Seit den staatlich verordneten „Lockdown“-Maßnahmen hat sich die Abfallmenge an Leicht- und Hartpappe explosionsartig erhöht.

Von WOLFGANG HÜBNER | Alle 14 Tage werden bei unserer Wohnanlage in Frankfurt die Papiertonnen geleert. Diese waren bereits vor Corona schon Tage vor der Leerung meist gut gefüllt, was auch daran lag, dass etliche Mieter sich nicht die Mühe machten, Pappkartons vor der Entsorgung irgendwie platt zu machen. An dieser Unsitte hat sich nichts geändert, nur hat sich die Abfallmenge vor allem an Leicht- und Hartpappe seit den staatlich verordneten „Lockdown“-Maßnahmen geradezu explosionsartig erhöht. Entsprechend sieht es schon Tage vor der Leerung rund um die Papiertonnen aus.

Nichts bezeugt die Widersinnigkeit der Virusbekämpfung anschaulicher als das. Denn wenn die Menschen viele Produkte nicht mehr einkaufen können, dann bestellen sie einfach die Ware und bekommen sie auch prompt geliefert. Mit diesem Geschäftsmodell ist der Besitzer von Amazon, Jeff Bezos, der reichste Mann der Welt geworden. Jeden Tag tragen die notorischen Einzelhandelsvernichter in der Bundesregierung dazu bei, dass dieser Reichtum ins Unermessliche, ja Absurde wächst und gedeiht. Und um den Widersinn der Maßnahmen auch noch in Irrsinn zu verwandeln, wird schon fleißig über milliardenschwere Staatshilfen gegen die Verödung der Innenstädte infolge von Geschäftsaufgaben nachgedacht.

Zwar gibt es nicht den geringsten Beweis dafür, dass in einem Textil- oder Tabakwarenladen die Virusgefahr größer als im Supermarkt, an den Arbeitsplätzen oder den öffentlichen Verkehrsmitteln sein soll. Doch Fakten können die politischen Coronapaniker und -profiteure schon lange nicht mehr beeindrucken. So wenig wie die Tatsache, dass die gesamte Kinobranche vor die Hunde zu gehen droht, was allerdings für Netflix und Co. ein wahrer und wohl auch bleibender hochprofitabler Segen ist. Wenn aber die Kinos nach der Krise ausgedünnt oder geschlossen sind und zudem nur mit Impfausweisen betreten werden können, dann dürften sich die Innenbezirke deutscher Städte abends erst so richtig in No-Go-Zonen für Normalbürger verwandelt.

Infolge der geradezu verbrecherischen Missachtung kulturell gewachsener Verhaltensweisen und Bedürfnisse werden Atomisierung wie Isolierung der Deutschen im Laufe der Viruskrise vorangetrieben. Und das alles nicht aus dem guten Grund, die Menschen vor tödlicher Gefahr zu bewahren. Sondern aus dem schlechten Motiv, die Überlastung des politisch unterfinanzierten Volksgesundheitswesens und das Dilemma der mit Fachpersonal unterbesetzten Alten- und Pflegeheime nicht allzu offensichtlich werden zu lassen.

Und übrigens gewiss auch deshalb, um vorrangig CDU/CSU noch einmal mit den Stimmen der überalterten Deutschen im Herbst 2021 die Mehrheit zu sichern. Dass es im Ausland meist nicht besser und oft noch schlechter aussieht, entschuldigt überhaupt nichts, sondern weist nur auf ein sehr fundamentales internationales Systemproblem hin.


Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

61 KOMMENTARE

  1. Wenn die Müllabfuhr nicht mehr hinterherkommt ??!!
    Selbst an Altpapier verdienen !! Die Preise für Altpapier sind schon wieder gestiegen !!
    Also ran und selber verkaufen! Die Verpackungspreise der übermäßig verpackten Artikel in Supermärkten und bei Amazon bestellter Ware müssen wir sowieso mit überteuerten Preisen bezahlen.

    https://www.foex.fi/index.php?page=de

  2. Es ist halt ein besonders intelligentes Virus, es lässt Steuerarbeiter im Ölsardinen-ÖPNV und am Arbeitsplatz in Ruhe und stürzt sich erst am Abend und in der Nacht auf seine Opfer.

    Die Einzelhändler genehmigt sich dieses Draculinchen dann nur zwischendurch als Snack.

    Und Politiker verschont ess völlig, da waren zwar welche erkrankt, aber gekillt hat das Killervirus niemand von denen.

  3. Bei uns zuhause stapeln sich die Pappkartons wie verrückt. Regelmäßig müssen wir ein Auto mit diesen Kartons ganz volladen und wegbringen.

    Bevor der Maskenzwang eingeführt wurde, habe ich gerne alles, was möglich war, direkt in Geschäften gekauft. Seit dem Maskenzwang gar nichts mehr (außer Lebensmitteln), denn ich will keine Maske. Dadurch kommen natürlich unglaublich viele Pappkartons ins Haus. In erster Linie liegt es daran, daß ich jetzt alles über Internet kaufe, zum anderen packen die Verkäufer oft auch kleinste Dinge in riesige Schachteln.

    Die Regierung will das anscheinend so. Dann soll es so sein. Und das bis auf unabsehbare Zeit, denn ich sehe kein Ende beim Maskenzwang.

  4. Bei mir in der Wohnalage schaut es übrigens ähnlich aus.

    Das ist bemerkenswert, weil wir recht viele junge und weisse Leute, Lastenfahrrad-Hipster, Greta-Jünger und andere potentielle Wähller der Öko-Grünen-verzichtet-ihr-mal-gefälligst-für-mich-Partei haben.
    😉

    Und nicht jeder ist so schlau, die Adresskleber vom nicht zerkleinerten Grosskarton abzumachen, so dass der Hausmeister denen ihren Karton wieder vor die Haus- oder Wohnungstüre stellen kann.

  5. Das Foto zeigt die Intelligenz der Deutschen.
    nicht mal die dünnen Kartons vom Obst oder Gemüse werden zerlegt.
    Alle Kartons sollen zerlegt werden, dann paßt auch doppelt so viel in die Tonne.
    Wenn ich die Kartons nicht zerreiße ist die Tonne in drei Tagen voll.

  6. @ nicht die mama 29. Dezember 2020 at 15:05

    So gehört das, haha! Eine Freundin von mir steckt 2-3 Kartons von Amazon, Zalando und Co. so wie sie sind in die Tonne und verkündet dann ihrem Mann, die sei schon wieder voll. Der rückt dann aus und – oh Wunder – in drei Minuten ist wieder Platz. So verschafft man sich gegenseitig Erfolgserlebnisse…

  7. Nach Impf-Unfall in Stralsund vier Menschen im Krankenhaus
    Stralsund, Mecklenburg-Vorpommern. Wegen Fehler bei der Aufbereitung des Impfstoffes ist acht Mitarbeitern eines Pflegeheims die fünffache Dosis des Corona-Impfstoffes verabreicht worden. Nach dem Vorfall am Sonntag seien die sieben Frauen und ein Mann nach Hause geschickt worden. Vier sind jetzt im Krankenhaus. Weiterlesen auf nordkurier.de

    Wer Angehörige in einem Heim hat, sollte sie da rausholen, so lange es noch geht.

  8. „Lockdown“ ….. wenn ich DAS schon höre oder lese!
    „Einsperren“, so heißt es auf Deutsch! Aber das klingt natürlich zu direkt. Klar!
    Ebenso wie „Triage“. Zutreffender wäre: „Selektion“. Aber das klingt natürlich zu direkt- und ist ja „Nahtziii“…

  9. Während des Lockdowns kommt die Müllabfuhr, wann sie denkt. Im Abfuhrkalender sind für 10.01.2021 keine festen Tage eingetragen, wie normal üblich, auch an Weihnachten oder anderen Feiertagen. Ich dachte schon, die kommen drei Wochen gar nicht, was mich nicht wundern würde in diesem Irrenhaus Deutschland. Schließlich ist Lockdown, nicht wahr?

  10. Der Großteil der Waren von Amazon wird nicht von Amazon verkauft, sondern auch von unzähligen Einzelhändlern. Dabei entscheidet jeder Händler den Grad der Einbindung von Amazon. ZB nur als Partner für Marketing, Logistik und Abrechnung, oder auch als Lagerhalter, Verkäufer, etc.
    Vor mehr als 20 Jahren wollte ich einige High End HiFi Komponenten kaufen. Im nächstgelegenen Media Markt(der größte Österreichs) versuchte mir ein Verkäufer die Gerätebeschreibung vorzulesen. Das war für mich der Ausschlag, erst mal im Internet zu suchen, Amazon verkaufte damals fast ausschließlich Bücher und CD‘s.
    Jetzt mache ich mir schon seit vielen Jahren nicht mehr die Mühe einen Laden aufzusuchen, schon gar nicht erst einen Parkplatz zu finden. Aber ich verkaufe inzwischen selbst über Amazon, wenn auch nur zu Marketingzwecken.
    Wenn nun gerade die Grünen(die mit Grün so gut wie nichts zu tun haben ausser die kommunistische Grundeinstellung) jammern, dass sei völlig unökologisch, dann möchte ich anmerken, dass es weitaus weniger sinnvoll ist, dass sich jeder selbst auf den Weg macht um sein Teil zu suchen und besorgen.

  11. (Teilweise) OT:

    Am Hackeschen Markt gibt es eine Bar namens „The Liberate“, die nun zu einem Coronatestzentrum umfunktioniert wurde. Smart move. In den Gläsern findet sich jetzt kein Schnaps mehr, sondern Spritzbesteck.

    https://www.afdberlinmitte.de/corona/

    Schon witzig, wie man in einer Ecke Berlins, die so gerne nonkonformistisch sein will, doch irgendwie den Dreh‘ hinbekommt, politisches Statement und Konsum aufeinander abzubilden.

    So eine Büste Friedrichs des Großen aus der KPM, wie sie in einem Schaufenster der Hackeschen Höfe zu bewundern ist, kostet über 13.000 €.

    Aber hey..

  12. Ich bin ja mal gespannt, wie sie die vielen Staatshilfe- „Geschenke“ letztlich versuchen werden zu verkaufen.. Mit Sicherheit gibts dafür Rechtseinbussen und weiteren Freiheitsberaubungen. Denn eines darf man nicht vergessen. Bei den „Staats“hilfen handelt es sich um das persönlich hart erarbeitete Geld unserer Politiker!

  13. Zwar gibt es nicht den geringsten Beweis dafür, dass in einem Textil- oder Tabakwarenladen die Virusgefahr größer als im Supermarkt, an den Arbeitsplätzen oder den öffentlichen Verkehrsmitteln sein soll.

    Ich habe mir die angebliche Sinnhaftigkeit dieser Schließungen sowie auch der nächtlichen Ausgangssperre von Coronagläubigen erklären lassen. Die sind (man möchte fast gottseidank sagen) tatsächlich nicht ganz sooo dämlich zu glauben, das Virus wäre beim Aldi weniger virulent als beim C&A und tagsüber weniger als nachts. Es wurde ihnen damit erklärt, dass durch die teilweise Verhinderung weniger wichtiger Kontakte bei Aufrechterhaltung der wichtigsten die Verbreitung langsamer geht und somit die Krankenhäuser entlastet sind.

    Natürlich glaube ich keine Sekunde, dass das der eigentliche Grund für den Lockdown ist. Aber es ist vielleicht gut zu wissen, wie die sich das erklären, damit man bei Gesprächen darauf vorbereitet ist.

  14. Hallo Herr Hübner,
    das ist mit den Glascontainer nicht anders.
    Ich beobachte das Phenomen seit Jahren um Weihnachten und Jahreswechsel.
    Man ist nicht in der Lage die Container vor Weihnachten zu leeren und wundert sich dann das zu Beginn des neuen Jahres das die Container voll sind und alles darauf vollgestapelt wird bzw daneben gestellt wird.
    Und jedes Jahr das geiche das die Stadtverwaltung an die Gutmenschen appeliert das Glas entweder zu einem anderen Container zu bringen oder zu einem späteren Zeitpunkt zu entsorgen.

  15. Noch bizarrer wird diese Politik z.B. bei Restpostenmärkten – hier wurde bei uns im Ort ein PicksRaus-Markt von einem Ordnungsamtsbediensteten ausgemessen und da das Lebensmittelregal im ungünstigen Verhältnis zum Rest stand, musste er schließen. Ein anderer Markt darf offen bleiben, weil er noch ein Weinregal hat und das als Lebensmittel zählt. Krank sind hier sicher nicht die normalen Bürger und sicherlich nicht durch ein Grippevirus.

  16. „Wie die Polizei erst jetzt mitteilt, ereignete sich der Vorfall bereits am Sonnabend vor Weihnachten.“

    …….und wer sich zum Einkaufen vor seine Haustür traut, muß damit rechnen, ausgeraubt und verletzt, wenn nicht sogar getötet zu werden…….

    .

    „Hannover: Mehrere Jugendliche verprügeln und berauben 15-Jährigen

    Die Polizei ermittelt gegen mehrere Jugendliche, die einen 15-Jährigen in Hannover verprügelt und ausgeraubt haben. Zwei bewaffnete 17-Jährige zogen ihr Opfer in einen Durchgang, erbeuteten Geld und ein Handy. Erst als ein Busfahrer die Auseinandersetzung bemerkte, flohen die Täter.

    Ein zufällig vorbeigekommener Busfahrer sprach die jugendlichen Räuber an. Diese ergriffen daraufhin umgehend die Flucht.

    Hannover
    Mehrere, teils bewaffnete Jugendliche haben in Döhren einen 15-Jährigen verprügelt und ausgeraubt. Wie die Polizei erst jetzt mitteilt, ereignete sich der Vorfall bereits am Sonnabend vor Weihnachten. Das Opfer war zu Fuß unterwegs, als es in einen Durchgang gezogen wurde. Ein Busfahrer hatte den Überfall zufällig bemerkt und kam dem Jugendlichen zur Hilfe.

    Nach Polizeiangaben ging der 15-Jährige mit einem Begleiter am 19. Dezember gegen 19.25 Uhr an der Peiner Straße entlang in Richtung Seelhorst. „In Höhe eines Durchgangs zur Wolfenbütteler Straße griffen ihn plötzlich zwei 17-Jährige an“, sagt Behördensprecher Michael Bertram. Während die beiden Jugendlichen ihr Opfer zu Boden rissen und schlugen, flüchtete der Begleiter des 15-Jährigen.

    Busfahrer spricht die Schläger an
    Doch es blieb nicht nur bei den beiden Angreifern: Wenig später kamen laut Bertram weitere Personen dazu, „die ebenfalls auf den 15-Jährigen einschlugen und ihn traten“. Einer der beiden 17-jährigen Räuber zog sogar ein Messer und bedrohte das Opfer. Der Jugendliche musste sein Handy und Geld aushändigen. Erst, als zufällig ein Busfahrer vorbeikam und die Bande ansprach, ergriffen die Täter mit der Beute die Flucht. Der leicht verletzte 15-Jährige kam in ein Krankenhaus.

    Die beiden 17-Jährige konnten nach dem Überfall ausfindig gemacht werden, bei ihnen handelt es sich laut Bertram um Jugendliche aus Hannover und Bad Nenndorf. Bei den übrigen Verdächtigen hoffen die Ermittler nun auf Zeugenhinweise, Täterbeschreibungen gibt es allerdings nicht. Die ermittelnde Polizei in Bad Nenndorf ist erreichbar unter Telefon (0 57 23) 946 10.“

    Von Peer Hellerling
    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannover-Doehren-Mehrere-Jugendliche-verpruegeln-und-berauben-15-Jaehrigen

  17. Und warum lassen wir uns das „Obengeschilderte“ einfach so gefallen? Bringt endlich euren Arsch hoch und geht auf die Straße, und wenn ihr einen Politiker der Altparteien seht, so versohlt ihm den Arsch!

  18. Ich wohne in einem 9 Parteienhaus auf dem Land, es wohnen fast nur Eigentümer in dem Neubau. Es wohnen überwiegend junge Familien mit noch kleinen Kindern im Haus, was ich gut finde, aber seit Corona arbeiten die meisten jungen Männer im Homeoffice, die vier großen Papierrollcontainer sind regelmäßig überfüllt, weil sich eben fast keiner ( außer mir und einem älteren Ehepaar ) die Mühe macht Kartons zu zerkleinern, habe sogar einen Cutter an einer Schnur im Müllraum aufgehängt, der halt nicht benutzt wird. Es kommen täglich zig Pakete im Haus an, Absender meistens A……. In der „Zeitunng am Sonntag“ lese ich dann die Überschrift das die Einzelhändler im nahegelegenen Freiburg schlecht auf die Kriese vorbereitet waren. Die Einzelhändler zahlen in der Innenstadt Freiburgs Mieten das es einem schlecht wird und sollen so ganz nebenbei noch einen Onlinehandel aufbauen wo der Umsatz völlig zusammengebrochen ist, wozu man nur eine Garage benötigt die ein Bruchteil der Ladenmieten kosten und ganz nebenbei auch nicht zu mieten sind. Wir leben in einem Land mit Volltrotteln zusammen, es wird immer unerträglicher, vor allem diese vollversorgten Schmierfinken der Zeitungnen gehen mir gewaltig auf den S…

  19. Nuada 29. Dezember 2020 at 15:47

    Wie kann eigentlich ein Mensch festlegen, was für andere Menschen wichtig ist und was nicht?

    Mit dieser Frage kann man sich – nicht nur – die Coronapaniker gut zurechtlegen.

  20. OT

    Gerade kam eine Nachricht über die Erhöhung der Krankenkassenbeiträge wegen Corona. Außerdem, so wurde mitgeteilt, würden die Rücklagen der Kasse, die sie über die Jahre gebildet hatte, „zwangssolidarisiert“ und den Kassen zugeteilt, die weniger vorausschauend gehandelt hätten.
    Nun sei die Hälfte der Rücklagen futsch…..

  21. Dieser Umweltwahnsinn wird noch zunehmen.
    Dazu kommen Millionen Liter zusätzlicher Diesel,
    Feinstaub durch Reifenabrieb, Abgase und, und, und…
    Die Staus in Städten und auf Straßen nehmen überhand.

    Unsere Innenstädte verkommen zu langen Zeilen
    orientalischer unappetitlicher Freßtempel, wie da Hygienevorschriften
    umgesetzt und kontrolliert werden sollen ein Rätsel !

    Ganz zu schweigen von zigtausenden arbeitslosen
    Verkäuferscharen und bankrotten Ladenbesitzern.

    Wenn da nicht bald gegengesteuert wird, Dan verkommt
    unser schönes Deutschland zu einer gigantischen Müll-
    und Abgaskippe exotischer Prägung .

  22. Kein Wunder, denn in den Zeitungen liegen massenhaft Werbeprospekte. Das Zeug muß auch entsorgt werden. So werden Zeitungen mit Werbung drin immer dicker.

    Ansonsten sieht es bei den anderen Tonnen nicht besser aus. Lebensmittel werden mehrfach mit Plaste verpackt. Das landet alles in den anderen Containern. Auch da führt es zu mehr Müll.

  23. Abstandsschilder in Schweden mit Ziegen und Elefanten
    Schweden. Treiben Ausländer die Verbreitung des Coronavirus in Schweden voran? Vor den Türen eines Einkaufszentrums, in dessen Nähe vornehmlich Zuwanderer leben, soll man zwei Ziegen oder ein Elefant Mindestabstand halten. Ein Staatsepidemiologe erntete Kritik mit seiner Aussage zu Migranten und Corona.
    https://de.rt.com/europa/111038-massnahme-aus-rucksicht-oder-aus/
    Ich finde DAS sehr kreativ umgesetzt. Gefällt mir.

  24. Felix Austria 29. Dezember 2020 at 15:10

    Das Foto zeigt die Intelligenz der Deutschen.
    nicht mal die dünnen Kartons vom Obst oder Gemüse werden zerlegt.
    Alle Kartons sollen zerlegt werden, dann paßt auch doppelt so viel in die Tonne.
    Wenn ich die Kartons nicht zerreiße ist die Tonne in drei Tagen voll.

    Das hat mit Intelligenz nichts zu tun, wenn man die fragt, ob mehr in die Tonne passt, wenn man die Kartons flachmacht oder im Stück reinschmeisst, dann wissen alle die richtige Antwort.
    Ja, das geht sogar soweit, dass notorische Nichtzerkleinerer das Schimpfen anfangen, wenn ein anderer seinen Karton komplett reingeworfen hat und sie ihren Mist deshalb nicht reinbekommen.
    :mrgreen:
    Das liegt an der „Mir wurscht, ICH bin doch der Nabel der Welt“-Einstellung, die sie heute vermittelt bekommen.

    Aber was definitiv ein Grossteil meiner Mitdeutschen verlernt hat, ist der Werkzeuggebrauch.

    Da stampfen sie auf den Schachteln rum, anstatt die Dinger mittels einem pöhsen Messer und ein paar gezielter Schnitte bequem zu zerlegen.

  25. .

    Im Artikel heißt es (Bezos, Amazon):

    „Mit diesem Geschäftsmodell ist der Besitzer von Amazon, Jeff Bezos, der reichste Mann der Welt geworden. Jeden Tag tragen die notorischen Einzelhandelsvernichter in der Bundesregierung dazu bei, dass dieser Reichtum ins Unermessliche, ja Absurde wächst und gedeiht.“
    ________________________

    .

    1.) Ja, und ?

    2.) Eine freie Gesellschaft muß es aushalten, daß in ihr Menschen enormes Vermögen anhäufen (können). Solange dies legal geschieht.

    3.) Amazon bietet Dienste an, die eben weltweit viel nachgefragt werden.

    3.1.) Die Wirksamkeit des Lockdowns ist selbstverständlich zu hinterfragen.

    4.) Herr HÜBNER, gründen Sie Ihr eigenes Amazon !

    5.) Dieter Schwarz (Lidl) gründete 1973 seine erste Filiale. Da war ALDI schon etabliert (ab 1962 moderner Discount). Heute hat Lidl europaweit ca. 10.000 Filialen. Mehr als ALDI.

    .

  26. lang vorher angekündigte Reservierung nicht genutzt, statt anderen den Vortritt zum zu lassen, Impfzentrum MUSS schließen, den Pflegern gibt man Schuld

    OT,-….Meldung vom 29.12.2020 – 13:26

    Erstes Impfzentrum muss offenbar für einige Tage schließen – zu wenige Anmeldungen

    Das Berliner Impfzentrum in der Treptower Arena muss für vier Tage schließen. Laut Medienbericht sind die ersten Tage für Pflegekräfte reserviert, doch die nutzen die Möglichkeit zu wenig. Nach Neujahr sollen dann Senioren Einladungen zum Imfpen erhalten.Hannover. Das erste deutsche Impfzentrum muss wegen mangelnder Anmeldungen schließen. Im Berliner Impfzentrum in der Treptower Arena sollten in den ersten Tagen vor allem Pflegekräfte geimpft werden. Doch laut „Bild“-Zeitung wird die Möglichkeit zu wenig genutzt und das Impfzentrum daher für vier Tage über Neujahr geschlossen. In der Treptower Arena seien am Sonntag lediglich 228 Impfungen verabreicht worden, eingestellt sei die Arena auf 5000 Impfungen pro Tag. Pflegekräfte können nicht freigestellt werden. Laut Bericht fehle es in vielen Heimen zwischen den Jahren an Personal, daher werde kaum ein Mitarbeiter für die Impfung freigestellt. Daher wurden am Montag ehrenamtliche Helfer vorgezogen, die in den Impfzentren im Einsatz sind. Denn auch die Helfer vom Roten Kreuz, Johannitern, Maltesern, ASB, DLRG und Ärzte stehen auf der Prioritätenliste weit oben.Nach dem das Impfzentrum vier Tage geschlossen hat, sollen ab dem 4. Januar erstmals Senioren in Treptow geimpft werden. Zunächst sollen über 90-jährige Einladungen bekommen. Auch eine Anmeldung über die Impf-Hotline (030/ 9028-2200) ist möglich. https://www.rnd.de/gesundheit/berlin-impfzentrum-muss-offenbar-fur-einige-tage-schliessen-zu-wenige-anmeldungen-SFJPVZTXWVALPKPI6BVY2SBOFY.html

  27. Marie-Belen 29. Dezember 2020 at 16:14

    Natürlich ist Corona schuld und nicht die Freigiebigkeit unserer Politiker, die Millionen von zugelaufenen Kostgängern vollen Zugang zu unseren Sozialkassen gewährt haben.

    Corona darf man „zur Strafe“ wegimpfen, unsere Politiker hingegen sollen wieder gewählt werden.

  28. 16 Jahre Kohl haben Deutschland Stillstand gebracht.

    16 (oder mehr) Jahre Merkel führen Deutschland in die Katastrophe.

    Wir brauchen dringend Amtszeitbegrenzungen, wie in den USA!

  29. Waldorf und Statler 29. Dezember 2020 at 16:35

    Solche Nachrichten regen auch nicht gerade die Impfbereitschaft an.

    Dann haben also vor kurzem einige Personen die sechsfache und nicht nur die fünffache Dosis irrtümlicherweise gespritzt bekommen!

    „Impf-Panne in MV: Eine Pflegekraft noch im Krankenhaus
    Stand: 29.12.2020 12:20 Uhr
    Nach der Impfpanne in einem Stralsunder Pflegeheim ist noch einer der Mitarbeiter im Krankenhaus. Acht Beschäftigte des Pflegeheims hatten versehentlich die fünffache Dosis des Corona-Impfstoffs bekommen.“

    .
    „Aus fünf mach sechs?

    Vergeudeter Impfstoff? Warum ein Fläschchen in der Schweiz für mehr Impfdosen reicht

    Dienstag, 29.12.2020, 14:53
    Während hierzulande fünf Personen Impfdosen aus einem Fläschchen des Biontech/Pfizer-Impfstoff erhalten, sind es in der Schweiz sechs. Die gleiche Menge an Impfstoff reicht dort also scheinbar für mehr Menschen. Experten raten dennoch davon ab, so auch in Deutschland vorzugehen.“

    https://www.focus.de/gesundheit/news/aus-fuenf-mach-sechs-vergeudeter-impfstoff-warum-ein-flaeschchen-in-der-schweiz-fuer-mehr-impfdosen-reicht_id_12819801.html

    https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Impf-Panne-in-MV-Eine-Pflegekraft-noch-im-Krankenhaus,coronavirus3962.html

  30. @ nicht die mama 29. Dezember 2020 at 16:26:

    Aber was definitiv ein Grossteil meiner Mitdeutschen verlernt hat, ist der Werkzeuggebrauch.

    Da stampfen sie auf den Schachteln rum, anstatt die Dinger mittels einem pöhsen Messer und ein paar gezielter Schnitte bequem zu zerlegen.

    Ich lasse die von meinen Hasen schreddern 😎

    Okay, zugegeben, sie machen es nicht ganz sachgerecht – sind halt auch Doofmichel – sodass man leider immer noch nachbessern muss, aber dafür macht es ihnen sichtlich großen Spaß.

  31. Jeden Tag tragen die notorischen Einzelhandelsvernichter in der Bundesregierung dazu bei, dass dieser Reichtum ins Unermessliche, ja Absurde wächst und gedeiht.
    ——
    #1 Jeff Bezos
    CEO and Founder, Amazon
    REAL TIME NET WORTH
    $193B
    as of 12/29/20
    $1.9 B | 1.00%
    Reflects change since 5 PM ET of prior trading day
    https://www.forbes.com/profile/jeff-bezos/

    Hiermit versichere ich an Eides statt 🙂 daß noch vor zwei oder drei Tagen sein Wert 186 Milliarden Dollar betrug.

  32. Nuada 29. Dezember 2020 at 16:57

    Auch eine gute Idee, die Hasen haben Freude an den Schachteln und Sie an den Hasen.
    🙂

    Das war übrigens keine Anspielung auf „Doofmichel“, das war eine Anspielung auf leichte Beeinflussbarkeit bzw. die starke Wirkung von Propaganda.

    Da kann ein Politiker zehnmal sagen, dass Schneidwerkzeuge „böse“ sind und „anständige“ Michelinen und Michels sowas nicht zu haben haben – und trotzdem ist es immernoch so, dass der Messerstecher der Böse ist und nicht das Werkzeug und dass es für einen zivilisierten Menschen keinen Grund gibt, kein Schneidwerkzeug zu besitzen und adäquat zu verwenden.

  33. @ Marie-Belen 29. Dezember 2020 at 16:56

    Während hierzulande fünf Personen Impfdosen aus einem Fläschchen des Biontech/Pfizer-Impfstoff erhalten, sind es in der Schweiz sechs. Die gleiche Menge an Impfstoff reicht dort also scheinbar für mehr Menschen.

    demnach bekommen die deutschen Impfwilligen eine konzentriertere Menge des Impfserums ( Vakzin ) sozusagen ist die Suppe hier in D. ein Brei und in der Schweiz nur eine dünne Suppe.

  34. Waldorf und Statler 29. Dezember 2020 at 16:35

    Ist es denn weit vom Reichstag bis nach Treptow?

    Denn wenn das Zeug nunmal schon da ist, wäre es doch jammerschade, es nicht zu verimpfen.
    😉

  35. bei uns sieht es immer so aus, da werden riesige Fernsehhartons komplett in die Tonne gepresst. Aber das liegt schon an der Intelligenz, denn das ist immer ein bestimmtes Klientel das die Kartons ganz in die Tonne wirft oder noch besser einfach daneben stellt. Im übrigen brauche ich kein Messer ich trete einfach auf den Karton bis er platt ist und dann ab in die Tonne

  36. @ nicht die mama 29. Dezember 2020 at 17:23

    Das war übrigens keine Anspielung auf „Doofmichel“

    Und von mir war es keine Anspielung auf Ihren Kommentar, sondern (mal wieder) Ausdruck meiner allgemeinen Betrübnis über die hier leider grassierende „Doofmichel“-Seuche. Erst bei einem kürzlich erschienen Artikel war’s mal wieder so heftig, dass ich fluchtartig aus dem Kommenatarbereich raus bin, um nicht durchzudrehen. Es ist nicht gesund, ständig auf dem eigenen Volk rumzuhacken. Und es ist auch nicht angebracht.

    das war eine Anspielung auf leichte Beeinflussbarkeit bzw. die starke Wirkung von Propaganda.

    Da rennen Sie bei mir offene Türen ein. Es ist ein menschliches Phänomen – kein deutsches. Es gibt sogar einige Hinweise darauf, dass wir Deutschen eher weniger beeinflussbar sind als der Weltdurchschnitt, aber „eher weniger“ ist halt manchmal immer noch nervig viel. Es bringt indes nichts, sich darüber aufzuregen. Die Menschheit ist nun mal, wie sie ist – da kann man nichts dran ändern. Es sind immer nur einige wenige, die sich teilweise geistig befreien können, niemals die Masse. In einem gutartigen System wäre das auch gar kein Problem.

  37. Hört doch auf auf Amazon rumzuhacken. Bezos nutzt halt sein Geschäftsmodell. Deutschland hatte mit Neckermann, Otto-Versand, Witt-Weiden seine Chance. Neckermann gibt’s nicht mehr und Otto entlässt zumindest in seinem Stammsitz Hamburg Leute, die aber vermutlich längst bei Amazon in Winsen/Luhe-Luhdorf untergeschlüpft sind.
    Die wollten neulich sogar MICH! Haben mich angeschrieben. Ich wieder in die Logistik? Äh…eher was für Jüngere.
    Witt-Weiden ist aber mehr etwas für ältere Damen, gutes Preis-Leistungsverhältnis. Die gibt’s noch und wie soll die Ware denn sonst transportiert werden als in Pappkartons?
    Bei der städtischen Stadtreinigung arbeiten fast nur gutbezahlte Deutsche. Neulich war da sogar ein blondes Mädel am Mülltonnen wuchten. Beachtlich! Ein sicherer Arbeitsplatz. Eine Win-Win-Situation für alle.

  38. Noch ein Corona-Hysterie Aspekt.

    Welt.de hyperventiliert zur Zeit:

    Einzelne Person löste Superspreader-Event an Hamburger Schule aus

    „Superspreader“ Ein „Event“, ein gefundenes Fressen für die hysterisch durchdrehende Journailie.
    https://www.welt.de/vermischtes/article223393868/Einzelne-Person-loeste-Corona-Ausbruch-an-Schule-in-Hamburg-aus.html

    Was aber verschweigt die Journaille?
    Dass den „Event“ Teilnehmern ein positiver Coca-Cola Test drohte bei bester Gesundheit? Die jungen Leute, die noch in Schulen gehen, haben doch meist noch junge und starke Immunsysteme. Und Lehrer gehen, wenn sie alt sind, in Pension. Für die Alten findet also gar keine Schule statt.

    Es würde mich auch nicht wundern, wenn es wie bei der losgetretenen Tönnies-Hysterie war, Freiheitsraub unter dem Deckmäntelchen der Cornoa-Tyranei, die einige Corona-Nazis über Deutschland ausüben.

    Überhaupt ist es doch reichlich doof so ein Bohei um eine Schule zu veranstalten, nach dem es längst zu spät ist, nach dem Merkel am Jahresanfang und die ersten Monate 2020 die Grenzen trotz der Warnungen aus China nicht nur für Viren mit aller Gewalt und Macht offen gehalten hatte.

    Vielmehr müsste den Ursprüngen dieser Coronaviren-Invasion weiter auf die Schliche gekommen werden. Für Ende vom Winter 2018 / 2019 wurden schon Coronaviren im Wasser von Barcelona labortechnisch nachgewiesen. Spanien ist bekanntlich eines der Länder, über das die Invasion aus Afrika erfolgt. Afrika ist der Kontinent aus dem bereits viele Virusinfektionen in die zivilisierte Welt gebracht wurden.

    Man erinnere sich nur an HIV.
    Und Ebola ist auch in Afrika zu Hause. Zum Buschmeat gehören in Afrika auch Fledertiere, oder Flughunde und Fledermaus, wenn man es lieber so ausdrücken möchte. Rund die Hälfte des Fleischkonsum soll solches Buschmeat sein, laut Wikipedia. Bushmeat ist billiger als Fleisch aus Viehzucht.
    https://www.welt.de/vermischtes/article131338324/Affenfleisch-bringt-Geld-macht-satt-und-toetet.html

    Mich würde es jedenfalls nicht wundern wenn noch sehr viel mehr Krankheiten und Seuchen aus Afrika in die zivilisierte Welt eingeschleppt werden. Zumal Schlepperbanden mit hoher krimineller Energie dies immer weiter voran treiben. Und dabei auch noch rotzfrech die „Woke“ Lüge zum verbrämen ihres unredlichen Tuns gebrauchen.

  39. Bei uns nimmt veolia seit September Geld für Altpapier. War immer praktisch Kartons etc. da hinzubringen. Aber warum Geld für sowas nehmen? Ich fahre da hin, lade aus und werfe sie in container und fahre wieder.

  40. Herr Hübner es hilft alles nichts, solange die Menschen
    nicht begreifen, welchen Wahnsinn Sie aufsitzen, können
    die Politiker mit Ihnen machen, was Sie wollen.
    Wir können nur immer wieder die Alternative verbreiten,
    doch oft ist es erschreckend, welche gehirnamputierte Lemminge
    selbst hoch studierte Leute sind.

  41. .
    Der nicht
    sonderlich
    sympathisch
    wirkende Bezos
    ist der Krisengewinnler
    par excelence — der ist ja so
    reich, der könnte jedem in Usa
    locker 300 $ schenken und hätte
    dann immer noch um die
    100 Mrd. Kein Wunder,
    wenn so einer dann
    auf, äh, dumme
    Gedanken
    kommt.
    .

  42. francomacorisano 29. Dezember 2020 at 16:50
    16 Jahre Kohl haben Deutschland Stillstand gebracht.

    16 (oder mehr) Jahre Merkel führen Deutschland in die Katastrophe.

    Wir brauchen dringend Amtszeitbegrenzungen, wie in den USA!
    ————–
    Und den Bundespräsidenten bitte auf Lebenszeit.

    Das ist billiger und bei dem, was die so von sich geben, auch egal.

  43. BlinderWaechter 29. Dezember 2020 at 15:54
    Hallo Herr Hübner,
    das ist mit den Glascontainer nicht anders.
    ——————————————————–
    Bei uns dieselbe Situation.Meistens in der Zeit nach Feiertagen.Habe Bilder von überfüllten Glascontainern gemacht.Da sieht man die Container vor lauter Flaschen und Scherben nicht mehr.

  44. Goldfischteich 29. Dezember 2020 at 16:59
    Jeden Tag tragen die notorischen Einzelhandelsvernichter in der Bundesregierung dazu bei, dass dieser Reichtum ins Unermessliche, ja Absurde wächst und gedeiht.

    —————-
    Und unsere Politiker haben seit Jahrzehnten keine Idee, wie sie die finanziell zur Ader lassen können, obwohl das gesetzlich so vorgesehen ist.

    „Das Leistungsfähigkeitsprinzip ist ein Fundamentalprinzip der Besteuerung und als solches Ausfluss des allgemeinen Gleichheitssatzes (Art. 3 Grundgesetz) im Steuerrecht. Es besagt allgemein, dass jeder nach Maßgabe seiner individuellen ökonomischen Leistungsfähigkeit zur Finanzierung staatlicher Leistungen beitragen soll.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Leistungsf%C3%A4higkeitsprinzip

    Mit dem Grundgesetz haben unsere Politiker es wohl nur, wenn es gesinnungsethisch geboten erscheint bzw. sonstwie opportun ist.

  45. gonger 29. Dezember 2020 at 17:53

    Ja, Bezos nutzt nur sein Geschäftsmodell…

    …und die zahlreichen staatlichen Unterstützungen wie steuergeldsubventionierte Import-Billigarbeiter, Steuerschlupflöcher und die Möglichkeiten der Einflussnahme auf die Politiker nicht nur unseres Landes, dass das auch so bleibt.

    Aber stimmt schon, Leute wie Bezos und ihre „Geschäftsmodelle“ sind nicht das Primärproblem, das besteht aus Politikern, die Leuten wie Bezos ihr „Geschäftsmodell“ in dieser Art ermöglichen.

    Von mir aus badet der jeden Tag in frischer Milch und lässt sich in Essig aufgelöste Perlen servieren, das interessiert mich nicht.
    Ausser, ich muss dafür mit meinen Steuern bezahlen.

  46. Nie und nimmer zertrampele oder zerschneide ich die schönen Kartons.
    Die sollen doch wiederverwendet werden und das geht nicht, wenn man die kaputt macht, also kommen die immer als ganzes Stück in die Tonne.

  47. Interessanter Artikel, Herr Hübner, der einem vor allem eines bewußt macht, daß der Einzelhandel, wie wir ihn noch kennen, gerade in den Innenstädten, mit der Pandemie noch etwas schneller verschwindet. Die mit Pappkartons überfüllten Papiertonnen sind ein Sinnbild dafür im Jahre 2020. Was bald mit den leeren Geschäften passiert, wer diese kauft für seine Zwecke, müßte eigentlich ein jeder mittlerweile wissen, zumindest ahnen. Von innen heraus breitet sich ein Geschwür aus, das beherrscht wird von Präsenz und Geldwäscherei.
    Und sowas von richtig, daß mit den oft völlig unsinnigen Maßnahmen, die die Gefährlichkeit des Virus betonen sollen, aber oft in keinem Verhältnis dazu stehen, der Pflegenotstand vertuscht werden soll.
    Aber ok, „die“ haben Erfolg damit. Wie ich letztens schon anmerkte, für die nächste Wahl reicht’s.

  48. Das liegt an den ganzen Südländern und Rotationseuropäern, die in Deiner Wohnanlage leben, lieber Wolfgang! 😉

  49. Man kann die Kartons auch „einäschern“ dann passen noch mehr in die Papiertonne… 😀
    Wenn man die Kartons zum Heizen benutzt ist das sogar CO2 neutral erneuerbar.

  50. Jetzt, wo wir uns „In Coronazeiten“ befinden, stelle ich für meinereins erneut fest, und sehe mich darin bestätigt, daß diese ganze „Müllsortiererei“ eh für’n ArXXX ist. Seit Jahrzehnten schon, als diese Sortiererei zur Wohlfühl-Staatsreligion erkoren wurde, habe ich diesen „Müll“ nicht mitgemacht. Bei mir wird außer Glasflaschen alles platt getreten und kommt in die Mülltüte. Witzigerweise bleiben die Restmülltonnen „In Coronazeiten“ bis zur Abholung auch fast leer; bis auf Papier- und „Gelbe Tonnen“, die überquellen und sich das Zeug auch noch daneben stapelt. Ich habe mich zwischendurch auch darin bestätigt gesehen, als die Berichte über überquellende Recyclinglager sich häuften, oder zB. Müll aus Deutschland in Schweden auftauchte, der dann ungetrennt den „Neudazugekommenen Fachkräften“ zum sortieren, als ABM dargeboten wurde.
    Ohne mich GenoSSen !!!

    So, jetzt könnt ihr mich ja bei der Müllpolisei verpfeifen !

    🙂

  51. nur zweimal amazon beim Namen genannt und einmal davon im Text. etwas mager, oder?
    Ja, denke auch, dass in jeder blauen Tonne etwa oder mind. 1 amazon Karton liegt. Hochgerrechnet (geteilt durch Abfuhrwochen) kann man da ganz schön was an Umsatz erahnen. Wobei Paketdienste und Postboten von dem „Geschäft“ ja profitieren. Pardon, die Firma dahinter verdient an ihren Knechten. Die kein Akkord Zuschlag bekommen, denke ich mal.

    „Nichts bezeugt die Widersinnigkeit der Virusbekämpfung anschaulicher als das.“
    Der Satz ist ja eine These. „Nichts“ würde ich schon gerne mal diskutieren.

    „Mit diesem Geschäftsmodell“ Die Schlussfolgerung übersieht, dass Grundsätzliche, aber schon oft angesprochene an dem US Geschäftsgebahren. Ein Marktsegment besetzen, Verluste aussitzen (jede deutsche Firma hätte Insolvenz anmelden müssen) und irgendwann der größte sein. Was nicht heisst, dass US Unternehmen nicht auch schon gescheitert sind (am Anfang)… google glasses, microsoft vista etc….

    „Einzelhandelsvernichter in der Bundesregierung“
    wenn das die Quintessenz ist, dann ist das echt etwas steil, das aus einer Papiertonne rauszulesen.
    Was richtig ist, wie will ein Gastrobetrieb oder Buchhandel einen eigenen Lieferservice profitabel aufziehen… vielleicht in der Stadt bei wenig Konkurrenz, aber auf dem Land mit langen Lieferwegen?

    Vll muss man über Paketabgaben nach Warenwert nachdenken?
    Papiertonnen kann man bei uns nachbestellen gratis. Man muss aber Platz zum Aufstellen finden.

    Mal sehn, wieviel Modern Monetary Theory die Deutschen oder die EU übernehmen…Vll die Lösung für deren Probleme. Wieder eine Möglichkeit nicht für eigenes Fehlverhalten einzustehen. Denn das definiert man einfach weg.

  52. Auch ich habe dieses oder jenes bei Amazon bestellt. Doch seit sich in DE die Dinge so entwickeln wie sie sich entwickeln, suche ich bei heimischen Händlern nach dem von mir Gewünschten. Ich möchte doch nicht dazu beitragen, daß diese Superreichen das Leben von Milliarden Menschen bestimmen dürfen. Die kommen doch den ganzen Tag nicht aus dem Lachen heraus wegen der Dummheit der Menschen. Das viele Geld hat ihnen das Hirn vernebelt und sie sind dem Größenwahn verfallen. Das hat auch nicht mit besonders geschicktem Unternehmertum zu tun, denn ehrliche Unternehmer zahlen dem Staat das, was dem Staat zusteht. Schon allein an der Verweigerung der Zahlung der Steuern sieht man, daß sie, diese Multis, Verbrecher sind. Und das wird z.B. gerade in DE von den Vaterlandsverrätern in der ReGIERung ermöglicht.
    Wir Deutschen sind doch eigentlich Recyclingweltmeister. Doch es entsteht in einigen Kreisen eine LmaA-Stimmung, wahrscheinlich anlehnend an die sich immer weiter ausbreitenden Shiteholes, Verzeihung Sch…viertel nach dem Motto, daß es doch nicht mehr darauf ankommt. Besonders sind es junge Leute, die sich schnell „anpassen“!

  53. Ich bin froh, dass es Amazon gibt. Wenn man auf dem Land in einer Provinzstadt lebt, so wie ich, hat man oft keine andere Möglichkeit, als zu bestellen, wenn man nicht in die nächst größere Stadt fahren will. Nur ein Beispiel: In meiner Stadt gibt es 1 Haushaltswarengeschäft. Als ich eine Winkelpalette zum bestreichen von Torten brauchte, gab es dort nur 4-5 Stück alle ca. 30 cm lang zum Preis zwischen 29 und 35 €. Das war mir zu teuer. Dann fuhr ich in ein Möbelgeschäft mit Discounter, aber da gab es überhaupt keine Paletten. Habe etliche Stunden Zeit verschwendet und Benzin verbraucht für nichts. Dann bei Amazon geschaut und sofort fündig geworden und insgesamt 3 Paletten in verschiedenen Größen für 10 € bestellt. Die Händler sind oft auch selber schuld, dass ihr Umsatz zurückgeht, da sie ihr Sortiment nicht breiter aufstellen.

    Dasselbe ist es bei Schuhen und Kleidern. wie oft komme ich in ein Geschäft und sehe etwas, das mir gefällt, aber meine Größe ist nicht mehr vorhanden . Dann gehe ich wieder und bestelle es im Internet, da bekomme ich es in meiner Größe. Ich habe auch schon vor Corona viel bei Amazon bestellt.

Comments are closed.