Die WELT hat etwas herausgefunden, wovon PI schon seit Jahren redet. Jugendliche aus moslemisch geprägtem Umfeld sind anfälliger für Gewalt. Ach nee! Die durch sie verursachte Ausländerkriminalität lässt sich wohl nicht mehr ignorieren.

Die Welt schreibt:

„Jugendliche aus muslimisch geprägten Elternhäusern anfälliger und auch auffälliger in Bezug auf die Anwendung von Gewalt.“

Hupps, es folgt Erschrecken vor soviel Ehrlichkeit:

In muslimischen Familien hingegen, in denen der Koran eine Richtlinie darstellt, wird auf Gewalt verzichtet.

Ja wie nun, was nun? Aber logisch, da Islam ja Frieden ist, wird in korangeprägten Familien auf Gewalt verzichtet. Und das Rumgeeiere verwirrt uns noch weiter:

In einigen muslimisch geprägten Familien herrscht oft noch ein Männerbild vor, das geprägt ist von Stärke, Macht und Unverletzlichkeit. Diese Jungs laufen einem falschen Männlichkeitsideal hinterher.

Aha. Das sind wahrscheinlich die Familien, die nicht korangeprägt, sondern nur moslemisch sind. Oder? Dass der Koran eben aus Frauen nur halbe Wesen macht, wird nicht erwähnt. Sonst könnte man ja denken, Gewalt habe etwas mit dem Koran zu tun…

(Spürnasen: Stefan und Israel_Hands)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

78 KOMMENTARE

  1. Was ist jetzt der Unterschied?

    Muslimisch geprägt/ muslimische Familien…

    Also die WELT macht es sich ja soo einfach…

  2. Da fehlt nur noch der Zusatz, dass katholische
    Elternhäuser eher zuschlagen als atheistische.
    So ein saudummes Geschreibsel.
    Kloranische Familie. Moslem bleibt Moslem.

  3. Die Welt? Ist das nicht diese Postille, deren Onlineausgabe stets sofort den Kommentarbereich schließt, sobald drei Multikulti-kritische Stimmen auftauchen? Ja glaubt denn jemand, dass diese Blättchen noch Einfluss haben? BILD und RTL ja, die sind nach wie vor meinungsbildend, aber sich über Welt-Schreiberlinge aufzuregen, ist Zeitvergeudung. Die Onlineausgaben generieren keine Einnahmen, die Printausgaben generieren keine Käufer. Diese Verlage sind bald am Ende. Dann können diese linksversifften »Irgendwas-mit-Medien«-Jusos wieder Taxi fahren oder Leergut sammeln.

  4. Äää, in muslimischen nicht Korangeprägten Familien werden Schläger großgezogen, aber nur machmal?

    Überetzung:

    Wasser, in seiner flüssigen, aber nicht in seiner gefrorenen Konsistenz wird dann als Nass empfunden wenn man damit in Beruhrung kommt.

    AHA!

  5. Etwas Realsatire:

    http://www.gruene.de/einzelansicht/artikel/islamkonferenz-muss-endlich-konkrete-ergebnisse-bringen.html

    Islamkonferenz muss endlich konkrete Ergebnisse bringen

    Zur Fortsetzung der Deutschen Islamkonferenz an diesem Montag in Berlin

    erklärt Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:
    16.05.10

    „Die von Wolfgang Schäuble 2006 ins Leben gerufene Deutsche Islamkonferenz war eine gute Idee, doch auch nach vier Jahren sind keine konkreten Ergebnisse auf dem Weg zur Integration und Einbürgerung des Islam greifbar. Dabei sollte die Phase, in der Dialog den Zweck erfüllt, sich kennen zu lernen und Vertrauen zu schaffen, inzwischen vorbei sein. Durch diese Unverbindlichkeit droht sich die Islamkonferenz selbst die Legitimität zu rauben und zu einem bloßen Kaffeekränzchen zu werden.

    Bundesinnenminister Thomas de Mazière hat bislang jedoch nicht erkennen lassen, dass er die Sache mit ebenso viel Leidenschaft verfolgt wie sein Vorgänger zumindest zu Beginn von dessen Amtszeit. Wenn die Deutsche Islamkonferenz nicht bloß das Ziel verfolgt, die politische Kultur im Land zu verändern, sondern auch ernsthaft die gleichberechtigte Teilhabe von Muslimen mit allen Rechten und Pflichten zu erreichen, dann müssen endlich konkrete Ergebnisse erarbeitet werden, die auch öffentlich und in den Parlamenten diskutiert werden können.

    Wir brauchen daher einen Fahrplan mit konkreten Anforderungen, die muslimische Verbände erfüllen müssen, um als Religionsgemeinschaften anerkannt zu werden. Formelle Richtschnur kann hier die Anerkennung der Alevitischen Gemeinde als Religionsgemeinschaft in fünf Bundesländern sein, wo sie die Möglichkeit hat, Religionsunterricht zu organisieren. Dabei muss das Bundesinnenministerium die Bundesländer als maßgebliche Instanz wesentlich effektiver einbinden. Geklärt werden muss auch, inwiefern auch der Staat Reformen im Religionsverfassungsrecht anstoßen muss und ob die Anforderung einer Bestandszeit von 30 Jahren auch für eine ,eingewanderte Religion‘ zu gelten hat.

    Übrigens hat Bundesbankrottminister Schäuble nun eine Streichliste vorgelegt:

    Die Bundeswehr, von rotzgrün an den Hinduskusch zum sich erschießen lassen geschickt, soll am meisten einsparen, das Sozialressort hingegen bleibt unangetastet:

    Weiter so mit Geburtenjihad und IntensivtäterInnen auf Kosten der dreckigen deutschen Steuercouchkartoffel!

  6. …die WELT schreibt im Kreis, hinterlässt viele Buchstaben und redet wirr…

    die Journaille sollte besser nicht soviel Druckerschwärze schnüffeln, sondern mal auf die Strasse gehen…
    meine persönliche Empfehlung sind die Gebiete, welche von unseren Kulturbereicherern und Anhängern der Unterdrückungs-Gesellschaftsordnung so nett mit moderner Kunst umgestaltet werden.

    Möchte hier besonders folgende Stilleben hinweisen :

    „Müll an Baum“ eine Zeitgenössische Installation gegen Islamophobie
    oder
    „Leiche an Strassenrand“ ein Aufschrei gegen
    Islamophobie (hat nich zu Boden geguckt, dä Arsch)

    Eine gute Dosis Frischluft gepaart mit purer Realität bringt Durchblick!

    hallalie….

  7. Bleibt zu fragen, was die „Weltjournalisten“ zu solcher Erkenntnis geführt hat!?
    Enorme Leistung!

  8. In der heutigen Printausgabe schrieb sie von sinkenden Umfrageergebnissen für den „rechtradikalen Islamhasser Geert Wilders“.

    Warum hab ich die überhaupt wieder gekauft ?!

    Preussische Allg. oder JF find ich nirgends am Kiosk.

    Da bleibt ja nur noch die Welt übrig, oder kennt jemand Alternativen ?

  9. Biedermänner und Brandstifter(INNEN)(nicht vergessen BiederfrauenINNEN)

    war die Überschrift in einem anderen Artikel.

    Die redaktion Welt fällt auch unter die Biedermänner. Wenn anders dann maximal ein bischen Kritk. Ansonsten

    ISAM IST FRIEDEN

    PS und OT: Wie Manipulation wirkt: Kommentare lesen zur Entführung der Frau in der Welt. Der Mann ist Chef einer Sparkasse in heidenheim. Die meisten wissen nicht mal wo heidenheim ist. Aber der Mann war Bänker und deshalb hat die Frau jede, aber auch jede Strafe verdient. Nur noch ekelhaft, so was….
    Traenen-Appell-an-die-Entfuehrer-der-Bankiersfrau

    http://www.welt.de/vermischtes/article7709966/Traenen-Appell-an-die-Entfuehrer-der-Bankiersfrau.html?page=1#article_readcomments

  10. Ooooh, Journalie!

    Nenn das Kind beim Namen, dann wird darüber diskutiert, dann werden Lösungen gefunden.

    Das ist die demokratische Lösung!

    Wieviel Deutsche sollen noch erstochen, erschlagen, vergewaltigt, beraubt, beleidigt oder bedroht werden bis Ihr euren Job macht?

    Wieviele Milliarden an ungerechtfertigten Transferleistungen soll unser Staat noch verbrennen bis Ihr euren Job macht?

    Wieviele 1001 Geschichten sollen noch das Leben der betroffenen Frauen (und Männer) zerstören bis Ihr euren Job macht?

    Mal eine These:

    Die Tageszeitung die wieder vernünftigen, nicht linksgrünen Journalismus macht wird den Auflagentrend überleben. Siehe die Wochenzeitung „Junge Freiheit“.

  11. weil die musels geistig und sozial behindert sind, fallen die strafmaße natürlich gering aus, oder sie bekommen einen sonderurlaub auf kosten der deutschen steuerzahler geschenkt.

    was sagte der kauder vor einigen tagen: “ wir müssen uns etwas einfallen lassen, wie wir die migranten motivieren können“!
    Und bis herrn kauder und seinen berufsdeppen etwas eingefallen ist, leben sie weiter ihre behinderung aus und beziehen sonntagsgeld.

  12. „Wer zuschlägt, kommt weiter!“

    Tja, lieber Claudia Fatima Roth, lieber Umvolker Beck, wie realpazifistisch ist denn nun die multikulturelle Gesellschaft?

    Der linksgrüne VordenkerIn Daniel Hohn-Bandit sagte doch schon in 1991 die ungeschminkte Wahrheit:

    http://www.zeit.de/1991/48/Wenn-der-Westen-unwiderstehlich-wird

    Kein Zweifel, je intensiver eine Gesellschaft von verschiedenen Nationalitäten, Ethnien, Kulturen, Religionen und Lebensstilen geprägt ist, desto spannender wird sie (und desto größer wird möglicherweise ihr Vermögen, mit ungewohnten Problemen pragmatisch umzugehen). Das heißt aber gerade nicht, daß die multikulturelle Gesellschaft harmonisch wäre. In ihr ist vielmehr — erst recht dann, wenn sich wirklich fremde Kulturkreise begegnen — der Konflikt auf Dauer gestellt. Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.

    Es soll nun kein linksgrüner TotalversagerIn später behaupten, er hätte davon nichts gewusst!

    Der Zusammenbruch der öffentlichen Sicherheit und Ordnung durch mohammedanische Massenzuwanderung in das bankrotte (steuerfinazierte) Sozialsystem war politisch gewollt!

    Die Aufgabe des (steuerfinanzierten) staatlichen Gewaltmonopols war politisch gewollt!

  13. #10 National-Liberaler-Patriot (20. Mai 2010 10:15)
    Wie wär’s mit einem Abonnement der Jungen Freiheit?

    Zum Thema: Islam hat nichts mit Islam zu tun. Ebenso hat Koran nichts mit muslimisch zu tun. Wissen wir doch schon.

  14. Moslemisches Kampflied:

    „Wir werden weiter marschieren,
    bis alles gen Mekka fällt,
    denn morgen gehört uns Deutschland,
    und heute schon die „Welt“!“

  15. In muslimischen Familien hingegen, in denen der Koran eine Richtlinie darstellt, wird auf Gewalt verzichtet“

    Ahh ja, ich verstehe, wenn eine Frau schandgemordet wurde, stellt dies natürlich keine Gewalt dar.

    Kann es sein, daß dieser Wilkens wirres Zeug von sich gibt (und die Welt das auch noch publiziert)?

  16. 70% aller Verbrechen in europäischen Städten wie Kopenhagen werden von Moslems begangen. In der Tat, wir haben ein Trojanisches Pferd in unsere freie, westliche Welt gelassen und stehen nun einem getarnten Jihad gegenüber, dem islamischen Versuch das Recht der Sharia Stück für Stück einzuführen.

    In Europa sind wir bereits dabei den Kampf um die Redefreiheit zu verlieren. Wir verlieren das Recht den Islam kritisieren zu dürfen. Ich denke, dass Religionskritik und die Kritik von Ideologien in der freien Welt immer und überall möglich sein sollte. Menschenrechte existieren zum Schutz von Menschen, nicht zum Schutz von Religionen und mit Sicherheit nicht zum Schutz von Ideologien.

  17. In einigen muslimisch geprägten Familien herrscht oft noch ein Männerbild vor, das geprägt ist von Stärke, Macht und Unverletzlichkeit.
    „Diese Jungs laufen einem falschen Männlichkeitsideal hinterher.“

    ****************************************************************************************************

    Und wer hatt’s erfunden, das Männlichkeitsideal ?

    Welchem Männlichkeitsideal eifern „Diese Jungs“ denn nun nach, liebe QualitätsjornalistInnen ?
    Ist das nicht ein gewisser Mohammed, der als Vorbild dient ? Und mit dem Koran soll das auch nichts zu tun haben, oder sogar mit dem Islam höchstselbst ?

    Fragen, über Fragen….

  18. Warum ist der Kommentarbereich bei der Welt.de nicht verfügbar?

    Wow, endlich beginnen die „Qualitätsmedien“ davon zu berichten!

  19. Für den Artikel in der WELT wurde die Kommentarfunktion erst gar nicht freigeschaltet.

  20. „Das ist doch alles ganz harmlos“die wollen nur unsere Kultur bereichern;hoffentlich auch bald die Rotweingürtel.Bin jedenfalls froh,das ich nicht im Dortmunder Norden,oder Hörde wohne!!!

  21. Ich glaubes es muss ein unterschied gemacht werden.

    Ich halte den Islam durchaus für eine bedrohliche Ideologie.

    Jedoch werden die meistne „Jugendstraftaten“ in Deutschland zwar von Muslimischen Einwanderen begangen, aber ich zweifel daran das sie ihr Gewalt Potenzial aus den Koran nehmen, bzw. ihn überhaupt wirklich kennen.
    Dort stellt die Kultur, zweifellos durch den Islam beeinflusst, einen erheblichen Faktor da, jedoch würde ich diese Taten nicht dirket mit dem Islam in verbindung bringen. Es ist eher das allgemeine Problem dieser Gruppen sich nicht wirklich zu intigrieren.

  22. „Lebanse Rape Gangs“ auf der Flucht vor wehrhaften Australiern?

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,695807,00.html

    Exotische Hilfe in der Not: Als ein deutscher Student in Sydney angegriffen wurde, sprangen ihm fünf Männer in schwarzer Montur zur Seite – Ninja-Kämpfer. Sie schlugen die Diebe in die Flucht.

    Sydney – Er sah offenbar nach einem leichten Opfer aus: Ein junger Mann alleine in einem Zug, mitten in der Nacht. Als ein deutscher Medizinstudent am Dienstagabend gerade im Westen der Stadt aus der Bahn stieg, forderten drei Männer von ihm sein Portemonnaie, wie der „Sydney Morning Herald“ am Donnerstag berichtete. Als der 27-Jährige das Geld nicht herausgeben wollte, seien ihm die Männer gefolgt.

    In einer dunklen Seitenstraße witterten die Räuber dann ihre Chance: Sie griffen den jungen Mann laut Polizei an, rissen ihn zu Boden, schlugen auf ihn ein und klauten ihm sein Handy und seinen MP3-Player.

    Doch die Räuber hatten bei der Wahl des Tatorts nicht auf die Umgebung geachtet. Sie befanden sich in unmittelbarer Nähe einer Ninja-Schule. Ein Schüler beobachtete den Überfall und rief seinen Lehrer sowie drei weitere Kampfsportler zu Hilfe.

    Beim Anblick der Ninja-Kämpfer in ihrer schwarze Montur seien die Angreifer geflüchtet, sagte ihr Lehrer dem australischen Fernsehen. „Sie hätten ihre Gesichter sehen sollen, als sie uns in voller Ninja-Montur sahen – ganz in schwarz, mit unseren Gürteln um“, so Schwarzgurt Kaylan Soto. „Ich denke, die rennen immer noch“, fügte er hinzu.

  23. Rein faktisch mag das durchaus so sein: Wenn alle Familienmitglieder die Gesetze als von Gott erlassen akzeptieren, müssen sie nicht mehr mit Gewalt durchgesetzt werden. Problematisch wird es immer dann wenn einer (oder eine) sie eben nicht mehr akzeptiert. Was mich ansonsten an dem Welt-Artikel noch stört ist, dass Gewalt als Mittel zur Konfliktlösung angeblich nur von Männern angewandt wird. Da habe ich (im muslimischen Umfeld) aber andere Dinge erlebt …

  24. „In muslimischen Familien hingegen, in denen der Koran eine Richtlinie darstellt, wird auf Gewalt verzichtet“, so Wilfried Wilkens weiter.“

    Klar, der Koran predigt die Nächstenliebe und Gewaltfreiheit. Er meint es ja nur gut mit den Frauen, wenn der Koran dringend empfiehlt, ungehorsame Frauen zu verprügeln oder angebliche „Ehebrecherinnen“ zu steinigen. Wenn die Kinder zusehen müssen, wie Vater die Mutter verprügelt, empfinden sie es vermutlich dann auch gar nicht als Gewalt, der sich selbst in einigen Jahren eifrig nacheifern, sondern als Streichelmaßnahme.

  25. Und bei der Welt erst gar keine Kommentarfunktion…

    Gestern Abend kam auf Bayern2 Radio in der „Nahaufnahme“ ein Bericht über eine türkische Männergruppe in Deutschland. Ihre Mitglieder sind von ihren Frauen verlassen worden und nun sitzen einige da und müssen sich selber um ihre Kinder kümmern.
    Einer sieht ein, dass er Pascha war: Arbeitslos auf der Couch gelegen, die Frau war arbeiten und musste anschließend daheim kochen und sich um die Kinder kümmern. Irgendwann ist sie davon, was den Mann natürlich in seiner Ehre getroffen hat.
    Der Link ist eine mp3-Datei; alternativ auf http://www.br-online.de/bayern2/nahaufnahme/index.xml;jsessionid=C3FE5Q0US2G0YCSBUKSSM4Q rechts unter „podcast“ anklicken.

  26. Die WELT hat anscheinend von Islamverbänden (Islamisten?) den Auftrag, Meinungsmache über den Islam zu betreiben. Sie bringt fast jeden Tag einen neuen Artikel, der den Islam in besseres Licht stellen soll.

  27. Ich warte ständig darauf, dass mich mal solch ein „Jugendlicher aus muslimisch geprägtem Elternhaus mit solch einem anfälligem Gewaltgehabe“ anspricht.
    Zuerst werde ich mich verunsichert und ängstlich zeigen, damit einer der Fehlgeburten anfängt.
    Ja und dann geht’s auch schon los. Mal sehen was denen besser gefällt, eine Kniescheibe die am Schienenbein runterhängt, oder beide Handgelenke gebrochen und was sehr gut kommt, ist ein ausgekugelter Oberarm…!
    Wenn innerhalb kürzester Zeit der Frontmann dieses Abschaums schreiend auf dem Gehsteig liegt, wird er feststellen dass Allah nicht mehr für ihn übrig hat als eine stinkende braune Masse, die aus dem Gürtelbereich seiner tiefer gelegten Hose quillt.
    Über die Anderen aus dieser Gruppe mache ich mir überhaupt keine Sorgen, die werden sich sofort verpissen, denn ich habe noch nie ein feigeres Volk gesehen, wie das aus dem erlesenen Kreise der Friedensreligion!

    Gruß

    Katthaus

  28. Schwurbelstunde bei der FAZ:

    Integrationsbericht
    Im Einwanderungsland angekommen

    Integration ist im Alltag weniger kompliziert, als manche politische Debatten glauben machen. „Menetekel von Sozial-Katastrophen“ seien unangebracht, sagt Migrationsforscher Bade

    Nur jeder 20. Einwanderer fühlt sich in Deutschland unwohl, aber jeder 15. Deutsche ist unzufrieden. Unter den Einwanderern der zweiten Generation (auch unter Türken), die in Schulleistungen viel schlechter abschneidet, steigt die Zufriedenheit noch.

    Aufschlussreich ist ein sogenanntes Integrations-Paradox in der Bildung. Während deutsche Eltern positive Erfahrungen mit ethnischer Heterogenität in Institutionen des Bildungssystems haben, sinkt die Bereitschaft der deutschen Bevölkerung mit wachsendem Bildungsniveau, ihr eigenes Kind auf eine Schule mit hohem Einwandereranteil zu geben. Den Schulen wird ein produktiver Umgang mit Heterogenität offensichtlich nicht zugetraut.

  29. #10 National-Liberaler-Patriot

    Ja, ich kenne diese Situation u. a. auch von unserem kleinstädtischen Bahnhofskiosk. Da bekommt man alles mögliche zum Lesen, einschliesslich oberlinke Kommunistenblätter wie „Neues Deutschland“ und „Junge Welt“, etc.
    Daher mein Tip: Einfach die „Junge Freiheit“ abonnieren (vielleicht ein 4-wöchiges kostenloses Probe-Abo vorab?), dann ist sie jeden Donnerstag in Ihrem Briefkasten. Mit Ihrem Abo unterstützen Sie die exzellente journalistische Arbeit der JF und Sie erhalten mit jeder Ausgabe eine Fülle von lesenswerten, durchweg auf hohem Niveau geschriebenen politische, wirtschaftliche und kulturelle Informationen, die Sie m. W. nirgendwo anders in dieser Form finden. Political Correctness ist für die JF gewissermassen ein Fremdwort, und aus diesem Grund ist sie inzwischen mein Leib-und-Magen-Blatt geworden, welches ich nicht mehr missen möchte! Das geht inzwischen soweit, dass ich mein aktuelles Abo künftig in ein Förder-Abo umwandeln werde, damit sich auch Schüler und Studenten die JF im dadurch vergünstigten Abo leisten können. Also, lieber national-liberaler Patriot, auf was warten Sie noch? Denn als solcher – nome est omen – könnte die JF auch Ihr Leib-und-Magen-Blatt werden…

  30. # 24 JFS
    Es reicht, wenn die Eltern der Jugendlichen den Koran kennen. Wenn sie gläubige Moslems sind, stehen sie immer hinter dem Koran, ein bisschen Islam ist unmöglich. Der Islam ist nicht nur eine Religion, sondern auch eine totalitäre Lebensweise, das macht solche koreanischen Anordnungen gefährlich:

    http://de.knowquran.org/koran/gewalt/

  31. #18 Ronald Proud (20. Mai 2010 10:39)

    In der Tat, wir haben ein Trojanisches Pferd in unsere freie, westliche Welt gelassen und stehen nun einem getarnten Jihad gegenüber, dem islamischen Versuch das Recht der Sharia Stück für Stück einzuführen.

    Also, sonderlich „getarnt“ scheint mir der Krieg gegen die Deutschen in ihren Straßen nicht zu sein. Er kommt mir im Gegenteil sehr offen und eindeutig vor und genauso offen wird er von Politikern und der Justiz auch befeuert. Die Menschen stecken nur in einer Schreckstarre und wollen einfach nicht wahrhaben, was sie tagtäglich zu sehen bekommen. Sie warten darauf, daß jemand sie kneift und sie feststellen dürfen, daß alles nur ein böser Traum war. Wenn also mein Haus lichterloh brennt, ich es jedoch vorziehe nicht zu löschen sondern lieber in die Kneipe gehe, weil ich mir einbilde, daß sich schon irgendwie alles wieder von selbst regeln wird, ist das weder das Problem des Feuers, noch des Brandstifters.

  32. #34 KyraS (20. Mai 2010 11:20)

    White Flight:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/Eine-Klasse-mit-97-Prozent-Migrantenanteil-id3004048.html

    Eine Klasse mit 97 Prozent Migrantenanteil

    * Kommentare: 23
    * Trackback-URL

    Nachrichten, 19.05.2010, Silke Hoock

    Bergkamen. Folge der gefallenen Schulbezirksgrenzen: In einer ersten Klasse an einer Grundschule in Bergkamen sitzt nur ein einziger Schüler, der keinen Migrationshintergrund hat. Die „gut bürgerlichen“ Eltern haben der Einrichtung den Rücken gekehrt.

    Wie jeden Morgen, kurz vor acht, klettern sie aus Kombis und geländetauglichen Autos. Die letzten 50 Meter Schulweg vor Einfamilienhauskulisse gehen die Mädchen und Jungen zu Fuß. Den behütenden Blick ihrer Mütter im Rücken. Seitdem die schwarz-gelbe Landesregierung vor drei Jahren die Schulbezirksgrenzen aufgehoben hat, gibt es ihn – den Schülertourismus. Auch in der ehemaligen Kohlestadt Bergkamen. Eltern, die es sich leisten können, karren ihren Nachwuchs quer durch die Stadt. Hin zu einer Schule, von der sie sich die beste Förderung und das angenehmste Umfeld versprechen.

    Die Folge: Während die oftmals nur gefühlt besseren Schulen Hochkonjunktur haben, bluten die vermeintlich schlechteren aus. Oder versammeln mehrheitlich Migrantenkinder. Mit 97 Prozent Migrantenanteil in einer ersten Klasse – Thomas heißt der einzige deutsche Schüler – dürfte die Bergkamener Pestalozzi-Grundschule Spitzenreiter sein in NRW.

  33. In muslimischen Familien hingegen, in denen der Koran eine Richtlinie darstellt, wird auf Gewalt verzichtet.

    Klingt plausibel.
    So kann man sich den Frust für die deutschen Opfer aufheben.

  34. Der WELT-Artiekl wirkt ein bisschen so, wie ein Kind, das den Zeh ins kalte Wasser steckt und dann doch wieder zurückschreckt. Eigentlich will es ins Wasser, aber das Wasser ist zu kalt, deshalb schreckt es immer wieder zurück, wagt sich dann noch mal ein bisschen weiter vor und zieht dann doch wieder zurück. Ein dauerndes Hin und Her.

    Die WELT-Redaktion weiß aber doch längst, von welchem Schlage die Moslems sind, aber sie ist sich noch unschlüssig, ob sie ihren Lesern so viel Wahrheit zumuten will und vor allem, ob sich nicht ein paar Kameltreiber davon provoziert fühlen könnten.

  35. Die deutsche Rechtssprechung fordert mit dem Migrantenbonus die Entreicherer geradezu zu Straftaten heraus.
    Und es passieren täglich Raub, Totschlag, Mord, Diebstahl, Lügen …
    Können wir jeden Tag lesen und erleben.
    Schönreden hilft auf die Dauer nicht.
    Michel wird es immer mehr begreifen!

  36. Was in diesem Welt-Artikel von dem „Antiaggressionstrainer“ beschrieben wird, dass Jugendliche mit islamischem „Kultur“-Hintergrund im prinzipielleren Umfang auf Gewalt getrimmt sind, dass sie recht orientierungslos zwischen zweierlei normativen Wertesystemen eingespannt sind, einem brachialen patriarchalisch-gewalttätigen und einem argumentativ-individualistischen, scheint psychologisch gut beobachtet.
    Sogar jener prima vista-These könnte man einiges abgewinnen, dass solche Jugendliche im unmittelbaren Umgang wiederum harmloser werden, wenn sie tatsächlich in diesem Konflikt zwischen traditioneller islamischer „Werte“-Orientierung und der gesellschaftlichen Moderne mehr zu der Seite einer „festen“ religiös islamischen Identitätsbildung hinneigen. Wenigstens soweit es um die in Frage stehende „Straßen“-Kriminalität geht, um diese um sich greifende „Judendlichen-Mehrfach-Delinquenz“ aus den (nahezu straffreien) Schattenräumen des MIHIGRUs geht, und nicht um explizit religiös motivierten islamischen Terror, der jedenfalls als ‚Gesinnung’ unter diesen Jugendlichen ebenfalls ein breites und dazu noch indoktrinativ gezüchtetes Vor- und Aufkommen hat.

    Es ist nämlich durchaus plausibel, und entspricht auch guter psychologischer Lehrmeinung, dass eine anerzogene Gewaltbereitschaft aus tradierten „Kulur“-Milieus“, die sich recht umstandslos gegen eigene Trieb- und Freiheitsimpulse einspannen lässt und somit recht kurzschlüssig sich auf die Seite des eigentlichen Aggressors schlägt, um sich mit ihm in toto zu identifizieren, und um darin sozusagen seine Ich-Rundung, oder irgendein , wenn auch recht wackeliges Selbstkonzept zu haben, ein ideologisch verbrämtes nämlich, das aus vielen äüßeren Feinden seiner Person ein einziges unhinterfragbar innerliches Feindbild macht, den Kufir, den Westen, den Juden, etc., dass solch eine gewaltbereite „Persönlichkeit“ unscheinbarer wird, was die Gewalt in täglichen Umgang betrifft.

    Diese Gewalt aus den islamischen „Kultur“-Milieus hat sozusagen den generellen Frust tranzendiert zum alles überhöhenden Glaubenskampf; die mit der „Muttermilch“ eingesogenen Lehren aus dem islamischen Alltagskriegs des islamisch-anarchischen gleichwohl diktatorisch getragenen homo hominis lupus, eingeübt durch brachiale elterliche Gewalt schon von Kindesbeinen an, durch Rollen-. und auch Reaktions-Streotypen , die vorstaatlich-atatvistisch, eben kulturentbehrend schlicht nur genannt werden können, wo gemessen an der faktizierenden Gewalt und Macht alle zu unmundigen Kindern werden und darin glücklich zu sein haben, verallgemeinern sich dabei zu einer passiv-aktiven Total-Submission für letzte Gewalt: Aus den Lummeln werden Schläfer, und oft genug jene Islamisch Erwachten, die sich an uns zünden für den Glorienschein ihres Islams.

    Wenn diese These Plausibilität hat, so fragt sich nur, wie es noch den dümmsten Islamischen Jugendlichen real gelingen kann, (und noch wo sie sehen und hier hautnah erleben können , wie es sich ohne dieses Islamding doch recht zufrieden hier leben lässt, und auch leben lassen lässt), diesen eingeborenen Schwachsinn jenes Ideologiegebildes Islam zu verinnerlichen als den einzigen Halt in ihnen selbst, ohne selbst aus allen Socken zu kippen.
    Oft genug, und eigentlich ganz prinzipiell, ist diese „Segnung durch den Islam“, nämlich ein dünner Firniss, als Glaubensgebilde, und eben ein Äußerliches, das gerade durch getätigte Gewalt, den anderen gegenüber vorgespiegelt und so zum Unabdingbar Gültigen hypostasiert werden muss: der Hang zur Radikalität ist also immanent in dieser islamischen Tradition, als auch eine Rückspiegelung eines jeden für jeden innerhalb der Glaubensbrüder. Zum Glück ist das so, sonst hätten wir zwar weniger straßenkriminelle Bereicherer, dafür aber entschieden mehr Terrorseelchen aus dem islamischen Mihigru.

    Genau besehen ist das das hausgemachte Problem der islamistischen Verbands-Murschids, aus ZMD_IGD, Milli G., ect: Einerseits wollen sie kommod auf ihren Kulturmilieus aufsitzen, andererseits entläd sich diese islamisch gezüchtete Gewaltbereitschaft schon vor ihren ersehnten Polit-Orgasmus als kriminelle Devianz von zielenthemmten Idioten , und so völlig am ihren strategischen Umma-Endzielen der Weltherrschaft vorbei. Und schon deshalb brauchen die dringend Dschihad, damit nicht aller Gewalt-Elan aus den quellenden Lenden Allahs und MOs an Ejakulatio praecox leide.

  37. #32 Kaiserstuhl (20. Mai 2010 11:12)

    Und ich bin in HH, und selbst hier bekommt man sie nicht.

    Vermutlich haben die Händler Angst das die Antifa-Sa es mitbekommt und dann ganz antifaschistisch den Laden in Trümmern haut und den Kioskverkäufer tot prügelt 🙁

    Das mit dem Abo überlege ich mir, nur welches: PA oder JF ?

  38. Das Thema stimmt.
    Jeder weicht vor Gewalt zurück.
    Diskutieren macht keine Schmerzen und der Lebenserhaltungestrieb wird uns immer vor dem Stärkeren zurückweichen lassen.

  39. Die gleichung der Welt ist viel zu lang….

    Islam = Gewalt

    und Islamischer Background = Gewalttäter.

    So einfach ist das.
    dazu von vor einigen Jahren…
    Zitat:
    Ea ist genug platz – Ich weiss wo DU wohnst ich töte dich und deine Familie ob heute morgen oder irgendwann – wie Arschloch ey isch fick dich in den Arsch-usw.

    Resultat:(für die Zukunft)
    Next time i will use force more force and only lethal force.

  40. wer nicht gewalttätig ist hat mit islam nichts zutun.(ist kein richtiger moslem).

  41. Ebenfalls etwas, worüber PI schon vor langer Zeit bescheid wusste: Die WHO betreibt Panikmache!

    WHO-Chefin wird der Panikmache bezichtigt

    Hat WHO-Generaldirektorin Margaret Chan die Schweinegrippe mit Hilfe der Pharmafirmen hochgespielt? Gesundheitsexperten werfen ihr Panikmache vor. Für SPD-Politiker Woflgang Wodarg ist der Umgang mit der Schweinegrippe „einer der größten Medizinskandale des Jahrhunderts“.

    http://www.welt.de/wissenschaft/medizin/article7702813/WHO-Chefin-wird-der-Panikmache-bezichtigt.html

  42. #37 Gegendemonstrant (20. Mai 2010 11:24)

    Der WELT-Artiekl wirkt ein bisschen so, wie ein Kind, das den Zeh ins kalte Wasser steckt und dann doch wieder zurückschreckt.

    ______
    Ja, so muss man das auch sehen, dass doch noch auch eine „gute message“ zu lancieren war bei so viel „böser“ Wahrheit; gleichwohl ich den anderen Aspekt auch für bedenkenswert halte, dass weniger islamisch gesonnene Mehrfach-Kriminelle uns letztlich vor mehr Islamischem terror schützen.

    Übrigens: ein politisches Verbot der islamistischen Verbände von ZMD_IGD, MIlli G., ect., hätte sicher eine umnittelbaRE rÜCKWIRKUNG auf diese Krininelle Milieus, nicht nur, weil deren Hetze behindert wäre, sondern weil ein demokratischer staat, der Zähne zeigt, ganz generell mehr rechtsfrieden generieren würde.
    Und natürlich, Milieus, die ihre islamischen Altlasten nicht im griff haben, innerindividuell sozusagen schon micht, müssen von uns ja nicht geduldet, oder sogar hofiert werden. Man kauft ja auch keine ungedeckten schecks, leerverkäufe sind ja seit gestern verboten, und wenn das keine Leer-„Verkäufe“, keine Heuschrecken, keine spekulaten auf steigende Gewaltprämien, was dann?

  43. Und natürlich, Milieus, die ihre islamischen Altlasten nicht im griff haben, inner-individuell sozusagen schon nicht, müssen von uns ja nicht geduldet, oder sogar hofiert werden. Man kauft ja auch keine ungedeckten schecks, leerverkäufe sind ja seit gestern verboten, und wenn das keine Leer-”Verkäufe”, keine Heuschrecken, keine spekulanten auf steigende Gewaltprämien sind, was dann?

  44. Vielleicht hat ein höheres Tier aus der Welt mal eins von Mehmet auf die Schnauze bekommen und dadurch wurde der Denkprozeß in Gang gesetzt?

  45. #40 National-Liberaler-Patriot (20. Mai 2010 11:58)

    #32 Kaiserstuhl (20. Mai 2010 11:12)

    Und ich bin in HH, und selbst hier bekommt man sie nicht.

    Das mit dem Abo überlege ich mir, nur welches: PA oder JF ?

    Die „Preußische Allgemeine“ führt gerade eine groß angelegte und auch erfolgreiche Grossisten-Aktion durch, um möglichst bundesweit an Kiosken vertreten zu sein. Wer nachweisen kann, dass er einen Kiosk dazu bewogen hat, die PA anzubieten, kann Geld und Sachpreise gewinnen.

    Ich empfehle zum „Kennenlernen“ die kostenlosen und unverbindlichen (!) Probeabos der PA und der JF. Habe beides gehabt. (Mir selbst gefällt die PA letztlich besser.)

  46. #40 National-Liberaler-Patriot

    Ich lebe genau entgegengesetzt im Südwesten dieser Bananenrepublik. An HH habe ich sehr gute Erinnerungen, als ich während meiner BW-Zeit in der Nähe gedient habe. Liegt aber schon ziemlich lange zurück, und ich war auch schon lange nicht mehr in HH.
    Hinsichtlich der JF ist bekannt, dass diese schon des öfteren von Links-Chaoten und Antifanten aus den Kiosken „verbannt“ wurde. Im Gegensatz dazu ist mir aber nicht bekannt, dass dem „Neuen Deutschland“ oder der „Jungen Welt“ das gleiche Schicksal seitens der NeoNazis ereilt hätte.
    PA oder JF? Einfach von beiden ein Probe-Abo bestellen und dann entscheiden.
    Die Schweizer „Weltwoche“ kann ich auch empfehlen, und die bekommt man (noch) fast in jedem guten Kiosk oder Zeitschriftenhandel. Die einzige Einschränkung ist, dass halt doch einige Beiträge nur für Schweizer interessant sein dürften.

  47. „Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, müssen wir viel früher mit Prävention ansetzen“, so Wilkens.

    ABM für Absolventen von Voodoo-Studiengängen!

    @ 50

    So what? So lange es in der Umma bleibt…

  48. #50 HomerJaySimpson (20. Mai 2010 12:57)

    Solange die sich gegenseitig abmessern ist mir das mehr als Sch…egal.
    Wieder einer weniger der uns auf der Tasche liegt.

  49. Bald platzt mir der Kragen !!!!
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/1616749/polizei_koeln

    POL-K: 100519-6-K Polizei Köln sucht Zeugen nach Sexualdelikt in Holweide
    Köln (ots) – Am Dienstagabend (18. Mai) ist im rechtsrheinischen Ortsteil Holweide eine Kölnerin von drei bislang Unbekannten überfallen, zu Boden gerissen und unsittlich berührt worden.

    Zu Fuß war die Geschädigte gegen 20.40 Uhr nahe der KVB-Haltestelle Vischeringstraße unterwegs. Auf einem an den Bahnsteig angrenzenden Fußweg ging die Frau in Richtung Chemnitzer Straße. In Höhe einiger dort angebrachter Fahrradständer hielt sich das verdächtige, als südländisch beschriebene Trio auf.

    Einer der cirka 18 – 25-Jährigen pöbelte die Fußgängerin unvermittelt an. Als sie darauf nicht reagierte und vorbeigehen wollte, packte der cirka 180cm große, athletische Haupttäter von hinten zu. Der eine dunkle Jacke tragende, 20 – 23-Jährige riss sein Opfer am Jackenkragen zu Boden und zog die hilflose Frau mit dem Gesicht über den Asphalt. Anschließend berührte der Mann, dessen rechter Eckzahn auffällig vorstand, die Geschädigte unsittlich, während diese von seinen Mittätern beleidigt wurde.

    Die Überfallene schlug mit einer Tasche um sich, konnte sich letztendlich losreißen und flüchten. Erst, als sie zu Hause angekommen war, alarmierte die Frau, die leichte Verletzungen erlitten hatte, die Polizei. Sie beschrieb die Männer als zwischen 170 und 185cm groß und schlank. Die Unbekannten hatten kurze, dunkle Haare. Einer der Täter trug ein blaues Cappy mit „NY“-Aufschrift, einer trug zudem eine dunkle Cargohose.

    Das Pack gehört kastriert und in Steinbruch.
    Mir wird schlecht wenn ich nur an diese ekeligen, schleimigen, notgeilen, minderbemittelten, „Südländer“ denke!

    Ich kann mir schon denken was da so für Beleidigungen von sich gegeben wurden. Sowas wie Hure, deutsche Schlampe und scheiß Kartoffel.

  50. #53 HomerJaySimpson
    Die bekannte Soziologin Nekla Nelek schreibt, dass Moslemmännern von Kindheit an keine Impulskontrolle beigebracht wird, deshalb die enorme Tendenz zur Gewaltkriminalität (ihr Prophet war in dieser Hinsicht ein markantes Vorbild). Auch sexuell wird ihnen zugestanden, ihren Trieben freien Lauf zu lassen, ganz im Gegensatz zu den Frauen. Dass solche Leute im freien Europa immer wieder Frauen auf der Straße regelrecht anspringen, wie brünstige Ziegenböcke, ist kein Wunder.

  51. Ich finde es sehr gut, dass „Die Welt“ als erste deutschsprachige Zeitung die Dinge ausspricht, die wir schon lange wissen.

    Keine andere Zeitung hatte bisher den Mut dazu.
    Bei „Die Welt“ scheinen durchaus islamkritsche Journalisten zu sitzen(nicht alle).
    So fand ich vor einiger Zeit den Artikel: „Mohammeds wahres Gesicht ist schwer zu ertragen.“
    Ein wunderbarer und mutiger Artikel.

    http://www.welt.de/kultur/article5767657/Mohammeds-wahres-Gesicht-ist-schwer-zu-ertragen.html

    Macht bitte weiter so liebe „Die Welt“ Journalisten.

  52. “Jugendliche aus muslimisch geprägten Elternhäusern anfälliger und auch auffälliger in Bezug auf die Anwendung von Gewalt.”
    ——————————————

    Was, bitte schön, heißt das?

    Muslime sind ja wohl die Anhänger Mohammeds, die ihren Koran, die Schrift der „Rechtleitung“ ernst nehmen.

    Wie sagte doch, der von PI oft gescholtene, Peter Scholl-Latour, treffend:

    „Der Islam ist eine gewalttätige Religion“

    Diesen Aussage wollen die Beschwichtigungsdogmatiker von Welt, FAZ, Süddeutsche, BZ, oder wie immer die Dhimmi-Blätter Deutschland weit heißen, nicht wagen?

    Trifft jedoch den Nagel auf dem Kopf.

    Hinzu kommen ein übersteigertes Überlegenheitssyndrom (beste Gemeinschaft auf Erden) und eine über alle Maßen geistige und soziale Verwahrlosung (gegenüber dhimmi und harbi).

    Das trifft zwar nicht auf alle Moslems zu, aber gilt für die übergroße Mehrheit (lt. Studie des Innenminister auf mehr als 80 Prozent, die sich als religiös bzw. streng religiös bezeichnen).

  53. Der Islam, eine kriegerische und gewaltorientierte Pseudo-Religion

    Eine Forscherin aus Dänemark, Tina Magaard, hat Jahre mit der Analyse der Originaltexte der verschiedenen Religionen verbracht, vom Buddhismus bis zur Religion der Sikhs, und kommt zu dem Schluss, dass die islamischen Texte bei weitem die kriegerischsten unter denen der bedeutenderen Religionen sind. Sie propagieren Terror und Kampf in einem weit größeren Ausmaß als die grundlegenden Texte anderer Religionen.

    „Die Texte des Islam zeichnen sich dadurch aus, dass sie in größerem Umfang zu Gewalt und Aggression gegen Anhänger anderer Religionen aufrufen. Es gibt auch unverhüllte Aufrufe zum Terror. In der Islamforschung ist dies lange ein Tabu gewesen, aber es ist eben eine Tatsache, der wir uns stellen müssen“, sagt Magaard.

    Zusätzlich gibt es Hunderte von einzelnen Aufrufen im Koran, die Anhänger anderer Religionen mit Gewalt zu bekehren.
    „Wenn es denn so ist, dass viele Muslime den Koran als das buchstäbliche Wort Gottes ansehen, das keiner Interpretation oder Umformulierung unterzogen werden darf, dann haben wir ein Problem!“

    „Es ist nicht zu leugnen, dass die Texte zu Schrecken und Gewalt aufrufen. Folglich muss es als gerechtfertigt angesehen werden, den Muslimen selbst die Frage zu stellen, wie ihre Beziehung zu dem Text ist, wenn sie das, was dort steht, wörtlich nehmen“, sagt sie.

    Das Hauptproblem mit dem Islam ist nicht, dass er eine dumme Religion ist, wie einige Leute sagen, sondern dass er eine gewaltorientierte ist. Ich persönlich betrachte Scientology als einen dummen Glauben, jedoch habe ich noch kaum Leute gehört, die sagen. sie lebten in der Furcht, Tom Cruise werde ihnen – Texte von L. Ron Hubbard rezitierend – den Kopf abschlagen und dann ein Video der Tat ins Internet stellen.

    Christentum und Judentum sind NICHT wie der Islam. Unter allen größeren Religionen ist das Konzept des gewalttätigen Djihad (zur weltweiten Verbreitung der Mord-Religion und zum Ausplündern den unterworfenen Völker) im Islam einzigartig.

  54. Im Westen nichts Neues!

    Gehirnwäsche der PC vom feinsten.

    Das die Welt sich innerhalb eines Artikels so auffällig widerspricht ist vermutlich der Mut den man aus den letzten PISA Studien herausnimmt. Der Durchschitts Deutsche ist doof und ungebildet und wird das schon nicht merken. Muslimische Familien erhöhnen die Gewaltkriminalität was aber nichts mit dem Koran zu tun hat.

    Wir wissen es besser. Denn im Gegensatz zu den Welt Redakteuren haben wir schon das eine oder andere aus dem Koran gelesen.

  55. Muslime sind nicht gewalttätig, das wird nur immer falsch verstanden. Sie wählen gelegentlich und sehr selten andere Argumente. Und mal ehrlich: wenn die Frau doch so blöd und der Christ doch so doof sind, da muss man denen schon mal ein paar in die Fresse geben. Geht doch nicht anders. Da habe ich dann aber Verständnis.

    In diesem Sinne

  56. Gewalt
    zur Durchsetzung eigener Interessen -wie auch immer- gehört zur „Kultur“ der Moslems!

    Dieser Fakt ist seit langem bekannt und es ist höchst erstaunlich, daß ein Teil unserer Medien das auch schon gemerkt hat.

    Schnellmerker eben!

  57. OT

    Würzburg:
    „Platzwunde“ war lebensgefährlich – Polizei entschuldigt sich
    Mutter des Opfers nach Schlägerei von Polizei enttäuscht.

    Plötzlich hätten sich sechs „südländische Typen“ vor den Freunden aufgebaut. „Die suchten Streit“, sagt Benedikt, „da bin ich mir ganz sicher“. Er vermutet, dass die Schläger Kampfsport-Erfahrung haben. „Sie haben ganz gezielt mit den Fäusten auf unsere Köpfe geschlagen.“ zu Boden, war aber kurz weg getreten.“
    „Ich weiß, dass ich am Boden lag und zwei Mann auf mich eintraten.“

    http://www.mainpost.de/lokales/wuerzburg/Platzwunde-war-lebensgefaehrlich-Polizei-entschuldigt-sich;art735,5540008

    In Würzburg gibt es offenbar auch Italiener, Spanier oder Griechen, die sehr gewaltbereit sind…!? Oder was meinen die mit „Südländer“?
    Könnten natürlich auch Türken gewesen sein… Hm.. ne doch nicht, bei denen heißt es doch immer, dass die so friedlich sind. Waren bestimmt Spanier!

  58. Die Schlußfolgerung lautet ja wohl: die Muselns sollen wieder fundamentalistischer und korantreuer werden. Aha.

  59. Ja, bei uns ist die Tage etwas hübsches passiert:

    Handgranate explodiert vor Disko
    http://www.baden-online.de/news/artikel.phtml?page_id=&db=news_polizei&table=artikel_polizei&id=105661&ort=4

    Handgranate vor Disco gezündet
    http://www.baden-online.de/news/artikel.phtml?page_id=63&db=news_lokales&table=artikel_ortenau&id=14866

    Zitat:“Der Betreiber veranstaltet in seinem Lokal in der Baron-Kückh-Straße hin und wieder Themenabende. Unter dem Motto »Orientalischer Abend« stand am Samstag der Auftritt von Bauchtänzerinnen auf dem Programm. Etwa 100 Gäste aus der Region und dem Elsass hatten sich eingefunden.“

    Explosion in Freistett – Zeugen gesucht
    http://www.baden-online.de/news/artikel.phtml?page_id=&db=news_polizei&table=artikel_polizei&id=105647&ort=4

    Weiter Zeugen im Fall des Freistetter Handgranaten-Anschlags gesucht
    http://www.baden-online.de/ticker.phtml?id=14276

  60. @ #8 Eurabier

    Islamkonferenz muss endlich konkrete Ergebnisse bringen:

    Wir brauchen daher einen Fahrplan mit konkreten Anforderungen, die muslimische Verbände erfüllen müssen, um als
    Religionsgemeinschaften anerkannt zu werden.

    Aber Cem, du hast auch schon mal besser hintenrum intrigiert, wie es Spezialität deines Heimatlandes ist. Das mit der Anerkennung als Religionsgemeinschaft ist zu plump, zu auffällig. Du hättest ein bisschen mehr so tun sollen, als hätten auch die Moslems einen Beitrag zu leisten, sonst könnte ein unbefangener Leser denken, nur die Deutschen müssten die Arme und Geldbeutel weit ausbreiten, während auf der anderen Seite nur die Hände aufgehalten werden.

    Du musst dich ranhalten, auch dir läuft die Zeit davon!

  61. @ #71 rheinsilber
    Handgranate vor Disco gezündet

    ”Der Betreiber veranstaltet in seinem Lokal .. hin und wieder Themenabende. Unter dem Motto »Orientalischer Abend« stand am Samstag der Auftritt von Bauchtänzerinnen auf dem Programm.

    Ja, das muss man unseren Gästen aus dem Orient doch dazu sagen, dass Teile ihrer Folklore bei uns nicht üblich sind, woher sollen sie das wissen, wo es sich dazu noch um den Grundpfeiler ihrer Kultur handelt?

    Wirklich hübsch!

  62. “Jugendliche aus muslimisch geprägten Elternhäusern anfälliger und auch auffälliger in Bezug auf die Anwendung von Gewalt.”

    Wer das bei Welt im den Kommentaren schreibt, wird jedoch gelöscht. Wir waren halt schon immer unserer Zeit voraus und es dauert lange, bis sich diese Einsicht auch bei den Journalisten durchsetzt.

  63. #72 Fensterzu (20. Mai 2010 19:33)
    @ #8 Eurabier

    Islamkonferenz muss endlich konkrete Ergebnisse bringen:

    „Wir brauchen daher einen Fahrplan mit konkreten Anforderungen, die muslimische Verbände erfüllen müssen, um als Religionsgemeinschaften anerkannt zu werden.“
    ——————————————–
    Der scheinheilige Taqquia-Spezialist weiß doch nur zu genau, dass die orthodox-fundamentalistischen Islamverbände die Voraussetzungen niemals erfüllen können(werden).

    Das wäre ja der Tod des Islam (in Deutschland und Europa) und das Ende ihrer Repressions- und Unterdrückungs-Herrschaft.

    Ich werde dem guten Cem jedoch mal einen Forderungs-Katalog übermitteln.

  64. #74 Atheist (20. Mai 2010 20:05)

    Es folgte Gewalt: Zunächst versetzte ihm ein Täter einen wuchtigen Schlag ins Gesicht, dann durchsuchte der der Komplize die Kleidung des Opfers. Neben einem iPhone nahmen sie dem 27-Jährigen auch die Geldbörse ab
    ———————————————
    Business as usual!

    Weil unsere Medien zwischen den Zeilen die Moslems zum Schlagen und Töten der „wertelos“ und somit für sie auch „wertlos“ gewordenen EthnoeuropäerInnen ermuntern. Auch in der Hitler-Zeit wurden die SA-Trupps von den damaligen Medien zum Schlagen aufgefordert. Unsere Medien sind hingerissen von den Moslems, weil „die noch Werte haben“.

    Voll Begeisterung übersehen sie oder sehen absichtlich darüber hinweg, wie Hitler-ähnlich die Werte der Moslems sind: Tötung aller Juden, patriarchalische Zwangs-Ordnung, Vergeltungsrecht mit Züchtigung und Abhackung von Körperteilen, Gewaltverherrlichung, KritikerInnen „verschwinden“, vollkommene Reglementierung aller Lebensbereiche.

    Wenn Südamerikaner, Asiaten oder Osteuropäer nach Europa kommen, so wandeln diese mit ihrer Einwanderung die öffentliche Ordnung nicht um, da sie ohnehin meist eine ähnliche oder eine nur schwach strukturierte haben. Sie nehmen die unsere meist dankbar an, weil sie erkennen, damit ein Leben in Frieden führen zu können.

    Im völligen Gegensatz zu den Moslems. Diese haben eine, zwar noch „archaische“, stammesorientierte , aber doch immerhin eine bis in die letzten Winkel des Privatlebens durchorganisierte und abgeschlossene Wertvorstellung. Abgeschlossen heißt aber auch die Ablehnung aller anderen, auch der europäischen Werte.

    Deshalb haben die Moslems Neigung und auch die Fähigkeit, die öffentliche Ordnung, die unsere Vorfahren mit den Grundgesetzen und Verfassungen aufbauten, abzuschaffen.

  65. Und in berlin dasselbe – und das ist kein
    Reiner Zufall.

    Am 25.11.08 schrieb die WELT:

    „Die Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig findet die hohe Zahl jugendlicher Intensivtäter mit Migrationshintergrund alarmierend. Deshalb wendet sich die Juristin jetzt direkt an arabische und türkische Eltern.“

    Schon am 08.10.08 meldete rbb:

    „Bei der Berliner Staatsanwaltschaft werden derzeit rund 500 Jugendliche als Intensivtäter geführt.

    Das geht aus dem ersten Bericht der Berliner Strafverfolgungsbehörden hervor. Er wurde am Mittwoch von Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) vorgestellt. Danach haben rund 70 Prozent der Intensivtäter einen Migrationshintergrund.“

    Aber heute jaulte ard-brisant, dass es die armut sei….aber das opfer war eine dt. kartoffel, die täter, die erklärten, dass sie vor mord nicht zurückschrecken, waren ziemlich migrantisch dunkelhäutig und -haarig…

  66. Die WELT hat etwas herausgefunden, wovon PI schon seit Jahren redet.

    Qualitätsmedien „decken auf“, was über böse Medien wie PI schon sehr lange bekannt ist.
    Der feine Unterschied:

    Was PI einmal „gehetzt“ hat, „deckt“ einE QualitätsjournalistIN Jahre später dann „auf“.

    😉

Comments are closed.