Christian Wulff hat heute Mittag dem für das Amt des Bundespräsidenten unwürdigen und zähen Trauerspiel ein Ende gemacht. Dazu musste aber erst die Staatsanwaltschaft Hannover ankündigen, dass sie offiziell gegen ihn Ermittlungen wegen des Verdachtes der Vorteilsnahme und Vorteilsgewährung im Amt aufnehmen wird. Vorher klebte er wie Pattex an seinem Stuhl. Erstaunlich, wie schnell und kompromisslos Wulff als CDU-Politiker im Jahr 2000 den Rücktritt des früheren Bundespräsidenten Rau wegen einer vergleichbaren Affäre forderte. Die Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT fordert ihn nun auf, seinen „Ehren“-Sold besser zu spenden.

Eine kurze Rückschau: Im Jahr 2000, als Johannes Rau Bundespräsident war und Wulff als junger Wilder in der CDU noch am Anfang seiner Politikerkarriere stand, holte Rau die Düsseldorfer Flugaffäre ein. Landespolitiker in Nordrheinwestfalen sollen in der Zeit von Raus Regierung auf Kosten der WestLB Privat- und Dienstflüge unternommen haben. Auch Rau selbst kam in die Schusslinie. Er bestritt zunächst jede Verfehlung, musste dann jedoch eingestehen, bei den Flügen doch dienstliche Termine „mit Terminen parteipolitischen Charakters“ verknüpft zu haben. Auch damals ging es um die Frage, ob Rau die Unwahrheit gesagt hatte oder eben nur die halbe Wahrheit.

Dem „Focus“ sagte Wulff Anfang 2000 dazu:

„Ich leide physisch darunter, dass wir keinen unbefangenen Bundespräsidenten haben.“

Für den damaligen CDU-Vize Wulff stand fest, dass die SPD Rau zurückziehen müsse. In einem Zeitungsinterview sagte Wulff wörtlich:

„Es ist tragisch, dass Deutschland in dieser schwierigen Zeit keinen unbefangenen Bundespräsidenten hat, der seine Stimme mit Autorität erheben kann. Es handelt sich in Nordrheinwestfalen offensichtlich um eine Verfilzung mit schwarzen Reisekassen jenseits der parlamentarischen Kontrolle. Dies stellt eine Belastung des Amtes und für Johannes Rau dar.“

Wie mussten die Bundesbürger jetzt unter den vielen negativen Schlagzeilen „physisch leiden“, die Wulff in den vergangenen zwei Monaten fast pausenlos lieferte. Wenn er den gleichen moralischen Maßstab, den er damals von Bundespräsident Rau forderte, nun bei sich selbst angelegt hätte, dann wäre sein Rücktritt bereits vor Weihnachten fällig gewesen. Nun, ein typischer Fall von Doppelmoral.

DIE FREIHEIT hat gerade eine Pressemitteilung zu diesem Thema verschickt und darin zwei Forderungen formuliert:

Verzichten Sie auf Ihren „Ehren“-Sold, Herr Wulff !

Mit Ihrem Rücktritt haben Sie unserem Land einen unschätzbaren Dienst erwiesen, Herr Wulff. Weit mehr als mit Ihrer absurden Feststellung, dass der Islam zu Deutschland gehöre. Oder mit Ihrer indirekten Aufforderung an den Bundesbankvorstand, Thilo Sarrazin wegen seines Buches „Deutschland schafft sich ab“ zu entlassen.

Außer diverser Affären wegen mutmaßlicher Vorteilsnahme und Vorteilsgewährung bleibt aus Ihrer Amtszeit nichts im Gedächtnis. Daher fordern wir Sie auf:

Verzichten Sie auf die 199.000 Euro „Ehren“-Sold, Herr Wulff! Spenden Sie das Geld einer sozialen Einrichtung, beispielsweise einem Frauenhaus, in dem viele bedauernswerte muslimische Frauen Schutz suchen, nachdem sie von ihren Ehemännern korankonform nach Sure 4, Vers 34 geschlagen wurden.

Oder spenden Sie es christlichen Menschenrechts-organisationen, die verzweifelt versuchen, hunderttausenden verfolgten und diskriminierten Christen in islamischen Ländern zu helfen, falls diese nicht bereits schon getötet wurden.

Korrigieren Sie damit den massiven Fehler Ihrer gefährlichen „Der Islam gehört zu Deutschland“-Aussage. Der Islam darf in seiner bisherigen Form niemals zu Deutschland gehören, denn dann würde der Koran mit seinen gewalt- und tötungslegitimierenden Versen, seinem totalitären Machtanspruch, seiner Frauenunterdrückung und seiner Minderwertigkeitserklärung aller Nichtmuslime ebenfalls zu Deutschland gehören. Mitsamt seines Rechtssystems, der Scharia, die schleichend immer mehr Einfluss in unserem Land erhält. Durch Ihre kollaborierende Haltung zu dieser Politreligion sind Sie mitverantwortlich für diese Entwicklung, Herr Wulff.

Die Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT fordert, dass der Bundespräsident in Zukunft direkt vom Volk gewählt wird. Damit das unerträgliche Postengeschacher der Parteien um dieses Amt endlich aufhört !

Journalistenwatch zum Rücktritt Wulffs: Deutschland einig Medienland

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

124 KOMMENTARE

  1. Gute Idee!

    Allerdings sollte man im Fall von Wulff besser von „Abwrackprämie“ statt von „Ehrensold“ sprechen. Denn beim „Abwracken“ Deutschlands hat sich Wulff doch tatkräftig beteiligt.

  2. Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daddy

  3. Ich bin dafür, daß der ex-Bundesmohamed die für seine Arbeit erhaltenen Silberlinge den Opfern von Migrantengewalt stiftet!

  4. „Die Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT fordert, dass der Bundespräsident in Zukunft direkt vom Volk gewählt wird. Damit das unerträgliche Postengeschacher der Parteien um dieses Amt endlich aufhört !“

    Den letzten Absatz unterschreibe ich, auch wenn es Wunschdenken bleibt .
    Der Rest ist,……naja…..Gelaber !

  5. Schade , Herr Wulff repräsentierte die politische Klasse in unserm Land vorzüglich .
    Ein selbstgerechter Gutmensch ohne Ecken und Kanten nahezu völlig profillos .
    Beste Kontakte auch zu dubiosen Unternehmern , dafür aber Lichtjahre vom Volk entfernt .
    Ein glühender Verfechter der multi kulti Ideologie ohne wenn und aber .
    jetzt hat Herr Wulff sehr viel Zeit seinem Sohn das Buch “ irgendwie anders “ vorzulesen .

  6. Der hat doch seinen Beruf als Rechtsanwalt. Da findet er immer was und muss noch nicht mal zur Arbeitsagentur.

    Den Islam-gehört-zu-Deutschland-Spruch korrigiert er bestimmt nicht.
    Ich vermute sogar, dass er dafür finanzielle Vorteilsnahme….

    Übrigens was den Ehrensold angeht, hat er selber vor seiner Amtszeit und als er noch nicht als Buprä im Gespräch war, gegen die Höhe der Beträge etwas unternehmen wollen.

    Kann er nicht auch seine Ministerin Özkan, die mit der Forderung nach mehr ausländischen Richtern und der Aversion gegen Kreuze im Klassenzimmer und der Mediencharta (Maulkorb für die Presse bezüglich Berichtserstattung über türkische Kriminelle), kann die nicht auch gleich mitnehmen? Sie können ja eine Gemeinschaftskanzlei aufmachen, sind ja beide Rechtsanwältinnen.

    Ich habe mir jetzt beide Reden, die von Merkel und die von Wulff, zu seinem Abgang angehört. Ich finde nicht, dass Wulff und Bettina Deutschland würdig vertreten haben, wie Merkel sagt. Ich finde ihr offen zur Schau getragenes Tattoo NICHT würdevoll. Und eigentlich bin ich nicht besonders konservativ.

    Und was die Forderung nach Direktwahl des Bundespräsidenten angeht, so fordere ich, dass dann auch das Volk die Kandidaten aufstellen darf.
    Die Kanditaten, die der Spiegel auflistet, finde ich alle nicht so richtig super.

  7. Der Speyerer Staatsrechtler Hans Herbert von Arnim ist der Ansicht, dass dem zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff aufgrund der einschlägigen gesetzlichen Regelungen kein Ehrensold, also die Fortzahlung der vollen Amtsbezüge von jährlich 199.000 Euro bis zum Lebensende, zusteht.

    Von Arnim sagte im Radioprogramm NDR Info, die Gründe für Wulffs Rücktritt seien persönliche. Für einen solchen Fall sei keine Ehrensoldzahlung vorgesehen. Wulff habe “durch sein vermutliches Fehlverhalten als Ministerpräsident, das jetzt den Antrag der Staatsanwaltschaft ausgelöst hat,” die Gründe für den Rücktritt geliefert: “Alles geht mit ihm persönlich nach Hause, alles wurzelt in seiner Person, so dass es aus meiner Sicht eigentlich gerade jetzt, nachdem die Staatsanwaltschaft ermittelt, klar ist, dass hier ein Rücktritt aus persönlichen Gründen vorliegt und er eigentlich den Ehrensold nicht bekommen kann.”

    Wulff habe durch den Wortlaut seiner “Rücktrittserklärung möglicherweise versucht, es so zu formulieren, dass vielleicht doch ein Rücktritt aus politischen Gründen daraus geschlossen werden kann. Aber es kommt ja nicht nur auf seine Formulierungen an, sondern auf den objektiven Sachverhalt”, so von Arnim. Über die Gewährung des Ehrensoldes habe jetzt jedoch die Bundesregierung zu entscheiden: “Wenn sie das Gesetz ernst nimmt, kann das nur zur Folge haben, dass ein Rücktritt aus persönlichen Gründen vorliegt und er deswegen keinen Ehrensold bekommt. Eine andere Entscheidung könnte meines Erachtens nur dann erfolgen, wenn dem Gesetz Gewalt angetan wird.” Eine mögliche spätere Verurteilung hat nach Ansicht des Staatsrechtlers keine Auswirkung auf Frage, ob Wulff Ehrensold zusteht oder nicht: “Es kommt darauf an, weshalb er jetzt zurücktritt, und da ist klar, dass er zurücktritt, weil die Staatsanwaltschaft jetzt gegen ihn ermittelt und den Antrag zur Aufhebung der Immunität stellt.”

  8. Wer sagt: „Der Islam gehört zu Deutschland“ sagt auch: „Der Faschismus gehört zu Deutschland!“

    Hat mit Spruchquelle Beta zugeflüstert…..

  9. Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam.
    Recep Erdogan, türkischer Präsident, 2008


  10. „Nie wieder Faschismus!“ heißt aktuell: „Niemals Islam!“
    „Nie wieder Krieg!“ heißt aktuell: „Niemals Islam!“

    … hat mir auch Spruchquelle Beta zugeflüstert ….

  11. Wer sagt: “Der Islam gehört zu Deutschland” sagt auch: “Der Faschismus gehört zu Deutschland!”

    Besser kann man es nicht ausdrücken…

  12. Wer zahlt dann sein Hütte in Burgwedel ab?
    Oder will er da gar nicht mehr wohnen, Betty macht eh bald die Biege zum nächsten Prinzen.

  13. Welche Null Merkel und die Grünen aus dem alten Hut zaubern werden ist jetzt schon zu erahnen.
    Den Präsidenten vom Volk wählen zu lassen
    scheut man wie der Teufel das Weihwasser.
    Genausogut kann Merkel selbst ins Bellevue einziehen.

  14. Nachdem die Springer-Presse maßgeblich dazu beigetragen hat, daß Seine Unwürden zurücktreten mußte (wofür ihr Anerkennung gebührt), will sie nun aber offensichtlich dazu beitragen, daß dieser Profi-Schnorrer üppigst versorgt auf unser aller Kosten das Dolce Far Niente genießen kann.

    Ich versuchte, im Kommentar-Bereich der Welt unter dem von mir gewählten Titel
    „Er hat es nicht verdient, daher“
    nur zwei Worte zu posten:
    „Keinen Ehrensold“

    Dem Welt-Zensor schmeckte das offensichtlich gar nicht. Der Post durfte nicht erscheinen.

    Da werden wir lange für diesen Total-Versager bluten dürfen.

    Welch eine Schande für dieses Land.

  15. Nachtreten ist kein Zeichen von Stärke

    Das sehe ich genauso. Ich frage mich schon langsam ob man die Seite nicht umbenennen sollte in „Wulff-Bashing“. Irgendwie nervt das Thema langsam …

  16. SUPER!!! Das sind genau die richtigen Worte!!

    Da kann man gspannt sein ob der auf das Geld verzichtet.

    Ich habe noch nichts auf der DIE FREIHEIT-Seite von der Pressemitteilung gelesen!?!

    Cyrus

  17. Den Ehrensold,wird er aus Trotz nehmen. Als Politiker ist man ja nicht doof. Schließlich ist man Politiker geworden,damit man das Geld in den Ar…. geschoben bekommt,ohne dafür,großartig etwas zu tun.

  18. Es wurde ja sogar im ZDF schon gemunkelt, dass Wulff nur mit der Zusage des „Ehrensoldes“ heute zurück getreten ist. Es wäre vorstellbar.

  19. #13 Salahadin (17. Feb 2012 16:27)

    Nachtreten ist kein Zeichen von Stärke.

    Bezogen aud DF scheint mir das Wort „Nachtreten“ nicht richtig geeignet zu sein! Warum?

    Geschickt wird eine politische Situation, der Rücktritt Wulff und Ehrensold, mit dem eigenen Anliegen der Partei verknüpft, das Thema Islam (Frauendiskriminierung, Christenverfolgung) und am Ende noch ein wenig mehr Demokratie gefordert. Und das zeitnah!

    Viel besser geht es eigentlich nicht!

  20. #10 Nuernberger (17. Feb 2012 16:24)


    Ein glühender Verfechter der multi kulti Ideologie ohne wenn und aber.

    Ja, ja – besonders bei der Wahl seiner 2.Frau … 😉

    jetzt hat Herr Wulff sehr viel Zeit seinem Sohn das Buch ” irgendwie anders ” vorzulesen.

    Der wird sich in ca. 10Jahren „herzlich“ bei seinem Vater bedanken.

  21. „ACHTUNG!!!!! Neue, exklusive Informationen: Christian Wulff wird neuer Oberbürgermeister von Duisburg!“

  22. Seinen Ehrensold spenden? Den hat unser Christian sicher schon fest verplant. Klamotten für Bettina, Partys und natürlich Urlaub, Urlaub, Urlaub. Den hat er sich jetzt auch redlich verdient. Adieu.

  23. PI hat mir aus dem Herzen gesprochen:
    Jawohl, wir – das Volk – sollten den Bundespräsidenten und übrigens auch den Bundeskanzler direkt wählen!
    Als Bundespräsidenten hätte ich gerne Prof. Dr. Herbert von Arnim, Deutschlands größten Parteienkritiker und nebenbei gesagt, ein Mann, der weiss, was er tut, wenn er Gesetzesvorlagen ratifiziert!
    Ansonsten kriegen wir ja doch nur wieder einen der üblichen Parteischleimer vorgesetzt.
    Alle, die jetzt für die Nachfolge im Gespräch sind, sind doch rückgratlose Parteienkader, die Besten ihres Fachbereiches – aber nur im Arschkriechen und Stiefellecken.
    Widerliche Universaldilettanten, die immer schon wussten, dass sie nichts taugen und deshalb ihr Heil in den Parteien suchten!
    Man schaue sich nur die Besetzung des Bundesverfassungsgerichtes an – ein übleres unqualifizierteres Parteiengesocks konnte man unter den Wirbellosen doch gar nicht zusammenwürfeln.

  24. Ohne seinen „Ehren“-Sold ist Wulff doch so gut wie pleite. Bettina wird ihm dann natürlich weglaufen; was werden das für Unterhaltszahlungen!

    Undenkbar, dass er auf das Geld freiwillig verzichtet!

  25. Bitte die technologieorientierten Vorschläge im “Wie wollen wir leben?”-Strang unterstützen:

    Bahnbrechende wissenschaftliche Fortschritte

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=5633

    Thorium-Reaktor

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=3063

    Hier kann man mit wenigen 100 Stimmen etwas bewirken.

  26. Der bestechliche Schnäppchenjäger würde wahrscheinlich so antworten:

    „Die Würde und der Respekt – des Amtes – des Bundespräsidenten – gebietet es mir – die Kohle einzusacken – damit das Amt – des Bundespräsidenten – nicht weiter beschädigt wird – die Presse ist schuld und war böse – zu mir – mit der Mediencharta wäre das nicht passiert – außerdem gehört der Islam zu Deutschland – der Kuffar dagegen nicht – Allah uh Akbar“

  27. Wenn diese Molluske dann auch noch mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedet wird – der schon bei Köhler eine Farce war – müßte auf jedem Politiker, der das Wort „Ehre“ ausspricht, ein Fluch liegen. Einer, der ihn in dem Moment Schnecken spucken läßt, da er es ausspricht.

  28. #18 Kaiserschmarrn

    Er könnte der Nachfolger von Aiman Mazyek werden, oder eine weitere Talkshow Plaudertasche, wenn es wieder einmal darum geht einen Islamkritiker vor laufenden Kammeras vor ein Standgericht zu stellen.

  29. ich kenne die rechtslage nicht, d.h. inwieweit aberkennung der bezuege moeglich ist, aber es sollte so sein, dass die bezuege eingefroren werden muessten, so lange die ermittlungen andauern. nach den ermittlungen sollten alle bezuege (auch „altersbezuege/pensionen“) aberkannt werden, die nach dem ersten fall der vorteilsnahme „verdient“ worden waeren. „ueberzahlungen“ sind rueckzufordern. so sollte man bei jedem dieser politclowns verfahren!

  30. #13 Salahadin (17. Feb 2012 16:27)

    Nachtreten ist kein Zeichen von Stärke.

    Das sehe ich nicht so. Unser EX-BuPrä ist für die jetzige Situation und die Häme, die über ihn ergossen wird, vollumfänglich selbst verantwortlich.
    Er hätte bereits längst vor Weihnachten abtreten müssen, nach meiner persönlichen Meinung hätte er nie antreten dürfen. Somit gilt das alte Sprichwort (in abgewandelter Form): Wer den Schaden verursacht, braucht sich um den Spott nicht zu sorgen!

  31. #23 moeke (17. Feb 2012 16:35)
    Genausogut kann Merkel selbst ins Bellevue einziehen.
    Macht sie doch schon, zumindest hält sie die Rede bei der Gedenkveranstaltung für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt am 23.2.2012!
    Und das, obwohl lt. GG der Bundesratspräsident als Vertreter des BP vorgesehen ist!
    http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Horst-Seehofer-uebernimmt-Amt-des-Bundespraesidenten-id18805496.html
    Das Amt des BP ist so überflüssig wie ein Kropf! 🙁

  32. Maschmeyer lässt schon ein neues Wulff-Buch drucken: „Vorerst pleite. Wie mich die Medien in den Ruin trieben.“

  33. #36 Prinz.Eisenhartz (17. Feb 2012 17:09)

    “ACHTUNG!!!!! Neue, exklusive Informationen: Christian Wulff wird neuer Oberbürgermeister von Duisburg!”

    Genau … und der Sauerland hätte doch gerade Zeit, um uns den Präsie zu spielen! Der hat einen so niedlichen Dackelblick, das würde dem Bild der Deutschen in der Welt gut entsprechen. Außerdem wäre das Problem mit den Pensionen entschärft, hier wie dort! 😉

  34. Den „Ehrensold“ braucht Wulff nicht. Wetten, dass der bereits in den nächsten Wochen mehrere sehr lukrative
    „Aufsichtsrats-Pöstchen“ hat?

    Ich bin froh, dass er zurückgetreten ist. Er war kein guter Bundespräsident, ein Schnäppchenjäger und Schnorrer. Solche gibt es viele, aber ein Bundespräsident sollte aus anderem Holz geschnitzt sein.

  35. Die Kostenstelle ‚Bundespräsident‘ sollte eingespart werden. Ich glaube nicht, daß dies als ein Mangel bemerkt werden würde.

  36. #44 Ilias (17. Feb 2012 17:27)

    oder eine weitere Talkshow Plaudertasche, wenn es wieder einmal darum geht einen Islamkritiker vor laufenden Kammeras vor ein Standgericht zu stellen.

    Das „Amt“ von Plaudertasche Markus Lanz wird gerade frei, da wäre Wulff als Islambefürworter doch die ideale Besetzung. Einen besseren Kandidaten gibt es nicht! 😉

  37. Seine Moslemfreunde werden sich sicher erkenntlch zeigen – d.h. wenn er noch nützlich ist, sonst ist der Islam einem Kuffar nicht zu Dank verpflichtet.
    Hoffentlich ist der neue Präsident mindestens 70 Jahre jung. Wenn die alle nach kurzer Zeit gegangen werden, wird der Altpräsidentenehrensold eine sehr kostspielige Angelegenheit

  38. Natürlich will er den Ehrensold !!
    Er braucht ihn sogar dringend.

    Sein Handy läuft über Groenewold.
    Hotels zahlen seine Freunde,
    alles im voraus, Wulff angeblich immer in Bar.
    Er selber bucht Flüge in der Touri-Klasse.
    Sein Haus finanziert er zu 100 Prozent,
    kein Pfennig Eigenkapital, alle Kredite ohne Sicherheiten.

    Keine EC-Karte?
    Keine Kreditkarte?
    Negative Schufa?

    Seine Scheidung war vermutlich besonders teuer, wer weiß was seine Exfrau noch alles zu erzählen weiß?

  39. Bundespräsident Christian Wulff beim 4. Forum der „Allianz der Zivilisationen“

    „“As-salâmu alaykum!

    Ich bin sehr gern hierher gekommen. Mein Dank gilt unseren
    Gastgebern in Katar, allen voran Scheicha Moza. Er gilt den Partnern,
    die mit der „Allianz der Zivilisationen“ einen wichtigen Anstoß gegeben
    haben und hier in Doha weiterentwickeln wollen.““

    Eingebettet zwischen Phrasen über Menschenrechte und Religonsfreiheit meinte Wulff weiter:

    „“Sehr geehrte Damen und Herren, in meiner Heimat werbe ich für
    die Anerkennung des Islam, weil er inzwischen zu unserem Land
    dazugehört – das haben längst nicht alle akzeptiert.““
    http://www.doha.diplo.de/Vertretung/doha/de/Bundespr_C3_A4sident_20Christian_20Wulff_20beim_204._20Forum_20der_20_E2_80_9EAllianz_20der_20Zivilisationen_E2_80_9C.html

  40. Interessant wäre zu sehen, wie lange seine Bettina noch zu ihm hält, wo er keine Macht mehr hat und für den Fall, dass er keinen Ehrensold bekommen sollte?

    Wäre er doch bei seiner ersten Frau geblieben, dann hätte es auch keinen Geerkens-Kredit geben müssen. Lach Lach selbst schuld!

  41. Ey, nicht zu „Spenden“ aufrufen! Sonst gehen unsere Steuergelder sicherlich via „Ehren“-Sold sofort an einen „gemeinnützigen“ Moschee-Verein! ;-(

  42. „Ehren“-Sold hin oder her: WER kürzt eigentlich den MSM die Mittel für deren ehrabschneidende Berichte???

    Da es nicht oft genug betont werden kann:

    „Ich mag den Wulf nicht, aber der Nächste wird viel, viel schlimmer sein. …“

    dito!

    Und wir werden es erleben/erleiden, dass _D I E_(!) Nächste sooo schlimm wird, dass man sich selbst den Christian und seine „B e t t-ina“ noch zurückwünschen wird! Eine „Konsens“-Kandidatin kann und wird nur ’ne GRÜNE sein!!! Es kommt knüppeldick! Und an DIE werden mit Sicherheit NICHT dieselben Maßstäbe wie an einen „schwarzen“ (ja, wenn auch nur in Gänsefüsschen) Mann
    angelegt!

    Habe mal bewusst die MSM-Berichterstattung des ganzen heutigen Tages „studiert“ und es fiel auf, dass DER Grund, aus dem „wir“ hier uns den Wulff wegwünschten und aus dem nun einige von „uns“ hier nun ob seines Abgangs jubeln, GAR KEINE Rolle spielte! Die linken Sender, Sekten und Seiten betonten nur, dass er der CDU angehört („sooo, NUN die CDU bashen!“), jedoch NICHT, dass er „der Islam gehört zu Deutschland!!!“ fabulierte und Sarrazin drangsalierte, eine unfähige Ministerin mit Migrationshintergrund in Niedersachsen installierte und einen „fundamental“-christlichen engagierten Familienvater brüskierte (als er einen vereinbarten Fototermin mit ihm nicht zuließ) usw.! Was WIR als Motiv für seinen Rücktritt („die Mehrheit hat ihn weghaben wollen, weil er der pro-Islam-Wulff war“, weil er den Beitritt der Türkei zur EU wollte, weil… ) begrüßen, wurde stringent totgeschwiegen!

    Das Problem war und ist nicht Wulff, sondern waren und SIND (mehr denn je) die gleichgeschalteten MSM!

  43. Für Leute die Grob Fahrlässig Ihren Job aufs Spiel setzen gibt es Harz4. Am besten verbunden mit einem 1 Euro Job in einem Problemviertel. Das eröffnet vielleicht auch neue Denkansätze zum Thema Islam.

  44. Günther Jauch heute um 21 Uhr, seine Gäste:

    die Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth, der ehemalige bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU), der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP), der Leiter der „Bild“-Hauptstadtredaktion, Nikolaus Blome, der Unternehmer Dirk Rossmann und der Verfassungsrechtler Hans Herbert von Arnim.

    Das kann eine kontroverse Runde werden. Claudia Roth gegen Günther Beckstein, Blome von der BILD, und dazu der Jurist von Arnim.

  45. Gut, dass wenigstens dieses Schmierentheater beendet ist.

    Er hat auf Grund der mangelhaften Amtsfuehrung in Bezug auf „Vorteilsannahme“ seinen Ehrensold verspielt, nicht zuletzt weil er nur so kurz „gedient“ hat.

    Dieser Mann ist noch jung, und kann irgendwo mit ehrlicher Arbeit sein Geld verdienen

  46. Abwarten was die Ermittlungen ergeben.

    Ehrensold für einen Straftäter?

    Ja klar: und der nächste Deutsche Bundespräsident hat eine Bananenplantage 😉

  47. Wenn ich durch vorsätzliche Raffgier und grenzenlose Dämlichkeit mein Haus anstecke, zahlt die Versicherung dann auch?

  48. @ #64 ErikZ

    O nee, nicht schon wieder die Türken-Claudia! Die wurde schon den ganzen Tag von NTV gehätschelt, sowie der Taqiyya-Meister Cem Özdemir, der gleich wieder die Zwickauer Nazis aufwärmte. Er machte ein strenges Gesicht und hatte dabei einen scharfen Ton. Leute, nehmt Euch vor Özdemir in acht!
    http://www.youtube.com/watch?v=xPtuQaQS4Vo

  49. Man kann’s mit der Schadenfreude auch übertreiben. Und schäbig wird es, wenn etwa Joachim Steinhövel in seinem Wulff-„Nachruf“ schon in der dritten Zeile das „Backsteinhäuschen von atemberaubender Hässlichkeit“ als Argument gegen den gerade Zurückgetretenen verwendet. Und wenn Steinhövel sich drei Zeilen später dann noch einmal als Experte in Sachen „West-Östlicher Divan“ aufspielt, wird es geradezu lächerlich, weil auch Steinhövel von Goethe keine Ahnung hat. Steinhövel:

    Nun wäre es sicherlich etwas zu viel verlangt, vom Herren Bundespräsidenten und seinem Stab zu erwarten, dass sie Kenntnis davon haben, dass diese Passage [„…Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen“] nicht aus dem West-Östlichen Divan selbst, sondern aus einem Nachtrag hierzu, dem „Buch des Sängers“ stammt.

    „Buch des Sängers“ ist, wie jeder weiß, der im „Divan“ auch nurmal geblättert hat, der erste Teil der Gedichtsammlung überschrieben, was Steinhövel „Nachtrag“ nennt, sind Gedichtentwürfe aus Goethes Nachlass, die integraler Bestand jeder „Divan“-Ausgabe sind. „Sinnig zwischen beiden Welten / Sich zu wiegen laß ich gelten…“, geht’s weiter.

    Und wenn Steinhövel behauptet, dass Wulffs „Einbettung des Zitats in beschämender Weise den Gedanken Goethes aus seinem Werk zuwider läuft“, dann haben auch bedeutende Köpfe wie Heinrich Heine Goethe fundamental missverstanden, denn Heine schreibt über den „West-Östlichen Divan“, in dem Goethe, so Heine, „Persien und Arabien so freudig besang“:

    „Unbeschreiblich ist der Zauber dieses Buches; es ist ein Selam, den der Okzident dem Oriente geschickt hat. … Dieser Selam aber bedeutet, daß der Okzident seines frierend mageren Spiritualismus überdrüssig geworden und an der gesunden Körperwelt des Orients sich wieder erlaben möchte.“ 1832.

  50. Fabian Reinbold vom Spiegel hat dazu einen sehr interessanten Artikel verfasst. Darin liest man:

    Juristen beschäftigen sich seit Wochen mit der Frage, nach dem Rücktritt des Bundespräsidenten am Freitagvormittag ist sie so drängend wie nie: Wie sieht es um die Versorgung Christian Wulffs nach dem Rückzug aus Schloss Bellevue aus?
    Als Bundespräsident erhielt Wulff laut Haushaltsplan jährlich Bezüge in Höhe von 199.000 Euro – hinzu kam eine Aufwandsentschädigung von jährlich 78.000 Euro.
    Ausscheidenden Staatsoberhäuptern steht ein Ehrensold zu, wenn der Bundespräsident „mit Ablauf seiner Amtszeit oder vorher aus politischen oder gesundheitlichen Gründen“ aus seinem Amt ausscheidet. Dann bekäme er 199.000 Euro jährlich, nur die Aufwandsentschädigung entfiele. Den Ehrensold bekommt ein ehemaliger Bundespräsident unmittelbar nach dem Ausscheiden aus dem Amt. Eigentlich.

    Denn im Fall Wulff gibt es zwei Probleme: Erstens ist Wulff nun – im Gegensatz zu seinem Vorgänger Horst Köhler, der eine ganze Amtszeit schon geleistet hatte – vor dem Ende der fünfjährigen Amtszeit zurückgetreten.
    Und zweitens: Gelten die „politischen Gründe“ auch für Handlungen, die in seine frühere Zeit als Ministerpräsident fallen? Denn die Ereignisse, wegen derer die Staatsanwaltschaft ermitteln will, beziehen sich ja auf die Zeit Wulffs in Hannover.

    Viele Experten gehen davon aus, dass Wulff der Ehrensold nicht zustehe – und dann wäre Wulff, so drückte es der Speyerer Verwaltungsrechtsprofessor Hans Herbert von Arnim aus, auf Jahre „ziemlich mittellos“. „Die Lage ist für Wulff existentiell“, sagte Arnim zu SPIEGEL ONLINE. „Er hat keinen Anspruch auf den Ehrensold, und auch die Pensionsansprüche aus seiner Zeit als Ministerpräsident kann er noch nicht geltend machen.“
    Pikant: Wulff selbst hatte einst eine Kürzung des Ehrensoldes angeregt. Nachdem Vorgänger Köhler zurückgetreten war und er selbst noch nicht gewählt, sagte Wulff im Juni 2010 zu der Höhe des Ehrensoldes: „Da muss ein Zeichen gesetzt werden, das muss geändert werden.“ Es sei wichtig, „dass man dort Abstriche vornimmt“, sagte Wulff damals. Doch nach seiner Wahl hörte man zu dem Thema nichts mehr von ihm.
    Staatsrechtler Arnim sieht die Lage nun so: „Wulffs Rücktritt wurzelt in seinem persönlichen Verhalten. Er hat keine politischen Gründe, deswegen steht ihm rechtlich gesehen der Ehrensold nicht zu.“ Dass die Staatsanwaltschaft gegen den Niedersachsen ermitteln wolle, unterstreiche aus seiner Sicht noch, dass es um Wulffs persönlich zu verantwortende mögliche Straftaten ginge.
    Dem widerspricht der Berliner Staatsrechtler Ulrich Battis, der darauf verweist, dass auch Wulffs Vorgänger Köhler aus Gründen zurückgetreten sei, „die mehr im Persönlichen als im Politischen zu liegen schienen“. Trotzdem habe kein Mensch auch nur eine Minute darüber nachgedacht, ihm den Ehrensold nicht zu geben. Doch Köhler hatte bereits eine volle Amtszeit in Bellevue absolviert.

    Klar ist: Für andere Pensionsansprüche ist der 52 Jahre alte Wulff noch zu jung. Seine Pension als ehemaliger Ministerpräsident würde Wulff erst ab dem 60. Lebensjahr erhalten. Auch der Anspruch auf eine Altersentschädigung als früherer Landtagsabgeordneter, so Staatsrechtler Arnim, werde frühestens mit Vollendung des 57. Lebensjahres gewährt; Wulff bekäme damit nach einem Rücktritt als Bundespräsident lediglich ein sogenanntes Übergangsgeld aus seinem Ministerpräsidentenamt, monatlich rund 7000 Euro für die Dauer von zwei Jahren, so Arnim.
    Die Frage nach dem Ehrensold hat auch schon die Abgeordneten im Bundestag vor Wochen umgetrieben. Der Wissenschaftliche Dienst des Parlaments wurde mit einem Gutachten beauftragt – auch die Hausjuristen des Bundestags kamen zu dem Schluss, dass der Ehrensold Wulff wohl nicht zustehe.
    „Gründe, die im privaten Verhalten des Präsidenten liegen, werden eher keine politischen Gründe“ im Sinne des Gesetzes sein. Unter politischen Gründen seien solche zu verstehen, „die weder gesundheitlicher, privater noch persönlicher Natur sind, da sie im Zusammenhang mit der Gestaltung des öffentlichen Lebens stehen müssen“, heißt es in einer aus den Reihen der Grünen beauftragten Ausarbeitung.
    Die Aussichten auf den Ehrensold sind also gering. Deshalb „dürfte er freiwillig kaum bereit sein, sein Amt aufzugeben“, schrieb Arnim, bevor bekannt wurde, dass die Staatsanwaltschaft gegen Wulff ermitteln will. Der „Stern“ mutmaßte sogar, dass die finanziellen Fragen der entscheidende Grund gewesen seien, warum Wulff wochenlang eben doch nicht zurückgetreten war. „Liegt es womöglich daran, dass er noch so jung ist und einfach das Geld braucht“, fragte das Magazin etwas spöttisch.

    Die Experten des Bundestags weisen in einer Studie auch daraufhin, dass es in dieser Frage bislang „keine Staatspraxis“ und fast keine juristische Kommentierung gebe.
    Damit liegt viel in der Hand der Kanzlerin. Arnim hatte bereits vor zwei Wochen festgehalten: Falls Wulff zurücktritt, liege auch sein „finanzielles Schicksal in Merkels Hand“. Wenn Wulff wegen seines nicht-politischen Rücktritts also nach dem „Gesetz über die Ruhebezüge des Bundespräsidenten“ kein Ehrensold zustünde, müsste letztlich die Bundesregierung über ein Ruhegehalt entscheiden.
    Die Aussicht stelle nun vor allem die Kanzlerin vor ein Dilemma. „Der schwarze Peter liegt jetzt bei Angela Merkel und der Bundesregierung“, meint von Arnim. Die Kanzlerin müsse letztlich entscheiden, ob Wulff der Ehrensold zustünde oder nicht. Von Arnim warnt: „Eine Auszahlung des Ehrensolds ist meiner Einschätzung nach nur möglich, wenn dem Gesetz Gewalt angetan wird.“

    (entnommen von Spiegel-online-Politik)
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,815893,00.html

  51. #70 Marija (17. Feb 2012 18:19)

    Wenn ich durch vorsätzliche Raffgier und grenzenlose Dämlichkeit mein Haus anstecke, zahlt die Versicherung dann auch?

    Versuch macht klug…

    (gibts eigentlich auch versehentliche Raffgier???)

    😉

  52. Am 23.febr. hält Merkel die „Trauerrede“für die Opfer der Rechtsradikalen. Noch lange nicht bewiesen und doch schon verurteilen, dass lässt auch Merkel sich nicht nehmen! Bisschen blöde lässt man sich gefallen aber so bescheuert- .
    Ab nächstes Jahr kriegt die auch ihren „Ehrensold“. Was man so alles unter „Ehre“ versteht.

  53. Es gibt einen „kleinen“ Unterschied zwischen der Affäre Rau und der Affäre Wulff: Letzterer wurde von den Medien praktisch unisono erst fallengelassen und dann verdammt, während sich Rau der Unterstützung der SPD-Medien von Anfang an sicher sein und deshalb „seine“ Affäre bequem aussitzen konnte.

    Im übrigen erschüttert mich die Naivität mancher PI-Leser bezüglich eines möglichen Wulff-Nachfolgers Gauck: Zweifelt irgendjemand daran, daß es dessen erste Amtshandlung wäre, sich zu Wulffs Satz zu bekennen, daß der Islam zu Deutschland gehört?

  54. „Bei einer Anfang Februar veröffentlichten Umfrage des Allensbach-Instituts stimmten nur 28 Prozent der 1.065 Befragten ab 16 Jahren der Aussage des Bundespräsidenten zu, dass das muslimische Kopftuch ein religiöses Symbol sei und an Schulen nur gemeinsam mit anderen religiösen Symbolen verboten werden könne.“

    Um wen geht es? Nicht um Wulff.

  55. Ganz wohl ist mir bei dem Gedanken auch nicht, dass nun irgendein Staatsanwalt darüber entscheiden kann, wer Bundespräsident bleibt. Was wird sein, wenn das Verfahren eingestellt oder er frei gesprochen wird?
    So lange muss man auf jeden Fall warten, bis man über den Ehrensold entscheidet.

  56. Derzeit sind doch allerlei Casting-Shows so beliebt.

    Warum also nicht „Deutschland sucht den Super-Präsi?“

    Der Sender, der am meisten zahlt, bekommt den Zuschlag für die Show…

  57. @#77
    „…während sich Rau der Unterstützung der SPD-Medien von Anfang an sicher sein und deshalb “seine” Affäre bequem aussitzen konnte. …“

    Ins Schwarze… ähm … Rote getroffen! DARAN krankt unser Land! Welcher neue BP von SPD-Gnaden auch immer nun gewählt wird: niemand wird ihn (wahrscheinlicher: sie) mehr _medial_ loswerden können!

    Gauck WÜRDE sich zu Wulffs pro-Islam-Satz bekennen! Da bin ich mir auch 100 %-ig sicher (nur nicht mehr sicher, ob er überhaupt noch mal antritt. Es wird ’ne Frau…).

    @#76
    Erste Amtshandlung von Franz-Muhabet S. wird sicher sein, ein islamophiles HipHop-Konzert im Garten des Schloss Bellevue zu geben. ;(

  58. Eines sollte aber jeder hier mal bedenken.
    Wenn Herr Wulf einen Ehrensold von 199000 € pro Jahr bekommt ist das ein Schlag in´s Gesicht jeden Rentner´s, der 45 Jahre und mehr seine Arbeit getan hat, loyal gegen seinen Arbeitgeber und den Pseudostaat BRD war und immer ehrenhaft (ehrlich) gehandelt hat; dafür dann heute mit einer Rente unter 1000 € belohnt wird.

  59. bezeichnend für merkel’s ddr-vergangenheit ist ihre aussage, den nächsten bundespräsidenten „parteienübergreifend“ wählen zu lassen.nach dem motto „die partei hat immer recht“ (auch wenn es heutzutage mehrere sind). ihre denkstrukturen bewegen sich ausschließlich in ihrer welt der aktenträger/innen und sesselpupser mit parteibuch. das volk bleibt da aussen vor. 🙁

  60. Beim ZDF hat der Kommentator den Wulff für seinen Islamisierungskurs gerade über den Klee gelobt. Was der Wulff mit seinem Gesabel zum Thema Islam angerichtet hat ist schlimmer³ als alle anderen Anschuldigen zusammen!!!!

  61. Ob das wirklich Zufall ist? Im letzten Jahr Rücktritt von zu Guttenberg kurz vor Rosenmontag und jetzt Rücktritt von Wulff kurz vor Rosenmontag?
    Und wird nicht auch jetzt am Rosenmontag (20.02)über den ESM abgestimmt?

    Alles während das Volk mit Karneval feiern abgelenkt ist. Ich glaube an keine Zufälle mehr in diesem (noch) unserem Lande.
    Zur Erinnerung:

    Guttenberg wird vom Karnevalswagen gestürzt
    02.03.2011
    Köln/Düsseldorf.Ein weiterer Sturz für Karl-Theodor zu Guttenberg: Nach seinem Rücktritt ist er jetzt auch noch vom Umzugswagen im Kölner Karneval geholt worden.

    http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/karneval/guttenberg-wird-vom-karnevalswagen-gestuerzt-id4353031.html

  62. ZDF-Nachrichten 17.02.2012:

    Kommentar vom stellvertretenden Chefredakteur Elmar Theveßen.

    Er fand es auch schade, dass Wulff weg ist. Begründung: „Er ist beim Thema Integration mutig den engstirnigen und ewig Gestrigen entgegengetreten.“

    Jetzt haben wir es tv-medial bescheinigt:

    Menschen, die sich ernsthafte Sorgen um unser Land machen, wegen der Überfremdung und Islamisierung, die sind engstirnig und nicht auf der Höhe der Zeit.

    Ich empfinde das als üble Beleidigung. Wir sind auf dem besten Weg in eine Gesinnungsdiktatur! Es kotzt mich zunehmend an!

  63. Gehört der Islam zu Deutschland?
    NEIN, mit Sicherheit nicht!
    Aber dieser peinliche Karrierist von Allahs Ganden seit heute auch nicht mehr 😀
    Während wir gespannt warten, wer Deutschland zukünftig weiter abschaffen darf (Käsmann, von der Leyen etc.), kann sich der Herr W. ja seinen zahlreichen Deutsch-Muslimischen-Organisationen widmen, für die er in den letzten Monaten kräftig Lobbyarbeit betrieben hat.

    In diesem Sinne wünsche ich uns allen hier im doppelten Sinne ein schönes Wulffenende! 😉

  64. #82 Watchdog39

    Was erwartest du denn anderes von BRD-„Eliten“. Die haben doch nicht einmal Skrupel davor uns Deutsche zurück ins finsterste Mittelalter zu islamisieren.

  65. Und wird nicht auch jetzt am Rosenmontag (20.02)über den ESM abgestimmt?

    bzw. weitere Griechenlandhilfe

  66. #86 KarlKowalski

    ARD u. ZDF sind längst pro Islam-Sender. Der Kommentar von dem war echt unmögloch, zeigt aber jedem klar an, wohin die Reise mit diesen BRD-„Eliten“ gehen wird, hin zum totalen Islam.

    Und schön zu hören wie der Theveßen das heikle Wort Islam umschiffte, er machte einfach „Integration“ daraus. Und schon kapiert die Masse der ZDF-Zuschauer nicht gegen was „die engstirnigen und ewig Gestrigen“ wirklich sind, nämlich die Islamisierung Deutschlands.

  67. #41 Stefan Cel Mare

    Anhänger der freien Energie und des Perpeduum mobiles sollten ihre Forschungs-und Entwicklungskosten selbst tragen.

    Aber natürlich ist das Unterbinden solcher Techniken eine Verschwörung der Energiekonzerne.

    Wahrscheinlich ist es das Beste,5 Billionen Eu
    in die Marsprojekte zu investieren.Man muss doch an die Rendite denken( Nürburgring)

  68. #88 KarlKowalski (17. Feb 2012 19:27)
    ZDF-Nachrichten 17.02.2012:

    Kommentar vom stellvertretenden Chefredakteur Elmar Theveßen.

    Er fand es auch schade, dass Wulff weg ist. Begründung: “Er ist beim Thema Integration mutig den engstirnigen und ewig Gestrigen entgegengetreten.”

    Jetzt haben wir es tv-medial bescheinigt:

    Menschen, die sich ernsthafte Sorgen um unser Land machen, wegen der Überfremdung und Islamisierung, die sind engstirnig und nicht auf der Höhe der Zeit.

    Ich empfinde das als üble Beleidigung. Wir sind auf dem besten Weg in eine Gesinnungsdiktatur! Es kotzt mich zunehmend an!

    So fing die Medienhetze gegen Wulff auch an.
    Mit harmlosen Herabsetzungen, Diffamierungen und Verdächtigungen,bis zum unerträglichen Druck der Öffentlichkeit.

    So macht man es eben auch mit Gesinnungen und unbequemen Zeitgenossen.

    Das fängt sogar schon mit der MikiMaus an(Letzte Ausgabe,letzte Seite,leider kann man das nicht posten)

  69. Er müßte eigentlich auf seine Spende noch etwas auf den „Ehren“-Sold drauflegen. Er hat sich nämlich erst vor kurzem in Mailand für den EU-Beitritt der Türkei ausgesprochen – und das ohne Notwendigkeit zu einer solchen folgenschweren Aussage. Wollte er uns denn noch schneller ruinieren?

    Mittlereweile bin ich überzeugt, daß Wulff das intellektuelle Gerüst fehlt, die strategischen Konsequenzen seiner Aussagen zu Islam und zur Türkei extensiv und intensiv zu analysieren.

  70. Jetzt kommts für Wulff ganz dicke.
    Nun jetzt auch noch das!

    Wulff im Visier der Finanzaufsicht!
    Durch seinen Rücktritt als Bundespräsident ist Christian Wulff längst nicht alle Sorgen los: Einem Pressebericht zufolge prüft die Finanzaufsicht, ob er beim Übernahmekampf von Porsche mit VW 20008 gegen das Gesetz verstoßen hat. Anleger fühlen sich um Milliarden Euro gebracht.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/verstoss-gegen-ad-hoc-pflicht-wulff-im-visier-der-finanzaufsicht-11653429.html

    Wenn es alles für ihn völlig mieserabel Ausgeht (kein Ehren-Sold;Nachweis der Vorteilsnahme u. eine Verurteilung u. dann noch das), dann nagt Herr Ch. Wulff bald am Hungertuch nachdem er seine Hütte in Burgwedel verkauft hat. Denn falls bei dieser Sache eine Strafbare Handlung bewiesen wird u. es zu einer Verurteilung kommen sollte, dann haben die Anleger Schadenersatzanspruch an ihn. Das wär richtig übel für ihn.

    Da kann man ja nur hoffen…. 😉

  71. Hab grade mit Wulff telefoniert, er lässt mitteilen das er den Ehrensold nicht braucht und sich auch weiterhin für die Integration einsetzen wird.
    Er lernt grade den Satz:“Welches Getränk wollen sie zu ihrem MC-Menü?“ auf türkisch, arabisch und swasi.

  72. #71 Heta (17. Feb 2012 18:30)
    Man kann’s mit der Schadenfreude auch übertreiben.

    Kann man schon, in diesem Fall ist sie aber durchaus angebracht. Ich bin nämlich dafür, jeden so zu behandeln, wie er es verdient hat. Und der elende Wicht, Heuchler und Pharisäer Wulff hat noch eine heftige Dosis meiner Schadenfreude verdient. Folglich soll er sie auch haben, dieser molluske Islamanbeter.

  73. #77 Hamburger (17. Feb 2012 18:48)
    Im übrigen erschüttert mich die Naivität mancher PI-Leser bezüglich eines möglichen Wulff-Nachfolgers Gauck: Zweifelt irgendjemand daran, daß es dessen erste Amtshandlung wäre, sich zu Wulffs Satz zu bekennen, daß der Islam zu Deutschland gehört?

    Ganz entschieden. Gauck ist nämlich alles nur kein unterwürfiger Mainstreamer, keine Kriechernatur a la Wulff. Ich habe mehrere gute Interviews mit ihm gelesen – da ging es nie um den Iss-lahm, sondern stets um Freiheit, Verantwortungsbewusstsein und Bürgerbeteiligung an der Politik.

  74. O Schreck! Wie ich gerade in Teletext erfahren habe, will Kathrin Göhring-Eckhardt alse Nachfolger(in) Wulffs kandidieren. Die wäre doch zehnmal schlimmer!

  75. #75 WH6315 (17. Feb 2012 18:45)

    Klar gibt es auch versehentliche Raffgier. Nennt man doch auch: Gelegenheit macht Diebe.
    Hätte ich dem Islampräsidenten direkt noch verziehen, aber dauernd, in immer neuen Konstellationen, nee..

  76. #96 Foggediewes (17. Feb 2012 20:05)
    So fing die Medienhetze gegen Wulff auch an. Mit harmlosen Herabsetzungen, Diffamierungen und Verdächtigungen,bis zum unerträglichen Druck der Öffentlichkeit.

    Heulen Sie doch! Islam-Gesäßkriecher Wulff eignet sich nun wirklich nicht, um das tatsächlich üble Verhalten der Mainstreampolitiker und ihrer Medien gegenüber Abweichlern und Freidenkern zu brndmarken. Ich verbitte mir sogar, als politisch inkorrekter in einen Atemzug mit dieser korrupten Qualle genannt zu werden.

  77. @#104
    Ich hab’s ja GLEICH gesagt! Es kommt KNÜPPELDICK!!! 🙁 Göring-Eckardt wird installiert und dank grün-roter MSM zementiert. Auf 10 Jahre (und -wenn bis dahin nicht als Protestanten-Funktionärin zur Islam-Funktionärin konvertiert- dann von einem „Prof. Dr. Dr.“ Imam I’xy abgelöst).

  78. Wenn Merkel den Steinmeier nimmt ist sie den als Konkurrenten los. Der Gabriel ist so dämlich, den wählen nicht mal die Roten. Vielleicht packt Angie es noch mal, wenn die Schwarzen die Gelben noch mal wieder huckepack nehmen. Sonst gehen die eben zusammen, machen doch eh` schon gemeinsame Misswirtschaft.

  79. Danke, offensichtlich gibts noch Stimmen der Vernunft zum Thema Wulff bei PI.

    Die treudoofe Wulff-Verteidigung gerade auf diesem Forum war nicht zu ertragen.

  80. Gut dass der „Islam-Präsident“ endlich weg ist!!!!
    Einen „Ehrensold“ kann nur jemand beziehen, dem Ehre gebührt…wer aber den Islam als Teil Deutschlands bezeichnet, wer an oberster Stelle die „Buntesrepublik“ ausruft, wer den Ausverkauf Deutschlands und die Ausdünnung Deutschlands weiter beschleunigt und vorantreibt und wer korrupt ist oder war…dem gebührt keine Ehre und damit kein Ehrensold!!!

  81. #107 Mag

    Göring-Eckhardt? Hat die nicht bisher die Protestanten getreten? Und die soll dann von Prof. Dr. Dr. Imam Idriz abgelöst werden? Mich wundert gar nichts mehr.

  82. #105 Marija (17. Feb 2012 20:23)

    OK, Punkt für Sie… Daran hatte ich gar nicht gedacht.

    Die ganze Korruption ist meiner Meinung nach nebensächlich. Er ist darüber gestoplert, ja, aber der eigentliche Skandal war der, das er der Islampräsident war. Korrupt sind meiner Meinung nach „unsere“ Politiker ALLE.

    Das merken in diesem Land nur leider zu wenige….

  83. 106 Tiefseetaucher

    Ich heule nicht!
    Es ging mir nicht um Wulff, sondern um das Verhalten der Presse, insbesondere um den Kommentar im ZDF,der Islamkritiker als ewig Gestrige benennt.
    Das Prinzip der Medien geht mir auf den Zünder.
    Man kann sich auch künstlich in Rage schaffen.

  84. Spiegel-online:
    „Migrantenverbände und Glaubensgemeinschaften traurig über Wulff-Rücktritt“

    Mohammed Wulff – der (ex)President der Muslimen.. !!..zweifellos und klar ….

  85. Die Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT fordert ihn nun auf, seinen “Ehren”-Sold besser zu spenden.

    Die Forderung ist berechtigt.

    Aber so viel Einsicht wird Wulff nicht zeigen.
    Sonst muss Betty wieder in ihrem alten Beruf arbeiten.

  86. #88 KarlKowalski (17. Feb 2012 19:27)

    „Wir sind auf dem besten Weg in eine Gesinnungsdiktatur!“

    Den Weg haben wir schon lange hinter uns. Und gerade mit der Nummer Ihres Beitrags würde ich nicht die Formulierung „ewig gestrig“ benutzen, das schreit ja geradezu nach dem NSU Untersuchungsausschuss…..

    „s kotzt mich zunehmend an!“

    Dem kann ich wieder vorbahaltlos zustimmen… 😉

  87. #111 Foggediewes (17. Feb 2012 20:50)

    „… Kommentar im ZDF,der Islamkritiker als ewig Gestrige benennt.“

    Das einzige, was wirklich ewig gestrig ist, ist der Islam, denn sie haben es in 1400 Jahren nicht geschafft, ihre „Religion“ auch nur im kleinsten Fitzelchen zu ändern. Wie auch?

    Das Problem des Islam ist der Islam.
    Das Problem ist systemimmanent.

    Ohne äußere Hilfestellung werden sie es nicht schaffen, denn auch die Moslems sind lediglich Opfer dieser Ideologie, ähnlich der Hitler Jungen, die nach dem Krieg immer noh in NS-Kategorien dachten….

  88. Kein guter Stil der Freiheit auch noch eins draufzusetzen und nachzutreten.
    Jeder Idiot und Kriminelle kassiert ab, warum ausgerechnet Wulff verzichten sollte, erschließt sich mir nicht. Der wäre doch blöd, wenn er freiwillig ablehnen würde.

  89. „nach Wulff-Rücktritt — SPD, Grüne,Linkspartei und Zentralrat der Muslime fordern: “Ein Muslim muss neuer Bundespräsident werden !”

    ..na schoen….dann sind wir erledigt…
    wach auf Leute !!!!!!

  90. #88 KarlKowalski (17. Feb 2012 19:27)
    ZDF-Nachrichten 17.02.2012:
    Kommentar vom stellvertretenden Chefredakteur Elmar Theveßen.
    Er fand es auch schade, dass Wulff weg ist. Begründung: “Er ist beim Thema Integration mutig den engstirnigen und ewig Gestrigen entgegengetreten.”

    Man sollte den Begriff „ewig gestrig“ nicht denen zur freien Verfügung überlassen, damit sie die Kritiker damit diffamieren können, sondern man sollte immer dann, wenn es um Islam und Moslems geht, diese als „ewig gestrig“ bezeichnen, denn genau das sind sie.

    Der „ewig gestrige“ Islam.
    Die „ewig gestrigen“ Moslems.
    So ist das korrekt.

    Die Kritiker hingegen sind eben nicht „ewig gestrig“, denn sie sind ja gegen den „ewig gestrigen“ Islam.

  91. Was mich etwas stutzig macht ist: weswegen hat die linksgrüne Presse so heftig gegen ihn, den „Islam-Versteher“ gefeuert? Da stimmt doch was nicht.

  92. #92 BePe

    Und schön zu hören wie der Theveßen das heikle Wort Islam umschiffte, er machte einfach “Integration” daraus. Und schon kapiert die Masse der ZDF-Zuschauer nicht gegen was “die engstirnigen und ewig Gestrigen” wirklich sind, nämlich die Islamisierung Deutschlands.
    —-

    Damit ist Theveßen nicht der erste und nicht der einzige. Künftig wird man sehr oft das Wort „Integration“ hören oder lesen, wenn eigentlich die(gewollte) Islamisierung gemeint ist, weil „Islamisierung“ natürlich tabu ist.

    Ayman Mazyek praktiziert genau dieselbe Gehirnwäsche in den Deutsch-türkischen Nachrichten:
    „Ich bin sicher, dass der eingeschlagene Weg der Integration durch den neuen BP fortgesetzt wird und ich setze darauf, dass dieser oder diese dann auch für alle Deutschen sprechen wird, also auch für die Muslime.“

    —-

    Sie sagen Integration und meinen Islamisierung, ist letztens aber nichts als reine Taqyya, und die ist Moslems nicht nur erlaubt, sondern vorgeschrieben.

  93. Wenn Wulff auf seine Pension verzichtet mit den Folgen von totaler Verschuldung und dem zu Folge … Trennungsgeld an seine Lebensabschnittspartnerin, könnte ihn das in unmittelbare Nähe zum gelebten Islam in unseren Vorstädten bringen -wäre auch für die Journallie sehr interessant …wir wollen doch alle das dem blabla auch mal Taten folgen …und nicht nur der kleine Michel den Unsinn ausbadet , der Toleranz mit Gleichgültigkeit verwechselt …jeden Abend mit der Ubahn in die Vorstädte… -viel Glück

Comments are closed.