strategien-für-billionen.html

    Deutschlands Geldbeschaffer – die Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH

    Die dunkle Kehrseite all der Staatshilfen und Rettungspakete wird allerdings selten diskutiert. 18 Milliarden für die Commerzbank, 50 fürs Konjunkturpaket, 100 als Garantiesumme für die Hypo Real Estate. Woher nimmt der Staat das viele Geld? Dass tatsächlich eine unscheinbare GmbH das gesamte Schuldenmanagement des Bundes betreibt, ist heute immer noch nur wenigen bekannt. Die „Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH“ (12) untersteht dem Finanzministerium und leiht sich das Geld am Finanzmarkt. Nur bei wem konkret? Dazu gibt es kaum Informationen. Die Finanzagentur veröffentlicht lediglich eine allgemeine Liste der „Bietergruppe Bundesemissionen“. Diese nennt für das Jahr 2008 als Hauptkreditgeber die Barclays Bank, die Deutsche Bank, Merrill Lynch, UBS und Morgan Stanley, weiter unten tauchen Goldman Sachs und Citigroup auf, schließlich sogar die mittlerweile teilverstaatlichte Commerzbank. (13)

    Die Namen der einzelnen Geldgeber, denen Deutschland Jahr für Jahr mehr als 40 Milliarden Euro Zinsen überweist, immerhin gut 15 Prozent des kompletten Bundeshaushalts, bleiben auf diese Weise sorgsam verborgen. Dass man Sie in der Klasse der Reichen und Superreichen vermuten darf, liegt auf der Hand. Die kleinen Privatanleger besitzen schließlich direkt gerade einmal ein Volumen von zwei Prozent der Staatspapiere. (14)

    Für den Bund rechnet sich das Ganze zudem langfristig kaum. Von 1980 bis 2000 betrug beispielsweise die staatliche Kreditaufnahme 752 Milliarden Euro, die Zinszahlungen für diese Kredite beliefen sich im gleichen Zeitraum jedoch auf 903 Milliarden. (15) Warum, so kann man fragen, wird dann weiterhin ständig der Weg über neue Schulden gewählt? Eine Alternative wäre bekanntermaßen, die Wohlhabenden und Superreichen stärker zu besteuern – statt das gleiche Geld teuer von ihnen zu leihen.

  93. #98 Sitzender

    Fakten von einem SPDler, noch dazu im Vorstand? Erzaehl das nicht zu laut, sonst fangen hier die Eier zu gackern an.

  94. #109 guderian sagt:
    „Lage würde sich da m. E. nicht auf Anhieb und nicht derart drastisch verändern“
    ———————————
    Bist Du da sicher ?, ich nicht, weil einer Linksnominierung eine Implosion nachfolgt mit allen Formen die Du aufgelistet hast.
    Dennoch siehst Du den Vorgang noch zu positiv. Ich nicht und so soll es sein.

    Am 29 Sept werden Weichen gestellt die schon in den Schubladen liegen. Kapital und Firmensitze werden in die vorhandenen Auslands Niederlassungen verlegt, folglich Massenentlassungen, Investoren kündigen Verträge u.s.w.
    Das Die LINKE gegen Lissabon ist , solltest Du als das sehen was Linke immer machen „erstmal gegen alles sein“ und wegen Stimmenfang (s.Umfragen)
    Sonst ist Brüssel der ideale Sozialist.
    Islam verträgt sich nicht mit Kommunismus, siehe Geschichte, also werden sie der Islamisierung Riegel vorschieben. Der Moslem als Vehikel hat dann seine Schuldigkeit getan. Aber das sind absolut Nebensächlichkeiten und ideologisch .
    Von denen will dann keiner mehr was hören sondern davon wie die „Linkselite“ Arbeit heranschafft die gerade durch ihre Installation wegbrechen.
    Folge, Anarchie Chaos Massenauswanderung etc.
    Das noch nicht deformierte Bürgertum wird jetzt wach, so wie #88 Dietrich von Bern im letzten Satz sagt.

    Flickschustern wird zum Abgesang der Altparteien führen zugunsten eines Neuanfang.
    Fürwahr das kostet uns nicht nur Geld.

    Ich werde weiter Reps (regional) wählen und mich 10 Tage vor der BTW entscheiden wem ich die Zweitstimme gebe.
    Vielleicht geschehen ja noch Wunder, so was wie ein Schill-Effekt, dann hat unsere Bewegung ein Korrektiv. (aber bitte nicht an die FW denken)
    ==================================================
    nett von Dir,das wenigstens einer sich Gedanken macht.

  95. #112 Plebiszit (27. Apr 2009 23:18)

    Vorsicht!!
    Du setzt mit Deinem Panzergeneral wieder mal aufs falsche Pferd.

    Der User guderian hat sich gerade entsetzlich decouvriert.

    Im übrigen kenne ich Josef Schüßlburner, auf den Du Dich weiter oben berufst.

    Schüßlburner würde niemals den Unsinn absondern, für den Du ihn weiter oben in Anspruch nimmst.

    Ratio

  96. Hola #113 Ratio
    Das sagt ein erzkonservativer Preuße. (lest die Thesen H.D.Sander und Schüßlburner)
    ————————————————Der Preuße bin ich ,die beiden anderen sind Leseempfehlungen der Neuen Rechten. Die Thesen Beider beinhalten sehr wohl Gedanken einer Reformation des Politischen.Wo berufe ich ich mich mit meiner These auf Schüßlburner ?
    Niemals würde ich mich auf die Personen berufen. Wenn Du unbedingt etwas missverstehen willst kann ich Dich nicht abhalten. Unsinn ist,wer nichts Sachkundiges beiträgt. Sei versöhnlich Ratio.
    ———————————————
    Bitte nicht so nebulös, was ist mit #109 und wo hat er sich deplaciert ? Sein Beitrag o. ist etwas wirr aber nicht falsch.
    Ich lese allerdings nicht alle Threads.
    =================================================

  97. #Ratio

    In einem Fall gebe ich Dir recht wenn Du den MS Melody Thread meinst, O-Ton #89 Ratio:

    „#31 residentalien against socialism (27. Apr 2009
    läßt seiner bodenlosen Primitivität freien Lauf wie folgt: usw.
    —————————
    Das ist auch für Plebiszit unerträglich.
    und weiter:
    Und guderian Montag, 27. April 2009 22:18
    applaudiert wie folgt: usw
    —————————————–
    Ratio lese noch mal Guderian, ich lese Sarkasmus daraus ggf Spott.
    ============================================
    Sollte ich mich bei Guderian täuschen, wäre es das erste mal in 2J. das ich reinfalle.
    Sonntag waren allein im Thread „Absage von Spencer“ ,vier U-Boote die sich gegenseitig die Bälle zuspielten. #Leserin hat sich auch reinlegen lassen.

    Das meinte ich oben #96 mit Verschlagenheit der InterNAZIs die schon Einfluss auf US Blogger nehmen
    =================================================
    Meine konservative Haltung muss man nicht mögen, bringe mir einen Erich Mende und ich bin an Deiner Seite, also liegen wir soweit nicht auseinander.
    solong Plebiszit

Comments are closed.