Akif Pirinçci hat sich in der ZEIT zu seiner Heterosexualität bekannt. Er outete sich damit als erster prominenter, sexuell-abnormaler Schriftsteller überhaupt weltweit. Das brachte ihn in Schwulitäten und trug ihm viele böse Kommentare von den ganz, ganz wenigen intoleranten Schwulen ein, die keinen Spaß verstehen. Nun bittet Pirinçci die regierende Homo-Mehrheit in Deutschland Habt den kleinen Akif wieder lieb! Ich jedenfalls verzeihe Dir, Akif, aber nur noch ein einziges Mal!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

125 KOMMENTARE

  1. Weil man Minderheiten schützen muss:

    Kein Hetero ist illegal!

    Der arme Mann kann schließlich nichts dafür….

  2. Was heißt hier er kann nichts dafür?
    Einerseits ist es zwar mutig, sich offen zu seiner Heterosexualität zu bekennen, andererseits finde ich es widerlich, wie die Hetero-Lobby versucht, die normalen Menschen wie LGBTXVO² von ihrer Besonderheit zu überzeugen.
    Immerhin hätte er ja mal in die Lehrbücher seines „Sohnes“ (auch so ein typischer Hetero-Ausdruck!) sehen können, da wird das richtige Weltbild doch klargestellt.
    Respekt vor seinen Outing, aber ein Vorbild – nääää.

  3. Schwulsein kann in Deutschland zum Glück jeder/jede der/die das möchte! Wie singen die Ärzte so schön sinngemäß: Schwulsein ist so normal, wie Kaugummi kauen – ja, dem ist nichts hinzuzufügen.
    Aber:
    Ich fühle mich als bekennender heterosexueller inzwischen in Deutschland diskriminiert.
    Es wird viel zu viel über Homorechte und die Bedürfnisse von Homosexuellen gesprochen und geschrieben.
    Das harmlose Coming Out von Herrn Hirtzelberger, war alles andere, nur nicht mutig! Die Medien haben aber gleich übereifrig, nahezu hysterisch berichtet.
    Ich finde es einfach lächerlich, was in Deutschland so alles medial geschieht. So viel Aufmerksamkeit für Inhaltslosigkeit.
    Das zeigt mir, in welcher satten Wohlstandsgesellschaft wir eigentlich leben.
    In Deutschland ist es inzwischen so weit, dass Mut dazu gehört zu sagen: Ich bin heterosexuell, und das ist auch gut so.

    Wer die Petition aktive unterstützen mag:
    https://www.openpetition.de/eingang/petition/zukunft-verantwortung-lernen-kein-bildungsplan-2015-unter-der-ideologie-des-regenbogens

  4. Wieso muss er sich denn nun für sein mutiges Coming Out als heterosexueller Schriftsteller entschuldigen? Sind die Homosexisten wirklich so intollerant??

  5. Ein großartiger Mann!
    Von dem kann sich die ganze sitzpissende autoaggressiv-tolerante Zunft der BRD-Schreiberlinge eine Scheibe abschneiden.

  6. Akif Pirinçci hat sich in der ZEIT zu seiner Heterosexualität bekannt.

    Es wird Sondersendungen geben.

    Jedes noch so kleine Käseblatt wird darüber berichten.

    Aktuelle Kamera I & II (ehemals Tagesschau & Heute) werden es als Top Nachricht bringen.

    Maischberger, Illner und wie sie alle heißen werden es zum Thema haben.

    Achso ich lese gerade hetero, dann interessiert es natürlich keine Sau.

    Homosexualisierung im Unterricht

    Ab zehn Jahren setzen in den Schulen die Werbungs- und Schulungsmaßnahmen zur Homosexualität (lesbisch, schwul, bi und trans) ein, noch nicht überall so krass wie in Berlin, Hamburg und München, aber mit einheitlicher Ausrichtung. Eine „Handreichung für weiterführende Schulen“ des Senats von Berlin zum Thema „Lesbische und schwule Lebensweisen“ ist eine ausgefeilte Anleitung zur Homosexualisierung der Schüler, auszuführen in „Biologie, Deutsch, Englisch, Ethik, Geschichte/Sozialkunde, Latein, Psychologie“. Infomaterial, Vernetzung mit der örtlichen Homoszene, Einladung an Vertreter/innen von Lesben und Schwulenprojekten in den Unterricht, Filmveranstaltungen und Studientage zum Thema sollen angeboten und durchgeführt werden. Im Unterricht sollen Rollenspiele stattfinden,…

    http://www.gabriele-kuby.de/buecher/verstaatlichung-der-erziehung/

    Ich möchte nochmals ausdrücklich betonen das ich nichts gegen Homosexuelle, Lesben oder Transgender 🙄 habe. Aber Sexualität sollte einfach Privatsache sein.
    Wer mit seiner sexuellen Ausrichtung an die Öffentlichkeit geht, darf die Diskussion und eventuell auch andere Meinungen dazu nicht scheuen ❗

  7. Unter den Einwohnern dieser Stadt ist Pirinçci einer derjenigen, die richtig gut schreiben können und dabei die linke Idioten-Ideologie so herrlich in der Luft zerreißen.

  8. Deutsche Regierung sympathisiert mit einer Terrororganisation!

    Deutsche und ausländische Geheimdienste (westliche Staaten) arbeiteten oder arbeiten noch mit der Terrororganisation der Muslimbruderschaft zusammen. Jetzt wundert mich nichts mehr.

    Muslimbruderschaft in München-Freimann

    http://youtu.be/OyQULz_dhzU

    ————————————–

    Noch Fragen?

    Westerwelle stärkt Islamist Mursi den Rücken

    Kurzbesuch im Namen der Demokratie: Als erster westlicher Außenminister trifft Westerwelle den neuen ägyptischen Präsidenten in Kairo – und spricht ihm sein Vertrauen für weitere Reformen aus.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article108251166/Westerwelle-staerkt-Islamist-Mursi-den-Ruecken.html

    Westerwelle setzt sich für gestürzten Mursi ein
    http://www.welt.de/politik/ausland/article118590700/Westerwelle-setzt-sich-fuer-gestuerzten-Mursi-ein.html

  9. Kleiner OT 😀

    Wie der Euro-Rettungsschirm funktioniert und warum der Euro am Ende tatsächlich für alle gut ist. Dazu nachfolgende bildhafte Erklärung:

    Es ist ein trüber Tag in einer kleinen irischen (oder griechischen oder
    portugiesischen) Stadt. Es regnet und alle Straßen sind wie leer gefegt.
    Die Zeiten sind schlecht, jeder hat Schulden und alle leben auf Pump.
    An diesem Tag fährt ein reicher deutscher Tourist durch diese Stadt und
    hält bei einem kleinen Hotel. Er sagt dem Eigentümer, dass er sich gerne
    die Zimmer anschauen möchte, um vielleicht eines für eine Übernachtung zu
    mieten und legt als Kaution einen 100 Euro Schein auf den Tresen. Der
    Eigentümer gibt ihm einige Schlüssel.

    1. Als der Besucher die Treppe hinauf ist, nimmt der Hotelier den
    Geldschein, rennt zu seinem Nachbarn, dem Metzger, und bezahlt seine
    Schulden.

    2. Der Metzger nimmt die 100 Euro, läuft die Straße runter und bezahlt den
    Bauern.

    3. Der Bauer nimmt die 100 Euro und bezahlt seine Rechnung beim
    Genossenschaftslager.

    4. Der Mann dort nimmt den 100 Euro Schein, rennt zur Kneipe und bezahlt
    seine Getränkerechnung.

    5. Der Wirt schiebt den Schein zu einer an der Theke sitzenden
    Prostituierten, die auch harte Zeiten hinter sich hat und dem Wirt einige
    Gefälligkeiten auf Kredit „besorgt“ hatte.

    6. Die Hure rennt zum Hotel und bezahlt ihre ausstehende Zimmerrechnung mit
    den 100 Euro.

    7. Der Hotelier legt den Schein wieder zurück auf den Tresen. In diesem
    Moment kommt der Reisende die Treppe herunter, nimmt seinen Geldschein und
    meint, dass ihm keines der Zimmer gefällt und verlässt die Stadt.
    FAZIT:
    Niemand produzierte etwas.
    Niemand verdiente etwas.
    Aber alle Beteiligten sind ihre Schulden los und schauen wieder mit großem
    Optimismus in die Zukunft.

    Nun, jetzt wisst Ihr Bescheid: So funktioniert das EU-Rettungspaket

  10. Jedem der sagt, Sexualität sei Privatsache, dem muss ich sagen: Religion ist ebenfalls Privatsache. Wenn allerdigs Menschen wegen ihrer Religion verfolgt werden, wenn eine Religionsgemeinschaft versucht, ihre Regeln anderen aufzuzwingen, wenn das Wort „Christ“ zur Beleidigung wird, dann muss sich die Öffentlichkeit unweigerlich mit Religion auseinandersetzen. Darum gibt es ja PI – um die Islamisierung publik zu machen und anzuprangern.

    Schwule dürfen nicht heiraten, dürfen keine Kinder adoptieren, werden in vielen Bereichen diskriminiert und sind auch heute noch ihrer sexuellen Orientierung wegen in ihrer physischen Itegrität gefährdet. Sexualität ist Privatsache, ja. Aber solange auch nur ein Schwuler verprügelt wird, weil er schwul ist, hat sich die Öffentlichkeit der Diskussion gefälligst zu stellen.

  11. Kewil scheint eine natürliche Scheu zu haben, diesen Türken direkt zu verlinken, also muss ich das wieder tun. Oder will Kewil nur ein bisschen Reklame für Lichtschlag machen, der irgendwo in den Tiefen des Netzes verschwunden ist? Auch weil sein Layout das Langweiligste überhaupt ist?

    Schade dass Pirinçci die „Habt mich alle wieder lieb“-Nummer nachgeschoben hat.

    https://www.facebook.com/akif.pirincci

  12. Der Typ
    nervt. Muß
    ständig einen
    auf Karakus
    machen.

    Ist für mich
    von ähnlichem Kaliber
    wie der Stilblütenprinz, der
    auch schon mal als Karl
    Kraus in Cargohose
    verspottet
    wurde.

  13. #20 Dr. med. den Rasen (10. Jan 2014 12:30)

    #14 lorbas

    Der war gut! 😆 😛 😎

    Jetzt kommt die schlechte Nachricht.

    „Vereinigte Staaten von Europa“: Europa-Regierung durch EU-Kommission gefordert

    Im Mai steht die Europawahl an. EU-Kommissarin Viviane Reding hat nun geäußert, dass die Wähler entscheiden, ob sie die Vereinigten Staaten von Europa wollen oder nicht.

    „Wir müssen die Vereinigten Staaten von Europa errichten, mit der Kommission als Regierung und zwei Kammern – dem Europa-Parlament und einem ´Senat´ der Mitgliedsstaaten“, so Reding.

    Dabei steht Reding mit dieser Forderung nicht alleine. Auch der französische Präsident Francois Holland und die Außenministerin Italiens fordern die politische Union. Reding meinte, dass sich die Diskussion nun in einer entscheidenden Phase befinden würde.

    http://m.shortnews.de/Detail/1070168

  14. Das Coming-Out eines wie auch immer sexuell veranlagten Ex-Profi- oder was auch immer Fußballers geht mir am A..sch vorbei und bleibt nicht darin stecken.

  15. Unwitzig. Unsere Gesellschaft ist heteronormatitv, deshalb wird von Heterosexuellen kein Bekenntnis erwartet und es wundert sich auch noemand oder regt sich auf, wenn man sich als hetero präsentiert.

    Man muss sich nicht outen, einfach einen gegengeschlechtlichen Partner zu haben genügt als Outing.

    wenn er schwul wäre, würde er übrigens als Mann seines Alters als pädophil gebrandmarkt werden, zumindest auf dieser Seite, wenn ermit fast 60 auf 20 Jährige steht deren Großvater er sein könnte.

    Wer Hetero ist und behauptet, es sei ein Problem hetero zu sein, hat einfach einen Schatten.

  16. …interessant der tiefere Sinn in jedem Detail seines Artikels…so… habe ich die Welt noch nie gesehen…SUPER!!!

  17. @ #23 FddWa (10. Jan 2014 12:37)

    wenn er schwul wäre, würde er übrigens als Mann seines Alters als pädophil gebrandmarkt werden, zumindest auf dieser Seite, wenn ermit fast 60 auf 20 Jährige steht deren Großvater er sein könnte.

    Spekulationen, Dorfgeschichten.
    Sind Sie ein Hellseher?

  18. Besonders wenn er einen 16 Jährigen sohn hat. Ein Schwuler der sagen würde, er steht auf 20 Jährige und einen 16 Jährigen Sohn hat, würde sofort vorgeworfen bekommen, seinen Sohn nicht betreuen zukönnen weil er ihn früher oder später mißbrauchen würde, falls das nicht bereits geschehen ist.

    „Spekulationen, Dorfgeschichten.
    Sind Sie ein Hellseher?“
    Tu doch nicht so heuchlerisch, als wüsstest du das nicht.
    Uns wird doch immer unterstellt, hinter „Knaben“ her zu sein und sie in die Homosexualität verführen zu wollen und Adoption auch nur aus diesen Gründen anzustreben.

    „Homosexualität und Pädophilie stehen sehr nah beieinander“ kann man immer wieder lesen, auch hier.

    Da gibt es hunderte Zitate für.

  19. #27 FddWa (10. Jan 2014 12:47)

    “Homosexualität und Pädophilie stehen sehr nah beieinander” kann man immer wieder lesen, auch hier.

    Das stimmt. Habe ich kürzlich erst hier gelesen.
    Aber ist das nicht auch gewollt?

    Staatliche Anleitung zur Sexualisierung von Kleinkindern
    Wie wird das Gender Mainstreaming konkret in Kindererziehung umgesetzt? Aufschluss geben die Schriften der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“ (BZgA). Der Bereich Sexualaufklärung untersteht dem Familienministerium, der Rest dem Gesundheitsministerium. Die BZgA verteilt Aufklärungsschriften und Ratgeber millionenfach kostenlos im ganzen Land (über die Homepage mühelos zu bestellen). Der „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung vom 1. bis zum 3. Lebensjahr“ (Bestellnummer 13660100) ist eine detaillierte Anweisung zur Sexualisierung von Kleinkindern ❗ Mütter und Väter zögern nämlich noch „von sich aus das Kind anzuregen, und äußern die Sorge, es könne ‚verdorben’ oder zu früh ‚aufgeklärt’ werden … Nach allem, was an Untersuchungen vorliegt, kann diese Sorge als überflüssig zurückgewiesen werden.“ „Das Notwendige [soll] mit dem Angenehmen verbunden [werden]“, „indem das Kind beim Saubermachen gekitzelt, gestreichelt, liebkost, an den verschiedensten Stellen geküsst wird.“ (S. 16) „Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch Benennung und zärtliche Berührung (weder seitens des Vaters noch der Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.“ (S. 27) Kindliche Erkundungen der Genitalien Erwachsener können „manchmal Erregungsgefühle bei den Erwachsenen auslösen.“ ❗ (S. 27) „Es ist ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt.“ (S. 25) Wenn Mädchen (1 – 3 Jahre!) dabei eher Gegenstände zur Hilfe nehmen, dann soll man das nicht „als Vorwand benutzen, um die Masturbation zu verhindern.“ (25) Der Ratgeber fände es „erfreulich, wenn auch Väter ❗ , Großmütter, Onkel ❗ oder Kinderfrauen einen Blick in diese Informationsschrift werfen würden und sich anregen ließen – fühlen Sie sich bitte alle angesprochen ❗ “ (S. 13)
    Im „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualentwicklung vom 4. – 6. Lebensjahr“ (Bestell-Nr. 13660200) werden die Eltern darüber aufgeklärt, dass „Genitalspiele in diesem Alter Zeichen einer gut verlaufenden psychosexuellen Entwicklung sind“, dass Selbstbefriedigung unterstützt werden soll (S. 21) und alle anderen Formen von sexuellen Spielen, etwa „die Imitation des Geschlechtsaktes“ und „der Wunsch nach Rückzug in Heimlichkeit“.
    Weiter geht’s im (Pflicht?)Kindergarten. Hier ein paar Kostproben aus dem Lieder- und Notenheft „Nase, Bauch und Po“ (Bestell-Nr. 13702000):
    Wenn ich meinen Körper anschau und berühr, endeck ich immer mal, was alles an mir eigen ist …wir haben eine Scheide, denn wir sind ja Mädchen. Sie ist hier unterm Bauch, zwischen meinen Beinen. Sie ist nicht nur zum Pullern da, und wenn ich sie berühr, ja ja, dann kribbelt sie ganz fein.
    „Nein“ kannst du sagen, „Ja“ kannst du sagen, „Halt“ kannst du sagen, Oder „Noch mal genau so“, „Das mag ich nicht“, „Das gefällt mir gut.“ „Oho, mach weiter so.“

    http://www.gabriele-kuby.de/buecher/verstaatlichung-der-erziehung/

    Aufgrund des Medienechos auf diese Publikation sah sich Familienministerin von der Leyen genötigt im Sommer 2007 die „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung“ von Kleinkindern zurückzuziehen.

  20. @ #27 FddWa

    Dann sagen Sie uns bitte, wer den Messerangriff auf den deutschen Polizeibeamten Aloi Mannichl am 13. Dezember 2008 verüben könnte.

  21. Gut, ich selbst bin diesbezüglich auch nicht gerade zimperlich …

    Und das ist auch gut so. 🙂

    Dass ich hier brav den politkorrekten Müll von mir gebe, dessen größte Sünde gar nicht mal sein autoritärer Charakter ist, sondern seine Stinklangweiligkeit und Vorhersehbarkeit?

    „Die Ideen der Linken sind vor allem langweilig.“
    Nicolás Gómez Dávila

    Der bekloppte Türke ist einfach mal nur genial!
    #3 RechtsGut (10. Jan 2014 11:58)

    Meine Rede! Gegen das „bekloppt“ wird allerdings schärfstens protestiert! Das Gegenteil ist richtig: Akif ist der unbekloppteste Mensch, den man sich vorstellen kann, die Personifizierung des gesunden Menschenverstandes. Wenn man extrem witzig und originell als „bekloppt“ bezeichnen will … naja, auch nicht so schlimm. Es ist ja als Kompliment gemeint. Wollen wir das mal nicht so eng sehen. 😉

  22. #23 FddWa (10. Jan 2014 12:37)

    „Unwitzig. Unsere Gesellschaft ist heteronormatitv, deshalb wird von Heterosexuellen kein Bekenntnis erwartet und es wundert sich auch noemand oder regt sich auf, wenn man sich als hetero präsentiert.“

    Ich fürchte, Sie haben die triefende Satire nicht verstanden.

  23. Iiiih Hetero… nicht dass ich heterophob bin, aber das ist ja mal voll Autobahn-faschistoid-rassistisch-diskriminierend-ultrarechts-Nazi!

  24. #23 FddWa (10. Jan 2014 12:37)

    Unwitzig. Unsere Gesellschaft ist heteronormatitv, deshalb wird von Heterosexuellen kein Bekenntnis erwartet und es wundert sich auch noemand oder regt sich auf, wenn man sich als hetero präsentiert.

    Man muss sich nicht outen, einfach einen gegengeschlechtlichen Partner zu haben genügt als Outing.
    —————
    Das kann auch Tarnung sein aus Angst vor Repressalien. Allein überzeugend ist es eigene Kinder zu haben. Das schaffen die Homos (noch) nicht. Aber irgendwann gelingt auch die Implantation einer Gebärmutter (alternativer Nobelpreis!) und dann kommen die Kinder halt aus dem A…! – Welch ein Geburtstrauma!

    Übrigens: So richtig mutig wäre es, wenn sich die tonangebenden Politiker endlich outen würden – als Haschbirnen und Alkoholiker!

  25. Die Intoleranz gegen Heterosexuelle und die zunehmende Heterophobie, die sich besonders durch den Vorwurf der Homophobie ausdrückt, muß entgegengetreten werden. Auch heterosexuelle Menschen dürfen sich zu ihren sexuellen Neigungen bekennen müssen ohne mit (verbalen) Angriffen rechnen zu müssen.

    Merken gewisse Minderheiten denn nicht, dass sie genau das tun was sie der Mehrheit vorwerfen? Gleichberechtigung gilt für alle, auch für Heterosexuelle und bedeutet nicht Privilegien für Homosexuelle.

  26. Ein wunderbares Gedicht von Brecht:

    O Lob des Beginnens

    Erstes Gras, wenn vergessen scheint
    Was grün ist! O erste Seite des Buchs
    Des erwarteten, sehr überraschende! Lies
    Langsam, allzuschnell
    Wird der ungelesene Teil dir dünn! Und der erste Wasserguß
    In das verschweißte Gesicht! Das frische
    Kühle Hemd! O Beginn der Liebe! Blick, der wegirrt!
    O Beginn der Arbeit! Öl zu füllen
    In die kalte Maschine! Erster Handgriff und erstes Summen
    Des anspringenden Motors! Und erster Zug
    Rauchs, der die Lungen füllt!
    Und du
    Neuer Gedanke!

  27. “ Hetero ?
    ist gleich NAZI!“
    Pfui -sowas Unsittliches und Verwerfliches.!!!
    Das soll man seinen Kindern nicht antun.

  28. #28

    „“Homosexualität und Pädophilie stehen sehr nah beieinander” kann man immer wieder lesen, auch hier.

    Das stimmt. Habe ich kürzlich erst hier gelesen.
    Aber ist das nicht auch gewollt? “

    Was denn für eine staatliche Sexualisierung?

    Es geht dabei nicht um Sex, es geht darum zu erklären, dass es Menschen gibt dei das eigene Geschlecht lieben. Mit Sex oder dem Zeigen von Sexpraktiken hat das nichts zu tun.

    Sexualität besteht eben nicht nur aus sex bzw. dem was im Schlafzimmer passiert.
    Und sexualität ist schon allein deswegen nicht Privatsache, weil wir nicht asexuell oder Single werden bloß weil wir vor die Tür gehen.

    Ist das hier auch Zwangssexualisierung von Kindern?
    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.oktoberfest-2013-wiesn-hier-feiert-der-fc-bayern-im-kaeferzelt.5aa51feb-4116-4832-8618-5747d751466a.html

    Alle Bayernfans präsentieren ihre weiblichen Partner.
    Wieso tun sie das wenn Sexualität Privatsache ist? Wieso schweigen sie nicht über ihren Beziehungsstatus und erteilen ihren Frauen Station- und Oktoberfestverbot?

    Weil Sexualität eben auch in der Öffentlichkeit stattfinden.

    Nur bei schwulen und lesben soll das anders sein.

  29. #41

    „Die Intoleranz gegen Heterosexuelle und die zunehmende Heterophobie, die sich besonders durch den Vorwurf der Homophobie ausdrückt, muß entgegengetreten werden. Auch heterosexuelle Menschen dürfen sich zu ihren sexuellen Neigungen bekennen müssen ohne mit (verbalen) Angriffen rechnen zu müssen.“

    Verlinke bitte ein paar Beispiele in denen Heterosexuelle dafür angefeindet wurden als Man auf Frauen oder als Frau auf Männer zu stehen?

  30. #40

    „Das kann auch Tarnung sein aus Angst vor Repressalien. Allein überzeugend ist es eigene Kinder zu haben. Das schaffen die Homos (noch) nicht. Aber irgendwann gelingt auch die Implantation einer Gebärmutter (alternativer Nobelpreis!) und dann kommen die Kinder halt aus dem A…! – Welch ein Geburtstrauma!

    Übrigens: So richtig mutig wäre es, wenn sich die tonangebenden Politiker endlich outen würden – als Haschbirnen und Alkoholiker!“

    Wieso denkst du so kompliziert?
    +Dir ist doch bewusst, dass man als schwuler Mann Hoden und einen Penis hat in dem sich Spermien befinden, oder?
    Wer sagt denn dass man keine Frauen befruchten darf nur weil man nicht auf Frauen steht?
    Früher waren Frauen Gebrauchsgegenstände, romantische Liebe war da nicht benötigt und ich kenne einige Schwule die Kinder gezeugt haben mit alleinstehenden Heterofrauen oder Lesben. Teilweise sogar mit gemeinsamem Hauskauf.

    Zu deinem Künstliche Geärmutter SciFi kann ich nur sagen, wenn überhaupt würden Kinder dann wie bei Hyänenweibchen durch den Penis geboren werden, wenn man diesen Schwachsinn überhaupt versucht in irgendeine anatomische Logik zu bringen.
    Oder in einem externen Brutkasten heranwachsen so wie bei Matrix.

  31. Akif ist der oftmals zitierte Einzelfall.
    Der eines laizistischen und intelektuellen Türken.
    Die Artikel bereien mir oftmals Bauchschmerzen-vom Lachen.

  32. #45 FddWa (10. Jan 2014 13:10)

    Mir ging es bei dem Beispiel um die staatliche Anleitung zur Pädophilie.
    Kein Problem wenn Menschen sich mit ihrem Partner/innen in der Öffentlichkeit zeigen.
    Wenn jedoch das „Anderssein“ zur Chefsache und zum wichtigsten Thema gemacht wird, geht mir das auf den Zeiger.

    #16 Suisse (10. Jan 2014 12:23)

    Aber solange auch nur ein Schwuler verprügelt wird, weil er schwul ist, hat sich die Öffentlichkeit der Diskussion gefälligst zu stellen.

    Gewalt, egal gegen wenn oder weswegen geht gar nicht.

  33. Da ist Akif kewil ja mal zuvorgekommen … 🙂

    Wo kann ich mich übrigens als diskriminierte nicht lesbische Frau beschweren?

  34. #23 lorbas
    Vereinigte Staaten von Europa

    Hoffentlich bekommen Wilders, Le Penn, Strache usw. bis dahin Parteien von 7 EU Ländern zusammen, die die EU in ihre Schranken weisen. 🙄

  35. son Ferkel

    verstehen mag man das ja können (müssen) – aber verzeihen?

    wers nichtmals mit Therapie versucht hat ist schuldig – basta

  36. #37

    „Ich fürchte, Sie haben die triefende Satire nicht verstanden.“

    Ich denke nicht, dass das ausschliesslich satire ist.
    Manche Menschen verstehen einfach nicht, dass Homosexualität nicht so problemlos aufgenommen wird wie Heterosexualität.
    Als Schwuler wäre es wunderbar mit 15 jahren sich einfach seinen ersten Freund suchen zu können und es gäbe keine Probleme so wie wenn man eine Freundin hat.
    Aber das ist meistens nicht so, weder in der Familie, noch imsonstigen Umfeld.

    Grade Pirincci als Türke sollte das eigentlich wissen.

    Tut er aber nicht sondern er stellt sich dumm und meint, es sei lediglich ein Zeichen von Geltungssucht wenn sich ein Ex-Profifussballer outet.

  37. #50 FddWa (10. Jan 2014 13:17)

    #40

    Wieso denkst du so kompliziert?
    +Dir ist doch bewusst, dass man als schwuler Mann Hoden und einen Penis hat in dem sich Spermien befinden, oder?
    Wer sagt denn dass man keine Frauen befruchten darf nur weil man nicht auf Frauen steht?
    —————
    Na, das wäre doch Verrat an der eigenen Ideologie, oder nicht? 😉

  38. Herr Pirincci legt auf seiner FACEBOOK-Seite gleich noch ordentlich nach 😀

    DEUTSCHE MÜSSEN SICH FICKEN LASSEN

    Zuwanderer müssen nach Ansicht der EU-Kommission in Deutschland leichter Zugang zu den Genitalien von Deutschen erhalten. Dies geht nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ aus einer Stellungnahme der Kommission zu einem Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg hervor.

    Darin stellt die Kommission dem Bericht zufolge eine zentrale Vorschrift im Sittengesetzbuch über den Ausschluss von EU-Zuwanderern von Fick-Leistungen in Frage. Diese sei mit europäischem Recht nicht vereinbar. Sollten die europäischen Richter der Kommission folgen, so hätten Zuwanderer künftig deutlich bessere Chancen auf einen Fick mit einer deutschen Frau oder, wo doch der deutsche Mann jetzt total homo geworden ist, in einen knackigen deutschen Männerarsch, selbst dann, wenn sie sich selbst nicht ficken lassen.

    Die Kommission bemängelt laut „Süddeutscher Zeitung“ insbesondere den generellen Ausschluss vieler EU-Ausländer von Vagina und Anus im deutschen „Volkskörper“. Nach den geltenden Regeln erhalten nur Arbeitnehmer und Selbständige einen anständigen Fick, nicht aber Migranten, die nach Deutschland kommen und etwas zum Ficken suchen. Bisher mußten sie immer in den Puff und selber zahlen.

    Die EU verlange in der Stellungnahme jedoch, jeden Fall einzeln zu beurteilen, sagte die Professorin für Sozialrecht an der Hochschule Niederrhein, Dorothee Frings, dem Blatt. „Auch bei Zuwanderern, die nicht aktiv nach einem Fick suchen, muss demnach der Anspruch geprüft werden. Dorothee Frings will sich allerdings nicht so ohne Weiteres ficken lassen. Sie hat eine Klage beim Europäischen Gerichtshof eingelegt.
    https://www.facebook.com/akif.pirincci

  39. #38 Biloxi (10. Jan 2014 13:01)

    Und rauchen tut Akif auch, hätte ich mir fast denken können. Sehr sympathisch.
    —————-
    Und wie steht er zu Bier und Currywurst? 😉

  40. #52

    „Mir ging es bei dem Beispiel um die staatliche Anleitung zur Pädophilie.
    Kein Problem wenn Menschen sich mit ihrem Partner/innen in der Öffentlichkeit zeigen.
    Wenn jedoch das “Anderssein” zur Chefsache und zum wichtigsten Thema gemacht wird, geht mir das auf den Zeiger.“

    Vielleicht solltest du dich mal mit schwulen und lesbischen menschen unterhalten die noch zur Schule gehen oder auch älteren und sie fragen, wie es ihnen damit geht.
    Meistens wird nur über uns geredet statt mit uns.

    http://www.youtube.com/watch?v=CYfh32sgO80

    http://www.youtube.com/watch?v=iuupv6rjC4A

  41. #54 Dr. med. den Rasen (10. Jan 2014 13:20)

    Meiner Meinung nach besteht die Möglichkeit einer politischen Lösung nicht mehr.
    Es wird im Chaos enden.

  42. #56

    „Na, das wäre doch Verrat an der eigenen Ideologie, oder nicht? ;-)“

    Das finde ich nicht. Für mich ist Sexualität nicht = Fortpflanung und ich finde nicht dass Sexualität eine Ideologie ist, sondern persönliche Hardware.

    Heterosexuelle haben auch in erster Linie Sex weil es schön ist.
    Kann man Kinder machen indem man Pornos guckt? Nein. Wozu hat man Anti-Babypille, Spermientötendes Gel, spiralen und andere Empfängnisverhütung erfunden wenn nicht um Sex haben zu können ohne Empfängnis?
    Wieso gehen Heterosexuelle zu Prostituierten oder haben Affären? Kinder machen wollen sie mit denen ja nicht.
    Manche Menschen wollen auch niemals Kinder haben, aber trotzdem Sex.

    Akif Pirincci hat mal gesagt er hätte in seinem Leben mit 30 Frauen Sex gehabt. Er hat aber nur ein einziges Kind zustande gebracht. Das ist merkwürdig, das müssten eigentlich viel mehr sein wenn die Frauen mit denen er Sex hatte oder er nicht unfruchtbar sind.
    Weil Heterosexuelle auch Sex aus Spaß haben und nicht nur als Pflicht.

    Die Tatsache, dass Deutschland eine Geburtenrate von 1,4 hat, bedeutet nicht, dass Deutsche keinen Sex haben.

  43. #57 FddWa (10. Jan 2014 13:21)

    Manche Menschen verstehen einfach nicht, dass Homosexualität nicht so problemlos aufgenommen wird wie Heterosexualität.

    Und die meisten Menschen verstehen nicht, dass heute kaum ein Tag vergeht, an dem uns nicht Homosexualität als leuchtendes Beispiel der Vielfalt auf dem Silbertablett präsentiert wird.
    DAS ist der Punkt!

  44. #62 FddWa (10. Jan 2014 13:29)

    Vielleicht solltest du dich mal mit schwulen und lesbischen menschen unterhalten die noch zur Schule gehen oder auch älteren und sie fragen, wie es ihnen damit geht.
    Meistens wird nur über uns geredet statt mit uns.

    Das ist alles sehr seltsam. Meine Schulzeit ist schon ein paar Jahrzehnte her. Der einzige Schwule an unserer Schule war mein Klassenkamerad Matthias. Niemand hatte ein Problem damit. Warum auch? Bei ihm haben wir die tollsten Feten gefeiert. Er gehörte zu unserer Klasse/Freundeskreis dazu wie jeder andere auch.

  45. #66 Urviech

    „Und die meisten Menschen verstehen nicht, dass heute kaum ein Tag vergeht, an dem uns nicht Homosexualität als leuchtendes Beispiel der Vielfalt auf dem Silbertablett präsentiert wird.
    DAS ist der Punkt!“

    Das ist aber nur was du hineininterpretierst. Es gibt keine reale Grundlage für dieses persönliche Gefühl das du hast. Niemand stellt Homosexualität als leuchtendes Beispiel oder ebsser als Heterosexualität dar.

    Fussball ist allerdings ein Bereich in dem es wirklich mutig ist, nicht besser, aber mutig. Weil es ein viel größeres Risiko für negative Konsequenzen gibt.
    Viele Vereine werden einen nicht mehr verpflichten und man verliert mit erhöhter Wahrscheinlichkeit Sponsoren.
    AmKarriereende noch ein paar Jahre bei einem saudischen Scheichverein ein bisschen Geld verdienen, funktioniert auch nicht.

    Und was z.b. passieren würde, wenn Schweinsteiger schwul wäre und als schwuler diesen Elfemeter versemmelt hätte, kann sich auch jeder denken.

    http://www.youtube.com/watch?v=2C34LYxYQiM

  46. Zitat: „Bei Maybrit Illner wurde die Forderung nach einem drastischen Schritt im Kampf gegen Homophobie laut.“
    Dieses Zitat ist eine Überschrift auf der WO Seite und ist schlicht eine Ungeheuerlichkeit. Eine Phobie bezeichnet eine Krankheit, eine ablehnende Haltung gegenüber Homosexualität wäre nach dieser Logik also eine Krankheit. Es gibt ein im Grundgesetz verbrieftes Recht auf freie Meinungsäußerung und es gehört auch zu den elementaren Menschenrechten, eine eigene Meinung haben zu dürfen. Es ist mir völlig egal wie jemand sein Privatleben gestaltet und ob er lieber mit Männlein oder Weiblein Sex hat, ich möchte jedoch nicht permanent mit den sexuellen Vorlieben von Minderheiten belästigt werden und erst recht nicht diffamiert werden, wenn ich nicht für Homosexualität bin. Es kann doch wirklich nicht angehen, dass sich die Mehrheitsgesellschaft dem Druck von Minderheiten beugt und sich zu deren Wohlbefinden umbauen lässt. Das Problem sind doch keine angeblichen Vorurteile (Schwule werden gehypt und längst nicht mehr diffamiert), sondern die tief sitzenden Erkenntnisse der Schwulen, dass Homosexualität eben nicht so normal ist. Nur aus diesem Grund verlangen sie von der Mehrheitsgesellschaft permanent die Bestätigung, dass sie doch eigentlich ganz toll sind und „viel normaler“ als die doofen Heteros.
    Liebe Schwule und Lesben, es ist mir sch..ßegal ob Ihr ein Problem mit Eurer Veranlagung habt, aber lasst die Mehrheitsgesellschaft endlich damit in Ruhe!

  47. #16 lorbas

    Die Geschichte ist ganz lustig, hat aber leider einen kleinen bilanztechnischen Haken, den man nicht unbedingt sofort bemerkt: Keiner der Genannten hatte bilanziell gesehen Schulden, weil den Verbindlichkeiten auf der einen Seite jeweils Forderungen in gleicher Höhe auf der anderen Seite entgegenstanden.

    Klugscheissmodus off

    Allerdings ein schönes Beispiel für die Wirkung von Umlaufgeschwindigkeit.

  48. Selbst die Illner hat gestern Abend kurzfristig ihr Thema von der unwichtigen Armutseinwanderung, auf das von uns allen sehsüchtig erwartete Homo-Outing eines 1.Ligakickers, umgeswitsht. Die Gäste, alles Befürworter und Unterstützer des lange überfälligen Outings eines Nationalspielers , waren geradezu ergriffen, Ströme von Tränen der Rührung wurden vergossen und zur unbedingten Nachahmung wurde aufgefordert, auch wenn es schwer wird für die Spieler würde, weil die Menschen in der BRD unglaublich erweise, bis in die Mitte der Gesellschaft hinein, ja geradezu Homophobe sein. Das aber wird sich jetzt ändern, ist man sicher, wenn sich hunderte von Spielern befreit von der Last des sich verstecken müssen, euphorisch als Schwule outen, zumal in den Stadien und in den unteren Ligen 100 000sende Muslime, als Spieler und Fans, ihnen dann ihren Respekt und ihre Unterstützung zujubeln und vor Begeisterung zubrüllen werden.

  49. #25 FddWa

    Sie scheinen den Sinn von Satire nicht zu kennen und gehen wahrscheinlich zum Lachen in den Keller. Aber das dürfen Sie auch, genauso, wie Sie als 20-Jährige/r auf 60-jährige Damen oder Herren stehen dürfen.

  50. Ha, ha, SZ sauer auf EU-Kommission:

    EU-Kommission zu Zuwanderung

    Geschenk für Rechtspopulisten

    ….Man kann das Chuzpe nennen – oder hochgefährlich. Wenige Monate vor der Europawahl steigert dies den Verdruss von Bürgern, die in der EU jetzt schon ein Vorschriftenmonster und eine Schuldenmaschine sehen. Es ist ohnehin zu befürchten, dass EU-Kritiker und Rechtspopulisten bei der Wahl im Mai erstarken. Sie können sich nun freuen. Man darf sich da nichts vormachen: Zuwanderer, die Sozialleistungen beziehen, sind höchst unpopulär. Auch wenn sie die klare Ausnahme sind.

    Die Bürger dürfen jedenfalls staunen. Ihnen wurde beim EU-Beitritt Rumäniens und Bulgariens versichert, es gebe Regeln gegen Zuwanderung in die Sozialsysteme. So lesen sich tatsächlich zahlreiche Vorschriften zur Freizügigkeit. Politisch war dies so gewollt. …

    http://www.sueddeutsche.de/politik/eu-kommission-zu-zuwanderung-geschenk-fuer-rechtspopulisten-1.1859840

    Im Umkehrschluß heißt das: Wenn es diese bösen „EU-Kritiker“ und „Rechtspopulisten“ nicht gäbe, hätten die EU-Ideologen völlig freie Bahn und könnten beschließen, was sie wollen (tun sie ja eigentlich jetzt scho

  51. Danke Atif, endlich kann ich mich meiner Normalität vergewissern. Bisher dachte ich stets, dass meine Kinder von Feen gebracht wurden. Gut, der Storch hatte auch etwas, ich hoffe, seine Hand, im Spiel.

  52. Und wie steht er zu Bier und Currywurst?
    #60 PSI (10. Jan 2014 13:29)

    Uneingeschränkt dahinter, nehme ich mal an, zumindest solidarisch. Hat er nicht mal gesagt: „Ein Schritt in die richtige Richtung“? (*) Hat er sie nicht gar für alternativlos gehalten? Für hilfreich bestimmt. 😀

    „Man will nie wieder etwas von einem Schritt in die richtige Richtung hören.“
    Botho Strauß
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/krise-des-buergertums-klaert-uns-endlich-auf-11108716-p2.html
    http://www.pi-news.net/2011/08/botho-straus-bocksgesang-2/

  53. FAZ-Leser Egon Hummer schreibt:

    „Die Macht der Minderheit über die Mehrheit oder der Marsch durch die Institutionen steht vor dem Ende. Was normal ist, bestimmen Einzelne und der Rest hat das zu akzeptieren. Früher war das Diktatur, heute gelebte Demokratie.

    FAZ-Leser Bodo Blömer:

    „Vor einigen Wochen erschien in der FAZ ein Interview mit einem liberalen russischen Intellektuellen. Dieser führte aus, dass das russische politische Establishment auf eine Spaltung der europäischen Gesellschaften durch den Einfluss politischer Randgruppen und Minderheiten spekuliere. Beim Lesen des Interviews erschien mir dieser Gedanke abstrus. Das ist er in seiner ursprünglichen Absolutheit nun nicht mehr.“

  54. #68 FddWa (10. Jan 2014 13:48)

    Niemand stellt Homosexualität als leuchtendes Beispiel oder ebsser als Heterosexualität dar.

    Sie scheinen ein gravierendes Wahrnehmungsproblem zu haben, wenn Sie die mediale Homo- Dauerpropaganda nicht bemerken.

  55. Ich gestehe und oute mich. Hin und wieder stecke ich mein, nun ja Teil, gerne in meine Frau. Meine Frau mag es, wenn ich…lassen wir das. Verurteilt mich nicht ob meiner Perversitäten…

  56. #75 Biloxi (10. Jan 2014 14:12)

    Und wie steht er zu Bier und Currywurst?
    #60 PSI (10. Jan 2014 13:29)

    Uneingeschränkt dahinter, nehme ich mal an, zumindest solidarisch. Hat er nicht mal gesagt: „Ein Schritt in die richtige Richtung“? (*) Hat er sie nicht gar für alternativlos gehalten? Für hilfreich bestimmt. 😀
    —————–
    Allerdings, wenn man sie alternativlos futtert wird jeder Hosenanzug eng und dann kippt man auch noch aus der Langlaufspur 😉

  57. Öffentliche Diskusion?? Wo denn?…alles was ich sehe sind „Talkrunden“mit fünf Schwulen unter der „leitung“ einer Lespe.

  58. #77 Urviech

    Bitte poste doch ein paar Links die begründen, wieso du zu seiner Einschätzung kommst.

  59. Wird hier nicht ein wenig übertrieben? Da werden von queer.de, einer Schwulenseite, Zitate rüberkopiert und das Ganze aufgebauscht. In meinen Tageszeitungen finde ich seltsamerweise nie etwas über DIE „Homo-Lobby“, im TV genauso. Dass auf queer.de die Leute schwul sind…ach, ne??? Wäre jetzt so, als wenn ich behaupte, ganz Deutschland spricht über Islamkritik, nur weil ich mir PI mal anschaue. Und die Kommentare hier auf PI zum Thema Schwule und auch zu anderen Themen wie Frauen etc. machen nicht wirklich Lust, diese Seite zu unterstützen. Ich will keineswegs den islamischen Gottesstaat mit der christlichen Inquisition tauschen. Und bevor hier Widerreden kommen, mögen sich die Leute doch die entsprechenden Leserbriefe hier auf PI mal durchlesen. Dem einen oder anderen, und das gar nicht mal so wenigen, wäre es vielleicht lieber, wenn die Salafisten Schwule und Lesben erstmal am Kran aufhängten, bevor sie dann letztlich aus Europa vertrieben werden. Ne ne, muss nicht sein. Würde mich mal interessieren, was Schwule und Lesben den einzelnen hier eigentlich getan haben, dass oft solcher Hass durchscheint.

  60. #82

    „Ne ne, muss nicht sein. Würde mich mal interessieren, was Schwule und Lesben den einzelnen hier eigentlich getan haben, dass oft solcher Hass durchscheint.“

    Wir wollen Kinder ans Leder, Familien zerstören und ganz am Ende jeden töten der nicht in einer homosexuellen Beziehung lebt.

  61. Das Wort „Phobie“ ist doch ohnehin deplaziert. Heutzutage ist man homophob, islamophop und was weiß ich nicht noch alles, nur wenn man es wagt, gewisse Haltungen und Neigungen zu kritisieren, bzw. diese nicht bedingungslos unterstützt. Und dass nur, weil der Mainstream es so verordnet hat.

    Eine Phobie ist krankhaft, bezeichnet also eine krankhafte Angst vor irgendetwas.

    Weder habe ich Angst vor Homosexuellen, noch vor Moslems. Bei den erstgenannten stört mich deren neurotisches Hervorgehebe in den Medien, und dies auch durch die Personen selbst.

    Wer nun wirklich Verfolgung und Diskriminierung von Homosexuellen erleben möchte, reise doch bitte in arabische Länder.

    Womit ich wieder bei den Moslems wäre. Ich mag sie einfach nicht! Natürlich bleibt es jedem selbst überlassen, ob er im Anblick von Schleiereulen und Barträgern auch Phobien entwickelt.

  62. #47 FddWa (10. Jan 2014 13:10)

    Was Sie da schreiben ist falsch.

    Nicht allein Schwule können Männer lieben, sondern auch normale Männer, können Männer lieben. Die Liebe ist sowieso eigentlich immer geschuldete Pflicht gegenüber meinem Mitmenschen. Das Hinzutreten der Komponente Eros im Lieben bedeutet dann eben immer auch das Sexuelle zu wollen. Und damit reden wir hier zurecht über sexuelle Präferenzen, wenn wir über Schwule und ihr Schwulsein sprechen.

  63. Zu dem Thema Männerliebe hat sich bei mir die „Bürgschaft“ in`s Gedächnis geprägt.
    Es wäre sicher nicht ein Klassiker geworden wenn sie in einer Orgie im Darkroom geendet hätte.

  64. #85 PI-ngelig (10. Jan 2014 14:48)

    „Das Wort “Phobie” ist doch ohnehin deplaziert. “

    Nein, denn:
    Homophobie (von griech. ???? homós:[1] gleich; ????? phóbos: Angst, Phobie) bezeichnet eine soziale, gegen Lesben und Schwule gerichtete Aversion bzw. Feindseligkeit.[2] Homophobie wird in den Sozialwissenschaften zusammen mit Phänomenen wie Rassismus, Xenophobie oder Sexismus unter den Begriff „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ gefasst und ist demnach nicht krankhaft abnorm.

    natürlich ist das nicht zu vergleichen mit Menschen die unter Klaustrophobie leiden und in einem Fahrstuhl einen Nervenzusammenbruch erleiden.

    #86

    „Nicht allein Schwule können Männer lieben, sondern auch normale Männer, können Männer lieben.“

    Aber in dem Zusammenhang ist doch nicht von freundschaftlicher Liebe die rede, sondern von romantisch-emotionaler oder sexueller.

    Ich habe auch einige Männer die ich platonisch liebe und nicht ins Bett mit ihnen will.
    Liebe hat viele Gesichter, du willst mir jetzt aber hffentlich nicht sagen, dass heterosexuelle Männer so lieben (können) wie sie es mit Frauen können.

  65. #88 FddWa

    Nein. Die von ihnen kopierte Definition ist eine medizinisch nicht akzeptierte Neuschöpfung eines feststehenden Begriffes. Analog dazu versuchte man es auch immer wieder mit Rassismus im Zusammenhang mit Kritik am Islam.

    Der Islam ist keine Rasse.
    Angst vor Homosexualität existiert medizinisch nicht.

  66. „Homo-Aversion“ hingegen könnte durchgehen.

    Aber wo keine Begriffe und Erklärungen, da sicher jemand der sie erfindet, bzw. bestehende ergänzt.

  67. Ich möchte zu dem Thema, da es vielleicht doch bald erledigt sein wird, zum Schluß (außer wissenschaftlichen Betrachtungen vielleicht) noch folgendes sagen: Alle nicht normalen Menschen haben genau wie alle Normalen in einer humanen Gesellschaft das Recht innerhalb ´der gültigen gesellschaftlichen Normen, human behandelt zu werden. Das gilt auch für kranke und extremst gestörte Menschen wie die Journalisten der MSM oder unsere Politiker (z. B. Merkel und v d. Leyen usw.) Aber sie haben einfach kein natürliches Recht ihre krankhaften oder nicht normalen Neigungen den Normalen aufzudrücken. Der Kampf zwischen Normal und abartig hat leider die Stufe „auf Leben und Tod“ erreicht. Und deshalb gibt es kein zurück mehr. Es ist kein Spaß was abgeht. Die Kranken haben derzeit die Macht, das ist unerträglich. Übrigens was die Homosexuellen anbelangt unterscheide ich natürlich zwischen normalen und gestörten (Lobby)-Homosexuellen. Der Kampf gilt den Korrupten, aber auch generell gesellschaftzersetzenden Vorstellungen wie Homo-Ehe. Die Ehe ist für Mann und Frau vorgesehen. Die Schwulen müssen sich was anderes suchen.

  68. Wieso muß man sich als Heterosexueller immer benachteiligt fühlen? Es ist das Normalste der Welt, sonst wären auch die Grünen und Linken nicht auf der Welt, was zu dikutieren wäre! Diese Homoeuphorie, das Plakatieren in den Medien, als gäbe es nichts anderes zu berichten, widert mich einfach an! Minderheiten bleiben Minderheiten, auch ohne viel Geschrei.
    Ich bin hetero,- und das ist auch gut so!!

  69. Minderheiten bleiben Minderheiten, auch ohne viel Geschrei.

    Minderheiten? In Medien, Kunst, Politik sind es eben Mehrheiten, eine Diskusion von Rede und Gegenrede findet nicht statt.

  70. Eine abartige, kranke und wohlstandsbesoffene Gesellschaft, die das Nichtnormale zum Standard erhebt, trägt die Zeichen des Untergangs in sich. Wenn Schwule hofiert und politisiert werden, wenn der Hetero ständig drangsaliert wird wegen seiner Normalität, dann regiert ein degeneriertes Denken, was an Dekadenz nicht mehr zu übertreffen ist!

  71. Ich weiß jetzt nicht, ob das jetzt der richtige
    Zeitpunkt und Ort ist mich als durch und durch
    kickophob zu outen. Ja ich stehe dazu, daß ich
    mit dem Fußball und seinen hetero- und homosexu-
    ellen Tretern überhaupt nichts tun kann. Das
    geht soweit, dass ich gestern erst einmal den
    Hitzelsperger ergoogeln mußte. Nun weiß ich
    wenigstens, wen ich demnächst in sämtlichen
    Talkshows zu sehen bekomme. Hätte schlimmer
    kommen können. Jetzt habe ich aber ein Problem
    mit meinem Selbstwertgefühl: Ich habe von
    Fußball keine Ahnung, bin nicht schwul und seit
    fast 30 Jahren immer mit der selben Frau verheiratet. Ach ja und ich rauche auch schon
    ganz lange nicht mehr. Reicht das jetzt um
    die allgemeine Aufmerksamkeit auf mich zu lenken, oder muß ich noch nachlegen.

  72. ich mag Schwule.
    Sind meistens nett und aufgeschlossen.
    Aber leider geht es doch gar nicht um Toleranz.
    Die ist nur der verlogene Türöffner.

    Die Agenda die dahinter steckt, nämlich Schwulsein zu instrumentalisieren, um die Institution Familie aufzulösen, kann jeder, der etwas Hintergrundwissen hat, bestätigen, und das ist keine Phobie, sondern ein Plan, der Schritt für Schritt umgesetzt wird, und diesen lehne ich ab.
    Und wenn ich das tue, bin ich ein rechtsradikaler Homophober. Das ist eine der unglaublichsten Lügenkampagnen unserer Zeit.

  73. #88 Capt. (10. Jan 2014 15:04)

    Auch die gute alte „Bürgschaft”. Gibt es auch in einer sächsischen Version von Lene Voigt.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Lene_Voigt

    De Bergschaft

    Es wor e ma a ganz gemeener Tirann,
    der schnauzte blos ejal de Untertan an.
    Die mussten sich schinden bei spärlichen Happen,
    un mussten dazu noch recht viel Steiern berappen.

    Da meente Herr Damon, e Demokrat:
    Jetzt Brieder passt uff, ich dreh ene Tat!
    Un schon werchte nein in de Aktenmappe
    5 Handgranaten, die worn nich von Pappe.

    Druf schlich er sich hin bein beesen Tirann
    Un brannte dabei ne Zigarre sich an.
    Das durft er nich machen, die hat`n verroten.
    Er wor noch a Neiling in Attentatstaten.

    Nu worde Herr Damon mit großem Gebrüll
    vorn Herrscher geschleppt, der fruch, wasser will.
    Ich wollte dich ejentlich greilich ermorden,
    doch wie du nun siehst, is nischt draus geworden.

    Da feikste ganz dreckig der beese Tirann:
    Du wolltest mich teten, nun gucke mo an.
    Da rief er de Knechte, zwee rohe Kanaljen.
    Kommt her jetzt un leiert den Kerl nuf an Galjen!

    Nu, muß es denn glei sinn, das jet nich so schnell,
    sprach Damon, der Handgranatenrebell.
    Ich muß erscht ma runter nach Wurzen, mei Bester,
    da heiratet Klara, von mir enne Schwester.

    Ihr Kleener heßt Karle, von dem se e Sohn hat .
    Jetzt isse schon widder im siebenten Monat.
    Ich stelle awwer a Berchen, den Paule aus Borne,
    den kannste statt meiner erwerchen im Zorne.

    Nu scheen sprach Dionys, gondle nur zu,
    mir is es Wurscht, bammelt Paule odder du.
    Un dass der Damon kam widder zurück
    Das globte der Herrscher nich en Ochenblick.

    Kaum hatte in Wurzen de Klara irn Mann,
    lief heme dor Damon so schnell als er kann.
    Doch kurz vor dem Ziel, da fings an zu gießen,
    als wollte die Erde in Suppe zerfließen.

    Herje, rief der Arme, soll ich’s denn verderm,
    das is ja abscheilich, do nitzt o keen Scherm!
    Un weil nun en Unglick kommt selten allene,
    rutscht o noch de Bricke fort, das wor gemeene.

    Ke Kohn wor zu sehn. Da schrie er: Verdammich,
    ich bin zwor wasserschei, aber jetzt schwimm ich.
    Un kimmt o glicklich uf de drimschde Seite,
    do huppt uffen eene greßliche Meite
    von Reibern und Mördern mit Spießen un Stangen,
    die wollten Herrn Damon zum Abendbrot fangen.

    Der aber nich faul, kloppt se alle vorn Kopp
    un rennt denn weiter im gestreckten Galopp.
    Kaum isser zwanzch Minuten gerannt,
    do kimmt enne Puppe, totschick, elegant,
    die schmeißten a Blick zu, der geten durchs Mark.

    Jetzt Damon sei tapfer, jetzt Damon sei stark.
    Mir kenn uns doch, Kleener, meent zärtlich die Siße
    Schon zittern Herrn Damon de Knie und de Fieße.
    Da denkt er an Paulchen un schreit:
    Heite nich! Die hibsche Kokette zieht weiter ihr`n Strich.

    Un weiter gets in rennen un jachen,
    von weitem siehte de Kirchtirme ragen.
    Da fiehlt er’s , jetzt wird er ergriffen mei Paul,
    un rennt nach`n Ziel, wie a wahnsinniger Gaul.

    Er verliert de Latschen, in Scherm un de Brille,
    das issen egol, keen Moment stehter stille,
    flieht übern Werschtchenmann, sterzt durch de Scheibe
    und landet vorm Galgen .

    Ha, schreit er zum Henker, das kennt der so passen.
    Gleich läßte mein Paulchen los, mich musste fassen.
    Nanu, denkt bedeppert der beese Tirann,
    da kimmt ooch weß Kneppchen der Esel noch an.

    Un weil alle Leite so jodeln un schrein,
    do läd er die beden zum Dauer-Skat ein
    un flistert dem Scharfrichter: Bis ohne Sorchen,
    mer häng se in aller Gemitlichkeet morchen.
    http://www.rowohlt.de/buch/Lene_Voigt_Saek_sche_Balladen.2952.html

  74. #84 Der boese Wolf (10. Jan 2014 14:41)

    #79 PSI

    Man muss halt Maß halten. Die Menge macht das Gift.
    ————————–
    Gegen die Menge von 68ern hat dem Strauß das Mass halten auch nix genützt! 😉

  75. Dieser BaWü-„Bildungsplan“ ist nur ein Baustein eines gewaltigen BaWÜ-Umerziehungsprogramms, das unter dem Motto „Gleichberechtigt aufwachsen und leben als LSBTTIQ Menschen” das ganze Bundesland erfassen soll. Zielgruppen sind: „Landesministerien, Kommunen, Bildungseinrichtungen, soziale und kulturelle Einrichtungen, Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen, relevante gesellschaftliche Akteure wie Vereine, Kirchen, Verbände, Wissenschaft und Forschung sowie alle Bürgerinnen und Bürger Baden-Württembergs.“ Ich hoffe auf die erste Klage wegen sinnloser Verschwendung von Arbeitszeit und Steuergeld.

    Das Statistische Landesamt Baden-Württemberg (ausgerechnet!) teilt mit:

    „Das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg lädt zusammen mit der FamilienForschung Baden-Württemberg zu drei weiteren Beteiligungsworkshops ein. … Die Beteiligungsworkshops sind ein wichtiger Schritt bei der Erarbeitung des landesweiten Aktionsplans ,Für Akzeptanz & gleiche Rechte Baden-Württemberg‘, mit dem bestehende Diskriminierungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intersexuellen und queeren Menschen (LSBTTIQ) abgebaut werden sollen. Dadurch soll Baden-Württemberg zum Vorreiter für Offenheit und Vielfalt gemacht werden…“:

    http://www.fafo-bw.de/BevoelkGebiet/FaFo/Aktionsplan.asp

    Angesichts dieser Orwellschen Bedrohung nie dagewesenen Ausmaßes muss man sich wundern, dass die Petition bisher von nur 39.480 Baden-Württembergern unterzeichnet worden ist.

  76. #97 rene44 (10. Jan 2014 16:16)

    ich mag Schwule.
    Sind meistens nett und aufgeschlossen.
    Aber leider geht es doch gar nicht um Toleranz.
    Die ist nur der verlogene Türöffner.

    Die Agenda die dahinter steckt, nämlich Schwulsein zu instrumentalisieren, um die Institution Familie aufzulösen, kann jeder, der etwas Hintergrundwissen hat, bestätigen, und das ist keine Phobie, sondern ein Plan, der Schritt für Schritt umgesetzt wird, und diesen lehne ich ab.
    Und wenn ich das tue, bin ich ein rechtsradikaler Homophober. Das ist eine der unglaublichsten Lügenkampagnen unserer Zeit.

    Das kann ich voll und ganz unterschreiben!!

  77. #1020 Heta (10. Jan 2014 16:37)

    Das ist ja ein nettes Früchtchen, diese Katrin Altpeter, Neu-Rose (*), Neurose!
    http://spdnet.sozi.info/bawue/remsmurr/schwaikheim/images/user_pages/katrin-altpeter-klein.jpg

    Was hat denn die da auf dem Kopp?
    Das ist ein rabenschwarzer Mopp!

    Und zwar der Mopp, mit dem sie die letzten Reste von Vernunft und gesundem Menschenversand aus ihrem Herrschaftsgebiet wegwischen will.
    http://src.discounto.de/pics/Angebote/2011-10/163874/187485_VILEDA-Mopp_xxl.jpg

    (*) Rose ist auch ein weiblicher Vorname.
    „Das Schauspiel Rose Bernd ist ein naturalistisches Drama von Gerhart Hauptmann in fünf Akten.“ (aus Wiki)

  78. #101 UP36

    Ich bin selbst „betroffen“ und muss ihnen Recht geben.

    Wir Schwulen lassen uns vor den rotgrünen Karren spannen, um die Grundfeste unseres Staates zu erschüttern, nämlich Ehe und Familie.

    Der Plan dahinter ist doch ganz klar.
    Familien sind unerwünscht, weil sie deutsche Kinder hervorbringen.

    Das ist so, damit man einen Vorwand hat noch mehr Ausländer (und gleich am besten Muslime) ins Land zu holen, um die deutsche Bevölkerung auszudünnen.
    Ein Bevölkerungsaustausch also.

    Erwünscht sind also nur ausländische Kinder.

  79. Nach der massiven Homo-Propaganda in den Systemmedien zu urteilen sind die Heteros ja nun klar in der Minderheit. So ist es nun endlich so ziemlich zu einer Homo-Diktatur in DE gekommen. Da muss man sich direkt als Hetero „outen“. Fragt sich nur, wie lange das noch erlaubt sein wird!

  80. Homosexuelle Partnerschaften können mMn nicht als gleichwertig gegenüber normalen heterosexuellen Familien angesehen werden. Man sollte es Akzeptieren und Tolerieren, aber nicht indirekt „Werbung“ für Homos machen. Man sollte immer bedenken, dass es für eine Gesellschaft nicht erstrebenswert ist, dass Leute die vielleicht eine Unsicherheit bzgl. ihrer sexuellen Neigung haben, durch die Indoktrierung, wie sie jetzt im grünen B-W geplant ist, das Homo-sein als besonders tolle Eigenschaft ansehen.

    Die normale Familie ist das Fundament, auf das ein gesunder Staat aufgebaut sein muss. Sonst bekommen die links-rot-grünen noch mehr „Gründe“ für eine zügellose Einwanderung von Kulturfremden Menschen.

  81. #97 rene44 (10. Jan 2014 16:16)

    „ich mag Schwule.
    Sind meistens nett und aufgeschlossen.
    Aber leider geht es doch gar nicht um Toleranz.
    Die ist nur der verlogene Türöffner.

    Die Agenda die dahinter steckt, nämlich Schwulsein zu instrumentalisieren, um die Institution Familie aufzulösen, kann jeder, der etwas Hintergrundwissen hat, bestätigen, und das ist keine Phobie, sondern ein Plan, der Schritt für Schritt umgesetzt wird, und diesen lehne ich ab.
    Und wenn ich das tue, bin ich ein rechtsradikaler Homophober. Das ist eine der unglaublichsten Lügenkampagnen unserer Zeit.“

    BINGO!!! Genauso läuft der Hase! 😉

    Die Schwulen werden von den Politikern missbraucht, um IHR Ziel, die Zerstörung der
    Familie durchzuführen! 😉

    Aber leider durchschauen noch nicht ALLE
    diesen teuflischen Plan.

    Heteros und Schwule werden gegeneinander
    aufgehetzt, wie man hier sehen kann, klappt
    es wunderbar. Und der lachende Dritte ist wer?

    Richtig! 😉

    http://www.youtube.com/watch?v=D1I26QMI0cA

    Halleluja…

  82. Es sollten sich ruhig noch mehr Prominente zu ihrer Heterosexualität bekennen.

    Ich verzichte lieber auf den ganzen Homo-Ehe-Kram, als dass ich mich und mein Land weiter islamisieren lasse.

  83. Erwünscht sind also nur ausländische Kinder.
    #104 progay (10. Jan 2014 17:14)

    Ja, das ist alles so unglaublich, so verbrecherisch, man würde das gar nicht für möglich halten, wenn nicht Hans-Peter Raddatz genau das auch gesagt hätte:

    In diesem Ablauf stellt das eigenkulturelle Kind eine unwillkommene Spezies dar, die soweit sie nicht verhütet, abgetrieben oder nach der Geburt entsorgt wird, in zunehmendem Maße dazu herausfordert, vom Kleinkind an verwaltet und/oder als pädosexuelles Konsumobjekt verbraucht und zerstört zu werden.

    http://web.tuomi-media.de/dno2/Dateien/NO613-6.pdf

    Das ist schon ein Hammer.

  84. Man soll sich nicht bei der Schwulenlobby entschuldigen, sonst fühlt sie sich bestätigt.

    Man soll einfach sagen:
    FUCK OFF.

    Diese Sprache versteht sie.

  85. OT:
    Wie man ein Zitat einfügt:

    zuerst kommt ein < Zeichen, dann blockquote und ein > Zeichen

    dann fügt man das was man zitieren möchte ein.

    danach kommt wieder das

    Wenn man also direkt über dem zu schreibenden Kommentar das:

    ,

    mit der Maus markiert und einfach in den Kommentar reinzieht und loslässt, wird nach dem Senden folgendes erscheinen:

    Zitat

    ist ganz leicht, oder? 😉

  86. nicht ganz OT

    http://www.pi-news.net/2014/01/bischoefliche-feiglinge-zollitsch-und-fuerst-wehren-sich-nicht-gegen-schwulgruenen-lehrplan/

    Rottenburg .. Freiburg

    SgDuH.

    Wir sind Christen, wir suchen die Nähe zu Gott,
    die christlichen Werte geben uns Halt und Hoffnung,

    Wir sind Menschenrechtler, wir treten ein für die friedliche, gerechte, gleichberechtigte Gesellschaft.
    Die Grundlage unserer Gesellschaft in Europa ist die christliche, abendländische Wertegrundlage, durch den Begriff der „Nächstenliebe“ im NT trefflich beschrieben.

    Wir treten ein für diese Werte, wir vertreten Sie in der Öffentlichkeit.

    Wir haben die Bücher gelesen über die wir diskutieren, die wir kritisieren, wie zB den Quran,

    und weil wir das, was wir gelesen haben, auch öffentlich machen .. dafür werden wir angegriffen und beleidigt und diffamiert.

    Weil wir Familie und Ehe zwischen Mann und Frau für uns wichtiger sehen als beliebige andere Arten von Beziehungen, weil wir den Begriff der Ehe in der Bedeutung als Gemeinschaft zwischen Mann und Frau sehen und nicht beliebig,
    dafür werden wir angegriffen, dafür werden wir verfolgt, dafür werden wir gedemütigt, beleidigt ..

    Die Kirchenobrigen, die wir anschreiben
    und um Hilfe,
    um seelischen Beistand,
    um Unterstützung bitten,

    die stellen Strafanzeigen gegen uns (ev.), sie stellen sich auf die Seite der Befürworter der Auflösung der Werte in dieser Gesellschaft.

    Wir fühlen uns völlig unberechtigt verfolgt,
    wir fühlen uns verlassen,
    es geht schon so weit, dass befreundete Mitstreiter in ihrer Not die „weiße Rose“ wiedergegründet haben, um auf die Situation aufmerksam zu machen.

    Mit wenigen und oft alleine sind wir absolut friedlich auf der Strasse,
    gewalttätige, provozierende Gegendemonstranten in hoher Überzahl suchen den Streit,
    keine Argumentation, nur Angriffe, Drohungen,
    keine sachliche Auseinandersetzung,
    nur Beleidigungen, Diffamierungen .. und mehr ..

    Bitte,

    seht unsere Not.

    ** ** **

    .. dass „Leitprinzipien“ für einen Bildungsplan auf der Grundlage des Menschenbildes zu entwickeln sind, das der Landesverfassung und den Schulgesetzen zugrunde liegt:

    Jeder Form der Funktionalisierung, Instrumentalisierung, Ideologisierung und Indoktrination gilt es zu wehren. Dies gilt nicht zuletzt im sensiblen Bereich der sexuellen Identität und damit verbundener persönlicher und familiärer Lebensentwürfe.

    „.. Diözese Rottenburg-Stuttgart.. und .. Erzdiözese Freiburg ..“

    Kirchen lehnen „sexuelle Vielfalt“ im Unterricht ab

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/homosexualitaet-im-unterricht-debatte-weitet-sich-aus-a-942877.html

    Danke .. Danke .. es ist ein Anfang.

  87. Das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg lädt zusammen mit der FamilienForschung Baden-Württemberg zu drei weiteren Beteiligungsworkshops ein. … Die Beteiligungsworkshops sind ein wichtiger Schritt bei der Erarbeitung des landesweiten Aktionsplans ,Für Akzeptanz & gleiche Rechte Baden-Württemberg‘, mit dem bestehende Diskriminierungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intersexuellen und queeren Menschen (LSBTTIQ) abgebaut werden sollen. Dadurch soll Baden-Württemberg zum Vorreiter für Offenheit und Vielfalt gemacht werden…“

    ————————————–

    Ich kann dazu nur sagen: ich weiß weder genau was hier abläuft, noch wozu das abläuft. Ich gehe eigentlich davon aus, dass kein Plan dahinter steckt, sondern dass das die Folge einer Basisideologie ist, die eine Ideologie nach der anderen nach sich zieht. Das heißt die linksgrünen überlegen überhaupt nicht Sie wissen lediglich instinktiv wie sie in ihrer Ideologie zu handeln haben. Sie keine Individuen, sondern im System aufeinander bezogene Ameisen, deren Handlung durch den unmittelbaren Nachbarn ideologisch genau vorgegeben ist. Aber im Endeffekt wird das Ergebnis dasselbe sein, als wenn es bewußt geplant würde. Grundsätzlich meine ich ja, wenn der Pirinccii auf seine speziell Art der Sache annimmt und das auch noch in den Mainstream gelangt, deren Stunde geschlagen hat. Denn er hat vor allem den Vorteil Türke zu sein. Wenn meine Theorie richtig ist und der (Tod)Feind eigentlich keinen Plan hat (einen solch absurden Plan kann es eigentlich nicht gaben); sondern nur noch instinktiv seine Ideologie verteidigt, so dürfte seine Stunde geschlagen haben. Aber das wäre jetzt zum Beispiel die Stunde der AfD. Die müßte zu solchen Dingen Stellung beziehen. Sie kann sich nicht raushalten, zumal 100000-de Bürger hinter sich hätte. Und wenn die Führung zu feige ist, muß die Basis sie dazu zwingen.
    Ach ja und was ich eigentlich zu der zitierten Passage sagen wollt: Toleranz und Respekt ist nicht als Schulfach lehrbar. Die entwickelt sich innerhalb des vorgefundenen Systems (wenn das Individuum aufwächst)von Werten und Normen, dass sich wiederum über Jahrhunderte praktisch entwickelt hat. Das ist so, wie man einem Computer nicht einfach die Regeln beibringen kann, damit er wie ein Mensch handelt. Nein um wie ein Mensch zu werden, müßte ein Computer dasselbe sensorische System haben und wie ein Kind aufwachsen. Das heißt aber, es wären keine Regeln explizierbar nach denen man ihn gezielt programmieren könnte. Und genauso wenig gibt es keine Regeln dafür Kinder zu Respekt und Toleranz zu erziehen. Das kann nicht gezielt erfolgen; sondern nur als Abfallprodukt eines natürlichen Erziehungsprozesses. Es kann also überhaupt kein Erziehungsprogramm geben. Und allein aus diesem formalen Grund ist jedes Erziehungsprogramm verdächtig. Deshalb gab es ja auch 1958 in der Volksschule und zu Hause kein Programm, sondern nur „gelebte und vorgelebte“ Erziehung. Deshalb fing für mich das Übel 1970 sofort an, als man plötzlich anfing über Erziehung mit gewünschtem Effekt zu diskutieren. Das konnte nicht sein: Erziehung kann man nicht planen und auch nicht lehren.

  88. @#77 Urviech

    Sie scheinen ein gravierendes Wahrnehmungsproblem zu haben, wenn Sie die mediale Homo- Dauerpropaganda nicht bemerken.

    sein Wahrnehmungsproblem resultiert aus der tiefen Verinnerlichung der Propaganda der Homo Lobby. Allein, wenn er Aussagen über normale Menschen macht, dann gleichen sie de Berichterstattung eines Marsmenschen über die Erdlinge. Putzig. 😉

  89. Noch ein Schwulenwitz:

    Kommt ein Mann ins Einwohnermeldeamt und schreit: „Schnell, ich will auswandern, ich will raus aus diesem Land, ich halt es nicht mehr aus.“
    Beruhigt ihn der Beamte und fragt, was denn los sei.
    Darauf der Mann: „Es geht um die Homosexualität. Im Dritten Reich wurde man dafür im KZ ermordet, später stand dann Zuchthaus darauf, danach nur noch Gefängnis. Inzwischen ist es straffrei und heute wird es überall freudig beklatscht. Und bevor es nun Pflicht wird, möchte ich auswandern.“

    Ich hab manchmal das Gefühl, dass wir von Letzteren nicht mehr weit entfernt sind.

  90. Wann tritt Andi Möller vor die Presse? Ja, ich bin homosexuell. Mich stimulieren ausschließlich Frauen. Täterätätä und tschingderassabum!
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/geoutete_gesellschaft

    Hehe, der beste Witze des Tages! 🙂
    (Na, sagen wir mal, konkurriert um diesen Titel mit „Lampedusik“, Abschluß: Dr. lamp.)
    Aber der ganze Artikel ist witzig.

    Andi Möller, gilt nämlich seit vielen Jahren als Oberdepp, ob nun zu recht (Recht?) oder Unrecht (unrecht?), weiß ich nicht. Jedenfalls hat es ihn erwischt, und es hängt ihm an. Wie dem Rummenigge seine Rolexi (Rolexae? Rolexen?). 3x Andi:

    „Mein Problem ist, dass ich immer sehr selbstkritisch bin, auch mir selbst gegenüber.“

    „Ich hatte vom Feeling her ein gutes Gefühl.“

    „Mailand oder Madrid – Hauptsache Italien!“

    Naja, er hat sich seinen Ruf schon redlich erarbeitet. 😉

  91. @#25 FddWa

    Unwitzig. Unsere Gesellschaft ist heteronormatitv(sic!)

    … ist sie nicht. Heteronormativ ist eine Erfindung aus den vollkommen unwissenschaftlichen Gender- und Queer ‚Theories‘ der Homolobby und ihrer ‚grünen‘ und ‚linken‘ Souffleure. Heteronormativ gibt es nicht. Es gibt lediglich eine überwältigende Mehrheit sexuell gesunder Menschen und eine Minderheit von Gestörten, für die wir alle viel Verständnis hätten, würde sich die Homo Lobby nicht von ‚grünen‘ und ‚linken‘ Politikern ausnutzen lassen und sich derart manipuliert öffentlich nicht derart krass als arrogante, Macht-besessene und intolerante Volkserzieher präsentieren. So, wie es vor allem unter Regie der Pol-Pot Fans der ‚Grünen‘ (Killing Fields) läuft, nimmt die ‚Homophobie‘ eher zu. Die Bürger haben die Schnauze gestrichen voll von der ewigen Homo-Propaganda im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und den Parteien. Sie wollen keine inkompetenten Westerwelles und Wowereits mehr, die einzig aufgrund ihrer ’sexuellen Orientierung‘ Karriere machen dürfen.

  92. #118 KarlSchroeder (10. Jan 2014 18:42)
    @#25 FddWa

    Es gibt lediglich eine überwältigende Mehrheit sexuell gesunder Menschen und eine Minderheit von Gestörten,…

    Ich möchte doch die Sache mit „Störung“ auf eine rationale Ebene heben. Man glaubt ja wahrscheinlich, dass ich auch die „Gestörtseins-Theorie“ vertrete. Das ist aber nicht der Fall. Ich betrachte (ich kann es nicht n´beweisen) die homosexuelle Abweichung lediglich formal als Störung. Stören tut mich eben nur die Homo-Lobby und mit Bezug auf die Schwulen die Home-Ehe. Das mit der Homo-Lobby sehen wohl auch die vernünftigen Schwulen ein und die Homo-Ehe würde ich parlamentarisch unterbinden, auch wenn ich es nicht letztbegründen kann. Man kann nun mal nicht alles letztbegründen. Die Homo-Ehe zerstört die tranzzendentalen Grundpfeiler jeder Gesellschaft und damit darf sie nicht sein. Und wenn die Schwulen das nicht einsehen dann ist mir das egal. Basta. Mehrheit würde siegen. Momentan sind die Schwulen „die Mehrheit“.
    Ich gehe davon aus, dass Schwulsein nicht erworben, sondern tieferliegend ist. Kann es aber wie häufiger bereits gesagt nicht operationalisieren, weil ich auch nicht weiß, wie dei Natur die normale sexuelle Orientierung hinbekommt. Ich kann zwar aufzählen was sie bei den Frauen alles an Reizen geschaffen hat, weiß aber nicht, wieso Männer darauf reagieren? Denn einige reagieren ja nicht darauf. Und das gab es ja schon immer. Ich kenne nun einige Aussagen von Prominenten zur Ablehnung des weiblichen Körpers, will die aber nicht wiedergeben. Weshalb ich nicht glaube, dass Homosexualität auf einen Konflikt mit dem Vater oder so zurückzuführen ist, geht aber auf eine Äußerung zurück die mir ein wenig peinlich ist zu zitieren, was aber zur Begründung meiner Position doch nötig ist. Das ist lange her, im Praunheim Film ging es damals mehr um Oberflächlichkeiten, darauf berufe ich mich also nicht. Aber ich sah mal einen Jugendlichen der zu seiner Homosexualität befragt wurde. Er sagte völlig glaubwürdig, wie unglaublich schön es sei einen anderen Jungen überall berühren zu dürfen. Ist mir peinlich das so wieder zu geben, zumal es sich innerlich in mir dabei sträubt (vor allem wenn es sich dann noch aufd Männer bezieht), aber im Sinne der Fairness und der Wahrheit muß ich das mal wieder geben. Das ist für mich einm Anhalktspunkt, dass Homosexualität eben tiefer liegt, als von Gabriele Kuby (deren Ausführungen ich ansonsten schätze) et al angenommen. Genau deshalb wäre es für mich eben interessant, die Grundlagen der Homosexualität zu erforschen. Ich glaube eigentlich ganz klar, dass es kein psychisches Problem ist. Denn was mich wunderte war, dass „in jedem Menschen der Sex ist“. Ich fragte mich vor 35 Jahren, wieso sind die die nicht auf Frauen stehen nicht einfach asexuell. Wenn ein Drang fehlt, dann kann man sich doch nicht einfach einen Ersatzdrang suchen. Wie soll man sich darauf einstellen? Wenn das so wäre, wäre das extrem krankhaft und eben eine Ersatzhandlung. Eine solche Ersatzhandlung kann ich mir kaum vorstellen. Zumal es ja Homosexuelle gibt die es sogar verstehen einer Frau etwas vorzumachen, um ihre Neigung zu vertuschen. Mittlerweil habe ich zwar gehört, dass es auch von Natur aus asexuelle Menschen geben soll, aber das tangiert meine Ausführungen nicht.

  93. #119 ingres (10. Jan 2014 19:58)

    Ich gehe davon aus, dass Schwulsein nicht erworben, sondern tieferliegend ist.

    Vor wenigen Stunden lief in BBC Entertainment die Story eines Jugendlichen, der nach einem Schlaganfall etliche Veränderungen durchlief. Er wurde seiner „sexuellen Orientierung“ unsicher. Seine Stimmlage veränderte sich. Er vermutete, dass er schwul sei und feierte sein „Coming Out“. Seine Verlobte trennte sich von ihm. Er schied im Streit mit seinen Eltern und wurde Friseur.

    Danach wurde er allerdings auch seines Schwul-Seins unsicher. Er wandte sich an Experten, die ihm zunächst ebenfalls nicht weiterhelfen konnten. Schliesslich fand er jedoch einen Experten, der klar einen Zusammenhang zwischen dem Schlaganfall, der damit notwendig verbundenen „Teil-Auflösung“ seines neuronalen Netzes und den danach aufgetretenen Veränderungen diagnostizierte.

    Der Film war natürlich hochinteressant. Eines ist klar: neuronale Netze haben erstmal nichts mit „genetischer Veranlagung“ zu tun. Sie bilden sich in den ersten Lebensjahren aus. Klassisch spricht man von „Prägung“.
    Faktisch ist hier noch sehr wenig erforscht.

  94. #120 Stefan Cel Mare (10. Jan 2014 21:11)

    #119 ingres (10. Jan 2014 19:58)

    will dem nicht widersprechen. Nur: Die Forschungen sind zwar nicht abgeschlossen, aber die Hinweise darauf, dass es konfliktbezogene Störungen sind, sind eben so zahlreich, dass zumindest davon ausgegangen werden kann, dass die meisten solche sind. Das schließt ja nicht aus, dass es angeborene Neigungen geben könnte.
    Ich persönlich glaube inzwischen nicht mehr daran. Die Natur ist manchmal irre, aber nicht in dem Maße.

  95. Auf der anderen Seite freue ich mich, wenn der Islam in Europa übermächtig werden wird. Dann werden wieder Sitte und Ordnung herrschen, wenn auch nicht im unseren Interesse. 🙂

  96. +++EILMELDUNG+++ Reissack als schwul geoutet!

    Eine weltbewegende Nachricht erreichte uns aus China: Dort hat sich der erste Reissack als schwul geoutet.

    Er wollte partout nicht, wie normal üblich, auf der Straße umfallen. Erst als der Bauer ihn auf einen anderen Reissack stellte, fiel er um.

    Homosexualität kommt also nicht nur im Tierreich, sondern überall vor. Daraus folgt, es ist normal, wenn Männer ihr Geschlechtsteil mit Kot einschmieren.

Comments are closed.