Wer als deutscher Student nur Absolvent einer Fachhochschule ist, kriegt in Singapur kein Visum mehr für ein sechsmonatiges Praktikum bei einer Firma. Reingelassen werden nur noch Personen, die an einer Universität studiert haben, die weltweit auf den ersten 200 Plätzen liegt. Dort liegen nicht mehr viele deutsche Unis. Wo wird das gemessen? 

Singapur benennt drei Organisationen, die das Ranking von Universitäten weltweit festlegen:

• Quacquarelli Symonds World University Rankings
• Times Higher Education World University Rankings
• Shanghai Jiao Tong University’s Academic Ranking of  World Universities

Sehen Sie selbst, wie wenige deutsche Unis oder Technische Hochschulen unter den ersten 200 sind. Natürlich kann man über die Zweckmäßigkeit dieser Regelung tagelang diskutieren, es bringt aber nichts, denn sie gilt einfach.

Selbstredend hat Singapur auch für andere Einwanderer oder Zeitarbeiter eine Menge Vorschriften und Erfordernisse spezifiziert. Ihnen allen ist aber gemeinsam, daß die Regelungen alleine dem Wohlergehen Singapurs dienen. Sozialklimbim, Asyl und andere westeuropäische Erfindungen sind den Chinesen im Stadtstaat fremd. Hier ist die Seite mit dem angesprochenen Work Holiday Pass. Sie können dort aber herumklicken und die Vorschriften für alle anderen Sorten von Arbeitserlaubnis und Einwanderung in Singapur ebenfalls finden.

(Foto oben: Deutsche Fachhochschul-Studenten während einer Vorlesung)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

68 KOMMENTARE

  1. Wieso eigentlich nicht, deutsche FHler sind doch so schön identitätslos könnte man meinen..

    Hmmm, in linken Vorzeigelland NRW gibts nicht nur viele FHler sondern auch viele Gesamtschulenabsolventen, vielleicht nehmen die ja die oder vielleicht die von der Walldorfschule, die sind ja sooo doll interkulturell kompetent dort….

    Naja, Nimmt man das Pisaranking der Länder und fügt die Ergebnisse der Bundesländer zwischen die Länder der Welt, dann liegt Bremen hinter der Türkei und Bayern im Bereich Singapur, wundert mich, daß da überhaupt noch Deutsche genommen werden.

    Baden Würtemberg dürfte dabei sein, sich in Richtung Bremen „weiterzuentwickeln“…

  2. Furchtbar, diese rassistischen Länder. So dumm aber auch, Qualität zu verlangen. Man sollte sie boykottieren. Vermutlich alle böse Nazis.

  3. Gibt es in Singapur keine Parteien, die von Nützlichkeitsrassismus sprechen in diesem Zusammenhang. Singapur müsste doch seine Grenzen auch für Wirtschaftsflüchtlinge öffnen. Oder sind nur Länder aus einer bestimmten Region so dumm und öffnen ihre Grenzen für alles und jeden.

  4. Singapur weiß sich zu schützen und vor allem weiß es, daß, würde es auf das Geseiere seiner westlichen „Freunde“ hören, es in ziemlich kurzer Zeit nicht mehr existieren würde, so eingekeilt zwischen zwei großen islamischen Ländern, die vom Neid auf seinen Erfolg förmlich zerfressen werden. Allerdings wissen auch die wenigsten, daß Singapur eine Währungsunion mit dem ölreichen, aber sonst islamisch-tumben Brunei hat und ohne dessen Ressourcen in einer wesentlich prekäreren Lage wäre. Falls also dem Sultan mal eines nachts sein Gott irgendwelche dummen Ideen einflüstert, besteht auch da Konfliktpotential, denn natürlich gibt es Abkommen mit wesentlich größeren Schutzmächten. Es werden noch interessante Zeiten kommen…

  5. Aber Absolventen aus Pforzheim könnten es schaffen, die bekommen in kleinen Klassen eine Top-Ausbildung:

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Kleinere-Klasse-fuer-Yeziden-_arid,403306.html

    Kleinere Klasse für Yeziden

    Um yezidischen Jugendlichen nicht nur die deutsche Sprache, sondern auch die hiesige Lebensweise und Kultur zu vermitteln, bedarf es einer besonderen Förderung. Der Gemeinsame Schulbeirat hat einstimmig den Antrag der Johanna-Wittum-Schule unterstützt, eine einjährige Hauswirtschaftliche Förderberufsfachschule (1SBFH) einzurichten.
    Anzeige

    Wie Schulleiterin Margarete Schaefer berichtete, waren diese Schüler im vergangenen Jahr im Berufsvorbereitenden Jahr für Schüler ohne Deutschkenntnisse, der sogenannten Iraker-Klasse, unterrichtet worden. Zwölf Schüler saßen beisammen. Die Aufgabe sei in einer Klasse dieser Größe kaum zu stemmen. Die Jugendlichen sprächen kein Deutsch, viele seien Analphabeten. Die 1SBFH sei die einzige Möglichkeit, eine Klassengröße von acht Schülern zu erreichen. Neben Deutschunterricht seien gemeinsame Touren geplant, etwa in Kirchen, Museen oder ins Theater. Die Schulkonferenz habe einstimmig den Segen gegeben, vom Regierungspräsidium läge die Zustimmung vor. Der Beirat sagte Ja und würdigte die Leistung des Schulkollegiums. „Wir sind froh, dass Sie sich dieser schwierigen Aufgabe widmen“, sagte Marianne Engeser (CDU). Laut Schaefer sind auch Politik und Wirtschaft gefragt, um später Ausbildungsmöglichkeiten für diese Jugendlichen zu schaffen.

  6. Was habt ihr nur?

    Die Grünen-Uni Freiburg ist dabei, ebenso zwei Berliner Unis.

    (Meine Uni ist ebenfalls unter den 200.)

  7. Deutschland verrottet auf allen Ebnen! Grund-, Haupt-, Realschule und Gymnasien wurden schon in Grund und Boden regormiert. Auf Integrierten Gesamtschulen ist das Bildungsniveau unterirdisch schlecht. Das Bildungssystem wird jetzt in Baden-Württemberg unter Rot-Grün ebenfalls zerschrottet.

    Und der bescheuerte Bologna-Prozeß hat auch noch unsere einst erstklassige Unversitätsausbildung komplett ruiniert!!!!

    Und dann kommt noch eins hinzu,

    Deutschland: Zu wenig Ingenieure, zu viele Soziologen

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/03/04/deutschland-zu-wenig-ingenieure-zu-viele-soziologen/

  8. Egal, dafür ist in der Bunten Republik Doitschland jeder, aber wirklich jeder herzlich willkommen. Ohne Bildung und am Besten gleich ohne IQ. Hauptsache Folklore, nicht Wahr Frau Böhmer? Man könnte wirklich heulen, was diese ideologisch verblendete deutsche Politdarsteller aus diesem Land gemacht haben.

  9. Mal nee frage zum Photo oben.

    Ist das wirklich der Hörsaal einer Uni? So versifft wie der Boden aussieht, und die Leute die da rumlungern hätte ich eher an einen caritativen Spiesesall in Duisburg gedacht.

  10. OT:
    Journalist der „Jungen Freiheit“ ist wieder frei.

    Ein in Syrien verschleppter deutscher Journalist ist wieder frei. Er sei von den syrischen Behörden an den russischen Botschafter in Damaskus übergeben worden, sagte der syrische Vize-Außenminister Faisal Mukdad bei einer Pressekonferenz. Bei dem Journalisten handelt es sich um den Reporter Billy Six, der für die rechtsgerichtete Wochenzeitung „Junge Freiheit“ arbeitet, wie das Blatt bestätigte.

  11. #5 Eurabier

    ja für bestimmte ethnische Gruppen gibt es Fördergelder ohne Ende. Für deutsche Kinder gibt es nichts, da wird nur noch gestrichen! Hinter vorgehaltender Hand wird einem das auch bestätigt.

  12. Mit Gender-ProfessorINNEN-Programmen und Quoten-Tussen ist halt keine BlumentöpfIn zu gewinnen!

    😉

  13. Foto oben: Deutsche Fachhochschul-Studenten während einer Vorlesung

    Mögliche „Studien“gänge: Bettlakenwaschen & Biertrinken.

  14. Also ich finde das nicht schlimm, daß nur so wenige deutsche Unis diese Klassifizierung überstehen. Dafür haben wir endlich Islamwissenschaften im Angebot und liegen so voll im Zukunftstrend.:D

  15. Singapur ist als Staat sicher das mit Abstand am besten organisierte Gemeinwesen in ganz Asien, wenn nicht in der Welt. Ich habe mich nirgends so sicher gefühlt wie dort.

    Es ist aus deren Sicht nur konsequent, nicht jeden „Studenten“ herein zu lassen. Ich denke allen Mitdiskutanten ist klar, daß (keine Macht der neuen Rechtschreibung) in Deutschland viele „Studenten“ keine Studenten sondern Armutsflüchtlinge sind.
    Dies war auch vor 30-40 Jahren schon so (mein eigener Vater(Arzt) damals bereits beobachtet): ich studiere Medizin mit einem Entwicklungshilfestipendium, mache möglichst viele Zusatzqualis oder besser eine Facharztausbildung auf Staatskosten, heirate gerne eine deutsche Putzfrau (wird nach der Mindestzeit entsorgt) und bleibe hier, statt die Neger (Synonym für die Bevölkerung in der 3.Welt) im Buschkrankenhaus medizinisch zu versorgen.

    Das Ranking selbst sehe ich allerdings problematisch. Die pauschale Zugehörigkeit zu einer Uni sagt doch nichts über die persönliche Leistungsfähigkeit eines Studenten aus, da im Gegensatz zu ausländischen Universitäten auch die LMU München in vielen (nicht NC) Fächern jeden Puddingabiturienten immatrikuliert.

    Andererseits fallen dann viele starke Fakultäten an schwachen Unis nicht unter die TOP 200.

  16. Ich war ein Semester an der RWTH Aachen, das Mekka der deutschen Ingenieure und bin auf einen Studiengang umgeschwenkt den es nur an der FH Aachen gibt.

    Ich empfinde die Lehre an der FH Aachen um Längen besser !

    Man hätte die Physik Klausur an der Elite Uni RWTH als guter Physik-Leistungskursler von der Schule weg bestehen können, was Einige auch taten. Das Niveau in Physik an der FH Aachen empfinde ich deutlich höher.

    Die Institute und die Forschungsarbeit an der RWTH sind natürlich Weltklasse aber das wirkt sich in einem Bachelorstudium, der Ingenieurwissenschaften so gut wie nicht aus.

    Ich halte die Aussagekraft solcher Rankings für sehr begrenzt.

    Wer kennt den klassischen Denkfehler „swimmers body illusion“ ?

  17. OT

    Tierschutzorganisation PETA dreht mal wieder am Rad

    Die amerikanische Tierschutzorganisation PETA hat kritisiert, dass Spieler im kürzlich angekündigten Action-Abenteuer „Assassin’s Creed: Black Flag“ auf Walfang gehen können. Ein Sprecher bezeichnete es gegenüber dem Magazin „Venturebeat“ sogar als „skandalös“, dass angesichts der anhaltenden Qualen der Tiere ein Videospiel Walfang „glorifiziert“.

    PETA hatte in der Vergangenheit verschiedene Spiele wegen mangelnden „Tierschutzes“ kritisiert – darunter auch „Red Dead Redemption“, Mario oder auch „Pokemon“. Hersteller Ubisoft hat sich bisher noch nicht zu den Walfang-Vorwürfen geäußert.

  18. Die Universität Bremen ist nicht dabei. Linke Bildungspolitik will keinen Wettbewerb der Besten, sondern Inklusion, die den Besten ihren Ehrgeiz austreibt, und ihnen dafür den deutschen Schuldkomplex eintreibt, damit man bereit ist, jederzeit willig für alle anderen zu zahlen. Zu all den Schrecken, dem Elend und dem Leid, das die Hitlerdiktatur der Welt und dem eigenen Volk zugefügt hat, ist ganz sicher das Aufkommen und die Etablierung der linksgrünen Volksvernichtungsideologie zu rechnen. Die Links-GRÜNEN betreiben die Vernichtung des deutschen Volkes mit der typisch deutschen Gründlichkeit, die sie selber den Deutschen ständig vorhalten, eine Ironie des Schicksals.

  19. #3 RDX (05. Mrz 2013 15:33)

    …so dumm und öffnen ihre Grenzen für alles und jeden.

    was heisst hier „für alles und jeden“? Offene Grenzen garantieren lediglich die Einwanderung der Unterschichten!

    Für Qualifizierte sind offene Grenzen noch überhaupt kein Grund zu kommen! Die interessiert nur was hier einem Netto in der Tasche bleibt und haben nicht im Geringsten Bock drauf, sich hier an der Finanzierung des idiotischen EU-Sozialismus zu beteiligen.

    Ergo, je mehr Prekariatsimport wir uns noch leisten, umso grösser wird der Bogen den Hochqualifizierte um die Idiotenrepublik Buntland eh schon lange machen!

  20. Dafür ist in Doitschelan die Dichte an SoWi-Stuhlkreisen 100 mal höher als in Singapur!!!!

  21. Ähm, den meisten hier ist schon bewußt das Singapur ein Stadtstaat ist, oder? Sie können sich die Nummer nur deshalb leisten, weil der Hausmeister ein Einkommen hat wie hier ein Senior Manager. Das ist kein ganzes Land, das ist eine Stadt, mit etwas Land drum herum.

  22. Die ersten zwölf Plätze von amerikanischen und britischen Universitäten besetzt? Ich dachte, die wären längst von ostasiatischen Unis überholt.
    Da lassen wohl doch eher einige Rektoren ihre Beziehungen spielen. Wie sonst sollen die Organisationen auch an Einschätzungen kommen, wenn nicht über Studenten und Mitarbeiter. Und dass da der ein oder andere seine Uni über den Klee lobt, ist doch klar.

  23. #25 AlterQuerulant (05. Mrz 2013 16:25)

    Das sieht für mich so aus, als ob da einer auf dem Bügelbrett seine Wäsche trocknet oder bügelt.
    Man siet unten am Boden ein schräges, weißes Rohr (Fuß ?).

    Sieht auch so aus, als ob der Kollege links unten eine Bierflasche in der Hand hält. Wundern würde es mich nicht.
    Und gegen welche Windmühlen kämpft die Dame mit der Mütze in der Bildmitte eigentlich? Oder ist das eine Ein-Personen-Demo? Man weiß es nicht…

  24. Und in Deutschland freuen sich die Politiker nur noch über die Zuwanderung des Lumpenproletariats.

  25. „Kulturhauptstadt“ Marseille: Patient bedroht Arzt im Krankenhaus Nord mit dem Tod, Krankenhauspersonal beklagt massive Zunahme an Gewalt und Gewaltandrohungen durch Patienten:
    Des insultes tous les jours, et des altercations nécessitant l’intervention de la police «au moins» deux fois par mois. «La violence envers les soignants est de plus en plus fréquente», explique Philippe Jean, le chef du service des urgences de l’hôpital Nord de Marseille,

    http://sante.lefigaro.fr/actualite/2013/03/05/19965-marseille-violences-se-banalisent-lhopital-nord

  26. Das Problem bei Rankings ist, dass sie nicht die Lehrqualität an Unis widergeben. Bei den Rankings zählt nur Quantität, zum Beispiel wie viel wird geforscht, wie viel Gelder stehen dafür bereit usw.! Wie die Ausbildung an den Unis ist, wird nicht gesagt. Mich wundert es was die Uni München im Ranking zu suchen hat, weil dort die Lehre ziemlich schlecht ist. Meine Uni die TU Bergakademie Freiberg ist nicht drin, obwohl sie sehr gut in Geologie ist und ein hohes Niveau in Mathe hat.

  27. Fakt ist, dass sich Deutschland eine Menge von Singapur abschauen kann. Nicht nur den wirtschaftlichen Erfolg (17% der Singaporeans sind Dollar-Millionäre), sondern auch in Sachen Asyl- oder auch Drogenpolitik. Asylanten werden nicht hineingelassen, weil man weiß, dass es allesamt Wirtschaftsflüchtlinge sind, denn jedem ist klar, dass sich ein politisch Verfolgter nach Möglichkeit im gleichen Kulturkreis ansiedelt, wo er sich entfalten kann, und das sind für Afrikaner nun mal afrikanische Staaten und nicht Europa oder Singapur. Auch in Sachen Drogenpolitik ist Singapur höchst erfolgreich: Es gibt dort weder Abhängige noch Dealer noch organisierte Drogenkriminalität. Warum nicht? Weil darauf die Todesstrafe steht und diese selbstredend auch vollstreckt wird. Wenn freitags morgens um sieben Uhr in Changi prison das Glöckchen läutet… Ein paar Afrikaner haben es auch in Singapur versucht. Sind alle aufgehängt worden, trotz Protesten von Gutmenschen-Spinnern und sogar der nigerianischen Regierung. Spart dem Steuerzahler in Singapur eine Unmenge Geld. Und Griechenland würde von Singapur auch keinen Cent erhalten. Es gibt nur ein Land weltweit, das wirklich jeden Mist mitmacht. Nur eines!

  28. #32 Nalwood_01

    Ja und was ist denn Deutschland? Auch nur ein Stadtstaat mit etwas Lnd drumherum, nur etwas größer. Nur wir sind so dumm und geben unser sauverdientes Geld jedem auf der Welt der nur laut und aggressiv genug fordert, und schwupp schon sind mindestens 2-3 Billionen Euro deutsche Steuergelder weg. Singapur ist nicht so blöde und deshalb geht es ihnen besser!

    Stell dir mal vor, wir hätten die 2-3 Billionen Euro (wahrscheinlich ist es noch viel mehr) nur für uns gehabt, uns würde es blendend gehen!!

  29. Wieder eine typische Diskussion :
    Deutschland ist derzeit die stärkste Industrienation der Welt – vom BMW bis zum Leopard – Panzer
    wir sind immer noch im Medallienspiegel der Olympischen Winterspiele auf Platz 1 , wir sind 3facher Weltmeister im Fußball, wir haben Nobelpreisträger ohne Ende usw.
    ………….wer ist Singapur ??
    Übrigens : Addidas und Audi werden von FH – Absolventen geführt, wie auch viele mittelständische Weltmarktführer !!!!

  30. Der deutsche Vaterstaat ist eben ein Rabenvater*.
    Er nährt lieber fremde Kinder, als seine eigenen.

    *Rabenvater habe ich jetzt so benutzt, wie bei uns gemeint, sorry, liebe Raben.

  31. Wäre ich für die Auswahl von Einwanderern in ein begehrtes Einwanderungsland zuständig würde ich mich auch nicht darauf verlassen was irgendeine Fachhochschule in Hintertupfingen ins Zeugnis schreibt, sondern dieses durch eine eigene Aufnahmeprüfung die Intelligenz sowie Fach- und Allgemeinwissen prüft selbst ermitteln wollen.

  32. @#38 K.Huntelaar

    Das Problem bei Rankings ist, dass sie nicht die Lehrqualität an Unis widergeben.

    doch aber nur 1/3
    Bonn ist auch drin Lehre Nah ja Forschung in Ordnung und Hohes Ansehen, weil dort Marx studierte.
    Was sagt das über die Absolventen?

  33. #42 mikkaela:

    Denken Sie bitte mal 20 Jahre in die Zukunft. Deutschland hat derzeit etwa 3,5 Millionen Kostgänger aus dem türkisch-arabischen Raum, die keine Qualifikation aufweisen und von Hartz IV leben. Dazu kommt eine stetig wachsende Zahl von Geringverdienern (auch, weil man die Abzocker der Zeitarbeit nicht an die Kandare nimmt). Hinzu kommt etwa eine halbe Million Kostgänger aus Afrika, die nichts können (mir sind selbst mehrere dieser Bereicherer bekannt, aber darunter ist kein einziger, der auch nur durchschnittlich qualifiziert wäre). Dazu kommt ein Bildungswesen, das sich an immer niedrigeren Standards orientiert (Stichwörter: Sitzenbleiben und Inklusion). Was denken Sie wohl, wird passieren, wenn diese Gestalten alle nach und nach in das Rentenalter kommen? Die fallen alle in die Grundversorgung, und das ist nicht bezahlbar und auch nicht einsehbar. Denn der deutsche Steuerzahler finanziert hier lebenslang Unmengen an Schmarotzern. Warum sollte er? Deshalb sollten wir diesen Herrschaften möglichst schnell den Stuhl vor die Tür setzen. Singapur zeigt, wie man es macht. Auch Kanada, Australien oder die USA. Keinen Job, und nach 60 Tagen geht man.

  34. Sehen Sie selbst, wie wenige deutsche Unis oder Technische Hochschulen unter den ersten 200 sind.

    die grün’linke‘ Nazibrut wirkt!

  35. Die Rankings kann man in die Tonne kloppen.
    Lehrqualität und Qualifikation der Absolventen sowie der wissenschaftlichen Leistungen spiegeln die keinesfalls wieder.
    Da zählen nur Zahlen, wie Anzahl von Veröffentlichungen z.B. Oder es wird die „Produktivität“ des Lehrkörpers berechnet, indem die Zahl der Studenten durch die Zahl der Betreuer geteilt wird…

    Ja, und was rauskommt, ist dann eine Nabelschau amerikanischer Dorf-Unis, um deren ausschließlich perfekt english speakende Absolventen sich die Weltwirtschaft reißt. :))
    Wie die Stanford und das MIT da noch reinbekommen haben, dürfte ein Geheimnis der „Ranker“ bleiben. 😉

    Abgesehen davon hab ich noch nicht gehört, daß Singapur DAS Traumland für Auslandssemester wäre. Allein schon die Mieten für die Mikrowohnungen sind abschreckend. Das wäre höchstens ein Abenteuersemester für Söhnchen und Töchterchen reicher Papis, die auch vorher schon das private Gymnasium bezahlt haben.

    Aber sollen doch die Singapurer machen was sie wollen. Ein Semester lang in einer Stadt eingezwängt zu hausen, ist nicht meine Welt.

    Aber die deutschen Hochschulen sollten doch mal ein Auge auf diverse Asiaten werfen, die gern Forschungsergebnisse und andere Interna sich auf ihre USB-Sticks saugen und daheim gewinnbringend verwerten. Oder ist das jetzt wieder zu rassistisch?

  36. In Singapur ist Harmonie zwischen den ethnischen Gruppen und Religionen Staatsraison.

    Wer z.B. gegen Muslime schreibt, wie es hier auf PI passiert, der würde sofort im Knast landen. „Musels“, „Kopftuchweiber“, im Net usw zu schreiben, kann schon genügen. Zack, Knast wegen Aufwiegelung zum Rassenhaß und damit Bedrohung des Staates.

    Und glaube keiner, die Anonymität des Internets würde in Singapur geachtet. Kewil und viele andere hier ständen sofort mit Klarnamen vor Gericht und würden von einer äußerst effizienten, dabei vollkommen von der PAP, der People’s Action Party, die seit Staatsgründung quasi unumschränkt herrscht, dominierten Gerichtshof zu mehreren Jahren Gefängnis verurteilt.

    Schöner Staat, nicht?

  37. Hallo !
    Eins werde ich nie verstehen. Da sagt man uns Deutschen ständig, dass wir so schlechte Schulen,Fachhochschulen und Universitäten haben, aber im Verhältnis zur Bevölkerung, haben wir die produktivste & effizienteste Volkswirtschaft auf der Welt, mit vielen bedeutenden Markenprodukten ( Siehe Automobilindustrie,Chemie,Maschinbau etc.- ).Was produziert eigentlich Singapur ? Kennt irgendjemand ein chinesisches Markenprodukt von Weltruf ? Wo stehen die Engländer, trotz ihrer angeblichen Elite-Unis ? Ich lasse mir von niemanden einreden wir schlecht wir sein sollen, die anderen müssen da erst einmal hinkommen, aber das werden Dinge wie Überbevölkerung ( China & Indien)sowie allgemeine Rohstoffknappheit verhindern. Singapur lebt wohl am meisten, vom Geld der anderen, solche Blasen platzen schnell.Es gibt bestimmt nette Dinge, die wir im Falle Singapurs bei uns, oder EU- weit ändern könnten, aber dafür sind unsere Politiker zu Feige & Unfähig.
    Gruß CHATTE

  38. 1.) Diese Rankings sind eine ziemlich fragwürdige Angelegenheit. Was wird denn hier verglichen? Die Anzahl von Artikeln in englischsprachigen Zeitschrriften und wie oft diese zitiert werden. Und das Ergebnis ist (tadaa), dass die angelsächsischen Unis am besten abschneiden…

    2.) Ich weiß nicht, wer den Singapuresen (?) geraten hat Fachhochschulen nicht als Hochschulen anzuerkennen… Verwechseln die vielleicht (Fach-)hochschulen mit Fachschulen (also vocational schools)? Mit der höheren Verschulung entsprechen FHs wohl ziemlich genau dem was man in der Anglospäre als college bezeichnet…

  39. #42 mikkaela

    Alles Vergangenheit! Die DFB-Truppe bekommt nichts merhr gebacken, Nobelpreise gabs auch schon lange nicht mehr, und wenn, dann von Deutschen die vor der 68er-Bildungskatastrophe in Deutschland zur Schule gegangen sind und studiert haben. Internatinal gewinnen längst Forscher der 60er- und 70er-Jahrgänge Nobelpreise, die letzten 3 deutschen MMINT-Preisträger waren 30er-Jahrgang. Und die FH-Absolventen von Audi u. BMW sind garantiert nicht in den 80ern auf die FH gegangen, damals war die Welt noch einigermaßen in Ordnung. Mit jedem Jahrzehnt wurde es schlimmer, heute sind viele Schulabgänger nicht einmal mehr ausbildungswillig!

  40. #50 BePe

    “ Und die FH-Absolventen von Audi u. BMW sind garantiert nicht in den 80ern auf die FH gegangen,“

    soll natürlich „sind garantiert in den 80ern“ heißen.

  41. #39 realist 2010

    Todesstrafe ist grundsätzlich abzulehnen, denn der Wert eines Menschens ist nicht mit Geld aufzuwiegen, die Todesstrafe ist ein Relikt aus dem Mittelalter und vollziehen hauptsächlich islamische Staaten.

    Wie gesagt sich an Rankings zu orientieren ist ziemlich dumm, denn das wichtigste für einen Studenten(und dem sollen ja die Rankings bei der Auswahl weiterhelfen) ist die Lehrqualität einer Uni und nicht wie viel diese forscht oder wie viele Forschungsbeiträge wo stehen. Qualität zählt ncht Quantität und da sind wir Deutschen immer noch die Besten.

  42. # 23 Marcel u.a.:
    in der Tat darf man die Rankings nicht so ernst nehmen.Man hat vielleicht schon mal von so etwas wie „Antigermanismus“ im angelsächsischen Bereich gehört.Nein? Dann mal das Flagschiff der US-Intellektuellen, die New York Times lesen!Ras Ranking (vgl.Rating!) ist auch Bestandteil des Wirtschaftskrieges gegen Deutschland, und da wird zur Zeit aus allen Rohren geschossen.

  43. Liebe Schweiz – Fans,

    Ja, die Schweiz ist toll (ja, ist sie), aber: Selbst Schweden hat 5 Universitäten in den Top 200 der Times. 😉

  44. Tja so sind sie, die Chinesen in Singapore: rassistisch & diskriminierend gegenueber Sozialschmarotzern & Asylanten. Vielleicht sollte die UNO schnell eine Resolution verabschieden, natuerlich mit ‚No-Fly-Zone‘! 🙂

    Im Ernst…und wenn zwei MBA-inhaber in SG heiraten (natuerlich nur Mann & Frau), und sich dort niederlassen, dann werden sie ein Leben lang von jeglicher Steuer befreit.

    Singapore ist das Monaco Asiens, es ist die Belohnung fuer Erfolg.

  45. Na na, BePe, man kann sich aber auch alles schlecht reden. Typisch deutsch eben! Immer Angst vor dem eigenen Untergang.
    mikkaela hat schon recht, im internationalen und vor allem im europäischen Vergleich stehen wir extrem gut dar. Und die DFB-Elf? Also, bitte, unter „bekommen nichts mehr gebacken“ verstehe ich was anderes. Sehen Sie sich unsere deutschsprachigen Nachbarn an. Deutschland spielt mit seiner Multikultitruppe immer noch ganz vorn mit.

  46. Weil wir uns unaufhaltsam den Regierungen des Pöbels nähern, was man auch als allgemeine Demokratie bezeichnen kann, wird es ab Herbst vorbei sein mit der jahrzehntelangen, gedeihlichen CSU- bzw. CSU-FDP-Regierung in Bayern.

    Dann haben die Rot-Grünen unter dem Volkstribun Ude das Sagen.
    Nachdem laut linker Ideologie „alle Menschen gleich“ sind, werden auch die beiden Münchner Spitzenuniversitäten (nur im Inlandsvergleich), „gleicher werden“ müssen. D.h. es wird so lange am Schulsystem und an der Uni-Ausbildung herumgebastelt werden, bis die TU und die LMU „gleicher“ mit dem Rest werden.
    Und das heißt, bis sie so schlecht werden, wie die meisten hierzulande zu welchem Singapur den Daumen senkt.
    „Made in Germany“ ade. In Zukunft winkt der ausländischen Konkurrenz das, was England eigentlich wollte: Keiner kauft das, wo „made in Germany“ drauf steht.

  47. Ich denke, man sollte den Rankings nicht zu viel Bedeutung beimessen. Habe selbst an der National University of Singapore studiert und kam von einer deutschen Uni, die weit weg von einer Top200-Platzierung ist. Das Niveau in Singapur ist deutlich niedriger als an deutschen Unis. Außerdem hatten wir Deutschen den besten Ruf von allen Austauschstudenten.

  48. Der Stadtstaat Singapur kann endgültig einpacken, wenn er sich einbildet auf junge, deutsche Talente verzichten zu können.
    Besonders unsere Nachwuchs-Koryphäen für interdisziplinäre Geschlechterforschung sind für ein modernes, zukunftsfähiges Land unverzichtbar!

  49. #62 Axolotl (05. Mrz 2013 19:58)
    Ich denke, man sollte den Rankings nicht zu viel Bedeutung beimessen….
    ………….
    Nur eine Frage: Wann war das (auch in Schland war die akademische Ausbildung schon mal besser!
    Gruss

  50. Das war vor 5 Jahren. Das Niveau ist zwar wesentlich niedriger, man nimmt aber deutlich mehr für den Berufsalltag mit. In Deutschland wird man ein Fachidiot. In Singapur wusste ich immer, wozu ich das alles lerne…

  51. Mittlerweile holen sich die linksgrünen Kommunisten sogenannte „FH-Studenten“ (brauchen kein Abi) aus allen Herrenländern, vor allem islamischen, wie z.B. Afghanistan, Bangladesh, Iran etc., um vorgegebene Studentenzahlen zu erfüllen. Motto: bla internationaler bla Touch blabla (Neusprech). Die meisten Nachtleuchten schaffen es trotz Versagerniveau nicht und bleiben uns kriminell erhalten.

    Quelle: Mitarbeiter an FH’s

  52. Meine Alma mater, die RFWU Bonn, ist unter den ersten 200 beim QS World University Rankings mit dabei. Solche Bewertungen halte ich sinnvoller für einzelne Fachbereiche. Innerhalb einer Universität kann die Reputation der jeweiligen Institute sehr unterschiedlich ausfallen.

  53. Ich habe in Singapur gelebt. Sehr schoen fand ich das der Aufenthaltstitel Online geloescht werden konnte.
    Keine Arbeit mehr = Aufenthaltsrecht fuer 30 Tage

    Ist nun nicht die feine Englische Art aber Pruegelstrafe haelt den Vielvoelkermix dort gut zusammen und es hat dadurch auch eine erstaunlich niedrige Kriminalitaetsrate. Noch ein interessanter aber wichtiger Punkt ist: in Singapur sind kaum Moslems in hoeheren Positionen in den Firmen vertreten.

  54. Selbstredend hat Singapur auch für andere Einwanderer oder Zeitarbeiter eine Menge Vorschriften und Erfordernisse spezifiziert. Ihnen allen ist aber gemeinsam, daß die Regelungen alleine dem Wohlergehen Singapurs dienen. Sozialklimbim, Asyl und andere westeuropäische Erfindungen sind den Chinesen im Stadtstaat fremd.

    Daraus, dass Singapur nun nicht von „Beauftragten“ der UN den „Anti“rassismus auf die Köpfe und Hausdächer geworfen bekommt, lernen wir, dass man durchaus als Staat seine Interessen auch gegen den Willen der UN-Menschenrechtserfinder vertreten kann.

    Und wir lernen aus der Listung der eigenen Universitäten, dass die Buntsozialistische Einheitspartei Deutschlands nicht zum Wohle Deutschlands und der Deutschen agiert.

    Würde sie das, würde sich Leistung für Angestellte, Arbeiter und Studenten auch wieder lohnen.
    Weltweit.

  55. #50 Pfalzgraf (05. Mrz 2013 19:06)

    In Singapur ist Harmonie zwischen den ethnischen Gruppen und Religionen Staatsraison.

    Wer z.B. gegen Muslime schreibt, wie es hier auf PI passiert, der würde sofort im Knast landen.

    Ich habe dort insgesamt ein knappes Jahr mit Familieneinbindung verbracht und die Stimmung mitgekommen. Was dort vollmundig „Harmonie“ genannt wird, ist eher ein „Ruhe, sonst gibt’s Haue“. Man spürt zwar keinen Haß unter den Gruppen, aber sie leben trotz der räumlichen Enge ziemlich isoliert voneinander und nebeneinander her. Auf korrekte Erziehung der Kinder wird strikt geachtet, und dabei natürlich ganz besonders den Mohammedanern auf die Finger geschaut. Die Regierung stand einmal kurz davor, die Madrassahs (Koranschulen) rigoros zu schließen, wenn ihre Schüler vor lauter Religion nicht mehr mit dem allgemeinen Bildungsstandard mithalten können. Die haben sich daraufhin ganz zackig am Riemen gerissen. Habe auch einige Moslems dort kennengelernt, alles liebe Leute und nicht wirklich dumm, aber eben typischerweise unmotiviert, nach Höherem zu streben. Ausnahmen bestätigen die Regel, aber es sind wirklich nicht allzu viele. Malaysia schäumt vor Wut und Neid, und alle Nase lang versteigt sich ein Politiker dazu, Singapur eine abtrünnige Provinz zu nennen und am liebsten wieder einverleiben zu wollen. Dabei wird unterschlagen, daß der Stadtstaat sich 1965 nicht einfach von selbst unabhängig erklärt hat, sondern rausgeschmissen wurde, ein in der Weltgeschichte einmaliger Vorgang. Man mag von der autoritären Regierung halten was man will (ich wollte auch nicht dort bleiben), aber wer ausgerechnet denen erzählen will, wie der Hase läuft, der sollte sich sehr warm anziehen für die Antwort.

  56. @ #45 Dr. T

    Die Eberhard Karls Universität Tübingen kannst in die Tonne treten, so schlecht ist die. Ich hab mit der zu tun. Stiftung Weltethos ist nahe dieser Uni und Küng kann nicht mal arabisch lesen bzw sprechen. Islamische Theologie kannst in Tonne treten. Wenn dir Urs Baumann ein Begriff ist, kanns in die Tonne treten. Prof. Dr. Stefan Schreiner kannst in die Tonne treten, der ist strunzdumm und die ideologische Betonriege.

  57. #69 Runekeeper (05. Mrz 2013 23:11)

    Ist nun nicht die feine Englische Art aber Pruegelstrafe haelt den Vielvoelkermix dort gut zusammen und es hat dadurch auch eine erstaunlich niedrige Kriminalitaetsrate.

    Die multi-kulturellen Verbrecher wissen ganz genau, was sie anrichten.

    Sie verändern die Lebensqualität durch Import Kulturinkompatibler und Anpassungsunwilliger ganz bewusst zum Nachteil aller einheimischen Völker in Europa und sie gehören als Vorsatztäter vor ein Gericht.

    Ausserdem verraten sie damit die eigenen Positionen von einem repressionsfreiem Staat bzw. offenbaren die eigene Heuchelei und Lügerei.

    Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer, sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.

    Daniel Cohn-Bendit in “Die Zeit” vom 22.11.1991

  58. #50 Pfalzgraf:

    Ich kenne Singapur sehr gut aufgrund längerer Aufenthalte dort. Fakt ist, dass Mr. Lee bereits in den 60-er Jahren erkannt hat, dass er einen Vielvölkerstaat nur durch entsprechende Regularien etablieren kann, weil es sonst aufgrund der verschiedenen kulturellen und politischen Differenzen massive Probleme gibt. Er hat auch erkannt, dass der Islam eine – wie er selbst sagt – „venomous“ (bösartige) Religion ist. Ohne entsprechenden Druck läuft das aus dem Ruder (siehe Europa!). Mir ist ein Staat, in dem es klare Regeln gibt, und der diese auch durchsetzt, tausendmal lieber als eine durch und durch verkommene und korrupte Schmarotzer-Republik, in der Lobbyverbände und Gutmenschen-Spinner den Ton angeben.

    Und was das Internet anbelangt: In Singapur komme ich jederzeit und ohne jegliche Restriktionen auf jede Seite – auch auf PI-News – und kann meine Kommentare schreiben, ohne behelligt zu werden. Hier in Deutschland dagegen kann ich Seiten wie PI-News oft nur über einen Auslands-Proxy aufrufen, weil die Provider ohne Rechtsgrundlage diese Seiten sperren.

    #56 K.Huntelaar:

    Das sehe ich etwas anders. Die Todesstrafe ist beileibe kein Relikt aus dem Mittelalter, sondern soll beispielsweise auch wieder auf den Philippinen eingeführt werden (das wird derzeit dort diskutiert). Man kommt schwerstkriminellen Banden und ebenso degenerierten unbelehrbaren Extremisten nicht mit guten Worten und „kulturellem“ Verständnis bei, auch nicht mit 20 Jahren Gefängnis. Nennen Sie mir einen vernünftigen Grund, warum man solche Kreaturen auf Kosten des Steuerzahlers und Leistungsträgers jahrelang im Gefängnis verhätscheln sollte. Wer sich permanent als Gefahr für das Miteinander der Gesellschaft betätigt und nicht willens ist, dieses Verhalten abzulegen, bei dem sollte auch als letzte Möglichkeit die Todesstrafe ohne Richtervorbehalt – wie in Singapur – in Erwägung gezogen werden.

Comments are closed.