Dass der Konsum von Rauschgift nicht ungefährlich ist, dürfte allgemein bekannt sein. Dass auch der Umgang mit Dealern und anderen Angehörigen der Drogen-Szene seine Tücken aufweist, musste kürzlich eine junge Frau in der Nähe von Bonn erfahren. Die 25-Jährige wollte von einem Bekannten Marihuana erwerben – doch stattdessen musste sie Ghanem F. und zwei seiner Freunde oral befriedigen.

Der „Express“ schreibt:

Bonn/Alfter – Wenn Bea T. (25, Namen geändert) geahnt hätte, welches Horror-Erlebnis ihr bevorsteht, hätte sie am 9. November wohl nicht das Haus verlassen. Die Frau wurde von einem Bekannten auf einen Alfterer Sportplatz gelockt, dann von drei Sex-Tätern vergewaltigt.

Demnächst müssen sich Beas Peiniger vor Gericht verantworten – und zwar vor einer Jugendkammer. Die Angreifer sind gerade mal 18, 19 und 20 Jahre alt.

Der 20-jährige Ghanem F. hatte Bea in die Sex-Falle gelockt. Zunächst hatten sie sich mit einem Bekannten in dessen Wohnung getroffen, um Marihuana zu kaufen, so die Anklage. Gegen 21 Uhr der Aufbruch – Bea dachte, dass sie beide einen Spaziergang machen.

Der endete zunächst am Vorplatz der Gemeinschafts-Hauptschule in Oedekoven, wo Ghanem F. die 25-Jährige zweimal ins Gesicht schlug. Dann sollte sie ihn mit dem Mund befriedigen.

Als Bea sich zunächst weigerte, drohte ihr der Fiesling weitere Schläge an. Völlig eingeschüchtert und schluchzend, so die Staatsanwältin, vollzog die junge Rheinbacherin dann den Oralverkehr.

Später führte F. Bea zum nahe gelegenen Sportplatz. Nachdem er seine Kumpels per SMS herbeizitiert hatte. Jetzt sollten auch der 18- und der 19-Jährige auf ihre Kosten kommen.

Nachdem sie endlich fertig waren, setzten die Peiniger Bea am Bahnhof in Duisdorf ab, von wo aus sie nach Rheinbach fuhr. Völlig aufgelöst vertraute sie sich einer Freundin an, die sie zur Polizei begleitete.

F. hatte dem Opfer früher am Abend das Handy weggenommen. So konnte der 20-Jährige sicher als Täter identifiziert werden – er hatte bei seiner Festnahme Beas Mobiltelefon immer noch bei sich.

Die Täter behaupten, der Sex sei freiwillig gewesen. Prozesstermin noch unklar.

Die Hohepriester des Multikulturalismus werden es sicher verstehen auch diesen Verbrechen geschickt auszublenden oder als “Einzelfall” abzutun…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

65 KOMMENTARE

  1. PI: Gelöscht. Bitte keine themenfremden Beiträge in den ersten zehn Kommentaren, siehe hier. Danke!

  2. Ungewaschene Penen von Kulturbereicherern lutschen, das macht unsere Antifa doch freiwillig, oder etwa nicht?

  3. Tja, sowas wäre wohl nicht passiert, wenn Marihuana legal unter staatlicher Kontrolle verkauft werden würde 😉
    Aber dann würden einige Leute natürlich „erwerbslos“ (nicht arbeitslos, denn das sind sie sicher sowieso) werden.

  4. Der/die Täterin behauptete, der Sex sei einvernehmlich gewesen.

    Na dann ist ja ein Freispruch drin.

    Diese sado-maso-Kultur von den Mohammedanern hat meiner Meinung nach auch mit der Genitalverstümmelung zu tun. Einem Knaben mitten in seiner Schamphase einen wichtigen Teil seines Penisses zu amputieren und das öffentlich zu zelebrieren, ist nicht nur demütigend, sondern bestimmt auch traumatisch.

    Frauen haben auch eine Vorhaut über ihrer Klitoris. Befürworterinnen dieser Praxis sollten, damit sie diesen Brauch nachvollziehen können, sich auch die Vorhaut amputieren lassen.

  5. Und hat die Bea auch ihren Stoff nach getaner Leistung erhalten? Sonst gilt ja BGB § 281 nicht erbrachte Leistung..

    Wer sich mit Hunden bettet, wacht mit Flöhen auf!

  6. #5 Hundewache (20. Jul 2013 11:37)

    Ungewaschene Penen von Kulturbereicherern lutschen, das macht unsere Antifa doch freiwillig, oder etwa nicht?

    „Ich bekam langsam mit, dass immer mehr Frauen*, die supporteten, vom Camp weg blieben. Im direktem Umfeld bekam ich einen konkreten Fall von Stalking mit, bei dem sich die Betroffene allerdings nicht wehrte, da sie Sorge hatte, als „weiße“ Supporterin* ihren Aufgabenbereich, nämlich einfach zu unterstützen, zu überschreiten.“

    http://de.indymedia.org/2013/05/345257.shtml

  7. tja, wäre Marihuana mal besser in der Apotheke erhältlich… aber leider ist eine Mehrheit immer noch davon überzeugt, dass dieses Geschäft auch weiterhin unbedingt der Bereicherer-Zunft überlassen bleiben sollte!

    Insbesondere den „armen, verfolgten Flüchtlingen“ deren H4 leider nicht ausreicht, um den 3.000-10.000-€-Kredit für die Schleusungs-Gebühr nach Buntland ihren Fluchthelfern™ zügig genug zurück zu zahlen…

  8. Ratssitzung:

    Böse: “Wir müssen darüber mal reden!”

    Gut: “Das Opfer war kulturunsensibel und die Täter schrien nur um Hilfe”

    Böse: “Aber wir müssen doch mal darüber reden, das stimmt ja so nicht!”

    Gut: “Nächster Tagungsordnungspunkt!”

    Böse: “Aber, aber, das ist doch noch nicht geklärt!”

    Gut: “Na dann, machen wir halt nen runden Tisch im Kampf gegen Rechts!

    Böse: “Öh, darum geht es aber nicht!”

    Gut: “Wer ist für einen runden Tisch gegen Rechts, zu allgemeinen Sexstraftaten und rassistischen Übergriffen in Deutschland?”

    Böse: “Aber, aber, aber, das war doch ganz anders…”

    Gut: “Sie sind ein braunes Arschloch, wenn sie sich noch nicht mal darauf einigen können…”

    Abstimmung…

  9. #11 unrein (20. Jul 2013 11:51)

    tja, wäre Marihuana mal besser in der Apotheke erhältlich…

    Das wäre natürlich toll. Dann hätten wir noch mehr Werteverfall. Top!

  10. kommt davon, wenn man sein Rauchmaterial nicht zuhause am Fenstersims selbst anbaut…
    Könnte man auf Pflanzen eine Lizenz erhalten, wäre M. längst bei Aldi & Co. erhältlich..

  11. „Demnächst müssen sich Beas Peiniger vor Gericht verantworten – und zwar vor einer Jugendkammer. Die Angreifer sind gerade mal 18, 19 und 20 Jahre alt.“ (EXPRESS)

    Was soll das denn heißen, sind gerade mal … alt?

    Sie sind volljährig! Sie sind KEINE 13, 14 und 15!
    Dies sind jetzt schon Vorschußlorbeeren auf den Migranten- bzw. Moslembonus!

    Einer der Täter: Ghanem F.

    Name Ghanem, Herkunft: Arabien, Iran, Pakistan, Türkei; Moslemnamen!
    Bedeutung: der Erfolgreiche, Wohlhabende

  12. #11 unrein (20. Jul 2013 11:51)

    tja, wäre Marihuana mal besser in der Apotheke erhältlich…

    So wie Prostitution an jeder Ecke besteuert erlaubt in Deutschlan?

    Was hat es gebracht? 1. Noch mehr Frauenhandel und zwar in den tiefsten Abgründen und 2. noch mehr Illegalität und 3. noch mehr Geld für Menschenhändler…

    Das was sie wünschen, ist schon als Beweis in anderen Bereichen gescheitert!

  13. #13 Rosinenbomber (20. Jul 2013 11:52)

    WERTEVERFALL ?

    Was hat DAS denn damit zu tun?

    Siehe
    #12 WahrerSozialDemokrat (20. Jul 2013 11:52)

  14. Die Überschrift ist übrigens verharmlosend!

    Das war kein bißchen Mißbrauch, sondern mehrfache Vergewaltigung!

  15. Vergewaltigung und sexuelle Nötigung sind Handlungen, die in Gesetzbüchern zivilisierter Völker als Straftat bezeichnet werden.

    … Unsere Gesetze haben mit Islam eines gemeinsam, … „nichts mit Islam zu tun“.

  16. #17 rene44 (20. Jul 2013 11:57)

    #13 Rosinenbomber (20. Jul 2013 11:52)

    WERTEVERFALL ?

    Was hat DAS denn damit zu tun?

    Dass Drogen zu Werteverfall führen vielleicht?

  17. Jetzt geht das mit der sinnfreien Diskussion über das böse Rauschgift wieder los.

    Es gibt hier so einige, die können sehr gut zwischen Islam und Menschenrechten unterscheiden, aber nicht zwischen Rauschgift und Cannabis.

  18. #20 rene44 (20. Jul 2013 12:01)

    Das liberalistische Deutschland, dass du anstrebst, ist nicht das Deutschland, für das ich eintrete. Es ist genau die liberalisitsche Ideologie und der auf ihr fußende Hedonismus, der zu Werteverfall führt und dem deutschen Volk jeden Selbstbehauptungswillen gegenüber dem Islam nimmt.

  19. #10 WahrerSozialDemokrat
    Krasser Link.

    Warum ich nun doch möchte, dass diese Geschichte publik wird, liegt daran, dass ich hundertprozentig weiß, dass ich zu diesem Zeitpunkt bereits der dritte „Rape“-Fall innerhalb des Refugee-Protest-Camps war. Inzwischen ist die Anzahl der Fälle wohl gestiegen. Es heißt, dass sich in die besetzte Schule keine Frau* traut, da sie dort „sofort vergewaltigt würden“.

    Die Antifatussis werden reihenweise vergewaltigt von ihren Schützlingen.
    (auch wenns hart klingt, FIND ICH GUT!, aber gemessen an dem was die Antifa den normalen Menschen zumutet, die gerechte Strafe) Ich hoffe durch diese Erfahrung lernen sie, dass die Welt eben kein Pohyhof ist.

  20. Diese Bea T., wie auch immer sie in Wirklichkeit heißt, ist bestimmt so eine Öko-Tante. Mal zwischendurch ein bisschen kiffen wollen, man ist ja hippie, aber zu blöd, sich Hasch zu besorgen.
    Die hat das Piece bestimmt überbezahlt.
    Der Araber fand die vermutlich so doof, dass er sich gedacht haben mag, wozu solche Frau wohl nützt?
    Wieso geht die denn mit dem spazieren? Wollte sie sich mit ihm über ihr Studium für soziale Arbeit unterhalten? Oder das nächste Mal Bekanntenrabatt bekommen?

  21. Gilt das nicht als „Blasen gegen Rechts“?
    Haben sich die Jungs(die wegen ihrer Unreife selbstverständlich nach Jugendstrafrecht schonend behandelt werden müssen)nicht nur das genommen, was ihnen ihrer Meinung nach zusteht?
    Konnten sie ahnen, dass in Buntland andere Gesetze herrschen als die des Islam? War das ganze nicht eher ein bedauernswertes Einzelfall-Mißverständnis als ein Mißbrauch?

  22. #11 unrein (20. Jul 2013 11:51)

    tja, wäre Marihuana mal besser in der Apotheke erhältlich… aber leider ist eine Mehrheit immer noch davon überzeugt, dass dieses Geschäft auch weiterhin unbedingt der Bereicherer-Zunft überlassen bleiben sollte!

    ——————————————–

    Die Rotz Grünen fordern die Freigabe von Drogen wie Marihuana,alleine das sollte schon zu denken geben.
    Im übrigem würden unsere Kulturschätze im Falle einer Freigabe schnell auf einen anderen Stoff umsteigen.
    Selbst bei der vollkommenen Freigabe von Drogen,finden diese Fachkräfte schnell ein lohnenswertes Beschäftigunsfeld und sei es wie in England ,wo in den Augen derer minderwertige Kuffar_Mädchen an notgeile Rechtgläubige verschachert werden.

  23. #23 rene44 (20. Jul 2013 12:01)

    Es gibt hier so einige, die können sehr gut zwischen Islam und Menschenrechten unterscheiden, aber nicht zwischen Rauschgift und Cannabis.

    Das Wissen über Islam und Menschenrechten halte ich für wichtiger. Wer mir Drogen anbietet(außer Alkohol und Zigaretten) hat bei mir verschissen.

  24. Google-Ads empfiehlt schon mal den passenden Anwalt für die Jungs: Dr.Nader Mahdi 🙂

  25. „Ghanem F. und zwei seiner Freunde“?
    GHANEM?! Alles klar!
    Mein Mitleid hält sich in Grenzen.
    Schließlich wußte die junge Frau, welcher Sekte diese Bereicherer angehören.
    Somit dürfte klar sein, dass man nicht auf eine Pressemeldung bzgl. einer „Bestrafung“ zu warten braucht.

  26. Jenen, die jetzt meinen, der jungen Frau sei das ganz recht geschehen und sie hätte kein Mitleid verdient, sei gesagt:

    1) Das Menschenrecht auf körperliche Unversehrtheit und sexuelle Selbstbestimmung gilt auch für dumme Menschen.

    2) Verantwortlich für ein Verbrechen ist immer noch der Verbrecher und nicht dessen Opfer. Wer jetzt mit „geschieht ihr recht“ daherkommt, macht sich die „Logik“ des Islam zu eigen, der die Verantwortung für die öffentliche Moral allein den Frauen aufbürdet und die Männer entlastet.

    3) Die Frau ist sicher nicht allein Schuld an ihrer Fehleinschätzung, sondern v.a. die Mainstreammedien, die jede Aufklärung über die Gefahren, die einer Frau beim Umgang mit Typen wie Ghanem drohen, als „rassistisch“ diskreditieren.

  27. So konnte der 20-Jährige sicher als Täter identifiziert werden – er hatte bei seiner Festnahme Beas Mobiltelefon immer noch bei sich.

    😀

  28. Dieser und viele ähnlich gelagerte Fälle haben eines gemeinsam, die Opfer sind IMMER einer nichtislamischen Ethnie zugehörig. Deutsche Mädchen, Polinnen, Engländerinnen usw. …niemals gibt es derartige Vorfälle mit Frauen aus einem islamischen Kulturkreis.

    Daran lässt sich wunderbar der islamische Rassismus erkennen, der nicht nur nichtmuslimische Frauen in Europa besonders massiv trifft (man denke an die brutal hohe Vergewaltigungsrate von norwegischen Frauen in Oslo durch Muslime, oder die islamischen Zuhälter nichtmuslimischer, englischer Mädchen), sonder jeden Nichtmuslim.
    Nichtmuslime sind bei islamischen Verbrechen jeglicher Coleur stets Opfer Nr. 1, ob bei Einbruch, Strassenraub oder Ladenüberfälle.

    Jeder dieser Taten ist nicht zuletzt rassistisch motiviert, weil die islamische Kultur durch den Koran in letzter Instanz kulturellen Rassismus predigt.

    „Der Koran und die auf ihm fußende muselmanische Gesetzgebung reduzieren Geographie und Ethnographie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist ‚harby‘, d.h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen.“ – Karl Marx, Die Kriegserklärung – Zur Geschichte der orientalischen Frage, Marx-Engels-Werke, Band 10, S. 170

    Der Islam ist nichtzuletzt eine rassistische Ideologie die lehrt, alles nichtislamische als minderwertig anzusehen.

  29. #37 Ragtimer (20. Jul 2013 12:33)

    Besser hätte ich es auch nicht ausdrücken können.

  30. #18 WahrerSozialDemokrat (20. Jul 2013 11:57)

    …Das was sie wünschen, ist schon als Beweis in anderen Bereichen gescheitert!

    ach ja? darüber würde ich mich eigentlich lieber gerne mal mit erfahrenen, kompetenten Holländern, wie zB. Geert Wilders, unterhalten.

    Die haben zum Thema vermutlich interessanteres zu berichten, als dogmatisch beschränkte Fundichristen und sonstige Anhänger der Käßmann-Franziskus-Sekte 😉

  31. #41 unrein (20. Jul 2013 12:53)

    Ich bin Katholiban und hab mit der Käßmann-Sekte nichts zu tun! 😉

    Aber informieren Sie sich ruhig über das gescheiterte liberale Holland-Projekt, da wird überall zurück gerudert…

  32. Frauen wie “Bea” sind Opfer von Politik und Presse !

    absolut richtig. in fast jeder Sendung sieht man Sie die überaus freundlichen Türken lachend und warmherzig.
    Nur hab ich in der Realität bisher meist das Gegenteil erlebt. Es ist tatsächlich eine Irreführung unser Kinder und aller die noch nicht genug Lebenserfahrung haben.

  33. Klarer Fall von mangelnder Willkommenskultur.
    Hätten wir die Opfer entsprechend aufgenommen und viel besser integriert, dann hätten sie gewußt, daß sie nun davon ein Viedeo drehen müssten, um die braune Kuh zu entlarfen.
    Immer diese miesen falschen Anschuldigungen gegen unsere Kulturbereicherer ist ja eine bodenlose Frechheit.

    Ich beantrage hiermit eine Polonaise – Lichterkette – runden Tisch gegen Rechts und ein Flötenkonzert auf jedem Rathausplatz für die nächsten 3 Monate.

    GEGEN RECHTS!!!!!

  34. Als „ungläubige“ Frau, die ja aus islamischer Sicht sowieso nur als „Hure zum Abreagieren“ gut ist (siehe Zwangsprostitution englischer Mädchen durch Pakistani, „Loverboys“ usw.), sich als Frau dann noch alleine mit drei jungen Moslem-Männern zu verabreden – war abzusehen, wo das hinführt.

  35. Wenn man sowas hört, kommt schonmal der Gedanke „wer sich in Gefahr begibt…“ aber damit stellt man sich auf die selbe Stufe, wie die Richter in Dubai.

    Moslems denken ja auch, an einer Vergewaltigung sei die Frau selbst schuld.

  36. #42 WahrerSozialDemokrat (20. Jul 2013 13:06)

    Aber informieren Sie sich ruhig über das gescheiterte liberale Holland-Projekt, da wird überall zurück gerudert..

    absolut richtig! Zurück gerudert nämlich dahingehend, dass der Verkauf in Coffeeshops an Touristen (also i.e.L. Deutsche) seit einen paar Monaten WIEDER ERLAUBT IST! 😉

    und das ist gut so – und die einzigen, die das nicht so toll finden, sind die dealenden Bereicherer!

    PS: ich bin – falls es jemand interessieren sollte – übrigens Nichtraucher/konsument dieser Produkte.

  37. Marihuana ist kein Rauschgift. Man kann im toxikologischen Sinne nicht süchtig werden.
    Es ist auch nicht schädlich, jedenfalls weniger schädlich als Alkohol und Nikotin.

    Die Gefahr geht von seiner Illegalität aus. Könnte man es legal kaufen, hätte Bea keinen Kontakt zu Verbrechern gesucht.

  38. Ich stimme denen zu, die „Bea“ als Opfer von Medien und Politik sehen. Auch wenn sie mit 25 doch schon Lebenserfahrung gesammelt haben sollte, so ist es bei den meisten Menschen (auch bei den sich hier so überlegen gebenden!) nötig, daß sie grob in die Realität gestoßen werden.

    Ein glimpflicher ausgegangener Fall aus meinem Bekanntenkreis, wie er wohl täglich mehrfach in Deutschland geschieht: eine Lehrerin hat Kontakt mit einem Asylbewerberheim geknüpft, wo junge Asylanten Deutsch lernen wollen, aber keine Kurse bezahlt bekommen. Das seien aber alles nette Leute, die auch gern Musik machen und man könne von ihnen afrikanisches Essen kochen lernen, und die abendlichen Feiern sind sehr offen usw. Nunja, es melden sich natürlich nur Mädchen, so 10. oder 11. Klasse. Die stellen dann recht schnell fest, daß die Afrikaner zum einen sehr distanzlos sind (immer umarmen, viel Körperkontakt), zum anderen kaum Interesse an deutscher Sprache haben. Sie wollen eher ihre Kultur vermitteln und ihre Geschichte erzählen. Die sind zu Tränen rührend, und man freue sich ja so, so herzliche und freundliche Menschen in Deutschland zu treffen, was auch mit vielen Umarmungen und Bussis gefeiert wird. Die meisten Mädchen schaffen es, sich davon zu komplimentieren, aber bei einigen siegt die eigene Angst, etwas rassistisches zu tun bzw. die Dreistigkeit der Asylbewerber und sie landen dann in deren Betten. (Das eine oder andere mag sich tatsächlich verliebt haben.) Ein zweites Mal ist kaum eines der Mädchen ins Heim gegangen. Einige versuchten sich die Situation noch schön zu reden, eine hat jetzt ein – wie es so hübsch heißt – buntes Kind. Vom Vater hat sie sich sehr schnell getrennt.
    Da haben einige der Mädels mehr Lehrgeld zahlen müssen, als ihnen lieb war. Und was ist der Grund dafür: die bewußte Beeinflussung durch Schule und Medien, die die natürlichen Instinkte durch Schuldgefühle ersetzte.
    Die Bekannte, die mir das erzählt hat, ist aus ihrer linken Jugend heraus doch noch ein sehr vernünftiger Mensch geworden, mit der man auch über PI-Artikel sachlich diskutieren kann.

  39. schöne grüße in die niederlande.

    in einem coffeeshop wäre sowas mit sicherheit nicht passiert.

    dazu hätte die noch anständiges gras bekommen und keine bleiverseuchte strassenscheisse

  40. wenn unsere Frauen und junge Männer, Jungs und Mädchen von Kindesbeinen in Wort und Bild und Beispielsfälle über die Medien, von Eltern, Lehrer, Pfarren usw. über das tierische Gebaren dieser ganz bestimmten Leute hinreichend gewarnt und aufgeklärt würden, so wie das deren verdammten Pflicht und Schuldigkeit wäre,
    und wenn denen dann sowas passiert wie oben beschrieben oder andere gruslige Sachen dann könnte man sagen:

    selber Schuld!

    Aber so tappen diese meist doch naiven, ahnungslosen Personen mit runden, staunenden Kinder- u. Kulleraugen voll in die Falle.

  41. #37 Ragtimer

    Gutes Statement! Man darf nicht noch dem Opfer die Schuld geben. Der Vorfall wäre nie geschehen, wenn man diesen Bereicherer gar nicht über die Grenze gelassen hätte.

    Es gibt nun leider Menschen, die von Drogen abhängig sind, aber auch diese verdienen ein menschenwürdiges Leben.

    Drogen bekommt man meistens nur von Bereicherern. Darum muss man mit ihnen zwangsweise Geschäfte machen, wenn man Drogen haben will.

  42. #33 Ezeciel (20. Jul 2013 12:22)

    Wer mir Drogen anbietet(außer Alkohol und Zigaretten) hat bei mir verschissen.

    ach sooo, böse und gute Drogen?
    Lach 😉
    hab alles verstanden….

    #24 Rosinenbomber (20. Jul 2013 12:06)

    Es ist genau die liberalisitsche Ideologie und der auf ihr fußende Hedonismus, der zu Werteverfall führt und dem deutschen Volk jeden Selbstbehauptungswillen gegenüber dem Islam nimmt.

    Ist doch klar:

    Cannabis = gefährliche Droge = geistiger Verfall = Verwahrlosung = linke Ideologie = hedonistisch = Werteverfall = Abhängigkeit = Selbstauflösung = Abgrund = Tod.

    So ein Unsinn

    Und deswegen ist alles in bester Ordnung, wenn man das zerstörerische Zeug verbietet.

    Ein noch viel größerer Unsinn.

    Zucker und Kaffee auf den Index setzen.
    Für mich ist das Thema durch

  43. #25 schlandter

    wirklich schade dass sowas auf indymedia besprochen werden muss! das spielt allen rassist_innen in die hände. und die geflüchteten im camp/in der schule, die hier unter generalverdacht gestellt werden, können sich nicht dazu äußern, weil sie kein deutsch sprechen und/oder indymedia nicht kennen. das ist übrigens strukturell rassistischt: also einen kommunikationsweg zu wählen, der die nicht deutschen menschen der bewegung ausschliesst.

    Diese Leute sind wirklich noch dümmer als ich immer gedacht habe. Einen Dreck geben sie auf das Vergewaltigungsopfer.

  44. #7 TT
    Das sind sehr gute Gedanken, zur Verstümmelung und den neurologisch-seelischen Folgen!
    Bitte lest bei Bessel A.van der Kolk „The Compulsion to repeat the trauma“ Text gibt es so im Netz, nur bin ich zu ahnungslos, hier einen elegnaten Link einzusetzen. Eie Markierung und Google- Suche tuts auch.
    Der Mann ist Traumaforscher und hat in den letzten Jahrzehnten sehr viel über die umfassenden Folgen jeder Art von Traumatisierung geforscht.
    Der einzige Nachteil an diesem schönen Text : Das gesagte gilt für JEDE Art von Genitalverstümmelung….
    Mir hat das dargelegte geholfen, die uns manchmal völlig unsinnig erscheinenden Reaktionsweisen der Involvierten zu verstehen. Vor allem die Geringschätzung der Frauen/ Mütter, die im Falle der Mütter durch überidealisierende Aufwertung allerdings Versteckt/ verleugnet wird. Und die Frauen bezahlen ihren vermeintlich hohen Wert als Mütter ja auch mit ihren Freihheitsrechten.
    Ach ja, und ceterum censeo: bitte ALTERNATIVE FÜR DEUTSCHLAND wählen

  45. Na ja, und anschließend ist die deutsche Schlampe zum Islam konvertiert, weil es so schön war, den direkten Nachkommen des Propheten zu gefallen und zu dienen.

    Es wird mit einem weiteren kulturbereichernden Multi-Kulti-Urteil zu rechnen sein.

  46. Hier hält sich mein Mitleid mal in Grenzen, was in diesen Kreisen so über deutsche Mädels gedacht wird, haben Stammelkünstler vom Schlage eines Ferchichi, eines Fahrid Bang und diverse Kollegahs schliesslich oft genug unters Dummvolk gerotzt.

    Einfach mal die Finger von den Drogen lassen, der Kram ist nicht umsonst verboten und die Händler sind nicht umsonst kriminell.
    Wer das Verbot ignoriert, mit illegalen Drogen zu handeln, der igmoriert das Vergewaltigungsverbot gleich viel schneller, zumal in diesem Kulturkreis die Kartoffelschlampe eh nichts zählt.

  47. #12 unrein (20. Jul 2013 11:51)

    tja, wäre Marihuana mal besser in der Apotheke erhältlich…

    …dann wäre es besteuert, teuer, ausserdem in der Abgabemenge reguliert und der Schwarzhandel blüht ebenso, wie der Schwarzhandel mit Zigaretten blüht.

  48. #55 RDX (20. Jul 2013 14:57)

    Richtig, linke „Anti“Fas sind so ziemlich der menschenverachtendste Abschaum, den man sich vorstellen kann.

    Schei**egal, welches Schicksal der Kampfgenossin widerfahren ist, Hauptsache, das Weltbild bleibt sauber.

  49. „Beruf“ und offensichtliche Herkunft des Täters sind doch klare Warnsignale. Mit einem solchen „Menschen“ macht eine anständige Frau keine Geschäfte und noch viel weniger Dogengeschäfte und noch viel weniger geht sie mit ihm irgendwohin. Mit 25 Jahren ist frau auch alt genug, sich im Internet unabhängig vom linken Mainstream zu informieren über die Gefahren durch Drogen, durch Kriminelle, durch „Jugendliche“ und durch eine Kombination all dieser Dinge.

  50. Jugendkammer?! Die drei sind volljährig und voll haftbar zu machen. Die SPD kämpft seit langem für „Wahlrecht ab 16“!

    Wer hat uns verraten?!

    Sozialdemokraten!

  51. Das Denglisch der Asylhelferinnen, „supporterin“, „rape“ ist auch ein Kennzeichen der Drogenszene, „user“ „dealer“ etc. Wenn man das Helfersyndrom als die „unheimliche Sucht, gebraucht zu werden“ begreift, schließt sich der gedankliche Kreis.

  52. So leid es mir tut um die junge Frau, ich frage mich, ob sie jetzt klüger ist und fürchte, daß sie das nicht richtig einordnen können wird, weil das nicht in linkes Denken passt. Das linke Denken wird ihr die einzig richtige Erklärung dieses Ereignisses verwehren. Sie muß also denken, daß es nur ein Einzelfall war. Daher wird sie lernen müssen, Gefallen an so etwas zu finden. Es ist einfach genau diese Herzlichkeit und Lebensfreude, die uns bereichern wird, und vor allem eben unsere Frauen. Alles andere ist linke Lüge. Das ist die Zukunft, soweit wir Männer nicht die Kriegserklärung irgendwie erkennen. Es sind aber eben keine Heere, die ihre Absicht klar äußern. Es ist wie eine Unterwanderung, wie eine fünfte Kolonne, verdeckt, ein Angriff, der nicht erklärt wird und nicht systematisch passiert, es ist nicht zu greifen. Es gibt keinen Rechtsgrund für einen Krieg. Das ist das Hauptproblem, weshalb wir uns nicht wehren werden. Es ist wie beim Frosch, der ganz langsam gekocht wird. Es gibt nicht DEN Moment, und wer zur Waffe greift, begeht ein Unrecht und zementiert nur die Entwicklung, weil er der Feind-Propaganda nur Vorschub leistet. Es sind tatsächlich alles Einzelfälle und kein geschlossener Angriff. Daher kann man nichts tun, was auch Recht wäre. Ich denke, daß gegen diese Salami-Taktik des Feindes, die uns hierher gebracht hat, nur friedlicher Massenprotest wie in Frankreich und eine Zurück-Salami-Taktik hilft, die in den Massen der linsverdreht-gehirngewaschenen Köpfe nicht so stark den Rassismus-Alarm auslöst. Eine Hinwendung zum HERRN wäre natürlich der erfolgversprechendste Weg, denn ich halte das alles für die Konsequenz der Gottlosigkeit Europas: Wir werden an unsere eigene Dummheit dahingegeben. Im Alten Testament könnte man klug werden: Man soll die Fremdlinge lieben, aber nur wer zum Volk Gottes dazugehören will und wer sich an das Gesetz hält, darf auch zum Volk Gottes dazugehören. Und nach dem Gesetz werden sie alle bei Übertretung gerichtet. Und das heißt, Todesstrafe bei schweren Übertretungen. Da würden sich unsere Schätze alles zweimal überlegen, ob sie uns wirklich so lieb haben, daß sie hier bei uns sein wollen. Recht auf Sozialleistungen gibt es nach der Bibel selbstverständlich nicht, sondern frewillige Barmherzigkeit und Dankbarkeit auf Seiten des Beschenkten, was eben auch das gesunde Verhältnis darstellt. Etc. etc. aber wir wissen ja alles besser als der HERR. Daher müssen wir auch zusehen, wohin uns das bringt.

Comments are closed.