» Wesel: Jugendliche schlagen Polizisten zusammen
» München: 600 Euro Strafe für Zivilcourage

(Karikatur: Wiedenroth)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

64 KOMMENTARE

  1. Finster

    Wiedenroth ist absolute Spitzenklasse. Und mutig. Hat man noch nicht versucht, ihm die Existenz zu vernichten?

  2. Weltklasse! Politisch unkorrekt! Wiedenroth fasst gerne heiße Eisen an, so müssen politische Karikaturen sein!

  3. Bekäme das deutsche Volk von türkischen Jugendbanden nichts auf die Fresse, so würde es sich auch kaum Gedanken um die Ausbreitung des Islam machen. Man muss unseren Richtern eigentlich dankbar sein. /zyn

  4. unterstützt die DSDS boykott aktion. lieber Blümchen mit boomerang auf platz 1 als der superstar türke(nicht weil er ein türke ist sonder weil er ein DSDS gewinner ist).

  5. Mitten ins Schwarze getroffen – Bravo. Wird ausgedruckt und unten im Dienstbereich gehangen.

    Boah hört doch mal mit diesen Verblödungsshows und Konsumterrorsachen ala DSDS auf!

    Das sind doch alles Sachen, wie damals im alten Rom – Brot und Spiele für den Pöbel, damit der Senat unbehelligt bleiben kann.

  6. #4 Giftmischer (21. Apr 2010 12:01)

    Bekäme das deutsche Volk von türkischen Jugendbanden nichts auf die Fresse, so würde es sich auch kaum Gedanken um die Ausbreitung des Islam machen.

    Wer macht sich denn Gedanken? 0,5 % der deutschen Bevölkerung?

  7. Schon mal von § 32 StGB und der „sozialethische Beschränkung des Notwehrrechts bei schuldhaftem Vorverhalten (fahrlässige Notwehrprovokation)“ gehört ?

    Im Angriffsfall gilt in der Republik der 68’er Blutgreise: weglaufen, wegducken, verprügeln lassen, stumm bleiben, um mehr Schläge flehen und im Zweifel sterben oder anderen dabei zuschauen.

    Die ideologische Zielsetzung um die es im wesentlichen geht heißt „Entsolidarisierung der Gesellschaft“.

  8. #8 onrop (21. Apr 2010 12:10)
    Wer macht sich denn Gedanken? 0,5 % der deutschen Bevölkerung?

    Die genaue Prozentzahl kann ich dir erst nach der NRW-Wahl nennen.

  9. Der Anteil der Ausländer unter den Tatverdächtigen ist auf ein Zehn-Jahres-Hoch gestiegen und liegt nun bei 31,5 Prozent. Nach Angaben der Polizei beträgt der Anteil der Ausländer an Berlins Gesamtbevölkerung lediglich 13,7 Prozent. Bei Delikten wie Taschendiebstahl, Drogenhandel oder Kontobetrug stellen Nichtdeutsche gar bis zu 80 Prozent der Tatverdächtigen. Nach Angaben des Polizeipräsidenten fallen vor allem Staatenlose (die zumeist arabischer Herkunft sind) durch eine sehr hohe Kriminalitätsbelastung auf. So fallen die 0,4 Prozent Staatenlose in der Stadt durch mehr Straftaten auf als die 3,3 Prozent Türken in der Stadt. Diese Angaben beziehen sich immer auf die Nationalität. Da die Unterscheidung zwischen „Deutsch“ und „Nichtdeutsch“ nach Polizeiangaben „oberflächlich und nur eingeschränkt aussagefähig“ sei, sollen künftig genauere Zahlen erhoben werden. Wie es in der Kriminalstatistik heißt, soll eine besondere Studie, „Tatverdächtige mit Migrationshintergrund“, erstellt werden. Bislang wurde nur bei jugendlichen Gewalttätern ein Migrationshintergrund erfasst. Wie berichtet, haben etwa 80 Prozent der Intensivtäter eine nicht deutsche Herkunft.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/straftaeter-auf-dem-rueckzug/1804682.html

  10. Könnte Herr Wiedenroth nicht Fortbildungskurse für unsere Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte geben ?

    Denn er weiß immer genau, wo der Schuh drückt. Ein Psychologe, der weiß, wovon er spricht.

  11. #6 Jim Panse

    da hat es einer kapiert…Tja wenn man lange genug kritisch nachforscht, dann muß ma ja darauf kommen. Es gibt/gab also doch noch Muselmanen mit Hirn.

  12. @#5 malocai

    der dsds gewinner ist kein Türke, sonder ein Iraner. Aber Moslem ist er trotzdem. War halt gefaked damit Deutschland den Quotenmusel hat. Aber im Endeffekt sind solche Idiotensendungen, auf rtl unser kleinestes Problem.

    Übrigens bei der Abstimmung aufgefallen

    Merzahn Kleidung grün = Islam
    Menowin Kleidung blau = Jude

    Zufall ?

  13. # 10 Hausener Bub:

    Wenn sich ein Jäger, mit der Waffe, gegen den Einbrecher wehrt und diesen, unter Streß oder wie auch immer, erschießt, dann geht doch die ganze Maschinerie los:
    Das war dann keine Notwehr, der Verbrecher hatte nur ein Messer, keine Gleichheit der Waffen usw. usf. Notwehr, Notstand und Nothilfe gibt es nur auf dem Papier und ich las mal, von einem sehr waffenkundigen Deutschen Journalisten: Beten Sie zu Gott, daß Sie die Waffe nie dafür einsetzen müssen.

    Ansonsten ist Ihr letzter Satz der berühmte Nagel, denn eine entsolidarisierte Gesellschaft ist leichter zu „beherrschen“, niederzuknüppeln, in Lager zu verbringen …

    Der Egoismus wuchert und Parolen wie: „Vereint sind wir stark“ werden bewußt als Relikte aus einer früheren Klassenkampfzeit verfemt.

  14. der dsds gewinner ist kein Türke, sonder ein Iraner. Aber Moslem ist er trotzdem. War halt gefaked damit Deutschland den Quotenmusel hat. Aber im Endeffekt sind solche Idiotensendungen, auf rtl unser kleinestes Problem.

    Gegen Mehrzad ist doch überhaupt nichts zu sagen – er arbeitet fließig und hart an sich, kann perfekt deutsch und hat den Sieg vollkommen verdient. Gegen solche Migranten sollte hier niemand etwas haben.

    Übrigens bei der Abstimmung aufgefallen

    Merzahn Kleidung grün = Islam
    Menowin Kleidung blau = Jude

    ,

    Etwas weit hergeholt… Menowin ist übrigens ein ekliger Zigeuner 😀

    Zufall ?

  15. Achso den Migrationshintergrund hat die Tante von der Polizei geflissentlich weggelassen ebenso die Tatsache, dass der Ka****ke schon polizeibekannt ist.

    Psst! Bloß nichts in die Öffentlichkeit gelangen lassen am 09. Mai wird in NRW gewählt.

    😯 😆 😯

  16. Es ist doch nicht so, daß Richter, Staats- und Rechtsanwälte nicht wissen was sie tun.
    Ich denke schon, sie werden bestens informiert…

  17. @ #19 AngstvorderZukunft

    Ich füge den zweiten allgemeinen Lehrsatz der Gesellschafts- und Republikveränderer hinzu: „Verdummung der Massen“.

    Jüngstes Beispiel ist dieser, aufgrund jüngster Ereignisse comichafte, Bericht des SPD-Parteiorgans „WAZ“:

    http://www.derwesten.de/staedte/kreis-mettmann/Bundespolizei-will-Poebeleien-in-S-Bahnen-verhindern-id2882750.html

    Sicherheit: Bundespolizei will Pöbeleien in S-Bahnen verhindern

    Kreis Mettmann. Pöbeleien, Drohungen, Belästigungen in S-Bahnen werden der Bundespolizei im Kreis Mettmann häufig von Schülern oder Zugbegleitern gemeldet. Deshalb fahren Beamte nun mit, etwa in der S-Bahn von Düsseldorf nach Langenfeld. Ein Problem, so die Polizei, sei mangelnde Zivilcourage.

    Da fragt man sich spontan, ob die Polizei jetzt Kamikazetrupps in die S-Bahnen schickt die sich bereitwillig verprügeln lassen, um etwas Pöbel- und Prügel-Last von den Normalpassagieren zu nehmen. Ob es da wohl eine Zulage gibt ?

  18. Soviel zum staatlichen Gewaltmonopol. De facto in manchen Ballungszentren unserer Republik nicht mehr vorhanden.

    Wo stehen wir denn aktuell ?

    Die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise hat unsere finanziellen Ressourcen derart angespannt, daß jede zukünftige längerwährende wirtschaftliche Flaute uns dazu zwingen wird, daß soziale Netz in der BRD auszudünnen und somit das Hartz IV genannte Schutzgeld in unseren Ballungsgebieten zu reduzieren. Für großzügige Kurzarbeiterregelungen, längst überfällige Infrastrukturmaßnahmen u n d ein uneingeschränktes soziales Netz wird „das nächstemal“ kein Geld da sein.
    Wie darauf die einschlägige Klientel in den Ballungszentren reagieren wird, kann sich jeder vorstellen.

    Wir sehen überall in Europa rechtskonservative Parteien auf den Vormarsch die in der fehlgeleiteten Migration der vergangenen Jahrzehnte zu Recht eine Bedrohung der kulturellen und wirtschaftlichen Existenz ganzer Nationen sehen. Multikulti ist mausetot und wenn man sich die Leichen in den Nationen Europas so anschaut, dann hat der Hauptverdächtige immer das Gesicht eines jungen, männlichen muslimischen Migranten. Gewalttätig, arbeitslos, ohne Bildung.

    In Deutschland und Europa werden wir in einigen Jahren zehntausende Afghanistanveteranen haben, die unter anderem auch in jene Städte zurückkehren, in der die Polizei nichts mehr zu sagen hat, oder eine Hundertschaft braucht um in einem Kulturverein eine Personenkontrolle durchzuführen.
    Was wohl in denen vorgeht wenn die GdP per Zeitung quasi ihre Kapitulation ankündigt ?
    Eine erfolgreicher islamistischer Terroranschlag von sog. „Paßdeutschen“ in einem solchen sozialen Klima wäre dann wohl der berühmte Funke, der dieses Land unwiderruflich verändern würde.

    Die deutschen Medien täten gut daran nicht mehr gegen eine Partei rechts der CDU/CSU anzuschreiben.
    Wenn sich nicht bald ein demokratisches Element in der deutschen Parteienlandschaft auftaucht, daß gezielt kurzfristige Lösungen für die Problematik der muslimischen Einwanderer anbietet, dann wird es zwangsläufig zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen ethnischen Gruppen in Deutschland kommen -ohne Fäuste- dessen bin ich mir sicher. Insofern ist dieser Zwischenfall im ÖNV nur ein Symptom einer kommenden chronischen, tödlichen Krankheit.

    Wir benötigen Rückführungsprogramme für kriminelle Ausländer und dauerhafte Sozialtransferbezieher.
    Wir brauchen überzeugende, meinetwegen auch nahezu nötigende finanzielle Anreize für eine 2-3 Kinder Familie.
    Außerdem plädiere ich für einen immigrationspolitischen Neuanfang, man denke an die 30% Jugendarbeitslosigkeit in Spanien und Griechenland, überwiegend gut qualifizierte Leute mit kompatiblen kulturellem Hintergrund.

    Die europäischen Nationen, welche das Wettrennen zwischen ihren Integrationsbemühungen und den separatistischen Bestrebungen ihrer muslimischen Migranten verlieren, werden alles verlieren. Ihre kulturelle Identität, ihre Werte und ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit.

  19. 5 malocai (21. Apr 2010 12:06)

    unterstützt die DSDS boykott aktion. lieber Blümchen mit boomerang auf platz 1 als der superstar türke(nicht weil er ein türke ist sonder weil er ein DSDS gewinner ist).

    Der Türke ist gar kein Türke, Herr Marashi ist Deutscher mit persischen Wurzeln.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Mehrzad_Marashi

    Natürlich ist die Blümchen Idee nett, vor allem zeigt sie welche Möglichkeiten vernetzte Gemeinden haben. Wenn wir mal groß sind, können wir es mit „Rock the Casbah“ von Clash versuchen, es muss ja nicht gleich „Killing an Arab“ von Cure sein

    Passend zur Karikatur wäre auch „Another One Bites the Dust“ von Queen naheliegend.

  20. Wiedenroth ist klasse. 😉

    Selten, dass ein Karikaturist die elenden Zustände in Deutschland derart treffend widergibt.

    Herr Wiedenroth, bitte legen Sie weiterhin den Finger in die Wunde.

    ———————–
    #6 Jim Panse (21. Apr 2010 12:08)

    Hmmm, Kalisch ist mittlerweile Apostat.
    Wer sich als Muselmane den Verstand bewahrt, fällt früher oder später geradezu zwangsläufig vom Mohammedanismus ab.

    Mohammed wusste schon, warum er Apostasie mit dem Tode bestrafen liess.

    Panikraum schon bestellt?

  21. #17 nitro (21. Apr 2010 12:21)

    Menowin war in blau, weil es sein Dauerzustand ist.

    :D:D:D U MADE MY DAY

  22. Wenn ich das obigen Cartoon betrachte, bin ich eher traurig als belustigt.
    Das Bild macht deutlich, dass nicht nur die älteren Mitbürger zu Kanonenfutter der Politiker und ihrer unnützen und antidemokratischen Handlungen werden, sondern ihre oberste Pflicht dem Bürger gegenüber unterlassen. Wo ist die Sicherheit für die Menschen, die Steuern bezahlen ? Müssen wir uns jetzt ein anderes Land suchen ? Mit Blindheit zerstören diese politischen Banden die Zukunft unserer Kinder, eigentlich des ganzen Landes. Wo sind die Menschen, die Strafanzeige wegen Rechtsbeugung gegen die Richter stellen, die aus Solidarität mit den Verbrechern das Gesetz mit Füßen treten. Haut sie voll mit Anzeigen, bis wir entweder keine Richter mehr haben oder endlich wieder klar denkende Demokraten. Es wird Zeit, dass wir den Spiess mit dem verbrecherischen Teil des Migrationsabfalls umdrehen. Es gibt viele, bestimmt sehr viele unter den Migranten, die ehrlich und mit guten Absichten unser Leben bereichern wollen, obwohl ich persönlich nicht darauf angewiesen bin. Die kleinen und großen Verbrecher unter der gewaltbereiten und verlogenen Bevölkerung aus östlichen Staaten machen jede Bemühungen ihrer ehrlichen Landsleute zunichte. Jetzt werden schon unsere Polizisten angegriffen, bald werden sie den Reichstag anzünden …. und alle schauen zu … jedesmal ein Einzelfall … in der Tat!

  23. # an alle, die hier über irgendwelche Menowins „fachsimpeln“:

    Sind wir hier bei PI, oder sind wir der Chor der Schmeichler für DSDS ?

    Es läuft alles nach Plan. Der Bürger erfährt, welcher geistige Kleingärtner ihn demnächst aus dem MSM-Radio unterhalten wird, wie der regierende Hosenanzug über Rom, eiderdaus, nach Deutschistan gekommen ist und wenn sie nicht gestorben sind, so desinformieren sie noch heute.

    Daß es einen Titel: Killing an arab ( s.o. ) gibt, wußte ich bisher nicht, aber das muß ich auch nicht wissen, denn wir hier sollten niemals auf das Niveau der Messerer herabsinken, die, passend zu ihrer Geisteshaltung, agressive Musik mögen.

  24. Sehr treffend – bis auf eins: Dem Richter in der Karikatur bangt davor, die Intensivtäter und Mordhalunken auf freien Fuß setzen zu müssen – der Richter in der Realität tut das aus voller Überzeugung!

  25. off topic:

    Die Piraten von Somalia planen eine Imagekampagne, um ihren schlechten Ruf loszuwerden und der Welt klarzumachen, dass sie eine gerechte Sache vertreten.

    Somalische Piraten planen „Imagekampagne“

    Die somalischen Piraten sind offenbar wegen ihres schlechten Rufs besorgt. Sie planen nun eine Imagekampagne. Man werde als Terroristen und Bande von Verbrechern dargestellt, das sei unrichtig. „Wir vertreten eine gerechte Sache“, so ein Pirat in einem Telefoninterview mit der arabischen Zeitung „Al-Schark al-Awsat“. Schuld für die Angriffe auf Handelsschiffe und das Erpressen von Lösegeld sei unter anderem die westliche Müllmafia. Unterdessen dringen die Piraten in immer neue Gewässer vor – Hunderte Seemeilen von Somalia entfernt.

  26. @AngstVorDerZukunft & HausenerBub

    Ich empfehle Euch (genaugenommen allen immer überall) „Einführung in das juristische Lernen“ von Haft.

  27. #5 malocai:

    So dummes rassisitsches Gequatsche wollen wir hier nicht haben. Geh‘ in Deinen NPD-Kreis oder Deine Krabbel-Gruppe zurück.

    P.S.:

    Merzhad ist übrigens Perser.

  28. Paßt wunderbar zum thema: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,674284,00.html Götz George in „Zivilcourage“ Opa greift zur Wumme
    Mit Gedichten gegen Gewalt: In dem ARD-Drama „Zivilcourage“ will Götz George als Alt-68er den Problemkiez Kreuzberg erst mit schöner Literatur missionieren-und greift am Ende zum Revolver. Das ist grandios gespielt, aber auch grandios polemisch. Denn die Waffe siegt über den Rechtsstaat.
    Die 68er? Alles Maulhelden! Beweinen ihren Benno Ohnesorg, jubeln die Studentenpartys von einst als Politereignisse hoch und feiern ihre Planschereien vor dem Wasserwerfer als Widerstand. Aber wenn es darum geht, wirklich für ihre Ideale einzustehen, kneifen sie. So sieht es jedenfalls der Kreuzberger Antiquar Peter Jordan (Götz George), einst selbst beim SDS aktiv. „Was haben wir denn riskiert?“, fragt er seine alten Gesinnungsgenossen beim obligatorischen Rotwein. „Unsere Familien? Unser Leben? Einen Schnupfen haben wir riskiert!“

    Aber mit dem Selbstbetrug ist es für den Alt-68er nun vorbei. Denn genau jetzt und genau vor seiner Haustür sieht er einen Bürgerkrieg toben, und er selbst wird davor nicht die Augen verschließen oder die Rollläden seines Antiquariats herunterziehen. Jordans Tochter ist schon samt Enkelin vom Kiez am Kottbusser Tor an den sicheren Stadtrand gezogen, er selbst aber verteidigt den heimatlichen Strassenzug, Haus für Haus, Nachbarskind für Nachbarskind. Migrantenbanden haben die Macht übernommen, und die deutschen Behörden schauen hilflos zu. Doch Jordan sieht die Gefahr in Gestalt bosnischer Flüchtlinge in die Augen und sagt: „Ihr denkt, wir wehren uns nicht?“

    58 Straftaten, keine Verurteilung

    Des Buchhändlers Widerstand kommt vorerst allerdings gewaltlos daher: Dem Kleingangster-Kauderwelsch seiner Nachbarn setzt er das schöne Wort entgegen. An der aufsässigen Jessica exemplifiziert er die Macht der Dichter und Denker, kommt sie ihm mit Bushido, kontert er mit Büchner. Später schenkt er ihr eine alte Ausgabe von „Romeo und Julia“, und weil die Hartz-IV-Göre Probleme mitdem Lesen hat, rappt er ihr eine Szene aus Shakespeares klassischem Bandendrama vor.
    Das ganz gegenwärtige Bandendrama auf seinem Kiez nimmt trotzdem seinen Lauf: Eines nachts wird Jordan Zeuge, wie Jessicas bosnischer Freund Afrim Lima einen Obdachlosen ins Koma prügelt. Der Alte geht dazwischen, und weil er seinen Nachbarn erkannt hat, zeigt er ihn bei der Polizei an. Doch der junge Delinquent wird nicht nur umgehend wieder auf freien Fuß gesetzt- sein großer Bruder will Jordan auch noch unter Gewaltandrohung zwingen, die Anzeige fallenzulassen. Zum aufwärmen bricht ihm der Bosnier, der im Kosovokrieg seine Eltern hat sterben sehen, schon mal zwei Finger.

    Der Buchhändler lässt es über sich ergehen, die Polizei wird sich schon um alles kümmern. Aber der Beamte im Revier um die Ecke blickt nur entschuldigend und verweist auf die unbearbeiteten Akten auf dem Tisch vor ihm: Die gehören zum Beispiel zu einem 16-Jährigen, der 58 Straftaten auf dem Kerbholz hat, aber noch nicht eine einzige Verurteilung erlebt hat. Jordan ist alleine. Die eingeschüchterten 68er-freunde verdrücken sich, die Tochter wendet sich aus Angst von ihm ab, in seiner Stammkneipe erhält er Hausverbot. Der Buchhändler aber kauft sich einen Revolver.

    Wumme statt Wort

    Zivilcourage oder Opfergang? Die Grenzen dazwischen sind in dem kecken Debattenschocker, mit dem der WDR relativ schnell auf die letzten jugendlichen Gewalttaten in Berlin und München reagiert, gefährlich fließend.

  29. @ #36 ThomasV

    Das ist aber doch nur eine kleine Anfängerfibel.

    Interessanter finde ich da im Themenzusammenhang die Handreichung „Zur Notwendigkeit der Präzisierung des Merkmals der Gegenwärtigkeit des Angriffs im Rahmen der Dogmatik zu § 32 Abs. 2 StGB“ von Wiegand/Zabel, Leipzig.

  30. #35 Walter M (21. Apr 2010 12:59)
    off topic:

    Die Piraten von Somalia planen eine Imagekampagne, um ihren schlechten Ruf loszuwerden und der Welt klarzumachen, dass sie eine gerechte Sache vertreten.

    Da bin ich mal gespannt, welche westliche PR-Agentur den Auftrag des gut verdienenden Kunden annimmt.

  31. #17 nitro (21. Apr 2010 12:21)
    @#5 malocai

    Mehrzad= Islam ist richtig. Genau genommen ist er Iraner.

    Menowin= Jude ist falsch. Er ist Zigeuner äh meinte Sinti.

    Wenn schon was schreiben, dann aber richtig.

  32. Was soll das?

    Lichterkette(n) für Opfer und Helfer, meinetwegen für jeden eine, Stuhlkreis für die Täter, die ja selber Opfer sind, und alles wird gut.!

    Peace!

  33. OT: DSDS – was ist das? Das Letzte!

    Dagegen:

    The Clash – Rock the Casbah
    The Cure – Killing An Arab (nach Albert Camus – Der Fremde)

    und nicht zu vergessen:

    Fehlfarben – Militürk

    sind alles hochkarätige Klassiker!

  34. Drei resolute Damen vereiteln Überfall
    Wirtin verjagt Messer-Räuber mit Nudelholz
    Gegen geballte Frauen-Power hatte Dieb keine Chance

    Das schwere Nudelholz garantiert die „Hausordnung“: „Für genau solche Typen haben wir uns das Ding angeschafft“, so Kneipen-Chefin Biggi. Oberst
    Berlin – Ein rabiater Räuber stürmt mit einem Messer in eine Kneipe. Sein Ziel: Die Kasse leer räumen. Doch er hat nicht mit der noch rabiateren Wirtin gerechnet. Die vertrimmt den Mann kurzerhand mit dem Nudelholz. Und schlägt ihn in die Flucht. Passiert in Neukölln.

    In der Nacht zu gestern steht die 66-Jährige Moni hinter dem Tresen der urgemütlichen Kneipe „Richard Eck“. Die Stimmung ist gut, Moni freut sich auf den nahenden Feierabend. Doch um 23.30 Uhr wird plötzlich die Tür aufgerissen, ein maskierter Mann stürmt herein, schreit: „Überfall, Geld her!“ In seiner Hand: Ein Messer! Doch der Mann hat die Rechnung ohne die Wirtin gemacht.

    Unbeeindruckt zieht die resolute 66-Jährige die „Hausordnung“ der Gaststätte hervor: Ein schweres Nudelholz. „Für genau solche Typen haben wir uns das Ding angeschafft“, sagt Kneipen-Chefin Biggi schmunzelnd. Mit erfahrener Hand drischt Moni auf den Masken-Mann ein, versucht, ihm das Messer aus der Hand zu schlagen.

    Zwei weibliche Gäste unterstützen ihre mutige Wirtin lautstark, schreien und beschimpfen den überforderten Räuber. Er erkennt: Gegen diese geballte Frauen-Power hab ich keine Chance – und tritt den Rückzug an.
    Obwohl sich Moni leicht an der Hand verletzt, steht sie am nächsten Tag wieder hinterm Tresen: „Ich lass mich nicht einschüchtern!“

    KOB, PDE

    Berliner Kurier, 24.01.2010

    Geht doch !

  35. @Hausener Bub

    Schon klar. Nur wird mit der gezeigt, wie Recht funktioniert.

    Die Veröffentlichung von Wigand und Zabel zeigt lediglich die Diskrepanz zwischen juristischer Argumentation und bürgerlichem Verständnis auf – wenngleich man zum selben Ergebnis kommt, geben Wigand und Zabel eine breiige Erklärung ab, die seitenfüllend unbedarfte Leser eher verwirrt denn erhellt. Das ist – aus meiner Sicht – das Problem vieler Juristen.

    Das Problem bei der Lektüre von Urteilen und Gesetzen ist für viele Menschen, dass sie schlichtweg aus den Texten die falschen Schlüsse ziehen. Dies liegt jedoch vor allem daran, dass sie die zugrundeliegenden Paradigmen nicht verstehen und die Juristen ihr möglichstes tun, diese unverständlich zu halten. Wenn dann mal einer – aus purer Profitgier – den normalen Menschen seine geistigen Ergüsse vom Format der „10 populären Rechtsirrtümer“ präsentiert, dann beseitigt er diesen Zustand nicht oder mildert ihn ab, sondern verstärkt ihn noch.

    Ich sehe Haft als Grundvoraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben an – sollte jeder gelesen haben.

  36. Übrigens noch ein Nachtrag zum Fall in Wesel: In der heutigen Ausgabe der Rheinischen Post, S. A3 wird der Chef der Kreispolizei Wesel, Norbert Henrichs zitiert, „Wir wollten nicht dazu beitragen, ein Unsicherheitsgefühl zu verbreiten. Es gibt oft Widerstandstaten gegen die Polizei, das ist nichts Besonderes.
    Was, bitte schön, wäre denn erst etwas Besonderes?
    Falls Herr Henrichs hier mitliest: Wie sagt Ihr Chef, Landrat Dr. Müller (SPD) über die Kreispolizei so großspurig: Unser Leitsatz lautet „Sicher leben im Kreis Wesel“, die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger ist uns Verpflichtung und an unserem Leitbild wollen wir uns messen lassen.
    Keine Angst, Herr Henrichs und Dr. Müller, wir sind schon beim Messen und bald ist das Ende der Fahnenstange erreicht.

  37. Es stimmt doch gar nicht (und auf Bluthilde wird es in den nächsten Tagen darüber auch mal einen ausführlichen Beitrag geben), dass es in unserem Lande keine Zivilcourage und keinen Mut gäbe. Hunderttausende wagten es, gegen den Irakkrieg auf die Straße zu gehen. Die Leserbriefspalten quellen über vor kritischen Kommentaren über den Papst oder Bischof Mixa. Jeder Aufmarsch von Rechten wird mit Gegenkundgebungen beantwortet. Und der breite Unmut über das Verhalten der Regierung Netanyahu lässt sich kaum noch verschweigen.

    Es wäre aber grob diskriminierend und würde von kleinbürgerlicher Bigotterie zeugen, jenen archaischen Begriff von „Heldentum“ kultivieren zu wollen, der dazu verleitet, Personen, die sich MitbürgerInnen mit stärkerer Neigung zu körperlicher Selbstbehauptung in den Weg stellen, für „mutiger“ zu halten als solche, die vor Fundamentalismus und Intoleranz warnen.

    Eine Gesellschaft, die das moralische Level zu hoch ansetzt, grenzt zu viele MenschInnen aus, ist dadurch sozial ungerecht, weil sie Ungleichheit gebiert und führt erst jene breite Unzufriedenheit herbei, die zu solchen Unmutsäußerungen führt, die Kleingeister als „kriminell“ bezeichnen.

    Stabhochsprung würde zB auch mehr Menschen zugänglich sein, wenn die Latte nie höher als auf 1 Meter gelegt würde, denn dann müssten sich nicht so viele Starter diskriminiert fühlen, weil sie immer nur an Sergej Bubka gemessen werden.

    Wir sollten einfach unsere Vorurteile bezüglich „rechtschaffen“ und „kriminell“ bzw. „mutig“ und „feige“ überdenken. Mut darf nichts kosten, ansonsten wäre er zu vielen Menschen nicht zugänglich!

    http://loyalbushie.wordpress.com/2010/04/02/evan-sayet-uber-moderne-liberale/

  38. Es gibt auch genügend Protest gegen die Entreicherer. Nicht umsonst werden die Kommentarseiten oft sehr schnell geschlossen oder gar nicht ertst geöffnet, weil zu viel pi dort zu lesen ist.
    Die „volksverbundenen“ Medien verschweigen dies nur immer wieder – sie wollen ja nicht als „populistisch“ gelten. Volksnah sind sie aber deshalb gerade nicht. Und wozu wir so etwas noch finanzieren müssen, ist auch nicht nachzuvollziehen.

    Nun geht es bei dem ganzen Protest nicht generell gegen Migranten.
    Wer sich hier einpaßt, soll auch nicht verteufelt werden.
    Es geht gegen die, die nach D. drängen, hier alle Vorteile mitnehmen und dann das deutsche Volk beleidigen mit Unverschämtheiten.
    Was hier den Europäern zugemutet wird, ist schon eine Frechheit.
    Deshalb kann man hier nur an einsichtige Migranten appellieren, mäßigend auf die anderen einzuwirken, denn anzunehmen, die Europäer würden sich für alle Ziten für dumm verkaufen lassen, wäre wohl ein Irrtum.
    Die Uhr tickt.

  39. DSDS? *fettlach* aus dieser zu Anfang noch durchaus als ambitioniert zu bezeichnenden Sendung hat sich doch über die Jahre ein regelrechtes Migrantenstadl entwickelt…

    Herr Bohlen, übernehmen Sie! Herr Bohlen?
    Herr Bohlen, wo sind Sie denn hin?

  40. Ich lache mich schlapp!!
    Ich kann mich noch gut errinnern wie deutschen und Öster-ÖR über Italien hergezogen sind, wegen den Bürgerwehren, aber daß die Sicherheit wieder vorhanden ist für Frauen Nachts in U-Bahnen u.a. Verkehrsmiiteln, darüber haben sie nicht mehr berichtet.
    So hatte erst vor kurzem auch die Corriere della Sera eine positive Bilanz gezogen.Vergewaltigungen-Belästigungen von Migranten sind in den Nachtstunden um 70% zurückgegangen

  41. #22 lorbas (21. Apr 2010 12:21)
    Boaahh!
    Schreib doch dazu, dass diese Seite Körperverletzung ist. Das Rot dort verbrennt ja die Augen!

  42. “Ich befehle Ihnen, Zivilcourage zu zeigen”

    Eine der besten Karikaturen, die ich in den letzten Jahren gesehen habe.

    Ein absoluter Volltreffer, die katastrophalen Zustände im Bereich Gewaltkriminalität in der BRD werden hier hervorragend zum Ausdruck gebracht.

    Zügellose, ungehemmte, unfaßbar brutale Gewalt gegen Menschen, die Unwilligkeit der politischen Führung und der Justiz, endlich für Sicherheit auf den Straßen zu sorgen, das Leid der Opfer, die nicht nur körperliche und seelische Verletzungen ertragen müssen, sondern auch noch die Verhöhnung durch Politik und Justiz.
    Machthaber haben kein Mitleid mit ihren Untertanen. Auch die BRD-Machthaber nicht. Wenn einer von uns draufgeht, was kümmert das die Dreckskerle in Parlament, Regierung, Justiz? Nichts. Denen ist ihre verfluchte Ideologie wichtiger als Menschenleben.

    Machthaber haben kein Mitleid verdient. Möge denen das gleiche zustoßen, was Tag für Tag uns Untertanen zustößt.

  43. Wenn die „Anti“fa mal wieder zusammen mit Randalebrüdern den Türkenfaschisten „gegen Rächtz“ krampft und dabei „Scheißdeutsche“ und „Drecksbullen“ gefährdet werden, sollten sich wenigstens die Primitivkommunisten vor Augen führen, dass
    selbst Onkel Marx folgenden Satz nie gesagt hat:

    Asoziale aller Länder, vereinigt euch!

    🙁

  44. Wiedenroth ist so klasse. Dieselben beiden Links, auf die er Bezug nimmt, habe ich als pars pro toto an mein Adressbuch verschickt.

Comments are closed.