bischofEs war ausgerechnet der deutsche Nationalfeiertag, an dem moslemische Verbände zum „Tag der offenen Moschee“ eingeladen hatten (PI berichtete). Anläßlich dieses Besuchs-Aufrufes der Moslems äußerte der Bischof der Evangelischen Landeskirche in Baden, Dr. Ulrich Fischer (Foto), doch tatsächlich leise Kritik an der Türkei.

Das christliche Internetportal Jesus.de berichtet:

Der Tag mache deutlich, dass der Islam ein Teil der deutschen Gesellschaft geworden sei, sagte der Sprecher des Koordinationsrates der Muslime, Bekir Alboga, in Köln. Unterdessen forderte der badische evangelische Landesbischof Ulrich Fischer, die Türkei müsse Imame in die Moscheen nach Deutschland schicken, die die deutsche Sprache beherrschten. (…)

Nach Auffassung des Bischofs der Evangelischen Landeskirche in Baden, Fischer, tut die Türkei nur «sehr wenig» für die Integration von Türken in Deutschland. Beispielsweise sorge sie nach wie vor nicht dafür, dass die nach Deutschland in die Moscheen entsandten Imame auch die deutsche Sprache beherrschen, kritisierte Fischer am Sonntag in Stuttgart.

Über die tiefgründigeren Probleme, von denen wir eigentlich im Zusammenhang so nichts mitbekommen sollten, erfährt man mehr, wenn man weiter recherchiert. Die Bild berichtet knapp im Newsticker:

Probleme hatte Fischer schon früher bei der Moschee in Mannheim festgestellt, die in Verbindung mit einem christlich-islamischen Bildungszentrum gegründet worden sei. Der Christ, der in diesem Zentrum arbeitete, habe diese Position verlassen, weil er wegen Drohungen aus der islamischen Gemeinde Angst um sein Leben bekommen habe.

Wie viele Wangen werden die Gutmenschen wohl noch hinhalten können? Amen!

(Spürnase Florian G.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

38 KOMMENTARE

  1. In diesem Jahr stand der Begegnungstag unter dem Motto «Moscheen – Ein fester Teil der Gesellschaft – 60 Jahre Bundesrepublik und ihre Muslime». Die Verbundenheit mit Deutschland wird laut Alboga auch dadurch deutlich, dass die Moscheen jeweils am Tag der Deutschen Einheit zu Führungen, Diskussion und Gemeindefesten einladen.

    WIDERLICH Perverser gehts nicht …
    Hier wird suggeriert das die (analphabetischen ???) Muslime die BRD erschaffen haben ..

    es gibt keine Verbundenheit mit eine todverbreitenden Seuche

    schlimmer als Ebaloa und Aids

    In 10 Jahren heisst es dann “ Feiertag zum Aufbau der BRD durch Türken“

    Diese Besetzer-Mentalität stinkt den Muslimen aus allen Poren

  2. Wie viele Wangen werden die Gutmenschen wohl noch hinhalten können? Amen!

    Solange bis nur boch die Knochen im Gesicht stehen! Das was die Staatliche Kirche macht kann man nur noch als Unterwerfung unter den Islam sehen.
    Ich kann mir beim besten willen nicht erklähren wie die früher so kämpferische und Missionarische Kirche so tief sinken konnte !
    Alles Sendungsbewußtsein ist weg ! Man fibdet es nur noch bei den freien Kirchen!Die Staatskirche ist was die Verteidigung des Glaubens betrifft nicht nur ein Zahnloser Tiger sondern eher ein Kaninchen das hoft wenn es sich der Schlange Islam unterwirft von dieser verschohnt wird!

    Fjordman hat dazu 2007 einen Guten Esay geschrieben
    Ein neues Gleichgewicht zwischen Rom und Jerusalem

    Gruß Andre
    Patriotisch-Proisraelisch-Antiislamisch!

  3. Religion ist Privatsache, auffällige Gebetshäuser sind nicht erwünscht…!

    Kirchen mit Glockengeläut kann man aber lassen, die sind eh im Bereich Denkmalschutz und schon sehr lange hier im Landschaftsbild.

    Alle andere Gebetshäuser sind unauffällig zu gestalten, so das es absolut niemand stört.

    Zum Kirchenasyl aber ist zu sagen, in Sachen Asyl haben sich Kirchen nicht einzumischen.

    Gruß

  4. „Der Christ, der in diesem Zentrum arbeitete, habe diese Position verlassen, weil er wegen Drohungen aus der islamischen Gemeinde Angst um sein Leben bekommen habe.“

    Warum nur haben alle, die den Islam kritisieren oder Forderungen an diese Ideologie stellen auf einmal Angst um ihr Leben?
    Verstehe ich nicht.

  5. Probleme hatte (Bischof)Fischer schon früher bei der Moschee in Mannheim festgestellt, die in Verbindung mit einem christlich-islamischen Bildungszentrum gegründet worden sei. Der Christ, der in diesem Zentrum arbeitete, habe diese Position verlassen, weil er wegen Drohungen aus der islamischen Gemeinde Angst um sein Leben bekommen habe.

    Und warum ist Bischof Fischer an Leib und Leben von Moslems bedroht worden? Weil er als Christ im von Deutschen und der Kirche finanzierten christlich-islamischen Bildungszentrum nichts zu suchen hat?

  6. Was hat der Kirchenmann denn? Die Türkei tut doch ganz viel für die Integration ihrer anatolischen Nomadenstämme: Sie pflastert Deutschland zu mit Moscheen!

  7. Ein fester Teil der Gesellschaft – 60 Jahre Bundesrepublik und ihre Muslime».

    Niemals !!! Eine DREISTE TAQUIYA LÜGE

    Ein Fester TEIL DER SOZIALKASSEN …. JA

    Eroberte Ghetto-Brückenköpfe der Muslime sind KEIN TEIL der BRD es ist islamisten-erobertes Gebiet das UNS DEUTSCHEN gehört !!!

  8. OT
    Ein Sozialarbeiter erzählte mir, dass wenn ein in Deutschland aus bestimmten Ländern lebender und arbeitender Ausländer (hier Türke) seine Krankenversicherung die Witwe, Kinder und seine Eltern weiter Beitragsfrei versichert sind.
    Da hege ich doch Zweifel. Weiss es jemand genauer?

  9. Der Tag mache deutlich, dass der Islam ein Teil der deutschen Gesellschaft geworden sei, sagte der Sprecher des Koordinationsrates der Muslime, Bekir Alboga, in Köln.

    Ähnlich einer sich im Körper ausbreitenden Krebskrankheit, die man als Teil von sich zu akzeptieren hat, oder wie meinen sie das, Herr Alboga?

  10. „Wie viele Wangen werden die Gutmenschen wohl noch hinhalten können? Amen!“

    Wenn die Backen grün und blau geschlagen sind, kommen eben die Arschbacken dran!
    Also Hosen runter und die mohammedanische Gebetshaltung eingenommen, das beweist Demut und Integrationsbereitschaft.

  11. Seit wann hat so ein behämmerter Sektierer was zu fordern oder sich überhaupt in politische Diskussionen einzumischen? Ist der gewählt, Teil des demokratischen Prozesses? Nein? Also, mach dich vom Acker. Ihr könnt erzählen, daß die Englein im Himmel Foxtrott tanzen, hier auf Erden bestimmen wird.

  12. #8 Colin (05. Okt 2009 08:32)

    OT
    Ein Sozialarbeiter erzählte mir, dass wenn ein in Deutschland aus bestimmten Ländern lebender und arbeitender Ausländer (hier Türke) seine Krankenversicherung die Witwe, Kinder und seine Eltern weiter Beitragsfrei versichert sind.
    Da hege ich doch Zweifel. Weiss es jemand genauer?

    Das ist richtig. Dabei wurde eindeutig der deutsche Rechtsbegriff „Familie“ durch die türkische Großfamilie ersetzt.

  13. @ Colin

    Es sind versichert (gibt ein Abkommen mit dem türkischen Staat) sämtliche zur Familie gehörenden Personen. Die Familie ist allerdings weiter gefaßt wie in Deutschland. Zum Beispiel gehören auch die Eltern und Großeltern zum mitversicherten Personenkreis, Halbbrüder (und – türkisches Papier ist geduldig- so mancher Großcousin).

    Übrigens gilt die Mitversicherung auch für die in Anatolien lebenden Familienangehörigen arbeitsloser Türken oder auch der Türken, die sich in Deutschland im Asylverfahren befinden.

  14. Es ist meiner Meinung nach egal ob die Imame die Deutsche Sprache beherrschen oder nicht.
    Es ist auch egal ob sie Deutsche oder Pass Deutsche sind, oder auch nicht.
    Das alles ändert nichts an der Ideologie des Islams, und an dem Inhalt des Korans!

  15. Da sind sie wieder, die Steigbügelhalter des Antichristen. Mitten drin in den Gemeinden der Gesellschaft. Als berechnende Funktionäre stechen sie intern zu. Europa blutet aus tausenden von Wunden.

  16. Klar tut die Türkei wenig für die Türken in Deutschland.

    Wie gebildete Türken immer sagen : „Wer aus der Türkei weg, z.B. nach Deutschland zieht, ist ein Looser und meistens Abschaum, anatoltische Hinterwäldler, der es in der Türkei zu nichts bringt!“

    Wie viele der nach Deutschland imigrierten „Türken“ sind denn Türken ? Bei den meisten dürfte es sich um anatolische Kurden handeln.

  17. #8 Colin; Zweifel sind da durchaus angebracht, nicht seine Witwe, wenn schon dann Witwen und sicher auch nicht nur seine Eltern sondern auch die der Frauen.

    Leider ist das tatsächlich so, wobei ich gewisse Zweifel hab, am Inhalt des Vertrags. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Vertrag, der da unterschrieben wurde, ein klein wenig anders aussah, wie derjenige, der jetzt da ist. Da es aber recht schwierig ist, dazu was zu finden und ich nicht türkisch kann, ists mir leider nicht möglich das zu überprüfen.

    Um zum ursprünglichen Text zurückzukommen, es gibt doch diesen Einbürgerungstest, der so unheimlich schwierig zu bestehen ist mit der uenrhörten Forderung 600 Worte deutsch zu können, wir das für diese Imame nicht gefordert? Wenn nein, warum nicht, die sind hier nicht als Botschafter, kurzzeitbesucher auch nicht, also entweder raus mit dem Pack oder sie müssen wenigstens die minimalstforderungen, die eh praktisch jeder der schon mal ne Schule von innen gesehen hat spielend schafft bewiesen.

  18. #17 Rueckreiseminister, es spielt doch kaum eine Rolle, woher die kommen. IQ auf Zimmertemperatur haben die alle. Und dass grade die zu uns kommen, denen die Türkei zu säkular ist, ist auch kein Geheimnis.

    Sorry Tippfehlerteufelchen.
    uenrhörten = unerhörten
    wir = wird
    bewiesen = nachweisen

  19. „Nach Auffassung des Bischofs der Evangelischen Landeskirche in Baden, Fischer, tut die Türkei nur «sehr wenig» für die Integration von Türken in Deutschland“

    Ich denke, umgekehrt wird ein Schuh daraus. Die Türkei tut alles dafür, daß sich Türken in Deutschland nicht integrieren sondern weiter als türkische Siedler in Deutschland an ihr Heimatland gebunden bleiben und in Deutschland großtürkische Interessen vertreten.

  20. #8 Colin (05. Okt 2009 08:32)
    OT
    Ein Sozialarbeiter erzählte mir, dass wenn ein in Deutschland aus bestimmten Ländern lebender und arbeitender Ausländer (hier Türke) seine Krankenversicherung die Witwe, Kinder und seine Eltern weiter Beitragsfrei versichert sind.
    Da hege ich doch Zweifel. Weiss es jemand genauer?
    ______________________________________________

    Ja, Beispiele gibt es genug! Z.B.wurde es von
    #13 Ausgewanderter (05. Okt 2009 09:05),
    #14 Rabe (05. Okt 2009 09:12),

    von PI am 22.Sept.2009 mit der Überschrift
    „Deutschland sorgt bestens für El Masris Familie“ der Summa Summarium mit 3500,-€
    vom deutschen Steuerzahler alimentiert wird.

    Weiter finden Sie unter dem Link

    http://www.welt.de/print-wams/article131117/Empoerte_Anrufe_im_Ministerium_Deutsche_in_Krankenkassen_benachteiligt.html

    http://www.deutschland-kontrovers.net/?p=401

    Von daher wird es bei einer horrenden Staatsverschuldung und Alimentierung der Muslime niemals zu einer Steuererleichterung kommen. Ausserdem sind die Zweit. und Drittfrauen der Muslime kostenlos mit Krankenversichert. Ob auch bei der Altersversorgung der Fall ist entzieht sich meiner Kenntnis.

  21. Wenn die Muslime weiterhin Christen bedrohen müssen wir uns endlich wieder auf das alte Testament besinnen.

    Die christliche Religion ist seit Jahren auf Gewaltverzicht ausgelegt. „Liebe deinen Nächsten“ ist das Kernstück des christlichen Glaubens.

    Doch diese Religion steht vor der Auslöschung. Noch ist es so wie damals im Collosseum. Die Christen knien nieder, beten und werden von den Löwen gefressen.

    Ich bin Christ. Ich will aber nicht vom Islam gefressen werden. Ich will nicht, dass unsere Kinder geschändet werden und unsere Töchter sich in Burkas verstecken müssen. Ich will nicht in Sklaverei und Unterdrückung leben.

    Deshalb werde ich, früher oder später sündigen müssen.

    Möge Gott mir verzeihen wenn ich gegen sein fünftes Gebot verstoße (nach kath./evang.), ansosten sit es natürlich das sechste Gebot!).

  22. #23 guts_god_guns (05. Okt 2009 10:13)

    Zustimmung!

    Und an Herrn Dr. Fischer:

    Ich würde sogar wieder in ihren Saftladen (ökonomisch, organisatorisch) eintreten, wenn Sie endlich ihre urgeigenste Aufgabe wahrnehmen würden:

    Ihre Schäfchen zu hüten und zu schützen.
    …anstatt der Wölfe!

    Und das bedeutet hier: Aufklärung über den Islam und offenes Wort gegen den Islam!
    Aber dazu haben Sie nicht die Eier, Sie sind feige und lassen ihre Schäfchen lieber aufs islamische Schafott wandern und Sie gucken dabei noch zu!!! -beten womöglich dabei noch fromme Wort.

    Bäh!!!

  23. bei der Moschee in Mannheim festgestellt, die in Verbindung mit einem christlich-islamischen Bildungszentrum gegründet worden sei. Der Christ, der in diesem Zentrum arbeitete, habe diese Position verlassen, weil er wegen Drohungen aus der islamischen Gemeinde Angst um sein Leben bekommen habe.

    Diese Geschichte kannte ich bislang noch nicht.

    Wer ansatzweise etwas oder gar mehr darüber weiß, der möge sich bitte mit mir in Verbindung setzen – ich würde die Sache gerne vor Ort in Mannheim recherchieren, wie z.B. diese Geschichte: Grüne Eis-Neger.

    Danke!

  24. Auch so kann Glaubensverrat an den eigenen Glaubensgrundaussagen aussehen ……. der „Mann“ gibt einer Ideologiegemeinschaft, welche nicht an Jeschua Kreuzigung glaubt, folglich nicht an seine Wiederauferweckung, welche ihm, Jeschua, indirekt die Gottsohnschaft abspricht (und dies x-Male) eine Ansage, die eingedenk des Vorspanns („der Islam sei Teil der dt. Gesellschaft geworden“)wie ein „wohlmeinender Rat“ klingt.

    Wie geschrieben: Auch so kann Glaubensverrat an der eigenen „Meinung“ aussehen.

  25. Oh Vater, vergib mir meine Gleichgültigkeit.
    Oh Vater, vergib mir meine Blödheit.
    Oh Vater, vergib mir meine überdrehte Toleranz.
    Oh Vater, vergib mir den Verrat an den eigenen Werten.

  26. Was der Pfaffe fordert ist zu wenig! Er müsste fordern keine Moscheen mehr zu bauen keine Kopftücher. Kritik am Islam muss erlaubt sein.

  27. Am Sonntag bin ich Integrationsfördernd zur Moschee gefahren. Mittag, es war nix los! Gar nix, im Gegensatz zum letzten Jahr! Noch nicht mal die Polizei war dar (die stellen sonst immer ein zwei Mann ab, man weiß ja nie). Lecker gegessen und mich mit den zwei drei Mann, die von den 30 – 40 anwesenden Deutsch konnten, nett unterhalten. Ich bin dann auch nicht länger geblieben, weil ich schon nach kurzer Zeit das Gefühl hatte, da irgendwie überflüssig zu sein (geht mit bei den Deutschen Sauf-Festen aber genauso). Die DiTTiB versteht sich als Türkischer Religions-Kultur Verein, zur Erhaltung des Türkischen Brauchtums in der Diaspora. Das muß ja nicht unbedingt ein Widerspruch sein. Es wird aber doch einer, weil der Entscheidende Deutsche Geselligkeitsvermittler, der Alkohol, bei solchen Veranstaltungen fehlt. No Sprit, no fun! Sogar auf dem Kindergarten Sommerfest darf der Kasten Bier nicht fehlen! Wen wundert es dann, wenn auf solche Partys keiner hingeht, außer vielleicht die Annonymen Alkoholiker und ein paar ander Außenseiter.

  28. Das Gesundheitsministerium bekam in dieser Woche eine Welle der Empörung von Bürgern aus allen Teilen des Bundesgebietes über die Enthüllung zu spüren, dass Eltern von in Deutschland beschäftigten ausländischen Arbeitnehmern in ihrem Heimatland Türkei und auf dem Balkan beitragsfrei von der deutschen Familienmitversicherung aufgenommen werden und sich dort auf Kosten der Versicherung ambulant und stationär behandeln lassen können.

    http://www.welt.de/print-wams/article131117/Empoerte_Anrufe_im_Ministerium_Deutsche

  29. Die Islamisierung nimmt in der Tat Gestalt an, zudem muss die Türkei auf beitrittsfähig getrimmt werden und der Scharia-Islam auf demokratiekompatibel. Dafür braucht`s viele schariafromme Imame:

    Tagung, Evangelische Akademie Tutzing: ‚Ausbildung von Imamen in Deutschland‘, 23. – 24.11.2009, Tagungsleitung: Dr. Friedemann Greiner.

    Mit: Mathias Rohe (‚Das islamische Recht‘, Gebetsraum-Urteil), Imam Benjamin Idriz (Penzberg), Weihbischof Dr. Hans- Jochen Jaschke (Deutsche Bischofskonferenz), Prof. Dr. Saban Ali Düzgün (Theologische Fakultät der Universität Ankara), N.N. (DITIB), Prof. Dr. Enes Karic (Professor für Koranstudien an der Univ. Sarajevo; Allianz-
    Stiftungsprofessur an der LMU München), Dr. Heiner Köster (Eugen- Biser- Stiftung, diese kürte den al-Qaradawi treu ergebenen ECFR-Großmufti Mustafa Ceric), N.N. (Sprecher des Koordinationsrates der Muslime), P. Prof. Dr. Hans Vöcking (Consilium Conferentiarum Episcoporum Europae (CCEE)) und jeweils ein Vertreter der bayerischen Regierung und des bayerischen Innenministeriums.

    http://www.ev-akademie-tutzing.de/
    [Suche: Imame, Imamen]

    http://209.85.129.132/search?q=cache:6u9kRVe68KgJ:www.ev-akademie-tutzing.de/doku/html2pdf/pdf_gen/demo/html2ps.php%3FURL%3Dhttp://www.ev-akademie-tutzing.de/doku/programm/detail.php3%3Bpart%3Dprog,lfdnr%3D1445+rauf+ceylan+penzberg&cd=5&hl=de&ct=clnk&gl=de&client=firefox-a

  30. #30 Kwon

    Aha, du wagst es, sich als Außenseiter und anonymer Alkoholiker zu outen?
    Ihr habt doch dort nicht nur übers Wetter gesprochen?
    Raus mit der Sprache! 😉

  31. #23 guts_god_guns
    Das geht in die falsche Richtung, mich juckt`s zu sagen: ‚komm mal in der Säkularität an‘.

    Im Ernst, gilt auch für Kommentator RobertOelbermann:

    Deine Götter bitte privat verehren, nicht als Staatsbürger. Über deine Argumentation freuen sich Murad Wilfried Hofmann und die Hizb-ut-Tahrir geradezu diebisch. Es geht um die für jeden zugänglichen Menschen- und Bürgerrechte, die letztlich auch dir garantieren, eine Gottheit zu verehren beziehungsweise deine Religion zu wechseln oder auch mal ein Jahrzehnt als Atheist zu leben.

    DAS sind Europas freiheitliche Werte; vielleicht nicht diejenigen von Opus Dei oder den polit-evangelikalen Kreationisten.

  32. Ich will nicht, dass Imame, die deutsch können, nach Deutschland kommen. Ich will, dass überhaupt keine Imame nach Deutschland kommen. Wenn Türken unbedingt Imame haben wollen, dann sollen sie in die Türkei zurückgehen.

  33. Die Hirten (Bischöfe, kath. u. ev.) übersehen, bewußt oder unbewußt, daß Gewalt und Terror aus dem Zentrum des Islams kommen.

    Das sind nun einmal der Gründer, ein heimtückischer Mörder und seine geistigen Ergüsse, niedergeschrieben im Koran.
    Der Koran beinhaltet mit seinen gewaltverherrlichenden Versen eine Giftgrube Satanischer Exkremente.

    Der Imam ist als Korangelehrter der Todesbote, ein Seelenverderber, ein Verbreiter und Anstifter von Gewalt und Terror.

    Täglich hetzen Imame verantwortungslos im Namen des Mörder-Geistes Allah Menschen auf Menschen; werden Menschen im Namen des Islam gequält und zu Tode geschunden.

    Die Kirche ist der Wahrheit verpflichtet!

    Die Hirten verraten und verkaufen mit der direkten und indirekten Förderung dieses Todes-Kultes ihre Schafe an den Anti-Menschen, den reißenden Wolf.

Comments are closed.