Nils MinkmarEs stimmt so gut wie nichts an dem FAZ-Artikel Tanzbarer Wahlerfolg Marine baila, angefangen damit, daß es DER Front National heißt, oder man schreibt „die Nationale Front“, was es aber nicht träfe, das bezeichnet nämlich etwas anderes. Gestern abend auf i-tele, dem Informationskanal, war Marine Le Pen mehrmals und ausführlich zu sehen. Das ist eine sehr sympathische Frau, die, wie man weiß, im Front National aufgeräumt hat mit fast allen alten und neuen Nazis, von denen einige das Feld freiwillig geräumt haben und andere noch heute fluchen und schimpfen. Solange ihr Vater lebt, wird es allerdings immer einen Bodensatz alter Kader geben, Macht hat von ihnen keiner mehr.

(Von Dr. Gudrun Eussner)

Man zeigte sie auch in den USA, wo die Leute normal mit ihr umgehen, Hysterie herrscht gegen sie nur in Deutschland, außer bei dem allseits bekannten Tischgenossen des François Hollande Bernard-Henri Lévy, der Wähler des Front National debile Rechte nennt, nicht einmal in Frankreich selbst, dort trifft man sogar bei Linken nur auf Ablehnung der Politik des Front National, die Haarfarbe der Kandidatin hat in Frankreich nirgends eine Rolle gespielt. Die Belegung mit dem Eigenschaftswort „rechtsextrem“, die Betonung ihrer „blonden Haare“, schade, daß sie nicht obendrein noch Brunehaut heißt, Brunhilde, was den germanischen Vorstellungen näher käme, ebenso falsch wäre, aber die deutschen Nazis marschierten im Gleichschritt, Marine Le Pen wäre mitsamt den deutschen Alt-Nazis entsorgt, bis auf Günter GraSS, der wird noch als Festredner im Kampf gegen Rechts gebraucht.

Es geht weiter damit, daß ein Nils Minkmar bestimmt, wer ein guter Mensch ist, was „gute Musik“, die „guten Menschen vorbehalten bleiben“ sollte, ihm nämlich, dem guten Menschen, der sich als Teenager von Les Rita Mitsouko hat hochziehen lassen, und dem es nun seine spärlichen Haare sträubt, daß Marine Le Pen beansprucht, danach Freudentänze aufzuführen, wie er damals.

Was meint ein Verantwortlicher Redakteur für das Feuilleton der FAZ mit dem Satz: „Es ist ein schönes Lied, selbst wenn man es lange nicht gehört hat.“ Den hätte ich gern erklärt. Welche Logik bestimmt ihn? Ein schönes Lied ist nach längerer Zeit, in der „man“, nämlich Nils Minkmar, es nicht mehr gehört hat, grundsätzlich nicht mehr schön, und Marcia Baila macht eine Ausnahme? Nils Minkmar bestimmt, was schön ist? Wie peinlich!

Und der Haß der Marine Le Pen gegen Ausländer: Hat er jemals eine Rede gehört und verstanden? Hat er die Anhänger der Marine Le Pen gesehen, die ihren Sieg feiern, unter ihnen eine Farbige, die sich kaum einkriegt? Sicher nicht, er kann gut abschreiben, „Marine Le Pen“ „Marcia Baila“ ergibt bei Google.fr 6 360 Ergebnisse. Philippe Boyrivent, vom linken Nouvel Observateur nennt den Tanz eine politische Absurdität. Die versammelten Linken auf Who Talking sind auch außer sich; denn das Lied gehört ihnen, weil die Väter der beiden Künstler der Gruppe Les Rita Mitsouko Kommunist der eine, polnischer Deportierter der andere waren. Nils Minkmar schließt sich dem an, nun weiß man doch endlich, wo man die FAZ politisch zu verorten hat. Wie bei deutschen Journalisten üblich, weiß der Feuilleton-Redakteur, was sein Arbeitgeber auf Grund seiner Geschäftsinteressen in den islamischen Staaten lesen möchte, und so rückt er Marine Le Pen in die Nähe der Nazis Deutschlands, sie fordere die „Abschaffung“ der anderen, denen sie vorher Probleme in die Schuhe geschoben habe: vernichten, ausmerzen, wie Deutsche seinerzeit die Juden, und schon ist wieder ein wenig Schuld der Deutschen relativiert, und auch die Vereinigten Arabischen Emirate kommen nicht auf geschäftsschädigende Gedanken, sondern inserieren weiterhin in der FAZ. Weiter auf eussner.blogspot.fr…

(Foto oben: Nils Minkmar, FAZ)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!
TEILEN
Vorheriger ArtikelEin Frühlingsgedicht
Nächster ArtikelMassenmörder Maos „Großer Sprung“

82 KOMMENTARE

  1. Je weniger die Massenmedien die Realität der Menschen widerspiegeln, desto weniger werden sie verkaufen an Zeitungen. So einfach ist das. Die Linke zetert, weil sie langsam merkt, dass eine ernstzunehmende Gegenbewegung im Entstehen begriffen ist.

  2. Der Artikel in der FAZ ist typisch für die besserwisserische sozialistische Gedankenwelt, die nichts mit der Realität zu tun hat, sondern nur die bestehenden Klischees, Vorurteile über Andersdenkende bedient. Die Sozialisten jeglicher Couleur sind zu einem Diktatur bejubelnden Verein verkommen, der ausschließlich die egoistischen, schmarotzerhaften Interessen seiner Klientel befriedigen will ohne auf die Bedürfnisse der Bevölkerung zu achten. Diese Bedürfnisse werden per undemokratischer Entscheidungen, vorbei an den Länderparlamenten auf dem Altar der EUdSSR geopfert.

  3. Ich wünsche dem Front National und Frau Le Pen, dass sie stärkste Partei in Frankreich werden. Und dass sie eine gute Pressearbeit leisten, wozu gehört, den Schmierern in den deutschen Qualitätsmedien entgegenzutreten. Mit allen Mitteln des Journalismus, aber auch der Justiz.

  4. Die Wahlen haben gezeigt, dass die klare Mehrheit der Franzosen im Moment keine linken Experimente ausprobieren will.

    Falls es Le Pen trotzdem gelingen sollte, ihre Wähler von der Wahl Sarkozys abzuhalten, wird es zwar einen sozialistischen Präsidenten geben.

    Die FN wird dann jedoch Frankreichs dominante rechte Partei sein.

    Vielen Linken wäre dies jedoch ohnehin ganz recht:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/04/23/profiteure-der-polarisierung/

    Durch jene Polarisierung ließe sich die Trennung zwischen Gut (Links) und Böse (Rechts) besser aufrechterhalten.

  5. Die PIRATEN sind ein Versuch der Blockparteien jugendliche Wähler und schlummerndes Protestpotential an sich zu binden. Nichts anderes. Sie liegen voll auf Kurs des Mainstream, deswegen werden sie auch so hochgejubelt. Wären sie eine echte Alternative wäre über ihnen bereits die gesamte Jauche des Mainstream ausgeschüttet worden.

  6. Sozialisten und Logik, das ist wie Islam und Frieden, Frauenrechte und Religionsfreiheit! 😀 😀 😀

  7. Ich verstehe wirklich nicht wie es sein kann, dass 90% aller Zeitungsformate linke bis sogar linksextreme Ansichten vertreten.

  8. „..nun weiß man doch endlich, wo man die FAZ politisch zu verorten hat.“

    Das wußte man schon länger!

    Aber zur Tarnung machen sie es wie die Altparteien: ab und zu sagt mal einer ein wahres Wort um zu verschleiern, in welche Richtung man geht.

  9. Dem Artikel fehlt es etwas an sprachlicher Sorgfalt. Sorry. Aber etwas sehr Wahres steht doch drin, nämlich

    (…) … auf Grund seiner Geschäftsinteressen…

    Genau da liegt das Problem. Oder die Antwort auf die Frage, warum die offenen Fragen/ bestehenden Probleme im Bereich Islam/Einwanderer/Integration ums Verrecken nicht gelöst werden.

    Ein eindrücklicher Beweis der allgeminen Hysterie findet sich derzeit auch bei Gottschalk. Ja, es geht um den, der all die Jahre ohne auch nur die geringste politische Aussage ausgekommen war und sich trotzdem stets ganz oben fand im TV-star-ranking. Mögliche Erklärung hier, ich rate mal: Er ist mit seiner Talk-Runde am frühen Abend durchgefallen, alle bislang heimlichen Feinde und Neider dreschen munter auf ihn ein. Und schon findet er das Gegenmittel: „Ich bin ein (tierisch) guter Mensch!!! Lasst mich (deswegen) in Ruhe!“ Ich habe die Sendung nur ein paar Mal gesehen, aber der Neu-Gutmensch hatte stets nur linke Fürredner bei sich, einmal behauptete er, wir Deutchen seien „alles Obama-Fans“ (kennst du die Deutschen überhaupt, Thommy?), dann wieder befragte er eine Französin zu ihrer Meinung zum Wahlerfolg des Front National, der Nazis, wie seine I-Partnerin gleich meinte, worauf Gottschalk sofort nachschob: „Wir überlegen ja auch, die NPD zu verbieten.“ Wer ist „wir“?

    PS: Ich kenne selber niemanden von der NPD, und falls die wirklich den Megaschädling Hitler verehren, tun sie mir einfach nur leid. Aber sie sind zu Wahlen zugelassen und folglich legal, Und aus diesem so einfachen Grunde steht es einem öffentlich-rechtlichen Dampfplauderer schlicht nicht zu, sein massenwirksam manipulatives Urteil über diese Leute zu fällen – das dann selbstredend für alle bösen „Rechten“ gilt.

  10. Gudrun Eussner:

    …angefangen damit, daß es DER Front National heißt,…

    Nee, meinem Gefühl nach heißt es die Front National, micht stört jedes Mal der, aber egal. Aber hat Marine Le Pen tatsächlich zu „Marcia baile“ getanzt, kann das jemand authentisch bezeugen? Ich kenne ein Video, auf dem sie gut hörbar zu Lionel Richies „All night long“ tanzt. Im Übrigen war das ein makabrer Sommerhit, denn die Frau, um die es geht, Marcia Moretto, ist in der Tat mit 32 an Krebs gestorben.

    Und bevor man hier weiter die FAZ verteufelt: Minkmar war heute nur die Feuilleton-Randglosse, der eigentliche FAZ-Artikel über Marine Le Pen stand vorne auf Seite 3, nicht unfreundlich, „Die lachende Dritte“, von Michaela Wiegel, dazu gab es von Wiegel die Randspalte auf Seite 8: „…sie hat die rechtsextreme Partei nicht nur ,entdämonisiert‘, sondern als Alternative auf der Rechten etabliert“ (nicht online). „Die lachende Dritte“:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/marine-le-pen-die-lachende-dritte-11727493.html

    Marine Le Pen tanzt:

    http://www.20minutes.fr/presidentielle/921399-galvanises-score-marine-pen-militants-fn-veulent-choisir-second-tour

  11. Jahrelang gehörte die FAZ zu meiner morgendlichen Lieblingslektüre, aber irgendwann wurde Patrick Bahners Chef des Feulleton. Von da an wurde die Zeitung immer ungenießbarer, und ich habe das Abo gekündigt.
    Eins ist sicher, unsere politische Klasse bekommt wohl langsam Muffensausen, und die MSM werden so richtig schön hysterisch, denn der ganze Mist mit der Eurorettung … das ist das gleiche, als wollte man mit Netzen einen Tsunami aufhalten.

  12. Weil ich nicht mehr in der EU lebe und weil ich bis vor ungefähr einem halben Jahr ein ziemlich unpolitischer Mann war -(natürlich hatte ich mein Leben lang eine politische Meinung, aber ich habe die Feinde meiner Freiheit immer ignoriert, was, wie ich heute sehe, nicht nur meine Freiheit, sondern auch meine Seele fast zerstört hat) – und weil ich alt bin und weil ich mit dem Computer nicht wirklich umgehen kann, erfahre ich naturgemäß nicht so viel, wie nötig wäre, ein profundes Urteil abzuliefern über die Verhältnisse in Frankreich und über diesen gewissen Herrn Minkmar, wie es gerade Frau Dr. Gudrun Eussner hier getan hat.
    Aber eines kann ich sehr wohl selbst beurteilen: Ist jemand, der in meinem Gesichtsfeld auftaucht vertrauenswürdig, oder eben nicht!
    Mit Marine Le Pen habe ich hier gestern eine Frau gesehen, die für mich des Besehens wert ist, weil ich in ihrem Gesicht keinen Falsch und vor allem keine Dummheit entdecke. Gerade habe ich noch einmal drüber gescrollt und muss zu meinem Schrecken feststellen das sich der Marine Le Pen vielleicht gerade noch die Natalie Rickli, der Oliver und, wenn ich ganz großzügig sein will, noch das Geißlein zugesellen können, bezüglich Vertrauens Würdigkeit. Bei Herrn Geißler bin ich mir aber gar nicht mehr so sicher, seit er am dem Tag der Verkündung des Schiedsspruches zu Stuttgart 21, sich mit seinen Kumpanen den ganzen Tag hinter verschlossenen Türen der Spruchfindung hingegeben hatte. (Nachdem er vorher immer lauthals verkündet hatte, dass alles auf den Tisch gehöre und alles gesagt werden müsse, damit es nicht zu Gift werde! Mein Gott, was für ein Heuchler!).
    Dagegen stehen aber mindestens vierzig andere Gesichter, gestern und heute, deren Begegnung ich mich sehr gern entsagen würde. Auch der hier behandelte Nils Minkmar von der FAZ gehört für mich zu den Menschen, bei denen ich gern freiwillig und vorsichtig, die Straßenseite wechseln würde vor einer Begegnung. Dazu bräuchte ich nicht einmal die erniedrigend drohende Aufforderung unserer Bereicherer, die die Argumente und Verunglimpfungen ihrer eigenen Strategie der Macht- und Landübernahme überall in Europa, genau den Menschen unterstellen und beschuldigen, die sich Sorgen machen, wie denn das christliche Leben in Europa weitergehen kann. Ich sehe es immer an den Augen, ob jemand Böses im Schilde führt. Weil die Leute ja heute keine Schilde mehr mit sich tragen, bleibt mir nichts übrig, als ihnen in die Augen zu schauen.
    Ich spreche hier einmal über meine Gefühle zu diesen Dingen, damit sich andere Leser, die vielleicht gerade neu auf diese Seite gestoßen sind, neugierig, aber noch nicht recht wissend, sich nicht so allein fühlen. Die Menschen, die Deutschland und all die anderen europäischen Länder vor dem Untergang retten wollen sind nicht allein. Es gibt viele, die das wollen. Und es gibt immer mehr, die sich auch dazu bekennen.
    Ich will in einem christlichen Land leben. Wenn ich muslimisches Leben sehen will, dann fahre ich an die Pyramiden oder in den Teil der Türkei, wo früher die alten und dann die christlichen Griechen gelebt haben bevor sie geschlachtet oder vertrieben wurden.
    Christliches Leben aber findet im Okzident statt, im Abendland, hier, wo wir zu Hause sind und sein wollen.

  13. Es lohnt sich, auch die Leserbriefe zu Wiegels FAZ-Artikel über Le Pen zu lesen, Lipp Jörgovic schreibt:

    „Hui die rechtspopulisten! Gibt es eigentlich auch eine rechte partei, die nicht gleichzeitig zumindest rechtspopulistisch ist? Fuer mich hat die presse diesbezueglich jegliche glaubwuedigkeit verspielt. ich habe nicht zu jedem thema lust, eigene recherchen zu betreiben, dafuer hab ich mir frueher mal eine zeitung gekauft. daher gehe ich jetzt einfach mal davon aus, dass frau le pen ganz normale rechte positionen vertritt und genau wie in anderen laendern inzwischen auch eine partei gegen den multi-kulti-eu-oeko-wahnsinn anfuehrt. Ich wuerde so eine partei waehlen.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/marine-le-pen-die-lachende-dritte-11727493.html

  14. #13 Paulchen

    Die sind zu verwöhnt, fettgesfressen und ungebildet (in Sachen Islam und generell Geschichte). Dieser linke Schmierendschurnallismus bleibt und (zumindest im TV) dank der DDR1 & DDR2-Zwangsabgaben ab 2013 auch noch eine Weile erhalten – auch wenn die GröFaZ-Printmedien à la FR, SZ und SPiegel bereits in der politischen Bedeutungslosigkeit verschwunden sind (zumindest nur noch lachhafte Auflagenzahlen vorweisen können).

  15. Nils Minkmar schließt sich dem an, nun weiß man doch endlich, wo man die FAZ politisch zu verorten hat.

    Welche Dreistigkeit!

    „Les Rita Mitsouko“, ein Duo der französischen „Nouvelle Vague“ und damit in der Tradition von Punk und der englischen New Wave stehend, für die eigene Seite zu beschlagnahmen…

    Es waren schon in den 70er Jahren die Qualitäts-Rotweintrinker von der FAZ, die allen wesentlichen Musikern und Bands des Punk und New Wave, aber auch des Glam Rock und des Rock´n Roll das Qualitätssiegel „Menschenverachtung“ bzw. „Menschenfeinde“ verliehen – egal ob den Skids, den Stranglers, Madness, Ultravox, Tubeway Army oder eben Motörhead, KISS, Roxy Music und ABC. Oder – wenn es denn um Franzosen gehen soll – damit eben auch Edith Nylon, Taxi Girl, Jean-Jacques Burnel, Valerie Dumas, ihr belgisches Pendant Lio, sowie nicht zuletzt Les Rita Mitsouko.

    Tja, Nils Minkmar: diese Musik ist nicht für Euch! Diese Musik ist nur etwas für uns menschenverachtenden Menschenfeinde!

    http://www.youtube.com/watch?v=LEVoc_-b6RQ

    Aber Euch bleiben doch die Geldofs, die Grönemeyers, BAP, John Lennon, Queen und das ganze andere menschenfreundliche Zeug, was ihr damals so gehört habt.

  16. Genau so isses!

    Dass man den MSM politisch motivierte Fehlinformation vorwirft, ist fasst schon naiv!

    Eher, der Anzeigenbereich bestimmt das Feuilleton – wer schafft sich (und seinen Arbeitsplatz)schon gern selbst ab!?

    Der „Gegner“ hat halt mehr Geld, aber mit dem wenigen dass „wir“ haben, wird ’ne Menge erreicht.

    Je mehr „wir“ erreichen, desto ungleich mehr muss der „Gegner“ auslegen.

    Recht so!

  17. #27 Eurakel (24. Apr 2012 23:25)
    OT Der Weser Kurier schreibt dazu:
    Welche neuen Erkenntnisse konkret für die Anklageerhebung sprechen, sagte Vonnahme nicht. Das Gericht wird sich nun unter anderem mit der Frage beschäftigen müssen, wie bedrohlich die Situation für den Rentner tatsächlich gewesen ist. Im Prozess gegen die Räuber hatte er die Aussage verweigert, weil zu diesem Zeitpunkt noch das Ermittlungs verfahren gegen in lief. (ml)————
    Hier werden wieder einmal die selben Argumente kolportiert, wie in der Frage ob der Iran die Atombombe bauen darf.
    Sollen denn sie Israelis warten, bis die Atomrakete angeflogen kommt, um sich erst dann bedroht zu fühlen?
    Vier Gangster waren in das Haus des Rentners eingedrungen und der Staatsanwalt und vielleicht auch dann der Richer erwarten von dem alten Mann, doch bitte mit Gegenwehr solange zu warten, bis eine Messerspitze vielleicht seine untere Herzspitze erreicht hat, damit er sich bedroht fühlen darf?
    In Arizona hätte er alle vier auf seinem eigenen Grund und Boden erschießen dürfen und der Sheriff hätte ihm allenfalls beim Nachladen seiner Waffe geholfen, so wie auch den Israelis jetzt schon beim Laden ihrer Waffen geholfen werden sollte.
    Bin ich jetzt ein Nahtzieh?

  18. Sehr gut, dass Eussner diese Schmierenglosse von Minkmar aufgreift. Abgesehen von den schon vorgebrachten Argumenten finde es etwas anderes peinlich und bezeichnend für den Abstieg der FAZ: Nämlich dass sich dort überhaupt jemand über den Musik- und Tanzgeschmack ein Urteil erlaubt.
    Wo sind wir eigentlich schon? Es ist doch völlig egal, was einer für Musik liebt und wozu er tanzt. Und wenn der Text nach Meinung von Minkmar auch noch zu Marine Le Pen „passt“….. wie schräg ist das denn?
    Mir gefällt das Stück auch, der Rhythmus ist absolut tanzbar (für den der es mag), aber der Text ist mir in dem Moment völlig egal.

  19. #28 Stefan Cel Mare:

    Welche Dreistigkeit! “Les Rita Mitsouko” … für die eigene Seite zu beschlagnahmen…

    Ich komm da nicht mit: Nils Minkmar, Jg. 66, moniert, dass Marine Le Pen zu „guter Musik“, den „Les Rita Mitsouko“, getanzt hat, und Sie stellen fest: „Tja, Nils Minkmar: diese Musik ist nicht für Euch!“ Er verteidigt also „Ihre“ Musik gegen Le Pen, und Sie empfehlen, er solle stattdessen seine, BAP und so, hören? Im Übrigen siehe #18.

    Auf den Lärm von „Lio & Lisa Margo“ kann ich gut verzichten, dann doch lieber altbacken Queen, die ich mal auf Armlänge in Montreux erleben durfte, was für ein geniales Kraftpaket, dieser Freddy Mercury!

  20. #28 Stefan Cel Mare

    „Aber Euch bleiben doch die Geldofs, die Grönemeyers, BAP, John Lennon, Queen und das ganze andere menschenfreundliche Zeug, was ihr damals so gehört habt.“

    MERCY! MERCY ON ME! BITTE!

    Einen schlechten „Menschen“ neulich noch vergessen. Ike sitzt da oben rum mit Jimi, hat schon wieder so eine tierisch schnuckelige Engelinentanzpuppentruppe zusammengestellt, Keith Moon macht schon wieder ziemlich fiese Sachen, Bon holt sich gerade noch was Bier, Willie träumt gerade von dem Cadillac-Gang, den die heißesten Gürlz damals bei uns unten hatten und DEN Franzosen müssen wir nun unbedingt noch ergänzen: Gib Peitsche, Serge!

    http://www.youtube.com/watch?v=Kwgmv9X37TQ

  21. #32 Heta

    „was für ein geniales Kraftpaket, dieser Freddy Mercury!“

    Na ja, das hören doch immer diese Leute, die so eine umhäkelte Klopapierrolle im Heckfenster fahren, außerdem gibt es nur eine Königin, DIE Königin des Rock’n Roll und die heißt eben nicht Frederike:

    http://www.youtube.com/watch?v=kZ6h0kyqSRk

  22. Hier noch mal die Hauptkritik Minkmars:

    Marine tanzt also zu „Marcia baila“, aber eine Lektüre des Liedtextes ergibt, weshalb diese Szene so stark war, warum es passt: Das Lied erzählt genau von dem Schauder, den man verspürt, wenn der Tanz nicht zur Tänzerin passt.

    Denn Marcia bewegt sich zwar wie ein Grashüpfer, aber, so fragt das Lied: „Was ist diese Kälte, die ich in dir spüre?“ Etwas stimmt also nicht mit dieser Marcia. Später war im Fernsehen Bernard Tapie zu hören, der alte Haudegen, der wenig genug, aber immerhin mal geschafft hat, die Le-Pen-Partei unter zehn Prozent zu halten. „Man darf deren Wähler nicht schonen. Man muss laut und deutlich sagen, dass es ein moralischer Makel ist, diese Partei zu wählen!“ Das Lied handelt von einer tödlichen Krebserkrankung. Marcia ist der tanzende Tod.

    Der Tanz „passt“ angeblich nicht zur Tänzerin (Le Pen).
    Schon das ist völlig absurd. Da will einer FAZ-Redakteur bestimmen, zuwas jemand tanzen „darf“.
    Dann muß ausgerechnet der korrupte Tapie nach Minkmar einen „moralischen Makel“ von Le Pen-Wählern herziehen, eine weitere monströse Absurdität.
    Aber richtig fies und ehrverletzend wird es am Ende: Marcia verkörpere den „tanzenden Tod“ und damit „passt“ das Lied nach Minkmar doch wieder zu Le Pen. Dies ist eindeutig die Aussage zwischen den Zeilen.

    Minkmar hat sich durch diese üble Diffamierung und Hetze als hervorragender Goebbels-Schüler entlarvt.

  23. Der Mann war Asta Vorsitzender. Würde mich schon schwer wundern, wenn der Mann nicht ein Linker ist.

  24. #32 Heta (25. Apr 2012 00:20)

    lieber altbacken Queen, die ich mal auf Armlänge in Montreux erleben durfte,

    … und dann mit dem Handy-AudioRecorder aufgenommen und auf Youtube gestellt – was für ein Lärm!

    Aber Lio wird dann morgen früh ein Fall für Wilhelmine sein.

    Ich bringe in der Zwischenzeit lieber noch mal einen menschenfeindlichen – aber whiskyfreundlichen – Song ein:

    http://www.youtube.com/watch?v=QRmhgBPWOFg

  25. #35 johann

    „Da will einer FAZ-Redakteur bestimmen, zuwas jemand tanzen “darf”.“

    So geht das doch ständig ab. Wurde aus dem SPIEGEL-FORUM durch die Denunziation eines STASI-Mitforisten bei der Moderation für immer gesperrt. Als Vergleichs-Natzieh, weil ich auf die Verbrechen Stalins hingewiesen hatte als der STASI-Mann gerade seine Natzieh- und „NSU“-Nummer abgezogen hatte. Der gleiche Diederich Heßling war dann absolut perplex, als ich dann als „Menschen“feind sehr sehr abgefahrene Videos eingespielt hatte.

    Und ansonsten geht es auch immer so. Das Gammlervolk sitzt irgendwo in seinen Speckklamotten herum, dann erscheine ich als Natzieh, und bevor den Leuten das Gewimmer von Neil Young endgültig die Magenwände zerfressen hat oder der Gastgeber sogar schon mit „Unfucked“, also einem der schlechtesten Alben vón Clapton droht – einmal mußte ich sogar das Doppelte saufen, da knopflerte noch der Knopfler und anschließend jaulte Harrison, Mann, war ich da fätich am nächsten Tag – hole ich schon die lebensrettenden Tonkonserven, die ich immer in meiner Reiseapotheke mit mir führe, aus dem Sakko und bring dann die Bude mit fieser „menschen“feindlicher Musik wieder in Ordnung.

    Keith hat das mal ganz einfach erklärt:“Die Taliban haben einfach keinen Groove.“
    Kann ich voll und ganz bestätigen.

  26. #35 johann

    „Da will einer FAZ-Redakteur bestimmen, zuwas jemand tanzen “darf”.“

    So geht das doch ständig ab. Wurde aus dem SPIEGEL-FORUM durch die Denunziation eines STASI-Mitforisten bei der Moderation für immer gesperrt. Als Vergleichs-Natzieh, weil ich auf die Verbrechen Stalins hingewiesen hatte als der STASI-Mann gerade seine Natzieh- und „NSU“-Nummer abgezogen hatte. Der gleiche Diederich Heßling war dann absolut perplex, als ich dann als „Menschen“feind sehr sehr abgefahrene Videos eingespielt hatte.

    Und ansonsten geht es auch immer so. Das Gammlervolk sitzt irgendwo in seinen Speckklamotten herum, dann erscheine ich als Natzieh, und bevor den Leuten das Gewimmer von Neil Young endgültig die Magenwände zerfressen hat oder der Gastgeber sogar schon mit „Unfucked“, also einem der schlechtesten Alben vón Clapton droht – einmal mußte ich sogar das Doppelte saufen, da knopflerte noch der Knopfler und anschließend jaulte Harrison, Mann, war ich da fätich am nächsten Tag – hole ich schon die lebensrettenden Tonkonserven, die ich immer in meiner Reiseapotheke mit mir führe, aus dem Sakko und bring dann die Bude mit fieser „menschen“feindlicher Musik wieder in Ordnung.

    Keith hat das mal ganz einfach erklärt:“Die Taliban haben einfach keinen Groove.“
    Kann ich voll und ganz bestätigen.

  27. 37 Stefan Cel Mare:

    …und dann mit dem Handy-AudioRecorder aufgenommen…

    Sowas gab’s damals noch nicht, man verkehrte analog. Und anschließend ging’s in die Bar im „Montreux Palace“, wo dann Rod Stewart mit zwei englischen Tussis in Billigfummeln erschien undsoweiter. Ein nettes Jungchen, dieser JJ Burnel. Ich persönlich ziehe erwachsene Männer vor, den hier zum Beispiel:

    http://www.youtube.com/watch?v=44wqc2gbbfY

    Oje, ich sehe grade, das Monk-Syndrom ist auch wieder da.

  28. Die Nationalsozialisten heutiger Tage und die zeitgenössischen Internationalsozialisten wie Nils Minkmar sind zwei Seiten derselben Medaille: Für erstere besteht die PRO-BEWEGUNG aus „Judenknechten“ und „Negerfreunden“, für letztere ist Marine Le Pen die „Rechtsextremistin“ mit den BLONDEN Haaren. Den Anhängern beider Lager schränkt die jeweils eigene Irrlehre spürbar die Fähigkeit zu kognitiven Leistungen ein.

  29. Das ist eine sehr sympathische Frau(…)

    Ist das ein Argument für ihre Politik? Sie verkauft die Inhalte des FN nur besser, als ihr polterner Vater, der zudem Ärger mit der Justiz hatte.

    Wird ein Antieuropäer und Spalter besser, nur weil er „sympthisch“ wirkt? Die Aussagen der Dame – Frankreich zuerst – also eine Abwandlung von Frankreich den Franzosen, wobei der FN dann natürlich bestimmt, wer Franzose ist und wer nicht – sind alles andere als sympthisch. Dann lieber Merkel, die weder besonders sympthisch wirkt, noch Miss Germany ist, dafür aber zumindest keine unsympthische Politik macht. Was nützen mir Äußerlichkeiten und Umgangsformen? Nichts! Der Inhalt zählt.

  30. OT

    Grüne formieren sich gegen Kristina Schröder.
    Am besten ist der Teil:

    (…)Wenn Sie gemäß Ihrer individuellen Überzeugung weiterhin vorhaben, die Bedeutung von struktureller Ungleichheit für die aktuelle Lage der Frauen in unserem Land zu leugnen, bitten wir Sie von ganzem Herzen: Machen Sie den Weg frei für eine Ministerin, die unsere Interessen endlich vertritt!

    Erstunterzeichner_innen:

    Claudia Roth, MdB
    Renate Künast, MdB
    Mädchenmannschaft e.V.
    Terre des Femmes e.V.
    Antje Schrupp
    Kegelklub/ Die Piraten
    Bettina Jarasch
    Daniel Wesener
    Monika Lazar MdB
    Lisa Paus MdB
    Wolfgang Wieland, MdB
    Sven-Christian Kindler, MdB…

    http://nichtmeineministerin.de/

    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

    Die größten Unterstützer von Frauenunterdrückenden Idiologien wollen Schröder über die Ungleichheit von Frauen beelehren und erwarten von ihr,den Weg für eine Ministerin frei zu machen,die ihre Interessen vertritt.

    Wie wäre es denn,wenn die Grünen endlich mal geschlossen aus dem Bundestag austreten und den Weg für Demokraten frei machen,die die Interessen des Landes und der großen Bevölkerung vertreten,anstatt diese zu bekämpfen??

  31. Das Ergebnis von Marine Le Pen ist das Signal für ganz Europa.
    Wenn man die Kommentare der deutschen MSM hört, spürt man, dass die politische Kaste schockiert ist und Angst hat.
    Daher wüste Beschimpfungen.

    DIE DEUTSCHEN KONSERVATIVEN MÜSSEN VON MARINE LE PEN LERNEN:
    ohne soziale und ökonomische Probleme im Sinne der Mehrheit der Bevölkerung anzusprechen sind keine Wahlen zu gewinnen.

  32. @ eurovision
    was nutzt ein europa der zukunft wenn es demnächst nur noch von afrikanern und türken bewohnt ist, bittschön. wenn ich schon visionen für europa habe, dann doch bitte nicht mit millionen nichteuropäischen kulturen bevölkert. ein europa mit dem lebensstandard der dritten welt, ist das deine eurovision? 🙁

  33. „Frontal 21“ …mehr als 14.000 Euro kostet die „Rehabilation“ eines ( Vergewaltikers, Kinderschänders, Todschlägers usw.).

    Meine Frage an meine Freundin, was sie im Monat „mit Arbeit“ verdient, war mehr als ernüchternd.

    … „Deutschland schafft sich ab, Europa ist verloren“

    Ich sollte mich schämen, mich im Rahmen meiner Möglichkeiten „gebildet“ zu haben. … Noch mehr würde ich mich schämen, wenn ich die „Geschicke“ dieses Landes mitbestimmt hätte.

    „!4000 (pro Monat)“ … „kaputt“ zu machen, so „Intelligent“ muß man erst mal sein … dazu bin ich zu dumm.

  34. OT
    Gestern habe ich im Morgenmagazin von DDR II den Song gehört, der dieses Jahr Deutschland vertritt. Mich hat es fast umgehauen, bei soviel Ohrenmüll. Freut Euch des Liedes, sage ich nur.
    🙂

  35. #44 Euro-Vison (25. Apr 2012 03:13)
    Das ist eine sehr sympathische Frau(…)
    Ist das ein Argument für ihre Politik?
    (…) Dann lieber Merkel, die weder besonders sympathisch wirkt, noch Miss Germany ist, dafür aber zumindest keine unsympthische Politik macht. Was nützen mir Äußerlichkeiten und Umgangsformen?
    Nichts! Der Inhalt zählt.
    ———————-
    Liebe Euro-Vision!
    Der Inhalt zählt, okay, stimmt, sehe ich auch mimmer so bei einer Flasche Merlot!
    Was tun wir aber im Falle unserer Merkeline, wenn doch schon längst ist Flasche nicht einmal mehr halb voll, wenn ist Flasche ganz leer und ohne genießbaren Inhalt?
    Euro-Vision, entweder bitte bessere Argumente vorbringen, warum ich mich der Volks- und Staatsvernichtenden Mainstream-Meute zur Ausssschlachtung hingeben sollte,
    oder vielleicht doch besser, Eurovision,
    6, setzen.
    Niemand hier braucht ihre Ratschläge, wie man sich am besten unterdrücken lassen kann.

  36. #40 eo (25. Apr 2012 01:20)
    (Über Gesichter)
    ——————
    Danke, eo!
    Sehr fein herausgearbeitet, worum es wirklich geht, 1, und einen Augenblick noch stehen bleiben, damit alle dich sehen können, als erstrebenswertes Beispiel!

  37. #53 weanabua1683
    Habe ich gerade „erstrebenswertes Beispiel“ geschrieben!
    Sollte aber richtiger heißen: „als erstrebenswertes Vorbild“!

  38. #44 Euro-Vison

    „Sie verkauft die Inhalte des FN nur besser, als ihr polterner Vater, der zudem Ärger mit der Justiz hatte.“

    Sie haben Vorurteile gegen „Menschen“, die im Verdacht stehen, eine Straftat begangen zu haben? Haben Sie eigentlich für einen ganz entspannten „Menschen“ gehalten, der mit viel Frohsinn in unsere europäische Zukunft blickt. Und dann so kleinkariert?
    Dann mögen Sie wohl gar auch keine „Menschen“, die sich für den liebevolleren Umgang mit kleinen Kindern eingesetzt haben (Cohn-Bandit) oder fragen sich ständig, was es denn nur wirklich auf sich hatte mit der Waffe auf dem Beifahrersitz des Taxifahrers, des „Menschen“ aus Frankfurt, der sich doch so verdient um die NATO und die EU gemacht hat?

    „Wird ein Antieuropäer und Spalter besser, nur weil er “sympthisch” wirkt?“

    Antieuropäer ist gut! Waren die Geschwister Scholl oder Staufenberg Antideutsche? Waren das Spalter? Ist hier ein Hort und meinen Sie, daß unsereins Sie mehr lieb hätte, wenn Sie vorteilhaft aussähen?

    „Die Aussagen der Dame –“

    Auch so ein rhetorische Schändung unserer Traditionen, der Vollprolet der ModÄrne, der Fortschrittler und Demokrat, der den Einheits“menschen“ will, ist der Meinung, daß alle anderen auch schon rohe Proleten seinesgleichen seien, und die Besonderheit einer besonderen Frau, einer Dame, nicht mehr in Erinnerung haben. Aber wer nicht nur Reklamebroschüren der EU-Vandalen liest, der weiß noch was früher eine Dame war.

    „Dann lieber Merkel, die weder besonders sympthisch wirkt, noch Miss Germany ist, dafür aber zumindest keine unsympthische Politik macht.“

    Drei Punkte für Sie! Seit meinem Lachkrampf – meine Angehörigen mußten allerdings den Arzt herbeirufen – beim Anschauen der welt(bes)offenen globalen Tümelei Eures Genossen Oettinger bei Euch in Anti-Europa – war das jetzt die beste Nummer seit langem.
    Nee, watt hebbt wi lacht!

    „Was nützen mir Äußerlichkeiten und Umgangsformen?“

    Tja, was könnte Ihnen noch nützen? Gute Frage. Sie sind also auch so ein Provinzler und Barbar, dieses vulgäre, tiefgröndige Konstrukt zu glauben, nur wer schei**e aussieht und sich rüpelhaft benimmt, der hat „innere Werte“? Na denn.
    Ob sie überhaupt Schönheit erkennen können? Ihr müßt doch in Anti-Europa eh alles in Eure Meßzahlen formatieren, ihr wollt austauschbare Einheits-„Menschen“.

    „Der Inhalt zählt.“

    Das sagenSe jetzt so. Und warum liefern Ihre Kommentare keine?
    BringenSe doch nächstes Mal Interna. Was bitte zahlt Euch Anti-Europa jetzt eigentlich für die Zeile? Sind das alles so Büttenredner wie Sie?
    Ich mag Ihre Kommentare!

  39. #43 Stefan Cel Mare

    „Just for you: Lio und France Gall“

    Herrlich, danke! Hör mal kurz weg, muß hier mal schnell an France – und alle Mädelz, die noch Mädelz geblieben sind und alle Ladiez, die gerne Ladiez sind, etwas durchfunken. Meine Stimmbänder sind gerade etwas belegt, also lassen wir Big John himself doch mal ans Mikro:

    http://www.youtube.com/watch?v=U9GqomIE5e0

  40. “Koalition will Hartz-IV-Eltern von Herdprämie ausschließen”.

    Macht ja auch Sinn !

    🙂

  41. #46 widerstand

    „Erstunterzeichner_innen:

    Wolfgang Wieland, MdB
    Sven-Christian Kindler, MdB…“

    Magste noch ’ne Milchschnitte, Kindler? Etwas FANTA?
    Der Genus ist NICHT der Sexus, Buben! DIE Person, der Personenkraftwagen (könnt Ihr auch mitfahren, Buben!). DIE Geistesgröße. DIE Kapazität. DIE Kanaille. DIE Flitzpiepe.
    Wißt Ihr, was das ist, Geist, Buben?

    „Wenn Sie gemäß Ihrer individuellen Überzeugung weiterhin vorhaben, die Bedeutung von struktureller Ungleichheit für die aktuelle Lage der Frauen in unserem Land zu leugnen …“

    WollenSe die EU-Einheitsarbeitsbieninnen denn auch schon so früh unter den Rasen packen wie die EU-Einheitsarbeitsmänner? WollenSe die Gefalleninnen in Afghanistan ehren? WollenSe die Dächer von den Häusern, wo Sie tagen, lieber von den Frauen decken lassen? WollenSe mehr Straßenbauarbeiterinnen, wollenSe mehr Bankerinnen, die mit ihren männlichen Kumpelz, den ALDI-Tüten und ein bißchen Sprit zur Betäubung in den Parkanlagen den Tag vertreiben, gleichstellen?

    Na denn man tau!

  42. #46 widerstand

    „Erstunterzeichner_innen:

    Wolfgang Wieland, MdB
    Sven-Christian Kindler, MdB…“

    Magste noch ’ne Milchschnitte, Kindler? Etwas FANTA?
    Der Genus ist NICHT der Sexus, Buben! DIE Person, der Personenkraftwagen (könnt Ihr auch mitfahren, Buben!). DIE Geistesgröße. DIE Kapazität. DIE Kanaille. DIE Flitzpiepe.
    Wißt Ihr, was das ist, Geist, Buben?

    „Wenn Sie gemäß Ihrer individuellen Überzeugung weiterhin vorhaben, die Bedeutung von struktureller Ungleichheit für die aktuelle Lage der Frauen in unserem Land zu leugnen …“

    WollenSe die EU-Einheitsarbeitsbieninnen denn auch schon so früh unter den Rasen packen wie die EU-Einheitsarbeitsmänner? WollenSe die Gefalleninnen in Afghanistan ehren? WollenSe die Dächer von den Häusern, wo Sie tagen, lieber von den Frauen decken lassen? WollenSe mehr Straßenbauarbeiterinnen, wollenSe mehr Bankerinnen, die mit ihren männlichen Kumpelz, den ALDI-Tüten und ein bißchen Sprit zur Betäubung in den Parkanlagen den Tag vertreiben, gleichstellen?

    Na denn man tau!

  43. Ich weiß nicht wer de Artikel geschrieben hat, er ist aber genauso wenig informiert wie die andere.

    Allein die Aussage „[…] Das ist eine sehr sympathische Frau, die, wie man weiß, im Front National aufgeräumt hat mit fast allen alten und neuen Nazis[…]“ finde ich lächerlich. Wer sollen die alte und neue Nazis gewesen sein? Nur weil der Vater mit Schönhuber befreundet war, war der FN eine Nazistische Partei? Die Nazi Inhalt ist nur in der Kopf von Journalisten gewesen, und nie von der Partei selbst vertreten. Wie der ehemalige Premier Jospin in 2007 sagte, der FN ist nie ein Faschistische Partei gewesen (http://www.dailymotion.com/video/x9lcsn_lionel-jospin-l-anti-fascisme-n-eta_news ). Als ich nach Deutschland kam, fand ich es sofort komisch, wie die ganze Leutevon Le Pen geredet haben, ohne zu wissen wofür der Kerl wirklich steht. Ich fand großartig, was für eine gute Propaganda Arbeit die Französische Presse geleistet hatte. Le Pen hat ja in seiner Zeit ein Paar schlechte Witze gemacht, aber im groß und ganz war er so extrem Recht wie ne Sarrazin oder ein Bosbach (doch doch, so extrem könnte er sich erlauben zu sein). Ob ihr es glauben wollt oder nicht, die Rede Freiheit ist noch mehr geschränkt in Frankreich als hier. Der Le Pen hätte sich nie erlauben können weiter zu gehen als seine „préférence nationale“.
    Komischerweise, jetzt wo man der Inhlat vom Programm tatsächlich sehr Sozialtisch geprägt ist, soll man weniger von National Sozialismus reden? Nee, ich will nicht die Nazi Keule raus holen (sonst würde ich kein PI Leser sein), aber ließ mal den Programm, und sag mir bitte, wieso es nicht stimmen soll, dass beide Komponenten Nationalismus und Socialismus enthalten sind.
    Man sollte sowieso nicht wegen Sympathie wählen, und JMLP, ein Reagan Fan bis er gemerkt hat er kann damit nicht werben, oder Bruno Gollnisch, haben mir besser gefallen als diese komische Sozialistin. Dank Marine Le Pen könnte jetzt Hollande gewinnen (auch wenn Sarkozy dabei Schuld ist) und noch mehr Macht im Parlement kriegen. Das kann nicht gut werden, aber vielleicht sinken damit Frankreich und Europa noch tiefer inder Sch**e, und passiert dann was…

    Was die Rita Mistsouko angeht, kann ich auch nur lächeln. Hier ist was der Frontman gesagt hat, kurz vor seinem Tot, wenn ich mich nicht irre:

    ************************
    Fred Chichin, auteur-compositeur génial et compagnon de la chanteuse anti-conformiste Catherine Ringer, avec laquelle il forme le célèbre duo de rock français „Rita Mitsouko“ n’y va pas de main morte et balance tout ce qu’il pense de la culture Rap, sans se soucier du qu’en dira-t-on et de la bien pensance de cette gôche qui adule tant les Diam’s et autres Joey Starr . Interviewé par telerama, Fred Chinchin ne prend pas de gants : « Je suis resté deux mois avec une quarantaine de rappeurs. C’est édifiant sur le niveau et la mentalité, Le rap a fait énormément de mal à la scène musicale française. C’est une véritable catastrophe, un gouffre culturel. La pauvreté de l’idéologie que ça véhicule : la violence, le racisme anti-Blancs, antioccidental, antifemmes, C’est affreux. »

    Plus intimiste, Fred Chinchin dit aussi son mépris par son propre vécu de cette gôche anti-américaine, anti-occidentale, qui lui rappelle son père communiste :

    Tout jeune, j’étais confronté à une contradiction flagrante : mon père était un communiste fou de westerns, mais, à cause de ses convictions, il voyait les westerns en cachette. Parce qu’officiellement il fallait détester le western américain, pur produit de l’idéologie impérialiste US. J’ai appris le nihilisme et cette culture de se construire dans la haine de ce que l’on est. Tout ce qui n’était pas blanc était formidable, tout ce qui était blanc était mal.
    ****************************

    Wenn eine Übersetzung gewünscht ist, kann ich vielleicht machen. Aber wie ihr gemerkt habt, ist meine Beherrschung der Deutsche Sprache leider nicht hundertprozentig.

  44. FAZ 24.4.12 Minkmar zu Le Pen

    Kommentar dazu : Durch FAZ-Zensur konfisziert + unterdrückt

    Sündenböckin-Bashing
    Während hierzulande die Piraten wegen ihres Wahltriumphs bzw. von den Political Correctnessern befürchteten Wahltriumphs als rechtsextrem angeschmierter Sündenbock an den Haaren mit Haarspalterei u.a. über den PressePranger geschleift werden.

    Wird hier als Sündenböckin Le Pen an den Haaren auf die FAZ-Go-Go-Girl-Tanzfläche
    geschleift, um sie zum fiesen Strip-Girl zu entblättern.

    Fehlt nur noch, dass ihr die Haare abrasiert werden wie seinerzeit den en amour mit deutschen Landsern koitierenden Französinnen, denen ns-rechtsextreme Liebäugeleien untergeschoben wurden.

    Statt hier wiederum grenzüberschreitende Occupation zu betreiben + die Französin
    zur deutschen Volks-Belustigung zur recht extremen Striptease-Tanzeinlage zur
    voyeuristischen Befriedigung von Minkmar zu zwingen, der offenbar auf der
    verzweifelten Recherche nach einem winzig-braunen Hakenkreuz-Tatoo auf Marines
    rechter Arschbacke ist, sollte man den hierzulande gedeckelten rechten u.a. Antisemitismus-Mist auf die öffentliche Tanzfläche kehren sichtbar für alle .

  45. #51 golgatha (25. Apr 2012 07:08)

    OT
    Gestern habe ich im Morgenmagazin von DDR II den Song gehört, der dieses Jahr Deutschland vertritt. Mich hat es fast umgehauen, bei soviel Ohrenmüll. Freut Euch des Liedes, sage ich nur.

    Ich freue mich auf Weissrussland:

    WE ARE THE HEROES!

    http://www.youtube.com/watch?v=Jxky4IVVn_U

  46. #7 lion8 (24. Apr 2012 22:13)

    „Die PIRATEN sind ein Versuch der Blockparteien jugendliche Wähler und schlummerndes Protestpotential an sich zu binden. Nichts anderes.“

    Sie haben leider Recht und dummerweise verfängt es sogar bei vielen Lesern dieses Blogs.
    Deutschland wird ja auch nicht von seinen intelligenten Wählern abgeschafft, sondern von den anderen.

  47. #73 Heimchen am Herd

    „Musikgeschmack“

    Wo die Luft verraucht ist, wo schlechte „Menschen“ „menschen“verachtende Musik spielen, da läßt man sich doch gerne nieder.
    Stecke hier gerade oben in Schweden fest, ganz allein im Hotelzimmer 506, dachte ich, bimmelst Du mal kurz bei PI und beim Heimchen durch.
    Noch haben wir nicht verloren, der Kampf geht weiter, sogar die durchge“gender“ten Wikinger haben noch ein paar gar nicht sooo schlechte Natziehbands:

    http://www.youtube.com/watch?v=89aU29lclkM&feature=player_detailpage

    http://www.youtube.com/watch?v=89aU29lclkM&feature=player_detailpage

  48. #77 abendlaender11 (25. Apr 2012 15:22)

    „Stecke hier gerade oben in Schweden fest, ganz allein im Hotelzimmer 506, dachte ich, bimmelst Du mal kurz bei PI und beim Heimchen durch.“

    Mensch Abendländer, bin gerade mit meinem
    Staubsauger unterwegs.. aber für Dich mache
    ich gerne mal eine Pause.

    Ist ne tolle Band, gefällt mir!

    So, mal sehen, ich kenne doch auch eine…
    da ist sie..

    http://www.youtube.com/watch?v=Dqb2KY6F4iw&feature=related

    Und auf diesem Konzert war mein ältester Sohn.
    System Of A Down…

  49. „nun weiß man doch endlich, wo man die FAZ politisch zu verorten hat.“

    Ja, und Die Welt, Die Zeit, FTD, DER SPIEGEL, etc. usw.

    Die (mittlerweile senilen) 68er eben, und ihr (leider erfolgreicher) „Marsch durch die Institutionen“(TM).

    Viele ehemals guten, und konservativen Blätter, bringen nur noch links-gefärbte Blicke auf die Wirklichkeit. 🙁
    Konservative, bürgerliche (aber dabei nicht national gesinnte) Medien sind rar geworden. Leider!

    Ich zahle nicht für linke, Volksumerzieher-Blättchen! Und sehr (!) viele andere Menschen tun das auch nicht!!!
    Sollen die doch mit ihrem Sozialismus-/Kommunismusgeschwafel alle nach Nordkorea gehen! 😛

  50. #25 Heta (24. Apr 2012 23:22)
    Es lohnt sich, auch die Leserbriefe zu Wiegels FAZ-Artikel über Le Pen zu lesen, Lipp Jörgovic schreibt:

    „Hui die rechtspopulisten! Gibt es eigentlich auch eine rechte partei, die nicht gleichzeitig zumindest rechtspopulistisch ist? …

    ———————————————-

    Ja, die gibt es: Es ist die CDU! Die ist schon sehr weit links, aber eben (noch) nicht soweit, dass sie von den Linken als eine der ihren wahrgenommen würde, aber eben doch schon so weit links, dass die Linken sie nicht mit der Nazikeule bekämpfen.

  51. #31 johann (25. Apr 2012 00:18)
    Sehr gut, dass Eussner diese Schmierenglosse von Minkmar aufgreift. Abgesehen von den schon vorgebrachten Argumenten finde es etwas anderes peinlich und bezeichnend für den Abstieg der FAZ: Nämlich dass sich dort überhaupt jemand über den Musik- und Tanzgeschmack ein Urteil erlaubt.
    Wo sind wir eigentlich schon? Es ist doch völlig egal, was einer für Musik liebt und wozu er tanzt. Und wenn der Text nach Meinung von Minkmar auch noch zu Marine Le Pen “passt”….. wie schräg ist das denn?
    Mir gefällt das Stück auch, der Rhythmus ist absolut tanzbar (für den der es mag), aber der Text ist mir in dem Moment völlig egal.

    ———————————————

    Tja, so weit sind wir schon wieder. Mit „Freiheit“ können Linke eben nichts anfangen. Und Demokratie ist für sie auch nur solange gut, wie Linke mehr als 50 % (noch besser: mehr als 90 %) der „Stimmen“ bekommen.

    Ich sach nur: Entartete Kunst und N….musik.
    In diese, genau diese Schlange kann sich Minkmar einreihen. Das scheinen offenbar seine Maxime zu sein!

  52. #36 LeKarcher (25. Apr 2012 01:11)
    Der Mann war Asta Vorsitzender. Würde mich schon schwer wundern, wenn der Mann nicht ein Linker ist.

    ———————————————-

    Na klar! SO laufen doch heutzutage Einstellungsgespräche bei deutschen Medien ab: Da wird nicht gefragt, ob und wo und mit welcher Note jemand Journalismus studiert hat, da wird gefragt: „Ein eventuelles Studium ist uns egal. Aber, welcher Partei stehen Sie nahe?“. Mit dem richtigen Codewort ist man weiter.
    Investigative Journalisten will man doch gar nicht. Die müssen lesen können und Copy&Paste beherrschen. Die Artikel werden vorgegeben, die kommen von der dpa. Eigene Meinung geht gar nicht!

    Haha, ich mache nur Witze! Das ist gar nicht so. 🙂

  53. Ich hatte es schon mal geschrieben: Das Erstarken (als „rechtspopulistisch“, weil nicht „links“, diffamierter) Parteien in vielen europäischen Ländern hat nicht mit einem vermeintlichen „Rechtsruck“ der Bevölkerung zu tun.
    Es liegt einfach und allein an der Unfähigkeit und dem Unwillen der etablierten Parteien, die Sorgen der Bürger über die zunehmende islamisierung ernst zu nehmen, und wirklich etwas dagegen zu unternehmen!

    Sie machen lieber weiter mit ihren Sozialismus-/Kommunismusexperimenten. 🙁
    Und die linke Journaille unterstützt sie leider dabei.

Comments are closed.