Oft bekommt er nicht Zuspruch vom linken Flügel seiner Partei und noch seltener kriegt er Zustimmung von dunkelrot. Doch mit seiner Forderung nach staatlicher Zwangsbeglückung für Kleinstkinder hat Neuköllns Bürgermeister (Foto) ins Schwarze getroffen. Typisch links wird völlig außer acht gelassen, dass nicht nur Migranten und eine „saufende deutsche Unterschicht“ Kinder bekommen und viele zu Hause deutlich besser aufgehoben sind als in staatlichen Verwahranstalten.

Natürlich wird ganz in sozialistischer Manier festgelegt, dass für alle Kinder gut zu sein hat, was eigentlich nur ein bestimmtes Klientel meint. Es ist wie mit den Sicherheitsvorkehrungen am Flughafen, die alle treffen, obwohl in erster Linie nur Moslems gemeint sind. Und so ist es auch hier wieder: Da die Linken zur Gleichmacherei neigen, werden die Kinder aller Eltern über einen Kamm geschoren. Der Tagesspiegel schreibt:

Der Berliner Bezirkschef hatte die Prämie von 150 Euro monatlich für Eltern, die Kleinkinder zu Hause erziehen, im Tagesspiegel scharf verurteilt. Mit dem Betreuungsgeld würde der Staat „Bildungsferne der Eltern und Chancenlosigkeit von Kindern manifestieren und weiter ausbauen“, sagte Buschkowsky. Das Geld drohe in deutschen Unterschichtfamilien in den Konsum zu gehen, und auch sozial benachteiligte Migranten-Familien würden es kaum in die Förderung der Kinder stecken. Am Mittwoch schlossen sich die Fraktionschefs des Abgeordnetenhauses Michael Müller (SPD) und Udo Wolf (Linke) der Kritik an. „Das Betreuungsgeld ist ein integrationspolitischer Skandal“, sagte Wolf. Auch die Opposition im Bund und Bildungsgewerkschaften lehnen das Erziehungsgeld ab. Es berge die Gefahr, dass bildungsferne und sozial schwache Familien ihre Kinder nicht in die Kita schickten, um dafür das Erziehungsgeld zu erhalten, fürchtet etwa der Verband Bildung und Erziehung. Dies widerspreche der gewünschten Stärkung der Kitas als Bildungseinrichtungen.

Man könnte es auch so sagen: Die widerspreche der gewünschten Einflussnahme des Staates.

Zum angestrebten Betreuungsgeld gibt Heinz Buschkowsky n-tv ein Interview um 17.10 (Wiederholung um 23.10).

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

49 KOMMENTARE

  1. Staunend nehme ich zur Kenntnis wer sich alles für kompetent erachtet über die Verwendung meiner Steuergelder zu entscheiden.

  2. Setzten wir es doch endlich um! „Sozialhilfe hilft durch Sachhilfe!“ Kindergeld und Stütze nicht mehr als Zuschuss zu Papas Benz oder Papas Bierkasten (ja nach Ethnie), sondern Unterstützung in Form von kostenlosen Krippen- und Kindergartenplätzen, Babykleidung, -zubehör, Nachhilfe für Schulkinder.
    Damit die Kinder auch was von der wunderschönen deutschen Sprache und Kultur mitbekommen. Dann gibt’s später auch Chancen auf ’nen Job.

  3. #2 Ebbelwei Express (29. Okt 2009 17:04)

    Und weniger Anreiz, Kinder in die Welt zu setzen, die eines Tages unser Land erobern wollen!

  4. #1 brazenpriss

    So wie sie zur Zeit ausgegeben werden, behagt mir auch nicht! Dann lieber Mehrwert für Deutschland schaffen. Fühle mich bei der Einkommensteuererklärung besser, wenn ich weiß „es ist ja für einen guten Zweck“. 😉

  5. #4 Eurabier

    Exakt. Und wenn schon, dann sollen sie später nicht genau das tun (können!), was ihre Eltern heute tun: Kinder in die Welt setzen für „mehr Netto von der Stütze“!

  6. Prekariat hat es immer gegeben auch ihne Immi’s. Für dieses ist das Betreuungsgeld kontraproduktiv, es ist wohl davon auszugehen dass es versoffen wird.

    Kostenlose Kita Plätze wäre IMHO besser gewesen. Wer sein Kindnicht so früh in die Betreuung geben will (habe ich bei meine Kindern auch nicht gemacht), sollte auf das geld verzichten können.

    Insofern hat sich in diesem Fall die CSU zum Nachteil anderer durchgesetzt.

  7. Beispiel aus der Praxis:
    Zettel am Infobrett (Supermarkt):
    Suchen persich [sic!] sprechenden babysitter für unser Kind.

    Klasse, dachte ich, da soll ein Kind zweisprachig aufwachsen!
    Und dann: Moment, wenn die Eltern persisch reden, wozu dann der Babysitter? Aaargh! Integration at it’s best. Na danke.

  8. Die Musels möchten sie ihr Kindergeld doch bitte von türkischen Staat holen. Hierfür sollte der Deutsche Staat nicht zuständig sein. Gleiches gilt für Erziehungsgeld, Elterngeld etc. Bitte immer das Land ansprechen, welches im Personalausweis steht. Dann müssen unsere Politiker nur etwas vorsichtiger im Verteilen der Deutschen Staatsbürgerschaft sein, und ein Grundstein für die Lösung unserer Probleme ist gelegt.

  9. #9 Antieselficker

    Stimmt! Eine schlüssige Idee. Je länger ich darüber nachdenke, desto besser gefällt sie mir. „Harz5“ zahlen wir doch auch an Bundesbürger im Ausland!

  10. Ich hoffe, ich habe das falsch verstanden.

    Das heißt, viele Problemfamilien, die sowieso darauf setzen, ihre Kinder staatlich finanziert zu bekommen, bekommen noch mal
    150 Euro drauf?

    Oder gilt das nur für Familien, die nicht von Transferleistungen leben?
    Obwohl die doch die Betreuung brauchen.

    Oder ist es das C (christlich) in der Regierung, dass uns die Frau wieder ans Haus
    binden will?

    Ansonsten scheint mir das geplante neue Gesetz eine familienpolitische Katastrophe.

    Und ich hab auch noch die CDU gewählt *ärger

  11. Konservative Familienpolitik steht hier vor einem bislang ungelösten Problem. Am liebsten würde man nur „gute“ Familien direkt finanziell unterstützen, während die „unfähigen“ Familien nur durch staatliche Angebote unterstützt werden sollten. Wie kann man das erreichen?

  12. Die CDU ist da wohl weniger Schuld, ehrlich gesagt verstehe ich den ganzen Entwurf nicht,
    denn Herdprämie und Forderung nach Kindergartenpflicht passt nicht zusammen.

    Initiative gegen Kindergartenpflicht

    FDP und Grüne näher an den Elternrechten als CDU/CSU-Fraktion

    Im Rahmen einer Befragung durch die Initiative lehnten knapp 27% der FDP-Abgeordneten und sogar 30% der Grünen-Abgeordneten eine Kindergartenpflicht ab. Darunter auch Hans-Christian Ströbele, der einzige Grünen-Politiker, der je ein Bundestagsmandat direkt gewonnen hat. Gegenüber der Nachfrage eines Bürgers aus seinem Wahlkreis äußerte Ströbele: „Eine generelle Kindergartenpflicht halte ich nicht für richtig.“

    Aus der CDU/CSU-Fraktion haben sich bisher lediglich 16% der Abgeordneten eindeutig gegen die Kindergartenpflicht ausgesprochen. Damit liegt die CDU sehr nah bei der Linkspartei, deren Abgeordnete zu 11% die Kindergartenpflicht ablehnen. Von den SPD-Abgeordneten haben sich 7% gegen die Kindergartenpflicht ausgesprochen.

    http://www.abgeordneten-check.de/artikel/60-initiative-kindergartenpflicht-verhindern.html

  13. Buschkowsky ist ein Linker. Wundert sich jemand über seine Absichten? Übrigends macht er mit diesem Vorstoß Hitler alle Ehren (um den ZDJ-Vize zu bemühen), ich erlaube mir, aus dem Gedächtnis zu zitieren:

    „Erst kommen sie zu den Pimpfen, dann in die HJ, dann in den Arbeitsdienst, dann in die Wehrmacht und dann lassen wir sie nie wieder los.“

  14. Ohne Zweifel gibts die Fälle, die Bukowsky beschreibt!
    Das Desaster begann aber damit, daß Frau-von-der-Leyens neue Beglückung derer, die eigentlich keine Förderung nötig haben, so weit von den anderen entfernt wurde, die von vornherein garnichts bekommen sollten!
    Und das konnte ja auch nicht sein!
    So forderte die CSU ein Betreuungsgeld! Und ganz sicher gibts die, die Bukowsky beschreibt, aber auch die, die das Geld in die Kinder investieren oder sich dadurch insgesamnt besser stellen können, wie z.B. größeren Wohnraum etc.
    Klientelpolitik von Frau von der Leyen ist ebenso abzulehnen, wie die generelle Schelte vom Bezirksbürgermeister!
    Es ist ja auch nicht unbedingt einzusehen, daß eine Familie mit dem Betreuungsgeld Markenklamotten für die lieben Kleinen kauft! Sinnvoll ist das nämlich auch nicht!
    Warum eigentlich ist für den Gesetzgeber Kind nicht gleich Kind?
    Es wäre doch besser, dem armen Kind mehr Ausstattung zu ermöglichen und daß auf alle bezogen die Kitas, Kindergärten, Schulen und Lernmittel frei wären!
    Zwischenschritte wären dann die Überprüfung der Sprachkenntnisse im 4 und im 6. Lebensjahr. Nachhilfe brauchte man nicht, wenn endlich die Ganztagsschule Pflicht würde, aber mit Lehrern am Nachmittag und nicht mit der freiw. Feuerwehr oder irgendeiner Organisation!
    Nur – das wollen die Lehrer nicht – von der effektiven 20-Stunden-Woche in die Sphären der 40-Stunden-Woche! Die sollten auch mal in die Pflicht genommen werden. Da gibts mindestens soviel Schulverweigerer, wie unter den Kindern! Nur diese Fehlstunden werden nicht publiziert!

  15. „wenn endlich die Ganztagsschule Pflicht würde“

    Wer sich sowas wünscht, kann keine Kinder haben.

  16. Nun ja, das Erziehungsgeld dürfte in den Familien, von denen Buschkowsky spricht, wohl tatsächlich eher nicht bei den Kindern ankommen.

    Auch volkswirtschaftlich werden völlig falsche Anreize gesetzt. Die Gesellschaft sollte Anreize für Leistungserbringer schaffen, neue Leistungserbringer für die Gemeinschaft heranzuziehen. Also sollte die finanzielle Würdigung der Elternschaft ganz überwiegend durch steuerliche Entlastungen auf das Arbeitseinkommen geschehen.

    Folgendes Lösungspaket würde z.B. die demographische Entwicklung in völlig neue Bahnen lenken:

    1. Abschaffung des Kindergeldes, keine Einführung von Erziehungsgeld.

    2. Großzügig ausgestaltete Kinderfreibeträge auf die Einkommenssteuer.

    3. Kostenpflichtige Kitas

    4. Sprach- und Entwicklungstests bei Keinkindern. Kitapflicht nur bei Defiziten. Die Kosten für die staatliche Erziehungleistung aufgrund elterlicher Versäumnisse gehen zu Lasten der Eltern.

    5. Nichtdeutsche, die entweder nicht selbst die notwendige Erziehungsleistung erbringen, oder die staatliche Ersatzleistung nicht aus eigener Erwerbstätigkeit zahlen können, verlieren ihr Aufenthaltsrecht.

    Aber wahrscheinlich ist das ja alles Autobahn…

  17. Na also!

    Endlich eine prominente „dunkelrote“ Stimme die sich gegen diesen Wahnsinn stellt!

    Und just 4 Info:
    Lafontaine beschrieb in einem seiner Bücher (Titel weiß ich grad leider nicht mehr) den Islam ebenso wie er hier beschrieben wird, er zitierte Koransuren und ließ sich auch über die Religion in einer Art und Weise aus, welche grad hier viele Fans sammeln könnte.

    Und ja, ich habe in meinem kleinen Forum das Thema auch schon erörtert, und auch ich bin absolut auf einer Linie mit… Udo Wolf! 😛 😉

  18. Hallo Boanerges

    Die Ganztagsschule (von 8.30 – 15.30)brauchen wir allein schon deshalb, weil die deutsche Jugend (nicht nur die Zugereisten) sich im internationalen Vergleich ganz hinten befindet, was die Lernerfolge angeht!
    Mit einer längeren Schulzeit entfallen die Hausaufgaben, der Nachhilfeunterricht, der nahezu zur Industrie ausgewachsen ist, geht drastisch zurück, denn in den Nachmittagsstunden wird gefördert und speziell gelernt! Oder man legt alle sog. Nebenfächer in diese Zeit! Zudem ist die „Freizeitgestaltung“ zeitlich begrenzt! Länger Schule, wenioger Möglichkeiten zum Blödsinn treiben!
    Natürlich sind die deutschen Lehrer dagegen! Morgens hat der Lehrer recht und Nachmittags hat er frei!
    Damit ist es dann natürlich vorbei!
    Was in GB, in Finnland und den anderen Nordstaaten millionenfach erprobt ist, soll hier falsch sein?
    Allerdings werden wir dann in den regionalen Zeitungen Anzeigen wie: Lehrerehepaar erteilt Nachilfe, alle Fächer, ab 14 Uhr, Tel., nicht mehr lesen!
    Lernen gegen Bares hört dann auf!

    PI: Ganztagsschule wäre wohl das Letzte. Diese Mistschulen den ganzen Tag, wär ja Horror pur!

  19. Die Diskussion ist ohnehin müßig, weil wir uns diese enormen Transferkosten in Zukunft gar nicht mehr in diesem Umfang leisten können!

    Wir müssen alles, was wir haben, in die Sicherung unserer Wettbewerbsfähigkeit investieren, damit wir auch morgen noch die größte Industrienation Europas sind.
    Da macht es überhaupt keinen Sinn, integrationsresistentes, bildungsfernes und unqualifiziertes Gesochse aus dem Museldunstkreis zu alimentieren!

    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Zügel erheblich gestrafft werden müssen. Da heißt es dann für so manchen Schmarotzer „Koffer packen“!

  20. #13 unrein

    Netter Scherz. Aber ich fürchte, unsere Gutmenschen werden dem Terrorführer an den Lippen kleben und jedes Wort glauben. Einfach, weil sie es glauben wollen.

  21. Zur Ganztagsschule: Mein Sohn war kein eifriger Schulgänger, als er aber in den USA von morgens bis spät nachmittags pauken durfte, hats ihm gefallen. Ganztagsschule ist gut. Da kommen die Kids mangels Freizeit nicht auf blöde Gedanken.

  22. Staatliche Rundumbeglückung für das Kind vom 0 – 18 Jahren von der Multi-Kulti-Wunderlandkindertagesstätte bis zum Multi-Kulti-Wunderlandsabitur.

    #20 Gilgenbach

    Mit einer längeren Schulzeit entfallen die Hausaufgaben, der Nachhilfeunterricht, der nahezu zur Industrie ausgewachsen ist, geht drastisch zurück, denn in den Nachmittagsstunden wird gefördert und speziell gelernt!

    Sie haben wohl noch keine Kinder? (zumindest nicht auf einer staatlichen Ganztagsschule)

  23. Gilgenbach, Plapperstorch,

    meine Kinder haben auch nach Schulschluß keine Zeit, Blödsinn zu treiben. Ich habe sechs und sie am liebsten zuhause. Meine Familie gehört offensichtlich zu den wenigen verbliebenen Familien, in denen die Kinder noch erzogen werden, wenn alle anderen nach staatlicher Betreuung schreien. Nebenbei, Musikunterricht, Reiten und Sport kommt bei uns nicht zu kurz. Wir sind wahrhaftig nicht reich, aber unsere reitende Tochter, arbeitet für ihre Reitbeteiligung. Teuer, gerade jetzt in der Krise (bin selbständig), ist der Musikunterricht, da nicht alle Kinder das Klavier mögen. Geige und Querflöte müssen auch sein. Ich bin sehr dafür, Problemkinder, in sinnvolle Programme zu pressen, aber dagegen Kinder grundsätzlich den Eltern und die Eltern den Kindern zu entziehen. Indoktriniert wird nämlich immer. Wenn es nicht die Eltern machen, dann macht es die Schule, der fernseher, das Internet oder die Clique. Da mache ich es dann lieber selbst.

  24. Buschkowsky hat – und das nicht zum ersten Mal – in der Analyse recht. In den erfolgreichen Bundesländern wie insbesondere Bayern und BW verdientes und per „Länderfinanzausgleich“ (auch nichts anderes als Stütze für Unnütze)in die Volxrepublik Berlin verschobenes Geld an dortige Tagediebe zur Ankurbelung des Konsums überflüssiger und schädlicher Dinge auszureichen, schadet dem Gemeinwohl und ist eine Unverschämtheit gegenüber den Steuern zahlenden Mitbürgern. Das sollte man wirklich auf gar keinen Fall tun!

    Für zumindest fragwürdig halte ich aber seinen Gegenvorschlag der Zwangs-„KiTa“ für alle. Derlei VErziehung hatten wir schon in den Kinderbewahranstalten des Tausendjährigen Reiches und den ihnen in nichts nachstehenden einschlägigen Anstalten des Arbeiter- und Mauernstaates. Mittags bilden wir dann einen Stuhlkreis, der politisch korrekte SandmannIn trägt ein natürlich grünes Kopftuch, gemeinsam lernen wir, wie gräßlich haram Bratwurst ist, und während des Mittagsschlafes haben alle ein Schnupper-Praktikum an Cohn-Bandits Hosenl…

    Ich bin Vater von vier Kindern und mühe mich nun seit über 30 Jahren redlich, sie hinsichtlich Bildung und Ausbildung vorwärts und aufwärts zu bringen. Noch geht es, aber die Rahmenbedingungen werden immer schlechter. Gemeinschaftsmittel, sprich Steuergelder, werden schließlich vorrangig für die Förderung intellektuell Minderbemittelter und die einstweilige Ruhigstellung des Prekariats zwar nicht ge-, aber verbraucht. In Berlin kommt dann noch die Bewirtung balkanesischer Zigeuner durch kommunistische Innenminister dazu.
    O tempora, o mores.

    Wenn H. Buschkowsky und diejenigen, die ihm jetzt von links applaudieren, eine Zwangs-KiTa (ohnehin eine Vokabel aus dem Wörterbuch des Unmenschen) für alle wollen, so bedeutet das nichts anderes, als daß die Kinder der ethnischen Deutschen zwangsweise als Hilfskräfte für den mehrheitlich abwegigen Versuch rekrutiert werden sollen, die Kinder der migrantischen und integrationsunwilligen Unterschicht hier zu sozialisieren.

    Und eine solche Position vertreten dann Leute, die wegen ähnlicher Zwänge die allgemeine Wehrpflicht ablehnen!

    Sorgt individuell für die Zukunft Euerer Kinder und schützt sie vor den linken Rattenfängern! Nur noch wenige Jahre, und wir werden unsere Kinder aus Gründen der Qualität des Unterrichts nur noch auf Privatschulen schicken können.

  25. @#26 boanerges

    Glückwunsch, so hab ich es mir auch gewünscht. Hat leider nicht geklappt. Nun bin ich alleinerziehender Vater und auch selbstständig. Da wäre eine Ganztagsschule schon gut.

  26. #27 Starenberg

    Sorgt individuell für die Zukunft Euerer Kinder und schützt sie vor den linken Rattenfängern! Nur noch wenige Jahre, und wir werden unsere Kinder aus Gründen der Qualität des Unterrichts nur noch auf Privatschulen schicken können.

    Das ist ja wohl zumindest in Berlin zu weiten Teilen heute schon so.

  27. Linke kommen erst in der Realität an, wenn sie auf ihren hochbezahlten Posten, Steuergeld verteilen sollen was einfach nicht mehr vorhanden ist. Rotfaschisten sind eben auch nicht kreditwürdig, sie bekommen einfach nichts.
    Die eigene Macht hat vorrang.
    Glaubt hier nur einer das das eine Entscheidung der Vernunft ist?

    Familien sollten grundsätzlich nur über Steuernachlass Beistand geleitet werden.
    KG ganz streichen.
    KiGa für 1Jahr Sozialisation frei,- bastante
    ==========================================
    Schlaraffenland ist abgebrannt, flieg Ali flieg

  28. @#30 Plebiszit

    In einem gebe ich Ihnen recht: Der Splittingmist muss weg. Statt dessen massive Steuervergünstigung für Familien mit Kindern, auch als Rumpffamilie. Wer Kinder großzieht, muss entlastet werden.

  29. Plapperstorch,

    tue alles, um Dein Kind nicht in staatliche Verwahranstalten bringen zu müssen. Die sind grausam. Inder Realschule zweier meiner Kinder gibt es eine Lehrerin (Türkin, ich habe ihr eine Unterrichtsstunde über den Koran/Hadith/Schariah usw. angeboten, bin sehr gespannt, was daraus wird), die nicht müde wird, ihnen den Islam als Friedensreligion zu verkaufen. Meine Kinder sind da zwar gefeit, da ich sie regelmäßig zuhause unterrichte, aber die Kinder der meisten anderen leider nicht. Tu das Deinem Kind nicht an. Weniger Geld ist schlimm, aber nicht so schlimm wie ein psychisch vergewaltigtes und Dir als Vater entfremdetes Kind. Eltern haben schon immer für ihre Kinder kämpfen müssen. Das ist auch heute nicht anders. Wenn sie aber erwachsen geworden sind, dann sind sie „Pfeile in Deinem Köcher“.

  30. #31 Plebiszit (29. Okt 2009 18:43)

    Eine fürwahr very fundierte Meinung… ich applaudiere… :/

    Just 4 Info:
    Bei Diätenerhöhungen im Bundestag ist die Linksfraktion die einzige Fraktion die dagegen stimmt.

    Diätenerhöhungen müssen aber angenommen werden.

    Mitglieder der Linksfraktion spenden diese „Überschüsse“ aber en directè an Wohltätigkeitsorganisationen weiter.

    Where is Your God now?!?

  31. Bravo PI

    PI: Ganztagsschule wäre wohl das Letzte. Diese Mistschulen den ganzen Tag, wär ja Horror pur!

  32. #34 boanerges
    bzw. PI „…Ganztagsschule wäre wohl das letzte..“.

    Das stimmt natürlich, wenn man den Quatsch, so wie er jetzt läuft, einfach von halben Tagen auf ganze Tage überträgt. Hinter der Idee steckte aber ursprünglich noch mehr dahinter (siehe Internate oder europäische PISA-Sieger)
    .

  33. Leute

    es ist eine Schande. Hier lesen 50.000 Leute mit und geben auch Kommentare ab. Aber bei http://meideu.de/ haben bis jetzt nur 7622 Leute Ihre Unterschrift abgegeben. Schämt euch.

  34. islama-drama,

    ich werde niemals für einen Menschen unterschreiben, der aus sicherer Position Wahrheiten verkündet, die er vor Jahrzenten aus unsicherer Position auch hätte verkünden können. Es kostet ihn jetzt nichts, die Wahrheit zu sagen, gesehen MUSS er sie aber schon vor Jahrzehnten. Dafür gibt es Verachtung, aber keine Zustimmung.

  35. Es ist jetzt ganz Wurst mit welchen konservativen Wunschvorstellungen das noch zusammenpasst (Mama Herd – Papa Arbeit oder wie? Wo gibt es das noch das noch? Welche junge deutsche Frau will das noch? Auf welchem Planeten lebt ihr?). Wenn die Muselkinder nicht möglichst lange aus ihren Familien herausgenommen werden, wird alles noch schlimmer. Kinder müssen irgendwie wieder zu ideellem statt finanziellem Gewinn werden.

    Im Übrigen gibt es Ganztagsschulen überall auf der Welt, so schrecklich sind die nicht (ich war auch mal auf einer). Es kommt auf die Zusammensetzung der Schülerschaft an, ob das Horror pur ist.

  36. Deutsche Frauen bekommen im Schnitt eh nur 1,4 Kinder. Das werden bald noch weniger werden, wenn ihnen ständig irgendwelche Unterstellungen um die Ohren fliegen. Den Migranten sind solche Äußerungen egal. Die bekommen ihre Kinder nicht wegen des Geldes sondern wegen ihrem großen Ziel. Das sind die Gebährmaschinen des Islam. Deutsche Frauen nehmen sich hingegen Diffamierungen dieser Art sehr zu Herzen und wollen keine Kinder mehr oder höchstens 1 oder 2 um nicht asozial zu gelten.

  37. Für die nachmittägliche Zwangsbeglückung aller bin ich auch nicht. Für Unterschichtskinder und alles Westliche hassende Moslemnachkommenschaften mag das vieleicht gut sein, dann rennen sie nicht raubend und prügelnd durch die Straßen und lernen vielleicht sogar noch das kleine Einmaleins. Ich habe aber schon feststellen müssen, daß die schulische Nachmittagsbetreuung Gift ist für Kinder aus Familien, in denen Kultur und Bildung kein Fremdwort ist; die können ihren Kindern deutlich vielfältigere Angebote machen, als die Schmalspurkultur, die da von den Schulen angeboten wird, und mit Vernunft gerade rücken, was von den linksgrünen GutmenschenLehrerInnen in die kindlichen Gehirne eingetrichtert wird. Außerdem haben mir schon einige Schüler esagt, sie müßten sich nachmittags dringend erholen von den ganzen aggressiven Schwachmaten, denen sie vormittags ausgesetzt seien.

  38. #41 boanerges (29. Okt 2009 22:15) islama-drama,

    ich werde niemals für einen Menschen unterschreiben, der aus sicherer Position Wahrheiten verkündet, die er vor Jahrzenten aus unsicherer Position auch hätte verkünden können. Es kostet ihn jetzt nichts, die Wahrheit zu sagen, gesehen MUSS er sie aber schon vor Jahrzehnten. Dafür gibt es Verachtung, aber keine Zustimmung.
    @

    Genau das ist das Problem, vorher sind sie Alle in der Parteidoktrin gefangen.

    Das ging auch Helmut Schmidt so, als er etwas gegen die in den Siebzigern Jahren schon bekannten Scheinasylanten und völlig unnötigen Familienzusammenführungen tun wollte.
    Er hatte schlicht keine Mehrheit dafür in der SPD Fraktion, was auch etwas zu seinen Sturz als Kanzler 1982 beitrug.

    Im Großen und Ganzen sind die Parteiideologien ein großes Manko hierzulande.
    Das wurde auch beim Fall Ypsilanti nochmal deutlich……4 Abtrünnige, die natürlich gleich mal an den Pranger kamen…..oh, wie überraschend..!

    Gruß

  39. Hallo Boanerges

    Ich hätte mir gewünscht, daß zumindest die damalige volle Schulzeit täglich durchgezogen worden wäre!
    Tatsächlich aber fing der Unterricht am Morgen schon mal später an, dafür kamen die Kids früher heim!
    Meine beiden sind 10 Jahre auseinander! Bei beiden das gleiche Thema!
    Es hat trotzdem geklappt; trotzdem stehe ich hinter der Ganztagsschule!
    Genau das beobachte ich immer noch täglich! Ich wohne am Schulweg. Die Schüler/innen in der Minderheit gehen vor 8, die meisten vor 9 und die ersten rennen schon wieder kurz nach 11 hier vorbei!
    Wie kann da eine halbtagsbeschäftigte Mutter ruhig arbeiten, wenn sie nicht weiß, daß ihre lieben Kleinen in der Schule sind oder nicht?
    Zudem gehen in Westeuropa die meisten Kinder in Ganztagsschulen.
    In GB kommen die Lehrer um 8! 30 Minuten allgemeine Vorbereitung, dann kommen die Schüler um 8.30! Das verhindert schon mal, daß die „kranke“ Lehrperson erst zu Unterrichtsbeginn sich meldet! Schluß ist um 15.30! Die Lehrer bereiten dann den nächsten Tag vor. Absprachen für Notfälle (wenn mal einer ausfällt) und die Pläne für die einzelnen Fächer werden mit dem Direktor besprochen. Ende der Veranstaltung zwischen 16.00 und 16.30! Und hier? Ich habe den Text der Nachhilfeangebote eingestellt! Ab 14 Uhr wird Bildung gegen Bares geboten! Ist ja auch nötig! PISA beweist es. Und wer schon mal die Befragungen der jungen Leute bei Stefan Raab gesehen hat, die anläßlich der Bundestagswahl vor Austarlienkarten standen und dort den Standort „München“ angegeben haben, wird sich nicht wundern!
    Wenn man die Angebote auf Nachhilfe verfolgt, muß man glauben, die Schüler seien blöder als früher! So ist das sicher nicht! Die Gründe liegen woanders. U.a. in der versäumten Schulzeit!

  40. @ boanerges

    100% Zustimmung! Wenn meine Kinder zur staatlich verordneten Ganztags-Schule gezwungen werden sollen, wandere ich aus. Denn: Es soll tatsächlich noch vorkommen, dass Familien ihre Kinder nicht verwahrlosen lassen, sondern am Nachmittag mit ihnen zum Sport fahren, Klavier spielen, Bücher lesen… und das lasse ich mir nicht von einer sozialistischen Zwangs-Beglückung a la „DDR“ nehmen!

    Aus diesem Grund sind meine Kinder auch „erst“ mit drei Jahren in den Kindergarten gekommen – nicht, wie inzwischen von den hiesigen Gutmenschen allgemein gefordert wird, mit 18 Monaten. – Gegen eine so frühe Trennung von der Mutter sprechen übrigens auch massenhaft wissenschaftliche Untersuchungen, die solcherart „geförderten“ Kindern ein Entwicklungsdefizit bescheinigen (wobei eine Mutter, die ihr Kind nicht in die Kita gibt und es stattdessen zu Hause vor den Fernseher setzt und säuft, natürlich noch verantwortungsloser handelt) Doch die besagten Untersuchungen werden in unserem aufgeklärten Land einfach totgeschwiegen… eben weil sie nicht politisch korrekt sind.

    Um unsere Kinder in dieser Kleinkind-Phase Kita-frei betreuen zu können, hat meine Frau ihren Job aufgegeben. Über das schwarz-gelbe Betreuungsgeld hätten wir uns gefreut und wir hätten es auch echt brauchen können, denn sooo toll lebt eine mehrköpfige Familie auch von meinem Gehalt nicht. – Aber gegen einen „Missbrauch“ des Geldes durch die von Buschkowsky angesprochenen Schichten muss sich die Regierung in der Tat etwas einfallen lassen; aber da wird es sicher Möglichkeiten geben (z.B. Gutscheine statt Bargeld; damit hätten wir auch gut leben können), die dann allen Seiten gerecht werden.

  41. @ #43 JudgeDread (29. Okt 2009 22:42)

    Mama Herd – Papa Arbeit oder wie? Wo gibt es das noch das noch?

    Zu Beispiel bei uns. Und ich kann Dir aus unserer Nachbarschaft aus dem Stand drei Dutzend Familien nennen, wo es ebenfalls so ist.

    Welche junge deutsche Frau will das noch?

    Du wirst es nicht glauben, aber es werden immer mehr! – Die jungen Frauen merken doch auch nach und nach, dass sie von unserem System verarscht werden, wenn es ihnen als das größte Glück auf Erden verkauft wird, dass sie sich durch einen tollen Job bei Aldi an der Kasse selbst verwirklichen können…. während es ja nach system-gültiger Meinung der (fast immer kinderlosen) altachtundsechziger Meinungs-FührerInnen das größte Unglück der Welt ist, wenn man bzw. „frau“ sich um ein Kind kümmern „muss“. Die niedrige Geburtenrate in Deutschland hat in der Tat mit dieser links-utopischen Gehirnwäsche zu tun – nach der Frauen eben nicht mehr glücklich werden können, wenn sie erst mal Mütter sind. – Dabei ist in Wahrheit oft das Gegenteil der Fall… aber das ist eben seit 40 Jahren nicht mehr politisch korrekt.

Comments are closed.