Diese Bilder erinnern an 2015: Mit Steinen und angeblich auch Äxten versuchen Migranten, den polnischen Grenzzaun niederzureißen. Eine Situation, die schnell außer Kontrolle geraten könnte. Wie Warschau auf die neue Eskalation reagiert, erfahren Sie bei COMPACT.Der Tag am 21. Oktober. Das sind einige der Themen:

  • Angriff auf die Grenze – So eskaliert die Lage im Osten Polens
  • Zeugen erlaubt – Kölner Gericht weist Prügel-Polizisten in die Schranken
  • Aus für Reichelt – Der lange Schatten von Me too
  • Inflation – Wie die Corona-Politik die Preise explodieren lässt
  • Das Letzte – Darum hat Weidmann wirklich hingeworfen.
Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

20 KOMMENTARE

  1. Zum Punkt“Angriffauf dieGrenze“:

    Polen ist unser östlicher Nachbar und wir sollten Polen unterstützen.

    Variante 1: Grenztruppen Polens mit Personal und Gerät unterstützen.

    Variante 2: Busse in ausreichender Anzahl schicken für einen sicheren Transport der anstürmenden Siedler nach Berlin. So wird Polen nicht in Mitleidenschaft gezogen.

  2. Großes Kompliment für COMPACT:
    Alles gut aufbereitet und kritisch dargestellt – was man im GEZ-Zwangs-TV stets vermisst.
    COMPACT wäre eine millionenfache Verbreitung zu wünschen. Als Moderatorin keine Mulattin, auch ein Pluspunkt.

    Wir sehen seit Jahren fast ausschließlich einen rot-grünen Bolschewiken-Funk, den wir mit Zwangsabgaben bezahlen. Ein besonders kluges Bürschchen vom WDR nannte die GEZ-Zwangs-Abgabe „Demokratie-Abgabe“ – in dem Sinne, dass man als Bürger dadurch die Demokratie fördert …

    Oh weh, aber andererseits hat er wörtlich genommen Recht, denn mit Zahlung der Abgabe wird die Demokratie „abgegeben“ – und die GEZ-Zwangs-Medien senden ihre totalitären Rot-Grün-Funk-Programme zur fortgesetzten Gehirnwäsche für ein Millionenpublikum, das dem Staatsfunk leider alles glaubt. GEZ ersetzt Demokratie – oder?

  3. Bis ca. 03:30 des Döpfner-Videos wäre eine plausible und ausreichende Begründung für die Trennung gewesen. Ein Verhältnis mit einer unterstellten Person führt heutzutage überall zu dem beschriebenen Ablauf. Legt der Mitarbeiter das offen, wird die unterstellte Person versetzt auf eine Stelle, von der aus sie keinen Schaden anrichten kann. Dann gilt das Motto: Wo die Liebe hinfällt.

    Die Whataboutism-Vergleiche von Herrn Bartels sind fast alle nicht aus der heutigen Zeit und auch sonst daneben.

    Im Rest des Videos disqualifiziert sich Herr Döpfner jedoch in einer Weise, die ich nicht für möglich gehalten hätte. Bei der ohnehin linksgrün unterwanderten WELT kann er mit bunt, divers usw. wohl noch punkten, bei der BILD ganz sicher nicht.

    Herr Reichelt war einfach nur blöde und wird sich berappeln.

    Herr Döpfner hat sich selbst irreparabel beschädigt und sollte durch diesen Angriff auf das letzte Sturmgeschütz der Demokratie bei den MSM seinen eigenen medialen und politischen Tod eingeleitet haben.

    🌈

  4. Jede Compliance-Abteilung oder Dienstleister in diesem Sektor bietet Meldemöglichkeiten zunächst unter der Zusage der Vertraulichkeit. Dies soll dem Schutz vor allem von Frauen dienen, die beispielsweise von ihren Chefs sexuell belästigt oder genötigt werden.

    Der Schuss kann jedoch nach hinten losgehen. Wer nicht stichhaltige Anzeigen durchführt, kann sehr schnell selbst in den Focus von Ermittlungen gelangen und sich am Ende auf der Strasse wiederfinden.

    Herr Reichelt kannte die Regeln, wusste auch, dass er Neider und Feinde hatte, und konnte trotzdem sein Geschlechtsteil nicht in der Hose lassen. Damit hat er seine zweite Chance vertan, es blieb nur noch die Trennung. Vertrauensverhältnis zerstört.

  5. Was die Sache Reichelt betrifft, so bin ich – nach Kenntnisnahme aller zur Verfügung stehenden Infos – zur Auffassung gekommen, dass auf diesen Menschen eine (teils selbst verschuldete) Hetzjagd veranstaltet wurde, und zwar aus zwei Gründen:
    a) Zu kritische Berichterstattung gegenüber den Kartell-Parteien.
    b) Eigenes Führungsdebakel und Weibergeschichten.
    Dabei ist bemerkenswert, dass es den Hetzern gelungen ist, die Pressefreiheit zu untergraben. Das war offenbar ihr erstes Haupt-Ziel. Als Nebeneffekt kam allerdings dabei heraus, dass offenbar das gesamte Umgangsklima bei Springer im Hinblick auf Frauen unkultiviert (= nicht akzeptabel) war und ist.

  6. Zu unserer Grenze mit den polnischen Deutschenhassern:

    Wir müssen unsere eigene Grenze selbst sichern. Auch Polen müssen sich ausweisen. Nachgewiesen kriminelle Polen, die Böller, von Lastwagen gefallene Zigaretten oder Crystal Meth importieren oder geklaute Autos, Teile davon oder anderes Diebesgut exportieren, sind zu bestrafen und auszuweisen.

    🦊

  7. Grenzen dicht machen – kontrollieren: JA

    Was die Fantasien eines Great Reset (nach Soros, Schwab und Merkel u. A. ) betrifft und die klangvolle EU-Hymne „Alle Menschen werden Brüder“, so muss man sich die Natur des Menschen anschauen und dazu das Naturrecht reklamieren.

    Über 200.000 Jahre lang sind wir als Homo sapiens in Kleingruppen von maximal 25 Menschen herumgezogen und haben uns selbst abgesichert. Vor rund 10.000 Jahren wurden Menschen erst sesshaft, zähmten Wildtiere und praktizierten den Ackerbau.

    Es war der Beginn einer Eroberung – an deren vorläufigem Ende Weltraumraketen, Computer und eine weltweit durch Handel und Kriege vernetzte Massen-Gesellschaft stehen.

    Aber sind wir an das moderne, sesshafte Leben wirklich angepasst?

    NEIN. Insbesondere die persönlcihe Sicherheit wird in Massengesellschaften nicht mehr gewährleistet.
    Der Staat hat durchweg in zivilisierten Staaten das Gewaltmonopol. Das funktioniert nur, wenn sich die Gesellschaft weitgehend kulturell auf gleichem Niveau bewegt.

    Durch Vermischung von Kulturen erlahmt der gesellschaftliche Friedens-Konsens, das Individuum wird – wie in Deutschland – im ungünstigsten Fall Opfer von Eindringlingen. Der Eigenschutz ist aufgehoben, Das Gewaltmonopol des Staates versagt bzw. wird zugunsten moderner Menschenopfer politisch gestoppt.

  8. Asselborn, der hohle Dummschwätzer aus Luxemburg, hat den Polen empfohlen FRONTEX zu beauftragen. Das ist wohl mit Abstand die schwachsinnigste Idee, die man sich zum Schutz der Außengrenze vorstellen kann. Was sollen diese EU-Vasallen denn tun? Die illegalen Invasoren über die Grenze tragen und mit Bussen nach Deutschland bringen? Beim Einsatz von FRONTEX im Mittelmeer wurden die illegalen Sozialschmarotzer auch nicht zurückgedrängt sondern nur ins nächste Asylantenheim gebracht. Typisch EU! Anstatt Europa zu nützen, schadet die EU nur.

  9. Der Druck auf Lukaschenko muss weiter erhöht werden. Zudem ist die Ausrästung der polnischen Grenzschützer mit Gummigeschossen zu ergänzen. Wie man eine Grenze nachhaltig schützt, kann man von Israel lernen. Wenn diese Asylanten an der deutschen Grenze angekommen sind, ist es bereits zu spät.
    Zusätzlich sollten allen Fluggesesschaften, die diese Asylanten nach Minsk fliegen, die Landeerlaubnis in Europa entzogen werden.

  10. @ Barackler 22. Oktober 2021 at 11:16
    Innerhalb der EU herrscht Freizügigkeit, deshalb ist es unmöglich einen Bürger eines EU-Mitgliedsstaates auszuweisen. Die einzige Lösung für Deutschland wäre, aus der EU auszutreten und die Grenzen dicht zu machen. Aber das will ja keine einzige der Kartellparteien und die Ampel schon gar nicht!

  11. @Barackler
    Was man zwischen China und Taiwan hören kann, ist Theaterdonner, vor allem aus chinesischen innenpolitischen Gründen. Würde China Taiwan angreifen, wäre es das Ende der chinesischen Wirtschaft. Auch diese lebt vom Export und weltweiten guten Beziehungen.
    Der Konflikt in der Ostukraine ist völlig anders gelagert. Auch dort wird Russsland nicht weiter nach Minsk marschieren. Dort hat Putin bereits erreicht, was er wollte – ein Druckmittel gegen die Ukraine und deren Annährung an den Westen.

  12. Ich wiederhole die Frage, die ich gestern in einem Beitrag gelesen habe. Warum wurde 2015 nicht geschossen und warum wird heute nicht geschossen?

  13. @buntstift
    Unter welchen Voraussetzungen in Polen der Schusswaffengebrauch für die Polizei erlaubt ist, bestimmt sicher die polnische Dienstordnung. Da diese hier keinem bekannt ist, kann Ihre Frage nicht stichhaltig beantwortet werden. Auch inwieweit die deutsche und die polnische Dienstordnung deckungsgleich ist, ist unbekannt.

  14. Da wird es wohl auch nächstes Jahr nichts mit einer Rentenerhöhung werden.

    Dieser „Staat“ ist armselig genug, die eigenen Rentner im Müll nach Essen und Pfandflaschen wühlen zu lassen, aber Versorgungssuchende aus aller Welt lockt man ins Sozialsystem und behandelt sie vergleichsweise wie Könige.

  15. Polen lassen auch immer Wurstbrote aus dem Lkw- oder Autofenster fallen wenn sie in Brandenburg sind. Das lockt die Wildschweine an und diese verbreiten die Schweinepest. Den Polen darf man nicht trauen, persönliche Bekanntschaften natürlich ausgenommen.

  16. unbetreutes Denken 22. Oktober 2021 at 11:51
    @ Barackler 22. Oktober 2021 at 11:16
    Innerhalb der EU herrscht Freizügigkeit, deshalb ist es unmöglich einen Bürger eines EU-Mitgliedsstaates auszuweisen. Die einzige Lösung für Deutschland wäre, aus der EU auszutreten und die Grenzen dicht zu machen. Aber das will ja keine einzige der Kartellparteien und die Ampel schon gar nicht!

    Harte, schwerpunktmäßige Grenzkontrollen (die Zöllner erkennen ihre Pappenheimer!) wie zwischen Deutschland und Dänemark würden schon genügen. Dazu muß man nicht aus der EU austreten aber das will keiner. Hauptsache man über den Strand zwischen Swinemünde und Ahlbeck latschen…

  17. klimbt 22. Oktober 2021 at 13:09

    „Der Konflikt in der Ostukraine ist völlig anders gelagert. Auch dort wird Russland nicht weiter nach Minsk marschieren.“
    ———————————————-
    Sie meinten „Kiew“!

    Und sicher wäre ich mir da keineswegs. Das wird nicht übermorgen geschehen, aber ich bin mir sicher, dass schon ziemlich bald die sogenannten Rebellen in der Ostukraine unterstützt von regulärem russischem Militär weiter nach Westen vorrücken werden. Mariupol fällt als Nächstes.

  18. @Alter Frankfurter
    Natürlich meine ich Kiew. Die ukrainische Armee hat sich erheblich verbessert und ist mit modernen westlichen Waffen ausgerüstet. Ich glaube nicht, dass Putgin diesen Preis bezahlen will, nur um ein Stück Land zu gewinnen. Anders als in der Krim und der Ostukraine müsste er mit erheblichen eigenen Verlusten rechnen. Putin erzeugt durch Besetzung seiner Nachbarn immer neue Probleme, ohne diese am Ende lösen zu können. Zudem hat er ausser Lukaschenko keine Verbündeten. Auch aussenpolitisch würde er sich nocht weitert isolieren und neue Sanktionen kassieren.
    Ich werde in den nächsten Wochen nach Kiew fliegen, um Bekannte zu besuchen. Putin hat in der Ukraine einen Patriotismus erzeugt, den es vorher in dieser Form nicht gab. Putin sammelt Feinde anstatt Freunde.
    Sein System hat sich überlebt. Er spielt auf dünnem Eis den grossen Macho.

  19. klimbt 22. Oktober 2021 at 15:21
    @Alter Frankfurter

    „Ich glaube nicht, dass Putin diesen Preis bezahlen will, nur um ein Stück Land zu gewinnen.“

    „Ich werde in den nächsten Wochen nach Kiew fliegen, um Bekannte zu besuchen. Putin hat in der Ukraine einen Patriotismus erzeugt, den es vorher in dieser Form nicht gab.“
    ————————————————–
    Mit Ersterem hoffe ich dass Sie Recht haben.

    Letzteres kann ich bestätigen. War seit 2014 einige Male dort. Für mich war immer sichtbares Zeichen für den gestiegenen Patriotismus in den kleinen Büdchen und Läden unterhalb des Majdan und anderswo Klopapierrollen zum Verkauf mit dem Konterfei Putins auf jedem einzelnen Blatt. 🙂

    Gute Reise!

  20. Eigentlich erhellend, wie sich die Fratze der sogen. Flüchtlingsbewegung zeigt. Sie ist nichts anderes als die Eroberung neuen Siedlungsraums aufgrund heimischer Überbevölkerung, wie auch Hitler sie zur Begründung seines Eroberungsfeldzugs im Osten gebraucht hat. Als ich danach sucht, stieß ich auf folgende Formulierung „Seit 5:45 Uhr wird zurückgeschossen. Ein Satz, der noch Jahrzehnte nach seinem Ausspruch ein Symbol für Zerstörung und Leid ist.“ Immerhin spricht man jetzt auch staatlicherseits nicht mehr von Flüchtlingen, sondern von Migranten, was aber immer noch nicht zutreffend ist. Landraub ist Krieg, seit Menschengedenken. Und die Folgen dessen, was Frau Merkel schaffen wollte und geschafft hat, sind sichtbar, sogar das Wasser wird schon knapp und das Grundwasser in Flaschen abgefüllt. Gras und Algen sollen wir zukünftig fressen, weil die Rinder Methangas ausfurzen. Ich werde an einen Ausspruch gegen Ende des 2. Weltkrieges erinnert, als es hieß „Kinder, genießt den Krieg, der Frieden wird furchtbar“.

Comments are closed.