df-2Dem politkorrekten Establishment in München geht mächtig die Düse vor dem Bürgerentscheid gegen das Europäische Islamzentrum, der sich mittlerweile auf der Zielgerade befindet. Am Dienstag rief mich SZ-Redakteur Bernd Kastner an und wollte weitere Details über den Stand der Unterschriftensammlung und den voraussichtlichen Zeitpunkt der Einreichung wissen. In der Süddeutschen Zeitung wird ein mögliches Nein zum Moscheebau als „politischer Super-Gau“ bezeichnet, der einen „immensen internationalen Flurschaden“ anrichten würde. Das kleine gallische Dorf der Islam-Aufklärer verursacht den belagernden römischen Legionen der Islam-Appeaser offensichtlich mächtig Kopfschmerzen. Völlig zurecht, denn wir haben einen mächtigen Zaubertrank..

(Von Michael Stürzenberger)

..aus allen Fakten und Tatsachen. Dagegen versucht Ude mit allen ihm zur Verfügung stehenden Machtmitteln eines Oberbürgermeisters vorzugehen. Er lässt nicht nur diffamierende Flyer verteilen, sondern versorgt auch jeden Münchner in Bürgerversammlungen mit einer brieflichen Warnung vor der FREIHEIT. Mitte Dezember gibt es eine öffentliche Rathaus-Veranstaltung, in der Innenminister Herrmann, OB Ude, SZ-Prantl, CSU-Offman und einige Landtagsabgeordnete von SPD und Grünen den Kundgebungsmarathon der FREIHEIT als eine „Gefahr für die Stadtgesellschaft“ darstellen wollen. Diese Pfeifen schaffen es, die Realität komplett ins Gegenteil zu verkehren: Die Gefahr geht nicht von den Verkündern der Fakten aus, sondern von einem durch einen terrorunterstützenden Staat finanzierten und von einem verfassungsschutzbekannten Imam betriebenen Europäischen Islamzentrum.

13144615

Nicht DIE FREIHEIT und PI München dürften vom Verfassungsschutzbeobachtet werden, sondern der Lügen-Imam aus Penzberg mitsamt seiner Milli-Görus- und Muslimbrüder-affinen Islamischen Gemeinde Penzberg. Dass sich Bayerns Innenminister Herrmann, der im Sommer 2010 Imam Idriz noch öffentlich als Lügner outete, zusammen mit der Münchner CSU jetzt in die idiotische „München-ist-bunt“-Propagandamaschinierie vom dunkelroten Ude einreiht, zeugt vom politisch korrekten Linksruck der CSU.

udeDie Zeiten eines Franz Josef Strauß sind leider lange vorbei, mittlerweile werden wir von rundgelutschten Islam-Appeasern regiert. Die Süddeutsche Zeitung ist hierbei das mediale Sturmgeschütz einer geradezu pervers islamophilen Rasselbande von rotgrünschwarzen Münchner Politikern und Journalisten, die seit zwei Jahren hartnäckig die brandgefährlichen Fakten rund um das geplante Islamzentrum, seinen Planer und Finanzier ignorieren. Man muss sich schon ernsthaft fragen, wieviel goldene Rolexuhren aus Katar im Umlauf sind, so dass die für jeden auf der Hand liegenden Tatsachen dermaßen fahrlässig verschwiegen werden.

12

Anfang der Woche habe ich mich im SZ-Archiv umgesehen und stieß auf den hochinteressanten Artikel „Unser Wille geschehe“, der sich am 3. Juli als „Thema des Tages“ um Bürgerbegehren drehte. Darin kommt auch Roman Huber zu Wort, der Geschäftsführende Vorstand von „Mehr Demokratie e.V.“, der 1995 den Volksentscheid initiierte, der Bayern die Bürgerentscheide auf kommunaler Ebene brachte:

Für Huber ist vor allem der Diskussionsprozess so wichtig, der auf einmal unvermeidliche Kontakt zwischen Bürgern und Politikern. Deshalb sei auch die Phase unmittelbar vor einem Bürgerentscheid besonders interessant: Weil dann die Politiker gezwungen sind, sich mit den Anliegen der Bürger auseinanderzusetzen. „Da orientiert man sich wirklich an der Sache.“ Wenn man etwas in Sachen Partizipation korrigieren wolle, dann eher in der Vorphase von Planungsprozessen: Würden die Bürger von Anfang an miteinbezogen, komme es später vielleicht gar nicht mehr zum Bürgerentscheid.

Genau das ist das Problem in München: Oberbürgermeister Ude wollte von Anfang an das Europäische Islamzentrum hinter dem Rücken der Bürger durchziehen. Er hatte bei dem geplanten Moscheebau in München-Sendling mit dem Unmut der Anwohner in Bürgerversammlungen von 2004-2008 ein Waterloo nach dem anderen erlebt. Der SZ sagte er in einem Interview „Wenn die Bagger erstmal anrückten, dann verstummt der Protest“. Das wird ihm jetzt als Bumerang um die Ohren fliegen, denn mündige Bürger werden selber entscheiden, was sie in ihrer Stadt haben wollen und was nicht. Und ganz bestimmt nicht eine riesige Islamkaserne mitten in München. Jetzt wird es spannend in dem SZ-Artikel, denn es geht um das derzeit wichtigste islamkritische Projekt Deutschlands:

Vermutlich wäre ein solcher Diskussionsprozess auch das wichtigste Instrument, um einem politischen Super-Gau in München vorzubeugen: einem Nein zum Bau einer Moschee, wie es die islamophobe Partei „Die Freiheit“ provozieren möchte. Der internationale Flurschaden wäre immens, spräche sich die Münchner Bürgerschaft offen für die Diskriminierung einer einzelnen Religion aus – sofern das rechtlich überhaupt zulässig wäre. Ein solches Abstimmungsergebnis, das lässt sich getrost behaupten, wäre im Stadtrat ausgeschlossen. Beim mündigen Bürger hält man das theoretisch für denkbar. Aber das will niemand laut sagen.

Denn der Bürger handelt nach gesundem Menschenverstand und denkt nicht in politisch korrekten Ideologie-Schablonen. Ihn interessiert auch nicht das Öl, Gas und Geld aus Katar, sondern seine Sicherheit und die Lebensqualität in seiner Stadt. Kein Münchner will schwarze Textilsäcke mit Gesichtsvorhängen und langbärtige Nachthemdkuttenträger auf dem Weg in ihren Hassbunker beim Stachus vorbeimarschieren sehen. Das gibt es schon neben dem Münchner Kreisverwaltungsreferat, wo jeden Freitag bis zu 1000 dieser Figuren hinströmen.

Moschee-Titel

Kastner berichtete gestern in seinem SZ-Artikel „Islamhasser machen weiter“ über den aktuellen Stand unseres Projektes:

Den Islamfeinden gilt der angestrebte Bürgerentscheid gegen das Projekt Ziem des Penzberger Imams Benjamin Idriz bundesweit als wichtigstes Vorhaben. Stürzenberger und eine kleine Gruppe Mitstreiter sind seit langem regelmäßig auf den Straßen der Stadt präsent und sammeln Unterschriften.

Weiterhin aber gibt es keine verlässlichen Zahlen, wie viele stimmberechtigte Münchner das Bürgerbegehren bereits unterstützt haben. „Mehr als 30.000“ lautet Stürzenbergers eigene Auskunft; ob dies zutrifft, lässt sich nicht überprüfen. Benötigt werden mindestens 34.000 Unterschriften. Stürzenberger hat sich nach eigener Aussage aber die Marke 40.000 zum Ziel gesetzt, da damit zu rechnen sei, dass viele Unterschriften und Angaben auf den Listen ungültig oder unleserlich seien.

Geht es nach Stürzenberger, soll der Bürgerentscheid gleichzeitig mit der Kommunalwahl im März stattfinden; sein Ziel war, die Unterschriften noch im Herbst einzureichen. Sollte er die nötigen Unterschriften erst später zusammenhaben, würde er die Abstimmung über die Moschee aber auch noch nach der Wahl anstreben, sagte er. Sein erklärtes Ziel ist zudem, im März in den Stadtrat einzuziehen. Bei der Kommunalwahl gibt es keine Fünf-Prozent-Hürde, um einen der 80 Sitze zu ergattern, reichen 0,6 bis 1,25 Prozent der Stimmen.

udeelat1Aufgrund der permanenten Störaktionen durch die links-moslemischen Gegendemonstranten haben wir die angepeilten 40.000 Unterschriften vermutlich erst Anfang des nächsten Jahres zusammen. Mit zusätzlichen Aktionen werden wir aber weiter aufs Tempo drücken. Nach dem Einreichen hat das Münchner Kreisverwaltungsreferat dann einen Monat Zeit, um die Gültigkeit der Unterschriften zu prüfen. Anschließend muss in einem Zeitraum von höchstens drei Monaten der Wahltermin gesetzt werden. Mit Sicherheit wird die Stadtregierung unter Ude alles daransetzen, diesen Termin hinter die Kommunalwahl am 14. März zu schieben.

9b

Kastner interessierte sich auch noch für die Abwanderung von FREIHEIT-Mitgliedern zur AfD:

Ob die Partei „Die Freiheit“ im März aber überhaupt noch existiert und arbeitsfähig ist, ist fraglich. In den vergangenen Wochen sind bundesweit Hunderte Mitglieder zur „Alternative für Deutschland“ (AfD) übergetreten, was die Euro-Kritiker wiederum mit Sorge betrachten. Deren Parteiführung wandte sich öffentlich gegen den islamhasserischen Kurs der „Freiheit“. Stürzenberger betont, dass das AfD-Programm weitgehend mit dem eigenen übereinstimme, lediglich das Thema Islam fehle. Sobald sich die AfD dafür öffne, gelte für die „Freiheit“: „Mission erfüllt“. Dann könne man die Partei „dichtmachen“.

Dies gilt natürlich erst dann, wenn sich die AfD zur tabulosen Islam-Aufklärung bekennen sollte und auch bei anderen wichtigen Themen wie kompromisslose Verhinderung des Asylmissbrauchs, Schaffung einer restriktiven Zuwanderungspolitik und Beenden der Sozialhilfeausbeutung ihr Profil deutlich schärft. Aber das ist momentan alles noch in weiter Ferne, und daher ist die Mission der FREIHEIT heute wichtiger denn je.

attacke

Die SZ brachte gestern übrigens auch die Meldung über den Angriff am Rotkreuzplatz:

Der Landesvorsitzende der rechtspopulistischen Partei „Die Freiheit“, Michael Stürzenberger, ist bei einer Kundgebung in München angegriffen worden. Dabei ging seine Brille zu Bruch – doch das hielt den Islamfeind nicht davon ab, weiter Unterschriften gegen das Moscheeprojekt Ziem zu sammeln.

Der Landesvorsitzende der rechtspopulistischen Partei „Die Freiheit“, Michael Stürzenberger, ist bei einer Kundgebung tätlich angegriffen worden. Stürzenberger wurde leicht verletzt, seine Brille ging bei der Attacke am Mittwochnachmittag auf dem Rotkreuzplatz zu Bruch.

Laut Polizei wurde der Angreifer, ein 34-jähriger Münchner türkischer Herkunft, von mehreren Beamten zunächst festgehalten und dann niedergerungen, weil er sich heftig wehrte. Er wurde vorläufig festgenommen, Stürzenberger erstattete Anzeige wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Auf einem Foto ist zu sehen, dass er unter dem rechten Auge leicht blutete. Später setzte Stürzenberger seine Kundgebung fort, bei der er Unterschriften gegen das Moscheeprojekt Ziem sammelte.

Der Münchner Merkur faselt heute in seiner gedruckten Ausgabe von einer „Rangelei“. So deuten diese subjektiven Gesinnungsjournalisten, die mich im Übrigen noch nie zu einer Stellungnahme konsultiert haben, einen plötzlichen Überfall eines türkischen Moslems auf einen völlig friedlichen und passiven Islam-Aufklärers in eine körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei Beteiligten um. Die Röntgenaufnahme und die Computertomographie ergaben gestern, dass nichts gebrochen ist. Ich habe aber eine leichte Gehirnerschütterung mit Schwindel und einen Bluterguss. Die Ärztin hat mich zehn Tage krankgeschrieben.

Imam Idriz trug gestern auch noch etwas zum Medienrummel um das ZIEM bei: Er veröffentlichte eine Pressemitteilung, in der er eine mögliche Namensänderung seines ZIEM-Projektes ins Gespräch brachte, da wir diesen seiner Meinung nach instrumentalisieren würden:

Da die Bezeichnung „Zentrum für Islam in Europa – München“ den islamfeindlichen Hetzern eine bewusste Verdrehung der tatsächlichen Ausrichtung offenbar erleichtert, wird seit langem über eine mögliche Namensänderung nachgedacht. Nicht der Name des geplanten Ortes ist für uns entscheidend, sondern das gelingende Miteinander, dem er dienen soll.

Idriz ist im Namensändern geübt, das sieht man schon bei seinem frisierten Vornamen. Aber der Titelschwindler kann soviel Namen ändern und Taschenspielertricks anwenden, wie er will: Dieses Projekt, das untrennbar mit seiner Person verknüpft ist, wird so oder so von den Münchner Bürgern gestoppt werden. Egal wie es heißt. Unser Kampf geht immer weiter. Bis wir am Ziel sind. Dabei lassen wir uns von nichts und niemandem aufhalten..

21-2

(Fotos: Roland Heinrich & Michael Stürzenberger; Bildcollagen: Wo laufen sie)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

91 KOMMENTARE

  1. Halte durch Michael. Wenn wir das geschafft haben, treffen wir uns alle zum Gallischen Abschlussfest!

  2. Passt bloß auf Euch auf.

    Den Politbonzen um den OB Ude und seinen milliardenschweren Ölscheichs ist nicht mehr zu trauen. Skrupel kennen weder die Geldgeber aus der islamischen Kriegs- und Eroberungskultur noch die käuflichen Verbrecher bei uns.

    Von den politischen Münchner Massenmedien oder der Münchner Polizei gar nicht zu sprechen.

    Und die Justiz hat den mohammedanischen Messerstechern, Vergewaltigern und Kopftretern bereits mehr als nur einige wenige Urteile signalisiert, dass sie die neuen Herrenmenschen sind…

  3. Den Islam zu kritisieren ist Islamhass und Isalmophobie, aber das Christentum zu kritisieren ist weder Christenhass noch Christianophobie ? Interessant!

    Am 22.09.2011 demonstrierten 15.000 Menschen geegn die „menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik der Kirche bzw. des Papstes“: http://www.youtube.com/watch?v=xPvy5t02eRQ

    Auch zahlreiche Bundestagsabegordnete waren darunter.

    Link:http://derpapstkommt.lsvd.de/

    Erstaunlicher Weise spricht hierbei niemand von der Diskriminierung einer Religion.

    Herr Ude und Herr Idriz stellen sich auch nicht gegen den Holocaust an den Christen in islamischen Ländern.Exodus aus Syrien: http://www.katholisch.de/de/katholisch/themen/politik/130927_christen_syrien_1.php

    Doch es tut sich etwas, die Christen wehren sich nun endlich: http://www.welt.de/politik/ausland/article121122500/Die-Christen-in-Syrien-ziehen-in-die-Schlacht.html

  4. Wenn das hier in diesem Land noch im Entferntesten etwas mit Demokratie und Meinungsvielfalt zu tun hat, dann wird dieses Indoktrinationszentrum für die totalitäre und menschenverachtende Ideologie (Islam) NICHT gebaut!
    Zeigt den rückgratlosen Islamkriechern und M***-Flüsterern die tiefrote Karte!

  5. Die Standhaftigkeit ist beeindruckend.

    Ich kann die Hetzbezeichnung „Islamhasser“ nicht mehr hören (lesen).
    Es wird versucht weiszumachen, es handle sich um ein wütendes, irrationales Gefühl.
    Dabei gehen die Islamkritiker rational und objektiv bei ihrer öffentliche Kritik vor.

    Wer so leichtfertig mit der Sprache umgeht, wie der SZ-Schreiber, der will keine sachliche Diskussion führen, der will hetzen.

    Ich glaube allerdings nicht, dass die meisten Münchener und allgemein die Deutschen die Gefahr der Islamisierung richtig einschätzen.

  6. Habt ihr euch schon mal das Münchner Vereinsregister zur Hand genommen? Dort werden sich sicher die alawitischen, kroatischen, serbischen usw…Vereine finden, deren Mitglieder, aufgrund Ihrer Herkunft, bereits viele persönlichen Erfahrungen mit der „Friedensreligion“ machen durften und dieser wahrscheinlich nicht besonders positiv gegenüber stehen.
    Auch bei vielen Münchner Fußballvereinen werden diverse zweite oder dritte Mannschaften aus Serben und Kroaten bestehen…und diese Jungs haben auch Familien!
    Ein kleiner Brief könnte hier große Wirkung entfalten!

  7. Demokratie – der Super-GRößte Anzunehmende Unfall für die Gauche Caviar im Münchner Rathaus und der Rotwein-Redaktion der SZ!
    Warum fürchten die Musterdemokraten die Abstimmung denn so sehr? Haben sie Angst, dass das Volk nicht mit ihrem eigenmächtigen, aber irgendwie repräsentativ ur-demokratischen 😆 Handeln einverstanden sein könnte?

  8. Ein SPIEGEL aus dem Jahre 1975, mit Bild des gerade gestorbenen Saudi-Königs Feisal:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41533916.html

    Und, kein Zweifel, alle oder doch wenigstens so gut wie alle fühlen sich angesprochen und aufgerufen und wollen „unsere Gegend verteidigen“, wie ein badischer Winzer ganz einfach sagt.

    ….

    „Wir wolle hierbleibe. wir wolle net auswandere“, fordern sie. Sie fürchten: „In drei Jahren wächst auf unserem Boden nichts mehr, dann sind wir eine Steppe.“ Sie rufen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, „venceremos“ oder auch nur; „Mer setze uns durch, weil mer recht hen.“

    …..

    Die Frage ist, ob sie recht behalten. Denn weil sie anders „Energie zu tragbaren Preisen nicht sichern“ zu können glaubt, will die baden-württembergische Regierung des CDU-Landesherrn Hans Karl Filbinger die Natur dort mit einem Kernkraftwerk bestücken.

    ….

    150 Meter hoch, so die Planung, sollen die Kühltürme hinaufragen, fast halb so hoch wie der Kaiserstuhl mit Totenkopf und Eichelspitze — ein elementarer Eingriff in Landschaft und Leben, und so elementar sind die Sorgen, die der drohende Eingriff erzeugt.

    Schon beginnt die Wissenschaft zu interessieren. wie sich hier, nicht von einer Clique, sondern schlechthin von den Bürgern eines ganzen Landstrichs getragen, „ganz von unten ein Protest artikuliert“, so der Freiburger Politologe Wilhelm Hennis. Das kommt ihm „so aufregend“ vor.

    Aufregend auch, für repräsentative wie repressive Demokraten, daß Staat und Staatsgewalt schon wieder einmal nichts vermögen: Weder Wasserwerfer noch Stacheldraht, weder Festnahmen noch die Androhung von Freiheitsstrafen wegen Landfriedensbruchs haben die Kaiserstühler aus dem Konzept „Lieber heute aktiv als morgen radioaktiv“ — bringen können. Es sind, so der Weisweiler Pfarrer Günter Richter, „eben samt und sonders Leute. die ihre Heimat bedroht sehen“. Was hilft da schon die Hundestaffel.

    Obwohl während der vierwöchigen Einspruchsfrist danach nicht weniger als acht Gemeinden, 50 Vereinigungen, 330 „Einsprecher“ und, per Sammeleinspruch, 89 430 Private ihre Ablehnung zu den Akten gaben und obwohl es bei einem offiziellen „Erörterungstermin“ in der Wyhler Turnhalle zu Handgreiflichkeiten kam, blieb das Kabinett Filbinger in Stuttgart unbeirrt: Am 5. November beschloß es, daß mit dem Bau nun begonnen werden soll.

    ,

    Wyhl war das Fanal einer neuen politischen Bewegung, es wurde niemals gebaut!

  9. Schachtschneider hat auf einem Vortrag mal erklärt, dass die im Grundgesetz festgeschriebene Religionsfreiheit lediglich eine Glaubens- und Gewissensfreiheit ist. Daraus kann keine Freiheit für Handlungen abgeleitet werden. Das Bauen von Moscheen, das Trennen der Geschlechter oder die Erlaubnis zum Schächten sind also eindeutig nicht von der Religionsfreiheit geschützt.

    #8 Eurabier
    Das würde mir gefallen 😉

  10. die SZ also meint es wäre ein politischer Super-GAU.
    Die Opfer der Kulturbereicherer sind hingegen unverzichtbar, oder wie?

    die SZ ist es auch im aktuellen Geiselfall in Freiburg den Täter neutral aussehen lässt, obwohl Polizeispreche mehrfach auf den Kurden hingeweisen haben und seine über 40 Delikte gegen Waffen- und Drogenrecht und seine drohende Abschiebung.
    http://www.sueddeutsche.de/panorama/schnellimbiss-in-freiburg-bewaffneter-mann-soll-sich-ergeben-haben-1.1803626

  11. „….Stürzenberger und seine kleine Gruppe Mitstreiter…..“

    Es mag eine kleine Gruppe Mitstreiter sein, aber da draussen sind Millionen Menschen, die sich mit Herrn Stürzenberger und seiner kleinen Gruppe Mitstreiter solidarisieren. Insofern ist die Gruppe der Gegner dieses „Europäischen Islamzentrums“ bedeutend grösser als die Befürworter dieses islamischen Ungetüms!

    Alleine für eine Moschee würde die Politik kein solches Geschrei aufführen. Ich denke es geht hier auch um handfeste wirtschaftliche Verknüpfungen mit dem Unrechtsstaat Qatar.

    Hut ab vor Herrn Stürzenberger un seiner kleinen Gruppe Mitstreiter!

    PS: Listigerweise werden solche Moscheebauten oft von Muslimen als „Islamzentrum“, oder „islamisches Kulturzentrum“ etc umschrieben.Was sie aber meinen und um was es ihnen wirklich geht, ist der Bau von immer mehr Moscheen in Deutschland und Europa.

  12. Neuer Nobelpreisträger unterstützt Münchner „Rechtspopulisten“, wird die SZ sicher morgen schreiben:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/wirtschaftsnobelpreistraeger-shiller-fordert-girokonto-fuer-alle-a-929924.html

    Reform des Finanzsystems: Nobelpreisträger Shiller fordert Girokonto für alle

    Als Krisenprophet wurde Robert Shiller bekannt. Jetzt macht der diesjährige Wirtschaftsnobelpreisträger einen Verbesserungsvorschlag fürs Finanzsystem: Jeder Bürger solle das Anrecht auf ein Girokonto bekommen, Ziel sei eine „Renaissance der Sparkassenbewegung“.

    Damit dürfte Robert Schiller bei Münchner Banken Hausverbot haben… 🙂

  13. Die Religionsfreiheit berechtigt nicht zu einer Klerikalisierung des öffentlichen Lebens. Damit werden auch die religiösen Gefühle anderer Menschen verletzt. Es kann doch nicht sein dass einer religiösen Minderheit mehr Aufmerksamkeit und Förderung geschenkt wird, während die größte gesellschaftliche Gruppe der konfessiosnfreien Menschen hier überhaupt keine Stimme aus den Reihen der Politik erfährt.

    Neue Grausamkeiten aus der islamsichen Welt.Wegen eines mutmaßlichen Treffens mit ihrem zukünftigen Ehemann vor der Hochzeit ist im Jemen ein 15-jähriges Mädchen bei lebendigem Leib verbrannt worden. Hauptverdächtiger ist der 35-jährige Vater, wie die Polizei mitteilte.

    Link: http://www.n-tv.de/panorama/15-Jaehrige-lebendig-verbrannt-article11591236.html

    Genau diese, durch den Islam herbeigeführten, grausamen Verhaltensweisen sind es die auch hier Realität werden, wenn wir nicht entschieden dagegen handeln. Zwangsheiraten und Ehrenmorde sind bereits Realität in Deutschland. Was soll den noch alles islamsiche Realität werden ? Das ist doch krank und nicht bunt.

  14. OT:

    BPOLP Potsdam: Erneuter Schlag gegen Schleuser- und Drogenring! Zwölf Personen verhaftet, vier Kilogramm Rauschgift und drei Schusswaffen beschlagnahmt. GSG 9 der Bundespolizei verhaftet drei bewaffnete Täter.

    Potsdam (ots) – Bundespolizei und Zoll haben am 24. Oktober 2013 bei einem Großeinsatz im Raum Aachen einer international operierenden Schleuser- und Drogenhändlerbande einen schweren Schlag versetzt. Dabei wurden insgesamt zwölf Personen festgenommen, vier Kilogramm Rauschgift und über 9.000 Euro sichergestellt. Zudem stießen die Ermittler bei den Durchsuchungen von elf Objekten auf drei Schusswaffen und verschiedene Bankunterlagen. Unter den Verhafteten befindet sich auch der Haupttäter. Insgesamt waren an den Maßnahmen 160 Beamte von Zoll und Bundespolizei sowie drei Spürhunde des Zolls beteiligt.
    Die kriminelle Bande steht im Verdacht, in großem Umfang Kokain aus Südamerika über die Niederlande nach Deutschland geschmuggelt zu haben. Darüber hinaus hat die Organisation vorwiegend albanische Staatsangehörige – zum Teil mit gefälschten Papieren – ins Bundesgebiet geschleust, die als Drogenkuriere und Drogendealer eingesetzt wurden oder der Prostitution nachgingen……..

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/73990/2583441/bpolp-potsdam-erneuter-schlag-gegen-schleuser-und-drogenring-zwoelf-personen-verhaftet-vier

  15. Der Islam paßt einfach nicht zu Europa und gehört auch nicht zu Deutschland oder gar zu München. Bernd Kastner, SZ-Prantl & Co sollten einfach mal die Fakten und die Realität akzeptieren. Statt sich ihre bunte Multikultiwelt zurecht zu biegen, die die Münchner Bevölkerung, und ein Islamzentrum schon gar nicht haben wollen. Die SZ und allen voran Prantl und Kastner vergewaltigen uns Lester im Kopf. Damit sollten sie mal aufhören. Dieser islamhuldigende multikulti-Verdummungsjournalismus ist ja nicht mehr auszuhalten.

    media-watch
    Heute in Wien

  16. Der internationale Flurschaden wäre immens, spräche sich die Münchner Bürgerschaft offen für die Diskriminierung einer einzelnen Religion aus..

    Das ist bei diesem heuchelnden wertfreien Gesindel immer der interessanteste Satz. Alks ween es diesem Gesindel um irgendeine Religion gehen würde, als darum das Fremde zu hofieren und das Eigene anzupissen. Ekelhaftes Dreckpack.

  17. „als “politischer Super-Gau” bezeichnet, der einen “immensen internationalen Flurschaden”“

    Wenn ich so einen geistigen *** schon höre.
    Man wird im Ausland D Respekt entgegenbringen, da wir unsere Lektion aus der Geschichte gelernt haben und dem Faschismus nun die Stirn bieten.

    *** Mod: Bitte ein wenig auf die Wortwahl achten.

  18. OT
    Geiselnahme in Freiburg

    Über den Täter schweigt sich die heimische Presse aus, man muss (wie immer) ausländische Nachrichtenquellen hinzuziehen
    http://de.ria.ru/miscellaneous/20131025/267150177.html

    Um 8:45h beendete die Polizei die Sache die gestern abend begann.

    Der Täter: Ein Kurde, polizeibekannt, Verstösse gegen Waffenrecht, Drogenrecht und weitere Delikte. Er hatte Angst abgeschoben zu werden – deswegen hat er mit der Geiselnahme an die Herzen der Gutmenschen appeliert…

  19. OT – Nervenkrieg in Schnellimbiss beendet!
    Stundenlanger Großeinsatz in Freiburg! Seit Donnerstagabend, 19 Uhr, hatte sich ein Mann (36) in einem Schnellimbiss verschanzt. Elf Menschen befanden sich zuletzt in seiner Gewalt! Um 8.45 Uhr ist der Nervenkrieg endlich beendet! Das SEK nimmt den Täter fest.
    http://www.bild.de/news/inland/polizeiliche-massnahmen/polizeieinsatz-in-freiburg-33120116.bild.html

    Der Bereicherer ist Kurde und polizeibekannt, (Verstößen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz) und hat Angst vor einer Abschiebung. Jetzt darf er bestimmt bleiben.

  20. Pssst … Nicht weiter verraten: ich bin auch ein „Islamhasser.“ Ich hasse übrigens auch Cholera, Pest, Lügen, Dummheit.

  21. „Islam Zentrum“ hört sich also „nicht so gut an“, so Täuscher Idriz.

    *lach*

    WAS hört sich aus dem Islam eigentlich „Gut“ an?

    Welche Mordbefehle Mohameds? Sind da „abgeschwächte“ Formen möglich?
    „Nicht gleich umbringen?“ „Nicht ganz umbringen?“

    Man kann den ganzen Islam mit Zuckerguß überschütten. Das Gift das aus ihm kommt, findet immer seinen Weg.
    So wie bei Lügenbaron Idriz und seinen Täuschungsversuchen.

  22. Stürzenberger wird den Islamverherlichern zu gefährlich, hoffentlich geht die Angelegenheit nicht wie bei Jörg Haider aus…..

  23. Unsere linke Tagesschau
    Ich schrieb heut

    25.10.2013 – 06:18 | Flüchtlingslager in Malta: „Hier gibt es keine Humanität“

    Die Flüchtlinge werden deswegen interniert
    weil akute Fluchtgefahr besteht. Darf ich das mal so nüchtern feststellen oder ist das auch wieder total inhuman ?

    In Ghana verfolgt.
    Wenn er eine Straftat begangen hat, sicherlich. Ansonsten völliger Humbug.
    Wird eigentlich auch mal in den Heimatländern nachgefragt, wer dort zurecht gesucht wird und deshalb flüchtet.
    Sicher nicht.
    Vielleicht ist auch deshalb Gewalt ein großes Problem in dem Aufnahmelager.

    Wieso inhuman ?
    Die Zimmer haben Ähnlichkeit mit einem Abteil eines Nachtzuges oder einer Fähre.
    Sind das völlig verzweifelte, die sogar viel Geld für so eine primitive Unterkunft bezahlen ? Wenn viele Flüge ausfallen, wie sieht es dann oft auf dem Flughafen aus. Sind das humanitäre Katastrophen ?
    Es sind illegale Einwanderer, Wirtschaftsflüchtlinge. Was erwarten sie denn. Malta lebt vom Tourismus, nicht von Flüchtlingen.

    Darauf antwortete

    Am 25. Oktober 2013 um 07:03 von Geräusch
    Perverser Populismus
    Was hier so gepostet wird, ist ja wohl kaum zu fassen. Daran kann man aber bestens nachweisen, dass Rechtsradikalismus meist nur bei fehlender Bildung entstehen kann.
    1. Bahnabteile haben keine 4-8 Betten vor kahlen Wänden und Sie dürfen sie jederzeit verlassen. Ein großer Unterschied zu den gezeigten Zellen.
    2. Die Nachfrage bei den Heimatstaaten ist eines der ersten Dinge, die die europäischen Behörden erledigen. Aber wer erwartet, dass eine Regierung zugibt, Menschenrechte zu missachten? Auch wenn, wie in Ghana, Homosexualität illegal und Sklaverei erlaubt ist.
    3. „Wirtschaftsflüchtlinge“ sind auch Flüchtlinge. Dass Deutschland und Europa sie seit den 90er Jahren behandeln, als würden sie daheim nicht sterben, weil Hunger und Krankheit keine politische Verfolgung sind, ändert nichts an der Realität.
    4. Die pauschale Unterstellung, dass die Flüchtlinge (darunter viele Kinder) alle nur kriminell wären, ist so billig und menschenverachtend, dass sie viel über die Schreiber verrät…

    Ich durfte folgendes nicht antworten

    Am 25. Oktober 2013 um 07:03 von Geräusch
    „Perverser Populismus“
    Nun mal ganz ruhig Brauner. Nein, braun bin ja ich und dazu noch ungebildet.
    Ich weiß z.B. nichts von dem Sklavenhandel in Ghana.
    Ich kann nur schmunzeln über diesen unsachlichen Kommentar.

    25.10.2013 – 09:22 | Flüchtlingslager in Malta: „Hier gibt es keine Humanität“
    Da werde ich hier von „Geräusch“
    beschimpft und meine humorvolle Antwort dazu wird nicht gebracht. Wieder mal auf dem linken Auge blind, liebe TS.

  24. #9 mj (25. Okt 2013 08:44)

    #8 Eurabier
    ´
    oh, ein Optimist unter uns! 😉

    Wäre doch auch traurig, wenn der Optimismus nicht auf der Seite Platz nehmen würde, wo schon Grundgesetz und Menschenrechte zu Hause sind.

    Für die andere Seite gilt nämlich auch Redefreiheit, Gleichberechtigung, Meinungsfreiheit, Recht auf Leben und Unverletzlichkeit usw. ,

    … allerdings mit der klitzekleinen Einschränkung des Art. 24 der Kairoer Erklärung der Menschenrechte:

    Die Artikel 24 und 25 unterstellen alle in der Kairoer Erklärung der Menschenrechte genannten Rechte und Freiheiten, nochmals ausdrücklich der islamischen Scharia und benennen die Scharia als „einzig zuständige Quelle für die Auslegung oder Erklärung jedes einzelnen Artikels dieser Erklärung.“

    (Quelle: erstaunlicherweise die Wikipedia – aber die Admins sind bestimmt schon unterwegs 😉 )

    Und genau daran sollte man Ude und die anderen modernen Neofaschisten messen, für die der Satz von Alice Schwarzer punktgenau gilt:

    „Mir geht es nicht um den Islam als Glauben – dessen beunruhigenden Reformstau sollen die MuslimInnen bitte unter sich regeln, und zwar möglichst bald. Mir geht es ausschließlich um den Missbrauch des Islams als politische Strategie. Denn eines ist klar: Das ist der Faschismus des 21. Jahrhunderts. Und diesmal im Weltmaßstab.“
    (Quelle: Alice Schwarzer, Die Weltwoche, Ausgabe 42/2009, S. 35)

  25. Der Landesvorsitzende der rechtspopulistischen Partei “Die Freiheit”, Michael Stürzenberger, ist bei einer Kundgebung in München angegriffen worden. Dabei ging seine Brille zu Bruch – doch das hielt den Islamfeind nicht davon ab, weiter Unterschriften gegen das Moscheeprojekt Ziem zu sammeln.

    ,

    Was denkt der Hilfsredakteur von der SZ eigentlich?

    Ein tätlicher Angriff gegen einen Menschen soll ein demokratisches Volksbegehren stoppen?

    Soll das heissen, dass dieser K*e*in Kopf- und sonstige Treterei für ein geeignetes Mittel hält, einen demokratischen Prozess zu stoppen?

    DA SOLLTE ABER DER CHEFREDAKTEUR EINGREIFEN!

    … oder war der das selber?

  26. das Michael & CO einen guten JOob machen, erkennt man auch daran, daß sie zwar als Islamhasser oder Islamfeinde bezeichnet werden, nicht aber als Moslemfeinde.

    Das ist gut so und liegt wahrscheinlich daran, daß bei der Dauerdemo in München nicht gleichzeitig die Masseneinwanderung kritisiert wird. Das ist zwar auch ein wichtiges Thema, gehört aber nicht zur Unterschriftensammlung gegen das Ziem (oder wie auch immer das dann demnächst heißen wird).

    Wir sollten uns noch dagegen wehren als ‚Islamhasser‘ bezeichnet zu werden. Hass ist ein Gefühl und Gefühle sind bei jedem Menschen unterschiedlich – aber ‚Islamfeinde‘ ? was ist denn gegen einen solchen Ehrentitel einzuwenden? Als Islamkritiker wird man doch mit wachsendem Informationsgewinn automatisch zum Islamfeind – bei mir ist das jedenfalls so.

  27. #30 le waldsterben (25. Okt 2013 09:57)

    Alice Schwarzer hat zwar Recht damit, dass der Islamismus (und nicht der Islam als solcher!) eine totalitäre Ideologie darstellt (man muss übrigens nicht immer mit dem ausgelutschtem Begriff „Faschismus“ operieren), aber wir können keine 1,5 Milliarden Muslime bekämpfen, von denen die meisten ohnehin keine Fundamentalisten sind, sondern wie wir auch in Frieden und in einem gewissen Wohlstand leben wollen.

    Wichtig ist nur, dass in Deutschland uneingeschränkt das Grundgesetz (GG) und die in ihm normierten europäisch-abendländischen Werte der griechisch-antiken Philosophie, des römischen Rechts, des Humanismus und vor allem der Aufklärung uneingeschränkt gelten.

    Die Verhinderung des ZIE-M unter der Federführung eines dubiosen und in seiner zweifelhaften Haltung zum GG mehr als bedenklichen „Imams“ fällt daher genau unter obigen Punkt. Das ZIE-M ist auch nicht notwendig im Sinne des Art. 4 Abs. 2 GG, da die freie Religionsausübung der Muslime bereits dadurch gewährleistet ist, dass in München 40 Moscheen und Gebetsräume existieren. Allerdings sollte das Bürgerbegehren nicht mehr unter dem Banner der gescheiterten Partei DIE FREIHEIT laufen, sondern überparteilich sein. Anbieten würde sich da die BPE.

  28. #39 Freigeist (25. Okt 2013 10:25)

    wir können keine 1,5 Milliarden Muslime bekämpfen, von denen die meisten ohnehin keine Fundamentalisten sind, sondern wie wir auch in Frieden und in einem gewissen Wohlstand leben wollen.

    Das bedeutet aber nicht, dass sie ihre millionen jungen, hungrigen, aggressiven Männer daran hindern, sich den Wohlstand mit Gewalt zu holen…

  29. „Das kleine gallische Dorf der Islam-Aufklärer verursacht den belagernden römischen Legionen der Islam-Appeaser offensichtlich mächtig Kopfschmerzen. Völlig zurecht, denn wir haben einen mächtigen Zaubertrank.“

    Das ist ein sehr guter, sympathischer und passender Vergleich. Den sollte man öfter verwenden, er ist positiv besetzt und jeder Bürger versteht schnell in welcher Lage man als Islamaufklärer, speziell in München, steckt.

  30. „….in der Innenminister Herrmann, OB Ude, SZ-Prantl, CSU-Offman und einige Landtagsabgeordnete von SPD und Grünen…“

    Komisch, Claudia Roth ist da gar nicht dabei.

    Für alle Blinden, die hier naivdumm ihr Feindbild von „den Linken“, der SPD und den bösen „Linksrotgrünen“ pflegen.

    Es wird längst weder „linke“ noch „rechte“ Politik umgesetzt, sondern eine wirklich allem und jedem gegenüber grenzenlos liberale.
    Ohne Werte, Grundsätze oder ähnlich Nebensächlichem.

    Wer seinen Gegner nicht mal erkennt, wird ihn mit Sicherheit weder bekämpfen, noch gar besiegen können.

    Und der „Gegner“ sind alle Parteien und Politiker von CDU,CSU,FDP,SPD,Grüne,Linke,Piraten und FreieWähler. Ausnahmslos.

    Wer denen eine Wahlstimme gibt, Erst-und/oder Zweitstimme, ist mitverantwortlich für die Zerstörung der deutschen Gesellschaft und des Nationalstaates Deutschland. Meine Heimat übrigens, die ich nicht an irgendjemand auf dieser Welt verlieren will.

  31. die islamophobe Partei

    Der OB und seine Konsorten haben eher eine Phobie bzgl. Bürgerentscheiden – also eine Bürgerentscheidphobie….

    Zu schreiben wäre also in Zukunft

    „Der bürgerentscheidphobe Oberbürgermeister Ude“

  32. #40 schmibrn (25. Okt 2013 10:30)

    Das hat mit dem Islam aber nur wenig zu tun. Das Phänomen der „zornigen jungen Männer“ haben Sie in allen Gesellschaften, die ein zu großes Bevölkerungswachstum haben und ihren jungen Menschen keine Zukunuftsperspektive bieten können (aus diesem Grund hatte übrigens auch Hitler große Erfolge gerade bei der Jugend, die nach dem Versailler Vertrag mit dem Rücken zur Wand stand).

    Dieses Problem müssen letzlich diese Gesellschaften und Staaten aber selbst lösen. Wir müssen nur dafür Sorge tragen, dass deren Bevölkerungsüberschuss nicht nach Europa kommt. Daher brauchen wir die FESTUNG EUROPA dringender denn je!!! Es wird Zeit, Frontex zu verstärken und weiterreichende Befugnisse zu geben.

  33. Klasse: Zur Freiburger Geiselnahme durch einen Kurden verschweigt die FR natürlich alle wichtigen details. Leser „gollum“ weist daraufhin und bekommt dafür viel Lob von anderen Lesern:

    Gollum sagt:
    Zunächst einmal handelt es sich um eine Kurdische Großfamilie bzw. einen polizeilich bekannten Familienclan. Der Betroffene hatte sich vor Gericht wegen handel mit Betäubungsmittel zu verantworten aber ist nicht erschienen und es kahm zum Vorführhaftbefehl. DIe sogenannenten Geiseln sind allesamt Familienmitglieder gewesen, die sich solidarisch zeigten. Man sollte das Kind schon beim Namen nenn dürfen zumal es auch die Polizei tut …

    http://www.fr-online.de/panorama/geiseldrama-in-freiburg-geiseldrama-in-frei

  34. Ich schließe mich der Frage von #10 havel (25. Okt 2013 08:27)an:

    Dürfen bei dieser Aktion nur münchner Bürger unterschreiben?

  35. OT

    Michael Mannheimer braucht dringend Unterstützung, auch finanziell.

    Hier sein Spendenkonto:

    Kontoverbindung:

    Kontoinhaber: Bürgerbewegung Pax Europa
    Kto-Nr.: 4333 020
    bei: Volksbank Main-Tauber
    BLZ: 673 900 00
    Verwendungszweck: Michael Mannheimer

    für Auslandsüberweisungen:

    IBAN: DE83 6739 0000 0004 3330 04
    BIC: GENODE61WTH
    Zweck: Michael Mannheimer

  36. #51 Katthaus

    Unterschriftsberechtig sind:

    Alle volljährigen Bürger, welche in München gemeldet sind.
    Jeder Unionsbürger, der seinen Wohnsitz in München gemeldet hat(Unionsbürger sind Bürger aus den 27 europäischen Staaten, also: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Zypern)

    H I E R

  37. Selbst wenn Michael Stürzenberger die notwendige Zahl der Unterschriften hat, werden die etablierten Parteien alles daran setzen, dafür zu sorgen, dass das Votum nicht gegen das Islamzentrum ausfällt.
    Ich hoffe, dass die Münchner einen klaren Kopf behalten.

  38. Die gewissenlose Münchner Politschikeria will ihr sozialistisches Netzwerk und den weiteren Ausbau ihrer totalitären Deutschland- und Demokratiefeindlichkeit mit Blutdollars aus dem Sklavenhalterstaat Katar finanzieren. Dafür würden sie sogar ihre Oma samt Grabstein meistbietend verhökern.
    Zudem soll ein Koran-KraftWerk von fanatischen Anhängern der menschenverachtenden Gewaltideologie Islam errichtet werden. Muslimbrüder, Salafisten, Taliban… es sind alle Rechtgläubige, sogenannte Moslems. Ihnen ist unter fürchterlicher „göttlicher“ Strafandrohnung anbefohlen, den Islam zur Weltherrschaft zu verhelfen. Mit List, Tücke, Gewalt, Mord und Totschlag. Das „heilige“ Ziel erlaubt ausdrücklich alle Mittel…
    Kein Europäer kann so dumm sein, dies nicht zu erkennen. Nur solche, die den Islam nicht kennen und sich von gleichgechalteten und islamfreundlich gebrieften Medien verarschen lassen. Leider kennen auch die meisten Moslems die demokratiefeindlichen und menschenverachtenden Inhalte des Islams nicht. Sie sind Opfer ihrer fortdauernden Gehirnwäsche seit frühester Kindheit. Zu eigenständigem Denken leider nicht fähig…
    Wo bleibt die neue Kontonummer für Michael????

  39. Das Islamzentrum ist doch schlecht. München soll sich mal architektonisch am Limburg orientieren.

  40. Hoffentlich werden durch die mögliche Namensänderung, die Lügenbaron Idriz anstrebt, nicht die bisher gesammelten Unterschriften ungültig!
    Bitte unbedingt den Text der Unterschriftenaktion darauf überprüfen lassen!

  41. ich frage michs seit langem, warum herr stürzenberger nicht denkt:

    „nach mir die sintflut“

    münchen hat millionen einwohner, seit monaten versucht er diese unterschriften zusammen zu bekommen, warum? diese menschen haben ja nicht mal genug arsch in der hose, um eine unterschrift zu leisten, dann sollen sie doch in ihrer feigheit untergehen. es sind ihre kinder- und kindeskinder die irgendwann die zeche bezahlen.

    hier sind tagtäglich zigtausend zugriffe, aber es schreiben nur einige wenige, wenn ich das all so sehe, sind die menschen doch zufrieden wie es läuft sonst kämen äusserungen, unterschriften, etc.

    hier in berlin, wo an allen ecken gespart wird, vieles kaputt und marode ist, werden für die die sich zu unrecht hier aufhaltenen flüchtlinge, mal locker euro 136.ooo aus steuermitteln bereit gestellt. kein mensch stoppt die kleine bezirksbürgermeisterin, die tagtäglich die bestehenden asylgesetze bricht.

    für mich ist das eine welt im untergang, aber ich gehe auf die 60 zu, werde das wahrscheinlich nicht mehr miterleben, was kolat so gross prophezeit: 75 % ausländer in deutschland.

    all die hier mitlesen, fangt doch mal an zu denken, gebt doch mal euere meinung kund, den ansonsten stehen die wenigen, die anders denken, so allein wie herr stürzenberger in münchen gegen ein bollwerk aus dummheit und ignoranz!

  42. Das muß jetzt mal los werden. Bei dem Foto meine ich immer, Stürzenberger beißt da in einem Koran hinein (tatsächlich hält er ihn ja nur so). Hoffentlich sehen die Moslems das nicht auch mal so.

  43. Und wenn die Moschee erst einmal steht…

    Es wird immer bunter. 🙄

    Sehr geehrter Herr Minister Boris Rhein, Adresse siehe unten

    bitte lesen Sie die u.s. Dienstaufsichtsbeschwerde!

    Bitte schicken Sie die u.s. Dienstaufsichtsbeschwerde an die zuständigen Stellen:

    Polizei sucht neue Beamte in der Moschee

    Kassel. Das Interesse junger Migranten, eine Ausbildung bei der Polizei zu machen, wird immer größer. Das bestätigt Polizeioberkommissar Özcan Yilmaz, Migrationsbeauftragter im Polizeipräsidium Nordhessen. Am Samstag findet erstmals in der Moschee am Mattenberg eine Einstellungsberatung der Polizei statt – auf Wunsch des Türkisch-Islamischen Kulturvereins.

    „Wenn du groß bist, wirst du so wie Onkel Yilmaz.“ 🙄 Diesen Satz hört der Migrationsbeauftragte immer wieder, wenn er mit türkischen Familien in Kassel zu tun hat. Viele Landsleute würden ihn durch seine Arbeit bei der Polizei als Vorbild betrachten. Der 38-jährige Yilmaz ist 1999 selbst durch eine Berufsberatung zur Polizei gekommen. Vorher wusste der türkische Staatsbürger nicht, dass man auch ohne deutschen Pass Polizeibeamter werden kann:

    Hallo

    hier habe ich die Dienstaufsichtsbeschwerde für den Verteiler in der Hoffnung, dass Ihr und andere mitmachen. Andreas hat schon im Verteiler die hna Aktion über die Einstellungswerbemaßnahme der Nordhessischen Polizei in der Moschee mit Minarett in Kassel in den Verteiler gehabt. diesen Monat geschah es, so daß schnell eine DAB=Dienstaufsichtsbeschwerde aller BundesbüergerInnen möglich ist. Er hat auch den Urteilstext des BVerfG, beide Entscheidungen, und kann dies auf Wusch weiterleiten. Auch ich habe dies und kann dies weiterleiten.
    Da auch eine Veruntreuung aufgrund des eindeutigen Verfassungsverstosses enthalten sein kann, sollte auch die Generalstaatsanwaltschaft gebeten werden, zu prüfen, ob hier ein Offizialsdelikt bzw. Straftat vorliegt. Dies kann so formuliert werden, ohne selbst Strafanzeige machen zu müssen. Es reicht die: Nur in Kenntnis setzen der StA= Staatsanwaltschaft bzw. Generalstaatsanwaltschaft.

    Ich möchte alle Mitstreiter und Mitstreiterinnen bitten, Dienstaufsichtsbeschwerde etc. s.u. einzulegen und an Wunschadresse zu senden per Papier oder/und Fax oder auf der internetseite der Behörde per dortiger e-mail. – Vielen Dank für möglichst viele Proteste. Das Ministerium des Inneren in Hessen ist die Aufsichtsbehörde und hat die Internetseite: http://hmdis.hessen.de die Pressestelle hat die e-mail: pressestelle@hmdis.hessen.de
    Ein Musterschreiben liegt bei. (Bitte auch an Generalstaatsanwaltschaft senden oder zumindest eine Kopie auch dort hin senden- wichtig!):

    Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt/Main in 60256 Frankfurt/Main.

    Absender Datum:……. Oktober 2013

    Empfängeradresse:
    Hauptadresse ist das Ministerium als Aufsichtsbehörde. Wegen der Anzeige zusätzlich die Staatsanwaltschaft oder Polizei, besser Generalstaatsanwaltschaft zur Kenntnsnahme wegen enger Zusammenarbeit der örtl. STA mit der betroffenen Polizei.

    Weitere Adressen sind:

    Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Nordhessen
    Grüner Weg
    34117 Kassel

    sowie

    Staatsanwaltschaft Kassel
    Frankfurter Straße

    34117 Kassel

    Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt/Main
    60256 Frankfurt am Main

    ————————————
    Absender:…………………………………………………………………………………………………………………….. ..Datum:…… Oktober 2013

    Um eine rege Beteiligung wird gebeten ❗

  44. Ude und die Süddeutsche sollten sich informieren, bevor sie altgriechische Wörter eindeutschen. Phobie hat mit Hass nichs zu tun. Phóbos kann bedeuten: Flucht, Scheu, Furcht , Schrecken, Angst, Ehrfurcht, Schrecknis, Schreckmittel, Drohung.
    Phobéo heißt einerseits: scheuchen, in die Flucht schlagen, erschrecken, ängstigen oder gescheucht werden,fliehen, sich fürchten, Angst haben, Bedenken tragen, auf seiner Hut sein, Ehrfurcht haben, verehren.
    Islamophobie ist also Islamverehrung.

    Dass Wort für hassen ist bekanntlich misein; vgl. Misanthrop.
    Außerdem ist Haß kein Schimpfwort, sondern im Gegenteil eine Tugend. Aristoteles, Politik, 1340 a 16: „Die Tugend ist gegründet in der richtigen Freude und der richtigen Liebe und dem richtigen Haß.“
    Vgl.auch Platon, Polieia, 485 C4: „Das Übel (pseudos) ist zu hassen (misein), die Wahrheit hingegen zu lieben.“

    Kann eine Behauptung, nur weil sie den Status einer Religion hat, kein Übel sein und deshalb nicht hassenswert sein? Wie ist das mit der Religion, zu deren Glauben die Witwenverbrennung gehört? Warum wurde sie von den Briten verboten? Doch wohl weil Witwenver brennung nach deren Ansicht ein Übel und durchaus hassenswert ist.

    Um die bürgernahe (im Sinne von demos, populus) Politik von Herrn Stürzenberger als populisisch bezeichnen zu können, müßte man ihm zuvor eine opportunistische Haltung nachweisen. Nichts dergleichen haben seine Gegner behaupten können. Daß er, wogegen alles spricht, wenn er denn jemals ein Populist wäre, kein Unrechtspopulist sein würde, ist klar.

  45. „Islam-Hass?“ „Islam-Feind?“ „Islamophobie?“

    Seit wann ist es verboten sich gegen den NAZI-FASCHISMUS des „Mein Korampf“ von Mönchen & Nonnen zu stellen ?

    Anno 135 ist der ISLAM erloschen.
    Er wurde von den Kaisern von Roma untersagt und der Global-Faschismus Islam ausgelöscht.

    Wegen Verbrechen gegen die Mensch-HEIT.

  46. Des Michels Klage………………..

    Völker hört die Signale die aus Deutschland kommen,
    ihr seid hier alle „Herzlich willkommen“.
    Wir werden arbeiten und sparen,
    um Euch davor zu bewahren.
    Bereichert uns mit euren Religionen und Sitten,
    wir möchten herzlich darum bitten.
    Mit Unterstützung von Roten und Grünen
    könnt ihr euch beliebig bedienen.
    Macht aus Kirchen große Moscheen,
    sie sollen auch bei uns hier stehen
    Kommt alle her, schürt Neid und betet Hass
    unsere Politiker wollen das,
    damit sie ihr Werk können verrichten,
    unser Deutschland endlich zu vernichten.
    Lasst sie nur machen,
    irgendwann werden sie nicht mehr lachen,
    wenn Gewalt, Scharia und Mord
    sich einstellen auch in ihrem Ort.

  47. Toleranz für den nazifizierten Islam-Faschismus ?

    Ist wohl mehr eine Lachnummer, wenn die Polit-Medien-Maffia nicht so traurig wäre.

    So wie die beim Weltuntergang einfach in der Erde liegen geblieben sind, wachen sie erst auf wenn die braune Schei..e im Euro-Topf überquillt.

  48. #13 Eurabier (25. Okt 2013 08:36)

    2100 – Stachus wird Michael-Stürzenberger-Platz

    Das wäre doch mal was!!!

  49. Da die Bezeichnung „Zentrum für Islam in Europa – München“ den islamfeindlichen Hetzern eine bewusste Verdrehung der tatsächlichen Ausrichtung offenbar erleichtert, wird seit langem über eine mögliche Namensänderung nachgedacht. Nicht der Name des geplanten Ortes ist für uns entscheidend, sondern das gelingende Miteinander, dem er dienen soll.

    Da ZIEM offensichtlich ungeeignet ist, wie wäre es dann mit „Friedliche Islam-Caritative Kirche – Deutsches Islamisches Caritatives Haus“.

  50. Der Islam meint, er hätte jetzt die große Chance, die Macht zu übernehmen. Er und die geistig minderbemittelten Politkasper, die das wider besseren Wissens noch fördern, werden sich noch dumm umsehen. Sie sind nichts als nützliche Idioten der Strippenzieher im Hintergrund. Haben die ihr Ziel erreicht, werden sie gnadenlos abserviert. Wie die Zukunft aussehen wird, steht in “ 1984 “ von Geroge Orwell. Wir gehen düsteren Zeiten entgegen. Die Bevökerungsexplosion vor allem in Afrika wird diesen Prozeß noch beschleunigen. Diese Massen kann dieser Planet nicht mehr verkraften. Welche Konsequenzen das haben wird, kann sich jeder selber ausmalen. Das wird eine knüppelharte, globale Dikatur hervorbringen und das ganze, aufgesetzte humanitäre Propagandagefasel hat ein Ende. Denn in diesem Überlebenskampf ist jeder sich selbst der Nächste.Das Wetterleuchten ist bereits deutlich zu sehen. Es gibt übrigens einen ausgezeichneten Film, der der heraufziehenden Zukunft wohl sehr nahe kommt: Soylent Green.

  51. Es ist ja nicht so, als ob es die „vielgepriesene Religionsfreiheit“ in München nicht gäbe.
    Wir haben bereits über 40 Moscheen in unserer Stadt. Und in München Freimann steht sogar eine richtige Moschee nebst Minarett.

    Diese Moschee wurde von 1967 bis 1973 als siebente Moschee in Deutschland und erste Moschee in Bayern im Ortsteil Fröttmaning des Münchner Stadtbezirks Schwabing-Freimann erbaut.

    Auch interessant:

    Einer der ersten wichtigen Funktionäre der Moschee war der in Ägypten geborene Said Ramadan, Generalsekretär des Islamischen Weltkongresses und einer der wichtigsten Anführer der „Muslimbruderschaft“. Deren Hauptmerkmal ist eine tiefe Feindschaft gegenüber Israel. Ramadan, der die erste Niederlassung der Muslimbrüder in Jerusalem gründete, war 1958 als Student in die Münchener Gemeinde gekommen. Und niemand Geringeres als der libysche General Muamar al-Gaddafi trug mit 1,6 Millionen DM den größten Teil für die Errichtung der Moschee bei. Insgesamt beteiligten sich vierzehn islamische Länder an den Kosten.

    Die neue, am Münchner Stachus geplante Moschee, ist aber keineswegs eine gewöhnliche Moschee, sondern soll das Zentrum des Europäischen Islam sein. Das heißt aus der ganzen Welt strömen dann zukünftig die Muslime mit ihren schwarz verhüllten Gespenstern nach München. Der reinste Albtram. München ein neues Mekka des Islam?

  52. Herr Stürzenberger, warum reden Sie mit solchen Hass-Schreibern? Die versuchen doch, Ihnen das Wort im Munde umzudrehen.
    Sagen Sie doch: „Ich gebe Ihnen gern ein Interview, das können Sie dann eins zu eins drucken. Ansonsten ‚kein Kommentar‘.“

  53. # 75 Flaucher

    Da Mekka ein schönes Zusatzgeschäft für das demokratische und tief tolerante Musterland Saudi-Arabien ist, ist es doch klar: Damit will München sein Haushaltsloch stopfen. Clever !

  54. SZ:
    „Der internationale Flurschaden wäre immens, spräche sich die Münchner Bürgerschaft offen für die Diskriminierung einer einzelnen Religion aus“

    Unglaublich auf welches intellektuelles Niveau die SZ gesunken ist.
    Um so etwas zu schreiben, muss man wirklich saudumm und ungebildet sein. Oder eben ein ideologisierter wahrheitsscheuer Schmierfink.

  55. Wir druecken die Daumen,das keine Moschee in
    Muenchen gebaut wird. In Suedtirol gibt es keine
    Moscheen und dabei wird es auch bleiben. Dank
    Lega Nord. Wir wollen unser Land nicht mit
    Hassbunkern verschandeln.

  56. “immensen internationalen Flurschaden

    Kann mal jemand bei der SZ oder wie das Schmierblatt heißt nachfragen was die damit überhaupt meinen. Da scheint mir doch eine Behauptung zu sein die völlig aus der Luft gegriffen ist. Die These dieser Zeitung müsste dann heißen. Wenn wir den Islamfaschismus NICHT WOLLEN dann gibt es einen internationalen Flurschaden.Nach deren Meinung müssen wir also diesen Hass und Terrortempel hinnehmen. Sind die denn völlig irre !!

  57. Dies gilt natürlich erst dann, wenn sich die AfD zur tabulosen Islam-Aufklärung bekennen sollte und auch bei anderen wichtigen Themen wie kompromisslose Verhinderung des Asylmissbrauchs, Schaffung einer restriktiven Zuwanderungspolitik und Beenden der Sozialhilfeausbeutung ihr Profil deutlich schärft. Aber das ist momentan alles noch in weiter Ferne, und daher ist die Mission der FREIHEIT heute wichtiger denn je.

    Mit der Islamaufklärung ist das so eine Sache, 50% der Deutschen scheint im Sinne der FREIHEIT über den Islam Bescheid zu wissen, wählt sie aber trotzdem nicht. Es käme also vielmehr darauf an politische ALternativen zu schaffen und den Wähler von seiner Stimme für eine Politik abzubringen, die er eigentlich ablehnt.

    Die Bedenken der AfD rühren daher das die Freiheit ziemlich erfolgreich stigmatisiert wurde und nur noch 0,1% holt. Das politische Geschäft ist ein Seiltanz und der sicherste Weg die AfD zu zerstören, wäre sie am Stachus mit auf die Demo der „tabulosen Islamaufklärung“ zu stellen.

    Der Gegner, das müsst ihr sehen, ist zwar ein Haufen schmieriger Opportunisten, Lügner, Mobber, Kommunisten und seelenloser Aparatschiks, aber mit seiner Diffamierungskampagne gegen die FREIHEIT sehr erfolgreich gewesen, denn wenn der Gegner eines kann dann ist es Schmutz werfen, die AfD dagegen konnte sich bis jetzt gegen diese Angriffe viel besser behaupten.

    Ihr kommt in der Tat etwas messianisch rüber, wie amerikanische Evangelikale, das erweckt kein vertrauen und spielt dem Gegner bei seiner Version in die Hände, der das nutzt damit der Bürger kein Vertrauen in die FREIHEIT fasst.

    Die AfD muss sehr genau abwägen was sie wie und in welchem Kontext sagt, um nicht genau so in den Abgrund zu fallen und bei 0,X% stecken zu bleiben, der tiefe Fall der Piratenpartei zeigt auch was passieren kann.

    Es geht hier auch nicht darum sich an die Altparteien anzupassen oder dem Islam zu huldigen, sondern darum auf den Wähler als wählbare Alternative zu wirken und der Diffamierung durch den Gegner entgegen zu wirken. Ich bin sicher das die AfD nichts gegen die Islamkritik und die Multikulti-Kritik der AchseDesGuten oder der amerikanischen Libertären hätte, da diese schwerer angreifbar ist, es kommt vor allem darauf an WIE man etwas sagt.

    Man hatte so schon genug Mühe mit Problemmitgliedern, siehe den alten Weihnachtsmann mit der Deutschlandfahne oder querulantischen Burschis.

    Da ist die Sorge das mit der Übernahme der Parteimitglieder aus der FREIHEIT sich diese Probleme vermehren natürlich nicht unberechtigt, der Rechte Rand ist bisher gegenüber der AfD immer nur als Störer, aggressiver Infiltrator und Zerstörer aufgetreten und tat alles um den Altparteien in ihrer Diffamierungskampagne in die Hände zu spielen. Diesbezügliche Erklärungen von der FREIHEIT, die danach aussehen als wäre man so ähnlich drauf, mussten also eine Distanzierung hervor rufen.

    Das was ihr machen könnt, wenn ihr wechseln wollt – aber nicht dürft, ist diesen unglücklichen Eindruck abzulegen, euch als nützlich, berechenbar und seriös zu erweisen.

    Eventuell auch erst mal ein Jahr lang Pause von der aktiven Politik machen und den Weg der FREIHEIT und ihre Fehler und ihr Auftreten einmal kritisch überdenken, dann sieht das mit der AfD Mitgliedschaft alles schon ganz anders aus.

    Bei der Art Islamkritik zu formulieren, könnt ihr wie gesagt von der AchseDesGuten und Rand Paul einiges lernen, da der Islam und Masseneinwanderung ein heißes Eisen sind und die Nazikeule des Gegners eine mächtige Waffe, muss man auch aufpassen wie man sich dabei verhält und das man das nicht überdosiert, Politik gegen eine falsche Politik zu machen ist nicht leicht.

  58. #79 Aegon (25. Okt 2013 16:08)

    Kann da in den meisten Punkten zustimmen.

    Hoffentlich vermittelt das dem einen oder anderen hier mal den dringend notwendigen Gedankenanstoß.

  59. Ich hoffe für Micha und seine Mitstreiter dass die nötigen Unterschriften bald gesammelt sind. Die haben sich Ruhe verdient

  60. Ich hoffe fuer einen erfolgreichen Ausgang der Vernunft, die vielleicht auch einmal in Muenchen erfolgreich ist.

    Fuer Michael Stuerzenberger waere es ein verdienter, hart erarbeiteter Erfolg,

    fuer die Gegenseite eine schallende Ohrfeige.

  61. Mit Sicherheit wird die Stadtregierung unter Ude alles daransetzen, diesen Termin hinter die Kommunalwahl am 14. März zu schieben.

    Das ist gut so.
    Dann bleibt dieses Thema für Kommunalwahlen.

    Hoffentlich verschwindet Ude danach.

  62. Wenn ich so einen geistigen *** schon höre.

    *** Mod: Bitte ein wenig auf die Wortwahl achten.

    Ja, ist ja gut.

    Ich weiß gar nicht, wie der Stürzi immer so eine engelsgleiche Ruhe und Geduld beweist. Ich könnte gar nicht anders, als verbal ausfällig ggü. all den Idioten zu werden, die nicht für eine Sekunde in der Lage sind, die genannte ARGUMENTE/FAKTEN zu widerlegen und deswegen mit den immergleichen falschen, inhaltsleeren, dümmlichen Phrasen kommen.

  63. Da die Bezeichnung „Zentrum für Islam in Europa – München“ den islamfeindlichen Hetzern eine bewusste Verdrehung der tatsächlichen Ausrichtung offenbar erleichtert, wird seit langem über eine mögliche Namensänderung nachgedacht.

    Wollte man das geplante Islamzentrum in München wahrheitsgemäß benennen, wäre wohl ZITEM angebracht:

    Zentrum für Islamischen Terror in Europa – München

    Nicht der Name des geplanten Ortes ist für uns entscheidend, sondern das gelingende Miteinander, dem er dienen soll.

    …sprach der Fuchs zur Gans.

  64. Immer wieder dieser unbequeme Martin Stürzenberger…

    Manchen Menschen ist er sicher ein Dorn im Auge, aber ich kann nur sagen: Weiter so Michael!

  65. Wenn die Abstimmung kommt, dann werden die Deutschen versagen. Bislang versagen sie seit 40 Jahren bei jeder Wahl. Warum sollte diese Wahl anders sein? Der durchschnittliche Michel ist dumm und bequem und frisst jeden Quark, der ihm serviert wird. Der Michel ist im Schnitt den Halbhirnen in der deutschen Presselandschaft unterlegen. Das ist ein Fakt.

Comments are closed.