Am Donnerstag fand erneut eine Mahnwache für Tommy Robinson vor der britischen Botschaft in Berlin statt. Wieder fanden sich zahlreiche Teilnehmer ein, obwohl das Wetter nicht wirklich einladend war.

(Von Verena – GDL Berlin)

Dieses Mal wurden wir fleißig von Unbekannten fotografiert. Auf der gegenüberliegenden Seite war es ein Fotograf mit einem sehr „südländischen“ Aussehen – wir sind gespannt für welche Kartei er uns fotografiert hat, die anderen Fotografen lichteten uns offen und ohne jede Scheu ab. Scheinbar hat es sich herum gesprochen, dass wir jede Woche eine Mahnwache abhalten. Viele Worte werden wir deshalb nicht mehr verlieren, sondern die ungekürzte Rede für sich sprechen lassen!

Rede:


Zum inzwischen neunten Male versammeln sich heute Mitglieder der Berliner Division der German Defence League, der identitären Bewegung und interessierte Bürger vor der britischen Botschaft in Berlin, um die sofortige Freilassung des Islamkritikers Tommy Robinson zu fordern.

Tommy Robinson aka Stephen Lennon ist der Leader der English Defence League. Seit fast 2 Monaten sitzt Tommy nun in Untersuchungshaft. Mittlerweile wurde er vom Wandsworth – Gefängnis nach Bedford verlegt, in die Nähe seiner Familie und seiner Kinder.

Doch wie wir von Menschen erfuhren, die Kontakt zu Tommy haben, ist dies nur eine weitere perfide Methode, um ihn noch mehr zu quälen. Hatte Tommy nach der Verlegung noch Hoffnung, über Weihnachten wenigstens die Möglichkeit zu bekommen, seine Kinder sehen zu dürfen, wurde ihm mitgeteilt, dass dies ihm nicht gestattet werden wird! Er ist auf Grund dieser Umstände am Boden zerstört! Dies alles geschieht mit Sicherheit, um ihn zu brechen und zu demoralisieren.

Wie lange soll einer der bekanntesten Islamkritiker denn noch unter menschenunwürdigen Bedingungen und mit fadenscheinigen Begründungen festgehalten werden?

Es mag wie Hohn erscheinen, dass der 1993 mit einem gefälschten Pass nach GB eingereiste Terrorist und Hassprediger Abu Quatada, der für die Einreise Papiere der vereinigten arabischen Emirate nutzte und auch gleich seine Frau und fünf Kinder illegal mit brachte, nun auf Kosten der Steuerzahler in Großbritannien in ein großes, schickes Haus umgezogen ist.

1993 beantragte er übrigens Asyl – ausgerechnet wegen religiöser Verfolgung.

Seine neue Bleibe in London ist mit allem Luxus ausgestattet, hat einen großen Garten und 5 Schlafzimmer. Er zieht mit seiner Frau und 4 seiner 5 Kinder dort ein. Man gestand ihm dies zu, weil er sich in seiner alten Bleibe von den Medien belästigt fühlte. Auch mochten ihn die Leute vor Ort nicht. Da dies eine Zumutung war, durfte er umziehen. Die 60 Beamten von Scotland Yard, MI5 und das private Sicherheitsunternehmen und Dolmetscher ziehen natürlich mit um. Abu Quatada ist immer noch ein Terrorist und eine Gefahr für England, außerdem gilt er als einer der einflussreichsten Dschihadisten in Europa mit Kontakten zu vielen radikalislamischen Organisationen, wie z.B. der algerischen GIA, Al Quaida, al-Tawhid uam.

Als glücklichsten Mann von England hat er sich gegenüber seiner Familie bezeichnet. Er genieße seine neue Heimat. Quatada verbringt seine Zeit, wie sein Bruder mitteilte, am liebsten im Hotel, mit dem Lesen von islamischen Schriften und dem Schauen von islamischen Sendern.

Da er nun an seinem neuen Luxushaus eine Satellitenschüssel hat und die Presse vermutlich auch noch nicht davor steht, kann er dies jetzt in aller Ruhe zu Hause machen. Übrigens heißt Quatada mit richtigem Namen Omar Othman und ist ein palästinensischer Moslem, geboren, mit jordanischer Staatsbürgerschaft, in Bethlehem im Westjordanland. Er hatte Kontakte zur Al Qaida, Bin Laden und der 9/11-Terrorist Mohamed Atta ließ sich von Quatada zu seinen Mordtaten inspirieren In Peschawar arbeitete Quatada einige Jahre als Professor für Schariarecht.

2001 wurde er in Verbindung zu einer deutschen Terrorzelle befragt. 11 Personen wurden damals in Deutschland verhaftet, die sich von seinen Hasspredigten inspirieren ließen.

Eine beachtliche Terroristen-Karriere, die Seinesgleichen sucht und die uns sprachlos macht! Wir sind erstaunt, dass Menschen, die mutig und unerschrocken die Wahrheit aussprechen, unter unwürdigen Haftbedingungen, getrennt von ihren Familien dahinvegetieren müssen – Islamkritiker wie Tommy Robinson -, während Großbritannien zu einem Schlaraffenland für Terroristen verkommt, denen der rote Teppich ausgerollt wird, egal wie viele Menschen sie auf dem Gewissen haben!

Jetzt warten wir noch auf den Familiennachzug von Quatadas Sippschaft, denn seine „arme“ Familie lebt in den Slums von Amman mit 20 Personen, 14 davon sind Kinder. Vielleicht wird GB auch noch eine Familienzusammenführung möglich machen. Ein paar Millionen Pfund hat dieser Verbrecher das Land ja schon gekostet.

Wir fordern die britische Regierung auf, Tommy Robinson freizulassen. Er hat niemanden getötet und kein schweres Verbrechen begangen. Er hat lediglich laut und deutlich die Wahrheit ausgesprochen. Schieben Sie stattdessen lieber Terroristen wie Abu Quatada ab! Schützen Sie die Meinungsfreiheit und die Menschen in Ihrem Land!

An die französische Regierung: Lassen sie es nicht zu, das Marine Le Pen für ihre berechtigte Islamkritik angeklagt wird!

Wir werden hier regelmäßig unsere Mahnwachen abhalten und wenn Sie alle Islamkritiker verhaften – wir werden weiter für Menschenrechte und Meinungsfreiheit unsere Stimme erheben!

No surrender!
Maximaler Widerstand!
Die German Defence League!

Videos:

Deutsch:

Englisch:

Fotogalerie:

(Foto Copyright: Nick)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

22 KOMMENTARE

  1. Ich verstehe einfach nicht, wieso diese renitenten Briten angesichts dieser machtvollen Demonstrationenen noch nicht zusammengebrochen sind und Tommy freigelassen haben.

    Das ist doch das Mindeste, das man erwarten darf, oder?

  2. Vor dem britischen Konsulat in Hamburg gab es kürzlich auch eine Mahnwache für Tommy. Da ich nichts davon wusste, konnte ich nicht teilnehmen. Gibt es nicht eine Möglichkeit uns vorher zu informieren? Also ich bin dann dabei.

  3. „… aka(?) Stephen Lennon“

    as known as!? (bekannt als)

    @ #3 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Danke für den Tipp 🙂 Werde jetzt doch, morgen eine Karte an Tommy sicken

    An Jörg Ückermann (pro-NRW) hatte ich keine geschickt, weil ich dachte es wäre nicht so wichtig, aber Herr Ückermann sagte dass es ihm doch sehr gefallen hat, Post zu bekommen.

    FREE TOMMY ROBINSON 🙂

  4. Wir fordern die britische Regierung auf, Tommy Robinson freizulassen. Er hat niemanden getötet und kein schweres Verbrechen begangen. Er hat lediglich laut und deutlich die Wahrheit ausgesprochen.

    Also hat er doch ein schweres Verbrechen begangen … 😥

  5. OT: Sorry

    Obama spricht Familien unter Tränen Mut zu

    Bei einem Amoklauf an einer Grundschule im US-Bundesstaat Connecticut sind 30 Menschen getötet worden.
    Jetzt sind erste Bilder des Täters veröffentlicht worden. Es soll sich um den 24-jährigen Ryan Lanza handeln.
    Life-Ticker: http://www.20min.ch/ausland/news/story/17102034

  6. Fotografiert zurück; nichts hassen diese Fotokasper mehr als selbst fotografiert zu werden!

  7. OT
    # Alter Querulant

    Auch bei Marietta Slomka glitzern die Augen künstlich. Diese Tat in Connecticut kommt gut zu pass. Sie wird nun gründlich eruieren, ob der NSU beteiligt ist oder vllt. war.
    Schon gehts um Waffen und zwar ausführlichst.
    Als ob die freien Waffen in USA Slomka etwas angingen.

    Von uns und der EUDSSR gibt es mind. 10 Min. nichts.
    Nun muss die Dame nebst Nazi Jäger bekanntgeben, dass die blaue Tasche plus Inhalt sehr gefährlich war – das geistige Zähneknirschen der beiden bei der unvermeidbaren Vermeldung dieser Nachricht habe ich gehört.

    Aber dann: Die Terroristen in Syrien sind noch immer Rebellen und sie schiessen aus Zivilgebieten und Türkei bekommt Patriot, weil vor 8 Wochen einige Granaten in der Türkei einschlugen. Noch heute sagt niemand, von wem diese Granaten tatsächlich kamen.

    Alles ganz normal im ÖR Staats TV.

  8. Habe Tommy im Sommer in Stockholm beim ersten CouterJihad Meeting kennenlernen dürfen und werde ihm einen Brief schicken:

    Stephen Lennon
    A2084CG
    Bedford Prison
    St Loyes Street
    Bedford
    Bedfordshire
    MK40 1HG
    UK

  9. Genau diese Politik führt dazu dass sich noch mehr geistesgestörte wie Breivik dazu berufen fühlen werden das „Recht“ in die eigene Hand zu nehmen…

  10. # 15 Pedo Muhammad

    Es ist grauenhaft ansehen zu müssen, wie der „WESTEN“ Bashar al Assad und damit Syrien in die Hölle schickt.

    Sie dulden seit Monaten, dass ein säkularer Staat vernichtet wird, sie versorgen Terroristen mit Waffen und lassen das auch zu für SA, Quatar, Bahrain.
    AlQuaida wird indirekt unterstützt, um Assad zu vernichten.
    Geht es nur noch um Waffenhandel ?

    Deutschland ist rege dabei, sich unter Merkel in diesen verwerflichen Reigen einzuordnen mit Leopard und dem kleinen Bruder.

    Aber man frage mal den pazifistischen Kommunisten Trittin, der sich gerade wieder in ein Ministeramt hochhangeln will, wie er darüber denkt.

    Vermutlich sagt er: Ich will Finanzminister von Deutschland sein !

    Und Claudi sagt: Ja, Ton Steine Scherben !

  11. Auch ich habe Ihm einen Weihnachtsbrief zugesandt.
    Ich hoffe er erhält ihn auch und würde Ihm wünschen das er genauso überraschend entlassen wird wie H. Uckermann.

    Hoffe er erhält noch viele Briefe von
    PI-Lesern unabhängig davon ob man sich mit der GDL identifizieren kann oder auch nicht.

  12. Die kommenden Mahnwachen finden auch jeweils Donnerstags statt. Aus privaten Gründen geht es nicht immer, aber einen Tag findet ein Jeder mal für sich. Nur Mut. Ich war auch schon einige Male dort und habe berichtet.

    Wir sind die Guten!
    Es lebe die Freiheit!

  13. was berichtet man eigentlich aus england über diesen fall?wie geht da die presse mit diesem fall um?

    den hießigen unterstützern dieser demo meine anerkennung und ein gesegnetes weihnachtsfest.

  14. Jeder Fotograf ist im Prinzip gut, denn er ist ein Beweis für eure Existenz und euer Anliegen.

    Russen, Chinesen, Inder, Latein-Amerikaner und viele andere sind auf Eurer Seite.

    Bald werden hoffentlich Interviews folgen und dann vielleicht sogar eine Pressekonferenz. 🙂

Comments are closed.