identitaere_generationDie Asyldebatte polarisiert derzeit alle politischen Lager von ganz links bis ganz rechts. Kaum ein Thema ist mit einer derart starken Emotionalität aufgeladen, so dass es oftmals schwer fällt, einen nüchternen und differenzierten Blick auf das Geschehen einzunehmen. Ohne Frage sieht sich gerade Europa einem ethnokulturellen Exodus gegenüber, der unsere Völker vor entscheidende Schicksalsfragen stellt. Ganze Zeltstädte werden errichtet und Pensionen und Hotelunterkünfte werden zu Asylheimen umfunktioniert, da die Kommunen und Landkreise für den derzeitigen Flüchtlingsansturm nicht gerüstet sind.

„Heiliger Flüchtling“ vs. „Sozialschmarotzer“

Auf der linken Seite bedient man sich einer scheinhumanitären Rhetorik, die dem Flüchtling eine obskure Heiligkeit zuspricht und ihn zum neuen revolutionären Subjekt, im Sinne der eigenen Ideologie werden lässt. Das Schicksal vieler Flüchtlinge, die in ihrer Heimat keine Perspektive haben oder im Mittelmeer ertrinken, wird für den eigenen ideologischen Kern des „no border – no nation“-Dogmas instrumentalisiert und moralisch und emotional nutzbar gemacht. Im patriotisch/rechten Spektrum hingegen versucht man der ungezügelten Masseneinwanderung mittels ökonomischer Einwände zu begegnen: Diese rufe eine extreme Belastung für die Sozialsysteme hervor und der Großteil der Einwanderer komme nur aus dem Motiv nach Europa, genau daran teilzuhaben. Unzweifelhaft belegen amtliche Statistiken, dass der Großteil der Flüchtlinge keinen juristischen Anspruch auf Asyl geltend machen kann. Und auch die Belastung für Sozialsysteme und kommunale Haushalte, die massive Beträge für die Asylunterbringung aufwenden müssen, kann und will niemand in Abrede stellen. Doch trifft dies den Kern der eigentlichen Problematik?

Nicht die Kosten für das Sozialsystem sind das Hauptproblem …

In den patriotischen Zusammenhängen lässt sich eine Gruppe feststellen, die womöglich aufgrund vom Mangel an alternativen Artikulationsräumen, ihre Wut und Emotionen in der Asyldebatte in teils ziemlich primitiv anmutende Sozialneiddebatten kanalisiert. Als interessierter politischer Beobachter kennt man sicherlich die Bilder aus sozialen Netzwerken von Schwarzafrikanern mit den neuesten Smartphones und Markenkleidung, vermeintliche Sozialleistungsbescheide im vierstelligen Bereich für Neuankömmlinge in Asylheimen sowie die Unterbringung von Asylanten in Hotels, wo diese das gesamte umfassende Urlaubsprogramm über Wellness, Buffetessen etc. in Anspruch nehmen können. Das Ganze wird dann meist noch mit einem skandalisierenden Kommentar unterlegt und schon kann auch der Rest der Community seinen Senf dazu geben, wobei erfahrungsgemäß allerdings kaum inhaltliche Substanz zu erwarten ist.

… sondern der Große Austausch!

Als Identitäre Bewegung haben wir mit unserer derzeitigen Kampagne Der Große Austausch eine inhaltliche Aufrüstung innerhalb des gesamten patriotischen Lagers betrieben, wonach sich die Kritik an der Masseneinwanderung und der Asylpraxis nicht an rein ökonomischen Fragestellungen darstellt. Wir haben aufgezeigt, dass es um den tiefen Identitätskern, um die nackte ethnokulturelle Existenz, um Sein oder Nicht-Sein geht. Uns geht es nicht darum, Deutschland und die anderen europäischen Nationen und Völker als Wirtschaftsstandorte zu erhalten, unsere politische Zielsetzung ist auch nicht primär auf eine westliche und liberale Wohlstandssicherung ausgerichtet. Wir wollen die ethnokulturelle Identität erhalten, die aus einem jahrtausendealten Erbe schöpft. Dabei gilt es vor allem die Komplexität und Wirkungskette der Masseneinwanderung vollständig zu erfassen, woraus sich eben keine Projektion einer Schuld oder Gegnerschaft auf die Flüchtlinge herleiten lässt, sondern deutlich wird, dass die anzuklagen sind, die überhaupt erst Anreizsysteme geschaffen haben, die Flüchtlinge und Einwanderer in so großer Zahl nach Europa gelockt haben und locken.

Die außenpolitische Dimension der Asylfrage

Offene Grenzen, Wirtschaftsimperalismus, Neokolonalismus, westliche Ressourcenausbeutung der Dritten Welt, sowie geostrategische Militärinterventionen sind überhaupt erst der ursächliche Zusammenhang, aus dem heraus die Migrationsströme in Gang gesetzt werden. Das heißt: Die Dimension der Asylproblematik ist weitaus größer und umfänglicher, als dass sich dies auf innen- und sozialpolitische Fragestellungen verkürzen ließe und schon gar nicht auf simplifizierende Facebook-Bilder. Unter Zuhilfenahme dieser Erkenntnis muss man als Identitärer auch die zahlreichen Proteste vor Asylantenheimen, wie bspw. kürzlich in Freital einer kritischen Betrachtung unterziehen. Wie bereits eingangs erwähnt, wissen viele Menschen ihren Unmut nicht anders zu artikulieren, als durch solche Proteste. Die eigentlichen Verursacher dieser Misere werden dabei allerdings nicht thematisiert, obwohl es genug Akteure gibt, die aus dem gesamten Asylkomplex sowohl politisch als auch wirtschaftlich Profit schlagen und dennoch nicht in das Visier der politischen Konfrontation genommen werden.

Als Identitäre lautet daher unser Auftrag, sich genau mit jenen Eliten auseinanderzusetzen, die dieser derzeitigen Politik und Asylpraxis Vorschub leisten. Mit jenen, die in ideologischer Verblendung das multikulturelle Utopia beschwören und sich dabei nur zu willfährigen Handlangern multinationaler Konzerne machen, die ein klares wirtschaftliches Interesse an dem Bevölkerungsimport nach Europa haben. Die Flüchtlinge sind in vielen Teilen selbst nur Opfer des geopolitischen und wirtschaftlichen Imperialismus des Westens, der sich in einer universalistischen Mission wähnt, die Welt mit seinen Errungenschaften von Menschenrechten, Massendemokratie und freier Marktwirtschaft zu „beglücken“ und bei seinen Interventionen meist genau das Gegenteil bewirkt, für was uns Länder wie Syrien und Libyen ein mahnendes Beispiel sind. Zuvor herrschten dort relativ funktionale politische Systeme, bis nach westlichem Eingreifen Destabilisierungstendenzen in Gang gesetzt wurden und somit auch Fluchtbewegungen entstanden sind. Diese geopolitische und internationale Perspektive bildet ein inhaltliches Äquivalent zu unserer Kampagne zum Großen Austausch und konkretisiert unsere politische Gegnerschaft auf Seiten des politischen, administrativen und wirtschaftlichen Komplexes, der die Flüchtlinge lediglich für seine jeweiligen Zwecke ausnutzt.

Asylwerber – weder Freund noch Feind, sondern ebenso Opfer des Kapitalismus

Auf Seiten der Asylbewerber gibt es ganz sicher vernünftige Menschen, die ohne böse Absichten nach Europa einwandern wollen, weil sie innerhalb ihrer Heimat keine Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft sehen. In vielen Fällen plagt sie selbst ein Heimweh und eine Sehnsucht nach ihrer Herkunft. Mit großen Erwartungshaltungen kommen sie jedoch nach Europa und werden zumeist ernüchtert sein, dass sie auch hier nicht das gelobte Land finden; dass auch sie schlussendlich nur die Funktion von Konsumenten und Billigarbeitern einnehmen werden und sich der kapitalistischen Matrix unterordnen müssen. Ihr zahlreiches Erscheinen ist schlussendlich nur das Symptom einer jahrzehntelangen Fehlpolitik, die durch einen ethnomasochistischen Schuldkult bei gleichzeitiger Öffnung aller Grenzen eine gefährliche Entwicklung für unsere Völker forciert hat. Oder um es mit einem einfachen Beispiel aus dem Alltag zu verdeutlichen:

Vor Asylbewerberheimen zu protestieren ist genauso sinn- und nutzlos, wie sich beim Supermarktpersonal über zu hohe Preise zu beschweren. Ganz davon abgesehen, dass dies leider oft mit verschiedensten Respektlosigkeiten und unnötig aufgeheizter Stimmung einhergeht, die dann häufig sogar noch zu Konfrontationen mit dem politischen Gegner führt und vielleicht sogar dazu beiträgt, dass völlig verachtenswerte und bisweilen lebensgefährliche Anschläge auf Wohnunterkünfte stattfinden. All dies geht insgesamt völlig am Kern der Sache vorbei und schadet am Ende bloß dem eigenen oftmals berechtigten Grundanliegen, nämlich dem, dass man innerhalb einer Demokratie selbst bestimmten möchte, wie, wo und mit wem man zusammenlebt. Dieses Mitspracherecht aber kann man nicht dadurch zurückfordern, indem man diejenigen belagert, die am allerwenigsten die Ursache für die derzeitige Situation darstellen, sondern lediglich die Folge einer langen Reihe von Entscheidungen sind, die eben nicht im Asylbewerberheim, sondern in den Chefetagen von Parteien, Konzernen, Behörden und Medienhäusern getroffen werden. Als Identitäre sind wir also verpflichtet, unsere Zielgruppe auch über die wahren Ursachen in der Asyldebatte aufzuklären. In jeder kleineren Örtlichkeit der Bundesrepublik werden die Bürger unmittelbar mit Flüchtlingsheimen und den Folgen der Masseneinwanderung konfrontiert. Es liegt an uns, diesen Protest gegen die entsprechenden politischen Eliten zu kanalisieren, um damit die politische Feindbestimmung zu konkretisieren und die Kritik am Asylwahn inhaltlich aufzurüsten.

In diesem Sinne soll dieser Text auch und vor allem als Appell an viele andere patriotische Gruppen verstanden werden, die zugunsten einer populistischen und kleinkarierten Mobilmachung den Ursachenkern und differenzierten Blick auf die Problematiken verlieren und sich dabei letztlich ins politische Abseits manövrieren. Unsere Kampagnenparole bleibt daher nach wie vor gültig: Tauschen wir die Politiker und Eliten aus, bevor sie das Volk austauschen!

(Im Original erschienen auf der Seite der Identitären Generation)

» Identitäre Bewegung Deutschland auf Facebook
» Identitäre Bewegung Österreich auf Facebook
» Identitäre Bewegung Schweiz auf Facebook
» Identitäre Modemarke „Phalanx Europa
» Der große Austausch die Infoseite


Der Autor, Daniel F. studiert in Rostock Jura und Politikwissenschaften. Er ist Leiter des identitären Projektes „Kontrakultur“.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

93 KOMMENTARE

  1. Tauschen wir die Politiker und Eliten aus, bevor sie das Volk austauschen!</blockquote

    Ganz genau, am besten zackig, die Zeit drängt

  2. Die Linke plakatiert Löhne hoch und Renten hoch und hat im Osten damit Erfolg,da ist meine Kontrakultur indem ich plakatiere Zuwanderung senkt Löhne und Zuwanderung senkt Renten.Natürlich habt Ihr mit Eurem sehr guten Text Recht das die Ursachen der Umvolkung komplexer sind und die Profiteure beim Namen genannt werden müssen.

  3. Offene Grenzen, Wirtschaftsimperalismus, Neokolonalismus, westliche Ressourcenausbeutung der Dritten Welt, sowie geostrategische Militärinterventionen sind überhaupt erst der ursächliche Zusammenhang, aus dem heraus die Migrationsströme in Gang gesetzt werden.

    Hust.
    Das hätte Sarah Wagenknecht nicht schöner gesagt.

  4. Nicht die Kosten für das Sozialsystem sind das Hauptproblem …

    … sondern der Große Austausch!

    Super!

    Endlich ist das einmal ganz klar und deutlich ausgedrückt. Fantastischer Artikel.

    Natürlich ist es menschlich verständlich, dass man sich darüber ärgert, was die Asylanten alles hintenreingeschoben bekommen, aber das ist ein Nebenschauplatz, eine Ablenkung, im Grunde ist es sogar vollkommen egal.

    Die Konsumgüter, die von den Asylanten verbraucht werden, sind da. Und Geld hat keinen Eigenwert. Es sind nicht die Asylanten, die uns arm machen, das sind andere Mechanismen.

    Das ist das eine.

    Das andere ist die Falle, die dieses Sozialneidgemotze in sich birgt. Dazu gehört nämlich meist: „Die sollen für ihr Essen arbeiten!“

    Nein. Sollen sie nicht.

    Sie müssen wieder gehen. Punkt. Das darf niemals verhandelbar werden.

    Und wenn sie erstmal arbeiten, wird es immer schwieriger, sie wieder loszuwerden.

    Wir brauchen sie nicht. Nicht die Ungebildeten und auch nicht die Fachkräfte, die mit einem „kanadischen Einwanderungsgesetz“ -der letzte Nagel zu unserem Sarg – ZUSÄTZLICH noch angelockt werden sollen (deswegen kommt kein einziger „Refugee“ weniger!) Es ist vollkommen gleichgültig, ob sie lieb oder böse, faul oder fleißig, dumm oder schlau, Analphabeten oder Hochschulabsolventen sind.

    Solange sie hier sind, müssen sie was zu essen und was zum Anziehen haben. Und es ist hundertmal besser, man schenkt ihnen das, als man zieht sie in unsere Gesellschaft rein, wo sie sich dann mit festhaken.

  5. Asylwerber – weder Freund noch Feind, …

    Hab ich das Wort Islam übersehen oder kommt es nicht vor?

  6. Ich glaub ja nicht dass man dieses ganze Dilemma nur mit reden loesen kann.
    Und die Politiker lassen sich auch nicht austauschen, das sind traeumereien wo nicht funktionieren.

  7. Da die Kommunen und Landkreise für den derzeitigen Flüchtlingsansturm nicht gerüstet sind ????
    Waren sie das jemals ??

    Das ist ja was ganz neues , nur zur Info , in allen Medien wird doch geschrieben , das dieses Jahr ca 600 000 Flüchtlinge kommen , 2016 sollen 1,1 Millionen kommen und 2017, 2,2 Millionen !

    Wie will sich die Politik auf den Ansturm vorbereiten ???
    Rentner in Sammelunterkünften um deren Wohnungen zu nutzen ?
    oder den Bauern das Land konfizieren , um Zeltstätte zu bauen ?
    Oder in jeder 3 Zimmer Wohnung , muss 1 Zimmer für Flüchtlinge frei gemacht werden ?

    Aber abwarten das Lachen wird selbst den Gutmenschen noch gehörig vergehen !

    Das ganze wird 2017 im Bürgerkrieg enden !

  8. Vor einem Jahr hätte ich mir diesen fortschreitenden Irrsinn noch nicht vorstellen können.

  9. Gerücht: Zu Ehren unserer Neubürger soll die erste Strophe der Nationalhymne in leichter Abwandlung wieder reaktiviert werden.

    Also nicht:
    „Deutschland, Deutschland über alles …“,

    sondern:
    „Flüchtling, Flüchtling über alles…“

  10. „Weder Freund noch Feind“ – Verzeihung, das sehe ich anders. Auch Menschen, die ohne eigene moralische Schuld in eine Situation geraten sind wie vielleicht viele dieser vorgeblichen „Flüchtlinge“, können mein Feind sein, wenn sie nämlich meine Lebensgrundlagen und die meiner Angehörigen und Nachkommen zerstören.

    Viele der Neger und Zigeuner kommen zu uns, weil sie eine einfache Rechnung aufmachen: Ich investiere 6000€ für die Überfahrt, bekomme in D den A… gepudert, kann meine Familie daheim durch H4 aufs Beste versorgen, kann meine Sippe vielleicht in zwei/drei Jahren nachholen und führe ein komfortables Leben. Würde ich wahrscheinlich auch so machen, wäre ich ein Balkanzigeuner oder ein Somalianeger.

    Das heißt nicht, dass diese Menschen nicht meine Feinde sind – im Gegenteil. Es sind meine Todfeinde, da sie meine Existenz und die meiner Nächsten zerstören.

  11. allein schon das man derart viele massen so einschleusen kann ohne widerstand aus den partein

    es ist doch nicht anders als bei den gastarbeitern oder den anderen mist neue namen diesmal haben sie es blos besonders eilig „so viele ausländer wie möglich nach deutschland zu bringen“

    das wurde von den grünen so gefordert und wird so umgesetzt

    übrigens ist ein abkommen wie das in dublin gar kein gesetz sondern blos was ihrgendwelche leute ihrgendwo mal gesagt haben 🙂 wo wurde denn ein solches gesetz bitte aufgenommen ? ins gg ? stgb ? eu recht ? nein

  12. Sorry liebe Identitäre,
    geht gar nicht.
    Das ihr die „Asylbewerber“(hust) als Opfer darstellt trifft es nicht ganz. Der große Teil von denen ist illegal hier weil entweder
    a) aus als sicher eingestuften Herkunftsländer kommend
    oder
    b) über ander europäische Staaten eingereist
    in beiden Fällen gehören sie entweder abgeschoben oder zurückgeschoben.
    Das die um einer Abscchiebung zu entgehen ihre Ausweisdokumente wegwerfen zeigt welch hohe kriminelle Energie die haben.
    Gegen die, die wirklich unsere Hilfe hat doch niemand was.
    Auf mich wirkt dieser Artikel als ob ihr Bürgerprotest nicht gutheißt aber genau der ist enorm wichtig den die kriegen hautnah mit und können von der Realität berichten.
    Meine Freundin wurde vor ca 2 Monaten in Heidelberg Kirchheim am Dorf von drei Asylis ausgeraubt und brutal zusammengeschlagen .
    Eure Aktionen sind wichtig um Aufmerksamkeit zu generieren. Soziale Bewegungen funktionieren immer auf mehreren Ebenen. Eine Intellektuellee Debatte reicht da nicht aus…..so muß jetzt raus Dialüg in HD-Rohrbach

  13. Auf den Punkt! Islam, „Flüchtlinge“, Genderscheiß etc. sind nicht die Ursachen unserer Probleme, sondern lediglich Symptome eines kranken Staates. Eine Gewaltsekte wie der Islam könnte einem gesunden Staat nichts anhaben, weil man deren Angehörige einfach des Landes verweisen würde. Illegale Einwanderer wären kein Problem für einen gesunden Staat, weil er diese abschieben und nicht millionenfach gezielt hier ansiedeln würde. Irre, die in einem gesunden Staat erzählen würden, dass es genetisch keinen Unterschied zwischen Mann und Frau gibt, würden sich per Gerichtsbeschluss mit Herren mit weißen Kitteln unterhalten müssen und würden nicht als Professx an einer Uni landen. Der Feind, der dem deutschen Volk den Krieg erklärt hat, sitzt in Berlin und da sollte sich der Protest zeigen und nicht vor irgendeiner Zeltstadt in einem kleinen Ort. So gerne auch ich auf linksrotgrüne Vollpfosten schimpfe, die Hauptakteure der Siedlungspolitik haben ein schwarzes Parteibuch.

  14. Ist doch nichts neues, dass die unendliche Gier und die sinnlosen Kriege Schuld an dem ganzen Unfrieden und sozialen Unterschieden auf der Welt sind. Das Problem sind die ganzen Völker, die seit Jahrzehnten das kriminelle und korrupte System unterstützen und fördern! Daran wird sich aber auch nichts ändern, man muß nur mal ein bissel Geschichte gucken und sieht, es wurde nie daraus gelernt, aber es funktioniert immer und immer wieder.

  15. #12 GundelGaukeley (21. Jul 2015 18:58)

    Isso und der Kapitalismus ist schuld, dios mio. Wenn die nicht sagen, worum es wirklich geht, dann gehen sie, afdmaessig, über kurz oder lang. Dabei sindse doch so nett und nötig.

  16. Sorry liebe Identitäre,

    die Asylbewerber als Opfer des Kapitalismus zu bezeichnen hiesse ja zu unterstellen, dass ohne Kapitalismus auch kein Asylproblem, keine Umvolkung und keine Islamisierung stattfinden würde. Da befürchte ich dann aber ein Erstarken des Sozialismus und mit dem Gedanken des Identitären/Nationalen ergibt das eine Mischung, die mir nicht gefällt.

    Deshalb kann ich mich diesem Bericht nur in ganz wenigen Teilen anschliessen.

  17. OT

    Immer wieder faszinierend, diese fremden Kulturen…

    Indien: Mob enthauptet Frau wegen „Hexerei“
    „Etwa 150 Menschen hatten die 63-Jährige in ihrem Dorf im Bundesstaat Assam angegriffen. Die Dorfbewohner folterten und enthaupteten die Frau, die sie der Hexerei bezichtigten, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Zwei der sieben Festgenommenen seien Frauen, sagte der örtliche Polizeichef. Das Opfer sei Mutter von fünf Kindern gewesen, sagte er weiter. In Indien gibt es immer wieder Berichte über Folterungen und Ermordungen von Frauen, die als Hexen stigmatisiert werden. Nach Angaben der Behörden wurden zwischen 2000 und 2012 mindestens 2100 Menschen – zumeist Frauen – wegen vermeintlicher Hexerei umgebracht.“ http://www.rp-online.de/panorama/ausland/hexereiverdacht-mob-enthauptet-frau-aid-1.5252729

  18. Die eigentlichen Verursacher dieser Misere werden dabei allerdings nicht thematisiert

    Ich kann mir gut vorstellen, dass damit globale, linksprogressive Strippenzieher wie George Soros gemeint sind, der die Weltöffentlichkeit über hunderte Organisationen manipuliert.
    Aber leider schweigt sich der Text über konkrete Hintermänner aus. Was also sollen wir tun? Weiter Däumchen drehen?

  19. OT
    Noch eine Katastrophe!

    Bekennender Islamunterricht an saarländischen Schulen

    Die Regionalsendung des Saarländischen Rundfunks überschlägt sich geradezu vor Begeisterung.

    Dann Interview mit einem türkischen Vertreter von DITIB:

    Islamunterricht an Schulen ist ein Muss. Damit wird den Gegnern unserer Religion endlich der Wind aus den Segeln genommen

    Was für eine unfaßbare Frechheit! Die ganze sage und schreibe fast 10minütige Berichterstattung ist eine einzige Propaganda-Orgie inkl. Moslem-Rapper (Schüttel, Kotz)

    http://www.sr-online.de/sronline/sr_fernsehen/sendungen_a_-_z/aktueller_bericht/index.html

    Die Sendung dürfte morgen in der Mediathek stehen.

  20. Noch mehr krypto-neo Kommunisten yayyyy

    5 Minuten google/youtube Finanzdiplom und schon meinen die Welt zu verstehen.

    Die nächste „rechte“ Bewegung die gescheitert ist

  21. Die Kosten wären also laut Identitärer kein Problem …
    Wusste -btw.- Platon schon vor 2500 Jahren besser, nämlich -das jede Stadt in Wahrheit aus zwei Städten besteht- die Stadt der Armen und die der Reichen- … das sich die Masse so einer -bzw. de facto jeder- Stadt -resp.- die dem heutigen modernen -Staat- entspräche, sich aus -relativ- Armen zusammensetzt, ergibt sich von selbst.
    Verschlechtert man die ökonomischen Bedingungen dieser Masse, indem man ihr zu hohe Arbeitsleistungs-, Steuer- und Abgabenlasten auferlegt, dabei dann die Erträge nicht bedarfsgerecht neuverteilt an sie zurück fliessen lässt, hat dies -wie auch in der Natur beobachtbar, wenn sich Bedingungen für eine Art verschlechtern- Auswirkungen auf deren Reproduktionsbereitschaft – kurz: sie (die Masse) kann es sich eigene Nachkommenschaft nicht mehr leisten
    – Fazit: die Kosten sind das WESENTLICHE Problem.

  22. Auf ProSieben wird in Galileo „Werbung“ für Türken gemacht, vor allem Ramadan (sagt aber keiner welche Story dahinter steckt)
    Mein Abendessen kommt wieder raus…
    (B)rechmadan quasi

  23. …und jetzt (19:45 Uhr)gibt es Gebetsnormen des Islam, wie schrecklich. Kann man das nicht auf Türken TV bringen?

  24. leider:
    geistige Onanie.

    „es gibt nichts Gutes,
    ausser man tut es.“

    gut sind die Aussagen ja (grundsätzlich),
    aber die folgerungen – s.o.

  25. Mit der Zielsetzung bin ich einverstanden, obwohl man sich weniger gedrechselt ausdrücken kann.

    Nicht einverstanden bin ich damit: „Offene Grenzen, Wirtschaftsimperalismus, Neokolonalismus, westliche Ressourcenausbeutung der Dritten Welt“. Das ist der gleiche Quatsch den die Linken, Nazies und Moslems labern (Kapital, Finanzjude, Ausbeuterklasse). Die sind nicht arm, weil wir sie irgendwie ausbeuten, sondern weil sie noch nicht industrialisiert haben. Europa war vor 400 Jahren arm, Asien war vor 100 Jahren arm, Afrika ist es immer noch. Das ist nicht unsere Schuld. Wenn jemand der Preis fuer Rohstoffe nicht passt, verkauft er nicht, basta. Nebenbei scheint es hier und da ein Talent zu geben, die Gesellschaft an die Wand zu fahren, man denke an Haiti oder Ex-Rhodesia.

    Nicht einverstanden bin ich auch damit: „Vor Asylbewerberheimen zu protestieren ist genauso sinn- und nutzlos, wie sich beim Supermarktpersonal über zu hohe Preise zu beschweren“. Nein, es kommt auf Durchschlagskraft der Demo an. Es gibt nur 2 Dinge die Politiker zum Handeln motivieren: a) Angst um den Arbeitsplatz b) Angst, dass wirklich was eskaliert.

    Wenn der Osten vor der Massenflutung durch Kippen des Königsteiner Schlüssel verschont bleiben sollte, dann nur weil die Herrschaften Politiker Angst haben, das wirklich was aus dem Ruder läuft. Das schadet der Wirtschaft, dem Ansehen und der eigenen Gesundheit, vor allem im Halsbereich.

    Ich möchte erinnern, nachdem die USA jahrelang durch Mexikaner überrannt wurden (die nun Wahlen entscheiden), haben private Initiativen auf privatem Rancheland begonnen einen Zaun zu bauen. Unter anderen die Minutemen (klingt zweideutig). Dann begann man ganz zögerlich offiziell mal etwas Grenzschutz zu betreiben.

  26. #26 no_borders_no-minirock

    Aber leider schweigt sich der Text über konkrete Hintermänner aus.

    Die eigentlichen Strippenzieher sind für den Autor die multinationalen Konzerne, die die Asylflutung wegen des Importes von Lohndumpern und Billiglöhnern betreiben:

    Als Identitäre lautet daher unser Auftrag, sich genau mit jenen Eliten auseinanderzusetzen, die dieser derzeitigen Politik und Asylpraxis Vorschub leisten. Mit jenen, die in ideologischer Verblendung das multikulturelle Utopia beschwören und sich dabei nur zu willfährigen Handlangern multinationaler Konzerne machen, die ein klares wirtschaftliches Interesse an dem Bevölkerungsimport nach Europa haben.

  27. #25 Suppenkasper

    Der aktuellen Hexenverfolgung in Afrika und Asien sind in den letzten Jahrzehnten bereits mehr Menschen zum Opfer gefallen als der Hexenverfolgung zu Beginn der Neuzeit in Westeuropa.

    Die allerdings ist immer wieder Thema, um „die Christen“ anzuklagen (obwohl sie Hexenverfolgung ohne die staatliche Obrigkeit nicht möglich gewesen wäre und weitere allgemein menschliche Ursachen wie Aberglauben und Neid hatte).

    Die derzeitige Hexenverfolgung, die außerhalb von Europa stattfindet, ist unseren christenhassenden Multikultiverfechtern dagegen bestenfalls eine Randnotiz wert.

  28. ups …bin aufgrund des Vorfalls mit meiner Freundin zu emotional beim posten gewesen. Seitdem Vorfall schrillen bei mir sofort die Alarmglocken.
    Das Wort Asylbewerber ist denoch unglücklich gewählt.
    Illegale trifft es da besser….bei den meisten.

  29. Im Großen und Ganzen ein guter Artikel, der tiefere Zusammenhänge beleuchtet. Allerdings muss man sich vor Formeln hüten, die ins Verschwörerische abgleiten. Im Ergebnis bedeutet die derzeitige Masseneinwanderung sicher eine irreversible Veränderung, die Europa schlecht bekommt. ich finde es auch in Ordnung, wenn die junge Generation der Identitären die Verhältnisse aus diesem Blickwinkel betrachtet, ihr gutes Recht, so zu argumentieren und – zu irren.
    Man mag sich trefflich darüber streiten, ob Proteste vor Asylbewerberheimen nun zielführend sind oder nicht, aber wenn man sich die jüngsten Zuspitzungen in Italien anschaut, so entspringen diese Proteste, die ja schon den Charakter einer Revolte angenommen haben, der puren N O T der betroffenen Bevölkerung, der UNMITTELBAR betroffenen Bevölkerung. Wenn der einzelne Asylforderer diese Gegenwehr nachhause kommuniziert, dann hat das Konsequenzen für diejenigen, die nachfolgen wollen. manch einer wird es sich dann noch schwer überlegen. Insofern ist die unmittelbare Gegenwehr der gepeinigten Bevölkerung als letztes zu Gebote stehendes Mittel nur folgerichtig und logisch.
    Der Kampfbegriff “ Großer Austausch“ ist völlig legitim, darf jedoch nicht Alleinstellungsmerkmal des Protestes sein.
    Wenn man schon – durchaus richtig – argumentiert, dass es im Interesse der globalen Konzerne erwünscht ist, eine billige Arbeitsmarktreserve durch Import von Billigarbeitern zu schaffen, dann ist das Argument, die Belastung der Sozialsystem sei nicht erstrangiges Motiv für die Gegenwehr, sehr fragwürdig. An der Sozialsystemfrage entzündet sich doch der Hauptkonflikt ! Kein Konzern hat Afrikaner zum einwandern aufgefordert, es waren die Verlockungen unseres Sozialsystems, im verhängnisvollen Nexus mit dem Asylparagrafen, der nun zeigt, was (nicht) in ihm steckt. Er kann offensichtlich benutzt werden für alle unglaublichen ausnahmen, die mittlerweile zur regel geworden sind. Es ist mittlerweile völlig irrelevant geworden, ob ein Asylforderer anerkannt wird oder nicht. Die Aushebelung des Asylrechts, verknebelt und verfilzt mit der Asyllobby, und sozialstaatliche Interventionspflicht sorgen für unbegrenzten Nachschub,der einem Versprechen nachkommt, das in alle Welt gesandt wird. Dass das furchtbare Ergebnis einer Massenflutung mit Kulturfremden mit null Chance auf qualifizierte Beschäftigung oder Bildung infolge analphabetentums, mentalität und Verweigerung der Industrie trotzdem willkommen sein mag, ist nur ein Nebeneffekt.
    Denn die Industrielobby und die Arbeitgeberverbände sind traditionelle Gegenspieler eines ausufernden Sozialstaates, mit der Überflutung wird dieser unbezahlbar und, zumindest vorübergehend, bevor die Flamme erlischt, zu teuer. Und dann unbezahlbar. Das System frisst schon jetzt sich selbst. Wo die Arbeitgeber sich schon heute fair bezahlte Arbeitsplätze vom Halse schaffen, ist der Sozialstaat (notgedrungen) zur Stelle, um schlechten ausgleich zu schaffen. Die Staatsquote ist nicht zuletzt deswegen so hoch. Wenn das mit dem „Kapitalismus“ mal so einfach wäre ! Der Niedriglohnsektor kann nur begrenzt durch Unqualifizierte aufgefangen werden, und das auch nur, wenn sie aus der Sozialversicherungspflicht herausfallen. Zudem ist diese Republik dermaßen redundant in ihrer Ausstaffierung mit Interessensverbänden, Vereinen u.s.w., dass ein solches Konzept zum Scheitern verurteilt wäre. Der permanente Streik, der permanente Beschuss der Arbeitgeber wäre auf Dauer kontraproduktiv.
    Eine Kapitalismuskritik ist meinr ansicht nach das letzte, was wir brauchen. Liebe Identitäre, macht diesen Fehler nicht ! Überlasst das euren spinnerten Altersgenossen von der linken Seite. Was wir, insbesondere Deutschland und Frankreich brauchen, ist eine radikale Reformierung unserer Systeme, politisch, administrativ und sozial. Damit wäre der große Austausch ohnehin obsolet. Die Vernunft muss obsiegen. Nicht eine aufgewärmte Ideologie.
    ich „fürchte“, ihr Identitären kommt nicht umhin, euch endlich zu positionieren. Werft das Motto „Nicht links, nicht rechts “ mal zur Seite. Seid endlich offen das, was ihr schon von Anbeginn wart: vernünftig rechts, ihr Aufrechten.

  30. Der Hauptteil der „Flüchtlinge“ sind keine „Opfer des Kapitalismus“. Dort wo sie herkommen, wäre man froh, wenn sich das „Kapital“ in irgendeiner Form blicken ließe. Sie sind vielmehr Profiteure des (für Zuwanderer) aufgeblähten Sozialstaats, der Asyl- und Integrationsindustrie, der ihnen hier ein arbeitsfreies Leben weit über dem Niveau ihrer Herkunftsländer gewährt.
    Die private „Wohlstandsverteidigung“ gegen den linksverdrehten Staat und die kulturfremden Invasoren ist eine Selbstverständlichkeit, für die man sich nicht rechtfertigen muß. Die ethnokulturelle Identität Europas und Deutschlands beinhaltet diesen in Jahrhunderten mühsam erarbeiteten Wohlstand.
    Ansonsten viel Zustimmung.

  31. # Midsummer (19:47)

    Ich befürchte leider noch Schlimmeres. Diese Leute werden aus einem bestimmten Grund nach Deutschland gekarrt, und der ist bestimmt nicht, den Wirtschaftsstandort zu stärken. Deutschland soll gegen die Wand gefahren werden, damit es als Handelspartner von Russland und China ausfällt. Durch diese Massenzuwanderung werden Konflikte entstehen, die gezielt geschürt werden können, um einen Bürgerkrieg zu entfachen. Das ganze ist ein Alptraum, der gerade erst begonnen hat.

  32. @no_borders_no-minirock:

    Aber leider schweigt sich der Text über konkrete Hintermänner aus.

    Vielleicht ist das ja die Hausaufgabe?

  33. Die Entwicklungshilfe in Millionenhöhe die in arme Länder zb
    Afrika geflossen ist darf man auch nicht vergessen.

  34. Liebe Identitäre!

    Ich flog in Spenderlaune über eure Seite.

    Ich kann auf die schnelle
    und beladen mit zwei Liter Erbsenklemmer*
    keine Spendentür finden.

    Oder braucht keinen monetären Zuspruch?

    *Wein aus dem Remstal, wo immer das ist.

  35. #18 GundelGaukeley (21. Jul 2015 18:58)

    Schick deine Freundin morgen 19:30 mal nach HD-Kirchheim zur Intrigen-Ministerin zum Rabatz machen. Ich mach morgen HD-Rohrbach, rein zuhörend, und danach zum Südländer-Migranten „Venezia“ schräg gegebenüber…

  36. Ich gehe nicht soweit, die Asyforderer als Opfer zu bezeichnen, aber sie sind nicht die Ursache des Problems, sondern die Wirkung.

    Erst als „Humanität, Solidarität usw.“ die veröffentlichte Meinung dominieren und großmannsüchtige Politikschranzen ein „Europa der offenen Grenzen“ geschaffen haben, besteigen die Asylforderer die Boote.

    Die Kriege/Revolutionen/Befreiungskämpfe/Genozide etc. gibt es in der Herkunftsländern schon seit der Kolonialzeit – der Grund ist einfach:
    Die haben gemerkt, dass schießen wesentlich bequemer ist als Feldarbeit.

  37. Nachtrag:
    Die Ursache ist also bei unseren Volksverkäufern und ihren Vasallen zu suchen. Und da stellt sich aber auch die Frage, ob es eine Kausalität gibt zwischen dem „Refugees welcome“-Gedröhne und der Tatsache, dass fast alle relevanten Ressorts, die sich mit Integration, Migranten, Muslimen usw. beschäftigen, im Bundestag und in den Länderparlamenten mit Frauen besetzt sind?

  38. #34 John Doe 0815 (21. Jul 2015 19:46)

    Wenn der Osten vor der Massenflutung durch Kippen des Königsteiner Schlüssel verschont bleiben sollte, dann nur weil die Herrschaften Politiker Angst haben, das wirklich was aus dem Ruder läuft. Das schadet der Wirtschaft, dem Ansehen und der eigenen Gesundheit, vor allem im Halsbereich.

    #38 chrisbent (21. Jul 2015 20:01)

    ich „fürchte“, ihr Identitären kommt nicht umhin, euch endlich zu positionieren. Werft das Motto „Nicht links, nicht rechts “ mal zur Seite. Seid endlich offen das, was ihr schon von Anbeginn wart: vernünftig rechts, ihr Aufrechten.
    —-

    das passt zusammen , und dann haben wir, nach meiner Meinung , eine Gruppe die an der Wurzel anfangen muss , und das radikal . Eine Analyse , wer ist der Schuldige sollte langsam aufhören , es zählen nur noch Fakten .Es werden keine Forderungen formuliert . Das geht den Politlügnern am Allerwertesten vorbei . Die Hauptsache ist für die , das immer wider eine neue Asylantenbude brennt und dann ist die Szene nicht vergessen .
    Wer an dem Mist schuld ist interessiert nicht , es fehlt die politische Arbeit und das Auftreten in den Medien und im Volk .
    Unsere Aktionen haben keine durchschlagende Wirkung .

  39. Niemand hat der Politik einen Blankoscheck ausgestellt!
    Die Politiker sind eindeutig gegen Deutschland am Arbeiten!
    Sie Schaffen sich ein neues Volk
    Das ist Grenzwertig zum Absolutismus
    Wir brauchen eine neue Revolution.

  40. Hallo,

    ich würde dem Autor einmal folgendes Buch empfehlen: Europas Aufstieg und Verrat. Eine christliche Deutung der Geschichte.
    Selbst wenn man das Christentum ablehnt, so ist es sehr interessant, wie sich Europa entwickelt hat.
    Und eine meiner Lieblingsansagen ist:
    Ein Volk, das seine Geschichte nicht kennt, läuft Gefahr, begangene Fehler zu wiederholen. Es kann die Gegenwart nicht verstehen, ist manipulierbar und kann die Zukunft nicht gestalten. Denn aus der Geschichte beziehen wir alle, Einzelne, Völker, Nationen und Kontinente unsere Identität. Wenn wir unsere Geschichte nicht kennen, dann wissen wir auch nicht, wer wir sind. Wer keine Identität hat, verliert den Sinn des Lebens. Geschichtslosigkeit macht orientierungslos!
    Und im Artikel steckt viel Wahrheit, aber auch manch Gedankenfehler.

  41. Hm, mir gefällt nicht alles an diesem Text. Daß man die Problematik der Einwanderungsflut und den Mißbrauch des Asylrechts differenziert betrachten sollte und vor allem die wahren Schuldigen nicht bei den angelockten Massen zu suchen hat, das ist gut und richtig. Aber die Differenzierung hört schon wieder auf beim Stichwort „Kapitalismus“. Also, „der Kapitalismus“ ist mal wieder schuld? Leute, wenn Ihr das nicht besser könnt als der Wald-und-Wiesen-Sozi, dann wird kein Schuh daraus. Oder gehört Ihr etwa dazu, nur mit dem Zusatz „identitär“, oder soll man etwa sagen, „national“ statt „international“? Nein, das wollt Ihr sicher nicht so verstanden wissen. Ich auch nicht. Also, guter Ansatz, aber können wir bei diesem Punkt nochmal Hausaufgaben machen, bitte? Großartige Literatur zum Thema Kapitalismus (was ist das eigentlich überhaupt?) findet sich bei Ayn Rand, Henry Hazlitt, Ludwig v. Mises, Friedrich August v. Hayek u.v.a.

  42. #10 300×1000 (21. Jul 2015 18:30)

    „Asylwerber – weder Freund noch Feind, …

    Hab ich das Wort Islam übersehen oder kommt es nicht vor?“
    —————————————-
    Dann musst du einen Weltkrieg führen.

  43. #38 chrisbent (21. Jul 2015 20:01)

    Simpler – und sehr guter Gedanke!

    „Wenn der einzelne Asylforderer diese Gegenwehr nachhause kommuniziert, dann hat das Konsequenzen für diejenigen, die nachfolgen wollen. manch einer wird es sich dann noch schwer überlegen. Insofern ist die unmittelbare Gegenwehr der gepeinigten Bevölkerung als letztes zu Gebote stehendes Mittel nur folgerichtig und logisch.“

    Und da haben die Identitären auch ohnehin nicht recht. Jeder Neuankömmling IST mein direkter Feind. Er konkurriert mit mir um Ressourcen, und wenn es nur der Sitzplatz in der U-Bahn ist. Dauerherumlungernde laute Männchenrudel aus einer fremden Gruppe – in seinem Revier! – würden einen Schimpansen zum Genozid treiben. Mir machen sie eben Stress. Weibchen, die andere rempeln – z.B. in Hijab und mit Kinderwagen – dagegen stellen nur die Rangordnung klar. Macht auch Stress, Funktioniert aber nur (noch), weil ich noch nicht so weit bin, gegen Kinderwagen zu treten.

    Wohne in Neukölln, habe gerade Frans de Waals Klassiker „Chimpanzee Politics“ gelesen, und sehe die Welt – oder zumindest den Bezirk – seitdem nicht anders, nur schimpansiger.

    Ein Schimpanse im Zoo, schreibt de Waal auch, ist viel gefährlicher als ein wilder. Obwohl es unter denen auch genug Arschlöcher gibt. Vergewaltigen und schlagen Fremde tot. Ein gezähmter weiß, dass ein Mensch körperlich schwächer ist. Und auch wenn man ihn im Zoo mit Futter und artgerechter Umgebung und netter Ansprache versorgt, wartet er darauf, einen niederzuschlagen.
    Parallelen ziehe ich hier man nicht.

  44. #52 Religion_ist_ein_Gendefekt (21. Jul 2015 20:44)

    „oder soll man etwa sagen, „national“ statt „international“?“
    —————————————–

    National will ich sehr wohl verstanden wissen.

  45. @ #51 hallo:

    Sehr richtig ! Ein überaus wichtiges Argument ! Das können die Identitären sogar mit Löffeln essen ! 😀

  46. Klasse !!!!

    Hervorragender Artikel.

    Viele unserer schreibenden Foristen haben die Sache auch verstanden, aber lange nicht alle, wie beim Durchlesen zu erkennen ist.

    Dazu eine Analogie:
    Ein Boxer kommt nicht zum Erfolg, wenn er nur die Fäuste seines Gegners bekämpft, – nein er muß den Kampf da hin tragen, wo der Angriff geplant wird. Ich sags mal ganz lapidar; dort wo die Nase ist.

    Seit Jahren schreibe ich mir dazu die Finger wund. Nicht nur hier. Aber allmählich scheint sich daß Geschütz des Widerstandes auf die Räuberhöhle direkt zu richten. Der einzige Weg, der auf eine Befreiung von diesem Ungeist hoffen läßt.

    Nochmal, einfach großartig der Artikel. Begreifen wir den Inhalt als unsere Fahne, um die es sich zu scharen gilt.

  47. Wie bereitet sich eigentlich die Deutsche Polzei auf das zu erwartende Asylbetrüger-Chaos vor?
    Mit mehr Kontrollen für Falschparker?

  48. Identitäre Solidarität u. Mitleid mit den Volksfremden?

    „Neutralität“ der Identitären gegenüber den Eindringlingen?

    OHNE ISLAMISCHE WELTMISSIONS- u.

    EROBERUNGSPFLICHT ZU BERÜCKSICHTIGEN,

    IST OBIGER ARTIKEL(der Identitären Generation) BLOSS EINE VERSION DES

    ÜBLICHEN SELBSTHASSES u. DER NESTBESCHMUTZUNG:

    ARME, VOM WESTEN VERFÜHRTE TÄTER(Einwanderer, Landräuber, Asylforderer, Neger, Kriminelle, Islammissionare, Muslime)

    „…und der Großteil der Einwanderer komme nur aus dem Motiv nach Europa, genau daran teilzuhaben.“

    PARTIZIPATION – TEILHABE – MITBESITZ – VOLLBESITZ!

    „…Anreizsysteme geschaffen haben, die Flüchtlinge und Einwanderer in so großer Zahl nach Europa gelockt haben und locken.“

    BÖSE LOCKVÖGEL/ANSTIFTER – HEILIGE DIEBE/TÄTER

    „Asylwerber – weder Freund noch Feind, sondern ebenso Opfer des Kapitalismus“

    PREDIGT HIER EIN LINKER MARXISMUS?

    „Zuvor herrschten dort relativ funktionale politische Systeme, bis nach westlichem Eingreifen Destabilisierungstendenzen in Gang gesetzt wurden…“

    BÖSER WESTEN/USA – BÖSES ABENDLAND: TOLL!

    „Asylwerber – weder Freund noch Feind, sondern ebenso Opfer des Kapitalismus“

    SOLIDARITÄT MIT NEGER-ASYLANTEN/MUSLIM-ASYLANTEN usw.?

    Ohne mich, denn:

    DIE ASYL-FORDERER SIND NICHT ENTMÜNDIGT!

    WIR ZWINGEN DIE ASYL-FORDERER NICHT HER!

    ++++++++++++++++

    Die Mehrzahl der Einwanderer sind Muslime

    Jeder Muslim muß missionieren

    Jeder Muslim muß sich vermehren

    Jeder Muslim muß erobern

    VOR 1400 J. HAT DER ISLAM DER WELT DEN KRIEG ERKLÄRT:

    „“Dar al-Harb = Haus des Krieges
    Dar al-Kufr = Land der Kuffar, Ungläubigen
    Es kann niemals Salam = Frieden mit Dar al-Harb geben
    Nur Hudna = zeitl. begrenzter Waffenstillstand…

    Die militärische Expansion des Dar al-Islam ist eine kollektive Pflicht „Fard kifaya“ der islamischen Gemeinschaft. [1]
    Sofern sich niemand am Dschihad beteiligt, sündigt die gesamte islamische Gemeinschaft. Der jeweilige muslimische Herrscher hat die Pflicht mindestens einmal im Jahr den Dar al-Harb anzugreifen. Sofern dies aus irgendeinem Grund vorerst nicht möglich sein sollte, ist es ihm erlaubt, dieses jährliche Unternehmen zu verschieben.

    Länder wie Deutschland werden auch Dar-al-ahd (Haus des Vertrages) genannt. 4 Mill.(Laut dem kath. Theologen Peter leifeld 10% also rd. 8 Mio.) Muslime können in über 2000 Moscheen ihre Religion frei ausüben. Sie können ihre erfolgreiche Missionstätigkeit (Da’wa) ohne Behinderung fortsetzen. Muslimische Normen schleichen sich in Bildungseinrichtungen, Medien, Politik, ja sogar Justiz und Gesetzgebung ein. „Der Islam gehört zu Deutschland.“ B. Präsident Wulff. Ein D?r-al-ahd kann über die friedlichen Formen des Dschihad in ein Dar-al-Islam umgewandelt werden…““
    http://www.islamkritik.mx35.de/

    +++++++++++++

    Solche leichtsinnigen Artikel(der Identitären Generation), wie der obige, drücken aus bzw. führen dann dazu, daß deutsche/europäische „Identitäre“ mit Moslems(sunntischen, alevitischen und jesidischen Kurden oder Schiiten, z.B. Iranern) oder Negern/Muslim-Negern Einheitsfronten „gegen das böse westl. Kapital“ bilden!

    …daß deutsche/europäische Identitäre Bewunderer des Islams und seiner angebl. Errungenschaften in Architektur, Wissenschaft u. Kunst z.B. der maurischen Besatzer Iberiens sind.

    ASYL-FORDERER SIND KEINE NEUTRAL-WESEN!

    ASYL-FORDERER SIND MEINE HAUPT-FEINDE!

    ++++++++++++++

    Niemals würden z.B. Türken oder Kurden mit Fremden, z.B. Deutschen, mehr sympathisieren, als mit ihrer eigenen Regierung u. finden sie z.B. Erdogan noch so scheiße.

    Beispielsweise die alevitische Kurdin Bilkay Öney – angebl. von Türken verfolgt/getrietzt kamen ihre Eltern u. inzw. über eine Mio. Kurden nach Deutschland – trotzdem macht sie Türkeipolitik(Doppelpaß, Hijab im ÖD, Beschneidung, alles, was Aleviten angebl. nicht bräuchten).

  49. #55 Von_Muttis_Gnaden (21. Jul 2015 20:48)

    #52 Religion_ist_ein_Gendefekt (21. Jul 2015 20:44)

    „oder soll man etwa sagen, „national“ statt „international“?“
    —————————————–

    National will ich sehr wohl verstanden wissen.

    Es ging mir dabei mehr um den disjunkt ausgesprochenen Zusatz.

  50. #58Eule54

    Ich habe vorhin eine furchtbare Unterhaltung geführt über den Fakt der Islamisierung in diesem Land, mit einem Polizisten!!! Und er müsste es ja eigentlich besser wissen. Da kommt der doch glatt damit an, dass wir im Osten ja keine Probleme haben, dass seine Großeltern auch mal flüchten mussten. Und zu allem, was ich ganz ruhig sagte, sagte er nur: Ja, das ist deine Meinung. Und ich: Nein, das ist keine Meinung, das ist ein Fakt. Und dann kommt nur diese abwinkende Hand von ihm: Ach du immer.

    Wir werden islamisiert, da gibt es keinen Zweifel. Das ist keine Meinung. Dass morgen früh die Sonne scheint, ist auch keine Meinung.

    Oh, war das schlimm. Man soll nie mit Freunden diskutieren. Das könnten schnell ex-Freunde werden. Und das muss nicht immer sein , denn wir wohnen doch dicht beieinander.

    Ich bleib bei Pi Visitenkarten und Flyern. Dann kann jeder selbst im INternet recherchieren.

    #alle
    Wer von euch ist durch so einen Flyer von Pi oder so ein Kärtchen auf pi aufmerksam geworden?

  51. Wer immer nur von Allen fordert, dass diese gutes tun sollen, ohne jemals persönlich selbst etwas gutes getan zu haben, der ist so glaubwürdigt wie Hundesch**se, an die man ein Schokoladen-Etikett anbringt.
    Von diesen Hilfstheortikern finden sich erschreckend viele im links-grün-versifften Lager, die wissen was Andere alles tun sollen, aber sie selbst nicht tun würden.
    Für diese Herrschaften kommt das Geld aus der Druckerei und muss nicht erarbeitet werden. Das ist auch der Grund warum diese Leute keinen Bezug dazu haben und bereit sind alles für angebliche Flüchtlinge aus zu geben!

  52. @ #48 Hastalapizza (21. Jul 2015 20:38)

    Nachdem o.g. „Identitären“ die Fremdlinge(Asylforderer, Eroberer, Landnehmer) lieber sind, als die deutschen Versagerpolitiker, hetzen Sie auch noch gegen deutsche Frauen. Immer brav aufs eigene Nest scheißen, gell!

    Ich hätte auch Grund genug, deutsche Männer zu hassen, stattdessen will ich Ihnen bloß die Augen öffnen, denn wir, deutsche Männer u. deutsche Frauen, sind EIN VOLK!

    Ich kann also zig Machtmänner Heiko Maas, Joachim Gauck, Sigmar Gabriel, Misère-Maizière, Frank-Walter Steinmeier, Özdemir, Kretschmann, Cohn-Bendit, Martin Schulz, zig Oberbürgermeister, fast das ganze BVG, Ver.di-Bonze Frank Bsirske; Sozi-Papst Franz, die dt. Kardinäle Marx u. Wölki, den EKD-Boss und ev. Landesbischof von Bayern Bedford-Strohm usw. – alles männl. Migrationsfans anprangern.

    Ich bin es auch leid, alle naselang die vielen Machtmänner aufzuzählen, die durch eine Ehe mit einer Muslima(Venusfalle), ganze Islamsippen in höchste Machtzentren der Politik u. Medien holten, z.B. Innensenator von HH Michael Neuman die Türkin Aydan Özoguz u. ihre beiden radikal-schiitischen großen Brüder u. Aufpasser, Yavuz und Gürhan Özoguz; ZDF-Intendant Thomas Bellut die Türkin Hülya Özkan; Nils Schmid(Mutterkomplex?) die Türkin Tülay mit den beiden riesigen Mama-Argumenten(http://www.esslinger-zeitung.de/imageServer/bilderverwaltung/Artikelbilder/20101115/thumbnails/183784_442x696_1511201015ca07uq.jpg),(Nils adoptierte außerdem ihren Turksohn Oguzcan, heute 23); Michael Vesper die Iranerin Ferdos Forudastan; Pirat Dirk Schatz eine Marokkanerin für die er konvertierte; Peter Kohl die Türkin Elif Sözen, Tochter des Waffenfabrikanten u. -händlers Kemal Sözen(anno 2000 hatte er 300 Mitarbeiter); CSU-Oberbürgermeister von Freising Thomas Eschenbacher die Türkin Nergiz Erten; CSU-Integrationsfuzzi der Geschiedene Alexander Hoffmann u. die Türkin Nesli geschied. Abazi geb. Kanbur(Ob er sich extra für diese Türkin scheiden ließ?); Oberstufenlehrer Sigmar Gabriel, kinderlos von seiner Oberstufenschülerin, der Türkin Munise Demirel geschied.; Joschka Fischer u. die Iranerin Minu Barati, Tochter des Agenten Nosratollah Barati-Novbari, alias Mehran Barati usw. (Heute verzichte ich darauf, Hochzeitsdaten sowie Geburtstage u. Zahl ihrer Kinder aufzuzählen.)

    Und auch die Politiker, Machtmänner, die sich islamische Beraterinnen od. Politikerinnen in ihr Ressort holten, z.B.: Gauck die Iranerin Ferdos Forudastan, Steinmeier die Pali-Araberin Sawsan Chebli, Gabriel die Türkin Aydan Özoguz u. die Iranerin Yasmin Fahimi, Chr. Wulff die Türkin Aygül Özkan, Armin Laschet die Turk-Griechin Cemile Giousouf, Reg. Bürgerm. v. Bln. Michael Müller die Türkin Dilek Kolat, Gattin des Geldunterschlagers Kenan Kolat; Nils Schmid die alevit. Kurdin aus der Türkei Bilkay Öney als BaWü-Segregationsministerin usw.

  53. #30 Eddie Kaye (21. Jul 2015 19:37)

    Die Kosten wären also laut Identitärer kein Problem …
    Wusste -btw.- Platon schon vor 2500 Jahren besser, nämlich -das jede Stadt in Wahrheit aus zwei Städten besteht- die Stadt der Armen und die der Reichen- … das sich die Masse so einer -bzw. de facto jeder- Stadt -resp.- die dem heutigen modernen -Staat- entspräche, sich aus -relativ- Armen zusammensetzt, ergibt sich von selbst.
    Verschlechtert man die ökonomischen Bedingungen dieser Masse, indem man ihr zu hohe Arbeitsleistungs-, Steuer- und Abgabenlasten auferlegt, dabei dann die Erträge nicht bedarfsgerecht neuverteilt an sie zurück fliessen lässt, hat dies -wie auch in der Natur beobachtbar, wenn sich Bedingungen für eine Art verschlechtern- Auswirkungen auf deren Reproduktionsbereitschaft – kurz: sie (die Masse) kann es sich eigene Nachkommenschaft nicht mehr leisten
    – Fazit: die Kosten sind das WESENTLICHE Problem.

    Toller Post, endlich mal eines unserer Hauptprobleme, die geringe Reproduktion, richtig thematisiert.
    Auch hier bei PI wird für dieses Kerndebakel zumeist nur die „Linke Familienzerstörende Ideologie“ verantwortlich gemacht, in Wahrheit aber sind es Hauptsächlich die immensen Kosten für den Nachwuchs. Dabei sind die direkten Kosten für die Kinder eher zweitrangig, das Hauptproblem sind die immensen Ausbildungs, Studiums und Arbeitskosten in Form von ZEIT!!! Und zwar für die Eltern. Biologisch betrachtet sind die extrem langen Ausbildungen, besonders bei „Studierten“ und die hohen nachfolgenden Arbeitszeiten und Intensitäten die Schlüsselfaktoren. Man hat Generationen von Männern und Frauen beigebracht sich Zwecks „Verwirklichung“ zu idealen, hochgebildeten Sklaven abrichten zu lassen, die dann viel zu alt und ausgepowert sind um Kinder in die Welt zu setzten. Selbst die ausgebeutetsten Negersklaven hatten noch mehr Zeit und Energie für Kinder. Der ganze Mehrwert dieser „Elitesklaven“ wird dann an Pack aus der ganzen Welt verfüttert, perverser geht´s nicht.
    Singt mit:
    Wir sind die weißen Nigger, sind Arzt und Ingenieur,
    wir zahlen fleißig Steuer und arbeiten schön schwer,
    Kinder ham wir keine, dafür sind wir zu kaputt und nen Aufstand machen wir auch nicht, dafür fehlt uns total der Mut,
    wir glauben an die heilige Karriere, im Kopf ham wir ne Scheere,
    doch das wir die echten Dummen sind, das zeigt uns jedes Moslemkind, hurra!

  54. Noch ein Satz zu den armen ausgebeuteten Afrikanern: Denen geht es in ihren Ländern so unglaublich dreckig, dass sie sich schwunghaft vermehren können und Massen an gut genährten, athletischen jungen Männern zu uns schicken können. Die stehen quasi kurz vor dem Aussterben!

  55. Ein ausgezeichneter Artikel!

    Allerdings bin ich mit der Marginalisierung der Kostenseite nicht einverstanden.

    Im Moment sprudeln die Steuereinnahmen wie nie. Trotzdem zerbröseln Straßen und Brücken, und Schulgebäude fallen auseinander. Für eine Abschaffung des Soli und der kalten Progression ist laut Schäuble kein Geld da.

    Ein weiters Problem sind die Sozialsysteme, die mit Getöse implodieren werden. Das heißt, der Beitragszahler wird geschröpft bis zum Geht-nicht-mehr und er erhält nichts zurück.

    Wer jung ist und über Intelligenz und eine gute Ausbildung verfügt, wird in Deutschland keine Zukunftsperspektive mehr sehen. Wir werden zunehmend mit einem Auswanderungsproblem zu tun haben. „Fachkräfte“ kommen und die wirklichen Fachkräfte fliehen.

    Die fehlende Zukunftsperspektive für die Fleißigen und Schlauen und die damit verbundene Abwanderung verschärft das geschilderte „Austausch“-Problem zusätzlich.

    Geld spielt sehr wohl eine Rolle, wenn es um aberwitzige Steuern und kaputte Sozialsysteme geht, die Leistungsträger zum Auswandern bewegen.

  56. In der Natur ist die Reproduktionsrate der Hauptindikator für das Wohlergehen einer Species, so gesehen sind wir eines der ärmsten Volker der Welt. Hauptursachen hierfür sind in der Natur mangelnder Lebensraum, zu wenige Resurcen und PARASITENBEFALL!

  57. #45 Schlagwort (21. Jul 2015 20:29)

    #18 GundelGaukeley (21. Jul 2015 18:58)

    Schick deine Freundin morgen 19:30 mal nach HD-Kirchheim zur Intrigen-Ministerin zum Rabatz machen. Ich mach morgen HD-Rohrbach, rein zuhörend, und danach zum Südländer-Migranten „Venezia“ schräg gegebenüber…
    ——————

    In der Nähe der Asylkaserne in Kirchheim ist eine Wendeschleife der RNV-Verkehrsgesellschaft in welcher die Fahrer der Strassenbahn einige Minuten Aufenthalt haben. Ständig wird das Fahrpersonal in unanständiger Art und Weise um Zigaretten und Getränke angegangen,die Frauen auch eindeutig sexuell, oft auch sehr agressiv. Direkt daneben befindet sich der Friedhof. Respekt vor dem Totenkult anderer Nationen..Fehlanzeige. Auf dem Friedhof wird gesoffen was das Zeug hält. Als ein älteres Ehepaar einen Maximalpigmentierten der auf ein Grab kotzte auf dieses pietätlose Verhalten ansprach, wurden sie massiv bedroht. Alles Gehirnchirurgen…leider haben sie den Praxisteil im Selbstversuch durchgenommen.
    Dies alles liest man natürlich so nicht in der Regionalen Presse und wenn, dann so verschleiert, dass man annimmt autochthone Rechtsextreme hätten gewütet.

  58. WELCHER LINKE GUTMENSCH HAT DIES GESCHRIEBEN?

    „ziemlich primitiv anmutende Sozialneiddebatten“

    DIESER SATZ IST ZYNISCH!!!

    Dem, der diesen Satz geschrieben hat, wünsche ich eine jahrelange Odyssee auf dem teuren Wohnungsmietmarkt, während rings um ihn die Fremdlinge volleingerichtete Wohnungen – für sie gratis – umgehend erhalten, der Michel zahlt ja für die armen Fremdlinge.

    Ich wünsche diesem „Identitären“, daß seine Oma aus dem Altenheim muß, weil Fremdlinge hinein sollen.

    Ich wünsche diesem „Identitären“, daß seinen Kindern Ankerknaben die Ausbildungsplätze wegschnappen, weil jene und der Ausbilder Förderprogramme bekommen.

    SO FREIGIEBIG IM VERWÜNSCHEN BIN ICH DANN SCHON!

    Fremdlinge, die niemals für Deutshcland arbeiten können und wollen. (Sie sollen deutschen ja auch keine Ausbildungs- u. Arbeitsplätze wegnehmen!)

    Fremdlinge, deren Vorfahren niemals für Deutschlands Wohlstand u. Fortschritt was erfunden, produziert oder erarbeitet haben.

    Was sind das für angebl. Identitäre, die lieber fremde „Kinder“, als die eigenen nähren?

    LEUTE HOLT TASCHENTÜCHER – DIE IDENTITÄREN WEINEN FÜR FREMDLINGE:

    „“Asylwerber – weder Freund noch Feind, sondern ebenso Opfer des Kapitalismus

    Auf Seiten der Asylbewerber gibt es ganz sicher vernünftige Menschen, die ohne böse Absichten nach Europa(EUROPA IST DICHTBEVÖLKERT, AUCH OHNE ASYLANTEN!) einwandern wollen(WIE WOLLEN DIES DIE IDENTITÄREN KONTROLLIEREN?), weil sie innerhalb ihrer Heimat keine Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft sehen.

    In vielen Fällen plagt sie selbst ein Heimweh(HEUL-HEUL!) und eine Sehnsucht nach ihrer Herkunft(DIE SIE UNS AUFZWINGEN WOLLEN, z.B. DEN ISLAM, HALAL-FRASS u. MOSCHEEN, DIE SIE SO VERMISSEN). Mit großen Erwartungshaltungen kommen sie jedoch nach Europa und werden zumeist ernüchtert sein, dass sie auch hier nicht das gelobte Land finden(WAS KÖNNEN WIR DAFÜR, DASS DIE FLAUSEN IM KOPF HABEN?);

    dass auch sie schlussendlich nur die Funktion von Konsumenten(KONSUMIEREN WOLLEN SIE) und Billigarbeitern(ARBEITEN u. PRODUZIEREN WERDEN DIESE FÜR WEISSE bzw. „KUFFAR“ NIE!) einnehmen werden und sich der kapitalistischen Matrix(MARXISMUS IST BESSER?) unterordnen müssen…““

    (Anm. d. mich)

    Hat der identitäre Schreiber schon eine nette, ehrliche, heimwehkranke, kapitalismusgeschädigte Flüchtlingssippe aufgenommen???

    DEUTSCHLAND – SOZIALAMT FÜR MIO. FREMDE???

    Muslimbruderschaftsgroßfamilie Nowir winkt mit dem Zaunpfahl: Neue Zahnspange haben, zwei der Hidschabtöchter(16 u. 18) wollen auf Deutschlands Kosten Ärztinnen werden, in Syrien hätten sie ein ganzes Haus gehabt; sie vermißten ihre vielen Cousins(Bräutigame, zukünftigen Besitzer?)…
    http://www.taz.de/!5058464/

    Muslimbruderschaftsgroßfamilie Nowir(Inzuchtehe u. geschädigte -kinder): Jena = Paradies!
    Kranker Neffe nachholen, auf Deutschlands Kosten operieren, operieren, operieren. Große Wohnung, neue Möbel, Halal-Laden gefunden…
    http://www.taz.de/!5049639/

    +++++++++++

    Fakt, in Deutschland gibt es keine Arbeitsplätze für Ziegenhirten und Hackbauern!

    Für die besseren Ausbildungen sind sie zu doof und indigene Deutsche sollten immer zuerst drankommen!

  59. Die Asyldebatte polarisiert derzeit alle politischen Lager von ganz links bis ganz rechts.

    Eigentlich nicht.
    Die Fronten sind schon längst klar definiert.

    Auf einer Seite GLOBALISTISCHES KAPITAL UND IHRE DIENER, wobei Linksgrüne inzwischen dem Kapital sogar eifriger dienen als ehemals „bürgerliche“ Parteien.

    Auf der anderen Seite – ANTIGLOBALISTEN, die alle als Rächz diffamiert werden, egal ob Kleinunternehmer, Arbeitnehmer oder Arbeitslose.

    http://www.welt.de/newsticker/news1/article144258316/CSU-loest-mit-harter-Fluechtlingspolitik-Entruestung-aus.html

    Der Präsident des Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, sagte der „Saarbrücker Zeitung“, Deutschland brauche eine Willkommenskultur, die in der Gesellschaft verankert sei. „Denn die Unternehmen sind immer stärker auf Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/schrille-toene-aus-bayern-maas-dringt-auf-einwanderungsgesetz-13713033.html

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) fordert vom Koalitionspartner CDU/CSU, den Widerstand gegen ein Einwanderungsgesetz aufzugeben.

    „Wir dürfen junge Menschen, die leistungsbereit sind, nicht abschrecken“, so Maas weiter. Er forderte, eine schnelle Eingliederung der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt. „Die Wirtschaft sieht sich dem Problem des Fachkräftemangels gegenüber.“

  60. Wie rührend:
    deutsche Firmen wollen ausländischen Arbeitslosen helfen.
    Auch deutsche Bundesarbeitsministerin ist dabei.

    Die 3 Mio. deutsche Arbeitslose (offiziell, real wahrscheinlich 10 Mio.) wurden nicht erwähnt.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article144285913/Deutsche-Firmen-helfen-Europas-arbeitsloser-Jugend.html

    Deutsche Firmen helfen Europas arbeitsloser Jugend

    Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sagte ihre Unterstützung zu….

    Bislang hatten deutsche Unternehmen und die Bundesagentur für Arbeit junge Menschen in Mangelberufen wie Ingenieur oder Pfleger aus den Krisenländern nach Deutschland gelockt. Das Arbeitsministerium hatte ein entsprechendes Programm zur Förderung der Mobilität aufgelegt (MobiPro), mit dem Tausende von Auszubildenden aus Südeuropa nach Deutschland gekommen sind.

  61. Ein ganz ausgezeichneter Artikel. Vielen lieben Dank hierfür an den Identitären Autor.
    Liebe zum Eigenen – nicht Hass auf die Fremdlinge: aber genau dahin will es die Mischpoke der Volksverräter verdrehen, und haben es – leider – mit einigem Erfolg auch geschafft. Daher ist der obige Artikel auch umso wohlwollender.
    Deshalb reagieren die Verräter im eigenen Volk jedesmal wie ein aufgescheuchtes Wespennest, sobald die eigene, in diesem Falle deutsche Identität zum Ziel erklärt wird. Die eigene eutsche Identität, das ist der Heilige Gral, der nicht beschritten werden soll, von dem wir uns wegwenden sollen – und hierbei, da liegt der Artikel ganz richtig – nehmen die Ausländer nur eine Funktion ein.

  62. #78 Euro-Vison (22. Jul 2015 02:18)

    Klingt wie aus der Zeit gefallen…

    Du bist aus der Realität gefallen und zwar schon längst.

    WIR GEHEN UNTER.
    Hast du es noch nicht gemerkt, du bunter Idiot?

    Die Kommunen stehen kurz vor dem Kollaps.
    Wir können niemanden mehr empfangen, egal ob berechtigt oder nicht.

    Nimm deine Psychopharmaka und geh weiter schlafen.

  63. #63 Miss (21. Jul 2015 21:38)
    #58Eule54

    Ich habe vorhin eine furchtbare Unterhaltung geführt über den Fakt der Islamisierung in diesem Land, mit einem Polizisten!!! Und er müsste es ja eigentlich besser wissen. Da kommt der doch glatt damit an, dass wir im Osten ja keine Probleme haben, dass seine Großeltern auch mal flüchten mussten. Und zu allem, was ich ganz ruhig sagte, sagte er nur: Ja, das ist deine Meinung. Und ich: Nein, das ist keine Meinung, das ist ein Fakt. Und dann kommt nur diese abwinkende Hand von ihm: Ach du immer.
    ++++
    Diese Unterhaltung mit dem Polizisten deckt sich völlig mit meinen Eindrücken:

    Die Polizei ist nicht vorbereitet, wenn es zu Tumulten, Terror und Bürgerkrieg durch Zuwanderer kommt!
    Keine Strategie, kein Konzept, durch die Politik gelähmt und hoffnungslos unterbesetzt!

  64. Ich würde dies auf einen anderen Nenner bringen wollen;

    sämtliche „Flüchtlinge“kommen aus gescheiterten Staaten bzw. gescheiterten Gesellschaften. Kennzeichen dieser sind, dass nicht das Individuum das Maß der Dinge ist, sondern in diesen der Ruf und die Ehre des Clans oder des Stammes und eben nicht der Kapitalismus,Wirtschaftsimperalismus, Neokolonalismus, und diewestliche Ressourcenausbeutung der Dritten Welt, dies ist einfach nur linkes Gebrabbel.

    Insebsondere im Islam (dies bedeutet Unterwerfung) ist eine freie Entfaltung der Persönlichkeit nicht möglich, genauso wie in jeder totalitären Sekte oder Ideologie, die Menschen dort werden einfach nur ruhig gestellt, wie in den Golfstaaten, dies stellt die islamische Variante Brot und Spiele dar, sonst hätten wir auch „Flüchtlinge“ von dort;

    Eine Option wäre, dies sind alles „Islamflüchtlinge“, dies widerspricht dem Geddanken des Dschihad, lernen diese Leute hier westliche Pluralität kennen, wenden sie sich anderen Weltanschauungen zu, wären also Abtrünnige; klar man wird noch träumen dürfen, auch bleibt der Islamchip noch eine Zeitlang erhalten, bevor er kaput geht, auch ein Sektenausstieg geht nicht von heute auf morgen.

  65. Lesenswerter Artikel, aber mit Denkfehlern! Oder sollte der Artikel nur die entsprechenden Kommentare provozieren?

    Daß Eure Identitäre Bewegung vom System als Voll-Nazi abgestempelt ist, ist Euch aber bekannt, ja? Da nützt Euch keine noch so differenzierte und weichgespülte Betrachtungsweise! Für das System seid Ihr Feinde, egal, wie sachlich Ihr Euch ausdrückt!

    Wenn Ihr Protestaktionen in Parteizentralen macht usw., ist das ein sehr wertvoller Beitrag, denn dafür braucht man Organisation. Aber redet nicht den spontanen Straßenprotest „am Zaun eines Zeltlagers“ schlecht! Die fröhlichen Zuwanderer sollen wissen, daß sie nicht willkommen sind. Es ist nur fair, wenn man ihnen das gleich unverblümt sagt. Und den Helfershelfern von DRK, Feuerwehr, Caritas usw. auch.

  66. Hervorragender Artikel, welcher klar aufzeigt
    wer die eigentlich Schuldigen in diesem
    Dilemma sind. Es sind die gierigen Spekulanten
    welche auf Biegen und Brechen ganze polit.
    Systeme zum Kippen bringen. Notfalls wird
    einfach ein Krieg oder Umsturz inszeniert.
    Hier von den Ami’s zu sprechen ist aber auch
    wieder falsch, da es sich um einen ganz kleinen Klüngel handelt welcher der Meinung ist die Welt beherrschen zu müssen. Das amerik. Volk sollte aufhören diesen brutalen ungezügelten Raubtierkapitalismus zu unterstützen und die Schuldigen, wegen Verbrechen gegen die Menschheit und Kriegstreiberei vor ein ordentliches Gericht stellen. Tun sie es nicht werden diese Eliten
    irgendwann ihre Weltregierung erreichen mit
    nicht abschätzbaren negativen Folgen für die
    gesamte Menschheit. Doch vorher werden unzählige Menschen für diese Pläne geopfert werden.

    dsFw

  67. Der Artikel zum mangelhaften „Einheitsgefühl in den Köpfen“ von Ost und Westdeutschland war der „Welt“ dann wohl doch zu heiß: Mein Kommentar wurde nicht veröffentlicht und der Artikel gelöscht. Jetzt verweist der Link stattdessen auf einen Artikel, der die Ost-West Angleichung thematisiert.

  68. Bemerkenswerter, sprachlich und intellektuell anmutender; wohlweißlich von tollen PR-Agenturen durchgefeilter Text.

    Aber auch mit Macken!

    -> Es muss auch einfach gehen, sonst geht es einfach nicht! <-

    Das der Fisch am Kopf zuerst stinkt, also Berlin, ist klar. Über die Kiemen,Landesparlamente geht´s weiter.

    Wenn mein Heim, meine Wohnung, meine Frau, meine Kinder akut und unmittelbar "Bedroht" und "Angegriffen" werden, dann sich Wege über Bürgermeister, Kreis-, Land-, .. und irgendwann mal da im Bund einfach zu lang!

    Und ja – ist der Absatz der (Europa- / Weltweit) Asylindustrie erst gestört, durch "Nein" und anhaltende Proteste (friedlich) vor den Schulturnhallen, den öffentlichen Gebäuden – wird verweigert
    durch Zweckentfremdung der Gundsteuer diesen Irrsin zu tragen, dann wird auch diese Industrie zusammenbrechen.
    Denn mehr kann der "kleine" (Mann/Frau) gerade nicht machen.

    Sicher sind es die Massen die im Moment eiströmen. Aber auch eine faule Bohne verdirbt das ganze Pfund Kaffee.
    Als Asyl- (aus welchem Grund auch immer)Suchender, weiß ich, wie ich mich
    im Gastland mit angeblich leeren Händen zu benehmen habe.
    Selbst als "wohlhabender" – westlicher Tourist ,für nur zwei Wochen, passe
    ich mich den Regeln und Gepflogenheiten des Gastlandes an.
    Und jetzt hört auf ! : wer das nicht hinbekommt – ist zumindest keine Fachkraft!

    Das Unwort des Jahres ist "populistisch", es bedeutet "Völkisch" oder
    "vom Volk gesprochen" – und wenn das Volk nicht mehr Sprechen darf – wie auch
    hier wieder in dem tollen PR-Agentur-Text der Indentitären bezeichnet – dann kann die Demokratie zu Grabe getragen werden.

    Nebenbei, nicht alle Kulturen und Völker, sowie vorherschenden Religionen in den
    Herkunftsgebieten sind für eine Demokratie geeignet!
    Wer das anders sieht, der vergisst selbst die "bunte, kulturelle Vielfalt"!

    Aber es muss ja auch einfach gehen!

    Haben wir nicht gesehen, dass Sitzblokaden, Sabotage bei Lieferung/Abholung,
    ständige (nicht immer gewaltfreie) Proteste gegen Atomkraftwerke und Aufbereitungsanlagen uns ein Heer von Windmühlen und Spiegelflächen bescheert haben?

    Das ist die Stimme des kleinen/normalen Volkes, es hat geklappt!
    Warum sollte sich das bei Blokaden von Wirtschaftskriminellen und illegal Einreisenden anders verhalten ?
    – Ach ja, wir könnten lernen "friedlich und ohne Steine werfen" geht´s schneller!

    Mit vorzüglicher Hochachtung und Respekt gegenüber der PR-Werbeagentur der Identitären,

    printy

  69. @#8 AtticusFinch

    Danke für den Hinweis auf den Artikel „Deutscher Patriotismus weltweit einzigartig“.

    Es dürften tatsächlich überwiegend Psychopathen sein, die angesichts des Massenansturms von Orientalen und Schwarzafrikanern nach Europa und vor allem Deutschland vor Freude und Dank und Diensteifer fast überschnappen.

    Allerdings gibt es, wie bekannt sein dürfte, unter den von der Zuwanderung Entzückten auch solche, die einfach nur rechnen. Etwa, wieviel sie herausschlagen können, wenn sie ihre Häuser für die Unterbringung von Flüchtlingen bereitstellen. Oder damit rechnen, daß das Krokodil, wenn sie es streicheln, nicht beißt.

  70. OT

    Juli 22, 2015 • 07:05
    HEINZ G. JAKUBA: “Simsalabim – This is your Money!” – Wie ein ARD-Flüchtlings-Werbefilm nach hinten losgeht!

    (…)

    Reporter: “Was ist das für ein Automat?”

    Dost: “Ein Kassenautomat. Ein Geldautomat. Die müssen ja hier Geld bar bekommen. Das ist ein Vorschuss auf die Leistungen, die sie zu erwarten haben. Also Sozialhilfe nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.”

    Kaum ausgesprochen schiebt der pakistanische Asylbewerber eine Karte in den Bankautomat, die er vorher wohl schon erhalten hat.

    Der Mitarbeiter des Landkreises Harburg steht daneben und meint scherzend zu ihm (00:37:48):

    “Und dann sagen Sie Simsalabim!” Dost lacht, erklärt “This is your Money” und deutet mit dem Zeigefinger auf die Geldscheine, die aus dem Automaten kommen. “Das ist für Sie!”

    Artig bedankt sich der Asylbewerber und nimmt das Geld an sich. Danach werden er und seine Frau in eine neu hergerichtete Unterkunft gefahren, in der auch neuer Hausrat etc. wartet.

    Diese Szene haut dem Fass – im wahrsten Sinne des Wortes – den Boden aus.

    Noch einmal: Der freundliche Deutsche geleitet den Asylbewerber an einen Kassenautomaten, erklärt ihm scherzend, er solle “Simsalabim” sagen und schon flattert so viel Kohle für ihn aus dem Gerät, wie er in seiner Heimat vielleicht in drei Monaten verdient.

    Und da wundert sich noch jemand, warum fast ALLE Flüchtlinge nach Deutschland wollen? Und dass es Vorurteile gegen Flüchtlinge/Asylbewerber gibt. Die arme Rentner-Oma um die Ecke kann leider nicht “Simsalabim” sagen!

    Hallo?

    Im weiteren Film werden andere Asylbewerber gezeigt. Unter anderem eine tschetschenische Familie, bei der die Mutter erst einmal sieben Monate in einem deutschen Krankenhaus verbringen musste. Danach wurde dort auch die älteste Tochter wegen Überforderung mit den übrigen fünf Kindern (also ihren Geschwistern) eingeliefert. Kostenlose medizinische Leistungen versteht sich.

    Deutsche Gutmenschen kommen zu Wort, von denen einer meint, dass man die Flüchtlinge nicht nur aufnehmen, sondern auch “aufpäppeln” sollte.

    Syrer werden gezeigt, die in der neuen Küche ihrer neuen Unterkunft frisches Fleisch in neuen Pfannen auf dem neuen Herd brutzeln.

    Aber auch einen 20-Jährigen aus Albanien, der gerade in seiner Unterkunft in einem extra dafür hergerichteten Hotel angekommen ist und sich über die deutsche (materielle) Willkommenskultur freut (während im Hintergrund sein Kumpel mit dem neuen Handy rumfummelt (01:17:34): “Mein erster Eindruck ist sehr gut. Eine Unterkunft mit allem Komfort. Fernseher, Kühlschrank, Wäscheständer, Betten. Ganz besonders gute Bedingungen. Man kann sehr zufrieden sein, auch mit der Ordnung hier.”

    Man kann sehr zufrieden sein.

    Also kommt ihr Schäflein aus der ganzen Welt. “Simsalabim” und der Zaster und die anderen Vergünstigungen fließen im Land aus Milch und Honig!

    Das ist die Lösung für unsere Flüchtlingsproblematik.

    Keine andere.

    Simsalabim.““
    https://guidograndt.wordpress.com/2015/07/22/heinz-g-jakuba-simsalabim-this-is-your-money-wie-ein-ard-fluechtlings-werbefilm-nach-hinten-losgeht/

  71. NEEEIIIN

    „Unsere“ eigene Dummheit ist wie immer schon unser größter Feind. Antikapitalismus und Antiimperialismus? Ernsthaft?

    Diese ganze Strömung rund um Sezession, Blaue Narzisse und IB ist eine Gefahr. Die kommen mit ihren hübschen Bildern und durchaus interessanten Aktionen und verkleistern dabei die Gedanken der Jugend mit ihrem Unsinn.

    Gegen „den Austausch“ zu sein ist ja ganz prima, wir haben aber seit Jahrzehnten genau das Problem das diese Nische immer wieder von Gruppen besetzt wird die andere radikale Ansichten vertreten und damit die Vorstellung füttern, wer gegen Einwanderung ist der ist auch sonst ein durchgeknallter Extremist oder zumindest ein verpeilter Spinner.

    Ich kann jedem nur raten sich endlich mal anzugewöhnen konkret nachzudenken wie man Probleme lösen kann. Es ist beispielsweise offensichtlicher Unsinn zu glauben wir hätten die Flüchtlinge wegen den Kriegen rund ums Mittelmeer. Tatsächlich sind unsere Regierungen und der organisierte Teil der Gesellschaft einfach nicht willens etwas dagegen zu tun. Gerade wenn wir bereit wären und in der Lage wären militärisch einzugreifen, im Idealfall mit einer europäischen Armee, dann könnten wir die „Flüchtlinge“ abhalten. Eigentlich würde es aber schon reichen, arme Länder irgendwo in der Welt zu bezahlen damit sie die Leute aufnehmen. Wie auch immer, Antiimperialismus und Ethnopluralismus helfen da sicher nicht weiter.

    Ja, es gibt Idioten die meinen man könnte Demokratie überall einführen und wir es tun sollten. Das geschieht zum Teil aber sehr wohl auch aus der Überlegung heraus, dass dies unserem Wohl dienen würde. Die plumpe Ablehnung einer solchen Strategie ist einfach genauso bescheuert wie diese Strategie zur eigenen Mission zu machen.

    „Den Kapitalismus“ oder „den Liberalismus“ als Feind zu definieren der für all die Probleme verantwortlich ist, dass ist so ein offensichtlicher Unsinn das ich mir nicht die Mühe machen werden dazu irgendwas zu schreiben.

    Auch wenn ich es eigentlich ablehne mit Nazivergleichen zu argumentieren, so komme ich doch wieder einmal nicht darum herum darauf hinzuweisen das ich bei Leuten aus diesem Umfeld immer den Eindruck habe es mit gut getarnten Nazis und Verführten zu tun zu haben. Es geht nicht um den Ethno-Nationalismus, sondern darum mit was es vermischt wird. Geht es auch noch gegen „den Westen“, gegen Freiheit und Kapitalismus ist die Sache schon recht klar. Fehlen nur noch solche Mottos wie „Weder Kippa noch Kopftuch“ und „das Thema Israel klammern wir mal aus, ist ja Aussenpolitik“ … ach ja und gehts schon los mit dem pöhsen, pöhsen Zins? …
    Wir werden leider nicht darum herum kommen unabhängig von dieser Bewegung eigene Strukturen aufzubauen. Ich hoffe nur das die AfD nicht so blöd ist, diese Leute in der Partei zu dulden.

  72. Ja, viel Zustimmung zu dem Artikel der Identitären. Es geht darum, die „ethnokulturelle Identität“ zu erhalten. Anders formuliert: Es geht um die „Verteidigung des Eigenen“ (Martin Lichtmesz).

    Dabei sind die Damen und Herren ins Auge zu fassen, die hinter dem derzeitigen Flüchtlingsansturm stehen. Und das sind nicht nur die multinationalen Konzerne, sondern auch jene, die, wie es in dem Artikel heißt, mit ihrer „scheinhumanitären Rhetorik“ den Flüchtlingen eine „obskure Heiligkeit“ zusprechen. Evangelische Pastoren gehören dazu, aber auch katholische Bischöfe.

    So ließ etwa Bundespräsident Gauck hören:

    „Der Blick ins Land zeigt, wie – ja ich würde sagen – skurril es ist, wenn manche der Vorstellung anhängen, es könne so etwas geben wie ein homogenes, abgeschlossenes, gewissermaßen einfarbiges Deutschland.“

    Mein Gott! Zwei oder drei Schwarze machen freilich aus Deutschland noch keine „Bunte Republik“. Aber von drei aufwärts wird es bereits kritisch.

    Keine Zustimmung zu dem Artikel, wenn es heißt, der Protest etwa vor Asylbewerberheimen sei sinn- und nutzlos. Den Protest, in welcher Form auch immer, als eine „populistische und kleinkarierte Mobilmachung“ zu bezeichnen, ist im Grunde eine Frechheit. Freilich wäre es unklug, einer Gruppe von schwadronierenden Kopftuchträgerinnen bei Aldi zu bedeuten, daß wir uns hier nicht auf einem orientalischen Basar befinden. Ebenso unklug, fünf oder sechs „Neuankömmlingen“ aus dem Senegal, die die Breite des Bürgersteigs einnehmen, als gehöre ihnen die Stadt, eine Lektion zu erteilen, und zwar so, daß sie diese auch begreifen. Schändlich jedoch wäre es, diesen Flegeln auszuweichen.

    Hic Rhodus, hic salta.

    Das sollte auch für Identitäre gelten.

  73. So sympathisch, weil unpolitisch mir die IB bislang war – dieser Artikel ist doch leider ziemlich mißglückt!
    Ohne Gewalttaten gegenüber Asylantenheimen das Wort reden zu wollen, nervt doch die intellektuelle Blasiertheit des Herrn F., der eine Artikulation des Volkszorns gegenüber dem Phänotyp des Systemversagens, den Asylanten selbst, als „inhaltslose, primitive Sozialneiddebatte“ schmäht. Es folgt ein – absolut berechtigtes – Plädoyer für ethnokulturelle Existenz und Identität, um dann – Angst vor dem Vorwurf des „Blut-und-Boden-Geraunes“, Herr F.? – unvermittelt abzugleiten in plumpen Antikapitalismus, als habe man sich auf die Homepage der Jungen Nationalen verlaufen. Dabei tappt der Autor in linke moralische Fallgruben, wenn er z. B. von „westlicher Ressourcenausbeutung“ schwadroniert. Gänzlich unbeeindruckt von linken, antiwestlichen Schuldkomplexen plündern China, Russland, Brasilien und andere Staaten den Planeten mindestens ebenso aus, ohne aber darin eine Ursache für Völkerwanderungen zu sehen. Der expansive Islam als „Push-Faktor“ jedoch, wie von vielen Mitforisten längst angemerkt, wird in diesem Elaborat mit keiner Silbe erwähnt! F. verneint völlig die Fähigkeit der Migrantenströme zur Selbstorganisation, der „Schwarm-Intelligenz“ im Zeitalter der mobilen Telekommunikation. Banken und multinationale Konzerne versuchen wohl Nutznießer der als irreversibel empfundenen Völkerwanderung zu sein; daß sie diese jedoch nicht nur geduldet, sondern initiiert haben sollen, ist nicht belegt und kaum zu beweisen. Sätze wie „Asylbewerber – weder Freund noch Feind, sondern ebenso Opfer des Kapitalismus“ sind völlig daneben und könnten genau so gut von Ulrike Meinhof stammen. Ein erheblicher Teil der Asylforderer verhält sich illegal, kriminell, also offen feindlich uns gegenüber, und auch wenn ihre Motive verständlich sind, ist ihr Verhalten deswegen noch lange nicht verzeihlich. Nur ein ideologisch verschwurbelter Linker käme da wieder auf die Idee, „Gewalt sei immer auch ein Hilferuf“ [gegen den fiesen imperialistischen Kapitalismus]. Insgesamt ist die Ursachensuche des Herrn F. viel zu monokausal und erinnert, um eine Analogie zu bemühen, an einen schnöseligen Jungmediziner, der sich darüber mokiert, das man das Krankheits-Symptom „Fieber“ mit schlichten Wadenwickeln angeht, anstatt der „Krankeits-Ursache“ bakteriologisch-virologisch auf den Grund zu gehen und Antibiotika zu verschreiben. Primär überlebens-feindlich werden vom Kranken dennoch die Symptome angesehen! Man wird auch das Gefühl nicht los, Autor F. sucht nach einer wohlfeilen Gelegenheit, durch Kapitalismuskritik der herniedersausenden Rassismus- und Islamophobie-Keule entgehen zu wollen.

    Fazit: Wenn DAS der offizielle Tenor der IB sein sollte, muss ich meine uneingeschränkte Solidarität mit denen noch mal überdenken!

  74. als Patriot wird man diskriminiert:

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/nach-lokalverbot-verbindungen-hetzen-gegen-den-hofbraeukeller-1.2577936

    Der Hofbräukeller am Wiener Platz hat Ärger mit Studentenverbindungen. Nachdem der Bierkeller am Montagnachmittag den Reservierungswunsch einer studentischen Verbindung abgelehnt hatte, brach ein veritabler Shitstorm in mehreren sozialen Netzwerken über die Traditionswirtschaft herein. „In mehreren Bewertungsportalen im Internet bekamen wir innerhalb von 48 Stunden 2900 schlechteste Bewertungen“, erzählt Wirt Ricky Steinberg, „das ist eine regelrechte Hetzkampagne, die da gegen uns läuft.“

    Hintergrund ist eine „geänderte Reservierungspolitik“, wie der Hofbräukeller auf seiner Facebook-Seite schreibt. Man behalte sich „bis auf Weiteres vor, Reservierungen studentischer Vereinigungen äußerst restriktiv zu behandeln“. Seit die Familie Steinberg den Hofbräukeller führt, also seit mittlerweile 20 Jahren, habe man immer wieder und regelmäßig Veranstaltungen von Studentenverbindungen gehabt. In den vergangenen Jahren sei es aber zu später Stunde, wenn die honorigen alten Herren verschwunden waren, und bei hohem Alkoholpegel zu Exzessen gekommen.

    Was Verbindungen im Bierkeller trieben

    Steinberg erzählt: „Da kam es dann vor, dass Gruppen randalierend durch den Biergarten gezogen sind, das Personal angepöbelt und Tische kaputt geschlagen haben.“ Als dann Ende Juni eine studentische Verbindung nachts bei offenem Fenster lauthals auch noch die verpönte erste Strophe des Deutschlandlieds grölte, war das für Steinberg zu viel: „Mit Randale hätte ich noch leben können, aber diese rechte Gesinnung will ich in meinem Haus nicht haben

  75. OT

    Hier die marxistisch-leninistische Denke, die dahintersteckt u. zwar nicht nur bei den Lockenden, also Deutschland oder Europa, sondern auch bei den Lockruffolgern,

    z.B. Amnesty-Schützling(Holte den Lebenslänglichen aus dem Türkenknast, zunächst hatte er die Todesstrafe. Ankara wird sich freuen, daß er jetzt das christl.-bürgerl. Deutschland zerstören hilft), Türke Turgay Ulu, angebl. über Griechenland 2011 illegal nach Niedersachsen eingereist, dann nach Berlin(angebl. 40J., nennt sich marxistischer Revolutionär, als Redner auf der Rosa Luxemburg Konferenz Jan. 2015 – online zu hören/sehen, neben Napuli Langa und Oskar Lafontaine).

    Als Asylant wurde Volksverhetzer Turgay Ulu nicht anerkannt, vermutl. weil er überall aufwiegelt. Zuletzt war eine Anhörung im Febr. 2015. Aber er wird geduldet u. reist mit Napuli Langa und deren Scheinehehmann Max Görlich, im Kleinbus, durch die ganze BRD, in Flüchtlingsheimen aufhetzende Reden zu halten, 3sat drehte beifallend mit. Videos u.a. bei Youtube.

    Was macht der Verbrecher Turgay Ulu in Deutschland, außer aufwiegeln?
    (Früher kurzes Haar u. Vollbart, zuletzt Halblanges Marxhaar u. Vollbart.)

    Ulu wünscht z.B. einen Generalstreik, um die deutsche „kapitalistische Regierung zu stürzen“. Sollte er mal in der Türkei tun, dann wäre er dort ratzfatz wieder im Knast!

    „“Auch von Integration will Turgay nichts hören, denn „Integration impliziert, dass Migrant*innen sich individuell verändern müssen, um in dieser Gesellschaft leben zu können. Wir sollen Deutsch werden, wie Deutsche denken und uns somit einer Gruppe zuordnen, der deutschen Gesellschaft mit ihren Werten.“ Doch sind es nicht gerade Werte wie Menschenrechte, auf die auch Turgay seine Theorie, seine Ideen vom Kommunismus stützt? „Der Fehler ist das „deutsch“ davor. Ich kann mich zu Menschenrechten bekennen, ja. Aber nicht, weil diese Teil von Deutschland sind, sondern weil ich an die Rechte jedes Menschen glaube. Und gerade das deutsche Asylsystem zeigt wunderbar beispielhaft, dass das nicht funktioniert, wenn Staaten dazwischen stehen. Ich und alle anderen Flüchtlinge in Bramsche(Ldkr. Osnabrück, Nieders.) können hier nicht in Würde leben.“…““

    Lampedusa-Neger Hamburg, Nigerianer Asuqo Okono Udo(angebl. 50J.) angebl. Christ, angebl. islamische Ehefrau noch mit Kindern in Libyen, lange sozialistische Rede bei „Die Linke“ online zu lesen. Sollte jeder gelesen haben: Kommunismus im Migrantenhirn.
    Suchwortset für Google: asuqo udo die linke

    Der mickrige Hutzelzwerg, Stern- und taz-Liebling Asuquo Okono Udo verlangt von der ev. Kirche Hamburg die Herausgabe der Flüchtlingsspendenkasse:
    http://www.abendblatt.de/hamburg/article125284328/Lampedusa-Fluechtlinge-brechen-mit-der-St-Pauli-Kirche.html
    (Offener Artikel)

    Lampedusa-Negerin Berlin, Baumbesetzerin vom Oranienplatz(Platane), Feministin, Sudanesin Napuli Langa-Finger(Alter sei unbekannt, manchmal wird 25J. angegeben, vermutl. ist sie erheblich älter. Scheinehe mit Jurastdent Max Görlich). Rednerin auf dem Rosa Luxemburg Kongr., s.o., auf einer Tagung Psychologie u. Frauen, Heldin eines linken Forderungsfilms, gedreht von der Türkin Asli Özarslan. Napuli Langa unterschlug 35000 Euro Spenden aus der Flüchtlingskasse Berlin, der Staatsanwalt ermittelt – wie lange noch oder schon eingestellt? Geld für den Scheinehemann Max Görlich oder direkt nach Afrika überwiesen?
    http://www.photographers-in-solidarity.org/wp-content/uploads/2015/02/napuli_hochzeit_florian.jpg

    ++++++++++++

    „Wenn wir die Gesellschaft verändern wollen, dann müssen wir zuerst die Familien zerstören/auseinanderreißen.“
    (Soll Lenin gesagt haben)

    Zitat von Wladimir Iljitsch Lenin:
    „Wer die Kapitalisten vernichten will, muß ihre Währung zerstören.“ (zitate.eu)

    Zitat von Wladimir Iljitsch Lenin:
    „Um die bürgerliche Gesellschaft zu zerstören, muß man ihr Geldwesen verwüsten.“
    http://www.zitate.eu/de/zitat/168975/wladimir-iljitsch-lenin

    „Maßlose Übertreibung erleichtert das Verständnis.“
    Wladimir Iljitsch Lenin
    (1870 – 1924), eigentlich Wladimir Iljitsch Uljanow, russischer Revolutionär und sowjetischer Staatsmann (aphorismen.de)

    „Solange es einen Staat gibt, gibt es keine Freiheit.“
    Wladimir Iljitsch Lenin
    (1870 – 1924), eigentlich Wladimir Iljitsch Uljanow, russischer Revolutionär und sowjetischer Staatsmann http://www.aphorismen.de/zitat/22570

  76. Lieber #90 Thorben Arminius, ich habe keine
    Ahnung in welcher Welt sie leben. Es ist mir auch egal. Aber bevor sie die Spekulanten
    aus der Haftung nehmen erklären sie bitte
    das Vorgehen der „Weltgemeinschft“ (Was für eine dämliche Beschreibung für eine Minderheitenlobby)z. Bsp. in Syrien, Irak, Afgahnistan und Ägypten. Sie könnten mir aber auch den 6 Tage Krieg um den Suezkanal erklären wo ein Drogensüchtiger Premier mit Isreael gemeinsame Sache macht um anschließend mit Blauhelmen die eigene Kontrolle und Pfründe zu sichern. Sehen sie sich die Weltgeschichte nach WK2 an und erklären sie mir bitte wie einem kleinen Kind was ich wohl falsch daran sehe!

    dsFw

Comments are closed.