In der schwedischen Stadt Västerort wurde ein Juwelier auf ganz besondere Weise kulturbereichert. Als der Angestellte das Geschäft gerade öffnen wollte, klingelte es an der Tür. Er sah eine Person mit einer Burka bekleidet, daneben ein Kinderwagen. Als er die Tür öffnete, stürmte die Person mit Burka, sowie zwei Männer in das Geschäft. Später stellte sich heraus, dass alle drei Männer waren. Einer von ihnen trug eine Pistole mit sich. Das Trio zerschlug die Vitrinen, und stahl unter anderem Goldschmuck. Anschließend flüchteten sie auf einem Moped.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

38 KOMMENTARE

  1. Mir rätselhaft warum die Burka nicht viel öfter für Überfälle genutzt wird. Sich als Seegurke zu verkleiden ist für derartige Zwecke schlicht ideal. Körperumfang, Aussehen usw können damit perfekt verschleiert werden.

  2. Wer dieses Bild betrachtet und noch nachdenkt, hat schon verloren.
    Es ist eine reine Frage des Instinktes, den Feind erkennen können und entsprechend sofort handeln – oder sterben.

  3. Da die Polizei nicht in der Lage ist ein Waffenverbot durchzusetzen, sollte wenigstens das Burkaverbot durchgedrückt werden.

  4. Wenn der Burkaträger auch einen Umschnall-Penis trug, dann hätte ich da einen Verdacht.

  5. #6 woggl (29. Mrz 2012 15:01)

    Ich weiß nicht was der Artikel bringen soll, ne Burka kann jeder tragen.

    Klar, kann der Täter blond und blauäugig sein. (Dann wäre es sogar eine besonders gute Tarnung)
    Nur früher, wäre der mit einer Burka auf der Straße eher aufgefallen und per se als „verdächtig“ eingestuft worden.

  6. In Deutschland soll es auch Personen geben, die solch glorreiche Dinge wie Burkas verkaufen. Vermutlich braucht man demnächst einen Waffenschein dafür, dann wird sich das erledigt haben.

  7. #6 woggl

    „Ich weiß nicht was der Artikel bringen soll, ne Burka kann jeder tragen.“

    Eben-t. Das ist ja das Problem.

    Jeder kann alles tragen, Anzug, Nietenhosen, Burkas, ein Hakenkreuz.

    Bei einem dieser vier Outfits geht das allerdings nicht lange gut.

  8. Waren es vielleicht braune Burkas und das Moped eine NSU-Quickly?

    Das wäre nämlich schlimm, wenn die Friedensreligion und ihre Symbole erneut missbraucht worden wären und sich Mohammedaner deshalb ausgegrenzt, bedroht und beleidigt fühlen und ihrer Beleidigung mit öffentlichen Burka-Verbrennungen Ausdruck verleihen müssen, wie sie es mit Flaggen-Verbrennungen nach den Mohammed-Karikaturen taten.

  9. Die beiden letzten Themen sind genau die Nachrichten die wir,die Europa braucht.
    Es geht hier um Leidensdruck,welcher aufgebaut werden muss!
    Nur durch Agitation wird man keinen Menschen aus dem Fernsehsessel locken.Erst Druck erzeugt in dieser Angelegenheit den nötigen Gegendruck.
    Europa ist süchtig und berauscht von seinem Wohlstand und dadurch blind,hier hilft nur ein Sturz in den Rinnsteig,wie bei einem Süchtigen,“ könnte“ es dadurch im warsten Sinne des Wortes aufwachen.

  10. Laßt uns eine vernünftige Einwanderungspolitik machen in der Burkaträger keinen Platz haben. 🙄

    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich hier des öfteren werbe. 😳 Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt. 😥
    Also sollten wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen. 😆
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Euer Daddy

  11. #10 eleonore

    „…Es sei denn, es ist verboten!“

    Ein Verbot wäre menschenverachtend. Religionsfreiheit ist ein Menschenrecht.

  12. Das müssen wir aushalten.

    Die kulturelle Bereicherung fordert eben auch von den Einheimischen kleine Opfer.

    Aber schießlich dient es doch alles einer guten Sache.

    Islam ist Frieden und das wünschen wir uns doch alle.

  13. Auf so einen Fall warte ich schon lange. Mich würden mal die Reaktionen der Politiker dazu interessieren, ob also der „burka-rob“ weiter eine nahezu totsichere Methode anonymen raubens bleibt.

  14. Es langweilt schon fast nach dem Echo unserer Breitbandmedien auf diese Tat zu fragen….

  15. #16 abendlaender11 (29. Mrz 2012 15:42)

    Ja, genau. Und da man das „den Leuten“ so schwer vermitteln kann, muss man es eben „den Menschen“ erklären.

    Sie haben noch vergessen, daß „Freiheit“ selbstverständlich immer nur die Freiheit des anderen ist, hier die des/der/der Burkaträger/IN/NEN.

    Schade eigentlich. Sonst könnte ich mich, sollte ich mal jemanden abmurksen, was ja eigentlich auch nur „menschlich“ ist, auch noch darauf berufen, daß mein Gott eben Menschenopfer fordert.

  16. Na ja, da ist er ja noch mal gut davongekommen. Eine Anklage wegen Rassismus weil er die „Dame“ nicht in sein Geschäft gelassen hätte, hätte wohl schlimmere Folgen für ihn gehabt.

    MFG, ^v^

  17. Sag ich doch immer. Kein Schwein weiß, was sich für ein Wesen unter einer Burka verbirgt.

  18. #21 Eleonore

    „Ja, genau. Und da man das “den Leuten” so schwer vermitteln kann, muss man es eben “den Menschen” erklären.“

    Die MENSCHEN nehmen in den Zeitungen ja nur außergewöhnliche Einzelfälle zur Kenntnis und verlieren dabei allzu leicht den Blick für komplexere Zusammenhänge.
    Verständlich, wenn das Gelesene dann an den Stammtischen kommuniziert wird und so Ängste aufgebaut werden, die in Migrationszusammenhängen und im Rahmen der Integrationsbemühungen allerdings nicht hilfreich sind.

    Und doch gilt es, gerade auch diese MENSCHEN mit ihren Ängsten abzuholen, um damit wirklich alle mit ins Boot zu nehmen. Nur so kann uns der Weg in die Zukunft gelingen, in der die Welt immer weiter zusammenrückt. Wir müssen Mauern zwischen den MENSCHEN überwinden, koste es, was es wolle. Jede begrenzte nationale Befindlichkeit kann dem Weg, der den Frieden und die MENSCHENrechte zum Ziel hat, nur kontraproduktiv im Wege stehen.

  19. #26 reprheintal (29. Mrz 2012 17:07)

    Seit wann sind die Gegner Erdogans denn alle Kokser?

  20. @ woggl

    „Ich weiß nicht was der Artikel bringen soll, ne Burka kann jeder tragen.“

    Genau das ist das Problem. Wäre das Tragen selbiger ausdrücklich verboten und würde bei Zuwiderhandlung strengstens geahndet werden, käme niemand mehr auf die Idee, in einem solch abartigen Kleidungsstück herumzulaufen.

  21. Schon blöd, wenn man nicht englisch kann. Dann hätt er nämlich gewusst, dass auf genau diese Methode vor ungefähr 2 Jahren einige Raubüberfälle auf englische Geschäfte gemacht wurden. Noch dazu, wenn bei mir an der Haustür ein paar vermummte Gestalten klingeln, würd ich ganz bestimmt nicht aufmachen sondern eher die Polizei rufen.

    #17 Eurabier; Nachdem, was sich die Moslems letztes Jahr geleistet haben, zweifle ich nicht an seinem Erfolg.

    #23 man weiss schon wer; Ich hätts irgendwie andersrum ausgedrückt.

  22. #25 abendlaender11 (29. Mrz 2012 16:50)
    Die MENSCHEN nehmen in den Zeitungen ja nur außergewöhnliche Einzelfälle zur Kenntnis und verlieren dabei allzu leicht den Blick für komplexere Zusammenhänge.
    Ja ja, diese völlig überbewerteten Einzelfälle und Einzeltäter sind wirklich lästig. 😀

  23. #34 zuhause

    „Ja ja, diese völlig überbewerteten Einzelfälle und Einzeltäter sind wirklich lästig.“

    Das müssen wir akzeptieren. „Täter“ ist wohl ein wenig hart formuliert. Unsere Kanzlerin spricht von „MENSCHEN, die eine Straftat begangen haben.“

  24. Ich vermisse hier die allseits beliebte Phrase „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“.

    Denn ich – ohne jeden Bezug zum Mohammedanertum – würde, wäre ich ein Räuber, mir in der Tat überlegen so einen Sack als Berufskleidung zuzulegen… nicht grade formschön, aber nützlich, wie man hier sehen kann. Auch an Beute bekommt man damit so einiges unauffällig transportiert.

    Es hat aber dann doch etwas mit dem Islam zu tun:
    In einer Gesellschaft, in der nicht allenthalben derart wegversteckte Stoffinsassen das Strassenbild bereichern, da funktioniert die Masche nicht.
    Anders gesagt: Bei uns im Abendland trägt man das Gesicht offen.

  25. Ich denke mal, wer mit solch muslimischen Gesindel Geschäfte machen will, dem schadet es nicht, wenn er mal die Rübe poliert bekommt.
    Dummerweise haben die nur die Sore mitgenommen und das Polieren vergessen, schade !

    #37 Quarksilber
    Na ja, mit dem offenen Gesicht, das stimmt zwar äußerlich, aber wenn ich an „unsere“ Politiker in Berlin denke, so ist deren Gesicht zwar offen, aber das ist nur Maske. Die sind genau so verlogen wie Muslime mit Bart, Käppi und Burka und deren Koran ist das Bankkonto.

Comments are closed.