Manchmal ist es nur ein kleines Detail, das Aufschluss auf ein großes Ganzes gibt. So auch im Fall der ehemaligen Moderatorin im Gaddafi-Fernsehen, Hala Misrati. War die Nachrichtensprecherin bis zum Sturz des Diktators immer unverschleiert zu sehen (Foto r.), so trägt sie in Gefangenschaft nun ein schwarzes Gewand und ein Kopftuch. Misrati war vor Kurzem fälschlicherweise für tot erklärt worden.

Der „FOCUS“ berichtet:

Die Nachricht von ihrem eigenen Tod hat die prominente libysche Fernsehmoderatorin Hala Misrati am Sonntag dementiert. In einer Video-Botschaft sagt sie: „Ich war sehr erstaunt darüber“. Sie sei „seit Monaten umgeben von den Revolutionären verschiedener Brigaden“, fügt die mit einem schwarzen Gewand und einem Kopftuch bekleidete TV-Journalistin hinzu. Einst war sie Teil der Propagandamaschinerie des Regimes von Ex-Diktator Muammar al-Gaddafi.

Die damals noch unverschleierte Moderatorin hatte kurz vor der Machtübernahme durch die Revolutionsbrigaden im August vergangenen Jahres im Fernsehen eine Pistole geschwenkt und erklärt, sie sei bereit, den Sender höchstpersönlich zu verteidigen. In der am Sonntag verbreiteten Video-Botschaft gratuliert sie allen Libyern „zum ersten Jahrestag der Revolution des 17. Februar“, wobei fraglich ist, wie „freiwillig“ diese in Gefangenschaft aufgenommene „Gratulation“ ist.

Man darf vermuten, dass die Verschleierung nicht ganz freiwillig in das Leben der Moderatorin trat. Dank NATO-Unterstützung steht Libyen eine glänzende Zukunft bevor.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

46 KOMMENTARE

  1. Schöner Vergleich.
    Vor allem, da die Steinzeit-Verfechter gern von Frauen verteidigt werden. Die fühlen sich da super-super wohl. Brauchen halt eine männliche Führung.

  2. Mit der militärischen Unterstützung des „Arabischen Frühlings“ gräbt sich der Westen gräbt sein eigenes Grab. Jeder, der eins und eins zusammenzählen kann, hätte diese Entwicklung voraussagen können. Unsere Politiker haben aus den Beispielen Iran und Irak nichts gelernt. Dafür gibt es zwei mögliche Erklärungen: Entweder sind sie total verblödet oder völlig skrupellos.

  3. Ich gehe mal davon aus, daß die Bilder authentisch sind – was hat man der armen Frau nur angetan?
    Scheuer, fast weinerlicher Blick; herabhängende Mundwinkel; Haare abgeschnitten?
    Im direkten Vergleich behaupte ich sogar, die hat im Gesicht abgenommen, und bei dem schmalen Gesicht düfte das kaum ohne weiteres möglich sein. Mißhandlung oder Folter?

    Man sollte diesen Bildvergleich Vorher-Nachher allen fanatischen Islamophilen, insbesondere den Frauen aus dieser Riege, als Zwangsanschauung verordnen. Damit die wissen, was sie erwartet, wenn wir nicht vorher den Kampf aufnehmen.
    Obwohl, die haben sich ja nicht mal von den Bildern der abgeschlachteten aramäischen Kinder aus dem Irak beeindrucken lassen…

  4. #2 Daddy (21. Feb 2012 21:45)

    PI hat schon vor Tagen darum gebeten, kein OT in den ersten 10 Beiträgen zu bringen.
    Bitte dran halten.
    Danke!

  5. „wobei fraglich ist, wie „freiwillig“ diese in Gefangenschaft aufgenommene „Gratulation“ ist.“

    Wie hohl muss man in der Birne sein, um so einen Satz zu schreiben? Was soll daran fraglich sein?

    Selbstverständlich war das freiwillig! Islam ist Frieden!!! Nur wer was anderes denkt ist unfrei und wird freiwillig befriedigt…

  6. #4 Aktivposten

    Ich gehe mal davon aus, daß die Bilder authentisch sind – was hat man der armen Frau nur angetan? Scheuer, fast weinerlicher Blick; herabhängende Mundwinkel; Haare abgeschnitten?

    Ich glaube, abgeschnitte Haare sind ihr kleinstes Problem. Ich möchte nicht wissen, wie sie wirklich unter dem Vorhang aussieht.

    Und OT:
    Dieses OT-Geposte geht wirklich auf die Nerven. Die ersten 10. Kommentare haben selten mal was mit dem Thema zu tun.

  7. #3 Anti-Europaeer

    Unsere Politiker haben aus den Beispielen Iran und Irak nichts gelernt. Dafür gibt es zwei mögliche Erklärungen: Entweder sind sie total verblödet oder völlig skrupellos.

    Ich überlege auch schon, tendiere aber immer mehr zum zweiterem, denn derart verblödet kann man nicht sein.

    #7 Ikarus69

    Ich möchte nicht wissen, wie sie wirklich unter dem Vorhang aussieht.

    Ihr Gesamteindruck lässt ganz böses erahnen. Hüten wir uns vor den Allahisten!!!
    Die sind weit schlimmer wie die Stalinisten.

  8. Wirklich schön ablesen kann man auch an den Bildern oben das gestörte Verhältnis der Mohammedaner zu selbstbewussten Frauen. Scheinbar hat der gemeine (einfache)Moslem doch eine regelrechte Angst vor Damen wie auf dem rechten Bild zu sehen. Die müssen offenbar zur grauen Maus umfunktioniert werden dass er daneben bestehen kann.

    Haben wir eigentlich eine Psychologen hier der das fachmännischer beschreiben kann?

  9. Tja, Mohammeds Islam hat für die Frau ja so viele tolle und bunte Rechte vorgesehen, unter Anderem das Recht, die Fresse zu halten, sich zum Beackern hinzulegen und sich in den Zeiten zwischen den Beackerungsbemühungen des Mohammedaners unter einem schwarzen Ganzkörperkondom zu verstecken und in die Ecke zu stellen.

  10. #4 Aktivposten (21. Feb 2012 21:50)

    Ich kann auch nur schwer glauben, dass dies ein und dieselbe Person sein soll. Undenkbar ist es indes nicht, die Mullahs (oder wie auch immer diese Einpeitscher heißen) können ja, wie man aus der jüngsten Geschichte weiß, wahre Wunder vollbringen, was die Umprogrammierung (äh… Bekehrung zum einzig Wahren und Guten und überhaupt einzig Richtigen) von Menschen betrifft.

    Trotzdem: Never touch a runnning system, die Frauen dort sind Teil des Ganzen
    – als Erzieherinnen des Nachwuchses sogar ein besonders wichtiger. Sie sind es, die aus Kindern per Gehirnwäsche erst zuverlässige Moslems machen.

    Aber warum eigentlich sollen die das nicht tun? Können sie doch eigentlich. Dort, in der Wüste, in Nordafrika oder Kleinasien (von dort stammen ja bekanntlich die Forderasiaten), dort mögen sie doch ruhig ihr ganz eigenes Ding durchziehen.

    Nur hier in Nordeuropa, da sollte das wirklich ein „no-go“ sein. Und falls sie nachweislich keinen Verzeicht auf ihre Hass- und Unterdrückungs-Ideologie üben möchten, wäre die Rückkehr der Moslems in ihre Stammlande wünschenswert, ja geradezu unverzichtbar. Im Interesse nachfolgender Generationen von Europäern.

    Da wäre also viel zu tun. Aber es liegt einzig und allein an der Bevölkerung, ob das Leben ihrer Nachkommen in der bislang bekannten Freiheit stattfinden wird – oder unter den Bedingungen der Sklaverei und des Islamrassismus.

  11. Ach was, die Gute kandidiert nur für einen Gastauftritt in „Die Mumie, Teil 4“! Voll freiwillig! Genauso wie die Kopftuchmädchen in einer beliebigen Koranschule in Deutschland.

  12. OT:
    Jugendlicher verletzt Elfjährigen mit Stichflamme

    Neuss. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hat ein Jugendlicher am Rosenmontag auf der Skateranlage „Am Südpark“ einen elfjährigen Jungen schwer verletzt. Er sprühte dem Kind mit einer Spraydose ins Gesicht.

    Die Polizei sucht einen Jugendlichen, der einen elfjährigen Jungen mit eine Spraydose verletzt hat.
    Dabei zündete der Jugendliche nach Angaben der Polizei den Sprühstrahl mit einem Feuerzeug an. Eine Stichflamme verletzte das Gesicht des Jungen. Zur Tatzeit gegen 15.50 Uhr hielten sich noch drei weitere Kinder, im Alter von zwölf bis 13 Jahren, an einer der Rampen auf. Der Jugendliche, der mit zwei anderen Jugendlichen im Park war, soll plötzlich auf das Kind losgegangen sein.

    Nach der Tat nahmen Freunde des attackierten Jungen die Verfolgung der Täter auf. Die drei Jugendlichen flüchteten laut Polizei zu Fuß über die Jakob-Koch-Straße in den Park. Von dort aus ging es weiter Richtung A57-Brücke und Moselstraße. Danach verloren die Kinder die Jugendlichen aus den Augen.

    Der Junge erlitt Verbrennungen, die von einem Arzt behandelt wurden. Die Polizei beschreibt den Täter folgenderweise: Südländischer Typ, wahrscheinlich türkischer Herkunft. Sehr kurze dunkle Haare mit einrasierten Mustern, stark gebräunte Haut, auffallende lila Swatch – Armbanduhr und leuchtend gelbe Schuhe.

    Seine beiden Begleiter waren allem Anschein nach deutscher Herkunft. Einer hatte dunkelblonde mittellange Haare, eine normale Statur und war etwa 1,60 Meter groß. Die zweite Person hatte hellbraune, nicht sehr lange, seitlich stark gekürzte Haare mit einrasierten Mustern, eine gebräunte Haut und war zirka 1,65 Meter groß.

    Die Polizei bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise auf die Identität der drei flüchtigen Personen geben können, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131-3000 in Verbindung zu setzen
    http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/jugendlicher-verletzt-elfjaehrigen-mit-stichflamme-1.2724727#commentsForm-1946410

  13. diese blöden Fovcus-Schmierer übersetzen Allah immer wieder mit Gott. – Deren Allah hat mit unserem Gott nichts zu tun, begreifen Sie das doch endlich. —

  14. #12 Theo

    Wie macht man aus einer hübschen Frau eine hässliche?

    Ein Gutmensch würde die zwei Bilder vergleichen und sagen: „Sie ist nicht geschminkt!“

    Wenn du dir das yt-Video auf Focus ansiehst, wirst du merken, dass die Frau physisch und psychisch gebrochen wurde.

  15. #10 Gegenrede (21. Feb 2012 22:33)

    Nur hier in Nordeuropa, da sollte das wirklich ein “no-go” sein.

    Hab´ heute mal wieder (Würg!) WDR2 gehört. Das erste Mal seit Tagen wieder, und in welchen Beitrag rutsch ich rein? Islamunterricht in NRW. Ganz stolz berichtet da wieder irgendeine Sonstwas-Beauftragte (also unter normalen Umständen arbeitslose „Irgendwas-mit-sozial“), daß man sich jetzt mit den Verbänden geeinigt hat, wer denn den Islamunterricht überwachen darf. Die Namen lagen irgendwo zwischen Mohammed Güllehülle und Izmir Übel…
    Deutsche Beteiligung an der „Überwachung“ nach diesem Bericht: Fehlanzeige. Dafür Lob von der Moderatorin für die Einigung und „daß da endlich Sicherheit reinkommt“. Keine Kritik.
    Da hab´ ich schnell wieder ausgemacht.

    Ich bin keiner, der schnell den Kopf in den Sand steckt, aber wenn der Staatsfunk sowas berichtet und danach alle nur noch „Ist doch toll fortschrittlich, so ein Islamunterricht“ sagen, dann frage ich mich wirklich, ob es sich lohnt, für diese dumpfe Masse den Kampf aufzunehmen, wenn die, für deren Freiheit wir kämpfen, auch noch auf der Seite der Unterdrücker stehen werden.
    Keine Angst, ich habe keine Sinnkrise, aber so manchmal, abends allein am PC, wenn meine Frau im Bett ist, nach einem Tag, an dem die Versuche, in Gesprächen auf solche Probleme hinzuweisen, nur mit Gleichgültigkeit beantwortet werden…

  16. Der viel gepriesene „Arabische Frühling“ entpuppt sich als „Arabischer Winter“.
    Uns steht noch einiges bevor bei Veränderung der Machtverhältnisse.

  17. Weiss jemand, wie es um die Erdölförderung in Libyen steht? Als noch die Bomben fielen, hatten einige Leute ihr „Interesse“ doch angemeldet…
    Oder wartet Libyen doch lieber auch auf Entwicklungshilfe aus dem Westen?
     

  18. Hala Misrati. War die Nachrichtensprecherin bis zum Sturz des Diktators immer unverschleiert zu sehen (Foto r.), so trägt sie in Gefangenschaft nun ein schwarzes Gewand und ein Kopftuch.

    Wenn dem Allah die Haare von Frauen so unangenehm sind, so sollte er dafür sorgen, daß diese bei erreichen der Pubertät haarlos werden, sowohl oben als auch unten.

  19. #15 Lasker (21. Feb 2012 22:43)

    diese blöden Fovcus-Schmierer übersetzen Allah immer wieder mit Gott. – Deren Allah hat mit unserem Gott nichts zu tun, begreifen Sie das doch endlich. –

    Meine Frau kann arabisch. „Allah“ ist das arabische Wort für Gott, erstmal neutral. Das kommt auch in der ersten Sure zum Ausdruck:
    „Es gibt keinen Gott (allah) außer Gott (Allah) […]“
    Auch die (wenigen verbliebenen) Christen dort sagen „allah“.
    Wer ist denn „unser“ Gott? Ich nehme an, Du meinst den Gott Zebaoth, den „Ich-bin-der-ich-bin-der-ich-war“,den „HERRN der Herrscharen“,“Adonai“,…
    aber „Gott“ ist auch in der deutschen Sprache erstmal neutral. Frag´ mal rum, an welchen „Gott“ die Leute so glauben. Du wirst Dich wundern… wenn die nicht gerade sagen, daß sie selber „Gott“ sind oder auf dem Weg der „sprituellen Evolution“ dahin, dann kommen durchaus komische Antworten, von „Gaia“ über den „Weltgeist“ bis zum „Zufallsgott“ (das ist der, der „die Evolution angestoßen hat und sich jetzt nicht mehr darum kümmert, wie man deutlich sehen kann.“)

    Also, nicht aufregen, das Wort „allah“ kann auch unser „adonai“ sein.
    BTW: Welches Wort soll der Focus sonst verwenden? „Mondgott“???? Damit morgen die Redaktion brennt?

  20. Sie sei „seit Monaten umgeben von den Revolutionären verschiedener Brigaden“, fügt die mit einem schwarzen Gewand und einem Kopftuch bekleidete TV-Journalistin hinzu.

    Der schwarze Schleier hat sich über ganz Nordafrika gelegt.

    Wehe den, der in die Hände der islamischen Revolutionäre gelangt.

  21. #21 Ikarus69 (21. Feb 2012 22:58)

    @ #17 Aktivposten

    Lass mir ein bisschen Hoffnung … als Wahlfach?

    Hab´ zu spät eingeschaltet, soll aber wohl paralell unterrichtet werden, wenn die Restdeutschen „LER“ bzw. „Werte & Normen“ oder wie das jetzt nach der 7. Umbennenung in NRW heißt, haben. Der Sinn soll ja sein, den Islamunterricht aus den Koranschulen wegzuholen, um die Radikalisierung zu verhindern…
    Naives Blödvolk, das annimmt, so den Islamismus in den Griff zu kriegen, wenn kein Deutscher da Zugriff hat.

    Übrigens hatte ich deine Frage zuerst falsch verstanden, dachte, ich sollte für Dich das Fach „Hoffnung“ einführen, weil mein letzter Absatz so voll depri war. 😉

  22. …hat jemand mal ihre Finger/Zehen/Ohren gezählt???

    Das mit der Verschleierung hat schon seine Vorteile…

  23. @ #16 Ikarus69 (21. Feb 2012 22:48)

    #12 Theo

    Wie macht man aus einer hübschen Frau eine hässliche?
    Ein Gutmensch würde die zwei Bilder vergleichen und sagen: “Sie ist nicht geschminkt!”

    Mir scheint, du hast das wichtigste vergessen. Ein richtiger Gutmensch würde noch mehr sagen:
    „Ungeschminkt sieht sie auch viel besser aus, das ist viel natürlicher so. Außerdem glaube ich kaum, dass die Schminke ohne Tierversuche produziert wurde. So wie es jetzt ist ist es also besser für alle Beteiligten.
    Ohne den sexistischen Imperialisten-Dreck im Gesicht ist sie außerdem viel authentischer. Jetzt steht sie endlich für ihre eigene Kultur und nicht für diesen aufgezwungenen Ami- und Euro-Lifestyle, der sich mit der Globalisierung der ganzen Welt aufzwingen will.“
    (Erfundenes Zitat Ende)

    „NO GLOBAL“ UND DIE WELT WIRD BUNT.

    Aber mal ernsthaft, der Islam funktioniert doch prächtig.
    Vor kurzem hätte ich ungläubiger Hund das Mädel extrem scharf gefunden. Beim Anblick des neuen Bildes müsste ich mir nicht mal mit dem Schlappen draufschlagen, damit sich nix regt.
    😉

    ps
    Ja, ich weiß, ich reiße hier ein paar Witze, aber für die Frau und unzählige andere ist die Sache leider toternst. Das hab ich nicht vergessen.

  24. Ein Bitte an #22 Aktivposten   (21. Feb 2012 23:08) :

    Da Ihre Frau Arabisch spricht, würde ich gerne nochmals auf zwei frühere Beiträge zurückkommen: eine Übersetzung wäre sehr hilfreich. Besten Dank jetzt schon!

    http://www.pi-news.net/2012/02/der-arabische-fruhling-und-agyptens-islamisten/

    Zum abgebildeten Emblem: Der Schriftzug soll heissen „Bereitet euch vor!“

    Hier der zweite Beitrag: Im Artikel gibt es Fotos von jungen Rechtgläubigen zu sehen, die auf den Stirnbändern auch so erbauende Schriftzeichen trugen.

    http://www.pi-news.net/2012/01/eine-deutsche-judin-zum-islamkritiker-bashing/

    Diese Krieger Allahs machen ja bestimmt Werbung für dieses Wahlprogramm der Muslimbrüder.

  25. #22 Aktivposten;Du solltest mal nachlesen, irgenwann mal hatten Christen in moslemistan es gewagt ihren Gott Allah zu nennen, da wurden einige für diesen Frevel umgebracht. Und das obwohl arabisch angeblich 8 Mio Wörter hat, aber es gibt kein zweites Wort, das Gott bedeutet. Nebenbei ist das eh Unsinn, Englisch gilt als die Sprache mit den meisten Wörtern und da gibts bloss 800.000. Selbst Delphinisch hat lediglich 4 Mio.

  26. #29 1. Advent 2009 (21. Feb 2012 23:44)

    Mach ich, aber erst morgen

    #30 uli12us (21. Feb 2012 23:45)

    Ich war selber in Ägypten und Tunesien, für diese beiden Länder zumindest stimmt meine Aussage.
    Das Problem ist: die Christen sagen, Jesus (Issa) ist der Sohn von Gott (allah). Das ist für die Mohammels die Gotteslästerung, sie nennen das „Beigesellung“ und darauf steht in den meisten Ländern die Todesstrafe.
    In so einem Fall ist die Verwechslung von „allah“ mit „Allah“ natürlich fatal…

  27. Es ist im Übrigen bemerkenswert, wie schnell Libyen aus dem Fokus des allgemeinen Interesses verschwunden ist.

    Ab dem Zeitpunkt, als Gaddafi von den „Rebellen“ liquidiert wurde, hörte die Berichterstattung nach und nach auf.

    Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie der Präsident des „Übergangsrates“ – gibt es den überhaupt noch? – etwas von einem „gemäßigten islamischen System“ fabulierte. Die Weltgemeinschaft und die Presse machte sich derweil noch Gedanken über die Vereinbarkeit von libyscher Stammesgesellschaft und Demokratie.

    Je mehr sich diese Überlegungen als reine Makulatur erwiesen, zog sich die NATO ganz schnell aus Libyen heraus und überlässt seitdem das Land seinem islamischen Schicksal. Und mit ihr all die wackeren Berichterstatter des „Arabischen Frühlings“, denen plötzlich nicht mehr viel einfallen will zum Thema, weswegen man die mediale Konzentration jetzt auf den syrischen Patienten richtet.

    Denn dort warten wieder „Rebellen“ auf westlichen Support.

    Obamas Außenpolitik nimmt Konturen an.

  28. wenn ich das gelaber von unserem baukran –
    kandidaten schwesterwelle höre, arabischer
    frühling, demokratiebewegung und solchen
    realitätsfernen wortmüll, werde ich immer saurer.falls das jemand bemerkt hat, wackelt
    jetzt schon seine stimme beim lügen, weil
    so doof kann keiner sein, der ihm das noch
    abnimmt. demokratiebewegung heisst bei den
    arabern nur wahl, dann sind die islamisten
    dran und alles ausser scharia gilt nicht.
    tunesien-ägypten-lybien
    deshalb keine einmischung in die „demo –
    kratischen bewegungen“, kein geld derdeutschen
    steuerzahler. die emirate-saudis- sind so reich, die sollen ihre leute unterstützen, aber machen sie nicht, die doofen europäer
    sollen abdrücken, und als kompott kommen die
    kulturbereicher nach der schweiz, norwegen,
    holland, deutschland als asylbewerber,werden
    straffällig, stellen forderungen, was für ein irrsinn. was in lybien passiert ist, zeigt die unfähigkeit und den grenzenlosen dille-
    tantismus unserer politclowns, sie haben den
    diktator gaddafi gegen eine irrsinnige mörder
    soldateska getauscht, die an brutalität und
    menschenverachtung weltweit die spitze über –
    nommen hat. die sogenannte regierung in tripolis ist ein hilfloser haufen, der sich
    gegen diese irren nicht durchsetzen kann und
    auch nicht will. hier geht es nur um ölgelder
    und um weiter nichts. wo sind die hotels, die
    doch gebaut werden sollten, tourismus und die
    ganzen parteien, was für ein witz. die wollen
    jeder für sich die ölkohle, um ihre stämme mit
    waffen auszurüsten, damit sie jahrhundertalte
    konflikte ein für alle mal endlösen können.

  29. Da ist was dran. Nicht zuletzt hat die NATO den weiblichen libyschen Bevölkerungsanteil in die Steinzeit unter kuschelige Kartoffelsäcke zurück gebombt.

    Eine grandiose Meisterleistung für zwei Tropfen Öl, deren Lieferung unsicherer geworden sein dürfte als jemals zuvor.

    Der arabische Frühling trägt langsam Früchte. Syrien wird als nächstes im Brennpunkt stehen und auch die Frauen in Ägypten wie Tunesien können sich sehr bald zu strenger ausgelegten Bekleidungsvorschriften mit mehr Zeit für Heim und Herd freuen.

    Zumindest überbezahlte Dummköpfe als auch Schmierfinken hiesiger Qualitätspresse werden darin die zarten Ansätze einer Demokratie voller Freiheit, Gerechtigkeit, Nächstenliebe und Toleranz entdecken können.

    Die edlen Wilden erkämpfen sich doch nur ihren Ursprung zurück. Oder?

  30. Warum aufregen über das Foto. Bei uns hier sieht es jetzt schon fast so aus.
    Oder ist unsere Presse offen?
    Wir werden belogen und betrogen.
    Schade um Deutschland.
    Ich glaube kaum das wir das noch geändert bekommen.

  31. Beschämend an der Sache ist eben, daß die NATO die obigen Verhältnisse herbeigebombt hat.

    Dafür wurde sie von den verblödeten MSM, Gutmenschen und Außenminister auch noch bejubelt.

  32. Wir wissen nicht, ob sie dazu gedrängt wurde, sich zu verschleiern, oder ob sie jetzt einfach das Fähnlein nach dem Wind hängt.

  33. Es wird doch immer offensichtlicher, dass weder die Islamisierung hier noch das Ergebnis des „arabische Frühlings“ irgend etwas „Zufälliges“ oder „Ungewolltes“ ist…

    Es wird sich noch zeigen, wem das nützt…

  34. In Afghanistan der Kniefall vor den patholgisch Koran-Hörigen, in Libyen die Herbeibombung der Sharia. Die Vorbereitung, Al Quaida auch in Syrien zum Sieg zu verhelfen:

    Die NATO ist Teil des Problems, kein Lösungsmittel.

    Längst von der internationalen Öl-Lobby infiltriert ist sie nur noch Erfüllungsgehilfe der Chef-Islamisierer aus Saudi-Arabien und wie diese ganzen Kopfabhacker dort unten heißen.

    Ich schäme mich für dieses Land hier, das ich kaum noch „Deutschland“ zu nennen wage und ich schäme mich, dass dieses Land Mitglied dieser nach dem Kalten Krieg zur Unrechtsstreitmacht verkommenen NATO ist.

  35. http://german.ruvr.ru/2012_02_19/66411926/

    Hala al-Misrati, populäre libysche Journalistin und Fernsehmoderatorin aus der Epoche von Muammar al-Gaddafi, ist jetzt im Gefängnis der Hauptstadt Tripolis getötet worden, berichtet der TV-Fernsehsender Al Arabiya.

    Wie Bekannte der Journalistin behaupten, bestand der Grund für ihre Tötung darin, dass Gaddafi für sie sympathisiert hatte und dass sie das Regime der Aufständischen kategorisch ablehnte, teilt der Sender mit. Sie machte kein Hehl aus ihrem Standpunkt, kritisierte oft die neuen Behörden und versprach sogar, für den getöteten Staatschef zu rächen.

    Zuletzt war Hala al-Misrati am 30. Dezember vergangenen Jahres vor Fernsehkameras erschienen. Sie schwieg und hielt ein Blatt Papier mit dem Datum in ihren Händen. An ihrem Gesicht waren Spuren von Prügeln zu erkennen. Zuschauer, die diese Bilder sahen, äußerten die Vermutung, ihr sei die Zunge weggeschnitten worden.

    Laut Quellen des Fernsehsenders wurde Hala al-Misrati am 17. Februar getötet – aus „Anlass“ des ersten Jahrestages des Beginns des Aufstands gegen das Regime von Gaddafi.

    Die offiziellen Behörden Libyens verweigern vorerst jede Stellungnahme zu dieser Nachricht. RIA Novosti

    mal nachlesen

  36. Einerseits geht es um das Kopftuch und die Islamisierung nach der Revolution.
    Andererseits ist das auch eine Geschichte über die Abrechnung mit Systemkonformen Journalist_Innen nach einer gelungenen Revolution.
    Ich denke jetzt gerade so an unsere gleichgeschalteten deutschen Journalisten „danach“

  37. #3 und # 41,
    es ist wrklich schleierhaft, was die Welt vom Aufstand des islamischen Mobs in Nordafrika als Resultat erwartet hatte, doch nicht etwa das, was man westliche Demokratie nennt?

    Verwunderlich ist die Stille im grünen Raum. Die staatstragende Nervensäge und Berufsbetroffene Claudia Roth ist anscheinend sprachlos über die Entwicklung der MenschInnenrechte in Nordafrika. Wir sollten sie auf eine Reise nach Timbuktu schicken, damit sie nachvollziehen kann, wie würdevoll man dort als Frau leben kann; und was mit ihr passiert, wenn sie ihre Sirene anstellt….

  38. Das ist das Traurige… So ein Leckerchen wird in einen Müllsack verwandelt….

    armes Mädchen!

    semper PI!

Comments are closed.