KnuddelpandaDer WWF ist bekannt für seinen Pandabären, der „for a living planet“ wirbt. Keine weltweite Umweltschutzaktion hat so viel Zuspruch und Unterstützung wie der Knuddelpanda. Alles ein reisiger Öko-Betrug? Dies jedenfalls legt ein kürzlich ausgestrahlter Dokumentarfilm nahe, der die Wahrheit über den „Pakt mit dem Panda“ ans Licht bringen will. Darin wird gezeigt, wie sich der WWF selbst an der Abholzung des Regenwaldes beteiligt, um Bio-Monokulturen anzupflanzen und die Vermehrung der angeblich geschützten Tiger gar nicht wirklich vorantreibt, um nicht auf den Spendenfluss verzichten zu müssen.

SpOn schreibt über die WWF-Sorgen:

„Pakt mit dem Panda – was uns der WWF verschweigt“ heißt das Werk des dreifach Grimme-Preis-gekrönten Filmemachers Wilfried Huismann. Der Film greift die Umweltschützer wegen vermeintlicher Nähe vor allem zur Agrarindustrie scharf an. Bei Reisen nach Indonesien, Indien, Argentinien und die USA hat Huismann höchst beunruhigende Bilder zusammengetragen. Sie zeigen zwangsumgesiedelte Naturvölker, durch Palmenplantagen ersetzte Urwälder, von Ökotouristen gestörte Tiger, Soja-Monokulturen bis zum Horizont – und all das vermeintlich mit dem Segen der Umweltschützer. …

Für die Umweltschützer ist der Film ein PR-Desaster. „Das Vertrauen ist auf alle Fälle weg. Wer weiß, wo unsere Spendengelder beim WWF versickern“, beklagt ein Nutzer im eilig eingerichteten Diskussionsforum auf der Web-Seite der Organisation. „Meine Tochter hat die Young-Panda-Poster schon abgehängt“, berichtet ein anderer. Der WWF fühlt sich freilich zu Unrecht an den Pranger gestellt.

Den Film von Wilfried Huismann sehen Sie hier in voller Länge:

(Spürnase: WahrerSozialDemokrat)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

48 KOMMENTARE

  1. Sorry, OT:

    Europa will Grenzkontrollen wieder zulassen

    Die Regierungschefs der EU wollen Grenzkontrollen zukünftig wieder erlauben – allerdings nur in örtlich und zeitlich beschränkten Ausnahmefällen.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13448009/Europa-will-Grenzkontrollen-wieder-zulassen.html

    Tja, was blieb ihnen auch anderes über.. Warten wir mal ab, inwieweit die Länder in Eigenregie handeln (positives Beispiel: Dänemark) und die EUDSSR nicht um „Ausnahmegenehmigungen“ anbetteln.

  2. Danke dafür, das PI das Thema aufgreift…

    Besonders Kindern wird das Taschengeld von WWF entlockt und das mit unredlichen Methoden…

    Viele Eltern stehen dem machtlos gegenüber, da selbst Lehrer an das „schlechte Gewissen“ permanent eindrucksvoll appellieren.

    Man kann nur hoffen, dass der Film von Huismann nachhaltige Spuren hinterlässt…

  3. Leute das ist doch im Grunde ganz einfach. Man spendet nicht für ein Projekt und auch nicht für eine Organisation. Man spendet für eine Person zu der man vertrauen hat, dass diese ein Projekt dann auch durchzieht.

  4. Viele Eltern stehen dem machtlos gegenüber, da selbst Lehrer an das “schlechte Gewissen” permanent eindrucksvoll appellieren.

    Es gibt Möglichkeiten:

    a) Dem Lehrer vorwerfen dass er offenbar eine Provision bekommt
    b) Dann dem Kind verbieten zu spenden und das dem Lehrer und der Schule schriftlich mitteilen
    c) Jetzt kann man auf den Film verweisen …

    Das Kind kann das einfach sagen: Mein Vater hat mir verboten zu spenden …

  5. Sauerey ! Sin Pandas eigentlich halal ? Sonst müsste man bald ein anderes Front-Tier wählen, ein selten geschecktes Kamel oder so …

  6. Aber das ist doch nichts Neues, dass sich sogenannte Umweltschützer oder Menschenrechtler an den Spenden persönlich bereichern.

  7. #8 Voldemort

    In Deutschland muss sich der WWF sowieso demnächst ein Logo à la 3er BMW zulegen. Die Fachkräfte, die einmal unsere Renten schultern, den Forscherdrang ausleben und noch und nöcher Patente anmelden werden, spenden dann sofort!

  8. Wenn es um Geld geht, ist sich Jeder selbst der Nächste.
    Mich wundert keine solche Meldung, das wird überall so sein.

  9. Mir kamen schon immer diese Werbeplakate in der U-Bahn suspekt vor. „Schicken sie eine SMS mit..“ und dann SMS kostet 1€, davon gehen 40cent an die Telekom und 50cent sind Spende für die Tiger. 10cent landen beim Chef.

    Mit noch mehr fieser Absicht könnte man ihnen unterstellen sie würden einen geradzu drängen sein Handy mehr zu benutzen, damit es durch Abnutzung scheller ersetzt wird. Natürlich mit einem modernen mit noch mehr Quecksilber, Kinderarbeit und Billiglohnproduktion.
    Dann kommt bald die App für das Ausbeutungshandy iPhone..

    http://www.digitalfernsehen.de/iPhones-in-Kinderarbeit-hergestellt.news_887058.0.html

  10. Pi verletzt die Grundsätze des seriösen Journalimus. Die Gegendarstellung darf nicht ignoriert werden, auch wenn sie einem nicht ins Konzept passt!

    Er sei „erstaunt“ über die „ideologisierte Reportage“ voller „falscher Behauptungen“, sagt Brandes (Vorstand WWF Dt)

    Oder will PI ihre eigenen Prinzipien verraten?

  11. Eine ähnliche linke und einseitige Abzocker-Organisation ist ja Amnesty International. Auf vielen Veranstaltungen wird für Spenden geworben und Sammler halten in den Straßen ihre Büchsen entgegen.

    Wie der „TAGESSPIEGEL“ im März berichtete, hat die ehemalige internationale Generalsekretärin dieser Organisation, Irene Khan (London) immerhin ein Jahresgehalt von sage und schreibe 632.000 Euro bezogen.

    Auch die deutsche Generalsekretärin Monika Lüke (Bonn) verdient nicht, aber bezieht immerhin ein Jahresgehalt von 80.000 Euro!

    Wer eine neutrale und allen Menschenrechtsverletzungen – ob in West oder Ost oder besonders in islamischen Ländern – nachgehende Organisation unterstützen will, der spende einen Obulus an die „Internationale Gesellschaft für Menschenrechte“ (IGFM) in Frankfurt!

  12. OT

    Am Samstag ist der 5. Jahrestag der Verschleppung des heute 24-jährigen israelischen Wehrdienstleistenden Gilad Shalit in den Gazastreifen – und die PalArabs randalieren in Gaza:

    Randale vor Rot-Kreuz-Büro in Gaza:
    Rotes Kreuz verlangt Lebenszeichen von Gilad Shalit

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5682

    Näheres zum Fall als solches und ein neues Video:

    Gilad Shalit: Fünf Jahre in Geiselhaft der Terrororganisation Hamas

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5676

  13. Ist doch bei allen derartigen Organisationen so.
    Wenn ein Unternehmen ausschließlich davon lebt, dass es ein bestimmtes Problem gibt und es dann noch Auftrag des Unternehmens ist, dieses Problem zu beseitigen, so kann das einfach nicht funktionieren, man würde sich ja selbst der Existenzgrundlage berauben – keiner macht das.
    Das gilt für alle Lebensbereiche: Die sog. „Lebenshilfe“ bei Behinderten Menschen, Umweltschutzorganisationen, die Grünen die sofort die Endlagersuche eingestellt haben als sie konnten, Unternehmen die von nicht erfolgter Integration leben und integrieren sollen usw. usf., das Prinzip ist grundfalsch und kann nicht funktionieren.
    Man kann auch keinen Fisch damit beauftragen seinen See trockenzulegen.

  14. Vor vielen Jahren hab ich mal 15 Mark an den WWF gespendet – es war, da ich nicht reich bin, als Einmalspende gedacht. Die Folge war, dass nicht nur der WWF mich mit weiteren Spendenaufrufen bombardierte (allein das Porto dafür dürfte die 15 DM verschlungen haben), sondern dass ich bis heute (!) alle möglichen Bettelbriefe aller möglichen NOGs bekomme. Letztlich habe ich also nichts für’s Wildlife getan, sondern meine eigene Zumüllung mit Altpapier finanziert – nicht sehr umweltfreundlich!
    Nachdem der WWF die 15 Öcken für unerwünschte Werbung an mich verballert hat, hat er hoffentlich zumindest vom Verkauf meiner Adresse ein paar Märker übrig behalten.

  15. Meinen Kindern wollte in den 80ern die Grundschullehrerin auch verbieten, Hefte zu benutzen, die keinen kleinen süßen WWF-Panda aufgedruckt hatten. (Und wehe, da war auch kein blauer Engel drauf!) WWF & Co. sind also keineswegs ein „modernes“ Problem, er war es schon immer.

  16. Das Vertrauen ist auf alle Fälle weg.

    Dazu brauche ich kein SPON! Ich unterstütze grundsätzlich solche Organisation nicht! Meistens sind es Mogelpackungen, die links ticken und andere Ziele verfolgen.
    Was mich hier wirklich entsetzt, daß ein Fall ausreicht, um WWF-Gegner zu werden, aber keine 1000 Islam-Fälle, um Islam-Gegner zu werden. Typisch deutsch!

  17. Ja, die Tierschützer, die Öko-Förderer und Nachhaltigkeits-Experten sind auch alle nur an einem interessiert: viel Knete zu machen mit ihren Projekten, Waren und Ideen.

    Und all diese Dinge sind ja so toll, dass eh niemand fragt, wer damit wieviel verdient – anders als bei den „bösen“ Industrien.

  18. #2 Toytone (24. Jun 2011 12:02)

    Sorry, OT:

    Europa will Grenzkontrollen wieder zulassen

    Die Regierungschefs der EU wollen Grenzkontrollen zukünftig wieder erlauben – allerdings nur in örtlich und zeitlich beschränkten Ausnahmefällen.

    #12 Runkels Pferd (24. Jun 2011 12:30)

    OT
    Europa will Grenzkontrollen wieder zulassen

    Das ist eine üble Mogelpackung, denn solche Kontrollen sind seit Unterzeichnung von Schengen und SDÜ, später in den Grenzkodex überleitet, bereits möglich:

    Schengener Grenzkodex

    […]

    (15) Die Mitgliedstaaten sollten außerdem die Möglichkeit haben, im Falle einer schwerwiegenden Bedrohung ihrer öffentlichen Ordnung oder inneren Sicherheit an den Binnengrenzen vorübergehend wieder Grenzkontrollen einzuführen. Die diesbezüglichen Bedingungen und Verfahren sollten festgelegt werden, um zu gewährleisten, dass eine solche Maßnahme nur in Ausnahmefällen getroffen wird und der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt bleibt. Der Umfang und die Dauer der vorübergehenden Wiedereinführung von Grenzkontrollen an den Binnengrenzen sollten auf das zur Begegnung dieser Bedrohung unbedingt erforderliche Mindestmaß begrenzt werden.

    (16) In einem Raum, in dem der freie Personenverkehr gewährleistet ist, sollte die Wiedereinführung von Grenzkontrollen an den Binnengrenzen eine Ausnahme bleiben. Grenzkontrollen oder entsprechende Formalitäten, die ausschließlich auf Grund des Überschreitens einer solchen Grenze erfolgen, sollten unterbleiben.

    […]

    Die möglichkeit ist ziemlich eingeschränkt, das stimmt. Jedoch sind die beiden o.g. „Notwehr-§§“ ziemlich gummiartig, alles ist Auslegungs- und Begründungssache.

    Das genze zeigt nur, in welchem Maße die Mitgliedstaaten der EU ihre Souveränität an Brüssel abgegeben haben. Die paar Ausnahmen sind nicht einmal der Öffentlichkeit richtig bekannt, ja sogar „Fachjournalisten“ scheinen sie zu ignorieren.

  19. Ökostrom und Biosprit werden ebenso auf Kosten der Natur erzeugt. Dann wundern sich die Leute, wenn die Nahrungsmittelpreise steigen.

    Ökostrom nicht aber Biosprit das ist richtig wird natürlich angebaut. Und ich wundere mich nicht über die gestiegenen Lebensmittelpreise sondern ich bin eigentlich froh, dass nun der Landwirt weiß wohin mit einer Überproduktion. Es gibt Lebensmittelweizen der hat einen hohen Anteil an Eiweiß und es gibt Kraftstoffweizen mit einem hohen Stärkeanteil. Der erste muss gedüngt werden der zweite nicht.

    ->

    a) die Landwirte haben wieder ein Einkommen
    b) Es gibt eine Fruchtfolge bei der sich der Boden von einer Überdünung erholen kann

    Fazit: Eine sehr gute Sache …

  20. Das ist eine üble Mogelpackung, denn solche Kontrollen sind seit Unterzeichnung von Schengen und SDÜ, später in den Grenzkodex überleitet, bereits möglich:

    Bei diesen „Grenzkontrollen“ geht es darum die Beweglichkeit der Illegalen einzuschränken. Das betrifft uns überhaupt nicht. Also: Es ist sinnlos das zu debattieren. Es ist nur eine Notreaktion mehr nicht.

  21. Wie heißt es so schön in dem Film :Im Namen des „ÖKO“ – Tourismus wird der eigendliche Urwald zerstört!
    Nicht nur der Wald,im Namen von ÖKO wird derzeit die gesammte Lebensgrundlage Deutschlands verjubelt.

  22. OT „Akzeptanz von Migrantengewalt“ bei Angela Merkel

    Heute habe ich eine Antwort auf meine kritische Anfrage von der CDU-Geschäftsstelle erhalten:

    Sehr geehrter Herr xxxxxxx,

    Ihre kritischen Hinweise zu den Aussagen von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Vorsitzende der CDU Deutschlands, im Podcast vom 18. Juni 2011 haben wir mit Interesse gelesen. Wir sind Ihnen dankbar, möglichen Fehlinterpretationen begegnen zu können.

    Mit der Anmerkung, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Zuwanderern zu „akzeptieren“ sei, ist zweifelsfrei gemeint, dass man dieser Realität ins Auge schauen muss. Es würde dem friedlichen Zusammenleben in unserer Gesellschaft und der Integration von Zuwanderern schaden, wenn dieses Problem, das viele Menschen in unserem Land bedrückt und ängstigt, totgeschwiegen würde. Um diesem Problem entschlossen zu begegnen, spricht Angela Merkel es in ihrer Videobotschaft ausdrücklich an. Nicht damit gemeint ist, dass man eine solche Bedrohung einfach hinnehmen wolle und hier die „Waffen strecken“ müsse. Dieses Missverständnis löst sich auf, wenn man die von Ihnen angesprochene Aussage im Gesamtkontext der Videobotschaft sowie der unmissverständlichen Programmatik der Union zu diesem Thema betrachtet.

    Konsequente Kriminalitätsbekämpfung bleibt auch weiterhin ein Kernthema der CDU. Die Menschen trauen uns beim Kampf gegen Kriminalität viel mehr zu als anderen Parteien. Denn die Sorge um den Schutz der Menschen und die innere Sicherheit gehören seit jeher zum Markenkern unserer Partei.

    Dies gilt auch und gerade beim Kampf gegen Jugendgewalt und -kriminalität, die immer brutalere Formen annehmen. Die Täter werden immer jünger. Die Anteile der Kinder und Jugendlichen an allen ermittelten Tatverdächtigen entwickeln sich bei Gewaltdelikten wie Raub und Körperverletzung besorgniserregend. Hierbei ist der Anteil der Tatverdächtigen mit Zuwanderungsgeschichte überproportional hoch.

    Dies darf nicht hingenommen werden. Angela Merkel und die CDU haben hierauf immer wieder aufmerksam gemacht. Für uns ist klar: Keine Toleranz gegenüber Gewalt! Jeder muss sich zu allen Tages- und Nachtzeiten sicher und frei von Angst bewegen können. Gerade die Sicherheit vor Ort zu gewährleisten und gleichzeitig die Ursachen von Gewalt in der Gesellschaft zu bekämpfen, ist eine zentrale Aussage der o. g. Videobotschaft.

    Viel zu lange wurden in „multi-kultureller“ Verblendung Verhaltensweisen toleriert, die inzwischen zu gefährlichen Gruppen-Aggressionen führen. Für uns gilt: Keiner darf sich hinter seinem „Zuwanderungs-Status“ verstecken. Wer in Deutschland leben will, muss zur Integration bereit sein. Wer sich der Integration dauerhaft verweigert und sogar straffällig wird, hat bei uns keine Zukunft.

    Daher war es Angela Merkel auch wichtig, mit den Landesinnenministern darüber zu beraten, welche Maßnahmen noch zu verbessern sind und wie die Handlungsweisen zwischen Bund, Ländern und Kommunen noch enger verzahnt werden können, um Sicherheit in allen öffentlichen Bereichen zu gewährleisten. Gleichzeitig geht es darum, die Integration der bei uns lebenden Zuwanderer voranzubringen. Schließlich wollen wir, dass diejenigen, die mit Zuwanderungsgeschichte bei uns leben, die gleichen Lebenschancen und die gleichen Entwicklungsmöglichkeiten haben, wie Kinder aus einheimischen Familien.

    Kinder- und Jugendkriminalität können nur dann wirkungsvoll bekämpft werden, wenn Prävention, Strafverfolgung, Strafvollstreckung und Opferschutz konzeptionell zusammenwirken. So muss Jugendkriminalität durch eine konsequente Präventionsarbeit schon im Ansatz verhindert werden. Aufgabe und Pflicht der gesamten Gesellschaft ist es, dafür Sorge zu tragen, dass gewalttätige Entwicklungen und kriminelle Tendenzen junger Menschen frühzeitig erkannt werden und gegengesteuert wird.

    Der Staat aber kann nicht Zivilcourage fordern, wenn er nicht selbst gleichzeitig entschlossen genug mit jungen Straftätern umgeht. Dazu gehört auch, dass Gerichte zeitnäher über Straftaten urteilen und Sanktionen spürbar sein müssen. Es geht darum, Grenzen zu setzen und Opfer zu schützen.

    Die Menschen in unserem Land erwarten von den politisch Verantwortlichen konsequentes und entschlossenes Handeln sowie einen wirksamen Schutz vor solcher Brutalität und Kriminalität. Auf die CDU können sie dabei zählen!

    Mit freundlichen Grüßen

  23. Was an der ARD-Doku allerdings wieder nervt ist der Versuch, durch das Aufzeigen von Verbindungen zu „großen Konzernen“ oder erfolgreichen Geschäftsleuten, die niederen Motive „zu entlarven“ – das ist ja leider die gleiche Masche, wie es die linken Organisationen mit ihren Gegnern tun.

  24. Wir wissen doch alle, was los ist. Dieses ganze Grünpiss-,WWF- und sonstwas für ein Vereingeschwafel ist rein wirtschaftlicher Natur. Und zwar geht es nur darum, in die eigene Tasche zu wirtschaften! Am Wochenende war ich bei Verwandschaft zum Geburtstag und was soll ich sagen. mir wurde von den Kindern dieses WWF-Buch voller Stolz gezeigt und es fehlen nur noch zwei Bilder, hat die kleine gesagt. Ich habe mich mit den Eltern dann in die Haare bekommen, weil ich ihnen gesagt habe, das diese Scheiße nichts mit Umweltschutz zu tun hat.Die nächste Geburtstagsfeier findet ohne uns statt.Schade!

  25. Wenigstens geht mir der WWF nicht so penetrant auf die Nerven wie diese aggressiven Spinner von Greenpeace, die sich überall einmischen.
    Ich habe mir jetzt nicht das ganze Video angeschaut( nur die ersten 15 Minuten), leider nicht mehr Zeit, aber die Macher scheinen ziemlich linkslastig zu sein. Wahrscheinlich ist ihnen der WWF einfach ein Dorn im Auge , weil er zu zu kommerziell ist und sie würden die WWF Spenden gerne einer Organisation zuleideten, die ihnen politisch näher steht.

  26. #29 unrein

    😀 Der war gut. „Die Grünen“ wäre sehr passend gewesen.

  27. Die Pandaliebhaber_innen mit abgebrochenem Studium in Ökologie lassen mit den Spenden bestimmt die ein oder andere Fete in den Saunaclubs von Budapest steigen.

  28. …allerdings finde ich die Werbungen von WWF oft sehr berührend und die Organisation ist mir um Längen sympathischer als die aggressiven „Grünfrieden“-Krawallmacher. Insofern hoffe ich, dass doch wenigstens der überwiegende Teil der Spenden für gute Zwecke verwendet wird.

  29. Wenn Ihr der Natur was Gutes tun wollt, schmeisst keinen Müll in Eure Landschaft.

    Wenn Ihr Tieren was Gutes tun wollt, gebt Eurem Tierheim eine Geld- oder Sachspende oder hängt im Winter ein Vogelhäuschen auf.

    Wenn Ihr Mitmenschen was Gutes tun wollt, gebt dem Penner an der Ecke was zum Essen, Eurem Kindergarten ne Spielzeugspende oder geht in einen Altenheim zum Vorlesen.

    Es gibt im eigenen Land genug Möglichkeiten, Gutes zu tun.
    Ach?
    Das ist egoistisch oder gar „rassistisch-diskriminierend“?
    Nein, ist es im Grunde nicht, denn es muss nur jedes Volk auf diese Weise vorgehen.

    Wenn ihr Grossorganisationen-GmbHs unterstützt, bezahlt Ihr lediglich Verwaltungskosten, Dienswagen, Dienstreisen, Dienstwohnungen und Gehälter von scheinheiligen Berufs-Gutmenschen.

  30. danke für den Beitrag, insbesondere, dass er neutral ist.
    Ich finde es schon erschütternd.
    Das Video besträrkt mich in meiner Meinung, dass die Erde einfach komplett überbevölkert ist. Und nicht wir, die Bürger der westlichen Zivilisationen sind verantwortungslos, sondern jene, die immer noch mehr als 6 Kinder in die Welt setzen. Nicht wir müssen mehr Kinder bekommen, sonder „die“ müssen weniger bekommen!
    Ansonsten werden bald überall Menschen hungern, nicht nur in der Dritten Welt. Europa wird zuerst von der Einwanderflut aus Afrika überrollt und in ein paar Generationen wird Europa dank „höherer Fertilität“ vollkommen überbevölkert sein und viele Menschen werden hungern müssen! Ganz zu schweigen von den katastrophalen Konsequenzen für die Natur.

  31. #8 Voldemort

    „Sin Pandas eigentlich halal ? Sonst müsste man bald ein anderes Front-Tier wählen, ein selten geschecktes Kamel oder so …“

    Sehr gut! Jeder Werbefuzzi weiß: SEX SELLS! 🙂

    „Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt: ‚Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs (sws) des öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu.'“
    – Sahih Al-Buchari

  32. #41 mabank

    Das Video besträrkt mich in meiner Meinung, dass die Erde einfach komplett überbevölkert ist.

    Du bist auf menschenverachtende Bilderberger-CFR-Eugenikpropaganda hereingefallen.
    Fakten: Alle Menschen fänden auf der Fläche Berlins Platz; gäbe man jedem Menschen ein Haus mit Grundstück, fänden alle Menschen in Texas Platz.
    Dieser Überbevölkerungs-Hoax ist ein typisches „hochgradiges“ Eugeniknazi-Konstrukt.

    „Obwohl es absolut wahr ist dass jedwede radikale Eugenik-Politik für viele Jahre politisch und psychologisch unmöglich sein wird, wird es wichtig sein für die UNESCO, dafür zu sorgen dass das Eugenik-Problem mit der größten Behutsamkeit untersucht wird und dass die Öffentlichkeit über die Probleme informiert wird damit das was jetzt noch undenkbar ist, zumindest wieder denkbar wird.“
    – Sir Julian Huxley, erster Generaldirektor der UNESCO (1946-1948)

  33. @#40 nicht die mama

    Sehr gut!

    Entwicklungshilfe: Arme Leute aus reichen Ländern spenden für reiche Leute aus armen Ländern.

    „… Solche Vorsätze schaden unserem Kontinent schon seit 40 Jahren. Wenn die Industrienationen den Afrikanern wirklich helfen wollen, sollten sie endlich diese furchtbare Hilfe streichen.
    Jenen Ländern, welche die meiste Entwicklungshilfe kassiert haben, geht es am schlechtesten.“
    – DER SPIEGEL 27/2005 vom 04.07.2005,

  34. #38 Nie wieder säuselt:

    …allerdings finde ich die Werbungen von WWF oft sehr berührend

    Besonders berührt mich der Gründer der WWF-Loge, die in DEutschland wohl nur knapp 10 Mitglieder hat. Die anderen sind „fördernde“ Mitglieder, d.h., ZAHLEN UND MAULHALTEN!

    DEr berührende Gründer war der SS-Prinz Zyklon-Bernhard, nach seiner Karriere als SS-Scherge und Geheimdienst-VErbindungsoffizier zur IG-Farben ging seine Karriere beim MI6 weiter. Du läßt dich von billigen Werbefilnchen verarschen. Traurig.
    Sehr berührend:

    “ …
    Gustavo Cisneros: Venezuelanischer Milliardär, verfügt über enge Beziehungen zur Familie Rockefeller und zu Keisen der Rauschgiftgeldwäsche. Anfang 1994 brach die Banco Latino der Cisnero-Familie zusammen und wurde von der Regierung Venezuelas beschlagnahmt. Sein Bruder Ricardo Cisneros, einer der Direktoren der Bank, ist flüchtig.
    Gustavo Cisnero leitete die führende Umweltorganisation des Landes (BIOMA), bis diese dabei erwischt wurde, ein Gemetzel an Delphinen für einen Propagandafilm gestellt zu haben, und aufgelöst wurde. – D.K. Ludwig (gest.): Geschäftsmann, der mit der Zerstörung des Regenwaldes im Amazonas sein Vermögen machte und später dem Syndikatchef des organisierten Verbrechens Meyer Lansky beim Aufbau seines Drogengeldwäsche-Imperiums auf den Bahamas zur Seite stand. – Fred Meuser: Er überbrachte die 1,1 Mio. $ Bestechungsgelder der Lockheed Corp. an Prinz Bernhard. – Tibor Rosenbaum (gest.): Erster Logistikchef des Mossad. Seine Banque du Crédit International (BCI) mit Sitz in Genf wurde1967 vorn Life Magazin als Geldwäsche-Institut für Meyer Lansky bezeichnet. …“

    So sehen RICHTIGE WWF-Mitglieder aus. Überzeugt?

    http://freenet-homepage.de/Der-Maulwurfhuegel/wwf-info-2.htm

  35. @ all

    Bitte schaut Euch auf dieser Seite einmal um. Viele Informationen und regelmäßige Unterschriften-Aktionen gegen Projekte (auch in Deutschland), die den Regenwald vernichten und auch die dort lebenden Menschen vertreiben.

    Man erhält auch Rückmeldungen, was und wo durch Unterschriftenaktionen erreicht wurde.

    http://www.regenwald.org/

  36. #20 digestif

    „Man kann auch keinen Fisch damit beauftragen seinen See trockenzulegen.“

    Oder den medizinisch-industriellen Komplex, Menschen gesund zu erhalten.

  37. #43 Phylax2000

    Du bist auf menschenverachtende Bilderberger-CFR-Eugenikpropaganda hereingefallen.

    Ich mecker jetzt nicht über Verschwörungstheoretiker und so, da ich selbst hier und da wohl auch ein Verwschwörungstheoretiker bin.

    Fakten: Alle Menschen fänden auf der Fläche Berlins Platz; gäbe man jedem Menschen ein Haus mit Grundstück, fänden alle Menschen in Texas Platz.

    Das ist so ziemlich der größe Unsinn den ich je gehört habe.
    Um es zu beweisen eine kleine Rechnung:
    Laut WP leben auf der Erde derzeit ca 6,9 Mrd Menschen. Berlin hat eine Fläche von 891,85 km², mit ein bischen Mathematik kommt man auf 7,7 Menschen pro m². Vielleicht ein wenig eng, oder? Hat übrigends überhaupt nichts mit dem Badarf an Resourcen zu tun.

    Dieser Überbevölkerungs-Hoax ist ein typisches “hochgradiges” Eugeniknazi-Konstrukt.

    Nein, es ist eine ganz klare Konsequenz aus dem was man auf der Welt bereits jetzt sehen kann. Um die Menschen zu ernähren und für Genügend Bio-Sprit zu sorgen sind die Anbau-Flächen jetzt schon zu klein, so dass massiv Wälder gerodet werden. Wenn das Erdöl erstmal versiegt ist und die Chinesen alle autos haben wollen, brauchen wir noch weitaus mehr. Und es hungern jetzt schon sehr viele Menschen.

    Das hat übrigends mit Eugenik absolut gar nichts zu tun, sondern lediglich mit Geburtenkontrolle. Unsere Welt ist nunmal begrenzt. Sie kann nicht beliebig viele Menschen ernähren, etc. Wenn jeder rein egoistisch denkt, er könne soviele Nachkommen in die Welt setzen, wie es ihm passt, dann wird es irgendwann zu einer natürlichen Selbstregelung führen. Die besteht dann darin, dass die Ärmsten einfach verhungern werden. Während die Reichsten weiterhin den Biosprit tanken, der von Feldern kommt, die stattdessen Lebensmittel produzieren könnten. Von Kriegen um Resourcen und Anbauflächen mal ganz zu schweigen. Wenn das deine Idealvorstellung von der Zukunft der Menschheit ist, dann gute Nacht.

Comments are closed.