'Und das mit der Islamkritik hört in Zukunft auf!'Der deutsche Staat geht aus Angst vor islamischer Gewalt immer repressiver gegen Islamkritiker vor. Anlässlich der PRO NRW-Demo gegen die geplante DITIB-Großmoschee in Wuppertal am 27. Oktober wurden erneut sämtliche islamkritische Karikaturen verboten.

Trotz des grundgesetzlich verbrieften Grundrechts auf Meinungs- und Kunstfreiheit gehen die Polizeibehörden von SPD-Innenminister Jäger in totalitärer Weise gegen pointierte Islamkritik vor. Die ständige Rechtssprechung wird dabei bewusst ignoriert. Stattdessen sollen Islamkritiker in immer mehr aufwändige Prozesse mit hohem Kostenrisiko verwickelt werden. Zudem werden Richter schon im Vorfeld massiv unter Druck gesetzt: Das erneute Kippen von Karikaturenverbote würde vermutlich Anschläge auf deutsche Botschaften und Staatsangehörige im Ausland verursachen, so die NRW-Polizeibehörden und Altparteien unisono. Wer möchte da noch als Richter frei und unbefangen urteilen …

Die Bürgerbewegung PRO NRW prüft deshalb sehr genau, ob man derzeit überhaupt gegen solche Auflagen gerichtlich vorgehen will. Offenbar will man nur ungern in der aktuell aufgeheizten Stimmung Urteile riskieren, die polizeiliche Karikaturenverbote gerichtlich bestätigen könnten. Stattdessen konzentriert man sich erst einmal auf die Demo als solche, wie der Vorsitzende Markus Beisicht nach Bekanntwerden des Karikaturenverbot gestern verkündete:

„Für uns ergibt sich daraus zweierlei: Zum einen haben wir nun Planungssicherheit für unsere Demo durch das Herz von Wuppertal-Elberfeld, wo wir ja primär gegen die geplante Großmoschee der türkisch-islamischen Union DITIB protestieren wollen. Das geht durchaus auch ohne das erneute Zeigen von islamkritischen Karikaturen, wobei diese natürlich ein legitimes Mittel im Meinungskampf und zur Illustration der Gefahren der Islamisierung wären. Wir werden deshalb den insgesamt elfseitigen Auflagenbescheid genau prüfen und dann in Ruhe entscheiden, ob wir auch in diesem konkreten Fall vor Gericht gehen werden.“

Die Demonstration beginnt um 12 Uhr in Wuppertal-Elberfeld und wird mit Unterstützung der FPÖ, GDL und RFJ Deutschland durch ein dicht bebautes Wohngebiet bis unmittelbar vor den geplanten Moscheestandort an der Gathe gehen. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 300 Teilnehmern. Besonders pikant: Genau am Moscheestandort befindet sich auch ein Zentrum der Wuppertaler Antifa, die als besonders gewalttätig gilt und schon seit Wochen zu einem „Straßenfest“ am 27. Oktober mobilisiert. Wuppertal droht also ein heißer Samstag, mit womöglich heftigen Ausschreitungen linker und islamischer Demokratiefeinde.

PI wird am 27. Oktober zeitnah berichten.

» Petition „für die Meinungsfreiheit“, in der auch die „verbotenen Karikaturen“ dokumentiert sind: Außenteil und Innenteil.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

86 KOMMENTARE

  1. Kein Verbot von Schriften, Bildern, Filmen und weiteres.

    Eine stabile Demokratie und freiheitliches Volk muss das aushalten können !!!

    Karikaturen gehören zu unserer Kultur und die kann uns keiner verbieten, wenn Euch das nicht gefällt, wir haben Grenzübergänge in allen Himmelsrichtungen.

    Wann endlich hört in unserem Land endlich die Humanistätsduselei auf, die , die gegen uns sind, nehmem aber unsere Sozialleistungen gerne an…..

    Raus mit den Störenfrieden !

  2. “Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert”

    (Alexander Solschenizyn, Literatur-Nobelpreisträger 1970)

  3. Das ist wohl Bestandteil der „Nulltoleranzstrategie gegen den Rechtsextremismus“ wie es im allerschlechtesten Orwell’schen Sprachstil neuerdings heisst.

    Und jetzt läuft auf n-TV eine Diskussion zwischen der furchtbaren Bärbel Höhn (Bürgerkrieg90/Grüner Khmer) gegen Arnold Vaatz (CDU) zum Thema Energiewende.

    Arnold… mach sie fertig!

  4. Zwar ist es richtig, dass Muslime mit Gewalt, Mord und Totschlag drohen, wenn ihre Befindlichkeit durch Karikaturen gestört wird, da hat der NRW-Innenminister Jäger Recht.

    Allerding zieht Ralf Jäger die falschen Schlüsse aus seiner richtigen Einschätzung des faschistisch geprägten Islam.

    Wenn man wie er vermeiden will, dass Faschisten „provoziert“ werden, in der dummen und naiven Hoffnung, sie so beschwichtigen und befrieden zu können, so hat er auch beim Thema Nationalsozialismus in der Schule nicht aufgepasst.

    Das Münchner Abkommen zeigt, was eine Appeasement-Politik (nicht) zu leisten imstande ist. Jäger sollte hier die Fußstapfen derer verlassen, die unter einer guten Politik shake-hands mit Hitler verstanden und effektivere Wege gehen.

    Als Nordrhein-Westfalens bekannter und überzeugter Nazi-Jäger sollte er den Ratschlag von Günter Wallraff beherzigen und verfolgen:

    Man müsste im Grunde die Zeitungen, Illustrierten, Magazine jetzt überschwemmen mit Karikaturen – und zwar zu allen Religionen. Das wäre eine deutliche Botschaft. Das würde denen, die es noch nicht begriffen haben, direkt vor Augen führen, dass wir uns nicht einschüchtern lassen. Die Gegner ermüden dann nämlich, denn so viel können sie gar nicht demonstrieren. Sie können nicht täglich gegen alles Aufstände anzetteln, was gedruckt und gesagt wird.

    http://www.tagesspiegel.de/medien/interview-mit-guenter-wallraff-welche-verantwortung-tragen-satire-magazine-wie-charlie-hebdo/7166300-2.html

  5. Frau Merkel, wann lassen Sie den Christen beleidigenden türkischen Film verbieten?

    Udo Ulfkotte

    Die Bundeskanzlerin hat sich unlängst für ein Ausstrahlungsverbot eines islamkritischen Films in Deutschland ausgesprochen.

    Unabhängig davon hat die Türkei für 13 Millionen Euro einen Film produzieren lassen, der vor allem ein Ziel hat: Christen sollen gedemütigt und beleidigt werden. Der Film sorgt derzeit unter Christen in islamischen Ländern für Verbitterung.

    Erinnern Sie sich noch an die Welle der Gewalt von Muslimen, als unlängst der islamkritische Film Unschuld der Muslime auch unsere Politiker erzittern ließ?

    Muslime töteten Unschuldige und rasteten weltweit aus. Und die Bundesregierung ließ die Möglichkeiten prüfen, die Meinungsfreiheit einzuschränken und ein Aufführungsverbot für den Film in Deutschland zu erlassen.

    Erstaunlicherweise lief parallel dazu in deutschen Kinos ein islamischer Film, der wie kaum ein anderer Christen beleidigt, verunglimpft und sie in ihren religiösen Gefühlen verletzt. Das islamische Machwerk heißt Fethi 1453 und handelt vom Auftrag Mohammeds, das einst christliche Konstantinopel (heute Istanbul) dem Islam zu unterwerfen:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/frau-merkel-wann-lassen-sie-den-christen-beleidigenden-tuerkischen-film-verbieten-.html

  6. Lügen, täuschen, tricksen und betrügen. Aus Angst vor möglicher Gewalt schleicht sich frech die Appeasementpolitik des ehemaligen britischen Premierministers Neville in den Hafen der Freiheit ein, um nach Umgehung der Zollkontrolle das trojanische Pferd der Taquija unter das feiernde Volk zu bringen.

  7. Anscheinend zieht Pro NRW jetzt den Schwanz ein, das hätte ich nicht gedacht. Vor allem weil jetzt noch genügend Zeit bleibt um gegen das Verbot vor Gericht zu ziehen. Vor der letzen Demo in Bonn war ja die Zeit vom Verbot bis zur Demo zu knappt um dagegen anzugehen.

    Zeigt etwa die „Todesliste“ schon ihre Wirkung? 🙄 🙁

    http://www.pro-nrw.net/?p=9730

  8. Ich würde große Plakate mit der Abbildung eines Kamels oder des Weihnachtsmanns in die Höhe halten – nach der umfangreichen Vorgeschichte wissen ohnehin alle, was gemeint ist, und die Mohammedaner werden schäumen, weil natürlich nicht einmal ein Gericht in NRW das Zeigen eines Kamels oder des Weihnachtsmanns verbieten würde ….

  9. 1. Emotionalität mal abschalten und logisch Denken;

    2. Wer ist der Adressat dieser Demo:
    – die unwissenden Bürger?
    – die Linksfaschisten?
    – die Presse?
    – oder die Pro-Bewegungsmitglieder selbst?

    3. Was soll der Adressat eurer Meinung nach tun? (Je nach Adressat, müßt ihr unterschiedliche Mittel einsetzen)

    3. Alle Verbote und Auflagen schriftlich geben lassen und immer den dafür Verantwortlichen unterzeichnen lassen!
    p.s.: der Verantwortliche ist immer der höchste Befehlsrang VOR ORT!!! (nicht irgendwo im Rathaus)

    4. Alles auf (Privat-!)Video festhalten! (Ganz besonders die Gegendemonstranten)

    5. Friedlich bleiben und Opfer spielen!!

  10. #10 Hestia (16. Okt 2012 17:22)

    Ich würde große Plakate mit der Abbildung eines Kamels oder des Weihnachtsmanns in die Höhe halten

    Weihnachtsmann halte ich nicht für so passend, aber ein Kamel ist genial. 🙂

    Ein paar würden vielleicht fragen, was das bedeutet, aber die meisten wüssten Bescheid und die Lösung würde schnell die Runde machen.

    Man würde einige Lacher provozieren und das ist eine der stärksten Waffen gegen verbiesterte Ideologien. Der Zorn der Faschisten wäre enorm.

  11. Heute war ein erfahrungsreicher Tag: Ich habe eine junge Frau in das Jobcenter, auf die Ersterfassungsstelle, begleitet. Es war dort alles noch multikultureller als ich erwartet hatte. Alle Broschüren auf türkisch, ja das hatte ich erwartet. Aber das eine bekopftuchte Dame dort eine vollzeitstelle besetzt, um als Dolmetscherin, erkennbar an einem riesigen roten Button mit Stern und Halbmond, unseren dringend benötigten, nicht Deutsch sprechenden, zugewanderten Fachkräften den Zugang zum deutschen Sozialsystem ermöglicht, das hat sogar mich überrascht. Allerdings macht das auch Hoffnung: scheinbar sind, ausgenommen der türkischen, alle zugeanderten Sozialleistungsempfänger der deutschen Sprache mächtig. Zumindest gab es für sie keinen steuerfinanzierten Vollzeitdolmetscher

  12. soll schon wieder eine Groß-Moschee gebaut werden????
    Man könnte verzweifeln.
    Die lassen, Dank dieser freizügigen Religionsfreiheit des GG, was uns auf die Füße fällt, das Land zupflastern.

    Nichts besseres kann den Moslems hier passieren, als
    Kostenlose Rundumversorgung und Religionsfreiheit.(außer den fleißigen Ausnahmen!)

  13. Vielleicht sollte jeder mal ein paar Mohammett-Karikaturen ausdrucken und an irgendwelchen Laternen kleben, vorsorglich in der Nähe von Moscheen. Dürfte für jeden kein weiter Weg sein, das es mittlerweie zahlreiche Moscheen gibt. Bei so ca. 2500 Moscheen…

  14. Es wird in NRW genügend willfährige Richter geben, die ihren Gönnern und Postenbeschaffern jedwede Hilfe zuteil lassen werden.
    Genau aus diesem Grund ist es vernünftig zumindest z.Zt. der gerichtlichen Auseinandersetzung teilweise aus dem Weg zu gehen. Dennoch muß irgendwann auch da eine Klärung her!

  15. @#1 Tirola Woher weißt Du das?
    @#11 Cedrick Winkleburger ( 17:26) Hmm, Schwerverbrecher bezieht sich nach meinem Verständnis auf die Schwere der Taten; während ein Intensivtäter auch ein notorischer Dieb sein könnte.

    Zum Thema: Mir fällt da der „Denkerclub“ ein, der sich allerdings das Mundhalten in die Satzung geschrieben hat.

  16. #10 Hestia (16. Okt 2012 17:22)

    Finde ich eine hervorragende Idee, sie ist es sicher Wert aufgegriffen zu werden.
    Zeigt dort Karikaturen von Kamelen, Weihnachtsmännern, zeigt explodierende Granaten, brennende Kirchen, meinentwegen auch Donald Duck, was auch immer, aber keine M.-Karikaturen. Damit wird das Verbot in keinster Weise verletzt. Die „Rechtgläubigen“ werden in ihrem Fanatismus nicht einmal merken, dass es keine M.-Karikaturen sind und der Bürger auf der Straße wird sich fragen was diese Plakate sollen und erst recht entsprechend neugierig werden.

  17. Warum ist man eigentlich so versteift darauf die Moslems zu beleidigen? Der deutsche Michel muß wachgerüttelt werden!
    Ein Transparent „Heute, ist es uns verboten Bilder zu zeigen, was wird uns Morgen nicht mehr erlaubt sein? “ wäre eine Alternative

  18. „Die Deutsche Justiz…“ hat mein Vater immer gesagt..

    Bis 1945 wurden 16jährige wegen Diebstahls einer Tafel Schokolade aufgehängt, noch in den 60ern wähnte sich Fritz Bauer auf feindlichem Terrain, sobald er im OLG Frankfurt sein Büro verlies und jetzt schlägt das Pendel in´s andere Extrem.

    Typisch Deutsch auch wieder???

  19. 18 wolfi (16. Okt 2012 17:49)

    @#1 Tirola Woher weißt Du das?
    @#11 Cedrick Winkleburger ( 17:26) Hmm, Schwerverbrecher bezieht sich nach meinem Verständnis auf die Schwere der Taten; während ein Intensivtäter auch ein notorischer Dieb sein könnte.
    ————-

    Es dauert nicht mehr lange und dann wird so ein Schei….“Typ“ wohlwollend ,als notorischer Schwerenöter tituliert.

  20. Hallo,
    ich habe verstanden, wenn es den Sozis um Freiheit geht meinen die immer das sie ein Monopol auf die Deutung eben dieser Freiheit haben.
    Menschen mit einer anderen politischen Einstellung zu dem geshlossenen Weltbild der Sozis, man will ja nur das Gut, werden als Gefahr für den Frieden in diesem Land gebrandmarkt. Das Gute für unser Land wollten die Nazi überigends auch, das Ende kennt jeder.
    Geht es eigentlich noch bescheuerter?
    Der „Innenminister“ in NRW ist eine Zumutung für jeden Bürger.

  21. OT

    Umstrittener Ortsbürgermeister von Insel legt Amt nieder

    Der umstrittene Ortsbürgermeister von Insel (bei Stendal), Alexander von Bismarck (CDU), hat sein Amt niedergelegt.

    Geschlossen mit dem insgesamt zehnköpfigen Ortschaftsrat von Insel, Döbbelin und Tornau erklärte er am Montag den Rücktritt und zog damit die Konsequenzen aus dem seit mehr als einem Jahr andauernden Streit über den Aufenthalt zweier aus der Sicherungsverwahrung entlassener Sexualstraftäter in dem 400-Einwohner-Dorf in der Altmark.

    Die Justizministerin und der Innenminister stellen uns in die Nähe zu Rechtsradikalen, und Abgeordnete aus Magdeburg verunglimpfen die Bürger von Insel als Mob.“

    http://regionales.t-online.de/umstrittener-ortsbuergermeister-von-insel-legt-amt-nieder/id_60351474/index

  22. Die Bürgerbewegung PRO NRW prüft deshalb sehr genau, ob man derzeit überhaupt gegen solche Auflagen gerichtlich vorgehen will. Offenbar will man nur ungern in der aktuell aufgeheizten Stimmung Urteile riskieren, die polizeiliche Karikaturenverbote gerichtlich bestätigen könnten.

    Doch, provoziert gerichtliche Verbote von Karikaturen.
    Man stelle sich mal die Wirkung im Ausland vor, wenn eine deutsche Regierung wieder in gute und schlechte Kunst unterteilt und es verbietet, „schlechte“ Kunst zu zeigen.

    Ich glaube, auch einige Richter_Innen und Politiker_Innen werden sich ihre Gedanken machen, ob das gut ankommen wird. 😉

    Und falls es tatsächlich zu einem richterlichen Verbot von islamkritischen Karikaturen kommt, dann nutzt dann dieses Verbot aus, indem Ihr diese faktische Erklärung von Karikaturen zur stattsam bekannten „entarteten Kunst“ thematisiert.

    Und, vor Allem:
    Benutzt den Begriff „Entartete Kunst“ um Assoziationen zu wecken.

    Ihr werdet dabei sogar Unterstützung von Links bekommen, da Linke dann auch nicht mehr mit Karikaturen andere Religionen „beleidigen“ dürfen.
    😉

    Und wenn Ihr diese Unterstüzung nicht bekommt, weil die Justiz Islam-Karikaturen verbietet, „Piss Christ“ aber nicht, könnt Ihr dem Bürger einen weiteren Beweis für faktische Religionsbevorzugung und Diskriminierung präsentieren.

  23. Weshalb zeigen Pro nicht Grossformatige Zitate, Bilder, Sprüche etc. von Grünen, Salafisten oder z. B. Erdogan (Die Demokratie ist….). Das prägt sich bei den Leuten mehr ein als ein Bild von so einem WüstenZombie.

  24. Ich bin nicht mit dieser Entscheidung eimverstanden. Entweder das Grundgesetz gilt oder es gilt nicht. Pro NRW macht einen Fehler!

  25. #29 von Starhemberg 1683

    „Europa selbst erwähnte er dreimal, als Hort des Rassismus, wo man Türken aus Bosheit keine Visa gibt.“

    Deutschland Hort des Rassismus? Stimmt! In Deutschland steigt der antideutsche Rassismus stark an, und er lebt sich auf deutschen Straßen täglich aus. Siehe aktuell Berlin.

    So langsam sollten die BRD-Eliten aufwachen, und dem Einfluß der Türkei in Deutschland endlich einen Riegel vorschieben. Wenn die BRD-Eliten nämlich nicht bald aufwachen, werden wir eine türkisch-islamische Provinz. Man sollte sich solche Beleidigungen wie von diesem Ibrahim nicht bieten lassen. Überall wird zurückgewichen, selbst jetzt im Totschlag-Fall in Berlin, wird die Schuld ausschließlich dem deutschen Volk zugeschoben. Anstatt endlich den zunehmenden turk-arabisch-islamischen Chauvinismus, der sich gegen jeden richtet der nicht zu ihnen gehört, zu bekämpfen.

  26. Wenn ich vor Ort wohnen würde, dann würde ich einige Karikaturen als wilde Plakate aufhängen, muss ja auch nicht direkt an der Botschaft sein.

    > #27 Lichtsucher (16. Okt 2012 17:59)
    > Warum ist man eigentlich so versteift darauf die Moslems zu beleidigen?

    Es ist keine Beleidigung.

    >Der deutsche Michel muß wachgerüttelt werden!

    Muss das sein, immer dieser „deutsche Michel“?

    > Ein Transparent „Heute, ist es uns verboten Bilder zu zeigen, was wird uns Morgen nicht mehr erlaubt sein? “ wäre eine Alternative

    Nur leider kommt das nicht in den Nachrichten! Es zeigt auch nicht das der deutsche Staat schon jetzt Angst vor den Mohammedanern hat und nicht bereit ist Grundrechte durchzusetzen.

  27. OT
    Die Gutmenschen mal wieder

    Die „unschönen Äußerungen“ einiger Teilnehmer beim vergangenen politischen Abendgebet der evangelischen Friedenskirchengemeinde Rheinhausen haben Pfarrer Heiner Augustin aufgeschreckt.

    Ja was ist denn da los?

    Die Anschuldigungen gegen die unerwünschten Nachbarn aus Osteuropa wiegen schwer. Von chaotischen Zuständen ist die Rede: Man werde beschimpft und bespuckt, eine Frau sei vom Bürgersteig geschubst worden. Auch für Einbrüche im Umfeld seien die Osteuropäer verantwortlich. Mit ihnen zu sprechen sei sinnlos und erfolglos: „Diese Menschen kennen kein soziales Verhalten!“

    Fäkalien vor dem Haus

    Eine Betroffene (Name ist der Redaktion bekannt) kennt die Zustände im Hochhaus haargenau. Seit mehr als 18 Jahren lebt sie mit ihrem Ehemann in der in Verruf geratenen Wohnanlage. In zwei Wochen zieht das Paar aus. „Es ist grausam“, klagt die Frau. Sie berichtet von Fäkalien in und vor dem Haus, von Bewohnern, die volle Windeln achtlos aus den Fenstern werfen, von aufgebrochenen Wohnungen und verdreckten Kellerräumen, von Unrat in Fluren und Ecken.

    Und der Pfarrer Heiner Augustin hat nichts besseres zu tun als von „unschönen Äußerungen“ zu sprechen. Ist klar, wenn es da mal Ärger geben sollte sind es wieder die Rechtsradikalen gewesen.
    Dieses Land kotzt mich nur noch an.
    http://www.rp-online.de/niederrhein-nord/duisburg/nachrichten/kein-zweites-lichtenhagen-1.3032768

  28. OT
    EU-Kommissar unter Betrugsverdacht nimmt den Hut
    EU-Verbraucherkommissar John Dalli ist nach Betrugsvorwürfen mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Wie die EU-Kommission in Brüssel mitteilte, hatte die Betrugsbekämpfungsbehörde Olaf gegen den Kommissar aus Malta ermittelt.
    http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2012/10/16/International
    —–

    Wenn es um die Ehre in den höchsten Ämtern geht, kann man in der heutigen Zeit keine hohen Ansprüche mehr stellen, wie auch z.B „unsere“ Bildungsministerin in einem anderen Fall, eindrucksvoll ihre Tadellosigkeit unter Beweis stellt.

  29. Die Pro sollten flexibel sein. Statt Mohamedkarikaturen sollten sie Karikaturen vom Innenminister Jäger zeigen. Wegen dem wird bestimmt keine Botschaft angezündet.

  30. @33
    Toll finde ich immer, dass den Linksfaschisten nicht genehme Meinungen, bzw. Menschen, die diese vertreten, stets mit „umstritten“ bezeichnet werden.
    Da weiß der tumbe Linke, dass er da dagegen zu sein hat.
    Habe das Wort „umstritten“ noch nie im Zusammenhang mit z.B. Herrn Gysi gehört.
    Verhält sich hier so wie bei den „Populisten“, welche es ja auch nur rääääächts gibt.

  31. Ich würde PRO-islamistische Spruchbänder hochhalten: TÖTET JEDEN, DER DEN PROPHETEN ALLAHS BELEIDIGT und ähnliches. Und dazwischen eim bunter Strauß aus grünen und schwarzen Flaggen. Oder auch einem Spruchband mit dem tragikomischen LIES!

    Vielleicht sollte Pro mit angeklebten Bärten, langen Nachhemden und Häkelmützchen auftreten. Wenn möglich, ununterscheidbar von den Salafisten sein.

    Das wäre Karikatur.

    Die Kunst des Krieges ist, niemals das zu tun, was der Gegner erwartet.

    http://www.orgonomie.wordpress.com

  32. Mal ne Frage?

    Wollen die Polizeibehörden von SPD-Innenminister Jäger und Kollegen die nächsten Jahrzehnte oder besser gesagt gleich auf alle Ewigkeit hin das Zeigen von Mohammed Karikaturen in der BRD verbieten?

    Dass diese Strategie nur ein frommer Wunsch bleiben muss und niemals wirklich aufgehen kann, müsste doch selbst diesen Herrschaften klar sein. Es sei denn, die Demokratie wird de facto wirklich beerdigt.

    Es mag ja ihr Bestreben sein bürgerkriegsähnliche Zustände zu verhindern, aber dafür müsste man ganz anders an die Sache rangehen. So jedenfalls bleibt das nur Flickwerk.

    Hingegen ist Fakt, dass der Widerstand gegen die zunehmende Islamisierung Deutschlands durch deutsche Staatsbürger – also jenen Menschen die diese Herrschaften alimentieren – langfristig eher zunehmen als abnehmen wird. Und um das vorherzusagen muss man nun wirklich kein Prophet sein, denn immer mehr Bürger wachen endlich auf!

  33. #39 Wueterich

    die ev. Kirche ist schon lange nur noch eine politische Vereinigung, deren einziger Zweck zu sein scheint, den Deutschen permanent Schuldkomplexe und eine rot-grüne Gesinnung einzuimpfen, damit sie Deutschen klaglos die kulturelle Aushöhlung ihre Heimat über sich ergehen lassen. Von den vielen Milliarden an Steuergeldern die im asyl-industriellen Komplex verbraten werden will ich gar nicht erst reden. Selbst berechtigte Klagen über unhaltbare Zustände sind anscheinend in der ev. Kirche nicht erlaubt. Dieser ev. Pfarrer brauch sich nicht wundern, wenn ihm bald die nächsten Austrittserklärungen auf den Tisch flattern.

  34. Entscheidend sind Kontext und Assoziation.

    Ich würde Personen der Zeitgeschichte nehmen:
    – ErdoWAHN
    – Linke
    – Grüne
    – Sozen

    und von denen Zitate abdrucken. Das im Kontext der Moscheen etc. bewirkt viel mehr, als eine virtuelle Person, wie den Mohammed, zu nehmen, wo doch keiner weiß, ob dieser jemals gelebt hat.

    Cheers

  35. Dies ist der klare Beweis dafür, dass uns die Regierung und die Behörden bewusst anlügen.

    Denn einerseits ist der Islam absolut friedlich und kann keiner Fliege etwas zuleide tun und wer etwas andere behauptet ist ein ganz Schlimmer.

    Andererseits wird die Gewalt des Islam als Reaktion auf Kariakturen so fest einkalkuliert, dass diese verboten werden.

    So dumm kann keiner aus Politik und Behörden sein, nicht zu verstehen, dass das ein grundlegender Widerspruch ist.

  36. # 29

    falsch gedacht. Intensivtäter wird man nicht, wenn man 30 x einen Einbruch macht. Intensivtäter wird man nur, wenn man „verschiedene“ Delikte macht, Beispiel 5 x Raub und 3 x Köperverletzung

  37. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, daß sich der Islam durch Gewalt, Einschücherung und Drohungen verbreitet, dann wäre dieser jetzt erbracht.

    Und selbst deutsche Behörden lassen sich mittlerweile von Mohammedanern einschüchtern.

    Logischerweise bedeutet das nichts anderes, als daß der Islam seinen Siegeszug in Deutschland fortsetzt. Niemand zieht die Zügel an und Moscheen werden weiter gebaut, die Scharia wird Zug um Zug eingeführt und die demografische Entwicklung des Bevölkerungsaustausches nimmt ihren Lauf.

    Wer eine andere Politik machen möchte, wird von unserer etablierten Politik beleidigt und bekämpft.

    Hätte sich so etwas jemand vor wenigen Jahrzehnten träumen lassen?

  38. #48 Babieca

    Die Karikaturen finde ich großartig. Mein Kompliment an die Künstlerin. Irgendwie kann man sich gar nicht sattsehen, einfach Klasse.

    🙂 🙂 🙂

  39. Die Haßprediger um dem Vogel Pierre Vogel wird’s freuen, daß die SPD Terroristenfreundlich gestimmt ist. So wird es für die Islamisten ab September 2013 einfacher, die feindliche Übernahme der Bundesrepublik abzuschließen.

  40. #47 Oxenstierna (16. Okt 2012 19:12)
    Hätte sich so etwas jemand vor wenigen Jahrzehnten träumen lassen?

    NIEMALS – was habe ich in den vergangenen Jahrzehnten alles an feierlichen Reden zu unserer Demokratie anhören müssen: Weihnachtsansprachen, Neujahrsansprachen, Festakte im Parlament mit dezenter Streichmusik. – Ich bekomme eine Gänsehaut!

  41. Übrigens zum Thema Grundgesetz und Meinugsfreiheit usw.Wie wäre mal damit?
    Wenn man sich das Grundgesetz mal so an anschaut,wird man schnell entdecken,das
    Sich für die Rot/Grün Politik verantwortlichen sehr gute Anklagepunkte finden:
    Beihilfe zur Bildung Verfassungsfeindlicher Organisationen ( Islam-Terrorzellen ect.).
    Begünstigung von Schleusertätigkeiten. Ausserdem,Wer zustände herbeiführt die die Sicherheit und Demokratie gefährden begeht Hochverrat/Landverrat.Dazu kommt noch,das all Diese Anklagepunkte „im Amt“ verübt wurden.
    Herr Staatsanwalt ich erwarte eine Anklage der Beschuldigten.
    Mit freundlichen Grüßen. Kommissar Zufall

  42. #41 magoo (16. Okt 2012 18:49)

    Die Pro sollten flexibel sein. Statt Mohamedkarikaturen sollten sie Karikaturen vom Innenminister Jäger zeigen.

    Geniale Idee ! 🙂

    Könnte man dafür nicht Wiedenroth einspannen ? Seine Arbeiten sind immer richtig gut.

  43. Liebe Pro NRW

    Zeigt statt dessen Plakate mit Gesteinigte-Gehängte-Geköpfte und Gliedmaßen Amputierten in Nahmen der Religion des Friedens.Oder einfach eine Liste der von diesen Bereicherern Getöteten und ins Koma Getretenen Opfer der letzten Jahre hier in Deutschland.

  44. Pro NRW! Gebraucht doch die Aussprache von Erdogan:
    „Unsere Minarette sind unsere Bajonette….“
    Glaube nicht, dass der deutsche Bürger ohne PI- Kenntnis diese Aussprache kennt.
    Oder die Kriegserklärungen der Salafisten!
    Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen!!

  45. Plakat:

    Ein Jäger mit dem Gewehr im Schlag zielt auf den Betrachter

    Untertitel Karikaturenkiller

  46. Was hat dieser komische sozialdemokratische Innenminister Jäger gesagt:

    „Demokratie ja, aber nicht um jeden Preis!“

    Ich aber meine: Demokratie um jeden Preis!

    Wir sollten uns die Mohammed-Karrikaturen für die heiße Phase des Bundeswahlkampf 2013 aufheben!

    🙂

  47. Wie wär´s denn mit einer großformatigen Abbildung von Räuber Hotzenplotz? Also ihr kennt ja alle das Bild von dem bärtigen Mann mit Pistole in der rechten und Säbel in der linken Hand.
    Man stelle sich mal die Folgen vor, wenn die islamische Welt (wie zu erwarten) sich wieder maßlos erregt und jetzt auch Otfried Preußler ein fatwa bekommt…..

  48. Wir könnten ja auf die Schnelle einen Karikaturenwettbewerb mit Jäger-Karikaturen organisieren. Wär das nix?

  49. #67 Stefan C.M.

    Wir könnten ja auf die Schnelle einen Karikaturenwettbewerb mit Jäger-Karikaturen organisieren.

    Auch die werden verboten oder gar verfolgt – wegen § 90b StGB „Verfassungsfeindliche Verunglimpfung von Verfassungsorganen :mrgreen:
    Dem Innen-Jäger mit dem gestörten Verhältnis zu den Grundrechten wird schon etwas einfallen. Wetten dass?

  50. Arabischer Frühling trägt Früchte:

    http://diepresse.com/home/panorama/welt/1301952/Rotes-Kreuz_72-Millionen-Menschen-auf-der-Flucht-?_vl_backlink=/home/panorama/welt/index.do

    Durch Konflikte in Ländern wie Syrien, Mali, Libyen und am Horn von Afrika seien 26,4 Millionen Menschen zu Flüchtlingen im eigenen Land geworden, heißt es in dem Bericht. Allein 300.000 stammten aus Syrien. Infolge des Arabischen Frühlings seien etwa zwei Millionen Menschen vertrieben worden.

  51. Deutschland – ein Überwinterungsland.

    http://www.merkur-online.de/nachrichten/politik/asyl-streit-bayern-will-geld-nachschiessen-2549813.html

    Die Zahlen steigen derzeit rapide an. Im Jahr 2006 verzeichnete Bayern mal nur knapp 3000 Asylanträge. Für die nächste Zeit rechnet die Staatsregierung mit 1500 pro Monat. Die Erstaufnahme-Einrichtungen in München und Zirndorf seien überfüllt, räumen die Minister Christine Haderthauer und Joachim Herrmann in ihrer Kabinettsvorlage ein.

    Verantwortlich dafür sei ein „dramatisch“ starker Zustrom aus Ex-Jugoslawien, von wo vor allem Serben und Mazedonier visafrei einreisen. Es sei festzustellen, „dass etliche wiederholt für gut ein halbes Jahr zum Überwintern hierher kommen“, argumentieren die CSU-Minister.

    PS Und was machen Zigeuner im Sommer? Betteln, stehlen, einbrechen?

  52. Ist ein privates Zeigen erlaubt?

    Vielleicht kann man sich ja einfach als nicht-demo-teilnehmer etwas weiter weg postieren und eine Karikatur zeigen, bzw. ans Fenster hängen?

  53. #12

    „Ich würde große Plakate mit der Abbildung eines Kamels oder des Weihnachtsmanns in die Höhe halten – nach der umfangreichen Vorgeschichte wissen ohnehin alle, was gemeint ist, und die Mohammedaner werden schäumen, weil natürlich nicht einmal ein Gericht in NRW das Zeigen eines Kamels oder des Weihnachtsmanns verbieten würde ….“

    Weinachtsmann ist geil.

    Jeder weiß was gemeint ist? Dann müßte man nur den Weihnachtsmann als annerkannte Mohammed-Karikatur etablieren… Sollte erstens kein Thema sein. Und zweitens müssten dann alle ihr wahres Gesicht zeigen. (Hihi. Einmal im Jahr karikiert die komplette nicht-muslimische Welt Mohammed. Straflos. Hihi.) Pro Muslimische und anti-deutsche Politiker müssen das erst einmal verboten kriegen. Niemand kann den Weihnachtsmann f***en. :)LOL.

    Just do it!!!!! Ich kauf direkt morgen Weihnachtsmannaufkleber fürs Auto. Weiß ja eh jeder, wer gemeint ist;)

  54. Was sollen diese Alternativen? Wozu soll man Alternativen zeigen? Es geht darum das Recht durchzusetzen diese Karikaturen zu jeder Zeit zu zeigen! Der Staat hat für die Sicherheit zu sorgen, anstatt es zu verbieten!
    Wenn man es nicht darf dann muss man sich überlegen wie man es umgeht, z.B. wilde Plakate mit den Karikaturen aufhängen.

  55. Nicht nur Wuppertal Elberfeld ist verseucht.

    Nein Wuppertal und Umfeld war schon in den Anfang 90ger Jahre in muslimischer Hand.

    Wovon ich rede weiß ich.Damals hatte ich sehr viele Kunden genau in diesem Gebiet.

    Alle waren und sind blind gegenüber dieser feindlichen Islam-Übernahme obwohl es schon vor mehr als 10 Jahren offensichtlich war.

    Macht nochmal 10Jahre die Augen zu und der Drops ist gelutscht. Und zwar für Deutschland.

  56. Gibt es keinen aufrechten Banker, der mal die Einnahmen und Ausgaben von Nazi Jäger überprüft? Irgendwo müssen sich die Bestechungsgelder bemerkbar machen.

    Selbst bei Bargeldübergabe gibt es Diskrepanzen zwischen Lebensstil und offiziellen Einnahmen/Ausgaben.

    Illegal? Scheißegal! Der Typ läßt ja auch keine Grundrechte Anderer gelten. Soll er mal seine eigene Medizin kosten.

  57. Ich bin Grafiker. Wir sollten einen Karikaturen-Wettbewerb starten. Ich bin dabei. Jede Woche sollte eine neue ins Netz gestellt werden. Wenn es Krawall gibt, dann gleich wieder 3 neue.

  58. @20 Hexenhammer

    Heute war ein erfahrungsreicher Tag: Ich habe eine junge Frau in das Jobcenter, auf die Ersterfassungsstelle, begleitet. Es war dort alles noch multikultureller als ich erwartet hatte. Alle Broschüren auf türkisch, ja das hatte ich erwartet. Aber das eine bekopftuchte Dame dort eine vollzeitstelle besetzt, um als Dolmetscherin, erkennbar an einem riesigen roten Button mit Stern und Halbmond, unseren dringend benötigten, nicht Deutsch sprechenden, zugewanderten Fachkräften den Zugang zum deutschen Sozialsystem ermöglicht, das hat sogar mich überrascht. Allerdings macht das auch Hoffnung: scheinbar sind, ausgenommen der türkischen, alle zugeanderten Sozialleistungsempfänger der deutschen Sprache mächtig. Zumindest gab es für sie keinen steuerfinanzierten Vollzeitdolmetscher

    Sehr mutig von Ihnen, betriebliche „Interna“ preiszugeben. Ich hab auch eines..

    Wie finden Sie das:

    Einem Mann aus einem Land, welches gern in die EU möchte, welcher seit mehr als 20 Jahren in Deutschland lebt und inzwischen eingebürgert, also DEUTSCHER ist, wird vom Sozialgericht ein DOLMETSCHER gestellt?

  59. @53 Babieca

    Hier sind noch mal die Karikaturen der netten, witzigen Zeichnerin Melanie Staab (selber Polizistin), die diverse Leute zum Hyperventilieren brachten (sie zeichnet natürlich viel mehr):

    http://www.europeonsunday.com/?p=8767

    Ja, zu den Karikaturen findet sich jedoch ein bemerkenswertes „Vorwort“:

    Rassistische Kalendermotive sind in deutschen Polizeistuben offenbar keine Seltenheit. Ein jetzt aufgetauchter Kalender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) jedenfalls lässt ein zweifelhaftes Menschenbild einiger Polizeibeamter vermuten. Die Motive, die “Welt Online” vorliegen, sind unverhohlen rassistisch, frauen- und homosexuellenfeindlich.

    Raffinierte Vorgehensweise: Man zeigt Fotos o.ä., welche nicht P.C. sind, einfach mit der Frage: Darf man sowas zeigen??

    Schade dass das bei den Mohammed-Karikaturen nicht funktioniert…

  60. #56 The_ Abyss (16. Okt 2012 19:24) Die Haßprediger um dem Vogel Pierre Vogel wird’s freuen, daß die SPD Terroristenfreundlich gestimmt ist. So wird es für die Islamisten ab September 2013 einfacher, die feindliche Übernahme der Bundesrepublik abzuschließen

    Falsch! Es wird eher eine Übernahme mit „freundlicher“ Genehmigung unserer Blockparteien – ja in geradezu in freudiger Erwartung durch Linke, SPD und Grüne. Die „C“DU wird sich zurückhaltend bedanken und die CSU – viellciht etwas zieren und „Bedenken“ vorbringen. Das war’s dann. Guten abend, Doischelan!

  61. Was Herr Jäger hier betreibt, ist nichts anderes als fortgesetzter Amtsmissbrauch. Leider gibt es keine echte Opposition, die das öffentlich beim Namen nennt – ob aus Unfähigkeit, Desinteresse oder Angst, sich für die Grundrechte von Menschen einzusetzen, die im linken NRW als „rechtsextrem“ eingestuft werden, sei dahingestellt – alerdings würde ein solches Verbot im Falle einer Demo von Kurden oder Linksextremen einen öffentlichen Aufschrei in Medien und auch bei der Opposition zur Folge haben, davon darf man getrost ausgehen.

    Vielleicht ein kleiner Denkanstoss für die zahlreichenden, hier mitlesenden Kollegen der Polizei NRW: wie bekannt sein dürfte, gibt es für jeden Beamten, auch und gerade für Polizeibeamte, das Recht (und sogar die Pflicht), Anordnungen zu verweigern, wenn sie nach eigenem Rechtsempfinden offensichtlich rechtswidrig sind.
    Ich für meinen Teil werde in einem so gelagerten Fall von diesem Recht Gebrauch machen. Ich lasse mich nicht zum Büttel eines Innenministers machen, der trotz mehrerer, bisher ergangenen richterlicher Eilentscheidungen gegen seine rechtswidrigen „Anordnungen“ offensichtlich dauerhaft belehrungsresistent ist.
    Grundrechte – egal von wem sie eingefordert werden, sind mit Sicherheit höherwertiger einzuordnen als die politisch gefärbten Befindlichkeiten eines NRW-Innenministers.

    Wohlgemerkt – es geht hier nicht um die persönliche Positionierung zu „Pro NRW“, es geht darum, dass wir durch diesen Innenminister fortwährend genötigt werden, unseren Eid auf die Verfassung, in dem u. a. das Recht auf Freie Meinungsäusserung garantiert ist und den jeder von uns abgelegt hat, immer und immer wieder zu ignorieren. Daraus wird sich, wie zu befürchten, langfristig ein Automatismus ergeben, solche Anordnungen nicht mehr zu hinterfragen – nur, wo endet dieser Automatismus denn bitte?
    Bei welcher Anordnung „von oben“ fangen wir dann an, skeptisch zu werden? An welchem Punkt verweigern wir die fragwürdigen Anweisungen eines Vorgesetzten? Wenn nicht bei Grundrechten, wann dann?

    Dieses Verweigerungsrecht (ebenso das Recht auf „Remonstration“, also der an Ort und Stelle vorgebrachte Protest des betroffenen Beamten gegen eine dienstliche Anweisung, der schriftlich festgehalten werden muss) ist im Beamtengesetz ausdrücklich festgeschrieben und darf keine dienstlichen Nachteile zur Folge haben – so die Theorie. Wie die Praxis in einer Behörde aussieht, ist manchmal etwas anderes, wie wir wissen. Beförderungen und Beurteilungen sind gute Druckmittel, auch das ist bekannt.

    Dazu gehört also ein bisschen „Arsch in der Hose“, keine Frage, aber letztendlich sind wir alle zu allererst dem GG verpflichtet´- und danach erst den Anweisungen eines Innenminister, der, mit welchen hanebüchenden Begründungen auch immer, grundgesetzlich garantierte Rechte immer wieder mit Füssen tritt – und zwar, wie impliziert werden darf, nicht (nur) aus sicherheitsrelevanten, sondern vor allem aus politischen Gründen. Wären diese Sicherheitsbedenken echt, müsste jede zweite linke Demo aus den gleichen Gründen verboten werden. Wir alle kennen die Bilder von linken „Maiveranstaltungen“, die oft genug Schlachtfelder hinterlassen. Seltsamerweise kam bei solchen Anlässen nie das Thema Verbot auf – egal, welche Gestalten sich da unter den Demonstranten tummeln.
    Auf die Justiz haben wir keinen Einfluss, aber wenn wir anfangen, zweierlei Recht nicht nur zu akzeptieren, sondern auch durchzusetzen, dann sind wir nicht mehr allzu weit weg von der Volkspolizei der „DDR“.
    Ich möchte den Tag nicht erleben, an dem wir angewiesen werden, auf „Rechtsextreme“ zu schiessen.
    Das mag natürlich jetzt noch stark übertrieben klingen, aber mit Rechtsbeugungen und Rechtsbrüchen durch die Politik hat es immer angefangen, in jeder Diktatur. Und ohne gedankenlose Helfer in Justiz, Militär und Polizei wären diese Diktaturen nicht möglich gewesen.

  62. weiter oben: Warum denn überhaupt Muslime auf die Palme bringen?
    Glaub ich langsam auch, dass man den Wind schleunigst aus den Segeln bekommt, wenn man stattdessen politische Karikaturen zeigt. Sozi-Verunglimpfung, Salafisten- Erdogan- und Linken- Sprüche als Transparent, etc.

Comments are closed.