Vom Streit in Köln-Ehrenfeld zwischen der Ditib und dem Architekten der Riesenmoschee Paul Böhm dürften alle PI-Leser inzwischen gehört haben. Die „Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.“, die Ditib, ist die deutsche Tochter der türkischen Diyanet, der obersten islamischen Religionsbehörde der Türkei. Das wissen viele. Aber daß Erdogan der Chef aller türkischen Moscheen ist, liest der Autor in dieser Deutlichkeit zum ersten Mal.

Daß Ankara auch in Religionssachen mitbestimmt, war klar, aber die FAZ schiebt den Kölner Moschee-Streit nun direkt in die von Erdogans AKP-Regierung vorangetriebene Islamisierung der Türkei und schreibt:

Auch die ehemalige Kölner SPD-Bundestagsabgeordnete Lale Akgün, die das Moschee-Projekt stets befürwortet, aber dennoch kritisch begleitet hat, äußerte, man spüre schon seit einiger Zeit, dass die Ditib sich auch durch Veränderungen in der Türkei verändere. Womöglich fühle sich der neue Vorstand nicht mehr an den Konsens der Kölner Stadtgesellschaft zum Moscheebau gebunden. Jedenfalls sei die Ditib direkt dem türkischen Ministerpräsidenten unterstellt und damit gänzlich abhängig von der politischen Großwetterlage in der Türkei. Wenn sich dort die Stimmung sehr viel konservativer gestalte, schlage das bis nach Köln durch.

Lesen Sie den FAZ-Artikel hier! Höchst aufschlußreich! Bitte beachten Sie auch, daß Deutschland und die EU Geld für die Moscheen hier spenden. Wir geben also Erdogan unser Geld, daß er hier Moscheen bauen kann!

(Das Foto zeigt unerwünschte Moschee-Tauben auf dem Dach des Neubaus)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

81 KOMMENTARE

  1. Naja, wer soll den sonst der Boss sein?Logisch ist das unser Ministerpräsident…

    Manche Leute sind einfach ekelhaft!!!

  2. #2 Jim Panse (04. Nov 2011 09:06)

    Wer mag den schon?Er tut auch viel dafür um nicht gemocht zu werden.

  3. Ein schöner Kommentar in WeltOnline, der auch hervorragend zum Thema passt :

    Viele Äußerungen sind reiner Kulturkampf

    Seit Jahren wird von deutscher Seite die eigentliche Selbstverständlichkeit verkündet, dass nur das Beherrschen der deutschen Sprache Türöffner für ein aktives Leben in der Bundesrepublik sein kann. Es ist lange schon kein Geheimnis mehr, dass ausgerechnet die türkische Minderheit die größten Sprachschwächen aufweist, was dann auch qualifizierte Schulabschlüsse erschwert. Woran das liegt? Einwanderung mag heute keine Einbahnstraße mehr sein, denn es gibt Pendelmöglichkeiten, es gibt elektronische Medien.

    Und es gibt – Recep Tayyip Erdogan: Viele Äußerungen des türkischen Premiers sind reiner Kulturkampf der Dimension: einmal Türke, immer Türke. Bei jedem seiner Staatsbesuche, die eher wie jene eines Königs in dessen Kolonien anmuten, tritt Erdogan auf, als sei er der Patron aller drei Millionen Türken in der Bundesrepublik, als gehörten sie ihm. Das ist paternalistisch, ja, auch nationalistisch und vordemokratisch.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13693852/Die-Spaltungsversuche-Erdogans-sind-taktlos.html

  4. ich gebe zu ,ein wenig unqualifiziert ist es schon,aber wenn ich dieses Bild so betrachte,finde ich es schade ,dass Schweine nicht fliegen können!!!!!!!!!

  5. Der Bauherr wird in Zukunft kaum noch Handwerker finden, die ohne Bankbürgschaft und Vorauszahlung für ihn arbeiten. Die Fertigstellung dürfte damit in Frage gestellt sein.
    Verliert der Bauherr die anstehenden Prozesse, ist er bankrott und die Moschee wird zwangsversteigert.

  6. Zwei Schiffe mit “ Hilfslieferungen “ sind von der Türkei aus in Richtung Gaza gestartet.
    pi sollte nachhaken.

  7. Eine jahrelange Baurine am Korankraftwerk ist der GAU für alle „guten“ KölnerInnen, die Mahner und Warner stets als Nazis diffamiert haben!

  8. #9 fraktur (04. Nov 2011 09:30)

    Verliert der Bauherr die anstehenden Prozesse, ist er bankrott und die Moschee wird zwangsversteigert.

    Die katholische Kirche hat Geld genug, die kann das „Bauwerk“ übernehmen. Das wäre ein Zeichen der interreligiösen Freundschaft und gegenseitigen Hilfe :-D, genau wie die Rückgabe der Hagia Sophia das wäre.

  9. Ich warte nur noch auf den Tag, wo die Rot-Grüne Stadt Regierung beschließt, die Moschee auf Kosten der Stadt fertig zu bauen.

    Wenn man ehrlich ist, gibt es nur zwei Optionen.

    1. Die DiTiB ist pleite und verweigert aus diesem Grund die Zahlung an Böhm und den Rohbauer.

    2. Die DiTiB hat mit ihren 2.000 Baumängeln recht und der ganze Bau muss für teuer Geld saniert oder abgerissen werden.

    Fakt ist, das Wunder von Köln hat schneller als das Wunder von Marxloh seinem Namen alle Ehre gemacht.

    Man kann sich nur noch wundern, wie ein 25 Mio Euro Bau, mit 9 Mio Euro gestartet werden kann.

    Es bleibt wohl zu erwarten, das noch Leichen aus dem Keller gezogen werden, die zuvor das ganze Projekt begünstigt haben.

  10. Tja Kommunist Frangenberg vom Kölner StadtanünderIn, was nun?

    Wie groß war doch noch der Jubel im Februar:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1296551994906.shtml

    Ditib-Moschee feiert Richtfest

    Von Helmut Frangenberg, 02.02.11, 14:11h, aktualisiert 24.10.11, 08:12h

    Nach rund 15 Monaten ist der Rohbau der neuen Ditib-Großmoschee fertig. Kölns OB Roters bezeichnete beim Richtfest den Bau als ein Zeichen des Heimischwerdens der Muslime in Deutschland. Er bedeute Integration, nicht Abgrenzung.

    Ehrenfeld – Bericht vom 2.2.2011

    „Wenn Muslime in Deutschland große und repräsentative Moscheen errichten, dann ist das ein Zeichen von Normalität. Wer baut, der bleibt.“ Oberbürgermeister Jürgen Roters fand viele lobende Worte für den Neubau an der Inneren Kanalstraße. Die Errichtung einer Moschee sei kein Symbol der Abgrenzung. „Sie bekundet vielmehr Integration.“ Es sei in der Vergangenheit gelungen, unterschiedliche Interessen auszugleichen. „Diese Ausgewogenheit ist uns allen im Laufe der Entscheidungsfindung und im Vorfeld der Bauphase gut gelungen.“ Imam Saban Kondi nannte die Moschee „einen Hort der Liebe, des Friedens und der geschwisterlichen Verbundenheit“. Das neue Zentrum der Türkisch-Islamischen Union (Ditib) werde Köln „bereichern“.

  11. Bitte beachten Sie auch, daß Deutschland und die EU Geld für die Moscheen hier spenden. Wir geben also Erdogan unser Geld, daß er hier Moscheen bauen kann!

    ********************************************************************************************
    Die Krönung in Köln allerdings ist dieser ***gelöscht***-Pfarrer Meurer, der für die Baustelle der Besatzer auch noch den Klingelbeutel in seiner ***gelöscht*** Kirche rundgehen lässt. Wahrscheinlich nur, weil der Stararchitekt Böhmer auch seine Prachtkirche gebaut hat. 😯

    Wie gut, dass PI hier mal die Zusammenhänge der türkischen Religionsbehörde und ihrer deutschen Arschkriecher darstellt. 09:43h

  12. Das sind doch mal gute Nachrichten:
    Kölner Großmoschee: Baustopp nicht ausgeschlossen

    Moschee
    Baustopp nicht mehr ausgeschlossen
    Von Peter Berger, 04.11.11, 07:28h, aktualisiert 04.11.11, 07:37h

    Das Unternehmen, das den Rohbau der neuen Moschee errichtet hat, wartet seit dem Frühjahr auf Geld von der Ditib. Diese begründet den Stopp der Zahlungen mit erheblichen Mängeln. Ein Beweisssicherungsverfahren über mehrere Jahre mit Baustillstand ist nicht mehr ausgeschlossen.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1320319944180.shtml

    Meinetwegen könnte dann der DITIB-Rohbau als Mahnmal gegen die Islamisierung umgenutzt werden. So ähnlich wie die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Blerin nach ihrem „Wiederaufbau“ als Mahnmal gegen den Krieg fungiert.

  13. #17 johann (04. Nov 2011 09:43)

    Die Unternehmen, die nicht bezahlt werden, sind zur Entfernung Ihrer Leistungen berechtigt.

    Dass dieses Ding dann in sich zusammenfällt, ist dabei vollkommen unerheblich.

  14. Ich bin für ein Symbol misslungener Integration und somit Baustopp!
    Firmen und Architekt die auf ihr Geld warten müssen wussten worauf sie sich einlassen.
    Lief nicht sowas ähnliches auch bei der Merkez-Moschee in Marxloh ab?
    Austausch des Vorstands?
    Soweit mir bekannt ist wurde dem alten Vorstand finanzielle unregelmässigkeiten vorgeworfen um ihn raus zu mobben und der Kölner Dachverband der Ditib hat dem alten Vorstand in Marxloh den Rücken gestärkt und die Vorwürfe ausgeräumt.
    Vielleicht steht das sogar in einem Zusammenhang, dass in Köln ein Personalwechsel statt gefunden hat und jetzt die Töne von Seiten der Ditib angeschlagen werden die früher oder später zu erwarten waren.
    Was Erdogan bestimmt nicht will ist, Offenheit und Dialog, der sorgt schon dafür das seine Soldaten auch Soldaten bleiben und im Abzocken macht ihm eh keiner was vor!

  15. #16 Eurabier (04. Nov 2011 09:40)
    Der Artikel vom Februar hat noch ein paar andere Stellen, die im heutigen Licht noch greller aussehen:

    Nach etwas mehr als einem Jahr Bauzeit wurde im jetzt schon imposanten Rohbau in Ehrenfeld Richtfest gefeiert. Die neue Ditib-Zentrale und Moschee soll Ende dieses Jahres bezogen werden. Der Baukran zog einen Richtkranz in die Höhe, während der Oberpolier ein paar Verse reimte, Handwerkern, Bauarbeitern und „dem lieben Gott“ dankte. Den in diesem Ritual sonst üblichen Korn musste er weglassen, auch Glück bringende Scherben eines zerspringenden Glases waren ihm vom Bauherrn vergönnt worden. Schnaps in einem islamischen Zentrum – das wäre dann vielleicht doch ein bisschen zu viel an Integration gewesen.

    Brachte das fehlende Körnchen viele zum Schmunzeln, sorgte der Umgang der Ditib mit dem Protokoll einmal mehr für Verwunderung: Der Bauherr hatte den Generalkonsul der Türkei in türkischer Sprache vor dem Kölner Oberbürgermeister reden lassen – für einen Verein, der sich als unabhängige, in Deutschland verwurzelte Religionsgemeinschaft darstellt, eine Entscheidung, die Anlass für Diskussionen bot.

    Dazu passte der kritische Hinweis von Alt-Oberbürgermeister Fritz Schramma, der vom Bauherrn mit vielen lobenden Worten als Ehrengast ans Rednerpult gebeten wurde: Schramma mahnte die Ditib, den von ihr ins Leben gerufenen Beirat wieder tagen zu lassen. Dieses Gremium mit Vertretern von Parteien, Kirchen und Gruppen aus dem Stadtteil soll den Moscheebau und die Arbeit der Ditib begleiten und für Transparenz sorgen. Dieser Beirat habe sich seit Monaten nicht getroffen, bemängelte ein Mitglied am Rande des Richtfestes.

    Der Bauherr hatte den Generalkonsul der Türkei in türkischer Sprache vor dem Kölner Oberbürgermeister reden lassen..
    Es ist schon unglaublich, wie die DITIB hier ihre Vertreter auftreten läßt.

  16. Zum zitierten FAZ Artikel:
    Schramma ist immer noch so ignorant wie in seiner Amtszeit. Ich kenne niemanden in Köln, der von ein „Aha-Erlebnis“ beim Anblick der Moschee hat, eher ein „Oh mein Gott Erlebnis“.

  17. Ich bin zwar kein gläubiger Mensch,aber soll es nicht so sein ,dass die zuständigen Obergötter,in diesem Fall Herr Mohamed,für alles letztendlich verantwortlich sind? —-
    Vielleicht ist die ganze hündische Kriecherei von deutscher Seite aus,ihm dermassen peinlich geworden,dass er jetzt das Bauvorhaben höchstselbst hintertreibt.In diesem Fall sollten wir uns bei ihm bedanken.Es ist immerhin ein Zeichen von oben und ein Anfang–oder?

  18. Bisher war jeder Vollstreckungsbescheid, den unser kleiner Meisterbetrieb erwirklen musste, gegen zahlungsunwillige, nicht zahlungsunfähige, Moslems.

    Wir arbeiten theoretisch noch fuer Moslems. Aber nur gegen Vorkasse.

    Dass die Architekten Boehm gravierende Fehler in der Bauphase unterlaufen sind, ist zwar nicht auszuschliessen, doch wer die Bauten der Architekten kennt, zweifelt doch arg an solchen Aussagen.

  19. Taqiyya
    Die heilige Pflicht des Lügens im Islam treibt ihre Blüten
    und Köln bekommt ein ganzes Blumenmeer!

  20. FAZ: Erdogan ist Chef der Ditib
    und eine Spielfigur von Freimaurer.
    Die älteste Freimaurertradition in der islamischen Welt hat die TÜRKEI.
    Ich geb hier nur mal eine Quelle an.
    http://endzeit-reporter.org/2011/07/19/freimaurerei-in-der-tuerkei/
    Es sind die Jesuiten die die Freimaurerei erfunden haben und somit die ganze Welt steuern.In vielen Schlüsselpositionen sitzt ein Jesuit.Auch die Bilderberger sind ihre Erfindung. Einer den mittlerweile jeder kennt ist dieses hinterhältige Schlitzohr in Brüssel H. van Rompuy

    Am 31. Oktober 1947 als Sohn eines Wirtschaftsprofessors in Brüssel geboren, besuchte van Rompuy das jesuitische Sint-Jan Berchmans College. Danach studierte er Philosophie und Betriebswirtschaft an der katholischen Universität von Leuven.
    weitere Quellen:
    http://www.youtube.com/watch?v=5TAunzAksrk

  21. Jeder Immigrant solle eidesstattlich bezeugen, wem seine Loyalität gilt:

    1) Dem deutschen Grundgesetz und seinen Gesetzen und seiner Regierung

    oder

    2) Der Regierung seines Herkunftslandes.

    Bei 2) ab nach Hause.

  22. Aus gegebenen Anlass hier ein Blick auf die

    DiTiB Duisburg Merkez Moschee & Bildungs – Begegnungsstätte
    http://www.ditib-du.de/

    und ihr Bildungsangebot ausweislich ihrer homepage (schon seit Monaten):

    404 – Beitrag #89 nicht gefunden!Sie können diese Seite nicht besuchen da:

    1.Ein veraltetes Lesezeichen
    2.Eine Suchmaschine hat einen veralteten Index der Website
    3.Eine falsche Adresse
    4.Sie haben keinen Zugriff auf diese Seite!
    5.Die angefragte Quelle wurde nicht gefunden!
    6.Während Ihrer Anfrage ist ein Fehler aufgetreten!
    Bitte versuchen Sie eine der folgenden Seiten:

    •Startseite

    http://www.ditib-du.de/index.php?option=com_content&view=article&id=89&Itemid=104

    Falls Probleme auftreten, dann wenden Sie sich bitte an den Administrator dieser Website.

  23. Naja, wenn dort in Köln-City eben eine Bauruine stehen sollte, dann ist das ja noch lnage kein Beinbruch. Im Gegenteil, man bekommt immer mehr das Ambiente der so stark herbeigesehnten exotischen Monokultur. Dann bleibt der Bau, der den Mu§els sowieso wegen zu „wessi“ zum Hals raus hing einfach so da stehen, die Tauben werden nach einer immerhin endlichen Zeit damit schon fertig werden und ihm seine verdiente Form geben. Notfalls kann man in der tropfnassen Ruine auch noch Zelte mit 1 Euro-, Händie-, und Brautkleid-Läden unterbringen.
    …und überhaupt ! … ist es ja nie zu spät sich noch mal um- und rück- zu besinnen. Noch mal alles auf Null, jetzt aber richtig gemacht. Die Mohammedaner bekommen ihre Fathi- Moschee, so wie sie es gewohnt sind. Gebaut von einem mohammedanischen Architekten, der Moscheen bauen kann und keinen architektonischen Teilchenbeschleuniger mit dessen Stil man bisher Kirchen geleert hatte. Und gebaut für die wahrhaft Gläubige von Anfang an und nicht für das ästhetische Bewusstsein reiferer Konvertit_IninInnen aus dem BRIGITTE- und Taz-Universum oder für alkoholkranken, beamteten Lokalpolitklüngel , der ganz versessen auf das ist, was er für weltmännisch hält. Schramma, der grosse Befürworter, hat ja jetzt Platz genug für einen Moscheen-Neustart im klassischen Stil .

  24. #31 prinz eisenherz (04. Nov 2011 10:28)

    Die Schiffe – besser Boote – heißen Tahrir (Kanada) und Saoirse (Irland) und stehen etwa 100 Kilometer vor Gaza. Genau das Seegebiet wird von Marinetraffic nicht abgedeckt; und wo Schiffe sichtbar sind, sind es nur die mit eingeschaltetem AIS. Die Gaza-Boote haben entweder keines oder haben es ausgeschaltet. Ausgeschaltet ist es auch bei allen Kriegsschiffen im Einsatz.

  25. #23 ich-sag-mal-so (04. Nov 2011 09:58)
    Bisher war jeder Vollstreckungsbescheid, den unser kleiner Meisterbetrieb erwirklen musste, gegen zahlungsunwillige, nicht zahlungsunfähige, Moslems.

    Wir arbeiten theoretisch noch fuer Moslems. Aber nur gegen Vorkasse.

    Wenn Eure Firma für diese *…..* arbeitet, dann bitte nicht über Zahlungsausfälle wundern und kein Mitleid erwarten, zumindest nicht von meiner Person !
    Das Verlangen von Vorkasse, macht dies auch nicht besser …

  26. OT sorry

    Neuestes Heft des STERN, Titelblatt:

    „Turbo-Staat Türkei – Vom Außenseiter zur Großmacht – das Land boomt und ist jetzt Vorbild für die arabische Welt“

  27. Das hatte ich auch noch nicht gewusst, aber es passt nahtlos in meine Überzeugung, dass Erdogan nicht als türkischer Präsident zum Staatsbesuch nach Deutschland, sondern als Sultan des Osmanischen Reichs und Beschützer aller Moslems seine germanischen Provinzen inspiziert und sich von seiner Herrenrasse feiern und von den Dhimmis (Kanzlerin u.v.a.m.) huldigen lässt.

  28. #34 Babieca

    mercy…

    und das AIS bei allen Kriegsschiffen im Einsatz ausgeschaltet bleibt ist nachvollziehbar.

  29. #36 Karl Martell (04. Nov 2011 10:45)
    Neuestes Heft des STERN, Titelblatt:
    “Turbo-Staat Türkei – Vom Außenseiter zur Großmacht – das Land boomt und ist jetzt Vorbild für die arabische Welt”
    ——————————–
    damit ist es bewiesen,es waren die Aussenseiter des Aussenseiters welche unser Land aufgebaut haben.
    —- Stern sei Dank.—

  30. #40 Prinz Eisenherz
    Nur eine Frage der Zeit daß die grünen das einschalten dieser Geräte fordern.
    Von wegen Transparenz und so. 🙂

  31. #36 Karl Martell (04. Nov 2011 10:45)
    Neuestes Heft des STERN, Titelblatt:
    “Turbo-Staat Türkei – Vom Außenseiter zur Großmacht – das Land boomt und ist jetzt Vorbild für die arabische Welt”

    Blödsinn.. die Türkische lira hängtan der sauerflasche (-37% gegenüber $ in 5 Monaten .)

    aber nun gut .. dann brauchen die doch bestimmt 5 millionen erfahrene „Aufbauarbeiter“, die sogar nur türkisch sprechen ??

    also IM Ferkel : „Fachkräfte-„Auswander-abkommen mit der Türkei schliessen

  32. Was bei der DITIB so alles passiert, darüber hat der Focus schon 1994 berichtet:

    „Horchposten sind hier die zirka 700 staatlichen Moscheen in Deutschland. Nach FOCUS-Recherchen sind die über die Konsulate
    bezahlten Imame als geistliche Oberhäupter verpflichtet, alle vier Monate einen detaillierten Bericht über das Innenleben
    der türkischen Gemeinden zu schreiben. Bei „Angelegenheiten der Inneren Sicherheit“, so schreibt es die Operation mit dem Decknamen „Wohlstand“ vor, ist das jeweilige Konsulat umgehend zu verständigen.“

    Besonders die DITIB-Zentrale in Köln-Ehrenfeld braucht neben einer übergroßen Moschee auch „überdimensionierte“ Verwaltungsgebäude.

    „Die Geheimakten über Ankaras angebliche Feinde in Deutschland liegen an sicherem Ort. Die Moschee an der Venloer Straße in Köln gilt als Zentrale der MIT in der Bundesrepublik. Rund 30 Agentenführer gehen hier in der ersten Etage ihrer verborgenen Arbeit nach. Die Berliner MIT-Residentur hat ebenso eine
    perfekte Abdeckung – von der dritten Etage der staatlichen Landwirtschaftsbank Ziraat Bankasi wird die Szene in Kreuzberg ausgespäht.“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/tuerkischer-geheimdienst-erpresser-im-freundesland_aid_145832.html

  33. Ein Taubenscheisshaus haben sich die Kölner schon lange gewünscht. Es stand ganz oben auf der Dringlichkeitsliste. Dank der DITIB hat Köln nun endlich ein Taubenklo mit zwei für die Tauben weit sichtbare Erkennungsmerkmale.
    Ich empfehle, die Tauben jeden Tag ausreichend zu füttern. 🙂

  34. Ein schöner Flugplatz für Tauben!
    Die Tauben scheixxen stellvertretend für die Deutschen auf die Moschee!

    Herrlich!

  35. Der Bau des Kölner Doms hat auch über 600Jahre gedauert,eben wg. finanzieller Probleme..bleibt zu hoffen,dass das bei dieser verkackten Moschee mindestens genauso lange dauert oder gar nicht zu Ende gebracht wird.
    Im Zweifelsfall aber,fürchte ich, macht eh der osmanische Staat Geld locker.

  36. #47 Freitag
    Was auf die moschee geschissen wird,bekommt der Dom nicht ab.
    Alles bestens also! 🙂

  37. Als ehemaliger Pionier in der NVA bin ich gerne bereit an der Lösung des Problems mitzuwirken. Man muß mir nur die entsprechende Menge TNT zur Verfügung stellen.

  38. Die Düsseldorfer Nuha GmbH, die den Rohbau erstellt hat, gehört einem Kosovaren, also einem Muslim, Herrn Naim Nuha. Dass der sich öffentlich gegen DITIBs „rufschädigende Äußerungen“ zur Wehr setzt, dürfte einmalig sein. Nicht nur die FAZ vermutet, dass DITIB „womöglich nicht mehr zahlungsfähig ist“.

    Nuha kritisiert wie Architekt Böhm, dass DITIB jedes Gespräch verweigert, der vom früheren Vorstand für das Projekt eingesetzte Ansprechpartner sei „wie vom Erdboden verschluckt“. Auch für Nuha ist „offenbar, dass die Beendigung der Zusammenarbeit andere Gründe als eine vermeintlich mangelhafte Bauausführung hat“.

    Dass Türken, wenn es unangenehm wird, toter Mann spielen, hat auch das ZDF in Istanbul erlebt, man hatte mit dem türkischen Fernsehen TRT eine gemeinsame 3sat-„Kültürzeit“ vereinbart. Nach monatelangen Vorbereitungen war es endlich so weit, um drei sollte aufgezeichnet werden, um zwölf wurde telefonisch mitgeteilt, dass der TRT-Fernsehrat seine Genehmigung verweigert hat, die Türken sind noch nichtmal, und sei’s aus Höflichkeit, bei den ZDF-Leuten erschienen, um die Absage persönlich mitzuteilen. „Willkommen in der Realität, ZDF!“, meinte ein Leser bei FAZ.net.

  39. Man muß immer wieder über die Journalisten staunen, wie sie es schaffen, wesentliche Tatsachen zu verdrehen oder zu verschweigen. Wie kann man so etwas mit nur einem Mindestmaß an journalistischem Ethos vereinbaren?

    Dieser Reiner Burger, Autor des FAZ-Artikels, schreibt:

    Fritz Schramma (CDU), der sich in seiner Zeit als Oberbürgermeister auch gegen den erbitterten Widerstand aus den Reihen der CDU für das Moschee-Vorhaben eingesetzt hat, beschreibt die Pressekonferenz als „ungewöhnlich restriktiv“ geführt.

    Tatsache ist, daß der erbitterte Widerstand einzig und allein von PRO KÖLN kam, von denen wurden regelmäßig Mahnwachen vor der Ditib durchgeführt, von denen wurde auch ein Bürgerbegehren gegen den Bau dieser Moschee initiiert und von denen gab es auch eine Demo beim Richtfest dieser Moschee, ganz zu schweigen von den beiden Anti-Islamisierung-Kongressen.

    Die CDU hat zwar bei der Beschlußfassung im Kölner Rat ebenfalls – zusammen mit PRO KÖLN – gegen den Bau dieser Moschee gestimmt und hat sich damit gegen den damaligen Oberbürgermeister Fritz Schramma, CDU gestellt, der erbittert FÜR den Bau dieser Moschee gekämpft hat, aber der Widerstand gegen diesen Bau ist untrennbar mit dem Namen PRO KÖLN verknüpft. Auch das Plakat mit der durchgestrichenen Moschee, welches von PRO KÖLN kommt, ist inzwischen stellvertretend für die generelle Ablehnung von Großmoscheen und Islamisierung in Deutschland.

    Daran kann auch ein schweigsamer Herr Burger nicht vorbei.

  40. Reiner Burger schreibt:
    Fritz Schramma (CDU), der sich in seiner Zeit als Oberbürgermeister auch gegen den erbitterten Widerstand aus den Reihen der CDU für das Moschee-Vorhaben eingesetzt hat,…

    „Leserin“ schreibt:
    Die CDU hat zwar bei der Beschlußfassung im Kölner Rat ebenfalls – zusammen mit PRO KÖLN – gegen den Bau dieser Moschee gestimmt und hat sich damit gegen den damaligen Oberbürgermeister Fritz Schramma, CDU gestellt,…

    Na?

  41. #54 Leserin (04. Nov 2011 13:38)
    ja, das sollte man in diesem Zusammenhang ruhig erwähnen. Ebenfalls muß man nicht mit allen Personen und Positionen von Pro Köln übereinstimmen, um festzustellen: In ihren Warnungen vor der Großmoschee hatten und haben die Leute von Pro Köln recht. Nirgendwo sonst (Giordano ausgenommen) kamen von politischer Seite oder aus der Öffentlichkeit kritische Äußerungen.

  42. Das bahnbrechende an diesem Artikel ist doch, dass es unzweideutig zeigt, dass der Islam keine Religion im Sinne unseres GG ist. Es ist die Fratze des politischen Islam.

    Wieso muss eine Moschee überhaupt „türkisch“ sein? Reden wir etwa in Italien von „deutschen“ Kirchen? Nein. Wir reden von katholisch und evangelisch. Und ja..jetzt kommt ein schlaumeier und meint griechisch-orthodox.. 🙂

    Islam = Staatsform. Nichts anderes. Und der Türkische Staat tut vor unserer Augen uns unser Land wegnehmen!

  43. Womöglich fühle sich der neue Vorstand nicht mehr an den Konsens der Kölner Stadtgesellschaft zum Moscheebau gebunden.

    Womöglich haben sich die Türken (bzw. der alte wie auch der neue Vorstand) noch nie an den Konsens gebunden gefühlt und
    womöglich geht den deutschen Kartoffeln (verantwortlichen Politikern u.a.) erst jetzt ein Lichtlein auf
    oder auch nicht.
    ….Weil man ja alles auf den neuen Vorstand schieben kann.

    Mit dieser Mentalität wird man natürlich auf jedem türkischen Basar über den Tisch gezogen…!!

  44. Tja, mit der Distanz zum Problem schwindet eben die Toleranz. 😀

    Ich finde diese Probleme, für Bösmenschen übrigens vorhersehbaren Probleme, sehr dienlich bei der Demaskierung der Islamisierungsbestrebungen.

    Jeder Beteiligte bekommt hier sein Fett weg und das ist gut so.
    Ausserdem kann man diesen Hassreaktor als Symbol der Islamisierung nicht vorm Normalbürger verstecken und die negativen -positive 😀 – Entwicklungen im Baustreit werden publiziert.

    Es ist ei mittleres Desaster für die Stadtoberen.
    Ich bin gespannt, wie die Stadtoberen ihre Zusammenarbeit mit dem türkischen Staat und das „Durchdrücken um jeden Preis“ ihren Wählern plausibel machen wollen.
    Wenns ums Geld geht, hört der Spass auf. Besonders dann, wenn die Stadoberen in anderen Bereichen den Rotstift ansetzen und Leistungen für die Bürgermehrheit zurückschrauben.

    Die Baufirmen haben es gelernt, mit wem man besser keine Geschäfte macht.
    Und die Probleme der Baufirmen mit diesen Auftraggebern werden sich in der Branche rumsprechen.

    Und auch das Architekturbüro bekomm nun die Quittung für die Zusammenarbeit mit den falschen Leuten.

    Besser kann es doch für uns garnicht laufen, alle Beteiligten blamieren sich von selbst, niemand kann hier vor „Hetztiraden der Rechtspopulisten“ fabulieren um die Verantwortlichkeiten wegzuleugnen.

    Ich schreibe nicht ohne Grund des öfteren „lasst sie mal machen“.
    😀

    Darauf einen Taubenschiss. 😀 😀 😀

  45. Ach ja…wirklich lustig wird es dann, wenn die Hassruine tatsächlich zwangversteigert und abgerissen werden sollte.

    😀 😀 😀

    Ich bin mir sicher, dass diese „Moscheeschändung“ eine Eskalation nach sich ziehen wird.

    Lasst sie mal machen (randalieren).

  46. es sollten tæglich hunderte menschen tauben fuettern gehen – gewaltfreieren widerstand gibts es wohl nicht 🙂

    die gute alte friedenstaube – wer hætte das gedacht

  47. #60 nicht die mama (04. Nov 2011 14:50)

    Die Baufirmen haben es gelernt, mit wem man besser keine Geschäfte macht.
    Und die Probleme der Baufirmen mit diesen Auftraggebern werden sich in der Branche rumsprechen.

    Wie #52 Heta bereits richtigerweise schrieb, wird die Bau-ausführende Firma Nuha von zwei Kosovo-Albanern, also Moslems, geführt.

    http://www.nuhabau.de/index.php?option=com_content&view=article&id=9&Itemid=9

    Die Polemik gegen den „dummen Dhimmi-Architekten“ Böhm, der nun geschaßt werden soll, greift somit zu kurz.
    Bemerkenswert ist, daß ein von Moslems geführtes Unternehmen sich öffentlich gegen die DITIB zur Wehr setzt.
    Wurden alle Gelder der offenbar klammen DITIB bereits in den türkischen „Aufbau Ost“ investiert??

    DITIB ist wohl sowas wie Erdogans Scientology-Sekte; was für L. Ron Hubbard die „Dianetics“, sind für Erdogan die „Diyanet“-ics.

  48. Kölner Großmoschee: Baustopp nicht ausgeschlossen

    Expansion ist teuer. Das wussten schon die Fuehrer vor Erdogan. Stellt euch vor, Allah moechte eine Moschee in Koeln und der Dhimmi sagt „Nein, wir zahlen nicht“. Und die Glaeubigen in Dhimmiland sagen „Der Dhimmi hat immer weniger Arbeit und immer weinger Hartz4 fuer uns, mit der wir fuer den Bau der Moschee zahlen koennten.“

    Die Bauruine muss stehen bleiben, denn sie ist ein schlagkraeftiger Beweis fuer das Versagen des Islam. Beim Anblick der Moscheeruine verblassen alle Taqiyyas der Welt.

    Fuer eventuelle Nutzbarmachung der Moscheeruine schlage ich die Eroeffnung als Nachtclub vor, damit man und den moslem. Touristen das bieten kann, weswegen sie nach Deutschland kommen.

    # 43 Honest

    Genau solche Berichte lese ich auch schon seit Monaten.
    Anfang 2011 hatte sich da bereits etwas oekonom. Unangenehmes fuer die Tuerkei abgezeichnet. Auch in einem Artikel der Wash Post (kann leider den link jetzt nicht finden) wurden von ueber 30% Waehrungsschwaeche fuer die Lira innerhalb weniger Monate gesprochen.

    http://www.bloomberg.com/news/2011-04-28/turkey-s-central-bank-raises-2011-inflation-forecast-to-6-9-from-5-9-.html

    # 46 DK24

    🙂

  49. Justizskandal Türkisches Gericht rechtfertigt Gruppenvergewaltigung

    Das höchste Berufungsgericht der Türkei fordert nur Mindeststrafen für die Vergewaltiger. – Foto: dpa

    Zwei Dutzend Beamte, Lehrer und Soldaten haben in der Türkei eine 13-Jährige regelmäßig vergewaltigt. Möglich, dass keiner von ihnen hinter Gitter muss. Parteien und Regierung distanzieren sich von dem Urteil.

    Mehr:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/tuerkisches-gericht-rechtfertigt-gruppenvergewaltigung/5794640.html

    ___

    Vergewaltigung

    Männlicher Chauvinismus in der türkischen Justiz

    Beamte, Lehrer und Soldaten haben in der Türkei eine 13-Jährige regelmäßig vergewaltigt. Möglicherweise muss keiner von ihnen hinter Gitter

    Mehr:

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-11/tuerkei-gericht-vergewaltigung

  50. Hier interessante ausführliche Informationen u.a. über die DITIB und ihrem Chef Erdogan. Dass die DITIB Erdogan unterstellt ist, ist schon seit langem bekannt.
    (PDF-Datei 52 Seiten.)
    Ich denke, es ohnt sich alle Seiten zu lesen.

    Der Islam und seine Ziele

    Seite 6:
    …..In den achtziger Jahren baute der türkische Staat, genauer das „türkische Amt für Religion? in Deutschland die „Türkisch islamische Union der Anstalt für Religion“ (DITIB) auf. Der türkische Staat entsendet die Hodschas an die DITIB-Moscheen, bezahlt sie und kontrolliert deren Arbeit über die türkischen Konsulate…..
    […]
    ……In ihren Satzungen bekennen sich alle Moscheeträger als eingetragene Vereine zur deutschen Demokratie und Verfassung. In Wahrheit aber verfolgen sie anti–christliche und antidemokratische Ziele und üben sich hierbei in der Kunst der Täuschung (Takiya)……

    Seite 8:
    DITIB: Moscheen des türkischen Staates
    „DITIB – Diyanet isieri Türk Islam Birligi = Türkisch-islamlsche Union des Ministeriums für religiöse Angelegenheiten? wurde 1985 in Köln gegründet. Das Ministerium für religiöse Angelegenheiten – Diyanet Isileri Baskanligi (DIB) ist direkt dem türkischen Ministerpräsidenten unterstellt (derzeit Recep T. Erdogan).

    DITIB ist damit eine Außenstelle des türkischen Staates in Deutschland. DITIB wurde bereits 1924 eingerichtet um „über die Lehre der islami-schen Religion und ihren Kultus zu entscheiden, die diesbezüglichen Amtsgeschäfte zu versehen und religiöse Einrichtungen zu führen.“ Alle örtlichen DITIB-Vereine müssen ihre Moscheen nach Fertigstellung der DITB Zentrale überschreiben. In den Grundbüchern ist die DITIB-Zentrale und damit der türkische Staat als Eigentümer eingetragen.

    Seite 10:
    Orte des Geheimdienstes
    Die DITIB-Hodschas unterstehen den Attaches für religiöse Dienste der türkischen Generalkonsulate. Sie sind an deren Weisungen gebunden: „Deshalb sind die Tätigkeiten der meisten von Ihnen nicht auf religiöse Dienste beschränkt. Nach mir vorliegenden Informationen halten sie das jeweilige Generalkonsulat dem sie unterstehen, über wichtige Vorgänge unter unseren Landsleuten auf dem laufenden. Dies freilich nicht offiziell, sondern verdeckt und heimlich.

    http://www.neue-erde.org/PDF-Dateien/der_islam-2.pdf

  51. Der versteckte Hammer an diesem Artikel ist doch wohl der, dass damit der Beweis erbracht ist, dass der Islam eine politische Kraft / Ideolgie ist. Die Türkei betreibt über Ihre Moscheen Politik in Deutschland. Nicht als Mittel wie es der Westen machen würde. Nein. Die Moscheen sind Institutionen der türkischen Politik. Islam und Politik sind nicht zu trennen. Der Islam versteckt sich rechtswidrig hinter unserer Religionsfreiheit. Der Islam ist keine Relgion im Sinne des GG!

  52. Man redet uns ein, dass wir wegen der Religionsfreiheit Moscheen zulassen müssen. Die Christen haben ja auch ihre Kirchen. Klar doch.

    Nur, in die Kirche geht man zum Beten, Heiraten, Taufen etc. Daneben steht ein kleines Pfarrhaus, wo sich die Rentner und Rentnerinnen manchmal zum Kaffee trinken treffen.

    Aber die grossen Moscheen sind kleine Dörfer mitten in unserem Staat, die sich wie ein Puzzle irgendwann zu einem ganzen zusammenfügen.

    Und dieses Puzzlespiel muss dringend beendet werden.

  53. Wikileaks-„Enthüllung: Erdogan ist ein korruptes islamistisches Großmaul, das die Türkei zugrunde richtet.

  54. Ich denke mal, auch wenn plötzlich alle Medien über den wirklichen Plan des Islam und auch über die Invasion der Türken aufklären würden, würde der grösste Teil der Bevölkerung den Kopf schütteln und sagen:

    „Das kann doch gar nicht sein. Die Medien lügen doch sowieso immer und wollen uns nur Angst machen. Der Türke nebenan im Gemüseladen ist doch soooooo nett.“

    Obwohl 80-90 % Sarrazin recht geben.
    Ist die Bevölkerung ein bischen ballaballa ?

  55. Seit über fünf Jahrhunderten haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs und die unsinnigen Auslegungen von Generationen schmutziger und unwissender Pfaffen in der Türkei (bzw. Osmanisches Reich) sämtliche Einzelheiten des Zivil- und Strafrechts festgelegt.

    Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten im Leben eines jeden Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt seiner Kleidung, was er in der Schule lernt, seine Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken.
    Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.
    Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.

    Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“

    – Mustafa Kemal „Atatürk“

    (Jacques Benoist-Méchin, „Mustafa Kemal. La mort d’un Empire“, 1954)

  56. Kann man dieses Mist-Gebäude nicht einfach wieder abreissen, eine Schande für das Kölner Stadtbild!

  57. #47 freitag (04. Nov 2011 12:32)

    Das sind die Friedenstauben, die gehören doch zum Islam, der Religion des Friedens. 😉

  58. #1 Jim Panse (04. Nov 2011 09:04)

    Verstehe ich nicht. Hatte denn der Imbiss-Koch sein Dönermesser nicht griffbereit um zurück zustechen? :mrgreen:

  59. Erdogan Chef der Ditib,deutsche Gelder fliessen in die Ditib und die AKP,….alles nichts neues.
    Aber trotzdem gut,dass es nochmal deutlich,öffentlich erwähnt wird.

    Übrigens,wer glaubt,dass es wirklich irgendwelche „moderaten“ Moscheen gibt glaubt,glaubt auch an Fliegende Untertassen mit grünen Männchen,die das ganze Universum implodieren lassen.
    Obwohl die Ufo Sache noch warscheinlicher ist,als das andere.

  60. #73 Rheinlaenderin (04. Nov 2011 21:22)
    Ist die Bevölkerung ein bischen ballaballa ?
    Sehe ich genauso so.Wenn ich die Menschen in meinem Umfeld aufklären will, werde ich als islamophob oder Verschwörungstheoretiker abgestempelt.Wenn meine Beweise nicht mehr zu widerlegen sind, heißt es: Ja das wußte ich schon lange.

  61. #73 Rheinlaenderin (04. Nov 2011 21:22)
    Ist die Bevölkerung ein bischen ballaballa ?
    Nein völlig ballaballa.
    Wenn ich in meinem Umfeld die Menschen aufklären will, bin entweder ein Verschwörungstheoretiker oder islamophob.
    Wenn meine Beweise nicht mehr zu widerlegen sind, höre ich:
    Ja, das wußte ich schon lange.

Comments are closed.