Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei dem 16-Jährigen um einen Schwarzen handelte, protestierten hundert Demonstranten vor der Polizeiwache Nord.
Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei dem 16-Jährigen um einen Schwarzen handelte, protestierten hundert Demonstranten vor der Polizeiwache Nord.

Es ist ja gut gemeint, wenn unsere Mainstream-Medien die Herkunft von gewalttätigen Tätern verschweigen und sie als „16-Jähriger““, „Jugendliche“, als „Teenager“ oder als  „Dortmunder“ bezeichnen.

Damit soll, bei der Häufigkeit der Meldungen, der Eindruck vermieden werden, ausländische Täter wären überproportional bei Gewaltdelikten vertreten. Nachteil ist dabei, dass andere Details unter den Tisch fallen, die geradezu einen Fetisch bei unseren Guten begründen: nämlich die Hautfarbe.

Dies wäre bei dem Dortmunder Senegalesen, über den PI-NEWS am Dienstag berichtete, fast passiert. Doch ein „bekannter Soziologe und Buchautor“ hat aufgepasst. Wahrscheinlich wurde er bei „Senegalese“ stutzig. Hier die Mitteilung eines Professors an die deutsche Öffentlichkeit, zitiert im Westen:

Professor Dr. Aladin El-Mafaalani, der seit 2019 an der Universität Osnabrück lehrt, macht der Polizei in einem Tweet Vorwürfe. Wie El-Mafaalani nun auf Twitter schreibt, habe der getötete Jugendliche eine schwarze Hautfarbe gehabt.

So, so, eine schwarze Hautfarbe. Er könnte auch schiefe Zähne gehabt haben oder einen Buckel, Dauerwelle oder einen Rock und andere Transenutensilien getragen haben. Ändert das was an seinem Messerangriff und an der Notwehr der Polizei?

Ja, offensichtlich schon. In dem Moment, wo „schwarz“ ins Spiel kommt, werden unsere Rassisten von BLM wach. Es gab erste Demonstrationen und es gibt bereits absurde Argumente, die der Polizei die Schuld zuschieben, sie zu Rassisten machen sollen. Der STERN hat sie gesammelt und wir haben sie hier zusammengefasst und kommentiert:

  1. Der angegriffene Polizist hätte keine Maschinenpistole tragen dürfen, da die nur bei Amoklagen eingesetzt werden sollte, so der Bochumer Kriminologe Prof. Thomas Feltes.

-> Vielleicht ist Feltes ja so gut und informiert die Polizei das nächste Mal, dass keine Amoklage vorliegt, wenn er das vorher schon so gut weiß.

  1. Das martialische Auftreten von elf Polizisten mit der automatischen Waffe mache sehr wohl einen Unterschied, weil es bei einem Menschen – vor allem wenn er kein Deutsch verstehe – den Eindruck eines Angriffs erwecke. Krimonologe Feltes: „Wenn der Betroffene nichts versteht, ist ein Angriff programmiert.“

-> Sollen also die Polizisten das nächste Mal vorher eine senegalesische Sprache lernen oder der Senegalese vielleicht Deutsch? Sollen sie den Angreifer ansprechen: „Sprechen Sie Deutsch?“ und wenn er ja sagt, winken, dass die anderen jetzt vorkommen dürfen?

  1. Es fehlte ein Psychologe oder Psychiater, so der Vorwurf von Krimonologe Feltes.

-> Er soll bitte eine Liste zusammenstellen mit allen Dortmunder Psychiatern, die Senegalesisch verstehen (siehe Punkt 2), damit das nicht noch mal passiert. Bitte auch die über hundert anderen Sprachen nicht vergessen und alle sprachbegabten Psychiater auflisten, die an den jeweiligen Wochentagen „Sprachbereitschaft“ haben.

  1. Der Einsatz von Pfefferspray und Taser hätte unterbleiben müssen, da er oft nicht die erhoffte Wirkung zeige. Pfefferspray habe bei psychisch Kranken sogar einen paradoxen Effekt. Sie könnten das als unmotivierten Angriff empfinden und einen „Gegenangriff“ starten.

-> Also: Überhaupt kein Waffeneinsatz mehr gegen einen, der mit dem Messer rumfuchtelt oder auf Polizisten losgeht. Einen Stuhlkreis bilden und bei mangelnder Sprachkenntnis dem Senegalesen vortanzen, dass er sein Messer weglegen soll.

  1. Die Polizei in der Dortmunder Nordstadt, einem sozialen Brennpunkt, sei „nicht gerade für Zurückhaltung bekannt“, sagte Feltes. Er kritisierte, dass in den Köpfen der Polizisten die Maxime fest verankert sei, „das Problem jetzt und sofort zu lösen“. In solchen Fällen sei es aber oft besser, die Lage zu stabilisieren und sich, wenn möglich, zurückzuziehen, sagte der Kriminalitätsforscher.

-> Wenn möglich, zurückziehen. Das war möglich und es ist grundsätzlich immer bei jedem nur denkbaren Einsatz möglich.

Wir wünschen dem Herrn Kriminologen, dass er all seine Weisheiten, besonders das Zurückziehen der Polizei, auch dann einfordert und beherzigt, wenn er auf offener Straße von einem Ausländer überfallen wird, gar noch von einem schwarzen. Wenn der ihm – ohne Deutsch zu beherrschen – unmissverständlich klar macht, dass er jetzt sein Geld und sein Handy haben will, kann er ihm ja erwidern, dass dies bei ihm Aggressionen auslöst und der Räuber gleich mit einem Angriff seinerseits zu rechnen habe. Ironie aus.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

124 KOMMENTARE

  1. Vorgestern Abend Nachrichten RTL.

    Anwohner in dem Viertel in dem der Sudanese mit dem Messer in der Hand zu Allah ging, alle Anwohner Ausnahmslos mit Migrationshintergrund, beschwerten sich über die Polizei.
    Sie würden sich wegen der Polizei nicht mehr sicher fühlen.

    Übrigens belegt der Sudan im internationalen IQ Länderranking Platz 104, der durchschnittliche IQ beträgt 60.

    Zwei Meter Feldweg oder ein trockenes Brötchen haben einen höheren IQ.

  2. Vergesst Dortmund. Es geht weiter im Zirkus. Die Integration schreitet mit Riesenschritten voran. Jetzt gibt es sogar schon syrische Familien-Clans in Solingen.

    Tumulte auf der Straße und ein 31jähriger bricht getroffen in Hals und Herz tot zusammen:

    https://www.bild.de/regional/duesseldorf/news-inland/mann-stirbt-bei-messer-mord-in-solingen-80971750.bild.html

    Wie immer bei diesen Auseinandersetzungen hat es einen ganz lieben getroffen. Man höre und staune: Er war gerade auf dem Heimweg von der Arbeit. Auch sein Vater bekam etwas ab und befand sich wohl nachts zufällig auf der Straße. Der Tote Syrer 4-facher Familienvater und ein 1 Woche altes Baby. Eine schreckliche Tat aber um die Familie muss man sich finanziell keine Sorgen machen. Der deutsche Staat lässt seine Musterbürger nicht im Stich. Ein kleiner Trost für die junge Familie: Kindergeld läuft weiter und Sozialhilfe kommt dazu.

  3. „Der angegriffene Polizist hätte keine Maschinenpistole tragen dürfen, da die nur bei Amoklagen eingesetzt werden sollte, so der Bochumer Kriminologe Prof. Thomas Feltes.“

    Gewisse Viertel in NRW solle man nur noch mit einer Pumpgun oder einem Sturmgewehr betreten.

  4. -> Wenn möglich, zurückziehen. Das war möglich und es ist grundsätzlich immer bei jedem nur denkbaren Einsatz möglich.
    ————————–
    Gilt das auch beim Blitzereinsatz?

  5. Ich habe den Verdacht, dass von Seiten der Demonstranten auf Gesetzlosigkeit, wie in Teilen der USA, hingearbeitet wird. Gebilligte Gesetzlosigkeit aber nur bei Zugewanderten.

  6. Wie an anderer Stelle auch schon – es werden der Einfachheit halber immer die falschen Fragen gestellt.
    Mir persönlich will tatsächlich überhaupt nicht einleuchten, warum Polizisten Kriegswaffen benutzen.
    Das der Schütze einen Neger, der einen Angriff startete, wie überliefert wird, aber niemand hier bestätigen oder dementieren kann, stellt für Polizisten sicher eine Gefahrenlage dar. In dieser dann aber mit einer Kriegswaffe auf Kopfhöhe zu zielen und abzudrücken hat alleine den Zweck, zu töten!
    Und genau vor solchen Polizisten, die z. B. zu einem „Spaziergang“ oder einer Corona-Demo oder einem Umzug von Querdenkern abkommandiert sind und sich plötzlich bedroht fühlen und dann in die Menge ballern, habe ich wirklich große Angst.
    Das hier ein Neger, als Dortmunder bezeichnet, aber offenbar Täter ist, ist nicht nur eine Beleidigung aller Dortmunder, es zeigt auch wie weit unsere Gesellschaft schon befallen ist von grün-links-roten Metastasen; und für die Gutmenschen, die glauben, nur weil ein Täter schwarz ist, kann er nur Opfer sein, habe ich überhaupt gar kein Verständnis.

  7. Komisch, wenn Bio-Deutsche von Senegalesen und co. tödlich gemessert werden, hört man von linksgrünen „Menschenrechtlern“ und Gutmenschen gar nichts.

  8. Ein angebl. Jugendlicher namens
    Mohammed aus dem Senegal…
    Alter bestimmt getürkt. Wetten?

    +++++++++++++++++

    Messerangriff in Dortmund

    Wegen erschossenen Afrikaners:
    Rassismus-Vorwürfe gegen Polizei
    Deutschland, 11. August 2022, JF-Online

    DORTMUND. Nach einem tödlichen Polizeieinsatz, bei dem ein jugendlicher Messerangreifer aus dem Senegal erschossen wurde, haben +++linke Politiker schwere Vorwürfe gegen die Einsatzkräfte erhoben. Sie werfen den beteiligten Polizisten unverhältnismäßige Gewaltanwendung und Vorbehalte gegen Schwarze vor. Während einer Demonstration am Tatort untermauerten zweihundert bis dreihundert Teilnehmer die Kritik an der Polizei.

    Am Montag waren Polizisten zu einer Jugendhilfeeinrichtung in der Dortmunder Nordstadt gerufen worden. Einem Betreuer war aufgefallen, daß sich ein 16 Jahre alter Jugendlicher, der sich erst seit kurzem in der Einrichtung aufhielt, mit einem Messer bewaffnet hatte.

    Auch soll +++Mohammed D. bereits psychisch auffällig gewesen sein. Die alarmierten Polizisten versuchten zunächst, den Senegalesen zu beruhigen…

    Anm.: MITLEID MIT DEM „EDLEN WILDEN“?

    „Der Fall wirft zurecht viele Fragen auf“, empörten sich die Dortmunder SPD-Landtagsabgeordneten Anja Butsckau, Nadja Lüders, Volkan Baran und Ralf Stoltze in einer gemeinsamen Erklärung. „Gab es angesichts der großen numerischen Überlegenheit tatsächlich keine andere und mildere Möglichkeit, die Gefahr für das eigene Leben abzuwenden?“
    Grüne entsetzt über „Schreckenstat“

    Die Sprecherin des Grünen-Kreisverbandes Heide Brenner sowie die Grünen-Ratsfraktionsmitglieder Ingrid Reuter und Ulrich Langhorst zeigten sich über den Tod von Mohammed D. „zutiefst schockiert und fassungslos“: „Wir trauern mit allen, die ihm nahestanden und diese Schreckenstat[sic] miterleben mußten.“

    (:::)

    Für Linkspartei „ist das Rassismus“…
    Sie haben sich angeblich so sehr bedroht gefühlt, daß sie ihn mit fünf Schüssen aus einem Maschinengewehr getötet haben. Das nennt sich Rassismus! #BlackLivesMatter“

    Später korrigierte sich Pantisano, als er von anderen darauf hingewiesen wurde, daß es sich bei der eingesetzten Schußwaffe lediglich um eine Maschinenpistole handelte, legte aber noch einmal nach: „Die vielen Kommentare aus der rechten Twitterbubble sind der beste Beweis dafür, daß mein Vorwurf stimmt. Wenn ein 16jähriger Schwarzer Junge mit einem Messer von elf Polizisten nicht anders als getötet zu werden gestoppt werden kann, ist das Rassismus.“ (JF)
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2022/erschossener-afrikaner-rassismus-vorwuerfe/

    Was hat ein Senegalese in Deutschland zu
    suchen außer deutsches Geld, Hab u. Gut?

  9. Die ganze Aufregung bei der Asylindustrie ist umsonst,
    Deutschland nimmt noch im August, von Italien Bootsflüchtlinge auf.
    Nachschub für die Soziale Hängematte kommt per Express Zustellung,.

  10. @Das_Sanfte_Lamm 11. August 2022 at 21:08

    So haben es diese linken Klugscheisser am liebsten. Maschinenpistole wird nur auf besondere Anforderung den im Dienst getöteten Polizisten mit in das Grab gegeben und dann werden heftige Krokodilstränen herausgedrückt und alles läuft weiter wie bisher. Ich würde nie auf die Idee kommen, einem bewaffneten Polizisten ein Messer unter die Nase zu halten. Aber lieber Psychologe: ich bin auch normal und zivilisiert.

    Was wäre in ein paar Tagen passiert, wenn ein argloser Bürger diesen Landes dem Messerangreifer begegnet wäre. Ein Angreifer, der sich weder von Polizei noch von Maschinenpistole aufhalten lässt ist eine tickende Zeitbombe und darum gut, dass er aus dem Verkehr gezogen wurde. Ein deutscher Richter hätte ihn wieder auf die zivilisierte Menschheit losgelassen und zwar so oft und so lange, bis er endlich einen erstochen hätte.

  11. Was Dr. Aladin El-Mafaalani sonst noch so vom Stapel läßt, kann man hier nachlesen:

    https://www.mafaalani.de/

    Z.B. „Streitkultur ist die beste Leitkultur“ oder „Integration gelingt in Deutschland heute besser als je zuvor“.

  12. Macht denn keiner hier den Kniefall mit regenbogenfarbener veganer FFP2-Maske, dazu mit einer Hand am Asphalt festgeklebt, laut BLM rufend (in genderisch)?

  13. Da sieht man es wieder. Grüne Gutmenschen sorgen sich eher um Terroristen. Gemesserte Menschen oder Polizisten sind denen egal.

  14. an dieser Stelle nochmal DANKE dem Polizisten für sein entschlossenes Handeln, weiter erwarte ich, dass der Bundespräsident dem Polizisten gefälligst mit dem Bundesverdienstorden am goldenen Bande ehrt und auszeichnet, ersatzweise den Polizisten eine Besoldungsgruppe herauf setzt und ihm eine Einmalzahlung als Prämie zukommen lässt, hat der Polizist doch mit seiner selbstlosen Heldentat schlimmeres verhindert, wenn er einen durchgeknallten Irren welcher mit einem Messer vor sich umher fuchtelt, vor der allgemeinen Bevölkerung , etwa vor spielenden Kindern in Tatortnähe geschützt

  15. Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani

    Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien, Fachbereich 3: Erziehungs- und Kulturwissenschaften, Institut für Erziehungswissenschaft
    +https://www.paedagogik.uni-osnabrueck.de/abteilungen/allgemeine_erziehungswissenschaft_sozialpaedagogik_und_fruehe_bildung/erziehung_und_bildung_in_der_migrationsgesellschaft_aladin_el_mafaalani/prof_dr_aladin_el_mafaalani.html

    Abschieben, den linken Islammissionar.
    Nichtsnutz für eine westliche Gesellschaft.
    https://t1p.de/16aps

    „El-Mafaalani wurde als Kind syrischer Eltern
    in Deutschland geboren und wuchs dort auf.“
    ANM.: WO DORT? SYRIEN ODER DEUTSCHL.?
    „Sein 2018 erschienenes Buch ‚Das Integrationsparadox – Warum gelungene Integration zu mehr Konflikten führt‘ war mehrere Wochen in den Bestseller- und Bestenlisten… Er zählt zu den Mitgründern des PEN Berlin.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Aladin_El-Mafaalani

  16. Neger und Mohammedaner. Dazu geistig behindert und kein Wort deutsch oder englisch.

    Eine tödliche Kombination.

  17. „Mit Bildung löst man kein einziges der großen gesellschaftlichen Probleme, etwa die vielen offenen Fragen der Digitalisierung, den fortschreitenden Klimawandel oder den Umgang mit globaler Migration. Selbst die aufgeheizte gesellschaftliche Stimmung oder die Konzentration von Problemlagen in bestimmten Stadtteilen wird sich durch eine Ausweitung und Aufwertung von Bildungsinstitutionen nicht abschwächen…. “

    https://www.mafaalani.de/mythos-bildung

    Ich komme mit einer komplett anderen Denkweise zu einem ähnlichen Ergebnis. Die Lösungsvorschläge dürften sich allerdings stark unterscheiden.

  18. …und jetzt kommts: Dieser Dummschwätzer war tatsächlich mal der Rektor der und Professor an der Fachhochschule für Polizei Baden-Württemberg in Villingen-Schwenningen. Es wäre vermutlich besser gewesen, wenn er dort selbst etwas gelernt hätte, statt sich nur in seinem Büro den A… breit zu sitzen. Auf der Straße als Polizeibeamter war er indes nie. Hier sieht man einmal mehr, dass Rektor von Rektum abgeleitet wird.

  19. Haremhab 11. August 2022 at 21:32
    Da sieht man es wieder. Grüne Gutmenschen sorgen sich eher um Terroristen. Gemesserte Menschen oder Polizisten sind denen egal.
    Grüne Gutmenschen sorgen sich nicht um Terroristen, sie sind Terroristen und die schlimmsten!

  20. Wenn ich schwarz, gefärbt, „muselmanisch“ oder „südländisch“ sehe, mache ich einen großen Bogen um Personen mit diesen Eigenschaften. Bis jetzt ging es gut!

  21. Hab vorhin irgendwo gelesen : “ Der Junge wurde mit einem Maschinengewehr am Weitergehen gehindert „, herrlich diese Wortwahl . Gibt es denn auch eigentlich ein Bild von dem “ Jungen “ Mohammed ?

  22. SHITHOLE DORTMUND

    Ist der Polizist ein richtiger Deutscher od.
    ein Moslem aus irgendwo Islamien her,
    gibt es ja leider auch schon längst?

    Hat der Moslem aus dem Senegal andere
    Moslems im Jugendheim bedroht? Und falls
    der Polizist selber ein Moslem ist u. dachte,
    er werde von einem Kafir bedroht? Dann
    durfte der Neger so oder so schariakonform
    getötet werden.

  23. Wer ist denn dieser Kriminologe Felter ? Ist das auch nur so ein
    Dummschwätzer ? Also, beim nächsten Einsatz, bitte diesen
    Fachmann zu Rate ziehen.
    Fazit: seit wir nur noch von Fachpersonal und Fachkompetenz umgeben sind,
    funktionier in diesem Ländle nichts mehr. Weiter so !
    Es ist zum Heulen !
    Diese Land hat fertig. Flasche leer!
    Hätte ich keine familiären Verpflichtungen mehr,
    würde ich auswandern. Nach Russland !!!!
    Kommentare erbeten !
    Ich freue mich schon darauf !

  24. In Wuppertal war gerade keine
    Maschinenpistole rechtzeitig vor
    Ort.
    Da hat der wohl bestimmt psychisch
    gestörte Syrer ,der 25 jährigen
    Sachbearbeiterin ,wahrscheinlich
    wg einer ablehnenden Antwort,
    das Messer tanzen lassen!

    Jeden Tag aufs neue ,grüßt das
    Murmeltier!
    Und die Hampel-Koalition hat nichts
    besseres zu tun ,um Nachschub
    aus Italien zu holen.

    https://www.welt.de/vermischtes/kriminalitaet/article240420389/Wuppertal-Mann-attackiert-Mitarbeiterin-von-Auslaenderbehoerde-mit-Messer.html

  25. 16-Jähriger erschossen: OB spricht von „tragischer Familiengeschichte“
    dann lass mal hören.
    leider hinter der Bezahlschranke
    Vielleicht war Mohammed ein Leihmutterkind aus der Ukraine?
    Und für die Eltern wurde es ein „Problembär“?
    Haben es vor der Kirche ausgesetzt?
    Kam er evtl. 2015 mit 9 Jahren als Mufl nach Deutschland?
    Wieviel Kosten hat Mohammed aus dem Senegal schon dem Deutschen Staat verursacht.
    Warum wird Mohammed nicht der Senegalesischen Botschaft übergeben?

  26. Der Neger versteht kein Deutsch, ein Psychiater war vor dem Messerangriff auch nicht aufzutreiben bei all den Verrückten, die in D derzeitig versorgt werden müssen.

    Die „Maxime, das Problem jetzt und sofort zu lösen“ ist eine veraltete Berufsauffassung, passt nicht mehr nach Deutschland, passt nicht mehr in die Zeit.
    Auch die Maschinenpistole, die Ausrüstung der Terroristen, was soll das?

    Alles in allem kann man sagen:
    Der Neger war zur falschen Zeit am falschen Ort.
    Sein Messer hätte besser in der Schublade lassen sollen, so wie alle deutschen Jungs, dann wäre er jetzt noch am Leben! Anstatt draußen als Messermann martialisch der Polizei gegenüber zu treten,
    hätte er besser in der Kirche des Kirchhofs einen Rosenkranz beten sollen, so wie ein guter kluger Junge und nicht wie ein Dummkopf im Kirchenhof von Kugeln durchsiebt zu werden.

    Leider weiß man nicht wie viele Menschen der Messerakrobat auf seinem langen Weg nach Deutschland schon auf dem Gewissen hat, oder sollte man politisch korrekt sagen, wie viele Menschen sein Messer auf dem Gewissen hat?

    Wir wissen es nicht!

  27. OT

    HEUTE NACHT WIEDER NDR

    00:25 – 00:50
    Polizeifunk ruft BRD 1966

    00:50 – 01:15
    Polizeifunk ruft D 1998

  28. Auch von mir, wie gestern schon gesagt, ein herzliches Dankeschön an den tapferen mutigen Polizist, der das gefährliche Element neutralisiert hat, bevor er andere ermorden / abstechen konnte.
    ************************************************
    Herrlich wieder einmal, wie diese Deppen die Dinge erneut nicht auseinander halten können, da sie sie schlicht nicht kennen, einordnen können, geschweige denn schon einmal berührt haben:
    MaschinenGEWEHR:
    https://thumbs.dreamstime.com/b/maschinengewehr-9706143.jpg
    MaschinenPISTOLE:
    https://hch-shop.de/WebRoot/Store12/Shops/d2faf8a7-bd05-4355-994b-43b52854e0d6/5D55/6095/29D3/816B/13FA/0A48/3535/7990/2_5619-ccU_ml.jpg
    Genaueres im Fachvortrag von Christine „Häkel-Oma“ Lambrecht, Spezialistin für Waffengattungen jedweder Art!

  29. Wenn ein Senegalese erschossen wird, ist es unglaublich wichtig, dass er Senegalese ist.
    Wenn ein Senegalese jemand anderen erschießt, ist das nennen der Nationalität rassistisch.

  30. @ ike 11. August 2022 at 22:10

    Es heißt nicht Ausländerbehörde,
    sondern, volle Kanne Willkommenskultur,
    „Haus der Integration“.
    +https://www.wuppertal.de/microsite/integrationsportal/ueber_uns/ueber_uns.php

    Ab 18.30 Uhr haben Sie die Möglichkeit, eine besondere Außenperspektive auf Wuppertaler Integrationsarbeit zu erfahren: Der Hamburger Journalist und Aktionskünstler +++Michel Abdollahi wird seine Sichtweise zu dem
    https://de.wikipedia.org/wiki/Michel_Abdollahi
    Thema darstellen und anschließend mit der Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums, +++Arlin Çakal-Rasch, dem Vorstand des Jobcenters Wuppertal, Thomas Lenz und Ihnen im Publikum ins Gespräch kommen.
    +https://www.wuppertal.de/microsite/integrationsportal/aktuell/das-haus-der-integration-oeffnet-seine-tueren-wir-sind-dabei.php

    14.03.2018
    Das Haus der Integration ist eröffnet

    Wuppertal Am Einkaufszentrum Wicküler City an der Friedrich-Engels-Allee finden Zuwanderer nun eine Anlaufstelle für alle Anliegen. Minister Stamp lobt sie als „Vorbild für das ganze Land“. Drei Stockwerke wurden gleichzeitig umgebaut…

    Auf Wuppertals Vorbildfunktion wies auch Oberbürgermeister Andreas Mucke hin. Dass hier 96 Prozent der Flüchtlinge in eigenen Wohnungen leben, werde oft gelobt. Ihm sei auch die Haltung dahinter wichtig: „Zuwanderung ist eine Riesenchance“, betonte er. Thomas Lenz, Chef des Jobcenters Wuppertal, nutzte die Gelegenheit, all den Mitarbeitern von Stadt und Jobcenter zu danken, die 2015 und 2016 mitgewirkt haben, die Flüchtlinge unterzubringen – mit zahlreichen Überstunden und freiwilligem Wochenendeinsatz.

    Eingerahmt wurde die Veranstaltung durch Auftritte des Chors „Women of Wuppertal“ und den eindrucksvollen Berichten junger Zuwanderer, die inzwischen in Wuppertal Fuß gefasst haben.
    (RP)
    https://rp-online.de/nrw/staedte/wuppertal/das-haus-der-integration-ist-eroeffnet_aid-20646799

  31. Ach, habe ich vergessen: Ich danke der DEUTSCHEN POLIZEI für ihre gute Arbeit!
    Die, die gegen die Polizei wettern sollten wegen Beihilfe zum versuchten Mord auf die Anklagebank, denn sie haben den widerlichen illegalen Verbrecher nicht das Messer abgenommen, sondern befürworten noch das er einen Mord begehen kann nur weil er keine WEIßE Hautfarbe hat.
    Das ist roter Rassismus!!!

  32. Um mich vor dem Irrsinn zu schützen, sehe ich diese Welt nur noch als eine Clownwelt, denn das ist sie!
    Es wird nicht weniger, denn der Irrsinn ist unendlich steigerbar!

  33. Fox News verblüfft die Welt mit ungefilterter Wahrheit: „Dieser Impfstoff ist der gefährlichste Impfstoff, der jemals entwickelt wurde“

    Steve Kirsch: „Hunderttausende Amerikaner sind durch diesen Impfstoff getötet und Millionen verletzt worden.“

    „Wayne Root. Er hatte vor acht Monaten eine Hochzeit … Und er fand heraus, dass von den 100 geimpften Personen 26 Personen schwer verletzt und 7 Personen gestorben waren. Und in der nicht geimpften Gruppe er 0 und 0 hatte. Dass es statistisch unmöglich ist, wenn die Impfstoffe sicher sind.“

  34. Ich bin froh, dass kein Polizist verletzt wurde.
    Trotzdem wird der (psychische) Stress für den Beamten enorm sein, einen Menschen erschießt man man nicht einfach mal so.
    Ich habe allerdings den Verdacht, dass sich dieser Senegalese illegal in Deutschland aufgehalten haben könnte und den Beamten dies alles hätte erspart bleiben können.

    Was die beiden Neger und die Kopfwindel betrifft, die ihren Hass gegen ihr Gastland ins Mikrofon schreien, so kann man ihnen nur gute Heimreise wünschen.

  35. „Professor Dr. Aladin“
    mein erstrer gedanke:
    aladin und die wunderlampe (aus dem morgenland)

    der typ kann dorthin zurückgehen

  36. Mantis 11. August 2022 at 22:13

    16-Jähriger erschossen: OB spricht von „tragischer Familiengeschichte“
    dann lass mal hören.

    Schwierige Familie?

    Moslem?

    Debil?

    Zu Besuch bei Reem

    So sieht das berühmte Flüchtlingsmädchen die Welt

    Seit sie vor der Kanzlerin in Tränen ausbrach, spricht das ganze Land über die Palästinenserin Reem und Flüchtlingspolitik. Das Mädchen hat schwer zu tragen – und eine schwierige Meinung zu Israel.

    Wer Reem zu Hause besucht, trifft auf eine muntere, kleine Familie. Ahmed, 9, tobt durchs Wohnzimmer und nimmt einen überdimensionierten Plüschhasen in den Schwitzkasten. Die zweijährige Ranim trappelt im Kleidchen über den Flur und guckt in jedes Zimmer. Und Reem macht es sich auf ihrem Bett bequem, blickt ihr Gegenüber aus großen braunen Augen an und bemüht sich, auf jede Frage eine Antwort zu finden. Überall auf der Welt kennt man nun ihr Gesicht, zuletzt war die „New York Times“ in Evershagen.

    „Wir werden alles dafür tun, dass Reem in Deutschland studieren kann.“
    Roland Methling, Oberbürgermeister von Rostock (parteilos)

    Reem will Kopftuch tragen

    Der Rostocker Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) will sich für die Familie einsetzen. „Wir werden die Duldung fortsetzen“, sagte er der „Welt am Sonntag“. Methling aber geht davon aus, dass die fünf Mitglieder der Familie dauerhaft bleiben können. „Wir werden alles dafür tun, dass Reem in Deutschland studieren kann.“ Eine weiter gehende Aufenthaltsberechtigung jedoch kann nur das Bundesamt für Flüchtlinge und Migration ausstellen.

    Reem würde gerne viel mehr von ihrer Kultur erzählen, der Religion, dem arabischen Essen. Ihr Lieblingsessen sind Dawali, mit Reis gefüllte Weinblätter. „Leider interessieren die anderen sich nicht so dafür.“ Und sie würde auch gerne mehr wissen, was es mit dem christlichen Glauben auf sich hat. Trägst du später auch ein Kopftuch? „Ja, dazu habe ich mich entschlossen, als ich sieben Jahre alt war“, sagt Reem. Aber es dauere wohl noch zwei oder drei Jahre, bis sie es anlege – „und wenn ich es nicht wollte, müsste ich keines tragen.“
    Ihre Lieblingssängerin heißt Nancy Ajram, sie ist Libanesin und singt arabischen Pop. Sie möchte einmal in der Jerusalemer Moschee beten und nach Australien reisen, um sich Sydney anzusehen. Ist Deutschland schon deine Heimat? „Nein, meine Heimat ist Palästina.“ Warst du denn mal dort? „Nein, aber irgendwann werde ich dort leben“, sagt sie, und ihre Augen leuchten.

    “ Die Eltern sagen, Israel hat uns aus Palästina vertrieben, das stimmt doch, oder?“
    das denkt Reem über den Nahostkonflikt

    Im Wohnzimmer hängt eine historische Karte von Palästina, jeden Tag telefonieren die Sahwils mit den Großeltern, die in einem Flüchtlingslager im Libanon leben. Reem ist dort geboren worden, auch ihre Eltern kamen dort zur Welt. Palästina haben sie noch nie gesehen.

    Die große Erzählung der Palästinenser, ihre Vertreibung aus ihrem Land, das 1948 zu Israel wurde, ist bei den Sahwils nicht nur als ständiger Gedanke präsent. Das Narrativ der „Nakba“ und die Illusion der Rückkehr nach fast 70 Jahren Exil bestimmen wesentliche Teile ihres Alltags.

    Mitten in der Plattenbauwüste Evershagens haben sie in ihrer Wohnung einen Schrein aufgebaut, in dem sie dem untergegangenen Land am Mittelmeer huldigen und sich an die Vorstellung klammern, dorthin zurückzukehren, wo ihre Großeltern als Kleinkinder einmal lebten. Ist das nun sehnsuchtsvolle Heimatliebe oder schon Verblendung? Wäre es wirklich Verrat, sich mit dem Verlust der Heimat abzufinden?

    https://www.welt.de/vermischtes/article144462557/So-sieht-das-beruehmte-Fluechtlingsmaedchen-die-Welt.html

  37. egal ob Asylant oder was auch immer , warum in Gottes Namen zielte der Polizist nicht auf die Beine? —

  38. Vier Tote innerhalb von einer Woche bei
    bundesweiten Polizeieinsätzen – Was läuft
    falsch in dieser Republik?

    11. August 2022 um 9:00 Ein Artikel von: Redaktion

    Innerhalb von nur sieben Tagen sind in Deutschland bei Polizeieinsätzen drei Personen erschossen worden: Ein Flüchtling, ein Obdachloser sowie ein Straßenmusiker im Zuge einer Zwangsräumung. Des Weiteren starb ein 39-Jähriger nach Fixierung und Einsatz von Pfefferspray durch die Polizei.

    Diese Häufung an Todesfällen ist zumindest für bisherige deutsche Verhältnisse ungewöhnlich und sie zeugen auch von den zunehmenden sozialen Verwerfungen in der Bundesrepublik… Von Florian Warweg.

    Kopfschuss gegen Obdachlosen in Frankfurt

    Am 2. August wurde ein 23-jähriger Obdachloser bei einem Polizeieinsatz im Bahnhofsviertel von Frankfurt am Main durch einen gezielten Kopfschuss getötet. Zuvor soll dieser zwei Frauen in einem Hotel bedroht und mit einem Messer einen Polizeihund schwer verletzt haben…

    Tödliche Schüsse bei Zwangsräumung in Köln

    Nur einen Tag später, am 3. August, erschoss die Polizei in Köln einen 48-jährigen Mieter bei der Zwangsräumung seiner Wohnung im Ortsteil Ostheim, einem sozialen Brennpunkt der Stadt, in dem rund ein Drittel der Bewohner Hartz-IV beziehen muss. Bei dem Getöteten handelte es sich um den Straßenmusikanten Jozef B. Laut Darstellung der Kölner Polizei habe B. die Gerichtsvollzieherin und die sie begleitenden Polizisten mit einem Messer bedroht…

    Dem in Köln bekannten stadtpolitischen Aktivisten Kalle Gerigk zufolge sei Jozef B. in Zuge der Corona-Maßnahmen zum Alkoholiker geworden, da er sein Leben als Straßenmusiker nicht mehr wie gewohnt führen konnte.

    B. war, wie dieser persönlich vor einigen Jahren in einer WDR-Doku schilderte, 1993 aus Russland nach Deutschland gekommen, weil er sich dem Militärdienst im laufenden Tschetschenien-Krieg unter dem damaligen Präsidenten Boris Jelzin entziehen wollte. An der Hochschule für Musik & Tanz in Köln habe er dann studiert und war danach mit seinem Xylophon auf den Straßen Kölns tätig.

    Im Fall von Jozef B. war bekannt gewesen, dass er für den Fall einer Räumung mit Suizid gedroht hatte…

    Sitzt der Abzugsfinger lockerer bei Migranten und in sozialen Brennpunkten?

    In allen beschriebenen Fällen mit tödlichem Schusswaffeneinsatz lässt sich festhalten, dass es sich ausschließlich um Personen in prekärer sozialer Situation und mit Migrationshintergrund handelte: Ein Obdachloser mit laut Polizeiangaben somalischen Wurzeln, ein von Zwangsräumung bedrohter russischer Straßenmusiker sowie ein senegalesischer Flüchtling…
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=86784
    Innenpolitisch linke Gutmenschen.
    Obwohl, wenn die Polente Coronagegner
    traktiert…

  39. Der ostafrikanische Graben zieht sich langsam aber sicher auseinander und eine Art zweites Super-Madagaskar, warm umspült vom indischen Ozean wird entstehen. Leider dauern diese Prozesse Jahrmillionen, bis dahin haben sie uns längst heimgesucht und die letzte Stoppel vom Feld, und die letzten Haare vom Kopf gefressen.

    https://www.maennersache.de/afrika-bricht-auseinander-gigantischer-erdriss-nicht-mehr-aufzuhalten-5823.html

    https://www.travelbook.de/natur/umwelt/rift-valley-afrika-kontinent-grabenbruch

  40. Mich interessieren Hautfarben nicht. Es war ein Mann mit einem Messer. Müssen ausgebildete Polizisten den totschießen, um ihn außer Gefecht zu setzen? Wenn ja, dann war die Ausbildung schlecht.

  41. Der Messersyrer aus dem Haus der Integration https://youtu.be/hNETgzoawS0 vertreten äh beraten jetzt „Achtung Trommelwirbel“ ➡ Anwälte.

    Omid S.der in Berlin mit einem AMG 63 MERCÄDES einen jungen Mann totgefahren hat, der wurde von zwei der besten und teuersten Anwälte Berlins vertreten und das obwohl er Arbeitslos und H4 Empfänger war.

    Irgendwie seltsam.

  42. BurkaVerbotSofort 11. August 2022 at 23:11
    —————————————————————
    Der Polizeibeamte hat – im Gegensatz zu dem gemeinen Volk – noch die Möglichkeit sich in einer solchen Situation angemessen zu verteidigen. Ob in diesem Kontext die Verhältnismäßigkeit angemessen war sollten Juristen entscheiden darüber erlaube ich mir kein Urteil. Die Wahrscheinlichkeit dass diese jedoch selbst in eine solche Situation geraten und hier eine Erfahrung sammeln ist jedoch verschwindend geringer als für die Beamten die tagein tagaus die Fehlentscheidungen der verantwortlichen Politiker ausbaden müssen.

  43. bet-ei-geuze 12. August 2022 at 00:27

    Der ostafrikanische Graben zieht sich langsam aber sicher auseinander und eine Art zweites Super-Madagaskar, warm umspült vom indischen Ozean wird entstehen.
    —————————
    Na, da bin ich aber erstaunt. Das Klima können sie retten (meinen sie zumindest), aber so einen geschissenen Graben können sie nicht verhindern. Einfach ein paar Holzkeile einschlagen (hat den selben Effekt, wie diese Antiklimaerwärmungsmaßnahmen).

  44. Charlotte 00:41

    Das mit der Hautfarbe könnte ein fataler Fehler sein.
    Die Gefahr von einem weißgesichtigen BioAlman mit einem Messer angegriffen zu werden tendiert gegen NULL.
    Auch das Sie ein echter Franzose, Japaner, Finne, Däne, Schwede, Kanadier, Ungar, Österreicher, Schweizer, Amerikaner mit einem Messer angreift, dürfte ausgeschlossen sein.
    Bei sog. Südländern sieht das ganz anders aus, da reicht schon ein falscher Blick und die „Ähre“ ist beleidigt.
    Auch ist die Gefahr eines sexuellen Missbrauches um ein Vielfaches höher.

  45. Maria-Bernhardine 11. August 2022 at 22:54
    @ ike 11. August 2022 at 22:10

    Es heißt nicht Ausländerbehörde,
    sondern, volle Kanne Willkommenskultur,
    „Haus der Integration“.
    —–
    Der Syrer (immer wieder Syrer, ich kann Assad verstehen – ich bin ein Assad-Versteher), der die Mitarbeiterin im Wuppertaler „Haus der Integration“ messern wollte, wurde von dem deutschen Chef der Ausländer-Behörde relativierend in Schutz genommen. „Es gäbe ein psyisches Problem“. Eben im RTL-Nachtjournal…
    Syrer messern in Wuppertal. Syrer zünden die sächsische Schweiz an und in Frankreich bei den Waldbränden soll auch Brandstiftung vorliegen. O.k., Letzere könnten auch Immobilienhaie sein so wie in Spanien oder Griechenland. Man hat ja keine Vorurteile.
    Zu Wuppertal: ‚Nennt Sie‘ hat auch kommentiert bei RTL. Würg. Tja, nun hat die Linksradikale ein Problem. Es trifft nämlich ihre eigenen Leute.

  46. https://www.haz.de/lokales/hannover/prozess-zu-menschenjagd-am-steintor-in-hannover-opfer-sagen-vor-gericht-aus-KS5DSHERMCSPBQNAJGHFXTNLS4.html

    Hannover. Die zwölfte Strafkammer am Landgericht Hannover hat am Mittwoch das Verfahren gegen sechs Angeklagte fortgesetzt, die am Abend des 2. November 2019 eine Menschenjagd auf Schwarze vor und in einem Wettbüro an der Steintorstraße veranstaltet haben sollen.

    Wie bereits zum Auftakt am Montag kritisierte Richterin Britta Schlingmann Angeklagte und Zeugen dafür, „einen flexiblen Umgang mit der Zeit“ zu pflegen. Denn erneut fehlte zunächst ein Angeklagter. Und auch ein Zeuge tauchte nicht auf.

    So sagten letztendlich nur zwei Opfer der Schlägerei aus. Als der Angriff begann, hielten sich beide nach eigenen Aussagen vor dem Wettbüro „Bet 3000“ auf. Beide schilderten die Attacke als überfallartig: „Alles ging blitzschnell“, sagte der eine Zeuge. „Sie kamen aus allen Richtungen“, sagte der andere über die Angreifer.

    Erkennen konnten sie die Täter nicht – sie seien vermummt gewesen. Beide seien von mehreren Angreifern drangsaliert worden, während andere das Wettbüro stürmten und dort auf weitere Schwarze einschlugen. Dabei sollen auch Schlagstöcke genutzt worden sein.

    Zeugen machen bruchstückhafte Aussagen

    Einer der Männer erlitt eine Kopfverletzung sowie eine Blessur an der Hand. Der andere wurde durch Schläge leicht verletzt. Insgesamt gab es zehn Verletzte und etwa 30 Angreifer. Offenbar konnten oder wollten die beiden Zeugen nicht zur weiteren Aufklärung des Vorfalls beitragen. Nachfragen der Richterin, der Staatsanwältin und der Verteidigung beantworteten sie über zwei Arabisch-Dolmetscher ausweichend, bruchstückhaft oder gar nicht und widersprachen sich zum Teil in ihren eigenen Aussagen.

    Zudem sagten beide, sich an die Geschehnisse kaum noch erinnern zu können. Einem Zeugen wurde eine seiner Aussagen vorgehalten, die er nach der Tat bei der Polizei getätigt haben soll. Sie könnte auf ein Motiv der Angreifer hindeuten und geht so: „Ich kann mir vorstellen, dass die Leute von den Steintor-Geschäften nicht wollen, dass wir dort sind“, so steht es im Vernehmungsprotokoll. Wer mit „wir“ gemeint war, blieb unklar. Denn der Zeuge konnte sich vor Gericht nicht mehr erinnern, das jemals zu Protokoll gegeben zu haben.

    Opfer erhalten Entschuldigung – und sollen Straße meiden

    Die beiden Männer weckten den Verdacht, dass sie die Geschehnisse von jenem Novemberabend lieber auf sich beruhen lassen würden. Passend dazu sprachen beide von einer Entschuldigung, die sie etwa einen Monat nach dem Überfall erhalten hätten. Sie soll über einen Restaurantbetreiber aus dem Steintorviertel zu ihnen gelangt sein und ging etwa so: Der Überfall sei nicht fair gewesen. Aber die Schwarzen sollten sich nicht mehr in der Steintorstraße aufhalten. Durch sie verliere man Kunden.

    Ein rassistischer Hintergrund war durch die Polizei als eher unwahrscheinlich eingestuft worden.

    Das Wettbüro wurde vor der Tat allerdings regelmäßig von Dealern besucht und mehrfach von Ermittlern durchsucht.

    Am Freitag wird das Verfahren fortgesetzt. Dann soll auch eine Zusammenschnitt aus Überwachungskameras gezeigt werden, der den Angriff zeigt.

  47. Klar. Bulle böse – Neger immer Opfer.

    https://www.haz.de/lokales/hannover/vor-der-polizei-hannover-geflohen-beamte-finden-toten-in-der-ihme-VXHUFJY55SUN3XTUVNDF3MIQ2E.html

    Die Polizei Hannover hat am Donnerstag eine Leiche in der Ihme nahe der Spinnereibrücke entdeckt. Noch ist die Identität des Toten nicht geklärt, aber es dürfte sich um den 32-Jährigen handeln, der in der Nacht zu Mittwoch vor den Beamten ins Wasser floh.

    Hinweise, dass ein Fremdverschulden zum Tod führte, gibt es bislang nicht. Es deutet zurzeit auch nichts darauf hin, dass die Polizei den Mann womöglich in die Enge und ins Wasser getrieben hat.

    Eine Streifenwagenbesatzung hatte den Verdächtigen verfolgt, weil dieser am Dienstag gegen 23.20 Uhr an der Faustwiese vom Fahrrad aus einen 36-Jährigen getreten haben soll.

    Das Opfer beschrieb den Täter so detailliert, dass die Polizisten ihn etwa eine Stunde später an der Dornröschenbrücke entdeckten.

    Der Ertappte ergriff sofort die Flucht Richtung Ihme-Zentrum. Deshalb postierten die Beamten sich an der Spinnereibrücke, um ihn dort abzupassen.

    Aber sie sahen stattdessen nur, wie der Verdächtige sein Fahrrad zur Seite legte und ins Wasser rannte.

    Im Schein der Taschenlampen ging er dann unter. Sofern es sich beim Toten um den 32-Jährigen handelt, war der Mann nach Informationen dieser Redaktion polizeilich bereits wegen diverser Straftaten bekannt.

    Womöglich könnte das der Grund für den Fluchtversuch gewesen sein, den der Mann nun mit seinem Leben bezahlte.

  48. @ lorbas 12. August 2022 at 00:43
    „…vertreten … von zwei der besten und teuersten Anwälte…“

    sind die kosten anwaltlichen dienste von erstkontakt bis einknastung
    nicht in der BRAGO festgelegt und bundeseinheitlich gleich ?
    meine anwaelte (einer zur zeit, mensch !) fuehren die kosten immer danach auf.
    hab noch nicht gegugelt.

  49. Wie schwachsinnig muss man sein, um einem kriminellen N….. nachzujammern??

    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus240406821/Von-Polizist-getoetet-Sechs-Schuesse-auf-16-Jaehrigen-und-Zweifel-an-den-Ermittlungen.html

    In Dortmund geriet ein 16-Jähriger mit Messer in eine Auseinandersetzung mit elf Polizisten – und wurde mit einer Maschinenpistole erschossen. War das verhältnismäßig?

    Neben dieser zentralen Frage wird aber auch Misstrauen gegenüber der ermittelnden Polizeibehörde laut.

    Langsam nähert sich Eliane Wrobel der Mauer. Anwohner haben Blumen niedergelegt. Wrobel zündet Kerzen an, deren Flammen erloschen sind.

    Hier auf dem Hof des katholischen Pfarramtes St. Antonius an der Missundestraße erschoss ein Polizeibeamter am Montagabend den 16-jährigen Mohammed D. – was bundesweit Entsetzen auslöste.

    Der Senegalese war dort, in der Dortmunder Nordstadt, seit Kurzem in einer Jugendhilfeeinrichtung untergebracht. Betreuer riefen die Polizei, als sie D. mit einem Messer hantieren sahen. Im Laufe des Polizeieinsatzes, an dem insgesamt elf Beamte beteiligt waren, griff D. die Beamten an. Als D. nicht gestoppt werden konnte, feuerte ein 29-jähriger Polizist aus seiner Maschinenpistole, einer MP5 der Marke Heckler & Koch, sechs Kugeln auf den 16-Jährigen.

    Fünf Kugeln trafen ihn an Kiefer, Bauch, Arm und Schulter, eine verfehlte ihr Ziel.

    Eliane Wrobel, die in der Nachbarschaft wohnt, kannte Mohammed D. „Ich weiß nicht, welche Probleme er hatte, aber wir kannten ihn alle, und er war ein guter Junge, eigentlich noch ein Kind.“ Wrobel kann nicht verstehen, wieso die Polizisten ihn nicht stoppen konnten, ohne ihn zu erschießen.

    Die Schüsse habe sie in ihrem Wohnzimmer gehört. „Als ich hier ankam, sah ich, wie die Sanitäter ihn mit einem Tuch über seinem Kopf abtransportierten.“ Nach Wrobels Erinnerung handelte es sich um eine Art Leichentuch. Dies widerspricht der Darstellung der Staatsanwaltschaft, nach der Mohammed D. erst im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag. Auf WELT-Nachfrage blieb die Staatsanwaltschaft bei ihrer Darstellung.

    Und so gibt es manch offene Frage rund um den Tod des 16-Jährigen. Ob er ursprünglich sich selbst oder andere verletzen wollte, ist laut Staatsanwaltschaft noch ungeklärt.

    Laut einem internen Lagebericht, der WELT vorliegt, hatte der Jugendliche gegenüber den Polizisten offenbar mit Handbewegungen angedeutet, er wolle sich selbst mit dem Messer töten.

    Direkt danach aber habe er die Beamten angegriffen. Die setzten laut Polizeibericht erst Reizgas und ein Taser-Elektroschockgerät ein, dann schoss ein Polizist mit der Maschinenpistole.

    „Der Polizei bleibt oft nur der Einsatz einer Schusswaffe“

    „Der Fall wirft zu Recht viele Fragen auf. Wie ist es zu der Gefahrensituation gekommen, und welcher Anlass hat dafür bestanden, eine Maschinenpistole mitzuführen und von ihr mit sechs Schüssen Gebrauch zu machen?“, fragt Elisabeth Müller-Witt, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im NRW-Landtag. Tatsächlich ist offen, warum der Beamte mit einer Maschinenpistole bewaffnet war.

    Seit die NRW-Polizei für Einsätze gegen Terroristen ausgerüstet wurde, gehört die MP5 zwar zur Standardausrüstung in Streifenwagen. Allerdings befindet sie sich dort in einer geschlossenen Tasche. Sie wird üblicherweise nicht zu Einsätzen mitgenommen. Mit dieser Waffe trifft man das Ziel verlässlicher als mit einer gewöhnlichen Pistole, auch kann sie mehr Kugeln in kürzerer Zeit abfeuern, sie hat aber nach Informationen aus Polizeikreisen ein breiteres Streufeld als Einzelfeuer-Waffen. Die SPD forderte Innenminister Herbert Reul (CDU) wegen solcher Fragen auf, „den Landtag unverzüglich darüber zu informieren“ – was dieser bislang nicht getan hat.
    Ebenfalls heftig angezweifelt wurde von der NRW-Linkspartei und etlichen Kommentatoren in sozialen Netzwerken, ob man den Ermittlungen zum Einsatz der Dortmunder Polizei vertrauen dürfe. Mit denen wurde die Polizei Recklinghausen beauftragt.

    Dort kam es kurz zuvor jedoch ebenfalls zu einem Polizeieinsatz, bei dem ein Mensch starb, nachdem er in einer Wohnung randaliert und massiv Widerstand geleistet haben soll und von der Polizei fixiert wurde. Und in diesem Fall ermittelt wiederum die Polizei Dortmund.

    Solche Zweifel an polizeilichen Ermittlern hält Sebastian Fiedler, langjähriger Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) und heutiger Kriminalexperte der SPD-Bundestagsfraktion, für unangebracht: „Erstens“, so sagte er WELT, „ermitteln andere Polizeibehörden nach aller Erfahrung sehr ordentlich, zweitens ist ja die Staatsanwaltschaft Herrin des Verfahrens. Und drittens wird das alles nochmals vor Gericht überprüft.“

    Fiedler sagte weiter: „Man sollte jetzt die Ermittlungen abwarten und sich nicht an Spekulationen beteiligen. Unabhängig davon sind Messer immer ein Problem. Sie werden oft unterschätzt. Sie sind extrem gefährlich und tödlich. Jeder sollte bei einem Messerangriff wegrennen. Das gilt natürlich nicht für die Polizei. Der bleibt oft nur der Einsatz einer Schusswaffe. Ein Taser ist hier nicht zwingend das Mittel der Wahl.“

    Die Landespolitik könnte mehr unternehmen, um das Misstrauen gegen ermittelnde Polizeibehörden in derart brisanten Fällen zu verhindern, meint zumindest die in NRW oppositionelle FDP-Fraktion. Sie kritisiert, dass hier häufig sehr eng benachbarte Polizeibehörden mit Ermittlungen gegen eine andere Polizeibehörde beauftragt werden: So ist die Polizei Bonn für Ermittlungen bei der Polizei Köln zuständig (und umgekehrt) oder die Behörde in Dortmund für die im Kreis Recklinghausen (und umgekehrt).

    „Das halte ich für unklug“, kritisiert FDP-Innenexperte Marc Lürbke gegenüber WELT. Sein Vorschlag: „Um auch nur den Anschein voreingenommener, parteilicher Ermittlungen zu vermeiden, sollten künftig regional und personell stärker voneinander entfernte Behörden diese Aufgabe übernehmen.“

    Pauschales und womöglich voreiliges Misstrauen gegenüber der Polizei besorgt auch Erich Rettinghaus, den Landesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG). „Den Dortmunder Einsatz“, sagte er, könne „wohl noch kaum jemand abschließend beurteilen. Es ist verständlich, wenn viele Menschen schon jetzt ein menschliches Versagen des schießenden Polizisten vermuten. Aber in ähnlichen Fällen musste die eilige öffentliche Verurteilung des Polizisten später wieder zurückgenommen werden, weil sich herausstellte, dass sein Handeln sehr wohl verhältnismäßig und lageangepasst war.“

    Dafür, dass der schießende Polizist nicht völlig unverhältnismäßig reagiert hat, könnte zumindest ein Umstand sprechen, den Rettinghaus benennt: „In ihrer Aus- und Fortbildung üben Polizeibeamte und -beamtinnen, auf Messerangriffe zu reagieren.

    Meist gilt der Einsatz der Schusswaffe dabei als adäquates Mittel der Selbstverteidigung.“ Das sei auch einleuchtend. „Ein Angreifer mit Messer in der Vorwärtsbewegung“ sei „in aller Regel nur durch die Schusswaffe zu stoppen – jedenfalls sofern der Angegriffene überleben soll“.

    <<<<Diesen Migrantentypus gibt es in Masse in deutschen Städten–inzwischen selbst in Kleinstädten. Sie missbrauchen die Rundumversorgung und den Schutz, der ihnen vom Steuerzahler gewährt wird, integrieren sich nicht, belästigen Einheimische und führen ein Eigenleben. Was wirklich geschah, können nur die Beteiligten beurteilen. Die linksgrüne Empörungsgesellschaft sollte sich zurückhalten, mal wieder auf die Polizei einzudreschen. Kein Polizist tötet mit Absicht. <<<<

  50. LEUKOZYT 12. August 2022 at 01:25
    —————————————————————–
    Rechtsanwaltsgebühren können neben der BRAGO auch individuelle Stundensätze bis pauschale Beträge mit Ihren Mandanten vereinbaren. Kein Rechtsanwalt in Schland wird gerade im Strafrecht zu den viel zu geringen gesetzlichen Gebühren ein Goldstück verteidigen.

  51. .. und am Schluß wie immer, fast wie aus dem Nichts ein paar Zufallstote. Der vom Schlafmichel zutiefst bemitleidete Mordmesserer sitzt vollversorgt in irgendner Psychischen, und der dämliche Zuschaueridiot hat per aaarrgghhhh–ardzdf mal wieder so gut wie nix mitbekommen. Wie lange soll das noch so weiter gehen ?

    https://www.youtube.com/watch?v=cESoxGPndg4&ab_channel=CRUX

    Die Krux bei der ganzen Schexxxe sind die sog. ReGierungen.

  52. @ MKULTRA 12. August 2022 at 01:31
    „Eliane W…Ich weiß nicht…aber wir kannten ihn…er war ein guter Junge…“

    Eben: Nichts wissen, aber trotzdem was meinen und pauschal beurteilen.
    Phaenotypisch für die Elianes und Torben-Maltes heute. > Gesamtschule NRW.

  53. Ob Messer oder Strengspoff: „Trau, schau, wem“ gilt immer und erst recht

    „Bei einem Selbstmordanschlag in Afghanistan wurde der Theologe
    Rahimullah Haqqani getötet, einer der Ideologen der Taliban-Bewegung
    und glühender Gegner des Islamischen Staates. Vorläufigen Daten zufolge
    aktivierte der behinderte Terrorist (im Bild) ein IED, das in einer Beinprothese
    versteckt war, als er sich mit Haqqani in seiner Schule traf. Der Tod des Theologen
    wurde von der Taliban-Führung bestätigt. Nach vorläufigen Angaben
    waren IS*-Kämpfer an dem Anschlag beteiligt.“

    Vorsicht, authentisch grafisch islamisch https://t.me/vorposte/25721

  54. @MKULTRA 12. August 2022 at 01:26


    Die Polizisten hätten sich in einer „ungeheuer schwierigen Lage“ befunden.“
    Ja da droht jemand mit selbstmord da gibt es 4 Kugeln in den Körper und eine in den Kopf da ist „suizid by cop“ mal so richtig daneben geganngen

    „Der mit einem Messer bewaffnete unbegleitete Flüchtling aus dem Senegal war am Montag erschossen worden, nachdem er die Beamten angegriffen haben soll. Er wurde von fünf Schüssen aus einer Maschinenpistole getroffen.“
    Hey bei biodeutschen reicht einer https://www.dailymotion.com/video/x11csir

  55. Wie der Afrikaner mit Landsleuten um geht, die sich nicht benehmen wollen.

    „In der Demokratischen Republik Kongo griffen Unbekannte das Zentralgefängnis… an.
    …wurden zwei Wachen getötet und ein Kämpfer der Mai-Mai-Gruppe liquidiert.
    Einige der Gefangenen befreiten sich. Nach dem Angriff ergriffen die Bürger
    die drei mutmaßlichen Terroristen, töteten sie und verbrannten die Leichen.
    Einheimische warfen IS-Kämpfern* vor, an dem Anschlag beteiligt gewesen zu sein.“
    https://t.me/vorposte/25667

    Es wird ermittelt, ob die Terroristen verhext („psychisch krank“) seien.

  56. Es geht um Landgewinn, Bodenschätze, Geld, Macht.

    „Laut The Washington Post verlor das Z. Regime die Kontrolle über Ölfelder
    im Wert von 12,4 Billionen Dollar. Russland hat 41 Kohlevorkommen, 27 Erdgasvorkommen,
    14 Propanvorkommen, 9 Ölvorkommen, 6 Eisenerzvorkommen, 2 Titanerzvorkommen,
    2 Zirkoniumerzvorkommen und jeweils 1 Strontium-, Lithium-, Uran- und Goldvorkommen zurückgewonnen.

    Die Yankees sind auch besorgt, dass Russland die Möglichkeit hat, alle Hafenstädte von Novorossia zurückzugewinnen, die vorübergehend in den Händen der ukrainischen Separatisten sind. Die Amerikaner gehen davon aus, dass dies für die Kollaborateure aus Kiew ein Desaster wird.
    >> Die Ukraine ohne Häfen ist ein Analogon zu Lesotho.
    (Es folgen russ. Durchhalteparolen, snip)“

    https://t.me/voenkorKotenok/39220

  57. Wie „hybrid“ ist Ukraines Verteidigung gegen Russland wirklich noch ?

    „Seit einigen Tagen kursiert im Netz das Thema des Einsatzes der im Rahmen der NMD eingesetzten amerikanischen Anti-Radar-Raketen AGM-88 HARM gegen russische Luftverteidigungssysteme durch die Ukraine. Wir können die Echtheit der Fotos, die die Trümmer dieser Raketen eindeutig identifizieren, nicht bestätigen. Das Foto könnte sowohl im Irak als auch in Syrien aufgenommen worden sein. Wenn die Fotos jedoch noch echt sind, dann zeichnet sich eine sehr interessante Situation ab.

    Die AGM-88 ist eine Luft-Radar-Rakete und es gibt keine dokumentierten Beweise für ihre Verwendung durch Bodenwerfer. Daher können wir mit hoher Wahrscheinlichkeit sagen, dass die ukrainischen HARMs von einem Flugzeug aus gestartet wurden. Bis heute sind in der Ukraine nur noch Fahrzeuge im sowjetischen Stil im Einsatz. Theoretisch ist es möglich, ein HARM, das über ein passives Leitsystem (entlang des vom Opferradar gesendeten Radarstrahls) verfügt, an Bord der Su-25, Su-27 oder MiG-29 zu integrieren. Aber diese sehr nicht triviale Aufgabe wird viel Mühe und Zeit erfordern. Wir sprechen nicht von der üblichen „gusseisernen“ Bombe.

    Denken Sie daran, dass wir Anfang März geschrieben haben, dass die Vereinigten Staaten an der Grenze zur Ukraine eine Einsatztruppe bilden, zu der auch F / A-18G Growler-Flugzeuge gehörten, die für die elektronische Kriegsführung und die Unterdrückung von Luftverteidigungskräften mit HARM-Raketen ausgelegt sind. Diese Flugzeuge stellen ein großes Problem für die Luftverteidigung dar, da sie neben Raketenangriffen in großer Reichweite stören.

    Eine interessante Tatsache ist, dass es bisher keine einzige offizielle Erwähnung der Lieferung dieser Raketen an die Ukraine gab, und wenn sie wirklich von der amerikanischen F / A-18G verwendet wurden, sieht diese Situation ziemlich logisch aus: Die Raketen waren eingeschaltet die Bilanz der Vereinigten Staaten. Und erst jetzt, nachdem sie „ausgebrannt“ waren, begannen die Amerikaner, HARM in das neue Militärhilfepaket aufzunehmen.

    Wenn das stimmt, dann hört der amerikanische Hybridkrieg in der Ukraine auf,
    wirklich hybrid zu sein.“
    https://t.me/readovkaru/1184

  58. Mit den jetzigen Zustaenden in Deutschland sollte die gesamte Polizei fuer ein paar Tagen streiken um der Gutmenscherei die Gelegennheit zu geben mal mit den Kulturbereicherern zu „verhandeln und zu belehren“.

  59. WUPPERTAL: MITARBEITERIN (25) IM AUSLÄNDERAMT NIEDERGESTOCHEN
    Kollegen überwältigten den Messerstecher (20)

    In einem Ausländeramt in Wuppertal (NRW) ist am Donnerstagmorgen mehrfach auf eine Mitarbeiterin (25) eingestochen worden!

    Der Täter soll nach BILD-Informationen ein 20 Jahre alter Syrer sein. Der Mann hatte sich beim Betreten des Gebäudes im Stadtteil Elberfeld noch harmlos gegeben, der Sicherheitsdienst schöpfte keinen Verdacht. (…)

    Mehr: https://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf-aktuell/bluttat-in-wuppertal-nrw-messer-mann-greift-jobcenter-mitarbeiterin-an-80974154.bild.html

  60. TIP: Telegram kanal „Readovka“ ist weniger aufgeregt, aber kritisch-analytisch

    „Ungarn und die Slowakei zahlten für den Transit von russischem Öl

    Gestern haben wir geschrieben, dass das Pumpen von Öl aus Russland in die EU durch die Ukraine ausgesetzt wurde, weil aufgrund europäischer Sanktionen die Zahlung für den Öltransit unmöglich wurde. Wie erwartet wurde das Problem innerhalb eines Tages gelöst. Die Ukraine bestätigte den Eingang der Zahlung.

    Plötzlich wurde klar, dass alle Sanktionsfragen, die die Interessen der EU-Staaten berühren, fast mit einem Fingerklick, also sofort, gelöst werden können. Als Informationen auftauchten, dass der ukrainische Transit ausgesetzt wurde, gingen viele davon aus, dass die EU-Staaten das Problem selbst lösen und möglicherweise die Sanktionen anpassen würden. Und so geschah es: Am Sanktionsregime änderte sich nichts, aber weniger als einen Tag später leisteten die ungarische MOL und die slowakische Slovnaft die notwendige Zahlung einfach selbst. Ich musste nicht einmal die strategische Reserve ausdrucken.

    Täglich passieren etwa 250.000 Barrel Öl den Südarm der Druschba nach Ungarn, Tschechien und in die Slowakei. Anders als bei den Turbinen hätte man hier Russland nicht mit aller Kraft die Schuld geben können: Zu offensichtlich ist die Situation. Bezeichnenderweise funktioniert der nördliche Zweig, der durch das Territorium von Belarus verläuft, normal: Deutschland und Polen sind dort die Hauptempfänger von russischem Öl.

    Je näher der Winter rückt, desto schmerzlicher werden Energiefragen in Europa wahrgenommen und schneller gelöst. Wenn unser Land die Situation richtig nutzen kann, kann man sich vielleicht in vielen Dingen mit der EU einigen.
    Die Hauptsache ist, diese Gelegenheit zu nutzen:
    Eine solche Chance gibt es möglicherweise nicht noch einmal.“
    https://t.me/readovkaru/1191

  61. Deutschland ist inzwischen zum Urwald verkommen und in einem Urwald kommst du mit einem Küchenmesser nicht weit. Da brauchst du eine Machete ,oder ein Schnellfeuergewehr. Alles richtig gemacht, weiter machen. Gruß aus Moers

  62. Feltes wäre besser richtiger „Dachdecker“ geworden – obschon, den Leuten würde es wohl reinregnen!

  63. Marie-Belen 12. August 2022 at 07:48

    Heute vor 20 Jahren: Jahrhunderthochwasser verhilft Schröder zum Wahlsieg.
    Vielleicht bringt ihm das Glück….

  64. Kein Witz!

    .
    „„Das darf es nicht geben“
    Um Gottes Willen! In Potsdam zahlen Christen weniger für Strom

    Donnerstag, 11.08.2022, 20:23
    Die Stadtwerke Potsdam geben Neukunden, die Kirchenmitglied sind, einen hohen Rabatt auf den Strompreis. Wer kein Kirchenmitglied ist, zahlt rund 9 Cent pro Kilowattstunde mehr. Sogar bei den Stadtwerken selbst gibt es jetzt Kritik.“

    https://www.focus.de/finanzen/news/unglaublich-aber-wahr-in-potsdam-bekommen-christen-guenstigeren-strom_id_133946363.html

  65. „1.Der angegriffene Polizist hätte keine Maschinenpistole tragen dürfen, da die nur bei Amoklagen eingesetzt werden sollte, so der Bochumer Kriminologe Prof. Thomas Feltes.“

    Der Neger hätte kein Messer gegen die Polizei richten dürfen, dann wäre ihm nix passiert. Die Zeiten, wo man alles mit ein paar saftigen Ohrfeigen regeln konnte, gehören halt der Vergangenheit an. Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen.

  66. OT. Es geht in den gleichen Richtung wie Damals- BRD wird als Neue Ukraine aufgebaut und ins neue Drang nach Osten gefuehrt.
    The Economist in seinem Artikel schreibt mit Eckards Slogan:“ Deutschland wach auf“. Naemlich Putin hat Deutschland aufgeweckt…..
    Es stehen Euch duestere Jahre bevor.

  67. DEUTSCHLAND
    MESSERLAND & VERRÄTER-HORT
    3 Messerattentate in 20 Stunden!!!

    https://www.bild.de/news/inland/news-inland/bad-fallingbostel-wuppertal-solingen-dreimal-messer-horror-in-21-stunden-80982418.bild.html

    -Junger Mutter vom Ex erstochen
    -3Fach Vater durch Stiche in Hals und Herz erstochen
    -Junge Frau im Ausländeramt von Messermann schwer verletzt

    Mal sehen ob die GUTMENSCHEN HIER AUCH DEMONSTRIEREN gehen???

    ES WAR VOLLMOND!
    Aber keiner glaubt an VOLLMOND!
    Nur die POLIZEI kennt schon den VOLLMOND!
    Dennoch, der VOLLMOND ist keine Entschuldigung!

    Dies alles so als hätten wir keine anderen Sorgen.
    Anstatt sich endlich um alle MESSERMÄNNER, PISTOLENMÄNNER und VERGEWALTIGER wie KINDERSCHÄNDER zu kümmern.
    kümmert man sich nun um MASKEN, Masken für die GEFÄHRLICHEN KINDER!!
    Und will die Leute wieder STECHEN, mit der Impfspritze.

    Um die Ecke lauert der ATOMKRIEG, den wir mit vielen WAFFEN und PANZERN unterstützen!!

  68. Hallo Ihr verblödeten Gutmenschen!

    Kümmert Euch besser um die Messermänner,
    Polizei kann schon auf sich alleine aufpassen.

    Mit Idioten wie Euch wird Deutschland zum MESSERLAND Nurmmer EINS!

  69. Vielleicht sollte Herr Feltes demnächst solchen Menschen helfen dürfen , wenn er so dämlichen Mist hier von sich gibt !! Aber ich glaube , dann wird er ganz schnell das Weite suchen und wohl eher nicht in ein offenes Messer laufen . …dieser Klugscheisser sollte einmal solch einer Situation ausgesetzt werden . Mit dieser Haltung , hätte sich das Thema für Ihn dann wohl ganz schnell erledigt !!

  70. Die Polizei sollte vor Wohnung und Praxis des „Kriminologen“ ein Schild aufhängen.

    „Wir haben uns von hier zurückgezogen, wir kommen auch nicht her, wir kontollieren hier keine Leute, wir benutzen hier kein Pfefferspray und wir werden auch keine Stöcke und Schusswaffen benutzen und der, der hier wohnt, ist kommunikativ und gesprächsbereit, was Eigentumsübertragungsanfragen betrifft.“

    Und am besten wird das Schild ausser ins Senegalesische auch noch in alle anderen Sprachen übersetzt.

  71. Jeder anständige, moralisch richtig gepolte (grün-rote) Polizist lässt sich von einem Menschen dunkler Hautfarbe eher erschießen als handgreiflich zu werden oder gar zur Waffe zu greifen…es lebt sich in der heutigen Zeit nämlich besser als toter (grüner) Polizist als ein lebendiger Polizist dem ein brauner Anstrich verpasst wird.

  72. Professor Dr. Aladin El-Mafaalani, der seit 2019 an der Universität Osnabrück lehrt, macht der Polizei in einem Tweet Vorwürfe. Wie El-Mafaalani nun auf Twitter schreibt, habe der getötete Jugendliche eine schwarze Hautfarbe gehabt.

    Dieser Aladin ist bisher nicht in Erscheinung getreten, wenn Weisse von Negern oder Neger von Negern oder Neger von Arabern oder Weisse von Arabern geschächtet oder totgetreten wurden.

    Was macht der denn bei solchen Konstellationen?
    Seine Wunderlampe reiben?
    Es scheint so.

  73. Der Messerman aus Wuppertal Ahmad A.S. war wohl vor der Tat im benachbarten Jobcenter und wollte Kohle abgreifen, damit ist er gescheitert und wanderte ins Haus der Integration nebenan weiter.
    Dort drückte er sich im Eingangsbereich herum ( war das Klo dort auch besetzt oder was??? ), bevor er völlig unvermittelt über den Tresen im Empfangsbereich sprang und eine Mitarbeiterin mit einem Messer ( huch, welche Überraschung ) bedrohte, dann aber dieses einer anderen Kollegin unvermittelt und ohne erkennbares Motiv in den Rücken rammte.
    Die Frau überlebte schwer verletzt und Ahmad A.S. ist laut Pozilei natürlich depressiv und leidet unter einer Art Schizophrenie ( huch, schon wieder Überraschung ).
    Bei solchen Meldungen ( ist im Focus nachzulesen, ich verlinke den Artikel aber besser nicht, keine Werbung für diese Art von Medien!!! ) werde ich auch depressiv und spüre deutlich schizophrene Symptome im Kopf entstehen, ich höre Stimmen die mir Befehle geben… immer die gleichen Befehle… die sind so grausam und brutal diese Befehle… noch komm ich dagegen an, aber wie lange noch?

    Sollte in naher Zukunft die Alimentierung dieser Klientel um Ahmad A.S. ausfallen, dann kann sich wohl jeder ausmalen, welche Chöre diese Klientel im Kopf zu hören bekommt und welche Folgen dieser Gesang im Schädel der Mohammedaner für uns haben wird, ich sag nur bürgerkriegsähnliche Zustände.

  74. Der Kriminologe Prof. Feltes , Bochum, ist meiner Erinnerung nach über das Buch von Th. Sarrazin „Feindliche Übernahme“ in der ZEIT hergezogen und bedauerte, daß Sarrazin keine Ahnung von Kriminalität habe.
    Es gibt ein Urteil vom Oberverwaltungsgericht Münster gegen einen Polizisten aus Bochum, der auf der Rolltreppe im Bahnhof angeblich sowas wie „Racial Profiling“ betrieben habe.
    Die Vorsitzende des Gerichts – ich habe mich mal damit beschäftigt – war Wiss. Mitarbeiterin bei Prof. Feltes in Bochum gewesen.

  75. Sie müssen die Herkunft gar nicht angeben. Es sind die Art des Verbrechens, der Grad und die Bereitschaft der Brutalität, die Häufigkeit derartiger Straftaten, der Einsatz von Waffen, das Auftreten meistens im Rudel, der Hang zur Gewalt zwecks Mangel an Argumenten, aus Hass, oder anderen niederen Motiven, all das „zeichnet“ bestimmte Rassen und Ethnien resp. Anhänger bestimmter religiöser Ideologien aus. Jeder, der sich ein wenig informiert, selbst wenn es die einseitige Berichterstattung des Mainstream ist, kann sich auch so denken, wer gemeint ist.

  76. Kann hier nur kommentieren: In dem Land, in dem ich lebe, wäre der Polizist ein Held und würde vom Premierminister sogar einen Orden bekommen. Die anderen 10 wahrscheinlich auch

  77. Jetzt feht nur noch der Terrorexperte des öff. rechthaber Fernsehen ARD/ZDF Tophofen zuzüglich Peter Neumann (u.a. ex „Team Laschet“. alias Terror- und Sicherheitsexperte am King’s College in London.

    Man kann ja der Polizei vieles nachsagen insbesondere wenns um Querdenken -Demos gegen den Coronawahnsinn (von Lauterbach&Konsorten ) oder andere Mißstände in Deutschland Absurdistan geht,wie z.B. einkesseln,Menschen umwerfen, über die Strasse schleifen, Wasserwerfer,niederknüppeln wie im Rausch, einfach so schnell verhaften, ect. pp. – da ist Protest erst recht angesagt..
    wenns aber um tätliche Angriffe von Durchgeknallten Halbterrorsisten -oder Vollteroristen oder Messerangreifer, ect. geht wo jede Sekunde zählt um Opfer zu vermeiden, geht Opferschutz vor Täterschutz. Wer dies aus ideologischen Gründen einfach umdreht hat selbst was an der Waffel, aber gewaltig. Leider gehört dies inzwischen zu Deutschland -Absurdistan dazu.Kurrioserweise sind dies oft sogar diese denen es nicht schnell genug geht Krieggerät in die Ukraine zu schaffen statt für Frieden sich einzusetzen. FFF und BLM ist halt trendy auf unserer verrückt gewordenen Welt.

    Black Lives Matter? In Wahrheit seid Ihr Heuchler! – Beatrix von Storch – AfD-Fraktion im Bundestag
    https://www.youtube.com/watch?v=oI7nAaYAuUc

  78. Ich verstehe den Neger.

    Eine Betreuung in einer christlichen Einrichtung ist für einen Mohammedaner eine einzige Beleidigung.

  79. Ich verstehe den Fall immer noch nicht.

    Wieso haben seine drei Betreuer ihm nicht einfach das Messer abgenommen und ihm eine Ohrfeige verpasst?

    Sind die Betreuer mit dem 16-Jährigen Kind nicht fertig geworden? Oder war das Kind ein 24-jähriger kräftig entwickelter Mann?

    Wie haben sich seine Betreuer eigentlich mit ihm unterhalten, wenn er kein Wort Englisch und kein Wort Deutsch gesprochen hat?

    Der polizeiliche Einsatz war das Ende einer seit langem fehl gelaufenen Geschichte, bei der diese „Betreuungseinrichtung“ wegen Unfähigkeit längst geschlossen gehört.

    Was ist das für eine Betreuungseinrichtung, die ein 16-jähriges Kind nicht einmal erziehen kann?

  80. @ ghazawat 12. August 2022 at 10:55

    Schon, andererseits darf die Einrichtung die adäquaten Mittel gar nicht anwenden, also gehört der Bundestag geschlossen. Der bekommt die Vorgaben von der EU, die gehört auch geschlossen. Und die wiederum von einem Machtgeflecht, das den Zeitgeist bestimmt. Der Neger dürfte gar nicht hier sein, alles läuft falsch.

  81. >Das_Sanfte_Lamm 11. August 2022 at 21:08
    >[…]
    >Gewisse Viertel in NRW solle man nur noch mit einer Pumpgun […]
    Eine Pumpgun mit Beanbag Patrone hätte das Problem allerdings weniger tödlich gelöst.

  82. Mattes
    12. August 2022 at 11:07

    . „Der Neger dürfte gar nicht hier sein, alles läuft falsch“

    Ein behinderter 16-Jähriger Senegalese, der als Mohammedaner von einer christlichen Einrichtung betreut wird ist sowieso ein Witz für sich.

  83. Kann man dieses Land eigentlich mal in eine neue Zwei-Klassen-Gesellschaft einteilen: Auf der einen Seite die Normaldenkenden, für die das Leben weitergeht wie vor Merkel-2005 – auf der anderen Seiten die Quietschbuntverblödeten, die Multikulti und den Islam bis zum letzten Messer aushalten. Und zwar sprichwörtlich!

  84. Mattes
    12. August 2022 at 11:00

    „Schon, andererseits darf die Einrichtung die adäquaten Mittel gar nicht anwenden“

    Ein paar Prügel wirken bei einem 16-jährigen behinderten Senegal Neger Wunder. Das Rezept ist seit Jahrtausenden bewährt und wird heute von unseren Gutmenschlichen Erziehern abgelehnt. Offensichtlich lassen sie ihren Zögling lieber erschießen, als dass sie ihm rechtzeitig eine pädagogisch wertvolle Tracht Prügel verabreichen.

  85. @ ghazawat 12. August 2022 at 11:45

    Wenn man solch eigentlich banale Erkenntnisse ausspricht oder gar noch umsetzt, ist der Teufel los. Lieber läßt man die Sache bis zum Äußersten eskalieren (siehe Artikel) und veranstaltet dann BLM- und Integrationsdiskussionen. Ein kompletter Witz. Man könnte auch jemandem die Reifen lockern und hernach diskutieren, warum er gegen einen Baum gefahren ist. Das ist das eigentlich Hoffnungslose an der Lage in vielen Bereichen: Es ist so etwas wie die banalste Normalität (gesunder Menschenverstand) verschüttet gegangen, aber obendrauf baut man die wahnwitzigsten Luftschlösser.

  86. Mattes
    12. August 2022 at 12:02

    „Wenn man solch eigentlich banale Erkenntnisse ausspricht oder gar noch umsetzt, ist der Teufel los. “

    Es ist so aberwitzig! Mit einer einzigen Tracht Prügel vorher hätte eine Handbewegung gereicht und der Neger hätte das Messer natürlich weggelegt. Danach wäre eine Untersuchung fällig gewesen, wieso der Neger überhaupt an einem Messer kam.

    Punkt aus Ende.

    Der Polizeieinsatz war nur der Gipfel einer lange vorher stattgefundenen Fehlentwicklung.

    Was sind das für Erzieher, die einem 16-jährigen Neger nicht das Messer wegnehmen?

    Ich habe immer noch Respekt vor meiner Tante, die aus jahrhunderter lange Erfahrung die Messerschublade in der Küche abgeschlossen hat und den Gärtnern eine Schere nur gab, wenn sie sie wirklich brauchten.

    Meine Tante war eine robuste Frau und die Neger gehorchten ihr aufs Wort und prügelten sich im wahrsten Sinne des Wortes, bei ihr arbeiten zu dürfen.

    Ich durfte bei ihr als Kind Neger aus erster Hand kennenlernen.

  87. ghazawat
    12. August 2022 at 12:09

    „Meine Tante war eine robuste Frau und die Neger gehorchten ihr aufs Wort“

    Vieleicht wichtig. Ich habe nie gesehen, dass meine Tante einen Neger verprügelt hat. Ich bin sicher, dass ihr öfters die Hand ausgerutscht ist, aber sie hat offensichtlich sorgfältig darauf geachtet, dass der Neger nicht vor einem Kind geschlagen wird und gedemütigt wird.

  88. @ ghazawat 12. August 2022 at 12:28

    „… sie hat offensichtlich sorgfältig darauf geachtet, dass der Neger nicht vor einem Kind geschlagen wird und gedemütigt wird.“

    Das ist der echte Anstand. Die geheuchelte Gutmenschenbetüttelei ist eine Farce, im Grunde genommen eine vorsätzliche Demütigung. Als Kind konnte man das noch gut unterscheiden, wenn einem der eine für eine Frechheit eine trockene Ohrfeige verabreicht hat, und der andere eine saure Gewissenspredigt, wer von beiden der Arsch war.

  89. Mattes
    12. August 2022 at 12:37

    „Als Kind konnte man das noch gut unterscheiden“

    Ich bin als Kind nie geschlagen worden und habe auch meine Kinder nie geschlagen. Aber ich glaube, dass ich sie windelweich verprügelt hätte, wenn sie gestohlen hätten oder sonst etwas angestellt

  90. @ ghazawat 12. August 2022 at 11:30 &
    Mattes 12. August 2022 at 11:07
    ( „Der Neger dürfte gar nicht hier sein, alles läuft falsch“
    Ein behinderter 16-Jähriger Senegalese, der als Mohammedaner von einer christlichen Einrichtung betreut wird ist sowieso ein Witz für sich.“)
    ++++++++++++++++++++++++++
    Wie gestern schon von jemandem gefragt: Was zum Kuckuck hat überhaupt ein Senegalese hier in Deutschland zu suchen?!?
    Herrscht dort Krieg ?!? – soeben nachgeguckt: NEIN!
    Also, was hat der hier verloren? Wurde er geschickt von der Familie um die nachzuholen? Warum wird der als MUFL nicht sofort wieder rigoros abgeschoben, zumal wenn der Neger wie üblich „polizeibekannt“ ist und wiederholte mit dem Messer rumfuchtelt und andere bedroht?
    Es sind 100.000 solcher ‚Ankerkinder‘, die Sprengstoff für das Zusammenleben hier in D. sind: Sie erhalten im Gegensatz zu anderen Asylanten gleich bessere Wohnungen und Taschengeld, damit sie in Saus und Braus leben können, chillen und abhängen (Siehe Mörder von Maria, Hussein Khavari oder Möder von Mia, Abdul D.) werden hier gepampert von einem Gutmenschen-Heer aus Sozialarbeitern, Gutmenschen-Helferkreisen, Kuppel-Veranstaltungen mit minderjährigen Deutschen Mädchen (siehe Malvina und Diaa, der sie dann später vergewaltigt hat!)
    Und übrigens auch gefunden: „2017 waren 48,1 % der Bevölkerung Senegals Analphabeten. Die durchschnittliche Schulbesuchsdauer der über 25-Jährigen liegt bei 3,2 Jahren.“
    Nochmal, damit Ihr es nicht überseht: 48,1 % der Bevölkerung Senegals sind Analphabeten!!! Also die HÄLFTE aller Einwohner!
    ==>Sie gehören verdammt nochmal nicht hier her!

  91. @ Smile 12. August 2022 at 13:06

    Ein Albtraum, der gerade erst Fahrt aufnimmt. Es ist auf geregelte Art unmöglich, die Leute wieder loszuwerden.

  92. Die Deutsche Regierung hat sich schon immer gerne Kinder aus anderen Ländern geklaut, während der NS Zeit wurden blonde blauäugige Kinder aus Polen von der Straße geraubt und arischen Nazi-Eltern anvertraut.
    In der DDR gab es Zwangsadoptionen alles aktenkundig.
    Diese Kinder suchen heute noch verzweifelt nach ihrer Herkunft und Identität.
    Auf welcher Rechtsgrundlage „klaut“ Deutschland heute anderen Ländern Afrika, Afghanistan usw. die Bevölkerung?
    Die „Wir haben Platz Masche “ ist moderner Sklavenhandel .

  93. Bitte nicht falsch verstehen; ich will dem Senegalesen hier nicht das Wort reden. Aber es gibt etwas, was seit Jahren bei der deutschen Polizei gang und gebe ist und was mich sehr verwundert. Irgendwo taucht ein Messermann auf und dann kommen die Polizisten. Die kriegen, wie immer, auf keine Weise den Mann zu Fall; sie schleichen immer drumrum und halten sich defensiv; 10 oder 20 Bullen kriegen keinen Mann zu Fall; nix zu machen. Da gibts sicher keine Kampftechnik für solche Fälle. Die Chinesen kommen mit 2-zinkigen Mistgabeln, 4 oder 5 Mann und in 1 Minute ist der Spuk zuende. Und der Messermann steht an der Hauswand mit einer Mistgabel um den Hals. Das geht in Dohitsch-Land schon mal garnicht. Drumrumschleichen und dann einfach schießen. Das ist genaugenommen nicht in Ordnung. Die haben mal einen ca. 50 bis 60-jährigen Mann abgeknallt, der in einem städtischen Spring-Brunnen stand in Badehose und mit einem Messer rumgefuchtel hatte. Dass der verrückt war, sah man schon an den Fotos und dass der harmlos war, sah man eigentlich auch. Machte langsame behäbige Bewegungen und machte natürlich nicht, was die Polizei ihm zurief. Habense den einfach abgeknallt. Im Wasser in Badehose. Aber bitte nicht falsch verstehen, ich sitze hier nicht weinend vor Trauer wegen dem Messerstecher. Aber wie das die Polizei macht, ist unter jeder Würde.

  94. Der Herr Neger ist jetzt bei Allaaahhh und spielt mit seiner 70jährigen Jungfrau. Ein gutes Ende für Alle. Außer für die Negerfamilie, die jetzt kein Geld mehr nach Afrika geschickt bekommt.
    Wir sollten spenden. Also maximalen Trost indem wir Allaaahhh preisen für die Tat. Hinweis für die Schlapphüte: Ironie off.

  95. Frei nach Wilhelm Busch:

    Und die Moral von der Geschicht, auf Messermänner schießt man nicht!

  96. Merkt eigentlich keiner, was hier seit Jahren so
    abgeht?

    Jeder Schwadde aus dem Urwald oder jeder sonstige
    Messerstecher aus den Elendsgebieten dieser Erde, der sich hierher verirrt,
    bekommt von unseren bekloppten Gutmenschen sofort einen
    Heiligenschein verpaßt.
    Er kann hier tun und lassen was er will, er ist unangreifbar.
    Und wenn er noch so viel messert, gewaltpimpert oder
    klaut.

    Er darf alles !!!

    Und er darf nicht schief angeguckt werden !

  97. Zusatz:
    Gestern im BILD TV: Messerangriffe durch vorwiegend
    muskelmanische Eindringlinge nehmen bundesweit zu.

    Da kommt was auf uns zu.

    Und wenn ein Cop einmal abdrückt, gehen die Wogen
    hoch.
    Dabei gebührt einem Polizisten, der einen christenhassenden
    Messerstecher unschädlich macht, das Bundesverdienstkreuz.

  98. Der Polizist hätte sich wohl abstechen lassen sollen

    Dann hätte man die Stelle mit einen Senegalesen neu besetzen können

  99. Elf POLIZISTEN um einen einzigen Kuffnuck ausser Gefecht zu setzen? Dazu reicht normaler Weise ein Polizist. EIN Polizist, EINE Dienstwaffe, EIN gezielter Schuss in die Kniescheibe, oder meinetwegen in die Schulter des messerführenden Armes. Normaler Weise! Aber was ist hier noch normal? Unter den 11 Polizisten, die gegen einen Schwarzen ausrückten, waren wahrscheinlich u.a. genau zwei Psychologen, zwei Übersetzer, ein Pressesprecher, ein Verhandlungsexperte für Geiselnahme, ein anti-rassismus Beauftragter, und ach ja, eine Person, welche den Haufen koordiniert, und später die Verantwortung übernimmt. Was solch eine Situation auf keinen Fall braucht, das ist eine grüne Partei. Denn die sind darauf spezialisiert, deutsche Opfer als Kolateralschäden klein zu reden. Daher, vor die Wahl gestellt, wer dran glauben muss, Kuffnuck oder Deutscher- werden die immer ihre Zöglinge bevorzugen. Da steht die Polizei nur im Wege.

Comments are closed.