Die aktuelle Durchideologisierung des öffentlichen Lebens macht vor Toilettentüren nicht Halt.

Von MANFRED ROUHS | Bettina Mötting, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Köln, ist außer sich. Hochoffiziell prangert sie einen Fall von „Sexismus“ in der Kölner Traditionsgaststätte „Em Kölsche Boor“ im zentral gelegenen Eigelstein-Viertel an. Die Beschriftung der dortigen Klotüren bewertet sie als „diskriminierend“.

Denn die Tür zur Herrentoilette ziert ein „Bla“, diejenige der Damentoilette dagegen ein vielfaches „Bla“. So wird Frauen also offenbar unterstellt, mehr zu reden als Männer, wozu Frau Mötting humorfrei bemerkt, dieser Einschätzung fehle „jegliche empirische Grundlage”. Das berichtet der „Express“, der die kommunale Beauftragte zudem mit der Einschätzung zitiert:

„Wissenschaftlich gibt es keinerlei Evidenz dafür, dass Frauen mehr sprechen als Männer. Letztlich ist die Frage nach dem Sprechanteil eine individuelle Typfrage und keine Frage des Geschlechts. Die Reduzierung und Pauschalisierung auf Letzteres ist aus meiner Sicht nicht nur diskriminierend gegenüber Frauen, sondern auch Männern gegenüber, haben diese doch auch mehr zu sagen als ‚BLA‘.”

Welcher redefaule Gockel hat sich das nur ausgedacht? – Nun, der Gockel ist eine Henne: Melanie Schwartz (38), eine erfahrene Kölsche Gastronomin, hat im Pandemiejahr 2020 Risikofreude bewiesen und die Gaststätte „Em Kölsche Boor“ übernommen. Laut „Express“ weist sie die Vorwürfe zurück mit der Feststellung:

„Wir fanden das einen Gag, die Überspitzung eines Klischees – zum Schmunzeln.”

Immerhin, wenn ihr auch der Segen der Kölner Bürokraten fehlt, den von ganz oben hat sie jedenfalls: Bei der Neueröffnung im Mai 2020 segnete Domkapitular Dominik Meiering das Gasthaus, seine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie die anwesenden Gäste. Das gibt Melanie Schwartz hoffentlich genug Rückendeckung, um dem politischen Zeitgeist zu widerstehen.


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt, vierteljährlich die Zeitschrift SIGNAL herausgibt und im Internet ein Nachrichtenportal betreibt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und stellt politische Aufkleber und andere Werbemittel zur Massenverteilung zur Verfügung. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig.



Microsoft Windows



Microsoft Office



Office AppleMac



Software Downloads



Microsoft Reseller

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

122 KOMMENTARE

  1. Quatsch! Sexismus wäre es, wenn die Beschriftungen umgekehrt angebracht wären! 🙂

  2. „Menstruierende Männer“

    wo müssen die rein? und gibt es auch was für den abfall?

    ich schmeiß mich weg.

  3. Und die mittlere Tür mit dem bunten Plakat drauf ist dann für’s dritte Geschlecht und Transgenderdingsbums? Wie sexistisch ist das denn! 🙂

  4. Diese Feststellung hat dem Chef des olympischen Komitees in Japan seinen Job gekostet.

    Er hatte tatsächlich die Frechheit zu sagen, dass Frauen in Meetings mehr reden und dass Meetings länger dauern, wenn Frauen dabei sind.

    Wie nicht anders zu erwarten wurde dieser hochqualifizierte Fachmann sofort suspendiert und durch eine Quotenfrau ersetzt.

    Das praktisch einzige, was sie geschafft hat war, die Frauenquote im Board auf fast 50% zu erhöhen.

    Nein ansonsten ist nichts Neues und Interessantes zu berichten!

  5. Ausserdem gefallen mir die Kacheln nicht! Die sind braun! Und im Fussboden kann man ein Hakenkreuzmuster erkennen! Oder ’ne 88! Was ist das für eine Kneipe??? 😮

  6. Das berichtet der „Express“, der die kommunale Beauftragte zudem mit der Einschätzung zitiert:

    „Wissenschaftlich gibt es keinerlei Evidenz dafür, dass Frauen mehr sprechen als Männer. Letztlich ist die Frage nach dem Sprechanteil eine individuelle Typfrage und keine Frage des Geschlechts. Die Reduzierung und Pauschalisierung auf Letzteres ist aus meiner Sicht nicht nur diskriminierend gegenüber Frauen, sondern auch Männern gegenüber, haben diese doch auch mehr zu sagen als ‚BLA‘.”

    ———————————————————————-

    Blablabla …

    Quod erat demonstrandum!!! 🙂

  7. Ein Mann – ein Wort. Eine Frau – ein Wörterbuch.
    Dieser Einschätzung fehlt auch „jegliche empirische Grundlage”.

  8. Hans R. Brecher 5. Juli 2021 at 17:59
    Und die mittlere Tür mit dem bunten Plakat drauf ist dann für’s dritte Geschlecht und Transgenderdingsbums? Wie sexistisch ist das denn! ?
    +++
    Nun, die dritten 1657 Geschlechter sind heutzutage doch die wichtigsten, welche es überhaupt jemals gegeben hat, daher auch der Begriff „mainstream“. Die Blablabla-Frau und der Bla-Mann zählen doch eigentlich gar nicht.
    Allerdings könnte man noch die vierte Toilette für linksgrüne Pädoversiffte fordern, damit sie ihrem Hobby ungestört nachgehen können. Man müßte jedoch noch einen Gesetzesentwurf für die Beschriftung im BT einreichen.
    Boh ey, wir haben vielleicht Probleme.

  9. aenderung 5. Juli 2021 at 18:09
    mal ganz ehrlich, denkt hier noch einer das man deutschland noch retten kann?

    ——————————————-

    Nö.

    Demnächst steht an der deutschen Grenze ein Schild: BRD-AG. Geschlossen wegen Geschäftsaufgabe!

  10. Natürlich, und weil die Mädels nicht so gerne reden, gehen sie auch sooo selten in Begleitung einer Freundin als potentielle Gesprächspartnerin aufs Klo.
    :mrgreen:

    Und wenn im „Em Klölsche Boor“ nicht 2020 ein Pächterwechsel stattgefunden hätte, würde ich jetzt nicht ohne Schadenfreude sagen „geliefert, wie bestellt“.

    Köln –

    Die Pfauenfedern stehen für Unsterblichkeit, der Dreschflegel für die Wehrhaftigkeit – der kölsche Boor ist nicht nur eine Figur des Dreigestirns, er steht auch für eine stolze Stadt, die sich zu verteidigen weiß.

    Nun wird der Kölner Bauer zum Zeichen der Kundgebung der Kölner Karnevalisten für Vielfalt und Toleranz. Mit der Figur verbindet sich die Botschaft, die schon mal Sessionsmotto war: „Mir all sin Kölle“. Während sich im Maritim-Hotel die AfD am 22. April zum Bundesparteitag trifft, wollen Tausende im Grüngürtel zwischen Aachener und Vogelsanger Straße ein buntes Fest feiern.

    https://www.ksta.de/koeln/protest-gegen-afd-parteitag-in-koeln-koelsche-allianz-trommelt-fuer-bunte-vielfalt-26669608?cb=1625501544478

    Die Gleichstellungsbeauftragte soll sich lieber mal um die Gleichstellung von Bürgern mit Politiker_Innen wie Frau Reker-Armlänge kümmern, was den Schutz der Person und ihrer Menschenrechte vor eingeflüchteten Messermännern und deren Tendenz zur Verletzung des Grund- und Menschenrechts auf körperliche Unversehrtheit betrifft.

  11. nicht die mama 5. Juli 2021 at 18:26

    Oh Gott, welch Fauxpas…

    Es muss natürlich „Schutz vor eingeflüchteten Messerfrauen und -männern“ heissen.

  12. „Den durch derartige Stimmen kritisierten Weg beschreiten die Streitkräfte der Bundesrepublik seit 20 Jahren. Am 2. Juli 2001 rückten bei Heer, Luftwaffe und Marine 227 weibliche Offiziersanwärter ein. Schon in den Monaten zuvor hatten Frauen anderer Laufbahngruppen ihren Dienst aufgenommen. Mit der sogenannten Kreil-Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs vom Januar 2000 war die Grundlage dafür geschaffen worden, dass Frauen sämtliche Laufbahnen bei der Bundeswehr offenstehen.

    Geklagt hatte die Elektronikerin Tanja Kreil, deren Bewerbung mit Hinweis auf den Grundgesetzpassus, dass Frauen „auf keinen Fall Dienst mit der Waffe leisten“ dürfen, abgelehnt worden war.“

  13. „Die Reduzierung und Pauschalisierung auf Letzteres ist aus meiner Sicht nicht nur diskriminierend gegenüber Frauen, sondern auch Männern gegenüber, haben diese doch auch mehr zu sagen als ‚BLA‘.‘

    ———————————————-

    Ich fühle mich nicht diskriminiert … Ich konnte sogar darüber lachen! … Was stimmt nicht mit mir? Muss ich jetzt zwangsweise einen amtlichen Genderkurs besuchen? Das fehlt eigentlich noch in der Gaga-Republik: verpflichtende Toleranzkurse für alle!

  14. Und ich darf doch schadenfroh sein, der eigentliche Inhaber, die Brauerei Malzmühle, ist ein ganz eifriger Krampfer gegen Rächtz.

    Hubschrauber über dem Maritim

    Die ganze Atmosphäre ist bedrückend. Hubschrauber kreisen den ganzen Tag über dem Maritim, die Polizei hat eine Flugverbotszone eingerichtet und die Deutzer Rheinbrücke komplett sperren lassen. Reiterstaffeln, Wasserwerfer, Räumpanzer, Absperrgitter und 4.000 Polizeibeamte machen das Hotel, in dem die AfD tagt, zum Hochsicherheitstrakt. Zehntausende Gegendemonstranten sind aufmarschiert und gleich neben dem Hotel macht die Brauerei zur Malzmühle per Großplakat deutlich, dass AfD-Mitglieder als Gäste unerwünscht sind: „Kein Kölsch für Nazis!“

    https://www.stern.de/politik/deutschland/afd-parteitag-in-koeln–der-anfang-vom-ende-der-partei–7423422.html

    Tja, und jetzt tauchen die zuvor bejubelten Linken als Klotüren-Nazis auf und setzen ihr intolerantes Gedankenschlecht in die Tat um.

    Geliefert wie bestellt.

  15. HA-HA-HA!!! „Wissenschaftlich gibt es keinerlei Evidenz dafür, dass Frauen mehr sprechen als Männer“ führen Sie ins Feld?!!! Ich fasse es nicht. Wer mal mit einer Frau zusammen ist oder war, weiß sehr genau dass sie wesentlich mehr reden wie wir Männer. Und zwar deutlich mehr. Das kann sicherlich ein ein Grundschullehrer bestätigen, das Mädels wesentlich mehr reden als wir Jungs. Wieso braucht es dazu eine „wissenschaftliche“ Untersuchung die genau das Gegenteil belegen will? Irre!!!

  16. media-watch 5. Juli 2021 at 18:41

    ich am telefon, „alles klar, bis dann“

    meine frau am telefon, eine stunde später, der hörer ist heiß.

  17. „Wir fanden das einen Gag, die Überspitzung eines Klischees – zum Schmunzeln.”

    Unbekanntes Zitat über eine extrem geschwätzige Frau:
    „Wenn die sterbt, muß mer´s Maul extra dodschla`h.“ So hab ich das in Erinnerung und darüber bepi..e ich mich heute noch 😀

    Die Entwicklung und über was sich alles aufgeregt wird ist nicht mehr normal.

  18. Diese „wissenschaftliche“ Studie kam sicherlich von einem dieser rot-grünen Gender-Study Studiengängen. Wirklich wissenschaftliche Studiengänge wie Medizin oder Psychologie würden vermutlich so eine Studie gar nicht anfassen Aber in Gender-Studies mit voll durchgegenderten und gendermäßig durchgenudelten Profs und Hiwis ist so eine Studie möglich. Deutschland, wo gehst Du hin? Was uns auch vor Augen hält, wie im Laufe der letzten Jahre die Unis, ihr Personal und ihr Lehrbetrieb systematisch verblödet wurde. Das hat System.

  19. .
    .
    Der Drecks-Euro
    .
    Die Drecks-EU-Diktatur
    .
    Die Drecks-EZB
    vernichtet unser Geld, unser Vermögen und unseren Wohlstand.
    .
    Die EU-Diktatur ist blanke Zerstörung von Ländern, Kultur und Wohlstand.
    .
    Die EU-Diktatur zerstört mehr als der I. und II. Weltkrieg zusammen.
    .
    Mir klingt es noch in den Ohren:
    .
    „Der Euro ist ein Friedensprojekt!“ …na sicher doch.. der die Menschen verarmen und verelenden lässt..
    Drecks EU!
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Renten, Erspartes, Lebensversicherungen
    .
    So vernichtet der Strafzins unseren Wohlstand

    .
    Die Strafzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) fressen seit Jahren an den Ersparnissen von Millionen Sparern, den Rücklagen der Rentenkasse etc. – dabei sind sie offenbar verfassungswidrig!
    .
    Zu diesem Urteil kommt Ex-Verfassungsrichter Paul Kirchhof (78)! In einem neuen Gutachten (wird heute offiziell vorgestellt) begründet Kirchhof, dass Strafzinsen deutschem und Europarecht widersprechen.
    .
    „Mit dem Negativzins wird der Sparer enteignet, obwohl der Staat prinzipiell nicht auf Privateigentum zugreifen darf“, so Kirchhof in der WELT.
    .
    https://www.bild.de/geld/mein-geld/politik-inland/renten-erspartes-lebensversicherung-so-vernichtet-der-strafzins-unseren-wohlstan-76979018.bild.html

  20. Darf jetzt eigentlich Murat (Name geändert) in eine Damenumkleide mit dem Hinweis, er sei nun Charlotte?

  21. @Drohnenpilot 5. Juli 2021 at 18:52

    Wenn der Zins von der EZB erhöht wird, sind gleich einige Länder pleite. Darum bleibt es bei 0%.

  22. aenderung 5. Juli 2021 at 18:09
    mal ganz ehrlich, denkt hier noch einer das man deutschland noch retten kann?
    ———————
    Das geht ganz einfach. Die Weiber kommen wieder in die Küche und Kerle die dummes Zeug quatschen bekommen wieder auf Maul.
    Schon ist das Land gerettet.

  23. .
    .
    Kölner-Vergewaltigungs-Pogrom 2015/16
    .
    Wo war Bettina Mötting, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Köln, Silvester 2015/16 als Merkels Asylanten hunderte wenn nicht gar tausende deutscher Frauen und Kinder vergewaltigte und massiv sexuell belästigte?
    .
    Eine ekelhafte Person diese Bettina Mötting.

  24. Dazu muß aber Folgendes einmal sehr deutlich gesagt werden:

    BlaBla, Bla Bla Bla. BlaBlaBla*Bla. BlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBla !!!
    BlaBlaBla, Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla.
    Bla Bla Bla ? BlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBla !!!
    Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla.
    BlaBlaBla, Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla.
    Bla Bla Bla ? BlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBla !!! Bla Bla Bla. BlaBlaBla*Bla.

    Dieser Text gibt meine persönliche Meinung wieder und ist in erster Linie an die BlaBlaBlabeauftragte der Stadt Köln gerichtet.

  25. Drohnenpilot 5. Juli 2021 at 19:03
    .

    Kölner-Vergewaltigungs-Pogrom 2015/16
    .
    Wo war Bettina Mötting, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Köln, Silvester 2015/16 als Merkels Asylanten hunderte wenn nicht gar tausende deutscher Frauen und Kinder vergewaltigte und massiv sexuell belästigte?
    .

    Sie hat sich sicher gesorgt, warum die Massenvergewaltiger noch in Sammelunterkünften wohnen und warum die ungläubigen Kölner Frauen nicht eine Armlänge Abstand halten können!

  26. aenderung 5. Juli 2021 at 18:09
    mal ganz ehrlich, denkt hier noch einer das man deutschland noch retten kann?

    Keine Ahnung bis eher nicht. Es wird immer schwieriger…
    Mir sieht das schon lange nach einer globalen Steuerung aus, wo ein Land alleine nichts mehr zählt und alle machen schön mit.

  27. Ironischerweise entspricht die Gleichstellungsbeauftragte_r der Stadt Köllüm Bettina Mötting selbst genau diesem Klischee.

    Anstatt einfach nur „hihi“ zu machen oder über den Geschmack und die persönliche Freiheit bei der Ausgestaltung des Klos der Wirtsleute ganz die Klappe zu halten, sondert Bettina Mötting Unmengen von Genderdummschwätz ab.

    Sie redet also nicht nur viel, sie redet auch noch viel Unsinn.

  28. Hat sich die Wirtin Melanie Schwartz eigentlich ihren Nachnamen genehmigen lassen?

  29. Esteban 5. Juli 2021 at 18:38
    Es kann zwar zutreffen, dass Männer nicht weniger sprechen als Frauen, aber auf der Toilette sprechen Frauen devinitv mehr als Männer.

    ———–

    Dafür sitzen Männer meist länger auf der Kloschüssel und genießen die Einsamkeit. Das Klo ist meist der einzige Ort, wo die Männer Ruhe vor uns Frauen haben. :- )

  30. AKTUELL!
    .
    .

    DREIST…. sie reden immer vom VERDIENEN..
    .
    dabei bekommen sie es weil sie es uns abpressen mit Zwangsgebühren. .

    .
    .
    Wahnsinn… diese Intendanten stellen nichts produktives für die Gesellschaft her. Nichts was einen Mehrwert für unser Land hat und dann erdreisten sie sich dieses NICHTS sich mit hunderttausenden Euros selber zu bezahlen.
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Bisher einmaliger Schritt
    .
    ARD-Programmdirektorin Christine Strobl
    .
    macht Jahresgehalt öffentlich

    .

    Als erste Programmdirektorin der ARD hat Christine Strobl ihr Jahresgehalt veröffentlicht. 285.000 Euro Grundgehalt verdient die Medienmanagerin nach eigenen Angaben.
    .
    Die neue ARD-Programmdirektorin Christine Strobl hat ihr Jahresgehalt öffentlich gemacht. 285.000 Euro Grundgehalt verdient die 49-jährige Medienmanagerin und Juristin, wie die ARD-Programmdirektion in ihrem Internetauftritt schreibt. Zuvor hatte die Branchenseite „Medienkorrespondenz“ berichtet. Sie sei damit die erste in der Funktion des Programmdirektors beziehungsweise der Programmdirektorin, die diesen Schritt mache.
    .
    Strobl und Intendanten
    .
    verdienen Hunderttausende

    .

    Strobls Gehalt sei in etwa auch so hoch wie das von Intendanten mittelgroßer ARD-Landesrundfunkanstalten, so die Medien-Seite. Die Zahlen veröffentlichte die ARD ebenfalls im Internet, die zuletzt veröffentlichten Grundgehälter der neun ARD-Intendanten würden sich dabei auf das Jahr 2020 beziehen.  
    .

    Demnach verdiente Manfred Krupp, Intendant des Hessischen Rundfunks, eine Grundvergütung von 296.000 Euro. MDR-Intendantin Karola Wille habe ein Grundgehalt von 275.000 Euro erhalten. RBB-Intendantin Patricia Schlesinger habe 261.000 Euro im Jahr 2020 bekommen. Thomas Kleist, ehemaliger Intendant des Saarländischen Rundfunks, hat demnach 257.000 Euro verdient. Radio-Bremen-Intendantin Yvette Gerner bekam nach ARD-Angaben vergangenes Jahr eine Grundvergütung von 280.000.
    .
    Spitzenverdiener unter den ARD-Intendanten im Jahr 2020 wäre demnach WDR-Intendant Tom Buhrow, der 404.000 Euro erhalten habe. Hinter ihm rangiert Ulrich Wilhelm, Intendant des Bayerischen Rundfunks (BR), mit einer Grundvergütung von 403.000 Euro. Kai Gniffke, SWR-Intendant, habe 355.000 Euro verdient. Und NDR-Intendant Joachim Knuth habe im vergangenen Jahr 346.000 Euro Grundgehalt erhalten.
    .
    https://www.stern.de/kultur/tv/ard-programmdirektorin-christine-strobl-macht-jahresgehalt-oeffentlich-30602528.html

  31. All we ever hear from you is blah blah blah
    So, all we ever do is go ja ja ja
    And we don’t even care about what they say ‚cause it’s
    Ja ja ja ja
    Blah blah blah blah
    All we ever hear from you is blah blah blah
    So, all we ever do is go ja ja ja
    And we don’t even care about what they say ‚cause it’s
    Ja ja ja ja
    Blah blah blah blah
    All we ever hear from you is blah blah blah
    Blah blah blah blah
    Blah blah blah blah
    Blah blah blah blah
    Blah blah blah blah…
    All we ever hear from you is blah blah blah
    So, all we ever do is go ja ja ja
    And we don’t even care about what they say ‚cause it’s
    Ja ja ja ja
    Blah blah blah blah
    All we ever hear from you is blah blah blah
    So, all we ever do is go ja ja ja
    And we don’t even care about what they say ‚cause it’s
    Ja ja ja ja
    Blah…

    https://www.youtube.com/watch?v=mfJhMfOPWdE

    Der Text ist ziemlich nah am Thema

  32. Der boese Wolf 5. Juli 2021 at 19:21
    Woher will die Möpping denn wissen, dass hinter „Bla“ sich die Männertoilette verbirgt?

    Vorurteile, Vorurteile, Vorurteile….

    Aber die kann solche Sätze:
    „Neben der Umsetzung der im Gleichstellungsplan festgeschriebenen Maßnahmen wie das Führen in Teilzeit oder die Implementierung eines Väternetzwerkes werde ich mich für eine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik einsetzen.“

  33. Schweinchen Babe 5. Juli 2021 at 19:06
    Dazu muß aber Folgendes einmal sehr deutlich gesagt werden:

    BlaBla, Bla Bla Bla. BlaBlaBla*Bla. BlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBla !!!
    BlaBlaBla, Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla.
    Bla Bla Bla ? BlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBla !!!
    Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla.
    BlaBlaBla, Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla.
    Bla Bla Bla ? BlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBlaBla !!! Bla Bla Bla. BlaBlaBla*Bla.

    Dieser Text gibt meine persönliche Meinung wieder und ist in erster Linie an die BlaBlaBlabeauftragte der Stadt Köln gerichtet.

    ————————————

    Genau! Bla! 🙂

  34. Der boese Wolf 5. Juli 2021 at 19:21
    „Woher will die Möpping denn wissen, dass hinter „Bla“ sich die Männertoilette verbirgt?“

    vielleicht wegen den bildchen?

  35. AggroMom 5. Juli 2021 at 19:19
    Im „Em Kölsche Boor“ fehlen ja wohl mindestens 3 weitere Toiletten.

    161!

  36. die armen „Buben“, denen muss man doch helfen.

    „Wie „oe24“ berichtet, soll Amin I. (18) sich einem Freund anvertraut haben: „Nach der Tat weinte er sich allerdings bei einem kurdischen Freund aus, dass er vor lauter Schock, was passiert sei, nicht mehr schlafen und essen könne?…“, berichtet das Blatt.

    Ali H. (16), ein weiterer Verdächtiger, will nur geholfen haben, die Leiche des Mädchens aus der Wohnung zu tragen, in der sie – seiner Darstellung nach – bei einer Drogenparty starb. Sahel S. (23), ein verurteilter Sexualstraftäter, will noch nicht einmal in der Wohnung gewesen sein.“

    „Bild“

  37. Auf den Toilettentüren fehlen aber noch die Übersetzungen von BlaBlaBla in andere Sprachen.

  38. .

    Eine SPD in Auflösung die jetzt völlig durchdreht.
    .
    Wo sind die Schnelltests für schwachsinnige Parteifunktionäre!
    .
    .
    SPD kann weg, braucht keiner.
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Antrag auf Landesparteitag
     .
    Sachsens SPD besteht auf Extra-Mülleimer
    .
    für „menstruierende Männer“

    .

    DRESDEN. Der sächsische SPD-Landesverband hat seine Forderung verteidigt, auf öffentlichen Toiletten Mülleimer für Hygiene-Produkte von „menstruierenden Männern“ aufzustellen. „Es mag für manche schwierig zu verstehen sein, aber nur weil es um Probleme geht, die nicht die Mehrheit betreffen, sollten sie trotzdem nicht ignoriert werden. Das hat nichts mit Klientel zu tun, sondern mit Menschlichkeit“, schrieben die sächsischen Sozialdemokraten am Sonntag auf Twitter.
    .
    Zuvor hatte der Landesparteitag den entsprechenden Antrag angenommen. Zur Begründung heißt es darin: „Menstruierende Männer und menstruierende nicht-binäre Personen sind auf öffentlichen Männertoiletten bei der Entsorgung von Hygieneprodukten eingeschränkt, da anders als bei Frauentoiletten keine Entsorgungsmöglichkeit für diese innerhalb der Toilettenkabinen vorhanden ist.“
    .
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2021/spd-menstruierende-maenner/
    .
    Und so eine Schwachsinns-Partei wie die SPD will auch noch im September gewählt werden..
    NIEMALS!
    .

  39. Bekannterweise sollen die Dodos dank liebevoller Betreuung durch GruenInnen zu Bonobos werden, indem man ihnen schon in Kita und Grundschule zeigt, was man alles in die Koerperoeffnungen einfuehren kann.

    Dazu passt, dass Bonobos strikt matriarchalische Kultur leben.

    Bei einem prakti

  40. Maria-Bernhardine 5. Juli 2021 at 19:41
    Italienische Männer quasseln mehr, als deutsche Frauen.

    Aber nicht im Klo, sie haben doch keine Hände frei!

  41. Fortsetzung:

    … bei einem Praxistest im Zoo Antwerpen deklassierten Bonobos die anderen Schimpansen.

    Intelligentester Affe der Welt ist ein Bonobo-Weibchen.

  42. Drohnenpilot 5. Juli 2021 at 18:52

    Es hat sich auch niemand gefunden, der Stalin und Mao wegen ihrer Verbrechen festnehmen und vor Gericht stellen wollte, warum also sollte das in der EUdSSR anders sein?

    Zumal die Ungewählten der EUdSSR es abwarten können, bis Verfassungsrichter wie Kirchhof dem Sensenmann anheim fallen.

  43. Melanie Schwartz (38), eine erfahrene Kölsche Gastronomin,…

    „Wir fanden das einen Gag, die Überspitzung eines Klischees – zum Schmunzeln.”
    ———-
    Genau so sehe ich das auch. Ich finde es witzig.
    Köln liegt im humorvollen Rheinland und nicht im humorlosen Ostfriesland.

  44. Ich fordere sofort eine Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau und was sonst noch so rumläuft.
    – Auch Männer dürfen besoffene Frauen usw. abholen (ggf. mit Gewalt)
    – Frauen dürfen sofort auch im Stehen pinkeln und außerdem dürfen sie nicht mehr ins Gebüsch gehen.
    – auch Männer dürfen menstruieren! (pro Monat mind. eine Woche)
    – Sofortige Umbildung der Menstruation, global gesamtgeschlechtlich
    – Sofortige Einsetzung als Hebammer, im Ausgleich dazu Frauen als Stahlwerker oder Schiffsbauer

    Irgendwie hat man im kölner Amt Langeweile oder es gibt keine Probleme. Helft ihnen !!!!
    Also, Gesucht —-> Probleme für´s kölner Amt !

  45. Haha, typisch Köln. Die Stadt bzw. der Beauftragten fällt auf dem Eigelstein auf, dass zwei Toilettentüren das Problem sind? Davon ab ist in dieser Straße aber alles klasse, oder wie? Die haben so dermaßen ein Rad ab.

    Jedem Kölner, der die Ecke kennt, würden auf Anhieb dutzende Sachen in dieser Ecke einfallen, die katastrophal sind, bei der Stadt allerdings kümmert man sich stattdessen lieber um sowas. Passt mal wieder.

  46. Wer sich darüber aufregt, aber glaubt, dass die Aussage des WDR in einem Lied „Unsere Oma ist ne alte Umweltsau“ komisch wäre oder ironisch gemeint wäre, der hat so viel Humor wie ein Eimer Sand. Woher kommt denn das Sprichwort „Ein Mann ein Wort, eine Frau ein Wörterbuch“, wenn da nicht ein Funke Wahrheit daran wäre. Für wen ist eigentlich die mittlwere Tür? Für die bunten Queeren der restlichen 172 Geschlechter?
    Aber was sagt die Wissenschaft?
    Die amerikanische Psychiaterin Dr. Louann Brizandine fand vor mehr als 10 Jahren in einer Studie heraus, dass Frauen ca. 20.000 Wörter am Tag reden – Männer hingegen nur etwa 7.000.
    Noch Fragen? Aber das ist wie mit den Straftaten von Flüchtilanten. Die Aussage, dass Merkels Gäste wesentlich mehr Straftaten begehen als Deutsche ist weder rassistisch noch ein Vorurteil. Es ist eine Tatsache!

  47. Maria-Bernhardine 5. Juli 2021 at 19:48
    @ Rheinlaenderin 5. Juli 2021 at 19:43

    …u. Piktogramme
    —–
    Jau :- )

  48. Bin ebenfalls außer mir, dass uns ein Foto der Gendertoilettentür BALLABALLA offenbar vorenthalten worden ist! 🙁

  49. Rheinlaenderin 5. Juli 2021 at 19:55
    Melanie Schwartz (38), eine erfahrene Kölsche Gastronomin,…

    „Wir fanden das einen Gag, die Überspitzung eines Klischees – zum Schmunzeln.”
    ———-
    Genau so sehe ich das auch. Ich finde es witzig.
    Köln liegt im humorvollen Rheinland und nicht im humorlosen Ostfriesland.

    ————————————

    :))))))))))))))))))))))))))))))))

    Ein Landstrich, der Otto Waalkes hervorgebracht hat, kann nicht humorlos sein! 🙂

  50. Drohnenpilot 5. Juli 2021 at 19:43

    (…)

    Und so eine Schwachsinns-Partei wie die SPD will auch noch im September gewählt werden..
    NIEMALS!

    ——————————————

    SPD = Schwachsinns-Partei Dooflands …

  51. Rheinlaenderin 5. Juli 2021 at 19:43
    Auf den Toilettentüren fehlen aber noch die Übersetzungen von BlaBlaBla in andere Sprachen.

    ——————————————

    Türküsch: Üzüzüzüzüzüzüzüzüzüzüzüzüzüzüzüzüz

  52. Wer keine Probleme hat, erfindet welche. So auch hier. Diese Tussi merkt doch nichts mehr.

  53. Barackler 5. Juli 2021 at 19:49
    Fortsetzung:

    … bei einem Praxistest im Zoo Antwerpen deklassierten Bonobos die anderen Schimpansen.

    Intelligentester Affe der Welt ist ein Bonobo-Weibchen.
    +++
    ist es nicht überraschend einleuchtend, daß gewisse XX-Chromosomen-geprägte Politiker*Innen gewisser Parteien den Stand ihrer Intelligenz in Relation zu einem Bonobo-Weibchen setzen?

    Als XX-Chromosomin (in früheren Zeiten wurde so etwas als ‚Frau‘ bezeichnet) orientiere meine geistige Leistungsfähigkeit an den Größen der Wissenschaft und lieber nicht an Bonobos, mit denen sich unsere Einwanderer aus gewissen Herkunftsländern prächtig verstehen sollten.

    Oder sollte es gar der Beweis dafür sein, daß schwarze Bonobo-Weibchen sogar einen höheren IQ besitzen als rotgrüne Pädokommunist*Innen?
    Können Bonobos überhaupt schon gendern?

  54. Also ich habe populärwissenschaftliche Physikbücher von Frauen und von Männern gelesen (von Frauen nur 2 bisher). Mehr sind mir nicht unter gekommen.
    Mir ist aufgefallen, dass die Frau viel ausführlicher erklärt hat als die Männer. Das muß nicht schlecht sein, ich war es nur nicht gewohnt.
    Ein anderes Büchlein einer Nachwuchwissenschaftlerin zeichnete sich dadurch aus, dass sie Elementartelchen wie kleine Kinder behandelte. Warum nicht, wenn es inhaltlich korrekt bleibt? außerdem war das eben ei Grenzgang zwischen harter Wissenschaft und lockerer Unterhaltung.

  55. „Divers“ ist Indianisch und heisst „Zu blöd zum Schauen“.

    Und wie es der Zufall will, hab ich gerade ein recht nerviges, unbestimmtes, also diverses, Flattertierchen auf meinem Monitor geplättet und kann jetzt den Alkohol holen und putzen….

  56. Deusenlan hat ARSCH AUF, und zwar bis zum Anschlag !

    *
    „Niemand hat etwas gegen zusätzliche Mülleimer für Hygieneprodukte. Aber eine Partei, die auf einem Parteitag die Probleme „menstruierender Männer“ zu lösen versucht, hat irgendwo in ihrer langen Geschichte den Kompass verloren. Der Antrag wurde übrigens angenommen.“

    https://twitter.com/janfleischhauer/status/1411742264976678913

    :mrgreen:

  57. Was? Kölsche Boor und Bla Bla? Was soll daran diskriminierend sein? Ich war kürzlich in einem Düsseldorfer Brauhaus. Dort waren die Toiletten noch seltsamer beschriftet: D für Düsseldorfer und H für Hannoveraner. Da ich kein Hannoveraner bin, hab ich mich in die Kabine für Düsseldorfer begeben. Erstens gab‘ s dort nur Sitzplätze und zweitens agressive Weiber welche auch nicht unbedingt aus Düsseldorf kamen. Das war sehr diskriminierend. Ehrlich. Bla und Bla Bla – lächerlich!
    H.R

  58. (Rheinlaenderin 5. Juli 2021 at 19:18)

    da fällt mir ein, dass im Gerthsen/Kneser (was das ist müßte eventuell Kassandra_ .. wissen) mal eine Aufgabe war, wo man ausrechnen sollte wer wo mehr singt. Frauen oder Männer, auf der Toilette oder im Bad. Es ging irgendwie um Frequenzen und Reflexionen, bezogen auf die Raumgröße. War streng physikalisch formuliert und daher objektivierbar, wegen der unterschiedlichen Stimmhöhe. Frauen sollen meine ich mehr auf der Toilette singen. Ich kann das jetzt aber nicht ausrechnen. (fiel mir nur ein)

  59. @Rheinländerin

    Habe gerade noch im Renner-Strang nachgesehen. Du bist die nächste Frau, die nicht argumentieren kann.

  60. „Wissenschaftlich gibt es keinerlei Evidenz dafür, dass Frauen mehr sprechen als Männer. Letztlich ist die Frage nach dem Sprechanteil eine individuelle Typfrage und keine Frage des Geschlechts.“ (Frau Mötting, humorfrei, 2021)

    Liebe Frau Mötting,
    möglicherweise gibt es keine im linksgrünen Deutschland noch nicht der virtuellen Bücherverbrennung anheim gefallene wissenschaftliche Arbeit, die belegt, dass Frauen statistisch betrachtet mehr reden als Männer. Daher bleibt uns nur die Möglichkeit, eigene Erfahrungen zur Einschätzung des Sachverhaltes heranzuziehen. Basierend auf jahrzehntelangen persönlichen Erfahrungen in unterschiedlichsten Unternehmen der Realwirtschaft(!) kann ich die ursprünglich wohl als Spaß verstandene, vom „Em Kölsche Boor“ veröffentlichten These empirisch bestätigen: Bei einer Stichprobe von n=132.758 Frauen und 143.576 Männern hat jede einzelne Frau mehr bla gemacht, als jeder einzelne Mann. Gut, das war leicht übertrieben, denn 7 Wesen, die ich den Frauen zugerechnet habe, hielten sich nur für solche und waren in Wirklichkeit Männer. Aber berechnen Sie mal angesichts der großen Stichprobe die Wahrscheinlichkeit, dass es in Wirklichkeit nicht so ist, wie von mir beobachtet. Sie erahnen es vielleicht schon: Es wäre sehr unwahrscheinlich. Aber vielleicht ändern Sie ja etwas an der Statistik, machen zukünftig weniger blablabla und lassen die Menschen in Ruhe. Das wäre recht lieb von Ihnen.

  61. Vielleicht hat die Beauftragte für Gender und Gedöns ja auch nur Angst vor einer Eskalation?

    Straßenschlacht in Los Angeles, bewaffnete Polizisten schreiten ein, Rauchschwaden und Tränengaswolken liegen in der Luft!

    Hier geht es aber nicht um Polizeigewalt, sondern um eine Trans-Frau in der Frauen-Umkleidekabine eines Wellness-Centers!

    Auslöser der Unruhen war ein Video, das eine Kundin im Internet auf Instagram geteilt hatte: Darin regt sie sich auf, dass die Trans-Frau in der Umkleidekabine des Spa ihren Penis vor anderen Frauen und Mädchen entblößt habe. Ob und wie dies wirklich der Fall war, ist unklar.

    https://www.bild.de/news/ausland/news-ausland/trans-frau-im-spa-sorgt-fuer-unruhen-in-los-angeles-76977748.bild.html###wt_ref=https%3A%2F%2Ft.co%2F&wt_t=1625520892436

    Bürgerkriegsähnliche Szenen nur wegen eines Zipfels, „spassige“ Zeiten stehen vor der Türe…

    Und im Übrigen fühle ich mich dem Geschlecht der Karolinger angehörig und hätte gerne mein Frankenreich zurück.

  62. aenderung 5. Juli 2021 at 18:09

    „mal ganz ehrlich, denkt hier noch einer das man deutschland noch retten kann?“

    Ganz ehrlich:Nein,kein einziger!
    Dieses Land wird in seiner eigenen politischen und idiotologischen Jauche ersaufen und alle werden dabei jubeln!

  63. Hans.Rosenthal 5. Juli 2021 at 22:59
    Was? Kölsche Boor und Bla Bla? Was soll daran diskriminierend sein? Ich war kürzlich in einem Düsseldorfer Brauhaus. Dort waren die Toiletten noch seltsamer beschriftet: D für Düsseldorfer und H für Hannoveraner. Da ich kein Hannoveraner bin, hab ich mich in die Kabine für Düsseldorfer begeben. Erstens gab‘ s dort nur Sitzplätze und zweitens agressive Weiber welche auch nicht unbedingt aus Düsseldorf kamen. Das war sehr diskriminierend. Ehrlich. Bla und Bla Bla – lächerlich!
    H.R

    ————————————-
    :))))))))))))))))))))))))
    Herrlich!

  64. Hans.Rosenthal 5. Juli 2021 at 22:59

    Es gibt auch Toilettenbeschriftungen nur für Frankfurter und für Müchner …

  65. INGRES 5. Juli 2021 at 22:09
    Also ich habe populärwissenschaftliche Physikbücher von Frauen und von Männern gelesen (von Frauen nur 2 bisher). Mehr sind mir nicht unter gekommen.
    Mir ist aufgefallen, dass die Frau viel ausführlicher erklärt hat als die Männer.

    —————————————–

    (…)

    Tatsache! Ging mir auf der Schule so! In Mathe war ich immer wahnsinnig schlecht. Bis ich in der Oberstufe in einen Mathe-Grundkurs kam, in dem nur Mädchen sassen. Ausser dem Lehrer war ich dort das einzige männliche Wesen. Und was soll ich sagen? Mit einem mal konnte ich dem Unterricht folgen und den ganzen Stoff verstehen. In der Folge hat sich meine Mathe-Note sprunghaft verbessert! Vielleicht bin ich in Mathe ein Transgenderwesen … 🙂

  66. @Germania® (Odin statt Lenin) 5. Juli 2021 at 19:01
    Klar, die dummen Nüsse wie ACAB, Esken und co in der Küche und die Krankenhäuser sind überfüllt.

  67. Einige haben wohl die Bezahlung der Intendantin über lesen „ es heißt dort Grundgehalt „ und wie hoch ist die tatsächliche Bezahlung ?? Wahrscheinlich über 350000 € und bitte nicht vergessen , wenn eine Intendant/in als Beamte in den Ruhestand tritt , erhält Sie / Er ca . 5 Millionen € als Übergangsgeld !!! Noch Fragen ??

  68. Nebenbei fällt mir gerade ein: Kennt irgendjemand hier Physik- oder Mathematik Lehrbücher, die Frauengeschrieben haben? Also für die UNi. Ich kenne keine. Und wie gesagt populärwissenschaftliche kenne ich auch so gut wie keine. Obwohl ich habe irgendwie das dumpfe Gefühl, ich habe auch mal was von einer Frau gehört, die was geschrieben hat. Aber ich kann mich nicht entsinnen. Und ich habe ja auch seit einiger Zeit kein Geld mehr, um mir welche zu kaufen. Kaufe nur noch seit kurzem Gebrauchte. Davor ar 8 Jahre Schluß.

    PS: jetzt erinner ich mich aber: in der mündliche Prüfung: „Praktische Mathematik“ war eine Frau (Dr.) Beisitzerin. Oh, die war schön (außergewöhnlich, schon sind ja fast alle Frauen)! Und ich habe eine 2 bekommen, obwohl ich nur mit einer 3 gerechnet hatte.
    Wer weiß was passiert wäre, wenn die gewußt hätte was ich für einer bin. Aber damals war mir der Feminismus meine ich noch nicht bewußt; denn damals galten ja für Männlein – und Weiblein dieselben Anforderungen. Aber meine grundlegenden Theorien über Frauen (und Feminismus) standen damals schon.
    Nur waren die damals nicht weiter aktiv, weil ich ja bis heute im Alltag noch nie einer Feministin begegnet bin. Das ist mir erst im Netz und eben auch auf PI passiert.
    Auch im Job habe ich mir nie Gedanken über Feminismus gemacht. Es gab da ja keinen! Sicher Frauen benehmen sich anders als Männer. Aber such nicht einheitlich.
    Ich weiß aber wohl, ich mußte mal mit einem neuen Werkzeug arbeiten. Und eine Frau irgendwie mit demselben Tool. Wir kannten das beide noch nicht.
    Ja und für mich wars das und ich wolle also am nächsten Montag damit anfangen.

    Sie fing aber ziemlich an zu reden: ob das denn leicht wäre und ich weiß nicht was. Ich meinte nur: werden wir ja am Montag sehen, einfach Handbuch lesen und dann sehen wir weiter.

    Mehr weiß ich nicht mehr. Aber ich weiß, dass ich das registriert habe. Ich hatte immer das Gefühl: Frauen reden besonders in männlicher Gegenwart viel, besonders wenn der männliche Part recht wortkarg ist. Ich habe mir das immer so erklärt. Frauen ist es unangenehm, wenn der Mann nicht redet und sie damit nicht ihrer Attraktivität vergewissert.
    Außerdem sind sie sich bei einem Mann der redet eben sicherer, dass er ihnen nichts tut. Wenn der also doch nicht redet, dann reden sie, um ihn zu besänftigen, bzw. zum Reden zu bringen, damit sie ihn einschätzen können. Ich denke, dass ist ein aus der Lebenssituation der Frau heraus geborenes Verhalten, dass sie auch instinktiv dann in Situationen anwenden, wenn es nicht erforderlich ist,

  69. INGRES 6. Juli 2021 at 04:38

    Da fällt mir jetzt ein: Dass Frauen mehr reden als Männer ist Fakt. Aber auch ich frage erst jetzt: warum ist das eigentlich so. Ich hatte ja aber im vorigen Kommentar eine Erklärung gegeben. Frauen wollen den wortkargen Mann zum Reden ´bringen, damit sie ihn einschätzen können und sie ihn besänftigen können.

    Welchen Sinn sollte es sonst haben, dass Frauen mehr reden. Es müßte mit der biologischen Funktion der Frau zusammenhängen. Also könnte noch wegen das Babys sein. Aber ich glaube eher es dient dazu Männer zu besänftigen. Und wenn es ich einmal evolutionär entwickelt hat, dann löst es sich halt auch von seiner eigentlichen Funktion.

  70. INGRES 6. Juli 2021 at 04:44

    Ach da fällt mir jetzt auch folgendes ein: In „Anne auf Green Gables“ habe ich mich köstlich in der ersten Folge übe die permanent schnatternde Anne (with an E) amüsiert. Leider habe ich die nächsten Folgen verpaßt.

  71. INGRES 5. Juli 2021 at 23:24
    @Rheinländerin

    Wie gesagt, ich kommentiere jetzt gegenüber den Frauen im Klartext. Aber ich möchte mich entschuldigen. Das war zu hart (falsch) formuliert. Es muß heißen, „Du bist die nächste Frau, die mir gegenüber nicht argumentiert.“
    Über Deine sonstige Fähigkeit zur Argumentation habe ich damit keine Aussage getroffen. Wenn Du wissen willst wie Du mir gegenüber hättest argumentieren müssen statt mich ad personam zu attackieren kann ich Dir das allerdings gerne erläutern (OK, ich wei0 Du willst darauf verzichten).

  72. Da die Frauen bisher nicht gegen mich argumentieren, sondern mich ad personam attackieren. fiel mir grade ein, wie das früher gelaufen ist. Also diese ad personam Attacken sind ja nicht unbedingt falsch, aber und das muß man erkennen, sie sind keine Argumente.

    Denn wie ich häufig schon geschrieben habe wird PI ebenso ad personam attackiert, ohne dass man sich mit den Argumetnten von PI auseinandersetzt. Jeder der etwas anderes sagt als Merkel wird ad pesonam als Nazi attackiert. Und ich ich, wenn ich was anders sage als die Feministinnen als Frauenhasser. usw.

    Das ist kein Argument, sonst wäre es ja auch ein Argument des Mainstream PI als Seiter der Hasser zu bezeichnen.

    Also früher kam es immer mal wieder privat zu Bemerkungen meinerseits zur Emanzipation. Aber die Frauen haben mir eigentlich immer zugestimmt (wenn auch nicht ganz). Sie saßen ja Face to Face und da konnten sie mich ja nicht einfach so runter putzen. Da mußten sie irgendwann halt zugeben, das ich grundsätzlich recht hätte.

  73. Maria-Bernhardine 5. Juli 2021 at 19:41
    Italienische Männer quasseln mehr, als deutsche Frauen.

    —————————————–

    Stimmt! Bin mal mit dem Zug von Rimini nach Rom gefahren. In meinem Abteil sassen zwei italienische Männer, die wirklich die gesamte Fahrt lang ununterbrochen über Fussball gequasselt haben. Zum wahnsinnig werden! Ich war danach echt geschafft!

  74. Also ich erinner mich gerade, dass ich mal irgendwie eine Toilette gesehen habe, wo die Zuordnung eigentlich kaum möglich war. Man konnte es aber trotzdem leicht erraten. Welche Darstellung es genau war, weiß ich nicht mehr. Aber die eine Darstellung war irgendwie weich und lieblich. Die andere grob und zweckmäßig. Also etwa auf einer Tür Blumen und auf der anderen weiß ich (auch) nicht mehr. Aber ich bin sofort zur Letzteren gegangen.

  75. Hans R. Brecher 6. Juli 2021 at 07:16

    Also die italienischen Filme (vor allen die Lustigen) sind ja für unglaubliches Gequassel bekannt.

  76. Humor erfordert immer auch ein gewisses Maß an Intelligenz. Das Vorhandensein von Selbiger ist, bei einer Frau die in Köln nach der Silvesternacht 2015/2016 immer noch SPD Mitglied bleibt, definitiv ausgeschlossen.

    Definition von Intelligenz:

    „Fähigkeit [des Menschen], abstrakt und vernünftig zu denken und daraus zweckvolles Handeln abzuleiten“

    Ich füge diese Definition nur bei um sicherzustellen das hier niemand vermutet das ich diese Person beleidigen will. Ich will lediglich eine Tatsache feststellen.

    Viele Grüße
    Peter Blum

  77. @ nicht die mama 5. Juli 2021 at 23:40

    Eine Transfrau, an der noch Glocke u. Klöppel hängen
    darf nicht auf die Damentoilette – so einfach ist das!
    Umgekehrt darf ein Transmann nicht auf die Herrentoilette.

    Und egal, wie operiert ein Transmann ist, er ist ein Mann
    von den Knochen, Sehnen, Muskeln u. inneren Organen
    her gesehen u. darf nicht in den Frauensport – basta!
    Eine Transfrau kann im Männersport nur verlieren.

    +++++++++++

    Nur mal so:

    Wer käme auf die Idee Körperbehinderte bei der normalen
    Olympiade mitmachen zu lassen? Sie könnten nicht mithalten.

    Oder wer möchte körperl. Gesunde bei der Behindertenolympiade
    mitmachen lassen? Sie würden immer Körperbehinderte besiegen.

    ++++++++++++++++

    Diese zwanghafte Vermischung von Ungleichem geht mir gehörig
    auf die Eierstöcke!

  78. Gugelt bei Wikipedia einfach mal den Begriff „Maluma und Takete“.
    Zwei Kunstworte, düie es in keiner Sorache gibt und die 2 Kunstfiguren zugeordnet werden sollen.
    Das Ergebnis ist überzeugend…

  79. Warum nur gehen dann Frauen so gerne zu zwei auf die Toilette? Natürlich nicht zum Quatschen, sondern um sich gegenseitig den Hintern abzuwischen, oder?

  80. Also der Sprechanteil von Männern in Talkshows ist eindeutig: blablablablablablablablablablablablablablablablablablaba…gegenüber den Frauen (bla) und hat nichts mit der Qualität der Inhalte zu tun. Das gilt auch für die meisten öffentlichen Zusammenkünfte von Menschen (Elternabend, Kitaabend, Seminare etc.). Ich kann über solche „Witze“ auch nicht lachen, denn sie transportieren giftige Botschaften. Diese Art des „Humors“ ist genauso witzig wie „Schwiegermutterwitze“, die regelmäßig zum Mord an der (lästigen) Mutter der Ehefrau, der Großmutter der Enkel auffordern! Oder misygyne Blondinenwitze. Oder Ostfriesenwitze. Ich lache erst mit wenn „Witze“ über zu ermordende übergriffige Schwiegerväter, schwarzhaarige idiotische Männer und Personen aus Hinteranatolien erfunden und erzählt werden dürfen! Die gibts nicht. Warum? Weil das „menschenfeindlich“, sexistisch und rassistisch wäre! Über Frauen darf hingegen immer dreckig gelacht werden. Kulturübergreifend.
    Das muss weg!

  81. @ Hilda 6. Juli 2021 at 17:19:

    Uhhh, das ist aber eine lange Lachverbotsliste. Feminismus ist eine todernste Angelegenheit, wie mir scheint. Es muss einem schon irgendwie liegen, ständig das Diskriminierungsopfer rauszuhängen … ich überlasse diese Rolle im Politkorrekt-Zirkus lieber den Nichtweißen. Lästig, wenn man sich sogar überlegen muss, ob man lachen kann, oder ob man so lang in den Keller gehen muss, bis eine Gleichstellungsbeauftragte der Bundesregierung für eine ausreichende Quote bei den Gelackmeierten in Witzen gesorgt hat. Man könnte sogar einen Lehrstuhl dafür einrichten.

    Natürlich gehen Frauen in Kneipen oft gemeinsam aufs Klo, um dort zu tratschen, während das Männer i. A. nicht tun. Insofern ist die Beschriftung treffend und lustig. Ich frage mich nur, ob alle das kapieren und auch wirklich das richtige Klo finden, vor allem, wenn sie einen im Tee haben :mrgreen:

    Aber notfalls kann man sich ja immer noch damit rausreden, man sei gar nicht das, was der Augenschein vermuten lässt, und es wäre transphob, das anzunehmen.

  82. @ Nuada 6. Juli 2021 at 18:15

    Die meisten haben das auch mit Humor genommen, man sieht es ja auch hier.
    Die Frage ist ja auch, was wird von „beiden Seiten“ daraus gemacht oder konstruiert. Diskriminierungsgeschrei wird es wohl immer geben, betrifft auch „beide Seiten“ und treibt dementsprechend auch nicht selten seltsame Blüten.
    Ob nun übertrieben, wie im obigen Artikel oder berechtigt oder eben nicht. Kommt u.a. auch auf Erfahrungswerte und die Sichtweisen an. Aber alles in einen Pott zu werfen, ob nun Feminismus oder Maskulismus und was weiß ich noch, geht da auch nicht.
    Alles Exzessive gilt es m E abzulehnen, aber wie gesagt, differenzieren und klare Definitionen bleiben da zu oft auf der Strecke, daraus werden dann die Feindbilder gestrickt. Man beschäftig oder läßt sich sich mir Grabenkämpfen beschäftigen, da reiben sich die da oben doch die Hände. Das ist nicht hilffreiff 😀

  83. Ich weiß nicht mehr wozu das Experiment damals gut war. ich weiß auch nicht mehr wo ich das gelesen habe und ich darf das Fazit aus Anstandsgründen auch nicht wieder geben. Es ist wirklich schade dass mir der Gesamtzusammenhang entfallen ist (das ist selten, besonders dann, wenn es um die Frauen geht).
    Aber da hatte jemand Frauen auf der Toilette belauscht und wieder gegeben was Frauen da so über Männer reden. Ja wie gesagt ich darf das nicht wieder geben. Wenn ich nur noch wüßte, was der damit angefangen hat? Aber ich leg mich wieder hin und denke nochmal nach.

  84. INGRES 7. Juli 2021 at 04:39

    Zweierlei noch: wenn es diskriminierend ist Frauen zu unterstellen, dass sie mehr redeten als Männer (obwohl warum, nennt man es doch normal in einem Atemzug damit, dass Frauen sprachbegabter seien als Männer und das vielleicht sogar so ist, das Gerücht kenne ich schon über 50 Jahren), kann man sich ja darauf einigen, dass Frauen nicht mehr reden als Männer, aber auf der Toilette mehr reden als Männer. Dann wäre die Frauen ja in diesem Fall nicht generell diskriminiert. Das Frauen irgend etwas Negatives unterstellt wird, darf ja nun nicht sein. Aber es müßte ja gar nicht negativ sein, wenn es eben darauf hindeutet, dass Frauen sprachbegabter sind als Männer. Das darf man ja sagen.

    Ja und ich wäre nicht ich, wenn ich noch noch zwei Sachen dazu zu sagen hätte:

    Erstens hat der Deutsch-Lehrer damals in unserer Klasse festgestellt, dass dies die erste Klasse sei in der die Jungen im Deutschen beweglicher seien als die Mädchen. Aber das deutet ja darauf hin, dass es normal anders ist (denn der war weit über 50 damals) und kann dann doch positiv für die Frauen gewertet werden.

    Das zweite war aber das Übliche, eine Aussage des Bösen, des Feminismus. Die war in Bild der Wissenschaft (habe ich eventuell vorliegen)

    Und zwar war da behauptet dass Mädchen in Sprachen besser seien (das ist ja kein Problem, das diskriminiert ja höchstens Jungen und Männer, das ist erlaubt) und in Mathematik genau so gut. Dass die Mädchen da die schlechteren Noten hätte sei, weil sie diskriminiert würden( die Formulierung müßte ich aber nachsehen, das würde etwas dauern, wenn ich es vorliegen habe, es muß in den Jahren 88-93 gewesen sein)).
    Insgesamt ergibt sich also das erlaubte Ergebnis dass die Mädchen besser sind als die Jungen (besser + gleich = besser). das war vor 30 Jahren schon nicht anders. Mindestens seit über 30 Jahren werden Jungen also schon schlecht gemacht, das ist erlaubt.

Comments are closed.