Im israelischen Badeort Eilat schlug in der vergangenen Nacht eine Rakete des Typs Grad ein. Abgefeuert wurde das Geschoss, wie Eilats Polizeichef Ron Getner dem Armee-Radiosender mitteilte, von der ägyptischen Sinai-Halbinsel aus. Opfer oder Schäden gab es den Angaben zufolge nicht, weil die Rakete kurz nach Mitternacht auf einer Baustelle einschlug. Lediglich 300 Meter entfernt hätte die Rakete allerdings Wohnhäuser treffen können.

Bewohner von Eilat berichteten sogar von drei Explosionen in der Nacht. Bislang sei jedoch nur ein Geschoss gefunden worden.

Kurz vor dem jüdischen Pessach-Fest und dem christlichen Ostern machen momentan zahlreiche israelische und ausländische Touristen in Eilat Urlaub. Immerhin war es laut Armeeradio die erste Rakete, die seit dem Sturz des langjährigen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak vor über einem Jahr von der Sinai-Halbinsel auf Israel abgefeuert wurde. Es ist bei der aufgeheizten anti-israelischen Stimmung in Ägypten kaum davon auszugehen, dass es die letzte bleibt.

Im August des vergangenen Jahres hatten Bewaffnete bei einer Serie von Anschlägen nördlich von Eilat insgesamt acht Israelis getötet. In 2010 tötete eine offenbar auf Eilat abgefeuerte Rakete einen Mann im an Eilat angrenzenden Jordanien.

Ob die Attentäter des nächtlichen Terrorangriffs Günther Grass als Stichwortgeber gebraucht haben, ist nicht überliefert.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

48 KOMMENTARE

  1. Also dass in den MSM nichts zu finden ist, ist doch kein Wunder. Wäre es umgekehrt, dann hätten unsere Volksverdummer mal wieder ein griffiges Thema…

  2. Am 12.03.2012 hat das ägyptische Parlament einstimmig einem Entwurf des Committee on Arab Affairs (Ausschuß für arabische Angelegenheiten) zugestimmt, der den sofortigen Abbruch der diplomtischen und Handels-Beziehungen vorsieht. Darin wird Israel als Feind Nummer Eins benannt.

    Neben der Forderung nach sofortiger Abschiebung des israelischen Botschafters Yaakov Amitai und den Rückruf von Ägyptens Botschafter in Israel, forderte die Anweisung eine vollständige Einstellung der Erdgas-Exporte nach Israel und einen arabischen Boykott gegen das „zionistische Gebilde“ und alle internationalen Unternehmen, die Geschäftsbeziehungen zu Israel unterhalten.
    Nachzulesen (im englischen Text) bei CBN – Egyptian Parliament: Break Ties with Israel
    vom 13.03.2012.

    Die Friedensabkommen von 1979, an die sich die derzeitige Militärregierung (noch) hält, werden wohl kaum von den Muslimbrüdern eingehalten werden.

  3. Ob die Attentäter des nächtlichen Terrorangriffs Günther Grass als Stichwortgeber gebraucht haben, ist nicht überliefert.

    Heute Abend will der Nobelpreisträger am Fernsehen auf die heftigen Reaktionen eingehen!

    Yippie , dieser Irre hat die Reklame die er will und braucht!

    GraSS sollte sich lieber zum „Arabischen Islamisten Winter “ äußern. Tut Er aber nicht! Its Showtime! Alter SS Mann spielt mit Wort: Atombombe.

    Fein säuberlich sublimierter „Antisemitismus“ offenbart sich gerne in einer schizoiden außenpolitischen Israelbesessenheit!

    Das kann auch gerne bei engagierten Zeitgenossen im linken Spektrum vorkommen.

    Keine Ahnung haben, was im Jemen, Somalia, Mauretanien oder Sudan abgeht – aber zwei Stunden am Stück über die „israelische Politik“ herziehen!

  4. Wsterwelli hat den Botschafter einbestellt und klargemacht, dass es das angekündigte Geld nicht gibt?

    Unsere Regierung will sich doch nicht nachsagen lassen, Schurkenstaaten mit Geld zu versorgen und sich damit mitschuldig zu machen?

    Deutschland hat Ägypten den Erlass von bis zu 240 Millionen Euro Schulden in den kommenden Jahren in Aussicht gestellt. Das gesparte Geld könne stattdessen in die demokratischen Reformen investiert werden, sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) nach einem Treffen mit seinem ägyptischen Amtskollegen Mohammed Kamel Amr in Berlin.

    Zudem werde Deutschland 150 Millionen Euro bis 2013 für den Umbau-Prozess in Ägypten und den Aufbau demokratischer Institutionen bereitstellen. Die Europäer hätten großes Interesse daran, dass aus dem arabischen Frühling ein Sommer werde, sagte Westerwelle. Ägypten habe in der arabischen Welt besonders großes Gewicht.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-08/westerwelle-aegypten-schulden

    Oder sollen wir vielleicht in Zukunft auch noch Strassen und Plätze nach ägyptischen „Kriegshelden“ benennen?
    :kotz:

  5. ot.: Wichtige Nachricht

    Tirol: angeblich „rechter“ Brandanschlag auf Jusos-Raum stellt offenbar als FalseFlag-Anschlag aus den eigenen linken Reihen heraus

    „Rechtsextremer Brandanschlag auf sozialistische Jugendorganisation“: tönte die linke Propaganda Jugendorganisation „Jusos“ am Wochenende in einer Pressemeldung. Jetzt sieht es so aus, als hätten sich die Linken damit ins eigene Knie geschossen.

    Denn „Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass die angeblichen politischen Motive hinter dem Anschlag gar nicht zutrafen. Denn der Täter war selbst Jusos-Mitglied.“

    http://www.tt.com/Überblick/Chronik/ChronikTirol/4590834-6/brandanschlag-auf-jusos-raum-offenbar-aus-den-eigenen-reihen.csp

    http://sosheimat.wordpress.com/2012/04/05/innsbruck-jusos-veruben-anschlag-unter-falscher-flagge/

  6. Die Islamisten der Muslimbrüder haben jetzt ganz offiziell zugegeben, was man in unseren Medien verschweigt: Ihr Vorgehen heisst: Erst erboern wir das Parlament, dann ganz Ägypten:

    (Deutsche Übersetzung einer Reportage der israelischen Tageszeitung Hayom mit den Aussagen der Muslimbruderschafts-Führer:

    Islamisten auf dem Vormarsch:
    Heute das Parlament, morgen ganz Ägypten

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=8534

  7. #14 BePe (05. Apr 2012 16:45)

    Wenn ich da Mitglieg wäre, würde ichs auch in der Platte bekommen und solche Ideen haben. 😉

  8. Willkommen im arabischen „Frühling“ 2.0.
    Wer Schariarevolutionäre für demokratisch hielt, kann gleich behaupten, dass der Speck vom Hund schinkentauglich ist.

  9. Und der Rest der Welt beäugt argwöhnisch die bösen Juden, dass sie den „arabischen Frühling“ um sich herum nicht sorglos gutheißen…

  10. OT

    Kann es sein das gerade wieder eine DDOS Attacke gegen PI läuft? Die Verbindung zu PI ist sehr langsam und oft geht nix.

  11. Antifanten und Mohammedaner scheinen wieder Langeweile zu haben – keine Argumente, kein Hirn, aber ein unbändiger Zerstörungstrieb gegenüber allem, was nicht nach ihrer totalitär-verblödeten Pfeife tanzt.

  12. @#21 Ilias:

    OT

    Kann es sein das gerade wieder eine DDOS Attacke gegen PI läuft? Die Verbindung zu PI ist sehr langsam und oft geht nix.

    Ich habe auch Probleme!

    PI-Moderation: Ja leider! 🙁

  13. Um noch mal auf Grass zurückzukommen. Es war völlig unnötig, auf seine Mitgliedschaft in der SS zu verweisen und ihn als Antisemiten zu bezeichnen.

    Seine Befürchtung, dass es zum 3. Weltkrieg kommen kann, ist das einzig Rationale an seinen Ausführungen. Ansonsten ist er ein feiger Faktenverdreher hinsichtlich der Rolle des Iran und des Islam. Es hätte ausgereicht das festzustellen, wobei die MSM natürlich nicht die Rolle des Islam thematisieren können. So hat man ihm nur die Möglichkeit gegeben, sich als verfolgt zu verteidigen.

  14. Da sieht man es wieder! Dieser Unruhestifter Israel zieht doch den Terror und Gewalt wie ein Magnet an! Die an sich friedlichen Raketen, die von friedlichen Moslems bewacht werden, sind vollkommen unschuldig vom gewaltüberladendem Israel provoziert worden und konnten gar nicht anders als bei diesem Agressor einschlagen.

    Günter Grass
    AvD (Antisemit vom Dienst)

  15. Ob die Attentäter des nächtlichen Terrorangriffs Günther Grass als Stichwortgeber gebraucht haben, ist nicht überliefert.

    Heute Abend will der Nobelpreisträger am Fernsehen auf die heftigen Reaktionen eingehen!

    Yippie , dieser Irre hat die Reklame die er will und braucht!

    GraSS sollte sich lieber zum „Arabischen Islamisten Winter “ äußern. Tut Er aber nicht! Its Showtime! Alter SS Mann spielt mit Wort: Atombombe.

    Fein säuberlich sublimierter „Antisemitismus“ offenbart sich gerne in einer schizoiden außenpolitischen Israelbesessenheit!

    Das kann auch gerne bei engagierten Zeitgenossen im linken Spektrum vorkommen.

    Keine Ahnung haben, was im Jemen, Somalia, Mauretanien oder Sudan abgeht – aber zwei Stunden am Stück über die „israelische Politik“ herziehen!

  16. Solche alten Raketen haben nicht so eine große Reichweite (wenige zig Kilometer). Gerade im Sinai dürften solche Raketenwerfer (nicht unbedingt die abgeschossenen Raketen) militärisch bekämpfbar sein.

    Schlimmer ist aber der politische Stimmungsumschwung in Ägypten hin zum „wahren“ Islam, der sich momentan in derartigen Nadelstichen zeigt. Die Geschichte hat jedoch gezeigt, daß es meist nicht bei Nadelstichen bleibt.

  17. Israel ist vom „Arabischen Winter“ eingekreist, seit 1946 war die Lage noch nie so schlimm wie heute!

  18. Die Friedensabkommen von 1979, an die sich die derzeitige Militärregierung (noch) hält, werden wohl kaum von den Muslimbrüdern eingehalten werden.

    Ich glaube ja nicht dass Im Sinai so ein Raketenwerfer herumballert ohne dass das Militär seine Finger mit im Spiel hat
    wie ist der den dahin gekommen über die grüne Grenze zu Israel oder woher?

  19. #21 Ilias (05. Apr 2012 18:22)
    ich dachte schon, mein pc wäre nicht in Ordnung. Im Moment scheint es wieder besser zu gehen.

  20. @#33 johann (05. Apr 2012 21:31)

    #21 Ilias (05. Apr 2012 18:22)
    ich dachte schon, mein pc wäre nicht in Ordnung. Im Moment scheint es wieder besser zu gehen.

    Irgendwann hören die Wixxer schon auf. Alles eine Frage der Zeit. Ein Botnetz kann nicht ewig finanziert werden. Und einzelne Rechner haben nicht genut Power, um wirkungsvoll zu nerven.

  21. @ #34 Antitoxin (05. Apr 2012 21:50)

    Die erhoffte Wirkung scheint auch nicht einzutreten. Im Gegenteil! Die Besucherzahl ist heute sogar überdurchschnittlich. Die 60.000 schaffen wir locker. 🙂

  22. Was hat die (National) Linke Ratte: Günther „das Arschloch“ Grass gedichtet?

  23. Täusche ich mich, oder sind die mohammedanisch gekleideten Menschen nach den Mordanschlägen in Frankreich bei uns mehr geworden?

  24. Hamburg gibt Vollgas:

    (…)Hamburg startet die größte Einbürgerungsinitiative seiner Geschichte: Bürgermeister Olaf Scholz hat rund 137.000 Hamburger mit Migrationshintergrund angeschrieben und aufgefordert, die deutsche Staatsangehörigkeit anzunehmen. „Nach einer Einbürgerung würden Sie nicht nur Steuern zahlen wie bisher. Sie könnten dann auch mitbestimmen, wie der Staat Ihr Geld ausgeben soll„, steht in dem Brief, der ab dem 8. Dezember an die ersten 4000 Kandidaten geschickt werden soll.(…)

    Ganzer Artikel dazu hier:
    http://islam.de/20105

    Nochmal zur Erninnerung,der Hamburger Innensenator Michael Neumann,(der neben Olaf Scholz) dafür zuständig ist,ist der Ehemann von SPD-Vize und Sprachrohr der radikal-islamistischen „Muslim-Markt“-Familie,Aydan Özoguz.
    Auf deutsch,der „Muslim Markt“ bestimmt Hamburgs vollfährtige „Integrations“-,bzw. Islamisierungspolitik.

  25. Ergänzung zu #39 widerstand

    Zusätzlich würden dadurch ja natürlich auch Abschiebungen noch erheblicher erschwert,als vorher.

  26. @39 widerstand

    Ich ärgere mir heute noch die Krätze, dass ich diese Vollpfostenpartei mal gewählt habe…

    Es ist schon traurig, dass in einem Land, welches führend in Naturwissenschaft und Kultur war, die Bevölkerung selbst elementarste Kenntnisse in Ökonomie, Naturwissenschaft und Politik nicht mehr nutzt, um zu erkennen, welchen politischen Dilletanten und Rattenfängern sie hinterherläuft.

    Westerwälder

  27. Grass spielt einen Dissidenten:
    http://www.focus.de/politik/deutschland/gleichschaltung-der-meinung-grass-verteidigt-sich-und-warnt-vor-drittem-weltkrieg_aid_733578.html

    Im Streit um sein Anti-Israel-Gedicht hat Günter Grass seinen Kritikern eine „Gleichschaltung der Meinung“ und „Nibelungentreue“ vorgeworfen.

    Literaturnobelpreisträger Günter Grass griff seine Gegner am Donnerstag heftig an und warf ihnen Nazi-Methoden vor. „Es ist mir aufgefallen, dass in einem demokratischen Land, in dem Pressefreiheit herrscht, eine gewisse Gleichschaltung der Meinung im Vordergrund steht“, sagte der 84-Jährige in einem NDR-Interview, das am Donnerstag ausgestrahlt werden sollte.

    Aber ganz abgesehen vom Inhalt:
    Warum nennt man das unverständliche Geschreibsel auf dem Niveau eines schlechten Zeitungsartikels, das der alte Mann abgesondert hat, GEDICHT???

  28. G´TT segne und schütze Israel. Amen.

    Die folgenden Worte sollten eigentich in den Kommentarteil zum Bericht über Günter Grass eingesetzt werden (es gab technische Probleme während des 24h-Zeitfensters für die Kommentarmöglichkeit bei diesem Bericht 🙁 ) Die Worte lauten:
    @ Herrn Günter Grass:
    Sich ab in die Ecke stellen und schämen!!!

  29. @ #31 Wilhelmine (05. Apr 2012 21:00)
    Israel übetrsteht auch diesen „Arabischen Winter“.

    @ „Arabische Winterlinge“:
    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  30. Abgefeuert wurde das Geschoss, wie Eilats Polizeichef Ron Getner dem Armee-Radiosender mitteilte, von der ägyptischen Sinai-Halbinsel aus. Opfer oder Schäden gab es den Angaben zufolge nicht, weil die Rakete kurz nach Mitternacht auf einer Baustelle einschlug. Lediglich 300 Meter entfernt hätte die Rakete allerdings Wohnhäuser treffen können.

    Sie üben noch!

Comments are closed.