Israel bricht Angriff auf Terroristen wegen menschlicher Schutzschilde in Dschebalja im Gazastreifen abSchöner können palästinensische Terroristen der Weltöffentlichkeit die Menschlichkeit des Staates Israel nicht vor Augen führen: Um einen zur Schonung ziviler Leben vorher angekündigten (!) israelischen Luftangriff auf ein Mitglied des radikalen Volkswiderstandskomitees im Flüchtlingslager Dschebalja im Gazastreifen zu verhindern, mobilisierten die Terroristen Hunderte Zivilisten, die sich um das Haus versammelten. Man rechnete damit, dass der „bösartige“ jüdische Staat eben nicht absichtlich zivile Opfer in Kauf nehmen würde. Der Plan ging auf. Da Israel eben immer bestrebt ist, die Tötung unschuldiger Zivilisten zu vermeiden, wurde der Angriff abgebrochen.

Die Luftwaffe habe ursprünglich das Haus eines Mitglieds des radikalen Volkswiderstandskomitees im Flüchtlingslager Dschebalja im Gazastreifen bombardieren wollen, erklärte ein israelischer Militärsprecher. Um zivile Opfer zu vermeiden, habe das Militär die Familie des Extremisten 30 Minuten vor dem Angriff gewarnt. Daraufhin versammelten sich Hunderte Nachbarn und Demonstranten auf dem Grundstück, um gegen den Angriff zu protestieren, wie palästinensische Augenzeugen berichteten. Viele von ihnen barrikadierten sich in dem Haus, einige kletterten auf das Dach. Sie streckten die Fäuste in den Nachthimmel und riefen: „Tod für Amerika und Tod für Israel.“

Ein ranghohes Mitglied der regierenden Hamas führte die ungewöhnliche Protestaktion an, die auch live im palästinensischen Fernsehen übertragen wurde. Nach der Protestversammlung rief das Volkswiderstandskomitee die Bevölkerung dazu auf, fortan mit ähnlichen Aktionen menschliche Schutzschilde zu bilden und somit angekündigte Luftangriffe von Israel zu verhindern. „Der Angriffsplan wurde verworfen wegen der vielen Leute dort“, sagte der israelische Militärsprecher. „Wir unterscheiden zwischen unschuldigen Menschen und Terroristen.“ Er warf den Extremisten vor, Zivilisten als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen. Ungeachtet dessen werde Israel aber weiterhin Angriffe gegen extremistische Palästinenser durchführen.

Die israelische Armee greift im Gazastreifen immer wieder Wohnhäuser von Extremisten oder Gebäude an, die als Waffenlager genutzt werden. Zumeist werden die Bewohner zuvor gewarnt und zum Verlassen der Gebäude aufgefordert.

Nützen wird Israel sein menschliches Vorgehen in den Augen der Welt nichts. Man sieht es schon an der SpOn-Berichterstattung, wo die Rede davon ist, dass die Palästinenser „unter Einsatz ihres Lebens“ gehandelt hätten. Dabei weiß man in den Redaktionsstuben von SpOn ganz genau, dass die Israelis nicht absichtlich in eine Menge Zivilisten feuern und das Risiko für die Palästinenser aus diesem Grund äußerst gering war. Und die aufgehetzte palästinensische Bevölkerung wird auch kaum schlussfolgern, dass sie mit ihrem Handeln genau auf die Menschlichkeit der „bösen Juden“ setzt, die es nach ihrem Kenntnisstand doch eigentlich gar nicht geben dürfte und die so gar nicht zu dem ihnen vermittelten Bild vom blutsaufenden Juden passt. Eine Menschlichkeit zudem, die es bei ihnen nicht gibt.

» Lizas Welt: Kleiner Schmitz ganz groß
» Fakten & Fiktionen: Gaza – Frauen an die Front

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

39 KOMMENTARE

  1. Na was denn? Widerpricht dieses Verhalten Israels nicht dem Vorwurf, Israel betreibe den palästinensischen Holcaust? Gibt es einen besseren Beweis für die Lügen der Palis? Gut, ein ordentlicher deutscher Antisemit würde jetzt erklären Israel seien die Streubomben ausgegangen. Aber wer würde so etwas glauben? Ausser den GRÜNEN und den Terroristenverstehern. Rufen Kassamabschiesser eigentlich vorher die Familien in Israel an: Achtung, es erfolgt Raketenbeschuss. Bitte suchen Sie die Schutzräume auf. Ihre Hamaz.?

  2. Ein paranoides manichäisches Weltbild ist nicht korrigierbar….die Ereignisse um und in Jenin haben gezeigt, dass berichtet wird , was man glaubt und dass Dokumentationen über die tatsächlichen Ereignisse resonanzlos bleiben…Israel könnte sich in einem Akt der totalen Selbstanklage ins Meer schmeissen und auch das würde noch als perfide Handlungsweise uminterpretiert werden…mir fiel heute morgen beim Kaffetrinken auf, wie sehr die dominierende Weltsicht in Deutschland noch von der Ideologie des Kommunismus geprägt ist…die Hirnwäsche an den Universitäten und deren Multiplikation über große Teile der Medienschaffenden leistet ganze Arbeit…der Westen lebt gedanklich in der Gruft….

  3. ((S)Ch(l)aim meint: „Super geschrieben und auf den Punkt gebracht, Beate; danke!“

    Schleimen kannst Du gut, das muss Dir der Neid lassen. Was hat übrigens das Semikolon in dem Satz zu suchen?

  4. Warum nicht die feige Taktik des Gegners für sich nutzen?
    100 Angriffe ankündigen und dann dort zuschlagen, wo es, wegen der Schutzschilder andernorts, menschenleer ist.

    Ansonsten ist’s wie’s immer ist:
    Israel kann tun und machen, was es will, es ist aus Sicht der Medien immer falsch.
    Der Skandal ist doch, daß die Mörderbanden bewußt mit den Leben der Zivilisten spielen bzw. diese zu opfern bereit sind.

  5. Hier ist (noch mal) der Beweis dass es bei den Pallinesen im Gazastreifen keine Zivilisten sondern NUR Kombattanten gibt.

    Als ich beim Militär war hat man uns beigebracht dass es KEIN Kriegsverbrechen ist militärische Ziele (Kaserne, Munitionsdepot, Kommandobunker usw) zu bombardieren die mitten in einem Wohngebiet stehen.

    Egal, wenn Israel weiterhin nur politisch korrekt kämpft, dann wird Israel demnächst tatsächlich von der Landkarte gepustet.

    Und wenn dann überall in Ex-Israel die HaSSbollah und Hamas Fahnen wehen, dann kommen die Terrormusels – angespornt durch ihr Erfolgserlebnis – alle nach Europa.

    Ergo, man darf den Terrormusels kein Erfolgserlebnis gönnen. Das gleiche, vielleicht sogar noch mehr, gilt für die grünen und die linken (Un)Heilsbringer.

  6. So zwingt man jede Armee der Welt dazu, entweder die hohen moralischen Standards aufzugeben oder eine Niederlage hinzunehmen. Es spricht sehr für die IAF, den Angriff nicht durchgeführt zu haben. Das heißt wohl, dass demnächst nicht mehr gewarnt wird, oder? Ob wohl deutsche Zivilisten, die auf Goebbels‘ Ersuchen die Staatskanzlei mit ihrem Leben geschützt hätten, bei der RAF/USAF als unschuldig durchgegangen wären?

  7. hörte heut morgen kurzen bericht dazu im (des)inforadio berlin. da wurde dann auch noch kurz ein einige tage zurückliegendes ereignis beschrieben, (sinngemäß): „ein ähnlicher vorfall ereignete sich letzte woche in einer moschee, vor der sich eine größere menge zivilisten versammelte, um in dem gebäude verbarrikadierte bewaffnete kämpfer zu schützen. als die [israelische] armee das feuer eröffnete, gab es opfer unter den zivilisten..“
    – wer hat’s gemerkt? obwohl jeder weiß (vor allem gutbezahlte journalisten im öffentlichen dienst), daß bewaffnete das feuer aus der menschenmege heraus auf die soldaten eröffnet haben, werden solche ereignisse systematisch verdreht. wenn in einem jahr der vorfall nochmals kurz erwähnt wird, heißt es wahrscheinlich „israelische soldaten rückten an und schossen unvermittelt in die friedlich demonstrierende zivilistenmenge..“
    – und irgendwann glaubt man es auch, da der „normale“ medienkonsument auch nur begrenztes speichervermögen hat..

  8. Möchte jemand in diesem Zusammenhang mal ganz laut „Aua“ rufen?
    Dann hereinspaziert zum Gedicht „Die Heldinnen von Beit Hanoun“.

    Kostprobe:
    Mehrere Dutzend Frauen
    Mehrere Dutzend Frauen
    Gingen als menschliche Schutzschilde
    vor die Al-Nasri-Moschee
    Schutz für palästinensische Kämpfer
    Schutz vor der israelischen Armee
    die kaltblütig das Feuer eröffnet

    Kaltblütig
    Auf die Frauen, unbewaffnete Frauen
    Zwei getötet, mehrere verletzt
    Zwei getötet, mehrere verletzt
    Die Heldinnen von Beit Hanoun
    Die Heldinnen von Beit Hanoun

  9. Man braucht nur das letzte Woche veröffentlichte „Manifest der 25“ lesen. Dort haben 25 deutsche Politikwissenschaftler (Hust, Hust) ihren „Antizionismus“ freien Lauf gelassen.
    Israel kann machen was es will. Hier gibt es genug Personen, die den Israelis übel nehmen, das sie sich Verteidigen. Denn die kann man nicht für ideologische Zwecke nutzen.

  10. Ein humanistischer Akt, der von den islamistischen Terroristen mit Sicherheit nicht „belohnt“ wird, sondern als Schwäche ausgelegt und ihre Propaganda-Fälschungen, die ja vor allem im deutschen TV so gern gezeigt werden, noch verstärken wird.

  11. @Nudelstricker:
    „Das Volk,
    seine würdigsten Vertreterinnen,
    mit blossen Händen
    gegen die zähnebewaffnete, entmenschte
    zionistische Schlächter-Horde“

    Was ist eigentlich Berliner Umschau für ein Medium das Kassamliebhaber und Antisemiten wie Karl Weiss die Stimme erteilt?

  12. Natürlich ist es immer so, dass die israelische Militär IMMER bevor loslegt, die entsprechende Gegend befliegt, und mit Lautsprecher aus den Hubschraubern in Arabisch aufruft, und zugleich mit Flugblätter mitteilt wo sie Häuser in etwa 20-30 Minuten zerstören werden. Damit sollte die Gelegenheit gegeben werden sich selbst und ihre Familien usw. in Sicherheit zu bringen.

    Interessanteweise hat der Web.de heute auch diese so berichtet:
    http://magazine.web.de/de/themen/nachrichten/ausland/nahost/3233876.html

    Auszug: „Die israelische Armee greift im Gazastreifen immer wieder Wohnhäuser von Extremisten oder Gebäude an, die als Waffenlager genutzt werden. Zumeist werden die Bewohner zuvor gewarnt und zum Verlassen der Gebäude aufgefordert.“

    Leider ist es so, dass diese manchmal die Gelegenheit dazu verwenden den sog. Unerwünschten Personen bzw. auch sog. Kollaborateuren in diese Häuser bringen die zerstört werden sollte, und mit der Welt dann wissen lassen dass hochrangige „Staatsdiener“ ( Terroristen ) umgebracht wurden. Die Terroristen aber leben, da sie für den Tod Stellvertreter hatten! Dennoch will Israel auf diese Art Hinweise nicht verzichten, und die Möglichkeit geben die Häuser zu verlassen, dass die Menschen sich retten können, bevor die Waffenlagern und Brutstätte für Terroristen zerstört werden.

    Eigentlich ist manchen schwer zu verstehen, doch es geht nur darum dass wir gerne ohne von der Anblick was uns gegenüber erscheint erbrechen zu müssen in der Spiegel schauen wollen. Dies sogar auch dann, wenn diese ausgenutzt, verspottet, verachtet, verlacht, missbraucht usw. wird…….!

    Ja… wir Juden sind Egoisten! Uns ist unsere Wohlergehen wichtiger, als dass man uns verlacht, betrügt, zum Idioten hält……!

    Tiqvah Bat Shalom

  13. @Nudelstricker

    aus „Cry wolf“ von Wilbur Smith:

    „a pile of steamy, evil looking and evil smelling dung, which a syphilitic hyena just walked away from“

    Etwas Erhabeneres als ein Hyänenstuhlgang will mir bei diesem „Gedicht“ nicht einfallen.

    Diese Linke haben echt was satanisches an sich….

  14. @Stalker

    Die „Berliner Umschau“ ist eine putzige Hobby – Online Zeitung mit etwas sehr gewöhnungsbedürftiger Ideologie. Da ist die Welt noch in Ordnung. Palästinenser sind Freiheitskämpfer, G.W. Bush ist das Grundübel des Jahrhunderts und Israel die Bestie, die böse Muslime daran hindert, gut zu sein. Aber so etwas muss es auch geben.

  15. Also die Aktion hätte man besser planen können 😉
    Man wählt ein Ziel aus, ruft es per Flugblatt und Lautsprecher aus. Alle Palis rennen hin und machen einen auf Schutzschild. Und das dann garantiert leerstehende Waffenlager paar hundert Meter daneben ist frei zum Beschuss.
    Vielleicht wirds auch so gemacht. Wir erfahren es blos nicht…

  16. @nonconformicus

    Das ist es eben was ich meinte! Wir sind nun solche die gerne ohne Betrug, ohne Hinterlist, ohne Falschheit, ohne Irreführung, ohne Lügen, ohne Dreckigwerden für das Recht kämpfen wollen… und dieses kostet oft, sehr oft unsere Blut… doch auch das können wir besser ertragen als das wir uns nicht mehr ohne erbrechen in Spiegel schauen müssten…

    Tiqvah Bat Shalom

  17. Aiszug aus d. Standard von 17. 11. 2006

    „Israelisches Militär zerstört nach Raketenangriff Häuser in Gaza

    Niemand verletzt – Lieberman fordert Angriffe auf Hamas- und Jihad-Führer

    Gaza/Jerusalem/Wien – Nach dem tödlichen Raketenangriff militanter Palästinenser auf die israelische Stadt Sderot haben israelische Kampfflugzeuge und Hubschrauber in der Nacht zum Donnerstag im Gazastreifen die Häuser mehrere palästinensischer Extremisten zerstört. Wie aus palästinensischen Sicherheitskreisen verlautete, handelte es sich unter anderem um Häuser führende Mitglieder der radikalen Hamas und der Volkswiderstandskomitees. Niemand sei verletzt worden, da die Bewohner vom israelischen Militär vor den Angriffen gewarnt worden seien…..“

    http://derstandard.at/?url=/?id=2661458%26sap=2%26_pid=5555029

    Auch hier ist zu sehen wie Israel handelt…. Anerkennung? NEIN! Dass brauchen wir nicht! Für Menschlichkeit benötigt man keine Anerkennung…. Auch dann wenn man bei solche Fälle sagen könnte: Die Ratten haben ihre Neste verlassen aus lauter Angst…

    Also das Handeln von dem israelischen Militär ist nicht schwer zu berechnen! Israel liebt sogar ihre ermordeten mehr, als die ihre lebenden! Diese ist bei dem Austausch von der ermordete Soldaten auch zu sehen gewesen! Viele Hunderte bzw. bis 1500 Terroristen ließ Israel frei für die Rückgabe der 3 ermordete Soldaten!

    Möge niemand mir übel nehmen wenn ich auch etwa anders rechne… Sie schätzen es ja selbst so ein! Je 1 tote Jude ist 500 lebendige Islamisten wert!

    Tiqvah Bat Shalom

  18. @ Tiqvah-Bat-Shalom

    Der Versuch, einen Krieg politisch korrekt zu führen, muß scheitern. Das gilt erst recht, wenn man gegen Gegner kämpft, die sich nicht mal an die minimalen Regeln des Kriegsrechts halten. Das beschert uns seit Jahren Probleme im Irak, besonders deutlich wurde es beim kürzlichen Desaster im Libanon. Es hat Israel nichts eingebracht, seine eigenen Soldaten am Boden zu opfern, um nicht aus der Luft möglicherweise Unschuldige zu treffen. Es hat ihnen auch keinen Dank von der Weltöffentlichkeit oder der UNO eingebracht, daß sie mit ihren Flugblättern auch die Terroristen vorgewarnt haben. Noch kann man sich diese militärisch gesehen absurden PR-Aktionen erlauben. Das Ergebnis haben wir im Libanon-Krieg äußerst schmerzlich sehen müssen. Keins der Ziele konnte erreicht werden. Irgendwann wird man zu der Erkenntnis kommen müssen, daß man einen Krieg, und nicht die Herzen von korrupten UNO-Botschaftern, scheinheiligen NGOs oder Journalisten gewinnen muß.

  19. @mir
    „Irgendwann wird man zu der Erkenntnis kommen müssen, daß man einen Krieg, und nicht die Herzen von korrupten UNO-Botschaftern, scheinheiligen NGOs oder Journalisten gewinnen muß.“

    Ich weis nicht ob Du mich tatsächlich verstanden hast oder doch nicht! Wir machen was wir machen nicht für PR! Nicht für den UNO! Nicht für d. EU, der Vatikan, die Journalisten und sonstige Wichtige Unwichtigkeiten! Es geht einfach nicht um das Tun des Tun willens, sondern um des SEINS willen!

    Ich denke dass wir seit 4000 Jahre nicht verstanden dass wir auch sein könnten… und hoffe dass es so weiter beibehalten wird!

    Weist du, ich lebe einfach nach der Motto: Egal was der andere mit mir macht! Betrügt, belügt, ausraubt, plagt usw. usw. Es ist dessen Verantwortung, auch wenn mir selbstverständlich weht tut wenn mir wehgetan wird, wenn ich beraubt werde usw..! Dennoch ist mir dass wichtig, wie ich mit anderen umgehe, mit anderen mich verhalte und sogar mit denen die mit mir verächtlich umgehen!

    Es ist halt so… und ich kann nicht aus mein Haut, und meine Seele würde mehr leiden wein ich sein müsste wie die anderen, als dass zu erleiden was mir/uns angetan wird…

    Tiqvah Bat Shalom

  20. Selbst in der um „Ausgewogenheit“ bemühten Tagesschau eben um 20.15 h musste man sich „wohl oder übel?“ dazu durchringen, zu melden, dass der Terrorist vorher angerufen und aufgefordert wurde, sein Haus zu verlassen, weil es im Visier der IDF wäre.

    Diesen Nebensatz in der Tagesschau muss man fast schon „Erfolg“ verbuchen, wenn es um objektive Nachrichtenübermittlung geht.

  21. @Tiqvah
    „Ich weis nicht ob Du mich tatsächlich verstanden hast oder doch nicht! Wir machen was wir machen nicht für PR!“
    Das ist schon klar. Aber manchmal frage ich mich warum die PR in Israel gleich völlig vernachlässigt wird. Es waren ja nicht die Israelis die über Green Helmet und die ganze Lügenpropaganda der Hisbollah aufklärten sondern die Internetblogger. Ebenso kam ein deutsches Filmteam darauf das bei der „Ermordung“ von Mohammed al Durah betrogen wurde. Eine gute PR hat die israelische Regierung dringend notwendig finde ich.

  22. @ Tiqvah-Bat-Shalom

    >> Ich weis nicht ob Du mich tatsächlich verstanden hast oder doch nicht!

    So ganz wohl nicht. Gehörst du zu den sogenannten Pazifisten? Jedenfalls bleibt es dabei: Olmert wollte (mußte) den Libanon-Krieg politisch korrekt führen, um nicht von der UNO und den übrigen Bekannten sofort komplett verdammt zu werden. Das Ergebnis kennen wir ja: Er wurde natürlich trotzdem verdammt und verplemperte mit dem ständigen Hin und Her so viel Zeit, daß man schließlich aufgeben mußte. Für Israel geht es bei dieser Bedrohung auf Dauer um die Existenz, so einfach ist das. Der nächste Angriff der Hezbollah wird kommen, vermutlich innerhalb der nächsten zwei Jahre. Ich kann nur hoffen, daß man in Israel darauf vorbereitet ist, dieses Mal notwendigen Entscheidungen zu treffen. Oder wie sieht deine Lösung aus?

    Wohlgemerkt: „Die notwendigen Entscheidungen treffen“ bedeutet nicht, sich auf das Niveau der Islamisten zu begeben.

  23. @ Stalker

    Eigentlich stimmt nicht ganz! Israel sagt immer wenn etwas „Angestellt“ hat, und auch wenn es nicht sei, trotz der „palästinensische“ “WAHRHEITSGEMÄßE“ Behauptungen! Doch eben darum geht! Was Israel sagt, wird hinzu geschrieben: ANGEBLICH…. NACH ISRAELISCHE QUELLEN….. NACH ISRAELISCHE BEHAUPTUNGEN usw. usw. Doch wenn die „Palis“ was behaupten, dann wird ohne wenn und aber als Wahrheit verkündet, obwohl die Medien müssten sich schon hunderte und tausende male erfahren haben wie sicher und rein dessen Quellen sind…

    Auch bei uns war bezüglich der Mohammed Al Durah die Untersuchung vollzogen wie immer wenn etwas geschieht, und etwa zwei Wochen nach d. Geschehnissen mitgeteilt, dass keineswegs konnte ein Israelische Soldat das Kind und d Vater getroffen haben… Doch das war ebenso nicht gehört wie dass mit d Schulmädchen der in total Entgegengesetzte Richtung zu Schule lief, weil sie ja sich mit 13 Jahre und 7Jahre in dieselbe Schule verlaufen hat angeblich… Der Umweg war auch so, für sie zwischen der Schule, Zuhause und der Militärposten, wie wenn grob in Große jemand sagen würde dass von Berlin nach Hannover muss, doch sich nach München verlaufen hat… obwohl täglich d. selbe Weg da hin geht….

    Israel bei jedes Mal wenn etwas geschieht bedauert auch den Fall, doch sagt zu gleich dass Untersuchung stattfinden wird… Die Ergebnisse teilt Israel auch mit… doch die Weltmedien sind keineswegs Interessiert daran diese zu hören, vor allem dann wenn sie schon wieder ein (Meistens gestellte oder provozierte!) Grund haben etwas neues zu bringen, was man ja gegen Israel anwenden kann!

    Dass Israel nicht auf der Pauke schlägt, und herausbrüllt was die Wahrheit ist, dass liegt daran, weil es uns genügend ist wenn wir wissen dass wir saubere „Weste“ haben… und die Welt hat sowieso keine Interesse an die Wahrheit… wozu den dann sie „Zwingen“ wollen??? Manche aber lesen die israelische Zeitungen in englisch.. und die, die bringen wohl etwas weiter… und die, die uns gut gesonnen sind, die vermitteln diese aif ihr Bloggs, HP-s usw.

    Mehr ist es nicht…….

    Tiqvah Bat Shalom

  24. tom bola : habe diesen Beitrag im Radio auch gehört – mal wieder Bettina Marx! Diese Frau sympatisiert derartig offensichtlich mit dem Terror, daß ich mich schon länger frage, ob das tatsächlich die offizielle Linie der ARD ist. Am besten heute fand ich den Satz, daß viele der von Israel als Terroristen Verfolgten in den „besetzten Gebieten“ als Freiheitskämpfer bejubelt werden!

  25. @mir

    Eigentlich wurde Israel die Hände gebunden von der EU; UNO und sonstige Wahnsinnsorganisationen, und dass schlimmste war, dass Olmert darauf gehört hat! Er ist wohl Maximum ein brauchbare ON für Jerusalem gewesen, aber er hat wohl weder militärische noch Strategische Fähigkeiten, was ja ein Ministerpräsident haben sollte, und in Israel ist es unerlässlich! Sicherlich habe ich bessere Kandidaten gewünscht für diese Posten, und für diese Aufgaben! Weder Natanjahu noch Lieberman hätte die Fesseln anlegen lassen, und den Maulkorb beinah selbst aufgesetzt! Wohl hatte Olmert zu dem Krieg die Unterstützung von über 80% d. Jüdische Bevölkerung, aber er hatte ein sehr humanistisches Gegengewicht! Diese ist seiner, sehr links stehende Frau, der in der „Frieden jetzt“ eine große Rolle spielt…

    Wohl war es bekannt, doch war erwartet, dass er privates und Berufliches trennen kann… da es aber nicht so ergangen ist, ist auch d. Vertrauen an ich sehr gefallen… Doch wir Israelis haben ihm gewählt, so müssen wir die Verantwortung auch für sein Unsinniges Verhalten tragen!

    Das mit der Hisbollah macht mir weniger Sorgen! Wer die Geschichten kennen, wie die Kriege zuvor gewonnen waren hier in Israel, und wie große Militäreinheiten in Fluchtgejagt und wie sie vernichtet wurden kennen, die wissen dass es nicht um die Stärke der feinde geht! Uns ist es wichtig, ja! Sehr viel wichtiger dass wir die beste Wege denen wir gehen können, auch gehen, und einen gemeinsame Verantwortung haben, und gemeinsam tragen. Was andere dazu meinen, sagen, wollen ist im Großen und Ganzen Irrelevant, und sollte auch das blieben! Leider wurde sowohl International wie auch auf dem Häuslichen Feld, Schah-Matt gesetzt, und diese müssen wir tragen, und ich denke dass wir es auch mit Würde tun.

    Tiqvah Bat Shalom

  26. Wer fürchtet, beim Abendessen zuviele Kalorien zu sich genommen zu haben, und diese auf eklige, aber effektive, art wieder los werden möchte, sei der Artikel der Sueddeutschen empfohlen:

    http://www.sueddeutsche.de/ausland/artikel/124/92032/

    Kostprobe der wiederwärtigkeit:

    …Das angeblich schwache palästinensische Volk hat so durch gewaltlosen Widerstand Stärke bewiesen,….

    Manchmal frage ich mich, ob Wahnsinn eine Bedingung ist, in Deutschland Journalist zu werden, oder ob das jeder Trottel werden darf.
    Wie auch immer, wenn wir nicht verbindliche Regelungen hinbekommen, die Qualität Journalistischer Arbeit betreffend, gehen wir an dem Scheiß schneller zugrunde, als irgendein Mullah solches vermocht hätte…

  27. @Willow

    Solche Terrorismus und Terroristenfans würde ich nur für 1 Woche nach Gaza schicken, ohne Handy, ohne Kameras, ohne Medienausweise usw. Nur ganz einfach als Privatperson! Glaube mir, wenn sie die Chance hätten nach 1 Woche von dort herauszukommen, dann würden sie sehr schnell in diese oder in derartige Blogs landen, oder sie selbst welche machen die dann die Aggressivste Antiislam/Antiterror Seiten wären…

    Man müsste nur ihnen die Chance geben……

    Tiqvah Bat Shalom

  28. @ Tiqvah-Bat-Shalom

    >> Leider wurde sowohl International wie auch auf dem Häuslichen Feld, Schah-Matt gesetzt

    Genau das wollte ich ausdrücken. Daß Israel an sich militärisch stark genug wäre, um damit fertig zu werden weiß ich auch. Und ich bin mehr als froh darüber. Aber die Verhältnisse, die zu dem „Schach matt“ führten, bleiben ja leider. Die korrupte UNO, die Medien – all dem wird man sich auch beim nächsten Mal gegenüber sehen. Wenn man wieder politisch korrekt kämpfen will und Terroristen mit Flugblättern warnt, wird man erneut als Verlierer dastehen.

    >> Was andere dazu meinen, sagen, wollen ist im Großen und Ganzen Irrelevant, und sollte auch das blieben!

    So sollte es sein. Leider scheint Olmert aber wie gesagt Kofi Annans Meinung wichtiger zu sein als die seiner Bürger.

  29. Was schreibt doch der Ha’aretz?

    Bookmark to del.icio.us

    Digg It! new

    A Palestinian carrying a boy injured in the IAF strike in Gaza City into Shifa Hospital on Sunday. (AP)

    Last update – 04:16 20/11/2006

    One killed, 9 hurt as IAF strikes Hamas militants‘ car in Gaza

    By Nir Hasson, Aluf Ben and Avi Issacharoff, Haaretz Correspondents, Haaretz Service and Agencies

    A 75-year-old man was killed and nine others hurt in an Israel Air Force strike on a car in Gaza City on Sunday, Palestinian officials said.

    The Israel Defense Forces confirmed the air strike, saying it targeted a vehicle carrying two senior members of the Hamas rocket-launching unit.

    The two militants were among the injured, which also included eight civilians were injured in the attack, among them four children aged five, 13, 14, and 16.

    Advertisement

    75-year-old Rabah Haji was critically injured in the strike, and taken to Shifa Hospital in Gaza City, where he succumbed to his wounds Sunday evening.

    In the latest barrage of Qassam rockets at the western Negev on Sunday, a man sustained moderate to serious wounds when one of 11 rockets landed in the center of the town of Sderot.

    The casualty, a taxi driver from Be’er Sheva, was rushed to Barzilai Hospital in Ashkelon, along with two other people who were lightly wounded.

    Three of the rockets also landed in the western Negev, not causing any casualties or damage.

    The Hamas military wing claimed responsibility for the attacks.

    Two more rockets landed later on Sunday in the Eshkol industrial zone in the western Negev, Army Radio reported. In the afternoon, a rocket caused minor damage on a western Negev kibbutz.

    According to the IDF, 420 Qassam rockets and mortar shells have hit Israel since the beginning of the year. In 2005, 487 rockets hit Israel.

    IDF cancels air strike to avoid harming Palestinian human shields
    The IDF canceled a planned air strike on the home of a militant in the northern Gaza Strip on Sunday after several hundred Palestinians barricaded themselves inside the building, an IDF spokesman and witnesses said.

    Palestinian sources said the protest against the planned IAF strike was first of its kind to have in effect prevented an air strike. An IDF spokesman said the strike had been called off so to avoid inflicting civilian casualties.

    Hundreds of Palestinians formed a human shield around the home of the militant in Beit Lahia late Saturday to prevent an Israel Air Force air strike on the building, residents said.

    „The attack plan was canceled because of the people there,“ the spokesman said. „We differentiate between innocent people and terrorists,“ he added.

    The spokesman vowed Israel would continue its strikes against militants, and accused gunmen of using the civilians in the camp as human shields.

    People flocked to the home of Mohammed al-Baroud after he received a warning from the army late Saturday giving him 30 minutes to leave the house. Barhoud is a commander in the Popular Resistance Committees in the town who is in charge of firing homemade rockets at Israel. Crowds of people stood on the rooftop and in the yard of the home.

    Israel routinely orders occupants out of homes ahead of air strikes on suspected weapons-storage facilities, saying it wants to avoid casualties. The incident in Beit Lahia was the first time Palestinians have tried to prevent such an airstrike.

    The crowd chanted anti-Israel and anti-American slogans, and people said they were prepared to give their lives to protect the home. „Yes to martyrdom. No to surrender,“ the crowd chanted.

    „We came here to protect this fighter, to protect his house and to prove that we are capable of defeating this Zionist policy,“ said Nizar Rayan, a local Hamas leader who joined the protest,
    http://www.haaretz.com/hasen/spages/789739.html

Comments are closed.