Wie scharf die Schwerter der westlichen Rationalität beim Durchtrennen von islamischen Fesseln hantieren können, wenn keine politisch korrekte, regierungsamtliche Verstumpfung des Denkens stattfinden soll, zeigt eine Analyse von G. Andreas Kämmerer über die islamische Programmierung des Westens als Kampf gegen die westliche Kultur.

Aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive deckt der Autor die fundamentale Lüge auf, der Westen würde regelmäßig religiöse Gefühle des Islam verletzen. Ganz im Gegenteil zieht der Autor die Schlussfolgerung, dass die systematischen Vorwürfe sogenannter Provokationen eine intelligente und effiziente islamische Strategie darstellen, den Westen in moralischer Hinsicht zur Aufgabe seiner Freiheit zu programmieren. Der vorgeblich provozierte Islam erscheint nun selbst als Täter, der Handlungen bewusst provoziert, um die westliche Freiheit zu zerstören oder aber eine moralische Rechtfertigung für Terror und Gewalt kommunizieren zu können.

Im Ersten von vorläufig vier Teilen weist der Autor nach, dass der Islam die völlige Kontrolle über die westliche Medienwirkung erstrebt und mit diesem strategischen Kampfmittel weitgehend die moralische Kontrolle über die politische Klasse in Deutschland gewonnen hat. Eine strategische Kontrolle und Programmierung, die den „urbanen Mikroterrorismus auf Europas Straßen“ mit der internationalen Ebene verbindet.

Wie der Islam den Westen programmiert. Oder: Provozierte Provokateure – Teil 1

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

26 KOMMENTARE

  1. Wow – die Lügen der politische Korrektheit werden auf den Kopf gestellt und der Islam sieht ganz schön alt aus. Die Systemmedien werden diese Erkenntnisse verbergen müssen. Ein Lob an PI, dass solche Perlen an die Öffentichkeit kommen!

  2. „…aktive, intelligente und effiziente Kommunikations-Strategie am Werk…“

    …ich bin viel mehr der Meinung, das KEINE gezielte „Strategie“ notwendig ist und m.E. auch wegen mehrerer Glaubensrichtungen gar nicht möglich ist.

    Vielmehr erscheint es mir, das die grundsätzliche Verhaltensweise im muslimisch-arabischen Kulturkreis schlicht auf die defensive, selbstkritische und auf Ausgleich bedachte Verhaltensweise in Europa „PASST“!!!

  3. Wir „Biodeutsche“ werden von allen Seiten angegriffen und mürbe gemacht, versklavt und verarscht. Erst gestern wieder wurde bei Berlin direkt auf Jugendgewalt in Berlin hingewiesen wo man denken könnte, dass unsere deutsche Jugend sehr brutal gewesen ist. Ich werde den Ausschnitt von Berlin direktauf meiner Seite noch heute abend zeigen.

    wertewelt.worpress.com

  4. Nachtrag: auf die weiteren Teile kann man sehr gespannt sein. @PI: bitte am Ball bleiben und berichten. Der letzte Satz verbindet die Straße mit der Welt und ist der Hammer:

    Das millionenfache aggressive „Was-guckst-Du-ich-haue-Dir-auf-die-Fresse?!“ des urbanen Mikroterrorismus auf Europas Straßen transformiert auf globaler Kommunikationsebene zum alltäglichen „Was-veröffentlicht-Ihr-wir-sprengen-Euch-in-die-Luft?!“-Terrorismus.

  5. … das Lügen aus dem islamisch orientierten Kulturkreis

    Die lügen, die Dressurelite lügt:

    Unsere gesamte Gesellschaft ist im Wesentlichen zu einer großen Lüge geworden. Unsere Medien, unsere Schulen und unsere politischen Führer wiederholen diese Lügen jeden einzelnen Tag.

    http://willanders.wordpress.com/2009/12/26/fjordman-den-kommenden-zusammenbruch-uberleben/

    Wer lügt eigentlich nicht? PI! 🙂
    Naja, ein paar andere gibt es daneben Gott sei Dank auch noch. 😉

  6. Inhaltlich gut, aber….

    …wen, zum Allah, will man damit ansprechen? Vergeistigte Metaphilosophen und Meta-Intellektuelle?

    Oder den Wähler Hinz und Kunz?

    Falls der Wähler Hinz und Kunz angesprochen werden soll, dann doch bitte in allgemeinverständlichen Wörtern und Formulierungen.

    Das würde nämlich den selbstentwerteten werten Beitrag aufwerten und es ermöglichen, dass der werte Beitrag vom Wertenden auch gewertet werden kann.

    🙄 🙄 🙄

  7. Wenn ich mir das Bild ansehe, dann kommt mir der Gedanke von ausgebrochenen Wahnsinnigen, fanatischen Gewalttätern und Anhängern des Antichristen.

  8. #6 nicht die mama

    Inhaltlich gut, aber….

    …wen, zum Allah, will man damit ansprechen? Vergeistigte Metaphilosophen und Meta-Intellektuelle?

    Oder den Wähler Hinz und Kunz?

    Ich glaube, zwischen der Kewilisierung von PI und der politischen Philosophie Kämmerers ist noch viel Platz – aber bitte, dann mit: „Um Gottes Willen“!

  9. Diese Strategie des Islam müßte eigentlich jeden einleuchten. Und das nicht nur seit heute, mindestens 1 Jahrzehnt, mit zunehmender Stärke, erzeugt der Islam Druck auf der ganzen Welt, vornehmlich Europa ist das Ziel, propagandistisch, demagogisch und mit Unnachgiebigkeit das freiheitliche Denken in die Knie zu zwingen. Die Erfolge sieht und hört man jeden Tag und es stehen genug Steigbügelhalter bereit, diesem Irrsinn den Weg zu bahnen. Es muß endlich Schluß sein mit dem naiven Glauben, auch der Islam ist Teil von MultiKulti. Aufklärung tut not, – ein Danke an den Autor, den wirklichen Hintergrund zu beleuchten, und wie dumm unsere Appeasement-Politik, das Buckeln und Hofieren zur Staatsdoktrin zu machen.

  10. ot

    Sehr gute Analyse über Thema „NSU“

    http://www.freie-waehler-frankfurt.de/artikel/index.php?id=408

    Frankfurt/Main, 05.11.2012

    Die „NSU“-Morde werden politisch instrumentalisiert!

    Ein Zwischenruf aus aktuellem Anlass
    Dieter Schütz – pixelio.de

    Zur Klarstellung: Die Mordserie an zehn Menschen ausländischer Herkunft in Deutschland ist eine schändliche Tat, die mit allen Konsequenzen aufgeklärt und mit aller Härte bestraft werden muss. Zwei der mutmaßlichen Täter sind bereits tot, auf die mutmaßlich dritte Täterin wartet ein Prozess. Vom Ausgang dieses Prozesses wird es abhängen, ob die Morde eine rechtsextreme terroristische Vereinigung namens „Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)“ zu verantworten hatte oder ob es die politisch motivierte Tat von zwei Männern war, die in der realsozialistischen DDR aufgewachsen sind. Wenn die mutmaßliche Mittäterin nicht der Beteiligung an den Morden überführt werden und verurteilt werden kann, dann gab es rechtlich auch keine terroristische Vereinigung, sondern zehn Morde von zwei Männern, die unter seltsamen, bislang keineswegs völlig geklärten Umständen endeten.

    Wer tagtäglich die ARD-Tagesschau einschaltet oder sich über andere Medien über den Fall informiert, wird allerdings glauben müssen, dass in der Mordserie längst alles aufgeklärt ist und auch glauben müssen, die Sicherheitsorgane des Staates Bundesrepublik, also Polizei und Verfassungsschutz, hätten die Taten geradezu begünstigen, auf jeden Fall aber gar nicht aufklären wollen. Darüber hinaus wird Millionen Bürgern von Tag zu Tag penetranter eingehämmert, wie gefährlich rechtsextreme Täter den Frieden der Republik bedrohen und wie blind auf dem ‚rechten‘ Auge die Sicherheitsorgane seien.

    Um das zu illustrieren, werden die hetzerischen Transparente linksextremer Organisationen, die in der Angelegenheit längst einträglichen politischen Profit wittern, zur besten Sendezeit in der „Tagesschau“ und anderen Sendungen groß ins Bild gerückt. Und Politiker aller Couleur beschwören ohne Unterlass Entsetzen über Mordtaten, die von zwei oder drei Menschen unter 82 Millionen begangen wurden. Niemand in den Massenmedien, niemand in der Politik wagt es, die Morde als das zu bezeichnen, was sie mutmaßlich waren: Die verabscheuungswürdigen Taten von gesellschaftlichen Außenseitern, die in einem Staat sozialisiert wurden, der „Antifaschismus“ als Daseinsgrundlage hatte, aber selbst eine Diktatur mit faschistischen Zügen war.

    Niemand will in den Massenmedien und der Politik darüber diskutieren, wo und wie die mutmaßlichen Täter ihre Prägung erhielten, die sie zwar ganz gewiss nicht zu Massenmördern machen musste, aber das auch nicht verhinderte. Denn diese Diskussion wird gescheut, weil es für die vielen linken und linksliberalen Sympathisanten in den Massenmedien und der Politik viel verlockender ist, einmal mehr das alternde, jedem Extremismus abholde und nachgewiesen xenophile (fremdenfreundliche) deutsche Volk unter den Verdacht zu stellen, noch immer unausrottbare Nazi-Neigungen unter dem „dünnen Firnis der Zivilisation“ (Frankfurts CDU-Kulturdezernent Semmelroth) zu hegen.

    Wen wundert es, dass diese Situation von verschiedenen Einwanderer-Lobbyisten in unverschämter Weise genutzt wird, um von dem Staat zusätzliche materielle und ideelle Zuwendungen zu fordern, übrigens keineswegs ohne Erfolg? Millionen und Abermillionen Menschen in Deutschland sollen mit dem „NSU“-Trommelfeuer in den Massenmedien und der Politik dahin gebracht werden zu glauben, das größte und gefährlichste Problem sei der Rechtsextremismus in seiner mörderischen Variante.

    Das aber entspricht so wenig der Realität von Millionen und Abermillionen Menschen in Deutschland, speziell in den von massiver Schwerkriminalität aus ganz anderer Quelle heimgesuchten Großstädten, dass der propagandistische Aufwand für diese Botschaft in holzhammerartige Dimensionen gesteigert werden muss. Wer das nicht glaubt, der braucht nur um 20 Uhr die „Tagesschau“ einschalten – heute, morgen, übermorgen. Ich tue mir das nicht mehr an.

    Wolfgang Hübner, 5. November 2012

  11. Ich glaube weniger das es etwas mit Intelligenz zu tun hat.
    Wir mit unseren humanistisch aufgeklärten Werten sind einfach nicht in der lage diese primitive und auf Gewalt basierende Ideologie zu verstehen.
    Deshalb verurteilen wir uns selbst, das wir nicht verständnissvoll genug sind und versuchen durch immer mehr anpassung und rücksichtnahme die „Gläubigen Muslime“ zur einsicht zu bewegen.

    Dabei verhält es sich mit dem Islam wie bei einem bösartigen Krebsgeschwür, je weiter es sich in einem gesunden Körper ausbreitet umso mehr schwächt es die gesunden Organe und umso schwieriger wird es den Tumor zu entfernen.

    Der Islam mit seiner primitiven Ideologie bietet den geistig schwachen und den Minderbemittelten eine möglichkeit sich als Herrenmenschen zu fühlen.

    Wenn man die Natur betrachtet sind oft die einfachsten Organissmen die Erfolgreichsten weil sie ohne rücksicht auf ihr eigenes Leben und mit äusserster aggressivität vorgehen.

  12. Schaut man sich obiges Bild an, dann kann einem nur schlecht werden. Diese armen Steinzeitler, die ja bekanntlich auch einen schwarzen Stein anbeten, leben gedanklich immer noch im 7.Jahrhundert nach Christus.

    Aber von uns Deutschen wird verlangt, dass wir uns diesen Bart, Strickmützchen und Nachthemd tragenden Gestalten anpassen sollen und nicht umgekehrt.

    Der Irrsinn ist bei Einzelnen etwas Seltenes, aber bei Gruppen, Parteien, Völkern, Zeiten die Regel.

    Friedrich Wilhelm Nietzsche

  13. Fühlt man sich von jemanden bedroht, gibt es 2 Möglichkeiten:
    1.Entweder man bekämpft ihn
    oder
    2. man schmeichelt ihm, stellt sich auf seine Seite und beschimpft all seine Gegner, um sein Wohlgefallen zu erregen, in der (vergeblichen) Hoffnung, dadurch verschont zu bleiben.
    Diagnose: Stockholm-Syndrom

  14. Die würden alleine gar nichts erreichen, egal mit welcher Taktik. Ein rationaler Verstand würde denen niemals auf den Leim gehen. Unser Problem ist, daß wir im christlichen Abendland endlos viele Verräter in den eigenen Reihen haben.

  15. #17 Jannice

    <blockquoteArbeiten wir politisch gegen die Moslems, die möglicherweise nur Werkzeuge in einer perfiden Maßnahme gegen die autochthone Bevölkerung sind

    Wer sich (von rechts) mit dem Islam solidarisieren will, entsolidarisiert sich mit der deutschen Kultur und Geschichte und darf nicht mehr konservativ genannt werden.

  16. #17 Jannice

    Arbeiten wir politisch gegen die Moslems, die möglicherweise nur Werkzeuge in einer perfiden Maßnahme gegen die autochthone Bevölkerung sind

    Wer sich (von rechts) mit dem Islam solidarisieren will, entsolidarisiert sich mit der deutschen Kultur und Geschichte und darf nicht mehr konservativ genannt werden.

  17. Unsere Regierung arbeitet für die Mihigrus.
    Unsere Justiz urteilt im Sinne der Mihigrus.
    Unsere Polizei wird von der Politik gezwungen, gegen uns zu arbeiten.
    Unsere Medien informieren uns nicht wahr.
    Unser Volk wählt seit Jahrzehnten die Falschen.
    Unsere Alten haben sich einlullen lassen.
    Wir haben uns auch einlullen lassen.

    Unsere Absichten beginnen, sich zu wandeln.
    Unsere Jungen beginnen aufzuwachen.
    Unsere Gesellschaft beginnt Licht zu entzünden in der geistigen Duinkelheit..
    Unsere Unsicherheit schwindet.
    Unsere Wünsche nehmen Form an.
    Unser Ziel ist immer klarer zu sehen.
    Unsere Kraft potenziert sich durch Aufklärung.
    Unser Wille zu sein nimmt Gestalt an.
    Unsere Libido kehrt zurück, damit unsere Frauen nicht mehr zu den Negern gehen.
    Unsere Zukunft wartet noch eine Stunde vor dem Morgengrauen auf den Sonnenaufgang.
    Unser Glück kehrt schon zurück.
    Unsere Hoffnung und Harmonie sorgen für Gesundheit.
    Unser Humor gibt uns Kraft für Isafer und verhindert den Absturz in AlaHacktAbUnsAlle.

  18. #10 Glauben_ist_nicht_Wissen (05. Nov 2012 20:25)

    Auf PI ist jede Menge Platz für unterschiedliche Ausdrucksweisen und Stile.

    Aber wer die breite Masse der Wähler ansprechen will, der muss auch in der Sprache dieser Masse reden.

    —————

    Und ich glaube, Ihr Vorschlag „Um Gottes Willen“ würde in der Analogie zu dem Ausspruch „zum Teufel“ nicht gut ankommen. 😉 😀

  19. Verstehe ich das richtig? Wenn die Justizministerin der „Passauer Neuen Presse“ sagt, dass die PRO-Leute die Meinungsfreiheit benutzen, um die Moslems zu provozieren, dann ist sie ferngelenkte Idiotin raffinierter Islamstrategen mit Zentrale in, sagen wir mal, Riad? Ist das so gemeint? Und aus der gleichen Ecke hat ein Agent provocateur das amerikanische „Schmähvideo“ in Auftrag gegeben, damit die pakistanischen Männerhorden mal wieder so richtig loslegen können?

    Ich fürchte, das Ganze geht viel schlichter ab: Saudische Prinzen wie Al-Walid Bin Talal verteilen vermeintlich großzügig Millionen an bedeutende Universitäten wie Yale, Harvard, Georgetown, Oxford und erreichen somit, dass der islamkritische Ansatz gleich im Keim erstickt wird. Oder die Gülen-Bewegung gründet in Frankfurt einen Verein, den sie „FID – Forum für interkulturellen Dialog“ nennt und im Beirat sitzen: zweimal Universität, einmal Presse, einmal Bundestag, einmal katholische Kirche, die wichtigsten Institutionen sind somit eingebunden. Die Presse ist vertreten durch Rainer Hermann, FAZ, die katholische Kirche durch Prof. Dr. Joachim Valentin, den Islamreferenten des Bistums Limburg, die Evangelischen braucht man demnach nicht. Und Valentin, auf dem islamkritischen Ohr absolut taub, gibt der FR zu Protokoll: „Das sind konservative Muslime, bestens integriert, die hier Bildungsarbeit auf hohem Niveau machen.“ So läuft das. Gülen:

    http://www.fidev.org/front_content.php?idcat=55

  20. Die gefaehrlichste Ideologie ist Multikulturalismus. Wenn man es fuer normal haelt, jedes Jahr mehrere Hunderttausend Migranten aus den prekaersten Schichten hereinzuholen, darf man sich nicht wundern wenn dieses nach Jahrzehnten Spuren hinterlaesst. Den Islam gibt es seit ueber 1000 Jahren, Multikulti erst seit den 68ern. Europa hat den Islam bislang ueberlebt durch Geltendmachung eines Besitzstandes und durch das Territorialprinzip. Die neue Ideologie des totalen Freihandels, freier Verkehr von Personen und Waren bei voelliger Aufgabe der gewachsenen Strukturen ist jedenfalls nicht auf das Einwirken des Islams zurueckzufuehren. In anderen Laendern, etwa in Mexico sind Einwanderer aus dem Libanon wirtschaftlich und gesellschaftlich erfolgreich, in Europa ist es vor allem der Bodensatz der woanders nicht genommen wird, bzw. nichts geschenkt bekommt. Islamdebatte sollte nicht ueber Multikulti hnwegtaeuschen. Ein Fehler waere es zu glauben, man koennte die Migranten von Islam loesen, und dann waere Globalismus/Multikulti funktionsfaehig. Wo bleibt die Fundamentalkritik an Multikulti.

  21. ich betrachte die grünen-partei als die fünfte kolonne zur eroberung deutschlands für die turk-mohammedanistische doktrin. cem özdemir, der tscherkesse mit deutschem pass gehört zur strategischen führungsriege.

  22. Interessanter Beitrag von Herrn Kämmerer.
    Seine These, der Islam gründe seine Überlegenheit hauptsächlich in der Abwertung der „Ungläubigen“, teile ich nicht ganz.

    Der Islam versteht sich als die einzig authentische Religion. Um diesen Anspruch zu untermauern, verlangt er die gesamte Ausrichtung des privaten und gesellschaftlichen Lebens nach seinen Dogmen.

    Grundlage dieser Ausrichtung ist der Koran, ein wirres und unlogisches Sammelsurium, aus dem alles und nichts abgeleitet werden kann. Der einzig erkennbare rote Faden in dieser „Offenbarung“ ist Gewalt und Menschenverachtung.

    Es ist also eine paranoide Ideologie und wie alle diese Ideologien reagiert sie auf Kritik mit Verfolgungswahn und der Forderung nach Ausschaltung (medial oder physisch) dieser Opposition.

    Natürlich fühlen sich Islamisten vom Westen beleidigt und provoziert. Sie wollen sich mit der abendländischen Philosophie und Kultur messen und suchen im Koran. Aber sie finden nichts.

    Und dann reagieren sie wie alle, die keine sachlichen Argumente haben, mit Lüge, Demagogie, Zensur und Androhung oder Ausübung von Gewalt.

Comments are closed.