Hans-Olaf HenkelEinem politisch sehr korrekten Reporter des DLF gibt Hans-Olaf Henkel (Foto), ehemaliger BDI-Vorsitzender, zum öffentlichen Vernichtungsfeldzug gegen Herrn Sarrazin ein Interview. Dabei spricht er viele Dinge aus, die der mit Vorurteilen beladene Reporter gar nicht gern hören möchte. Schließlich bringt Henkel ganz ruhig die Sache auf den Punkt: „Wissen Sie, ich habe den Eindruck, Sie haben das Interview auch nicht gelesen.“ Hier anhören.

(Spürnase: mamalu)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

114 KOMMENTARE

  1. Schön, dass einige den Mut haben und klar Stellung beziehen und auch vor der Meinungsdiktatur der Gutmenschen warnen.

    Hoffentlich folgen ihm weiter.

  2. Eine solche moralische Unterstützung von
    einem Prominenten ist unter den heutigen
    Verhältnissen schon eine mutige Tat.

  3. Wunderbar! Danke für die klaren Worte. Henkels Gesprächspartner hatte keine Chance mit seinen Suggestivfragen…

  4. Ich will ja nicht unken, aber ich glaube, spätestens morgen kommen die ersten Stimmen der GrünInnen, die fordern, dass Henkel zurücktritt…

  5. Das gefährliche Problem in Deutschland ist die sog. Zweitmeinung.

    Ein Journalist veröffentlicht etwas -völlig aus dem Zusammenhang- und bewerte es als negativ.

    Schon nimmt es der Prolet als Wahrheit auf, und übernimmt auch unhinterfragt die Wertung.

  6. Klare faire Worte und kein ideologischer Mist wie der des Interviewers. Ich denke der hat das Interview tatsächlich gelesen, aber verstehen was gesagt wird, das kann er nicht mehr. Er ist gefangen in seiner Irrwelt.

    DiesesInterview von Bettina Röhl ist ebenfalls sehr lesenswert:

    http://debatte.welt.de/weblogs/238/sex+macht+und+politik+mainstream+report+von+bettina+roehl/159354/thilo+sarrazin+und+die+heuchelgesellschaft?req=RSS

    PI: Ohne Worte: http://www.pi-news.net/2009/10/jagd-auf-sarrazin-erinnert-an-inquisition/

  7. Also, ich hab‘ Herrn Henkel schon immer wegen seiner unvoreingenommenen Art gemocht. In diesem Interview macht er sich so hervorragend, dass ich ihm am liebsten laut zujubeln möchte. Einfach toll. Nimmt kein Blatt vor den Mund und hebelt alle Suggestivfragen des Reporters aus.

    Das Muster dieses Interviews lässt sich wiefolgt zusammenfassen: „Herr Henkel, finden Sie nicht DOCH, dass …“ – „Nein, weil …“ Der Reporter will ihm ständig Brücken bauen, damit er doch noch zur vermeintlich „guten Seite“ wechselt, aber Herr Henkel bleibt hart. Ich bin echt begeistert.

  8. 45. Interview mit Hans-Olaf Henkel, ehem. BDI-Präs.:Sarrazin und Meinungsfreiheit

    Sendezeit: 05.10.2009 12:22

    Autor: Spengler, Jochen

    Programm: Deutschlandfunk

    Sendung: Informationen am Mittag

    Länge: 07:00 Minuten

    Gibt es noch ein paar Infos zu Jochen Spengler ?

  9. Das Erwachen der Altvorderen !

    Der Skandal dabei ist: Die wirkliche Differenzierung bleibt ausgegrenzt: Denn in Deutschland sind auch nette Türken und Araber …….. die glauben aber nicht an einen „Allah“ der zuerst alle Juden segnet und später alle Juden ermorden lassen will.

  10. Bravo sehr geehrter Herr Henkel,

    große Hochachtung vor den offenen Worten.

    Ich hoffe nur, das Sie nicht als Nächster
    fertig gemacht werden.

  11. Spürnase, dachte ich, wäre #1 JunkerJoerg (05. Okt 2009 15:01) im BPE-Beitrag.

    @#8 Bolanz73
    Henkel ist m.W. noch Präsident der Gottfried-Leibnitz-Gesellschaft (Wissenschaftsinstitute), vermutlich kein groß bezahlter Job und Honorar(= unbezahlter!)-Professor in ??. Wo soll er da groß zurücktreten?

    @#9 Sagax
    dradio = Deutschlandradio, der Infosender der Deutschlandweit ausgestrahlt wird, quasi Bayern 5 für die BRD. Hat viele interesante Beiträge.
    Auch dlf = Deutschlandfunk.

  12. #7 Alba

    Ja henkel hat unter dem „Beschuss“ völlig standgehalten. Das „Interview“ hatte schon fast eher etwas von einem Verhöhr!

    Da zeigt sich doch immer wieder wie bissig Journalisten sein können wenn sie wollen. So in dem Stil müsste man mit Moslemvertretern umgehen.

    Die würden nur noch „Heulen“

  13. Henkels Sohn ist in Stuttgart mal bereichert worden – Nasenbruch oder so etwas; nachzulesen in seinem Buch „Mein Kampf um die Mitte“.

  14. sehr gut und souverän den Fangfragen dieses „reporters“ contra gegeben, respekt!

    Leider spricht es für den verlogenen zustand unserer medien, daß solche stimmen nur via PI überhaupt bekannt werden.

    wer hört schon den DLF ?

    im vergleich zur Anti-sarazin massenbeschallung durch ARD/ZDF/ Dritte (inklusive hörfunk) sowie die ganzen privaten wirkt so ein interview wie das fallen einer Stecknadel im Kanonendonnerhagel…

  15. Das tut wirklich gut zu hören wie die Alten wirklich beginnen die Geduld zu verlieren ……. und wahrlich viel Zeit wurde gegeben.

    Doch in keinem zweiten Land der Welt sollte gegen solche die Judenhass im „Programm“ haben strikter und stringenter vorgegangen werden als in Deutschland …….

  16. Meine Hochachtung, Herr Henkel endlich beziehen auch mal bekannte Menschen Stellung,- und nicht immer das GUTMENSCH gehabe,- wenn wir weiter informieren und konstruktive Kritik anwalten lassen haben wir eventuell eine Chance dem ISLAM einhalt zu gebieten und sich an unserer Gesetze/Kultur zu halten und nicht umgekehrt das wir uns dem ISLAM beugen müssen. REligion und STAAT sind auseinanderzuhalten.
    Eine „friedfertige Welt“??… – mit einem kurzen Blick auf die Konflikte dieser Welt können Sie leicht ersehen, von wem die „Friedfertigkeit“ mit Sicherheit NICHT ausgeht. Mit Ausnahme Kolumbiens, des Baskenlandes und Nordirlands (hab‘ ich einen vergessen) spielen sich alle Kriege und Konflikte in der islamischen „Welt“ bzw. im Zusammenhang mit Moslems ab. Beim Islam handelt es sich nicht nur im eine Religion, schon garnicht um eine „friedfertige“, sondern auch um eine politische Ideologie, die auf Expansion und Beherrschung ausgelegt ist und dies auch immer wieder überdeutlich zeigt und demonstriert. Man muss es nur sehen (wollen).
    Es ist wichtig, sich darüber bewußt zu bleiben, daß in vielen, vielen Ländern wie Frankreich zum Beispiel, sich die muslimische Bevölkerung freiwillig in Ghettos organisiert. Muslime integrieren sich niemals in die Gastgebergesellschaft. Das erklärt andererseits, daß sie mehr Macht ausüben, als ihr Bevölkerungsanteil zum Ausdruck bringt.

  17. Der Olaf Henkel ist so ein brillanter und fairer Denker, der den Gutmenschen, den 68er-Vollpfosten und dem ganzen rot-grünen Verblödungsmilieu genauso kritisch, ablehnend und verächtlich gegenübersteht, wie die meisten User hier!

    Und der Interviewer war ihm absolut nicht gewachsen, diese links-grüne Nalle (einige Male dachte ich, der Bub verschluckt sich gleich)!

  18. Kommt es nur mir so vor, oder ist seit kurz vor der BT Wahl bis heute wirklich so viel passiert.

    Ich meine der Wind hat sich gedreht, plötlich sagen doch recht viele was Sache ist.

    Das währe vor 2 Jahren alles sehr Autobahn-Hexenjagdt-mäßig gewsesen.

    Und auch wie viele Gutmenschen plötzlich die realität wahrnehmen, unglaublich !!!!!!!!!!

  19. http://www.dradio.de/wir/visitenkarte/922317/

    Jochen Spengler

    In Aachen geboren. Studium der Politik und Pädagogik. Absolvent der Deutschen Journalistenschule, München. Redakteur und DDR-Reporter des RIAS, Berlin. Landeskorrespondent in Mecklenburg-Vorpommern für RIAS und Deutschlandfunk. Deutschlandradio-Korrespondent in Brüssel. Redakteur im Zeitfunk.

  20. Ich habe mir das Interview gerade angehört.

    Unglaublich!

    Das ist ein Verhör.

    Der Goebbelsjournalist, der da in Gestapomanier inquisitatorische Fragen stellt – und von Herrn Henkels mutig (Mut braucht es heute im 4. Reich!!!) angenommen wird – fragt unter anderem, ob es dem GG entspricht, provokative Fragen zu stellen.

    Natürlich du Arschloch.

    Das tust du doch auch.

    In unserem Land, zu dessen Freiheiten du Penner nichts beigetragen hast.

    Wie heißt – und von welcher Reichskulturkammerinstitution ist der Kerl eigentlich?

    Leider konnte ich das Intro des Videos nicht empfangen.

  21. Dieser Interviewer hat wohl Sorge um sein Pöstchen. Das konnte man heraushören.
    Ja, wenn wieder Vernunft gefragt ist, dann haben es Ideologen schwer.
    Ich freu mich auf das neue Zeitalter der Vernunft.
    Lasst uns daran arbeiten.

  22. „Die Mehrheit will das ja gar nicht hören. Mein Eindruck ist dass, mit wenigen Ausnahmen, Herr Sarrazin hier wirklich fertig gemacht wird. Und das nicht nur von der Staasanwaltschaft sondern eben auch von den Gutmenschen aus der grünen und linken Szene die wieder mal meinen sie müssten die Probleme zu decken anstatt mithelfen sie endlich mal zu lösen.“

    Sag‘ ich doch schon seit Jahren…..Linke und Grüne sind unser Unglück und es freut mich ungemein dass so einer wie Hans Olaf Henkel das ganz genau so sieht.

    Was und vor allen Dingen WO wären dann die Musels ohne ihre linken und grünen Wegbereiter und Stiefellecker.

  23. Auf der Welt wurde justo momento der nächste Beitrag unter Zensur gestellt. Lange verbietet ihr uns nicht mehr den Mund!!!!

  24. sehr klare, deutliche und mutige Worte von diesem Herrn. Von ihm können sich die anderen Politiker, „die im Namen des deutschen Volkes handeln“ bzw handeln sollten, ne Scheibe abschneiden.

    Es ist jedoch zu bemerken, dass dieser Herr Henkel selbst mal Opfer war, indem sein Sohn von mehrere Türken einmal böse zusammenschlagen wurde. Andernfalls hätte er sich jetzt wohl nie so geäußert.

    Traurigerweise muss ein Politiker heutzutage erst selbst Opfer werden, bevor er aufwacht.

    Eine Claudia Roth wird jedoch weder selber jemals Opfer werden noch wird ihr Kind eines Tages Opfer werden. ERsteres, weil die Türken sie brauchen, damit sie zur totalen Türkisierung Deutschlands verhilft (wenn die eingetreten ist und ihre Dienste nicht mehr gebraucht werden, werden die Türken ihr dann jedoch die Zunge abschneiden.)

    Und zweitens , weil sie niemals ein Kind haben wird, denn es gibt auf dieser Welt keinen Mann, der dieses Ungeheuer schwängern würde. Das Gleiche gilt für die Gartenzwerg-Mutation mit Namen Renate Künast…

  25. Gratulation Herr Dr. Henkel.

    Ich freue mich, dass es in diesem Land noch mutige Menschen gibt, die gegen den Strom schwimmen.

  26. Welche „Ehre“ meinte der Reporter – die Ehre die eigenen Kinder zu morden wenn die Meinung danach ist ? Die „Ehre“ an einen Massenmörder, Plünderer und Vergewaltiger zu glauben, der etwa die Nacht mit einer Jüdin verbrachte nachdem er oder und seine Räuber zuvor deren Vater, die Brüder und den Gatten ermordet hatten ……….?

    Da wo die Altvorderen wieder von den wahren Werten reden beginnt der Boden unter den Füssen der Koranisten zu wanken ………

  27. Auch Dr. Henkel freut sich über Zustimmung (mit nem Hinweis auf den größten politischen Blog Mitteleuropas). Außerdem antwortet er zu fast 100% in kürzester Zeit:

    henkel@wgl.de

  28. Klasse Interview. Es sieht momentan irgendwie überall so aus, aus würde das linke Establishment einiges an Meinungsführerschaft einbüßen wegen dieser inszenierten Hexenjagd gegen den offensichtlichen Mehrheitswillen.

    Ein Machtkampf gegen die eigene Basis und Einschüchterung der eigenen Basis ist eine richtig schlechte Idee und deswegen ist es höchst erfreulich, dass sie von den Linken so konsequent umgesetzt wird. Effektiver kann man nicht am eigenen Ast sägen.

  29. Respekt, Herr Henkel!
    Und danke für die kluge Analyse. Klarer kann man es nicht beschreiben.

    Jetzt können wir uns sicher alle auf eine neue Folge „Hart aber Fair“ zum Thema Sarrazin-Thesen warten – da wurde Henkel doch früher auch oft eingeladen 😉

    Allerdings meine ich auch: von einem Vorstandsmitglied eines Unternehmens dieser Bedeutung kann man in Wort- und Themenwahl schon etwas mehr Sorgfalt erwarten. Ist ja kein politischer Job.

    Es wäre aber schade gewesen, hätte sich Herr S. daran gehelten…

  30. OT / TV-Tipp
    heute · Mo, 5. Okt · 23:10-00:05 · 3sat
    Transasia Express: drei Frauen unterwegs nach Teheran

    Drei Frauen, Newsmoderatorin Susanne Wille, Produzentin Patrizia Laeri und Kamerafrau Eliane Ruckstuhl, wollen mit dem „Transasia Express“ nach Teheran reisen.
    (..)Während ihrer tagelangen Fahrt im klapprigen Zug fassen einige Mitreisende Vertrauen zu den Schweizerinnen und brechen das Schweigen. „Ich hasse den Schleier, ich fühle mich mit ihm, als ob ich kein Mensch wäre. Ich würde ihn gerne ablegen, habe aber Angst vor der Gewalt“, sagt beispielsweise eine iranische Friseurin. Die Angst vor Gewalt ist besonders im Kurdengebiet präsent.(..)

  31. Und unsere
    _____ Mediokratie _____
    lügt uns, genau wie die Politiker, 24/7 an.
    ———-
    Die Wahrheit sollen/dürfen die Bürger nicht wissen.

  32. Ich bin, nach dem lesen der vorigen Zuschriften, der Meinung, daß nicht vergessen werden darf, daß dieser Beitrag überhaupt gesendet wurde. Ist es vielleicht so, daß dieses so gewünscht wurde?

  33. Was mir noch auffiel, war die stetig wachsende Aggression des Interviewers, weil seine Meinung nicht zur Allgemeingültigkeit erklärt worden ist.
    Mein Gott, das haben wir so viele Jahre ertragen müssen….

  34. Der Deutschlandfunk scheint wohl seinen Fehler von heute morgen korrigieren zu wollen: um 19.15 Uhr verbeitete er einen Kommentar zur Diskussion über die Äusserungen von Bundesbank-Vorstand Sarrazin, der sich schon ganz anders anhört:
    http://www.dradio.de/dlf/

    Typisch für unsere Medien: bloss keine klare Stellung beziehen, beliebig bleiben, immer sowohl als auch argumentieren – genau wie unsere Politiker.

    Von uns wird Zivilcourage verlangt – bei Medien und Politikern vermissse ich sie im weit höheren Masse!

  35. Sie mögen Hans Olaf Henkel und finden ihn sympathisch und korrekt ? So wie ich ?

    Na, dann hören Sie ihm einfach mal zu. Von Puntas Arenas bis Spitzbergen, von Wladiwostok bis Los Angeles jeden Sonntag 12.00 Uhr, HIGH NOON also, auf Jazzradio Berlin.

    Hans Olaf Henkel — kampfeslustiger Streiter für die soziale Marktwirtschaft, Ex-Industriepräsident, vormals Spitzenmanager bei IBM und, last but not least, passionierter Zigarrenraucher.

    Er ist leidenschaftlicher Jazzfreund und kramt bei Jazzradio in seiner prall gefüllten Plattenkiste. Und oft mal präsentiert der Jazz-Juwelier einen echten „Florentiner“, so wie diesen hier…

    http://www.youtube.com/watch?v=b5WVkl_f7_E

    See you ? Bis bald auf…

    http://www.jazzradio.net/

    Keep swinging with Hans Olaf Henkel, ja, tatsächlich, dem (!) Henkel…

  36. Dieses Interview zeigt deutlich, – und ich glaube auch dem Einfachgestricktesten hier in Deutschland, was für eine linksrotgrüne Mafia und indoktrinierte Linksfaschisten heute beim GEZ-Rundfunk und Fernsehen arbeiten. Mir dreht sich der Magen um, über diesen dummdreisten Interviewer.
    Ein Danke an Olaf Henkel !
    Boah und ich brauch jetzt wieder ne Bluthochdrucktablette sonst platz ich.

  37. @ willow, hubert.humpe: Danke für das Posten der Links. Interessantes Interview, in dem viel Wahrheit steckt. Sarrazin hat damit den Nagel auf den Kopf getroffen. Aber das wollen halt viele LinksGrünInnen nicht einsehen.

  38. OT: Hab vorhin ein wenig im Text eines Muslims gelesen in welcher der berüchtigte Hadith zur Judenvernichtung be“sprochen“ wurde ………zuerst sucht der Typ das Zitat Muhameds zu zerreden, übersetzt falsch, wirft später die klassischen Heuchler-Surenzitate ein, streckt und windet sich um zum Schluss im Vergleich mit der Offenbarung „sein Glaubensrecht“ AUCH AUF DIE SINNAUSSAGE DIESES HADITHS einzufordern.

    Diese Art „Verhalten“ ist ein Grundmuster bei Koranisten. Sie suchen die Bosheit zu verbergen um sich zum Schluß dann mit mehr oder minder stolz geschwellter Brust doch auf ihre Bosheit zu berufen.

  39. Ein wichtiger Indikator sind für mich die PI Nutzer, die gerade online sind.
    Um ca. 20.00 hatten wir heute bis zu 985 Personen gleichzeitig aufgeschaltet.
    Das kommt sonst nur bei Wahlen vor. Den teilweise bedrückenden Pessimismus einiger Kommentatoren in diesem Blog, konnte ich allerdings von Monat zu Monat weniger nachvollziehen. Auf dem Fahrplan der Gegenbewegung sollte er ziemlich weit oben stehen,der
    „Kampf gegen Links“

    Da wir hier nicht in einer Schamkultur leben,
    darf er gerne mit Freude, vielleicht auch mit Häme geführt werden.

  40. Bravo , Herr Henkel und meinen herzlichen Dank an Sie für diese Worte in ihrem Interview betreffs; Herrn Sarrazin soeben mir angehört in PI , denn unsere Linken Medien und allesamt Politikern , natürlich SPD und CDU eingeschlossen , kann man getrost vergessen , bin gespannt wo man das außer hier zu lesen oder zu hören bekommt .???

  41. Wenn ich es einem zugetraut hätte, als erster Stellung für Sarrazin zu beziehen, dann wäre es Olaf Henkel gewesen. Und prompt – er hat meine Erwartungen nicht enttäuscht.

    Vielleicht nutzen jetzt einige Aufgeweckte die Steilvorlagen von Henkel und Sarrazin und treten eine echte Debatte über Zuwanderung in Gang.

    Henkel und Sarrazin, dazu noch ein Merz, Oswald und Dagmar Metzger, Clement … daraus könnte man die Führungsmannschaft einer Partei formen, die bei Wahlen imstande wäre, das links gekenterte Schiff Germania wieder geradezurücken. Vielleicht tut sich ja etwas. Sollten sich diese Gallionsfiguren konstituieren, würde das eine Welle auslösen.

    Man wird ja mal träumen dürfen …

  42. #31 Alastor2262

    Der Goebbelsjournalist … – fragt unter anderem, ob es dem GG entspricht, provokative Fragen zu stellen.

    Das ist typisch und zeigt, warum die mohmmedanische so perfekt auf die dummgute Argumentation aufsatteln konnte, die die Islam-Katastophe in Europa (und USA und Kanada und Australien) mit ermöglichte:

    Aus lauter Verständnis für andere (dabei ging es ursprünglich nur um Bürger des eigenen Kulturkreises) wurde freiwillig eine verständnisvolle Haltung. Die Bereitschaft, aus Höflichkeit zu verklausulieren. Vor der Erkenntnis, wie grauenvoll der Islam dieses Instrument gegen den gesamten Westen nutzen wird, standen in Deutschland Entschuldigungen von allen und jedem, die irgenwann in irgendeiner Show, auf irgendeinem Parteitag irgendwas sagten, weil mal wieder ein Verband aufheulte, weil er sich „verunglimpft“ fühlte.

    In diese Bresche stießen islamische Strategen, die ihr Glück gar nicht fassen konnten. Seit den Mohammed-Karikaturen hämmern sie der Welt ein „Meinungsfreiheit hat da Grenzen, wo andere (gemeint sind ausschließlich) verletzt /diffamiert/diskriminiert werden. Immer verstanden als kollektive Beleidigung, was dieser Hammel von Interviewer auch nicht weiß und allen Ernstes unterstellt, die im GG geschützte „Ehre“ (Schranke)gelte für ein Kollektiv. Dummbeutel!

    Das die Meinungsfreiheit ihre Grenzen in der Beleidigung/Diffamierung/Landfriedesbruch etc hat, um Mohammedaner und den Islam zu schützen, hat die OIC jetzt mit Hilfe von Barack Hussein bei der UNO durchgesetzt.

    Und blöde Journalisten auf der ganzen Welt finden das inzwischen vollkommen normal

    Noch eine Beobachtung: Selbst Verteidiger der Freiheit übernehmen manchmal den Satz „er hätte es diplomatischer formulieren können“. Bei den Karikaturen hieß es „sie sind in Wahrheit künstlerisch schlecht…“

    Beides ist vollkommen unerheblich, wenn es um die Darstellung eines existentiellen Problems geht. Genau deshalb wurde Meinungsfreiheit einst als hohes Gut erstritten und in diversen Verfassungen verankert. Daß dieses mühsam erstrittene Gut wegen „freiwilliger Einsicht“ (und aufgrund von Mord und Totschlag, um die freiwillge „Einsicht“ zu beschleunigen) abgeschafft wird, das scheint neu in der Geschichte der modernen Zivilisation.

  43. Hier wird noch weiter gegen Sarrazin gehetzt:

    http://www.migazin.de/2009/10/05/rucktrittsforderung-nach-auslander-schelte/

    „Thilo Sarrazin ist erst seit dem 1. Mai 2009 Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank. Nach einem Interview mit dem Kulturmagazin „Lettre International“ Mitte vergangene Woche wird bereits nach knapp fünf Monaten Amtszeit sein Rücktritt gefordert. Er hatte sich in rechtspopulistischer und abfälliger Manier über Türken, Araber und über die Mittelschicht geäußert.“

    Kommentarbereich ist offen.

  44. Dieses Interview ist doch ein Witz. Ich ziehe meinen Hut vor Herrn Henkel, der sich durch die manipulative Meinungsmache nicht aus dem Konzept gebracht hat.

    Das ist doch keine Presse mehr, sondern nur noch Meinungsmache. Herr Sarrazin hat das ausgesprochen, was die Mehrheit der Bevölkerung denkt. Und dafür wird er jetzt politisch und medial fertig gemacht.

    Es ist doch sehr erschreckend, was heutzutage in Deutschland möglich ist, um Meinungen und angemessene Diskussionen zu unterdrücken. „Eine Zensur findet nicht statt“. Denkste! Die Zensur wird jeden Tag praktiziert. Dass die Presse nur noch Hofberichtserstattung macht, ist ebenso Fakt wie traurig. Wenn ich nur lese „unabhängig“ und „überparteilich“ bekomme ich einen Brechanfall.

    Der DLF hat versucht sehr manipulative Fragen zu stellen. Ein Henkel ist aber auf diese Fallen nicht eingegangen. Hut ab! Dieser Mann ist wohl etwas schlauer, als die Leute vom DLF. Der DLF hat nicht berichtet, sondern versucht die öffentliche Meinung zu manipulieren.

    Und dafür bezahle ich GEZ? Damit ich auf den „richtigen“ politischen Weg gebracht werde? Damit ich weiterhin die tägliche Dosis Indoktrination bekomme? Dafür soll ich noch bezahlen? Ich soll für meine eigene politische Verdummung noch Geld bezahlen? Bisher fand ich den DLF sehr informativ, aber jetzt habe ich begriffen, dass der sehr manipulativ ist.

    Traurig, aber es gibt keine freie Presse mehr in Deutschland.

  45. Nochmals meine Bitte an Herrn Sarrazin:
    Veröffentlichen Sie die passenden Zahlen zur Integration in Berlin. Als ehem. Finanzsenator von Berlin kennen Sie den Haushalt von Berlin auf Heller und Euro. Zahlen sind belegbare Faktoren, dann kommt die unbequeme Wahrheit ans Tageslicht.
    Ich erinnere mich, als Herr Oberstaatsanwalt Reusch mit Zahlen und Statistiken über kriminelle Migranten, -in erster Linie Araber und Türken, an die Öffentlichkeit ging, war der Aufschrei grenzenlos. Herr Reusch wurde daraufhin versetzt.

  46. Tja, Sarrazin spricht die unbequeme Wahrheit eben unverblühmt aus. Und genauso tut es Herr Henkel. Der Journalist dann hört es eben nicht gern, weil damit das ganze schöne Gutmenschenweltbild vom kuscheligen Bau zusammenbricht, in dem eine vernünftige Multikultur sich auch mit Türken und Arabern realisieren lässt.

  47. Nochmal zu dem Interview. Es wird überdeutlich, dass der DLF-Interviewer ziemlich dreist log, als er behauptete, er habe das Interview in Lettre gelesen.

    Die Ausführungen von Sarrazin sind kenntnisreich und überaus differenziert. Vermutlich hat der DLF-Journalist lediglich die – wenigen – Passagen gelesen, die in der Tat polemisch waren (Kopftuchmädchen, türkische Wärmstube).

    Man konnte wunderbar hören, wie dem Moderator der Puls auf 200 schnellte, weil Henkel die ihm zugedachte Rolle nicht spielte und das Interview damit einen unerwarteten Verlauf nahm.

  48. —– Schon wieder eine inkorrekte PresseMeldung ——-
    (Diskriminierung nach Pressekodex in DE:
    http://www.presserat.info/pressekodex.0.html )
    Wie die Polizei mitteilte, betrat der maskierte Täter 1) gegen 18 Uhr 30 das Geschäft in der Gotthardstraße und bedrohte die 28 Jahre 2) alte Verkäuferin 3) mit einer Pistole. Er forderte sie 1) auf, die Kasse zu öffnen und entnahm daraus das Bargeld. Nach der Tat flüchtete der Mann 1).
    Täterbeschreibung:
    Der Täter 1) ist ca. 35 Jahre alt 2), 170 cm groß, schlank und hat rotblonde Haare 4). Er 1) trug schwarze Kleidung, eine schwarze Wollmütze und war mit einem dunklem Tuch maskiert 5).
    Diskriminierung im folgenden wg:
    – 1) Geschlecht
    – 2) Alter
    – 3) Beruf
    – 4) Äusserem
    – 5) Kleidung
    Es müsste korrekt lauten:
    Wie die Polizei mitteilte, betrat ein/e Erdbewohner/In (A) gegen 18 Uhr 30 das Geschäft in der Gotthardstraße und bedrohte ein gleichartiges Wesen (B) mit einer Pistole. Das Wesen zu (A) forderte (B) auf, die Kasse zu öffnen und entnahm daraus das Bargeld. Nach der Tat flüchtete das Wesen zu (A).
    Täterbeschreibung:
    Das Wesen zu (A) wird gesucht.

  49. Wer hat eine Post- oder Mail-Adresse von Sarrazin oder seinem Büro? Wir sollten ihm dringend Unterstützungspost zukommen lassen!

  50. Ich kann´s nicht glauben !

    Geht da endlich was mit dem „Aufwachen“ in unserem Land ?

    Danke, Herr Henkel, für die klaren Worte !

    Faszinierend auch der Wortbeitrag von Bettina Röhl aus
    WELT-Online

  51. #35 Veritas , Ihnen zur Erinnerung , im Gegensatz zu Herrn Henkel , Ex.Oberbürgermeister von Köln der Herr Schramma setzt sich Händeringend für die Musels , für den größten Moschee-Bau in Köln-Ehrenfeld in Europa ein , obwohl sein Sohn vor einigen Jahren von Türkischen Autowettrennern in der Kölner Innenstadt an einer Kreuzung tötlich umgefahren wurde . das ist schon ein Unterschied ?

  52. Oh, Hammer. Dass ein solcher Funktionaer so etwas im oeffentlich-rechtlichen (?) Rundfunk sowas sagen darf, spricht schon Baende.

    Vielleicht ist Deutschland doch noch nicht verloren…

  53. #43 Voice of Reason

    Jetzt können wir uns sicher alle auf eine neue Folge “Hart aber Fair” zum Thema Sarrazin-Thesen warten – da wurde Henkel doch früher auch oft eingeladen

    é voilà:

    Nach Sarrazins Türken-Schelte:
    Was ist noch Klartext, was ist schon Vorurteil?

    Darf man so reden wie Thilo Sarrazin es tut? Er unterstellt türkischen Zuwanderern, sie wollen Deutschland erobern und produzieren ständig Kopftuchmädchen. Spricht der Bundesbanker und SPD-Politiker damit nur unbequeme Wahrheiten aus – oder spitzt er so zu, dass am Ende nur Missverständnisse und Vorurteile bleiben?

    http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/sendungen/2009/20091007.php5?akt=1

    Beteiligen Sie sich jetzt an der Diskussion.

    Bitte tragen Sie alle Meinungen, Fragen, Ängste und Sorgen zum Thema in unser Gästebuch ein.

  54. Und es gibt auch eine Umfrage

    Ihre Meinung
    Darf man so zugespitzt formulieren, wie Sarrazin es getan hat?

    Derzeit
    JA: 65%
    NEIN 35%

  55. Wenn ich diese zittrig-erregte Stimme des DLF-Aktivisten höre, der ja eigentlich kein Interview führt, sondern mit jeder Pseudofrage nur sein eigenes Gutmenschentum unter Beweis stellen will, bin ich doch froh, daß ich nun im Ausland lebe.

    (Wenn ich mir vorstelle, daß für uns in der „DDR“ früher der DLF DIE Informationsquelle war! Welch ein Verfall, welch ein Abstieg!)

  56. Sarrazin wird Thema bei Hart aber fair!

    Nach Sarrazins Türken-Schelte:
    Was ist noch Klartext, was ist schon Vorurteil?

    Darf man so reden wie Thilo Sarrazin es tut? Er unterstellt türkischen Zuwanderern, sie wollen Deutschland erobern und produzieren ständig Kopftuchmädchen. Spricht der Bundesbanker und SPD-Politiker damit nur unbequeme Wahrheiten aus – oder spitzt er so zu, dass am Ende nur Missverständnisse und Vorurteile bleiben?

    Bitte auch an der Umfrage beteiligen:

    Darf man so zugespitzt formulieren, wie Sarrazin es getan hat?

    Fragen für die Sendung im Gästebuch stellen!

    http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/sendungen/2009/20091007.php5?akt=1

  57. Offensichtlich hat der Interviewer das Interview selbst nicht richtig gelesen, unterstellt er doch Sarrazin, dieser habe von „90 Prozent nicht eingliederungsfähigen Türken“ gesprochen – während Sarrazin eben diese Prozentzahl auf die Araber bezog.

    Lustigerweise scheint Sarrazin dem Namen nach selbst einen (weit zurückliegenden) Migrationshintergrund zu haben – eigentlich ein französischer Name.

  58. #39 hubert.humpe (05. Okt 2009 20:19)

    Der komplette Sarrazin
    http://jove.prohosting.com/bonnmm/div/LETTRE-INTERNATIONAL-Thilo-Sarrazin/

    Danke für den Link.
    Ich hatte jetzt endlich Zeit das gesamte Interview mit Sarrazin zu lesen.
    Der Mann ist sachlich, kompetent und spricht nur Wahrheiten aus.
    Auch seine Schlussfolgerungen und Lösungsvorschläge sind logisch.
    Wenn ein solcher Mann aufgrund der ausgesprochenen Tatsachen medial niedergemacht und zum Opfer einer Hetzjagd wird belegt dies, dass wir nicht mehr in einer Demokratie leben!

  59. Unsere Heimat ist nicht verloren, so wie wir sie nicht verloren geben!

    Es ist unsere Aufgabe aufzustehen und Farbe zu bekennen!

    Wie Herr Sarrazin und Herr Henkel!

    Mein großer Respekt vor den Mut dieser zwei Herren!!!

  60. Super Herr Henkel!!!!
    Ich bin sehr froh über diese Entwicklung.
    Vielleicht kommt da nun mal was ins Rollen.

    (Meinungsfreiheit)

  61. Ich kann bei Herrn Sarrazins Äußerungen keine verwerfliche Beleidigung erkennen. Man muss sich trauen, Tatsachen beim Namen zu nennen. Hört, ihr Politiker. Hört diesen Appell dieses Mannes, der wagt zu sprechen, was das Volk denkt, aber maulkorbgezwungen nicht rausschreien darf.

  62. Henkel hat völlig Recht. Unabhängig von den in weiten Teilen sicher zutreffenden Aussagen Sarrazins zeichnet sich ein Medienskandal ab, der bereits jetzt an den „Fall“ Eva Herman erinnert und in dem Meinungsfreiheit und Menschenwürde mit Füßen getreten werden, mit anderen Worten: systematisch Rufmord begangen wird.

  63. #20 wolfi (05. Okt 2009 20:02)

    Vielen Dank für die Erwähnung. Zum einen kann es ja durchaus sein, dass bereits ein anderer vorher die Redaktion direkt angeschrieben hat und zum anderen denke ich, dass wir wirklich wichtigere Probleme haben. 😉 Hauptsache dieses Interview wird so viel wie möglich verbreitet und gehört.

    Zur vom Reporter angesprochenen Ehre, hier noch mal der Westerwelle aus seiner Potsdamer Rede:

    Und deswegen ist es auch richtig, dass wir beispielsweise nicht vergessen, dass wir in der Gesellschaftspolitik darauf angewiesen sind, eine tolerante Gesellschaft zu sein, aber Toleranz ist gut – und niemals vor der Intoleranz, das gehört auch dazu. Wir tolerieren keine Intoleranz.
    Und deswegen tolerieren wir auch in keiner Weise, wenn irgend jemand meint, ihm gebiete es seine Religion, Mädchen schlecht zu behandeln, Frauen zu unterdrücken, vom Unterricht auszuschließen, das endet dann irgendwann in fanatischen Übersteigerungen von sogenannten Ehrenmorden – wir können nichts Ehrenhaftes in solchen Morden erkennen, wir finden, das ist das Unehrenhafteste, was man machen kann, meine sehr geehrten Damen und Herrn!”

  64. lasst uns den vernichtungszug umdrehen.
    die oeffentlich rechtlichen medien benoetigen doch gez-gebuehren. auf ms-printmedien kann man auch verzichten. wer haelt wohl laenger aus. die propagandaindustrie ohne geld oder wir ohne desinformation ?

  65. #38 JunkerJoerg (05. Okt 2009 23:35)

    Wenn überhaupt es einen Hoffnungsträger im sich neu formierenden schwarzgelben Politbetrieb gibt, dann Westerwelle. Er ist authentisch liberal, hat in den letzten 10 Jahren Standhaftigkeit bewiesen und ist ein überzeugter Anti-68er.

    Als Außenminister würde ich ihn weniger gern sehen, das sollte der Guttenberg machen. Die FDP sollte dafür im Gegenzug das Wirtschafts- und Finanzministerium aushandeln, mit Westerwelle und Solms – vorausgesetzt, die Inhalte der Koalitionsvereinbarung stimmen. Daneben wird die FDP wohl Justizia übernehmen. Wenn CSU-Gauweiler dann noch das Innenressort bekäme und einer wie Bosbach Arbeit und Soziales, könnte sich das schwarzgelbe Bündnis tatsächlich zu einem kleinen Übel entwickeln.

    In der Zwischenzeit muss sich das politische Klima ändern – mit Sarrazin, Henkel und anderen. Dann muss es in vier Jahren nicht zwangsläufig darauf hinauslaufen, dass eine vom Mob beförderte rotrotgrüne Politkamarilla den Laden in vier Jahren übernimmt und vollends vor die Wand fährt.

  66. INTERVIEW mit HENKEL BITTE SICHERN !

    Wer technisch begabt ist diesen Hörfunkbeitrag von Henkel bitte noch anders speichern und sichern …
    ..
    der ist sicher in 2 Tagen bei DLF nicht mehr abrufbar

  67. #29 Nordisches Licht

    Kommt es nur mir so vor, oder ist seit kurz vor der BT Wahl bis heute wirklich so viel passiert.
    Ich meine der Wind hat sich gedreht, plötlich sagen doch recht viele was Sache ist.

    Stimmt, den leisen Eindruck hatte ich auch schon, dass sich seit zwei Wochen immer mehr Leute – auch Prominente – aus der Deckung wagen. Die Entwicklung gegen PC nimmt Schritt auf und deren Protagonisten bei Links-grün und MSM können offenbar nicht folgen. Köstlich!

  68. Man kann Sarrazin gar nicht dankbar genug sein. Er hat es als Sturkopf auf sich genommen, die Attacken der Links-Grün-und Gut-Menschen auszuhalten.

    Er hat einen sehr großen Beitrag geleistet für eine erneute Aufklärung in Deutschland. Die Gutmenschen überreizen, man merkt richtig, daß es erstaunlich viele Artikel gibt, die genau die Hatz gegen Sarrazin kritisieren und nicht seine Worte.

    Das Interview mit Herrn Henkel ist genial und dem Gutmenschen-Reporter ist regelrecht seine Verzweiflung anzumerken.

    Klasse, weiter so! Hoffen wir, daß es noch nicht zu spät ist.

  69. #91 Kölschdoc (06. Okt 2009 00:01)

    Beim DLF, oder bei allen Links mit direktem Pfad zur Datei, ist das recht einfach. Auf den Link mit der rechten Maustaste klicken und „Ziel speichern unter …“ wählen. Die Datei – hier die mp3-Audiodatei – wird dann auf der lokalen Festplatte abgelegt.

  70. Gut gebrüllt Löwe !

    BRAVO und DANKE Hans-Olaf Henkel !

    Hier spricht ein unabhängiger und hochintelligenter Geist !

    Man sollte sich bei der Kandidatensuche
    für die nächsten Bundespräsidentenwahl
    an den Namen HANS-OLAF HENKEL erinnern !

    .

  71. Olaf Henkel ist ebenfalls ein Mann, der gerne mal Klartext spricht und der schon 2007 im Cicero einen sehr lesenswerten Artikel über nahezu die gleiche Thematik geschrieben hat.
    Sein eigener Sohn wurde bereits ernsthaft „bereichert“:

    (…) Ein Erlebnis aus meiner Familie: Mein Sohn Hans, Jahrgang 1979, ist vor einigen Jahren mit einem Freund durch Stuttgart gegangen. In der Nähe einer Diskothek wurden sie von zwei Türken überfallen, mein Sohn brutal zusammengeschlagen. Ich betone das Wort „brutal“, da er einen Nasenbeinbruch davontrug, der einen Krankenhausaufenthalt nach sich zog. Die Nase musste unter Narkose neu gebrochen und gerichtet werden, längere Zeit trug er einen dicken Verband im Gesicht. Obwohl die Freunde den Überfall anzeigten, wurden die Täter nicht gefunden. Ich nehme an, dass dieser Ablauf in unserem Land alltäglich ist, nur redet keiner darüber. Man sieht die Jugendgangs in ihren gestylten Klamotten, aber daran, dass sie sich im nächsten Augenblick in Schläger verwandeln, möchte keiner denken. Man sieht weg, man geht weg. Man hält sich heraus. Und genau diese Feigheit der Deutschen ist es, die das aggressive Verhalten der Jungtürken geradezu provoziert. (…)

    Man sollte den gesammten Artikel unbedingt gelesen haben, denn Henkel verpackt hier die Kritik Sarrazins nur in etwas weniger provozierende Worte, spricht aber keinesfalls weniger deutlich die Wahrheit aus.

  72. @96 Selberdenker

    Schön, Kommentator, daß Sie die Worte von Hans Olaf Henkel nochmals in aller Ausführlichkeit zitieren.

    Dem letzten Satz des Zitats möchte ich hinzufügen: “ Und es ist hauptsächlich die Feigheit der Regierung, die Dinge beim Namen zu nennen, die Täter zu benennen. Und es ist die Feigheit der Justiz, die ermittelten Täter angemessen abzuurteilen. Und es ist die Feigheit der Medien, die Täter zu benennen, woher sie kommen, wie sie heißen, wer sie sind.“

    Das wird alles kommen — aber wann?

    Hoffentlich nicht zu spät. Denn das Deutsche Volk ist mittlerweile der Gewalt überdrüssig. Es wird eine Gegenbewegung geben, die von unten heraufwächst, wenn das die Regierung nicht in die Hand nimmt.

  73. 11 ralf2008 (05. Okt 2009 20:53) Hier wird noch weiter gegen Sarrazin gehetzt:

    http://www.migazin.de/2009/10/05/rucktrittsforderung-nach-auslander-schelte/

    “Thilo Sarrazin ist erst seit dem 1. Mai 2009 Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank. Nach einem Interview mit dem Kulturmagazin „Lettre International“ Mitte vergangene Woche wird bereits nach knapp fünf Monaten Amtszeit sein Rücktritt gefordert. Er hatte sich in rechtspopulistischer und abfälliger Manier über Türken, Araber und über die Mittelschicht geäußert.”

    @
    Erkundige dich mal genau über Banken Türkischer und Arabischer Natur, dann weißte es, aber mach es, die eigenen Informationen die selbst erarbeitet wurden , sind bis auf weiteres immer noch die Besten.*Smiley*

    Dazu noch Import Export*Grins*, ein Feld für Kenner und wie auch….aber auch bitte weitersagen,…danke .

    Gruß

  74. #15 DerDenker (05. Okt 2009 19:57) Also, ich hab’ Herrn Henkel schon immer wegen seiner unvoreingenommenen Art gemocht. In diesem Interview macht er sich so hervorragend, dass ich ihm am liebsten laut zujubeln möchte. Einfach toll. Nimmt kein Blatt vor den Mund und hebelt alle Suggestivfragen des Reporters aus.

    Das Muster dieses Interviews lässt sich wiefolgt zusammenfassen: “Herr Henkel, finden Sie nicht DOCH, dass …” – “Nein, weil …” Der Reporter will ihm ständig Brücken bauen, damit er doch noch zur vermeintlich “guten Seite” wechselt, aber Herr Henkel bleibt hart. Ich bin echt begeistert.
    @

    Nicht nur bei dir, Henkel wird schon gefeiert im Net……zumidest bei dehnen die einen IQ von um die 100 oder auch weit darüber.

    Gruß

  75. Das Problem ist halt nur, das auch Linke, Grüne und auch Gutmenschen gelegentlich einen IQ über 100 haben, das mag auf den ersten Blick erstaunen, aber von Verfehlungen im Bereich der Meinungsbildung ist wohl niemand gefeit.

    So ich gehe nun Internet Schafkopfen, ein spiel sehr ähnlich mit Skat…nur zu 4′ und ohne karten (2) in der Mitte, weil ich kann beides spielen, als Bayer eher ungewöhnlich* freu*

    Gruß

  76. „Respekt“
    Aber Hans-Olaf Henkel hat schon immer Eier in der Hose gehabt.
    Obwohl ich zugeben muss,das seine Meinung nicht immer meine Zustimmung gefunden haben.
    Was sich diese -Qualitätspresse- einbidet ist jehnseits jeder freien Meinungsäusserung.
    Propaganda,nichts weiter.
    Nur der Deutsche Michel kann,und will es nicht begreifen.
    „Oder etwa doch“

  77. was noch fehlt ist ein antrag der vereinten rinken im bundestag „auf grundrechtsverwirkungsverfahren“, gegen sarrazin und henkel. wie seinerzeit gegen den sozalismuskritiker josef schüßlburner.

  78. Es ist einfach nur noch beschämend, in welcher Weise gegen Sarrazin gehetzt wird. Kaum einer scheint sich die Mühe gemacht zu haben, das vollständige Interview zu studieren. Es werden, in typischer Propaganda-Manier, zwei Sätze aus dem Kontext gerissen und verfälscht wiedergegeben und zu einer massenmedialen Treibjagd auf den Mann geblasen.
    Dennoch muss man feststellen, dass sich gerade aus der Wirtschaft immer stärkerer Widerstand gegen das linksdümmliche Gutmenschentum und die damit verbundende Gleichschaltung der öffentlichen Meinung formiert.
    Denn gerade Wirtschaftsfachleute wie Sarrazin oder Heinz-Olaf Henkel erkennen genau die drohende gesellschaftliche und ökonmische Katastrophe, die die demoskopisch völlig widersinnige massive Ansiedlung von türkisch-muslemischem Prekariat in Deutschland mittelfristig hervorrufen wird.
    Ich hoffe immer mehr Wirtschaftsweise machen endlich den Mund auf ! Es ist 2 Minuten vor 12 !

  79. Respekt für Herrn Henkel, es gibt noch Menschen mit Rückgrat.

    Am Herrn Reporter kann man schön erkennen, dass es in dieser Art Presse nur noch darum geht, Leute öffentlich bloß zu stellen.

  80. @willis und alle,

    danke für den link willis. man sollte sich mal die ergebnisse der umfrage bei bild und auch bei „hart aber fair“ ansehen. sie sind ziemlich deckungsgleich. also da frage ich mich schon, wie daie umfrage in „der welt“ zustande kam???
    orwell lässt grüßen
    _____________________________________________

    #84 Nordlaender03 (05. Okt 2009 22:35)
    Unsere Heimat ist nicht verloren, so wie wir sie nicht verloren geben!

    Es ist unsere Aufgabe aufzustehen und Farbe zu bekennen!

    Wie Herr Sarrazin und Herr Henkel!

    Mein großer Respekt vor den Mut dieser zwei Herren!!!

    *******************************************
    @nordländer,

    ist schon traurig, dass jemand in solchen positionen wie die o.g. zwei herren mut aufbringen muss, nur um die wahrheit zu sagen. ist europa schon so vergutmenschelt?
    Dieser unsägliche Tolerantismus (biep-biep-biep-wir-haben-uns-alle-lieb) hat uns wirklich geschadet.

  81. grandioses interview.
    vermutlich wissen leute wie sarrazin oder henkel wirklich um dem volkswirtschaftlichen schaden, den die moslem-heerscharen für deutschland bedeuten.
    interessante neue entwicklung, dass hier öffentlich die wahrheit ausgesprochen wird.

  82. Vor siebzig Jahren landete ein Bürger Deutschlands im KZ, wenn er ein falsches Wort sagt, sprich: gegen das herrschende Regime war.
    Im Deutschland des Jahres 2009 bricht ebenfalls ein Vernichtsfeldzug gegen einen Menschen los, der gegen ein Tabu der verantwortlichen Eliten verstößt, nämlich die verheerenden Folgen einer falschen Zuwanderungspolitik öffentlich kritisiert.
    In Hinblick auf den Fall Sarrazin muss man folgern, dass Deutschland seine Vergangenheit nicht bewältigt hat und dass die Kinder der Nazitätergeneration, die heute an den Schaltern der Macht sitzen und noch im Nazistil erzogen wurden, das schmutzige Werk der Elterngeneration weiterführen wollen.

  83. #31 Alastor2262 (05. Okt 2009 20:13)
    100% Zustimmung!
    Schöne Worte, die da bemühst! Wäre mir nicht anders über die Lippen gekommen. 😉

    @ alle:
    Alle, die hier eher „sozial“ eingestellt sind:
    Lest ruhig mal ein Henkelbuch!
    Es ist der Geist der Freiheit UND der Solidargemeinschaft, aber einer leistungsfähigen Solidargemeinschaft!

  84. Henkels Ausführungen sind ganz grosses Kino! Ein Riesenkompliment an einen verdammt tapferen Mann, der sich vom Gutmenschenabschaum nicht unterkriegen lässt! Mit Henkel & Sarazin statt Merkel & Westerwelle wäre unser Land viel besser dran.

  85. Ein Moslem hatte folgendes gesagt:
    Wir müssen die Meinungsfreiheit nutzen, um sie abzuschaffen;
    Wir müssen die Demokratie nutzen, um sie abzuschaffen;
    Wir müssen die Toleranz des Westens nutzen, um sie abzuschaffen;
    Wir müssen die Freiheit des Westens nutzen, um sie abzuschaffen;
    Wir müssen das Recht im Westen nutzen, um die Scharia einzuführen !

    …und was tun unsere Politiker dagegen?
    Na dann viel Glück, meine Lieben !

Comments are closed.