Auf Youtube gibt es seit kurzem eine neue Videoreihe der zum Christentum konvertierten Pakistanerin Sabatina James. Unter dem Titel „Islam unter der Lupe“ befasst sich die Ex-Muslimin in den ersten Folgen von Al Hayat TV mit den Rechten der Frau im Islam und dem Thema „Islam und Faschismus“.

Hier die drei Videos, die bislang auf Youtube verfügbar sind.

Die Stellung der Frau im Islam:

Islam und Faschismus:

Sobald es auf Youtube neue Folgen der Videoreihe „Islam unter der Lupe“ gibt, werden wir sie hier auf PI präsentieren.

(Spürnase: Benjamin)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

97 KOMMENTARE

  1. Alles Spitze!

    Die Botschaft kommt rüber!
    Die Produktion ist professionell!
    Sabatina James ist intelligent und attraktiv!
    Mehr geht nicht!

    Danke!!!

  2. Tapferes und bewundernswertes Engagement von Frau Sabatina Jones.

    Einzige Chance auf den langfristigen Erhalt unserer Kultur und Lebensweise ist ein Verbot der Ausübung des islamischen Glaubens, da:

    Rassistisch – wertende Einteilung aller Menschen in Gläubige, Ungläubige und gar Lebensunwerte.

    Unvereinbar mit den allgemeinen Menschenrechten – diese gelten für Moslems nicht, siehe Kairoer Erklärung der Menschenrechte, unterzeichnet auch von der Türkei.

    Aufrufe zu schwersten Gewalttaten – unvereinbar mit GG und Strafgesetzbuch.

    Diskriminierung und Volksverjetzung in Reinform gegen ALLES „unislamische“.

    Dieser „Glauben“ dürfte nach allen aktuell geltenden Rechten in Deutschland nicht ausgeübt werden.
    Was im übrigen NICHT gegen die Religionsfreiheit spricht, den wer daran glauben will, soll es tun. Nur jede Form der Ausübung ist halt schlicht und einfach illegal.

  3. Der Himmel hat uns diese mutige Frau geschickt!

    Sie argumentiert gestochen scharf und mit perfektem Hintergrundwissen. Sie musste nicht nur eine Zwangsehe eingehen, sondern wurde auch gezwungen, den Koran auswendig zu lernen.

    Möge sie vielen Moslems und Gutmenschen die Augen öffnen!

  4. Sie bringt es sehr gut auf den Punkt und wäre auch m.E eine geeignete Integrationsbeauftragte für die BRD. Die Österreicher können stolz auf sie sein.

    Aber in einem Europa, welches dem islähm in den Arsch kriecht, lebt sie gefährlich. Leider.

  5. Man achte auf die ganzen Mohammedaner die sich in den Kommentarspalten unter den Videos tummeln…da wird einem ganz anders!

  6. Ich kann die Aussagen von Frau Sabatina im 2. Teil (Ungläubigen-Begriff) aus eigener Erfahrung bestätigen:
    Als Hausgast bei Verwandten (analphabetische Kleinbauern) eines Freundes in Marokko musste ich mich als „Esel“ bezeichnen lassen, weil ich sagte ,Atheist zu sein. Nur meine Rolle als Gast habe mich davor bewahrt, Prügel zu beziehen.Auch meine einheimischen Freunde nahmen das nicht ernst, macht aber das Herrenmenschendenken dieser Leute klar.

  7. Inhaltlich exzellent, professionell aufgemacht, auch wenn es sich „nur“ um ein virtuelles Studio handelt. Diese Videos haben 1.000.000 Klicks verdient. Weitersagen!

  8. Wann endlich diskutieren unsere Kirchen-Fuzzies (studierte Theologen!) endlich auf diesem Niveau über den Islam anstatt Grundsteinlegungen von Moscheen beizuwohnen und die Frechheit zu besitzen, dies als „interreligiösen Dialog“ zu verkaufen?

  9. ich nutze firefox und bekomme beim anklicken des schwarzen videos-kästchens eine warnung wegen versuch einer „ui- umadressierung“.
    ist das nicht gefährlich?

  10. Diese Frau hat meine grösste Bewunderung und Hochachtung verdient. Wenn der Islamuntericht in den deutschen Schulen und Unis so ablaufen würde, dann würde ich den Islamunterricht als Pflichtfach einführen lassen.

    Nur so kann man den Gutmenschen mit nüchternen Fakten und objektiven Darlegungen die Gefahren des Islam herüberbringen.

    Die Videos verdienen 1 000 000 clicks und sollten von uns allen weiter verbreitet werden.

    Eine super Sache…danke Frau James und DANKE PI !!!

  11. Achso und … Weiter so !!!

    der Islam hat mit solchen „Mitstreitern“, jeder auf seine eigene Art und Weise ( siehe James , Stürzenberger und Kewil …usw) langfristig in Europa keine Chance mehr….

    es lebe das Internet und es lebe das FREIE und wehrhafte Europa !!!

  12. Ich wünschte, es gäbe mehr wie Sabatina James und weniger wie Margot Käßmann, sowohl unter Christen wie auch Nichtchristen.

  13. @noreli … ich habe in letzter Zeit auch über massive Cyberattacken gelesen und selber erlebt ..
    Beispiel bei mir: Nachdem ich die Seite der Jungen Freiheit abgerufen habe , habe ich folgenden Trojaner bekommen: Ihr Windows sytem wurde blockiert …usw …mit der Aufforderung über paypal mir ein Virusprogramm zu kaufen …!!!

    Ich wäre auch nicht überrascht, wenn von Seiten der Regierung solche Trojaner verstärkt angewendet werden um Islamkritiker und konservative Nutzer einzuschüchern

  14. „Wir schaffen Aufklärung durch islamische Quellen.“
    Hoffentlich wird Sabatina James bald auch zu Hartaberfair und noch ganz vielen anderen Talk shows eingeladen sowie von BILD und anderen Zeitungen interviewt.
    Als Insiderin wird man ihr eher glauben als uns Kartoffeldeutschen.

    Liebe Sabatina James, viel Glück und Erfolg persönlich und in der Sache!

  15. #14 Simon (07. Mrz 2012 11:34)
    Das hatte ich auch. Man wollte mir ein spyware-Programm verkaufen. Dann habe ich adaware kostenlos runter geladen und damit festgestellt, dass ich keinen Trojaner habe – ich hoffe nun, dass das auch stimmt.

  16. 20

    einafch Antivir kostenlos einsetzen .. der Heult bei solchen Seiten schon vorher los !!!

  17. #menschenfreund

    Solltest du die „Windows blockade“ nach dem Zugang ins Internet ( so nach 5-10 minuten) nicht mehr erhalten, dürfte bei Dir alles gelöscht sein.

    Ich musste leider mein Computer komplett neu Wiederherstellen.

    ps Sauerei sowas. Ich glaube, daß die Cyberattacken zunehmen werden, weil man gegen uns mit sachlichen Argumenten nicht besiegen kann.
    Denn wir haben die Wahrheit auf unserer Seite.

  18. Das ist ja gradezu Sensationel. Die Frau hat absolutes Fachwissen, weil sie ja den Koran und die Hadith, zusammen die Sunna, auswendig lernen musste. Außerdem hat sie die „Schönheiten“ des Islam am eigenen Leib zu spühren bekommen, (Zwangsheirat). Eine bessere Aufklärerin können wir uns nicht wünschen. Bin mal gespannt was all die Islamversteher/verharmloser zu dieser unglaublich mutigen Frau sagen werden. Das wird bestimmt wieder sehr „Lustig“!
    Nicht das es ihr so ergeht wie Elisabeth Sabaditsch-Wolff!

    Cyrus

  19. #9 Eurakel   (07. Mrz 2012 10:55)
     
    Es ist genau der richtige Weg: Menschen, die aus dem Islam kommen, klären über den Islam auf.

    *****************
    Gerne ergänzen wir die Beispiele:

    Mark Gabriel war Imam und Professor an der Al-Azhar-Universität in Kairo und kannte den Koran auswendig! Er hat mehrere Bücher geschrieben, die sehr gut dokumentiert sind.

    http://www.drmarkgabriel.com/about.html

    Taysir Abu Saada war Scharfschütze der Fatah (Buch « Ich kämpfte für Arafat », Brunnen Verlag). Er hat heute einen Versöhnungsdienst (Kindergärten, Ferienwochen für Jugendliche, Vorträge) und segnet Israel:

    http://www.nowsprouting.com/hopeforishmael/.

  20. Ex-Muslime wie sabatina james machen mir Hoffnung, daß der Islam mit friedlichen Mitteln geschwächt und am Ende besiegt werden kann. Denn es sind die Ex-Muslime, die autentisch und ohne den Verdacht des Rassismus oder Unkenntnis dem islam gegenüber, aus erster Hand berichten können, wie und was der islam in wirklichkeit ist.

    Entgegen der Lügen, daß der Islam die am schnellsten wachsende Religion ist, passiert z.Z etwas ganz anderes… immer mehr Muslime finden endlich den Mut, ihre faschistische Religion ein für alle mal zu verlassen. Dank dem Internet und vieler „Freiheitskämpfer? und Ex-Muslime … wachen immer mehr Menschen auf und finden ihre Vernunft und ihr rationales Denken wieder… Das gibt mir Hoffnung, daß das Ende der islamischen Lügen bald naht.

    der Islam ist die schlimmste Lüge , die jemals verbreitet wurde

  21. Diese Video-Reihe sollte sich unbedingt Herr Friedrich anschauen, der ja neurdings Islam mit Islam bekämpfen möchte, und Islamunterricht in deutschen Schulen einführen will!!

  22. Ich kenne weitere, sehr überzeugende Beispiele von Ex-Muslimen, die Christen geworden sind und furchtlos von ihrer Freiheit und neuen Identität Zeugnis ablegen.

    Etwa Saïd Oujibou, ein aus Marokko stammender Franzose. Er hat ein bemerkenswertes Buch veröffentlicht: „Fier d’être arabe et chrétien“ (Stolz (darauf), Araber und Christ zu sein). Dank der mutigen Haltung seiner älteren Schwester Fatima ist er Christ geworden. Seit über 15 Jahren arbeitet er in den „heissen“ Quartieren und bringt als einer, der sich in der Zone einen Namen gemacht hatte, die befreiende Botschaft des Evangeliums mit Freude und Leidenschaft und einer echten Perspektive auf Hoffnung und Veränderung. Seine Internetseite und TV-Sendungen (Ma Casbah) werden weit über Frankreich hinaus beachtet.

    http://www.macasbah.net/category/emissions/#!prettyPhoto/11/

  23. Hier die bewegende Geschichte eines in Saudi-Arabien ausgebildeten äthiopischen Imams, Mohammed Amin, dessen Gebet war: „Allah! Lass mich nicht sterben, ehe ich nicht einen Kuffar im Djihad getötet habe!“ Als er, an Aids erkrankt, in der Klinik auf seinen Tod wartete, besuchte ihn eine Gruppe Christen, die ihm sagten, er solle Jesus als seinen Erlöser annehmen. Wie er durch dramatische Erlebnisse von Aids geheilt zu einem Evangelisten wurde, der heute – trotz Morddrohungen – den Moslems das Evangelium verkündet (Light of Life Ministries International), kann man hier nachlesen:

    http://lolmi.com/Testimonies.html

  24. Käme sie nicht selbst aus Pakistan, sondern wäre Österreicherin oder Deutsche, dann wäre sie mit diesen Videos sozial erledigt und stünde als „Nazi“ in der rechten Schmuddelecke, wäre „Rassistin“ usw. usw.

    Was sie da sagt, ist ja nicht neu, dass wissen wir eh alle schon längst. Die Frage ist: Wieviel Gehör wird sie damit finden?
    Und natürlich: Hat sie genug Geld für den nötig gewordenen umfassenden Personenschutz?

  25. Trans World Radio gibt einen christlichen Glaubenskurs in arabischer Sprache heraus: „Talmatha“ (Jüngerschaft):

    http://talmatha.org/

    Könnte man vielleicht auch diesem oder jenem Imam in Europa zukommen lassen?

  26. Man könnte auch sagen: Sie leidet an der Islamophobie-Krankheit.
    So ist das mit ihrer „gruppenspezifischen Menschenfeindlichkeit“. Ob Herr Heitmeyer bereits eine Therapie für sie bereit hat?

  27. Sehr gut! SJ ist auch eine gute Präsentatorin, wenn man von der gieksigen Stimme absieht, an die an sich gewöhnen muss. Ich wünsche diesen Videos eine weite Verbreitung!

  28. Diese mutige Frau muss man nur unterstützen.

    Ihrer Argumentation und ihrem nachweislichen Wissen ist kaum etwas hinzuzufügen – absolut nichts zu entgegnen.

    Das ist der richtige Weg – wir beissen uns argumentativ die Zähne an der
    Blödigkeit unserer Gutmenschen aus.

    Sabatina James führt mit Fakten das gesamte Appeasement der
    „Mohammedaner-Versteher“ ad absurdum.

    Mit jeder neuen Sendung und jedem Beitrag leistet sie Aufklärung,
    die sehr schwer zu zerreden ist !

    Ich drücke Sabatina James ganz fest beide Daumen und das sie gut auf sich aufpasst !!!

  29. @ wolfi
    Teilzitat

    Habe auch FF, mit AdBlockPlus und NoScript.
    S. z.B. https://addons.mozilla.org/de/firefox/
    Dazu Proxomitron (Guhgel hilft).
    Hatte so eine Meldung bislang nicht, allerdings werden manchmal Videos bei mir gar nicht angezeigt.
    teilzitatende
    no script und add ons nutze ich schon seit jahren, dazu avira. einige hier haben die videos der sabatina schon gesehen. wie machen die das? bekommen sie keine warnungen, setzen sie sich darüber hinweg? oder sind es etwa freche mac-user die jetzt triumphieren? 🙂

  30. Man bekommt ja fast den Eindruck, als wenn Frau Sabatina James auf den Bürgerdialog reagiert und das Thema auf den Tisch bringt, während Angelika Merkel das Thema stoisch ignoriert. Da frage ich mich doch jetzt: Wer wäre für das deutsche Volk die bessere Bundeskanzlerin. Frau Angelika Merkel oder Frau Sabatina James?

    Sabatina James for Bundeskanzlerin!!!!!!

  31. Sehr gute Berichte von Sabatina!
    Das sind Leute,denen man Respekt zollen muss und die wirklich eine Bereicherung für Europa sind.

    Übrigens nochmal auf die Aussagen im Koran,dass Kafir (Ungläubige) „krank“ wären zurückzukommen:

    Koran: „Ungläubige/ Lebensunwürdige sind krank.“

    Islamisten und von Multikultifanatikern gerne nachgeplappert: „Islamkritiker sind islamophob (psychisch krank).“

    Wem fällt was auf?

  32. #33 Rechtspopulist (07. Mrz 2012 12:26)

    1. Sabatina gewinnt ständig an Popularität

    2. Genug Geld für einen privaten Personenschutz hat sie nicht, steht aber im Schutzprogramm der Polizei

    3. Sie erwägt Europa zu verlassen und in die USA auszuwandern. Ist mit Ayyan Hirsy Ali befreundet.

    Und wenn Du nun fragst woher ich das alles weiss, ich kenne sie persönlich…

  33. #12 chessie (07. Mrz 2012 11:10)

    Sarkozy Verspricht wieder , was er nie hält

    Jo, war das nicht der mit dem „Hochdruckreiniger“? Ist wohl noch nicht geliefert worden, das Ding? 😉

  34. Was würde wohl Frau Merkel dazu sagen, würde sie sich denn die Mühe machen und das anschauen? Ja richtig: „Nicht hilfreich“.

  35. @#33 Rechtspopulist

    Und wenn man es genau nimmt, ist dieser Sachverhalt das eigentliche Problem in Westeuropa und weswegen wir uns alle schämen müssen.

    Und darum plädiere ich dafür das Sie Bundeskanzlerin wird, von Österreich oder Deutsschland. Egal. Da sollte der Personenschutz ausreichend sein 😉

  36. Sehr gute Argumentation, die schwerlich von den Häkelmützenträger widerlegt werden kann.
    Die 3 Videos habe ich mir mal gesichert, denn der Kampf gegen die „verbrecherischen Ungläubigen“ tobt auch bei Youtube in Form von Hakerangriffen.

  37. Wenn ich auf einer rechtskonservativen Seite war, ist mein Internet oft plötzlich lahm, da denke ich immer, wer hängt da noch mit drin. Vielleicht ist was dran.

  38. #37 Israel_Hands:

    SJ ist auch eine gute Präsentatorin, wenn man von der gieksigen Stimme absieht, an die an sich gewöhnen muss. Ich wünsche diesen Videos eine weite Verbreitung!

    Stimmt, gute Frau, die Stimme ist das Problem, aber daran kann man arbeiten. Man kann dieses Kinderstimmchen tiefer legen, wäre auch TV-Korrespondentinnen wie Hanni Hüsch anzuraten. James sollte auch nicht wie ein QVC-Model halbschräg vor der Kamera stehen und sollte ihre gestikulierenden Hände bei sich behalten, macht sich nicht so gut, wenn die Vortragende in ständiger Bewegung ist, kann man aber alles lernen. Ein guter Stimmbildner könnte ihr ein paar Übungen zeigen.

  39. Nun, da habe ich ja noch Hoffnung! Denn in Deutschland scheint keiner, weder die Regierung noch die Bevölkerung, den Islam zu kennen. (Auch in Österreich herrsc ht vollkommene Unkenntnis darüber.)
    Wer, wie Merkel und Co.- Sarrazin’s Buch „nicht hilfreich“ findet, weiss mit Sicherheit nix darüber.
    Es ist schade, dass niemand, kein Reporter gefragt hat, was !!!!! an dem Buch sie besonders beklagenswert findet. Und was nicht der Wahrheit, der Realität entspricht!
    Wetten, die gute Dame aus dem Osten hätte pauschal was dahergemurmelt, aber ihre Ahnungslosigkeit zeigen müssen.
    Man hätte die Kritiker attackieren und blosstellen müssen.
    Sarrazin war ja jahrelang Finanzsenator. Er kannte die Zahlen. Die dümmlichen Politversager und -Verräter ja überhaupt nicht.
    Alles, alles was Merkel die letzten Monate veranlasste, diente allein der Schmähung der Rechten, der Bevölkerung, um den Islam, die Muslime hervorzuheben, zu alimentieren.
    Kann es sein, dass Merkel schon konvertiert – hat- ist? es scheint so.
    Und wie das Kaninschen vor der Schlange, winden sich alle Politiker vor dem Islam in demütiger Haltung/Stellung. Widerlich.
    Statt dem islam endlich die Religionsfreiheit zu entziehen, und kriminelle Muslime „auszuschaffen“ nach Schweizer Vorbild, krümmt sich die Nomenclatura noch tiefer vor dem Islam, den ungebildeten Zentralräten.
    Schande ohne Ende.
    Bravo Sabatina James, hoffentlich bleiben sie uns erhalten, und klären sie weiter unsere Islamanalphabeten endlich auf.
    Der Islam ist das Schlimmste, was Menschen passieren kann!

  40. Frau Sabatina James bleiben Sie weiterhin so mutig. Wer könnte den Islam besser erklären als Sie?
    Ich bewundere solch mutige Frauen wie Sie!!!!

  41. Über Kampfhunde wird monatelang diskutiert und Maßnahmen beschlossen,Klimawandel Atomausstieg,Wulff,St21,was weis ich nicht alles.Bauer sucht Frau ist wichtiger als solche Sendungen.Da müssten die Leute ja handeln,Arsch hoch!
    Ne, lieber Lindenstraße gucken.

  42. Sobald es auf Youtube neue Folgen der Videoreihe “Islam unter der Lupe” gibt, werden wir sie hier auf PI präsentieren.

    Wozu?
    Die Islamisten ändern sich doch sowieso nicht!

    Mir wäre wohler, wenn die Islamisten aus unserem Land verschwinden würden und den Koran mit allem was dazu gehört in islamischen Staaten ausleben würden!

    Zu uns gehört kein Mittelalter mehr!

  43. Ich beglückwünsche Sabatina James zu dieser ausgezeichneten Aufklärungsarbeit!
    Ich musste gleich wieder ein paar Verse in meiner Koranausgabe anstreichen.

    Das hübsche Wort „kafir“ hat es ja in sich! „Verfluchte Verbrecher“ sind wir also allesamt… In den Moscheen werden wir somit fleissig verflucht. Ob den unbedarften Gutmenschen und den dialogbeflissenen Kirchenleuten nicht doch langsam ein Lichtlein aufgeht? Wie soll man mit solch friedlichen Nachbarn zusammenleben? Integration? Wo denn?

    Einzig wirksame Strategie: Bücher auf! Dokumentieren, vergleichen, Konsequenzen ziehen. Dann: Grundgesetz anwenden, Renitente und Unbelehrbare strafen und ausweisen.

  44. #45 antonio (07. Mrz 2012 13:12)

    „Und wenn Du nun fragst woher ich das alles weiss, ich kenne sie persönlich…“

    Ich kenne sie zwar nicht persönlich, aber, was du sagst, ist mir dennoch bekannt.
    Es ist ja schade, dass solche Leute Europa irgendwann als zu klein und zu eng empfinden und in die USA verschwinden.
    Allein diese Tatsache ist ein Symptom des Niedergangs.
    Bei allem Geschwätz, wir seien ein Einwanderungs-, Migranten- oder Integrationsland, sollte doch nicht vergessen werden, dass wir inbesondere ein AUSWANDERUNGS-Land sind.
    Und wer auswandert, der ist zumeist alles andere als das, was in Massen hier hereinkommt.
    Da geht massiv Potenzial verloren.

  45. #55 Heta (07. Mrz 2012 13:55)

    In diesem Fall sind das belanglose Nebensächlichkeiten.
    Wir reden hier ja nicht über einen Christian Wulff, der seinerzeit mediengerecht getrimmt wurde und darum auch stets entspreched künstlich und steril rüberkam …

  46. Zur Videowiedergabe: Avira, ZoneAlarm, Spybot, Firefox, Adbloc, Noscript: hier alle Skripte schrittweise und nur temporär aufheben, dann sollte es klappen!

  47. Debatte um rechte Blätter aus Bochumer Bahnhofsbuchhandlung

    Die Soziale Liste hat im Rat auf den Verkauf von rechten Zeitungen und Zeitschriften in der Bahnhofsbuchhandlung aufmerksam gemacht. Nun gibt es Streit, ob der Verkauf der Blätter rechtmäßig ist. Die Inhaber der Buchhandlung verteidigen den Vertrieb als Ausdruck der Presse- und Meinungsfreiheit.

    „Empörte Bürger“, so heißt es in der Mitteilung der Sozialen Liste weiter hätten darauf aufmerksam gemacht. In der Buchhandlung wird etwa das monatlich erscheinende Partei-Blatt der NPD „Deutsche Stimme“ verkauft, das in seiner aktuellen Ausgabe etwa in zynischer Weise von der „Überfremdung“ faselt, und den deutschen Kleinkindern die sich angeblich schon früh unterordnen müssen. Gleich daneben liegen die Ausgaben der „Preußischen Allgemeinen Zeitung“ der „Jungen Freiheit“ des Heftes „Der Schlesier“, der sich selbst als patriotisch, gesamtdeutsch und volkstreu bezeichnet – in einer Reihe mit einer jüdischen Zeitung übrigens. Werbespruch: „Eine Vertreibung war genug. Damit Deutschland eine sichere Heimat der Deutschen bleibt, wendet Der Schlesier sich gegen Überfremdung und Umvolkung.“

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/debatte-um-rechte-blaetter-aus-bochumer-bahnhofsbuchhandlung-id6430688.html

  48. #64 Rechtspopulist (07. Mrz 2012 14:38)

    Und wer auswandert, der ist zumeist alles andere als das, was in Massen hier hereinkommt.

    Sprechen wir es doch einfach aus…

    – Auswanderer aud D sind vorwiegend Ingenieure, Ärzte und Handwerker

    – Einwanderer nach D sind vorwiegend Dipl. Ziegenhirten, Dipl. Dattelpflücker und Dipl. Imame

    …das ist natürlich voll der Fachkräfte-Superdeal!

    #67 Vergeltung (07. Mrz 2012 15:01)

    ist das jetzt eigentlich normal, dass bei „DerWesten“ kultursensible™ Themen automatisch leserkommentarbefreit sind?

  49. Im Islam sind sogar kleine Mädchen gleichberechtigt: Sie haben das Recht, erwachsene Männer zu heiraten und mit ihnen ins Bett zu gehen.

    Keine andere Religion räumt kleinen Mädchen ein solches Recht ein.

  50. Bei den Feststellungen werden manche unserer Schätzchen aber Schaum vor dem Mund haben…

  51. #69 unrein (07. Mrz 2012 15:26)

    „Sprechen wir es doch einfach aus…
    – Auswanderer aud D sind vorwiegend Ingenieure, Ärzte und Handwerker“

    Nicht zu vergessen sind Professoren, die bei uns mit 65 verabschiedet werden un in den USA dann voller Lebenserfahrung, Topp-Knowhow und bester Laune weitermachen …

    „- Einwanderer nach D sind vorwiegend Dipl. Ziegenhirten, Dipl. Dattelpflücker und Dipl. Imame“

    Imam Idriz – der Retter unserer aller Zukunft. Dessen Titel ist zwar Fake – aber wer will das bemängeln und sich als islamophob outen?

  52. #55 Heta

    Das nicht 100%ig Perfekte macht die Sache doch authentisch und echt. Mich stören Hände und Stimme kein bisschen.

    Sabatina James riskiert mit dieser Serie ihr Leben. Die Moslems haben auf sie einen viel größeren Hass als auf deutsche Islamkritiker. Ihr kann man nicht glaubhaft vorwerfen, dass sie den Islam nicht verstanden hat.

  53. #70 Thomas_Paine (07. Mrz 2012 15:34)

    „Keine andere Religion räumt kleinen Mädchen ein solches Recht ein.“

    Und … äh … der Hinduismus?

  54. Das ist echte Zivilcourage!

    Im Gegensatz zu den Wohlfühlhappeninge gegen „rechts“, bei denen man sich gegenseitig auf die Schulter klopft, und einander Mut bescheinigt – ohne auch nur einen Hauch in Gefahr zu sein. Sich sogar mit faschistoiden Extremisten gemein macht („Anti“Fa, etc.).

    Sabatina James ist in akuter Lebensgefahr – einfach nur weil sie keine Sklavin sein wollte!

    Bemerkenswert: das ohrenbetäubende Schweigen der linken MSMs zu diesem Fall.

  55. Hier ein super Artikel über den Islam.
    Habe ich neulich in Netz gefunden.

    Liebe Moslems,
    Ihr und wir – wir sind Feinde. Wir finden es an der Zeit, dass wir das offen aussprechen. Viele ehrliche Menschen auf Eurer Seite haben das bereits getan, es wird Zeit, dass wir es Euch gleichtun.
    Wir sind dem Rat, den Ihr uns so oft gegeben habt, uns doch bitte mit dem Islam zu befassen, inzwischen gefolgt. Wir haben Obsession gesehen, wir haben Bat Ye’Or und Robert Spencer gelesen, wir haben die Videobotschaften Osama Bin Ladens sowie die Aussagen der Islam-Gelehrten aus aller Welt – insbesondere derer von der Al Azar Universität in Kairo – und Herrn Achmedinedschads zur Kenntnis genommen. Wir haben insbesondere während der so genannten Karikaturen-Affäre auch auf die sehr eindrucksvolle Stimme des einfachen islamischen Volkes gehört.
    Wir haben uns auch mit unserer gemeinsamen Geschichte befasst und unsere gottgegebene Vernunft benutzt, Parallelen zur Gegenwart zu ziehen.
    Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass wir uns für unser Verhalten, das wir an den Tag legten, als wir das alles noch nicht wussten, entschuldigen müssen. Es war unser Fehler, nicht Eurer, dass wir so lange interesselos und unwissend gegenüber Euch blieben. Wir entschuldigen uns auch dafür, dass wir Euch über lange Zeit hinweg mit einem “Dialog” belästigt haben, in dem Ihr über die Unwissenheit Eurer Dialogpartner gewiss zu Recht verärgert ward und in dem wir darauf beharrten, Euch zu etwas Christen-Ähnlichem “erziehen” zu wollen.
    Insbesondere entschuldigen wir uns für diejenigen unter uns, die den fürchterlich beleidigenden Begriff “Islamismus” geprägt haben, um die besonders Rechtgläubigen und Korantreuen unter Euch zu verunglimpfen. Der Versuch, Euch schulmeisterlich Eure eigene Religion erklären zu wollen (“Islam heißt Frieden”) war ein unglaublicher Fauxpas, und wir verstehen daher, dass Ihr Euch häufig an unserer Arroganz gestört habt. Es ist in der Tat arrogant, sich die Religion anderer Menschen einfach so hinzubiegen, wie man sie gerne hätte.
    Dass Ihr Euch die Formulierung “Islam heißt Frieden” ebenfalls zu eigen gemacht habt, tragen wir Euch nicht nach – wissen wir doch, dass Euch Euer Prophet Mohammed höchstpersönlich empfohlen hat, zum Kunstgriff der Lüge (Taqiyya) zu greifen, wenn Ungläubige zu stark sind, um militärisch unterworfen zu werden. Wer sind wir, Euch zu raten, Euch gegen Euren Propheten zu stellen!
    Wir anerkennen vorbehaltlos, dass Ihr während der vergangenen Jahrzehnte uns und unsere Kultur ausgiebiger studiert und besser verstanden habt als wir die Eure. Wir anerkennen auch, dass Euer Vorgehen – aus der Rückschau, wo wir Euer Ziel und Eure von Mohammed empfohlenen Methoden zur Erreichung dieses Ziels kennen – fast immer geradlinig war, während das unsere häufig einem wirren Trampelpfad glich.
    Nun, wir wissen inzwischen, was Ihr wollt. Ihr wollt das Dar al-Islam auf Kosten des Dar al-Harb ausbreiten und langfristig die Herrschaft des Islam über die ganze Welt installieren. Wir wissen auch, dass die Methode dazu Djihad heißt und wir sind nicht so dumm, zu glauben, Djihad bedeute ausschließlich Gewalt. Nein, so primitiv seid Ihr keineswegs. Der Djihad umfasst auch demographische Bemühungen, Migration, Da’Wa (Missionierung), Taqiyya (geschickte Lüge), den Djihad der Feder (Propaganda) und den Einsatz ökonomischer Mächt (Petrodollars).
    Wir glauben Euch sogar, dass es darüber hinaus auch noch einen inneren Djihad gibt, die individuellen Bemühungen, ein Allah-gefälliges Leben zu führen. Das ist Eure Privatsache, sie hat in unserem Dialog nichts verloren. Wir behelligen Euch auch nicht mit dem Inhalt unserer Gebete. Wir glauben aber natürlich nicht, dass das die einzige Bedeutung von Djihad ist. Wir sind nicht blind und dankenswerterweise stehen uns Eure heiligen Schriften zur Lektüre offen.
    Wir erkennen auch, dass es innerhalb Eurer Gemeinschaft unterschiedliche Ansichten darüber gibt, ob terroristische Gewalt derzeit ein probates oder eher kontraproduktives Mittel zur Erreichung Eurer Ziele ist. Wir möchten uns diesbezüglich nicht einmischen, strategische und taktische Fragen müsst Ihr untereinander ausmachen. Vielleicht beruhigt es Euch, dass wir unsererseits auch dazu übergehen, die Djihad-Abwehr unter rein strategisch-taktischen Gesichtspunkten untereinander zu erörtern und sie nicht mehr darauf ausrichten, welche Methode für Euch angenehmer ist, sondern nur darauf, welche für uns angenehmer und erfolgversprechender ist.
    Wir hoffen übrigens sehr, dass Ihr mit Hilfe des Verstandes, den Gott Euch gegeben hat, erkennt, dass uns Euer Ziel der weltweiten Islamisierung oder auch nur der Islamisierung Israels und Europas nicht zusagt.
    Wir müssen Euch leider mitteilen, dass wir dieses Ziel mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln verhindern wollen und werden. Wohlgemerkt: Wir wollen Euch nicht von diesem Ziel abbringen – es steht uns nicht zu, Euch religiös umzupolen und wir wissen auch, dass wir das auch dann nicht könnten, wenn wir es wollten. Wir wissen, dass Ihr stark im Glauben und gehorsame Diener Allahs seid. Wir werden Euch nicht weiter in Eure Zielsetzung reinreden, wir werden nur verhindern, dass Ihr das Ziel erreicht.
    Ihr wisst, dass Ungläubige sich gegen Euch wehren. Islamische Kriegsherren der Vergangenheit wussten sehr wohl, dass die Ungläubigen nicht den Wunsch hegen, unter islamische Herrschaft zu geraten. Hätten sie das nicht gewusst, hätte sie ja keine bewaffneten Soldaten geschickt, sondern freundliche Missionare.
    Ihr wisst es auch heute noch. Wenn Ihr davon ausgingt, dass die Juden Israels eine Islamisierung Ihres Landes im Sinne eines islamisch beherrschten “Palästina” mit eventuell geduldeter reduzierter jüdischer Dhimmi-Bevölkerung wünschten, dann müsset Ihr sie nicht in die Luft sprengen oder mit Raketenangriffen und nuklearen Drohungen aus Teheran zermürben. Dann müsstet Ihr Ihnen einfach nur den Vorschlag machen und darauf warten, dass sie begeistert zustimmen.
    Aufgrund unseres unverzeihlichen Unwissens über Eure religiösen Pflichten, haben wir in Europa in der Vergangenheit nicht zur Kenntnis genommen, dass Ihr auch unsere Länder islamisieren wollt. Deshalb war Euch das Fortschreiten bei diesem Ziel bisher – vergleichbar zu Euren Anstrengungen bezüglich Israel – fast ohne terroristische Gewalt möglich.
    Wer sich freiwillig auf die Matratze legt, wird nicht vergewaltigt. Wer sich freiwillig erobern lässt, zwingt die Eroberer nicht, Waffengewalt anzuwenden. Wir müssen Euch leider mitteilen, dass wir uns nicht weiter freiwillig erobern lassen.
    Unglücklicherweise befinden sich bereits eine große Anzahl Eurer Kolonisten in unseren Ländern. Wir sind uns bewusst, dass viele davon nicht wissen, dass sie als Kolonisten fungieren und – sicher zum Ärger der Rechtgläubigen unter Euch – auch einfach nur ein bequemes Leben haben wollen und kein Interesse am Djihad haben. Das ist aber Euer Problem. Wir sehen keinen Grund, einen Dialog mit unwissenden Privatpersonen zu führen, die nicht merken, dass sie Schachfiguren bei Eurer Eroberung sind.
    Leider ist es uns – aufgrund Eurer Pflicht zur Taqiyya – nicht möglich, die wirklich Friedfertigen von den frommen Lügnern zu unterscheiden, da wir nicht über die erforderlichen Gedankenlesefähigkeiten verfügen.
    Außerdem seht Ihr sicher auch ein, dass ein Dialog zwischen zwei großen Gruppierungen wie der Umma und dem Westen nicht geführt werden kann, in dem man Millionen von Einzelgesprächen mit verstreuten Individuen führt. Wir müssen diesen Dialog auf der Grundlage Eurer und unserer ideologischen Ausrichtung führen – mit denjenigen, die sie ernst nehmen und nicht mit laxen nicht organisierten Einzelpersonen.
    Was also sollen wir tun? Wir entnehmen aus den Äußerungen islamischer Organisationen und auch islamischer Einzelpersonen (und deren feindseligem Verhalten) in unserern Ländern, dass Moslems im Westen sich nicht wohlfühlen und uns nicht mögen. Das ist in Ordnung. Wir mögen sie auch nicht.
    Wir werden weiterhin das tun, was diese Personen als “Diskriminierung, Rassismus und Islamophobie” an uns kritisieren, z.B. werden wir unsere Marotten beibehalten, Arbeitsplätze nach Qualifikation und nicht nach Religionsquote zu vergeben und darauf zu bestehen, dass unsere Gesetze eingehalten werden. Wir wissen, dass unsere Gesetze in Euren Augen falsch sind, da sie der Scharia widersprechen – aber wir möchten sie dennoch behalten.
    Wir würden das sehr gerne friedlich lösen, aber notfalls können wir auch gemein werden. Wir sind nicht so nett, wie Euch unsere so genannten “Gutmenschen” leider lange vorgelogen haben. Wir gehören der gleichen Spezies wie Ihr an und wir können auch sehr hässliche Seiten an den Tag legen. Wir hoffen, dass Ihr diese Ehrlichkeit, die Ihr von uns leider bisher nicht gewohnt ward, zu schätzen wisst.
    Ebenfalls finden wir es nicht so gut, dass unsere Wirtschaften einerseits teuer für das Öl aus islamischen Ländern bezahlen und andererseits mit zunehmend drückenderen Steuern islamische Migranten, die wir für gar nichts brauchen, mittels Sozialleistungen durchfüttern. Unser Angebot: Wir zahlen weiterhin für das Öl, werfen aber die islamischen Sozialfälle sowie die kriminellen Moslems raus und stellen unsere Hilfszahlungen komplett ein.
    Wir sehen ein, dass die Anwesenheit vieler Moslems in Europa Eurem Ziel (Ausbreitung des Islam) dienlich ist – aber sicher seht Ihr auch ein, dass es unserem Ziel (Verhinderung der Ausbreitung des Islam) nicht dienlich ist, sondern sich mehr und mehr als höchst kontraproduktiv dafür erweist.
    Wir würden vorschlagen, dass Ihr unsere Ausweisungen akzeptiert und dass wir uns im Gegenzug verpflichten, nicht zu versuchen, unsere lästigen Unterschichten – insbesondere unsere Neonazis – in die reichen Ölländer zu exportieren. Wir verpflichten uns ebenfalls, das Christentum nicht “mit dem Schwert” bzw. moderner Hochtechnologie-Kriegsführung in Euren Ländern zu verbreiten. Wir könnten das prinzipiell – wir haben es in Lateinamerika getan (und es war sehr hässlich). Wir möchten es aber heutzutage nicht mehr tun.
    Dass wir – wann immer wir den Eindruck gewinnen, Eure militärische Entwicklung könnte uns (einschließlich Israel) gefährlich werden – militärisch eingreifen, behalten wir uns davon unabhängig ausdrücklich vor.
    Des weiteren möchten wir keineswegs anfangen, einen “Schwanzvergleich” Eurer und unserer militärischen Möglichkeiten anzustellen. Wir empfinden es als unfein, derartiges auszusprechen oder gar mit Überlegenheit zu prahlen, das ist ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur.
    Dennoch werdet Ihr verstehen, dass wir diesbezüglich – selbstverständlich diskret – eine Bestandsaufnahme vornehmen und wir bitten Euch, das Eurerseits auch zu tun.
    Wir würden das alles sehr gerne ohne Krieg und Gewalt lösen und schlagen daher vor, dass Ihr Euch Eure Chancen, Euer Ziel, das dem unseren diametral entgegengesetzt ist und über das wir nicht weiter diskutieren werden, militärisch/terroristisch oder durch Migration zu erreichen, genau ausrechnet.
    Wir erwarten eine klare Antwort, wie Ihr Euch entschieden habt. Dann könnten wir das leidige Thema Islamisierung Europas um einige Jahrhunderte in die Zukunft verschieben, uns weitgehend aus dem Weg gehen (da wir uns ja gegenseitig nicht mögen) und uns um das Nötigste kümmern: Unseren Wunsch nach Öl und Euren Wunsch nach unseren medizinischen und anderen reizvollen Errungenschaften zivilier Natur.
    Wir würden uns über eine ehrliche Antwort sehr freuen.
    Solltet Ihr es wider Erwarten bevorzugen, die Sache mit Gewalt gegen Personen zu lösen – das beinhaltet auch Israel, das Teil des Westens ist – sehen wir uns leider gezwungen, ebenfalls gewalttätig zu werden. Diesbezügliche jammernde Beschwerden Eurerseits, Ihr wärt unsere Opfer, werden wir zur Kenntnis nehmen, aber weder glauben noch berücksichtigen.
    Wir sind auch bereit, Gewalt gegen bestimmte Sachen (Flaggen unserer Länder, Puppen unserer Regierungschefs und religiösen Autoritäten) hinzunehmen, da wir Euch gerne ein Ventil für therapeutischen Aggressionsabbau lassen möchten. Wir sind keine Unmenschen. Beschädigte Botschaften und jegliche Gewalt gegen Menschen fassen wir in Zukunft als Kriegserklärung auf.
    Herzlichst
    Euer Feind, der “Westen”

  56. Super! Ich wünsche dieser mutigen Frau viel Erfolg mit ihrer Videoserie. Danke Sabatina James! Die Deutschen müssen über den Islam und den Koran weiter aufgeklärt werden!

  57. #73 AtticusFinch:

    Das nicht 100%ig Perfekte macht die Sache doch authentisch und echt. Mich stören Hände und Stimme kein bisschen.

    Es geht darum, die Botschaft professioneller rüberzubringen, ob James für die ohnehin schon Überzeugten überzeugend ist, ist egal, es kommt auf die anderen an, und die haben Sabatina James, so scheint es, noch gar nicht wahrgenommen: Das erste Video wurde bei Youtube 307 mal aufgerufen, das zweite 279 mal. Wenn man eine Frau wie James hat, die auf diesem ägyptischen „Al Hayat“-Sender (Das Leben) den Islam erklären kann, dann sollte man einige TV-Basics kennen und berücksichtigen: Man guckt frontal in die Kamera, setzt sich am besten hin, hält den Oberkörper ruhig, gestikuliert nicht ständig rum, und die Stimme, naja, bei Hanni Hüsch bin ich auch gleich wieder draußen. Und vorstellen sollte sich James auch erstmal: „Ich bin…“ und spreche aus diesem und jenem Grund zu Ihnen.

    Das hier ist der Sender, christlich, wer dahinter steht, wer bezahlt, weiß ich nicht, die angegebenen Webseiten bis auf das Interview mit Mosab Hassan Yousef („Son of Hamas“) funktionieren nicht:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Al_hayat_TV

  58. SKANDAL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Achtung, in der evangelischen Kirche Ludwigsburg in Baden Würtenberg findet am 10.03.2012 ein Chor-Konzert statt. Die Schüler haben unter anderem das islamische Glaubensbekenntnis auf arabischer Sprache zu singen. Somit singen sich die Kinder in den Islam und das in einer geweihten Kirche.

    PROTESTIERT mit Anrufen, Mails und Aktionen:

    » Pressestelle der Evangelischen Landeskirche in Württemberg
    im Evangelischen Medienhaus
    Augustenstraße 124
    70197 Stuttgart
    Telefon: (07 11) 222 76-58
    Fax: (07 11) 222 76-81
    Kostenloses Info-Telefon: (08 00) 8 138 138
    E-Mail: kontakt@elk-wue.de

    Schreibt wenigstens eine Email!!
    Bitte lasst uns was tun!!

    Verschickt diese Mail weiter an eure Kontakte!!

  59. Eine mutige Frau, die durch ihren bewundernswerten Tatendrang und Kenntnisse des Islams aus eigener Anschauung zu überzeugen weiß. Es müsste mehr Menschen wie Sabatina James geben, welche sich nicht scheuen, unangenehme Wahrheiten auszusprechen und damit für unsere Freiheit zu kämpfen!

  60. #79 Heta (07. Mrz 2012 16:58)

    Ihre Argumentation kann ich nachvollziehen, aber Sabatinas Stimme finde ich gar nicht unangenehm, was stört sie daran?
    Sie ist relativ kraftvoll und ich persönlich mag den ganz leichten österreichischen Dialekt.
    Und man verzeihe mir den kleinen chauvinistischen Ausrutscher: die Optik – noch gesteigert durch den krassen Gegensatz zu den verfilzten Mohammedanern im Video – ist ein zusätzliches Bonbon.
    Sabatina ist eine Hammerfrau 🙂

  61. an # 45 Lieber Antonio, ich beneide Dich in Bezug auf Deinen letzten Satz …

    Aber im Ernst: Sabatina muss gegen politische Schwergewichte in unserem Land ankämpfen, die alle behaupten, dass der Islam zu Deutschland gehöre: Schäubele, Schavan, Merkel, Böhmer und wie sie alle heißen und dazu unser Ex-Bupä Wulff, dem ja morgen der Marsch geblasen werden soll. Kostet auch viel Geld – aber hoffentlich gehen nicht so viele „Ehrengäste“ außer Mutti hin … („Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht!“)

    Und bitte immer daran denken, dass Türken-Wulff als erster in seinem Bundesland NS den Islam-Unterricht an öffentlichen Schulen eingeführt hat! Das heißt, dass alles, was Sabatina klipp und klar widerlegt, von diesem Mann den öffentlichen Schulen verordnet wurde! Und die anderen „C“DU/“C“SU regierten Länder folgten ihm!

    Grundgesetzwidrig! Wie der Staatsrechtler Schachtschneider eindeutig festgestellt hat! Und dieser Ex-Bupä scheut sich nicht für seine „Dienste“ lebenslang und im Überfluss unsere Steuergelder zu vernaschen – inclusive Büro mit Personal (hübsche Sekretärinnen?) dazu ein Auto (Phaeton, wie ihn Gas-Gerd hat?) mit Chauffeur!

    Nicht zu vergessen, dass der oberste Kirchenfunktionär in Hannover, Ralph Meister, den Islam-Unterricht als erster nun auch an einer privaten kirchlichen Schule eingeführt hat!

  62. #79 Heta

    Ich versteh schon, was Sie meinen, und grundsätzlich haben Sie ja auch recht, aber viele Menschen – lesen Sie mal oben die begeisterten Reaktionen – brauchen nicht unbedingt technische Perfektion als Verpackung einer wichtigen Botschaft.

    Wir werden medial mit perfekt verpackten Botschaften (kaufe dies/denke das) zugemüllt. Der tolle Werbefilm, das elegante ZDF-Studio verkünden Banales und oft sogar Lug und Trug. Ich kann einfach nicht glauben, dass die meisten Menschen darauf komplett reinfallen.

    Authentisches kommt in der Regel an.

  63. Ich danke Gott für eine solch tapfere Frau. Sie ist sogar mutiger als ich, der ich nur auf die Mahnwachen in Hamburg für Pastor Youcef Nadarkhani gehe.

    Gott segne und beschütze sie!

  64. Ich hoffe inständig, dass diese Frau gute Beschützer hat.
    Diese klare Botschaft müsste allen sogenannten Volksvertretern, Kirchenoberen, Integrationsbeauftragten und Gutmenschen verabreicht werden.

  65. Ich bin Sabatina James für ihren Mut und ihre aufklärerische Arbeit zutiefst dankbar.

  66. #80 Islamkritiker1980 (07. Mrz 2012 17:13)

    mailto:kontakt@elk-wue.de
    abgeschickt

    Sehr geehrte Damen und Herren von der evangelischen Landeskirche BW,

    das Chorkonzert in Ludwigsburg am 10.3.12 ist ein richtiger Skandal!
    Am liebsten würde ich Sie gerne fragen, ob Sie noch ganz bei Trost sind und alle Tassen im Schrank haben.

    Mir ist schon klar, dass Sie entsprechend der christlichen Nächstenliebe (und Feindesliebe) den Mohammedanern ein Zeichen geben wollen, dass Sie Fremden entgegenkommen und Gastfreundschaft anbieten wollen im Hinblick auf ein friedliches Zusammenleben in dem Multikulti-Durcheinander in Stuttgart und Umgebung.

    Aber die Verquickung der beiden gegensätzlichen Religionen zu einem Einheitsbrei, wie Sie es mit dem gemeinsamen Chorkonzert in einer ev. Kirche versuchen, ist m. E. das Falscheste, was Sie machen können. Sie geben damit ein Signal, als ob es zwischen Christen und Mohammedanern nur Gemeinsames und nichts nichts Trennendes gäbe. Sie geben zu verstehen, dass der Islam gar nicht so schlimm ist, wie manche sagen. Damit täuschen Sie sich und die anderen Christen aber gewaltig.
    Sie wollen entsprechend Ihrer christlichen Gesinnung die Fremden mit ihrer fremden Religion tolerieren, und bedenken nicht, dass die Mohammedaner im Gegenzug uns Christen nicht tolerieren dürfen. Vorsicht: Keine Toleranz der Intoleranz!

    Man muss nur die Koransuren kennen und ernst nehmen, um klar zu sehen, dass im Islam kein Platz für Christen ist. Allah ist nicht derselbe wie unser christlicher Gott. Deswegen kann es auch keine gemeinsames Gebet geben. Das wäre Gotteslästerung.
    Laut Koran ist die Freundschaft mit Nicht-Mohammedanern strikt verboten. Das zeigen auch die ständigen weltweiten Christenverfolgungen in muslimischen Ländern. So wie die Juden unter Hitler verfolgt und getötet wurden, so wurden und werden dort Juden und Christen von Mohammedanern verfolgt und getötet. In der Türkei wurden die Christen bis auf einen kleinsten Anteil dezimiert. Und Erdogan hat unter Strafe verboten, über den Genozid an den Armeniern zu sprechen.

    Je frommer ein Mohammedaner ist, desto gefährlicher ist er, wie 9/11 gezeigt hat. Die sehr gut gebildeten deutsch sprechenden und sehr frommen Attentäter von NY kamen teilweise aus Deutschland. Die Gefahr ist also längst hier in Deutschland angekommen. Geplante Attentate in Deutschland konnten Gott-sei-Dank weitgehend verhindert werden. Und nur weil die Mohammedaner hier in der Minderheit sind, ist es noch nicht zu großen Ausschreitungen gekommen.
    Die Gefährlichkeit von Mohammedanern hängt nicht ab von sozialen Bedingungen, wie die Medien uns weismachen wollen, sondern von dem Grad der Frömmigkeit. Nein, wir brauchen wahrhaft nicht die Mohammedaner noch in ihrem Glauben zu bestärken, um sie dadurch noch zu radikalisieren. Die Mohammedaner fühlen sich sowieso schon als Herrenmenschen, die laut Koran die besten Menschen mit der besten Religion von allen sind.

    Sie von der ev. Kirche meinen es vermutlich ehrlich mit der Freundschaft zu den Mohammedanern. Aber machen Sie sich nichts vor. Die Mohammedaner, wenn sie denn fromme Mohammedaner sind, dürfen/können Ihnen keine echte Freundschaft entgegenbringen, sondern nur Freundschaft vorgaukeln. Und das tun sie, um dadurch ihre eigenen nicht enden wollenden Forderungen nach immer mehr Durchsetzung des Islams in Deutschland schneller erfüllt zu bekommen.

    Inzwischen gibt es immer mehr Islamkritiker aus den eigenen Reihen der Mohammedaner, auch Menschen, die zum Christentum konvertiert sind.
    Vielleicht hören Sie mal, was diese Konvertiten über die Unmenschlichkeiten im Islam zu erzählen haben. Wir Christen dürfen diese absolut christenfeindliche Religion und deren Protagonisten nicht fördern. Wir sollten die christliche Religion fördern, damit die Kirchen wieder voller werden und nicht aufgegeben werden müssen. Damit haben wir genug zu tun.

  67. #8 Browning

    Du hättest sagen sollen, Du glaubst selbstverständlich nur an den einen und einzigen Gott, das große und allmächtig nudelige Spaghettimonster!
    Dann hätte man Dir vielleicht mehr Respekt entgegengebracht 😀

  68. #6 KarlKowalski (07. Mrz 2012 10:45)

    Diese Frau hat mehr “Eier in der Hose” als die ganze GSG9 zusammen!

    Ersetze bitte „GSG9“ durch „Regierung“.

    Dann stimmt´s wahrscheinlich.
    😉

  69. #91 menschenfreund 10
    Ich glaube, daß heutzutage wirkliche Christen mehr Christsein zeigen als die Repräsentanten der Christlichen Kirchen.

  70. Ich hoffe, daß immer mehr Menschen die geistige Freiheit erlangen, die Religionen hinter sich zu lassen, und Gott zu finden.

Comments are closed.