Von WOLFGANG PRABEL* | Die Leipziger Innenstadtkirchen sind mit den Montagsdemos nicht einverstanden. „22 ist nicht 89. Wir leben in keiner Diktatur!“, haben sie plakatiert.

Bis zu einem gewissen Grad ist das auch richtig: Wir können noch ausreisen, wenn wir für den Diesel genug Geld haben. Im Internet – was es 89 nicht gab – kann man heutzutage Luft ablassen, bis die Blockwarte der Magnaten einen sperren oder löschen.

Aber es gibt auch viele Parallelen: 89 war die Energiepolitik genauso verpfuscht wie heute, man musste wie derweilen schon wieder auf Fahrzeugbestellungen warten, die zentrale Planwirtschaft wird langsam wieder eingeführt, Wahlen werden wieder gefälscht.

Das Fernsehen lügt genauso schlimm wie damals, nur dass es unter der SED noch freiwillig war einen Fernseher zu besitzen und Gebühren dafür zu bezahlen. Es gibt eben auch Gimmicks, die schlimmer sind als vor 40 oder 80 Jahren.

Zahlreichen Leipzigern platzt jetzt der Kragen, sie gehen wieder zur Demo, wie am Montagabend. Um den Ring vollzubekommen braucht es schon ein paar Leute. Es waren 5000.

Ich wusste 89, dass wir nicht ins Paradies eintreten würden, weil Nyugat-Némethország (Westdeutschland) schon damals mit von einer schöneren Welt phantasierenden Grünen und Jusos zugesifft war. Aber dass es so schlimm kommen würde wie jetzt – das war undenkbar.

Die SED hatte den Vorteil, dass sie fast alle Betriebsleiter und Kolchosevorsitzenden stellte, und ab und zu ein Signal bekam, dass an der Basis was nicht ging. Das ist bei den Grünen nicht mehr so, sie fliegen völlig losgelöst von der Erde. Das merkt man.

Es ist eine zwingende Lehre aus der Zone: Der stinkende Scheißhaufen Berlin darf niemals wieder was zu sagen haben. Er war das Unglück Deutschlands und ist es wieder.

Nicht aufregen, ein Teelöffel Baldrian und auf zum nächsten Spaziergang!

Grüße an den Inlandsgeheimdienst: »Das ist was Hoffnungsvolles. Der zäheste Brei kann zum Vulkan werden.« (Bärbel Bohley)


*Zuerst erschienen bei prabelsblog.de

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

70 KOMMENTARE

  1. Der Osten ist das logische und gute Deutschland. Der Westteil ist Dekadenz und Dumm wie Baerbock. Grüsse aus Griechenland und weiteren.

  2. Die „Kirchen“ sind gegen die Montagsspaziergänge, ist ja keine Diktatur weil die Kirchensteuern für Besoldung und Prachtbauten der Inhaltsleeren Christusleugner sorgen. Wie erbärmlich! Jesus ist auf der Seite derer die für Frieden und Freiheit in Leipzig und anderswo auf die Straße gehen, das ist gewiss. Ebenso Sicher wie er nicht mit Jenen ist die seinen Namen Leib (Kirche – kyrios – Leib) schänden indem Sie den Entrechteten und Friedfertigen nicht zur Seite stehen.

    Ich bin wirklich froh nicht Mitglied in dieser gottlosen Organisation EKD zu sein! Ich hätte Angst um meine unsterbliche Seele wenn ich diesen Sozialkonzern mit spirituellem Anhang auch noch unterstützen würde.

    WEITER SO LEIPZIG! WIR WERDEN MEHR! BEIDE DAUMEN OBEN UND MEINEN DANK AN DIE TEILNEHMER!
    Peter Blum

  3. ….und ich lag richtig!

    „Die ist bestimmt nicht 89 für die Freiheit auf die Straße gegangen!“
    war mein erster Gedanke.
    Nun ist sie Vizepräsidentin im Thüringer Landtag und reißt die Klappe auf.
    Furchtbar.

    Nein, sie kam aus dem Westen und suchte direkt nach der Wende eine Karriere im Osten aufzubauen; was ihr mit Hilfe der SPD gelungen ist.

    .

    „Nach Beobachtung durch Verfassungsschutzämter
    „Die Zeit ist reif“: SPD-Politikerin will AfD-Verbot

    Dorothea Marx (SPD), Vizepräsidentin des Thüringer Landtags, aufgenommen im Thüringer Verfassungsgerichtshof (Archivbild).
    Einzelne AfD-Landesverbände werden von mehreren Verfassungsschutzämter in Deutschland beobacht. Aus Sicht der Thüringer SPD-Politikerin Dorothea Marx müssen daraus nun Konsequenzen gezogen werden. Sie glaubt: „Die Zeit ist reif für ein Verbot der AfD.“

    11.10.2022, 09:20 Uhr

    Erfurt. Thüringens SPD-Innenpolitikerin Dorothea Marx hat sich für ein härteres staatliches Vorgehen gegenüber der AfD ausgesprochen. „Die Zeit ist reif für ein Verbot der AfD – vor allem beim Thüringer Landesverband.“

    Das sagte Marx der Deutschen Presse-Agentur. Nachdem zahlreiche Parteigliederungen der AfD durch deutsche Verfassungsschutzbehörden beobachtet werden, sei es nur folgerichtig, wenn der Staat weitere Maßnahmen gegen die AfD ergreife und sie nicht länger mit staatlichen Geldern ausstatte.

    Scholz gestärkt, Lindner geschwächt
    Die Auswirkungen der Niedersachsen-Wahl auf die Bundespolitik
    „Das Nächste ist dann logischerweise ein Verbotsverfahren“, sagte die Juristin, die zwei Untersuchungsausschüsse des Thüringer Landtags zu den Morden des rechtsextremen „Nationalsozialistischen Untergrunds“ leitete. Nach ihrer Überzeugung sei es möglich, auch einzelne Landesverbände einer Partei zu verbieten, sagte Marx. „Unsere Demokratie ist nicht wehrlos, sondern wehrhaft.“ Marx ist seit 2009 Abgeordnete des Thüringer Landtages. Zwischen 1990 und 1998 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages.

    Verbotsverfahren hat hohe Hürden
    In Deutschland kann nur das Bundesverfassungsgericht eine Partei verbieten. Bei einem solchen Verbotsverfahren gibt es hohe Hürden. Im Jahr 2017 war ein Verbotsverfahren gegen die rechtsextreme NPD gescheitert, nachdem das Gericht entschieden hatte, die Partei arbeite zwar auf die Beseitigung der bestehenden freiheitlichen demokratischen Grundordnung in Deutschland hin. Die politischen Ideen der NPD missachteten die Menschenwürde und seien mit dem Demokratieprinzip unvereinbar. Allerdings habe die NPD kein ausreichend großes politisches Gewicht in Deutschland, um ihre Ziele auch erreichen zu können. Deshalb könne sie nicht verboten werden.

    Dass Thüringer AfD-Politiker am Tag der Deutschen Einheit in Gera gemeinsam mit Rechtsextremen während einer Demonstration aufgetreten seien, unterstreiche einmal mehr, dass die Partei schon lange keine Grenzen nach rechts mehr ziehe, sagte Marx. Anders als bei der NPD könne bei der AfD auch niemand bestreiten, dass sie einen großen Einfluss auf die politische Landschaft in Deutschland habe. „Hass und Hetze der AfD dürfen nicht länger mit demokratischer Meinungsfreiheit gleichgesetzt werden“, sagte Marx.

    Nicht nur in Thüringen beschäftigt sich das Amt für Verfassungsschutz intensiv mit der Partei. Auch zum Beispiel in Sachsen, Bayern, Hessen und Baden-Württemberg werden die Landesverbände beobachtet.“

    RND/dpa

    https://www.haz.de/politik/die-zeit-ist-reif-spd-politikerin-will-afd-verbot-MVDUOWT2PAOBRCIQ5JWVDGIORI.html

  4. Nicht nur, dass „die Kirche“, meist, deren männliche Vertreter, Frauen verbrennen ließen, deren Eigentümer gestohlen haben, Kinder geschlagen und mißbraucht haben, nein, jetzt gehen sie schon wieder, gegen Menschen los. Pfui Teufel, zeigst du uns wieder deine häßliche Fratze, im Gewand des „Kirchenmannes“

  5. Ich habe ,wie viele andere erlebt, wie die Wessis ticken. Komplette Gehirnwäsche, die bis heute nachwirkt. Werde die Diskussionen mit meinen Arbeitgebern in Sachen Corona nicht vergessen. Die waren alle davon 100% überzeugt, das wir alle daran sterben werden. Und ich wäre nicht tragbar, weil ich mir nicht das Gift habe spritzen lassen.Somit konnte man dann noch mit fadenscheinigen Gründen meinen Arbeitsvertrag im letzten November nicht verlängern, obwohl wir kaum Kollegen hatten. Aber das war denen scheißegal. Der Ton in meinen letzten Arbeitstagen wurde zunehmend rauher, manchmal schon grotesk. Ich war als Alltagsbegleiter tätig, war nicht immer leicht, aber es gab auch viele schöne Tage. Diese Panikstimmung übertrug sich dann auch auf unsere Klienten. Als ich aus dem Unternehmen ausschied wollten einig mit mir in Kontakt weiterhin bleiben. Wollten. Den Anruf, den ich nie vergessen habe erreichte mich Ende November 2021. Eine ältere Dame lud mich zu sich ein, sie wollte mit mir reden.Ich wußte schon warum-Impfen. Ich sagte gleich am Anfang, das sie mich nie und nicht überzeugen würde bzw.konnte. Ich hatte sie immer zu einer Augenklinik begleitet, da sie fast erblindet war. Daraufhin sagte sie , das ich sie nicht mehr begleiten könnte, da ich als Ungeimpfter eine Gefahr für sie wäre und sie den Ärzten voll und ganz vertraue. Das war dann das Ende einer Freundschaft.
    „Das Fernsehen lügt genauso schlimm wie damals, nur dass es unter der SED noch freiwillig war einen Fernseher zu besitzen und Gebühren dafür zu bezahlen. Es gibt eben auch Gimmicks, die schlimmer sind als vor 40 oder 80 Jahren.“
    Das ist wirklich ein schlechter Vergleich. Solche Propaganda, solches TV für Vollidioten und Unterbelichtete habe ich in meinem gesamten DDR Leben mir nicht antun müssen. Aktuelle Kamera und Schwarzer Kanal, die waren eine Witz gegen diesen TV Müll. Nachrichten alle gleichgeschaltet, Werbung bis zum Erbrechen und dann och die Volksverhetzer von Maischberger über Will, Lanz,damals noch Jauch,Stern TV,Spiegel TV und wie sie alle heißen. ZDF Info, in Dauerschleife alle über Adolf und die Nazis, es geht kaum schlimmer. Ich habe damals noch ab und zu Talk im Turm gesehen oder Der heiße Stuhl. Die Sendungen waren noch erträglich, heute ich alles nur noch ein unheilvoller Propaganda Brei, den man erst gar nicht einschalten sollte. Ach ja, Hart aber Fair ist wohl das schlimmste, was man sich als noch klar denkender antun sollte.

  6. Die grösste Parallele ist das Verhalten der Politiker.

    Mehr oder minder dumm verpackte Anweisungen ans Volk, die Fehler der Politik stillschweigend auszubaden und zu kaschieren, weil die Politiker nicht Willens sind, ihrem demokratischen Auftrag nachzukommen.

    Nein, der vom Staatsvolk erteilte Auftrag ist nicht, Staat und Staatsvolk abzuschaffen und in einen Grossstaat EUdSSR zu überführen.

  7. WOLFGANG PRABEL* | Die Leipziger Innenstadtkirchen sind mit den Montagsdemos nicht einverstanden. „22 ist nicht 89. Wir leben in keiner Diktatur!“, haben sie plakatiert.
    Bis zu einem gewissen Grad ist das auch richtig:…
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Das ist mal schnell daher gesagt, aber wie schmal der Grad hin zur Diktatur geworden ist, zeigt sich, wenn man die Merkmale einer Diktatur betrachtet. Man lese und entscheide für sich selbst, in wie fern sich unten genannten Elemente für Deutschland schon für eine Diktatur zutreffend sind.
    1. In einer Diktatur gibt es keine genügende Gewaltenteilung. Auffallend gerade in Deutschland wo Judikative, Exekutive und Legislative aufeinander abgestimmt sind.
    2. In einer Diktatur gibt es keine Volkssouveräntität.
    3. Zensur in Presse und Medien. Da andere politische Ansichten systematisch unterdrückt werden, gibt es in Diktaturen keine freie Presse. Medien werden gleichgeschaltet.
    4. Manipulierte Wahlen (Berlin). Nicht zu vergessen die AfD Hetze und Demokratieverletzung bis in den Bundestag hinein, wo die AfD als Nazis diffamiert wird. Das ist direkte Einflussnahme auf Wahlen.
    5. In einer Diktatur gibt es im Gegensatz zu einer Demokratie keinen politischen Pluralismus. Wer sich die linke Suppe in der deutschen Politiklandschaft anschaut weiss, wovon die Rede ist.
    6. In einer Diktatur haben die Menschen keine oder nur wenige Grundrechte. So weit sind wir zwar noch nicht, aber wir haben erlebt, wie schnell sicher geglaubte Grundrechte bei uns auf Eis gelegt werden können.
    7. Die „Geheimpolizei“ (Verfassungsschutz klingt besser) gilt ebenfalls als typisches Merkmal für die Diktatur. Sie sind u.a. dazu da, einzuschüchtern und dafür zu sorgen, dass sich niemand mehr traut, seine andere Meinung offen zu äußern.

  8. War die Kirchen 89 von der Stasi durchsetzt, so sind sie es heute durch grünlinke Popen. Gerade die Evangolen sind eine Vorfeldorganisation der Grünen und ein Unterschlupf für Queerfeministinnen der lesbischen Art. Für diese ganze Satansbrut währe es mehr als fatal, wenn der Wind sich dreht. Dann sind nämlich die ganzen gut bezahlten Beschäftigungstherapien zum Teufel. In Leipzig kommt noch erschwerend die grünlinke „Uni“ und das versiffte Connewitz als Brutplatz hinzu, die das ganze Gelichter übermäßig anziehen.

  9. Mein kluger Opa hat oft gesagt:“Gefährlich wird es, wenn dumme Menschen Macht erhalten.“
    Wenn ich mir dazu unsere derzeitige „Politiker-Elite“ anschaue, wird mir klar,
    wie überaus gefährlich es für uns ist und noch wird.

  10. @Nachgedacht, die Kirche cooperiert mit jedem System, seit ihrer Gründung. Es ist ein Abzockeverein, wo Einfälltige und Naive verarscht werden. Der Fanatismus dieser Heuchlerkirchen erinnern an Baerbock und Konsorten.

  11. Die Zahlungen der Bundesländer an die beiden großen Kirchen belaufen sich auf rund 520 Mio Euro. Und die Summen werden dynamisiert jährlich angepasst.

    Diese Staatsleistungen sind (im Unterschied zur Kirchensteuer) finanzielle Zuwendungen des Staates an die Kirchen, und haben ihren Ursprung größtenteils im 19. Jahrhundert.

    Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass die Pfaffen/Pastoren wie unkritische Staatsbedienstete auftreten.

  12. Korrektur der Korrektur:
    Treffender kann man’s kaum beschreiben – den Ist-Zustand dieses Landes, deshalb „Emoji – Daumen hoch“ (wird leider als Fragezeichen dargestellt!)!

  13. Meine Aufassung war und ist:

    Ich bleibe dabei (ähnlich wie Lafontaine):
    Der Beitritt Mitteldeutschlands >> nach dem Einsetzen der damaligen Reformen und der Abschaffung des SED-Staates
    >> war ein gravierender Fehler.

    Ein Drittel des deutschen Staatsgebietes (die Ostgebiete) wurden durch W. Brandt an Polen (und Russland) quasi verschenkt.

    Eine Wiedervereinigung ist aus heutiger Sicht illusorisch, denn auch diese Ostgebiete gehören dazu. Sie zurückzuverlangen, das wird niemals friedlich geschehen.

    Wenn es heute eine demokratische DDR gäbe, würden etliche Westler sich dort ansiedeln – und dem rot-grünen Bolschewiken-Pöbel der BRD den Rücken kehren.

  14. Der Unterschied zu 1989 ist meiner Meinung nach der, das sich damals was verändert hat. Wenn auch zum Nachteil Millionen von Menschen aus der DDR. Heute sitzt der Berliner Scheißhaufen fest im Sattel, weil eine ganze Generation von Wohlstansverwahrlosten diese Figuren gewählt haben. Die Straßenproteste so wie sie jetzt sind, werden keine Veränderung bringen. Im Westen sowieso nicht, da ist alles zu spät.

  15. Für Kohle kann man bei welt alles lesen, aber ehrlich.Bei der „Einleitung“ muss ich mich schon fast übergeben-wer lässt solche Null-Nummern solche Artikel schreiben????
    „Das russische Militär begeht systematisch Kriegsverbrechen – nun auch mitten in Kiew. Es ist beschämend, dass der Westen nicht angemessen hilft, zum Beispiel mit geeigneten Luftabwehrsystemen. Die Zeit für politische Ausreden ist vorbei.
    Kiew und andere große ukrainische Städte haben am Montag den schlimmsten Raketenhagel seit den ersten Kriegstagen im Februar erlebt. Sie richteten sich vor allem gegen Zivilisten und zivile Ziele, stellen also erneut massive russische Verstöße gegen das Völkerrecht dar. Das soll Vergeltung sein für den ukrainischen Angriff auf die Kerch-Brücke, die Russland mit der ukrainischen Krim verbindet. Wie ein kleines Kind, das einen Wutanfall hat, keilt Russlands Präsident Wladimir Putin aus mit Raketenangriffen, die keinerlei militärischen Nutzen haben, sondern nur darauf ausgerichtet sind, die Bevölkerung zu terrorisieren.

    Clemens Wergin (* 11. Februar 1969 in München) ist ein deutscher Journalist.
    Nach seinem Abschluss begann er 1998 als Volontär beim Tagesspiegel. 2003 gewann er ein Arthur F. Burns Fellowship, mit dem er bei der Chicago Tribune arbeitete. 2007 wechselte er zur Welt-Gruppe, wo er bis 2014 das Auslandsressort leitete.

    Hat schon viel geleistet, der Clemens :):):):)

  16. … Freunde, kommt mal wieder unter. Differenzierung tut not. ‚Die Kirche‘ gibt es nicht. Ich zitiere Prof. Dr. Georg May:

    ‚Alles in der Kirche, was von Gott stammt, ist und bleibt heilig. Wenn der Mensch die göttlichen Gaben verunstaltet, dann macht er sich schuldig, aber was immer auch in der mißbrauchten Gestalt von Gott kommt, das ist bleibend heilig … In diesem Sinne ist die Heiligkeit der Kirche unantastbar, ist ihr die objektive Heiligkeit unverlierbar zu eigen.

    Nun ist das Göttliche in der Kirche in mancher Hinsicht an das Menschliche gebunden. Das besagt: Es ist an die Einseitigkeit, Unzulänglichkeit und Brüchigkeit des Menschen geknüpft. Ja, das Göttliche ist in gewissem Sinne auch und sogar von der Sünde des Menschen bedroht. In der Kirche ist Sünde möglich. Sie ergibt sich aus der Versuchlichkeit und der Freiheit der Kirchenglieder. Wie der Satan Christus versuchte, so versucht er die Menschen in der Kirche. Dabei hat er Erfolge. Daß Kirchenglieder sich verfehlt haben und sich bis heute verfehlen, bedarf keiner Erklärung. Immer wird es in der Kirche sündige und lasterhafte Menschen geben. Die Getauften bilden nun einmal die irdische Seite der Kirche und stellen sie dar. Darum wird in ihnen die Heiligkeit oder Sündigkeit der Kirche, als Verband von Menschen verstanden, sichtbar. Weil die Getauften als Glieder der Kirche sündigen, schänden sie mit ihrer Sünde die Kirche und verdunkeln sie die Heiligkeit der Kirche. In dem Theologengutachten steht der Satz: Die Sünde ist immer der Person eigen, auch wenn sie die ganze Kirche verletzt.‘

  17. Man stelle sich als reine Fiktion einmal vor, wenn heute
    >> zwei deutsche Staaten bestehen würden:

    a) BRD mit rot-grünem Bolschwikensystem – in der NATO.
    b) DDR, reformiert mit demokratischer Struktur – als Neutralstaat.

    Die DDR würde sicher keine Sanktionen gegen Russland verhängen und deshalb Billig-Gas weiter beziehen und friedliche Beziehungen bevorzugen.
    Die Bürger würden keine Idioten-Slogans zu hören bekommen wie „Frieren für den Frieden“.
    Die Wirtschaft würde extrem gut laufen.
    Der erarbeitete Lebensstandard würde weiter stabil sein und enorm steigen.
    Fachkräfte aus der BRD und Selbstständige würden sich scharenweise in der DDR einfinden und dort Aufnahme beantragen.

    Irgendwie eine „paradiesische“ Vorstellung!

  18. So langsam wird’s jedem klar,
    was Schiller bereits vor rund 250 Jahren postulierte:
    »Die Demokratie ist die Diktatur der Dummen!«
    Vor allem wenn Kinder und offensichtlich Jugendliche „mit Handicap“
    die Politik mitbestimmen. Das bedeutet den Untergang,
    das Verschwinden von der Bühne des Lebens.

  19. Warum verhakt sich die Kirche gerade bei 89/22?
    Die Bevölkerung hat Existenzangst.
    Der Wohlstand, der 70 Jahre lang aufgebaut wurde, wird gerade von Grünisten, von ÖkoSozialisten willkürlich und nutzlos zertrümmert.
    Die Regierung ist ideologisch völlig verbrettert, fährt unser Land an die Wand.
    Da erwarte ich Empathie und gesunden Menschenverstand von der Kirche.
    Aber an der wesentlichen Stelle kommt nichts.

    Austreten.
    Das sage ich als Christ.

  20. Pilot Andreas Lubitz,
    die HAmpelFrau*innen(m,w,d) und HAmpelMänn*innen(m,w,d)
    und evangelische und katholische Kirche
    wünschen einen angenehmen Sinkflug.

  21. Nach dem zweiten Weltkrieg hat es etwas gegeben, was heute nur mehr in Korea sichtbar ist.
    Die Konkurrenz von Gesellschaftssystemen nebeneinander, also innerhalb eines Volkes.

    Trizonesien (die Bonner Republik) hat das Erbe der Kaiserzeit, also der Gründerzeit mit Daimler, Siemens und Krupp, angetreten und genauso prosperiert wie damals. Ein Wunder war es nicht, denn es hat nur den früheren Erfolg wiederholt. Es war kein „Wirtschaftswunder“, sondern normal, auch der Marshallplan, ein Kredit, den die Deutschen, im Gegensatz zu anderen Ländern in Europa, zurückzahlen mussten.
    Diese BRD hat schon damals den Linken nicht gefallen, für sie war die DDR das bessere Deutschland.
    Aber ihre Agitation konnte nicht gelingen, weil man den Menschen nicht die Augen zubinden kann und der Unterschied offensichtlich war. Die Linken hatten also einen schweren Stand.

    Und nun war 89 plötzlich die Mauer weg und damit den Linken ein Mühlstein genommen. Sie hatten freie Bahn.
    Es wundert mich nicht, dass die BRD heute so ist wie sie ist. Sie wird auch so bleiben. Alle wollen es so. Die Linken und Grünen in Deutschland und die Nachbarn.
    89 ist der Endpunkt des zweiten Weltkrieges und nun werden die Reparationen fällig….

  22. @ kostis 11. Oktober 2022 at 09:38

    Diese Frechheit nehmen Sie auf der Stelle
    zurück, sie Hetzer u. Spalter!

    Für was gehen u. gingen die Ossis auf die
    Straße? Doch nicht für eine Kopfgeburt
    „Freiheit“, sondern für ganz pragmatisch
    u. auch berechtigt, für Konsumfreiheit, wozu
    Reisefreiheit auch gehört. Sie hatten damals
    keine Lust mehr, auf ärmliches Leben u. jetzt
    Angst, wieder zu verarmen. Die verlotterten
    Städte im „Osten“ haben wir mit dem Soli bezahlt,
    während die Städte im „Westen“ vergammelten.

    Wir Wessis haben auch 4 Mio. Ossis aufgenommen,
    obwohl wir hier schon brechend voll waren. Wir haben
    ihnen bevorzugt Jobs gegeben u. sogar die
    fast 200.000 IM akzeptiert, nebst den DDR-Kadern
    Gauck, Merkel, Wanka, Gysi, Lieberknecht, Lederer,
    Borchardt, Geisel, Illner, Kahane u. deren Nachwuchs
    Göring-Eck., Schwesig, Giffey usw.

    Damals dümpelten die Grünen irgendwo bei 5 od. 6%
    bis Bündnis90 dazukam. Mit Merkel u. Gauck bekamen
    wir zwei Rot-Grüne in höchste Positionen…

    Wir nahmen unzählige im Sozialismus sozialisierte
    Menschen, also Hirne auf, sei es aus der DDR oder
    dem Ostblock: besonders gefährlich, weil auch in die
    Medien ´reingelassen, vom Schreibfuzzi beim Lokalblatt
    bis in die TV-Anstalten, in die ÖR u. Privaten, Theater,
    in Sportvereine, in alle Institutionen, wie Post, Bahn,
    Polizei, Justiz, Arbeitsämter, Kindergärten,
    Schulen u. Unis, wir haben nicht einmal die
    SED verboten – das war wirkl. dumm:

    „Im Zuge der Wende und friedlichen Revolution in der DDR 1989/90 verlor die SED ihre Stellung als herrschende Staatspartei, gab sich ein neues Programm und benannte sich im Dezember 1989 zunächst in Sozialistische Einheitspartei Deutschlands – Partei des Demokratischen Sozialismus (SED-PDS), am 4. Februar 1990 dann in Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) um. Aus ihr entstand 2007 durch Verschmelzung mit der Arbeit & soziale Gerechtigkeit – Die Wahlalternative (WASG) die Partei Die Linke…“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialistische_Einheitspartei_Deutschlands

  23. Eine absolute Monarchie wäre tausendmal besser als die aufgezwungene Parteien-Oligarchie, wo doch das Volk nur unterdrückt, verkohlt und ausgebeutet wird. Willkommen in der Globalisierung! Die Leipziger Kirche findet also die bestehenden Verhältnisse gut. Leider versteht sie gar nix und will den berechtigten Unmut nicht erkennen. Kein christliches Verhalten.

  24. Grosser Fehler wenna eine Siffstadt zur Hauptstadt macht

    Noch grösserer Fehler wenn man auf die 50000 durchgeknallten Kokser aus Brüssel hört anstatt einfach aus der ScheissEU auszutreten

  25. Maria-Berhardine…. Strack Zimmermann…..
    Dazu ein russisches Sprichwort. Alle Mädchen sind gut, schön und hübsch.
    Wo kommen bloß die vielen bösen Weiber her?

  26. @ Maria-Bernhardine:

    Den schlimmsten Spruch, den sich die Linken in Westdeutschland anhören mussten war: „geht doch rüber“.

    Sie haben alles versucht und den Marsch durch die Institutionen angetreten. Ohne die DDR hätten sie schon damals erheblich mehr Erfolg gehabt.
    Die Deutschen in der DDR haben die Früchte der Arbeiter- und Bauerndiktatur in vollen Zügen GENOSSEN.
    Und nun erleben alles nochmal – die DM wurde natürlich sofort von der EUdSSR kassiert.
    Die BRD ist nun ein sozialistischer Gulag in der EU. Mit den höchsten Steuern zur Finanzierung von det alles…

  27. @Otto E. Ehlers
    Die Zäsur, mit der die Umwandlung der westlichen Welt in eine Diktatur begann, war m.E. nicht 1989 sondern 2001. Die Reaktion der Herrschenden auf den drohenden Verlust der Meinungshoheit durch das Internet, und auf die Chancen für sie, die sich aus dem Wegfall des Konkurrenten Ostblock ergaben (man konnte nun die Zügel anziehen ohne einen vom Osten organisierten Umsturz zu befürchten) brauchte ca 10 Jahre, aber dann hatten deren Ideologen Lösungen gefunden (siehe „Project for a New American Century“ etc.)

    Der Niedergang des Konservatismus liegt daran, dass die Herrschenden ihn nicht mehr brauchen. Stabilität und Funktionsfähigkeit von Gesellschaft und Wirtschaft war denen nur wichtig solange es einen ernstzunehmenden Gegner gab, der stark genug war, das durch Bevölkerungsaustausch, Bekämpfung des Lebensfähigen bei gleichzeitiger Förderung alles Kranken und Zerstörerischen etc. verursachte Chaos auszunutzen.

  28. „22 ist nicht 89. Wir leben in keiner Diktatur!“

    Fehlt nur noch, dass mir ein stets in fieberhaft wollüstiger Ekstase triebhaft aufgeladener Neger, . . . ersatzweise eine sich stets selbst in den linken Unterarm ritzende, Bipolar gestört, vorbestraft meldepflichtige sechs Klassen Schul-abbrechende Heroinsüchtig Dreadlocks frisierte beim Kirchentag … „Vulven gegen Rechts“ malende ( KLICK ) … „die Grünen “ … wählende Tante sagt , dass es 2022 kulturelle Aneignung wäre was ich selbst 89 mitgemacht habe

  29. Vile Ostdeutsche scheinen Mauerbau und Schiessbefehl vergessen zu haben. Undank ist der Welten lohn, heisst es. Viele Ossis sind dafür ein lebendes Beispiel.

  30. kostis 11. Oktober 2022 at 09:38

    Der Osten ist das logische und gute Deutschland. Der Westteil ist Dekadenz und Dumm wie Baerbock. Grüsse aus Griechenland und weiteren.
    ———————-

    Erinnert an ein Buch: Gunter Gaus, „Wo Deutschland liegt“.

  31. @Maria-Bernhardine
    Da haben Sie kostis offenbar falsch verstanden. Er hat, wie ich ihn verstehe, nicht die DDR gelobt, sondern die politische Haltung der heutigen durchschnittlichen Ostdeutschen mit der des heutigen durchschnittlichen Westdeutschen verglichen. Und da ist „logisch und gut“ vs. „dekadent und dumm“ eine m.E. zugespitztes aber trotzdem in der Tendenz zutreffendes Urteil.

    Und alle die ich kenne sind 1989 nicht in erster Linie wegen erhofftem Reichtum, sondern doch wegen der Freiheit auf die Straße gegangen (ich war damals schon über die Grenze in Ungarn geflohen). So wie ich heute gern ärmer leben würde aber dafür in einem demokratischen und freien Land.

  32. ThomasJ 11. Oktober 2022 at 11:49

    Der Niedergang des Konservatismus liegt daran, dass die Herrschenden ihn nicht mehr brauchen. …

    ################

    Es gibt keinen Niedergang des Konservatismus oder der Marktwirtschaft. Diese Modelle funktionieren nach wie vor. Man muss sie nur lassen.
    Kollektivisten gefällt grundsätzlich die Freiheit nicht. Der Mensch gehört ihnen. Sein Arm in den man sie Spritze setzen kann, seine Organe über den Organspendeausweis, seine Arbeitskraft über die Steuern. Bis hin zu 100%. Eigentum gibt es auch nicht und wenn sich so ein freies Individuum erdreistet, das sozialistische Paradies zu verlassen, wird es erschossen.

    Und nun haben wie die grünen Sozialisten, die wie die braunen Sozialisten eine Expedition Condor in die Ukraine schicken wollen.

  33. Maria-Bernhardine 11. Oktober 2022 at 11:15

    @ kostis 11. Oktober 2022 at 09:38

    Diese Frechheit nehmen Sie auf der Stelle
    zurück, sie Hetzer u. Spalter!

    Für was gehen u. gingen die Ossis auf die
    Straße?
    ——————-

    Na, Marie-Bernardine, das verdient der Mann wohl nicht! Als Ausländer hat man vielleicht eher eine objektive Perspetive. Wer war es denn der die deutsche Spaltung vorangetrieben hatte? Ein WESTdeutscher Kanzler namens Adenauer!

  34. Die sogenannte Demokratie ist offensichtlich weil die nun ja links Grünen „völlig lösgelöst von der Erde“ ja ihre Utopie Propaganda inzwischen längst als die einzige Muttter aller „demokratischen System-Wahrheit“ hochstilisiert worden. Mit einer alternativlosen, ideologischen Vehemenz betrachtet und betrieben- direkt aus dem „Klima der Natur“ heraus ,aus der es als sonst noch rechtskonservativer Bürger zudem auch noch selbständig denkend, offenbar aus moralischen Gründen kein Entrinnen gibt. Selbst die ex DDR Landsleute haben dies längst erkannt, auch durch ihre sozialistischen Selbsterfahrungen die nun plötzlich im Westen, bzw. Gesamtdeutschland wieder durch linksgrüne Ideologen on Vogue sind. Über 30 Jahre Warnungen nach dem Ende der Mauer, des trojanischen Pferdes über Merkel scheint sich völlig in Luft aufgelöst zu haben.
    Wenn wir aber überhaupt noch eine Chance besitzen sollten diese erneute Scheisse endlich zu beenden, sind die Mit-Menschen aus der ehel. DDR die größten Kämpfer und Patrioten. Der West- Michel wurde zu lange von der sogen. Demokratie, der scheinbaren Friede, Freude Eierkuchen Politkin falsche Sicherheit gewiegt bis er kaum mehr vom Einlullsofa ,von ARD und ZDF Propaganda -vollgepumpt herunterkam. Ob wir überhaupt noch genügend Menschen auf die Strasse bringen , wird sich nun die nächsten 3 Monate zeigen. Nancy Faeser (die neue Stasi 2.0) hat schon mal im Stil von Honnecker, Mielke und Co. vorgewarnt wir sollten wie 89 nicht auf die Strasse gehen. Angesichts des aktuellen Wahlausgangs in Niedersachsen hat die „demokratische“Angstmache schon mal wieder etwas gewirkt.
    Oder waren alle Wähler und Nichtwähler schon mal wieder mit den Gedanken in Mallorca. Da ist es noch warm- sowie weder Baerbock, Habeck, Kreschmann und Konsorte in Sichtweite. Leider erneut auf dem Briefwahlzettel. Deutschland Absurdistan. Merkel war der Input. Wäre doch um Gotteswillen dieser scheiss Kelch an uns vorübergegangen! Es wäre uns viel erspart geblieben.

  35. @
    „Wir Wessis haben auch 4 Mio. Ossis aufgenommen,
    obwohl wir hier schon brechend voll waren. Wir haben
    ihnen bevorzugt Jobs gegeben u. sogar die
    fast 200.000 IM akzeptiert, nebst den DDR-Kadern
    Gauck, Merkel, Wanka, Gysi, …“
    ——————————————-
    Welche Ostdeutschen wurden „bevorzugt aufgenommen“? Auch Ostdeutsche waren und sind Deutsche, und diejenigen die in den Westen geflohen sind und auch die überwältigende Mehrheit derjenigen, die nach dem Mauerfall in den Westen gegangen sind, waren gut ausgebildet, wurden in der Wirtschaft gebraucht und haben sich problemlos in die Gesellschaft eingefügt, trotz Anfeindungen gerade von linken Westdeutschen.

    Und wieso lasten Sie den Ostdeutschen an dass die SED-Kader nach 1989 Karriere machen und in Politik und Medien Fuß fassen konnten? Die Ostdeutschen haben das Regime gestürzt und wollten diese Kader loswerden. Wenn es nach den Ostdeutschen gegangen wäre, dann wäre man ganz anders mit der SED umgesprungen. Es war der Westen der sich hat einlullen lassen. Die West-CDU hat die Ost-Blockpartei CDU mit ihren IMs und Kadern übernommen, Kohl hat Merkel an seinen Busen gedrückt etc.

  36. zu og. Komm.
    sorry, mein Word Schreibsystem spielt seit längerem etwas verrückt. Schreibkorrekturen sind in dem PI Fenster kaum möglich, kann kaum mehr überblickt ,bzw. eingefügt werden. Ist nur hier feststellbar. Habe schon mal angefragt, liegt dies evtl. am PI Ws System selbst? Gerne Rückmeldung vom Admin bzw. div. Kommentatoren.
    Danke im Voraus.

  37. „Die Leipziger Innenstadtkirchen sind mit den Montagsdemos nicht einverstanden. „22 ist nicht 89. Wir leben in keiner Diktatur!“

    Pfaffen sollen beten und sonst die Frxxxe halten.

    p-town

  38. Zu A. von Steinberg 10.48 Uhr und 11.06 Uhr

    Ich schätze Ihre ansonsten analytischen Anmerkungen sehr, muß aber hier Ihren bereits in den letzten Tagen schon einmal geäußerten Ansichten wie folgt entgegentreten: Zwar kann der Ansatz eines geteilten Deutschlands nach ´89 interessant als Gedankenspiel sein, jedoch müßte man diesen m.E. juristisch als „untauglicher Versuch“ verwerfen. In der Wendezeit (ich war damals 20 und lebte noch in meiner thüringer Heimat) wollte die überwiegende Bevölkerung den SED- Staat inklusive aller Stasi- Schergen vernichtet wissen, die D- Mark und in die Welt reisen. Ein Reformieren der DDR ohne „Westbeteiligung“ i.S. von Implementierung einer wirklich demokratischen Gewaltenteilung von Legislative, Exekutive und Judikative wäre m.E. gar nicht möglich gewesen. Die gesamte behördliche Organisation lag in den Händen von treuen Genossen. Diese hielten sich an ihren Stühlen und Schreibtischen fest und konnten teilweise als „Experten“ leider nach der Wende im Westsystem wieder Fuß fassen. Die Universitäten waren zum großen Teil mit Lehrkräften ála Merkel besetzt. Wer hätte diese Reform steuern sollen. Um wirklich ein anderes System zum „BRD“- System zu haben, hätte diese Hilfe ja dann nicht aus dem Westen kommen dürfen. Wie schwierig es war, einen demokratischen Konsens zu erreichen, sah man in den Berichten zu den Diskussionen an den sog. Runden Tischen. Allein der Beitritt nach Art. 23 GG war m.E. zur zeitnahen Umsetzung eines geregelten Miteinanders in Mitteldeutschland zu dieser Zeit zielführend, auch wenn –ohne Frage- sehr viele Dinge bereits damals falsch liefen, u.a. die radikalen Maßnahmen der Treuhand. Damals waren bereits viele „Ossis“ insbesondere Jugendliche auf dem Sprung in den Westen, wie auch meine Person. Die DDR wäre „ausgeblutet“. Der von Lafontaine –ich glaube es war ein 10 Pkte Plan- vorgeschlagene Prozeß hätte nie funktioniert. Viel besser wäre es m.E. gewesen, wenn die Wende im Osten mit dem radikalen Verbot der roten Ideologie (die letztendlich auch Basis der grün- kommunistischen Gedankenwelt ist) einhergegangen wäre und wir damals –wie B. Bohley sagte- nicht den deutschen Rechtsstaat sondern Gerechtigkeit erfahren hätten. Nun ja…es ist ein weites Feld….

  39. @ ridgleylisp 11. Oktober 2022 at 12:15

    Maria-Bernhardine 11. Oktober 2022 at 11:15
    Diese Frechheit nehmen Sie auf der Stelle
    zurück, sie Hetzer u. Spalter!
    (…)
    ——————-
    Na, Marie-Bernardine, das verdient der Mann wohl nicht! Als Ausländer hat man vielleicht eher eine objektive Perspetive. Wer war es denn der die deutsche Spaltung vorangetrieben hatte? Ein WESTdeutscher Kanzler namens Adenauer!

    ****
    So ganz daneben liegt @Maria-Berhardine hier nicht. Der Herr oder Frau @Kostis fällt mir hier aber langsam auch auf, insbesondere mit Kommentaren, die uns Deutschen stets die Vergangenheit um die Ohren schlagen und uns generell mies schreiben.
    Von einer objektiven Perspektive mMn weit entfernt.
    Zumal der deutsche Steuerzahler den Griechen doch schon recht ordentlich unter die Arme greift.
    Und das Letzte, was wir hier gebrauchen können, ist uns gegenseitig an die Gurgel zu gehen.
    Denn mich stört auch, wie hier auf die Wessis oder generell auf Deutsche verbal geschossen wird. Die blöden Wessis und die heiligen Ossis. Das bringt niemanden weiter, geschweige überzeugt die Leser.

  40. „is zu einem gewissen Grad ist das auch richtig: Wir können noch ausreisen, wenn wir für den Diesel genug Geld haben. Im Internet – was es 89 nicht gab – kann man heutzutage Luft ablassen, bis die Blockwarte der Magnaten einen sperren oder löschen.“
    ——————————————————–
    Noch gibt es Freiheiten, die es in der DDR nicht gab, aber die Zügel werden immer mehr angezogen. Luft ablassen kann man im Internet auch nur noch wenn man keine gehobene Position und keine Karriereabsichten hat und nicht in einem vom Regime als kritisch betrachteten Bereich arbeitet. Und selbst dann kann man Pech haben und in den Fokus von Medien oder Justiz geraten.
    Was das Ausreisen betrifft: wohin soll man ausreisen? Die freie Welt, die 1989 trotz Anzeichen des Verfalls noch existierte gibt es nicht mehr, außer vielleicht in der winzigen Schweiz, die aber auch von ihrer gekauften Elite auf Linie gebracht wird.

    „Es gibt eben auch Gimmicks, die schlimmer sind als vor 40 oder 80 Jahren.“
    —————————————
    Die Grammatik der deutschen Sprache in solch grotesker Weise zu ändern, dass ein Großteil der Bevölkerung in Schule und Arbeit dazu gezwungen als Kotau vor der Regime-Ideologie absurde Gluckser einzubauen ist ungeheuerlich. Das hat sich weder das faschistische noch das kommunistische Regime gewagt.
    Der Bevölkerungsaustausch durch Einwanderung ist ebenfalls etwas, was an Radikalität kaum zu überbieten ist. Dazu kommt Enteignung der Bürger durch Geldentwertung, Verschenken des Volksvermögens an reichere Länder etc.

    Der Unterschied zwischen der DDR und dem heutigen westlichen System liegt im Wesentlichen darin, dass sich das heutige System sehr viel mehr Mühe gibt, eine demokratische Fassade zu zeigen. In der DDR waren die Bemühungen dahingehend auch vorhanden (es gab z.B. auch „freie“ Wahlen), wurden aber nicht mit Nachdruck verfolgt.

  41. Die BILD Zeitung ereifert sich auch zu Leipzig.

    Irgendwelche Leute riefen in Richtung Ukrainer: NAZIS Raus!
    In der BILD Titelblatt: DEMO der SCHANDE!
    Die UKRAINER in ihre patriotischen blau-gelben Fahnen gewickelt geben sich ihrem Naturell entsprechend „kämpferisch“, brüllen zurück.
    Was sie brüllen versteht man natürlich nicht. Man spricht ja kein ukrainisch.

    https://www.bild.de/regional/leipzig/leipzig-news/leipzig-ukrainer-bei-demo-angefeindet-ihr-schweine-verpisst-euch-81583662.bild.html

    Klitschko spricht von „Genozid“.
    An Friedensverhandlungen oder gar an Aufgabe ist bei dem Boxer gar nicht zu denken.
    Er will weiterkämpfen, so wie es in seinen schrecklichen Genen veranlagt ist.
    Jetzt will er sich „Raketenabwehrschirme“ kostenlos liefern lassen, so wie beim Bestellservice wo man nichts bezahlen muss.

    Die Ukrainer sollten besser gegen KLITSCHKO und SELENKSKY auf die Straße gehen, die ihnen das alles eingebrockt haben und immer weiter machen wollen!
    Selbst beim Boxkampf ist nach der 13. Runde Schluss!

    Dieser 3 verhandlungsunfähigen primitiven Kerle stürzen uns alle in einen III. WELTKRIEG, schlimmstenfalls mit ATOM!

  42. Alles was seit 1990 im Osten aufgebaut wurde, kann nun verschwinden. Damit natürlich auch Wohlstand. Mit der Inflation geht Vermögen an andere. Grüne wollten schon immer hohe Preise für Energie, Treibstoffe und Lebensmittel. Genau das befeuert die Inflation.

  43. Die EKD war schon immer ein Verbrecherverein. Damals haben die AH und andere Nationalsozialisten aktiv unterstützt. In der DDR waren viele Pfaffen als IM bei der Stasi beschäftigt. Nun hängen die wieder bei der Regierung im Hintern drin.

  44. @ThomasJ 11. Oktober 2022 at 12:52

    „Es muß demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“

    Walter Ulbricht

  45. Zitat: „Die Leipziger Innenstadtkirchen sind mit den Montagsdemos nicht einverstanden“.
    Das hier spiegelt den in den Kirchen herrschenden Zustand wider:

    Ex-Mönch Anselm Bilgri heiratet seinen Mann kirchlich
    https://www.n-tv.de/panorama/Alt-Katholiken-Ex-Benediktinermoench-Anselm-Bilgri-heiratet-seinen-Mann-kirchlich-in-Muenchen-article23637350.html
    Bei Anselm Bilgri handelt es sich nicht um irgendeinen kleinen Mönch von vielen. Als Cellerar war er für die wirtschaftlichen Belange zuständig, als Prior war er der Vorsteher des Klosters.

    Anselm Bilgri (* 4. November 1953 in Unterhaching) ist früherer Benediktiner und Cellerar der Abtei St. Bonifaz in München sowie Prior im Kloster Andechs
    https://de.wikipedia.org/wiki/Anselm_Bilgri
    Kein Wunder, dass diese Kirchen einem Regime die Treue halten, das sich LGBT auf die Fahnen geschrieben hat. Hinzu kommt noch, dass sie dessen Kostgänger sind.

  46. “ „fuer-diese-scheisse-waren-wir-89-nicht-auf-der-strasse/ „“
    …und ich habe lange Jahre für die gleiche Scheisse leider einen Haufen Steuern bezahlt.
    Die Niedersachsenwahl ist ein weiterer Beweis dafür –>
    Wir schlagen in naher Zukunft mit dem politischen Wahnsinn ganz, ganz unten auf !
    Tim Kellner ganz aktuell:
    https://www.youtube.com/watch?v=t9xugyHWHto

  47. Zitat: „Wir leben in keiner Diktatur!“, haben sie plakatiert.
    Bis zu einem gewissen Grad ist das auch richtig: Wir können noch ausreisen, wenn wir für den Diesel genug Geld haben“.
    Bis zu welchem Grad? Die Werte fallen ganz massiv, würde ich meinen.

    LTO
    Russ­land-Sank­tionen betreffen jetzt die Anwalt­schaft
    „Rechts­beratung für russische Unternehmen ist nun grundsätzlich verboten. In der Anwaltschaft rumort es trotz Ausnahmen. Die BRAK appelliert an den Justizminister. Der Rechtsstaat sei in Gefahr.
    https://www.lto.de/recht/juristen/b/brak-bundesrechtsanwaltskammer-offener-brief-sanktionen-russland-anwaltschaft-rechtsberatung-russische-mandanten/
    Wie lange dauert es, bis Unternehmen von AfD-Mitgliedern, von Klimaleugnern, Islamkritikern … nicht mehr vertreten werden dürfen?
    Zudem scheint Artikel 12 GG außer Kraft gesetzt, denn dort wird die freie Wahl und Ausübung eines Berufs garantiert.
    Verständlich, dass Rot-Grün dieses Grundrecht nicht kennt, denn von denen hat kaum einer jemals einen Beruf ausgeübt und beabsichtigt auch nicht, dies in absehbarer Zeit zu tun.
    Und die Wähler schlafen tief und fest – wie Niedersachsen wieder einmal bewiesen hat.

  48. @ Peter Blum 11. Oktober 2022 at 09:51
    ———————
    Meine Mutter war Küsterin einer Dorfkirche. Den Unterhalt der Kirche zahlt die Kommune. Das Gehalt der Paradieslotsen zahlt die Kommune.

  49. ZU
    Landringser 11. Oktober 2022 at 12:37
    ——————————————————
    Was ich schrieb, das sollte als „Fiktion“ verstanden werden.

    Eine reformierte (neutrale, demokratische) DDR mit „alten westlichen Werten“ – im Gegensatz zum heutigen totalitär ausgerichteten rot-grünen BRD-Bolschewiken-Regime, das wäre traumhaft. „Wäre“ = Konditional. Man kann aber die Geschichte nicht zurückdrehen.

    ZU:
    Annie Crane 11. Oktober 2022 at 14:02 :
    ——————————————————–
    Bemerkenswerter Beitrag – danke bestens!

  50. Moment, verstehe ich nicht!

    Das Plakat stellt mit keinem einzigen Wort irgendeine Parallele zur DDR her, sondern sagt nur aus, dass das hier alles nunmal Scheiße ist und man das 89 nicht wollte oder meinte haben zu wollen.

    Auf was für dumme Schlussfolgerungen die Neoschwurbler unserer Allerbestmenschen immer kommen, da bleibt einem die Spucke weg!

    Kürzlich gesehen, leicht abgeändert:

    Für den Optimisten ist das Glas halbvoll.
    Für den Pessimisten ist das Glas halbleer.
    Für unsere Grünen und Allerbestmenschen ist das Glas rechtsextrem – wer zieht hier also ständig irgendwelche Parallelen?

  51. @ A. von Steinberg 11. Oktober 2022 at 14:40
    Danke für Ihre Anerkennung. Von jemandem, dessen Kommentare immer bemerkenswert sind.

  52. Wer oder was ist die Freie Linke“ ?

    Alles was links ist, endet irgendwann in Gleichmacherei,
    Gängelei, Normerfüllung, Zuteilung, Einheitsmeinung und letztendlich in
    gulagahnlichen Zwangsmaßnahmen – siehe die Schlägertrupps
    der Antifa.

    Es wird aber immer Reiche, Nicht ganz so Reiche und weniger gut
    Bemittelte geben. Ganz einfach, weil der Mensch unterschiedlich
    fleißig oder faul ist.
    Weshalb also soll ich, der ich mir was erarbeitet habe, anderen nicht
    so Fleißigen was abgeben.
    Ohne mich, Ich müßte ja bekloppt sein !!!

  53. Zusatz:

    …und schon gar nicht irgendwelchen gewaltaffinen
    Fremdethnien, die hier ständig hergeholt werden!

  54. Sehr verehrter Herr A. von Steinberg, (Ihr Kommentar 14.40 Uhr)
    danke für Ihre Antwort. Ich habe wohl Ihre Ausführungen als Fiktion / Gedankenspiel verstanden, wollte nur darlegen, daß meines Erachtens damals die Voraussetzungen für die Schaffung/ Entwicklung eines Deutschlands der alten wahren Werte nicht bzw. nicht mehr vorlagen -leider-.

  55. „22 ist nicht 89. Wir leben in keiner Diktatur!“, haben sie plakatiert.
    Bis zu einem gewissen Grad ist das auch richtig: Wir können noch ausreisen, wenn wir für den Diesel genug Geld haben. Im Internet – was es 89 nicht gab – kann man heutzutage Luft ablassen, bis die Blockwarte der Magnaten einen sperren oder löschen.

    – – – – – – – – – – – – – –

    Sperren oder löschen wäre ja nicht das Problem. Es geht doch aber um STRAFRECHTLICHE Verfolgungen allein aufgrund von Meinungsäußerungen!

    Zum Beispiel wurde ein 70jähriger Angeklagter für folgende zwei Sätze vom Amtsgericht Mönchengladbach im Jahr 2020 zu einer Geldbuße von 6500 EUR verurteilt. Im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise sagte der Mann: „Einer Ameisenplage wird man nicht Herr, indem man Mauern baut. Man muss aufhören, den Honig offenstehen zu lassen.“

    Wenn man also schon wegen einer DISKUSSION über die richtige Strategie im Umgang mit Flüchtlingen (‚Mauern bauen oder Honig verstecken‘) strafrechtlich belangt wird, dann hat das nichts mehr mit SPERREN oder LÖSCHEN zu tun.

    Dann sind wir bereits in einer Diktatur!

  56. Wer arbeitet ist der dumme!

    Jobcenter Mitarbeiterin packt anonym aus.

    Bürgergeld-Asylanten stehen materiell besser da, als Deutsche die sogar Vollzeit arbeiten gehen und Strom und Gas selbst bezahlen müssen.

    Das ist das größte Unrecht, dass es jemals gegeben hat.

    Mit Bürgergeld kannst du wenigstens voll aufdrehen und alles wird vom Amt bezahlt.

    https://www.focus.de/finanzen/soll-am-1-januar-starten-buergergeld-jobcenter-mitarbeiterin-rechnet-ab-vollzeit-lohnt-nicht-mehr_id_160786561.html

  57. Eilt!

    Bundesregierung gibt über 50 eigene Bundesimmobilien für die Unterbringung von Asylanten frei.

    Und das während deutsche Fußgängerzonen und Bahnhofshallen mit unseren eigenen Obdachlisen deutschen Lanfsleuten überlaufen.

    Einen Ukrainer in einer Sporthalle unterzubringen ist jedoch unzumutbar.

  58. Seitdem die Clans in meiner Region sind ist nichts mehr wie es war.

    Ich habe Angst.

    Gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit steigen die Einbrüche wieder rasant an.

    Nur ein paar Straßen weiter haben sie eine Seniorin grün und blau geschlagen, damit sie ihre Wertsachen rausgibt.

  59. @ Landringser 11. Oktober 2022 at 12:37

    stimmt, viele, die hier kluge Kommentare abgeben, kennen die DDR nur von aussen, das genuegt nicht um zu schluessigen Beurteilungen faehig zu sein.

    Eine freies Kleindeutschland nach und in den Grenzen der DDR (jedes Wort daran eine Luege) war wegen der Saettigung mit deren Stasileuten und Bonzukratie denen es echt gut ging in diesem Staatswesen, mit eigens nur fuer sie zugaenglichen „Westlaeden“ und vielen Privilegien, deren Volkspolzei usw. undenkbar, ihr Hirn war vollgestopft mit Propagandaslogans die ueberall zu lesen waren, eigenes Denken durch Brainwash ebenso ausgeschaltet, wie heute durch M Luegen und Propagandamedien / Tagesschau fuer das Gro der auf ehem. Westdeutschland lebenden.
    Dass bereits Kohl den riesen Fehler begann, die aus DDR Bonzokratiekreisen der 150%igen sein Maedchen einen Ministerposten als Umweltministerin zu geben, von der sie ebensowenig Ahnung hatte, wie ganz Deutschland seine in Westdeutschland bestehende Demokratie zu erhalten und im Hintergrund die Wirtschaft, Industrie, Kultur ihre Freiheit zu belassen, die sie benoetigt um gute Ergebnisse zu bringen.

    All dies ist inzwischen zerstoert, nicht zuletzt durch die schon vom Gruenen Jakob Fischer geforderte Ausduennung, die statt ein Volk mit einheitlicher Kultur, Traditionen, Standarts eine art Multikulticloake kreierte, wo man ob Tag oder Nacht sich seiner nirgends sicher sein kann, bes. als Frau.
    Die Zerstoerung wurde von aussen hereingetragen, die Adenauerdemokratie hat D wieder Respekt und Wohlstand in der Welt gebracht,
    die Links/Gruene Berliner Regierung hat D den Chaos, Anarchie, fortschreitende Armut, wahrscheinlich Endzeit gebracht, der ohne umfassende Aenderungen incl. EU Austritt, natuerlich Grenzkontrollen und wiederherstellung der echten parlamentarischen Demokratie zu der unabhaengige Medien unversichtbar sind, all dies ist in weiter Ferne, wenn man den Ausgang der beiden letzten Wahlen betrachtet.

  60. Die Wiedervereinigung Deutschlands war oberstes Gebot. Dann hätte man genauso wie die Russen auch die NATO/USA rausschmeißen müssen. Der 2+4-Vertrag war kein Meisterwerk, sondern eine Fortsetzung des Besatzungsvertrags und des Versailler Vertrags.

Comments are closed.