In Dänemark hat man jetzt Ernst gemacht und irakische Asylbewerber abgeschoben, die teilweise schon 12 Jahre in Auffanglagern saßen und deren Asylanträge bereits mehrfach abgelehnt worden waren. Moslems und ihre westlichen Helfer protestierten am Provinzflughafen in Roskilde, so dass die Polizei hundert Kilometer entfernt in Odense ihre Ruhe hatte.

Die Frankfurter Rundschau schreibt zornig:

Dänemark hat Ernst gemacht

Es glich einem Katz-und-Maus-Spiel: Am Mittwoch früh versuchten Asylaktivisten, den Provinzflughafen in Roskilde in der Annahme zu blockieren, dass von dort irakische Asylbewerber ausgewiesen werden sollen. Derweil vollzog die dänische Polizei ungestört hundert Kilometer weiter westlich in Odense die Abschiebung.

Damit machen die Behörden Ernst mit ihrer Ankündigung, die Iraker auszuweisen, die teils bis zu zwölf Jahren in dänischen Flüchtlingslagern gelebt haben, deren Asylanträge jedoch immer wieder abgelehnt wurden.

Offensichtlich lag ja dann kein Asylgrund (mehr) vor.

Das Schicksal der 167 Asylbewerber bewegt Dänemark seit langem. Unter ihnen sind Familien, die erlebt haben, wie ihre Angehörigen im Irak ermordet wurden, und die dennoch kein Bleiberecht bekommen, weil sie nicht als „persönlich verfolgt“ gelten.

Nun, Hussein ist nicht mehr…

Das aber ist eine Bedingung, um in Dänemark Asyl zu erhalten. Unter ihnen sind Kinder, die in Dänemark geboren und aufgewachsen sind und kaum Arabisch sprechen. Unter ihnen sind Menschen, die aus Provinzen kommen, die die UN-Flüchtlingsbehörde als zu unsicher einstuft hat, um Flüchtlinge dorthin zurückzuzwingen.

Himmel, de EU kann doch nicht die ganze Welt aufnehmen!

Die Zwangsausweisung von 21 Männern und einer Frau am Mittwoch war die bisher größte, seit die dänische Regierung die irakischen Behörden unter Androhung wirtschaftlicher Sanktionen gezwungen hat, der Aufnahme der Ausgewiesenen auch gegen deren Willen zuzustimmen.

Unter den Betroffenen hatte dieses Abkommen Panik ausgelöst. Rund 70 Iraker verschanzten sich drei Monate lang in einer Kopenhagener Kirche. Dann räumte die Polizei diese gewaltsam und sperrte die meisten der Festgenommenen in ein Gefängnis.

Sozialdemokratische Politiker schäumen vor Wut. Sie haben eine große Klappe, aber kaum Rückhalt in der Bevölkerung.

Die Aktion gegen das „Kirchenasyl“ führte zu heftigen Protesten und spaltet die Bevölkerung. So etwas habe es in Westeuropa noch nicht gegeben, sagte der sozialdemokratische Ex-Premier Poul Nyrup Rasmussen, die dänische Politik habe dadurch „den letzten Rest an Anständigkeit“ verloren.

Regierungsvertreter warfen den Asylanten und ihren Helfern vor, die Kirche zu missbrauchen. Menschenrechtsgruppen verwiesen auf die Sicherheitslage im Irak, und dass viele Abgewiesene ein Bleiberecht aus humanitären Gründen bekommen müssten.

Die Mehrheit der Bevölkerung teilt hingegen laut Umfragen die Haltung der rechten Regierung: Abgelehnte Asylbewerber müssen das Land verlassen. „Die Welt ist vielerorts unsicher, das ist kein Asylgrund“, sagt Integrationsministerin Birthe Rønn Hornbech.

Die Behörden konzentrieren sich vorerst auf die Männer; Frauen und Kinder folgten dann schon „freiwillig“. Aktivisten suchen nun Jobs für die von Ausweisung Bedrohten – um ihnen mittels „Green Card“-Ordnung eine Aufenthaltsgenehmigung zu sichern.

Wir Guten können ja die von den bösen Dänen abgeschobenen Asylbewerber aufnehmen.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

61 KOMMENTARE

  1. Na wenn das die größte, jemals stattgefunden Aktion war, dann will ich nicht wissen, wieviele Moslems bereits in Dänemark leben….

  2. Multikulti im Dienste von Deutsch-Europa. Die Bertelsmann Comedians im Auftrag des „Ethischen Imperialismus“ —
    DDP berichtet wie gewohnt parteilich:
    „Die Schüler haben ihre Stühle in einen Halbkreis gestellt, in ihrer Mitte sitzt Comedystar Bülent Ceylan. Erwartungsvoll blicken die Jugendlichen ihn an.
    Schulleiter Wolfgang Schmitt freut sich über den prominenten Besuch: „Für die Jugendlichen kann er ein Vorbild sein.“ Der Besuch des Comedians sei einer der Hauptgewinne des Wettbewerbs „Alle Kids sind VIPs“ der Bertelsmann Stiftung gewesen. Schüler der fünften bis zwölften Klasse waren bundesweit dazu aufgerufen, sich mit dem Thema Integration auseinanderzusetzen.“
    Auch an diesem Beispiel wird deutlich: Bertelsmann steht in der Tradition des deutschen „Ethischen Imperialismus“ (heute als sog. Gutmenschentum bekannt und berüchtigt). So will die deutsche Wirtschaft u. a. den angelsächsischen Konkurrenten den Garaus machen. Das Multikulti- Gesülze ist ein Mittel zum Zweck, den Vetretern der Idee einer universellen Zivilisation die Endgültige Niederlage beizubringen und den kulturellen Menschen-Zoo an Stelle dessen zu setzen. So diente Bertelsmann schon Nazi-Deutschland und in diesem Sinne wirkt der Konzern heute fort. Was John Rosenthal noch über Bertelsmann zu berichten weis, lesen Sie hier.
    Mehr:
    http://www.fredalanmedforth.blogspot.com/

  3. Es glich einem Katz-und-Maus-Spiel: Am Mittwoch früh versuchten Asylaktivisten, den Provinzflughafen in Roskilde in der Annahme zu blockieren, dass von dort irakische Asylbewerber ausgewiesen werden sollen. Derweil vollzog die dänische Polizei ungestört hundert Kilometer weiter westlich in Odense die Abschiebung.

    Schön. So sollte man immer verfahren. Spart auch Krankenhauskosten, die bei der Begegnung mit steinewerfenden Krawallmachern für gewöhnlich anfallen.

  4. Die tun mir jetzt echt leid.
    Die waren sicher gut sehr gut integriert, wenn sie in einer Kirche Zuflucht suchten.

  5. Mir wäre es viel lieber wenn sie die Gewalttäter,Unruhestifter und speziell die Islamwütigen abschieben und die hierlassen die mit uns im besten Sinne kooperieren.

    Da hätten wir echt mehr von!

  6. Wir Guten können ja die von den bösen Dänen abgeschobenen Asylbewerber aufnehmen.

    Bloß Niemanden auf Dumme Gedanken bringen wir haben Wahlkampf und so manchem Grünen/Sozi juckts bei dem Gedanken bestimmt schon in den Fingern, dass er wieder dt. Geld verteilen kann…

  7. Hab noch nie von einem Christ der in einer Moschee zuflucht gesucht haette 😉

    islaminitsownwords.blogspot.com

  8. „Unter ihnen sind Kinder, die in Dänemark geboren und aufgewachsen sind und kaum Arabisch sprechen.“
    ————-
    Bei diesem Argument gegen Abschiebung/Ausweisung ist meine Halsschlagader immer kurz vorm Platzen: Wenn genau diese/solche Typen resp. deren Kinder eingeschult werden, können sie schlecht bis gar nicht die Landessprache. Und wenn ich die sehe/höre, sprechen die NIE (in D) deutsch miteinander, sondern auch IMMER in der Herkunftssprache.

  9. Die Behörden konzentrieren sich vorerst auf die Männer; Frauen und Kinder folgten dann schon “freiwillig”.

    Elegant – das Problem „Männerreligion“ sozusagen bei der Wurzel gepackt.

  10. OT:

    Aber warum hassen soviele Deutsche sich selbst und ihr eigenes Land so? Ich begreife es nicht, das muss doch eine tiefgreifende Psychose sein oder so? Was es auch ist…es sorgt dafür das wir in den nächsten 20-30 Jahren unsere (sichere) Heimat verlieren werden. Der Artikel über den Kölnpaten von eben zeigt es wieder mal deutlich!

    Habe echt keinen Bock auf die Zukunft. Habe nichtmal bock mich jeden Tag mit diesem ganzen Mist der hier auf PI publik gemacht wird zu beschäftigen, aber irgendwas in mir sagt das alles andere falsch wäre :(.

  11. Ich glaub´, ich schalt´ den Rechner mal ab. Eine frohere Botschaft kann man als Abschluß des Tages wohl kaum erwarten.

  12. Berlin – Im vergangenen Jahr (2007) sind 13 894 Personen aus Deutschland abgeschoben worden. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linksfraktion hervor. Am häufigsten wurden demnach Personen nach Serbien und Montenegro (1884) und in die Türkei (1834) zurückgeschickt, gefolgt von Vietnam (929), Rumänien (732) und Bulgarien (569). In drei Fällen musste körperliche Gewalt angewendet werden. Der Bund habe für die Sicherheitsbegleitung bei Abschiebungen rund 8,9 Millionen Euro aufgewendet

  13. Vergesst alles was ich geschrieben habe….

    Nach diesem Video hier können mich jetzt wirklich alle mal in diesem Land! Was besseres als der totale Untergang kann unserer Gesellschaft kann nicht mehr passieren…im Ernst!

    http://www.youtube.com/watch?v=H0JDp9oDbLg

    Ja ich weiss, das Video hat eben jemand anderes gepostet. Aber ich wiederhole es nochmal…

    Für SOWAS den Kopf hinhalten? Ihr könnt mich mal! Das Land hat fertig….So eine Scheiße die hier abläuft, nicht zum Aushalten!

    So in ein paar Monaten gehts zum Bund, das ist mein Dienst FÜR die Gesellschaft. Diese Gesellschaft will zwar lieber über die Klippe springen, aber ich muss mich später nicht vor mir selbst oder Gott verantworten!

    In diesem Sinne, schaut euch das Vid an!

  14. dieser Beitrag ist daneben.

    Man soll nicht kleine Kinder abschieben, sondern erwachsenen Verbrecher, die Dänemarks Straßen unsicher machen. Aber von denen zieht auch die Regierung Dänemarks den Schwanz ein und kuscht.

    Hier hat es wieder die falschen und schwachen erwischt…

  15. Mist mein Jahresurlaub ist aufgebraucht…wann soll ich nur um die flugfähigen Pinguine Dänemarks weinen und die kleinen „Dschihad“-Bruteier? Sag mir quando, sag mir wann, sag mir quando, sag mir quandooooo….

  16. Der Traum von Multikulti ist in Dänemark ausgeträumt. Ebenso in den Niederlanden. In den Ländern die mit Sicherheit zu den tolerantesten und weltoffensten der Welt gehören.

  17. OT:

    ZDF Heute-Journal

    Islamischer Terror in Inguschetien. Schuld ist ….. *Trommelwirbel* …….. Moskau!

    Klar, wer sonst? Die VERFEHLUNGEN DER RUSSEN, führen dazu, dass islamische Extremisten an Einfluss gewinnen und nun Polizeistationen bombadieren……

    Natürlich….. Von strategisch gesteuertem islamischen Terror gegen souverräne Republiken auszugehen wäre ja RASSISTISCH!

    Die armen Muslime können wirklich NIX dazu, dass sie dauernd BOMBEN und KÖPFEN müssen in ihrem „FREIHEITSKAMPF“!

  18. Man sei sich klar, abgeschoben wird nicht aus rechtlichem Grund. Abgeschoben wird, schweren Herzens, nur aus Furcht vor dem Versiegen eigener Pfründe.

  19. Regierungsvertreter warfen den Asylanten und ihren Helfern vor,…

    Na, liebe FR, „Asylant“ ist aber nicht der politisch korrekte Terminus. 😀

  20. #18 Sveriges_fana

    Jeder einzelne dieser Pinguine bereitet mir eine Scheissangst. Das ist Grund genug die abzuschieben und das sie dann ihre Kinder mitnehmen dürfen sehe ich als den eigentlichen humanitären Akt an.

  21. ich wünsch denen einen guten flug und viel spaß beim kand aufbauen.eure allgemeine tatkraft wird das land in eine blühende oase verwandeln…

    bitte mehr solcher news

  22. #2 eigenvalue (03. Sep 2009 21:20)

    Ist Dänemark die Antarktis?
    Oder warum sehe ich Pinguine auf dem Bild?

    möglicherweise sind ja Klimaflüchtlings-Pinguine und die Guties sind deshalb so erpicht darauf, die Abschiebung zu blocken……

  23. Deutschland hat auch einen abgeschoben. Ein herzzerreißender Artikel in Bild:

    “ Ein wegen Terrorwerbung in Deutschland verurteilter Iraker ist in sein Heimatland abgeschoben und dort verhaftet worden. Der Mann sei gleich bei der Ankunft am Flughafen in Erbil abgeführt worden, sagte sein Anwalt, Klaus Rüther, am Mittwoch. Verwandte hätten dort auf den 38-Jährigen gewartet, um ihn mitzunehmen. Rüther kritisierte, dass das niedersächsische Innenministerium die Abschiebung vollzogen habe, ohne Entscheidungen anhängiger Verfahren abzuwarten. Sein Mandant habe Folter und Todesstrafe in seiner Heimat befürchtet. Der Iraker war im Juni 2008 wegen Werbung für El Kaida zu drei Jahren Haft verurteilt worden.“

    http://www.bild.de/BILD/regional/hannover/dpa/2009/09/02/verurteilter-iraker-nach-abschiebung-verhaftet.html

  24. Die Zwangsausweisung

    Lieber Frankfurter Rundschau Journalist, könnten Sie mir sagen, ob es neben der Zwangsausweisung auch noch eine freiwillige „Ausweisung“ gibt?

    Sie werden selbst eingestehen, dass Ihre Wortschöpfung keinen Informationswert hat, sondern die Ausweisung durch das Wort Zwang nur zusätzliche Dynamik erhalten sollte; sprich sie wollten nicht informieren, sondern propagieren. Da Sie derart plumb vorgehen, gehe ich davon aus, dass Sie Ihre Leser für geistig minderbemittelt halten, so dass annehmen, diesen sei es nicht möglich, dies zu erkennen.

    Im Übrigen stünde es einem „Journalisten“, der über solche Themen schreibt, gut an, zumindest zwischen Ausweisung und Abschiebung unterscheiden zu können.

    Auch kann man dem Propagandastückchen leider nichts darüber entnehmen, warum die Herrschaften nicht freiwillig ausgereist waren (zum Beispiel nach Ablehnung des ersten Asylantrages), sondern – wie sie es wohl gewohnt waren – auf Stuerzahlerkosten auch noch per Zwang in eine Linienmaschine gesetzt werden mussten (Abschiebung).

    Ach ja, es mag Ihnen merkwürdig vorkommen, hier direkt angesprochen zu werden. Allerdings wissen wir doch beide, dass PI gerade von linken Propagandaschmierern sehr genau gelesen wird.

  25. Öh, da hätte ich jetzt so einiges mehr berichten können. PI hat mir da aber die kalte Schulter gezeigt.
    Hier könnt ihr aber noch einen kleinen Happen vom Zirkus mit den Irakern und ihren Helfern, den Asylmoralisten mitbekommen.
    Dies ist jetzt ein Video der Polizei, die sie später nach vielen Angriffen der Unterstützungsorg.Kirkeasyl und sonstigen Linken plus Medien eingebracht haben. Es zeigt eine ruhige Vorgehensweise der Polizei ohne Helme und gezeigte Bewaffnung. Die Iraker reagieren gewohnt muslimisch hysterisch inklusive Orgelaffenbesteigung (größte Beschädigung der Kirche) bis zu den Wurfgeschossen der Iraker unter dem Christusbild!, wo dann die Polizei ihre Helme zum Schutz anzogen.
    http://snaphanen.dk/2009/08/30/flertal-socialbedragere-ud-af-landet/
    Vorher wurde die Polizei mit diesem verkürzten Video per Medien verurteilt – durch dem Islam-zugewandtem Pastor und den Medien. Der Pastor, wir kennen diese Typen auch hier, z.B.in Sachen pro Köln.
    Die Polizisten waren von Anfang an bis zum Messer bewaffnet – naja usw.
    http://ekstrabladet.tv/nationentv/article1206040.ece

    Tja, PI, es gibt da eine schicke Diskussion seit Wochen, ich habe aber gedacht, dass da mal ein anderer schreibt, weil…

  26. #16 predator66 (03. Sep 2009 21:46)

    Nicht zu fassen? Meinen die das ernst mit dem PIXI-Buch? Diesen Weibern hat man doch ins Gehirn… *piep*

  27. 21 Männer und 1 Frau ausgewiesen!! Hui! So viele ? Wie mutig.

    Die Wurstfinger des Fräuleins vorne weisen übrigens darauf hin,dass sie wohl in nichts anderes als in den dunkelbraunen Kartoffelsack reinpasst.

  28. Hier bekommen unsere „liebe“ Moslems alles im Arsch reingeschoben von den saudummen Gutmenschen! Das ist für sie ein Paradies auf Erde! Alimentiert, wohl ernährt, Logis frei und Straffreiheit sogar bei Mord!
    WER ist schuld an das Dilemma??
    Die Moslems oder diese dumme naive Gutmenschen?? Ich tendiere eher zu den Gutmenschen! Schade dass diese Wirtschaftskrise nicht deftiger war, sodass Sozialleistungen radikal hätten gekürzt werden! Aber es kommt noch! Wenn diese Ratten kein Geld mehr vom Staat bekommen , sind sie weg!

  29. In Dänemark war es ja ohnehin zu warm für diese Bekleidung.

    Jetzt sollte Dänemark aber weiter machen. Mal diese ganze Winterbekleidung ausmisten. Das Zeug ist ja voll von Wanzen und Flöhen…

  30. „In Dänemark hat man jetzt Ernst gemacht und irakische Asylbewerber abgeschoben, die teilweise schon 12 Jahre in Auffanglagern saßen und deren Asylanträge bereits mehrfach abgelehnt worden waren.“

    Erts sorgen die Gutmenschen dafür, dass die Asylbewerber alle möglichen Rechte haben, und ihre Abschiebung durch mehrere Asylanträge über Jahre hinauszögern können. Und dann auf einmal sagen die selben gGutmenschen jetzt sind sie schon so lange hier, jetzt sollen sie auch bleiben alles andere wäre unmenschlich.
    Selbst wenn die Kinder nur Dänisch sprechen sollten (Im normalfall sprechen sie die jeweilige Landessprache eben nicht)ist das kein Grund sie hierzubehalten. Auch Deutsche die wegen der Arbeitssuche auswandern nehmen ihre Kinder mit und die sterben auch nicht dran.
    Und obs bei denen Gefährlich ist, ist mir auch wurscht, wegen solchen Leuten ist es nämlich jetzt bei uns auch gefährlich.

  31. #23 Totentanz,

    hahaha! Das Übliche eben! An Al-Kaida und Taliban sind ja auch die Amis schuld! Im anderen Teil der Welt natürlich die Russen! Musels selbst können ja nie was für irgendwas – ist ja klar! Die sind immer die armen, von allen diskriminierten (Geflügel)Würstchen, deren Terror als Hilfeschrei verstanden werden muß. Wurde Deutschland gar nicht als Schuldiger genannt? Na sowas aber auch!!!

  32. Nun brecht mal nicht gleich in Jubelstürme aus ……. Nur weil die mal’n paar Iraker nach Hasue schicken, heist das noch lange nicht, daß dort endlich DAS Umdenken stattfindet.

    Das ist wohl eher zur Volksberuhigung; sowas wie’n Knochen für die hungrigen Hunde.

  33. Damit machen die Behörden Ernst mit ihrer Ankündigung, die Iraker auszuweisen, die teils bis zu zwölf Jahren in dänischen Flüchtlingslagern gelebt haben, deren Asylanträge jedoch immer wieder abgelehnt wurden.

    Verstehe ich nicht?! Es gibt doch den Grundsatz „ne bis in idem“, wonach eine Sache auch nur einmal entschieden werden kann. Warum läßt man das Pack nach abgewiesenen Klagen noch einmal auf Steuerzahlers Kosten prozessieren? Rechtskräftiges Urteil und ausschaffen, das Lumpenpack.

  34. #43 Aradia

    Also wenn du das jetzt erwähnst.

    Deutschland ist an der Abschiebung dieser sunnitischen Christen schuld! Insbesondere Ostdeutschland!

    😀

  35. Sorry O.T.

    Islamisch-korrekte Suchmaschine geht an den Start

    Seit Anfang der Woche können Moslems im Internet suchen, ohne der Gefahr ausgesetzt zu sein, über „anstößige“ Seiten zu stolpern. Dies verspricht die neue Internet-Suchmaschine „I’m halal“. Suchfilter der niederländischen AZS Media Group klassifizieren die Treffer als „halal“ (erlaubt) und „haram“ (verboten). >> mehr

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5340b2e25e6.0.html

    Dass die Urherber (Pass)“H(ö)lländer“ sind wundert mich kaum.
    Der Kniefall vor den Musels ist echt kaum zu übersehen.

  36. #48 HomerJaySimpson

    Demnach gibt nur E-Bay-Seiten mit jungen Damen im Alter von 6 – 9 Jahren oder mit den nettesten Zicklein?
    Naja, vielleicht auch noch die ein oder andere Seite die den effektivsten Jihad erklärt.

  37. Um mich zum Thema Kirchenasyl zu wiederholen:

    Ich bin ganz grosser Befürworter einer großzügigen Handhabung wie zB. in Kanada üblich. Wenn eine Kirchengemeinde möchte, dass abgelehnte Asylanten nicht abgeschoben werden sollten, können sie gerne bleiben, allerdings unter einer Voraussetzung:

    ALLE anfallenden Kosten wie: Sozialhilfe, Miete, KV, Kindergeld, etc… werden extakt DIESER Kirchengemeinde – peinlichst genau – in Rechnung gestellt!!!

    Denn dann, wenns den Gut- und Bessermenschen an ihren eigenen Geldbeutel geht – und nur an ihren(!), wird man ganz schnell feststellen wieweit ihre Nächstenliebe geht und Kirchenasyl wird sich automatisch auf ein paar (wirkliche) Einzelfälle einpendeln.

  38. Immer dieses Scheinargument, die hier geborenen Kinder der Asylanten könnten sich in der Heimat der Eltern nicht eingewöhnen. So ein Quatsch. Deutsche und Europäer wandern mit ihren Kindern in alle Welt aus – wer sich am schnellsten eingewöhnt sind die Kinder.

  39. Die ausgewiesenen Iraker waren nicht schlau genug: Einer von ihnen hätte einen dänischen Jungen abstechen müssen, schon hätten alle Angehörigen dauerhafte Aufenthaltsgenehmigungen bekommen. Schließlich kann man dem Täter nicht zumuten, so ganz alleine ohne die Möglichkeit, Besuch zu empfangen, die nächsten Jahre in einem fremden Land im Gefängnis zu sitzen.

    Schon interessant, dass es aber in aller Regel nicht die Kriminellen und gemeingefährlichen Messerstecher sind, die man abschiebt, sondern recht normale Leute. Diese Ausweisungspraxis hat doch am Ende nicht damit zu tun, dass man von Messerstechern mehr Widerstand erwartet als von Familien…

  40. Wie sind die nach Dänemark gekommen , durch Einwanderung mit dazugehörigen Einwanderungsgesetz???????

    Weis das wer ….???

    Gruß

  41. Die Schleiereulen auf dem Bild hätte man gleich mit abschieben sollen. Wenn schon denn schon……rom

  42. @ #50 unrein (04. Sep 2009 01:11)

    Im Prinzip völlig einverstanden, hätte da aber noch ein paar Ergänzungen:
    Selbstverständlich sollten unsere Kirchenasylfreunde auch für kriminelle Handlungen nebst den damit verbundenen Gerichtskosten haften. Auch wäre eine Umgestaltung der Kirchenfinanzierung zu überlegen, die bei freier Wahl der Gemeindezugehörigkeit auch Entscheidung zu (Un)gunsten der Finanzierung der jeweiligen Gemeinde ermöglichen. Der Zwang, die eigene Güte auch aus dem eigenen Geldbeutel zu finanzieren, soll bei der Bekehrung von Gutmenschen (auch den Klerikern unter ihnen) zur Vernunft wahre Wunder wirken. Gemäß dem holländischen Sprichwort: Aus anderer Leute Börse ist leicht großzügig sein.

  43. Update
    Der dänische Pastor, der die Iraker in seiner Kirche beherbergt hatte, ist gerade für drei Wochen „in die Ferien“ geschickt worden.
    Ein Journalist der Zeitung „Berlingste Tidende“ hat ihn angerufen und sich als Freund der Kirkeasylgruppe ausgegeben. Dabei kam heraus, dass er Iraker versteckt bzw. Adressen an die Iraker-Unterstützergruppen weitergibt. Unter Dokumentation kann man das Telefonat mithören:
    http://www.berlingske.dk/

  44. Es glich einem Katz-und-Maus-Spiel: Am Mittwoch früh versuchten Asylaktivisten, den Provinzflughafen in Roskilde in der Annahme zu blockieren, dass von dort irakische Asylbewerber ausgewiesen werden sollen. Derweil vollzog die dänische Polizei ungestört hundert Kilometer weiter westlich in Odense die Abschiebung.

    —-
    Beispielsweise auf Bayern übertragen würde das ungefähr so lauten:

    … versuchten Asylaktivisten vom Bayerischen Flüchtlingsrat gemeinsam mit Pro Asyl und Grünen-Politikern
    ein Gate am Franz-Josef-Strauß-Flughafen zu blockieren. Derweil vollzog die bayerische Polizei ungestört die Abschiebung von Irakern,(Afghanen, Kosovo-Albanern, Türken) am Nürnberger Flughafen.
    Was wäre Claudia Fatima danach besoffenbetroffen und sicher ein ganzes Stück weit traurig.

Comments are closed.