Ganz leise hat uns die Geschäftsführerin des alleinerziehenden Mutterlandes, im Ganzen verkauft! …und zwar an Supermario, den italienischen Euroklemptner von Goldman-Sachs!

»Facebook-Seite / Youtube-Kanal / Email: kontakt@dr-proebstl.at

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

16 KOMMENTARE

  1. Sehr schöner Beitrag.
    Wenn das, was da geschehen ist, die Deutschen in einer großen Anzahl wüssten, wären die Strassen schwarz und in den Baumärkten gäbe es keine Heugabeln und Schaufeln mehr.
    Aber so wird weitergepennt…Bis zum bitteren Ende.

  2. All diese Vorgänge, die zur Zeit ablaufen, sich manifestieren und unaufhaltsam ihrem Zenit entgegengehen, sichern unserer Wachtel einen ewigen unbestrittenen zweiten Platz in der Geschichte der miserabelsten deutschen Regierungsoberhäupter.

  3. Der Euro… nur eine kranke, wertlose Dreckswährung!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Euro ist bedruckte Baumwolle

    Bundesbank Chef Jens Weidmann:  „Gold ist der zeitlose Klassiker in seiner Funktion als Tausch-, Zahlungs- und Wertaufbewahrungsmittel. – Heutiges Geld ist durch keinerlei Sachwerte mehr gedeckt. Banknoten sind bedrucktes Papier, der Euro ist bedruckte Baumwolle.“

  4. #1 Dichter

    Ein Klemptner ist ein Handwerker, zuständig für Gas, Wasser und Scheiße.
    Ein Euroklemptner ist der Meister für für Scheiße. 😆 😛

  5. Schön beschrieben…zentral gesteuert, wie gelernt in der DDR.

    Nun…Mutti möchte ihr altes Wohnzimmer wieder. Geht doch nix, über ein gemütliches Heim.

    Nur…dass wahrscheinlich sehr viele Menschen heimatlos werden, wenn es so weiter geht. Und nicht nur das, sie werden auch kein Geld oder keine bedruckte Baumwolle mehr haben, um sich ein neues Heim zu schaffen.

    Manches hätte auf ewig hinter der Mauer bleiben sollen!

  6. #2 FanvonMichaelS.   (27. Jan 2015 19:53)  
    Sehr schöner Beitrag.
    Wenn das, was da geschehen ist, die Deutschen in einer großen Anzahl wüssten, wären die Strassen schwarz und in den Baumärkten gäbe es keine Heugabeln und Schaufeln mehr.
    Aber so wird weitergepennt…Bis zum bitteren Ende.

    Das erinnert mich an den Frosch im Kochtopf.

  7. #4 Mark von Buch (27. Jan 2015 20:03)

    All diese Vorgänge, die zur Zeit ablaufen, sich manifestieren und unaufhaltsam ihrem Zenit entgegengehen, sichern unserer Wachtel einen ewigen unbestrittenen zweiten Platz in der Geschichte der miserabelsten deutschen Regierungsoberhäupter.

    Noch hat sie den Kampf um den Platz 1 nicht aufgegeben.

    Zweite Plätze sind doch nur etwas für Loser.

  8. #12 Haremhab (27. Jan 2015 20:50)
    Griechische Forderung nach Entschädigung: Syriza präsentiert Deutschland die Nazi-Rechnung

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-warum-tsipras-entschaedigung-fuer-die-ns-zeit-fordert-a-1015332.html
    ___________________________

    Naja, freches xxxx. Wie viel Milliarden haben die schon von uns bekommen? Und keiner soll sagen, dass dies die Banken bekommen haben. Sicherlich, nachdem die den Staat finanziert hatten.
    Außerdem können die diese „Rechnung“ den Italienern schicken, die sind damals eingefallen und hatten dann die Deutschen um Hilfe gebeten.
    Man kanns nicht mehr hören, frecher geht nimmer.

  9. Was ist Geld?

    Eine Art „Antrittsvorlesung“
    von Peter Wood

    Geld ist das, was gilt! Es ist das gültige Tauschmittel und ein Aufbewahrungsmittel.

    Besitze ich einen Sack voll rostiger Nägel und möchte ein Schwein erwerben, so werde ich wohl Schwierigkeiten haben einen Metzger zu finden, der ausgerechnet jetzt rostige Nägel braucht und sich von seinem Braten trennen will. Er müßte ja einen Bauern finden, der ihm ein neues Schwein gegen rostige Nägel eintauscht, oder sein Schuster müßte rostige Nägel brauchen, um ihm die Schuhe zu reparieren, usw. Hier werden Zeitpunkt und Ware kaum zusammentreffen.
    Also brauche ich ein universelles Tauschmittel, eines, das jeder akzeptiert. Das können Muscheln, aber auch rostige Nägel, Gold oder eben auch bedrucktes Papier sein. Die Hauptsache ist, es herrscht in der Gesellschaft Konsens darüber, daß das Tauschmittel anzuerkennen ist.

    Also:
    Geld ist ein Tauschmittel, daß allgemein anerkannt ist.
    Es kann jede Gestalt haben, im Zweifelsfalle auch die rostigen Nägel, wenn sie denn jeder anerkennt.

    Tausch kommt von „täuschen“, also dem Versuch seinen Partner zu übervorteilen.
    Solange jeder Beteiligte meint in der besseren Position zu sein, ist das vollkommen in Ordnung.

    Als Aufbewahrungsmittel dient etwas, was verfällt, z.B. ein Korb Erdbeeren wohl kaum, denn nach kurzer Zeit ist es wertlos.

    Im Fall des EURO ist beides nicht mehr der Fall, denn die Akzeptanz sinkt und die Aufbewahrungsfunktion damit auch! Ergo ist diese Politik nicht mehr in Ordnung!!!!!

Comments are closed.