Ausgerechnet die Grünen werfen der AfD-nahen Erasmus-Stiftung "Antisemitismus" vor. Im November 2017 musste die Grünen-nahe Heinrich-Böll Stiftung (Foto: Gebäude in der Schumannstraße in Berlin) eine Konferenz "30 Jahre Intifada“ absagen, nachdem bekannt wurde, dass führende Vertreter der Hamas und PLFP sprechen sollten.

Die parteinahen Stiftungen erhalten jedes Jahr 600 Millionen Euro und unterhalten ein Netz aus Büros und willfährigen NGOs in aller Welt – bis auf die AfD-nahe »Desiderius-Erasmus-Stiftung«. Eine Medienkampagne soll verhindern, dass die Erasmus-Stiftung ab Herbst Gleichbehandlung erfährt.

„Eine öffentlich geförderte Institution, die Rassismus, Antisemitismus, Frauen- und Queerfeindlichkeit mit intellektuellem Anstrich den Boden bereitet, wäre eine schwere Hypothek für unsere Demokratie“, findet der Grüne Bundestagsabgeordnete Kai Gehring: „Es ist gut, dass die Desiderius-Erasmus-Stiftung bislang keine öffentlichen Gelder für ihre Arbeit erhält. Dabei muss es auch bleiben“ (PI-NEWS berichtete).

Die Erasmus-Vorsitzende Erika Steinbach nannte diese Vorwürfe „absurd“: „In unserer Stiftung gibt es Homosexuelle, Menschen mit Migrationshintergrund und die Vorsitzende ist in meiner Person unübersehbar eine Frau. Als langjähriges Mitglied der Deutsch-israelischen Gesellschaft hätten unter meiner Leitung Antisemiten keinen Platz in der DES. Zudem gehört mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der ‚Juden in der AfD‘ ein früheres Mitglied des Zentralrats der Juden unserem Kuratorium an. … Die Grünen wollen ganz offensichtlich, dass die Stiftungen der Altparteien sich weiterhin allein am gewaltigen, völlig aufgeblähten Fördertopf von 600 Millionen Euro bedienen können.“

Dabei unterstützen die Stiftungen der Altparteien mit Steuergeldern NGOs, die der Volksbefreiungsfront Palästina PLFP und der antisemitischen BDS-Kampagne nahestehen, wie NGO Monitor im Bericht „Deutsche Organisationen mit Einfluss auf die Zivilgesellschaft im arabisch-israelischen Konflikt“ dokumentiert.

Die Heinrich-Böll Stiftung (Grüne) unterstützt die Zeitschrift +972, das Ma’an Development CenterAddameerAl-Haq und Al Mezan, die BDS unterstützen. Im November 2017 musste die Heinrich-Böll Stiftung eine Konferenz „30 Jahre Intifada“ absagen, nachdem bekannt wurde, dass führende Vertreter der Hamas und PLFP sprechen sollten.

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung (Linke) finanziert u.a. die Union of Agricultural Work Committees (UAWC), dem Landwirtschaftsverband der Terrororganisation PLFP, die Landraub durch Landwirtschaft betreiben, die Association for Civil Rights in Israel (ACRI), das die gewaltsamen Proteste gegen den israelischen Premier Netanjahu organisiert, sowie die BDS-Gruppen Applied Research Institute Jerusalem (ARIJ), Combatants for Peace und Zochrot.

Am 23. August 2019 wurde die 17-jährige Rina Shnerb bei einer Wanderung zu den Quellen von Ein Buven in Samaria von einer Bombe getötet, ihr Vater und Bruder wurden schwer verletzt. Die Bombe wurde von Samer Arbid gezündet, dem Finanzchef der PFLP und der NGOs Addameer und Union of Agricultural Works Committees (UAWC), die von der Heinrich-Böll-Stiftung und der Rosa-Luxemburg-Stiftung finanziert werden. 50 Verdächtige wurden im Dezember 2019 verhaftet, von denen mehrere für NGOs arbeiten, die von HBS und RLS finanziert werden.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (SPD) unterstützt laut NGO Monitor die Palestinian Academic Society for the Study of International Affairs (PASSIA), die von der GIZ der Bundesregierung finanziert wird. PASSIA verfasste 2015 im Auftrag der FES eine Studie „Reviewing the Palestinian Political Scene 2015“ in dem der Terror als „Jugendrevolte“ bezeichnet wird und als „Widerstand“, den es „mit einem Lächeln“ auszuführen gelte. Bei PASSIA-Konferenzen sprechen Hamas-Vertreter wie Mazen Sinokrot (21.5.2015) und Khalid Abu Arafeh (17.2.2010). Gastredner Sheikh Ikrima Sabri (17.2.2010) befürwortet Märtyrertum  und Selbstmordattentate durch Kinder: „Je jünger der Märtyrer, desto größer meine Hochachtung.“

Im März 2016, Mai 2017 und Juni 2017 hielt die Friedrich-Ebert-Stiftung Konferenzen mit dem Palestinian NGO Network ab, dem Dachverband der BDS- und Anti-Israel Gruppen (PNGO). PNGO wird außerdem von der GIZ, der EU und Brot für die Welt finanziert.

Die Friedrich-Naumann-Stiftung (FDP) unterstützt das Ma’an Development Center und das Ramallah Center for Human Rights Studies (RCHRS), die BDS unterstützen und Israel diffamieren. Ma’an Mitarbeiter und PLFP-Terrorist Ahmad Abdallah Aladini wurde im Mai 2018 beim Sturm auf die Grenze in Gaza getötet. Ma’an bezeichnete ihn als „Kollege und Märtyrer.“

Die Konrad-Adenauer-Stiftung (CDU) arbeitete in der Vergangenheit u.a. mit der Society of St. Yves zusammen, die BDS unterstützt und den Terror als „Widerstand“ bezeichnet, sowie BDS-Gruppen Institute of Law at Birzeit University und The Palestine Strategy Group. Die Society of St. Yves unterstützt illegale arabische Siedlungen auf israelischem Gebiet vor Gericht und organisiert die teils gewalttätigen Proteste gegen den israelischen Premier Netanjahu mit.

Die Hanns-Seidel-Stiftung (CSU) unterstützte in der Vergangenheit die BDS-nahen Gruppen I’lam und Shatil/New Israel Fund, das von den Open Society Foundations finanziert wird und die Klagewelle gegen Netanjahu unterstützt.

Die Alternative für Deutschland ist die einzige Partei, die keine BDS-nahen Gruppen unterstützt.

„Die Gründungsgeneration der Grünen um Joschka Fischer und Dieter Kunzelmann pflegen schon seit 50 Jahren Kontakt zur PFLP und der PLO, den Erfindern des antisemitischen Terrors, und setzt diese Terror-Unterstützung jetzt mit Steuergeldern fort, sehr zum Ärger und Entsetzen unserer israelischen Freunde, mit denen ich regelmäßig in Kontakt bin“, so EU-Haushaltsausschussmitglied Joachim Kuhs (AfD). „Die Tatsache, dass ausgerechnet die Grünen nach dem entsetzlichen Mord an Rina Shnerb der Erasmus-Stiftung Antisemitismus vorwerfen, spottet jeder Beschreibung. Das ist einfach nur noch widerlich.“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

34 KOMMENTARE

  1. Eigentlich hatte ich mich heute Morgen ganz gut gefühlt, nach dem Lesen dieses Artikels ist mir schlecht. Sowas sollte die breite Masse in den Medien zu lesen bekommen, das ist richtig gute Arbeit PI!

  2. „Die Gründungsgeneration der Grünen um Joschka Fischer und Dieter Kunzelmann pflegen schon seit 50 Jahren Kontakt zur PFLP und der PLO, “

    Josef mit dem Fischerring war immer schon von Gewalt fasziniert und hat sehr schnell gelernt, dass man mit Gewalt erfolgreich ist. Er ist selber das beste Beispiel, wie man als Krimineller an die Spitze kommen kann

  3. Die Japaner wollen über 1 Mio Tonnen verstrahltes Kühlwasser aus Fukushima in den Pazifik kippen.
    Wo bleibt der Aufschei der „Grünen“ und der Aufschei der AfD-Grünen?
    Wenn man dies zulässt kann man allen Umwelt- und Naturschutz kompett vergessen!

  4. Die AfD hat offenbar immer noch nicht verstanden, dass man sie nicht „Mitspielen“ lassen will, egal welchen Schmusekurs man fährt.
    In der jetzigen AfD-Führung scheinen mir viele Traumtänzer zu sitzen.

  5. erich-m
    13. April 2021 at 09:51

    „Die Japaner wollen über 1 Mio Tonnen verstrahltes Kühlwasser aus Fukushima in den Pazifik kippen.
    Wo bleibt der Aufschei der „Grünen“ und der Aufschei der AfD-Grünen?
    Wenn man dies zulässt kann man allen Umwelt- und Naturschutz kompett vergessen!“

    Ein guter und ganz privater Tip. Vielleicht beschäftigen Sie sich mit der Thematik und regen sich anschließend auf, wenn Sie noch wollen.

    Fukushima hat erstaunliche Ähnlichkeit mit dem Klimakiller Gas CO2 und das Sklaverei. Es ist praktisch alles falsch, was in den westlichen Medien darüber steht

  6. Al Fatah, Israel und die Sozialdemokraten
    Al Fatah. Schwesterpartei der europäischen Sozialisten. Ein Artikel vom 9. August 2009
    Ergänzt und aktualisiert, am 21. Oktober 2017
    https://eussner.blogspot.com/2017/10/al-fatah-israel-und-die-sozialdemokraten.html

    ….. Nach alledem wüßte ich gern, wieso sich die SPD samt ihrer Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) für die Fatah und neuerdings auch für die Palästinensische Nationale Initiative Al Mubadara einsetzt. SPD-Delegationen suchen den leidgeplagten Landstrich heim, und Provinzpolitiker aus Schleswig-Holstein treiben eine Woche lang Außenpolitik, vom 30. November bis 6. Dezember 2008. Haben sie in ihrem Land nichts zu tun? Im April 2006 ist Dr. Ralf Stegner schon einmal bei seinen Freunden von der Fatah. Das Foto in der FES-Dokumentation „Das Projekt Palästinensische Autonomiegebiete der Friedrich-Ebert-Stiftung“ ist untertitelt:

    1. MÄRZ 2012
    Friedrich-Ebert-Stiftung. Deutsche Nahostpolitik aus Ostjerusalem
    https://eussner.blogspot.com/2012/03/friedrich-ebert-stiftung-deutsche.html

    In neun Sprachen bietet das Project Syndicate am 22. Februar 2012 deutsche Nahostpolitik. Bis in den Figaro schafft sie es am 1. März 2012. Es geht dem Direktor des Ostjerusalemer „Büros in den palästinensischen Gebieten“ der SPD-nahen FES Dr. Michael Bröning in seinem vierten Artikel für das Project Syndicate um die heutige Position der Hamas, der Zweigstelle der Muslimbruderschaft in Gaza. … Das Grundproblem Islam wird ausgeklammert, und auf geht’s, auf diesen unwirklichen Voraussetzungen im islamischen Machtgerangel einen Platz für die Hamas ausfindig zu machen. Wenn schon die Fatah eine Schwesterpartei der europäischen Sozialisten ist, wird noch einiges zu tun sein, auch die Hamas in die Sozialistische Internationale zu holen: Hoch die internationale Solidarität!

    Na, und so weiter! :mrgreen:

  7. .

    Geht es noch irrer ?

    .

    1.) Gilt eigentlich noch Recht und Gesetz bei Vergabe von Stiftungsgeldern ?

    2.) Oder geht’s nur nach Gefühl und Gesinnung ?

    3.) Dann sprechen wir bitte auch über die Grünen Kindersexer, die Kommunisten-Sekte „Die Linke“, die Terrorpaten (Antifa) von der SPD, Pali-Freunde von der FDP, die Waffenschieber von CDU/ CSU.

    .

  8. Unglaublich, dass sich diese terrorfinanzierenden Altparteien auch noch hinstellen und der AfD Geld verweigern wollen.
    Die AfD steht als einzige Partei noch auf dem Boden des GG.

  9. ghazawat 13. April 2021 at 09:58
    erich-m 13. April 2021 at 09:51
    Ein guter und ganz privater Tip. Vielleicht beschäftigen Sie sich mit der Thematik und regen sich anschließend auf, wenn Sie noch wollen.
    ———————————————
    Sind Sie hier der „Erziehungsberechtigte“ der darüber zu Entscheiden hat wer was Schreiben oder Sagen darf?

  10. erich-m
    13. April 2021 at 10:26

    „Sind Sie hier der „Erziehungsberechtigte“ der darüber zu Entscheiden hat wer was Schreiben oder Sagen darf?“

    Natürlich nicht. Es war nur ein guter gemeinter Ratschlag von jemandem, der sich in der Thematik auskennt. Informieren Sie sich, bevor Sie sich aufregen.

    Leider einer der Kardinalfehler heute, die sofortige Empörung, ohne zu wissen, worüber man sich empört.

  11. Vielleicht noch ein Tipp, auch wenn er nicht verstanden wird.

    In jedem Feldstecher und auf jedem Nachtsichtgerät war früher Tritium zur Markierung. Es hatte eine schöne orange leuchtende Farbe.

    Wenn sie auch nur einen einzigen Feldstecher in einen Badesee werfen, müssten sie sofort Schilder aufstellen „Baden wegen Radioaktivität verboten.“

    Oder um es noch deutlicher zu sagen. Der Betrieb der Seilbahn auf die Zugspitze müsste wegen erhöhter Strahlungs Gefahr sofort eingestellt werden.

  12. „Aber ich liebe doch alle Menschen!“
    DDR-Regimekritiker Erich Mielke, November 1989

    heute:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article230177045/CDU-CSU-Islamismus-hat-sich-in-Teilen-der-Gesellschaft-breitgemacht.html?source=k291_autocurated

    Die Union fordert, staatliche Kooperationen und Finanzierungen von islamistisch beeinflussten Islamverbänden zu beenden. Dies trifft mehrere große Dachverbände, deren Mitgliedsvereine vom Verfassungsschutz beobachtet werden – auch den Zentralrat der Muslime.

    Sawsan Chebli hat übrigens immer noch nicht getweetet, seit 27. März. Ist sie zu sehr mit dem Schreiben von Strafanzeigen beschäftigt?

  13. Ein letztes Mal zu Fukushima und Verseuchung…

    Ich hoffe man erinnert sich noch, dass der Fisch in Japan eine maximale Strahlenbelastung von 100 Becquerel pro Kilogramm haben darf. Er liegt auch in Fukushima deutlich darunter.

    In Deutschland ist die Grenze allerdings 1250 Becerel. Genau so harmlos, aber rechnerisch 12 mal höher.

  14. Und weil es so schön passt…

    Bis in die 70er Jahre war auf Mineralwasserflaschen die Radioaktivität (in Milli Mikro Curie) aufgedruckt. Jedes Mineralwasser ist radioaktiv!

    Die Leute kauften damals Mineralwasser mit einem höheren Radioaktivitätswert, weil sie es für „wirksamer“ hielten.

    Die Mineralwasser heute sind noch genauso radioaktiv verseucht, aber der Gesetzgeber hat verboten, die Werte mit auf die Flasche zu schreiben. Problem gelöst!

  15. Heisenberg73 13. April 2021 at 10:22

    Unglaublich, dass sich diese terrorfinanzierenden Altparteien auch noch hinstellen und der AfD Geld verweigern wollen.
    Die AfD steht als einzige Partei noch auf dem Boden des GG. “

    Sehe ich ebenso!

  16. ghazawat 13. April 2021 at 10:51

    Die GrünInnen trinken ja besonders gern Mineralwasser. Das erklärt vieles.

  17. Dass die AfD und jede Person und Organisation, die ihr nahestehen oder auch nur nicht gegen sie hetzen, für rassistisch, antisemitisch, frauenfeindlich, islamophob natürlich usw erklärt werden, ist doch nicht neu. Das läuft seit 2013 so. Es wäre auch völlig sinnlos, eine weitere, konservative Partei zu gründen. Schon eine ausgesprochen liberalkonservative Partei, der man vor dem Merkel-Regime zugestanden hätte, völlig unproblematisch zu sein, würde von total couragierten Widerstandskämpfern mit der Nazikeule ins politische Aus befördert. Und die Linksextremen wären ja nicht mehr sie selbst, wenn sie aufhörten, antisemitisch zu sein. Heute ist es sogar noch schlimmer als früher. Schon seit 1918 gibt es den „schlechten Klassenhintergrund“, also die moralisch und juristisch falsche Abstammung und mit dieser, bzw. den Strafen für eine falsche Abstammung, ist der Klassenbegriff zum Rassenbegriff mutiert. Dass soziale Klassen keine „Rassen“ sind, ist dafür vollkommen belanglos. Inzwischen plärrt und grölt das linke Spektrum gegen den „antimuslimischen Rassismus“. Es erklärt damit eine Religionsgemeinschaft zur „Rasse“, was natürlich nur geht, wenn man dem eh schon fragwürdigen „Rasse“begriff nationalsozialistische Kriterien zugrundelegt. Die Rasse-Linke ist nationalsozialistisch und die Nazis waren extreme Linke. Auch Joseph Goebbels hat seinen Verein mehrfach so definiert. Und da soll massiver Antisemitismus bis hin zur offenen Unterstützung antisemitischer Terroristen erstaunlich sein? Pfff! Wer die Zeit hat, mal einen etwas schwierigeren Text zu lesen, der historische Grundkenntnisse voraussetzt, sollte das Werk „Europa und das kommende Kalifat“ der israelischen Historikerin Bat Ye´or lesen. Darin steht auch das Nötigste über die Erhaltung ursprünglich national-sozialistischer und italienisch-faschistischer Netzwerke in islamischen Ländern. Spätestens seit etwa 1970 haben europäische, nicht nur deutsche, Linksextreme sich um Erhaltung und Ausbau dieser Netzwerke gekümmert.

  18. Am schlimmsten an der SED der DDR war die unglaubliche Heuchelei. Man faselte was von der freien Entwicklung sozialistischer Persönlichkeiten und brachte hintenrum Leute an der Mauer und im Stasiknast um.

    Am schlimmsten an den Altparteien der BRD ist die unglaubliche Heuchelei. Man faselt was von aus der Geschichte lernen und hintenrum finanziert man den islamischen Terror gegen Israel und holt Millionen Feinde der Juden (nach dem Zitat von K. Lagerfeld) ins Land.

    Diese ausführliche Aufstellung in dem Artikel ist deutlich und gehört den Altparteien mal ordentlich aufs Brot geschmiert!

  19. Bemerkenswert wie oft, was „Grüne“ unter Demokratie verstehen: „Eine öffentlich geförderte Institution, die Rassismus, Antisemitismus, Frauen- und Queerfeindlichkeit mit intellektuellem Anstrich den Boden bereitet, wäre eine schwere Hypothek für unsere Demokratie“ – selbst wenn die AfD-Stiftung rassistisch, antisemitisch, frauen- und queerfeindlich wäre, hätte das mit Demokratie rein gar nichts zu tun. Man kann ganz demokratisch eine rassistische, antisemitische, frauen- und queerfeindliche Politik betreiben, wenn man dafür eine Mehrheit bzw. als gewählter Herrscher Mandat hat.

    Merke: Aus Sicht eines „Grünen“ ist demokratisch, was „grüner“ Ideologie entspricht, alles andere ist „rächtz“ und zu bekämpfen.
    Solche Aussagen wie die des „grünen“ MdB Kai Gehring sind es, welche die „Grünen“ als das entlarven, was sie sind, nämlich eine Zusammenrottung gefährlicher Totalitaristen.

    @ghazawat 13. April 2021 at 10:32
    erich-m
    13. April 2021 at 10:26

    Schade, daß mit Off-Thematik (mal wieder) ein Strang vermüllt wird. Kernkraftverängstigten sei dennoch das Zauberwort verraten, es nennt sich, simsalabim! Verdünnung.

  20. Ben Shalom 13. April 2021 at 11:24

    Irritierendes Votum: Bundesregierung stimmt für ein Waffenembargo gegen Israel
    https://www.juedische-allgemeine.de/israel/auch-deutschland-verurteilt-israel/

    UN Human Rights Council main session 2021.
    4 resolutions against Israel ??
    0 resolutions against China
    *https://twitter.com/MsJulieLenarz/status/1374654886730686467

    Indem Deutschland weiter antiisraelischen Resolutionen zustimmt,
    spielt es das Spiel der Feinde Israels mit. NZZ, 14.3.2019
    https://www.nzz.ch/meinung/allianz-gegen-israel-bei-der-uno-ld.1466599?reduced=true

    Deutschland immer vorn gegen Israel! Darum ist Heiko Maas in die Politik gegangen!

  21. Deutschland beteiligt sich an UN-Skandal. BILD, 16.11.2019
    Auch Deutschland macht mit bei diesem UN-Skandal! Bei sieben der acht Resolutionen stimmten die Vertreter Deutschlands gegen Israel. Enthaltung: ein Mal. Votum gegen die israel-feindlichen Anträge: Fehlanzeige!
    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/israel-un-verurteilt-israel-gleich-acht-mal-auch-deutschland-macht-mit-66074974.bild.html

    In diesem Sinne arbeiten die politischen Stiftungen der Regierungsparteien CDU/CSU und SPD. Die Grünen sind noch schlimmer. Nur in der FDP gibt es einzelne Politiker, die gegen diese anti-israelische und anti-jüdische Politik sind. Ich rate mal: Juden? Aber die Friedrich-Naumann-Stiftung reiht sich ein in die skandalöse Szenerie.

    Und die sagen der AfD Judenhaß und Israelfeindschaft nach? :mrgreen:

  22. „Die Gründungsgeneration der Grünen um Joschka Fischer und Dieter Kunzelmann pflegen schon seit 50 Jahren Kontakt zur PFLP und der PLO, den Erfindern des antisemitischen Terrors, und setzt diese Terror-Unterstützung jetzt mit Steuergeldern fort, sehr zum Ärger und Entsetzen unserer israelischen Freunde, mit denen ich regelmäßig in Kontakt bin“, so EU-Haushaltsausschussmitglied Joachim Kuhs (AfD). „Die Tatsache, dass ausgerechnet die Grünen nach dem entsetzlichen Mord an Rina Shnerb der Erasmus-Stiftung Antisemitismus vorwerfen, spottet jeder Beschreibung. Das ist einfach nur noch widerlich.“
    ————————————————————
    Damit würde der Grüne Steinewerfer ja das Werk vom Postkartenmaler fortsetzen, der war ja auch mit dem Großmufti befreundet.
    Verstehe ich das richtig oder habe ich einen Denkfehler?
    Was sagt Baldur Springmann dazu?

    p-town

  23. Unfassbar was ein korrumpiertes Drecksloch,die Meinungshoheit hat…

    Die Fähigkeit selbst Nachzudenken,ist längst aberzogen..

    Die irrsinnige Volksbefragungen sagt ja,die Mehrheit will das so,also ist das „Fakt“

  24. https://www.welt.de/politik/deutschland/article230240943/Demokratie-leben-Auch-Islamisten-und-Antifa-profitieren.html?source=k291_autocurated
    Na, da freuen wir uns doch alle ganz doll wenn:
    (…)Als jemand, der sowohl in der Zivilgesellschaft als auch in der Politik aktiv sei, stelle er sich „natürlich die Frage: Revolution oder Reform. Ich sehe gerade auch nicht, dass wir das System gut reformieren können.“ Das „rassistische System“ werfe die Frage auf: „Kann man eine Maschine reparieren, wenn sie läuft, wie sie laufen soll?“ Er habe die „utopische Fantasie, dass irgendwann alle afrikanischen Länder sagen: Das war’s, wir schneiden uns ab von der Weltwirtschaft und konzentrieren uns nur noch auf uns.“(…)
    #####
    Eine ganz tolle Idee, Afrika ist riesengroß und bietet mehr als ausreichend Platz für den eigenen Bevölkerungsüberschuss. Ein Export der Ballastexistenzen ins viel kleinere Europa und anderswo hin ist mehr als flüssig, es ist überflüssig. Wir sind denen gegenüber zu weniger nichts verpflichtet.
    Einen Schai§§dreck müssen wir! Wir müssen für unsere Eigenen sorgen und zwar nachhaltig!
    H.R

  25. Zu Josef Fischer ist nur eines zu sagen: Massenmörder und Kriegsverbrecher (1999 Bomben auf Belgrad), dies ist der Urkeim aller Grün*Innen und Roten(mehr als300 Millionen Tote hat diese Ideologie schon gefordert, aber das reicht den verkommenen Blockparteien noch lange nicht. Der Steuerzahler darf weiterhin Morden Rauben, Brandschatzen, Vergewaltigen usw usw bezahlen, es müssen nur die richtigen tun. Rote, Schwarze(innerlich rot-grün verkommen)und Grün*Innen, dann sie das wohltätige Veranstaltungen.

  26. ghazawat 13. April 2021 at 09:48

    „Die Gründungsgeneration der Grünen um Joschka Fischer und Dieter Kunzelmann pflegen schon seit 50 Jahren Kontakt zur PFLP und der PLO, “

    Josef mit dem Fischerring war immer schon von Gewalt fasziniert und hat sehr schnell gelernt, dass man mit Gewalt erfolgreich ist. Er ist selber das beste Beispiel, wie man als Krimineller an die Spitze kommen kann.

    Erinnerungen an einen Frankfurter Politiker, der in seinem Haus von Linksextremen erschossen wurde

    In diesen Tagen, da sich neben konservativen auch viele Grüne und linke Politiker über die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke entrüsten, muss ich an ein anderes Opfer radikaler Täter denken. Im Mai vor 38 Jahren wurde in Frankfurt der hessische Wirtschaftsminister Heinz Herbert Karry im Schlaf ermordet.

    Die Täter hatten eine Leiter an sein Haus gelehnt und durch das offene Fenster sechs Schüsse abgefeuert. Vier Kugeln trafen den 61-jährigen FDP-Politiker, der wegen seiner volkstümlichen Art oft als „Babba Hesselbach“ der hessischen Landesregierung bezeichnet worden war.

    ➡ Der Mord wurde bis heute nicht aufgeklärt. Die von seltsamen Pannen gestörten Ermittlungen führten tief ins Milieu der Grünen. In einem Bekenner- und Beleidigerbrief hatten die „Revolutionären Zellen“ sich zu dem Attentat geäußert. Sie hätten Karry nur verletzen wollen, schrieben sie, aber sein Ableben sei auch nicht weiter bedauerlich.

    ➡ Eine Spur trug das Kennzeichen „74.4.9.10 Fischer“. Sie wurde angelegt, weil die Tatwaffe im Volkswagen Variant des damaligen Pflastersteinwerfers Joschka Fischer transportiert worden sein soll. Fischer erklärte in Vernehmungen, er habe das Auto einst an Hans-Joachim Klein ( https://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Joachim_Klein_(Terrorist) ) zur Reparatur abgegeben. Klein wurde später als Mitglied der „Revolutionären Zellen“ und als Mittäter des Opec-Attentats in Wien enttarnt.

    ➡ Wegen Fischers möglicher Kontakte zu den Karry-Mördern erließ die Bundesanwaltschaft gegen ihn einen fünfseitigen Abhörbeschluss. Vier Wochen lang belauschten die Ermittler seine Gespräche ohne verwertbares Ergebnis. In der Sonntagnacht vom 6. März 1983 schalteten sie die Tonbänder ab, genau in der Stunde, als feststand, dass Joschka Fischer in den Bundestag gewählt war.

    ➡ Zur gleichen Zeit wurde eine andere grüne Politikerin aktiv, ohne dass die Bundesanwaltschaft davon erfuhr. Es handelt sich um die RAF-nahe Frankfurterin Brigitte Heinrich, die wegen Waffenschmuggels zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden war und anschließend für die Grünen im Europaparlament in Brüssel saß.

    ➡ Die zwielichtige Frau war nicht nur im Frankfurter Untergrund und in einem deutsch-italienisch-schweizerischen Anarchistennetzwerk aktiv, sondern ließ sich auch von der Stasi als Agentin „Beate Schäfer“ anheuern.

    In dieser Eigenschaft berichtete sie ihrem Führungsoffizier, sie kenne die Mitglieder der „Revolutionären Zellen“, die Heinz Herbert Karry erschossen hatten.

    Die Bundesanwaltschaft kann Brigitte Heinrich nicht zu dieser Aussage befragen, weil die Europaabgeordnete mit 46 Jahren einem Herzinfarkt erlag.

    Ihr früher Tod und viele seltsame Pannen bei der Spurensuche haben dazu beigetragen, dass die Mörder von Heinz Herbert Karry noch immer unbehelligt herumlaufen. Es ist nicht auszuschließen, dass Mitwisser des Verbrechens uns in hohen Positionen begegnen. Dieser schreckliche Verdacht gilt auch für die nicht überführten RAF-Täter, die hochgestellte Persönlichkeiten und ihre Mitarbeiter ermordet haben.

    https://www.focus.de/magazin/archiv/rubriken-erinnerungen-an-einen-frankfurter-politiker-der-in-seinem-haus-von-linksextremen-erschossen-wurde_id_10874222.html

  27. @Goldfischteich 13. April 2021 at 11:47
    —————————————————-

    Genau, das Abstimmungsverhalten der Merkel-Diplomatie bei der UNO, dort zeigt sich das wahre Gesicht der Raute:

    https://haolam.de/artikel/Deutschland/39472/Wenn-Deutschland-fuer-verleumderische-UNOResolutionen-stimmt-die-abgemildert-worden-sind.html

    Dr. Korenzecher von der „Jüdischen Rundschau“ hat recht, wenn er die ganzen Preise und Auszeichnungen für dieses Merkel scharf kritisiert. Jedes Mal fragt man sich, was die Funktionäre dabei geritten hat. Na gut, beim Friedensnobelpreis ist es ja nicht anders, wenn sogar der Terrorist Arafat einen hatte.

  28. Kommunisten hassen Juden, denn diese sind leistungsbereit und gebildet. Die DDR hat Geschäfte mit Gaddafi, Arafat usw. gemacht. Der Terrorist Arafat war sogar zum 40. Jahrestag der DDR in Ost-Berlin als Gast.

  29. lorbas 13. April 2021 at 13:51
    ghazawat 13. April 2021 at 09:48

    „Die Gründungsgeneration der Grünen um Joschka Fischer und Dieter Kunzelmann pflegen schon seit 50 Jahren Kontakt zur PFLP und der PLO, “

    Josef mit dem Fischerring war immer schon von Gewalt fasziniert
    +++
    auf diese Zusammenhänge hatte ich auch schon mehrfach hingewiesen, scheint jedoch kaum jemanden zu interessieren.
    In Erinnerung blieb mir auch ein Ausspruch vob Joschka, dem Steinewerfer und Straßenschläger: „Die Grünen sind doch ein gutes Geschäftsmodell“.
    Er hatte selbstgeschildert „weite Taschen in seinem Mantel“.

    Heute ist er Millionär und lebt in der Schweiz, da er sich als Professor ohne Schulabschluß in den USA doch nicht so bewährt hatte. Wird der eigentlich von Wellsow &CO auch erschossen?

  30. ghazawat+erich-m:

    Auch interessant und aufschlussreich, was Wikipedia über die iranische Stadt Ramsar weiß:
    Dort wird eine der weltweit höchsten natürlichen Strahlenbelastungen gemessen, die Einwohner selbst bezeichnen ihre Stadt als „Jungbrunnen“!

Comments are closed.