In Norwegen will Siv Jensen, die Vorsitzende der Fortschrittspartei (FrP), der kirchlichen Mission verbieten, illegale Einwanderer ärztlich zu behandeln. Es gibt etwa 20.000 illegale Einwanderer in Norwegen, die meisten davon leben im Osloer Untergrund. Jensen: „Die kirchliche Stadtmission und andere untergraben die vom Parlament beschlossene Politik und das wollen wir beendet haben“.

VG NETT berichtet:

„Mehrere ideelle Organisationen, wie die kirchliche Stadtmission und das Rote Kreuz bieten heutzutage Hilfe für illegale Einwanderer an, die krank sind. Wir verstehen die humanitären und menschlichen Seiten dahinter, als Grund für solche Hilfen. Aber sie haben keine Erlaubnis hier zu leben und diese Organisationen tragen dazu bei, deren illegalen Aufenthalt zu verlängern. Deshalb wollen wir ein Verbot einführen, ärztlichen Beistand illegalen Einwanderern zu geben“, sagte Siv Jensen zu VG. „Es geht nicht um akute Hilfe. Wenn es um Leben oder Tod geht, müssen alle Hilfe bekommen“, fügte sie hinzu.

Die Frp will gegenüber der kirchlichen Stadtmission und anderen noch weitergehen: Sie fordern, dass die Einwanderer, mit denen sie Kontakt haben, namentlich angeben müssen. „Wir wollen ihnen Meldepflicht auferlegen, wenn sie in Kontakt mit illegalen Einwanderern kommen. Die kirchliche Stadtmission und andere untergraben die vom Parlament beschlossene Politik und das wollen wir beendet haben“, sagte Siv Jensen.

„Das ist keine unbekannte Maßnahme“, fügt Per-Willy Amundsen hinzu. „In §20 im Ausländergesetz steht, dass man durch Vorschrift unterschiedlichen Instiutionen eine Meldepflicht bei der Polizei auferlegen kann, wenn sie Ausländer betreuen. Die Meldepflicht gilt unter anderem für diejenigen, die Ausländer beschäftigen oder bei der Einquartierung in Hotels. Wir wollen, dass auch ideelle Organisationen eine Meldepflicht bekommen sollen, wenn sie mit illegalen Einwanderern in Kontakt sind”, sagte Amundsen, der einwanderungspolitische Sprecher der Frp.

In der Frp-Fraktion im norwegischen Parlament wurde der Vorschlag bereits abgesegnet. „Der Punkt ist, dass wir strenger werden müssen. Jeder Asylbewerber, dessen Asylgesuch abgelehnt wurde, wurde nach einer mehrfachen, gründlichen Untersuchung der Ausländer-Verwaltung abgelehnt. Dann sollen sie das Land verlassen. Und da ist es mehr als recht, dass alle Einwohner Norwegens zur Aufklärung beitragen. Ideelle Organisationen können da keine Ausnahme sein.“

Jensen sagt, dass ihr Gesetzesvorschlag nicht für öffentliche Ärzte-Institutionen gelten soll. „Wenn illegale Einwanderer dorthin kommen, werden sie registriert und sich um sie gekümmert.“ Amundsen meint, dass das Gesetz der Polizei helfen könnte. „Eine klare Meldepflicht wird dazu beitragen, die Arbeit der Polizei zu erleichtern und sichern, dass illegale Einwanderer schnell gefasst werden und ausgewiesen werden, wenn sie nicht freiwillig zurückkehren.“

„Dass die Frp das Gesetz ändern will, um uns zu verbieten, illegalen Einwanderern zu helfen, bestätigt nur, dass das, was wir machen legal ist. Das war immer ein Fragezeichen. Ihr Vorschlag bestätigt das. Etwas, das auch das Gesundheitsdirektorium ganz klar festgestellt hat“, sagte Sturla Stålsett, Generalsekretär der kirchlichen Stadtmission, die zusammen mit dem Roten Kreuz die umstrittene Hilfsstation in Oslo betreibt.

„Sie wollen uns also Menschlichkeit verbieten und wir sollen kranke Menschen anzeigen. Das steht total im Widerspruch mit grundlegenden ethischen Prinzipien, die ärztlichen Mitarbeitern eine Schweigepflicht über Patienteninformationen gibt“, sagte er weiter. „Dass wir den Aufenthalt illegaler Einwanderer verlängern, ist eine Behauptung und Vermutung, die nicht dokumentiert werden kann. Eher im Gegenteil gibt es keine Erfahrung, die in diese Richtung zeigt.“

Das statistische Zentralbüro schätzt, dass sich zwischen 10.000 und 32.000 Einwanderer illegal in Norwegen aufhalten. Eine Zahl von UDI zeigt, dass mehr als 22.000 Asylbewerber in den letzten Jahren verschwunden sind. Zum Vergleich: Kongsberg hat 24.724 Einwohner und Oppegård 24.612.

(Übersetzung: Nordländer)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

75 KOMMENTARE

  1. Berlin ist da viel gutmenschlicher, die behandeln die armen Illegalen auf Krankenschein. In einer Zeitung hat man vor ca einem Jahr mal so eine arme, arme illegale Familie vorgestellt: Die kamen aus Südamerika, verdienten hier 3000,- netto, da sie ausschließlich schwarz arbeiteten und bauten sich von dem Holz eine Hütte in der Heimat. Die war so groß, da musste hier schon ein Jahresnetto von 100.000 € haben. So viel zu den armen Illegalen. Die Kinder wurden übrigens auch beschult.

  2. Bravo – endlich wird mal ein Zeichen gesetzt!

    Mir ist sowieso unbegreiflich, wieso man illegale Einwanderer und Asylanten nicht bis zur Abschiebung interniert, um deren Abtauchen in den Untergrund zu verhindern.

    Momentan ist es so, dass die weitaus überwiegende Zahl der abgelehnten Asylanten noch vor Abschluss ihres Verfahrens abtaucht und in Städten wie Berlin kann man in der Illegalität ganz ausgezeichnet leben: es gibt keine verdachtsunabhängigen Kontrollen, ein dichtes Netz von Ausländern aller Art als Unterschlupf und lasche Gesetze.

  3. Ärzte sind nicht dafür zuständig, illegale Einwanderer aufzuspüren. Tut mir leid, das ist einfach nur pervers.

  4. hier ist der link zur kirkens bymisjon. es ist ein wiederlich gutmenschlicher verein. die gruendungsidee an sich ist vøllig gerechtfertigt. jedoch hat der jetzige zustsand nichts mehr mit menschlichkeit zu tun. unmenschlichkeit durch uebertriebene tollereans.
    straftæter werden gedeckt, illegale versorgt und ausweisungen verhindert.
    http://www.bymisjon.no/
    ein glueck halten sich die meisten zuwanderer im bereich oslo auf,sodass…

  5. Das ist doch pervers. Diese Menschen nicht zu behandeln wäre falsch. Es sind doch immer noch Menschen. Sollen wir sie einfach sterben lassen?

  6. #6 max.w (11. Feb 2010 22:10)

    Ärzte sind nicht dafür zuständig, illegale Einwanderer aufzuspüren. Tut mir leid, das ist einfach nur pervers.

    die ærzte sollen nicht aufspueren sondern nur den polizeistellen melden. das ist nicht pervers. ærzte sind auch gesetzlich verpflichtet schussverletzungen und auch vergewaltigungen zu melden. das ist auch nicht pervers. pervers ist es, dass durch uebertrieben tollerans die øffentlichen kassen geleert werden, sich straftæter in unserem land heruntreiben. das ist abartig lieber max.w.

  7. Na… Menschen… die sterben… sind nicht okay?
    Wobei, ich denke nicht, dass die Mission sich davon abhalten lassen wird, Menschen zu heilen. Vielleicht zählen bei denen christliche Werte noch was…

  8. Allerdings: Bei allen Verfehlungen die die Politik leistet, sollte es nicht an den Ärzten oder der Kirche hängenbleiben. Erstere haben schließlich auch einen Eid geschworen. Ich hasse das Sozialschmarotzertum, aber die Versorgung in lebensbedrohlichen Fällen darf nicht verweigert werden. An den Grenzen muss man das Problem stoppen. Sind die dicht, dann gibts auch kein Leben im Untergrund und auf Kosten des Steuerzahlers.

  9. #8 Lars

    Kein norwegischer Arzt wird irgendeinen
    Illegalen mutwillig sterben lassen. Aber
    zwischen Notversorgung und ausgedehnter Behandlung liegen Welten.

    Ausserdem ist die Meldepflicht sinnvoll.

  10. Es ist geradezu absurd, auf der einen Seite den Erhalt des christlichen Abendlandes zu beschwören und gleichzeitig Menschen – wir reden immer noch von Menschen – ärztliche Hilfe zu verweigern. Das widerspricht der christlichen Nächstenliebe vehement. Man kann gerne darüber reden, Kriminelle abzuschieben, die Islamisierung bekämpfen, usw. – Aber wenn ein Mensch krank ist, soll ihm geholfen werden, egal ob Christ oder Muslim, egal ob Einheimischer oder illegaler Einwanderer. Ist man nun schon ein Gutmensch, nur weil man Menschen in der Not zur Hilfe eilt?

  11. Als Verteidiger des Christentum und den Werten die unsere aufgeklärten Grundgesetze enthalten, werde ich nie einen bibeltreuen Anhänger verstehen der als Asylhelfer sein Hummanitätsgedusel vor das GG stellt.
    ============================================
    Bitte kein Christen bashing hier

  12. #11 Lars (11. Feb 2010 22:22)

    sterben gehørt zum leben. es ønnen nicht alle menschen auf unsere kosten gerettet werden. vor allem nicht menschen, deren aufenthalt kriminell ist, der gesellschaft schaden und unsere werte verachten. das wohlergehen dieser personen geht un nichts an.

  13. @ Plebiszit:

    Für jeden aufrechten Christen stehen die Werte der Bibel über dem Grundgesetz, das erschließt sich wohl von selbst.

  14. „Das Wohlergehen dieser Personen geht uns nichts an.“

    Uns als Christen sollte das Wohl aller Menschen am Herzen liegen, nicht bloß das derer, die wir gerne in unserer Nähe hätten.

  15. #8 Lars
    Bei allem Verständnis für Nächstenliebe und Gastfreunschaft. Hier geht es um Kriminelle.
    Illegale Einwanderung ist überall eine Straftat.
    darüber hinaus geht es ja nicht um Nothilfe.
    Hier besteht eine Versorgungsindustrie bis zum Zahnersatz, womöglich noch um Nachzugshilfe.Sind erst Kinder da ,-bingo
    ——————————————–
    Hab mir dein Programm angesehen,- Ein Rat,nehme die mal als Vorbild:
    http://www.youtube.com/watch?v=zIHpHDURBZk
    nichts für ungut, bleib uns gewogen

  16. Uns als Christen sollte das Wohl aller Menschen am Herzen liegen

    Wir wollen ja eh das es ihnen gut geht, nur nicht in unseren Ländern. Die armen Illegalen hat keiner eingeladen …

  17. Es ist aus moralischen Gründen nicht ok, Illegale nicht zu behandeln, auch wenns nicht um Leben und Tod geht.

    Und auch aus Gründen der Sicherheit. Unbehandelte Krankheiten sind ein Risiko für alle. Und wenn Illegale nicht ohne Meldung zum Arzt können, werden viele aus Angst nicht zur Behandlung gehen. Na toll. Unbehandelte Tuberkulose und so, anyone?

    Kranken die Behandlung zu verweigern ist unmenschlich.

  18. #8 Lars (11. Feb 2010 22:17)

    Das ist doch pervers. Diese Menschen nicht zu behandeln wäre falsch. Es sind doch immer noch Menschen. Sollen wir sie einfach sterben lassen?

    Kannst du nicht lesen:

    „Es geht nicht um akute Hilfe. Wenn es um Leben oder Tod geht, müssen alle Hilfe bekommen“, fügte sie hinzu.

  19. #18 Arwen (11. Feb 2010 22:47)

    Frag mal eine unverschuldet in Hartz gelandeten Deutschen, wie der seine Medikamnete bezahlt. Kann er kaum noch, weil alles nicht Verschreibungspflichtige vom Patienten in voller Höhe selbst bezahlt werden muss und für das Verschreibungspflichtige die Zuzahlungen kommen. Dann denk mal an die 10,- € Eintrittsgeld, an die kieferorthopädischen Behandlungen für die Gören, an Zuzahlungen für Heil- und Hilfsmittel. Meine Nicht braucht wegen eines Gelenkschadens vierteljährlich neue Einlagen. Kostenpunkt: knapp 30,-. Und denk an die vielen Rentner mit niedrigen Renten! Die müsssen alle zuzahlen.
    Nee, nee, retten ist o.k., alles andere bitte gegen cash. Meist arbeiten diese Illegalen ja schwarz und haben Geld. Sollen sie bezahlen wie jeder andere auch.

  20. #17 Wienerblut (11. Feb 2010 22:44)

    zustimmung 100%

    #19 Civis (11. Feb 2010 22:51)

    #8 Lars (11. Feb 2010 22:17)

    Kannst du nicht lesen:

    gutmenschen haben eine selektive wahrnehmung. sie wollen es nicht lesen.

  21. Ach du schönes Norwegen hast es gut:

    – alleine in Frankfurt leben 40.000 Illegale oder mehr

    – alleine in Nürnberg leben 30.000 Illegale oder mehr

    – alleine in Berlin leben 100.000 Illegale oder mehr

    von Köln, Dortmund, Wuppertal, Bremen, Hamburg, München gar nicht zu reden

  22. In ihrer Heimat sind die meissten Illegalen kostenlos mitversichert über die hier lebenden Verwandten. Also zurück marsch marsch…

  23. Also bei allem Verständnis für die Intention, dass illegale Einwanderer abgeschoben werden müssen, welche ich übrigens teile:

    Als klassisch-Liberaler hat für mich der Staat zwar natürliche Pflichten, jedoch ebenso natürliche GRENZEN, welche er selbst nach demokratischer Legitimation unmöglich überschreiten kann, ohne automatisch zum Unrechtsstaat zu werden. Hierzu gehört, Privatpersonen vor zu schreiben, wen sie ärztlich versorgen bzw. ob oder wen sie zu denunzieren haben. Der Staat möge hinreichend viel und hinreichend qualifiziertes Personal einstellen, welches diese Subjekte zwecks Abschiebung aufspürt – aber medizinischem Personal vor zu schreiben, wen sie zu versorgen oder zu melden haben – unabhängig ob „Notfall“ oder nicht – geht weit über jede Grenze, welche ein Rechtsstaat einhalten sollte, hinaus.

    @kein dhimmi:

    Die Tatsache, dass die Ärzte verpflichtet sind, Schussverletzungen, Vergewaltigungen usw. ohne Einwilligung des Opfers zu melden, beweist keineswegs, dass die Meldung von Patienten NICHT pervers ist. In den ersteren Fällen sind die Geschädigten der Meldung eben nicht die eigenen Patienten. Zudem existiert diese Pflicht deshalb, weil Dritte gefährdet sind, ebenfalls ähnliches erleiden zu müssen, weshalb hier die Opfer nicht gefragt werden müssen. HIER jedoch hat die Illegalität des Aufenthaltes mit der Krankheit nichts zu tun. Die Krankheit wird lediglich zur Falle umgewandelt, was als Mittel offensichtlich mal wieder vom Zweck geheiligt wird.

    Der Staat soll gerne mit aller gebotenen Härte die Illegalen dingfest machen und dann genau so konsequent ausweisen. Aber Ärzten das Behandeln zu verbieten und sie zum Denunzieren der eigenen Patienten zu zwingen, ist ekelhaft. Zudem: Weshalb sollte der Staat hier halt machen? Was sollte ihn dann noch hindern, ein allgemeines Gesetz zu erlassen, dass ein Arzt JEDEN Gesetzesverstoß, welcher ihm im Zuge der Behandlung seiner Patienten gewahr wird, zu melden hat, und wenn es nur Steuerhinterziehung sei?

  24. #18 Arwen (11. Feb 2010 22:47)

    Es ist aus moralischen Gründen nicht ok, Illegale nicht zu behandeln, auch wenns nicht um Leben und Tod geht.

    du schreibst dummes zeug. bezueglich deines argumentes der seuchen kann ich dir nur antworten: ilegale ausweisen, dann kønnen die auch keine krankheiten verbreiten. genau aus diesem grunde muss schengen gekuendigt werden, da sichdurch den offenen grenzverkehr epidemien leicht ausbreiten kønnen.
    wenn unbehandelte krankheiten ein risiko fuer alle darstellen, wie du sagst. sollte man deiner logik nicht folgen und lager einrichten und die sogenante schutzhaft wieder einfuehren. deine logik entbehrt jeglicher grundlage.

    anbei: ihr gutmenschen nervt mich einfach. ihr wollt sachlagen nicht sehen und mir (uns) eure sichtweise aufzwingen.

  25. Wenn ich darüber nachdenke, geht mir der Vorschlag zu weit.

    Der Vorschlag widerspricht der humanistisch-christlichen Ethik.

    Es ist nicht Aufgabe der medizinischen Hilfsorganisationen fehlgeleitete Politik zu korrigieren.

  26. @kein dhimmi:

    auch fuer dich gilt. lesen – denken – schreiben.

    Solltest Du Dich zu einer intellektuell halbwegs satisfaktionsfähigen Entgegnung emporschwingen können, würde ich dies mit wohlwollendem Erstaunen zur Kenntnis nehmen. Jedoch: Was für mich gilt oder nicht gilt, liegt mit Sicherheit außerhalb Deines Beurteilungshorizontes.

  27. #24 hundertsechzigmilliarden (11. Feb 2010 23:05)

    Ach du schönes Norwegen hast es gut:

    32.000 illegale bei 4,2 mio einwohnern (incl. auslændern) – ws ist daran gut???
    gar nichts- es sind 32.000 zu viele.

  28. Ihr „Christen“, wie wäre es, wenn ihr euch einmal um die nestorianisch – christlichen Flüchtlinge aus dem Irak kümmertet, deren Töchter und Söhne sich in Syrien prostituieren müssen, um zu überleben?

  29. Naja es geht mir nicht um Politik, es geht mir nur um die christlichen Werte. Ganz gleich ob legal oder illegal, ob akut oder nicht, wer krank ist, der verdient Hilfe, auch wenn er sie dich nicht selbst leisten kann. Manche bezeichnen das als „Durchfüttern“, ich sage, es ist menschlich.

  30. #32 Pantau (11. Feb 2010 23:21

    Was für mich gilt oder nicht gilt, liegt mit Sicherheit außerhalb Deines Beurteilungshorizontes.

    jetz hast du mir es ja richtig gezeigt.
    wie lange hast du wohl an deiner æusserung gefeilt?
    ich bleibe dabei. durch kostenfreie vollversorgung wird das problem vergrøssert. auch gerade in diesem speziellen fall zeigt sich mir auch wieder die unkenntniss. in norwegen muss man eine fødelsenummer (auslænder d-nummer) haben, um ærztliche behandlung zu erhalten, eine wohnung zu mieten, auto registrieren usw. ohne eine netsprechende nummer ist es untersagt, ebendiese geschæfte zu verrichten. desweiteren gilt die meldepflicht fuer auslænder und firmen, die auslænder beschæftigen und/oder unterbringen. die meldung besteht aus namen und dienstleistungsdatum. dies hat den grund kriminelle zu erfassen und illegalitæt zu verhindern.

  31. Nürnberg hat rund 600.000 Einwohner und rund 30.000 Illegale, das sind immerhin 5%

    Gerne geben wir diese 5% an Norwegen ab, damit die ihre Bilanz etwas aufbessern können…

    Norwegen hat 4,2 Millionen Einwohner, da wären 5% immerhin 210.000 Illegale!!

  32. Welcher Arzt behandelt hier in Deutschland einen Deutschen kostenlos wenn er in Not geraten ist??

    Es gibt in Deutschland viele Personen die sich keine Krankenversicherung leisten können und nicht die Vorzüge genießen wie die Illegalen….

  33. Sinnvoller ist es, einmal human behandeln und dann sofort abschieben, wenn man die Illegalen gleichzeitig erfasst hat. Wird natürlich alles nicht geschehen, weil es ja politisch nicht in die GRÜNE AGENDA FISCHER’S passt. Ähnlich der AGENDA der Labour Partei in GB.

  34. #37 Frietz
    Zuhören und streiten haben wir dem Pluralismus zu verdanken.
    Fundamentalisten, auch wenn sie sich als Christen bezeichnen lehne ich ab.
    Wer das Dogma der Bibel über die zivile Ordnung stellt gehört dazu.
    Darüber hinaus sind in den meisten Gesetzen die Werte und Gebote der Heiligen Schrift übernommen. Das sollte genügen für ein Zusammenleben.
    ___________________________________________

  35. #40 hundertsechzigmilliarden (11. Feb 2010 23:47

    Tja, auch bei der Notaufnahme wird bereits ganz schnell nach den 10 EUR gefragt.

  36. Während für die Einzahler in das System immer weniger Leistungen zur Verfügung stehen, überlegen sich die eigentlichen Zerstörer dieses wertvollen sozialen Systems, wie sie das System noch schneller ans Ende bringen können:
    Kostenlose Behandlung von Illegalen.

    Die Notfälle unter den illegalen sollen natürlich behandelt werden. Aber eben nicht das Vollprogramm sondern eben nur Nothilfe.
    Alles andere wäre unfair gegenüber den Einzahlern.

    Vorschlag zur Güte: Die Solidargemeinschaft bezahlt weiterhin die Nothilfe für Illegale.
    Den Gutmensch-Organisationen steht es frei, Ärtze aus der Vereinskasse zu bezahlen oder Ärzte zu suchen, die Illegale nach Feierabend auf eigene Kosten behandeln.

    Liebe Gutmenschen, besonders gut fühlt man sich, wenn man selber etwas Gutes tut anstatt der Gesellschaft die Belastungen aufzudrücken.

  37. Wenn ich das schon höre, Moral, Nächstenliebe, Christlich,….schlechtes Gewissen,….usw. Die welche da illegal zuwandern wissen um die Dummheit des Wirtes den sie besiedeln. Nicht umsonst gibt es so viele davon im Land. In ihren Herkunftsländer würde uns sicher niemand helfen ausser man legt die prallen Scheine vor den Doktor. Ansonsten liegt man auf der Strasse oder im nächsten Abschubknast. Wirklich Hilfe oder Mitleid ist in islam. Ländern für Nichtmosleme nicht vorgesehen. Mit solchen kann ich leider kein Mitleid aufbringen da ich es von ihnen gesehen habe.

  38. Ich wußte gar nicht, dass die Schweigepflicht der Ärtze sich auch auf die Personalien bezieht 😉

    Was für nen Unsinn mache von sich geben…

  39. Nach christlich-jüdischer Tradition des Abendlandes hat jede leidende Kreatur bedingungslosen(!) Anspruch auf ärztliche Hilfe. Es ist anerkanntes und verfochtenes Naturrecht. Kein Gesetz whatsoever kann es einschränken.

    Deshalb kann ich in diesem Punkt einigen Freunden in der Fremskrittspartiet nicht folgen und ich bin mir sehr sicher, daß unsere ehrenwerte Siv diese fragwürdige, absolut menschenunwürdige und niveaulose und ekelhafte Diskussion schnell beenden wird.

  40. Illegale Einwanderung kann sehr wohl als Straftat behandelt werden. Ebenso das Untertauchen nach Ablehnung des Asylgesuchs. Aber für die wirksame Bekämpfung der illegalen Einwanderung Ärzte und Wohltätigkeitsdienste einzuspannen ist keine gute Idee. Die norwegischen Politiker hätten die Erfahrungen studieren sollen, die Italiens Innenminister Maroni (Lega Nord) mit diesem Thema letztes Jahr machte. Wenn man ernsthaft die Zahl der ungewollten Einwanderer verringern will, musst man sehr gut aufpassen, an welcher Stelle man ansetzt. Es ist sehr betrüblich, zu sehen, dass es die norwegischen Partei, die da erst gerade eine Schallmauer durchbrochen und die Chance für Verbesserungen erkämpft hat, ihre eigene Sache gleich wieder an die Wand fährt.

  41. Illegale Einwanderung kann sehr wohl als Straftat behandelt werden. Ebenso das Untertauchen nach Ablehnung des Asylgesuchs.

    Das ist ein Rechtsstaat. Und in einem Rechtsstaat ist das eine Straftat, was im Strafgesetzbuch steht. Nicht jedoch das, was dem einen oder anderen eine gefuehlte Straftat ist. „Kann sehr wohl als Straftat behandelt werden“ gibt es nicht.

  42. #33 kein dhimmi (11. Feb 2010 23:23) #24 hundertsechzigmilliarden (11. Feb 2010 23:05)

    Ach du schönes Norwegen hast es gut:

    32.000 illegale bei 4,2 mio einwohnern (incl. auslændern) – ws ist daran gut???
    gar nichts- es sind 32.000 zu viele.
    @
    umgerechnet auf Deutschland im Verhältnis sind as wohl bei 82 Millionen Einwohner wohl dann um die 600 000 Illegale hier in Detschalnd,….na bravo….haben wir eigentlich keinen Grenzschutz?

    Gruß

    PS: natürlich haben wir einen Grenzschutz, aber wir haben wohl auch wie andere Länder ,keine Gesetze die für Grenzenverletzer zuständig sind.

    Da fällt mir noch was ein ….oh……Anfang der 90 iger Jahre, als es Hoyerwerda und dergleichen gab, fragte der norwegische Botschafter der gerade auf Besuch war nach, woher das denn kommt???…man legte ihm die damals unsägliche Asylgesetzgebung vor….als er dies gelesen hatte, machte er die erstaunte Aussage,….mein Gott…wenn wir hier so ein Gesetz hätten…..und die Zuwanderung hierzu,…bei uns wär ja die Hölle los..!
    Habe die Quelle dafür nicht vorrätig……wer will kann ja nachforschen…..anscheinend ist nur für die Noreger nun die Hölle los….nicht für die Hergekommenen und den Illegalen.!!!!!!!

    Gruß

  43. Zu:#6 max.w (11. Feb 2010 22:10)
    >Ärzte sind nicht dafür zuständig, illegale Einwanderer aufzuspüren. Tut mir leid, das ist einfach nur pervers.<
    Nein, sie sollen sie nicht "aufspüren", sondern melden, wenn sie auftauchen. Illegal heißt ungesetzlich, und unsere Gesetze haben für alle zu gelten. Pervers dagegen ist es, in ein fremdes Land zu reisen, sich dort illegal aufzuhalten, mit Dumpingangeboten das Lohnniveau für die Einheimischen zu senken und darüberhinaus noch soziale Segnungen bekommen zu wollen. Frau Jensen hat recht. Auch für Deutschland wäre eine scharfe Meldepflicht das Beste. Klar, daß unsere Guties das Rundum-Sorglos-Paket für Illegale schnüren wollen, weil das zu Lasten der Restdeutschen geht. Nicht von meinen Beiträgen samt Zusatzbeiträgen!!! Das habe ich schon meiner Krankenkasse geschrieben. Keine Antwort. Es wundert mich, daß unsere RotRotGrünInnen noch nicht das aktive und passive Wahlrecht für Illegale gefordert haben, oder anonymes Abholen von Sozialhilfe beim Amt.

  44. #8 Lars
    Es geht nicht ums Sterbenlassen. Es geht darum, dass Illegale wieder in ihre Heimat zurück sollen und es geht um die zukünftige Bezahlbarkeit der Gesundheitssysteme. In Deutschland wird bereits an der Krankenversorgung der Autochthonen gespart, sodass einheimische Deutsche nicht selten eine
    unzureichende Behandlung erhalten (weil wirkungsvolle Medikamente angeblich zu teuer sind), sodass sie sterben müssen.
    Bitte auch mal an die desaströsen Zustände in deutschen Pflegeheimen denken. Da fehlt das Geld von vorne bis hinten und die alten Menschen werden nicht selten totgepflegt.

  45. #52 Karsten Rohde (12. Feb 2010 03:14)


    Illegale Einwanderung kann sehr wohl als Straftat behandelt werden. Ebenso das Untertauchen nach Ablehnung des Asylgesuchs.

    Das ist ein Rechtsstaat. Und in einem Rechtsstaat ist das eine Straftat, was im Strafgesetzbuch steht. Nicht jedoch das, was dem einen oder anderen eine gefuehlte Straftat ist. “Kann sehr wohl als Straftat behandelt werden” gibt es nicht.

    Genau: im Gesetzbuch eines Rechtsstaates kann sehr wohl illegale Einwanderung als Straftatbestand vorgesehen sein. Dies ist sogar in den meisten Rechtsstaaten der Fall. In Italien wurde es letztes Jahr eingeführt. Zugleich wurde vorgesehen, dass die betreffenden Personen 18 Monate lang inhaftiert werden können, während derer die Abschiebung stattfinden muss.

  46. Konsequenz ist nötig, um die illegale Landnahme zu verhindern. Klare Priorität hat daher der Schutz der Bevölkerung. Ich habe keine Lust auf afghanische Verhältnisse in meiner Heimat. Also muss konsequent gehandelt werden, um diese zu verhindern. Illegale sind abzuschieben, wir können uns es einfach nicht leisten, sie durchzufüttern.

  47. Das ist doch pervers. Diese Menschen nicht zu behandeln wäre falsch. Es sind doch immer noch Menschen. Sollen wir sie einfach sterben lassen?

    Sterben lassen wäre eine billige Möglichkeit, sofern sich nicht ein Familienmitglied, ein Freund oder privater(!) Sponsor für die Bezahlung der ärztlichen Versorgung findet. Es würde dem Steuerzahler eine Menge Kosten sparen.

    In ihren Herkunftsländern würde vermutlich kein Hahn danach krähen, wenn ein Armer im Straßengraben verreckt.

    Merke: Gutmenschen sind Leute, die gern Gutes tun – sofern andere dafür bezahlen!

  48. Heute in der „Westefalenpost“ gelesen:

    aus der Türkei sind letzes jahr kanpp 21.000 Asylanten in Deutschland registriert worden.

    Türkei ist doch eine Demokratie, keine Verfolgung, wieso werden dann hier türken als Asylanten anerkannt.???????

  49. #8 Lars (11. Feb 2010 22:17)
    Das ist doch pervers. Diese Menschen nicht zu behandeln wäre falsch. Es sind doch immer noch Menschen. Sollen wir sie einfach sterben lassen?

    Was ist daran pervers? Es war deren eigene Entscheidung, die Heimat zu verlassen und in der Illegalität zu leben. Dann bitteschön auch mit allen negativen Konsequenzen. Außerdem soll ihnen im Notfall Hilfe ja garnicht vorenthalten werden, es soll lediglich eine Meldepflicht für die behandelnden Ärzte geben, damit die Illegalen nach der Genesung schneller abgeschoben werden können.

  50. An einigen Kamikaze Humanisten zweifel ich hier langsam.Wo bleibt die Konsequenz. Wir haben inzwischen Bürgerkrieg. Natürliche und gesetzmäßige Maßnahmen der Selbsterhaltung preis zu gegeben, ist irrational.
    Leute,- die Osmanen und Faschisten stehen nicht vor Belgrad oder Wien, sie sind schon da und alle Linken haben den Mineuren die Tunnel gebaut und hier wollen einige PI’ler ihnen ein Bett stellen.

    Im Feld hat der Gefangene das gleiche Recht auf ärztliche Behandlung. In diesem Fall hier wird der Feind vorher versorgt und gesund gepäppelt um anschließend seine „Gesundbeter“ zu vernichten. Was für eine Tragödie folgt eurem Denken.
    Der Vorhof der Hölle ist die Copacabana dagegen was Europa noch bevorsteht.
    ==============================================

  51. Erstversorgen und stabilisieren, Melden, abschieben!

    Menschlichkeit ist ja schön und gut, aber genau deswegen, kommen die ja hierher. Das ist einfach Diebstahl an unseren Staaten!

    Bekannte von Mir hatten im Urlaub einen Unfall und waren nicht ausreichend versichert. Jetzt haben Sie viele Tausend Euro Schulden! Beschubst wird nur der Rechtschaffende!

  52. http://www.pi-news.net/2009/03/die-gefaehrlichen-christen-schuechtern-ein/
    #144 Plebiszit
    #157 Plebiszit (02. Mrz 2009 02:40)

    #144 ROOSTER sagt

    Das dürfte wohl auch der Hauptgrund hinter so einem TAZ-Artikel sein.
    Ich stehe den Bibeltreuen zwar äußerst kritisch…
    ———————————————-
    Zustimmung Rooster.
    Im Straßenkampf habe ich aber lieber einen gottesfürchtigen Fundi an meiner Seite als einen Atheisten der seine Unterhose ständig wechseln muss.
    ———————————————
    spott off
    ===========================================
    Vielleicht sollte ich meine eigene Einstellung noch mal überdenken

  53. Ich bin leicht verstört darüber hier in der Mehrheit lesen zu müssen, man solle den Illegalen ärztliche Hilfe verweigern. Das muss doch jeder für sich entscheiden, gleich ob Arzt oder nicht. Der Staat kann doch dem Bürger nicht die Nächstenliebe oder wie man es nennen will verbieten. Wenn ein Bettler an der Haustür erscheint, dann ist es meine Sache, ob ich ihm was gebe oder nicht. Gegen die Meldepflicht habe ich nix, aber alles andere geht zu weit.

  54. Das, was die meisten hier scheiben, ist aber alles andere als christlich;)

    Vielen hier sind einige Druckerschwärze wichtiger als das Leben eine Menschen.

    Das zeigt nur, wes Geistes Kind einige Leser hier sind – a-soziale, emotional-verkrüppelte Dämonen, denen Mitgefühl und selbstlose Empathie völlig fremd ist.

    Mit jüdisch-christlichen Werten hat das nicht zu tun.
    Gott sagt in der Bibel, dass wer sich gegen Fremde stellt, sich gegen ihn stellt.

    Christliche Werte werden aber komischerweise von selbigen Leuten benutzt, um sich als besonders zivilisiert zu profilieren.

    Sobald es aber ernst wird, wird man unendlich widerlich…. Könnte kotzen.

    Gott sei Dank sehen das viele gebildete Ärzte anders und wir sind nicht auf solche Hauptschüler wie z. B. watson45 angewiesen.

    Denkt dran; Man kann sich nicht aussuchen, wo man geboren wird.

  55. Einige viele Kommentare haben mich mal wieder geschockt.
    Ich bin ein Verfechter des Humanismus und schöne wäre es wenn wir alle so wären. Humanismus hat nicht unbedingt was mit Gutmenschentum zu tun.
    Ich finde es moralisch höchst bedenklich jemandem einen ärztlichen Status nach seiner Legitimation zu geben. In erster Linie handelt es sich um Menschen, in zweiter um Illegale oder Legale.

    Beiträge und Kommentare wie „Die Norweger machen es uns vor“ finde ich zutiefst abstoßend und widerlich.

    Vielleicht sollten Urheber solcher Kommentare mal über ihre Rolle in der Gesellschaft nachdenken.

    Ich finde es nach wie vor gut und wichtig dass es Stellen in Städten und Kommunen gibt, in der sich illegale ärztlich behandeln lassen können und ich finde es höchst ehrenwert von den Ärzten diesen Job für wenig bis gar kein Geld zu machen.
    Viele Ärzte arbeiten neben ihrem Dienst ehrenamtlich in ebensolchen Einrichtungen.

    An die Kritiker dieser Arbeit: Habt ihr euch jemals ehrenamtlich für die Gesellschaft eingesetzt?

  56. liebe gutmenschen und kamikaze humanisten (Plebiszit , danke fuer das wort),
    es geht um die meldung von auslændern. mehr nicht. jeder wirtschaftende in norwegen hat die pflicht im falle der zusammenarbeit, diejenige zu melden. dasselbe wird jetzt auch fuer illegale gefordert. mehr nicht. im medizinischen notfall soll auch weiterhin geholfen werden.

    #67 Imperial_Cllge (12. Feb 2010 16:54)

    Das zeigt nur, wes Geistes Kind einige Leser hier sind – a-soziale, emotional-verkrüppelte Dämonen, denen Mitgefühl und selbstlose Empathie völlig fremd ist.
    damit hast du recht. diese seelige auf „christlicher tradition“ fussende almosenverteilende weltbild gefæhrdet unsere gesellschaften. wir kønnen es uns nicht leisten.
    Denkt dran; Man kann sich nicht aussuchen, wo man geboren wird.
    man kann aber wæhlen wohin man geht. oder auch nicht.

  57. #68 Timur (12. Feb 2010 17:12)

    Ich finde es moralisch höchst bedenklich jemandem einen ärztlichen Status nach seiner Legitimation zu geben. In erster Linie handelt es sich um Menschen, in zweiter um Illegale oder Legale.
    deshalb soll ja auch weiterhin nothilfe geleistet werden. aber nicht mehr wie bisher die medizinische vollversorgung. kostenfrei versteht sich. dadurch werden doch auch wieder menschen angelockt und alles geht so weiter.
    desweiteren: wer ist illegal? – jemand, der/die sich illegal im lande aufhælt. sei es durch abgelaufene aufenthaltsgenemigung oder einwanderug unter falchen vorbedingungen. diese illegalen haben ihren status selbst verursacht und sollen dafuer nicht weiter auf kosten der allgemeinheit belohnt werden, auch nicht in form der kostenfreien ærztl. versorgung. es ist eine diskrimminierung gegenueber den einheimischen und auslændern mit einem legalen status. diese muessen fuer jeden arztbesuch ab 210 nok bezahlen zuzuegl. verband und medikamentenkosten.

  58. #70 kein dhimmi (12. Feb 2010 17:22)

    …durch abgelaufene oder entzogene aufenthaltsgenemigung zb durch kriminalitæt oder einwanderug unter falschen vorbedingungen

  59. deshalb soll ja auch weiterhin nothilfe geleistet werden. aber nicht mehr wie bisher die medizinische vollversorgung. kostenfrei versteht sich. dadurch werden doch auch wieder menschen angelockt und alles geht so weiter.

    Das ist ja mal Quatsch.
    Als ob jemand in ein Land einreist, nur weil er dann im Fall einer Lungenentzündung eine Behandlung bekommt…

    Mir ging es um die zahlreichen abstoßenden Kommentare.
    Jemand der illegal in einem Land ist geht mit Sicherheit nicht so wie Du und ich zum Arzt wegen jedem Zieperlein und jeder kleinen Schnittwunde!

  60. #72 Timur (12. Feb 2010 17:30)

    Das ist ja mal Quatsch.
    Als ob jemand in ein Land einreist, nur weil er dann im Fall einer Lungenentzündung eine Behandlung bekommt…

    es ist kein quatsch. warum sind deine eltern nach deutschland eingereist? mit sicherheit wirtschaftliche gruende und in die ueberlegung ist auch das sozialsystem incl. medizin eingeflosse. nauch aus diesem grunde reisen viele hier ein. vor allem aber aus wirtschaftlichen gruenden. wer dann seinen aufenthaltstitel verliert soll bitte gehen. wer bleibt muss gemeldet werden.

    Jemand der illegal in einem Land ist geht mit Sicherheit nicht so wie Du und ich zum Arzt wegen jedem Zieperlein und jeder kleinen Schnittwunde!
    und genau das stimmt eben nicht. wir einheimischen/legalen muessen fuer jeden scheiss bezahlen. wenn du mit nem schnupfen zum arzt gehst, bist du schon mal umgerechnet 40 euro kvitt. zahnarzt muss komplett selbst bezahlt werden. kyrkens bymisjon sorgt fuer die kostenfreie behandlung der illegalen patienten. wenn sie es aus eigenen mitteln bestreiten wuerden, wære ja alles in ordnung. kyrkens bzmisjon gehørt zur kirche, und die ist in norge staatlich. d.h. jeder steuerzahler bezahlt dafuer ob er nun will oder nicht. wer interesse hat, einen zumeist schwerkriminellen zu finanzieren darf das meinetwegen tun. aber vom eigenem geld. und nicht von meinem. so wie viele es hier fordern.
    wird mir langsam zu doof hier, die wenigsten hier haben ahnung vom system aber fordern unbezahlbarkeiten.

  61. In Berlin mit 100.000 bis 250.000 Illegalen gibt es z.B. diese Einrichtungen, die sich um kranke Illegale kümmern:
    http://www.medibuero.de
    http://www.malteser.de/73.Malteser_Migranten_Medizin/default.htm
    Seit neuestem können Krankenhäuser Notfallbehandlungen durchführen und abrechnen, ohne dass eine Abschiebung droht. In Arztpraxen gibt es nur die Möglichkeit, dass der Patient bar bezahlt oder der Arzt auf sein Geld verzichtet. Ein Krankenschein für Illegale wird vom Menschenrechtsbeauftragten der Bundesärztekammer gefordert:
    http://www.lexisnexis.de/aktuelles/soziales/174375/medizinische-versorgung-von-illegalisierten-muss-sich-bessern

    Ich denke, die Hardliner unter den Kommentatoren würden ihre Meinung schnell ändern, wenn sie einmal hautnah mit dem menschlichen Leid konfrontiert würden. Hier fehlt es anscheinend an Mitgefühl und Vorstellungskraft. Das Problem der Illegalen muss anderswo gelöst werden, nicht in den Arztpraxen.

  62. #73 kein dhimmi
    Mein Vater aus wirtschaftlichen Gründen, er hat sich Zeit Lebens mit ehrlicher Arbeit seinen Lebensunterhalt verdient, meine Mutter ist aus kulturellen Gründen nach Deutschland gekommen.

  63. Die ganzen Herrschaften die hier in den Kommentaren so großzügig gegenüber den Illegalen sind sollen diese Großzügigkeit doch bitte aus ihrer eigenen Tasche bezahlen.

Comments are closed.