In der aktuellen Spiegelausgabe (Heft 5/2012 online nicht verfügbar) erschien diese Woche ein Artikel zur Überwachung der Linkspartei durch den Verfassungsschutz. Unter dem Titel „Verfassungsschutz im Visier“, wird dem Leser suggeriert, die Beobachtung der Linkspartei durch den Verfassungsschutz würde von einer breiten Front abgelehnt. Natürlich kann sich der Spiegel auf entsprechende Aussagen auch aus FDP und CDU verlassen. Der Artikel der Tendenziös Pro-Linkspartei ausgerichtet ist, zeigt eines deutlich: Auf der Linken Seite gibt es keine Distanziererei. Wieso auch? Das der Verfassungsschutz den Spiegel beobachtet, weil der die Bundestagsabgeordneten verteidigt die dem VS als Verfassungsfeinde gelten, ist schließlich undenkbar. So gibt es ein breites Bündnis von der politischen Mitte bis Linksextrem bei dem selbst die CDU immer mal wieder mitmischt. Etwa dann wenn es um den Kampf gegen Rechts™ geht.

Das nicht alle CDU Politiker sich diesem Ringelreigen anschließen möchten ist jedoch ein kleiner Lichtblick. Wie etwa die Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach. Die hatte gestern in einer gezielten Aktion über Twitter geschrieben:

„Die NAZIS waren eine linke Partei. Vergessen? NationalSOZIALISTISCHE deutsche ARBEITERPARTEI…..“.

Betroffene Hunde bellen. Und so schwappt die Empörungswelle durch die Linke Journaille. Ohne auch nur einen Moment inne zu halten und zu überlegen, was Frau Steinbach gesagt hat, werden die Kommentare der Linkspartei unkritisch und unwidersprochen wiedergegeben.

Und so reagierten die „Kommunistennazis“ der Linkspartei:

Halina Wazyniak Parteivize: „absolute frechheit! absurd! nix begriffen! ich glaub es hackt!“

Klaus Ernst Parteichef: Steinbach sei „in Sachen Geschichtsrevisionismus eine Wiederholungstäterin“. Es dürfe „mit gutem Recht“ bezweifelt werden, ob sie „in die Reihe der Demokraten gehört“. Im Übrigen wisse jeder, dass die Nazis keine Linken waren.

Und weiter schreibt er: „Sie hat die deutsche Schuld am Zweiten Weltkrieg geleugnet, sie hat Holocaust-Opfer diffamiert, und jetzt setzt sie die Nazis mit deren Opfern gleich.“

Ralf Stegner, Landesvorsitz der SPD in Schleswig-Holstein: Steinbach betreibe “von Rechtsaußen unsägliche Hetze gegen SPD. NS-relativierende Geschichtsklitterung mit abenteuerlichen Thesen”.

Frau Steinbach ist natürlich nicht die Erste, die die geistige Verwandtschaft der beiden Sozialismen benannte. Schon Franz-Josef Strauss und Helmut Kohl gaben ähnliche Einschätzungen wie Frau Steinbach zu Protokoll. Warten wir mal ab, wann sich die ersten CDU-Politiker von Steinbach distanzieren.

Zum Titel „Die Reihen fest geschlossen“ wurde ich durch diese Phoenixsendung inspiriert.

PI-Berichte zu dem Thema:
» Der National-Sozialismus – eine linke Bewegung?
» Ein Gespenst geht um in Europa
» Provokanter Dokumentarfilm “The Soviet Story”

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

18 KOMMENTARE

  1. Das situative Auftreten und schlagartige Ausbreiten dieser Meinung läßt erkennen, wo im Hintergriund die wohl 1.000.000 in die Bundesrepublik „integrierten“

    Stasimitarbeiter http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:MfS-Personalentwicklung.svg&filetimestamp=20100209121620

    und Zuträger
    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:IM-Entwicklung_MfS.svg&filetimestamp=20100217181741

    (Die Verrenteten und ausgetauschten über eine Lebenszeit einer Person von 80 Jahren gemittelt dürfte wohl die 1.000.000 ergebe)

    ihre linken Netze spinnen und ihre roten Pfoten drinnen haben.

    Diese Kampagne ist schon wirklich vielsagend, und was ihre Strukturen betrifft äußest aufschlußreich.

  2. Nein, früher war das für LINKE noch eine Art Adeltitel „Vom Verfassungsschutz beobachtet.“

    Zu Frau Steinbach. Natürlich geht das nicht, zu schreiben, „Die NAZIS waren eine linke Partei. Vergessen? NationalSOZIALISTISCHE deutsche ARBEITERPARTEI…..”. Was dann als Beweis genügt.- Aber das ist Twitter.

    Twitter ist ja nicht dazu da, Romane zu schreiben.

    Linke mit Nazis zu vergleichen, ach nein. Linke haben nie Leute wegen der Ideologie ausgerottet oder weil sie zur falschen Personengruppe gehörten. Zumindest nicht in Deutschland. Jedenfalls nicht in dem Ausmaß, wie anderswo. In der Sowjetunion, in China, in Kambodscha, in Kuba, in Nordkorea. Als Hitler seine ersten Tausend voll hatte, da konnten Lenin (tot) und Stalin schon stolz auf etliche Millionen Ermordeter blicken. Die haben aber nichts mit der DIE LINKE in Deutschland zu tun. Nur mit ihrer Ideologie.

    Sie hätten ja gerne, damals unter Liebknecht und Luxemburg, leider wurden die beiden hervorragenden Führer der Arbeiterklasse zuvor umgebracht, weshalb deutsche Linke die entgangene Gelegenheit immer noch betrauern. Was hätten wir für schöne GULAGS haben können!

  3. Addi Hilti sagt in seinem in Deutschland verbotenen Buch “Mein Kampf”, der Nazional-Sozialismus sei eine linke Arbeiterbewegung gegen die Macht des Kapitals.

  4. Achtung, Deutschland!

    Da gibt es nunmehr eine riesige Natzieh-Verschwörung (Zentrum: Zwickau), die wie verrückt mordend ganz Deutschland an den Abgrund einer neuen Natzieh-Herrschaft geführt hat – und das mit einem auf rechten Hühneraugen blindem Verfassungsschutz (oder sogar mit dessen Hilfe), so dass man wie irre auf diesem herum hacken und ihn desavouieren konnte. Und dann gleich – die GSG 9 ist noch in Großeinsätzen dabei, sich freiwillig stellende Sozialarbeiter und Schwulen-Engagierte zu verhaften – bricht plötzlich ein medialer Sturm los, dass dieser beständig als unfähig oder rechtslastig verschriene Verfassungsschutz doch die maßlose Frechheit hätte, die Bolschewiken und erklärten Feinde der Freiheit zu beobachten. Die stimmungsmachende Lawine der Links-Medien rollt – etwa so, wie jüngst nach dem Jahrtausend-Beben in Japan, das mal eben zur „Atom-Katastrophe“ umgelogen wurde.
    .
    Man muss nicht besonders helle sein, um zu erkennen, das die Roten gerade dabei sind, den Verfassungsschutz zu einer neuen Stasi und Instrument des links-grünen Faschismus’ umzubauen. Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit werden in der Bundesrepublik gerade für einen neuen Sozialismus (damit den dritten auf deutschem Boden) abgeschafft — und es scheint nur wenige zu stören; und die werden niedergeschrien.

    ______________

  5. Ach und das Dogma aller Linken, daß die Nazis keine „Linken“ gewesen sein sollten ist spätestens seit Joachimsthaler http://www.amazon.de/Hitlers-Weg-begann-M%C3%BCnchen-1913/dp/3776621559
    (10 Euro, die sich lohnen!)

    der Hitlers Leben und Wirken 1919 untersuchte und mit Dokumenten belegte geschichtlich überholt.

    Selbstverständlich war die DAP/NSDAP eine linke Partei, die vom SPD-V-Mann Adolf Hitler gekapert wurde und dann die SPD-Politik von 1919 später in weiten Zügen fortführte, während sich die SPD ab 1923 nach endgültiger Ausschaltung der moskauhörigen bolschewistischen Putschisten wieder weiter nach Links begab und durch ihre Haltungsänderung zu Versailles der NSDAP einen Raum verschaffte groß zu werden.

    Nachdem die SPD Versailles zunächst strikt ablehnte (die Hand, die diesen Vertrag unterzeichnet soll verdorren) änderte sie ihre Position, was ihr die Wähler bei den Wahlen 1920 mit Stimmeneinbußen von 40% quittierten.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Reichstagswahl

    Das eröffnete Hitler ab 1920 den Arum mit alteen SPD-Positionen Stimmen zu fangen. Hitler propagierte 1919-1925ca. oft nichts anderes, als die alten SPD-Parolen vom Antibolschewismus bis hin zur Ablehnung von Versailles, die er als SPD-V-Mann und Agitator auf von der SPD organisierten Kursen gelernt hatte. Das ist bei Joachimsthaler alles schön mit Dokumenten belegt, auch wenn es für jeden LInken ein Greul ist, aber es war so.

  6. Bernhard von Clairveaux (15:00):
    >>Nachdem die SPD Versailles zunächst strikt ablehnte (die Hand, die diesen Vertrag unterzeichnet soll verdorren) …<<

    Naja; ist aber auch `ne ziemlich idiotische Position gewesen, denn ansonsten hätte Frankreich die Kampfhandlungen sofort wieder aufgenommen und dann ein paar Monate später noch einen ganz anderen Frieden diktiert.

    ____________

  7. Hat man die Erlaubnis, Artikel von pi auszudrucken, zu kopieren und zu verteilen? Wäre doch schon, wenn auch Leute die nicht pi besuchen aufgeklärt werden.

  8. Zum Thema:
    Studie enthüllt Antisemitismus in der Linkspartei
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13381530/Studie-enthuellt-Antisemitismus-in-der-Linkspartei.html

    Lest euch die Reaktion von Halina Wazyniak durch, merkt ihr die emotionale Erregung und den bizarren an Kontrollverlust grenzenden Schweißausbruch? Wie ein ertappter Betrüger der um sein Geschäft bangt.

    Die Linken sind Antisemiten, die Nazis waren Anzisemiten
    Die Linken sind Sozialisten. die Nazis waren Sozialisten
    Die Linken wollen einen neuen menschen schaffen, die Nazis wollten einen neuen menschen schaffen
    Die Linken verachten das Individuum, die Nazis verachteten das Individuum
    Die Linken sind verblendete Ideologen, die Nazis waren verblendete Ideologen

    Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen.

    In der DDR war es verboten Nationalsozialisten zu sagen, das Wort Nationalsozialismus taucht dort in keinem Schulbuch oder Lexikon auf. Der Betrüger wollte nicht ertappt werden.

  9. …klar, es weiss jeder, dass die Nazis keine Linken waren.

    Jeder GEHIRNGEWASCHENE Vollidiot weiss das!

  10. Ich bin immer amüsiert, wenn mir Linke erklären wollen, roter Sozialismus habe mit braunem Sozialismus überhaupt nix zu tun.

    Sozialismus hat also nix mit Sozialismus zu tun.

  11. „Klaus Ernst Parteichef: Steinbach sei “in Sachen Geschichtsrevisionismus eine Wiederholungstäterin”. Es dürfe “mit gutem Recht” bezweifelt werden, ob sie “in die Reihe der Demokraten gehört”. Im Übrigen wisse jeder, dass die Nazis keine Linken waren.“

    bei Herr Ernst braucht es nicht mit gutem Recht bezweifelt werden – da weiß man – soweit man zum Denken in der Lage ist – das er nicht zu den Demokraten gehört.
    Den Sozialismus/Kommunismus, Nationalsozialismus oder Islam und Demokratie schließen sich aus

  12. Selbstzuschreibungen und Lippenbekenntnisse sind das Eine, die politische Praxis das Andere. Und wer das Parteiprogramm der NSDAP etwas näher studiert, wird feststellen, dass es keine wirklich linke Partei war. Die NSDAP war z.B. grundsätzlich für Privateigentum (außer natürlich für Juden), nicht wirklich sozialistisch…

  13. Der Innenminister Friedrich hat doch völlig ungerührt die Überwachung gerechtfertigt und ihre Fortsetzung angekündigt. Die CSU ist eben doch anders als die CDU. Vielleicht fehlen ihr ja die ehemaligen FDJ-Aktivistinnen.

Comments are closed.