Auf dem Cannstatter Wasen in Stuttgart trafen sich die Motorradfahrer, um gegen die drohenden Fahrverbote am Wochenende zu protestieren.

Am Sonntag demonstrierten in ganz Deutschland, unter anderem in Stuttgart, tausende Motorradfahrer unter dem Motto „Ride for Free 2021“ gegen die drohenden Fahrverbote an den Wochenenden. Mit einer Sternfahrt aus den umliegenden Kreisen fuhren die Biker bei bestem Motorradwetter (angekündigt war Regen) zum Veranstaltungsort Cannstatter Wasen.

Es war nicht nur eine Demonstration für Freiheit und Selbstbestimmung, wie verschiedene Redner betonten, sondern auch ein Bekenntnis zu einer Kultur, die ihren Ausdruck in den verschiedenen, teils opulenten, teils sportlichen oder klassischen aber immer beeindruckenden Motorrädern und ihren stolzen Fahrern ist.

Hier versammelten sich Menschen, die teilweise auf ihr Motorrad als Arbeitsgerät angewiesen sind und/oder für die eine Fahrt mit dem Motorrad nicht bloß eine Fahrt von A nach B, sondern Lebenseinstellung ist. Das war auch auf den Kutten und Lederjacken zu lesen: „Life to ride – Ride to life“, „Für unsere Freiheit“, „Gegen Motorradfahrverbote“.

Schwarz Rot Gold war häufig zu sehen. Meist auf den Kutten. Klares Statement einer Motorradfahrerin auf ihrem T-Shirt: „Wenn dich diese Flagge stört, helfe ich dir beim Packen!“:

Ein Redner brachte es auf den Punkt: „Unsere Freiheit ist nicht verhandelbar!“. „Schluss mit den Verboten und Bevormundung“, forderte er in Richtung „Volksvertreter“, wie er betonte.

Appelle für Einigkeit und Standhaftigkeit wurden ausgerufen. Auch müsse man noch mehr werden. Wie klassenübergreifend die Motorradszene sich präsentierte, wurde nicht nur durch die Reden deutlich: Die Chopperfahrer stehen mit dem Knieschleifer zusammen und der Doktor mit dem Arbeiter. Wer durch die Reihen ging sah das Volk. Junge Fahrer und auch reife Männer und Frauen, vereint in dem Willen, sich ihre Freiheit von Niemandem nehmen zu lassen.

Wie groß das Heer der Demonstranten allein in Stuttgart war, ist nur schwer abzuschätzen. Am besten, man lässt die Bilder im folgenden Video auf sich wirken. Immer im Hinterkopf behaltend, dass Stuttgart nur eine von vielen Städten war, in der Motorradfahrer zusammen kamen um für ihre Freiheitsrechte Gesicht zu zeigen.

Wie die Massenmedien versuchten, den Protest zu ignorieren, zeigt beispielsweise der Miniaturartikel in der Stuttgarter Presse. Auf Seite 21 im Lokalteil ganz unten rechts kann der verirrte Leser ein wenig von der Veranstaltung erfahren.

Kein Bild in den Stuttgarter Nachrichten, obwohl Imposantes zu zeigen wäre. Passt halt politisch nicht in die Agenda. PI-NEWS zeigt alles. Deshalb neben den Inhalten auch die Bilder in einer Galerie:

Rundumblick in drei Teilen. In diesen Arealen standen die Massen:

Ausblick auf die nächsten Demos:

» 28. August, Berlin: „Gemeinsam fahren, gemeinsam kämpfen, für unsere Rechte“
» September, Berlin: „Für die Freiheit und unsere Grundrechte“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

71 KOMMENTARE

  1. Eine Negativ-Veranstaltung wie aus
    dem grünen Lehrbuch!

    Alte weiße Männer,die meisten nicht
    schwul oder Transen demonstrieren
    für sinnfreies Benzin verbrennen!
    Just für fun oder aus Spaß an der
    Freude, wie man früher zu pflegen
    sagte.

    Sarkasmus aus. !!!!

    Ehrlich ,solange die Jungs nicht alle
    E-Bikes fahren und dem Regenbogen
    huldigen,nimmt die Presse keine
    Notiz von den “ Alten Hetero-Umwelt-
    Schweinen“

  2. Eine Lufatblassen Maasname.
    wenn ich diese Kerle da mit deren teuren Spielzeugen sehe, denke ich unweigerlich an die Afghanische Talibans.
    Und wisst Ihr was- diese- Afghanische Mohammeds sind mir wesentlich symphatscher. Die haben deren Freiheit erkaempft und Besaetzer- Amis mit allen deren Vasallen aus deren Land gejagt. Und mit gaaanz anderen Mitteln. da wurde nicht demonstriert. Das sind keine Westliche Barbie Warriors. das sind echte, raue und maskuline Maener! Maener der Tat . mit Mut die keine Angst von Tod haben. Das ist das was euch im Westen gaenzlich fehlt. Und hence auch alle eure Probleme……

  3. OT:
    Es wir munter weitergebessert. Diesmal hat es offensichtlich einen Obdachlosen in Holland erwischt.

  4. Hin und wieder sieht man vor sich an der Ampel einen Ford Mustang, einen Dodge Ram oder einen Cadillac Escalade mit dem Aufkleber „Fuck You, Greta!“ stehen und dann ist man nicht ganz allein auf dieser genderverschwulten, linksgrün-pädophilen Pippi Langstrumpf-Welt.

    Der linksgrüne Pädophile hat zwei Feinde, die ihm eines Tages den Garaus machen werden:

    Die Physik und die Märkte.

    Passt er nicht auf, wird es vorher der Koran mit dem Baukran sein, aber welche linksgrün-pädophile Studienabbrecher:in kann schon soweit denken?

  5. ferdinand 6. Juli 2021 at 14:17

    OT:
    Es wir munter weitergebessert. Diesmal hat es offensichtlich einen Obdachlosen in Holland erwischt.

    Ob Mark Rutte sich Sorgen machen wird, warum es in den Niederlanden Obdachlose gibt, wie es Seehofer hierzulande tut?

  6. Erster autofreier Sonntag in Deutschland
    Deutschlands Straßen waren wie leergefegt: Am 25. November 1973 galt zum ersten Mal ein bundesweites Fahrverbot. Vor dem Hintergrund der Ölkrise hatte die Bundesregierung den autofreien Sonntag angeordnet.

    Kommt alles wieder:
    Damals Angst vor der Ölkrise
    Heute Angst vor der Klimakrise

    Ich habe nur Angst vor der Verstandkrise

  7. Ich habe das Video ausgeschaltet, als der Redner sagte: „Wir haben euch gewählt…“ – ja, so seht ihr auch schon aus, war mein Gedanke, dann beklagt euch auch nicht!

  8. „Mit einem groß angelegten Treffen haben Tausende Biker in Leipzig gegen mögliche Fahrverbote demonstriert. Die Veranstalter des „Runden Tischs Leipzig und Region“ hatten eine Versammlung mit 10.000 Teilnehmern angemeldet. Und auf Bildern sind tatsächlich Tausende Biker zu sehen, wie sie in einer Tour von der Neuen Messe zum Augustplatz fahren. Laut „Leipziger Volkszeitung“ seien nach Veranstalterangaben auch tatsächlich so viele Biker gekommen.“

    https://www.t-online.de/region/leipzig/news/id_90385992/leipzig-10-000-biker-demonstrieren-gegen-fahrverbote.html

  9. AggroMom 6. Juli 2021 at 14:21

    Damals sagten die ersten linksgrün-pädophilen NichtsnutzInnen des „Club of Rome“, das Öl würde nur 40 Jahre reichen, damit wären wir dann ab 2013 alle zu Fuß gegangen.

    Gleichzeitig wurde vor einer Eiszeit gewarnt…

  10. Solange in diesem Land jeder nur an seine Interessen denkt wird das nichts. Motorradfahrer nur an Motorradfahrer. Autofahrer nur an Autofahrer, Häuslebauer nur an Häuslebauer etc, wird das nix. Die Altparteien beherrschen das Spiel des Spaltens perfekt. Nur wenn wir uns geschlossen hinter unserer Nation versammeln, haben sie keine Chance. Seit Jahren halten sie uns in Angst und Schrecken, mit immer neuen Szenarien. Drehen wir den Spieß mal um! Nichts macht beweglicher, als wenn es (symbolisch) um den eigenen Arxxx (Posten)geht.
    Sei schlau wähl Blau

  11. Schade, ich wusste nichts davon, sonst hätte ich mich vermutlich einer der Demos angeschlossen. Da ich in keinem Biker-Klub o.ä. bin, ist es vermutlich an mir vorbeigegangen. Ich fahre eine Yahama Virago 535, die in Kürze 30. Geburtstag feiert, vom Vorbesitzer mal weiß lackiert, ursprünglich fand ich’s zum Kotzen, inzwischen aber schön, zumal ich noch keine zweite in Weiß gesehen habe. Und die Maschine läuft wunderbar und hat für einen kleineren Chopper ganz schön viel Power, gerade die Beschleunigung ist supergut, nachdem mir ein guter Kumpel, den man als Motorradflüsterer bezeichnen könnte, die beiden Vergaser vor ein paar Wochen optimal synchron eingestellt hat. Das nur für die, die so etwas interessiert.

    Nur noch so viel: Motorradfahren ist für mich ein Symbol für die Freiheit, die ich über alles auf der Welt liebe. Bei schönem Wetter zwänge ich mich auch grundsätzlich nicht, wie viele Kollegen, in enge Motorradkutten, weil ich es liebe, die warme Luft an meinem Körper zu spüren. Sicherheitsbedenken? Sind mir völlig schnuppe. Ich bin kein Merkel-Depp, den man mit vermeintlicher Sicherheit ködern kann, mit der es ohnehin an der nächsten Kreuzung vorbei sein kann, für mich zählt nur die Freiheit.

    Und zum Schluss noch etwas, bei dem die meisten Motorradfans mir den Stinkefinger zeigen würden: Ich liebe auch das Fahren mit E-Rollern. Aber nicht wegen Umweltgedöns, das geht mir völlig am A…. vorbei, sondern weil das eine ganz andere Art zu fahren ist und man dabei fast lautlos schwebend wunderbar die Natur beobachten, aufsaugen und riechen kann.

  12. @ Kalle 66 6. Juli 2021 at 14:23

    Ich habe das Video ausgeschaltet, als der Redner sagte: „Wir haben euch gewählt…“ – ja, so seht ihr auch schon aus, war mein Gedanke, dann beklagt euch auch nicht!

    ————————–

    Der Mann hat aber überwiegend ganz vernünftige Dinge gesagt.

  13. Ach, wer haette das gedacht … GruenDenker (??) danken Plagi-ACAB

    „Die Denkfabrik Agora Energiewende sieht in der Übernahme von Formulierungen
    einer ihrer Studien durch sie kein Problem. Vielmehr sei man erfreut,
    dass das klimapolitische Konzept von allen drei Kanzlerkandidaten
    grundsätzlich befürwortet werde“
    +https://www.rnd.de/politik/plagiatsvorwuerfe-gegen-annalena-baerbock-denkfabrik-sieht-keine-probleme-bei-text-uebernahme-JDFXS4LMV7F2SXNBA6U3ZUS6AE.html

  14. Autofahren bewegt den Körper.
    Motorradfahren bewegt die Seele!

    … und das sagt einer, der 1962 mit einer Zündapp Bella 150 ccm vom Niederrhein nach Barcelona gefahren ist, und der immer noch in Spanien wohnt.
    Hier ist das Wetter einfach besser.

  15. ZU:
    Wuehlmaus 6. Juli 2021 at 14:43
    ZITAT;
    Nur noch so viel: Motorradfahren ist für mich ein Symbol für die Freiheit, die ich über alles auf der Welt liebe.
    ZITAT ENDE.

    Völlig richtig und nachvollziehbar! Ich selbst fuhr als Student jahrelang hobbymäßig eine BMW-Maschine – und das in UK – oft im wunderschönen Wales. Bin heute immer noch ein Freiluftgenießer – bei jedem Wetter – eher aber ein Cabrio-Fan mit meinem Jaguar XK8, einem 911 (993) und einem Audi TT Roadster.

    Fahre gerne – dort wo erlaubt und nicht störend – schnell, provoziere aber niemandem mit seinem Fiat 500 oder Smart! Jeder hat seine Existenzberechtigung.

    Was aber heute leider in der Biker-Szene vermehrt (nicht bei allen!) zu beobachten ist, dass ist eine nicht tolerierbare Rücksichtslosigkeit. Es sind stes Minderheiten, die sich daneben benehmen. 50 % der Biker scheinen ihre Abgasanlage manipuliert zu haben, um „Krach“ zu machen. Das sind für micvh peinliche – oft wohl spätpubertäre – Unsinngikeiten, die ich nicht toleriere.
    Zudem sind häufig zu beobachten: Idiotische Fahr- und Überholmanöver, die vor allem andere Verkehrsteilnehmer sehr stark gefährden. Wie gesagt, eine Minderheit, aber eine ansehnliche Truppe von Angebern „versaut“ heute allen Bikern das Image.
    Ich bin grundsätzlich auch gegen zu viele Beschränkungen, aber es gilt doch, Lärm und Unfallgefahren zu minimieren (insbesondere in Dörfern, auf Marktplätzen und in kurvenreichen Berggegenden).
    Politisch motivierte „grüne“ Verbote muss man indes rigoros bekämpfen.

    Stoppt die Grünen – den Menschen und der Umwelt zuliebe!

  16. aenderung 6. Juli 2021 at 14:16
    wernergerman 6. Juli 2021 at 14:00

    haben sie eigentlich ein motorrad?
    —Habe einem gehabt wenn ich minderjaehrig war. Habe abgschaft wenn erwachsen wurde.
    Werde mir auch keinem zulegen. dann schon lieber einem MG.

  17. @ AggroMom 6. Juli 2021 at 14:21
    „Erster autofreier Sonntag in Deutschland…5. November 1973 … “

    der autofreie sonntag war und ist ein symbol/denkanreiz ohne messbare wirkung.
    er stellte fuer die fruehhippies auch keine einschraenkung, sondern „happening“ dar,
    und war fuer mich radler so spannend-lustig wie die 78-79er „schneekatastrophe“.

    richtig spannend-temperamentvoll wird es, wenn montags oder freitags kein saft mehr
    aus den tank oder ladesaeulen kommt, wenn flaute und dunkelheit im kabel herrscht,
    wenn der kuehlschrank stinkt, die muezzinschreie verstummen, die handys aus bleiben.

    dann ist der pfadfinder in dir gefragt, der selbermacher, prepper und mc guyver.

  18. @ werner german
    Als Biker muss ich mir viel Schwachsinn anhören und ich bin es gewohnt, aber so eine Ansammlung und Absonderung ist mir seit Jahrzehnten nicht begegnet.
    Sie scheinen genau die Art von Revolutionär zu sein der vor der Besetzung des Bahnsteigs eine Bahnsteigkarte löst.
    Danke, abtreten, zurück ins zweite Glied.

  19. extrem prätentiöser Artikel.
    Wir wohnen in einem Dorf an der Landstraße, und das einzige, was an Motorrädern „beeindruckend“ ist, ist der Gestank und der infernalische Lärm.
    Sonn- und Feiertags fahren die Dinger Stoßstange an Stoßstange, über Stunden hinweg, oftmals mit frisiertem Auspuff.
    Einer unserer Nachbarn ist auch so ein Depp, der meint, wenn er den Motor seines Teils 100mal im Leerlauf mit Vollgas aufheulen läßt, sei das irgendwie toll.
    Liegt vermutlich daran, daß er ein armselig klein geratener Wicht ist und das irgendwie kompensieren muß.
    Wenn dieser Unfug komplett verboten wird, hänge ich einen Wimpel aus dem Fenster.

  20. @ wernergerman 6. Juli 2021 at 15:21
    @ aenderung 6. Juli 2021 at 14:16
    „haben sie eigentlich ein motorrad?…keinem zulegen. dann schon lieber einem MG.“

    es gibt ja auch huebsche englaenderinnen, ariel square four, ajs oder velocette.
    aber fuer die alten mg werden die ersatzteile langsam knapp und teuer. davon ab:
    allein mit mg haben ists auch nicht getan: es braucht auch mun und magazine.

  21. Leider gibt es zu viele biker, die die Strassenverkehrsordnung nur für eine unverbindliche Empfehlung halten und sich benehmen, als wären sie alleine auf der Strasse. Besondere Rüpel habe den Auspuff ausgeräumt und donnern dann Nachts durch die Strassen, machomässig. Besonders beliebt sind sie deshalb beim Bürger nicht.

  22. „Hier versammelten sich Menschen, die teilweise auf ihr Motorrad als Arbeitsgerät angewiesen sind und/oder für die eine Fahrt mit dem Motorrad nicht bloß eine Fahrt von A nach B, sondern Lebenseinstellung ist“

    Ich weiß nicht. Ich bin in meinem Leben wahrscheinlich mehr Motorrad gefahren, als die allermeisten. Aber ich habe mich nie als „Biker“ gesehen und wäre nie auf die Idee gekommen, irgendeinem Club beizutreten.

    Bei schönem sonnigen Wetter macht Motorradfahren Spaß, bei schlechtem kalten Wetter ist das Autofahren besser. Daraus eine „easyrider Philosophie“ zu machen ist Unsinn.

    Ich habe übrigens in meinem ganzen Leben noch nie einen einzigen Euro für irgendein Chromteil ausgegeben.

  23. LEUKOZYT 6. Juli 2021 at 15:27
    @ wernergerman 6. Juli 2021 at 15:21
    @ aenderung 6. Juli 2021 at 14:16
    „haben sie eigentlich ein motorrad?…keinem zulegen. dann schon lieber einem MG.“

    es gibt ja auch huebsche englaenderinnen, ariel square four, ajs oder velocette.
    aber fuer die alten mg werden die ersatzteile langsam knapp und teuer. davon ab:
    allein mit mg haben ists auch nicht getan: es braucht auch mun und magazine.
    — mein lieber Freund, ich lebe in einem Gott gesegnetem Land, wo die Erde alles irgend wann frei gibt. In meinem Land haben 2 Weltkrieke aufgehoert. Je gehoert von Festung Kurland? Kurland ist meine Heimat! in meine Kindheit , jeder Junge, der etwas auf sich zahlte ,hatte zum Jagen was sehr vernunftiges….

  24. wernergerman 6. Juli 2021 at 14:00
    Eine Lufatblassen Maasname.
    wenn ich diese Kerle da mit deren teuren Spielzeugen sehe, denke ich unweigerlich an die Afghanische Talibans.
    Und wisst Ihr was- diese- Afghanische Mohammeds sind mir wesentlich symphatscher. Die haben deren Freiheit erkaempft und Besaetzer- Amis mit allen deren Vasallen aus deren Land gejagt. Und mit gaaanz anderen Mitteln. da wurde nicht demonstriert. Das sind keine Westliche Barbie Warriors. das sind echte, raue und maskuline Maener! Maener der Tat . mit Mut die keine Angst von Tod haben. Das ist das was euch im Westen gaenzlich fehlt. Und hence auch alle eure Probleme……

    So ganz ohne sind die Biker-Clubs alle nicht.
    Um Deutsche, die noch eine MC-Kutte tragen, machen „Was-guggst-Du-Türken“ und Antifa einen großen Bogen.
    An die trauen die sich nicht ran.

  25. @ wernergerman
    @ Wassernixe
    @ klimbt
    ———————————————–
    Merkt Ihr es nicht ?
    Zuerst werden die Bikes und Trikes verboten, danach die Autos – und zum Schluß die Menschen.
    Die Politiker wollen uns gegeneinander ausspielen; und das sollten wir nicht zulassen, sondern
    uns alle solidarisch zeigen.

    Übrigens finde ich den Lärm, den die Mopeds unter 1.000 ccm (vorwiegend japanischer Produktion) verursachen, auch nicht schön. Aber Harleys und Trikes verursachen keinen Lärm, sondern einen Sound – und wer das nicht versteht, versteht wohl auch vieles andere nicht.

  26. @ Marie-Belen 6. Juli 2021 at 15:36
    „dritte Messerangriff heute…Obdachlosen gehen aufeinander los“

    Innenhorscht Drehhofer hatte mit seinem Würzburg-Massaker-Kommentar recht:
    Man muss sich mehr um die bekannt gewaltbereiten Obdachlosen kümmern !
    Wenn illegale jedoch staatsgeduldet-unabgeschobene Mehrfachmoerder_Innen
    in deutschen Obdachlosen-Heimen wohnen muessen, hat Deutschland schuld.
    Am gegenseitig-messern und Frauen-Mehrfachmorden. Oder wars der Pudding ?

  27. Tja, darum demonstrieren die Mopedfahrer bundesweit:

    Hintergrund des Protests ist eine Bundesratsinitiative, die vorsieht, dass an besonders frequentierten Strecken am Wochenende Fahrverbote für Biker erlassen werden könnten. Denn dort würden Bürger unter dem Lärm der Motorräder leiden.

    https://www.t-online.de/region/leipzig/news/id_90385992/leipzig-10-000-biker-demonstrieren-gegen-fahrverbote.html

    Die Politiker sagen also, dass sie das Mopedfahren wegen der leidenden Bürger untersagen wollen.

    Aber was verbieten dieselben Politiker, wenn Bürger – und diesmal tatsächlich – unter der Gewalt von Einwanderern oder unter anderen Auswirkungen einer bürgerfeindlichen Politik leiden?

  28. @ klimbt 6. Juli 2021 at 15:30

    Leider gibt es zu viele biker, die die Strassenverkehrsordnung nur für eine unverbindliche Empfehlung halten und sich benehmen, als wären sie alleine auf der Strasse. Besondere Rüpel habe den Auspuff ausgeräumt und donnern dann Nachts durch die Strassen, machomässig. Besonders beliebt sind sie deshalb beim Bürger nicht.

    ———————–

    Da sieht man, dass Sie (wie Wassernixe) wenig Ahnung von der Materie haben. Wir reden hier von richtigen Motorrädern, da ist eher Understatement angesagt. Wer fährt und nicht genießen kann, ist ohnehin ein Idiot. Alle, die ich mit Motorrädern kenne, stehen eher auf leise Töne, ich erst recht. Was anderes ist natürlich ein satter, kultivierter Sound wie etwa bei einer Harley. Aber auch das muss man nicht extra aufmotzen, das ist schon so, wenn die Maschine frisch ab Werk geliefert wird. Und es ist kein schriller, sondern ein überaus runder Sound. Aufmotzen und mit schrillen, eklig klingenden Auspuffanlagen versehen, das machen bei uns die Pubertären mit 50ern oder 125ern, die wie gemütskranke Rasenmäher klingen, sowas erzeugt bei echten Bikern allenfalls Verachtung.

  29. ghazawat 6. Juli 2021 at 15:34
    „Hier versammelten sich Menschen, die teilweise auf ihr Motorrad als Arbeitsgerät angewiesen sind und/oder für die eine Fahrt mit dem Motorrad nicht bloß eine Fahrt von A nach B, sondern Lebenseinstellung ist“

    Ich weiß nicht. Ich bin in meinem Leben wahrscheinlich mehr Motorrad gefahren, als die allermeisten. Aber ich habe mich nie als „Biker“ gesehen und wäre nie auf die Idee gekommen, irgendeinem Club beizutreten.

    Bei schönem sonnigen Wetter macht Motorradfahren Spaß, bei schlechtem kalten Wetter ist das Autofahren besser. Daraus eine „easyrider Philosophie“ zu machen ist Unsinn.

    Ich habe übrigens in meinem ganzen Leben noch nie einen einzigen Euro für irgendein Chromteil ausgegeben.

    Ich besitze auch zwei „Brot-und-Butter-Bikes“ und kann mit den Zahnärzten, die am Wochenende zum harten Rocker mutieren und vor der Eisdiele die große Show abziehen, ebenso nichts anfangen.
    Gerechterweise muss man sagen, dass bereits die pure Anwesenheit von ein paar echten „Kuttenträgern“ (Insider wissen, welche MC’s das sind), so manchen Türken veranlasst hatten, schnell in den voll krassen Dreier zu steigen und ohne einen Ton zu sagen, die Biege zu machen .

  30. Marie-Belen
    6. Juli 2021 at 15:36
    OT

    Wenn ich richtig gezählt habe, so ist das der dritte Messerangriff heute in Deutschland. Die beiden ersten sind tödlich ausgegangen.

    .
    „Flughafen Düsseldorf: Messerangriff am Airport!

    Obdachlosen gehen aufeinander los“
    —-
    Was machen Obdachlose am Flughafen?
    Wenn sie da wohnen sind die ja vielleicht ohne festen Wohnsitz, aber nicht Obdachlos…

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Mehran_Karimi_Nasseri

  31. Da es auch in diesem Strang wieder mal um Klimaausstoss geht, habe ich als Nicht-Experte ein paar Fragen:

    Gab es in der Menschheitsgeschichte schon einmal eine derartige Anhäufung von Vulkanausbrüchen?

    https://www.volcanodiscovery.de/aktuell-aktive-vulkane.html

    Neu hinzugerechnet muss der Schlammvulkanausbruch in der See vor Baku.

    Kann es sein, dass uns demnächst sowieso alles um die Ohren fliegt und wir aussterben?

    Dann würde sich die Frage erübrigen, was all die Ausbrüche für die Klimabilanz 2021 bedeuten.

    🌋 🌋 🌋

  32. Barackler
    6. Juli 2021 at 16:15

    „Gab es in der Menschheitsgeschichte schon einmal eine derartige Anhäufung von Vulkanausbrüchen?“

    Eine gute Frage, die durchaus interessante weitere Fragen aufwirft.

    In der früheren Erdgeschichte waren Vulkan Ausbrüche wahrscheinlich sehr viel häufiger.
    Es gibt eine interessante Theorie, dass die Vulkanausbrüche mit der jeweiligen Sonnenaktivität korrelieren. Durch die Zunahme energiereicher Teilchen werden die Magma Kammern „aufgeheizt“. Und die Zunahme von Vulkanaktivitäten im jeweiligen Solar Minimum wirkt als Verstärker für die Klimaabkühlung.

    Dieses Forschungsgebiet ist erst sehr wenige Jahre alt und die Ergebnisse sind Spekulation.

    Allerdings ist der Vulkanismus ein durchaus sehr ernstzunehmendes Problem und ein längst überfälliger Vulkan Ausbruch in der Eifel bringt in Westdeutschland Problemen, gegen die die Klimakatastrophe eine Bagatelle ist.

  33. Das_Sanfte_Lamm 6. Juli 2021 at 15:52
    So ganz ohne sind die Biker-Clubs alle nicht.
    Um Deutsche, die noch eine MC-Kutte tragen, machen „Was-guggst-Du-Türken“ und Antifa einen großen Bogen.
    An die trauen die sich nicht ran.
    — Mag sein. Aber ich weis einem noch wirkasamen und -vor allem billigerem Weg um den Schreck einzujagen.
    Mann soll nur laut auf Russisch die beschimpfen. Russen haben eine Unmenge von sehr kraftigen Schimpfwoertetn….
    all dieses BRD Abschaum weis bescheid wass von einem Russen, der so laut schimpft, zu erwarten ist. Und werden richtig ruhig und zahm. Ausprobiert. wirkt.

  34. Kein Wort im Mainstream? Die Nachrichten vermeide ich, da ich mich nicht aufregen möchte, also weiss ich nicht, ob im Staatsfunk die übliche „Berichterstattung“ geliefert wurde. Wie dem auch sei, die Jungs und Mädels haben echt Nerven. Mit ihren Dreckschleudern fahren sie durchs Ländle und ignorieren die Erderwärmung, den CO2-Ausstoß in geballter Form, welches eine akute Gefährdung des gesamten Lebens auf dem Planeten darstellt. Ironie off. Motorradfahren ist, bei schönem Wetter und wenn man sich an die Verkehrsregeln hält, eine tolle Sache. Die andere Seite ist die Emission, die man nicht wegreden sollte. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Motorrädern, wie mit Autos und deren Gebrauch und Einsatz, ist notwendig. Aber ein Fahrverbot halte ich nicht nur für übertrieben, sondern für reine Schikane, wie das Verbieten von Verbrennern. Die hätten schon seit Jahrzehnten mit einem marginalen Spritverbrauch fahren können, wenn man dies nur gewollt hätte. Wenn nur jeden heikle Thema soviele Menschen in diesem Land mobilisieren würde, da wäre vielleicht etwas zu ändern.

  35. @das sanfte Lamm,

    Bei den meisten MC sind Ausländer ganz normal. Bei unserem örtlichen Chapter7 ist ein Türke Präsident. Kein Wunder, wenn andere Türken dann Respekt haben.

  36. @ghazawat 6. Juli 2021 at 16:25
    Auch sehr interessant ist die Größe der Magmakammer unter der Eifel, die den phlegreischen Feldern Konkurrenz macht und bis nach Sachsen reicht.

  37. Im übrigen bin ich der Meinung, dass Stuttgart komplett tiefer gelegt werden muss. S21 greift eindeutig viel zu kurz.

    🖤

  38. Bezueglich fahren. Ein Convertible waere mir viel lieber als ein Motorrad.
    Einem richtig alltem Amerikaner mit V8, Eldorado, oder Ford XLT,oder auch den kleinen BMW 3hunderten aus den fruehen 1990ern….
    Ich habe zu Hause 2 Stueck Lincoln Continentals Mark V 1978′, bin am Ueberlegen aus einem einem Convertible zu machen. Irgendwann…..

  39. Noch einmal Vulkan.

    Bei den phlegräischen Feldern kann man meiner Meinung nach einen Vulkanausbruch abwarten. Es ist eigentlich nur eine Frage einer kurzen Zeitspanne.

    Der Ausbruch dürfte nicht nur Klimaforscher faszinieren, sondern auch die Hersteller von Atlanten, die die Stelle, an der einmal Neapel lag, mit einem Kreuz gekennzeichnet werden.

  40. @ ghazawat 6. Juli 2021 at 16:25

    Barackler 6. Juli 2021 at 16:15

    „Gab es in der Menschheitsgeschichte schon einmal eine derartige Anhäufung von Vulkanausbrüchen?“

    +++++++++++++++++

    Eine gute Frage, die durchaus interessante weitere Fragen aufwirft.

    In der früheren Erdgeschichte waren Vulkan Ausbrüche wahrscheinlich sehr viel häufiger …

    **********************

    Danke für Ihre interessanten Antworten.-

    Meine Frage bezieht sich aber auf die Menschheitsgeschichte und deren Überlieferung.

  41. Barackler
    6. Juli 2021 at 16:41

    „Meine Frage bezieht sich aber auf die Menschheitsgeschichte und deren Überlieferung.“

    Wir sind gerade mitten dabei in der Erforschung von dem Einfluss des Vulkanismus auf Klimaphänomene in der römischen Zeit. Die menschliche Erinnerung reicht nur wenige Jahrtausende zurück.

    Die möglicherweise längste Erinnerung an ein Naturphänomen ist der Wunsch, dass uns nicht der Himmel auf den Kopf fallen wird.

  42. @ ghazawat 6. Juli 2021 at 16:49Barackler 6. Juli 2021 at 16:41

    „Meine Frage bezieht sich aber auf die Menschheitsgeschichte und deren Überlieferung.“

    +++++++++++++++++++

    Wir sind gerade mitten dabei in der Erforschung von dem Einfluss des Vulkanismus auf Klimaphänomene in der römischen Zeit. Die menschliche Erinnerung reicht nur wenige Jahrtausende zurück.

    Die möglicherweise längste Erinnerung an ein Naturphänomen ist der Wunsch, dass uns nicht der Himmel auf den Kopf fallen wird.

    ************************

    Und dann noch die Tektonik, El Niño, der Polsprung und die Eisbärplage.

    Das kann nicht gut ausgehen.

    🐻‍❄️

  43. Gewisse Nagetiere und Krabbel-Insekten (Namen bekannt aber von mir geändert) werden vielleicht wieder überleben.

    🦴

  44. Wuehlmaus 6. Juli 2021 at 14:43
    Schade, ich wusste nichts davon, sonst hätte ich mich vermutlich einer der Demos angeschlossen. Da ich in keinem Biker-Klub o.ä. bin, ist es vermutlich an mir vorbeigegangen.

    Immer mal bei „Biker für Deutschland“ reingucken oder „Motorradfreunde Nossen“. Beide auf Facebook (habe ich nicht mehr), BfD ist auch auf Telegram.
    Ich fahre eine Suzuki V-Strom 1000 und war eben wieder eine schöne Runde unterwegs.
    Wer das Gefühl nicht kennt, kann nicht mitreden. Bei den Bikern ist immer der Weg das Ziel.
    Letztes Jahr wollten wir den befreundeten Club der „Nachtwölfe“ in Königsberg besuchen. Leider kam Corona dazwischen.
    Aber auch wenn die Reden nicht jedermanns Sache sind, wenn wir unterwegs sind, ob schon mehrmals von Nossen nach Dresden, Leipzig oder schon 2x in Berlin, bleiben alle stehen und freuen sich an dem Spektakel. Es ist ein saugeiles Gefühl und darum geht es in erster Linie.
    Viele Tastaturdemonstranten können das nicht verstehen. Sie schließen immer von ein paar Idioten auf die Masse. Da kann ich aber bestimmte Autofahrer mit ähnlichen Ambitionen nennen, wenn sie ihre „Schwanzverlängerung“ ausfahren.
    Und wenn Wassernixe mal in einer Gruppe das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Freude an dem schönen Steckenpferd erlebt hat, redet sie auch anders.
    Schon das gegenseitige Grüßen auf der Straße sagt vieles.
    Paß schön auf Deine Virago auf, ein schönes Teil!

  45. Ich bin noch nie auf einem Motorrad gesessen und gehe davon aus, dass das in diesem Leben auch nicht mehr passieren wird. Ich kenne auch persönlich keine Biker.

    Trotzdem: Die Versammlung hat was und irgendwie gefallen mir die Typen. Das strahlt eine gewisse positive Stärke aus. Dass Politiker das nicht leiden können, leuchtet mir ein. Nur: Ich bin ja keiner und was die verbieten und einscchränken wollen, ist im Allgemeinen gar nicht so schlecht. Ich jedenfalls würde dem Himmel auf Knien danken, wenn so eine Gruppe auftaucht, wenn gerade ein Afrikaner oder Orientale meint, er müsse „das Zusammenleben mit mir aushandeln“.

  46. Es gibt doch schon E-Bikes. Und der Sound, der ist…der ist…
    ES ist nur noch zum…

  47. @ Nuada 6. Juli 2021 at 19:00
    Es geht einfach nur darum, daß immer mehr Freiheiten eingeschränkt werden. Im Einzelnen mag das der eine oder andere gut finden, aber wenn seine eigenen Steckenpferde eingeschränkt werden, ist vielleicht keiner mehr da, der dann für ihn solidarisch ist.
    Das nächste was verboten wird, ist vielleicht das Grillen mit Holzkohle oder Gas oder der eigene Swimmingpool? Später kommt vielleicht Einheitskleidung hinzu und Wohnraum pro Person nicht größer als 15 m².
    Es wird immer ein paar geben, die das in Ordnung finden, aber wo hört die Beschränkung der Freiheit auf?

  48. Genau … „ ..wir haben Euch gewählt ..“ , dann findet endlich den Fehler ; ansonsten war es eben nur ein Motorradtreffen mit viel BlahBlahBlah .

  49. bobbycar 6. Juli 2021 at 19:15
    Es gibt doch schon E-Bikes. Und der Sound, der ist…der ist…
    ES ist nur noch zum…

    E-Bike fahren ist wie Kinderkarusell.
    Mir geht zum Beispiel auch laute Technomusik auf den Keks. Aber ich würde von den Fans solcher Musik nie verlangen, daß sie nur noch leise Helene Fischer anhören dürfen.

  50. Penner 6. Juli 2021 at 19:19
    Genau … „ ..wir haben Euch gewählt ..“ , dann findet endlich den Fehler ; ansonsten war es eben nur ein Motorradtreffen mit viel BlahBlahBlah .

    Es ist schon gar nicht so dumm, wenn Roß und Reiter angesprochen werden. Und glaube mir, die Biker sind eine enorme Konsumentengruppe. Die werden schon von den Betreffenden nicht überhört.
    Schön wäre es, wenn auch die AfD mal solche Ausfahrten organisieren würde. Aber zumindestens im Kleinen wird im Raum Sachsen bereits daran gestrickt. Selbst Jens Meier war mit seinem Roller bei der Bikerdemo auf dem Dresdner Neumarkt dabei. Ebenso wie Steffen Janich von AfD SOE.

  51. @ Tolkewitzer 6. Juli 2021 at 19:18:

    Es geht einfach nur darum, daß immer mehr Freiheiten eingeschränkt werden.

    Ja, darum geht es. Und dafür ist es irrelevant, ob man eine bestimmte Freiheit nutzen möchte oder nicht.

  52. @ Tolkewitzer 6. Juli 2021 at 19:33
    @ Penner 6. Juli 2021 at 19:19

    Genau … „ ..wir haben Euch gewählt ..“ , dann findet endlich den Fehler ; ansonsten war es eben nur ein Motorradtreffen mit viel BlahBlahBlah .

    Es ist schon gar nicht so dumm, wenn Roß und Reiter angesprochen werden. Und glaube mir, die Biker sind eine enorme Konsumentengruppe. Die werden schon von den Betreffenden nicht überhört.
    Schön wäre es, wenn auch die AfD mal solche Ausfahrten organisieren würde. Aber zumindestens im Kleinen wird im Raum Sachsen bereits daran gestrickt. Selbst Jens Meier war mit seinem Roller bei der Bikerdemo auf dem Dresdner Neumarkt dabei. Ebenso wie Steffen Janich von AfD SOE.

    ++++++++++++++++++++++++++

    Sie meinen jetzt aber nicht den Alternativen-Maximal-Beschädiger-Halbneger-Jens-Maier ?!

  53. Und wann demonstrieren deutschlandweit tausende Motorradfahrer gegen das Corona-Märchen und für ihre Freiheit in dieser Sache? Die Motorradclubs sind doch alle gut vernetzt.
    .
    Es ist doch ein Unterschied, ob bei einer Demo Leute zu Fuß durch die Stadt laufen oder ob ein paar tausend Biker mit ihren Motorrädern durch die Stadt fahren und gegen das Corona-Märchen demonstrieren.
    Ich finde, die haben mit ihren Motorrädern doch mehr Macht als die „zu Fuß Gehenden“.

  54. ghazawat 6. Juli 2021 at 16:41

    Noch einmal Vulkan.

    Bei den phlegräischen Feldern kann man meiner Meinung nach einen Vulkanausbruch abwarten. Es ist eigentlich nur eine Frage einer kurzen Zeitspanne.

    Der Ausbruch dürfte nicht nur Klimaforscher faszinieren, sondern auch die Hersteller von Atlanten, die die Stelle, an der einmal Neapel lag, mit einem Kreuz gekennzeichnet werden.
    ——————————————–
    Ist der Yellowstone-Supervulkan nicht auch schon um 50 000 Jahre überfällig? Ich meine da mal sowas in einer Sendung gehört zu haben, daß der alle 600 000 Jahre seinen Spaß dabei hat, die ganze Nordhalbkugel zu verdunkeln. Und bei einer Ausbruchsimulation wäre die USA definitiv ein Ort, von dem man nur noch um sein Leben fliehen kann.

    ah hier was von 2013:
    „Eine Eruption des Supervulkans würde das Leben auf der ganzen Welt verändern. Eine Explosion hätte die Kraft von 10.000 Atombomben.
    Derzeit spricht einiges dafür, dass sich ein Ausbruch ankündigt. Jedoch hoffen die Geologen, dass es nicht zu einer einzelnen gigantischen Superexplosion kommt, sondern zu einer Reihe von kleineren Eruptionen kommt. Eine exakte Vorhersage kann in diesem Fall aber niemand treffen.“

  55. Nuada 6. Juli 2021 at 19:49

    @ Tolkewitzer 6. Juli 2021 at 19:18:

    Es geht einfach nur darum, daß immer mehr Freiheiten eingeschränkt werden.

    Ja, darum geht es. Und dafür ist es irrelevant, ob man eine bestimmte Freiheit nutzen möchte oder nicht.
    ————————
    Und genau das funktioniert beim Deutschen Volk doch bestens. Teile und Herrsche über Neid, Mißgunst und Ignoranz und „Betrifft mich nicht!“ und „Darf der das überhaupt?“… ist doch nur die Freiheit der anderen, die ich ihnen nicht gönne… es betrifft mich nicht… also kann das von mir aus weg! Das nächste mal ist es dann eine andere Gruppe, der eine andere Freiheit geklaut wird auf die selbe Tour… meistens dann noch untermauert mit der “ doch gutgemeinten Sorge der verbietenden Kümmerer um die nichtvorhandene Eigenverantwortung des unbelehrbaren gemeinen Volkes“.
    So geht das immer und immer weiter, bis alle keine Freiheiten mehr haben und dann doof aus der Wäsche gucken und sich fragen, wie das passieren konnte. Bis alle Sklaven dieser Nanny-Diktatur sind und eigenverantwortliches Leben als unverantwortlich gefährlich verboten ist.

  56. Ich gehöre dazu., aaaber

    a) Die allergrößte Gruppe sind heute Freizeitfahrer.

    b) Einen Teil könnten die Kollegen selbst beitragen: Es fahren nicht wenige mit „manipuliertem“ / Austauschauspuff.
    Zu viele sind zu laut.

    Wer Anwohner in einem der „bedrohten“ Gegenden ist mag 1-2 Krachmacher am Tag ertragen.
    5 / Stunde – 60 – 70 Tag jetzt im Sommer da würde ich mit Bauschaum kommen.
    Das sind die Krachmacher + „Normal“ kommen dazu.

    Meine Mühle, K&N Luftfilter und der Ansaugstutzen der ersten Serie hatte auch ein deftiges Ansauggeräusch.
    Zurückgerüstet. Kann man hören. Muss nicht sein wg. vllt. 2 PS. Wenn überhaupt.

  57. Diese elende Regierung will in alles eingreifen, am besten wir bleiben am Wochenende zuhause und fahren alle nur noch mit dem Fahrrad zur Arbeit, wer hat diese Typen denn gewählt?
    Augen auf bei der nächsten Wahl!

  58. @ Tolkewitzer 6. Juli 2021 at 19:18:

    “ Es geht einfach nur darum, daß immer mehr Freiheiten eingeschränkt werden. “
    Kompliziert, anders könnte man auch argumentieren Motorradfahrer für einen Zentralstaat der alles regelt und die Gemeinden haben das Nachsehen!

Comments are closed.